Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
U-PROFILE ELEMENT FOR CONNECTING A VEHICLE WINDOW TO A WATER TANK
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/066216
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a profile element (10) for connecting a vehicle window (40) to a water tank (50), comprising a first section (20) which can be fixed to the vehicle window and a second section (30) which has or forms a detent cutout (60) for the detachable fastening of the water tank (50), wherein the water tank (50) has a rib (51), which can be fixed in the detent cutout (60) in a non-positively and/or positively engaged manner, and wherein the first section (20) at least partially encloses the vehicle window (40) at the edge. According to the invention, at least one detent element (70) is provided, which is designed such that the insertion of the rib (51) of the water tank (50) into the detent cutout (60) is facilitated in a first direction (R1), while pulling the rib (51) out of the detent cutout (60) in the opposite direction (R2) is made more difficult.

Inventors:
FLAMMER, Eberhard (Am Schulborn 12, Biedenkopf, 35216, DE)
PLATT, Wolfgang (Am Forsthaus 5, Biedenkopf, 35216, DE)
Application Number:
DE2009/001028
Publication Date:
June 17, 2010
Filing Date:
July 23, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ELKAMET KUNSTSTOFFTECHNIK GMBH (Georg-Kramer-Strasse 3, Biedenkopf, 35216, DE)
FLAMMER, Eberhard (Am Schulborn 12, Biedenkopf, 35216, DE)
PLATT, Wolfgang (Am Forsthaus 5, Biedenkopf, 35216, DE)
International Classes:
B60J10/02
Domestic Patent References:
WO2006002891A22006-01-12
WO2006002891A22006-01-12
Foreign References:
EP1571069A12005-09-07
EP1724141A12006-11-22
DE20008555U12000-08-17
FR2817302A12002-05-31
DE20008555U12000-08-17
EP1724141A12006-11-22
Other References:
See also references of EP 2370282A1
Attorney, Agent or Firm:
KEULERTZ, Robin (Olbricht Buchhold Keulertz & Partner, Schumannstrasse 34b, Frankfurt am Main, 60325, DE)
Download PDF:
Claims:
Schutzansprüche

1. Profilelement (10) zum Verbinden einer Fahrzeugscheibe (40) mit einem Wasserkasten (50), mit einem ersten Abschnitt (20), der an der Fahrzeugscheibe festlegbar ist und mit einem zweiten Abschnitt (30), der zur lösbaren Befestigung des Wasserkastens (50) eine Rastausnehmung (60) hat oder bildet, wobei der Wasserkasten (50) eine Rippe (51) aufweist, die kraft- und/oder formschlüssig in der Rastausnehmung (60) festlegbar ist und wobei der erste Abschnitt (20) die Fahrzeugscheibe (40) randseitig zumindest teilweise umschließt, dadurch gekennzeichnet dass wenigstens ein Rastelement (70) vorgesehen ist, welches derart ausgebildet ist, dass das Einführen der Rippe (51) des Wasserkastens (50) in die Rastausnehmung (60) in einer ersten Richtung (Rl) erleichtert, das Herausziehen der Rippe (51) aus der Rastausnehmung (60) in entgegengesetzter Richtung (R2) hingegen erschwert ist.

2. Profilelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das bzw. jedes Rastelement (70) in einem Winkel (G) zur Richtung (Rl, R2) angeordnet ist.

3. Profilelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das bzw. jedes Rastelement (70) einen Widerhaken bildet.

4. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das bzw. jedes Rastelement (70) zumindest teilweise ein elastisch verformbarer Körper ist.

5. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das bzw. jedes Rastelement (70) an seiner freien Längskante (72) mit einer Wölb- oder Nasenkante (71) versehen ist.

6. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Rastelement (70) innerhalb der Rastausnehmung (60) angeordnet ist und kraft- und/oder formschlüssig mit der Rippe (51) des Wasserkastens (50) in Eingriff bringbar ist.

7. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastausnehmung (60) eine Eingriffsöffnung (61) hat oder bildet, wobei das bzw. jedes Rastelement (70) zumindest abschnittsweise in die Eingriffsöffnung (61) hineinragt.

8. Profilelement nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Wölboder Nasenkante (71) des bzw. jedes Rastelements (70) in montierter Stellung des Wasserkastens (50) an dessen Rippe (51) abstützt.

9. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass es so ausgebildet ist, dass es mit wenigstens einem an der Rippe (51) des Wasserkastens (50) angeordneten Rastelement (70) kraft- und/oder formschlüssig in Eingriff bringbar ist.

10. Profilelement nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Wölb- oder Nasenkante (71) des bzw. jedes Rastelements (70) in montierter Stellung des Wasserkastens (50) an dem Profilelement (10) abstützt.

11. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastausnehmung (60) von einem Federschenkel (62) und dem ersten Abschnitt (20) gebildet ist, wobei das freie Ende (64) des Federschenkels (62) und der erste Abschnitt (20) die Eingriffsöffnung (61) der Rastausnehmung (60) begrenzen.

12. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (20) und/oder der zweite Abschnitt (30) zumindest abschnittsweise mit einer Versteifungs-Einlage (26) versehen sind.

13. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (20) und/oder der zweite Abschnitt (30) als Strangpressprofil ausgebildet sind.

14. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (20) eine innen liegende Dichtlippe (32) aufweist.

15. Profilelement nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (20) eine außen hegende Dichtlippe (34) aufweist.

16. Abdichtungsanordnung für den Übergang zwischen einer Fahrzeugscheibe (40) und einem Wasserkasten (50), insbesondere für den unteren Bereich einer Kraftfahrzeug- Windschutzscheibe, mit einem Profilelement (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 15.

Description:
U-Profilelement zum Verbinden einer Fahrzeugscheibe mit einem

Wasserfesten

Die Erfindung betrifft ein Profilelement zum Verbinden einer Fahrzeugscheibe mit einem Wasserkasten, gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.

Bei Fahrzeugen befindet sich unterhalb der Fahrzeugscheibe, beispielsweise der Windschutzscheibe, ein Wasserkasten, der von der Scheibe abfließendes Wasser auffängt und seitlich abführt. Zur Festlegung und Abdichtung des Wasserkastens an der Unterkante der Fahrzeugscheibe verwendet man beispielsweise einen extrudierten Profilkörper oder Profilstrang, der randseitig mit der Fahrzeugscheibe fest verbunden wird und der zur lösbaren Aufnahme des Wasserkastens eine Rastnut aufweist.

Damit im Übergangsbereich von der Scheibenfläche zum Profilkörper keine Stufe oder Kante entsteht, offenbart DE 20008555 Ul eine Abdichtungs-Anordnung für Fahrzeugscheiben mit einem im Querschnitt hakenförmigen Profilelement, das mit dem unteren

BESTÄTIGUNGSKOPIE Rand der Fahrzeugscheibe verklebt wird. Das Profilelement hat einen Federschenkel, der zusammen mit einer Keilrippe eine nach außen offene Rastausnehmung bildet.

Diese nimmt den Wasserkasten auf, der rückseitig mit einer einspringenden Rippe versehen ist. Auf der Keilrippe sitzt eine Dichtlippe, die zwischen der Scheiben-Unterkante und dem oberen Rand der Wasserkasten-Abdeckung einpassbar ist und in montierter Position mit den Außenflächen des Wasserkastens und der Fahrzeugscheibe bündig abschließt. Unterhalb der Rastnut ist eine Pufferleiste aus einer weicheren Komponente vorgesehen, mit der sich die Abdichtungs-Anordnung an der Karosserie abstützen kann.

Die Abstützung des Profilelements gegenüber der Karosserie ist notwendig, weil beim Einrasten des Wasserkastens in das Profilelement senkrecht zur Scheibenfläche ein relativ hoher Widerstand überwunden werden muss. Dieser wiederum ist notwendig, damit der Wasserkasten stets sicher an dem Profilelement fixiert ist und sich nicht während der Fahrt oder aufgrund anderer mechanischer oder thermischer Belastungen versehentlich lösen kann. Allerdings ist es zu Wartungszwecken oft notwendig, dass der Wasserkasten von der Fahrzeugscheibe gelöst und wieder montiert wird, beispielsweise um einen Filter zu wechseln.

Beim Montieren des Wasserkastens treten jedoch stets relativ hohe Kräfte auf, die unmittelbar auf die Verklebung des Profilkörpers mit der Fahrzeugscheibe einwirken. Fehlt daher eine Abstützung des Profilkörpers gegenüber der Karosserie oder ist kein Karosseriebereich vorhanden, an dem sich der Profilkörper abstützen kann, besteht die Gefahr, dass sich das Profil durch die auftretenden Montagekräfte von der Fahrzeugscheibe ablöst.

Ein weiterer Nachteil der vorbekannten Profile besteht darin, dass die Abstützung auf der Karosserie zu störenden Geräuschen führen kann, insbesondere dann, wenn die weichelastischen Stützelemente auf Dauer ihre Elastizität verlieren. Ziel der Erfindung ist es, diese und weitere Nachteile des Standes der Technik zu überwinden und ein Profilelement zum Verbinden einer Fahrzeugscheibe mit einem Wasserkasten zu schaffen, das mit einfachen Mitteln kostengünstig aufgebaut ist und eine ebenso einfache wie rasche Montage des Wasserkastens gewährleistet, ohne die Verbindung zwischen dem Profilelement und der Fahrzeugscheibe zu überlasten. Der an dem Profilelement montierte Wasserkasten soll dennoch dauerhaft fest fixiert sein und auch stärkeren Belastungen problemlos standhalten.

Hauptmerkmale der Erfindung sind im kennzeichnenden Teil von Anspruch 1 und 20 angegeben. Ausgestaltungen sind Gegenstand der Ansprüche 2 bis 19.

Bei einem Profilelement zum Verbinden einer Fahrzeugscheibe mit einem Wasserkasten, mit einem ersten Abschnitt, der an der Fahrzeugscheibe festlegbar ist, mit einem zweiten Abschnitt, der zur lösbaren Befestigung des Wasserkastens eine Rastausnehmung bildet, wobei der Wasserkasten eine Rippe aufweist, die kraft- und/oder formschlüssig in der Rastausnehmung festlegbar ist und wobei der erste Abschnitt die Fahrzeugscheibe randseitig zumindest teilweise umschließt, sieht die Erfindung vor, dass wenigstens ein Rastelement vorgesehen und derart ausgebildet ist, dass das Einführen der Rippe des Wasserkastens in die Rastausnehmung in einer ersten Richtung erleichtert, das Herausziehen der Rippe aus der Rastausnehmung in entgegengesetzter Richtung hingegen erschwert ist.

Dadurch ist es möglich, den Wasserkasten rasch und bequem zu montieren, denn dessen Rippe lässt sich im Vergleich zu herkömmlichen Profilen mit deutlich geringerem Widerstand bzw. Kraftaufwand in die zugehörige Rastausnehmung einfügen. Auf das Profilelement und dessen Verklebung mit der Fahrzeugscheibe wirken daher deutlich geringere Kräfte ein, so dass sich das Profil nicht mehr ungewollt von der Scheibe lösen kann, selbst nach wiederholtem Aus- und Einbau des Wasserkastens. Auch eine aufwendige Abstützung des Profilelements gegenüber der Karosserie ist nicht mehr notwendig, was sich günstig auf die Herstell- und Montagekosten auswirkt. Mithin können keine störenden Geräusche mehr auftreten, wenn sich die Abstutzung des Profilelements und die Karosserie relativ zueinander bewegen.

Beim Herausziehen der Rippe hingegen muss durch die erfindungsgemaße Ausbildung des Rastelements eine deutlich größere Kraft aufgewendet werden, so dass der Wasserkasten nach der Montage an dem Profilelement fixiert ist. Der Wasserkasten kann sich selbst bei stärkeren mechanischen oder thermischen Belastungen nicht vom Profilelement oder gar vom Fahrzeug losen, was eine hohe Betriebssicherheit gewährleistet. Die gesamte Anordnung ist einfach aufgebaut und außerordentlich stabil.

Für die Dimensionierung der Em- und Ausbaukrafte ist es gunstig, wenn das bzw. jedes Rastelement in einem Winkel zur Fugerichtung angeordnet ist. Es kann beispielsweise beim Einfuhren der Rippe des Wasserkastens in die Rastausnehmung leicht zur Seite gedruckt bzw. gebogen werden, wahrend beim Abnehmen des Wasserkastens die Rippe das Rastelement zunächst stauchen muss, bevor dieses die Rippe freigibt.

Durch die Winkelstellung des Rastelements gegenüber der Montagerichtung bildet das bzw. jedes Rastelement einen Widerhaken für die in die Rastausnehmung eingeführte Rippe des Wasserkastens, so dass dieser nur nach Überwinden des Widerhakens mit einer vorbestimmten Kraft von dem Profil gelost werden kann, um beispielsweise darunter angeordnete Bauteile warten oder reparieren zu können.

Umgekehrt lasst sich der Widerstand des Widerhakens beim Einfuhren der Rippe in die Rastausnehmung relativ leicht überwinden, so dass das Profilelement und dessen Verbindung zur Fahrzeugscheibe kaum belastet werden.

Gunstig ist ferner, wenn das bzw. jedes Rastelement zumindest teilweise ein elastisch verformbarer Korper ist. Dieser gibt beim Einfuhren der Rippe in die Rastausnehmung relativ leicht nach, wahrend ein Ausweichen des Rastelements beim Herausziehen der Rippe aus dem Profilelement trotz der Elastizität deutlich erschwert ist, beispielsweise indem das Rastelement gestaucht werden muss, bevor es die Rippe freigibt. Um die Funktion des Widerhakens zu unterstützen, kann das bzw. jedes Rastelement an seiner freien Längskante mit einer Wölb- oder Nasenkante versehen sein, die sich - je nach Ausführungsform - an der Rippe des Wasserkastens und/oder an dem Profilelement abstützt.

Eine wichtige Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das bzw. jedes Rastelement innerhalb der Rastausnehmung angeordnet und kraft- und/oder formschlüssig mit der Rippe des Wasserkastens in Eingriff bringbar ist. Hierbei lassen sich verschiedenste Ausgestaltungen realisieren. So kann z.B. das Rastelement in einem Winkel zur Fügerichtung an einer Tragrippe oder einem Vorsprung des Profilelements und/oder an einem Federschenkel der Rastausnehmung angebracht sein.

Weitere Vorteile ergeben sich, wenn die Rastausnehmung eine Eingriffsöffnung hat oder bildet, wobei das bzw. jedes Rastelement zumindest abschnittsweise in die Eingriffsöffnung hineinragt. Dadurch gelangt die Rippe des Wasserkastens beim Einführen in die Rastausnehmung sofort mit dem Rastelement in Eingriff, wobei letzteres zunächst von der Rippe nach innen weggedrückt wird, so dass sich der Wasserkasten ohne großen Kraftaufwand leicht montieren lässt. Nach dem Einrasten der Rippe in der Rastausnehmung hingegen steht das Rastelement mit der Rippe in Eingriff. Es bildet zudem aufgrund seiner Winkelstellung einen Widerhaken und kann nur nach Überwinden einer größeren Kraft zur Seite gedrückt werden. Der Wasserkasten kann sich damit - trotz leichtgängiger Montage - nicht mehr unbeabsichtigt von dem Profilelement lösen.

Für zusätzliche Stabilität innerhalb des Profilelements sorgt die Ausgestaltung, wonach sich die Wölb- bzw. Nasenkante des bzw. jedes Rastelements in montierter Stellung des Wasserkastens an dessen Rippe abstützt. Letztere kann hierzu mit einem Hinterschnitt, einer Stufe o.dgl. versehen sein.

Ergänzend oder alternativ kann das bzw. jedes Rastelement an der Rippe des Wasserkastens angeordnet sein, wobei dann das Rastelement kraft- und/oder formschlüssig mit dem Profilelement in Eingriff bringbar ist. Auch hierdurch ist eine ebenso einfache wie rasche Montage des Wasserkastens gewährleistet, ohne dass die Verbindung zwischen dem Profilelement und der Fahrzeugscheibe während der Montage belastet wird. Gleichzeitig ist der an dem Profilelement montierte Wasserkasten derart fest fixiert, dass die gesamte Anordnung auch stärkeren Belastungen problemlos standhalten kann, aber dennoch eine Demontage des Wasserkastens ermöglicht, ohne das Profilelement zu beschädigen.

Das Rastelement wirkt in dieser Ausführungsform gegenüber dem Profilelement als Widerhaken, der die Fügekräfte deutlich reduziert, dennoch aber den montierten Wasserkasten fest fixiert. Die Wölb- oder Nasenkante des bzw. jedes Rastelements stützt sich dabei an der Tragrippe, dem Vorsprung oder dem Federschenkel ab, die hierzu einen Hinterschnitt, eine Stufe o.dgl. aufweisen können.

Die Rastausnehmung des Profilelements wird von einem Federschenkel und dem ersten Abschnitt gebildet, wobei das freie Ende des Federschenkels und der Vorsprung eine Eingriffsöffnung begrenzen. Dabei kann der Federschenkel im Wesentlichen L-, U- oder hakenförmig ausgebildet sein. Zusätzlich kann das freie Ende des Federschenkels innerhalb der Rastausnehmung mit einer Hinterschneidung versehen sein, in welche die Rippe des Wasserkastens oder das Rastelement eingreifen können.

Die Rippe des Wasserkastens wird mithin in verrasteter Position durch den nach außen vorspringenden Federschenkel stets fest umschlossen, während der Vorsprung für die Rippe einen Klemmkörper bildet. Eine zusätzliche oder ergänzende Rastfunktion kann durch eine Hinterschneidung an dem Vorsprung innerhalb der Rastausnehmung gebildet werden, beispielsweise für die Rippe des Wasserkastens oder das Rastelement.

Sämtliche Elemente können auch einstückig ausgebildet sein. Dadurch lassen sich die verschiedensten Ausgestaltungen realisieren, indem die einzelnen Elemente ein- oder mehrteilig ausgebildet werden.

Das Rastelement ist bevorzugt aus einem weichelastischen Material gefertigt, während andere Abschnitte des Profilelements und der Vorsprung aus einem härteren, aber dennoch elastischen Material bestehen. Die einzelnen Elemente oder das gesamte Profilelement können aber auch aus einer Materialkombination bestehen, namentlich in Form eines Verbundkörpers aus weichem und hartem Material. So kann beispielsweise die Dichtlippe außen weich und innen hart sein; sie kann speziell innen massiv oder hohl-hart und außen weich sein. Andere Varianten sind ebenfalls möglich.

Das Rastelement kann außen weich und innen aus einem härteren aber dennoch flexiblen Material bestehen. Ebenso kann es verschiedene Querschnittsformen haben, beispielsweise rechteckig, oval oder konkav. Es kann ferner eine individuelle, der Rippe des Wasserkastens angepasste Form aufweisen oder zumindest abschnittsweise als Hohlprofil ausgebildet sein. Der Vorsprung des Profilelements kann im Wesentlichen keilförmig, stufenförmig, T-förmig oder U-förmig ausgebildet sein. Weitere Formgestaltungen sind ebenfalls denkbar.

Der erste Abschnitt und/oder der zweite Abschnitt sind zumindest abschnittsweise mit einer elastischen Versteifungs-Einlage versehen. Das gesamte Profil wird dadurch hoch belastbar und dauerhaft stabil.

Fertigungstechnisch ist es günstig, wenn der erste Abschnitt und/oder der zweite Abschnitt als Strangpressprofil ausgebildet sind. Dies wirkt sich zudem günstig auf die Herstellkosten aus.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist im Innenraum des ersten Abschnitts eine Dichtlippe vorgesehen. Diese Dichtlippe liegt nach Montage des Profilkörpers an der Fahrzeugscheibe an dieser an und wird vom ersten Abschnitt zumindest teilweise umschlossen. So wird gewährleistet, dass die Scheibe in dem Profilelement sicher gehalten wird und keine Feuchtigkeit eindringen kann.

Zudem kann eine weitere Dichtlippe am ersten Abschnitt des Profilelements angeordnet werden. Diese befindet sich dann zwischen Wasserkasten und Fahrzeugscheibe und verhindert, dass Feuchtigkeit in diesen Raum gelangen kann. Die gesamte Abdichtungsanordnung ist für Fahrzeugscheiben vorgesehen, insbesondere für den unteren Bereich einer Kraftfahrzeug-Windschutzscheibe. Sie besteht aus der Fahrzeugscheibe, dem daran angebrachten Profilelement und dem darin festlegbaren Wasserkasten.

Das Profilelement ermöglicht eine rasche und einfache Montage des Wasserkastens ohne großen Kraftaufwand, so dass die Verbindung zwischen dem Profilelement und der Fahrzeugscheibe auch bei wiederholter Montage des Wasserkastens nicht belastet wird. Gleichzeitig wird der Wasserkasten in montierter Stellung kraft- und formschlüssig im Profilelement gehalten, so dass eine dauerhaft feste Verbindung entsteht, die auch stärkeren mechanischen und thermischen Belastungen dauerhaft standhält. Dennoch lässt sich der Wasserkasten wieder abnehmen z.B. um einen Pollenfilter zu wechseln, wobei jedoch eine größere Kraft aufgewendet werden muss als bei der Montage.

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus dem Wortlaut der Ansprüche sowie aus der folgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen anhand der Zeichnungen. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Schnittansicht einer montierten Abdichtungs-Anordnung mit einem erfindungsgemäßen Profilelement mit Dichtlippen,

Fig.2 eine schematische Schnittansicht einer montierten Abdichtungs-Anordnung mit einem erfindungsgemäßen Profilelement ohne Dichtlippen und

Fig.3 eine schematische Schnittansicht der Abdichtungs-Anordnung von Rg. 1 vor der Montage des Wasserkastens und der Fahrzeugscheibe. Das in Fig. 1 allgemein mit 10 bezeichnete Profilelement dient der Verbindung einer Fahrzeugscheibe 40 mit einem Wasserkasten 50. Die Fahrzeugscheibe 40 ist beispielsweise eine Windschutzscheibe aus Verbundglas, die in einer Karosserie K eines (nicht gezeigten) Pkws eingebaut wird. Der gewöhnlich aus einem Kunststoff gefertigte Wasserkasten 50 schließt mit einer Oberkante 53 an die Außenkante 42 der Windschutzscheibe 40 an und führt von dieser abfließendes Wasser nach außen ab.

Das Profilelement 10 ist bevorzugt ein Strangpressprofil, dessen Länge der Breite der Windschutzscheibe 40 bzw. der Breite des Wasserkastens entspricht. Es besteht aus einem oder mehreren Kunststoffen jeweils geeigneter Härte, beispielsweise Polypropylen (PP), Polyvinylchlorid (PVC), Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymeren (ABS) o.dgl. und/oder aus Kombinationen davon. Verwendbar sind aber auch Elastomere bzw. Gummiwerkstoffe wie z.B. EPDM. Ein erster Abschnitt 20 des Profilelements 10 hat zur Festlegung an der Fahrzeugscheibe 40 eine Räche 22. Auf dieser ist eine Weichbeschichtung 24 angeordnet. Diese Weichbeschichtung 24 kann an dem ersten Abschnitt 20 anvulkanisiert oder angeklebt sein. Das Profilelement 10 wird mit der Weichbeschichtung 24 entlang der Scheibenkante 42 auf der Rückseite 44 der Fahrzeugscheibe 40 angepresst. Die Weichbeschichtung 24 hat dabei einen höheren Reibungskoeffizienten als die übrigen Teile des Profilelements 10. Dadurch wird das Profilelement 10 sicher an der Fahrzeugscheibe 40 verklemmt. Gegebenenfalls kann es zusätzlich auch mit dieser verklebt werden.

Das Profilelement 10 hat femer einen zweiten Abschnitt 30, der zur lösbaren Befestigung des Wasserkastens 50 eine Rastausnehmung 60 aufweist, wobei der Wasserkasten 50 rückseitig mit einer ein- bzw. vorspringenden Rippe 51 versehen ist, die kraft- und/oder formschlüssig in der Rastausnehmung 60 festlegbar ist. Man erkennt in Fig. 1, dass sich die Rippe 51 des Wasserkastens in einer Richtung Rl erstreckt, die etwa senkrecht zur Außenfläche G des Wasserkastens 50 bzw. zur Außenfläche A der Frontscheibe 40 verläuft. Die Anordnung von Fahrzeugscheibe 40, Profilelement 10 und Wasserkasten 50 ist ferner so getroffen, dass die federelastische Rippe 51 des Wasserkastens 50 in Richtung Rl in die Rastausnehmung 60 des Profilelements 10 einführbar und in entgegengesetzter Richtung R2 wieder aus dem Profilelement 10 lösbar ist.

Die Rastausnehmung 60 wird von einem im Wesentlichen L-, U- oder hakenförmigen Federschenkel 62 sowie einem Vorsprung 80 begrenzt, der zwischen dem ersten Abschnitt 20 und dem zweiten Abschnitt 30 des Profilelements 10 ausgebildet ist. Das freie Ende 64 des Federschenkels 62 und der Vorsprung 80 bilden dabei eine Eingriffsöffnung 61 für die Rippe 51 des Wasserkastens 50.

Der Federschenkel 62 ist an seinem freien Ende 64 innerhalb der Rastausnehmung 60 mit einer Hinterschneidung 63 versehen. Diese hintergreift in montierter Stellung des Wasserkastens 50 eine an der Rippe 51 ausgebildete Nasenkante 52, so dass die Rippe 51 stets kraft- und oder formschlüssig in der Rastausnehmung 60 des Profilelements 10 fixiert ist. Um die Rippe 51 in die Rastausnehmung 60 besser einführen zu können, sind die Nasenkante 52 und das freie Ende 64 des Federschenkels 62 mit (nicht näher bezeichneten) Schrägflächen versehen.

Um eine ebenso einfache wie rasche Montage des Wasserkastens 50 gewährleisten zu können - ohne dabei die Klemmverbindung zwischen dem Profilelement 10 und der Fahrzeugscheibe 40 zu belasten - ist innerhalb der Rastausnehmung 60 ein Rastelement 70 in Form einer Rippe vorgesehen, die sich in Längsrichtung des Profils 10 erstreckt. Es handelt sich um einen zumindest teilweise elastisch verformbaren Körper, der aus einem weich-elastischen Material, beispielsweise einem thermoplastischem Elastomer (TPE, EPDM), einem Moosgummi oder einem anderen geeigneten Material, gefertigt und derart ausgebildet ist, dass das Einführen der Rippe 51 des Wasserkastens 50 in die Rastausnehmung 60 in Fügerichtung Rl mit relativ geringem Kraftaufwand möglich ist, während das Herausziehen der Rippe 51 aus der Rastausnehmung 60 in entgegengesetzter Richtung R2 deutlich erschwert wird. Wie Fig. 1 zeigt, liegt das Rastelement 70 innerhalb der Rastausnehmung 60 in einem Winkel □ zur Richtung Rl, R2 und damit in einem spitzen Winkel zur Rippe 51 des Wasserkastens 50. Es ragt ferner zumindest abschnittsweise in die Eingriffsöffnung 61 der Rastausnehmung 60 hinein und ist innerhalb dieser kraft- und/oder formschlüssig mit der Rippe 51 des Wasserkastens 50 in Eingriff bringbar, so dass letzterer in montierter Stellung dauerhaft fest aber lösbar fixiert wird.

Um dies zu unterstützen ist das Rastelement 70 an seiner freien Längskante 72 mit einer Wölb- oder Nasenkante 71 versehen ist, während die Rippe 51 des Wasserkastens 50 mit einer zugeordneten Nasenkante 52 bzw. Hinterschneidung versehen ist. Dadurch kann sich das freie Ende des Rastelements 70 bzw. dessen Wölb- oder Nasenkante 71 in montierter Stellung des Wasserkastens 50 an dessen ebenfalls in Längsrichtung des Profilelements 10 erstreckenden Rippe 51 abstützen, so dass eine dauerhaft feste Verrastung gewährleistet ist.

Wie Fig. 1 weiter zeigt, ist das Rastelement 70 an dem Vorsprung 80 festgelegt und zwar im Bereich der Hinterschneidung 83. Es hat ferner zwischen dem Anbindungsbereich 73 an dem Vorsprung 80 und der endseitig ausgebildeten Wölb- oder Nasenkante 71 einen verjüngt ausgebildeten Abschnitt 74, so dass sich eine etwa konkave Querschnittsfläche ergibt. Diese ermöglicht es dem Rastelement 70 seitlich oder quer zu dessen Längsrichtung auszuweichen, sobald die Rippe 51 des Wasserkastens 50 in die Rastausnehmung 60 eingeführt wird. Um diesen Effekt zu unterstützen ist die Rippe 51 endseitig mit einer Schrägfläche oder -flanke 55 versehen, welche das Rastelement 70 zur Seite drücken kann. Je nach gewünschtem Kraftaufwand für das Einführen der Rippe 51 in die Rastausnehmung 60 kann das Rastelement 70 im Querschnitt auch keil- oder quaderförmig ausgebildet sein.

Das Rastelement 70 ist bevorzugt stoffschlüssig mit dem Vorsprung 80 verbunden. Es kann aber auch einstückig mit diesem ausgebildet sein. Weiterhin zeigt Fig. 1, dass zwischen der Außenseite A der Fahrzeugscheibe 40 und dem ersten Abschnitt 20 des Profilelements 10 eine Dichtung 32 vorgesehen ist. Die Dichtung 32 dichtet den Innenraum IR des Profilelements 10 gegen Feuchte ab und sorgt zudem für einen sicheren Halt des Profilelements 10 an der Fahrzeugscheibe 40. Eine weitere Dichtung 34 ist an der dem Wasserkasten 50 zugewandeten Seite des ersten Abschnitts 20 des Profilkörpers 10 vorgesehen. Diese Dichtung 34 verhindert das Feuchtigkeit entlang der Außenseite A der Fahrzeugscheibe 40 in den Innenraum IR gelangt. Ferner gewährleistet sie, dass der Wasserkasten 50 nicht direkt auf der Fahrzeugscheibe 40 aufliegt. Durch Vibration entstehende Lärmbelästigungen werden so vermieden.

Rg. 2 zeigt eine erfindungsgemäße Abdichtungs-Anordnung bestehend aus Fahrzeugscheibe 40, daran befestigtem Profilelement 10 und Wasserkasten 50 in montiertem Zustand ohne die Dichtungen 32, 34. Man erkennt sofort den offenen Zwischenraum 36, der zwischen Fahrzeugscheibe 40 und Wasserkasten 50 verbleibt. Für manche Fahrzeugtypen ist diese Ausgestaltung aus wirtschaftlicher Sicht die optimale Ausgestaltung. Das Profilelement 10 kann auch alternativ an die Fahrzeugscheibe 40 angeklebt werden. Alternativ kann diese Ausführungsform auch für Wasserkästen verwendet werden, die ihrerseits bereits über eine eigene Dichtung 34 (in Form einer Gummilippe) verfügen. Die Rippe 51 des Wasserkastens 50 ist auch hier in der Rastausnehmung 60 des Profilelements 10 verrastet.

Fig. 3 veranschaulicht die Abdichtungs-Anordnung bestehend aus Fahrzeugscheibe 40, daran befestigtem Profilelement 10 und Wasserkasten 50 aus Rg. 1 in noch nicht montiertem Zustand. Man erkennt jedoch in Rg. 3, dass die im Innenraum IR liegende Dichtung 32 ohne montierte Fahrzeugscheibe 40 in diesen hineinragt. Beim Einführen der Fahrzeugscheibe 40 wird diese im ersten Abschnitt 20 zwischen Dichtung 32 und Weichbeschichtung 24 gehalten. Die Weichbeschichtung 24 kann dabei zusätzlich noch mit einem Kleber behandelt sein. Die außen liegende Dichtung 34 ist bevorzugt an den äußeren Rügel AL des Profilelements 10 anvulkanisiert, geklebt oder einstückig mit diesem hergestellt.

Sämtliche aus den Ansprüchen, der Beschreibung und der Zeichnung hervorgehenden Merkmale und Vorteile, einschließlich konstruktiver Einzelheiten, räumlicher Anordnungen und Verfahrensschritten, können sowohl für sich als auch in den verschiedensten Kombinationen erfindungswesentlich sein.

Bezugszeichenliste

A Außenfläche (von 40)

AL äußerer Schenkel (von 10, 20) 50 Wasserkasten

G Außenfläche (von 50) 51 Rippe

Rl Richtung 52 Nasenkante/Hinterschneidung

R2 Richtung 53 Oberkante

K Karosserie 55 Schrägfläche/-flanke

G Winkel

60 Rastausnehmung

10 Profilelement 61 Öffnung

62 Federschenkel

20 erster Abschnitt 63 Hinterschneidung

22 Fläche 64 freies Ende

24 Weichbeschichtung

26 Versteifungs-Einlage 70 Rastelement

71 Nasenkante

30 zweiter Abschnitt 72 Längskante

32 Dichtung 73 Anbindungsbereich

34 Dichtung 74 Abschnitt

40 Fahrzeugscheibe 80 Vorsprung

42 Scheiben-Unterkante 83 Hinterschneidung

44 Rückseite