Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TEAT CUP LINER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/118170
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a teat cup liner comprising a comparatively thick-walled rear wall and a comparatively thin-walled massage wall, said walls together forming a tube part around a teat-receiving chamber. According to the invention, at least two stabilizing strips are provided on the massage wall.

More Like This:
Inventors:
HAPPEL, Werner (Mühlweg 4, Friesenried, 87654, DE)
Application Number:
EP2015/052773
Publication Date:
August 13, 2015
Filing Date:
February 10, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HAPPEL WDA BESITZ GBR (Mühlweg 4a, Friesenried, 87654, DE)
International Classes:
A01J5/08
Foreign References:
CH562553A51975-06-13
US20080072826A12008-03-27
US8567346B12013-10-29
EP1334656A12003-08-13
CH477812A1969-09-15
FR607734A1926-07-07
Attorney, Agent or Firm:
WINTER BRANDL FÜRNISS HÜBNER RÖSS KAISER POLTE - PARTNERSCHAFT MBB (Bavariaring 10, München, 80336, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Zitzengummi mit einem Zitzengummikopf (2) und einem Schlauchteil (4), das einen Innenraum begrenzt, in dem ein Vakuumanschluss mündet, der gegenüber dem Vakuum verschließbar ist, wobei das Schlauchteil (4) eine sich etwa vom Zitzengummikopf (2) bis in den Bereich des Vakuumanschlusses über mehr als 30% des Schlauchteilumfangsbe- reiches erstreckende Schlauchteil-Rückwand (16) hat, deren Wandstärke deutlich größer ist als die Wandstärke einer Massagewandung (18), die sich in einem Zitzenaufnahmebe- reich mit der Rückwand (16) zum Schlauchteil (4) ergänzt, wobei die Massagewandung (18) zumindest zwei, vorzugsweise zwei Stabilisierungsleisten (20, 22) hat.

2. Zitzengummi nach Patentanspruch 1 , wobei die Stabilisierungsleisten (20, 22) schräg zueinander angestellt sind.

3. Zitzengummi nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei die beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) jeweils in etwa im Parallelabstand zu einer benachbarten Rückwandkante (16) verlaufen.

4. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit zumindest einer, vorzugsweise einer Vielzahl von Querrippen (24) zwischen den Stabilisierungsleisten (20, 22), die jeweils eine Massagezone (25) abschnittsweise begrenzen.

5. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Abstand zwischen den beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) in etwa die Hälfte des Schlauchteildurchmessers beträgt und/oder größer ist als der Abstand (D) der Stabilisierungsleiste (20, 22) zur Rückwand (16).

6. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Stabilisierungsleisten (20, 22) im Abstand zum Vakuumanschluss enden.

7. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Wandstärke der Massagewandung (18) anschlussseitig kleiner als kopfseitig ist.

8. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Rückwand (16) etwa stufenförmig in die Massagewandung (18) übergeht.

9. Zitzengummi nach Patentanspruch 8, wobei die Rückwand (16) über Rückwandkanten (28, 30) in die Massagewandung (18) übergeht.

10. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Übergangsbereich zwischen Rückwand (16) und Massagewandung (18) mit Bezug zur Längsachse schräg angestellt ist.

1 1 . Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei sich die Rückwand (16) zitzengummikopfseitig etwa entlang der Hälfte des Umfangs des

Schlauchteils (4) und vakuumanschlussseitig entlang eines geringeren Umfangsanteils erstreckt.

12. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Querschnitt des Schlauchteils (4) oval ist.

13. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Wandstärke der Rückwand (16) im Bereich zwischen 3,5 und 5 mm und die Wandstärke der Massagewandung (18) im Bereich zwischen 1 ,0 bis 3,0 mm liegt.

14. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit einer etwa in Verlängerung der Stabilisierungsleisten (20, 22) ausgebildeten Längserhebung (27).

15. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei eine Mittelachse (34) einer senkrechten Projektion der beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) in einer Vertikalebene (26) des Zitzengummis (2) liegt.

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE

beim Internationalen Büro eingegangen am 14 July 2015 (14.07.15)

1. Zitzengummi mit einem Zitzengummikopf (2) und einem Schiauchteil (4), das einen Innenraum begrenzt, in dem ein Vakuumanschluss mündet, der gegenüber dem Vakuum verschließbar ist, wobei das Schlauchteil (4) eine sich etwa vom Zitzengummikopf (2) bis in den Bereich des Vakuumanschlusses über mehr als 30% des Schlauchteilumfangsbe- reiches erstreckende Schlauchteil-Rückwand (16) hat, deren Wandstarke deutlich größer ist als die Wandstärke einer Massagewandung (18), die sich in einem Zitzenaufnahmebe- reich mit der Rückwand (16) zum Schlauchteil (4) ergänzt, dadurch gekennzeichnet, dass die Massagewandung ( 8) zumindest zwei, vorzugsweise zwei Stabilisierungsleisten (20, 22) hat, wobei sich die Rückwand (16) zitzengummikopfseitig etwa entlang der Hälfte des Umfangs des Schlauchteils (4) und vakuumanschlussseitig entlang eines geringeren Umfangsanteils erstreckt.

2. Zitzengummi nach Patentanspruch 1 , wobei die Stabilisierungsleisten (20, 22) schräg zueinander angestellt sind.

3. Zitzengummi nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei die beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) jeweils in etwa im Parallelabstand zu einer benachbarten Rückwandkante (16) verlaufen.

4. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit zumindest einer, vorzugsweise einer Vielzahl von Querrippen (24) zwischen den Stabilisierungsleisten (20, 22), die jeweils eine Massagezone (25) abschnittsweise begrenzen.

5. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Abstand zwischen den beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) in etwa die Hälfte des Schlauchteildurchmessers beträgt und/oder größer ist als der Abstand (D) der Stabilisierungsleiste (20, 22) zur Rückwand (16).

6. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Stabilisierungsleisten (20, 22) im Abstand zum Vakuumanschluss enden.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

7. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Wandstärke der Massagewandung (18) anschlussseitig kleiner als kopfseitig ist.

8. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Rückwand (16) etwa stufenförmig in die Massagewandung (18) übergeht.

9. Zitzengummi nach Patentanspruch 8, wobei die Rückwand (16) über Rückwandkanten (28, 30) in die Massagewandung (18) übergeht.

10. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Übergangsbereich zwischen Rückwand (16) und Massagewandung (18) mit Bezug zur Längsachse schräg angestellt ist.

11. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der Querschnitt des Schlauchteils (4) oval ist, 2. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Wandstärke der Rückwand (16) im Bereich zwischen 3,5 und 5 mm und die Wandstärke der Massagewandung (18) im Bereich zwischen 1,0 bis 3,0 mm liegt

13. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit einer etwa in Verlängerung der Stabilisierungsleisten (20, 22) ausgebildeten Längserhebung (27).

14. Zitzengummi nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei eine Mittelachse (34) einer senkrechten Projektion der beiden Stabilisierungsleisten (20, 22) in einer Vertikalebene (26) des Zitzengummis (2) liegt.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

Description:
Zitzengummi

Beschreibung

Die Erfindung betrifft einen Zitzengummi gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 1 .

Beim maschinellen Melken ist eine schonende Zitzenbehandlung von entscheidender Bedeutung. Eine derartige schonende Zitzenbehandlung ist beispielsweise bei Melksystemen gewährleistet, bei denen eine Vakuumentlastung in der Massagephase erfolgt, wie es auch beim natürlichen Kalbsaugen der Fall ist. Durch diese Vakuumentlastung wird die Zitzenkondition nachweisbar positiv beeinflusst.

Ein derartiges Melksystem ist beispielsweise in der EP 1 1 19 235 B1 offenbart. Bei diesen Melksystemen werden Zitzengummis verwendet, die in an sich bekannter Weise einen Zitzengummikopf mit einem sich daran anschließenden Schlauchteil zur Aufnahme der Zitze aufweisen. In einem von dem Schlauchteil umgriffenen Innenraum mündet ein durch einen Schrägabschluss gebildeter Vakuumanschluss, an dem das Melkvakuum anliegt. Der Vakuumanschluss ist als Schrägabschluss des Zitzengummis ausgebildet. In einem zum Schrägabschluss benachbarten Abschnitt des Schlauchteils ist ein Dünnwandbereich ausgebildet. Dieser Zitzengummi ist in einen Melkbecher eingespannt, wobei ein vom Schlauchteil begrenzter Ringraum über eine Pulsatorsteuerung abwechselnd mit Vakuum, Atmosphäre oder Überdruck beaufschlagbar ist. Auf diese Weise kann durch das Steuern der Druckdifferenz zwischen dem Schlauchteil-Innenraum und dem außen liegenden Ringraum die Massagephase gesteuert werden, wobei sich dann der Dünnwandbereich einfaltet und den Schrägabschluss gegenüber dem Vakuum absperrt. Hinsichtlich weiterer Details dieses Melksystems ist auf die oben genannte Patentschrift verwiesen.

Der Milchtransport zu einem mit den Melkbechern/Zitzengummis verbundenen Sammelstück lässt sich weiter verbessern, wenn im Zitzengummi ein Belüftungskanal gemäß der DE 10 2006 026 271 A1 und den zugehörigen Zusatzanmeldungen

DE 10 2007 053 230 A1 und DE 10 2006 040 079 A1 ausgebildet ist. Dabei kann im Zitzengummikopf eine Kopfdüse vorgesehen werden, über die der Luftstrom durch den Belüftungskanal gesteuert wird, so dass ein andauerndes Vakuum im Kopfraum des Zitzengummis verhindert werden kann.

Trotz der äußerst positiven Erfahrungen mit diesem Melksystem besteht weiterhin der Anspruch, das Melkverfahren noch schonender zu gestalten.

Der Erfindung liegt demgemäß die Aufgabe zugrunde, einen Zitzengummi zu schaffen, der bei einfachem Aufbau ein noch schonenderes Melken ermöglicht.

Diese Aufgabe wird durch einen Zitzengummi mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 gelöst.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Der erfindungsgemäße Zitzengummi hat einen Zitzengummikopf und ein Schlauchteil, das einen Innenraum begrenzt, in dem ein Vakuumanschluss mündet. Dieser Vakuuman- schluss kann beispielsweise als Schrägabschluss ausgebildet sein, der mittels eines Dünnwandbereiches des Schlauchteils absperrbar ist. Das erfindungsgemäße Schlauchteil hat eine vergleichsweise dickwandige Schlauchteilrückwand, die sich in Axialrichtung gesehen etwa vom Zitzengummikopf weg bis in den Bereich des Vakuumanschlusses erstreckt und dabei mehr als 30% des Schlauchteilumfangs umgreift. Die Wandstärke dieser Schlauchteilrückwand ist deutlich größer als die Wandstärke des verbleibenden Schlauchteilumfangs im Zitzenaufnahmebereich ausgebildet. Dieser Bereich ist im folgenden als Massagewandung bezeichnet.

Durch diese in etwa halbseitige Verstärkung der Schlauchteilrückwandung wird, ähnlich wie beim Rachen eines Kalbes, die Hauptmassage der Zitze nur von der gegenüberliegenden Halbseite des Schlauchteils durchgeführt. Die Zitzenspitze lehnt sich dabei im Wesentlichen nur an die vergleichsweise steife Schlauchteilrückwand an.

Die Massagewirkung lässt sich verbessern, wenn die Massagewandung, d.h. der oder die Wandungsbereiche, die sich mit der Schlauchteiltrückwand zum Umfang ergänzen, mit zumindest einer vorzugsweise zwei oder mehr Stabilisierungsleisten versehen sind. Diese Stabilisierungsleiste ist vorzugsweise einstückig mit dem Zitzengummi ausgebildet.

Erfindungsgemäß sind zwei Stabilisierungsleisten im Abstand zu einander angeordnet. Diese beiden Stabilisierungsleisten können entsprechend des in Achsrichtung gesehen schrägen Verlaufs der Rückwandkanten entsprechen schräg zu einander angestellt sein.

Diese Schräganstellung kann beispielsweise so gewählt werden, dass die Stabilisierungsleisten in einem gleichbleibenden Parallelabstand zur jeweiligen Rückwandkante verlaufen.

Zwischen den Stabilisierungsleisten kann zumindest eine Querrippe vorgesehen werden. Diese Querrippen begrenzen vorzugsweise dünnwandige Massagezonen.

Durch diese Maßnahme ist gewährleistet, dass eine optimale Massagewirkung - unabhängig von der Zitzenlänge - auch im Strichkanalbereich durch die dünnen Wandstärken der Massagezonen zwischen den zumindest zwei Leisten gewährleistet ist. Die Querrippen ermöglichen es, auch unterschiedliche Zitzenlängen bestmöglich zu massieren.

Beispielsweise werden durch sechs Querrippen sieben Massagezonen ausgebildet.

Selbstverständlich kann die Anzahl der Querrippen variiert werden, so dass mehr oder weniger Massagezonen ausgebildet werden.

Die Stabilisierungsleisten verlaufen vorzugsweise im Wesentlichen in Längsrichtung.

Für eine besonders effiziente und schonende Massagewirkung ist bei einem Ausführungsbeispiel der Erfindung vorgesehen, dass der Abstand der Stabilisierungsleisten etwa die Hälfte des jeweiligen Schlauchteildurchmessers beträgt. Dabei wird es bevorzugt, wenn der Abstand der Stabilisierungsleisten untereinander größer ist als der Abstand der jeweiligen Stabilisierungsleiste zur Schlauchteilrückwand oder zur Rückwandkante. Um den Schrägabschluss durch Einfalten des Zitzengummis nicht zu behindern, enden die Stabilisierungsleisten vorzugsweise im Abstand zum Vakuumabschluss.

Dieser Abstand kann beispielsweise 5 bis 15 mm betragen, so dass sichergestellt ist, dass die Funktion des Vakuumanschlusses nicht behindert ist.

Die eingangs beschriebenen Querrippen sind bei einem Ausführungsbeispiel in gleichbleibenden Abständen von beispielsweise 8 bis 15 mm zwischen den Stabilisierungsleisten angeordnet. Diese„gliederkettenartige" Anordnung der Querrippen mit Bezug zu den Stabilisierungsleisten verhilft zu einer kontrollierten Längsverformung der Massagewandung bei der Massage.

Der Querschnitt der Querrippen und/oder der Stabilisierungsleisten ist vorzugsweise in etwa halbrund- oder trapezförmig ausgebildet. Diese Quer- und Stabilisierungsrippen unterstützen die Rückstellung der Öffnungsbewegung des Zitzengummis nach der Massage.

Bei einem Ausführungsbeispiel der Erfindung ist die Wandstärke der Massagewandung kopfseitig größer als zum Vakuumanschluss hin ausgebildet - d.h. die Wandstärke der Massagewandung nimmt vom Zitzengummikopf weg hin zum Vakuumanschlussbereich des Schlauchteils ab.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung geht die Schlauchteilrück- wandung in etwa stufenförmig in die dünneren Massagewandung über.

Dieser Übergang kann durch Rückwandkanten ausgebildet sein.

Erfindungsgemäß wird es bevorzugt, wenn dieser Übergang schräg zur Längsachse angestellt ist, so dass sich der Umfangsanteil der Schlauchteilrückwandung vom Zitzen- gummibereich hin zum Vakuumanschluss verringert und entsprechend der Umfangsanteil der dünnwandigeren Massagewandung vergrößert. Dabei wird es besonders bevorzugt, wenn sich die Schlauchteilrückwand im Zitzen- gummikopfbereich etwa entlang der Hälfte des dortigen Umfangs erstreckt und sich dann zum Vakuumanschluss hin verringert, so dass sich der Umfangsanteil der dünneren Massagewandung entsprechend vergrößert.

Bei einer Variante der Erfindung hat das Schlauchteil einen ovalen Querschnitt.

Die Wandstärke der Massagewandung kann bei einem Ausführungsbeispiel zwischen 1 bis 3 mm betragen, während die Wandstärke der Schlauchteilrückwand etwa 3,5 bis 5 mm betragen kann.

Bei der oben beschriebenen Konifizierung des Wandstärkenverlaufes kann die Wandstärke der Massagewandung kopfseitig etwa 3 mm und vakuumanschlussseitig etwa 1 ,5 mm betragen. Selbstverständlich sind Abweichungen von diesen Abmessungen möglich.

Die Ovalität des Schlauchteils ist durch einen Durchmesserunterschied zwischen 0,5 bis 2 mm gegeben.

Die Vorteile der erfindungsgemäßen Konzeption gegenüber herkömmlichen Lösungen sind wie folgt.

- Aufgrund der verstärkten Schlauchteilrückwand erfolgt die Massage wie beim

Kalbsaugen schonend nur von einer Seite her, die Zitze wird nicht beidseitig gequetscht.

- Ein ovaler Zitzengummischacht kann eine richtige Einfall- bzw. Einfaltrichtung des Schlauchteils auf den Schrägabschluss vorgeben.

- Durch die Stabilisierungsleisten wird die Massagebewegung kontrolliert, wobei die gleiche Distanz der Stabilisierungsleisten zur jeweiligen Rückwandkante in einer gleichen seitlichen Verformungsmöglichkeit des Schlauchteils beim Massieren, unabhängig von der Zitzenlänge resultiert. Dabei wird über die Stabilisierungsleisten die Massagekraft in die oberen Bereiche der Zitze übertragen. Die größere Distanz zwischen den Stabilisierungsleisten (verglichen mit dem Abstand zur Rückwandkante) optimiert die Verformung für eine optimale Massage. Dabei kontrollieren und bestimmen die Stärke und die Höhe der Stabilisierungsleisten die Intensität der Massage und können je nach Tierrasse optimiert werden.

Darüber hinaus kann durch Veränderung der Querschnitte der Stabilisierungsleisten das Maß der Volumenänderung zwischen dem Saugen und Massieren und damit auch die Vakuum Verhältnisse und die zeitliche Abstimmung der Massagebewegung beim Melken abgestimmt werden.

- Die Position der Stabilisierungsleisten ist vorzugsweise so gewählt, dass immer die richtige Einfallrichtung des Schlauchteils auf den Schrägabschluss unterstützt wird, auch wenn durch das Lagern des Zitzengummis gewisse Verformungseinflüsse auf den Zitzengummi einwirken. Wie erläutert, ist es dabei vorteilhaft, wenn die Distanz der Stabilisierungsleisten zu einander größer ist als der seitliche Abstand der Stabilisierungsleisten zur Rückwandkante. Durch diese formstabile Ausgestaltung des Zitzengummis ist eine spezielle Einzellagerung und Positionierung nicht mehr erforderlich.

Die durch zwei benachbarte Stabilisierungsleisten und gegebenenfalls durch sich zwischen diesen erstreckenden Querrippen gebildete Struktur ist im weitesten Sinn symmetrisch ausgebildet. Das heißt, bei einer Seitenansicht (beispielsweise gemäß der im Folgenden beschriebenen Figur 2) oder anders ausgedrückt, bei einer senkrechten Projektion dieser Struktur liegt eine Mittelachse, die in dieser Projektion praktisch eine Symmetrieachse bildet, in einer Vertikalebene, die die Mittelachse des Zitzengummis schneidet.

Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im Folgenden anhand sche- matischer Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Figur 1 eine dreidimensionale Darstellung eines erfindungsgemäßen Zitzengummis;

Figur 2 eine Draufsicht auf den Zitzengummi aus Figur 1 ;

Figur 3 eine Seitenansicht des Zitzengummis und

Figur 4 eine Schrägansicht des Zitzengummis aus Figur 1 . Figur 1 zeigt eine Darstellung eines Zitzengummis 1 eines Melkzeugs, der in einen nicht dargestellten Melkbecher eingespannt ist. Hinsichtlich des prinzipiellen Aufbaus eines derartigen Melkzeugs sei auf den eingangs beschriebenen Stand der Technik verwiesen. Bei einem derartigen so genannten Zweiraummelkbecher liegt im Saugtakt an der Zitze das Melkvakuum an, so dass Milch von der Zitze durch den Zitzengummi 1 hindurch und einem Milchschlauch zu einem Sammelstück abströmen kann. Im Massagetakt wird durch Einlass von Atmosphäre oder Überdruck in den eingangs genannten Ringraum zwischen dem Außenumfang des Zitzengummis 1 und einer Innenumfangswandung des Melkbechers der Zitzengummi 1 eingefaltet (Kollabieren), so dass das Blut von der Zitzenspitze zur Zitzenbasis zurückmassiert wird.

Der in Figur 1 dargestellte Zitzengummi 1 hat einen Zitzengummikopf 2, der in ein Schlauchteil 4 übergeht. Am Zitzengummikopf 2 ist eine Kopfmuffe 6 ausgebildet, die abschnittsweise mit dem zitzengummikopfseitigen Endabschnitt des Schlauchteils 4 überlappt und einen Ringraum bildet, in den ein Endabschnitt eines nicht dargestellten Melkbechers eintaucht. Der andere Endabschnitt des Melkbechers greift an einer Spannwulst 8 des Schlauchteils 4 an, so dass der Zitzengummi 1 in den Melkbecher eingespannt ist. Dieser hat einen Anschluss, über den der genannte Ringraum zwischen dem Schlauchteil 4 und dem Melkbecher über eine Pulsatorsteuerung mit Vakuum, Atmosphäre oder Überdruck verbindbar ist. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel schließt sich an die Spannwulst 8 ein integrierter Milchschlauch 10 an, der an ein Sammelstück angesetzt wird.

Das Schlauchteil 4 ist konisch ausgebildet, wobei der Durchmesser vom Zitzengummikopf 2 weg hin zur Spannwulst 8 abnimmt.

Das Schlauchteil 4 umgreift einen Zitzenaufnahmeraum, in den die Zitze des zu melkenden Tiers durch den Zitzengummikopf 2 hindurch eingeführt wird. Die Zitze erstreckt sich dabei jedoch lediglich entlang eines Teils der Axiallänge des Schlauchteils 4, so dass unterhalb dieses Zitzenaufnahmeraums ein Innenraum des Schlauchteils 4 verbleibt, der nicht durch die Zitze ausgefüllt ist. In diesem Bereich ist ein in Figur 1 gestrichelt dargestellter Schrägabschluss 12 ausgebildet, der mittels eines Schlauchteilabschnittes, im Folgenden Dünnwandbereich 14, beim Massagetakt verschlossen werden kann, so dass der Innenraum gegenüber dem Vakuum abgesperrt ist. Die Wandungsstärke des Dünn- wandbereiches 14 ist im Hinblick auf das optimale Einfalten / Einfallen ausgelegt. Einzelheiten hierzu sind im Stand der Technik erläutert.

Der dargestellte Zitzengummi 1 ist des Weiteren mit dem eingangs beschriebenen Belüftungskanal und der nicht dargestellten Kopfdüse ausgebildet, um ein übermäßiges Vakuum im Zitzengummikopfbereich zu vermeiden.

Erfindungsgemäß ist der die Zitze umgreifende Bereich des Schlauchteils 4 mit unterschiedlichen Wandstärken ausgeführt. In Figur 1 hinten liegend ist eine mit vergleichsweise großer Wandstärke ausgeführte Schlauchteilrückwand - im Folgenden Rückwand 16 genannt - vorgesehen, die sich mit einer mit vergleichsweise geringer Wandstärke ausgeführten Massagewandung 18 zum Schlauchteil 4 ergänzt. Mit anderen Worten gesagt, der Umfangsbereich des Schlauchteils 4 ist durch die Rückwand 16 und die dünnwandige Massagewandung 18 gebildet.

Zur Steuerung und Kontrolle der Massagebewegung ist die Massagewandung 18 mit zwei Stabilisierungsleisten 20, 22 ausgebildet, die in der Ansicht gemäß Figur 1 etwa V- förmig zu einander angestellt sind und im Abstand oberhalb des Schrägabschlusses 12 enden. Dieser Abstand kann beispielsweise 5 bis 15 mm betragen. Der Querabstand der beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 verringert sich hin zu dem Schrägabschluss 12. Wie in Figur 1 erkennbar, erstrecken sich die Massagewandung 18 und die dazugehörigen Stabilisierungsleisten 20, 22 in Axialrichtung gesehen in den Überlappungsbereich mit der Kopfmuffe 6 hinein.

Die beiden V-förmig zu einander angeordneten Stabilisierungsleisten 20, 22 sind über eine Vielzahl von Querrippen 24 verbunden, wobei der Abstand zwischen den Querrippen 24 im Wesentlichen gleich ist. Aufgrund der V-förmigen Anstellung verlängern sich die Querrippen 24 hin zum Zitzengummikopf. Wie erläutert, ist durch diese leiter- oder gliederkettenartige Anordnung der Stabilisierungskontur (Stabilisierungsleisten 20, 22 und Querrippen 24) eine definierte Längs- und Querverformung der Massagewandung 18 gewährleistet. Beim konkreten Ausführungsbeispiel sind sieben Querrippen 24 ausgebildet, die gemeinsam mit den seitlich angeordneten Stabilisierungsleisten 20, 22 sieben Massagezonen 25a, 25b, 25c, 25d, 25e, 25f und 25g begrenzen. Die Länge der Querrippen 24 vergrößert sich aufgrund der V-förmigen Anstellung der Stabilisierungsleisten 20, 22 weg vom Dünnwandbereich 14 hin zum Zitzengummikopf 2. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel ist in Verlängerung der beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 eine mittige vergleichsweise flache Längserhebung 27 vorgesehen, die beim dargestellten Ausführungsbeispiel mit dem Markennamen Aktivpuls versehen ist.

Wie eingangs erläutert, kann über die Stabilisierungsleisten 20, 22 und die Querrippen 24 die durch das Einfallen des Dünnwandbereichs 14 erzeugte Massagekraft in die oberen Zitzenbereiche übertragen werden, so dass eine gute Massage im Strichkanalbereich gewährleistet ist. Diese gute Massage wird durch die vergleichsweise dünnen Massagezonen 25 unterstützt, die durch die Stabilisierungsleisten 20, 22 und die Querrippen 24 begrenzt sind.

Selbstverständlich kann auch eine andere Relativanordnung der Stabilisierungsleisten 20, 22 gewählt werden. So könnten beispielsweise die Stabilisierungsleisten parallel verlaufen, wobei dann zur Anpassung an das Zitzengummiprofil beispielsweise das Leistenprofil über die Länge variiert werden kann.

Wie aus der Vorderansicht gemäß Figur 2 und der Seitenansicht gemäß Figur 3 hervorgeht, umgreift die Rückwand 16 im Bereich des Zitzengummikopfes 2 etwa 180° des Umfangs des Schlauchteils 4. Im Bereich der Spannwulst 8 verringert sich dieser Umfangsanteil etwas, so dass sich der Abstand zu der in Figur 3 eingezeichneten Vertikalebene 26 zur Spannwulst 8 hin vergrößert. Der Übergang zur dünnwandigen Massagewandung 18 erfolgt über zwei Rückwandkanten 28, 30. Insbesondere aus der Darstellung gemäß Figur 3 ist entnehmbar, dass sich die Wandstärke der Massagewandung 18 vom Zitzengummikopf 2 hin zur Spannwulst 8 verringert. Die Wandstärke der Rückwand 16 bleibt im Wesentlichen gleich, so dass sich entsprechend der Darstellung in den Figuren 3 und 4 jeweils eine konische Rückwandkante 28, 30 ausbildet. Die V-Stellung der beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 ist so gewählt, dass ihr Abstand D (siehe Figur 3) zur benachbarten Rückwandkante 28 bzw. 30 gleich bleibt - die Stabilisierungsleisten 20, 22 verlaufen somit in etwa parallel zu der jeweiligen benachbarten Rückwandkante 28, 30.

Der Abstand d der Querrippen 24 liegt beim dargestellten Ausführungsbeispiel vorzugsweise im Bereich zwischen 8 bis 15 mm. Der sich ändernde Abstand S zwischen den beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 (siehe Figur 3) sollte in Abhängigkeit von den Abmessungen des Schlauchteils 4 etwa die Hälfte des Außendurchmessers des Schlauchteils, d.h. üblicherweise etwa 10 bis 14 mm betragen. Des Weiteren sollte die Distanz S der Stabilisierungsleisten 20, 22 zu einander größer sein als der Abstand D der Stabilisierungsleiste 18, 20 zur jeweils benachbarten Rückwandkante 28, 30.

In der Darstellung gemäß Figur 4 sieht man besonders gut den im Wesentlichen parallelen Verlauf von Rückwandkante 28 und benachbarter Stabilisierungsleiste 22.

Die Stabilisierungsstruktur mit den beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 und den Querrippen 24 (im vorliegenden Fall sieben Querrippen 24) kann einstückig am Zitzengummi- kopf ausgebildet sein. Prinzipiell kann diese Verstärkungsstruktur jedoch auch aufgeklebt oder in sonstiger Weise aufgebracht werden.

Wie insbesondere aus der Darstellung in Figur 1 hervorgeht, können die beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 in etwa mit einem Halbrundprofil ausgeführt sein. Gemäß der Darstellung in Figur 1 ist zur Steuerung der Elastizität auch ein Hohlprofil verwendbar. Die Querrippen 24 sind beim dargestellten Ausführungsbeispiel etwa trapezförmig ausgebildet; selbstverständlich können auch hier Halbrundprofile oder dergleichen verwendet werden.

Die Länge und die Geometrie der Stabilisierungsstruktur können in Abhängigkeit von der Tierrasse variiert werden, um die Massage zu optimieren.

In der Ansicht gemäß Figur 2 ist die aus den Stabilisierungsleisten 20, 22 und den Querrippen 24 gebildete Struktur praktisch in einer senkrechten Projektion auf die

Zeichenebene dargestellt. Verbindet man die Mittelpunkte der Querrippen 24 miteinander, so erhält man eine Strukturachse 34, die in der Darstellung gemäß Figur 2 parallel zur Zitzengummiachse verläuft. Das heißt, diese Strukturachse und diese Mittelachse liegen in einer gemeinsamen Vertikalebene, in der dann entsprechend auch die Mittelachse der Struktur in einer dreidimensionalen Darstellung liegt. In dieser Vertikalebene liegt auch die Mittelachse der diametral gegenüber liegenden Rückwand 16. Mit anderen Worten gesagt, die Struktur bestehend aus den beiden Stabilisierungsleisten 20, 22 und den diese verbindenden Querrippen 24 ist auch symmetrisch mit Bezug zur gegenüberliegenden Rückwand ausgebildet.

In den Figuren 1 bis 4 dargestellt ist des Weiteren noch ein an der Zitzengummi- kopfwandung ausgebildetes Signalelement 32, über das Kopfvakuum kontrollierbar ist. Einzelheiten dieses Elementes sind in einer parallel hinterlegten Anmeldung erläutert.

Offenbart ist ein Zitzengummi mit einer vergleichsweise dickwandigen Rückwand und einer vergleichsweise dünnwandigen Massagewandung, die sich gemeinsam zum

Schlauchteil ergänzen. Erfindungsgemäß sind an der Massagewandung zumindest zwei Stabilisierungsleisten vorgesehen.

Bezuqszeichenliste: Zitzengummi Zitzengummikopf Schlauchteil Kopfmuffe

Spannwulst Milchschlauch Schrägabschluss Dünnwandbereich Rückwand

Massagewandung Stabilisierungsleiste Stabilisierungsleiste Querrippe

Massagezone Vertikalebene Längserhebung Rückwandkante Rückwandkante Signalelement Strukturachse