Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TRACK GUIDANCE METHOD, TRACK GUIDANCE SYSTEM, AND VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/041407
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a track guidance method, to a track guidance system, and to a vehicle for a track guidance operation along a track on a roadway, said track and roadway having different colors. The method has the following steps which are carried out one after the other in time: in a first step, the track and the roadway are illuminated with a first color spectrum, said first color spectrum having the color of the track, and the intensity of the reflected light is measured on the basis of a position transverse to the direction of extension of the track; in a second step, the track and the roadway are illuminated with a second color spectrum, and the intensity of the reflected light is measured on the basis of the position transverse to the direction of extension of the track, wherein the first color spectrum is different from the second color spectrum, in particular the intensity component of the color of the track is lower in the second color spectrum than in the first color spectrum, in particular the second color spectrum does not have the color of the track; and in a third step, the absolute difference between the intensity measured in the first step and the intensity measured in the second step is calculated as a function of the position transverse to the direction of extension of the track.

Inventors:
KLUMPP, Daniel (Hermann-Hesse-Weg 8, Diedelsheim, 75015, DE)
Application Number:
EP2017/025203
Publication Date:
March 08, 2018
Filing Date:
July 12, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SEW-EURODRIVE GMBH & CO. KG (Ernst-Blickle-Str. 42, Bruchsal, 76646, DE)
International Classes:
G06K9/00; G05D1/02; G06K9/20; G06K9/28; G06K9/46
Domestic Patent References:
WO2013007955A12013-01-17
Foreign References:
JP2000029516A2000-01-28
US20080055896A12008-03-06
EP1486799A22004-12-15
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:

1 . Verfahren zur Spurführung für ein Fahrzeug entlang einer Spur (4) auf einer Fahrbahn (3), wobei die Spur (4) und die Fahrbahn (3) verschiedenartige Farben aufweisen,

aufweisend die zeitlich aufeinanderfolgenden Verfahrensschritte: wobei in einem ersten Verfahrensschritt die Spur (4) und die Fahrbahn (3) mit einem ersten Farbspektrum, insbesondere von in einer ersten Polarisationsrichtung polarisiertem Licht, beleuchtet werden, wobei das erste Farbspektrum die Farbe der Spur aufweist, und die Intensität des reflektierten Lichtes, insbesondere die Intensität einer ersten

Polarisationsrichtung des reflektierten Lichtes, in Abhängigkeit von einer Position quer zu einer Erstreckungsrichtung der Spur (4) gemessen wird, wobei in einem zweiten Verfahrensschritt die Spur (4) und die Fahrbahn (3) mit einem zweiten Farbspektrum, insbesondere von in der ersten Polarisationsrichtung polarisiertem Licht, beleuchtet werden und die Intensität des reflektierten Lichtes, insbesondere die Intensität der ersten Polarisationsrichtung des reflektierten Lichtes, in Abhängigkeit von der Position quer zur Erstreckungsrichtung der Spur (4) gemessen wird, wobei das erste Farbspektrum verschiedenartig ist vom zweiten Farbspektrum, insbesondere wobei der Intensitätsanteil der Farbe der Spur (4) im zweiten Farbspektrum geringer ist als im ersten Farbspektrum, insbesondere wobei das zweite Farbspektrum die Farbe der Spur (4) nicht aufweist, wobei in einem dritten Verfahrensschritt die absolute Differenz aus der im ersten

Verfahrensschritt gemessenen Intensität und der im zweiten Verfahrensschritt gemessenen

Intensität als Funktion der Position quer zur Erstreckungsrichtung der Spur (4) berechnet wird.

2. Verfahren zur Spurführung nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

in einem vierten Verfahrensschritt aus der Differenz der Intensitäten die Position der Spur relativ zum Fahrzeug bestimmt wird, insbesondere indem als Position der Spur (4) relativ zum Fahrzeug das betragsmäßige Maximum der Differenz der Intensitäten gewählt wird, wobei in einem fünften Verfahrensschritt die Fahrtrichtung (7) des Fahrzeuges an die

Erstreckungsrichtung der Spur angeglichen wird, insbesondere das Fahrzeug entlang der Spur geführt wird. 3. Verfahren zur Spurführung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Farbspektrum gleich der Farbe der Spur (4) ist.

4. Verfahren zur Spurführung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

das zweite Farbspektrum gleich der Komplementärfarbe der Spur (4) ist.

5. Verfahren zur Spurführung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

eine weitere Spur auf der Fahrbahn (3) angeordnet ist, die eine andere Farbe als die Spur (4) aufweist, wobei als Position der Spur (4) relativ zum Fahrzeug das betragsmäßige globale Maximum der Differenz der Intensitäten gewählt wird.

6. System zur Spurführung entlang einer Spur (4) auf einer Fahrbahn (3), insbesondere mittels eines Verfahrens nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

das System ein Aufnahmemittel (1 ) aufweist, in dem zumindest eine Lichtquelle (6), insbesondere mit Polarisationsfilter, und zumindest ein Lichtsensor (5), insbesondere eine Photodiode, insbesondere mit weiterem Polarisationsfilter, aufgenommen sind, wobei die Lichtquelle (6) zumindest zwei verschiedenfarbige Leuchtdioden aufweist, wobei die Lichtquelle (6) zur Erzeugung von insbesondere polarisiertem Licht mit zumindest zwei verschiedenen Farben eingerichtet ist, wobei die Lichtquelle (6) und der Lichtsensor (5) zur Fahrbahn (3) und/oder der Spur (4) ausgerichtet angeordnet sind, insbesondere so dass die Fahrbahn (3) und/oder die Spur (4) mittels der Lichtquelle (6) beleuchtbar ist und das von der Fahrbahn (3) und/oder der Spur (4) reflektierte Licht mittels des Lichtsensors (5) detektierbar ist, wobei die Spur (4) und die Fahrbahn (3) verschiedenfarbig sind.

7. System zur Spurführung nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Lichtquelle (6) drei verschiedenfarbige Leuchtdioden aufweist, insbesondere wobei eine Leuchtdiode grün ist und eine Leuchtdiode rot ist und eine Leuchtdiode blau ist, wobei das Licht der Lichtquelle (6) eine Überlagerung des Lichtes der drei Leuchtdioden ist.

8. System zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 6 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

in dem Aufnahmemittel (1 ) zumindest drei Lichtquellen (6) und zumindest drei Lichtsensoren (5) angeordnet sind, wobei jeder Lichtquelle (6) ein Lichtsensor (5) zugeordnet ist, insbesondere wobei die jeweilige Lichtquelle (6) und der jeweilige Lichtsensor (5) derart angeordnet sind, dass der Lichtsensor (5) einen Lichtstrahl (2), der von der ihm zugeordneten Lichtquelle (6) abgestrahlt wird und von der Fahrbahn (3) und/oder der Spur (4) reflektiert wird, detektiert.

9. System zur Spurführung nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Lichtquellen (6) als Reihe angeordnet sind, wobei die Lichtsensoren (5) als Reihe angeordnet sind, insbesondere wobei die Reihe der Lichtquellen (6) sich parallel zu der Reihe der Lichtsensoren (5) erstreckt.

10. System zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 8 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Reihe der Lichtsensoren (5) und/oder die Reihe der Lichtquellen (6) sich quer zu der Erstreckungsrichtung der Spur (4) erstreckt.

1 1 . System zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 6 bis 10,

dadurch gekennzeichnet, dass

das System ein Auswertemittel aufweist, zur Bestimmung der Position der Spur (4) relativ zu dem Aufnahmemittel (1 ) aus den Signalen der Lichtsensoren (5).

12. System zur Spurführung nach Anspruch 1 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

eine weitere Spur auf der Fahrbahn angeordnet ist, wobei die weitere Spur und die Spur (4) verschiedenfarbig sind, wobei das Auswertemittel eingerichtet ist, die Spur einer bestimmten Farbe zu erkennen, indem es die Intensität des von der Spur und/oder der Fahrbahn (3) reflektierten Lichts bei Beleuchtung mit verschiedenfarbigem Licht auswertet.

13. System zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 6 bis 12,

dadurch gekennzeichnet, dass

das System ein Farbsteuerungsmittel aufweist, zur Steuerung der Farbe der Lichtquelle und/oder Lichtquellen.

14. System zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 6 bis 13,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Spur (4) eine grellere Farbe aufweist als die Fahrbahn (3), insbesondere wobei die Spur (4) rot oder gelb oder grün oder blau ist, und/oder dass die Fahrbahn (3) eine gedecktere Farbe aufweist als die Spur (4), insbesondere wobei die Fahrbahn (3) weiß oder grau oder schwarz ist, und/oder dass die Spur der Fahrbahn eine Farbe aufweist, die Licht derart reflektiert, dass das Licht eine bevorzugte Polarisationsrichtung aufweist, insbesondere unabhängig von der

Fahrbahnposition..

15. Fahrzeug, das mittels eines Systems zur Spurführung nach mindestens einem der Ansprüche 6 bis 14 steuerbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Aufnahmemittel (1 ) des Systems zur Spurführung an einem Fahrzeugboden des

Fahrzeugs angeordnet ist, wobei das Fahrzeug entlang einer Spur (4) steuerbar ist mittels des Systems zur Spurführung, insbesondere wobei die Fahrtrichtung (7) des Fahrzeugs parallel zu der Erstreckungsrichtung der Spur (4) ist.

Description:
Verfahren zur Spurführung, System zur Spurführung und Fahrzeug

Beschreibung: Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Spurführung, ein System zur Spurführung und ein Fahrzeug.

Aus dem Stand der Technik sind optische Verfahren zur Spurführung bekannt. Aus der DE 10 2007 023 157 A1 ist ein Roboter-Fahrzeug bekannt. Aus der DE 195 16 369 A1 ist ein Transportsystem bekannt.

Aus der WO 2008 / 097 173 A1 ist ein automatisches Spurführungssystem bekannt.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Spurführung, ein System zur Spurführung und ein Fahrzeug weiterzubilden, wobei die Sicherheit verbessert werden soll.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei dem Verfahren zur Spurführung nach den in Anspruch 1 angegebenen Merkmalen, bei dem System zur Spurführung nach den in Anspruch 6 angegebenen Merkmalen und bei dem Fahrzeug nach den in Anspruch 15 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei dem Verfahren zur Spurführung für ein Fahrzeug entlang einer Spur auf einer Fahrbahn, wobei die Spur und die Fahrbahn verschiedenartige Farben aufweisen, sind, dass das Verfahren die zeitlich aufeinanderfolgenden Verfahrensschritte aufweist: wobei in einem ersten Verfahrensschritt die Spur und die Fahrbahn mit einem ersten

Farbspektrum beleuchtet werden, wobei das erste Farbspektrum die Farbe der Spur aufweist, und die Intensität des reflektierten Lichtes in Abhängigkeit von einer Position quer zu einer Erstreckungsrichtung der Spur gemessen wird, wobei in einem zweiten Verfahrensschritt die Spur und die Fahrbahn mit einem zweiten Farbspektrum beleuchtet werden und die Intensität des reflektierten Lichtes in Abhängigkeit von der Position quer zur Erstreckungsrichtung der Spur gemessen wird, wobei das erste Farbspektrum verschiedenartig ist vom zweiten Farbspektrum, insbesondere wobei der Intensitätsanteil der Farbe der Spur im zweiten Farbspektrum geringer ist als im ersten Farbspektrum, insbesondere wobei das zweite Farbspektrum die Farbe der Spur nicht aufweist, wobei in einem dritten Verfahrensschritt die absolute Differenz aus der im ersten

Verfahrensschritt gemessenen Intensität und der im zweiten Verfahrensschritt gemessenen Intensität als Funktion der Position quer zur Erstreckungsrichtung der Spur berechnet wird.

Von Vorteil ist dabei, dass mittels der Beleuchtung mit Licht zweier verschiedenartiger Farben und anschließender Differenzbildung ein besserer Kontrast zur Bestimmung der Position der Spur erreicht wird. Die Intensität des von der Fahrbahn reflektierten Lichtes ist unabhängig von der Lichtfarbe im Wesentlichen identisch. Somit ist die Intensität des von der Spur reflektierten Lichtes nach der Differenzbildung deutlich zu erkennen. Das Signal-Rausch-Verhältnis ist verbessert.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung wird in einem vierten Verfahrensschritt aus der Differenz der Intensitäten die Position der Spur relativ zum Fahrzeug bestimmt, wobei in einem fünften Verfahrensschritt die Fahrtrichtung des Fahrzeuges an die Erstreckungsrichtung der Spur angeglichen wird, insbesondere das Fahrzeug entlang der Spur geführt wird. Von Vorteil ist dabei, dass die Differenz der Intensitäten wenige Störsignale aufweist. Somit ist die Position der Spur relativ zum Fahrzeug sicher und eindeutig bestimmbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung wird als Position der Spur relativ zum Fahrzeug das betragsmäßige Maximum der Differenz der Intensitäten gewählt. Von Vorteil ist dabei, dass die Position der Spur relativ zum Fahrzeug in einfacher Art und Weise eindeutig bestimmbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das erste Farbspektrum gleich der Farbe der Spur. Von Vorteil ist dabei, dass die Spur Licht ihrer eigenen Farbe am besten reflektiert. Es ist ein deutliches Maximum in der Intensität erkennbar. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das zweite Farbspektrum gleich der

Komplementärfarbe der Spur. Von Vorteil ist dabei, dass die Spur Licht ihrer

Komplementärfarbe am schlechtesten reflektiert. Es ist ein deutliches Minimum in der

Intensität erkennbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist eine weitere Spur auf der Fahrbahn angeordnet, die eine andere Farbe als die Spur aufweist, wobei als Position der Spur relativ zum Fahrzeug das betragsmäßige globale Maximum der Differenz der Intensitäten gewählt wird. Von Vorteil ist dabei, dass mehrere verschiedenfarbige Spuren auf der Fahrbahn anordenbar sind, die einander überlappend anordenbar sind. Die verschiedenfarbigen Spuren sind mittels des Verfahrens zur Spurführung eindeutig erkennbar.

Wichtige Merkmale bei dem System zur Spurführung entlang einer Spur auf einer Fahrbahn, insbesondere mittels eines Verfahrens zur Spurführung wie zuvor beschrieben

beziehungsweise nach mindestens einem der auf das Verfahren zur Spurführung gerichteten Ansprüche, sind dass

das System ein Aufnahmemittel aufweist, in dem zumindest eine Lichtquelle und zumindest ein Lichtsensor, insbesondere eine Photodiode, aufgenommen sind, wobei die Lichtquelle zumindest zwei verschiedenfarbige Leuchtdioden aufweist, wobei die Lichtquelle zur Erzeugung von Licht mit zumindest zwei verschiedenen Farben eingerichtet ist, wobei die Lichtquelle und der Lichtsensor zur Fahrbahn und/oder der Spur ausgerichtet angeordnet sind, insbesondere so dass die Fahrbahn und/oder die Spur mittels der Lichtquelle beleuchtbar ist und das von der Fahrbahn und/oder der Spur reflektierte Licht mittels des Lichtsensors detektierbar ist, wobei die Spur und die Fahrbahn verschiedenfarbig sind.

Von Vorteil ist dabei, dass mittels der Leuchtdioden in einfacher Art und Weise verschiedene Lichtfarben durch Überlagerung der Farbspektren erzeugbar sind. Vorteilhafterweise ist einem jeweiligen Lichtsensor genau eine jeweilige Lichtquelle zugeordnet. Dabei ist durch die Anordnung von Lichtsensor und Lichtquelle festgelegt, welcher Bereich der Fahrbahn und/oder der Spur relativ zum Aufnahmemittel beleuchtet ist. Das von dem Lichtsensor detektierte Licht ist somit eindeutig einer bestimmten Position relativ zum Aufnahmemittel zuordenbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die Lichtquelle drei verschiedenfarbige

Leuchtdioden auf, insbesondere wobei eine Leuchtdiode grün ist und eine Leuchtdiode rot ist und eine Leuchtdiode blau ist, wobei das Licht der Lichtquelle eine Überlagerung des Lichtes der drei Leuchtdioden ist. Von Vorteil ist dabei, dass mittels der drei verschiedenfarbigen

Leuchtdioden mittels Überlagerung des Lichtes eine Vielzahl von verschiedenen Lichtfarben erzeugbar ist.

Vorteilhafterweise ist das System zur Spurführung somit eingerichtet verschiedenen Spuren unterschiedlicher Farbe zu folgen. Dazu sind die Leuchtdioden lediglich anders anzusteuern.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung sind in dem Aufnahmemittel zumindest drei Lichtquellen und zumindest drei Lichtsensoren angeordnet, wobei jeder Lichtquelle ein Lichtsensor zugeordnet ist, insbesondere wobei die jeweilige Lichtquelle und der jeweilige Lichtsensor derart angeordnet sind, dass der Lichtsensor einen Lichtstrahl, der von der ihm zugeordneten Lichtquelle abgestrahlt wird und von der Fahrbahn und/oder der Spur reflektiert wird, detektiert. Von Vorteil ist dabei, dass jedem Lichtsensor genau eine Lichtquelle zugeordnet ist. Dabei ist durch die Anordnung der Lichtsensoren und Lichtquellen festgelegt, welcher Bereich der Fahrbahn und/oder der Spur relativ zum Aufnahmemittel beleuchtet ist. Das von dem Lichtsensor detektierte Licht ist somit eindeutig einer bestimmten Position relativ zum

Aufnahmemittel zuordenbar. Dadurch ist eine einfache Photodiode als Lichtsensor

verwendbar, da die Ortsauflösung durch die Anordnung des Systems erreichbar ist. Eine Kamera, die Lichtsignale ortsabhängig aufnimmt, ist nicht erforderlich. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung sind die Lichtquellen als Reihe angeordnet, wobei die

Lichtsensoren als Reihe angeordnet sind, insbesondere wobei die Reihe der Lichtquellen sich parallel zu der Reihe der Lichtsensoren erstreckt. Von Vorteil ist dabei, dass das System zur Spurführung in der Erstreckungsrichtung der Reihen eine bessere Ortsauflösung als in allen anderen Richtungen aufweist. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung erstreckt die Reihe der Lichtsensoren und/oder die Reihe der Lichtquellen sich quer zu der Erstreckungsrichtung der Spur. Von Vorteil ist dabei, dass eine Abweichung von der Spur detektierbar ist. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das System ein Auswerte mittel auf, zur

Bestimmung der Position der Spur relativ zu dem Aufnahmemittel aus den Signalen der Lichtsensoren. Von Vorteil ist dabei, dass das System eingerichtet ist die Signale der

Lichtsensoren intern auszuwerten. Vorteilhafterweise ist das Auswertemittel im Aufnahmemittel angeordnet. Somit ist eine schnelle Auswertung der Signale möglich, da lange

Übertragungszeiten an ein externes Auswertemittel vermieden werden.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist eine weitere Spur auf der Fahrbahn angeordnet, wobei die weitere Spur und die Spur verschiedenfarbig sind, wobei das Auswertemittel eingerichtet ist, die Spur einer bestimmten Farbe zu erkennen, indem es die Intensität des von der Spur und/oder der Fahrbahn reflektierten Lichts bei Beleuchtung mit verschiedenfarbigem Licht auswertet. Von Vorteil ist dabei, dass mehrere verschiedenfarbige Spuren auf der Fahrbahn anordenbar sind, die einander überlappend anordenbar sind. Die

verschiedenfarbigen Spuren sind mittels des Systems zur Spurführung eindeutig erkennbar. Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das System ein Farbsteuerungsmittel auf, zur Steuerung der Farbe der Lichtquelle und/oder Lichtquellen. Von Vorteil ist dabei, dass die Farbe der jeweiligen Lichtquelle in einfacher Art und Weise wechselbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die Spur eine grellere Farbe auf als die Fahrbahn, insbesondere wobei die Spur rot oder gelb oder grün oder blau ist. Von Vorteil ist dabei, dass die Spur einen starken Kontrast zur Fahrbahn aufweist, so dass ein deutliches Signal der Spur detektierbar ist. Somit ist die Sicherheit verbessert.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die Fahrbahn eine gedecktere Farbe auf als die Spur, insbesondere wobei die Fahrbahn weiß oder grau oder schwarz ist. Von Vorteil ist dabei, dass die Spur einen starken Kontrast zur Fahrbahn aufweist, so dass ein deutliches Signal der Spur detektierbar ist. Somit ist die Sicherheit verbessert. Wichtige Merkmale der Erfindung bei dem Fahrzeug, das mittels eines Systems zur

Spurführung wie zuvor beschrieben beziehungsweise nach mindestens einem der auf das System zur Spurführung gerichteten Ansprüche steuerbar ist, sind, dass

ein Aufnahmemittel des Systems zur Spurführung an einem Fahrzeugboden des Fahrzeugs angeordnet ist, wobei das Fahrzeug entlang einer Spur steuerbar ist mittels des Systems zur Spurführung, insbesondere wobei die Fahrtrichtung des Fahrzeugs parallel zu der Erstreckungsrichtung der Spur ist.

Von Vorteil ist dabei, dass das Fahrzeug mittels des Systems zur Spurführung entlang verschiedenfarbiger Spuren steuerbar ist.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen. Die Erfindung ist nicht auf die Merkmalskombination der Ansprüche beschränkt. Für den Fachmann ergeben sich weitere sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten von Ansprüchen und/oder einzelnen

Anspruchsmerkmalen und/oder Merkmalen der Beschreibung und/oder der Figuren, insbesondere aus der Aufgabenstellung und/oder der sich durch Vergleich mit dem Stand der Technik stellenden Aufgabe.

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der Figur 1 ist ein erfindungsgemäßes System zur Spurführung in Frontalansicht

gezeichnet.

Figur 2 zeigt das erfindungsgemäße System zur Spurführung in Draufsicht.

In Figur 3 ist das erfindungsmäße System zur Spurführung zu einem ersten Zeitpunkt und zu einem zweiten Zeitpunkt gezeigt.

Figur 4 zeigt die von dem erfindungsgemäßen System zur Spurführung gemessene

Lichtintensität I in Abhängigkeit von der Position x eines Lichtsensors 5 des Systems zur Spurführung in einem Aufnahmemittel zum ersten Zeitpunkt t-ι (a) und zum zweiten Zeitpunkt t 2 (b), sowie die absolute Differenz dieser beiden Intensitäten (c).

Figur 5 zeigt die Lichtintensität I in Abhängigkeit von der Position x eines Lichtsensors aus dem Stand der Technik. Figur 1 zeigt eine Spur 4, die auf einer Fahrbahn 3 angeordnet ist. Die Spur 4 weist eine andere Farbe, und/oder ein anderes Farbspektrum, als die Fahrbahn 3 auf. Vorteilhafterweise weist die Fahrbahn 3 eine gedeckte Farbe auf, insbesondere weiß oder grau oder schwarz. Vorteilhafterweise weist die Spur 4 eine grelle Farbe auf, insbesondere gelb oder rot oder grün oder blau.

Eine gedeckte Farbe ist eine gedämpfte, matte Farbe, die wenig kontrastreich ist,

beispielsweise weiß oder grau oder schwarz.

Eine grelle Farbe ist eine auffallende, hervorstechende, kontrastreiche Farbe, beispielsweise gelb oder rot oder grün oder blau.

Vorzugsweise ist die Spur 4 als Kontraststreifen auf der Fahrbahn 3 ausgeführt. Ein in den Figuren nicht dargestelltes Fahrzeug weist ein Aufnahmemittel 1 auf. In dem

Aufnahmemittel 1 sind zumindest eine Lichtquelle 6, insbesondere aufweisend zumindest zwei Leuchtdioden, vorzugsweise drei Leuchtdioden in den Farben grün, rot und blau, und zumindest ein Lichtsensor 5, insbesondere eine Photodiode, aufgenommen.

Das Aufnahmemittel 1 ist am Fahrzeugboden des Fahrzeugs angeordnet und zur Fahrbahn 3 hin ausgerichtet. Ein jeweiliger Lichtstrahl 2 der jeweiligen Lichtquelle 6 wird von der Fahrbahn 3 und/oder der Spur 4 reflektiert und von dem Lichtsensor 5 detektiert. Vorzugsweise sind in dem Aufnahmemittel 1 mehrere Lichtquellen 6 und mehrere

Lichtsensoren 5 aufgenommen, die jeweils in einer Reihe angeordnet sind. Die Reihe der Lichtquellen 6 und die Reihe der Lichtsensoren 5 sind parallel zueinander angeordnet. Dabei ist jeder Lichtquelle 6 ein Lichtsensor 5 zugeordnet. Die Lichtquellen 6 und Lichtsensoren 5 sind derart angeordnet, dass der Lichtstrahl 2 einer jeweiligen Lichtquelle 6 derart von der Fahrbahn 3 und/oder der Spur 4 reflektiert wird, dass der Lichtstrahl 2 von dem der jeweiligen Lichtquelle 6 zugeordneten Lichtsensor 5 detektiert wird. Dadurch ist die Position des

Lichtsensors 5 eindeutig einer Position auf der Fahrbahn 3 und/oder der Spur 4 zuordenbar.

Das Aufnahmemittel 1 erstreckt sich in Querrichtung zur Fahrrichtung des Fahrzeuges und/oder in Querrichtung zur Erstreckungsrichtung der Spur 4.

Das erfindungsgemäße System zur Spurführung weist die Spur 4 auf der Fahrbahn 3, das Aufnahmemittel 1 mit der mindestens einen Lichtquelle 6 und dem mindestens einem

Lichtsensor 5, ein Farbsteuerungsmittel und ein Auswertemittel auf.

Vorzugsweise weist jede Lichtquelle 6 jeweils drei Leuchtdioden auf, wobei eine erste

Leuchtdiode rot ist, wobei eine zweite Leuchtdiode grün ist und wobei eine dritte Leuchtdiode blau ist. Der von der jeweiligen Lichtquelle 6 abgestrahlte Lichtstrahl 2 ist eine Überlagerung aus dem Licht der drei verschiedenfarbigen Leuchtdioden.

Figur 2 zeigt das Aufnahmemittel 1 , in dem jeweils eine Reihe von Lichtquellen 6 und eine Reihe von Lichtsensoren 5 aufgenommen sind. Die Reihe von Lichtquellen 6 erstreckt sich parallel zu der Reihe von Lichtsensoren 5. Unterhalb des Aufnahmemittels 1 ist die Spur 4 dargestellt. Die Spur 4 erstreckt sich in Querrichtung zu den Reihen von Lichtquellen 6 beziehungsweise Lichtsensoren 5 weiter als in der Erstreckungsrichtung der Reihen.

Folgt das Aufnahmemittel 1 der Spur 4, so ist die Erstreckungsrichtung der Spur 4 die

Bewegungsrichtung, insbesondere Fahrtrichtung 7, des Aufnahmemittels 1 .

Die Lichtquellen 6 sind äquidistant in dem Aufnahmemittel 1 angeordnet. Die Lichtsensoren 5 sind äquidistant in dem Aufnahmemittel 1 angeordnet. Der Abstand zwischen zwei nächstbenachbarten Lichtsensoren 5 ist dabei genauso groß wie der Abstand zwischen zwei nächstbenachbarten Lichtquellen 6.

Vorzugsweise ist der Abstand zwischen einer Lichtquelle 6 und dem der Lichtquelle 6 zugeordneten Lichtsensor 5 kleiner als der Abstand zwischen der Lichtquelle 6 und der zu der Lichtquelle 6 nächstbenachbarten Lichtquelle 6.

Vorzugsweise ist der Abstand zwischen einer Lichtquelle 6 und dem der Lichtquelle 6 zugeordneten Lichtsensor 5 kleiner als der Abstand zwischen dem Lichtsensor 5 und dem zu dem Lichtsensor 5 nächstbenachbarten Lichtsensor 5. Figur 3 zeigt das Aufnahmemittel (1 ', 1 ") zu einem ersten Zeitpunkt t-ι und zu einem zweiten Zeitpunkt t 2 über der Fahrbahn 3 und der Spur 4. Dabei liegt der erste Zeitpunkt t-ι zeitlich vor dem zweiten Zeitpunkt t 2 .

Zum ersten Zeitpunkt t-ι beleuchtet die Lichtquelle 6 die Fahrbahn 3 und/oder die Spur 4 mit einem ersten Farbspektrum, insbesondere wobei das erste Farbspektrum der Lichtquelle 6 die Farbe der Spur 4 enthält, insbesondere wobei die Lichtquelle 6 zum ersten Zeitpunkt t-ι in der Farbe der Spur 4 leuchtet.

Zum zweiten Zeitpunkt t 2 beleuchtet die Lichtquelle 6 die Fahrbahn 3 und/oder die Spur 4 mit einem zweiten Farbspektrum, insbesondere wobei das zweite Farbspektrum der Lichtquelle 6 die Farbe der Spur 4 nicht enthält, insbesondere wobei die Lichtquelle 6 zum zweiten

Zeitpunkt t 2 in der Komplementärfarbe zu der Farbe der Spur 4 leuchtet. ln Figur 4 a) ist die Intensität I des von der Fahrbahn 3 und der Spur 4 reflektierten Lichtes in Abhängigkeit von der Position x auf dem Aufnahmemittel 1 zum ersten Zeitpunkt t-ι dargestellt. Das Licht wird von der Spur 4 stärker reflektiert als von der Fahrbahn 3. Dies ist an der stufenartigen Zunahme und der stufenartigen Abnahme der Intensität in einem der Spur 4 zuordenbaren Positionsbereich erkennbar. Die Fahrbahn 3 reflektiert das Licht mit konstanter Intensität.

Figur 4 b) zeigt die Intensität I des von der Fahrbahn 3 und der Spur 4 reflektierten Lichtes in Abhängigkeit von der Position x auf dem Aufnahmemittel 1 zum zweiten Zeitpunkt t 2 . Das Licht wird von der Spur 4 schwächer reflektiert als von der Fahrbahn 3. Dies ist an der stufenartigen Abnahme und der stufenartigen Zunahme der Intensität in einem der Spur 4 zuordenbaren Positionsbereich erkennbar.

Figur 4 c) zeigt die absolute Differenz der Intensitäten aus den Messungen zum ersten und zweiten Zeitpunkt (t-ι, t 2 ) in Abhängigkeit von der Position x auf dem Aufnahmemittel 1 . Da die Intensität des reflektierten Lichtes von der Fahrbahn 3 zum ersten und zweiten Zeitpunkt (t-ι, t 2 ) nahezu identisch ist und die Intensitäten des reflektierten Lichtes von der Spur 4 sich zum ersten und zweiten Zeitpunkt deutlich unterscheiden, ist das Signal der Spur 4 in dieser Darstellung deutlich zu erkennen, insbesondere als Balken.

In Figur 5 ist zum Vergleich die Intensität I des reflektierten Lichtes in Abhängigkeit von der Position x bei Beleuchtung der Fahrbahn 3 und der Spur 4 mit weißem Licht gemäß Stand der Technik gezeigt. Im Vergleich zu der Figur 4 c) ist erkennbar, dass bei Bestrahlung mit weißem Licht der Unterschied zwischen der Intensität des von der Spur 4 reflektierten Lichtes und der Intensität des von der Fahrbahn 3 reflektierten Lichtes deutlich kleiner ist. Somit ist die

Spurführung gemäß Stand der Technik anfällig für Messungenauigkeiten und Rauschen, die die Bestimmung der Position der Spur 4 erschweren.

In einem weiteren nicht dargestellten Ausführungsbeispiel sind auf der Fahrbahn 3 mehrere Spuren angeordnet, die verschiedene Farben aufweisen. Zur Auswahl der gewünschten Spur wird die Spur zum ersten Zeitpunkt t-ι mit Licht in der Farbe der Spur und zum zweiten

Zeitpunkt t 2 mit Licht in der Komplementärfarbe der Spur beleuchtet und das Signal mit dem größten Intensitätsunterschied nach der Differenzberechnung der Intensitäten zur Spurführung verwendet. Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen wird zur Beleuchtung polarisiertes Licht verwendet und beim Erfassen ebenfalls ein Polarisationsfilter vorgeschaltet, so dass dabei die Intensität nur in der Polarisationsrichtung erfasst wird. Somit ist der Einfluss von Störquellen deutlich verminderbar.

Weiter bevorzugt sind Ausführungen, bei welchen die Farbe der Spur Licht polarisiert reflektiert, also zumindest mit einer ausgeprägten Polarisationsrichtung. Auf diese Weise ist die Spur noch besser erkennbar, wenn sie mit polarisiertem Licht angestrahlt wird. Das Fahrzeug ist somit auch in seinem Lenkwinkel schneller der Fahrbahnrichtung nachführbar, welche eine feste relative Ausrichtung zur Polarisationsrichtung hat. Beispielsweise ist die Polarisationsrichtung parallel zur Fahrbahn oder alternativ quer zur Fahrbahn gerichtet.

Bezugszeichenliste

1 Aufnahmemittel

1 ' Aufnahmemittel zum Zeitpunkt 1 " Aufnahmemittel zum Zeitpunkt t 2

2 Lichtstrahl

3 Fahrbahn

4 Spur

5 Lichtsensor, insbesondere Photodiode

6 Lichtquelle, insbesondere Leuchtdiode

7 Fahrtrichtung