Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SUPPORT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/121614
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a support comprising a first bar (12), a first bearing element (26) which is held on the first bar (12) via a first thread (32) with a first thread direction, a second bar (14), a second bearing element (46) which is held on the second bar (14) via a second thread (48) with a second thread direction, wherein the first thread direction is opposite the second thread direction, and a guide device (16) through which the first bar (12) is movably guided on the second bar (14). An actuation device (164) is arranged on the second bar (14), said actuation device acting on the first bar (12) and comprising an actuation element (70). By actuating the actuation element (70), a movement of the first bar (12) in a first movement direction (18) can be driven, and the first movement direction (18) is a direction in which the distance between the first bearing element (26) and the second bearing element (46) increases. The actuation device (164) has a blocking device (114; 184) which blocks a movement of the first bar (12) relative to the second bar (14) in a second movement direction (20) opposite the first movement direction (18) at least when the blocking device (114; 184) has not been actively released.

Inventors:
KLÖPFER, Gerhard (Bachgartenstrasse 50, Pleidelsheim, 74385, DE)
KLEIN, Thomas (Ilsfelder Strasse 41, Besigheim, 74354, DE)
Application Number:
EP2016/082700
Publication Date:
July 20, 2017
Filing Date:
December 27, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BESSEY TOOL GMBH & CO. KG (Mühlwiesenstrasse 40, Bietigheim-Bissingen, 74321, DE)
International Classes:
E04F21/18; E04G1/18; F16B7/14; F16B7/16
Domestic Patent References:
WO1997036069A11997-10-02
Foreign References:
DE19805474C11999-07-29
DE29601103U11996-05-23
DE19749477A11999-05-27
DE202012002195U12012-03-28
EP0888485B12001-04-04
US20120034023A12012-02-09
DE29601103U11996-05-23
US4928916A1990-05-29
Other References:
LASTENSTANGE, Retrieved from the Internet
KATALOG, 2014, Retrieved from the Internet
Attorney, Agent or Firm:
HOEGER, STELLRECHT & PARTNER PATENTANWÄLTE MBB (Uhlandstrasse 14 c, Stuttgart, 70182, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Stütze, umfassend einen ersten Stab (12; 156), ein erstes Anlageelement (26), welches an dem ersten Stab (12; 156) über ein erstes Gewinde (32) mit einem ersten Gewindesinn gehalten ist, einen zweiten Stab (14), ein zweites Anlageelement (46), welches an dem zweiten Stab (14) über ein zweites Gewinde (48) mit einem zweiten Gewindesinn gehalten ist, wobei der erste Gewindesinn entgegengesetzt zu dem zweiten Gewindesinn ist, und eine Führungseinrichtung (16), durch welche der erste Stab (12; 156) verschieblich an dem zweiten Stab (14) geführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass an dem zweiten Stab (14) eine Betätigungseinrichtung (164) angeordnet ist, welche auf den ersten Stab (12; 156) wirkt und welche ein Betätigungselement (70) umfasst, wobei durch Betätigung des Betätigungselements (70) eine Verschiebung des ersten Stabs (12; 156) in einer ersten Verschiebungsrichtung (18) antreibbar ist, und wobei die erste Verschiebungsrichtung (18) eine Ab- standsvergrößerungsrichtung zwischen dem ersten Anlageelement (26) und dem zweiten Anlageelement (46) ist, und dass die Betätigungseinrichtung (164) eine Sperreinrichtung (114; 184) aufweist, welche eine Verschiebung des ersten Stabs (12; 156) zu dem zweiten Stab (14) in einer zweiten Verschiebungsrichtung (20), welche entgegengesetzt zu der ersten Verschiebungsrichtung (18) ist, sperrt, zumindest wenn kein aktiver Löseeingriff an der Sperreinrichtung (114; 184) erfolgt.

Stütze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Betätigungselement (70) ein Hebelelement (86) ist oder umfasst oder an ein Hebelelement (86) gekoppelt ist, welches um eine Schwenkachse (74) schwenkbar an dem zweiten Stab (14) angeordnet ist.

Stütze nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwenkachse (74) quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung (18) orientiert ist.

4. Stütze nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Betätigungselement (70) und/oder das Hebelelement (86) an einem Halter (66; 66') angeordnet ist, welcher an dem zweiten Stab (14) fixiert ist.

5. Stütze nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Außenseite des Halters (66; 66') ein Schwenklager (72) angeordnet ist, an welchem das Betätigungselement (70) und/oder das Hebelelement (86) schwenkbar gelagert ist.

6. Stütze nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (66; 66') als Hülse ausgebildet ist.

7. Stütze nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (66; 66') eine durchgehende Ausnehmung (68) aufweist, durch welche der erste Stab (12; 156) durchgetaucht ist.

8. Stütze nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (66; 66') an einem Handgriff (62; 62') angeordnet ist, welcher an dem zweiten Stab (14) positioniert ist und insbesondere mit dem Handgriff (62; 62') verbunden ist und insbesondere der Halter (66; 66') und der Handgriff (62; 62') einstückig verbunden sind .

9. Stütze nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem zweiten Stab (14) ein Handgriff (62; 62') angeordnet ist, welcher mit einer einzigen Hand greifbar ist und über den eine Drehung der Kombination aus erstem Stab (12; 156) und zweitem Stab (14) durchführbar ist.

10. Stütze nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Handgriff (62; 62') als Hülse ausgebildet ist, welche am zweiten Stab (14) sitzt und insbesondere den zweiten Stab (14) umgibt.

11. Stütze nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Betätigungselement (70) so in Relation zu dem Handgriff (62; 62') angeordnet ist, dass bei Halten der Stütze an dem Handgriff (62; 62') mit einer Haltehand das Betätigungselement (70) über einen oder mehrere Finger dieser Haltehand betätigbar ist.

12. Stütze nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass das

Betätigungselement (70) eine Fingeranlage-Mulde (84) aufweist.

13. Stütze nach einem der Ansprüche 2 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungseinrichtung (164) mindestens ein Schubelement (96) aufweist, welches auf den ersten Stab (12; 156) wirkt, wobei das Hebelelement (86) auf das mindestens eine Schubelement (96) wirkt.

14. Stütze nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Schubelement (96) eine Grundstellung (104) oder einen Grundstellungsbereich bezüglich des ersten Stabs (12; 156) aufweist, in welcher oder welchem der erste Stab (12; 156) verschieblich bezüglich des mindestens einen Schubelements (96) und des zweiten Stabs (14) ist.

15. Stütze nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Schubelement (96) eine Vorschubstellung (108) oder einen Vorschubstellungsbereich aufweist, in welcher oder welchem das mindestens eine Schubelement (96) mit dem ersten Stab (12; 156) verklemmt ist, wobei das mindestens eine Schubelement (96) durch eine Schwenkbewegung des Hebelelements (86) in einer ersten Schwenkrichtung (80) aus der Grundstellung (104) oder dem Grundstellungsbereich in die Vorschubstellung (108) oder den Vorschubstellungsbereich bringbar ist.

16. Stütze nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungseinrichtung (164) so ausgebildet ist, dass ausgehend von der Vorschubstellung (108) oder dem Vorschubstellungsbereich des mindestens einen Schubelements (96) eine weitere Schwenkung des Hebelelements (86) in der ersten Schwenkrichtung (80) das mindestens eine Schubelement (96) und aufgrund der Verklemmung den ersten Stab (12; 156) relativ zu dem zweiten Stab (14) translatorisch in der ersten Verschiebungsrichtung (18) bewegt.

17. Stütze nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Schubelement (96) federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung (95) so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das mindestens eine Schubelement (96) von der Vorschubstellung (108) oder dem Vorschubstellungsbereich in die

Grundstellung (104) oder den Grundstellungsbereich zu bringen.

18. Stütze nach einem der Ansprüche 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Hebelelement (86) und/oder das Betätigungselement (70) federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung (116) so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das Hebelelement (86) und/oder das Betätigungselement (70) in einer zweiten Schwenkrichtung (82) entgegen der ersten Schwenkrichtung (80) zu bewegen.

19. Stütze nach einem der Ansprüche 15 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Schwenkung des Hebelelements (86) in der ersten

Schwenkrichtung (80) das Betätigungselement (70) auf den zweiten Stab (14) zu bewegt ist, wobei insbesondere das Hebelelement (86) an dem Betätigungselement (70) gebildet ist.

20. Stütze nach einem der Ansprüche 15 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Schubelement (96) plattenförmig ausgebildet ist mit einer Mittelebene (98), wobei in der Vorschubstellung (108) oder dem Vorschubstellungsbereich die Mittelebene (98) in einem ersten spitzen Winkel (110) zu einer senkrechten Ebene (106) zu der ersten Verschiebungsrichtung (18) orientiert ist und in der Grundstellung (104) oder in dem Grundstellungsbereich mindestens näherungsweise parallel zu dieser senkrechten Ebene (106) oder in einem zweiten spitzen Winkel (105), welcher kleiner ist als der erste spitze Winkel (110), orientiert ist.

21. Stütze nach einem der Ansprüche 13 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Schubelement (96) eine Ausnehmung (100) aufweist, durch welche der erste Stab (12; 156) durchgetaucht ist.

22. Stütze nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sperreinrichtung (114; 184) lösbar und insbesondere manuell lösbar ist, wobei ohne Lösung eine Verschiebung des ersten Stabs (12; 156) relativ zu dem zweiten Stab (14) in der zweiten Verschiebungsrichtung (20) gesperrt ist und bei Lösung einer Verschiebung des ersten Stabs (12) in der zweiten Verschiebungsrichtung (20) freigegeben ist.

23. Stütze nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass die

Sperreinrichtung (114) mindestens ein Sperrelement (118; 172) aufweist, welches mit dem ersten Stab (12; 156) verklemmbar oder ver- rastbar ist.

24. Stütze nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Sperrelement (118) schwenkbar relativ zu dem ersten Stab (12; 156) angeordnet ist, wobei abhängig von einer Schwenkstellung das mindestens eine Sperrelement (118) in einer Klemmstellung oder Raststellung an dem ersten Stab (12; 156) ist oder der erste Stab (12; 156) freigegeben ist.

25. Stütze nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Verschiebungsbewegung des ersten Stabs (12; 156) in der ersten Verschiebungsrichtung (18) mittels des Betätigungselements (70) das mindestens eine Sperrelement (118) durch die Verschiebung des ersten Stabs (12; 156) aus einer Klemmstellung oder Raststellung in eine Freigabestellung gebracht wird .

26. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Klemmstellung oder in einem Klemmstellungsbereich das mindestens eine Sperrelement (118) bezogen auf eine Mittelebene (122) in einem spitzen Winkel (130) zu einer senkrechten Ebene (106) zu der ersten Verschiebungsrichtung (18) liegt, wobei dieser spitze Winkel (130) ein umgekehrtes Vorzeichen im Vergleich zu einem spitzen Winkel (110) eines Schubelements (96) zum Antreiben einer Bewegung in der ersten Verschiebungsrichtung (18) aufweist, wenn dieses Schubelement (96) in einer Klemmstellung an dem ersten Stab (12; 156) ist.

27. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Sperrelement (118) plattenförmig ausgebildet ist.

28. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Sperrelement (118) eine Ausnehmung (134) aufweist, durch welche der erste Stab (12; 156) durchgetaucht ist.

29. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass ein Sperrelementpaket (120) aus einer Mehrzahl von Sperrelementen (118) vorgesehen ist.

30. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 29, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Sperrelement (118; 172) federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung (132; 174) so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das mindestens eine Sperrelement (118; 172) in seine Sperrstellung zu bringen.

31. Stütze nach einem der Ansprüche 23 bis 30, dadurch gekennzeichnet, dass ein Lösegriff (140) vorgesehen ist, welcher auf das mindestens eine Sperrelement (118) wirkt, wobei insbesondere der Lösegriff (140) an dem mindestens einen Sperrelement (118) angeordnet ist und insbesondere der Lösegriff (140) als Löseschalter ausgebildet ist.

32. Stütze nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösegriff (140) so positioniert ist, dass er mit einer Einhandbedienung betätigbar ist, wenn die Stütze mit einer entsprechenden Hand gehalten ist.

33. Stütze nach Anspruch 31 oder 32, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösegriff (140) an einer Seite angeordnet ist, welche einer Seite abgewandt ist, an welcher das Betätigungselement (70) angeordnet ist.

34. Stütze nach einem der Ansprüche 31 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösegriff (140) zwischen einem Schubelement (96) der Betätigungseinrichtung (144) und dem zweiten Anlageelement (46) angeordnet ist.

35. Stütze nach einem der Ansprüche 31 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösegriff (150) zwischen einem Schubelement (96) der Betätigungseinrichtung (164) und dem ersten Anlageelement (26) angeordnet ist.

36. Stütze nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Stab (14) einen Eintauchbereich (22) für den ersten Stab (12; 156) umfasst, und insbesondere ist der erste Stab (12; 156) in dem Eintauchbereich (22) geführt.

37. Stütze nach Anspruch 36, dadurch gekennzeichnet, dass in dem

Eintauchbereich (22) an einem Ende, welches dem zweiten Anlageelement (46) zugewandt ist, ein Dämpfer und insbesondere eine elastische Anschlageinrichtung (152) für den ersten Stab (12; 156) angeordnet ist.

38. Stütze nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Stab (156) mit Ausnehmungen (158) versehen ist und dass die Betätigungseinrichtung (164) mindestens ein Eingreifelement (160; 166) aufweist, welches in eine Ausnehmung (158) eintauchbar ist.

39. Stütze nach Anspruch 38, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Eingreifelement (160; 166) an einem Halter (66; 66') für das Betätigungselement (70) angeordnet ist.

40. Stütze nach Anspruch 38 oder 39, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungseinrichtung (164; 166) einen Schalter (162; 178) aufweist, welcher auf das mindestens eine Eingreifelement (160; 166) wirkt und über den das mindestens eine Eingreifelement (160; 166) in eine Ausnehmung (158) eintauchbar ist und austauchbar ist.

41. Stütze nach Anspruch 40, dadurch gekennzeichnet, dass der Schalter (162; 178) so angeordnet ist, dass er mit der Hand bedienbar ist, welche die Stütze hält und insbesondere mit welcher bei Halten der Stütze das Betätigungselement (70) bedienbar ist. Stütze nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Stab (12; 156) an dem zweiten Stab (14) drehfest angeordnet ist.

Description:
Stütze

Die Erfindung betrifft eine Stütze, umfassend einen ersten Stab, ein erstes Anlageelement, welches an dem ersten Stab über ein erstes Gewinde mit einem ersten Gewindesinn gehalten ist, einen zweiten Stab, ein zweites Anlageelement, welches an dem zweiten Stab über ein zweites Gewinde mit einem zweiten Gewindesinn gehalten ist, wobei der erste Gewindesinn entgegengesetzt zu dem zweiten Gewindesinn ist, und eine Führungseinrichtung, durch welche der erste Stab verschieblich an dem zweiten Stab geführt ist.

Unter der Bezeichnung "Lastenstange" vertreibt die Firma PIHER INDUSTRIAS PIQUERAS, S.A., Pol . Cantabria 1, C/Pescadores. 6, 26009 Logrono, Spanien, www.piher.com eine Stütze.

In dem Katalog "PIHER, www.piher.com, Katalog 2014" ist auf den Seiten 5 bis 9 eine Lastenstange gezeigt.

Aus der EP 0 888 485 Bl ist eine Haltevorrichtung für Gegenstände wie Deckenplatten, Dachlatten, Maschinenteile oder dergleichen bekannt, bestehend aus wenigstens zwei teleskopierenden Rohren oder einer in wenigstens einem Rohr teleskopierenden Stange, wobei ein erstes Rohr oder die Stange im Verhältnis zum zweiten Rohr verschiebbar sind, und wobei Arretiermittel für die Rohre bzw. das Rohr und die Stange gegeneinander vor- gesehen sind . Das erste Rohr oder die Stange sind im Verhältnis zum zweiten Rohr um einen ersten und einen zweiten Weg transportierbar, wobei für den Transport um den ersten Weg eine in dem zweiten Rohr angeordnete, mit diesem verbundene Gasdruckfeder oder Schraubenfeder vorgesehen ist, und wobei für den Transport um den zweiten Weg eine mit einem von Hand zu betätigenden Vorschubmittel versehene Ratsche, Zahnstange, Klemmhalte- rung oder dergleichen vorgesehen ist. Aus der US 2012/0034023 AI ist eine teleskopische Vorrichtung bekannt, welche ein Innenrohr aufweist, das teleskopierbar in ein Außenrohr eingeschoben ist. An dem Außenrohr ist ein Rahmen angeordnet, mit welchem ein Hebel schwenkbar verbunden ist. Der Hebel weist ein Element auf, welches in Einbuchtungen des Innenrohrs eingreifen kann, um eine Feststellung des Innenrohrs relativ zu dem Außenrohr zu bewirken.

Aus der DE 296 01 103 U l ist eine Teleskopstütze bekannt, welche ein

Außenrohr und einen in dem Außenrohr verschiebbaren Stützteil aufweist. Es ist eine lösbare, ein Einschieben des ausgeschobenen Stützteils verhindernde Sperreinrichtung vorgesehen.

Aus der US 4,928,916 ist eine weitere Stütze bekannt. Über eine solche Stütze lässt sich an einer Anwendung, welche eine erste Wandung und eine gegenüberliegende zweite Wandung aufweist, eine Abstützwirkung erzielen. Beispielsweise wird das erste Anlageelement an die erste Wandung angelegt und das zweite Anlageelement wird an die zweite Wandung angelegt. Durch Drehung der Kombination aus erstem Stab und zweitem Stab lässt sich aufgrund der gegensinnigen Gewinde eine entsprechende Kraft einbringen. Es wird eine Stützfunktion an der Anwendung erzielt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Stütze der eingangs genannten Art bereitzustellen, welche eine einfache Bedienbarkeit ermöglicht.

Diese Aufgabe wird bei der Stütze der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass an dem zweiten Stab eine Betätigungseinrichtung angeordnet ist, welche auf den ersten Stab wirkt und welche ein Betätigungselement umfasst, wobei durch Betätigung des Betätigungselements eine Ver- Schiebung des ersten Stabs in einer ersten Verschiebungsrichtung antreibbar ist, und wobei die erste Verschiebungsrichtung eine Abstandsvergrößerungs- richtung zwischen dem ersten Anlageelement und dem zweiten Anlageelement ist, und dass die Betätigungseinrichtung eine Sperreinrichtung aufweist, wel- che eine Verschiebung des ersten Stabs zu dem zweiten Stab in einer zweiten Verschiebungsrichtung, welche entgegengesetzt zu der ersten Verschiebungsrichtung ist, sperrt, zumindest wenn kein aktiver Löseeingriff an der Sperreinrichtung erfolgt.

Durch Einwirkung auf die Betätigungseinrichtung durch das Betätigungselement lässt sich der erste Stab in eine Position bringen, in welcher sein zugeordnetes erstes Anlageelement an einer Wandung einer Anwendung anliegt. Wenn das zweite Anlageelement an einer gegenüberliegenden Wandung an- liegt, dann ist die Stütze an der Anwendung voreingespannt. Durch Drehung der Kombination aus erstem Stab und zweitem Stab mit den gegensinnigen Gewinden lässt sich dann eine endgültige Einspannung mit hoher Kraftbelastbarkeit bzw. Kraftübertragung erreichen. Die Betätigungseinrichtung ermöglicht es, eine Verschiebung des ersten Stabs in der Verschiebungsrichtung durch Betätigung des Betätigungselements zu erreichen . Dadurch ist grundsätzlich eine Einhandbedienbarkeit möglich. Ein Bediener muss insbesondere beispielsweise nicht die Kombination aus zweitem Stab und erstem Stab mit einer Hand halten und mit der anderen Hand den ersten Stab in der ersten Verschiebungsrichtung ziehen; bei der erfindungsgemäßen Lösung ist es möglich, mit der Haltehand auch das Betätigungselement zu bedienen. Dadurch ergibt sich bei vereinfachter Bedienbarkeit eine erhöhte Einsatzbreite. Die Sperreinrichtung sorgt dafür, dass eine durch Betätigung des Betätigungselements erreichte Verschiebungsposition erhalten bleibt.

Es ist grundsätzlich auch möglich, dass in einer eingespannten Stellung die Sperreinrichtung die Belastungskräfte an der Stütze aufnimmt.

Günstig ist es, wenn das Betätigungselement ein Hebelelement ist oder um- fasst oder an ein Hebelelement gekoppelt ist, welches um eine Schwenkachse schwenkbar an dem zweiten Stab angeordnet ist. Über ein solches Hebel- element lässt sich auf einfache Weise ein Pumpmechanismus realisieren, um eine Verschiebung des ersten Stabs zu dem zweiten Stab in der ersten Verschiebungsrichtung zu bewirken, wobei insbesondere auf einfache Weise eine Einhandbedienbarkeit realisierbar ist. Durch ein schwenkbar gelagertes Hebel- element lässt sich auf einfache Weise auf ein Schubelement einwirken, welches durch das Hebelelement in eine Vorschubstellung an dem ersten Stab gebracht wird und dann in der Vorschubstellung um eine bestimmte Distanz verschoben wird, wodurch wiederum der erste Stab relativ zu dem zweiten Stab verschoben wird . Grundsätzlich ist es möglich, dass das Betätigungs- element ein von dem Hebelelement getrenntes Element ist, welches dann entsprechend kräftewirksam bzw. momentenwirksam an das Hebelelement gekoppelt ist. Es ist zum Beispiel denkbar, dass das Betätigungselement Teil eines Motors wie eines Elektromotors ist, welcher dann auf das Hebelelement wirkt. Bei einer konstruktiv günstigen Ausführungsform, welche eine einfache und kompakte Bauweise der Stütze ermöglicht, ist das Hebelelement direkt an dem Betätigungselement gebildet und beispielsweise einstückig mit ihm gebildet. Eine Verschwenkung des Betätigungselements ist dann direkt eine Ver- schwenkung des Hebelelements. Insbesondere ist die Schwenkachse, um welche das Hebelelement schwenkbar ist, quer und vorzugsweise senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung orientiert. Dadurch lässt sich auf einfache Weise eine Verschiebungsbewegung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung insbesondere in einer Art Pumpvorgang antreiben .

Es ist ferner günstig, wenn das Betätigungselement und/oder das Hebelelement an einem Halter angeordnet ist, welcher an dem zweiten Stab fixiert ist. Dadurch ergibt sich eine kompakte Bauweise. Ferner lässt sich auf einfache Weise eine Einhandbedienbarkeit realisieren.

Es ergibt sich eine konstruktiv einfache Bauweise, wenn an einer Außenseite des Halters ein Schwenklager angeordnet ist, an welchem das Betätigungselement und/oder das Hebelelement schwenkbar gelagert ist. Es lässt sich dadurch auf einfache Weise ein Betätigungselement realisieren, auf welches ein Bediener von einer Außenseite her zugreifen kann, um insbesondere in einer Art von Pumpmechanismus eine Verschiebung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung zu realisieren. Die entsprechende Stütze lässt sich auf einfache Weise herstellen und es ergibt sich ein kompakter Aufbau.

Günstig ist es, wenn der Halter als Hülse wie beispielsweise als Hohlzylinder ausgebildet ist. Der Halter kann dann insbesondere auch als Führungseinrichtung oder Teil der Führungseinrichtung für die Führung des ersten Stabs an dem zweiten Stab verwendet werden. Ferner kann er durch eine Ausbildung als Hülse ein geschlossenes Gehäuse für Komponenten der Betätigungseinrichtung bilden, sodass diese geschützt angeordnet sind .

Insbesondere weist der Halter eine durchgehende Ausnehmung auf, durch welche der erste Stab durchgetaucht ist. Dadurch lässt sich auf einfache Weise eine Führung des ersten Stabs an dem zweiten Stab realisieren. Insbesondere ist bei entsprechender Ausbildung der Ausnehmung eine Gleitführung des ersten Stabs an dem zweiten Stab über den Halter realisiert. Die Führung wiederum lässt sich durch entsprechende Anpassung eines Außenquerschnitts des Stabs an die Form der Ausnehmung so realisieren, dass der erste Stab bezüglich des zweiten Stabs drehfest geführt ist. Beispielsweise wird für den ersten Stab im Querschnitt ein nicht rotationssymmetrisches Profil gewählt mit einer entsprechend angepassten Ausnehmung des Halters. Günstig ist es, wenn der Halter an einem Handgriff angeordnet ist, welcher an dem zweiten Stab positioniert ist und insbesondere mit dem Handgriff verbunden ist und insbesondere der Halter und der Handgriff einstückig verbunden sind . Dadurch ergibt sich ein konstruktiv einfacher Aufbau. Die Anzahl der für die Stütze benötigten Einzelteile lässt sich minimieren. Die Herstellung und der Zusammenbau sind vereinfacht. Weiterhin kann dann auf einfache Weise erreicht werden, dass die Stütze einhändig bedienbar ist. Sie kann an dem Handgriff gehalten werden und es kann durch Drehung der Stütze (als Kombination aus erstem Stab und zweitem Stab) eine Einspannung an einer Anwendung bewirkt werden. Mit der Haltehand, welche an dem Handgriff die Stütze hält, kann auch, insbesondere ohne dass ein Umgreifen notwendig ist, das Betätigungselement der Betätigungseinrichtung zur Verschiebung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung betätigt werden.

Günstig ist es, wenn an dem zweiten Stab ein Handgriff angeordnet ist, welcher mit einer einzigen Hand greifbar ist und über den eine Drehung der Kombination aus dem ersten Stab und zweitem Stab durchführbar ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Bedienbarkeit. Insbesondere ist der Handgriff so aus- gebildet, dass er ergonomisch günstig ist und beispielsweise ein Abrutschen der Bedienerhand verhindert bzw. erschwert.

Günstigerweise ist der Handgriff als Hülse ausgebildet, welcher an dem zweiten Stab sitzt und insbesondere den zweiten Stab umgibt. Dadurch ergibt sich eine einfache Herstellbarkeit.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn das Betätigungselement so in Relation zu dem Handgriff angeordnet ist, dass bei Halten der Stütze an dem Handgriff mit einer Haltehand das Betätigungselement über einen oder mehrere Finger dieser Haltehand betätigbar ist. Die entsprechende Dimensionierung ist dabei insbesondere auf eine "Durchschnittshand" ausgerichtet. Es kann dann ein Be- diener an dem Handgriff mit der Haltehand die Stütze halten und über Betätigung an dem Betätigungselement in eine Vorspannungsstellung bringen, in welcher die Anlageelemente an der Anwendung anliegen. Wenn diese Stellung dann erreicht ist, so dass eine Drehung des ersten Stabs und des zweiten Stabs relativ zu den Anlageelementen möglich ist, dann kann er die Kombination aus erstem Stab und zweitem Stab angreifend an dem Handgriff drehen und die endgültige Stützstellung einstellen. Diese Vorgänge lassen sich alle mit einer einzigen Hand durchführen. Die andere Bedienerhand ist dann für andere Tätigkeiten frei. Es ergibt sich ein hoher Bedienerkomfort.

Es ist ergonomisch günstig, wenn das Betätigungselement eine Fingeranlage- Mulde aufweist, in welche beispielsweise ein Bereich um das Daumensattel- gelenk oder einer Zeigefingerspitze einlegbar ist, je nachdem wie der Bediener den Handgriff hält. Dadurch ergibt sich ein hoher Bedienungskomfort für eine Einhandbedienung. Bei einer Ausführungsform weist die Betätigungseinrichtung mindestens ein Schubelement auf, welches auf den ersten Stab wirkt, wobei das Hebelelement auf das mindestens eine Schubelement wirkt. Durch das mindestens eine Schubelement lässt sich auf einfache Weise ein Pumpmechanismus für eine Verschiebungsantreibung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungs- richtung realisieren. Durch das Hebelelement lässt sich eine Hebelübersetzung bereitstellen, sodass sich ein hoher Bedienungskomfort ergibt.

Es ist günstig, wenn das mindestens eine Schubelement eine Grundstellung oder einen Grundstellungsbereich bezüglich des ersten Stabs aufweist, in wel- eher oder welchem der erste Stab verschieblich bezüglich des mindestens einen Schubelements und des zweiten Stabs ist. Beispielsweise lässt sich dann bei Lösung der Sperreinrichtung der erste Stab an dem zweiten Stab, wenn das Schubelement in dieser Grundstellung oder in diesem Grundstellungsbereich ist, in der zweiten Verschiebungsrichtung führen. Dadurch kann bei- spielsweise auf einfache Weise eine Stützstellung gelöst werden. Grundsätzlich ist es auch möglich, wenn das mindestens eine Schubelement in der Grundstellung oder in dem Grundstellungsbereich ist, und die Sperreinrichtung gelöst ist, den ersten Stab mit der anderen Bedienerhand, welche die Stütze nicht hält, "manuell" herauszuziehen.

Es ist weiterhin günstig, wenn das mindestens eine Schubelement eine Vorschubstellung oder einen Vorschubstellungsbereich aufweist, in welcher oder welchem das mindestens eine Schubelement an dem ersten Stab fixiert ist, wobei das mindestens eine Schubelement durch eine Schwenkbewegung des Hebelelements in einer ersten Schwenkrichtung aus der Grundstellung oder dem Grundstellungsbereich in die Vorschubstellung oder den Vorschubstellungsbereich bringbar ist. Durch das Betätigungselement lässt sich entsprechend auf das Hebelelement einwirken. Wenn die Vorschubstellung oder der Vorschubstellungsbereich für das mindestens eine Schubelement erreicht ist, dann lässt sich über eine entsprechende Hebelübersetzung das mindestens eine Schubelement gegenüber dem zweiten Stab verschieben und dadurch lässt sich auch der erste Stab in der ersten Verschiebungsrichtung gegenüber dem zweiten Stab verschieben.

Es ist ferner günstig, wenn die Betätigungseinrichtung so ausgebildet ist, dass ausgehend von der Vorschubstellung oder dem Vorschubstellungsbereich des mindestens einen Schubelements eine weitere Schwenkung des Hebel- elements in der ersten Schwenkrichtung das mindestens eine Schubelement und aufgrund der Fixierung den ersten Stab relativ zu dem zweiten Stab translatorisch in der ersten Verschiebungsrichtung bewegt. Es wird dadurch eine Verschiebungsbewegung in der ersten Verschiebungsrichtung durch einen mechanisch relativ einfach ausgebildeten Mechanismus angetrieben. Dieser Mechanismus lässt sich auf kompakte Weise realisieren.

Es ist ferner günstig, wenn das mindestens eine Schubelement federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das mindestens eine Schubelement von der Vorschubstellung oder dem Vorschubstellungsbereich in die Grundstellung oder den Grundstellungsbereich zu bringen. Wenn das Hebelelement keine entsprechende Kraft ausübt, dann kann dadurch automatisch wieder die Grundstellung bzw. der Grundstellungsbereich erreicht werden. Dadurch lässt sich auf einfache Weise ein Pumpvorgang zur Verschiebung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung durchführen. Durch eine Schwenkbewegung des Betätigungselements in der ersten Schwenkrichtung wird eine Verklemmung des mindestens einen Schubelements mit dem ersten Stab erreicht und ein Vorschub um eine bestimme Wegstrecke in der ersten Verschiebungsrichtung erzielt. Wenn das Betätigungselement losgelassen wird, dann kehrt das mindestens eine Schubelement in seine Ausgangsstellung zurück, wobei die eingestellte Verschiebungsposition erhalten bleibt. Durch eine weitere Schwenkung des Betätigungselements in der ersten Schwenkrichtung lässt sich ein weiterer Vorschub erzielen usw. Dadurch kann schrittweise (durch die "Pumpbetätigung") der erste Stab in der ersten Verschiebungsrichtung verschoben werden, wobei jede Verschiebungsposition, wenn sie erreicht ist, gesichert ist. Es ist dann ferner günstig, wenn das Hebelelement und/oder das Betätigungselement federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das Hebelelement und/oder das Betätigungselement in einer zweiten Schwenkrichtung entgegen der ersten Schwenkrichtung zu bewegen. Dadurch lässt sich auf einfache Weise ein Pumpmechanismus realisieren. Der Bediener bewegt aktiv unter

Überwindung der Federkraft der genannten Federeinrichtung das Betätigungselement in der ersten Schwenkrichtung. Durch Loslassen des Betätigungselements kehrt dieses in seine Ausgangsstellung zurück und es lässt sich dann eine weitere Schwenkbewegung in der ersten Schwenkrichtung durchführen.

Insbesondere ist bei einer Schwenkung des Hebelelements in der ersten Schwenkrichtung das Betätigungselement auf den zweiten Stab zu bewegt, wobei insbesondere das Hebelelement an dem Betätigungselement gebildet ist. Dadurch lässt sich auf einfache Weise eine Betätigungseinrichtung mit einem Pumpmechanismus ausbilden, welcher kompakt aufgebaut ist und konstruktiv vorteilhaft ausgebildet ist.

Bei einer Ausführungsform ist das mindestens eine Schubelement platten- förmig ausgebildet mit einer Mittelebene, wobei in der Vorschubstellung oder dem Vorschubstellungsbereich die Mittelebene in einem ersten spitzen Winkel zu einer senkrechten Ebene zu der ersten Verschiebungsrichtung orientiert ist und in der Grundstellung oder dem Grundstellungsbereich mindestens näherungsweise parallel oder in einem zweiten spitzen Winkel, welcher kleiner ist als der erste spitze Winkel, zu dieser senkrechten Ebene orientiert ist. Das Schubelement ist beispielsweise als Blechelement ausgebildet. Es ergibt sich bei einfachem konstruktivem Aufbau eine kompakte Realisierung . Es ist vorgesehen, dass das mindestens eine Schubelement eine Ausnehmung aufweist, durch welche der erste Stab durchgetaucht ist. Dadurch lässt sich auf einfache Weise die Winkelorientierung des mindestens einen Schubelements zu dem ersten Stab ändern, um insbesondere eine Verklemmung zu erreichen.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn die Sperreinrichtung lösbar und insbesondere manuell lösbar ist, wobei ohne Lösung eine Verschiebung des ersten Stabs relativ zu dem zweiten Stab in der zweiten Verschiebungs- richtung gesperrt ist und bei Lösung einer Verschiebung des ersten Stabs in der zweiten Verschiebungsrichtung freigegeben ist. Dadurch ist sichergestellt, dass bei der Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung kein "Rückschnappen" des ersten Stabs in der zweiten Verschiebungsrichtung erfolgt. Durch die Lösbarkeit und insbesondere manuelle Lösbarkeit kann aber nach Bedarf eben eine Bewegung des ersten Stabs in der zweiten Verschiebungsrichtung erfolgen.

Günstig ist es, wenn die Sperreinrichtung mindestens ein Sperrelement aufweist, welches mit dem ersten Stab verklemmbar oder verrastbar ist. Durch die Verklemmung oder Verrastung mit dem ersten Stab lässt sich eine Sperrstellung erreichen. Durch die Sperrstellung kann die Verschiebungsbewegung des ersten Stabs relativ zu dem zweiten Stab in der zweiten Verschiebungsrichtung gesperrt werden. Durch eine Verklemmung oder Verrastung mit dem ersten Stab kann durch eine Bewegung des ersten Stabs in der ersten Ver- Schiebungsrichtung aber auch die Sperrstellung aufgehoben werden. Beispielsweise kann das Sperrelement auch zur Verrastung mit dem ersten Stab vorgesehen sein. Beispielsweise ist das Sperrelement durch eine Nase gebildet, welche in eine entsprechende Ausnehmung des ersten Stabs eintauchen kann.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn das mindestens eine Sperrelement schwenkbar relativ dem ersten Stab angeordnet ist, wobei abhängig von einer Schwenkstellung das mindestens eine Sperrelement in einer Klemmstellung oder Raststellung an dem ersten Stab ist oder der erste Stab freigegeben ist. Eine Lösbarkeit an der Sperreinrichtung lässt sich dadurch erreichen, dass von außen manuell eine entsprechende Schwenkbewegung durchgeführt wird, um eine Freigabe zu ermöglichen. Dadurch kann der erste Stab relativ zu dem zweiten Stab frei verschoben werden (in der ersten Verschiebungsrichtung und in der zweiten Verschiebungsrichtung). Es ist dadurch aber auch möglich, über eine Bewegung des ersten Stabs eine Sperrstellung aufzuheben. Wenn in einer bestimmten Schwenkstellung das mindestens eine Sperrelement mit dem ersten Stab verklemmt oder verrastet ist und durch eine Verschiebung des ersten Stabs (in der ersten Verschiebungsrichtung) die Schwenkstellung geändert wird, dann ist dadurch eine Verschiebung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung und auch relativ zu dem mindestens einen Sperrelement möglich. Es lässt sich dadurch eine automatische Aufhebung der Sperrstellung für eine Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung er- reichen. Es ist dadurch eine automatische Anpassung an der Betätigungseinrichtung realisiert. Wenn eine Betätigung an dem Betätigungselement für eine Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung erfolgt, dann wird automatisch die Sperrung durch die Sperreinrichtung aufgehoben, um eben die Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung zu ermöglichen. Die Verschiebung in der zweiten Verschiebungsrichtung ist aber gesperrt, wenn ein Vorschubvorgang an der Betätigungseinrichtung in der ersten Verschiebungsrichtung beendet ist. Weiterhin lässt sich durch eine aktive manuelle Ver- schwenkung eine Sperrstellung von außen her aufheben. Insbesondere wird bei einer Verschiebungsbewegung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung mittels des Betätigungselements das mindestens eine Sperrelement durch die Verschiebung des ersten Stabs aus einer Klemmstellung oder Raststellung in eine Freigabestellung gebracht. Eine entsprechende Betätigung des Betätigungselements (welche insbesondere zu einer Verklemmung und Verschiebung eines Schubelements an dem ersten Stab führt) führt dann automatisch über die Verschiebung des ersten Stabs zu einer Aufhebung einer Sperrstellung an der Sperreinrichtung, welches dann wiederum gerade einen Vorschub in der ersten Verschiebungsrichtung ermöglicht.

Es ist dann günstig, wenn in einer Klemmstellung oder in einem Klemm- Stellungsbereich das mindestens eine Sperrelement bezogen auf eine Mittelebene in einem spitzen Winkel zu einer senkrechten Ebene zu der ersten Verschiebungsrichtung liegt, wobei dieser spitze Winkel ein umgekehrtes Vorzeichen im Vergleich zu einem spitzen Winkel eines Schubelements zum Antreiben einer Bewegung in der ersten Verschiebungsrichtung aufweist, wenn dieses Schubelement in einer Klemmstellung an dem ersten Stab ist. Dadurch kann durch die Kraftausübung auf den ersten Stab über das Schubelement die Klemmstellung des Sperrelements an dem mindestens einen Sperrelement genutzt werden, um eine Sperrung durch das mindestens eine Sperrelement aufzuheben. Dieses "Aufheben" ist dabei nur wirksam in einer Richtung, näm- lieh für eine Verschiebung des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung.

Beispielsweise ist das mindestens eine Sperrelement plattenförmig ausgebildet und insbesondere als Blechelement ausgebildet.

Es ist ferner günstig, wenn das mindestens eine Sperrelement eine Ausnehmung aufweist, durch welche der erste Stab durchgetaucht ist. Dadurch lässt sich auf einfache Weise eine Verklemmung an dem ersten Stab erreichen.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn ein Sperrelementpaket aus einer Mehrzahl von Sperrelementen vorgesehen ist. Die Sperrelemente in dem Sperrelementpaket können dabei miteinander verbunden sein oder lose aufeinander gestapelt sein. Es lässt sich dadurch eine Verklemmung von meh- reren Sperrelementen mit dem ersten Stab erreichen. Es wird dadurch eine höhere Kraftbelastbarkeit erreicht. Es ist grundsätzlich möglich, dass in einer eingespannten Stellung über das mindestens eine Sperrelement die entsprechende Kraft aufgenommen werden muss, wobei das mindestens eine Sperrelement kraftschlüssig an dem ersten Stab gehalten ist. Durch die Vergrößerung der Anlagefläche aufgrund einer Mehrzahl von Sperrelementen lässt sich die Haltekraft erhöhen. Es kann vorgesehen sein, dass das mindestens eine Sperrelement federbeaufschlagt ist, wobei eine entsprechende Federeinrichtung so angeordnet und ausgebildet ist, dass sie bestrebt ist, das mindestens eine Sperrelement in die Sperrstellung zu bringen. Dadurch wird automatisch, wenn kein entsprechender Eingriff erfolgt, die Sperrstellung hergestellt. Wenn beispielsweise das mindestens eine Sperrelement schwenkbar angeordnet ist, dann drückt die Federeinrichtung das mindestens eine Sperrelement in die Sperrstellung . Durch eine Gegenbewegung entgegen der Federkraft dieser Federeinrichtung kann die Sperrstellung aufgehoben werden. Das Aufheben kann manuell von außen erfolgen. Durch eine Kopplung in der Betätigungseinrichtung kann bei einer Betätigung eines Vorschubs des ersten Stabs in der ersten Verschiebungsrichtung und dabei durch eine Mitnahme des mindestens einen Sperrelements insbesondere in einer Schwenkbewegung ebenfalls die Sperrstellung aufgehoben werden . Günstig ist es, wenn ein Lösegriff vorgesehen ist, welcher auf das mindestens eine Sperrelement wirkt, wobei insbesondere der Lösegriff an dem mindestens einen Sperrelement angeordnet ist und insbesondere der Lösegriff als Lösetaster ausgebildet ist. Durch den Lösegriff lässt sich manuell auf das mindestens eine Sperrelement einwirken, um insbesondere eine Sperrstellung aufzuheben. Beispielsweise ist der Lösegriff so ausgebildet, dass das mindestens eine Sperrelement relativ zu dem ersten Stab verschwenkbar ist.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Lösegriff so positioniert ist, dass er mit einer Einhandbedienung betätigbar ist, wenn die Stütze mit einer ent- sprechenden Hand gehalten ist. Beispielsweise wird die Stütze an einem

Handgriff mit einer Hand gehalten. Das Betätigungselement ist beispielsweise mit dem Daumen oder Zeigefinger dieser Haltehand betätigbar. Mit einem anderen Finger, wie beispielsweise dem Zeigefinger oder Daumen, ist dann der Lösegriff betätigbar. Es lässt sich dabei dann eine Einhandbedienung sowohl für eine Einspannung einer Stütze an einer Anwendung als auch für das Lösen der Stütze von der Anwendung erreichen. Insbesondere ist der Lösegriff an einer Seite angeordnet, welche einer Seite abgewandt ist, an welcher das Betätigungselement angeordnet ist. Zwischen der Seite, an welcher das Betätigungselement angeordnet ist, und der Seite, an welcher der Lösegriff angeordnet ist, liegt der erste Stab. Dadurch ist auf einfache Weise eine Einhandbedienung möglich.

Es ist dabei grundsätzlich möglich, dass der Lösegriff zwischen einem Schubelement der Betätigungseinrichtung und dem zweiten Anlageelement angeordnet ist. Bei dieser Ausführungsform liegt der Lösegriff gewissermaßen unterhalb des Schubelements. Dadurch kann beispielsweise bei dem Halten der Stütze ein Finger wie der Zeigefinger direkt auf den Lösegriff wirken.

Bei einer alternativen Ausführungsform ist der Lösegriff zwischen einem

Schubelement der Betätigungseinrichtung und dem ersten Anlageelement angeordnet. Er ist dadurch oberhalb des Schubelements angeordnet. Diese Aus- führung kann vorteilhaft sein, wenn ein unbeabsichtigtes Lösen verhindert werden soll, da bei einer solchen Anordnung in der Regel eine Änderung der Handstellung bzw. der Fingerstellung notwendig ist, um auf den Lösegriff einwirken zu können . Günstigerweise weist der zweite Stab einen Eintauchbereich für den ersten Stab auf. Dadurch lässt sich eine kompakte Stütze mit einer großen Spannweite realisieren. Insbesondere ist der erste Stab in dem Eintauchbereich geführt. Er ist beispielsweise durch eine Gleitführung geführt; eine Innenseite des zweiten Stabs an dem Eintauchbereich bildet dann vorzugsweise ein Gleitlager für eine Außenseite desjenigen Bereichs des ersten Stabs, welcher in dem Eintauchbereich positioniert ist. Durch die Führung des ersten Stabs in dem Eintauchbereich des zweiten Stabs wird einer Ausknickgefahr entgegengewirkt. Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn in dem Eintauchbereich an einem Ende, welches dem zweiten Anlageelement zugewandt ist, ein Dämpfer und insbesondere eine elastische Anschlageinrichtung für den ersten Stab ange- ordnet ist. Die elastische Anschlageinrichtung ist beispielsweise durch einen oder mehrere Puffer wie Gummipuffer gebildet oder es ist beispielsweise ein hydraulischer oder pneumatischer Dämpfer vorgesehen oder es kann ein Reibungsdämpfer vorgesehen sein. Wenn beispielsweise die Sperreinrichtung gelöst wird, dann kann der erste Stab in dem Eintauchbereich an eine innere Anschlagsfläche des zweiten Stabs fallen und dabei hart anschlagen. Durch die elastische Anschlageinrichtung wird der Anschlag gedämpft. Es ergibt sich dadurch ein erhöhter Bedienungskomfort.

Bei einer Ausführungsform ist der erste Stab mit Ausnehmungen versehen und die Betätigungseinrichtung weist mindestens ein Eingreifelement auf, welches in eine Ausnehmung eintauchbar ist. Durch das Eintauchen des Eingreifelements in eine zugeordnete Ausnehmung lässt sich eine Verschiebungsposition des ersten Stabs zu dem zweiten Stab bezogen auf die erste Verschiebungsrichtung und die zweite Verschiebungsrichtung formschlüssig sichern. Es ergibt sich dadurch eine hohe Kraftbelastbarkeit der entsprechenden Stütze.

Es ist dann günstig, wenn das mindestens eine Eingreifelement an einem Halter für das Betätigungselement angeordnet ist. Dadurch ergibt sich ein kompakter Aufbau. Ferner lässt sich eine Einhandbedienbarkeit realisieren.

Beispielsweise weist die Betätigungseinrichtung einen Schalter auf, welcher auf das mindestens eine Eingreifelement wirkt und über den das mindestens eine Eingreifelement in eine Ausnehmung eintauchbar und austauchbar ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Bedienbarkeit.

Es ist dann günstig, wenn der Schalter so angeordnet ist, dass er mit der Hand bedienbar ist, welche die Stütze hält und insbesondere mit welcher bei Halten der Stütze das Betätigungselement bedienbar ist. Es ergibt sich dadurch eine komplette Einhandbedienbarkeit der Stütze.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der erste Stab an dem zweiten Stab drehfest angeordnet ist. Dadurch lässt sich zum Einstellen einer endgültigen Position bzw. Stützkraft der Stütze die Kombination aus erstem Stab und zweitem Stab drehen und dabei relativ zu dem ersten Anlageelement und dem zweiten Anlageelement drehen. Die nachfolgende Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen dient im Zusammenhang mit den Zeichnungen der näheren Erläuterung der Erfindung. Es zeigen :

Figur 1 eine Seitenansicht eines Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Stütze;

Figur 2 eine Schnittansicht der Stütze gemäß Figur 1 längs der Linie 2-2 gemäß Figur 3; Figur 3 eine andere Seitenansicht der Stütze gemäß Figur 1 ;

Figur 4 eine Schnittansicht längs der Linie 4-4 gemäß Figur 1;

Figur 5 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs B gemäß Fig

einer Grundstellung eines Schubelements;

Figur 6 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs B gemäß Fig

einer Vorschubstellung des Schubelements; Figur 7 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs C gemäß Fig

Figur 8 eine Schnittansicht ähnlich wie Figur 5 für ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Stütze; Figur 9 eine Seitenansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Stütze; Figur 10 eine Schnittansicht ähnlich wie Figur 5 eines weiteren Ausführungsbeispiels einer Stütze; und

Figur 11 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs D gemäß Figur 10. Ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Stütze, welches in den Figuren 1 bis 7 gezeigt und mit 10 bezeichnet ist, umfasst einen ersten Stab 12 und einen zweiten Stab 14. Der erste Stab 12 ist an dem zweiten Stab 14 über eine Führungseinrichtung 16 verschieblich geführt. Der erste Stab 12 ist über die Führungseinrichtung 16 zu dem zweiten Stab 14 in einer ersten Verschiebungsrichtung 18 und in einer zweiten Verschiebungsrichtung 20 verschieblich, wobei die zweite Verschiebungsrichtung 20 die Gegenrichtung zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 ist. Bei einem Ausführungsbeispiel weist der zweite Stab 14 einen Eintauchbereich 22 auf, in welchen der erste Stab 12 eingetaucht ist.

Der zweite Stab 14 ist insbesondere als Hohlrohr ausgebildet, wobei der Eintauchbereich 22 des zweiten Stabs 14 durch einen entsprechenden Innenraum dieses Hohlrohrs gebildet ist.

Der erste Stab 12 weist eine Längserstreckung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 auf. Der zweite Stab 14 weist eine Längserstreckung in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 auf. Ein Durchmesser des ersten Stabs 12 ist erheblich kleiner als eine Länge des ersten Stabs 12 in der ersten Verschiebungsrichtung 18. Ein Durchmesser des zweiten Stabs 14 ist erheblich kleiner als eine Länge des zweiten Stabs 14 in der ersten Verschiebungsrichtung 18. Insbesondere weist der erste Stab 12 eine Länge in der ersten Verschiebungs- richtung 18 auf, welche mindestens 30 cm und insbesondere mindestens 50 cm beträgt. Ferner weist der zweite Stab 14 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 eine Länge auf, welche mindestens 30 cm und insbesondere mindestens 50 cm beträgt.

An dem ersten Stab 12 ist im Bereich eines Endes 24 des ersten Stabs 12 ein erstes Anlageelement 26 angeordnet. Das Ende 24 des ersten Stabs 12 ist dabei abgewandt zu dem zweiten Stab 14. Das erste Anlageelement 26 ist beispielsweise als Platte 28 ausgebildet, welche bei einer Ausführungsform mit einem Profil 30 wie beispielsweise mit einem Rippenprofil, welches beabstandete Rinnen mit dazwischenliegenden Rippen aufweist, versehen ist. Die Platte 28 ist insbesondere aus einem Kunststoffmaterial gefertigt.

Das erste Anlageelement 26 ist über ein erstes Gewinde 32 mit einem ersten Gewindesinn an dem ersten Stab 12 im Bereich dessen Endes 24 gehalten. Bei einem Ausführungsbeispiel ist an der Platte 28 eine Lascheneinrichtung 34 fixiert. Über die Lascheneinrichtung 34 ist dann das erste Anlageelement 26 an einem Stift 36 gehalten. Insbesondere ist über die Lascheneinrichtung 34, welche beispielsweise beabstandete Laschen aufweist, zwischen welchen der Stift 36 sitzt, und dem Stift 36 ein Schwenklager 38 gebildet. Eine entspre- chende Schwenkachse 40 liegt quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung 18. In Figur 1 ist die Schwenkachse 40 senkrecht zur Zeichenebene orientiert.

Das Schwenklager 38 ist insbesondere "schwergängig" in dem Sinne, dass zur Veränderung einer eingestellten Schwenkposition des ersten Anlageelements 26 relativ zu dem ersten Stab 12 eine Kraft notwendig ist. Die "Schwergängig- keit" an dem Schwenklager 38 wird beispielsweise dadurch hergestellt, dass zwischen dem Stift 36 und Laschen der Lascheneinrichtung 34 ein oder meh- rere Scheiben und insbesondere Kunststoffscheiben sitzen, welche ein kraftschlüssiges Halten einer eingestellten Schwenkposition ermöglichen.

Der Stift 36 ist insbesondere als Gewindestift ausgebildet, welcher ein Außen- gewinde aufweist. Der Stift 36 ist dann bezogen auf eine Drehachse parallel zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 drehfest mit dem ersten Anlageelement 26 verbunden.

Das erste Gewinde 32, welches an dem ersten Stab 12 positioniert ist, ist dann ein Innengewinde, in welches das Außengewinde des Stifts 36 eingreift.

Bei einer Ausführungsform sitzt an dem Ende 24 des ersten Stabs 12 ein Einsatz 42, welcher an dem ersten Stab 12 fixiert ist. Der Einsatz 42 ist beispielsweise durch Presssitz mit dem ersten Stab 12 verbunden oder mit dem ersten Stab 12 verstemmt.

An dem Einsatz 42 ist das erste Gewinde 32 gebildet, welches dann entsprechend an dem ersten Stab 12 über den Einsatz 42 fixiert ist. An einem Ende 44 des zweiten Stabs 14 sitzt ein zweites Anlageelement 46. Das zweite Anlageelement 46 ist über ein zweites Gewinde 48 an dem zweiten Stab 14 fixiert. Das Ende 44, an welchem das zweite Anlageelement 46 sitzt, ist dabei abgewandt zu dem Ende 24 des ersten Stabs 12, an welchem das erste Anlageelement 26 sitzt.

Das zweite Gewinde 48, über welches das zweite Anlageelement 46 an dem zweiten Stab 14 sitzt, weist einen zweiten Gewindesinn auf. Der zweite

Gewindesinn ist entgegengesetzt zu dem ersten Gewindesinn des ersten Gewindes 32.

Wenn das erste Gewinde 32 ein Linksgewinde ist, dann ist das zweite Gewinde 48 ein Rechtsgewinde. Wenn das erste Gewinde 32 ein Rechtsgewinde ist, dann ist das zweite Gewinde 48 ein Linksgewinde. Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Ende 44 des zweiten Stabs 14 ein Einsatz 52 positioniert, welcher beispielsweise mit dem zweiten Stab 14 verstemmt ist. Dieser Einsatz 52 bildet das zweite Gewinde 48 aus.

Das zweite Anlageelement 46 ist grundsätzlich gleich ausgebildet wie das erste Anlageelement 26 mit einer Platte 54, einer Lascheneinrichtung 56 und einem Stift 58. Die Platte 54 ist an dem Stift 58 über ein Schwenklager 60 gehalten, wobei eine entsprechende Welle an der Lascheneinrichtung 56 fixiert ist.

Eine entsprechende Schwenkachse des Schwenklagers 60 ist parallel zu der Schwenkachse 40.

Der Stift 58 ist vorzugsweise als Gewindestift ausgebildet mit einem Außengewinde, welches in das zweite Gewinde 48 eingreift, welches entsprechend dann als Innengewinde ausgebildet ist. Die Platte 54 kann gleich ausgebildet sein wie die Platte 28. Sie kann auch andere Abmessungen aufweisen und kann je nach Anwendung beispielsweise kleinere oder größere laterale Abmessungen aufweisen.

Durch die Positionierung des ersten Anlageelements 26 an dem ersten Stab 12 über das erste Gewinde 32 hängt die relative Lage der Schwenkachse 40 in einer Ebene senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 von der jeweiligen Drehposition des ersten Anlageelements 26 zu dem ersten Stab 12 ab. Entsprechend hängt die Position der Schwenkachse des Schwenklagers 60 in einer Ebene senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 von der Drehposition des zweiten Anlageelements 46 zu dem zweiten Stab 14 ab. Durch Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 lässt sich der Abstand zwischen dem ersten Anlageelement 26 und dem zweiten Anlageelement 46 vergrößern. Die erste Verschiebungsrichtung 18 ist dadurch eine Abstands- vergrößerungsrichtung für die Anlageelemente 26, 46.

Durch Verschiebung des ersten Stabs 12 relativ zu dem zweiten Stab 14 an der Führungseinrichtung 16 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 lässt sich der Abstand zwischen dem ersten Anlageelement 26 und dem zweiten Anlageelement 46 verkleinern.

Wenn eine Verschiebungsposition zwischen dem ersten Stab 12 und dem zweiten Stab 14 festgestellt ist (wie untenstehend noch näher erläutert wird), dann kann aufgrund der entgegengesetzten Gewindesinne an dem ersten Gewinde 32 und dem zweiten Gewinde 48 durch Drehung der Kombination aus dem ersten Stab 12 und dem zweiten Stab 14 über die Anlageelemente 26, 46 eine Stützkraft ausgeübt werden, durch welche die Stütze 10 an einer Anwendung einspannbar ist; die Stütze liegt dann über das erste Anlageelement 26 an einer ersten Wandung der Anwendung an und über das zweite Anlageelement 46 an einer zweiten Wandung der Anwendung an, wobei die erste Wandung der zweiten Wandung gegenüberliegt und die Stütze 10 als Ganzes zwischen der ersten Wandung und der zweiten Wandung positioniert ist.

Das erste Anlageelement 26 ist über das erste Gewinde 32 drehbar an dem ersten Stab 12 gehalten. Das zweite Anlageelement 46 ist über das zweite Gewinde 48 drehbar an dem zweiten Stab 14 gehalten.

Die Führungseinrichtung 16 ist so ausgebildet, dass zumindest wenn der erste Stab 12 bezüglich des zweiten Stabs 14 für die Verschiebung in den Verschiebungsrichtungen 18, 20 festgelegt ist, der erste Stab 12 bezüglich des zweiten Stabs 14 drehfest ist. Dadurch kann die Kombination aus erstem Stab 12 und zweitem Stab 14 als Ganzes gedreht werden. Diese Drehfestigkeit kann beispielsweise durch ein entsprechendes Querschnittsprofil des ersten Stabs 12 in Relation zu der Führungseinrichtung 16 bereitgestellt sein. An dem zweiten Stab 14 ist ein Handgriff 62 angeordnet. Dieser Handgriff 62 ist fest (drehfest, unverschieblich) an dem zweiten Stab 14 und insbesondere einer Außenseite des zweiten Stabs 14 positioniert. Er ist als Hülse 64 ausgebildet, welche den zweiten Stab 14 (vollständig) umgibt. Der Handgriff 62 dient dazu, wenn die Verschiebungsposition des ersten Stabs 12 relativ zu dem zweiten Stab 14 fixiert ist, eine Drehbewegung der Gesamtkombination durchzuführen, um eine Einspannung der Stütze 10 zwischen der ersten Wandung und der zweiten Wandung der Anwendung, wie oben erläutert, zu bewirken.

Der Handgriff 62 ist so ausgebildet, dass er durch eine einzige Hand durch Umgreifen fassbar ist. Er ist insbesondere so ausgebildet, dass einem Abgleiten der Haltehand entgegengewirkt ist. Insbesondere ist eine Außenseite des Handgriffs 62 nicht-rotationssymmetrisch ausgebildet, um eine gute Dreh- barkeit des zweiten Stabs 14 (und damit auch des ersten Stabs 12) zu ermöglichen. Er weist beispielsweise Mulden und Erhöhungen auf, welche beispielsweise parallel oder in einem spitzen Winkel zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 orientiert sind . Der Handgriff 62 ist insbesondere aus einem Kunststoffmaterial hergestellt.

An dem zweiten Stab 14 ist ein Halter 66 positioniert. Dieser ist insbesondere hülsenförmig ausgebildet. Der Halter 66 ist insbesondere an dem Handgriff 62 positioniert und mit diesem verbunden. Er ist insbesondere mit dem Handgriff 62 einstückig verbunden. Beispielsweise ist die Kombination aus dem Handgriff 62 und dem Halter 66 als ein Teil ausgebildet, welches in einem Spritzgussverfahren hergestellt ist.

Der Halter 66 weist eine durchgehende Ausnehmung 68 auf, welche mit dem Eintauchbereich 22 des zweiten Stabs 14 verbunden ist. Durch die Ausnehmung 68 ist der erste Stab 12 durchgetaucht und in den Eintauchbereich 22 des zweiten Stabs 14 eingetaucht.

Bei einer Ausführungsform bildet der Halter 66 zusammen mit dem Eintauch- bereich 22 die Führungseinrichtung 16 aus. Die Ausnehmung 68 ist entsprechend an ein (Außen-)Profil des ersten Stabs 12 angepasst, um eine translatorische Führung zu ermöglichen. Insbesondere ist dabei die translatorische Führung drehfest bezüglich einer Drehachse parallel zu der ersten Verschiebungsrichtung 18.

Es ist beispielsweise vorgesehen, dass die Ausnehmung 68 an dem Halter 66 so ausgebildet ist, dass der erste Stab 12 geführt ist und in dem Eintauchbereich 22 außerhalb des Halters 66 geführt (in einer Gleitführung) ist. Bei einer Führung auch in dem Eintauchbereich 22 wird einer Ausknickgefahr für den ersten Stab 12 entgegengewirkt.

Der Halter 66 mit seiner Ausnehmung 68 und der Eintauchbereich 22 bilden dann für den ersten Stab 12 ein Gleitlager für eine Verschiebungsführung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 und in der zweiten Verschiebungs- richtung 20.

Der Halter 66 ist insbesondere als Hülse ausgebildet.

Der Handgriff 62 weist ein Ende auf, welches dem zweiten Anlageelement 46 zugewandt ist, und ein Ende, welches dem ersten Anlageelement 26 zugewandt ist. Der Halter 66 ist an dem Ende des Handgriffs 62 angeordnet, welches dem ersten Anlageelement 26 zugeordnet ist. Er ist dadurch bezogen auf das zweite Anlageelement 46 oberhalb des Handgriffs 62 angeordnet. Dies ermöglicht, wie untenstehend noch näher erläutert wird, eine Einhandbetätigung an einem Betätigungselement 70, welches an dem Halter 66 angeordnet ist. Das Betätigungselement 70 ist über ein Schwenklager 72 an dem Halter 66 schwenkbar gelagert. Eine Schwenkachse 74 ist quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 orientiert.

Das Schwenklager 72 ist an einer Außenseite des Halters 66 angeordnet. Dazu sind beispielsweise an dem Halter 66 beabstandete Rippen 76 positioniert. Die Rippen 76 (in Figur 1 ist nur eine gezeigt) sind insbesondere einstückig mit dem Halter 66 verbunden .

Die Rippen 76 weisen entsprechende Öffnungen auf, in welchen eine Welle 78 sitzt, und beispielsweise drehfest an den Rippen 76 sitzt. Auf der Welle 78 ist das Betätigungselement 70 drehbar gelagert. In diesem Sinne ist dann die Welle 78 eine Außenwelle.

Es ist beispielsweise auch möglich, dass die entsprechende Welle drehfest mit dem Betätigungselement 70 verbunden ist und die Welle drehbar an den Rippen 76 gelagert ist.

Das Betätigungselement 70 ist als Handgriff ausgebildet. Es weist eine erste Schwenkrichtung 80 (Figur 5) auf, welche einer Zubewegung des Betätigungs- elements 70 auf den Halter 66 und damit auf den zweiten Stab 14 entspricht. Es weist eine zweite Schwenkrichtung 82 auf (Figur 6), welche eine Gegenrichtung zu der ersten Schwenkrichtung 80 ist und einer Wegschwenkung von dem Halter 66 (und damit dem zweiten Stab 14) entspricht. Das Betätigungselement 70 ist so angeordnet und ausgebildet, dass ein Be- diener, welcher die Stütze 10 an dem Handgriff 62 fasst, das Betätigungselement 70 in seiner Schwenkbewegung insbesondere in der ersten Schwenkrichtung 80 mit der gleichen Hand betätigen kann und dabei insbesondere mit dem Zeigefinger oder dem Daumen betätigen kann, je nachdem wie der Be- diener den Handgriff hält.

Das Betätigungselement 70 weist insbesondere eine Fingeranlage-Mulde 84 auf, in welche bei bestimmungsgemäßem Gebrauch und beim Fassen des Handgriffs 62 mit einer Hand ein Bereich des Daumen-Sattelgelenks oder der Zeigefingerspitze der gleichen Hand anlegbar ist. (Es wird dabei von einer Durchschnitthandgröße ausgegangen.) Das Betätigungselement 70 wirkt auf ein Hebelelement 86, welches an dem Halter 66 angeordnet ist und dabei insbesondere in einem Innenraum 88 des Halters 66 angeordnet ist. Der Halter 66 bildet dann ein Gehäuse für das Hebelelement 86. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist das Hebelelement 86 an dem Betätigungselement 70 gebildet. Das Betätigungselement 70 weist dazu ein Querelement 90 auf, welches mit einem Längselement 92, an welchem die Fingeranlage-Mulde 84 gebildet ist, verbunden ist und insbesondere einstückig verbunden ist.

Insbesondere ist die Welle 78 an einem Übergangsbereich von dem Längselement 92 zu dem Querelement 90 positioniert.

Der Halter 66 weist eine Öffnung 94 auf, sodass das Längselement 92 außer- halb des Halters 66 positionierbar ist und das Querelement 90 in dem Innenraum 88 des Halters 66 positioniert ist, wobei das Querelement 90 mit dem Längselement 92 verbunden ist.

Durch die Verbindung des Längselements 92 mit dem Querelement 90 bewirkt eine Schwenkbewegung des Betätigungselements 70 eine entsprechende Schwenkbewegung des Hebelelements 86. Das Betätigungselement 70 ist bei einer Ausführungsform über eine (erste) Federeinrichtung 95 an dem Halter 66 abgestützt. Diese erste Federeinrichtung 95 ist so angeordnet und ausgebildet, dass eine Federkraft der ersten Federeinrichtung 95 bestrebt ist, das Betätigungselement 70 um die Schwenkachse 74 in der zweiten Schwenkrichtung 82 bis zu einem entsprechenden Anschlag zu verschwenken. Um das Betätigungselement 70 in der ersten Schwenkrichtung 80 verschwenken zu können, muss die Federkraft der ersten Federeinrichtung 95 überwunden werden. Die erste Federeinrichtung 95 ist beispielsweise durch ein entsprechendes elastisches Element gebildet, welches sich an dem Halter 66 und beispielsweise an einer Außenseite des Halters 66 und an einer zugewandten Innenseite des Längselements 92 abstützt. In dem Innenraum 88 des Halters 66 ist (mindestens) ein Schubelement 96 angeordnet. Dieses Schubelement 96 ist plattenförmig ausgebildet. (Es ist als "Plättchen" ausgebildet.) Es weist eine Mittelebene 98 auf.

Das Schubelement 96 ist beispielsweise ein Blechelement.

Das Schubelement 96 hat eine durchgehende Ausnehmung 100. Durch diese ist der erste Stab 12 durchgetaucht. Das Hebelelement 86 wirkt auf das Schubelement 96. Es ist an eine Seite 102 des Schubelements 96 anlegbar, welche dem zweiten Anlageelement 46 zugewandt ist.

Das Schubelement 96 weist eine Grundstellung (oder einen Grundstellungsbereich mit mehreren Grundstellungen) auf, welche in Figur 5 gezeigt ist. In dieser Grundstellung 104 (Ausgangsstellung) ist das Schubelement 96 so positioniert, dass der erste Stab 12 durch die Öffnung 94 frei verschiebbar ist, das heißt das Schubelement 96 behindert die Verschieblichkeit des ersten

Stabs 12 nicht. Eine zusätzliche Sperreinrichtung 114 kann aber diese Beweglichkeit sperren. Die Grundstellung 104 ist insbesondere eine Stellung, bei welcher die Mittelebene 98 des Schubelements 96 in einem zweiten spitzen Winkel 105 zu einer senkrechten Ebene 106 zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 orientiert ist. Bei dem in Figur 5 gezeigten Ausführungsbeispiel liegt der zweite spitze Winkel bei circa 5°.

Das Schubelement 96 weist ferner eine Vorschubstellung (oder einen Vorschubstellungsbereich mit mehreren Vorschubstellungen) 108 auf. Eine entsprechende Vorschubstellung ist in Figur 6 gezeigt. In der Vorschubstellung 108 ist das Schubelement 96 bezogen auf seine Mittelebene 98 in einem ersten spitzen Winkel 110 zu der senkrechten Ebene 106 orientiert. Das Schubelement 96 ist an dem ersten Stab 12 fixiert insbesondere durch Verklemmung . Durch den ersten spitzen Winkel 110 wird eine Verklemmung des ersten Stabs 12 in der Öffnung 94 mit dem Schubelement 96 bewirkt.

Der erste spitze Winkel 110 ist größer als der zweite spitze Winkel 105.

Bei dem in Figur 6 gezeigten Ausführungsbeispiel liegt der erste spitze Winkel 110 bei circa 10°.

Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Schubelement 96 der Seite 102 gegenüberliegend ein Führungselement 112 angeordnet, welches mit dem Schubelement 96 beweglich ist. Das Führungselement 112 dient zur Führung des Schubelements 96 in dem Halter 66.

Über das Hebelelement 86 und damit über das Betätigungselement 70 ist das Schubelement 96 von seiner Grundstellung 104 in die Vorschubstellung 108 bringbar. Durch Schwenkung des Betätigungselements 70 in der ersten

Schwenkrichtung 80 (unter Überwindung der Federkraft der ersten Feder- einrichtung 95) übt das Hebelelement 86 an der Seite 102 eine Kraft auf das Schubelement 96 aus, welche eben den Übergang in die Vorschubstellung 108 bewirkt (Figur 6). Die Dimensionierung ist derart, dass eine weitere Zu- schwenkung in der ersten Schwenkrichtung 80 eine Translationsbewegung des Schubelements 96 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 bewirkt. Dadurch wird der erste Stab 12, welcher mit dem Schubelement 96 verklemmt ist, gegenüber dem zweiten Stab 14 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 verschoben. Die Verschiebungsdistanz in der ersten Verschiebungsrichtung 18 ist dabei durch die entsprechende Ausbildung des Hebelelements 86 und der Anordnung des Schubelements 96 vorgegeben.

Wenn das Betätigungselement 70 losgelassen wird, dann schwenkt das Betätigungselement 70 zurück in der zweiten Schwenkrichtung 82 und die Kraft- ausübung des Hebelelements 86 auf das Schubelement 96 wird beendet. Der erste Stab 12 bleibt dabei aufgrund einer von dem Schubelement 96 getrennten und insbesondere beabstandeten Sperreinrichtung 114 in seiner zuvor erreichten Verschiebungsposition . Das Schubelement 96 kann über seine Öffnung 94 in seine Grundstellung 104 zurückfallen.

Dieses Zurückfallen kann durch eine zweite Federeinrichtung 116 unterstützt sein, welche in dem Innenraum 88 des Halters 66 angeordnet ist und auf das Schubelement 96 wirkt. Die zweite Federeinrichtung 116 ist so angeordnet und ausgebildet, dass sie bestrebt ist, das Schubelement 96 in seine Grundstellung 104 zu bringen .

Die zweite Federeinrichtung 116 umfasst beispielsweise eine Spiralfeder, wel- che den ersten Stab 12 umgibt und dabei in dem Innenraum 88 des Halters 66 angeordnet ist.

Wenn das Betätigungselement 70 durch die Federkraft der ersten Federeinrichtung 95 in der zweiten Schwenkrichtung 82 in seine Ausgangsstellung geschwenkt wird und dabei die Kraftausübung des Hebelelements 86 auf das Schubelement 96 verringert und gegebenenfalls ganz aufgehoben wird, dann kann die zweite Federeinrichtung 116 das Schubelement 96 aus der Vorschubstellung 108 in die Grundstellung 104 drücken. Die Sperreinrichtung 114 umfasst eine Mehrzahl von Sperrelementen 118. Die Sperrelemente 118 sind insbesondere in einem Sperrelementpaket 120 fest miteinander verbunden oder lose gestapelt angeordnet. Ein Sperrelement 118 kann gleich ausgebildet sein wie ein Schubelement 96.

Ein Sperrelement 118 ist insbesondere ein Blechteil, welches plattenförmig mit einer entsprechenden Mittelebene 122 ist. Wenn die Stütze 10 an einer Anwendung zwischen der ersten Wandung und der zweiten Wandung eingespannt ist, muss das Sperrelementpaket 120 eine entsprechende Last tragen. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn eine Mehrzahl von Sperrelementen 118 in dem Sperrelementpaket 120 vorgesehen ist. (Für die Lasttragung bei der Einspannung hat das Schubelement 96 keine Wirkung; es wird nur benötigt für einen Antrieb der Verschiebungsbewegung des ersten Stabs 12 zu dem zweiten Stab 14 in der ersten Verschiebungsrichtung 18.)

An dem Halter 66 ist eine Anlage 124 für das Sperrelementpaket 120 gebildet. Diese Anlage 124 stellt einen Abstützpunkt für das Sperrelementpaket 120 bereit. An der Anlage 124 ist eine Schwenkachse 126 angeordnet. Die

Schwenkachse 126 ist durch einen Anlagebereich des Sperrelementpakets 120 an der Anlage 124 gebildet.

Die Anlage 124 ist bezogen auf den ersten Stab 12 an einer dem Führungs- element 112 gegenüberliegenden Seite angeordnet.

In einer Sperrstellung 128 sperrt das Sperrelementpaket 120 die Verschiebung in der zweiten Verschiebungsrichtung 20. Die Sperrstellung 128 ist dadurch gegeben, dass die entsprechenden Mittelebenen 122 der Sperrelemente 118 in einem spitzen Winkel 130 zu der senkrechten Ebene 106 stehen. Der spitze Winkel 130 weist dabei ein entgegengesetztes Vorzeichen zu dem ersten spitzen Winkel 110 und dem zweiten spit- zen Winkel 105 auf. In der Klemmstellung des Schubelements 96 weist dieses also bezogen auf die senkrechte Ebene 106 eine entgegengesetzte Orientierung zu einem Sperrelement 118 in dessen Sperrstellung 128 auf. Das Sperrelementpaket 120 ist durch eine (dritte) Federeinrichtung 132 beaufschlagt. Diese dritte Federeinrichtung 132 ist bestrebt, das Sperrelementpaket 120 in die Sperrstellung 128 zu drücken, sodass es mit dem jeweiligen spitzen Winkel 130 zu der senkrechten Ebene 106 orientiert ist. Die Sperrelemente 118 weisen jeweilige durchgehende Ausnehmungen 134 auf, durch welche der erste Stab 12 durchgetaucht ist. In der Sperrstellung 128 ist über die Ausnehmung 134 ein Sperrelement 118 mit dem ersten Stab 12 verklemmt. Die Sperrstellung 128 ist folglich eine Klemmstellung der Sperrelemente 118 des Sperrelementpakets 120.

Die dritte Federeinrichtung 132, welche beispielsweise eine Spiralfeder um- fasst und sich an einer Wandung 136 des Halters 66 abstützt, welche quer zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 orientiert ist und eine Abgrenzung zu einem Bereich in dem Innenraum 88 darstellt, in welchem das Querelement 90 (das Hebelelement 86) angeordnet ist, ist bestrebt, das Sperrelementpaket 120 in seine Sperrstellung 128 zu drücken und damit in dem spitzen Winkel 130 zu der senkrechten Ebene 106 zu orientieren.

An dem Halter 66 ist ein Anschlag 138 angeordnet, welcher der Anlage 124 gegenüberliegt, und welcher entsprechend den Bewegungsspielraum des Sperrelementpakets 120 begrenzt.

Ohne Bedienereinfluss verhindert das Sperrelementpaket 120 der Sperreinrichtung 114, dass sich der erste Stab 12 in der zweiten Verschiebungs- richtung 20 relativ zu dem zweiten Stab 14 bewegen kann. Die Sperrstellung 128 bewirkt, dass das Sperrelementpaket 120 mit dem ersten Stab 12 verklemmt ist und dadurch die Verschiebung des ersten Stabs 12 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 gesperrt ist. Wenn das Betätigungselement 70 in der ersten Schwenkrichtung 80 verschwenkt wird und dabei das Schubelement 96 in die Vorschubstellung 108 gebracht wird und in der ersten Verschiebungsrichtung 18 verschoben wird, dann wird aufgrund der Kraftausübung auf den ersten Stab 12 das Sperrelementpaket 120 verschwenkt und zwar derart, dass der spitze Winkel 130 verkleinert wird . Dadurch wird die Klemmstellung (die Sperrstellung 128) aufgehoben und der erste Stab 12 kann relativ zu dem zweiten Stab 14 nach oben verschoben werden, das heißt der erste Stab 12 kann in den entsprechenden Ausnehmungen der Sperrelemente 118 verschoben werden. Eine Bewegung des ersten Stabs 12 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 ist durch die Bewegung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 gesperrt. Wenn unter der Wirkung der ersten Federeinrichtung 95 das Betätigungselement 70 mit der zweiten Schwenkrichtung 82 verschwenkt wird, gehen die Sperrelemente 118 zurück in ihre Sperrstellung 128 und eine Verschiebung des ersten Stabs 12 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 ist gesperrt.

Die Sperreinrichtung 114 ist als lösbare Sperreinrichtung ausgebildet. An dem Sperrelementpaket 120 ist ein Lösegriff 140 angeordnet. Dieser Lösegriff 140 ist an einer Seite angeordnet, welche bezogen auf den ersten Stab 12 dem Längselement 92 des Betätigungselements 70 gegenüberliegend ist; der erste Stab 12 liegt zwischen dem Lösegriff 140 und dem Betätigungselement 70 und dabei insbesondere dem Längselement 92 des Betätigungselements 70.

Wie oben erwähnt, ist das Sperrelementpaket 120 über die Anlage 124 mit der Schwenkachse 126 schwenkbar an dem Halter 66 angeordnet. Durch den Lösegriff 140 kann von außen auf das Sperrelementpaket 120 zugegriffen werden und durch eine entsprechende Schwenkung unter Verkleinerung des spitzen Winkels 130 die Sperrstellung 128 (die Klemmstellung) der Sperrelemente 118 an dem ersten Stab 12 aufgehoben werden. Durch Aufhebung der Sperrstellung 128 kann dann der erste Stab 12 relativ zu dem zweiten Stab 14 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 (und in der ersten Verschiebungsrichtung 18) verschoben werden.

Wenn bezogen auf die Gravitationsrichtung der erste Stab 12 oberhalb des zweiten Stabs 14 angeordnet ist, dann kann bei Aufhebung der Sperrstellung unter Wirkung der Gravitationskraft der erste Stab 12 in den Eintauchbereich 22 des zweiten Stabs 14 fallen.

Der Halter 66 weist im Bereich des Lösegriffs 140 eine Öffnung oder Ausnehmung 142 auf, um einen entsprechenden Zugriff zu ermöglichen.

Der Lösegriff 140 ist insbesondere als Löseschalter ausgebildet, welcher zwei ausgezeichnete Stellungen aufweist, nämlich zum einen eine Stellung, in welcher die Sperrstellung 128 erreicht ist. Diese Stellung wird automatisch über die dritte Federeinrichtung 132 erzeugt. Ferner weist er eine Freigabestellung auf, welche dadurch erreicht wird, dass über den Lösegriff 140 das Sperrelementpaket 120 zu der Wandung 136 hin verschwenkt wird .

Diese ausgezeichneten Stellungen sind beispielsweise durch Anschläge definiert.

Der Lösegriff 140 ist insbesondere so angeordnet, dass er durch einen Be- diener bedienbar ist, welcher die Stütze 10 an dem Handgriff 62 hält und seinen Zeigefinger oder Daumen an dem Betätigungselement 70 anlegt. Er kann beispielsweise mit dem Daumen oder Zeigefinger auf den Lösegriff wirken, um die Sperrstellung 128 durch eine Verschwenkung entgegen der Federkraft der dritten Federeinrichtung 132 aufheben zu können.

Bei dem in den Figuren 1 bis 7 gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Lösegriff 140 zwischen dem Hebelelement 86 und dem zweiten Anlageelement 46 positioniert. In diesem Sinne ist der Lösegriff 140 unterhalb des Hebelelements 86 positioniert. Entsprechend ist das Sperrelementpaket 120 zwischen dem Hebelelement 86 und dem zweiten Anlageelement 46 und in diesem Sinne unterhalb des Hebelelements 86 positioniert. Bei dieser Ausführungsform kann bei entsprechender Dimensionierung und ausgehend von einer "Durchschnittshand" beispielsweise der Zeigefinger oder Daumen den Lösegriff 140 bedienen, wenn die Hand mit diesem Zeigefinger oder Daumen den Handgriff 62 hält und dabei ist auch noch eine Bedienung des Betätigungselements 70 über den Daumen oder Zeigefinger der gleichen Hand möglich.

Bei einer alternativen Ausführungsform (Figur 8) ist ein Sperrelementpaket 144 oberhalb eines entsprechenden Betätigungselements 146 mit Hebelelement 148 angeordnet. Das Sperrelementpaket 144 und sein zugeordneter Lösegriff 150 sind dadurch zwischen dem ersten Anlageelement 26 und dem Hebelelement 148 angeordnet.

Ansonsten funktioniert die entsprechende Stütze wie oben anhand der Stütze 10 beschrieben und für gleiche Elemente werden gleiche Bezugszeichen ver- wendet.

Die beschriebene Anordnung des Lösegriffs 150 oberhalb des Hebelelements 148 und damit in einem größeren Abstand zu dem Handgriff 62 kann vorteilhaft sein, um ein unbeabsichtigtes Lösen einer Sperrstellung des Sperr- elementpakets 144 zu verhindern, wenn die entsprechende Stütze an dem Handgriff 62 gehalten wird . Der Lösegriff 150 ist dann bei entsprechender Dimensionierung und bezogen auf übliche Handabmessungen außerhalb einer "normalen" Reichweite beispielsweise des Zeigefingers, das heißt es ist eine besondere Bewegung des Fingers und/oder der Hand notwendig, um einen Lösevorgang zu bewirken . Ansonsten funktioniert die entsprechende Stütze wie oben beschrieben und das Sperrelementpaket 144 weist die gleiche Funktion auf wie das Sperrelementpaket 120. Bei einer Ausführungsform ist in dem Eintauchbereich 22 in der Nähe des Endes 44 oberhalb des Einsatzes 52 eine elastische Anschlageinrichtung 152 angeordnet (Figur 7). Eine Wandung des Einsatzes 52 stellt eine Anlagefläche für die elastische Anschlageinrichtung 152 bereit. Diese ist so angeordnet und ausgebildet, dass sie einen Anschlag des ersten Stabs 12, wenn dieser in den Eintauchbereich 22 des zweiten Stabs 14 fällt, dämpft.

Wenn beispielsweise die Stütze 10 so ausgerichtet ist, dass die zweite Verschiebungsrichtung 20 eine Komponente parallel zur Gravitationsrichtung aufweist, und wenn dann die Sperrstellung 128 des Sperrelementpakets 120 bzw. des Sperrelementpakets 144 aufgehoben wird, dann fällt aufgrund der

Schwerkraftwirkung der erste Stab 12 in den Eintauchbereich 22 und schlägt dann an. Durch die elastische Anschlageinrichtung 152 wird dieses Anschlagen gedämpft. Die elastische Anschlageinrichtung 152 ist beispielsweise durch einen Gummipuffer oder dergleichen ausgebildet.

Insbesondere ist die elastische Anschlageinrichtung 152 als Ringzylinder oder dergleichen ausgebildet, welcher an einem Eintauchbereich 22 angeordnet ist. Beispielsweise ist die erste Anschlageinrichtung 152 über den entsprechenden Stift 58 übergeschoben.

Wenn der erste Stab 12 als Rohr ausgebildet ist, in welchem der Stift 58 teilweise eintauchen kann, dann kann der Stift 58 über die elastische Anschlageinrichtung 152 herausragen (vergleiche Figur 7). Bei dieser Ausführungsform stößt der erste Stab 12 mit einer Ringfläche 153 an eine entsprechende Ringfläche der Anschlageinrichtung 152 an. Insbesondere stößt der erste Stab 12 dadurch nicht direkt an den Stift 58. Wenn der erste Stab 12 beispielsweise durch ein Vollmaterial gebildet ist, dann ragt die elastische Anschlageinrichtung 152 über den Stift 58 hinaus.

Bei einem Ausführungsbeispiel einer Stütze 154 (Figur 9) ist ein erster Stab 156 vorgesehen, welcher grundsätzlich gleich wie der erste Stab 12 aus- gebildet ist, wobei der erste Stab 156 als Rohr ausgebildet ist, bei dem längs der ersten Verschiebungsrichtung 18 eine Mehrzahl von beabstandeten Ausnehmungen 158 angeordnet sind . Eine entsprechende Ausnehmung 158 ist beispielsweise als Öffnung in einen Innenraum des entsprechenden Rohrs ausgebildet.

Es ist grundsätzlich auch möglich, dass eine Ausnehmung nur als Vertiefung ausgebildet ist, insbesondere wenn der erste Stab 156 als Vollmaterialkörper ausgebildet ist. Für gleiche Elemente wie bei der Stütze 10 werden für die Stütze 154 gleiche Bezugszeichen verwendet.

An dem Halter 66 ist ein Eingreifelement 160 angeordnet, welches in eine entsprechende Ausnehmung 158 eintauchbar ist. Wenn das Eingreifelement 160 in eine Ausnehmung 158 eingetaucht ist, dann ist die Bewegung des ersten Stabs 156 zu dem zweiten Stab 14 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 durch Formschluss gesperrt.

Durch die Kombination einer Ausnehmung 158 und eines in diese ein- tauchende Eingreifelements 160 lässt sich also eine Formschlussfixierung zwischen dem ersten Stab 156 und dem zweiten Stab 14 erreichen. (Bei der Stütze 10 erfolgt durch das Sperrelementpaket 120 bzw. 144 im Wesentlichen eine Kraftschlussfixierung zwischen dem ersten Stab 12 und dem zweiten Stab 14, wenn die Sperrstellung erreicht ist.)

In seiner einfachsten Ausführung weist der Halter 66 eine Ausnehmung auf und das Eingreifelement 160 ist ein Stift, welcher durch diese Öffnung hindurch in eine entsprechende Ausnehmung 158 des ersten Stabs 156 einsteckbar ist, um die formschlüssige Fixierung (bezogen auf die erste Verschiebungsrichtung 18 und die zweite Verschiebungsrichtung 20) zu bewirken. Es kann vorgesehen sein, dass an dem Halter 66 ein Schalter 162 angeordnet ist, welcher auf das Eingreifelement 160 wirkt, und mit dem ein Eintauchen eines Eingreifelements 160 in eine entsprechende ausgerichtete Ausnehmung 158 und auch ein Austauchen möglich ist. Beispielsweise ist das Eingreifelement 160 schwenkbar in dem Innenraum 88 des Halters 66 angeordnet und durch den Schalter wird eine entsprechende Schwenkbewegung zum Eintauchen bewirkt bzw. es kann ein Austauchen durch eine Rückschwenkbewegung bewirkt werden.

Insbesondere ist dann eine Federbeaufschlagung vorgesehen, wobei die Federkraft so wirkt, dass ohne Kraftausübung an dem Schalter 162 das Eingreifelement 160 ausgetaucht ist und über den Schalter 162 explizit eine Kraft aufgebracht werden muss, um ein Eintauchen zu bewirken.

Ansonsten funktioniert die Stütze 154 wie die Stütze 10.

Bei einer konkreten Ausführungsform (Figuren 10, 11) ist ein Halter 66' vorgesehen, an welchem ein Schubelement entsprechend dem Schubelement 96 bei der Stütze 10 und ein Betätigungselement entsprechend dem Betätigungselement 70 der Stütze 10 vorgesehen sind. Für diese Elemente werden die gleichen Bezugszeichen wie bei der Stütze 10 verwendet.

Sie sind grundsätzlich auf die gleiche Weise angeordnet wie bei dem Halter 66 der Stütze 10 und funktionieren auf die gleiche Weise. Mit dem Halter ist ein Handgriff 62' verbunden. Zwischen dem Halter 66' und dem Handgriff 62' ist schwenkbar beispielsweise an dem Handgriff 62' (oder dem Halter 66') ein Eingreifelement 166 angeordnet. Dieses Eingreifelement 166 ist an einem Schwenklager 168 gehalten. Das Schwenklager ermöglicht eine Schwenkung um eine Schwenkachse 170, welche senkrecht zu einer Verschiebungsrichtung des ersten Stabs 156 zu einem entsprechenden zweiten Stab ist. Das Eingreifelement 166 weist eine Nase 172 als Sperrelement auf. Diese Nase 172 ist in eine entsprechende Ausnehmung 158 des ersten Stabs 156 eintauchbar beziehungsweise austauchbar. Eine entsprechende Schwenkbewegung des Eingreifelements 166 bewirkt dabei ein Eintauchen beziehungsweise ein Austauchen.

Das Eingreifelement 166 ist über eine Federeinrichtung 174 an dem Handgriff 62' abgestützt.

Die Federeinrichtung 174, welche insbesondere eine oder mehrere Spiral- federn umfasst, ist dabei an dem Eingreifelement 166 in einem Bereich 176 abgestützt, welcher abgewandt zu einem Bereich ist, in welchem die Nase 172 positioniert ist.

Die Federeinrichtung 174 übt eine Druckkraft auf das Eingreifelement 166 aus, welche die Nase 162 in Richtung des ersten Stabs 156 drückt. Wenn die Nase 172 an einer Ausnehmung 158 liegt, wird dadurch die Nase 172 in die Ausnehmung 158 eingetaucht. Es erfolgt eine Verrastung.

Zum Austauchen der Nase 172 aus einer entsprechenden Ausnehmung 158 muss die Kraft der Federeinrichtung 174 überwunden werden. Ein Bediener muss dazu das Eingreifelement 166 entsprechend verschwenken, um eine Wegbewegung der Nase 172 von dem ersten Stab 156 zu ermöglichen. Entsprechend ist das Eingreifelement 166 als Schalter 178 ausgebildet.

Der Schalter 178 ist dabei insbesondere so ausgebildet, dass er mit einer Hand bedienbar ist und dabei mit der Hand bedienbar ist, welche den Handgriff 62' hält und dabei auf das Betätigungselement 70 wirkt.

Ohne Bedienereingriff bewirkt die Federeinrichtung 174, wenn die Nase 172 im Bereich einer Ausnehmung 158 liegt, dass die Nase 172 in die Ausnehmung 158 eingetaucht wird. Es ergibt sich dadurch eine automatische Fixierung.

Zum Austauchen ist ein aktiver Eingriff notwendig.

Wenn ein Bediener das Eingreifelement 166 loslässt, dann bewirkt die Federeinrichtung 174 ein Zuschwenken und, wenn sich der erste Stab 156 bewegt, ein Eintauchen der Nase 172 in eine entsprechende Ausnehmung 158, welche gewissermaßen an der Nase 172 vorbeigeführt ist.

Es ergibt sich dadurch eine automatische Verriegelung . Bei dem in den Figuren 10 und 11 gezeigten Ausführungsbeispiel bildet das Eingreifelement 166 auch eine Sperreinrichtung . Eine zusätzliche Sperreinrichtung insbesondere über ein Sperrelementpaket wie das Sperrelementpaket 120 ist nicht vorgesehen. Es ist jedoch auch möglich, dass das Eingreifelement 166 mit einer zusätzlichen Sperreinrichtung mit einem Sperrelementpaket 120 kombiniert wird.

Beim Bedienen einer entsprechenden Stütze löst ein Bediener insbesondere beim Zuschwenken des Betätigungselements 70 auf den ersten Stab 156 durch Eingriff an dem Schalter 178 die Sperrung über die Nase 172, um eine Verschiebung des ersten Stabs 156 in der Verschiebungsrichtung 18 zu ermöglichen. Bei einem Ausführungsbeispiel ist dabei die Nase 172 so ausgebildet, dass sie bei einer Bewegung des ersten Stabs 156 aus der entsprechenden Ausnehmung 158, in welche sie eingetaucht ist, automatisch herausgeführt wird . Insbesondere weist die Nase 172 eine steile Flanke 180 und eine mit dieser verbundenen schräge Flanke 182 auf. Die steile Flanke 180 ist dabei bezogen auf die Verschiebungsrichtung 18 dem ersten Anlageelement 26 nächstliegend . Sie ist insbesondere senkrecht zu der ersten Verschiebungsrichtung 18 orientiert. Die schräge Flanke 182 bildet eine schiefe Ebene.

Wenn dann die Nase 172 in eine Ausnehmung 158 eingetaucht ist, dann kann durch eine Bewegung des ersten Stabs 156 über das Schubelement 96 aufgrund der schrägen Flanke 182 (als schiefe Ebene) ein Austauchen der Nase 172 aus der Ausnehmung 158 bewirkt werden, um eben die Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 zu ermöglichen.

Ein Austauchen, wenn der erste Stab 156 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 sich bewegt beziehungsweise bewegt wird, ist nur durch aktiven Eingriff des Bedieners an dem Eingreifelement 166 möglich, das heißt es ist ein aktives Herausschwenken der Nase 172 aus der entsprechenden Ausnehmung 158 notwendig.

Die bei einer Bewegung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 (verursacht durch das Betätigungselement 70) auf die schräge Flanke 182 ausgeübte Kraft bewirkt eine Verschwenkung des Eingreifelements 166 entgegen der Kraft der Federeinrichtung 174, welches zu einem Austauchen der Nase 172 aus der entsprechenden Ausnehmung 158 führt.

Es ergibt sich dadurch eine Stütze, welche einhändig bedienbar ist und bei welcher eine entsprechende Sperreinrichtung 184 durch das Eingreifelement 166 gebildet ist, welches eine Sperrung in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 bewirkt. Beim Hochfahren des ersten Stabs 156 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 wird zwischen benachbarten Ausnehmungen 158 die Nase an einer Außenseite des ersten Stabs 156 "entlanggeschleift". Wenn die Nase 172 über einer Ausnehmung 158 liegt, dann taucht sie aufgrund der Kraft der Federeinrichtung 174 ein und bewirkt in dieser Stellung eine Sperrung in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 durch Verrastung . Es ist eine Raststellung hergestellt.

Wenn eine weitere Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 erfolgt (durch weitere beziehungsweise erneute Betätigung des Betätigungs- elements 70), dann kann die Nase 172 wie unten beschrieben wieder austauchen usw.

Ansonsten funktioniert die Stütze wie oben beschrieben. Die erfindungsgemäße Stütze 10 bzw. 154 funktioniert wie folgt:

Um eine Abstützung an einer Anwendung zwischen einer ersten Wandung und einer zweiten Wandung, wobei die Stütze 10 bzw. 154 zwischen der ersten Wandung und der zweiten Wandung positioniert ist, zu bewirken, fasst ein Be- diener die Stütze 10 bzw. 154 an dem Handgriff 62.

Die Stütze 10 bzw. 154 weist eine Betätigungseinrichtung 164 auf, welche das Betätigungselement 70, das Hebelelement 86, das Schubelement 96 und die Sperreinrichtung 114 umfasst. Die Betätigungseinrichtung 164 ist über das Betätigungselement 70 bedienbar, wenn die Stütze 10 bzw. 154 an dem Handgriff 62 umfasst ist. Insbesondere ist das Betätigungselement 70 dann über den Zeigefinger oder Daumen der Haltehand bedienbar. Der Bediener kann dadurch die Stütze 10 als Ganzes an dem Handgriff 62 halten. Er kann die Betätigungseinrichtung 164 betätigen und dadurch den ersten Stab 12 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 verschieben. Er kann dadurch ein Anlegen des ersten Anlageelements 26 und des zweiten Anlageelements 46 an der entsprechenden Wandung bewirken. Er stellt eine Vorspannung ein. Die Verschiebung des ersten Stabs 12 in der ersten Verschiebungsrichtung 18 erfolgt dabei durch ein Pumpen an der Betätigungseinrichtung 164. Ein Be- diener bewegt das Betätigungselement 70 in der ersten Schwenkrichtung 80 aktiv. Dadurch erfolgt ein Übergang des Schubelements 96 von seiner Grund- Stellung 104 in eine Vorschubstellung 108 an dem ersten Stab 12. Der erste Stab 12 wird durch die Schwenkbewegung um eine bestimmte Distanz in der ersten Verschiebungsrichtung 18 aufgrund entsprechender Verschiebung des mit ihm verklemmten Schubelements 96 mitgenommen. Wenn der Bediener keine Kraft auf das Betätigungselement 70 ausübt, dann stellt die Kraft der ersten Federeinrichtung 95 das Betätigungselement 70 durch Verschwenkung in der zweiten Schwenkrichtung 82 zurück. Durch wiederholtes "Pumpen" wird dadurch der erste Stab 12 der Stütze 10 bzw. 154 schrittweise bezogen auf den zweiten Stab 14 ausgefahren.

Wenn das erste Anlageelement 26 und das zweite Anlageelement 46 an der entsprechenden Wandung anliegen, kann durch Drehung der Stütze 10 und dabei durch Drehung der Kombination aus erstem Stab 12 und zweitem Stab 14 eine erhöhte Stützkraft aufgebracht werden. Diese Kraft wird über das erste Gewinde 32 und das zweite Gewinde 48 eingebracht.

Über diese Drehung und über die Gewinde 32, 48 kann eine hohe Kraft eingebracht werden, welche beispielsweise in der Größe von 4000 N liegt. Es ist dabei eine Einhandbedienung möglich. Durch den entsprechenden Pumpvorgang kann für eine Anlage des ersten Anlageelements 26 und des zweiten Anlageelements 46 gesorgt werden und die eigentliche hohe Kraft wird dann durch Drehung der Kombination aus erstem Stab 12 und dem zweiten Stab 14 mit den gegensinnigen Gewinden 32, 48 eingebracht.

Es ergibt sich dadurch ein hoher Bedienkomfort, da wie erwähnt eine Einhandbedienung möglich ist. Eine Verschiebung des ersten Stabs 12 zu dem zweiten Stab 14 in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 ist möglich, wenn die Sperrstellung 128 in der Sperreinrichtung 114 durch entsprechende Einwirkung auf den Lösegriff 140 gelöst wird.

Beim Einfahren des ersten Stabs 12 in den zweiten Stab 14 und insbesondere beim Herunterfallen des ersten Stabs 12 in dem zweiten Stab 14 aufgrund Einwirkung der Gravitationskraft verhindert die elastische Anschlageinrichtung 152 ein hartes Anschlagen. Das Anschlagen wird durch die elastische An- Schlageinrichtung 152 gedämpft. Es ergibt sich ein hoher Bedienkomfort.

Das Lösen der Sperreinrichtung 114 ist insbesondere ebenfalls durch die gleiche Hand bedienbar, welche den Handgriff 62 hält und beispielsweise über die zuvor die Pumpbewegung an der Betätigungseinrichtung 164 durchgeführt wurde.

Durch die erfindungsgemäße Stütze 10 bzw. 154 lässt sich einerseits eine Ein- handbedienung realisieren. Durch den Pumpvorgang lässt sich ein Anlegen des ersten Anlageelements 26 und des zweiten Anlageelements 46 mit einer Vor- Spannung an der Anwendung erreichen. Die endgültige Kraft wird dann durch Drehung eingebracht. Andererseits lassen sich dann über die Drehung große Kräfte einbringen.

Es ergibt sich dadurch eine hohe Belastbarkeit der Stütze 10 bzw. 154 bei hohem Bedienkomfort. Ein Bediener hat im Wesentlichen die andere Hand frei, um beispielsweise die Anwendung bzw. Teile der Anwendung zu halten.

Das Sperrelementpaket 120 bzw. 144 sichert in einer eingespannten Stellung die Position des ersten Stabs 12 an dem zweiten Stab 14 bezogen auf die zweite Verschiebungsrichtung 20. Bei der Stütze 154 kann diese Stellung durch eine Formschlussverbindung des Eingreifelements 160 an einer entsprechenden Ausnehmung 158 gesichert werden. Bei der Stütze 154, wenn entsprechend das Eingreifelement 160 in eine Ausnehmung 158 eingreift, kann durch entsprechende Drehung der Kombination aus erstem Stab 156 und dem zweiten Stab 14 eine erhöhte Stützkraft eingestellt werden bzw. eine weitere Einspannung erreicht werden. Erfindungsgemäß wird eine Stütze bereitgestellt, welche beispielsweise als Deckenstütze verwendbar ist, die bei hoher Kraftbelastbarkeit eine Einhand- bedienung ermöglicht. Es ist eine hohe Kraftübertragung an die Anwendung möglich und es ist ferner auch eine hohe Belastungskraft an der Stütze 10 bzw. 154 möglich.

Die Stütze, welche die Betätigungseinrichtung gemäß den Figuren 10 und 11 aufweist, funktioniert grundsätzlich gleich wie oben. Dort ist die Sperreinrichtung 184 alleine über das Eingreifelement 166 gebildet. Ein Sperrelementpaket wie das Sperrelementpaket 144 beziehungsweise 120 ist nicht vorgesehen, wobei es jedoch auch zusätzlich verwendet werden kann.

Die Funktionsweise einer entsprechenden Stütze mit Eingreifelement 166 wurde oben bereits bezüglich der Sperrung für eine Verschiebung in der zweiten Verschiebungsrichtung 20 beschrieben.

Bezüglich der Verschiebung in der ersten Verschiebungsrichtung 18 funktioniert eine solche Stütze gleich wie beispielsweise die Stütze 10. Bezugszeichenliste Stütze

Erster Stab

Zweiter Stab

Führungseinrichtung

Erste Verschiebungsrichtung

Zweite Verschiebungsrichtung

Eintauchbereich

Ende

Erstes Anlageelement

Platte

Profil

Erstes Gewinde

Lascheneinrichtung

Stift

Schwenklager

Schwenkachse

Einsatz

Ende

Zweites Anlageelement

Zweites Gewinde

Einsatz

Platte

Lascheneinrichtung

Stift

Schwenklager

Handgriff

' Handgriff

Hülse

Halter

' Halter Ausnehmung

Betätigungselement

Schwenklager

Schwenkachse

Rippe

Welle

Erste Schwenkrichtung

Zweite Schwenkrichtung

Fingeranlage-Mulde

Hebelelement

Innenraum

Querelement

Längselement

Öffnung

Erste Federeinrichtung

Schubelement

Mittelebene

Ausnehmung

Seite

Grundstellung

Zweiter spitzer Winkel

Senkrechte Ebene

Vorschubstellung

Erster spitzer Winkel

Führungselement

Sperreinrichtung

Zweite Federeinrichtung

Sperrelement

Sperrelementpaket

Mittelebene

Anlage

Schwenkachse

Sperrstellung 130 Spitzer Winkel

132 Dritte Federeinrichtung

134 Ausnehmung

136 Wandung

138 Anschlag

140 Lösegriff

142 Öffnung

144 Sperrelementpaket

146 Betätigungselement

148 Hebelelement

150 Lösegriff

152 Elastische Anschlageinrichtung

153 Ringfläche

154 Stütze

156 Erster Stab

158 Ausnehmung

160 Eingreifelement

162 Schalter

164 Betätigungseinrichtung

166 Eingreifelement

168 Schwenklager

170 Schwenkachse

172 Nase

174 Federeinrichtung

176 Bereich

178 Schalter

180 Steile Flanke

182 Schräge Flanke

184 Sperreinrichtung