Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
THERMOELECTRIC MOISTURE DETECTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/130504
Kind Code:
A1
Abstract:
The device has a chemical energy store (104) which releases thermal energy upon contact with moisture. Furthermore, the device has a converter (106) which is designed so as to convert the thermal energy into electrical energy, and a circuit (108) which is designed to generate an electric signal to report the event when operated by the electrical energy.

Inventors:
HENRICI, Fabian (Leharstr. 2, Stuttgart, 70195, DE)
Application Number:
EP2012/051721
Publication Date:
October 04, 2012
Filing Date:
February 02, 2012
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
HENRICI, Fabian (Leharstr. 2, Stuttgart, 70195, DE)
International Classes:
G01N25/48; G01N25/58
Domestic Patent References:
2004-11-11
Foreign References:
US6239415B12001-05-29
US3319456A1967-05-16
US2732710A1956-01-31
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
Download PDF:
Claims:
Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses, mit folgenden Merkmalen: einem chemischen Energiespeicher (104), der ausgebildet ist, um bei einer Beeinflussung durch das Ereignis (100) thermische Energie freizusetzen; einem Wandler (106), der ausgebildet ist, um die thermische Energie in elektrische Energie zu wandeln; und einer Schaltung (108), die ausgebildet ist, um betrieben durch die elektrische Energie ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen.

Vorrichtung gemäß Anspruch 1 , wobei der Energiespeicher (104), der Wandler (106) und die Schaltung (108) ein Mikrosystem bilden.

Vorrichtung gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, mit einem Gehäuse (102) zum Aufnehmen des Energiespeichers (104), des Wandlers (106) und der Schaltung (108), wobei das Gehäuse im Bereich des Energiespeichers eine Umgebungsschnittstelle aufweist, um die Beeinflussung des Energiespeichers durch das Ereignis (100) zu ermöglichen.

Vorrichtung gemäß Anspruch 3, bei dem die Umgebungsschnittstelle eine Öffnung des Gehäuses (102) umfasst.

Vorrichtung gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem das Ereignis (100) ein Auftreten von Feuchtigkeit und der Energiespeicher (104) ausgebildet ist, um bei Kontakt mit der Feuchtigkeit die thermische Energie freizusetzen. 6. Vorrichtung gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem der Wandler (106) ein Thermoelement umfasst. Vorrichtung gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem die elektrische Schaltung (108) eine Funkschnittstelle (1 10) zur drahtlosen Übertragung des elektrischen Signals aufweist.

Überwachungssystem, mit folgenden Merkmalen: mindestens einer Vorrichtung (220) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7; und einer Auswerteeinrichtung (222), die ausgebildet ist, um das elektrische Signal der mindestens einen Vorrichtung über eine Schnittstelle zu empfangen und auszuwerten.

Verfahren zum Melden eines Ereignisses, das die folgenden Schritte um- fasst:

Bereithalten (330) eines chemischen Energiespeichers in einem Einflussbereich des Ereignisses, wobei der chemische Energiespeicher ausgebildet ist, um ansprechend auf das Ereignis thermische Energie freizusetzen;

Umwandeln (332) der thermischen Energie in elektrische Energie; und

Verwenden (334) der elektrischen Energie, um ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen.

0. Verwendung eines chemischen Energiespeichers, der ausgebildet ist, um bei einer Beeinflussung durch ein Ereignis (100) thermische Energie freizusetzen, um eine Schaltung (108) zu betreiben, die ausgebildet ist, um betrieben durch die in elektrische Energie gewandelte thermische Energie ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen

Description:
Beschreibung Titel

THERMOELEKTRISCHER FEUCHTIGKEITSDETEKTOR

Stand der Technik

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses, auf ein Verfahren zum Melden eines Ereignisses, auf ein Überwa- chungssystem und auf eine Verwendung eines chemischen Energiespeichers, die insbesondere im Zusammenhang mit Mikrosystemen eingesetzt werden können.

Es sind bereits vielfältige autarke Mikrosysteme entwickelt worden. Hierbei stellt sich jedoch das Problem einer ausreichenden Energieversorgung, wozu entweder eine Batterie oder eine Kombination aus einem Energy Harvester und einer Pufferbatterie eingesetzt wird. Beim alleinigen Einsatz einer Batterie ist die Lebensdauer des Mikrosystems begrenzt. Beim Einsatz eines Energy Harvesters ist es grundsätzlich unmöglich zu einem bestimmten Zeitpunkt die Funktion des Mikrosystems zu garantieren, da im Voraus nicht bekannt ist ob der Energy Harvester ausreichend Energie aus der Umgebung gewonnen hat. Dies betrifft alle Formen des Energy Harvestings aus der Umgebung.

Offenbarung der Erfindung

Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Erfindung eine Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses, ein Verfahren zum Melden eines Ereignisses, ein Überwachungssystem und eine Verwendung eines chemischen Energiespeichers gemäß den Hauptansprüchen vorgestellt. Vorteilhafte Ausgestaltungen er- geben sich aus den jeweiligen Unteransprüchen und der nachfolgenden Beschreibung. Die Erfindung basiert auf der Erkenntnis, dass eine Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses zuverlässig betrieben werden kann, wenn durch das Auftreten des Ereignisses ausreichend Energie zum Betreiben der Schaltung gewonnen werden kann. Da die sich aus dem Ereignis selbst zu gewinnende Energiemenge häufig begrenzt ist, wird ein Energiespeicher vorgesehen, der ansprechend auf das Ereignis Energie freisetzt, die zum Betreiben der Schaltung eingesetzt wird. Der Energiespeicher wirkt somit als eine Art Verstärker, mit dem die aus dem Ereignis selbst resultierende Energie verstärkt werden kann. Auf diese Weise ist die Vorrichtung nicht darauf angewiesen, genügend Energie zum Betrieb der Vorrichtung aus der Umgebung zu beziehen. Auch ist es nicht erforderlich, die Vorrichtung mit einer Batterie auszurüsten. Dadurch bietet sich insbesondere der Einsatz in sicherheitskritischen Systemen an.

Die garantierte Bereitstellung von Energie erlaubt somit den Einsatz von autarken Mikrosystemen in sicherheitskritischen Systemen. Ebenso kann im Gegensatz zu einer Batterie eine extrem lange Lebenszeit für das Mikrosystem garantiert werden. Auch können Kosten gespart werden, da weder ein Sensorelement zum direkten Sensieren des Ereignisses noch eine Batterie zur Energieversorgung des Mikrosystems benötigt werden.

Die vorliegende Erfindung schafft eine Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses, mit folgenden Merkmalen: einem chemischen Energiespeicher, der ausgebildet ist, um bei einer Beeinflussung durch das Ereignis thermische Energie freizusetzen; einem Wandler, der ausgebildet ist, um die thermische Energie in elektrische Energie zu wandeln; und einer Schaltung, die ausgebildet ist, um betrieben durch die elektrische Energie ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen.

Bei dem Ereignis kann es sich um eine Änderung eines Zustands in der Umgebung handeln, in der die Vorrichtung angeordnet ist. Beispielsweise kann es sich bei dem Ereignis um das Auftreten von Wasser oder Feuchtigkeit, um eine Tem- peraturänderung oder eine Bewegung handeln. Das Ereignis stößt eine Reaktion in dem chemischen Energiespeicher an, die zur Freisetzung der thermischen Energie in Form von Abwärme führt. Dazu kann der Energiespeicher aus einer geeigneten Substanz bestehen. Der Energiespeicher kann somit durch eine Menge der geeigneten Substanz gebildet sein. Bei der Substanz kann es sich um ein Salz oder ein Metalloxid, beispielsweise Calciumoxid handeln. Der Wandler kann thermisch mit dem Energiespeicher gekoppelt sein, so dass die thermische Energie möglichst verlustlos auf den Wandler übertragen werden kann. Dazu kann der Wandler direkt an den Energiespeicher angrenzend angeordnet sein. Der Wandler kann ein thermoelektrischer Generator sein. Der Wandler kann ausgebildet sein, um eine für den Betrieb der Schaltung geeignete elektrische Spannung sowie einen für den Betrieb ausreichenden elektrischen Strom zu erzeugen. Der Wandler kann über elektrische Kontakte oder elektrische Leitungen mit der Schaltung verbunden sein. Die elektrische Schaltung kann direkt angren- zend an den Wandler angeordnet sein. Auf diese Weise können die Schaltung, der Wandler und der Energiespeicher ein kompaktes Element bilden. Die Schaltung kann eine integrierte Schaltung sein. Die Schaltung kann auf Siliziumtechnologie oder auf organischen Schaltkreisen basieren. Die Schaltung kann ausgebildet sein, um das elektrische Signal mit einer vorbestimmten Signalform zu erzeugen. Die Schaltung kann eine Übertragungsschnittstelle aufweisen, und ausgebildet sein, um das elektrische Signal an der Übertragungsschnittstelle bereitzustellen. Über die Übertragungsschnittstelle kann das elektrische Signal an eine Auswerteeinrichtung übertragen werden. Die Schaltung kann ausschließlich mittels der von dem Wandler bereitgestellten Energie betrieben werden. Indem für den Betrieb der Vorrichtung nur dann ausreichend Energie zur Verfügung steht, wenn das Ereignis auftritt, fungiert die Vorrichtung als Sensor für das Ereignis. Tritt das Ereignis auf, so ist die Vorrichtung aktiv und stellt das elektrische Signal bereit. Tritt das Ereignis dagegen nicht auf, so ist die Vorrichtung inaktiv und stellt das elektrische Signal nicht bereit. Somit zeigt das elektrische Signal ein Auftreten des Ereignisses an.

Gemäß einer Ausführungsform können der Energiespeicher, der Wandler und die Schaltung ein Mikrosystem bilden. Unter einem Mikrosystem kann ein System verstanden werden, dessen Abmessungen sich im Bereich von Mikrometern bewegen. Ein Mikrosystem zeichnet sich zum einen durch einen geringen Platzbedarf und zum anderen durch einen geringen Energiebedarf aus. Die Vorrichtung kann ein Gehäuse zum Aufnehmen des Energiespeichers, des Wandlers und der Schaltung aufweisen. Das Gehäuse kann im Bereich des Energiespeichers eine Umgebungsschnittstelle aufweisen, um die Beeinflussung des Energiespeichers durch das Ereignis zu ermöglichen. Das Gehäuse kann den Energiespeicher, den Wandler und die Schaltung vollständig umschließen. Auch kann das Gehäuse eine auf einer Seite offene Wanne ausbilden in der der Energiespeicher, der Wandler und die Schaltung angeordnet sind. Die Umgebungsschnittstelle kann ein Bereich mit einer hohen Wärmeleitfähigkeit sein, um Wärme aus der Umgebung des Gehäuses an den Energiespeicher weiterzuleiten. Auch kann die Umgebungsschnittstelle geeignet sein, um Feuchtigkeit aus einer Umgebung der Vorrichtung durch eine Wand des Gehäuses zu dem Energiespeicher zu leiten. Beispielsweise kann die Umgebungsschnittstelle eine Öffnung des Gehäuses umfassen. Die Umgebungsschnittstelle kann eine einzige Öffnung, die sich im Bereich des Energiespeichers befindet oder sich über einen Bereich des Energiespeichers hinauserstreckt, umfassen. Auch kann die Umgebungsschnittstelle durch eine Mehrzahl von Öffnungen gebildet werden. Über eine Öffnung kann insbesondere Wasser aus einer Umgebung der Vorrichtung sehr effektiv zu dem

Energiespeicher geführt werden.

Somit kann das Ereignis ein Auftreten von Feuchtigkeit sein. Der Energiespeicher kann ausgebildet sein, um bei Kontakt mit der Feuchtigkeit die thermische Energie freizusetzen. Der Energiespeicher kann somit aus einem Material bestehen, dass bei Kontakt mit Wasser exotherm reagiert.

Gemäß einer Ausführungsform kann der Wandler ein Thermoelement umfassen. Mittels eines Thermoelements kann die thermische Energie in eine elektrische Spannung gewandelt werden. Dabei wird ein bestehender Temperaturunterschied im Bereich des Thermoelements ausgenutzt. Die von dem Thermoelement erzeugte Spannung kann zum Betrieb der Schaltung genutzt werden. Um genügend elektrische Energie zu erzeugen kann der Wandler eine Mehrzahl von in Reihe oder in Serie geschaltete Thermoelemente aufweisen. Thermoelemente lassen sich sehr klein realisieren und sind somit für den Einsatz in Mikrosyste- men geeignet. Ferner kann die elektrische Schaltung eine Funkschnittstelle zur drahtlosen Übertragung des elektrischen Signals aufweisen. Bei der Funkschnittstelle kann es sich um eine Antenne handeln. Auf diese Weise kann das elektrische Signal an eine entfernt angeordnete Auswerteeinrichtung übertragen werden, ohne das eine Verbindungsleitung zwischen der Vorrichtung und der Auswerteeinrichtung erforderlich ist.

Die vorliegende Erfindung schafft ferner ein Überwachungssystem, mit folgenden Merkmalen: mindestens einer Vorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung; und einer Auswerteeinrichtung, die ausgebildet ist, um das elektrische Signal der mindestens einen Vorrichtung über eine Schnittstelle zu empfangen und auszuwerten.

Die Auswerteeinrichtung kann eine elektrische Schaltung sein. Die Auswerteeinrichtung kann permanent in Betrieb sein und dazu eine geeignete Energieversorgung aufweisen, beispielsweise eine Batterie oder einen Anschluss an ein Stromnetz. Wird das elektrische Signal von der Vorrichtung über eine Funkschnittstelle ausgesendet, so kann die Auswerteeinrichtung eine Antenne zum Empfangen des Signals aufweisen. Die Auswerteeinrichtung kann ausgebildet sein, um einen Alarm auszulösen, wenn das elektrische Signal empfangen wird.

Die vorliegende Erfindung schafft ferner ein Verfahren zum Melden eines Ereignisses, das die folgenden Schritte umfasst:

Bereithalten eines chemischen Energiespeichers in einem Einflussbereich des Ereignisses, wobei der chemische Energiespeicher ausgebildet ist, um ansprechend auf das Ereignis thermische Energie freizusetzen;

Umwandeln der thermischen Energie in elektrische Energie; Verwenden der elektrischen Energie, um ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen.

Das Verfahren kann von einer Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umgesetzt werden. Das Verfahren eignet sich immer dann zum Melden eines Ereignisses, wenn aus der Umgebung oder aus dem Ereignis selbst nicht genügend Energie gewonnen werden kann, um mittels einer autark agierenden Vorrichtung eine Meldung über ein aufgetretenes Ereignis abzusetzen, und ein Batteriebetrieb der autark agierenden Vorrichtung nicht möglich oder nicht gewünscht ist.

Die vorliegende Erfindung schafft ferner eine Verwendung eines chemischen Energiespeichers, der ausgebildet ist, um bei einer Beeinflussung durch ein Ereignis thermische Energie freizusetzen, um eine Schaltung zu betreiben, die ausgebildet ist, um betrieben durch die in elektrische Energie gewandelte thermische Energie ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen

Die Erfindung wird nachstehend anhand der beigefügten Zeichnungen beispielhaft näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine Vorrichtung gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

Fig. 2 ein Überwachungssystem gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung; und

Fig. 3 ein Ablaufdiagramm eines Verfahrens gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung.

In der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung werden für die in den verschiedenen Figuren dargestellten und ähnlich wirkenden Elemente gleiche oder ähnliche Bezugszeichen verwendet, wobei auf eine wiederholte Beschreibung dieser Elemente verzichtet wird.

Fig. 1 zeigt eine Vorrichtung zum Melden eines Ereignisses 100 gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Die Vorrichtung weist ein Ge- häuse 102, einen chemischen Energiespeicher 104, einen Wandler 106 und eine elektrische Schaltung 108 mit einer Antenne 1 10 auf. Das Gehäuse 102 weist einen Boden und eine umlaufende Wand auf. Der chemische Energiespeicher 104, der Wandler 106 und die elektrische Schaltung 108 sind innerhalb des Gehäuses 102 angeordnet. Das Gehäuse 102 weist keinen Deckel auf. Die Antenne 1 10 ragt aus dem Gehäuse 102 heraus. Der chemische Energiespeicher 104, der Wandler 106 und die elektrische Schaltung 108 sind nebeneinander angeordnet, wobei der Wandler 106 zwischen dem chemischen Energiespeicher 104 und der elektrischen Schaltung 108 angeordnet ist.

Das Ereignis 100 kann, wie durch den Pfeil gekennzeichnet, direkt auf eine nicht von dem Gehäuse 102 abgedeckte Oberfläche des chemischen Energiespeichers 104 einwirken. Der chemischen Energiespeichers 104 ist ausgebildet, um als Folge des Einwirkens des Ereignisses 100 thermische Energie zu erzeugen und über einen Wärmeübertrag 112 an den Wandler 106 zu übertragen. Der

Wandler 106 ist ausgebildet, um die von dem chemischen Energiespeicher 104 empfangene thermische Energie in elektrische Energie zu wandeln und über einen Energieübertrag 114 an die elektrische Schaltung 108 zu übertragen. Die elektrische Schaltung 108 ist ausgebildet, um aktiviert durch die elektrische Energie ein elektrisches Signal zu erzeugen und an die Antenne 1 10 auszugeben. Über die Antenne 1 10 wird das elektrische Signal in Form einer Funkmeldung 116 in eine Umgebung der Vorrichtung ausgesendet. Auf diese Weise wird die Funkmeldung 1 16 als Folge des Einwirkens des Ereignisses 100 auf die Vorrichtung ausgesendet.

Um Ereignisse 100 unterschiedlicher Art detektieren und melden zu können, können unterschiedliche Energiespeicher 104 vorgesehen sein. Die Energiespeicher 104 können unterschiedliche Substanzen aufweisen. Jede Substanz kann ausgebildet sein, um durch Einwirken des ihr zugeordneten Ereignisses Wärme zu erzeugen. Unter Einwirkung eines einer anderen Substanz zugeordneten Ereignisses kann die Substanz dagegen stabil bleiben und nicht reagieren. In diesem Fall kann der Wandler 106 mehreren Energiespeichern 104 zugeordnet sein oder es kann für jeden Energiespeicher 104 ein eigener Wandler 106 vorgesehen sein. Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist die Vorrichtung als ein Mikrosystem realisiert. Bei dem Ereignis 100 handelt es sich um ein Auftreten von Wasser. Der chemische Energiespeicher ist eine Chemikalie oder umfasst eine Chemikalie, die bei Kontakt mit Wasser Wärme freisetzt. Beispielhaft sei als mögliche Chemi- kalie Calciumoxid genannt. Durch das Einwirken von Wasser reagiert das Calci- umoxid unter Wärmeentwicklung zu Caiciumhydroxid. Durch den Wärmeübertrag 1 12 wird Wärme an den Wandler 106 übertragen. Der Wandler 106 ist als Energy Harvester, beispielsweise in Form eines Thermopile, realisiert. Durch den Energieübertrag 1 14 wird Energie von dem Wandler 106 an die elektrische Schaltung 108 übertragen. Die elektrische Schaltung 108 ist als integrierte Elektronik realisiert.

In Fig. 1 ist der schematische Aufbau, in Form eines Schnittbilds, des autarken Mikrosystems mit dem chemischen Energiespeicher 104 gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung gezeigt. Das Mikrosystem besteht aus einer zur Umgebung offenen Zelle 102, welche z.B. mit Calciumoxid als Energiespeicher 104 gefüllt ist. Bei Kontakt mit Wasser 100 reagiert das Calciumoxid 104 unter starker Wärmefreisetzung 1 12. Diese Wärme 112 wird von dem Energy Harvester 106, z.B. ein Thermopile, in eine elektrische Spannung 1 14 umgesetzt. Mit der erzeugten Spannung 114 wird der integrierte Schaltkreis 108 betrieben, welcher den Wasserkontakt 100 über eine Funkschnittstelle 1 10 meldet. Das Mikrosystem kann zum Beispiel als Silizium-MEMS gefertigt werden, oder auch auf Kunststoffbasis mit hybrid integrierter Mikroelektronik 110, oder auf Kunststoffbasis mit integrierten organischen Schaltkreisen 110.

Somit kann der chemische Energiespeicher 104 für ein autarkes Mikrosystem eingesetzt werden. Dabei erfolgt eine direkte Aktivierung des chemischen Energiespeichers 104 durch die von dem autarken Mikrosystem zu messende Größe 100. Mittels des chemischen Energiespeichers 104 erfolgt die garantierte Bereitstellung einer ausreichenden Energiemenge 1 14 um dem autarken Mikrosystem das drahtlose Melden 1 16 eines Sensorereignisses 100 zu ermöglichen.

Es ist somit nicht erforderlich, dass z.B. eine Batterie die benötigte Energie bereitstellt, um eine Auswerteelektronik zu betreiben, welche wiederum über ein elektrisch betriebenes Sensorelement, z.B. einen Temperatursensor, die Umgebung des Mikrosystems überwacht und den Eintritt eines zu überwachenden Er- eignisses, z.B. eines Brandes, meldet. Eine solche Batterie könnte im Gegensatz zu dem chemischen Energiespeicher zum Zeitpunkt des Eintrittes des Ereignisses 100 bereits erschöpft sein. Das in Fig. 1 gezeigte autarke Mikrosystem kann zur Überwachung von Gebäuden, auch Wohngebäuden, und Industrieanlagen eingesetzt werden.

Das anhand von Fig. 1 beschriebene Ausführungsbeispiel stellt eine Kombination des Energiespeichers 104 mit dem Sensorelement eines autarken Mikrosystems dar. Die Energie wird chemisch gespeichert und durch den Eintritt des zu überwachenden Ereignisses 100 freigesetzt. Mit der freigesetzten Energie 1 12 kann dann der Energy Harvester 106 betrieben werden, welcher die Elektronik 108 des Mikrosystems versorgt, um z.B. über eine Funkschnittstelle 110 das Eintreten des Ereignisses 100 an einen zentralen Knoten eines Sensornetzwerkes zu melden. Da die gespeicherte Energie nur durch den Eintritt des Ereignisses 100 freigesetzt wird ist garantiert, dass die gespeicherte Energie zu diesem Zeitpunkt auch bereit steht.

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung eines Überwachungssystems gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Das Überwachungssystem weist eine Mehrzahl von Vorrichtungen 220 zum Melden eines Ereignisses und eine Auswerteeinrichtung 222 auf. Die Vorrichtungen 220 können entsprechend der anhand von Fig. 1 beschriebenen Vorrichtung ausgeführt sein. Jede der Vorrichtungen 220 ist über eine Schnittstelle 224 mit der Auswerteeinrichtung 222 gekoppelt. Die Vorrichtungen 220 sind jeweils ausgebildet, um ansprechend auf das Auftreten eines zu meldenden Ereignisses ein Signal zu erzeugen und das Signal über die Schnittstelle 224 an die Auswerteeinrichtung 222 zu übertragen. Die Auswerteeinrichtung 222 ist ausgebildet, um ein Signal zu empfangen, dass von einer der Vorrichtungen 220 über die Schnittstelle 224 übertragen wird. Die Auswerteeinrichtung 222 ist ausgebildet, um ein solch empfangenes Signal auszuwerten. Als Folge des Auswertens kann die Auswerteeinrichtung 222 ausgebildet sein, um einen Alarm auszulösen oder eine Information über den Empfang des Signals auszugeben, an eine weitere Einrichtung zu übertragen oder abzuspeichern. Beispielsweise können die Vorrichtungen 222 an unterschiedli- chen Positionen in einem Gehäuse angeordnet sein und auf das Auftreten von

Wasser reagieren. Über die Schnittstellen 224 können die von den Vorrichtungen 220 detektierten Ereignisse an einer zentralen Auswerteeinrichtung 222 zusam- mengefasst werden.

Fig. 3 zeigt ein Ablaufdiagramm eines Verfahrens zum Melden eines Ereignisses gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Das Verfahren basiert auf der Verwendung eines chemischen Energiespeichers und kann beispielsweise von der in Fig. 1 gezeigten Vorrichtung umgesetzt werden. Insbesondere basiert das Verfahren auf der Verwendung einer chemischen Reaktion um das die Reaktion auslösende Ereignis zu melden. In einem Schritt 330 des Verfahrens wird ein entsprechender chemischer Energiespeicher bereitgehalten.

Der chemische Energiespeicher wird so bereitgehalten, dass er sich in einem Einflussbereich des zu meldenden Ereignisses befindet. Dies kann dadurch gewährleistet werden, dass beispielsweise die Vorrichtung an einer geeigneten Position angeordnet und geeignet ausgerichtet wird. In einem Schritt 332 wird von dem chemischen Energiespeicher bereitgestellte Energie in elektrische Energie umgewandelt. Dies kann solange erfolgen, wie das Ereignis anhält, also beispielsweise weiteres Wasser auf den chemischen Energiespeicher trifft und der chemische Energiespeicher noch nicht verbraucht ist. In einem Schritt 334 wird die elektrische Energie verwendet, um ein elektrisches Signal zum Melden des Ereignisses zu erzeugen. Das elektrische Signal kann solange erzeugt werden, wie genügend elektrische Energie zur Verfügung steht. Treten zeitlich beabstandet zwei Ereignisse auf, so kann jeweils zum Zeitpunkt des Auftretens eines der Ereignisse thermische Energie erzeugt, gewandelt und zum Erzeugen des elektrischen Signals genutzt werden. Es kann also zu jedem Ereignis ein elektrisches Signal erzeugt werden. Dabei können die Verfahrensschritte 330 332, 334 ansprechend auf jedes der Ereignisse komplett durchlaufen werden.

Die beschriebenen und in den Figuren gezeigten Ausführungsbeispiele sind nur beispielhaft gewählt. Unterschiedliche Ausführungsbeispiele können vollständig oder in Bezug auf einzelne Merkmale miteinander kombiniert werden. Auch kann ein Ausführungsbeispiel durch Merkmale eines weiteren Ausführungsbeispiels ergänzt werden. Ferner können erfindungsgemäße Verfahrensschritte wiederholt sowie in einer anderen als in der beschriebenen Reihenfolge ausgeführt werden.