Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TWO-WHEELER IN PARTICULAR A SCOOTER OR MOTORBIKE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2009/132768
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a two-wheeler in particular a scooter or motorbike, with a rear wheel (2), a saddle (3), running over the region of the rear wheel and a luggage space (4a, 4b), arranged below the saddle, wherein the luggage space has at least one base element (6). The base element can adopt at least one first upper position in which the luggage space has a first luggage volume and at least one second lower position in which the luggage space has a second larger volume.

Inventors:
PUEFFEL, Peter (Auenstr. 147, Freising, 85354, DE)
Application Number:
EP2009/002738
Publication Date:
November 05, 2009
Filing Date:
April 15, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
PUEFFEL, Peter (Auenstr. 147, Freising, 85354, DE)
International Classes:
B62J11/00; B62J1/12; B62K19/46
Foreign References:
JP2004099008A
EP1557348A2
EP1759974A2
DE3047985A1
US5107949A
JP2004099008A
EP1557348A2
EP1759974A2
DE3047985A1
US5107949A
DE102004048481B3
Other References:
See also references of EP 2268533A1
Attorney, Agent or Firm:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT et al. (Patentabteilung, AJ-3, München, 80788, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Zweirad, insbesondere Motorroller bzw. Motorrad, mit

- einem Hinterrad (2),

- einer Sitzbank (3), die sich bis über den Bereich des Hinterrads (2) erstreckt, und

- einem Staufach (4a, 4b), das unterhalb der Sitzbank (3) angeordnet ist, wobei das Staufach (4a, 4b) mindestens ein Bodenelement (6) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement (6) mindestens eine erste, obere Stellung, in der das Staufach (4a, 4b) ein erstes Stauvolumen aufweist, und mindestens eine zweite, untere Steiiung einnehmen kann, in der das Staufach (4a, 4b) ein zweites, größeres Stauvolumen aufweist.

2. Zweirad nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Staufach (4a, 4b) einen vorderen Bereich (4a) aufweist, der hinreichend groß ist, so dass darin ein erster Motorradhelm verstaut werden kann.

3. Zweirad nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Staufach (4a, 4b) hinter dem ersten Bereich (4a) einen zweiten Bereich (4b) aufweist, dessen Boden durch das Bodenelement (6) gebildet ist und dass in dem zweiten Bereich (4b) ein zweiter Motorradhelm (8) verstaut werden kann, wenn sich das Bodenelement (6) in seiner zweiten Stellung befindet.

4. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Hinterrad (2) innerhalb eines vorgegebenen Federwegs relativ zu einem Rahmen des Zweirads ein- oder ausfedern kann und dass sich das Bodenelement (6) in seiner zweiten Stellung innerhalb des Federwegs des Hinterrads (2) befindet.

5. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Unterseite des Bodenelements (6) in der zweiten Stellung des Bodenelements (6) auf einer Oberseite eines Reifens des Hinterrads aufliegt.

6. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement zwischen den mindestens zwei Stellungen hin- und her verschwenkt werden kann.

7. Zweirad nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement (6) um eine Querachse (7) des Zweirads schwenkbar am Zweirad, insbesondere am Rahmen des Zweirads angeordnet ist.

8. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement (6) verschiebbar angeordnet ist und zwischen den beiden Stellungen hin- und her verschoben werden kann.

9. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement (6) ein im Wesentlichen steifes, hartschaliges Teil ist.

10. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein Sensor vorgesehen ist, der detektiert, ob sich das Bodenelement (6) in der zweiten Stellung befindet.

11. Zweirad nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Sensor ein Hallsensor ist.

12. Zweirad nach einem der Ansprüche 10 oder 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Sensor an eine Fahrzeugelektronik angeschlossen ist, wobei die Fahrzeugelektronik ein Starten eines Motors des Zweirads verhindert, wenn ein Signal des Sensors vorliegt, das anzeigt, dass sich das Bodenelement (6) in der zweiten Stellung befindet.

13. Zweirad nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrzeugelektronik ein Einlegen eines Getriebegangs verhindert, wenn ein Signal des Sensors vorliegt, das anzeigt, dass sich das Bodenelement (6) in seiner zweiten Stellung befindet.

14. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenelement (6) in seiner zweiten Stellung arretierbar ist.

15. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass Bodenelement (6) manuell von seiner ersten Stellung in seine zweite Stellung bzw. umgekehrt gebracht werden kann.

16. Zweirad nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass ein elektrischer Aktor vorgesehen ist, mittels dem das Bodenelement (6) von seiner ersten Stellung in seine zweite Stellung bzw. umgekehrt gebracht werden kann.

Description:

Zweirad, insbesondere Motorroller bzw. Motorrad

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Zweirad gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Aus der DE 10 2004 048 481 A1 ist ein Motorroller mit einer relativ steil nach hinten ansteigenden Sitzbank bekannt. Der Sozius sitzt somit deutlich höher als der Fahrer. Unterhalb der Sitzbank befindet sich ein Stauraum, in dessen vorderen Bereich, etwa unterhalb der Sitzposition des Fahrers, ein erster Helm und in dessen hinteren Bereich, etwa unterhalb der Sitzposition des Sozius, ein zweiter Helm untergebracht werden kann. Die Unterbringung des zweiten Helms ist möglich, da die Sitzbank, wie bereits erwähnt, relativ steil nach hinten ansteigt und somit zwischen dem Hinterrad und der Sitzbank ein hinreichend großer Freiraum vorhanden ist.

Eine derart steil nach hinten ansteigende Sitzbank ist aus Designgründen nicht immer erwünscht.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Zweirad zu schaffen, das eine vergleichsweise flach ansteigende Sitzbank und dennoch einen hinreichenden Stauraum unterhalb der Sitzbank aufweist.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Patentanspruches 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung sind den Unteransprüchen zu entnehmen.

Ausgangspunkt der Erfindung ist ein Zweirad, insbesondere ein Motorroller bzw. Scooter bzw. ein Motorrad, mit einem Hinterrad und einer Sitzbank, die sich bis über den Bereich des Hinterrads erstreckt. Unterhalb der Sitzbank ist ein Staufach vorgesehen, das mindestens ein „Bodenelement" aufweist. Der Begriff „Bodenelement" ist ganz allgemein zu verstehen. Gemeint ist, dass das „Bodenelement" das Staufach oder einen Teilbereich des Staufachs nach unten in Richtung des Hinterrads begrenzt.

Die Grundidee der Erfindung besteht in einem Staufach mit variablem Stauvolumen, wobei die Variabilität dadurch erreicht wird, dass das Bodenelement zwischen einer ersten, oberen Stellung und mindestens einer zweiten, unteren Stellung, in der das Staufach ein größeres Stauvolumen als in der ersten Stellung des Bodenelements aufweist, verstellt werden kann.

Vorzugsweise weist das Staufach in der zweiten, unteren Stellung des Bodenelements ein hinreichendes Stauvolumen für die Unterbringung eines Motorradhelms auf.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist das Bodenelement in seiner zweiten, unteren Stellung bis in den „Federweg" bzw. „Federbereich" des Hinterrads hinein ausgefahren. Die Nutzung des größeren Stauvolumens, bei dem sich das Bodenelement in seiner unteren, ausgefahrenen Stellung befindet, ist somit primär oder ausschließlich für Zustände vorgesehen, in denen das Motorrad abgestellt ist. Grundsätzlich kann das Bodenelement in seiner zweiten, unteren Stellung so weit ausgefahren werden, dass es mit seiner Unterseite auf einer Oberseite des Hinterradreifens aufliegt, wodurch sich das Stauvolumen des Staufachs maximieren lässt.

Unter dem Begriff „Verfahren" bzw. „Ausfahren" oder „Einfahren des Bodenelements" ist ganz allgemein zu verstehen.dass das Bodenelement von der einen Stellung in seine andere Stellung oder umgekehrt bewegt wird. Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass das Bodenelement schwenkbar an-

geordnet ist und zwischen den mindestens zwei Stellungen hin- und her schwenkbar ist. Das Bodenelement kann z.B. um eine Querachse des Zweirads schwenkbar am Zweirad, insbesondere an einem Rahmen des Zweirads angeordnet sein. Alternativ dazu kann vorgesehen sein, dass das Bodenelement zwischen den beiden Stellungen im Wesentlichen translatorisch verschiebbar ist.

Bei dem Bodenelement kann es sich beispielsweise um ein im Wesentlichen starres Teil, z. B. aus Kunststoff handeln. Das Bodenelement kann insbesondere als wannenartiges Teil ausgebildet sein. Denkbar ist auch, dass der „Boden" des Staufachs durch mehrere gelenkig miteinander verbundene Bodenelemente gebildet ist.

Wie bereits erwähnt kann vorgesehen sein, dass die Nutzung des größeren Stauvolumens, bei dem das Bodenelement in seine zweite, untere Stellung ausgefahren ist, primär oder ausschließlich bei stehendem Fahrzeug vorgesehen ist. Um zu verhindern, dass bei nach unten ausgefahrenem Bodenelement angefahren wird, kann ein Sensor vorgesehen sein, der detektiert, ob sich das Bodenelement in seiner unteren, zweiten Stellung befindet. Bei dem Sensor kann es sich beispielsweise um einen Hallsensor handeln.

Liegt ein entsprechendes Sensorsignal, das anzeigt, dass das Bodenelement nach unten ausgefahren ist, vor, so kann vorgesehen sein, dass eine Motorelektronik des Zweirads ein Starten des Motors des Zweirads verhindert.

Alternativ oder ergänzend dazu kann vorgesehen sein, dass, wenn das Bodenelement nach unten ausgefahren ist bzw. wird, die Zweifahrzeugelektronik verhindert, dass ein Gang des Getriebes eingelegt wird.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass das Bodenelement in seiner zweiten, nach unten ausgefahrenen Stellung arretiert werden kann. Durch eine Arretierung des Bodenelements in seiner unteren

Stellung kann eine Beschädigung von in das Staufach eingebrachten Gegenständen verhindert werden. Bei abgestelltem Motorrad besteht nämlich die Gefahr, dass sich eine Person auf das Motorrad setzt, was zum Ein- federn des Hinterrad führen würde. Bei maximal ausgefahrenem Staufach, d. h. wenn das Bodenelement auf dem Hinterradreifen aufliegt, bestünde somit die Gefahr, dass durch das Einfedem des Hinterrads im Staufach befindliche Gegenstände zusammengedrückt bzw. beschädigt würden. Ist das Bodenelement in seiner unteren Stellung arretierbar, so wird ein Einfedem des Hinterrads und somit eine Beschädigung von im Staufach befindlichen Gegenständen verhindert.

Es kann vorgesehen sein, dass das Bodenelement manuell betätigbar ist. Beispielsweise kann das Bodenelement mittels eines einfachen Hebelmechanismus o. ä. mit wenigen Handgriffen von seiner oberen in seine untere Stellung, und umgekehrt, gebracht werden. Alternativ dazu kann vorgesehen sein, dass das Bodenelement mittels eines elektrischen, hydraulischen oder pneumatischen Aktors oder in anderer Weise „gesteuert" von seiner ersten Stellung in seine zweite Stellung und/oder umgekehrt bewegt werden kann.

ähnlich wie bei herkömmlichen Motorrädern bzw. Motorrollern kann vorgesehen sein, dass das Staufach „von oben her" durch Abnehmen oder Verschwenken der Sitzbank zugänglich ist.

Figur 1 zeigt den Heckbereich eines Motorrollers bzw. Scooters 1. Der Motorroller 1 weist ein Hinterrad 2 auf. Der mögliche „Einfederweg" bzw. „Einfederbereich" des Hinterrads 2 ist durch die gestrichelte Darstellung des Hinterrads 2 angedeutet.

Der Motorroller 1 weist eine Sitzbank 3 auf, die abnehmbar oder nach oben verschwenkbar angeordnet sein kann. Unterhalb der Sitzbank 3 ist ein Staufach 4 mit einem vorderen Bereich 4a und einem hinteren Bereich 4b ange-

ordnet. In dem vorderen Bereich 4a des Staufachs ist ein Helm 5 untergebracht. Der hintere Bereich 4b de Staufachs ist nach unten, d.h. zum Hinterrad 2 hin durch ein wannenartiges Bodenelement 6 begrenzt. Das Bodenelement 6 ist schwenkbar um eine Querachse 7 des Motorrollers 1 angeordnet.

In der in Figur 1 gezeigten Position befindet sich das Bodenelement 6 in seiner ersten, nach oben verschwenkten Stellung, in der das Hinterrad 2 das Bodenelement 6 selbst bei maximaler Einfederung gerade nicht berührt. In der nach oben verschwenkten Stellung weist der hintere Staufachbereich 4b ein vergleichsweise geringes Stauvolumen auf.

Zur Maximierung des Stauvolumens des hinteren Staufachbereichs 4b kann das Bodenelement 6 bei abgestelltem Motorroller um seine Schwenkachse 7 nach unten verschwenkt werden, so dass eine Unterseite des Bodenelements 6 auf einer Oberseite des Hinterradreifens aufliegt In der nach unten geschwenkten Stellung des Bodenelements 6 weist der hintere Staufachbereich 4b ein hinreichend großes Volumen auf, so dass bei abgestelltem Motorrad ein zweiter Helm 8 verstaut werden kann.

In den Figuren 1 und 2 nicht näher dargestellt ist eine Sensorik, die detek- tiert, ob das Bodenelement 6 nach unten ausgefahren ist oder nicht. Bei nach unten ausgefahrenem Bodenelement 6 kann vorgesehen sein, dass die Fahrzeugelektronik ein Starten des Motors und somit ein Wegfahren verhindert. Alternativ oder zusätzlich dazu kann vorgesehen sein, dass die Fahrzeugelektronik bei nach unten ausgefahrenem Bodenelement 6 ein Einlegen eines Getriebegangs verhindert.