Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SYSTEM FOR COMBINING ELASTIC MATERIAL WITH UNHARDENED CONCRETE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1998/046840
Kind Code:
A1
Abstract:
Die Erfindung beschreibt ein Verbundsystem von elastischem Material mit Beton, wobei im Gegensatz zu bekannten Verbindungen dieser Art, bei denen das elastische Material mit fertigem, abgebundenem Beton durch Verkleben oder dgl. verbunden wird, das hochpolymere, elastische Material mit frischem, noch nicht abgebundenem Beton zusammengebracht wird. Im einzelnen wird dabei so verfahren, da� Einzelplatten (1) und/oder Plattenbahnen (2) aus hochpolymerem, elastischem Material an der dem Beton zugekehrten Seite eine geometrische Oberfl�chenmodifizierung aus z.B. Noppen und/oder Stege (3) erhalten, wobei vor dem Einbringen in den noch ungebundenen Beton (6) auf die oberfl�chenmodifizierten Teile ein Haftvermittlersystem (4) aus modifiziertem Epoxid-, Polyester- oder Polyurethanharz unter Einstreu eines grobk�rnigen Materials, wie Quarzsand (5), aufgebracht wird.

More Like This:
JPH01280540CUSHION MATERIAL
Inventors:
Weidemann, Wolfgang (Ahornweg 22, Rauen, D-15518, DE)
Application Number:
PCT/DE1998/001037
Publication Date:
October 22, 1998
Filing Date:
April 08, 1998
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Gfi-gesellschaft, F�r Industrief�rderung Mbh (Am Stauch 1, Buttenheim, D-96155, DE)
Weidemann, Wolfgang (Ahornweg 22, Rauen, D-15518, DE)
International Classes:
B32B3/26; B32B13/12; E01B1/00; E01B19/00; E01C5/22; E01C13/04; (IPC1-7): E04C2/26; E01B1/00; E01C5/22; E01C13/04; E04H9/02
Domestic Patent References:
1994-10-13
Foreign References:
GB1458257A1976-12-15
FR2253358A51975-06-27
CH606685A51978-11-15
DE1609418B1970-05-27
DE2830138A11980-01-17
DE3019531A11981-11-26
DE4201945A11992-08-20
DE4335516A11995-04-20
DE4411833A11994-10-06
DE3524719A11987-01-15
DE3608115A11987-09-17
DE4302298A11994-09-08
Attorney, Agent or Firm:
B�hme, Volker (Meissner, Bolte & Partner Karolinenstrasse 27, N�rnberg, D-90402, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verbundsystem für hochpolymeres, elastisches Plattenmaterial mit frischem, ungebundenem Beton, dadurch gekennzeichnet, da das Verbundsystem aus vorgefertigten Einzelplatten (1) und/oder Plattenbahnen (2) durch eine geometrische Oberflächenmodifizie rung der Einzelplatten und/oder Plattenbahnen formschlüssig aus gebildet ist, auf die vor dem Einbringen in den frischen, ungebunde nen Beton (6) ein Haftvermittlungssystem (4) mit grobkörnigem Einstreu (5) auf die Einzelplatten und/oder Plattenbahnen aufge bracht ist.
2. Verbundsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, da die geometrische Oberflächenmodifizierung der Einzelplatten und/oder Plattenbahnen vorzugsweise aus Noppen und/oder Stege (3) unter schiedlicher Abmessungen besteht.
3. Verbundsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, da als grobkörniger Einstreu vorzugsweise Quarzsand (5) dient.
4. Verbundsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, da das Haftvermittlungssystem (4) zum Aufbringen auf die Einzelplatten (1) und/oder Plattenbahnen (2) aus modifizierten Epo xid, Polyester oder Polyurethanharzen besteht.
Description:
Titel: Verbundsystem für elastisches Material mit ungebundenem Beton.

Beschreibung Die Erfindung betrifft ein Verbundsystem für hochpolymeres, elastisches Plattenmaterial mit frischem, ungebundenem Beton Solche Systeme werden bevorzugt zur Schwingungsentkopplung im Hoch-, Tief- und Gleisbau angewendet. Sie werden aber auch bei vielen anderen Anwendungsgebieten, wie z. B. im Bereich Sport und Spiel, immer dann verlangt, wenn oberflächengeschützte Betonflächen eine Rolle spielen.

Bekannt ist es z. B., zur Schwingungsentkopplung im Gleisbau eine Zwischenlage aus Gummi oder Kunststoff vorzusehen (DE-OS 2830 138 und DE-OS 30 19 531) Bekannt sind auch aus DE-OS 42 01 945, DE-OS 43 35 516 sowie DE-OS 44 11 833 vorge- fertigte Schwellenschuhe aus elastischem Material, die an Stahlbeton- schwellen angebracht werden. Weitere Anwendungsfälle ähnlicher Art sind in den DE-OS 35.24719 und 3608 115 sowie 4302298 beschrieben. Die bekannten Lösungen beruhen aber im wesentlichen auf einer nachträglichen Verklebung von elastischem Material mit Beton. Hierfür ist aber ein abgebundener, an der Oberfläche trockener Beton erforderlich. Das bedingt einen zusätzlichen, erheblichen Auf- wand bei der Handhabung der Teile und eine Zwischenlagerung.

Aufgabe der Erfindung ist die Entwicklung eines Verbundsystems von elastischem Material mit Beton, bei dem die Fertigung und der Einbau gegenüber bekannten Systemen stark vereinfacht wird und das univer- sal bei einer Vielzahl von Anwendungsfällen einsetzbar ist.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird gemä der Erfindung vorgeschlagen, da das Verbundsystem aus vorgefertigten Einzelplatten und/oder Plattenbahnen durch eine geometrische Oberflächenmodifizierung der Einzelplatten und/oder Plattenbahnen formschlüssig ausgebildet ist, auf die vor dem Einbringen in den frischen, ungebundenen Beton ein Haftvermittlungssystem mit grobkörnigem Einstreu aufgebracht ist.

Ein besonderer Vorteil der Erfindung ist darin zu sehen, da das Ver- bundsystem nicht nur beim Ausbringen von Ortbeton sondern auch bei der Herstellung von Betonfertigteilen, wie zum Beispiel Stahlbeton- schwellen für den Gleisbau, anwendbar ist.

In Ausgestaltung der Erfindung kann die geometrische Oberflächen- modifizierung der Einzelplatten und /oder Plattenbahnen vorzugsweise aus Noppen und /oder Stegen unterschiedlicher Abmessung bestehen.

Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung besteht darin, da als grobkörniger Einstreu Quarzsand dient.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung besteht das Haftvermittlungs- system zum Aufbringen auf die Einzelplatten und/oder Plattenbahnen bevorzugt aus modifizierten Epoxid-, Polyester- oder Polyurethanharzen.

Eine vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung wird nachfolgend beschrieben und ist in der beigefügten Zeichnung dargestellt.

Darin zeigt: Fig. 1 den Schichtaufbau eines Verbundsystems und Fig. 2 einen Flächenausschnitt in der Draufsicht.

Das Verbundsystem nach der Erfindung besteht aus hochpolymeren, elastischen Einzelplatten 1 und/oder Plattenbahnen 2 aus vernetzen- den (oder nichtvernetzenden) gummigranulatgefüllten, hochpolymeren Werkstoffen, an deren, dem Beton zugewandten Seite, eine geometri- sche Oberflächenmodifizierung vorgesehen ist. Bevorzugt werden als geometrische Modifizierung Noppen und/oder Stege 3 unterschiedli- cher Geometrie und Abmessungen.

Zum Erreichen einer hohen Haftung gegenüber Beton oder Estrich 6 sind die Stirn- und Unterflächen der Einzelplatten 1 und/oder Plattenbahnen 2 mit einem Haftvermittlersystem 4 aus modifiziertem Epoxid-, Polyester- oder Polyurethanharz beschichtet, in welches während des Abbindeprozesses ein grobkörniges Material, vorzugsweise Quarzsand 5 eingestreut ist. Nach dem Abbinden der Beschichtung haftet dieses grobkörnige Material 5 fest in den Haftvermittlermaterialien und vergrö ert so die Oberfläche der zu verbindenden Teile, wobei auch teilweise Hinterschneidungen gebildet werden.

Im einzelnen wird so verfahren, da die vorgefertigten Einzelplatten und/oder Plattenbahnen an der Einbaustelle auf das dort ausgebrachte Frischbetonplanum in einem bestimmten Raster aufgelegt und in dem anschlie enden Glättungs- und Verdichtungsproze in die Oberfläche des Betons eingerüttelt werden.

Dabei entsteht nach dem Abbinden des Betons eine feste Verbindung zwischen den Kunststoff- oder Gummiteilen und Beton.




 
Previous Patent: LATERAL FORCE RESISTING SYSTEM

Next Patent: GUTTER PROTECTOR