Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SYSTEM FOR DETECTING COMPONENTS OF A VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/206611
Kind Code:
A1
Abstract:
System for detecting components (41, 42, 43, 44) of a vehicle (2), in particular of a motor vehicle, which comprises at least one component (41, 42, 43, 44), having at least one memory element (51, 52, 53, 54) which can be read in a wireless manner and is associated with at least one component (41, 42, 43, 44) of the vehicle (2); at least one data reading apparatus (6) which can be arranged in the vehicle (2) in particular and which is designed in order to read data which is stored in the at least one memory element (51, 52, 53, 54) in a wireless manner; and at least one transmission apparatus (8) which can be arranged in the vehicle (2) in particular and which is designed in order to transmit the data which is read from the at least one data reading apparatus (6) to at least one receiving apparatus (12).

Inventors:
HIERONYMI, Felix (Friedrichstrasse 29, Moeglingen, 71696, DE)
Application Number:
EP2014/058930
Publication Date:
December 31, 2014
Filing Date:
April 30, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
G07C5/00
Domestic Patent References:
WO2008000603A12008-01-03
Foreign References:
US20070094089A12007-04-26
EP1936570A12008-06-25
DE102007050994A12009-04-30
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . System zum Erfassen von Komponenten (41 , 42, 43, 44) eines

Fahrzeugs (2), insbesondere eines Kraftfahrzeugs, das wenigstens eine

Komponente (41 , 42, 43, 44) umfasst, mit

wenigstens einem drahtlos auslesbaren Speicherelement (51 , 52, 53, 54), das wenigstens einer Komponente (41 , 42, 43, 44) des Fahrzeugs (2) zugeordnet ist;

wenigstens einer, insbesondere in dem Fahrzeug (2) anordbaren, Datenlesevorrichtung (6), die ausgebildet ist, um Daten, die in dem wenigstens einen Speicherelement (51 , 52, 53, 54) gespeichert sind, drahtlos auszulesen; und

wenigstens einer, insbesondere in dem Fahrzeug (2) anordbaren Sendevorrichtung (8), die ausgebildet ist, um die von der wenigstens einen Datenlesevorrichtung (6) ausgelesenen Daten an wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen.

2. System nach Anspruch 1 , wobei das System zusätzlich eine Auswertevorrichtung (24) umfasst, die ausgebildet ist, auf Grundlage der an die

Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41 , 42, 43, 44) zu bestimmen.

3. System nach Anspruch 2, wobei das System umfasst: wenigstens eine Speichervorrichtung (16), die zur Speicherung von Komponenten-Identifikationsdatensätzen, die jeweils einer Komponente (41 , 42, 43, 44) zugeordnet sind, ausgebildet ist; und eine Vergleichseinheit (26), die ausgebildet ist, um die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten mit Daten in den Komponenten- Identifikationsdatensätzen zu vergleichen und wenigstens einen Komponenten- Identifikationsdatensatz zu identifizieren, der die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten enthält, um auf diese Weise Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41 , 42, 43, 44) zu bestimmen.

4. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei wenigstens ein Speicherelement (51 , 52, 53, 54) als passives Speicherelement (51 , 52, 53, 54), insbesondere als RFID-Element, ausgebildet ist.

5. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei wenigstens ein Speicherelement (51 , 52, 53, 54) als aktives Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgebildet ist.

6. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das System zusätzlich wenigstens eine außerhalb des Fahrzeugs (2) anordbare -zweite Sendevorrichtung (13) und wenigstens eine, insbesondere im Fahrzeug (2) anordbare, Fahrzeug-Empfangsvorrichtung (9) umfasst, die ausgebildet ist, ein von der zweiten Sendevorrichtung (13) ausgesendetes Signal zu empfangen.

7. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Sende- und Empfangsvorrichtungen (8, 9, 12, 13) ausgebildet sind, um die Daten per Infrarotlicht und/oder elektromagnetisch, insbesondere über ein Mobilfunknetz, WLAN, Bluetooth®, und/oder über das Internet zu übertragen.

8. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Auswertevorrichtung (24) zusätzlich eine Konfigurationsvergleichsvorrichtung (25) aufweist, die ausgebildet ist, um die aktuell aus wenigstens einem Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesenen und an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten des Fahrzeugs (2) mit zu einem früheren Zeitpunkt aus wenigstens einem Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesenen und an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten desselben Fahrzeugs (2) zu vergleichen, um mögliche Veränderungen der Komponenten-Konfiguration des Fahrzeugs (2) zu erfassen.

9. Fahrzeug (2), insbesondere Kraftfahrzeug, das mit einem System nach einem der vorangehenden Ansprüche und mit wenigstens einer Komponente (41 , 42, 43, 44), die mit wenigstens einem Speicherelement (51 , 52, 53, 54) versehen ist, ausgestattet ist.

10. Fahrzeug (2) nach Anspruch 10, wobei das System so eingerichtet ist, dass zu mindestens einem vorgegebenen Zeitpunkt, z.B. beim Starten und/oder Stoppen des Fahrzeugs (2), insbesondere eines im Fahrzeug (2) angeordneten Motors, und/oder in vorgegebenen Zeitabständen, Daten aus wenigstens einem im oder am Fahrzeug (2) angeordneten Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesen und von der wenigstens einen Sendevorrichtung (8) ausgesendet werden.

1 1 . Fahrzeug (2) nach Anspruch 10 oder 1 1 mit einer Fahrzeugkonfigu- rationsvergleichsvorrichtung (7), die ausgebildet ist, um die aktuell aus wenigstens einem Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesenen Daten des Fahrzeugs (2) mit einer zu einem früheren Zeitpunkt aus wenigstens einem Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesenen und übertragenen Daten desselben Fahrzeugs (2) zu vergleichen, und nur dann Daten von dem Fahrzeug (2) an die Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen, wenn sich die aktuelle Konfiguration des Fahrzeugs (2) bzw. seiner Komponenten (41 , 42, 43, 44) von der zuletzt übertragenen Konfiguration unterscheidet.

12. Verfahren zum Erfassen von Komponenten (41 , 42, 43, 44) eines Fahrzeugs (2), insbesondere eines Kraftfahrzeugs, das wenigstens eine

Komponente (41 , 42, 43, 44) umfasst, der wenigstens ein drahtlos auslesbares Speicherelement (51 , 52, 53, 54) zugeordnet ist, wobei das Verfahren die Schritte umfasst:

Daten drahtlos aus dem wenigstens einen Speicherelement (51 , 52, 53, 54) auszulesen; und

die ausgelesenen Daten an wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen.

13. Verfahren nach Anspruch 13, das zusätzlich umfasst:

die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten mit Daten in gespeicherten Komponenten-Identifikationsdatensätzen, die jeweils einer Komponente (41 , 42, 43, 44) zugeordnet sind, zu vergleichen und einen Komponenten-Identifikationsdatensatz zu identifizieren, der die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten enthält, um so Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41 , 42, 43, 44) zu bestimmen.

14. Verfahren nach Anspruch 13 oder 14, das zusätzlich die Schritte umfasst:

unter Verwendung der aus der wenigstens einen Speicherelement (51 , 52, 53, 54) ausgelesenen und an die wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten eine Software für wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) auszuwählen,

die ausgewählte Software drahtlos an das Fahrzeug (2) zu übertragen und in wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) einzuspielen.

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE

beim Internationalen Büro eingegangen am 13. Oktober 2014 (13.10.2014)

1. System zum Erfassen von Komponenten (41, 42, 43, 44) eines

Fahrzeugs (2), insbesondere eines Kraftfahrzeugs, das wenigstens eine

Komponente (41, 42, 43, 44) umfasst, mit

wenigstens einem drahtlos auslesbaren Speicherelement (51, 52, 53, 54), das wenigstens einer Komponente (41, 42, 43, 44) des Fahrzeugs (2) zugeordnet ist;

wenigstens einer, insbesondere in dem Fahrzeug (2) anordbaren, Datenlesevorrichtung (6), die ausgebildet ist, um Daten, die in dem wenigstens einen Speicherelement (51, 52, 53, 54) gespeichert sind, drahtlos auszulesen; wenigstens einer, insbesondere in dem Fahrzeug (2) anordbaren Sendevorrichtung (8), die ausgebildet ist, um die von der wenigstens einen Datenlesevorrichtung (6) ausgelesenen Daten an wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen;

ein Werkstattsystem (15), das ausgebildet ist, unter Verwendung der aus dem wenigstens einen Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen und an die wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten eine Software für wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) auszuwählen; eine Sendevorrichtung (13), die ausgebildet ist, die ausgewählte Software drahtlos an das Fahrzeug (2) zu übertragen; und

eine Fahrzeug- Empfangsvorrichtung (9), die ausgebildet ist, die ausgewählte Software zu empfangen und in wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) einzuspielen.

2. System nach Anspruch 1, wobei das System zusätzlich eine Auswertevorrichtung (24) umfasst, die ausgebildet ist, auf Grundlage der an die

Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41, 42, 43, 44) zu bestimmen.

3. System nach Anspruch 2, wobei das System umfasst: wenigstens eine Speichervorrichtung (16), die zur Speicherung von Komponenten- Identifikationsdatensätzen, die jeweils einer Komponente (41, 42, 43, 44) zugeordnet sind, ausgebildet ist; und eine Vergleichseinheit (26), die ausgebildet ist, um die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten mit Daten in den Komponenten- Identifikationsdatensätzen zu vergleichen und wenigstens einen Komponenten- Identifikationsdatensatz zu identifizieren, der die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten enthält, um auf diese Weise Art, Anzahl und/oder

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41, 42, 43, 44) zu bestimmen.

4. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei wenigstens ein Speicherelement (51, 52, 53, 54) als passives Speicherelement (51, 52, 53, 54), insbesondere als RFID-Element, ausgebildet ist.

5. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei wenigstens ein Speicherelement (51, 52, 53, 54) als aktives Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgebildet ist.

6. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das System zusätzlich wenigstens eine außerhalb des Fahrzeugs (2) anordbare -zweite Sendevorrichtung (13) und wenigstens eine, insbesondere im Fahrzeug (2) anordbare, Fahrzeug- Empfangsvorrichtung (9) umfasst, die ausgebildet ist, ein von der zweiten Sendevorrichtung (13) ausgesendetes Signal zu empfangen.

7. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Sende- und Empfangsvorrichtungen (8, 9, 12, 13) ausgebildet sind, um die Daten per Infrarotlicht und/oder elektromagnetisch, insbesondere über ein Mobilfunknetz, WLAN, Bluetooth®, und/oder über das Internet zu übertragen.

8. System nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Auswertevorrichtung (24) zusätzlich eine Konfigurationsvergleichsvorrichtung (25) aufweist, die ausgebildet ist, um die aktuell aus wenigstens einem Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen und an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten des Fahrzeugs (2) mit zu einem früheren Zeitpunkt aus wenigstens einem Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen und an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten desselben Fahrzeugs (2) zu vergleichen, um mögliche Veränderungen der Komponenten-Konfiguration des Fahrzeugs (2) zu erfassen.

9. Fahrzeug (2), insbesondere Kraftfahrzeug, das mit einem System nach einem der vorangehenden Ansprüche und mit wenigstens einer Komponente (41, 42, 43, 44), die mit wenigstens einem Speicherelement (51, 52, 53, 54) versehen ist, ausgestattet ist.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

10. Fahrzeug (2) nach Anspruch 10, wobei das System so eingerichtet ist, dass zu mindestens einem vorgegebenen Zeitpunkt, z.B. beim Starten und/oder Stoppen des Fahrzeugs (2), insbesondere eines im Fahrzeug (2) angeordneten Motors, und/oder in vorgegebenen Zeitabständen, Daten aus wenigstens einem im oder am Fahrzeug (2) angeordneten Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesen und von der wenigstens einen Sendevorrichtung (8) ausgesendet werden.

11. Fahrzeug (2) nach Anspruch 10 oder 11 mit einer Fahrzeugkonfigu- rationsvergleichsvorrichtung (7), die ausgebildet ist, um die aktuell aus wenigstens einem Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen Daten des Fahrzeugs (2) mit einer zu einem früheren Zeitpunkt aus wenigstens einem Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen und übertragenen Daten desselben Fahrzeugs (2) zu vergleichen, und nur dann Daten von dem Fahrzeug (2) an die Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen, wenn sich die aktuelle Konfiguration des Fahrzeugs (2) bzw. seiner Komponenten (41, 42, 43, 44) von der zuletzt übertragenen Konfiguration unterscheidet.

12. Verfahren zum Erfassen von Komponenten (41, 42, 43, 44) eines Fahrzeugs (2), insbesondere eines Kraftfahrzeugs, das wenigstens eine

Komponente (41, 42, 43, 44) umfasst, der wenigstens ein drahtlos auslesbares Speicherelement (51, 52, 53, 54) zugeordnet ist, wobei das Verfahren die Schritte umfasst:

Daten drahtlos aus dem wenigstens einen Speicherelement (51, 52, 53, 54) auszulesen; und

die ausgelesenen Daten an wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) zu übertragen, wobei das Verfahren zusätzlich die Schritte umfasst:

unter Verwendung der aus dem wenigstens einen Speicherelement (51, 52, 53, 54) ausgelesenen und an die wenigstens eine Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten eine Software für wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) auszuwählen,

die ausgewählte Software drahtlos an das Fahrzeug (2) zu übertragen und in wenigstens ein Steuergerät (22) des Fahrzeugs (2) einzuspielen.

13. Verfahren nach Anspruch 12, das zusätzlich umfasst:

die an die Empfangsvorrichtung (12) übertragenen Daten mit Daten in gespeicherten Komponenten-Identifikationsdatensätzen, die jeweils einer Komponente (41, 42, 43, 44) zugeordnet sind, zu vergleichen und einen Komponenten-Identifikationsdatensatz zu identifizieren, der die an die Empfangsvorrich-

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) tung (12) übertragenen Daten enthält, um so Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug (2) verbauten Komponenten (41, 42, 43, 44) zu bestimmen.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

Description:
Beschreibung

Titel System zum Erfassen von Komponenten eines Fahrzeugs

Stand der Technik

In einem (Kraft-)Fahrzeug sind viele verschiedene, teilweise komplexe, Kompo- nenten zu einem Gesamtsystem verbaut. Die meisten, insbesondere die wichtigen, Komponenten haben eine optische Kennung (z.B. Q-Codes, Barcodes, gestanzte Seriennummer etc.), die eine Art eindeutige Seriennummer bzw. einen Identifier enthält. Sind die Komponenten (wie z.B. ein Injektor) im Fahrzeug verbaut, kann die Seriennummer oft nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten abgelesen werden, um die Komponente zu identifizieren. Auch wird beim

Ersetzen von Komponenten deren Seriennummer häufig nicht erfasst, so dass die komplette Komponenten-Konfiguration des Fahrzeugs nicht mehr bzw. nur mit hohem Aufwand rekonstruiert werden kann. Auch ist für eine einzelne Komponente häufig unbekannt, wo, wann und wie sie eingebaut und genutzt worden ist. Diese Information ist zum Beispiel bei Garantie-Ansprüchen, Feldbeobachtungsaktivitäten, insbesondere zur Ableitung von System-Design und -Auslegung, und Runderneuerung zur Wiederverwendung wichtig. Auch ist oftmals die genaue Einbauposition, z.B. welcher Injektor in welchen Zylinder eingebaut ist, was z.B. bei der Motor-Diagnose hilfreich wäre, nicht bekannt.

Offenbarung der Erfindung Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, ein System zur Verfügung zu stellen, das es ermöglicht, einfach, zuverlässig und schnell Informationen über die Konfiguration eines (Kraft-)Fahrzeugs, insbesondere die Verwendung und den Einbauort von im Fahrzeug verwendeten Komponenten, zur Verfügung zu stellen. Ein erfindungsgemäßes System zum Erfassen einer Komponenten-Konfiguration eines Fahrzeugs, die insbesondere die Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug verbauten Komponenten umfasst, hat wenigstens ein drahtlos auslesbares Speicherelement, das wenigstens einer Fahrzeugkomponente zugeordnet ist; wenigstens eine, insbesondere in oder an einem Fahrzeug anordbare, Datenlesevorrichtung, die ausgebildet ist, um Daten, die in dem wenigstens einen Speicherelement gespeichert sind, drahtlos auszulesen; und wenigstens eine, insbesondere in einem Fahrzeug anordbare, Fahrzeug-Sendevorrichtung, die ausgebildet ist, um die von der Datenlesevorrichtung ausgelese- ne Daten an wenigstens eine geeignete Empfangsvorrichtung zu übertragen. Die

Datenlesevorrichtung und die Fahrzeug-Sendevorrichtung können insbesondere fest im Fahrzeug verbaut sein.

Die Erfindung umfasst auch Verfahren zum Erfassen von Komponenten eines Fahrzeugs, insbesondere eines Kraftfahrzeugs, das wenigstens eine Komponente aufweist, der wenigstens ein drahtlos auslesbares Speicherelement zugeordnet ist. Das Verfahren schließt ein, Daten drahtlos aus dem wenigstens einen Speicherelement auszulesen und die ausgelesenen Daten an wenigstens eine Empfangsvorrichtung zu übertragen.

Anhand der an die Empfangsvorrichtung übertragenen Daten können die Art, die Anzahl und/oder die Identität der im Fahrzeug verbauten Komponenten identifiziert und insbesondere die Gesamtkonfiguration des Fahrzeugs mit den im Fahrzeug verbauten Komponenten erfasst werden.

Dazu umfasst das System auch eine Auswertevorrichtung, die ausgebildet ist, die an die Empfangsvorrichtung übertragenen Daten auszuwerten, um die Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug verbauten Komponenten zu bestimmen und ggf. auf einer Anzeigevorrichtung anzuzeigen.

Insbesondere hat das System wenigstens eine Speichervorrichtung, die zur Speicherung von Komponenten-Identifikationsdatensätzen, die jeweils einer Komponente zu geordnet sind, ausgebildet ist, und eine Vergleichseinheit, die ausgebildet ist, um die an die Empfangsvorrichtung übertragenen Daten mit Daten, die in den Komponenten-Identifikationsdatensätzen enthalten sind, zu vergleichen und so einen Komponenten-Identifikationsdatensatz zu identifizieren, der Daten enthält, die mit den an die Empfangsvorrichtung übertragenen Daten übereinstimmen, um auf diese Weise Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug verbauten Komponenten zu bestimmen.

In einer Ausführungsform weist die Auswertevorrichtung zusätzlich auch eine Konfigurationsvergleichsvorrichtung auf, die ausgebildet ist, um die aktuelle Konfiguration eines Fahrzeugs mit einer zu einem früheren Zeitpunkt gespeicherten Konfiguration desselben Fahrzeugs zu vergleichen und mögliche Veränderungen der Konfiguration des Fahrzeugs zu erfassen und ggf.

anzuzeigen.

Durch den Einsatz eines erfindungsgemäßen Systems ist die Gesamtkonfiguration der Komponenten im Fahrzeug jederzeit nachvollziehbar und kann nur mit hohem Aufwand absichtlich manipuliert oder versehentlich unbemerkt geändert werden. Eine insbesondere für Test- und/oder Erprobungsphasen notwendige „manuelle" Erfassung der im Fahrzeug verbauten Komponenten entfällt. Der damit verbundene Aufwand und mögliche Erfassungs- und Übertragungsfehler können vermieden werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist das Empfangsgerät, das zum

Empfangen der von der Fahrzeug-Sendevorrichtung ausgesendeten Daten ausgebildet ist, Bestandteil des Systems.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist das Empfangsgerät mit einer weiteren Speichervorrichtung verbunden und/oder ausgestattet, wobei die Speichervorrichtung ausgebildet ist, um die von dem Empfangsgerät

empfangenen Daten zu speichern. Auf diese Weise kann in dem Empfangsgerät stets ein aktuelles Abbild der Konfiguration des Fahrzeugs vorgehalten werden, das bei Bedarf jederzeit abrufbar ist.

In einer Ausführungsform umfasst das System wenigstens ein drahtlos auslesbares passives Speicherelement, das keine eigene Energiequelle aufweist. Passive Speicherelemente sind besonders kostengünstig zu realisieren, können einfach installiert werden und haben einen geringen Wartungsaufwand, da sie keine eigene Energieversorgung benötigen, die regelmäßig überwacht und ggf. geladen oder ausgetauscht werden muss. Als passive Speicherelemente haben sich insbesondere RFI D-Elemente bewährt, die zu geringen Preisen am Markt erhältlich sind. Um ein derartiges RFID-Element auszulesen, erzeugt die Empfangsvorrichtung ein hochfrequentes elektromagnetisches Wechselfeld, dem das RFID-Element ausgesetzt wird. Die von dem RFID-Element aus dem elektromagnetischen Wechselfeld aufgenommene Hochfrequenzenergie dient als Energieversorgung für die Datenübertragung.

Das elektromagnetische Wechselfeld aktivierte einen im RFI D-Tag vorhandenen Mikrochip, der die von der Empfangsvorrichtung gesendeten Befehle dekodiert. Die Antwort codiert und moduliert das RFID-Element in das eingestrahlte elektromagnetische Feld durch Feldschwächung im kontaktfreien Kurzschluss oder gegenphasige Reflexion des von der Empfangsvorrichtung ausgesendeten Feldes. Auf diese Weise überträgt das RFID-Element beispielsweise seine eigene Seriennummer, weitere Daten des gekennzeichneten Objekts und/oder andere vom Lesegerät abgefragte Information. Das RFID-Element selbst erzeugt dabei kein elektromagnetisches Feld, sondern beeinflusst das elektromagnetische Feld, das von der der Empfangsvorrichtung erzeugt worden ist.

Alternativ oder zusätzlich kann das System auch wenigstens ein aktives

Speicherelement aufweisen, das mit einer eigenen Energiequelle und einer Sendeeinheit ausgestattet ist, die durch eine externes elektromagnetisches Feld aktivierbar und ausgebildet ist, selbst als Sender für ein elektromagnetisches Feld zu dienen. Aktive Speicherelemente können im Vergleich zu passiven Speicherelementen aus einer größeren Entfernung ausgelesen werden.

Die Speicherelemente können auch„halb-aktiv" ausgebildet sind. Bei halbaktiven Tags übernimmt eine eigene Energiequelle des Speicherelements die Versorgung des Mikrochips, in dem die Daten gespeichert sind; die Datenübertragung erfolgt aber, wie zuvor für ein RFID-Element beschrieben.

In einer Ausführungsform weist das System zusätzlich eine außerhalb des Fahrzeugs angeordnete Sendevorrichtung und eine im Fahrzeug anordbare Fahrzeug-Empfangsvorrichtung auf. Ein derartiges System ermöglicht es, zusätzlich Daten von außen, z.B. vom einem Server, an das Fahrzeug zu übertragen. Auf diese Weise kann insbesondere die Fahrzeug- bzw. Motorsteuerung ange- passt bzw. umprogrammiert werden, insbesondere nachdem neue Komponenten im Fahrzeug verbaut und vom System identifiziert worden sind, um die Fahrzeugbzw. Motorsteuerung an die neuen Komponenten anzupassen.

Dazu kann anhand der von der Auswertevorrichtung ermittelten Komponenten- Konfiguration des Fahrzeugs eine für die aktuelle Komponenten-Konfiguration optimale Steuergerät-Software ermittelt und aus einem Software-Speicher, in dem die Steuergerät-Software gespeichert ist, über die Sendevorrichtung und die Fahrzeug-Empfangsvorrichtung an das Fahrzeug, insbesondere das Fahrzeug- Steuergerät, übertragen und in das Fahrzeug-Steuergerät eingespielt werden. So können das Fahrzeug und insbesondere der Motor des Fahrzeugs stets mit einem Fahrzeug-Steuergerät betrieben werden, das optimal an die aktuelle Komponenten-Konfiguration des Fahrzeugs angepasst ist.

Die Software kann sowohl aktualisiert werden, wenn sich die Komponenten- Konfiguration des Fahrzeugs, d.h. insbesondere die Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug verbauten Komponenten, geändert hat, als auch, wenn im Software-Speicher des Werkstattsystems für die Kombination der aktuell im Fahrzeug verbauten Komponenten eine neue, aktualisierte Software zur

Verfügung steht.

In einer Ausführungsform sind die Sende- und Empfangsvorrichtungen ausgebildet, um Daten mit Hilfe von Infrarotstrahlung oder unter Nutzung eines

Funknetzes, wie z.B. ein Mobilfunknetz, WLAN, Bluetooth® und/oder das Internet, zu übertragen. Mobilfunknetze, WLAN, Bluetooth® und/oder das Internet stellen bewährte und kostengünstige Netze zur Verfügung, die zur Datenübertragung geeignet sind.

Die Erfindung umfasst auch ein Fahrzeug mit einem erfindungsgemäßen

System, wobei wenigstens eine Komponente mit wenigstens einem Speicherelement versehen ist und wenigstens eine Datenlesevorrichtung und wenigstens eine Fahrzeug-Sendevorrichtung fest in dem Fahrzeug installiert sind.

Das System kann insbesondere so eingerichtet sein, dass beim Starten und/oder Stoppen des Fahrzeugs bzw. seines Motors Daten aus den im Fahrzeug vorhandenen Speicherelementen ausgelesen und von der Sendevorrichtung ausgesendet werden. Dies kann bei jedem Starten und/oder Stoppen des Fahrzeugs oder nach einer vorgegebenen Anzahl von Start- und/oder Stoppvorgängen erfolgen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass stets die aktuelle Konfiguration des

Fahrzeugs an die Empfangsvorrichtung übertragen und in der Speichervorrichtung abgespeichert wird.

Das System kann eine im Fahrzeug installierte Fahrzeugkonfigurationsver- gleichsvorrichtung aufweisen, welche die aktuell ermittelte Konfiguration mit einer zuvor gespeicherten Konfiguration vergleicht und die aktuelle Komponenten- Konfiguration nur dann aussendet, wenn sie sich von der zuvor gespeicherten Komponenten-Konfiguration unterscheidet. Auf diese Weise kann der Umfang der Datenübertragung auf das notwendige Maß reduziert werden, und die Kosten und der Energieverbrauch für eine unnötige Übertragung von Daten, die bereits in der Speichervorrichtung gespeichert sind, können eingespart werden.

In einer Ausführungsform ermöglicht es das System auch, konkrete Einbaupositionen von Komponenten im Fahrzeug zu bestimmen. Dazu kann die Einbau- position einer ab Werk im Fahrzeug verbauten Komponente als Datum in einem der Komponente zugeordneten Datensatz gespeichert werden. Wird die Komponente ersetzt, wir die vorhandene Information über den Einbauort auf die neue Komponente übertragen, so dass im Folgenden auch Einbauort der Austauschkomponente bekannt ist.

Auch können im Fahrzeug mehrere Datenlesevornchtungen verbaut sei. In diesem Fall kann die Position eines Speicherelements im Fahrzeug und damit die Einbauposition einer Komponente anhand unterschiedlicher Empfangssignalstärken ("relative signal strength intensity", RSSI), die an den verschiedenen Datenlesevornchtungen auftreten, bestimmt werden. Dies ist insbesondere dann möglich, wenn, wie z.B. für die Räder, die Anzahl der möglichen Einbaupositionen begrenzt ist, so dass eine zonenbasierte Ortung („Zoning") möglich ist. In einem solchen Fall ist eine grobe Ortsbestimmung eines Speicherelements ausreichend, um es einer Zone und einer in der Zone angeordneten Einbau- position zuordnen zu können. Alternativ oder zusätzlich ist durch eine geeignete Auswertung der Empfangssignalstärken von wenigstens drei Datenlesevorrichtungen auch eine

Bestimmung der Einbauposition durch Triangulation möglich.

Figurenbeschreibung

Die Figur zeigt eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Systems zum Erfassen einer Komponenten-Konfiguration eines Fahrzeugs 2, die insbesondere die Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 umfasst.

Ein Fahrzeug 2 weist mehrere Komponenten 41 , 42, 43, 44, z.B. Räder bzw. Reifen 41 , 42, Außenspiegel 44, Lichtmaschine oder Einspritzpumpe 43 usw. auf, an denen jeweils ein drahtlos auslesbares Speicherelement 51 , 52, 53, 54 angebracht ist. Jedes der drahtlos auslesbaren Speicherelemente 51 , 52, 53, 54 kann entweder als passives Speicherelement 51 , 52, 53, 54, das ohne eigene

Energieversorgung auskommt, insbesondere als RFID-Speicherelement, oder als aktives Speicherelement 51 , 52, 53, 54 ausgebildet sein, das eine eigene Sendeeinheit und eine eigene Energieversorgung, insbesondere eine

elektrochemische Batterie oder einen wiederaufladbaren Akku aufweist.

Die in den drahtlos auslesbaren Speicherelementen 51 , 52, 53, 54 gespeicherten Daten umfassen insbesondere auch eine für jede Komponente 41 , 42, 43, 44 eindeutige Identifikationsnummer, die es ermöglicht, jedes drahtlos auslesbare Speicherelemente 51 , 52, 53, 54 und die ihm zugeordnete Komponente 41 , 42, 43, 44 eindeutig zu identifizieren.

Das Fahrzeug 2 ist zusätzlich mit einer Datenlesevorrichtung 6 ausgestattet, die so ausgebildet ist, dass sie in der Lage ist, die in den drahtlos auslesbaren Speicherelementen 51 , 52, 53, 54 gespeicherten Daten drahtlos auszulesen und an eine ebenfalls in dem Fahrzeug 2 vorgesehen Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 zu übertragen.

Die Datenlesevorrichtung 6 und die Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 können, wie in der Figur gezeigt, als separate Elemente bzw. Geräte ausgebildet sein; die beiden Vorrichtungen 6, 8 können aber auch in einer gemeinsamen Datenlese- und Sendevorrichtung 6, 8 zusammengefasst sein. Die Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 ist ausgebildet, um die Daten, die von der Datenlesevorrichtung 6 an sie übertragen worden sind, z.B. über eine Antenne 10, die innerhalb oder außerhalb des Fahrzeugs 2 angeordnet sein kann, auszusenden, um sie an eine in der näheren Umgebung des Fahrzeugs 2, insbesondere in einem Werkstattumfeld, angeordnete Empfangsvorrichtung 12, die ebenfalls eine Antenne 14 aufweisen kann, zu übertragen.

Die Datenübertragung kann mit Hilfe elektromagnetischer Wellen außerhalb des optischen Bereichs (z.B. über Bluetooth®, WLAN usw.) oder innerhalb des optisch Bereichs, beispielsweise Infrarotlicht, erfolgen.

Die Übertragung der Daten von dem Fahrzeug 2 an die Empfangsvorrichtung 12 kann insbesondere über ein zur Datenübertragung geeignetes Mobilfunknetz und/oder das Internet erfolgen. Bei Nutzung eines Mobilfunknetzes und/oder des Internets kann die Datenübertragung über eine größere Distanz erfolgen, so dass die Datenübertragung jederzeit, insbesondere unabhängig von Werkstattbesuchen, durchgeführt werden kann und Lücken in der Aufzeichnung vermieden werden können.

Die Empfangsvorrichtung 12 ist Bestandteil eines Werkstattsystems 15, das neben der Empfangsvorrichtung 12 auch eine Auswertevorrichtung 24 umfasst, die ausgebildet ist, die an die Empfangsvorrichtung 12 übertragenen Daten auszuwerten, insbesondere um die Art, die Anzahl und/oder die Identität von in dem Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 zu ermitteln.

Dazu hat das System auch wenigstens eine Speichervorrichtung 16, die zur Speicherung von Komponenten-Identifikationsdaten, die jeweils einer Komponente zu geordnet sind, ausgebildet ist, und eine Vergleichseinheit 26, die ausgebildet ist, um die an die Empfangsvorrichtung 12 übertragenen Daten mit den in der Speichervorrichtung 16 gespeicherten Komponenten-Identifikationsdatensätzen zu vergleichen und einen Identifikationsdatensatz zu bestimmen, der die an die Empfangsvorrichtung 12 übertragenen Daten enthält, um auf diese Weise Art, Anzahl und/oder Identität der in dem Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 zu bestimmen.

Das Werkstattsystem 15 kann zusätzlich auch eine Anzeigevorrichtung 18 und/oder eine Eingabevorrichtung 20 aufweisen, die es ermöglichen, die in der Speichervorrichtung 16 gespeicherten Daten anzuzeigen, zu verändern und/oder zu ergänzen.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel weist das Werkstattsystem 15 zusätzlich eine Sendevorrichtung 13 auf, und das Fahrzeug 2 weist zusätzlich eine Fahrzeug-Empfangsvorrichtung 9 auf, die ausgebildet ist, um Daten, die von der Sendevorrichtung 13 ausgesendet worden sind, zu empfangen und auf diese Weise zusätzlich zur Übertragung von Daten von dem Fahrzeug 2 an das Werkstattsystem 15 auch eine Übertragung von Daten in der entgegengesetzten Richtung, d.h. von dem Werkstattsystem 15 an das Fahrzeug 2, zu ermöglichen.

Die Datenübertragung kann mit Hilfe elektromagnetischer Wellen außerhalb des optischen Bereichs (z.B. über Bluetooth®, WLAN usw.) oder innerhalb des optisch Bereichs, der insbesondere Infrarotlicht umfasst, erfolgen.

Die Übertragung der Daten von der Sendevorrichtung 13 an das Fahrzeug 2 kann insbesondere über ein zur Datenübertragung geeignetes Mobilfunknetz und/oder das Internet erfolgen.

Die Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 und die Fahrzeug-Empfangsvorrichtung 9 sowie die Sendevorrichtung 13 und die Empfangsvorrichtung 12 können jeweils auch als kombinierte Sende- und Empfangsvorrichtung ausgebildet sein.

Die im Fahrzeug 2 installierten Fahrzeug-Empfangsvorrichtung 9 ist vorzugsweise mit einem Fahrzeug- bzw. Motorsteuergerät 22 verbunden, um es zu ermöglichen, Daten von dem Werkstattsystem 15 mit Hilfe der Sendevorrichtung 13 und der Fahrzeug-Empfangsvorrichtung 9 an das Fahrzeug- bzw.

Motorsteuergerät 22 zu übertragen. Dies ermöglicht es, Parameter des

Fahrzeug- bzw. Motorsteuergeräts 22, insbesondere auf der Grundlage der in dem Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44, zu verändern und insbesondere an die in dem Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 anzupassen.

Insbesondere kann eine Fahrzeug- bzw. Motorsteuergerät-Software aus einem Software-Speicher 17 des Werkstattsystems 15 ausgelesen und über die Sendevorrichtung 13 und die Fahrzeug-Empfangsvorrichtung 9 an das Fahrzeug- bzw. Motorsteuergerät 22 übertragen werden, um das Fahrzeug- bzw.

Motorsteuergerät 22 mit einer geeigneten, insbesondere aktuellen Fahrzeug- bzw. Motorsteuergerät-Software zu betreiben. Die Fahrzeug- bzw. Motorsteuergerät-Software kann dabei insbesondere in Abhängigkeit der von der Auswertevorrichtung bestimmten Komponenten-Konfiguration des Fahrzeugs 2, d.h.

insbesondere der Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 ausgewählt werden, um das Fahrzeug- bzw.

Motorsteuergerät 22 mit einer optimal an die aktuelle Komponenten- Konfiguration des Fahrzeugs 2 angepassten Software zu betreiben.

Insbesondere kann die Software aktualisiert werden, wenn die Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 verändert worden sind und/oder wenn im Software-Speicher 17 des Werkstattsystems 15 für die Kombination der aktuell im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 eine aktualisierte Software zur Verfügung steht. Zu definierten Zeitpunkten, z.B. beim Starten und/oder beim Abschalten des

Fahrzeugs 2, insbesondere des Fahrzeugmotors, oder in regelmäßigen zeitlichen Abständen, z.B. jeden Tag, jede Woche oder jeden Monat, und/oder nach einer vorgegebenen Anzahl von Start- und/oder Stoppvorgängen, können die

Datenlesevorrichtung 6 und die Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 beispielsweise vom dem Fahrzeugsteuergerät 22 aktiviert werden, um die Daten aus den im

Fahrzeug 2 installierten Speicherelementen 51 , 52, 53, 54 auszulesen und von der Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 an das Werkstattsystems 15 zu übertragen.

Die von der Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 ausgesendeten Daten werden von der Empfangsvorrichtung 12 empfangen und an die Speichervorrichtung 16 weitergeleitet und dort gespeichert. Auf diese Weise sind in der Speichervorrichtung 16 stets Daten gespeichert, welche die aktuelle Komponenten- Konfiguration des Fahrzeugs 2, d.h. insbesondere die Art, Anzahl und/oder Identität der im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44, exakt beschreiben.

Die Speichervorrichtung 16 kann, wie in der Figur gezeigt, Bestandteil des Werkstattsystems 15, alternativ aber auch als Teil einer„virtuellen Datenwolke" ("Cloud") ausgebildet sein, auf die über das Internet zugegriffen werden kann.

Werden die Daten des Fahrzeugs 2 in einer„virtuellen Datenwolke" ("Cloud") gespeichert, stehen sie an allen Orten zur Verfügung, an denen ein Zugang zum Internet möglich ist, und können so bei Bedarf, insbesondere im Reparatur- und/oder Pannenfall, schnell abgerufen werden.

Die Auswertevorrichtung 24 kann zusätzlich auch eine Konfigurationsvergleichs- Vorrichtung 25 aufweisen, die ausgebildet ist, um die aktuell übertragene Konfiguration eines Fahrzeugs 2 mit einer zu einem früheren Zeitpunkt übertragenen und in einer Konfigurationsspeichervorrichtung 27 gespeicherten Konfiguration desselben Fahrzeugs 2 zu vergleichen und auf diese Weise mögliche Veränderungen der Konfiguration des Fahrzeugs 2 zu erfassen und ggf. anzuzeigen.

Alternativ oder zusätzlich kann auch im Fahrzeug 2 eine Fahrzeugkonfigurations- vergleichsvorrichtung 7 mit einem lokalen Speicher 7a vorgesehen sein. Der lokale Speicher 7a ist ausgebildet, Daten zu speichern, die zu einem ersten Zeitpunkt aus wenigstens einem der drahtlos auslesbaren Speicherelemente 51 , 52, 53, 54 ausgelesen worden sind, und die Fahrzeugkonfigurationsvergleichs- vorrichtung 7 ist ausgebildet, Daten, die zu einem zweiten, späteren Zeitpunkt aus wenigstens einem der drahtlos auslesbaren Speicherelemente 51 , 52, 53, 54 ausgelesen worden sind, mit den im lokalen Speicher 7a gespeicherten Daten, die zu dem ersten, früheren Zeitpunkt ausgelesen worden sind, zu vergleichen und nur dann mit Hilfe der Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 Daten von dem

Fahrzeug 2 an das Werkstattsystem 15 zu übertragen, wenn sich die zum zweiten, späteren Zeitpunkt ausgelesenen Daten von den im lokalen Speicher 7a gespeicherten Daten, unterscheiden. Auf diese Weise können unnötige

Datenübertragungen vermieden werden.

Zusätzlich kann auch die aktuelle Kilometerleistung des Fahrzeugs 2 aus dem Steuergerät 22 ausgelesen und von der Fahrzeug-Sendevorrichtung 8 an das Werkstattsystem 15 übertragen worden. Mithilfe der von dem Fahrzeug 2 an die Empfangsvorrichtung 12 übertragener

Daten kann, insbesondere wenn die übertragenen Daten auch die aktuelle Kilometerleistung umfassen, in der Speichervorrichtung 16 vollautomatisch ein "Logbuch" des Fahrzeugs 2, seiner Konfiguration und der im Fahrzeug 2 verbauten Komponenten 41 , 42, 43, 44 angelegt und auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Auf diese Weise kann die Konfiguration des Fahrzeugs 2 jederzeit, insbesondere auch rückblickend, nachvollzogen werden und Manipulationen der Konfiguration des Fahrzeugs 2 können einfach, zuverlässig und schnell erkannt werden. Die Daten der Konfiguration des Fahrzeugs 2 sind über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs 2 verfügbar und können, z.B. für die Produktentwicklung und/oder -aufbereitung, genutzt werden, um die Produktqualität zu verbessern.

Da die Komponenten 41 , 42, 43, 44 des Fahrzeugs 2 mit einem erfindungs- gemäßen System individuell identifizierbar und eindeutig dem Fahrzeug 2 zuordbar sind, können zur Dokumentation von Tests Messdaten des Fahrzeugs 2 einfach mit der jeweils betroffenen Komponente 41 , 42, 43, 44 in Verbindung gebracht werden. Dadurch können Tests neuer Komponenten 41 , 42, 43, 44 einfacher und schneller als bisher durchgeführt werden, und fehlerhafte

Komponenten 41 , 42, 43, 44 können schnell und zuverlässig identifiziert und lokalisiert werden.

Wenn z.B. die Sensorik im Fahrzeug 2 feststellt, dass der Injektor im ersten Zylinder des Motors fehlerhaft ist, kann diese Information eindeutig mit dem betroffenen Injektor in Verbindung gebracht werden, da bekannt ist, welcher

Injektor in welchem Zylinder und insbesondere im ersten Zylinder verbaut ist. Somit können für jeden Injektor das Ausmaß seiner Beanspruchung, sein Fehlerbild usw. dem jeweiligen Injektor zugeordnet und dokumentiert werden. Bisher muss zur Dokumentation von Fahrzeug- bzw. Komponententests die

Konfiguration der Komponenten 41 , 42, 43, 44 im Fahrzeug 2 über manuelle Teile-Listen protokolliert werden, die einmal vollständig erstellt und beim Austausch von Komponenten 41 , 42, 43, 44 manuell aktualisiert werden müssen, was aufwändig und fehleranfällig ist. Insbesondere wenn während einer Testfahrt Komponenten 41 , 42, 43, 44 ersetzt werden müssen, z.B. weil Schäden aufgetreten sind, ist nicht immer sichergestellt, dass die Teile-Listen zeitnah korrekt und vollständig aktualisiert werden.

Derartige Fehler können ausgeschlossen werden, indem ein erfindungsgemäßes System verwendet wird, durch das die Teile-Listen automatisch aktualisiert werden. Zudem kann bei Tests, die nach dem Einbau einer neuen Komponente 41 , 42, 43, 44 durchgeführt werden, die notwendige Software-Anpassung des Steuergeräts (z.B. Treiber) durch die Online-Anbindung ins Fahrzeug 2, wie zuvor beschrieben, automatisch erfolgen, so dass der Aufwand für eine manuelle Aktualisierung der Software entfällt.