Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SWITCHING DEVICE AND USE THEREOF FOR PRECHARGING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/172020
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an electrical power supply system, comprising: a transformer (0) from a medium voltage level to a low voltage level; at least one electrical resistor (3), which is electrically connected to the secondary winding of the transformer (0) and which acts as a precharging resistor, a bypass switch (5) being electrically connected in parallel with each resistor (3); a rectifier module (9) connected electrically in series with each resistor (3), for feeding a direct voltage grid (11), to which electrical loads (17), in particular electrical motors, are electrically connected by means of respective capacitors (19) or electrical stores (20). During precharging of the capacitors (19), the through-current through the resistor (3) can be limited by means of a switching device (21).

Inventors:
SCHIERLING, Hubert (Pommernstr. 18 G, Erlangen, 91052, DE)
WEIS, Benno (Amselstraße 8, Hemhofen, 91334, DE)
Application Number:
EP2018/054727
Publication Date:
September 27, 2018
Filing Date:
February 27, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Werner-von-Siemens-Straße 1, München, 80333, DE)
International Classes:
H02M1/36
Domestic Patent References:
WO2016101381A12016-06-30
Foreign References:
EP2988404A12016-02-24
US20070064366A12007-03-22
US20120265378A12012-10-18
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Elektrisches Leistungsversorgungssystem mit

einem Transformator (0) von einer Mittelspannungsebene auf eine Niederspannungsebene;

mindestens einen an die Sekundärwicklung des Transformators (0) elektrisch angeschlossenen, als ein Vorladewiderstand wirkenden elektrischen Widerstand (3) , wobei parallel zu dem Widerstand (3) jeweils ein Überbrückungsschalter (5)

elektrisch angeschlossen ist;

jeweils einem elektrisch in Reihe an den Widerstand (3) ange¬ schlossenen Gleichrichtermodul (9) zur Speisung eines Gleichspannungsnetzes (11), an das elektrische Verbraucher (17), insbesondere elektrischen Motoren, jeweils mittels Kondensa- toren (19) oder elektrischen Speicher (20) elektrisch angeschlossen sind, dadurch gekennzeichnet, dass

mittels einer Schaltvorrichtung (21) der Durchgangsstrom durch den Widerstand (3) bei einem Vorladen der Kondensatoren (19) begrenzbar ist.

2. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

die Schaltvorrichtung (21) Schalter (S; 1) über Draht oder drahtlos schaltet.

3. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass

mittels der Schalter (S) das Gleichspannungsnetz (11) in Teilgleichspannungsnetze aufteilbar ist.

4. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass

die Schalter (S) als mechanische oder elektronische Schalter ausgeführt sind.

5. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß Anspruch 2, 3 oder 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

zwischen der Sekundärwicklung des Transformators (0) und dem Widerstand (3) ein Hauptschalter (1) elektrisch zwischengeschaltet ist, der mittels der Schaltvorrichtung (21) schaltbar ist.

6. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass

der Hauptschalter (1) ein elektrischer oder elektronischer Schalter ist.

7. Elektrisches Leistungsversorgungssystem gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Kondensatoren (19) Bestandteile von Zwischenkreisen sind, die die elektrischen Verbraucher (17) über Wechselrichter leistungsversorgen, wobei beim Vorladen die Kondensatoren (19) über den Widerstand (3) vor einem Betrieb aufgeladen werden .

8. Verwendung eines Systems gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7,

gekennzeichnet durch

Laden der Kondensatoren (19), wobei die Schaltvorrichtung (21) die Summe der Ladeströme kleiner als der maximal zuläs¬ sige Durchgangsstrom des Widerstandes (3) mittels der Schal¬ ter (S) schaltet.

9. Verwendung eines Systems gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7,

gekennzeichnet durch

Laden der Kondensatoren (19), wobei die Schaltvorrichtung (21) den maximal zulässigen Durchgangsstrom des Widerstandes (3) mittels einer Zeitschaltung des Hauptschalters (1) schal¬ tet .

10. Verwendung eines Systems gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 9, in dem der Durchgangsstrom in dem Widerstand (3) dadurch begrenzt wird, dass

- Von allen Schaltern (S) immer nur ein einziger geschlossen ist und

- Alle Schalter (S) sukzessive nacheinander geschlossen werden, um ihre angeschlossenen Kondensatoren (19) vorzuladen und

- Jeder nachfolgende Schalter (S)erst dann geschlossen

wird, wenn die Temperatur an dem Widerstand (3) unter einen Schwellenwert abgesunken ist.

11. Verwendung eines Systems gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 10, in dem der Durchgangsstrom in dem Widerstand (3) dadurch begrenzt wird, dass

- Die Schalter (S) als elektronische Schalter ausgeführt sind und

- Die Schalter (S) aus zwei antiseriellen Transistoren

aufgebaut sind, wobei

- alle Transistoren der Schalter (S) , die Strom von den Lasten (17) zur Einspeisung (9) führen, während des gesamten Vorladevorgangs ausgeschaltet sind und

- die Transistoren der Schalter (S) , die Strom von der

Einspeisung (9) zu den Lasten (17) führen, sukzessive nacheinander eingeschaltet werden, wobei

- der Transistor des nachfolgenden Schalters (S) erst dann eingeschaltet wird, wenn die Temperatur in dem Widerstand (3) unter einen Schwellenwert abgesunken ist.

Description:
Beschreibung

Schaltvorrichtung und deren Verwendung zur Vorladung Die Erfindung betrifft eine elektrische Leistungsversorgung gemäß dem Oberbegriff des Hauptanspruchs und ein Verfahren zur Vorladung.

Herkömmlicherweise werden Gleichspannungsnetze über sogenann- te Einspeise-Module vorgeladen. Dabei werden Kondensatoren von angeschlossenen Lasten nach Schließen eines Hauptschützes über einen Widerstand vorgeladen. Sobald eine derartige Vor ¬ ladung beendet ist, wird dieser Widerstand überbrückt. Während einer Vorladung wird in einem Vorladewiderstand eben ¬ so viel Energie in Wärme umgesetzt, wie in den Kondensatoren gespeichert wird. Ein Vorladewiderstand ist nach Stand der Technik ein integraler Bestandteil einer Einspeisung. Zur Dimensionierung des Vorladewiderstands ist es daher wichtig, zu wissen, wie hoch die Gesamtkapazität aller angeschlossenen Verbraucher ist.

In ausgedehnten Gleichspannungsnetzen kann es jedoch vorkommen, dass die Gesamtkapazität so groß wird, dass der Ladewi- derstand beim Vorladen überhitzt wird.

Herkömmlicherweise wird eine maximal an eine Einspeisung an ¬ schließbare Kapazität begrenzt. Diese Begrenzung ist durch eine geeignete Projektierung zu lösen. Der Nachteil dieser herkömmlichen Lösung liegt darin, dass die Projektierung falsch vorgenommen werden kann. Zudem bedeutet sie eine starke Einschränkung für flexible Anlagenkonfigurationen.

Eine zweite herkömmliche Lösung ist ein Vorladen eines Zwi- schenkreises nicht über einen Schütz und einen Widerstand, sondern über Thyristoren in der Einspeisung oder über einen separaten Thyristorsteller. Diese herkömmlichen Lösungen sind teurer als eine Widerstandsvorladung und schränken im Fall der Thyristorvorladung die Performance der Einspeisung ein.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung bei einer elektri- sehen Leistungsversorgung mittels Gleichstromnetzen, insbesondere bei großen Gleichspannungsnetzen mit relativ großer Gesamtkapazität, bei einem Vorladen ein Überhitzen von Vorladewiderständen zu vermeiden. Die Aufgabe wird durch ein elektrisches Leistungsversorgungs ¬ system gemäß dem Hauptanspruch und ein Verfahren gemäß dem Nebenanspruch gelöst.

Gemäß einem ersten Aspekt wird ein elektrisches Leistungsver- sorgungssystem mit einem Transformator von einer Mittelspannungsebene auf eine Niederspannungsebene;

mindestens einen an die Sekundärwicklung des Transformators elektrisch angeschlossenen als ein Vorladewiderstand wirkenden elektrischen Widerstand, wobei parallel zu dem Widerstand jeweils ein Überbrückungsschalter elektrisch angeschlossen ist ;

jeweils einem elektrisch in Reihe an den Widerstand ange ¬ schlossenen Gleichrichtermodul zur Speisung eines Gleichspannungsnetzes, an das elektrische Verbraucher, insbesondere elektrischen Motoren, jeweils mittels Kondensatoren oder elektrische Speicher elektrisch angeschlossen sind, ausgeführt, wobei

mittels einer Schaltvorrichtung der Durchgangsstrom durch den Widerstand bei einem Vorladen der Kondensatoren begrenzbar ist.

Gemäß einem zweiten Aspekt wird ein Laden der Kondensatoren ausgeführt, wobei die Schaltvorrichtung den Durchgangsstrom auf den maximal zulässigen Durchgangsstrom des Widerstandes mittels mindestens eines elektrischen Schalters begrenzt.

Es kann eine bestimmte Anzahl an elektrischen Verbrauchern oder eine bestimmte Menge an sogenannter Verlustenergie über einen jeweiligen elektrischen Vorladewiderstand für ein Vorladen schaltbar sein.

Aufgrund der vorgeschlagenen Lösung wird eine Überhitzung des als Vorladewiderstand wirkenden Widerstandes dadurch vermie- den, dass das Gleichspannungsnetz durch Schalter in Teilnetze aufgeteilt wird, wobei jedes Teilnetz lediglich so viel Zwi- schenkreiskapazität beinhaltet, dass es von dem Widerstand vorgeladen werden kann. Die Teilnetze werden nacheinander vorgeladen, wobei zwischen dem Vorladen zweier Teilnetze so viel Zeit liegt, das der Widerstand genügend abkühlen kann.

Es ist erkannt worden, das es vorteilhaft ist, ein Gleich ¬ spannungsnetz zum Zweck der Vorladung in Teilnetze aufzuteilen, so dass der Vorlade-Widerstand lediglich so viel Kapazi- tat vorlädt, dass er nicht überlastet wird.

Auf diese Weise wird ein Gleichspannungsnetz besser projektierbar, und es sind keine zusätzlichen Vorladeeinheiten erforderlich .

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen werden mit den Unteransprüchen beansprucht.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung kann zwischen der Se- kundärwicklung des Transformators und dem Widerstand ein

Hauptschalter elektrisch zwischengeschaltet sein, der mittels der Schaltvorrichtung schaltbar ist. Eine Überhitzung des Widerstands wird dadurch vermieden, dass der Hauptschalter zur Vorladung nicht dauerhaft zugeschaltet wird, sondern getaktet betreibbar ist.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann die Schaltvorrichtung Schalter über Draht oder drahtlos schalten. Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann mittels der Schalter das Gleichspannungsnetz in Teilgleichspannungsnetze aufteilbar sein. Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung können die Schalter als mechanische oder elektronische Schalter aus ¬ geführt sein.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann zwischen der Sekundärwicklung des Transformators und dem Widerstand ein Hauptschalter elektrisch zwischengeschaltet sein, der mittels der Schaltvorrichtung schaltbar sein kann.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann der Hauptschalter ein elektrischer oder elektronischer Schalter sein . Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung können die Kondensatoren Bestandteile von Zwischenkreisen sein, die die elektrischen Verbraucher über Wechselrichter leistungsversor- gen, wobei beim Vorladen die Kondensatoren über den Widerstand vor einem Betrieb aufgeladen werden.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann ein Laden oder Vorladen der Kondensatoren ausgeführt werden, wobei die Schaltvorrichtung die Summe der Ladeströme kleiner als der maximal zulässige Durchgangsstrom des Widerstandes mit- tels der Schalter schaltet.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann ein Laden oder Vorladen der Kondensatoren ausgeführt werden, wobei die Schaltvorrichtung den maximal zulässigen Durchgangsstrom des Widerstandes mittels einer Zeitschaltung des Hauptschal ¬ ters schaltet.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann bei einer Verwendung eines Systems der Durchgangsstrom in dem Widerstand dadurch begrenzt werden, dass von allen Schaltern immer nur ein einziger geschlossen ist und alle Schalter sukzessive nacheinander geschlossen werden, um ihre angeschlossenen Kondensatoren vorzuladen und jeder nachfolgende Schal- ter erst dann geschlossen wird, wenn die Temperatur an dem Widerstand unter einen Schwellenwert abgesunken ist.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann bei ei- ner Verwendung eines Systems der Durchgangsstrom in dem Widerstand dadurch begrenzt werden, dass die Schalter als elektronische Schalter ausgeführt sind und die Schalter aus zwei antiseriellen Transistoren aufgebaut sind, wobei alle Transistoren der Schalter, die Strom von den Lasten zur Ein- Speisung führen, während des gesamten Vorladevorgangs ausge ¬ schaltet sind und die Transistoren der Schalter, die Strom von der Einspeisung zu den Lasten führen, sukzessive nacheinander eingeschaltet werden, wobei der Transistor des nachfolgenden Schalters erst dann eingeschaltet wird, wenn die Temperatur in dem Widerstand unter einen Schwellenwert abge ¬ sunken ist.

Die Erfindung wird anhand von Ausführungsbeispielen in Verbindung mit den Figuren näher beschrieben. Es zeigen:

Fig. 1 ein erstes Ausführungsbeispiel eines herkömmlichen elektrischen LeistungsVersorgungssystems ;

Fig. 2 ein zweites Ausführungsbeispiel eines herkömmlichen elektrischen LeistungsVersorgungssystems ;

Fig. 3 ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsge ¬ mäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems;

Fig. 4 ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsge ¬ mäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems;

Fig. 5 ein drittes Ausführungsbeispiel eines erfindungsge ¬ mäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems;

Fig. 6 ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen

Verfahrens zur elektrischen Leistungsversorgung.

Fig. 1 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel eines herkömmli chen elektrischen Leistungsversorgungssystems.

Fig. 1 zeigt ein herkömmliches elektrisches Leistungsversor gungssystem mit einem Transformator 0 von einer Mittelspan- nungsebene auf eine Niederspannungsebene. In dieser ist min ¬ destens ein elektrischer Widerstand 3 an die Sekundärwicklung des Transformators 0 elektrisch angeschlossenen, wobei paral ¬ lel zu dem Widerstand 3 jeweils ein Überbrückungsschalter 5 elektrisch angeschlossen ist. Jeweils elektrisch in Reihe an den Widerstand 3 ist ein Gleichrichtermodul 9 zur Speisung eines Gleichspannungsnetzes 11 angeschlossenen, an das elekt ¬ rische Verbraucher 17, und zwar hier elektrische Frequenzumrichter zur Speisung von Motoren, jeweils mittels Kondensato- ren 19 elektrisch angeschlossen sind.

Herkömmlicherweise werden Gleichspannungsnetze 11 über deren sogenannte Einspeise-Module vorgeladen. Dabei werden Konden ¬ satoren 19 der angeschlossenen Lasten nach Schließen eines Hauptschalters 1, der ebenso als Hauptschütz bezeichnet wer ¬ den kann, über den Widerstand 3 vorgeladen. Sobald die Vorla ¬ dung beendet ist, wird der Widerstand 3 mit dem Überbrü ¬ ckungsschalter 5 überbrückt. Während der Vorladung wird in dem Widerstand 3 ebenso viel Energie in Wärme umgesetzt, wie in den Kondensatoren 19 ge ¬ speichert wird. Der Widerstand 3 ist nach dem Stand der Tech ¬ nik ein integraler Bestandteil eines Einspeise-Modules . Zur Dimensionierung des Widerstandes 3 ist es daher wichtig, zu wissen, wie hoch die Gesamtkapazität C aller angeschlossenen elektrischen Verbraucher ist.

In ausgedehnten Gleichspannungsnetzen 11 kann es vorkommen, dass die Gesamtkapazität C der Kapazitäten 19 so groß wird, dass der Ladewiderstand 3 beim Vorladen überhitzt wird.

Die Kondensatoren 19 sind herkömmlicher Weise Bestandteile von in den Figuren nicht dargestellten elektrischen Zwischenkreisen, die die elektrischen Verbraucher 17 über in den Fi- guren nicht dargestellten Wechselrichter leistungsversorgen. Zwischenkreise und Wechselrichter können den elektrischen Verbrauchern 17 und den Kondensatoren 19 physikalisch oder körperlich zugeordnet werden. Wechselrichter werden jeweils aus derartigen Zwischenkreisen gespeist. Ein jeweiliger Kondensator 19 wirkt zur Glättung der Gleichspannung des Gleichspannungsnetzes 11. Wechselrichter werden ebenso als ein Inverter bezeichnet und sind elektrische Einrichtungen, die Gleichspannung in Wechselspannung, also Gleichstrom in Wechselstrom umrichten.

Wechselrichter bilden, neben Gleichrichtern, Gleichspannungswandlern und Umrichtern, eine Untergruppe der Stromrichter.

Fig. 2 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel eines herkömmli ¬ chen elektrischen Leistungsversorgungssystems. Es sind alle Merkmale der Fig. 2 dargestellt. Es ist ein ausgedehntes Gleichstromnetz 11 dargestellt, wobei die Gesamtkapazität C aller Kondensatoren 19 derart groß ist, dass die Gefahr einer Überhitzung des Widerstandes 3 bei einem Vorladen der Kondensatoren 19 gegeben sein kann.

In allen Figuren kennzeichnen gleiche Bezugszeichen gleiche Merkmale . Fig. 3 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungs ¬ gemäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems. Die Wir ¬ kungsweise wird anhand Fig. 3 näher beschrieben. Gemäß dem vorgeschlagenen Verfahren sind in einer Ausgangsstellung alle Schalter Sl bis S3 geöffnet und der Hauptschalter 1 kann ge- schlössen werden. Zur Vorladung werden in einem ersten

Schritt Sri zunächst die Kondensatoren 19.1 und 19.2 mittels Schließen von dem Schalter Sl vorgeladen und nach Abschluss des Vorladens wird der Schalter Sl wieder geöffnet. Sobald nach diesem Vorgang der Widerstand 3 wieder abgekühlt ist, wird in einem zweiten Schritt Sr2 der Schalter S2 geschlossen. Nach dem Vorladen sind die Kondensatoren 19.3 und 19.4 aufgeladen, und es kann optional wieder der Schalter Sl geschlossen und geöffnet werden, um ein ungewünschtes Absinken der Zwischenkreisspannung der Lasten 17.1 und 17.2 zu verhin- dern. Anschließend wird auch der Schalter S2 wieder geöffnet. Zur Vorladung der Kondensatoren 19.5 und 19.6 wird in einem dritten Schritt Sr3 der Schalter S3 geschlossen und nach Ab- schluss der Vorladung wieder geöffnet. Auf diese Weise kann eine beliebige Anzahl von Teilnetzen vorgeladen werden. Danach wird der bei den Schritten Sri, Sr2 und Sr3 als Vorladewiderstand wirkende Widerstand 3 mittels Schließens des Über- brückungsschalters 5 als elektrischer Widerstand infolge Kurzschließens unwirksam gemacht. Ebenso können alle Schalter Sl, S2, S3 wieder geschlossen werden und das elektrische

Leistungsversorgungssystem kann in Betrieb gehen. Elektrische Verbraucher 17 können ebenso als „Last" bezeichnet werden.

Für den Fall dass das Gleichrichtermodul 9 einen eigenen Zwi- schenkreis beinhaltet, ist dieser ebenso wie ein Zwischen ¬ kreis einer Last zu betrachten und mit einem Schalter S zu versehen .

Alle Schalter können von einer Schaltvorrichtung 21 angesteu- ert werden. Die Ansteuerung kann über Draht oder drahtlos erfolgen .

Zwischen der Sekundärwicklung des Transformators und dem Widerstand ist der Hauptschalter 1 elektrisch zwischengeschal- tet. Der Hauptschalter 1 kann mittels einer Schaltvorrichtung schaltbar sein. Eine Überhitzung des Widerstands 3 wird in einer alternativen oder zusätzlichen Lösungsvariante dadurch vermieden, dass der Hauptschalter 1 zur Vorladung nicht dauerhaft zugeschaltet wird, sondern getaktet betreibbar ist. Nach einem ersten Schließen bleibt der Hauptschalter 1 lediglich bis zu einem Zeitpunkt ti geschlossen, solange die im Widerstand 3 anfallende Verlustenergie W=i 2 (t) * R * ti die zu ¬ lässige Verlustenergie des Widerstandes 3 nicht übersteigt. Zum Zeitpunkt ti wird der Hauptschalter 1 geöffnet und bleibt solange geöffnet, bis der Widerstand 3 auf eine vorgegebene Temperatur abgekühlt ist. Danach wird der Hauptschalter 1 zu einem weiteren Ladezyklus geschlossen und nach dem gleichen Prinzip wieder geöffnet, bevor der Widerstand 3 überlastet wird. Nach einer Anzahl von Ladezyklen ist das Gleichspannungsnetz 11 schließlich geladen und kann betrieben werden. Der Hauptschalter 1 kann bevorzugt ein elektrischer oder elektronischer Schalter sein, der mittels der Schaltvorrich- tung 21 angesteuert werden kann. Die Ansteuerung kann über Draht oder drahtlos erfolgen.

Eine jeweilige Schaltvorrichtung 21 kann eine Rechnereinrichtung, eine Speichereinrichtung und eine Erfassungseinrich- tung, insbesondere zur Messung von elektrischen Strömen und Temperaturen an bestimmten Orten des elektrischen Leistungsversorgungssystems, sowie Sende- und/oder Empfangseinrichtun ¬ gen aufweisen. Fig. 4 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfin ¬ dungsgemäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems. In ei ¬ ner vorteilhaften Ausführung des Gleichspannungsnetzes 11 sind die Schalter Sl, S2 und S3 als elektronische Schalter ausgeführt. Diese Ausführungsform ist in Figur 4 dargestellt.

Figur 4 zeigt eine Vorladung eines Gleichspannungsnetzes 11 mittels elektronischer Schalter. In diesem Fall kann das beschriebene Vorladeverfahren vereinfacht werden. Während der gesamten Vorladeprozedur sind verwendete IGBTs 12, 22 und 32 geöffnet. IGBT steht für Insulated Gate Bipolartransistor.

Bipolartransistor mit isoliertem Tor ist ein bipolarer Transistor mit einem isolierten Gate bzw. Tor.

Zur Vorladung der Kondensatoren 19.1 und 19.2 wird dann zu- erst der Bipolartransistor mit isoliertem Tor 11 eingeschaltet beziehungsweise geschlossen. Die Kondensatoren 19.1 und 19.2 werden aufgeladen bis der Aufladestrom gegen Null geht. Nach einer Wartezeit zur Abkühlung des Vorlade-Widerstands 3 wird danach der Bipolartransistor mit isoliertem Tor 21 ge- schlössen. Der Bipolartransistor mit isoliertem Tor 11 braucht hierbei nicht geöffnet zu werden, weil der geöffnete Bipolartransistor mit isoliertem Tor 12 verhindert, dass die Kondensatoren 19.3 und 19.4 durch die Kondensatoren 19.1 und 19.2 geladen werden. Anschließend wird nach einer weiteren Wartezeit der Bipolartransistor mit isoliertem Tor 31 geschlossen. Sind alle Lasten vorgeladen, werden die Bipolartransistoren mit isolierten Toren 12, 22 und 32 geschlossen und dass Gleichspannungsnetz kann den Betrieb aufnehmen.

Dieses Ausführungsbeispiel besitzt den Vorteil, dass die vor ¬ hergehend vorgeladenen Kondensatoren 19 sich nicht während der Ladezeit der nachfolgenden Kondensatoren 19 entladen kön- nen, beispielsweise durch parallel zu den Kondensatoren 19 liegende Symmetrisierungs-Widerstände, weil die Kondensatoren 19.1 und 19.2 über die Bipolartransistoren mit isolierten Toren 11, 12 ständig mit den bereits vorgeladenen Teilen des Gleichspannungsnetzes 11 verbunden sind.

Alle Schalter können von einer Schaltvorrichtung 21 angesteuert werden. Die Ansteuerung kann über Draht oder drahtlos erfolgen . Fig. 5 zeigt ein drittes Ausführungsbeispiel eines erfin ¬ dungsgemäßen elektrischen Leistungsversorgungssystems.

Für den Fall, dass das Gleichspannungsnetz 11 mit mehreren parallelen Gleichrichtermodulen 9 versorgt wird, kann das erfindungsgemäße Prinzip, ein Gleichspannungsnetz 11 zur Vorla- dung in Teilnetze 11.1 und 11.2 aufzuteilen, ebenso vorteil ¬ haft angewendet werden, wenn die Leistungsfähigkeit der Vor- lade-Widerstände 3 ausreichen würde, um das Netz vorzuladen. Eine derartige Konfiguration zeigt Figur 5. Figur 5 zeigt eine Vorladung eines Gleichspannungsnetzes 11 oder Gleichspannungsnetzes 11 mit parallelen Einspeisungen .

Falls der Schalter S einen Kurzschluss darstellt, wie es dem Stand der Technik entspräche, so wird das Gleichspannungsnetz 11 durch Schließen der beiden Hauptschalter 1 vorgeladen.

Schließt der Hauptschalter 1.1 früher als der Hauptschalter 1.2, so wird in dem Widerstand 3.1 eine größere Verlustleis ¬ tung umgesetzt, als in dem Widerstand 3.2. Reicht die Leis- tungsfähigkeit der beiden Widerstände gerade aus, um das Netz vorzuladen, so kann der Widerstand 3.1 dabei überlastet wer ¬ den . Erfindungsgemäß wird eine Überlastung dadurch vermieden, dass der Schalter S eingefügt und im ungeladenen Zustand des

Gleichspannungsnetzes 11 geöffnet wird. Dann ist jedem Wider ¬ stand 3 und Gleichrichtermodul 9 ein definiertes Teilnetz 11.1 oder 11.2 zugewiesen, so dass der Vorlade-Widerstand 3 einer jeweiligen Einspeisung ausgelegt ist. Damit können die Hauptschalter 1.1 und 1.2 völlig unabhängig voneinander geschlossen werden. Sind alle Kondensatoren 19 der Zwischenkreise der Lasten 17 aufgeladen, kann der Schalter S geschlossen werden und das elektrische Leistungsversorgungsnetz kann in Betrieb gehen.

Alle Schalter können von einer Schaltvorrichtung 21 angesteuert werden. Die Ansteuerung kann über Draht oder drahtlos erfolgen .

Fig. 6 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Verfahrens zur elektrischen Leistungsversorgung. Gemäß dem vorgeschlagenen Verfahren sind in einer Ausgangsstellung alle Schalter Sl bis S3 geöffnet und der Hauptschalter 1 kann ge- schlössen werden. Zur Vorladung werden in einem ersten

Schritt Sri zunächst die Kondensatoren 19.1 und 19.2 mittels Schließen von dem Schalter Sl vorgeladen und nach Abschluss des Vorladens wird der Schalter Sl wieder geöffnet. Sobald nach diesem Vorgang der Widerstand 3 wieder abgekühlt ist, wird in einem zweiten Schritt Sr2 der Schalter S2 geschlossen. Nach dem Vorladen sind die Kondensatoren 19.3 und 19.4 aufgeladen und es kann optional wieder der Schalter Sl geschlossen und geöffnet werden, um ein unzulässiges Absinken der Zwischenkreisspannung der Lasten 17.1 und 17.2 zu verhin- dern. Danach wird auch der Schalter S2 wieder geöffnet., Zur Vorladung der Kondensatoren 19.5 und 19.6 wird in einem dritten Schritt Sr3 der Schalter S3 geschlossen und nach Abschluss der Vorladung wieder geöffnet. Auf diese Weise kann eine beliebige Anzahl von Teilnetzen vorgeladen werden. Sind alle Vorladungen abgeschlossen, wird der bei den Schritten Sri, Sr2 und Sr3 als Vorladewiderstand wirkende Widerstand 3 mittels Schließens des Überbrückungsschalters 5 als elektri- scher Widerstand infolge Kurzschließens unwirksam gemacht. Ebenso können alle Schalter Sl, S2, S3 wieder geschlossen werden und das elektrische Leistungsversorgungssystem kann in Betrieb gehen.