Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TRANSPORT DEVICE FOR TRANSPORTING GOODS, PREFERABLY ON PALLETS, COMPRISING TWO LATERALLY PERIPHERAL TRACTION ELEMENTS, ESPECIALLY TRANSPORT CHAINS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/003000
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a transport device for transporting goods, preferably on pallets or the like, along a roadway, said device comprising at least two laterally driven peripheral traction elements (2), especially transport chains. To this end, support elements (3) are fixed, preferably articulated, to the peripheral traction elements (2), the goods to be transported or the pallets being supported on said support elements. The support elements (3) are arranged tightly in a row along the traction element, and essentially cover the peripheral traction element (2), each peripheral traction element (2) having its own support elements (3).

Inventors:
Freudelsperger, Karl (Günter-Knapp-Str. 5-7, Hart bei Graz, A-8075, AT)
Application Number:
PCT/EP2004/006688
Publication Date:
January 13, 2005
Filing Date:
June 21, 2004
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KNAPP LOGISTIK AUTOMATION GMBH (Günter-Knapp-Str. 5-7, Hart bei Graz, A-8075, AT)
Freudelsperger, Karl (Günter-Knapp-Str. 5-7, Hart bei Graz, A-8075, AT)
International Classes:
B65G17/00; B65G17/44; B65G21/22; (IPC1-7): B65G17/16; B65G17/06
Foreign References:
DE2737181A1
US4930623A
US6070716A
DE2045802A1
US3621986A
FR2807018A1
Attorney, Agent or Firm:
Hanke, Hilmar (Postfach 80 09 08, München, 81609, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Fördereinrichtung (1) zum Fördern von Fördergut, vorzugs weise auf Paletten oder dergleichen, längs einer Förder strecke mit zumindest zwei seitlichen angetriebenen um laufenden Zugmitteln (2), insbesondere Förderketten, dadurch gekennzeichnet, daß am umlaufenden Zugmittel (2) Tragglieder (3) befe stigt, vorzugsweise angelenkt sind, auf denen das Förder gut oder die Palette auflastet.
2. Fördereinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) längs des Zugmittels dicht anein ander in Reihe angeordnet sind und das umlaufende Zugmit tel (2) im wesentlichen abdecken.
3. Fördereinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß jedes umlaufende Zugmittel (2) eigene Tragglieder (3) aufweist.
4. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) gleich und einstückig ausgebildet sind und eine flächige Oberseite (4) haben.
5. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) ausschließlich Tragefunktion und die Zugmittel (2) ausschließlich Zugfunktion besitzen.
6. Fördereinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) zumindest eine untere Gleitfläche (5) besitzen und auf einer stationären Schiene (6), ins besondere einer nichtrostenden Stahlschiene, auflastend gleiten.
7. Fördereinrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Schiene (6) Längsführungsfunktion für die Trag glieder (3) oder die Zugmittel (2) besitzt.
8. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder Kunststoffteile, insbesondere Form teile, sind, welche vorzugsweise mit Selbstschmiereffekt, guter Gleitfähigkeit, guter Druckfestigkeit und/oder gu ter Schlagzähigkeit ausgestattet sind.
9. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberseite (4) der Tragglieder (3) in Förderrich tung (F) eine geringe Wölbung nach oben aufweist.
10. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberseite (4) der Tragglieder (3) in Förderrich tung (F) im Bereich des Zugmittels (2) eine flächige Ver tiefung (7) aufweist.
11. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) im Querschnitt im wesentlichen umgekehrte UForm besitzen.
12. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) im Querschnitt im wesentlichen DoppelTForm besitzen, wobei seitlich vom Zugmittel (2) noch integrierte obere Abstützflächen (8) für das Förder gut bzw. die Palette vorgesehen sind.
13. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) zumindest zweischichtig ausgebil det sind und eine obere elastische Schicht besitzen, wel che als nachgiebiges rutschfestes flächiges Tragpolster dient.
14. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Tragglied (3) quer zur Förderrichtung (F) über zumindest einen, vorzugsweise zwei Schraubbolzen (9) mit dem Zugmittel (2), insbesondere einer Förderkette, befe stigt ist.
15. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Längsförderer und/oder als Querförderer aus gebildet ist.
16. Fördereinrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß der Längsförderer eine zusätzliche mittlere Unter stützung aufweist, insbesondere einen zusätzlichen mitt leren Förderstrang nach Art der seitlichen Zugmittel (2) und der Tragglieder (3), oder eine zusätzliche Rollen oder Gleitleiste in der Mitte.
17. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragglieder (3) am Zugmittel (2) leicht lösbar befestigt und austauschbar sind.
18. Fördereinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Zugmittel (2) und/oder Schienen (6) eine seitli che Wandverkleidung (12) besitzen.
Description:
Fördereinrichtung zum Fördern von Fördergut vorzugsweise auf Paletten mit zwei seitlichen umlaufenden Zugmitteln, insbe- sondere Förderketten Die Erfindung betrifft eine Fördereinrichtung zum Fördern von Fördergut, vorzugsweise auf Paletten oder dergleichen, längs einer Förderstrecke mit zumindest zwei seitlichen angetriebe- nen umlaufenden Zugmitteln, insbesondere Förderketten.

Paletten werden bisher entweder auf Rollen oder auf Ketten transportiert. Rollen funktionieren nur im Paletten- Längstransport, wobei aber die Laufruhe, abhängig von der Rollenteilung, nicht besonders gut ist. Ketten sind im Längs- und Quer-Transport einsetzbar. Die Auflagefläche zur Palette ist relativ gering. Dementsprechend gering ist auch die Scho- nung der Paletten, vor allem bei hohen Lasten. Die Kette muß immer geschmiert werden, ist dadurch"schmutzig"und ver- schmutzt auch das Ladegut.

Ausgehend vom vorgenannten Stand der Technik ist es Aufgabe der Erfindung, eine Fördereinrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, welche bei einfachem Aufbau und vielseitigem Einsatz vorzugsweise schweres Fördergut, Paletten oder der- gleichen produktschonend und gleichwohl geräuscharm fördert.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird erfindungsgemäß die Förderein- richtung mit den Merkmalen des unabhängigen Anspruchs 1 vor- geschlagen.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Erfindungsgegenstands sind in den Ansprüchen 2 bis 18 angeführt.

Ein wesentlicher Erfindungsaspekt ist, daß am umlaufenden Zugmittel Tragglieder befestigt, vorzugsweise angelenkt, sind, auf denen das Fördergut oder die Palette auflastet.

Hierbei sind mit Vorzug die Tragglieder längs des Zugmittels dicht aneinander in Reihe angeordnet und decken das umlaufen- de Zugmittel im wesentlichen ab, wobei vorzugsweise jedes der beiden umlaufenden Zugmittel eigene Tragglieder aufweist, die nicht miteinander verbunden sind. Die Tragglieder sind in einer bevorzugten Ausführungsvariante gleich und einstückig ausgebildet und haben eine flächige Oberseite.

Ein anderer Erfindungsaspekt ist, daß die Tragglieder aus- schließlich Tragefunktion und die Zugmittel ausschließlich Zugfunktion besitzen.

Die Tragglieder können zumindest eine untere Gleitfläche be- sitzen und auf einer stationären Schiene, insbesondere einer nichtrostenden Stahlschiene, auflastend gleiten, wobei die Schiene vorzugsweise Längsführungsfunktion für die Tragglie- der oder die Zugmittel besitzt.

Die Tragglieder sind bevorzugt Kunststoffteile, insbesondere Formteile, welche vorzugsweise mit Selbstschmiereffekt, guter Gleitfähigkeit, guter Druckfestigkeit und/oder guter Schlag- zähigkeit ausgestattet sind.

Eine erfindungsgemäße Fördereinrichtung ist also bevorzugt eine Kunststoff-Glieder-Kette, bei der die Last auf den Kunststoffgliedern ruht und auf einer Stahlführung gleitend abgetragen wird. Die Kunststoffglieder sind auf einem Zugmit- tel, vorzugsweise einer Kette, befestigt. Es sind aber auch Ausführungen mit einem Zahnriemen und einem Stallseil als Zugmitteln denkbar.

Das Lade-oder Fördergut steht auf einer ausreichend großflä- chigen, sauberen, im wesentlichen geschlossenen Fläche und wird von dieser schonend und leise transportiert.

Bei bekannten Ausführungen steht das Fördergut direkt auf der Kette und kommt somit unmittelbar mit dem Schmierstoff der

Kette in Kontakt. Ein zwangsläufiges Verschmutzen des Förder- gutes ist die Folge. Da dadurch der Schmierstoff von der Ket- te entfernt wird, muß diese entsprechend oft nachgeschmiert werden. Umgekehrt gelangt Schmutz oder Abtrieb von Fördergut direkt auf die Kette und auf die Kettenführung. Demgegenüber steht das Fördergut bei der Erfindung auf einer sauberen Kunststoffoberfläche. Schmutz vom Fördergut gelangt nicht di- rekt auf die Kette.

Auch ergibt sich ein optisches schönes Erscheinungsbild. Das Zugmittel, vorzugsweise eine Kette, ist nicht sichtbar. Da- durch wirkt der Förderer ästhetisch und modern. Es ergeben sich große gestalterische Freiheiten in bezug auf Form und Farbe des Förderers, der mit einer Verkleidung versehen sein kann.

Auch ergeben sich verbesserte Arbeitsbedingungen für Bedie- nungspersonen. Kettenförderer werden auch in manuellen Sta- tionen eingesetzt. Dort werden z. B. Paletten von Menschen beladen oder entladen. Es wird auch direkt von Paletten kom- missioniert. Dabei hantieren in unmittelbarer Nähe von lau- fenden Ketten Menschen, die nunmehr erfindungsgemäß geschützt werden. Durch den Kettenschutz ergibt sich auch keine Schmutzbelastung für Arbeiter. Die Erfindung schafft mithin sicherheitstechnische Vorteile durch eine annähernd geschlossene, saubere Oberfläche.

Die erfindungsgemäße Fördereinrichtung kann als Raupenförde- rer bezeichnet werden, der für denselben Einsatzzweck konzi- piert ist wie ein bekannter Kettenförderer, also für das Quer-und Längsfördern von vorzugsweise schweren Fördergütern wie Paletten, Gitterboxen, Skids oder dergleichen. Beim Quer- fördern von Paletten ist eine zusätzliche Unterstützung der mittleren Kufe zweckmäßig, entweder, indem man den Förderer 3-strängig ausführt, also mit drei angetriebenen Plattenket- ten, oder durch Anbringen einer zusätzlichen Rollen-oder Gleit-Leiste in der Mitte.

Weitere vorteilhafte Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der bevorzugte Ausfüh- rungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnung näher er- läutert sind ; es zeigen : Figur 1 eine erfindungsgemäße Fördereinrichtung in schemati- scher perspektivischer Ansicht, Figur 2 die Einzelheit eines Zugmittel-Trums mit einem Trag- glied in perspektivischer Ansicht, Figur 3 die Einzelheit nach Figur 2 in einer schematischen Stirnansicht in Auflastung auf einer Führungsschiene, und Figuren 4 und 5 ein anderes Tragglied nebst Zugmittel-Trum in Darstellungen entsprechend den Figuren 2 und 3 der ersten Ausführungsvariante.

In den Figuren 1 bis 3 ist in einer ersten Ausführungsform eine Fördereinrichtung 1 zum Fördern von Fördergut auf Palet- ten oder dergleichen längs einer Förderstrecke mit zwei seit- lichen angetriebenen umlaufenden Zugmitteln 2 in Form von Förderketten dargestellt.

Die Fördereinrichtung 1 besteht aus Seitenteilen und Quer- streben und besitzt einen einzigen Getriebemotor 10, welcher eine querverlaufende Antriebswelle 11 direkt antreibt, auf welcher Antriebsritzel für die Zugmittel 2 sitzen und mit den seitlichen umlaufenden Förderketten kämmen und diese antrei- ben. Gespannt wird direkt an den Umlenkritzeln der umlaufen- den Förderketten.

Der Förderer kann auch so gestaltet sein, daß der Antrieb an einer Seite an ein Seitenteil angeflanscht ist and an der an- deren Seite eine Synchronisationswelle sitzt, die zum Spannen

der Kette verschoben wird. Gegebenenfalls können auch an bei- de Seitenteile Getriebemotoren angeflanscht sein.

Im besonderen besitzt die Fördereinrichtung 1 zwei seitliche angetriebenen umlaufende Zugmittel mit angelenkten Tragglie- dern 3, auf denen das Fördergut oder die Palette auflastet.

Die Tragglieder 3 sind längs des Zugmittels dicht aneinander in Reihe angeordnet und decken das umlaufende Zugmittel 2 im wesentlichen ab.

Jedes umlaufende Zugmittel 2 weist eigene Tragglieder 3 auf, die nicht direkt miteinander verbunden und gleich und ein- stückig ausgebildet sind sowie eine flächige Oberseite 4 ha- ben.

Die Tragglieder 3 besitzen ausschließlich Tragefunktion und die Zugmittel 2 ausschließlich Zugfunktion. Hierbei weisen die Tragglieder 3 zwei seitliche untere Gleitflächen 5 auf, und es gleiten die Tragglieder auflastend auf einer stationä- ren Schiene 6 in Form einer nichtrostenden Stahlschiene, die die Reibungswärme im Betrieb ableitet.

Die Schiene 6 besitzt Längsführungsfunktion für die Tragglie- der 3 oder die Zugmittel 2.

Die Zugmittel 2 und die Schienen 6 sind jeweils mit einer seitlichen Wandverkleidung 12 abgedeckt.

Insbesondere sind die Tragglieder Mitnehmer in Form von Kunststoffteilen, welche Formteile sind und mit gutem Selbstschmiereffekt, guter Gleitfähigkeit, guter Druckfestig- keit und guter Schlagzähigkeit ausgestattet sind.

Die Oberseite 4 der Tragglieder 3 weist in Förderrichtung F eine geringe Wölbung nach oben auf und besitzt in Förderrich- tung F im Bereich des Zugmittels 2 eine mittige flächige Ver-

tiefung 7, dergestalt, daß bei Auflage eines Fördergutes oder einer Palette die Auflast P senkrecht nach unten auf die Stahlschiene übertragen wird. Dabei weisen die Tragglieder 3 im Querschnitt im wesentlichen die Form eines umgekehrten"U" auf, wie dies insbesondere den Figuren 2 und 3 zu entnehmen ist.

In den Figuren 4 und 5 sind bei einer Fördereinrichtung 1 der vorgenannten Bauart anders konzipierte Tragglieder 3 verwen- det, welche eine größere Auflagefläche für auflastendes För- dergut aufweisen.

Insbesondere besitzen die Tragglieder 3 im Querschnitt im we- sentlichen die Form eines"Doppel-T", wobei seitlich vom Zugmittel 2 noch integrierte obere Abstützflächen 8 für das Fördergut bzw. die Palette vorgesehen sind, welche die vorge- nannte größere Auflagefläche bewirken. Die oberen seitlichem Abstützflächen 8 sind unten durch vertikale Querstreben 20 unterstützt, welche die Auflast des Förderguts schräg nach unten auf die untere Gleitfläche 5 abtragen.

Die Tragglieder 3 nach der ersten wie nach der zweiten Vari- ante können zweischichtig ausgebildet sein und dann eine obe- re elastische Schicht besitzen, welche als nachgiebiges rutschfestes flächiges Tragpolster dient.

Jedes Tragglied 3 ist quer zur Förderrichtung F über zwei Schraubbolzen 9 mit dem Zugmittel 2, nämlich der Förderkette, befestigt. Die Förderkette ist eine Hohlbolzenkette. Die Tragglieder bzw. Mitnehmer aus gleitfähigem Kunststoff sind durch Bohrungen in der Hohlbolzenkette und durch entsprechen- de Bohrungen in den Kunststoffteilen bzw. Traggliedern ge- führt und sind leicht lösbar befestigt und mithin leicht aus- tauschbar, insbesondere bei Verschleiß.

Beide vorgenannten Ausführungsvarianten von Fördereinrichtun- gen 1 sind sogenannte Raupenförderer, welche als Längsförde- rer und/oder als Querförderer ausgebildet sein können.

Ist der Raupenförderer als Längsförderer ausgebildet, weist er eine zusätzliche mittlere Unterstützung auf, insbesondere einen zusätzlichen mittleren Förderstrang nach Art der seit- lichen Zugmittel 2 und der Tragglieder 3, oder eine zusätzli- che mittlere Rollen-oder Gleit-Leiste.

Eine Fördereinrichtung 1 der vorgenannten Art kann aus ein- zelnen in Förderrichtung F zusammensetzbaren, vorzugsweise zusammensteckbaren im wesentlichen gleich ausgebildeten För- derstrecken-Modulen entsprechend einer gewünschten Gesamtför- derlänge eines Förderers aufgebaut sein.