Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TOLERANCE-COMPENSATION FRAME FOR JOINING AROUND HEADLAMPS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/028879
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a tolerance-compensation apparatus (1) for indirectly mounting and adjusting at least one motorcycle cladding element (40) around a motorcycle luminaire (10) on a motorcycle frame element (20), comprising a tolerance-compensation frame (30) which is fastened by a first set of fastening means (31) in a partly assembled state such that it can move in a tolerance-compensation direction (Y) in relation to the motorcycle frame element (20), wherein the tolerance-compensation frame (30) is fastened by the first set of fastening means (31) in a final assembly state such that it cannot move in relation to the motorcycle frame element (20), and the at least one motorcycle cladding element (40) is fastened or can be fastened by a second set of fastening means to the tolerance-compensation frame (30).

Inventors:
OTTILLINGER, Klaus (Voglerinweg 5, Rehling, 86508, DE)
Application Number:
EP2017/066240
Publication Date:
February 15, 2018
Filing Date:
June 30, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
International Classes:
B62J6/02; B60Q1/04; B62J17/02
Foreign References:
US4356536A1982-10-26
EP2332812A12011-06-15
JP4339525B22009-10-07
EP0869052A21998-10-07
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Toleranzausgleichsvorrichtung (1) zur mittelbaren Montage und Justage zumindest eines Motorradverkleidungselements (40) um eine Motorradleuchte (10) an einem Motorradrahmenelement (20), umfassend

einen Toleranzausgleichsrahmen (30), der durch einen ersten Satz an Befestigungsmitteln (31) in einem Teilmontagezustand in eine Toleranzausgleichsrichtung (Y) verschieblich gegenüber dem Motorradrahmenelement (20) befestigt ist, wobei

der Toleranzausgleichsrahmen (30) durch den ersten Satz an Befestigungsmitteln (31) in einem Endmontagezustand

unverschieblich gegenüber dem Motorradrahmenelement (20) befestigt ist und

das zumindest eine Motorradverkleidungselement (40) durch einen zweiten Satz an Befestigungsmitteln an dem Toleranzausgleichsrahmen (30) befestigbar oder befestigt ist.

2. Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass eine Abdeckeinheit (50) an dem Toleranzausgleichsrahmen (30) durch einen dritten Satz an Befestigungsmitteln befestigbar und in dem Endmontagezustand befestigt ist, wobei die Abdeckeinheit (50) in dem Endmontagezustand die ersten und zweiten Sätze an Befestigungsmitteln, zumindest einen Teil des zumindest einen Motorradverkleidungselements (40) und zumindest einen Teil des Toleranzausgleichsrahmens (30) überdeckt.

3. Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Befestigungsmittel des dritten Sat- zes an Befestigungsmitteln einen, von der Abdeckeinheit (50) ausgebildeten, Rasthaken (32) und eine, von dem Toleranzausgleichsrahmen (30) ausgebildete, Rastlasche (33) umfasst.

Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Motorradrahmenelement (20) zumindest eine Lasche (21) ausbildet, wobei die zumindest eine Lasche (21) jeweils ein Verschiebungsmitel ausformt

Toleranzausgieichsvorrichtung (1) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das jeweilige Verschiebungsmittel ein

Langloch ist, wobei das Langloch entlang der Toleranzausgleichsrichtung (Y) ausgerichtet ist.

Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der

Toleranzausgleichsrahmen (30) im Wesentlichen ringförmig ausgebildet ist,

wobei der Toleranzausgleichsrahmen (30) über zumindest einen Abschnitt seines Umfangs eine orthogonal zu einer Rotationsachse des Toleranzausgleichsrahmens (30) gerichtete Befestigungsfläche (34) ausbildet, welche zumindest ein Loch (35) ausbildet.

Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein Befesti- gungsmittel des ersten und zweiten Satzes an Befestigungsmitteln jeweils eine Schraube und eine Mutter umfasst.

8. Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Toleranzausgleichsrahmen (30) die Motorradleuchte (10) zumindest teilweise umgibt, wobei eine, dem Toleranzausgleichsrahmen (30) am nachten liegende, Außenfläche der Motorradleuchte (10) einen Abstand zu einer, der Motorradleuchte (10) am nächsten liegenden, Innenfläche (36) des Toleranzausgleichsrahmens (30) aufweist und wobei ein erstes Maß des Abstands entlang der Toleranzausgleichsrichtung (Y), auf einer Seite der Motorradleuchte (10), ein erstes Spaltmaß und ein zweites Maß des Abstands entlang der Toleranzausgleichsrichtung (Y), auf einer gegenüberliegenden Seite der Motorradleuchte (10), ein zweites Spaltmaß ist und erstes und zweites Spaltmaß vorzugsweise gleich sind.

9. Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Toleranzausgleichsrahmen (30) zumindest eine Befestigungslasche zur Befestigung des zumindest einen Motorradverkleidungselements (40) ausbildet.

10. Verfahren zur Montage von Verkleidungselementen an einem Motorrad zur Realisierung bestimmungsgemäßer und gleicher Spaltmaße unter Verwendung einer Toleranzausgleichsvorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 2 bis 9, wobei das Verfahren zur Montage die folgenden Schritte umfasst:

a) Montieren des Toleranzausgleichsrahmens (30) an dem Motorradrahmenelement (20) an dem die Motorrad leuchte (10) montiert ist, wodurch der Teilmontagezustand hergestellt wird, b) Ausrichten des Toleranzausgleichsrahmens (30) auf dem Motorradrahmenelement (20) in eine vorbestimmte Position, c) Festlegen der Lage des Toleranzausgleichsrahmens (30) auf dem Motorradrahmenelement (20) durch Fixieren der Befestigungselemente des ersten Satzes an Befestigungselementen (31 ), sodass der Toleranzausgleichsrahmen (30) unverschieblich auf dem Motorradrahmenelement (20) fixiert ist,

d) Montieren des zumindest einen Motorradverkieidungsele- ments (40) mit dem zweiten Satz an Befestigungsmitteln

(32) an dem Toleranzausgleichsrahmen (40),

e) Endmontieren der Abdeckeinheit (50) durch Fixieren der Abdeckeinheit (50) mit dem dritten Satz an Befestigungs- eiementen (33) auf dem Toleranzausgleichsrahmen (30),

Description:
Toleranzausgleichsrahmen für Fuge um Scheinwerfer

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft einen Toleranzausgleichsrahmen zur mittelbaren Montage und Justage von Motorradverkleidungselementen um eine Motorradleuchte.

Aus dem Stand der Technik sind bereits verschiedenste Methoden und Aus- führungsformen von Mitteln zur Montage von Motorradverkleidungselementen im Frontbereich an der Scheinwerfersektion bekannt Dabei ist es für das optische Erscheinungsbild wichtig, dass die Verkleidungselemente gleichmäßige Spaltmaße zum Scheinwerfer bzw. zu der Motorradleuchte aufweisen. Insbesondere die Spaltmaße links und rechts der Leuchte sind hierbei für ein optisch ansprechendes und symmetrisches Erscheinungsbild von Be- deutung. Das einstellen dieser Spaltmaße gestaltet sich jedoch bei den meisten der bekannten Methoden und Mitteln als umständlich, zeitaufwendig und schwierig. Zumeist müssen die einzelnen Abstände jedes Verkleidungselements zu einander und zu dem Scheinwerfer einzeln und von Hand ange- passt werden. Da in der Produktion jedoch schlanke Prozessschritte vorgezogen werden und diese günstig, schnell und im Ergebnis gut sein müssen, eignen sich viele der Methoden und Mittel aus dem Stand der Technik nicht. Methoden die einen Toleranzausgleich direkt an den Verkieidungsmitteln vorsehen, sind ebenfalls meist ungeeignet, da später oft die Mittel zum Tole- ranzausgleich sichtbar bleiben. Beispielsweise Langlöcher als Mittel zum Toleranzausgleich an den Verkleidungsteilen liefern ein optisch wenig ansprechendes Erscheinungsbild. Desweiteren ist bei herkömmlichen Methoden und Mitteln oft Nacharbeit nötig, was investierte Zeit und damit Kosten erhöht Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, vorbesagte Nachteile zu überwinden und eine einfache, kostengünstige Lösung bereitzustellen, welche die Montage und das Einstellen der Fugenmaße gegenüber herkömmlichen Lösungen erleichtert und beschleunigt.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmalskombination gemäß Patentanspruch 1 und 10 gelöst.

Erfindungsgemäß wird hierzu eine Toleranzausgleichsvorrichtung zur mittelbaren Montage und Justage zumindest eines Motorradverkleidungselements um eine Motorradleuchte an einem Motorradrahmenelement vorgeschlagen. Das Motorradrahmenelement wird dabei integral von einem Motorradrahmen ausgebildet, der als Träger für weitere Baugruppen dient oder das Motorradrahmenelement wird am Motorradrahmen angeordnet und/oder befestigt. Das Motorradverkleidungselement bildet zumindest zwei Flächen aus. Eine Verbindungsfläche die zur Verbindung mit dem Toleranzausgleichsrahmen dient und eine Ableitfläche, die dem Ableiten von Luft und dem Schutz eines Fahrers dient. Die Motorradleuchte kann beispielsweise sowohl Scheinwerfer als auch eine integrale Anordnung mehrerer Elemente umfassen. Die Toleranzausgleichsvorrichtung umfasst dabei einen Toleranzausgleichsrahmen, der durch einen ersten Satz an Befestigungsmitteln in einem Teilmontagezu- stand in eine Toleranzausgleichsrichtung verschieblich gegenüber dem Motorradrahmenelement befestigt ist. Dies geschieht durch eine erste vorbestimmte Stellung der Befestigungsmittel des ersten Satzes an Befestigungsmitteln. Ein Spaltmaß zwischen der Motorradleuchte und dem Toleranzaus- gleichsrahmen wird dann im Teilmontagezustand gleichmäßig eingestellt. Hierzu wird eine Lehre verwendet. Der Toleranzausgleichsrahmen ist durch den ersten Satz an Befestigungsmitteln in einem Endmontagezustand unverschieblich gegenüber dem Motorradrahmenelement befestigt. Im Endmontagezustand befinden sich die Befestigungselemente des ersten Satzes an Befestigungselementen in einer zweiten vorbestimmten Stellung. Das zumindest eine Motorradverkleidungselement ist durch einen zweiten Satz an Befestigungsmitteln an dem Toleranzausgleichsrahmen befestigbar oder befestigt.

Eine vorteilhafte Weiterbildung sieht vor, dass eine Abdeckeinheit an dem Toleranzausgleichsrahmen durch einen dritten Satz an Befestigungsmitteln befestigbar und in dem Endmontagezustand befestigt ist. Die Abdeckeinheit überdeckt in dem Endmontagezustand die ersten und zweiten Sätze an Befestigungsmitteln und zumindest einen Teil des zumindest einen Motorradverkleidungselements und zumindest einen Teil des Toleranzausgleichsrah- mens. Der Abdeckeinheit kommt dabei die Aufgabe zu, Befestigungselemente und Stellen die nicht in einem Sichtbereich liegen sollen zu überdecken und eine optisch Ansprechende Oberfläche zu bieten. Zeitgleich stellt das Abdeckelement einen Schutz gegen lösen der abgedeckten Elemente und vor Wettereinflüssen dar. Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung sieht vor, dass jeweils ein Befestigungsmittel des dritten Satzes an Befestigungsmitteln einen, von der Abdeckeinheit ausgebildeten, Rasthaken und eine, von dem Toleranzausgleichsrahmen ausgebildete, Rastlasche umfasst. Dabei ist der Rasthaken ausgebildet in die Rastlasche einzurasten. Dadurch sind die Befestigungsmittel so ausgebildet, dass sie von einer Seite nicht sichtbar sind und das optische Erscheinungsbild im Endmontagezustand nicht stören, da die Abdeckeinheit nicht von beispielsweise einem Loch durchbrochen ist.

Ebenfalls von Vorteil ist es für eine Ausführungsform, wenn das Motorrad- rahmenelement zumindest eine Lasche ausbildet. Jede Lasche formt jeweils ein Verschiebungsmittel aus. Die Lasche bietet zudem eine Anschlagsfläche gegen die der Toleranzausgleichsrahmen im Endmontagezustand durch den ersten Satz an Befestigungsmitteln gepresst wird, wobei alle Anschlagsflachen in einer Ebene liegen und eine gemeinsame Anschlagsfläche aufspan- nen. Im Teilmontagezustand ist der Toleranzausgleichsrahmen parallel zu der Anschlagsfläche verschieblich.

Von Vorteil ist eine Weiterbildungsvariante, bei der das jeweilige Verschiebungsmittel ein Langloch ist. Das Langloch ist entlang der Toleranzausgleichsrichtung ausgerichtet. Dadurch, dass das Langloch jeder Lasche in die Toleranzausgleichsrichtung ausgerichtet ist, ist eine Verschiebung nur in Toleranzausgleichsrichtung möglich. Alternativ wäre auch, statt eines Langlochs, ein in seinem Durchmesser gegenüber einem Befestigungselement des ersten Satzes an Befestigungselementen vergrößertes Loch möglich, wodurch eine Verschiebung in jede Richtung parallel zu einer gemeinsamen Anschlagsfläche der Laschen ermöglicht wird.

Weiter ist es für eine Ausführungsvariante von Vorteil, wenn der Toleranzausgleichsrahmen im Wesentlichen ringförmig ausgebildet ist. Der Toleranzausgleichsrahmen bildet ferner über zumindest einen Abschnitt seines Um- fangs eine orthogonal zu einer Rotationsachse des Toteranzausgleichsrah- rnens und/oder parallel zu der gemeinsamen Arisch lagsfiäche der Laschen gerichtete Befestigungsfläche aus, welche zumindest ein Loch ausbildet. Das Loch dient dazu, den Befestigungsmitteln des ersten Satzes an Befesti- gungsmitteln eine Durchführung zu bieten » Ein Teil eines Befestigungsmittels des ersten Satzes an Befestigungsmitteln liegt dabei flächig auf der Befestigungsfläche an.

Weiter ist es für eine Ausführungsvariante von Vorteil, wenn ein Befestigungsmittel des ersten und zweiten Satzes an Befestigungsmitteln jeweils eine Schraube und eine Mutter umfasst. Jeweils eine Schraube des ersten Satzes an Befestigungselementen reicht im Teilmontagezustand und im Endmontagezustand durch das Verschiebungsmittel, beispielsweise das Langloch, einer Lasche und durch das Loch einer Befestigungsfläche, Im Teilmontagezustand ist die Mutter so aufgeschraubt, dass noch keine Press- kraft zwischen Lasche und Befestigungsfläche bzw. Toleranzausgleichsra - men ausgeübt wird. Im Endmontagezustand, ist die Mutter mit einer vorbestimmten Kraft auf der Schraube aufgeschraubt, sodass eine Presskraft zwischen Lasche und Befestigungsfläche bzw. Toleranzausgleichsrahmen ausgeübt wird, wodurch der Toleranzausgleichsrahmen gegenüber dem Motor- radrahmenelement unverschieblich ist. Erster und zweiter Satz an Befestigungsmitteln kann femer weitere Elemente wie Beilagscheiben, Abstandshalter oder Schraubensicherungen umfassen.

Ferner ist eine Weiterbildungsvariante vorteilhaft, bei der der Toleranzausgleichsrahmen die Motorradleuchte zumindest teilweise umgibt. Eine, dem Toleranzausgleichsrahmen am nächten liegende, Außenfläche der Motorradleuchte weist einen Abstand zu einer, der Motorradleuchte am nächsten liegenden, Innenfläche des Toleranzausgleichsrahmens auf, wobei ein erstes Maß des Abstands entlang der Toleranzausgleichsrichtung, auf einer Seite der Motorradleuchte, ein erstes Spaltmaß und ein zweites Maß des Abstands entlang der Toleranzausgleichsrichtung, auf einer gegenüberliegenden Seite der Motorradleuchte, ein zweites Spaltmaß ist und erstes und zweites

Spaltmaß vorzugsweise gleich sind.

Eine Weiterbildungsform, bei der der Toleranzausgleichsrahmen zumindest eine Befestigungslasche zur Befestigung des zumindest einen Motorrad ver- kleidungselements ausbildet, ist ebenfalls vorteilhaft. Das zumindest eine Motorradverkleidungselement ist dann mit dem zweiten Satz an Befestigungsmitteln an dem Toleranzausgleichsrahmen befestigbar.

Erfindungsgemäß wird weiter ein Verfahren zur Montage von Verkleidungs- elementen an einem Motorrad zur Realisierung bestimmungsgemäßer und gleicher Spaltmaße unter Verwendung einer Toleranzausgleichsvorrichtung vorgeschlagen, wobei das Verfahren zur Montage die folgenden Schritte um- fasst: a) Montieren des Toleranzausgleichsrahmens an dem Motorradrahmenele- ment an dem die Motorradleuchte montiert ist, wodurch der Teilmontage- zustand hergestellt wird. b) Ausrichten bzw. Justieren des Toleranzausgleichsrahmens auf dem Motorradrahmenelement in eine vorbestimmte Position, vorzugsweise derart, dass die Spaltmaße im Wesentlichen gleich sind und/oder die Motorrad- leuchte gegenüber dem Toleranzausgleichsrahmen ein symmetrisches Erscheinungsbild bietet. c) Festlegen der Lage des Toleranzausgleichsrahmens auf dem Motorradrahmenelement durch Fixieren der Befestigungselemente des ersten Satzes an Befestigungselementen, sodass der Toleranzausgleichsrahmen unverschieblich auf dem Motorradrahmenelement fixiert ist. Bei einer

Schraubenverbindung als ein jeweiliges Befestigungselement des ersten Satzes an Befestigungselementen wird die Schraube mit einer vorbestimmten Kraft gegen die Mutter verspannt, welche dadurch die Befesti- gungsflächen am Toleranzausgleichsrahmen und die Laschen des Motorradrahmenelements gegeneinanderpressen, d) Montieren des zumindest einen Motorradverkieidungselements mit dem zweiten Satz an Befestigungsmitteln an dem Toleranzausgleichsrahmen, e) Endmontieren der Abdeckeinheit durch Fixieren der Abdeckeinheit mit dem dritten Satz an Befestigungseiemeriten auf dem Toleranzausgleichsrahmen.

Diese Schritte können gegebenenfalls auch in anderer Reihenfolge ausgeführt werden. Die vorstehend offenbarten Merkmale sind beliebig kombinierbar soweit dies technisch möglich ist und diese nicht im Widerspruch zueinander stehen.

Andere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet bzw. werden nachstehend zusammen mit der Beschreibung der bevorzugten Ausführung der Erfindung anhand der Figuren näher dargestellt. Es zeigen.

Fig. 1 eine perspektivische Explosionszeichnung der Toleranzausgleichsvorrichtung,

Fig. 2 eine perspektivische Darstellung des Toleranzausgleichsrahmens mit Motorradleuchte und Motorradrahmenelement, Fig. 3 eine perspektivische Ansicht der Toleranzausgleichsvorrichtung im Endmontagezustand.

Die Figuren sind beispielhaft schematisch. Gleiche Bezugszeichen in den Figuren weisen auf gleiche funktionale und/oder strukturelle Merkmale hin. In Figur 1 ist die Toleranzausgleichsvorrichtung 1 dargestellt. Zu sehen ist das Motorradrahmenelement 20 mit der montierten Motorradleuchte 10. Davon explosionsartig beabstandet ist ein Motorradverkleidungselement 40, ein Toleranzausgieichsrahmen 30 und eine Abdeckeinheit 50 dargestellt Das Motorradrahmenelement 20 ist als ein im Wesentlichen torusförmingen und C-förmigen Rahmen für die Motorradieuchte 10 ausgebildet, wobei vom torusförmigen Teil des Motorradrahmenelements 20 die Laschen 21 zur Befestigung des Toleranzausgleichsrahmens 30 ausgebildet werden oder über eine Verbindung, wie z. B. einer Schweißverbindung, verbunden sind. Die Laschen 21 weißen jeweils ein Langloch in der Toleranzausgleichsrichtung Y erstreckend auf. Abhängig von der Länge der Langlöcher ist der spätere mögliche Verschiebeweg entlang der Toleranzausgleichsrichtung Y. Das Motorradrahmenelement 20 bildet ferner Fortsätze aus, an denen das Motorradverkleidungselement 40 im Endmontagezustand anliegt. Die Motorradleuchte 0 ist an dem Motorradrahmenelement 20 montiert, wobei das Motorradrahmenelement 20 die Motorradleuchte 10 teilweise umgibt und die C-Form des Motorradrahmenelements 20 durch die Montagemittel, mit denen die Motorradleuchte 10 an dem Motorradrahmenelement 20 montiert ist, geschlossen wird. Der Toleranzausgieichsrahmen 30 hat eine im Wesentlichen ringförmi- ge Form, wobei er zumindest eine Befestigungsfläche 34 an seinem, dem Motorradrahmenelement zugewandten, Ende ausbildet, welche sich nach außen vom Toleranzausgieichsrahmen 30 weg erstreckt und orthogonal zu einer Zentralachse des Toleranzausgleichsrahmens 30 ist. Der Toleranzausgieichsrahmen bildet eine Innenfläche 36 auf seiner Innenseite aus, welche im Teilmontagezustand und im Endmontagezustand die der Motorradleuchte 10 nächstliegende Fläche bildet. Zwischen der Außenfläche des Toleranzausgleichsrahmens 30 und der Befestigungsfläche 34 erstreckt sich mehrere Verstärkungsrippen und die Fläche bildet ein Loch 35 aus. Ferner werden von dem Toleranzausgieichsrahmen 30 weitere Flächen mit Löchern ausge- bildet, an denen durch den zweiten Satz an Befestigungsmitteln die Motor- radverkleidungselemente 40 befestigbar sind. Diese weiteren Flächen besitzen jeweils eine Schiitzung parallel zu der Zentralachse des Toleranzausgleichsrahmens 30 zu beiden Seiten eines jeweiligen Lochs der weiteren Flächen. Dadurch wird eine Federung erzielt, die eine leichtere Montage und einen besseren Sitz der Motorradverkleidungselemente 40 ermöglicht. Die Motorradverkleidungselemente 40 bilden hierfür zwei Flächen aus, eine Verbindungsfläche und eine Ableitfläche. Die Verbindungsfläche, die zur Verbindung mit dem Toleranzausgleichsrahmen 30 dient, bildet hierfür zumindest ein Loch aus. Die Ableitfläche, die dem Ableiten von Luft und dem Schutz eines Fahrers dient, ist zudem ein wesentliches Designelement des Motorrads. Die Abdeckeinheit 50 bildet einen Abschluss der Konstruktion. Der dritte Satz an Befestigungselementen ist daher so ausgeformt, dass er von außen nicht sichtbar ist. Für die Montage rastet daher zumindest ein Rasthaken 32 der Abdeckeinheit 50 in eine Rastlasche 33 des Toleranzausgleichsrah- mens 30 ein. Dabei werden ein erster und zweiter Satz an Befestigungsmitteln von der Abdeckeinheit 50 überdeckt und so vor äußeren Einflüssen und Sichtbarkeit geschützt. Die Abdeckeinheit 50 bildet mit seiner äußeren Kontur einen Abschluss zu den Motorradverkleidungselementen 40 und zu einer Windschutzscheibe. Mit seiner Innenkontur werden die sichtbaren Spaltmaße der Motorradleuchte 10 bestimmt. Da die Position der Abdeckeinheit 50 gegenüber dem Toleranzausgleichring durch den dritten Satz an Befestigungselementen festgelegt ist, ist das Verhältnis der Spaltmaße des Toleranzausgleichsrahmens 30 zu der Motorradleuchte 10 untereinander identisch mit dem Verhältnis der Spaltmaße der Abdeckeinheit 50 zu der Motorradleuchte 10. Daher bleibt die Symmetrie der Spaltmaße erhalten.

Figur 2 zeigt einen Teil der Toleranzausgleichsvorrichtung 1. Im Wesentlichen, ist das Motorradrahmenelement 20 mit Motorradleuchte 10 und dem darauf aufgebrachten und ausgerichteten Toleranzausgleichsrahmen 30 dargestellt. Zwischen der Innenfläche 36 des Toleranzausgieichsrahmens 30 und der Umfangsfläche der Motorradleuchte 10 besteht dabei, zumindest in Ausgleichsrichtung Y, links und rechts der Motorradleuchte 10 der gleiche

Abstand, also ein identisches Spaltmaß. Die dargestellten Teile entsprechen dabei in ihrer weiteren Ausgestaltung der in Figur 1 beschriebenen Form.

Figur 3 zeigt den Endmontagezustand bei dem die Motorradleuchte 0 von dem Toleranzausgleichsrahmen 30 umgeben ist, an dem zwei Motorradverkleidungselemente 40, eines links und eins rechts der Motorrad leuchte 10, montiert sind. Die Bereiche in denen die Sätze an Befestigungselementen sich befinden werden von der Abdeckeinheit 50 abgedeckt. Zwischen der Innenkontur der Abdeckeinheit 50 und der Motorradleuchte 10 besteht links und rechts der Motorradleuchte 10, also in Ausgleichsrichtung Y ein identisches Spaltmaß.

Die Erfindung beschränkt sich in ihrer Ausführung nicht auf die vorstehend angegebenen bevorzugten Ausführungsbeispiele. Vielmehr ist eine Anzahl von Varianten denkbar, welche von der dargestellten Lösung auch bei grundsätzlich anders gearteten Ausführungen Gebrauch macht. Beispielsweise könnte der Toleranzausgleichsrahmen nicht an dem Motorradrahmenelement befestigt und/oder befestigbar sein, sondern an der Motorradleuchte.