Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TOOL DIE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2003/020464
Kind Code:
A1
Abstract:
Tool die, for turning or cutting external threads, screws and profiles with several tensioning housings, equidistantly distributed over the circumference, for the detachable mounting of plate hard metal cutting tools, comprising a conical ring for fixing to a turning machine, an intermediate ring with retaining pockets in the form of a slot for housing the cutting tools and the tensioning elements thereof, arranged in an inward-facing annular groove on the conical ring and a cover ring which may be screwed to the conical ring and which tensions the cutting tools against the conical ring. The cutting tools are embodied as rectangular, multiply-regrindable rod-like, hard metal bodies, preferably with a diffusion-coated CBN layer, the cutting pressure support surfaces of which lie opposite the CBN layer, supported from the lateral wall of the retaining pocket to the radial inner end and which may be radially adjusted by means of set screws.

More Like This:
Inventors:
Moser, Werner (Untere Kanalstrasse 1a, Wendelstein, 90530, DE)
Richter, Helmut (Wiesenweg 7, Obermichelbach, 90587, DE)
Klein, Jürgen (Jahnstrasse 15, Stein, 90547, DE)
Application Number:
PCT/EP2002/009636
Publication Date:
March 13, 2003
Filing Date:
August 29, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LEISTRITZ PRODUKTIONSTECHNIK GMBH (Markgrafenstrasse 29-39, Nürnberg, 90459, DE)
Moser, Werner (Untere Kanalstrasse 1a, Wendelstein, 90530, DE)
Richter, Helmut (Wiesenweg 7, Obermichelbach, 90587, DE)
Klein, Jürgen (Jahnstrasse 15, Stein, 90547, DE)
International Classes:
B23C5/24; B23G1/34; (IPC1-7): B23G1/34; B23C5/24
Foreign References:
DE19819815C11999-09-09
DE19929068A12000-12-28
DE4415236A11995-11-02
US1668070A1928-05-01
DE8525837U11985-10-31
Attorney, Agent or Firm:
Matschkur P. (Matschkur Lindner Blaumeier, Dr.-Kurt-Schumacher-Strasse 23, Nürnberg, 90402, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Wirbelring zum Wirbeln bzw. Schälen von Außengewinden, Schnecken und Profilen mit mehreren äquidistant über den Umfang verteilten Spannauf nahmen für auswechselbar gehalterte plattenförmige Hartmetall Schälwerkzeuge, der aus einem zur Befestigung auf einer Wirbelmaschine dienenden Konusring, einem als Schlitze ausgebildete Haltetaschen zur Aufnahme der Schälwerkzeuge und deren Spannelementen aufweisenden, in einer nach innen offenen Ringnut des Konusrings angeordneten, Zwi schenring und einem mit dem Konusring verschraubbaren, die Schälwerk zeuge (5, 5') gegen den Konusring (1) verspannenden Deckring (3) besteht, dadurch gekennzeichnet, dass die Schälwerkzeuge (5, 5') als langge streckte, vielfach nachschleifbare stabförmige Hartmetallkörper, vorzugs weise mit einer aufdiffundierten CBNSchicht, ausgebildet sind, deren der CBNSchicht gegenüberliegende Schnittdruckabstützfläche (9, 9') von der seitlichen Anlagewand (8) der Haltetasche (4, 4') bis zum radial inneren Ende abgestützt ist und die durch Gewindestifte (11) oder dergleichen radi al anstellbar sind.
2. Wirbelring nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnitt druckabstützfläche (9') des Hartmetallkörpers dachkantartig ausgebildet ist, und dass die Anlagewand (8) der Haltetasche (4') einer der Dachkantteilflä chen parallel anliegend geneigt ausgebildet ist.
3. Wirbelring nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Schälwerkzeug (5, 5') durch einen zur Wirbelebene geneigten in die Ko nusplatte (1) einschraubbaren Zugbolzen (12) mit einem Keilkopf (15) an die seitliche Anlagewand (8, 8') der Haltetasche (4, 4') andrückbar ist.
4. Wirbelring nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Keilkopf (13) ein mit einer KeilAbflachung (14) versehener Zylinderkopf ist, dessen schräg geneigte Aufnahmedurchbrechung (15) im Zwischenring (2) zur Haltetasche (4, 4') hin offen ist.
5. Wirbelring nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Schälwerkzeug (5, 5') eine Höhe von 25 mm besitzt, wobei die Schnittfläche im Wesentlichen vollständig mit CBN beschichtet ist.
Description:
Wirbelring Die Erfindung bezieht sich auf einen Wirbelring zum Wirbeln bzw. Schälen von Außengewinden, Schnecken und Profilen mit mehreren äquidistant über den Um- fang verteilten Spannaufnahmen für auswechselbar gehalterte plattenförmige Hartmetall-Schälwerkzeuge, der aus einem zur Befestigung auf einer Wirbelma- schine dienenden Konusring, einem als Schlitze ausgebildete Haltetaschen zur Aufnahme der Schälwerkzeuge und der Spannelemente aufweisenden, in einer nach innen offenen Ringnut des Konusrings angeordneten Zwischenring und ei- nem, mit dem Konusring verschraubbaren, die Schälwerkzeuge gegen den Konus- ring verspannenden Deckring besteht.

Ein derartiger, aus der DE 198 19 815 C1 bekannt gewordener Wirbelring hat we- gen der fehlenden Einzelverklemmung der Hartmetall-Schälwerkzeuge einen ge- ringeren Bauaufwand und ermöglicht es auf dem Innenumfang des Wirbelrings eine feste Anzahl von Schälwerkzeugen unterzubringen. Der Erfindung liegt dabei die Aufgabe zugrunde einen solchen Wirbelring dahingehend zu verbessern, dass bei höherer Standzeit und besserer Werkzeugauslastung eine noch größere An- zahl von Schälwerkzeugen auf dem Innenumfang des Wirbelrings unterbringbar und noch genauer positionierbar sind.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Schälwerk- zeuge als langgestreckte, vielfach nachschleifbare stabförmige Hartmetallkörper, vorzugsweise mit einer aufdiffundierten CBN-Schicht, ausgebildet sind, deren der CBN-Schicht gegenüberliegende Schnittdruckabstützfläche von der seitlichen An- lagewand der Haltetasche bis zum radial inneren Ende abgestützt ist, und die durch Gewindestifte oder dergleichen radial anstellbar sind.

Durch die erfindungsgemäße Ausbildung, bei der durch die Unterstützung des Schälwerkzeugs über die gesamte Schnittdruckabstützfläche sehr niedrig bauen- de Schälwerkzeuge mit einer Höhe von nur ca. 2-5 mm einsetzbar sind, ergibt sich die Möglichkeit erheblich mehr Schälwerkzeuge über den Umfang verteilt an- zuordnen. Die langgestreckte Ausbildung der Hartmetallkörper der Schälwerkzeu-

ge in Verbindung mit einer nahezu vollflächigen Beschichtung mit CBN lässt es zu, dass solche Schälwerkzeuge bis zu zwanzig Mal und mehr nachgeschliffen wer- den können, wodurch sich die Werkzeugkosten ersichtlich sehr stark verringern.

Neben einer einfachen quaderförmigen Ausbildung der Schälwerkzeuge kann da- bei auch vorgesehen sein, dass die Schnittdruckabstützfläche des Hartmetallkör- pers dachkantartig ausgebildet ist, und dass die Anlagewand der Halteteile einer Dachkantteilfläche parallel anliegend geneigt ausgebildet ist. Diese Ausbildung ermöglicht den Einsatz von CBN beschichteten Hartmetall-Schälwerkzeugen, die auch für einen in einer parallelen Patentanmeldung beschriebenen Wirbelkopf ein- setzbar sind. Hierdurch verringern sich ersichtlich die Kosten für die Lagerhaltung unterschiedlicher Hartmetall-Schälwerkzeuge.

Obgleich selbstverständlich auch Exzenter zum Spannen der Schälwerkzeuge eingesetzt werden können, hat es sich in Ausgestaltung der Erfindung als beson- ders zweckmäßig erwiesen, das Schälwerkzeug durch einen zur Wirbelebene ge- neigten, in die Konusplatte einschraubbaren Zugbolzen mit einem Keilkopf an die seitliche Anlagewand der Haltetasche anzudrücken, wobei bevorzugt der Keilkopf ein mit einer Keilabflachung versehener Zylinderkopf ist, dessen schräg geneigte Aufnahmedurchbrechung im Zwischenring zur Haltetasche hin offen ist.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels sowie anhand der Zeichnung. Dabei zeigen : Fig. 1 eine teilweise aufgebrochene perspektivische Ansicht eines erfin- dungsgemäßen Wirbelrings, Fig. 2 eine Draufsicht auf den Wirbelring nach Fig. 1, Fig. 3 einen abgewinkelten Schnitt längs der Linie III-III in Fig. 2, Fig. 4 einen Schnitt längs der Linie IV-IV in Fig. 2,

Fig. 5 einen der Fig. 4 entsprechenden Schnitt bei einer anderen Ausfüh- rungsform der Schälwerkzeuge und Fig. 6 u. 7 Ausschnittsvergrößerungen VI und Vil der Schnitte in den Fig. 4 und 5 Der erfindungsgemäße Wirbelring besteht aus einem auf der Wirbelmaschine auf- zuspannenden Konusring 1, einem darauf angeordneten Zwischenring 2 und ei- nem Deckring 3, der die in als Schlitze ausgebildeten Haltetaschen 4 angeordne- ten Schälwerkzeuge 5, 5'gegen den Konusring 1 verspannt. Dies erkennt man besonders gut in den Fig. 6 und 7, wo man auch erkennen kann, dass der Deck- ring mit Aussparungen 6 geringer Tiefe versehen ist, so dass er abseits der Anla- gestellen auf den Schälwerkzeugen 5, 5'frei liegt und somit in jedem Fall ein Verspannen der Vielzahl der über den Umfang verteilt angeordneten Schälwerk- zeuge 5, 5'gesichert ist. Zum Verspannen des Deckrings 3 dienen Schrauben 7, die in Gewindesackbohrungen 17 des Konusrings 1 eingreifen. Die Haltetaschen 4 sind dabei so ausgebildet, dass die Anlagewand 8 für das jeweilige Schälwerk- zeug 5, 5'die gesamte Schnittdruckabstützfläche 9, 9'bis zum radial innen liegen- den Ende abstützt. Das Schälwerkzeug 5, 5'ragt also nicht über die Anlagewand nach vorne über, wodurch es möglich ist die Höhe zwischen der Hauptschnitt- druckabstützfläche und der Schnittfläche 10 sehr gering, im Bereich von bei- spielsweise 2-5 mm, zu halten, ohne dass auch bei hohen Schnittkräften eine Bruchgefahr gegeben wäre. Die Schnittfläche 10 ist vollflächig mit CBN beschich- tet und der Hartmetallgrundkörper der Schälwerkzeuge 5, 5'ist, wie man insbe- sondere aus Fig. 1 erkennen kann sehr langgestreckt ausgebildet, so dass ein solches Schälwerkzeug, in Verbindung mit einer als Gewindestift 11 ausgebildeten radialen Anstellvorrichtung ohne weiteres zwanzig mal nachgeschliffen werden kann. Dies senkt die Werkzeugkosten beim Einsatz eines solchen Wirbelrings ganz beträchtlich. Zum Andrücken der Hauptschnittdruckabstützfläche 9, 9'der Schälwerkzeuge 5, 5'an die Anlagewand 8, 8'der Haltetasche 4 des Zwischen- rings 2 besteht in den beiden dargestellten Ausführungsformen aus einem Zugbol- zen 12, der geneigt in den Konusring 1 einschraubbar ist, wobei sein zylindrischer Kopf 13 mit einer Keilabflachung 14 versehen ist. Die ebenfalls schräg geneigte

Aufnahmedurchbrechung 15 des Zwischenrings 2 ist zur Haltetasche 4 hin offen, so dass sich die Keilabflachung 14 des Kopfs 13 des Spannbolzens 12 an die Schnittfläche 10, 10'des Schälwerkzeugs 5, 5'spannend anlegen kann.

Beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 5 und 7 ist das Schälwerkzeug 5'mit einer dachkantartig geneigten Hauptschnittdruckabstützfläche 9'versehen, so dass dementsprechend auch die seitliche Anlagewand 8'der Haltetasche 4'zum paral- lelen Anliegen an der einen Dachkantteilfläche schräg geneigt ausgebildet ist.

Die Zugbolzen 12 zum Verspannen der Schälwerkzeuge 5, 5'lassen sich durch Bohrungen 16 des Deckrings 3 von oben bedienen, während die Gewindestifte 11 radial von der Außenseite des Zwischenrings her zugänglich sind.