Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
WASTEGATE ASSEMBLY FOR A TURBOCHARGER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/110581
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a wastegate assembly for a turbocharger having a turbine casing. The wastegate assembly has a wastegate flap (5a), a wastegate flap lever (5c), a wastegate spindle (5b) and a bearing bush (7) for the wastegate spindle (5c). In addition, the wastegate assembly has a sealing unit (11, 17) formed from a soft-material volume sealing ring (11) and a diaphragm spring (17) that contacts the volume sealing ring (11).

Inventors:
RÖMER, Christian (Luise-Westkirch-Straße 5, Kleinniedesheim, 67259, DE)
KIRSCHNER, Christian (Schillerstr. 4, Neulußheim, 68809, DE)
PFLÜGER, Markus (Krautgarten 8B, Eurasburg, 82547, DE)
HOFFMANN, Maximilian (Haidach 11, Eurasburg, 82547, DE)
Application Number:
EP2018/083469
Publication Date:
June 13, 2019
Filing Date:
December 04, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
CONTINENTAL AUTOMOTIVE GMBH (Vahrenwalder Straße 9, Hannover, 30165, DE)
ELRINGKLINGER AG (Max-Eyth-Str. 2, Dettingen, 72581, DE)
International Classes:
F02B37/18; F16J15/34
Domestic Patent References:
WO2013173055A12013-11-21
WO2013173055A12013-11-21
Foreign References:
EP1522691A12005-04-13
JP2015129520A2015-07-16
DE202012004719U12012-05-29
DE112013005651T52015-08-20
DE102009030520A12010-01-28
DE202011109832U12012-04-03
DE102008057207A12010-05-27
Attorney, Agent or Firm:
ZIMMERMANN & PARTNER PATENTANWÄLTE MBB (Josephspitalstr. 15, München, 80331, DE)
Download PDF:
Claims:
1

Patentansprüche / Patent Claims

1. Wastegateanordnung (5) für einen ein Turbinengehäuse auf weisenden Abgasturbolader, mit

- einer Wastegateklappe (5a) ,

- einem Wastegateklappenhebel (5c) ,

- einer Wastegatespindel (5b) und

- einer Lagerbüchse (7) für die Wastegatespindel,

dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Dichtung (11, 17) auf weist, die von einem Volumendichtring (11) und einer mit dem Volumendichtring (11) kontaktierten Tellerfeder (17) gebildet ist .

2. Wastegateanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeich net, dass die Lagerbüchse (7) einen Verbreiterungsabschnitt (7a) aufweist und dass der Volumendichtring (11) in den Ver breiterungsabschnitt (7a) der Lagerbüchse (7) eingesetzt ist.

3. Wastegateanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekenn zeichnet, dass der Volumendichtring (11) aus Weichstoff be steht, in welchen ein oder mehrere Trägerschichten einge schichtet sind.

4. Wastegateanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprü che, dadurch gekennzeichnet, dass die Tellerfeder (17) aus einem hochtemperaturbeständigen Material besteht.

5. Wastegateanordnung nach einem der Ansprüche 2 - 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbreiterungsabschnitt (7a) der La gerbüchse (7) in dem dem Wastegateklappenhebel (5c) zugewand ten Endbereich der Lagerbüchse (7) angeordnet ist und dass die Tellerfeder (17) zwischen dem Volumendichtring (11) und dem Wastegateklappenhebel (5c) positioniert ist.

6. Wastegateanordnung nach einem der Ansprüche 2 - 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Volumendichtring (11) in den Ver breiterungsabschnitt (7a) eingepresst ist. 2

7. Wastegateanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprü che, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Wastegatespin- del (5b) und der Lagerbüchse (7) eine radiale Vorspannung be steht .

8. Wastegateanordnung nach einem der Ansprüche 2 - 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Turbinengehäuse (1) eine Aufnahme stufe (lb) aufweist, in welche der Verbreiterungsabschnitt (7a) der Lagerbüchse (7) eingesetzt ist.

9. Wastegateanordnung nach einem der Ansprüche 5 - 8, dadurch gekennzeichnet, dass sie auch in dem vom Wastegateklappenhe- bel (5c) abgewandten Endbereich der Lagerbüchse (7) einen Vo lumendichtring (11) aufweist.

Description:
Beschreibung / Description

Wastegateanordnung für einen Abgasturbolader

Die Erfindung betrifft eine Wastegateanordnung für einen Ab gasturbolader .

Ein Abgasturbolader weist üblicherweise ein Turbinengehäuse, ein Verdichtergehäuse und ein zwischen dem Turbinengehäuse und dem Verdichtergehäuse angeordnetes Lagergehäuse auf. Im Turbinengehäuse ist ein auf einer Welle befestigtes Turbinen rad vorgesehen, welches vom Abgasstrom einer Brennkraftma schine angetrieben wird. Die Drehbewegung der Welle wird auf ein ebenfalls auf der Welle befestigtes Verdichterrad über tragen, welches im Verdichtergehäuse angeordnet ist. Die Wel le ist im Lagergehäuse drehbar gelagert.

Um einen derartigen Abgasturbolader sowohl bei hohen Motor drehzahlen als auch bei niedrigen Motordrehzahlen sinnvoll betreiben zu können, bedarf es einer Regelung des in das Tur binengehäuse strömenden Abgasmassenstromes.

Es ist bekannt, eine derartige Regelung des in das Turbinen gehäuse strömenden Abgasmassenstromes unter Verwendung einer Wastegateanordnung durchzuführen. Diese Wastegateanordnung weist unter anderem eine einen Wastegatekanal verschließende Wastegateklappe, eine Wastegatespindel und einen Wastegate- klappenhebel auf. Der Wastegateklappenhebel ist Bestandteil eines Linkagesystems , zu welchem des Weiteren eine Regelstan ge und ein Aktuator gehören. Dieses Linkagesystem erlaubt ei ne Verstellung der Wastegateklappe derart, dass sie beim Vor liegen kleiner Abgasmassenströme geschlossen ist und beim Vorliegen großer Abgasmassenströme geöffnet ist. Folglich wird beim Vorliegen kleiner Abgasmassenströme der gesamte Ab gasmassenstrom dem Turbinenrad zugeführt und treibt dieses an. Beim Vorliegen großer Abgasmassenströme wird ein Teil des Abgasmassenstromes am Turbinenrad vorbei durch den Wastegate- kanal geleitet und umgeht damit das Turbinenrad.

Aus der DE 10 2009 030 520 Al ist eine Regelklappenanordnung eines Abgasturboladers bekannt. Diese Regelklappenanordnung weist einen Klappenteller, eine mittels einer Buchse im Tur binengehäuse geführte Klappenwelle und eine Dichteinrichtung zur Abdichtung der Klappenwelle an zumindest einer Dichtstel le auf. Die Klappenwelle ist über einen äußeren Klappenhebel mit einer Regelstange eines Antriebs und über einen inneren Klappenhebel mit dem Klappenteller verbunden. Die Dichtein richtung weist zumindest eine federnde Dichtlippe auf, die unter Vorspannung auf die Dichtstelle drückt.

Aus der DE 20 2011 109 832 Ul ist eine Betätigungseinrichtung für ein Abgasstrom-Steuerelement eines Abgasturboladers be kannt, bei der es sich um eine Wastegateanordnung handeln kann. Diese Wastegateanordnung weist eine in einer Buchse ge führte Wastegatespindel auf, die mit einem Spindelstellele ment verbunden ist. Im Übergangsbereich zwischen der Wastega tespindel und dem Spindelstellelement ist als Dichtung ein Blechring vorgesehen, der federnde Eigenschaften hat. Dieser Blechring ist tellerförmig ausgebildet und hat eine zentrale Öffnung, einen inneren Ringbereich und einen äußeren Ringbe reich, wobei der innere Ringbereich mit dem äußeren Ringbe reich durch einen mittleren Ringbereich verbunden ist. Der innere und der äußere Ringbereich sind eben gestaltet und liegen in zur Spiegelachse senkrechten, in axialer Richtung gegeneinander versetzten Ebenen, während der mittlere Ringbe reich im Schnitt längs der Achse schräg zu den beiden anderen Ringbereichen verläuft.

Die Wastegatespindel einer Wastegateanordnung ist - wie vor stehend ausgeführt - üblicherweise in einer Lagerbüchse gela gert, welche in das Turbinengehäuse eingepresst ist. Da sich im Betrieb des Abgasturboladers die Wastegatespindel schnel ler aufheizt als die Lagerbüchse kann es zu einem Klemmen der Wastegatespindel innerhalb der Lagerbüchse kommen. Um dieses Klemmen zu vermeiden, kann die Wärmeausdehnung der Wastegate- spindel über einen größeren Durchmesser der Lagerbüchse im Vergleich zum Durchmesser der Wastegatespindel kompensiert werden. Aufgrund des daraus resultierenden Spaltmaßes kann im Betrieb des Abgasturboladers ein Teil des Abgasmassenstromes in unerwünschter Weise vom Turbinengehäuse durch einen Leck spalt zwischen der Lagerbüchse und der Wastegatespindel in die Umgebung des Abgasturboladers entweichen.

Aus der WO 2013/0 173 055 Al ist ein WellenabdichtSystem für einen Turbolader bekannt. Bei diesem WellenabdichtSystem wird zur Abdichtung eines Leckspalts zwischen der Welle und einer Lagerbüchse ein federgelagertes, sich selbst zentrierendes, komplementäres Paar von einander gegenüberliegenden Dicht oberflächen verwendet. Dabei werden diese Dichtoberflächen durch die Kraft der Feder zusammengedrückt, um die gewünschte Abdichtung zu erreichen.

Aus der DE 10 2008 057 207 Al ist eine Welleneinrichtung ei nes Turboladers bekannt, wobei die Welleneinrichtung eine Welle aufweist, welche in einer Lagerbuchseneinrichtung ange ordnet ist, wobei die Lagerbuchseneinrichtung an einem oder beiden Enden eine Aufnahme für eine Dichtungsvorrichtung auf weist, welche sich in radialer Richtung an einer jeweiligen Dichtfläche dichtend anlegt.

Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine Wastegateanord- nung anzugeben, bei welcher das Entweichen eines Teils des Abgasmassenstromes durch den Leckspalt zwischen der Lager büchse und der Wastegatespindel in die Umgebung vermieden wird .

Diese Aufgabe wird durch eine Wastegateanordnung mit den im Anspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst. Vorteilhafte Ausge staltungen und Weiterbildungen der Erfindung sind in den ab hängigen Ansprüchen angegeben. Eine Wastegateanordnung gemäß der Erfindung weist eine Waste- gateklappe, einen Wastegateklappenhebel , eine Wastegatespin- del und eine Lagerbüchse für die Wastegatespindel auf. Des Weiteren enthält sie eine Dichteinheit, die von einem Volu mendichtring aus Weichstoff und einer mit dem Volumendicht ring kontaktierten Tellerfeder gebildet ist.

Die Lagerbüchse weist vorzugsweise einen Verbreiterungsab schnitt auf, in welchen der Volumendichtring eingesetzt ist.

Der Volumendichtring besteht aus Weichstoff, vorzugsweise Graphit oder Glimmer, in welches ein oder mehrere Träger schichten, beispielsweise Stahlbänder, eingeschichtet sind. Die Tellerfeder besteht aus hochtemperaturbeständigem Materi al, das beispielsweise für Temperaturen über 300°C, vorzugs weise Temperaturen über 500°C, beständig ausgebildet ist, vorzugsweise aus Stählen mit einem Ni Gehalt von 6,0-13,0%, einem Cr Gehalt von 13-21%, einem C Gehalt unter 2% und einem Mn Gehalt unter 2%, oder gefertigt aus Werkstoffen mit einem Ni Gehalt von über 50%, einem Cr Gehalt von 17-22%, einem Ti Gehalt von 0, 5-2,0% und einem Al Gehalt von über 0,5%. Diese Werkstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass die mechanischen Eigenschaften und die thermische Beständigkeit noch für die Federfunktion der Tellerfeder bei hohen Temperaturen hinrei chend erhalten bleiben.

In vorteilhafter Weise ist der Verbreiterungsabschnitt der Lagerbüchse in dem dem Wastegateklappenhebel zugewandten End bereich der Lagerbüchse angeordnet. Die Tellerfeder ist zwi schen dem Volumendichtring aus Weichstoff und dem Wastegate klappenhebel positioniert. Die Tellerfeder dichtet zwischen Wastgateklappenhebel und Volumendichtring aus Weichstoff ab und stellt den Verschleiß, der über die Lebensdauer in diesem Dichtsystem entsteht, nach.

Der Volumendichtring aus Weichstoff ist in vorteilhafter Wei se in den Verbreiterungsabschnitt der Lagerbüchse einge presst, um die gewünschte Dichtwirkung zu erzielen. Dieses Einpressen des Volumendichtrings in den Verbreiterungsab schnitt erfolgt in axialer Richtung, d. h. in Richtung der Längsachse der Wastegatespindel. Durch dieses Einpressen in axialer Richtung wird aufgrund einer starken Plastifizierung des Materials des Volumendichtrings eine hohe Kraft in radia ler Richtung sowohl auf die Lagerbüchse als auch auf die Wastegatespindel ausgeübt. Dadurch entsteht zwischen der Wastegatespindel und der Lagerbüchse eine radiale Vorspan nung, die während des Betriebes des Abgasturboladers auf rechterhalten wird und die Dichtwirkung des Volumendichtrings aus Weichstoff verstärkt.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Figuren beispiel haft erläutert. Es zeigt

Figur 1 eine perspektivische Skizze zur Veranschaulichung des Aufbaus eines mit einer Wastegateanordnung aus gestatteten Abgasturboladers,

Figur 2 eine Schnittansicht zur Veranschaulichung einer

Wastegateanordnung,

Figur 3 eine Schnittansicht zur Veranschaulichung des Leck pfades zwischen der Wastegatespindel und deren La gerbüchse,

Figur 4 eine Schnittansicht zur Veranschaulichung eines ers- ten Ausführungsbeispiels für die Erfindung,

Figur 5 eine vergrößerte Darstellung eines Teilbereiches der in der Figur 4 gezeigten Schnittansicht und

Figur 6 eine Schnittansicht zur Veranschaulichung eines

zweiten Ausführungsbeispiels für die Erfindung.

Die Figur 1 zeigt eine perspektivische Skizze zur Veranschau lichung des Aufbaus eines mit einer Wastegateanordnung ausge statteten Abgasturboladers. Dieser Abgasturbolader weist ein Turbinengehäuse 1, ein Verdichtergehäuse 2 und ein zwischen dem Turbinengehäuse und dem Verdichtergehäuse angeordnetes Lagergehäuse 3 auf. Das Turbinengehäuse 1 ist mit dem Abgas krümmer la einer Brennkraftmaschine verbunden, über welchen dem im Turbinengehäuse angeordneten Turbinenrad ein heißer Abgasmassenstrom der Brennkraftmaschine zugeführt wird. Das Turbinenrad wird durch diesen heißen Abgasmassenstrom ange trieben bzw. in Drehung versetzt. Dadurch wird auch die nicht dargestellte Welle des Abgasturboladers, auf welcher das Tur binenrad angeordnet ist, in Drehung versetzt. Diese Drehung der Welle des Abgasturboladers wird auf das im Verdichterge häuse 2 angeordnete und ebenfalls auf der Welle des Abgastur boladers befestigte Verdichterrad übertragen. Durch diese Drehung des Verdichterrades wird dem Verdichter zugeführte Frischluft verdichtet. Diese verdichtete Frischluft wird der Brennkraftmaschine zugeführt, um deren Leistung zu steigern. Die Welle des Abgasturboladers ist im Lagergehäuse 3 drehbar gelagert .

Des Weiteren ist in der Figur 1 eine Wastegateanordnung 5 ge zeigt. Diese ist im Turbinengehäuse 1 angeordnet und weist eine über einen Wastegateklappenhebel 5c und eine Wastegate- spindel 5b betätigbare Wastegateklappe 5a auf, die zum Öffnen und Schließen eines Wastegatekanals ausgebildet ist. Die Be tätigung bzw. Steuerung der Wastegateklappe erfolgt unter Verwendung eines Aktuators 6, der über ein Stellelement 6a mit dem Wastegateklappenhebel 5c verbunden ist.

Wie bereits oben ausgeführt wurde, ist die Wastegatespindel 5b unter Verwendung einer Lagerbüchse im Turbinengehäuse ge lagert, wobei diese Lagerbüchse beispielsweise in das Turbi nengehäuse eingepresst ist. Dies wird nachfolgend anhand der Figur 2 veranschaulicht, welche eine Schnittansicht zur Ver anschaulichung einer Wastegateanordnung zeigt. Die in der Fi gur 2 dargestellte Wastegateanordnung weist eine Wastegate klappe 5a auf, die über eine Wastegatespindel 5b mit dem Wastegateklappenhebel 5c eines Linkagesystems 14 verbunden ist. Zu diesem Linkagesystem gehört des Weiteren eine nicht im Detail dargestellte Wastegateregelstange, über welche der Wastegateklappenhebel 5c mit einem ebenfalls nicht im Detail dargestellten Aktuator verbunden ist. Die Wastegatespindel 5b ist in der Figur 2 in ihrem unteren Endbereich mit der Waste- gateklappe 5a und in ihrem oberen Endbereich mit dem Wastega teklappenhebel 5c verbunden. Die Wastegatespindel 5b ist in der Lagerbüchse 7 geführt, die in das Turbinengehäuse 1 ein gepresst ist.

Da - wie ebenfalls bereits oben ausgeführt wurde - aufgrund der sich im Betrieb des Abgasturboladers auftretenden schnel leren Aufheizung der Wastegatespindel 5b im Vergleich zur La gerbüchse 7 der Durchmesser der Lagerbüchse im Vergleich zum Durchmesser der Wastegatespindel größer gewählt ist, besteht in den meisten Betriebszuständen des Abgasturboladers ein Leckpfad 9 zwischen der Wastegatespindel 5b und der Lager büchse 7.

Dies ist in der Figur 3 gezeigt, welche eine Schnittansicht zur Veranschaulichung des Leckpfades 9 zwischen der Wastega tespindel 5b und der Lagerbüchse 7 zum Gegenstand hat. Aus dieser Schnittansicht ist ersichtlich, dass sich dieser Leck pfad 9 über die gesamte Länge der Lagerbüchse 7 erstreckt. Er steht in seinem unteren Endbereich mit einem in Flussrichtung hinter dem Turbinenrad angeordneten Abgasraum 10 in Verbin dung. Von diesem Abgasraum 10 aus tritt Abgas in den Leckpfad 9 ein, durchläuft diesen und wird im oberen Endbereich der Lagerbüchse 7 durch einen Zwischenraum zwischen der Lager büchse 7 und dem Wastegateklappenhebel 5c in unerwünschter Weise an die Umgebung 8 abgegeben.

Um dies zu verhindern, wird gemäß der vorliegenden Erfindung eine Dichtung verwendet, die von einem Volumendichtring und einer mit dem Volumendichtring kontaktierten Tellerfeder ge bildet ist. Unter einem Volumendichtring wird eine Dichtung für Hochtemperaturanwendungen verstanden, die einen eine Ringachse in eine Umlaufrichtung geschlossen umlaufenden, ge pressten Dichtungsring aufweist und die gegenüber hohen Tem- peraturen, beispielsweise Temperaturen über 300°C, vorzugs weise Temperaturen über 500°C, beständig ausgebildet ist. Dieser Volumendichtring besteht aus Weichstoff, vorzugsweise aus Graphit oder aus Glimmer, in welches vorzugsweise eine oder mehrere dünne Trägerschichten, beispielsweise Gewebe schichten, vorzugsweise Stahlbänder bzw. Stahlfolien, einge schichtet sind, die beim Einsetzen des Volumendichtrings an seine Dichtungsstelle zusammen mit dem Graphit oder dem Glim mer verpresst werden.

Die Figur 4 zeigt eine Schnittansicht zur Veranschaulichung eines ersten Ausführungsbeispiels für die Erfindung. Auch bei diesem Ausführungsbeispiel ist die Wastegatespindel 5b in ei ner in das Turbinengehäuse 1 eingepressten Lagerbüchse 7 ge führt. Diese Lagerbüchse 7 weist in ihrem in der Figur 4 obe ren Endbereich einen die Wastegatespindel 5b umgebenden Ver breiterungsabschnitt 7a auf. In diesen Verbreiterungsab schnitt 7a ist ein Volumendichtring aus Weichstoff 11 einge setzt, welcher vorzugsweise aus Graphit oder aus Glimmer be steht, in welches ein oder mehrere Trägerschichten, bei spielsweise dünne Stahlbänder, eingeschichtet sind. Dieser Volumendichtring 11 wird beim Zusammenbau der Wastegateanord- nung in der Figur 4 von oben in axialer Richtung in den Ver breiterungsabschnitt 7a der Lagerbüchse 7 eingesetzt. An schließend erfolgt eine Einpressung des Volumendichtrings 11 in den Verbreiterungsabschnitt 7a der Lagerbüchse 7. Nach dieser Einpressung wird eine Tellerfeder 17 von oben her in Axialrichtung auf den Volumendichtring 11 aufgesetzt und zu einer Vorspannung des Volumendichtrings 11 in axialer und ra dialer Richtung verwendet. Dabei wird durch das Verpressen des Volumendichtrings 11 in axialer Richtung aufgrund einer starken Plastifizierung des Materials des Volumendichtrings 11 eine hohe Kraft in radialer Richtung 16 sowohl auf die La gerbüchse 7 als auch auf die Wastegatespindel 5b ausgeübt. Dadurch entsteht eine radiale Vorspannung zwischen der Lager büchse 7 und der Wastegatespindel 5b, die über die Betriebs laufzeit der Wastegateanordnung aufrechterhalten bleibt.

Durch das in axialer Richtung erfolgende Einpressen des Volu- mendichtrings 11 in den Verbreiterungsbereich 7a der Lager büchse 7 und die dabei gebildete radiale Vorspannung zwischen der Lagerbüchse 7 und der Wastegatespindel 5b wird die Dicht wirkung des Volumendichtrings 11 derart erhöht, dass im Be trieb des Abgasturboladers ein unerwünschtes Austreten von durch den Leckpfad 9 geleitetem Abgas an die Umgebung wir kungsvoll verhindert wird.

Die Figur 5 zeigt eine vergrößerte Darstellung eines Teilbe reichs der in der Figur 4 gezeigten Schnittansicht . In dieser vergrößerten Darstellung sind das Turbinengehäuse 1, der Ver breiterungsabschnitt 7a der Lagerbüchse 7, die Wastegatespin del 5b, die Tellerfeder 17, der Volumendichtring 11 und der Wastegateklappenhebel 5c veranschaulicht. Des Weiteren sind in der Figur 5 die Kraftpfade 12 und die Dichtflächen 13 ver anschaulicht, die sich beim bzw. durch das Einsetzen und Ver- pressen des Volumendichtrings 11 in den Verbreiterungsab schnitt 7a der Lagerbüchse ergeben. Ferner ist aus der Figur 5 ersichtlich, dass das Turbinengehäuse 1 eine Aufnahmestufe lb zur Aufnahme des Verbreiterungsabschnittes 7a der Lager büchse aufweist.

Die Figur 6 zeigt eine Schnittansicht zur Veranschaulichung eines zweiten Ausführungsbeispiels für die Erfindung. Dieses unterscheidet sich von dem in der Figur 4 gezeigten ersten Ausführungsbeispiel lediglich dadurch, dass auch im unteren Endbereich der Lagerbüchse 7 ein Volumendichtring 11 vorgese hen ist. Dieser weitere Volumendichtring erhöht die Sicher heit, dass kein Abgas aus dem Abgasraum 10 über den Leckpfad 9 an die Umgebung 8 abgegeben werden kann. Bezugs zeichenliste

1 Turbinengehäuse

la Abgaskrümmer

lb Aufnahmestufe

2 Verdichtergehäuse

3 Lagergehäuse

4 Turboladerläufer

5 Wastegateanordnung 5a Wastegateklappe

5b Wastegatespindel

5c Wastegateklappenhebel

6 Aktuator

6a Stelleleme

7 Lagerbüchse

7a Verbreiterungsabschnitt

8 Umgebung

9 Leckpfad

10 Abgasraum

11 Volumendichtring

12 Kraftpfade

13 Dichtflächen

14 Linkagesystem

15 axiale Richtung

16 radiale Richtung

17 Tellerfeder