Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TEXTILE MATERIAL COMPRISING CONDUCTIVE ELEMENTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/101762
Kind Code:
A1
Abstract:
Textile material comprising conductive elements for an interior of a vehicle, comprising a flat textile substrate having a first surface and an opposite second surface; wherein at least one conductor track comprising at least one conductive paint is printed onto the first surface, and wherein at least one sensitive element, which is electrically conductively connected to the conductor track on the first surface, is arranged on the second surface.

Inventors:
RICHTER, Sophie (Ungererstraße 50, München, 80802, DE)
ANTON, Moritz (Schöttlstrasse 9, Sendlingen München, 81369, DE)
SCHMID, Martin (Oberländerstraße 10a, München, 81371, DE)
Application Number:
EP2018/081996
Publication Date:
May 31, 2019
Filing Date:
November 21, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
International Classes:
H03K17/96; H05K1/02
Foreign References:
EP1927825A12008-06-04
DE102016108632B32017-08-24
US20070186667A12007-08-16
US20140343392A12014-11-20
US20140318699A12014-10-30
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Textilmaterial (10) mit leitfähigen Elementen für einen Innenraum eines Fahrzeugs, umfassend

ein flächig ausgebildetes Textilsubstrat (12) mit einer ersten Oberfläche (14) und einer gegenüberliegenden zweiten Oberfläche (16);

wobei auf die erste Oberfläche (14) wenigstens eine Leiterbahn (20) mit wenigstens einer leitfähigen Farbe aufgedruckt ist, und

wobei an der zweiten Oberfläche (16) wenigstens ein sensitives Element (30) angeordnet ist, welches mit der Leiterbahn (20) auf der ersten Oberfläche elektrisch leitend verbunden ist.

2. Textilmaterial (10) nach Anspruch 1 , wobei sowohl die Leiterbahn (20) als auch das sensitive Element (30) auf der ersten Oberfläche (14) mit wenigstens einer leitfähigen Farbe leitend miteinander verbunden aufgedruckt sind, und

wobei das Textilsubstrat (12) um einen Teilumfang des sensitiven Elements (30) geschnitten ist und ein daraus resultierender Faltbereich (18a) mit dem sensitiven Element (30) an einer Faltkante (18b) des Textilsubstrats so gefaltet ist, dass die zweite Oberfläche (16) des Faltbereichs (18a) zur ungefalteten zweiten Oberfläche (16) zeigt und dadurch das sensitive Element (30) an der zweiten Oberfläche (16) angeordnet ist.

3. Textilmaterial nach Anspruch 2, der Faltbereichs (18a) V-förmig ausgebildet ist.

4. Textilmaterial nach Anspruch 1 , wobei ein leitfähiges Garn (40) an der zweiten Oberfläche (16) durch das Textilsubstrat (12) hindurch und auf einem Bereich der Leiterbahn (20) an der ersten Oberfläche (14) genäht ist und dadurch das sensitive Element (30) bildet.

5. Textilmaterial nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das sensitive Element (30) als kapazitiver Schalter ausgebildet ist.

6. Textilmaterial nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das sensitive Element (30) flächig ausgebildet ist.

7. Fahrzeug, umfassend ein Textilmaterial (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche. Fahrzeug nach Anspruch 7, wobei das Textilmaterial (10) so im Innenraum angeordnet ist, dass die erste Oberfläche (14) auf einer Komponente (50) des Innenraums angebracht ist und die zweite Oberfläche (16) und das sensitive Element (30) in den Innenraum des Fahrzeugs zeigen.

Description:
TEXTILMATERIAL MIT LEITFÄHIGEN ELEMENTEN

Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft ein Textilmaterial mit leitfähigen Elementen für einen Innenraum eines Fahrzeugs.

Hintergrund der Erfindung

Es sind sogenannte „smarten Textilien“, bei denen Elektronik und Textil miteinander verschmelzen, im Stand der Technik bekannt. Durch die Integration leitfähiger und dehnbarer elektrischer Verbindungen in ein Textil können Leiterbahnen bzw. ganze Schaltkreise auf den Stoff gedruckt werden. Das Textil dient dabei als Platine. In der Regel wird dazu eine Farbe mit leitfähigen Silberpartikeln oder Carbon-Nanopartikeln auf den Stoff aufgebracht. Nachteilig dabei ist, dass die aufgedruckten Leiterbahnen allesamt sensitiv reagieren, sodass bei versehentlicher Berührung eine nicht erwünschte Aktion ausgelöst wird.

Zusammenfassung der Erfindung

Erfindungsgemäß wird deshalb ein Textilmaterial mit leitfähigen Elementen für einen Innenraum eines Fahrzeugs bereitgestellt, umfassend ein flächig ausgebildetes Textilsubstrat mit einer ersten Oberfläche und einer gegenüberliegenden zweiten Oberfläche; wobei auf die erste Oberfläche wenigstens eine Leiterbahn mit wenigstens einer leitfähigen Farbe aufgedruckt ist, und wobei an der zweiten Oberfläche wenigstens ein sensitives Element angeordnet ist, welches mit der Leiterbahn auf der ersten Oberfläche elektrisch leitend verbunden ist. Dadurch ist es möglich, dass nur an gezielten Stellen sensitive Elemente freigelegt werden, nämlich auf der zweiten Oberfläche. Hierdurch kann eine versehentliche Betätigung an ungewünschten Stellen entlang der Leiterbahnen vermieden werden. Weiterhin können so Schaltelemente direkt in den Stoff integriert werden und Gewicht gespart werden. Das Textilmaterial wird dabei so im Innenraum des Fahrzeugs angeordnet, dass die zweite Oberfläche mit dem sensitiven Element in den Innenraum des Fahrzeugs zeigt.

In einer Ausführungsform sind sowohl die Leiterbahn als auch das sensitive Element auf der ersten Oberfläche mit wenigstens einer leitfähigen Farbe leitend miteinander verbunden aufgedruckt, wobei das Textilsubstrat um einen Teilumfang des sensitiven Elements geschnitten ist und ein daraus resultierender Faltbereich mit dem sensitiven Element an einer Faltkante des Textilsubstrats so gefaltet ist, dass die zweite Oberfläche des Faltbereichs zur ungefalteten zweiten Oberfläche zeigt und dadurch das sensitive Element an der zweiten Oberfläche angeordnet ist. Dadurch können das sensitive Element und die Leiterbahnen in einem gemeinsamen Druckvorgang auf die erste Oberfläche aufgebracht werden. Das sensitive Element kann so auf einfache Art und Weise auf der zweiten Oberfläche angeordnet werden.

Bevorzugt ist dabei der Faltbereichs V-förmig ausgebildet. Dadurch kann auf einfache Art und Weise eine Pfeilsymbolik bereitgestellt werden, die die Bedienung erleichtert.

In einer anderen Ausführungsform ist ein leitfähiges Garn an der zweiten Oberfläche durch das Textilsubstrat hindurch und auf einem Bereich der Leiterbahn an der ersten Oberfläche genäht, wodurch das sensitive Element gebildet ist. Dadurch muss nur die Leiterbahn auf die erste Oberfläche gedruckt werden und das sensitive Element kann auf einfache Art und Weise auf das Textilsubstrat aufgenäht werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist das sensitive Element als kapazitiver Schalter ausgebildet. Dabei kann das sensitive Element mit seiner dazugehörigen Leiterbahnen bevorzugt weiter von einer oder mehreren anderen Leiterbahnen umgeben sein.

Bevorzugt ist in allen Ausführungsformen das sensitive Element flächig ausgebildet, wodurch die Bedienung erleichtert wird.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform umfasst ein Fahrzeug ein erfindungsgemäßes Textilmaterial. Dabei ist bevorzugt das Textilmaterial so im Innenraum angeordnet, dass die erste Oberfläche auf einer Komponente des Innenraums angebracht ist und die zweite Oberfläche und das sensitive Element in den Innenraum des Fahrzeugs zeigen.

Figurenbeschreibung

Ausführungsformen der Erfindung werden nachstehend anhand der Figuren beschrieben. Dabei zeigen:

Figur 1 A ein erstes schematisches Ausführungsbeispiel des Textilmaterials mit leitfähigen Elementen in einer Draufsicht auf die erste Oberfläche,

Figur 1 B das Ausführungsbeispiel von Figur 1 A in einer Draufsicht auf die zweite Oberfläche ' , wobei das Textilsubstrat hier geschnitten ist,

Figur 2 ein zweites schematisches Ausführungsbeispiel des Textilmaterials mit leitfähigen Elementen in einer Schnittansicht, und

Figuren 3A bis 3D ein Bedrucken des Textilsubstrats und eine Anordnung des Textmaterials auf einer Armlehne im Fahrzeuginnenraum. Detaillierte Beschreibung

Die Figuren 1 A und 1 B zeigen ein Ausführungsbeispiel eines Textilmaterials 10 mit leitfähigen Elementen.

Das Textilmaterial 10 umfasst ein flächig ausgebildetes Textilsubstrat 12 mit einer ersten Oberfläche 14 und einer zweiten Oberfläche 16. In Figur 1 A ist die erste Oberfläche 14 gezeigt, während in Figur 1 B ist die zweite Oberfläche 16 gezeigt.

Wie in Figur 1 A gezeigt sind in diesem Ausführungsbeispiel auf die erste Oberfläche 14 eine Leiterbahn 20 und ein sensitives Element 30 mit einer leitfähigen Farbe gedruckt. Die Leiterbahn 20 und das sensitive Element 30 sind miteinander leitend verbunden aufgedruckt. Das sensitive Element 30 ist bevorzugt flächig, besonders bevorzugt in Dreiecksform oder V- förmig aufgedruckt. Neben der Leiterbahn 20 und dem sensitiven Element 30 kann wenigstens eine weitere Leiterbahn 20.1 auf die erste Oberfläche 14 aufgedruckt sein. Dadurch kann ein kapazitiver Schalter bereitgestellt werden.

Wie in Figur 1 B gezeigt ist das T extilsubstrat 12 um einen T eilumfang des sensitiven Elements 30 geschnitten. Beispielsweise kann das Textilsubstrat 12 um die beiden Dreiecksseiten des sensitiven Elements 30 geschnitten sein, die der Leiterbahn 20 gegenüberliegen.

Damit das sensitive Element 30 schließlich an der zweiten Oberfläche 16 angeordnet ist, ist ein aus dem Schnitt resultierender Faltbereich 18a mit dem sensitiven Element 30 an einer Faltkante 18b des Textilsubstrats so gefaltet, dass die zweite Oberfläche 16 des Faltbereichs 18a zur ungefalteten zweiten Oberfläche 16 zeigt. Damit wird eine Durchkontaktierung auf die zweite Oberfläche 16 erzielt.

Figur 2 zeigt ein anderes Ausführungsbeispiel des Textilmaterials 10 mit leitfähigen Elementen. In dieser Schnittansicht ist ebenfalls das Textilsubstrat 12 mit der ersten Oberfläche 14 und der zweiten Oberfläche 16 gezeigt. Ähnlich zu Figur 1 A ist die Leiterbahn 20 auf die erste Oberfläche 14 mit einer leitfähigen Farbe bedruckt. Auch kann wenigstens eine weitere Leiterbahn 20.1 auf die erste Oberfläche 14 aufgedruckt sein (nicht gezeigt). Somit kann wieder ein kapazitiver Schalter bereitgestellt werden.

In Figur 2 ist ersichtlich, dass ein leitfähiges Garn 40 an der zweiten Oberfläche 16 durch das Textilsubstrat 12 hindurch und auf einem Bereich der Leiterbahn 20 an der ersten Oberfläche 14 genäht ist. Dadurch dass das leitfähige Garn 40 auf dem Bereich der Leiterbahn 20 genäht ist, ist das leitfähige Garn 40 mit der Leiterbahn 20 elektrisch leitend verbunden. Auf der zweiten Oberfläche 16 bildet somit das leitfähige Garn 40 das sensitive Element 30, das Textilsubstrat 12 ist im Bereich des sensitiven Elements 30 somit punktuell perforiert. Damit wird eine Durchkontaktierung auf die zweite Oberfläche 16 erzielt. Vorzugsweise ist das leitfähige Garn 40 auf der zweiten Oberfläche 16 flächig vernäht.

Die Figuren 3A und 3B zeigen ein Bedrucken des Textilsubstrats 12 auf seiner ersten Oberfläche 14 gemäß den Figuren 1 A, 1 B und 2. In den Figuren 3A und 3B sind zur Vereinfachung nur Leiterbahnen 20 gezeigt.

Die Figuren 3C und 3D zeigen eine beispielhafte Anordnung des Textmaterials auf einer Armlehne 50 im Fahrzeuginnenraum. Die erste Oberfläche 14 wird dabei auf der Armlehne 50 angebracht. Somit zeigen die zweite Oberfläche 16 und das sensitive Element 30 in den Innenraum des Fahrzeugs. Die Leiterbahn(en) 20 sind dadurch vor unabsichtlicher Berührung geschützt.

In allen Ausführungsformen kann das Textilmaterial 10 mit dem Textilsubstrat 12, der Leiterbahn 20 und dem sensitiven Element 30 (aufgedruckt wie in den Figuren 1 A und 1 B oder aufgenäht wie in Figur 2) dehnbar ausgebildet sein.

Bezugszeichenliste

10 Textilmaterial

12 Textilsubstrat

14 erste Oberfläche

16 zweite Oberfläche

18a Faltbereich

18b Faltkante

20 Leiterbahn

30 sensitives Element

40 leitfähiges Garn

50 Komponente im Fahrzeuginnenraum