Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
THERMALLY INSULATED TRANSPORT BOX
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/161426
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a thermally insulated transport box (1), particularly for frozen foods, comprising: - a receiving container (2) for the cooled goods being transported, which has an insertion opening (4) on the top side; - a lid (3) for closing said top side insertion opening (4) of the receiving container (2); - a cold pack (10) containing a phase change memory medium; and - a basket insert (7) arranged removably in the receiving container (2) and having air passage holes (9) for the circulation of air inside the receiving container (2), said cold pack (10) being held on the basket insert (7).

Inventors:
BACHLEITNER-HOFMANN, Christian (Kranzgasse 22, 1150 Wien, 1150, AT)
Application Number:
AT2019/060060
Publication Date:
August 29, 2019
Filing Date:
February 20, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TEMPRIFY TRADING GMBH (Kranzgasse 22, 1150 Wien, 1150, AT)
International Classes:
F25D11/00; B65D81/38
Domestic Patent References:
WO2003083386A12003-10-09
Attorney, Agent or Firm:
SONN & PARTNER Patentanwälte (Riemergasse 14, 1010 Wien, 1010, AT)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche :

1. Wärmegedämmte Transportbox (1), insbesondere für Tiefkühlle bensmittel, aufweisend:

- einen Aufnahmebehälter (2) für gekühltes Transportgut mit

einer oberseitigen Einführöffnung (4);

- einen Deckel (3) zum Verschließen der oberseitigen Einführ öffnung (4) des Aufnahmebehälters (2);

- einen Kühlakku (10) mit einem Phasenwechselspeichermedium;

gekennzeichnet durch

- einen lösbar im Aufnahmebehälter (2) angeordneten Einsatz korb (7) mit Luftdurchtrittsöffnungen (9) zur Luftzirkula tion innerhalb des Aufnahmebehälters (2), wobei der Kühlak ku (10) am Einsatzkorb (7) gehalten ist.

2. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 1, dadurch ge kennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) zumindest einen Bodenab standshalter (12) zur Beabstandung eines Bodens (14) des Ein satzkorbes (7) von einer ebenen Aufstandsfläche (15) im Inneren des Aufnahmebehälters (2) aufweist.

3. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 2, dadurch ge kennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) zumindest zwei Bodenab standshalter (12) an zwei gegenüberliegenden Seitenrändern (16) des Bodens (14) des Einsatzkorbes (7), insbesondere vier Boden abstandshalter (12) an vier Seitenrändern (16) des Bodens (12) des Einsatzkorbes (7), aufweist.

4. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) zumindest einen Seitenabstandshalter (17) zur Beabstandung einer Seiten wand (19) des Einsatzkorbes (7) von einer seitlichen Anlageflä che (20) im Inneren des Aufnahmebehälters (2) aufweist.

5. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 4, dadurch ge kennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) zumindest zwei untere

Seitenabstandshalter (17a) an zwei gegenüberliegenden Seitenrän dern (16) des Bodens (14) des Einsatzkorbes (7), insbesondere vier untere Seitenabstandshalter (17a) an vier Seitenrändern (16) des Bodens (14) des Einsatzkorbes (7), aufweist.

6. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) zumindest zwei obere Seitenabstandshalter (17b) am oberen Ende des Einsatzkor bes (7), insbesondere vier obere Seitenabstandshalter (17b) am oberen Endbereich des Einsatzkorbes (7), aufweist.

7. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 2 bis

6, dadurch gekennzeichnet, dass als Bodenabstandshalter (12) im Wesentlichen vertikale Bügel und/oder dass als Seitenabstands halter (17) im Wesentlichen horizontale Bügel vorgesehen sind.

8. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis

7, dadurch gekennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) samt Kühlak ku (10) im Transportzustand in horizontaler und vertikaler Rich tung im Wesentlichen unbeweglich angeordnet ist.

9. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 8, dadurch ge kennzeichnet, dass der Kühlakku (10) im Transportzustand zwi schen dem Einsatzkorb (7) und dem Deckel (3) fixiert ist.

10. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlakku (10) eine Mehr zahl, insbesondere eine Vielzahl, von Aussparungen (10a) zum Luftdurchtritt aufweist.

11. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlakku (10) in zumin dest zwei verschiedenen Höhenpositionen am Einsatzkorb (7) an- bringbar ist.

12. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlakku (10) an gegen überliegenden Längsrändern Haltenasen (21) zum Einhängen in den Einsatzkorb (7) aufweist.

13. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach Anspruch 12, dadurch ge kennzeichnet, dass die Haltenasen (21) am Kühlakku (10) eine un tere Aufnahmenut (23), insbesondere zudem eine obere Aufnahmenut ( 22 ) , aufweisen .

14. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass an den vier Seitenwänden des Kühlakkus (10) Abstandsnasen (10b) vorgesehen sind.

15. Wärmegedämmte Transportbox (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Einsatzkorb (7) nach oben offen ist.

16. Wärmegedämmte Transportbox nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlakku (10) im Wesentlichen dieselbe horizontale Erstreckung wie die Einführöffnung (4) des Aufnahmebehälters (2) aufweist.

Description:
Wärmegedämmte Transportbox

Die Erfindung betrifft eine wärmegedämmte Transportbox, insbe sondere für Tiefkühllebensmittel, aufweisend:

- einen Aufnahmebehälter für gekühltes Transportgut mit einer oberseitigen Einführöffnung;

- einen Deckel zum Verschließen der oberseitigen Einführöff nung des Aufnahmebehälters;

- einen Kühlakku mit einem Phasenwechselspeichermedium.

Im Stand der Technik sind derartige Transportboxen mit Kühlakku bekannt .

Die WO 2004/104498 A2 zeigt einen wärmegedämmten Transportbehäl ter, mit welchem beispielsweise Medikamente befördert werden können. An der Innenseite des Transportcontainers sind jeweils Schmelzspeicherelemente angeordnet. Die Schmelzspeicherelemente sind mit einem paraffinhaltigen Schmelzspeichermaterial oder ei ner Salzlösung gefüllt. Die Schmelzspeicherelemente sind werk zeuglos lösbar am Behälter befestigt. Hierfür kann im Behälter eine Befestigungsschiene vorgesehen sein, die den Rand des

Schmelzspeicherelements formschlüssig umgreift. Dieser Trans portbehälter wäre jedoch für den Versand von Tiefkühllebensmit- teln wenig geeignet, da das Hantieren mit dem schweren und volu minösen gedämmten Transportbehälter sowie die Tatsache, dass das Einsetzen der Schmelzspeicherelemente nicht entkoppelt von der Kommissionierung der Lebensmittel stattfinden kann, die Prozesse in einem ( teil- ) automatisierten Zentrallager erschweren würden. Weiters könnte die gewünschte gleichmäßige Kühlung des Trans portguts schwerlich gewährleistet werden.

Die JP 2004/271026 A beschreibt eine Kühlbox mit Deckel, insbe sondere für Milchflaschen. In einer ersten Ausführungsform (Fig. 1) kann ein Kühlelement in ein Fach des Deckels gegeben werden. Bei einer weiteren Ausführungsform wird das Kühlelement an der Oberseite eines geschlossenen Behälters angeordnet, welcher in der Kühlbox aufgenommen wird (Fig. 2) . Beide Ausführungsformen können jedoch die gleichmäßige Kühlung des Transportguts über längere Zeiträume nur ungenügend erreichen. Im Laderaum können sich wegen der schlechten Wärmeübertragung zwischen dem Ladegut und dem Kühlelement lokale Temperaturerhöhungen ausbilden. Um dennoch an keiner Stelle im Ladegut eine etwaig vorgegebene Ma ximaltemperatur zu überschreiten, müsste die Schmelztemperatur eines Phasenwechselmaterials im Kühlelement weit unterhalb jener Maximaltemperatur angesetzt werden. Dies ist jedoch aufgrund des dadurch erhöhten Wärmeeintrags über die Wärmedämmung des Trans portbehälters wenig effizient. Zudem ergeben sich daraus Schwie rigkeiten bei der Vorkühlung des Kühlelements, da die Temperatu ren in kommerziellen Kühlanlagen vielfach nicht hinreichend weit unterhalb einer solchen Schmelztemperatur des Phasenwechselmate rials liegen, um erstens dessen volle Phasenwechsel-Enthalpie ausnutzen zu können und zweitens eine möglichst schnelle und da mit ökonomische Vorkühlung erzielen zu können.

Aus der US 1,998,681 ist ein andersartiger Kühlbehälter bekannt, bei welchem Trockeneis in einem Fach des Deckels aufgenommen wird. Das Trockeneisfach weist eine metallische Basisplatte 20 auf. Im Laderaum wird ein Korb lose angeordnet. Nachteiliger weise ist das Trockeneis jedoch, insbesondere für den unbedarf ten Endnutzer, gefährlich in der Handhabung (insbesondere hin sichtlich Kälteverbrennungen und Erstickungsgefahr) , weshalb dessen Anwendung mitunter gesetzlich verboten ist. Aufgrund des ungenügenden Wärmeaustauschs zwischen dem Trockeneisfach im De ckel und dem Laderaum könnte das Trockeneis auch nicht ohne wei teres durch andere Arten von Kühlelementen ersetzt werden.

Weiters zeigt die US 2,477,756 einen andersartigen, ungedämmten Kühlbehälter, bei welchem mehrere Körbe übereinander gestapelt sind. In den unteren Körben können Lebensmittel vorgehalten wer den. In den obersten Korb werden Eiswürfel gegeben. Über Ventile im Behälter kann Außenluft in den Laderaum strömen, wodurch die Eiswürfel aufgeschmolzen werden und somit die gewünschte Feuch tigkeit im Behälter aufrechterhalten wird. Dieser Kühlbehälter wäre somit insbesondere für den Transport von Tiefkühllebensmit- teln gänzlich ungeeignet. Für den Kühlungseffekt ist das Ein dringen von Umgebungsluft notwendig, was jedoch unmittelbar zu einem Wärmeeintrag in das System führt. Dies wirkt sich negativ auf die Gesamt-Energiebilanz aus, wodurch, insbesondere bei gro ßen Temperaturdifferenzen zwischen Kühlraum- und Umgebungstempe ratur, die Kühlhaltedauer erheblich verringert wird. Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, zumindest einzelne Nachteile des Standes der Technik zu lindern oder zu beheben. Die Erfindung setzt sich insbesondere zum Ziel, eine Transportbox der eingangs angeführten Art zu schaffen, mit wel cher die Beladung in einem Lager, insbesondere in Zusammenhang mit ( teil- ) automatisierten Kommissioniersystemen, erleichtert und sodann eine gleichmäßige Kühlung des Transportguts über län gere Zeit, vor allem bei einem Paketversand, gewährleistet wird.

Die erfindungsgemäße Transportbox ist gekennzeichnet durch

- einen lösbar im Aufnahmebehälter angeordneten Einsatzkorb mit Luftdurchtrittsöffnungen zur LuftZirkulation innerhalb des Aufnahmebehälters, wobei der Kühlakku am Einsatzkorb gehalten ist.

Diese Ausführung ermöglicht vorteilhafterweise die Ausbildung einer natürlichen Konvektionsströmung im Aufnahmebehälter, wodurch eine weitgehend homogene Temperaturverteilung innerhalb des Einsatzkorbes erzielt wird. Vor allem kann gewährleistet werden, dass die Temperatur im Aufnahmebehälter an keiner Stelle eine vorgegebene Höchsttemperatur von beispielsweise minus 18 °C übersteigt. Somit ist die Kühlbox insbesondere für den Transport von Tiefkühllebensmitteln bei Temperaturen von minus 18 °C oder weniger ausgelegt. Der Einsatzkorb kann aus dem Aufnahmebehälter herausgenommen werden, wodurch die Beladung mit dem Transport- bzw. Kühlgut wesentlich vereinfacht wird. Vorteilhaft ist insbe sondere, dass die Nutzer bei der Beladung nicht mit dem ver gleichsweise schweren und voluminösen Aufnahmebehälter hantieren müssen. Nach der Beladung kann der befüllte Einsatzkorb in den Aufnahmebehälter eingesetzt werden. Schließlich wird der vorge kühlte Kühlakku direkt am Einsatzkorb angebracht, wodurch der Kühlraum nach oben abgegrenzt wird. Somit wird die Bedienung der Transportbox wesentlich vereinfacht. Je nach Ausführung kann der Kühlakku lose auf dem Einsatzkorb aufliegen oder daran unbeweg lich befestigt sein, bevor der Deckel auf den Aufnahmebehälter aufgesetzt wird. Bevorzugt ist der Kühlakku im Wesentlichen ho rizontal angeordnet.

Für die Zwecke dieser Offenbarung beziehen sich die Orts- und Richtungsangaben, wie „oben", „unten", „nach oben", „nach un ten" etc., auf den bestimmungsgemäßen Gebrauchszustand der

Transportbox mit horizontaler Anordnung des Deckels an der Ober seite der Transportbox.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weist der Einsatzkorb zumindest einen Bodenabstandshalter zur Beabstandung eines Bo dens des Einsatzkorbes von einer ebenen Aufstandsfläche im Inne ren des Aufnahmebehälters auf. Dadurch wird ein Kontakt zwischen dem gekühlten Transport- bzw. Ladegut und dem Aufnahmebehälter verhindert, um einer lokalen Erwärmung des Transportguts vorzu beugen. In Verwendung kann kühle Luft entlang des Spalts zwi schen dem Boden des Einsatzkorbes und der Aufstandsfläche an der Innenseite des Aufnahmebehälters strömen, von unten her das Transportgut im Einsatzkorb passieren und danach am Kühlakku ab gekühlt werden.

Zum stabilen Abstellen des Einsatzkorbes auf der Aufstandsfläche ist es günstig, wenn der Einsatzkorb zumindest zwei Bodenab standshalter an zwei gegenüberliegenden Seitenrändern des Bodens des Einsatzkorbes, insbesondere vier Bodenabstandshalter an vier Seitenrändern des Bodens des Einsatzkorbes, aufweist.

Zur Ausbildung eines seitlichen Luftspalts ist es weiters von Vorteil, wenn der Einsatzkorb zumindest einen Seitenabstandshal ter zur Beabstandung einer Seitenwand des Einsatzkorbes von ei ner seitlichen Anlagefläche im Inneren des Aufnahmebehälters aufweist .

Um das Transportgut innerhalb des Einsatzkorbes an zumindest zwei Seiten, vorzugsweise an allen vier Seiten, vom Luftspalt zu umgeben, weist der Einsatzkorb bei einer bevorzugten Ausfüh rungsform zumindest zwei untere Seitenabstandshalter an zwei ge genüberliegenden Seitenrändern des Bodens des Einsatzkorbes, insbesondere vier untere Seitenabstandshalter an vier Seitenrän dern des Bodens des Einsatzkorbes, auf.

Um den Einsatzkorb in horizontaler Richtung im Wesentlichen un beweglich innerhalb des Aufnahmebehälters zu positionieren, ist es günstig, wenn der Einsatzkorb zumindest zwei obere Seitenab- standshalter am oberen Ende des Einsatzkorbes, insbesondere vier obere Seitenabstandshalter am oberen Endbereich des Einsatzkor bes, aufweist.

Hinsichtlich einer stabilen und gewichtssparenden Ausführung sind als Bodenabstandshalter bevorzugt im Wesentlichen vertikale Bügel und/oder als Seitenabstandshalter im Wesentlichen horizon tale Bügel vorgesehen.

Um die gewünschte Kühlwirkung auch bei widrigen Transportbedin gungen aufrechtzuerhalten und die mechanischen Belastungen auf die einzelnen Komponenten so gering wie möglich zu halten, ist es vorteilhaft, wenn der Einsatzkorb samt Kühlakku im Transport zustand in horizontaler und vertikaler Richtung im Wesentlichen unbeweglich angeordnet ist.

Um den Kühlakku auf einfache Weise gegen ein Verrutschen in ver tikaler Richtung zu sichern, sieht eine bevorzugte Ausführungs form vor, dass der Kühlakku im Transportzustand zwischen dem Einsatzkorb und dem Deckel fixiert ist.

Zur Erhöhung der Kühloberfläche ist es günstig, wenn der Kühlak ku eine Mehrzahl, insbesondere eine Vielzahl, von Aussparungen zum Luftdurchtritt aufweist. Diese Ausführung ermöglicht die Ausbildung von Konvektionsströmungen innerhalb des Aufnahmebe hälters. Weiters wird ein gleichmäßiges Aufschmelzen des Phasen wechselmaterials gewährleistet. Zudem können die Aussparungen als Griffe zum Herausnehmen des Kühlakkus ausgebildet sein.

Um den Schwerpunkt der Transportbox so niedrig wie möglich zu halten und dadurch die nötige Kippsicherheit zu gewährleisten, ist es günstig, wenn der Kühlakku in zumindest zwei verschiede nen Höhenpositionen am Einsatzkorb anbringbar ist.

Zur sicheren Anordnung des Kühlakkus, insbesondere an unter schiedlichen Höhenpositionen, ist es vorteilhaft, wenn der Kühl akku an gegenüberliegenden Längsrändern Haltenasen zum Einhängen in den Einsatzkorb aufweist. Bevorzugt ist an zwei gegenüberlie genden Längsrändern jeweils zumindest eine Haltenase vorhanden, wobei die zwei anderen Längsränder frei von Haltenasen sind. Bei einer bevorzugten Ausführungsform weisen die Haltenasen am Kühlakku jeweils eine untere Aufnahmenut, insbesondere zudem ei ne obere Aufnahmenut, zur Auflage auf einem Längselement des Einsatzkorbes auf. Aufgrund der oberen Aufnahmenut kann der Kühlakku um 180° gewendet auf den Einsatzkorb aufgesetzt werden.

Um eine allseitige Umströmung des Kühlakkus zu ermöglichen, sind bevorzugt an den vier Seitenwänden des Kühlakkus Abstandsnasen vorgesehen. Bevorzugt sind zwei Abstandsnasen pro Seitenwand des Kühlakkus vorgesehen.

Um eine möglichst großflächige Einführöffnung für Ladegut vorzu sehen und zudem die LuftZirkulation zu begünstigen, ist der Ein satzkorb bevorzugt nach oben offen. Bei dieser Ausführungsform weist der Einsatzkorb einen Boden mit davon hochstehenden Sei tenwänden auf, wobei sich die Einführöffnung zwischen den oberen Enden der Seitenwände erstreckt.

Um die Kühlleistung bei vorgegebenen Abmessungen der Transport box zu maximieren, ist es günstig, wenn der Kühlakku im Wesent lichen dieselbe horizontale Erstreckung wie die Einführöffnung des Aufnahmebehälters aufweist.

Die Erfindung wird nachstehend anhand von in den Zeichnungen dargestellten, bevorzugten Ausführungsbeispielen weiter erläu tert .

Fig. 1 zeigt eine Explosionsdarstellung einer erfindungsgemäßen Transportbox mit einem gedämmten Aufnahmebehälter, einer Ein satzschale, einem Einsatzkorb, einem Kühlakku und einem Deckel.

Fig. 2 zeigt einen Schnitt durch die Transportbox der Fig. 1.

Fig. 3 zeigt eine perspektivische Darstellung des Einsatzkorbes der Transportbox gemäß Fig. 1 und Fig. 2.

Fig. 4 zeigt eine perspektivische Darstellung des Kühlakkus der Transportbox gemäß Fig. 1 und Fig. 2. Fig. 5 und Fig. 6 zeigen jeweils eine perspektivische Darstel lung des Einsatzkorbes gemäß einer alternativen Ausführungsvari ante der Transportbox gemäß Fig. 1 und Fig. 2 mit seitlichen Haltenasen zum Einhängen in den Einsatzkorb an verschiedenen Hö henpositionen, wobei in Fig. 5 eine obere Halteposition und in Fig. 6 eine untere Halteposition dargestellt ist.

Fig. 1 und Fig. 2 zeigen jeweils eine wärmegedämmte Transportbox 1 mit einem wannenförmigen Aufnahmebehälter 2 und einem Deckel 3 zum Verschließen einer Einführöffnung 4 an der Oberseite des Aufnahmebehälters 2. Der Aufnahmebehälter 2 und der Deckel 3 weisen jeweils eine Wärmedämmschicht 5 aus einem isolierenden Material auf. Die Transportbox 1 weist zudem eine Einsatzschale 6 innerhalb des Aufnahmebehälters 2 und einen Einsatzkorb 7 in nerhalb der Einsatzschale 6 auf, welche zum Schutz der Wärme dämmschicht 5, insbesondere von Vakuumisolationspaneelen, des Aufnahmebehälters 2 vor mechanischen Beschädigungen sowie Flüs sigkeiten dient. Zudem kann unabhängig von der Art der Wärme dämmschicht 5 die Reinigung erleichtert werden. Die Einsatzscha le 6 ist bevorzugt fix (d.h. nicht reversibel lösbar) mit dem Aufnahmebehälter 2 verbunden, beispielsweise über eine Klebe oder eine Schweißverbindung. Der Einsatzkorb 7 ist hingegen re versibel lösbar in der Einsatzschale 6 innerhalb des Aufnahmebe hälters 2 aufgenommen, so dass der Einsatzkorb 7 für sich genom men werkzeuglos aus dem Aufnahmebehälter 2 herausgenommen und wieder in den Aufnahmebehälter 2 eingesetzt werden kann. Wenn der Deckel 3 auf dem Aufnahmebehälter 2 angeordnet ist, d.h. im geschlossenen Transportzustand, ist das Aufnahmevolumen inner halb des Aufnahmebehälters 2 im Wesentlichen luftdicht nach au ßen verschlossen.

Die Einsatzschale 6 ist in Form einer Wanne nach oben offen aus gebildet, wobei der Boden und die Seitenwände der Einsatzschale 6 vollflächig gestaltet sind. Der Einsatzkorb 7 weist sich im rechten Winkel kreuzende Längselemente 8 auf, so dass eine Viel zahl von Luftdurchtrittsöffnungen 9 zwischen den Längselementen 8 gebildet sind. In der gezeigten Ausführungsvariante ist der Einsatzkorb 7 daher gitterförmig ausgebildet.

An der Oberseite des Einsatzkorbes 7 ist ein Kühlelement bzw. ein Kühlakku 10 aufgelegt. Somit wird der Kühlakku 10 durch den Einsatzkorb 7 getragen. Der Kühlakku 10 weist ein Gehäuse 11, insbesondere aus Kunststoff, und ein Phasenwechselmaterial in nerhalb des Gehäuses 11 auf. Demnach ist eine passive Kühlung des Laderaums vorgesehen, d.h. insbesondere keine elektrische Klimatisierung. Bevorzugt ist das Phasenwechselmaterial für die Ausnutzung des Phasenübergangs fest-flüssig und umgekehrt (Er- starren-Schmelzen) ausgelegt. Vor dem Transport wird der Kühlak ku 10 bei einer Temperatur unterhalb der Schmelztemperatur des Phasenwechselmaterials vorgekühlt. Beim Transport nimmt das Schmelzspeichermaterial Wärme auf und speichert diese durch die Phasenumwandlung, wodurch einem Temperaturanstieg im Laderaum entgegengewirkt wird.

Der Einsatzkorb 7 weist Bodenabstandshalter 12 zur Ausbildung eines Spalts 13 zwischen einem Boden 14 des Einsatzkorbes 7 und einer horizontalen Aufstandsfläche 15 im Inneren des Aufnahmebe hälters 2 auf. Die Aufstandsfläche 15 ist in der gezeigten Aus führungsvariante durch die Bodenfläche der Einsatzschale 6 ge bildet. Bei einer alternativen Ausführung ohne Einsatzschale 6 (nicht gezeigt) können die Bodenabstandshalter 12 am Boden des Aufnahmebehälters 2 abgestellt sein. In der gezeigten Ausführung weist der Einsatzkorb 7 vier Bodenabstandshalter 12 an den vier Seitenrändern 16 des quadratischen Bodens 14 des Einsatzkorbes 7 auf. Die Bodenabstandshalter 12 stehen von den Seitenrändern 16 nach unten ab.

Der Einsatzkorb 7 weist zudem Seitenabstandshalter 17 zur Aus bildung eines seitlichen Spalts 18 zwischen einer Seitenwand 19 des Einsatzkorbes 7 und einer seitlichen Anlagefläche 20 im In neren des Aufnahmebehälters 2 auf. In der gezeigten Ausführungs form ist die seitliche Anlagefläche 20 durch die Seitenwand der Einsatzschale 6 gebildet. Bei einer alternativen Ausführung der Transportbox 1 ohne Einsatzschale 6 (nicht gezeigt) können die Seitenabstandshalter 17 innenseitig an der Seitenwand des Auf nahmebehälters 2 anliegen.

In der gezeigten Ausführung weist der Einsatzkorb 7 vier untere Seitenabstandshalter 17a an den vier Seitenrändern 16 des Bodens 14 des Einsatzkorbes 7 auf. Die unteren Seitenabstandshalter 17a stehen von den Seitenrändern 16 horizontal nach außen ab. Zudem weist der Einsatzkorb 7 in der gezeigten Ausführung vier obere Seitenabstandshalter 17b am oberen Endbereich des Einsatzkorbes 7 auf. Die oberen Seitenabstandshalter 17b stehen vom oberen

Endbereich des Einsatzkorbes 7 horizontal nach außen ab.

Als Bodenabstandshalter 12 und als Seitenabstandshalter 17 sind in der gezeigten Ausführung jeweils Bügel vorgesehen.

Wie aus Fig. 2 ersichtlich, ist der Einsatzkorb 7 samt Kühlakku 10 im geschlossenen Transportzustand der Transportbox 1 in hori zontaler und vertikaler Richtung im Wesentlichen unbeweglich an geordnet. Zu diesem Zweck ist der Kühlakku 10 in der gezeigten Ausführung in vertikaler Richtung zwischen der Oberseite des

Einsatzkorbs 7 und der Unterseite des Deckels 3 fixiert. Zudem weist der Kühlakku im Wesentlichen dieselbe horizontale Erstre ckung wie die Einführöffnung 4 des Aufnahmebehälters 2 auf.

Wie insbesondere aus Fig. 4 ersichtlich, weist der Kühlakku 10 eine Mehrzahl, insbesondere eine Vielzahl, von Aussparungen 10a zum Luftdurchtritt auf. Weiters sind Abstandsnasen 10b an den vier Seitenwänden des Kühlakkus 10 vorgesehen, so dass der Kühl akku 10 lediglich über die Abstandsnasen 10b, aber nicht an den dazwischen verlaufenden Abschnitten an den zugewandten Innensei ten der Einsatzschale 6 anliegt.

In der Ausführungsvariante der Fig. 5 und 6 kann der Kühlakku 10 in zumindest zwei verschiedenen Höhenpositionen am Einsatzkorb 7 angeordnet werden. Zu diesem Zweck weist der Kühlakku 10 an ge genüberliegenden Längsrändern jeweils zumindest eine, in der ge zeigten Ausführung jeweils zwei Haltenasen 21 zum Einhängen in den Einsatzkorb 7 auf. Die Haltenasen 21 am Kühlakku 10 weisen jeweils eine untere Aufnahmenut 23 auf, welche in einer ersten, oberen Höhenposition (vgl. Fig. 5) auf einem ersten, oberen

Längselement 8a und in einer zweiten, unteren Höhenposition (vgl. Fig. 6) auf einem zweiten, unteren Längselement 8b aufgelegt sind. In der gezeigten Ausführung weist das obere Längselement 8b an zwei Seiten des Einsatzkorbes 7 jeweils zwei Aussparungen 8c auf, durch welche die Haltenasen 21 am Kühlakku 10 passen, so dass die Haltenasen 21 in der zweiten, unteren Höhenposition auf dem zweiten, unteren Längselement 8b aufgelegt werden können. Demnach wird der Kühlakku 10 in der gezeigten Ausführungsform beim Umsetzen von der ersten Höhenposition in die zweite Höhen position um 90° bezüglich einer vertikalen Achse verdreht ange ordnet .

Die Haltenasen 21 am Kühlakku 10 weisen in der gezeigten Ausfüh rungsform zudem jeweils eine obere Aufnahmenut 22 auf, so dass der Kühlakku 10 unter Vertauschung von Ober- und Unterseite am Einsatzkorb 7 angeordnet werden kann.