Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
WORK SCAFFOLDING FOR CONSTRUCTING ROUND REINFORCED CONCRETE TOWERS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/002674
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a self-climbing work scaffolding for constructing round reinforced steel towers. Said work scaffolding functions independently of a crane and is equipped with a trussed tower (1) that is vertically displaceable in the center of the tower to be constructed. A conical construction (3) is located on said trussed tower (1), in the upper area, and is vertically displaceable on the trussed tower (1). Two scaffolding galleries extending around the entire periphery are mounted on the conical construction (3). A running rail (6) with a lifting device (7) and a support arm (8) with a lifting device (9) are provided on the underside of the conical construction (3). Said support arm is also able to perform a complete rotation in this area. Material and persons can be transported by means of a construction hoist.

Inventors:
HEINZLE OTTO (CH)
Application Number:
PCT/CH2000/000365
Publication Date:
January 11, 2001
Filing Date:
July 04, 2000
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HEINZLE OTTO (CH)
International Classes:
E04G3/24; E04G3/28; E04G5/12; E04G11/28; E04G21/28; (IPC1-7): E04G11/28
Foreign References:
DE1292363B1969-04-10
DE1908714A11970-09-03
US3776502A1973-12-04
DE8802061U11988-05-11
US3252199A1966-05-24
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e :
1. Arbeitsgerüst zum Bau runder Terme aus Stahlbeton mit einem im oberen Teil im Zentrum des zu bauenden Turmes vertikal angeord netem Mast, dadurch gekennzeichnet, dass der Mast als Fachwerk turm (1) ausgebildet ist, dass der Fachwerkturm (1) vertikal verschiebbar gehalten ist, dass an diesem Fachwerkturm (1) im oberen Teil aus sternförmig angeordneten Profilen (2) und an diesen befestigten Aussteifungsprofilen eine kegelförmige Kon struktion (3) zusammengebaut ist, dass an den Profilen (2) horizontal verschiebbar und feststellbar rundherum in gleich mässigen Abständen vertikal angeordnete Profile (4) mit im Ab stand zueinander angeordneten Auflager für zwei rundherum ver laufende Gerüstgänge angeordnet sind, dass direkt unter der kegelförmigen Konstruktion (3) eine Laufschiene (6) mit einem Hebezeug (7) vorgesehen ist, dass ebenfalls in diesem Bereich ein rundum schwenkbarer Tragarm (8) mit einem Hebezeug (9) an geordnet ist und dass Baumaterial und auch Personen mittels ei ner in einer Führung verlaufender Aufzugsplattform auf und ab verfahrbar gehalten ist.
2. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die kegelförmige Konstruktion (3) als Regenschutz ausgebildet ist.
3. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schwenkarm (8) in der Länge verstellbar und oder austauschbar gehalten ist.
4. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an der kreisrunden Laufschiene (16) ein Hängegerüst (5) in Umfang richtung verfahrbar gehalten ist.
5. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Hängegerüst (5) in der Höhe verstellbar gehalten ist.
6. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitsplattformen (12)und (15) am Fachwerkturm (1) ver tikal verschiebbar gehalten sind.
7. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Absturzsicherung für die zwei Gerüstgänge, welche rundum an den vertikal angeordneten Profilen (4) angebracht sind, aus einer lichtdurchlässigen reissfesten Folie besteht.
8. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Fachwerkturm (1) mittels der Profile (10) am ausgeschalten Schaft des zu bauenden Turmes lösbar befestigt ist.
9. Arbeitsgerüst nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die kegelförmige Konstruktion (3) mittels Seilwinde vertikal ver schiebbar gehalten ist.
Description:
Arbeitsgerüst zum Bau runder Türme aus Stahlbeton Mindturbinen werden auf hohen Türmen montiert. Diese Türme kön- nen aus Stahl oder Stahlbeton hergestellt sein. Der Durchmesser der Terme verjüngt sich von unten nach oben gleichmässig. Die Arbeitsgerüste wie auch die Schalung zum Bau solcher Türme aus Stahlbeton müssen daher bei jedem Betonierabschnitt neu angepasst werden. Die derzeit zum Bau solcher Türme eingesetzten Arbeits- gerüste sind sehr aufwendig. Ausserdem ist zur Handhabung aller bisher bekanntgewordenen Arbeitsgerüste zum Bau solcher Türme ein Hochbaukran erforderlich.

Windkraftanlagen werden an Standorten gebaut, die sehr windig sind. Ab einer gewissen ; 7indstärke kann mit einem Hochbaukran nicht mehr gearbeitet werden, sodass der Bau eingestellt werden muss, was sehr hohe Kosten verursachen kann.

Die Erfindung stellt sich nun die Aufgabe, ein Arbeitsgerüst zum Bau von Mindkrafttürmen aus Stahlbeton zu entwickeln, welches mit geringem Aufwand dem jeweiligen Durchmesser des zu bauenden Be- tonierabschnittes anpassbar ist, womit die Schalung demontiert und neu montiert werden kann und welches zur Handhabung Kran-un- abhängig ist.

Dies wird mittels eines Arbeitsgerüstes erreicht, welches die Merkmale des Schutzanspruches 1 aufweist.

Im folgenden wird nun ein Ausführungsbeispiel der Erfindung an- hand der beiliegenden Zeichnungen eingehend beschrieben.

Fig. 1 zeigt den oberen Teil eines im Bau befindlichen Turmes im Schnitt. In der Mitte des zu bauenden Turmes ist als Mast ein Fachwerkturm 1 angebracht. Dieser Fachwerkturm 1 ist auf teles- kopartig ineinander verschiebbaren Profilen 10 aufgelagert, wel- che wiederum am ausgeschalten Turmschaft lösbar befestigt sind.

Damit der Fachwerkturm 10 in der Mitte des zu bauenden Turmes ge- halten ist, sind die Profile 10 mittels Bolzen gesichert. Direkt unter den Profilen 10 ist eine Arbeitsplattform 11 angebracht. Im oberen Bereich der Innenschalung ist eine Arbeitsplattform 12 an- gebracht. Diese Arbeitsplattform 12 dient auch als Zentrierung für den Fachwerkturm 1, damit dieser genau in der Mitte des zu bau- enden Turmes geführt ist. Der oberste Teil der Innenschalung ist mittels eines kreisrunden Ringes aus Doppel-T-Profil in der Run- dung gehalten. Die Arbeitsplattform 12 stützt sich an diesem Ring rundum ab. Der oberste Teil der Innen-und Aussenschalung bleibt beim Umsetzen der Schalung am Beton haften. Im oberen Teil der Fig. 1 sind sternförmig Profile 2 horizontal angeordnet. Mit schräg angeordneten Aussteifungsprofilen zusammen bilden sie eine kegel- förmige Konstruktion 3. Diese ist am Fachwerkturm 1 mittels Greif- zug oder Seilwinde vertikal verschiebbar. Dazu sind ganz oben am Fachwerkturm 1 zwei Umlenkrollen 13 angebracht. Die kegelförmige Konstruktion 3 ist oben abgedeckt und dient damit auch als Regen- schutz. Am äusseren Ende der sternförmig angeordneten Profilen 2 sind horizontal verschiebbar und feststellbar vertikal angeordne- te Profile 4 vorgesehen. An diesen Profilen 4 sind je zwei hori- zontal angeordnete Profilstücke als Auflager für zwei rundherum verlaufende Gerüstgänge befestigt. Als Absturzsicherung dient eine lichtdurchlässige reissfeste Folie, welche zugleich als Regen-und Windschutz dient, welche in der Fig. nicht eingezeichnet ist.

Direkt unter der kegelförmigen Konstruktion 3 ist an dieser eine Laufschiene 6 lösbar angeordnet. An dieser Laufschiene 6 ist ein entlang dieser Laufschiene verfahrbares Hebezeug 7 vorgesehen.

Auf der linken Seite in Fig. 1 ist ein rundum drehbarer Schwenk- arm 8 angeordnet, an welchem auch ein Hebezeug 9 entlang des Schwenkarmes verschiebbar angeordnet ist. Auf der Innenschalung sind in Abständen rundherum Profile 14 mit in regelmässigen Ab- ständen daran befestigten Haken annähernd vertikal lösbar ange- bracht. Sie stützen sich oben an einer weiteren Arbeitsplattform 15 ab.

Zum Material und auch Personen hoch-und abzufahren, ist ein auf- stockbarer Aufzug vorgesehen, welcher in der Fig. 1 nicht einge- zeichnet ist. Nachdem die Aufzugsplattform in Führungen geführt ist, ist sie windunempfindlich.

Um Material von der Aufzugsplattform wegzunehmen, wird das Mate- rial mittels Hebezeug 7 in den Bereich einer Plattform gefahren.

Von dort kann dann das tRaterial mittels des Schwenkarmes 8 mit und dem Hebezeug 9 nach Bedarf verteilt werden. Beton, welcher die Hauptmenge der zu transportierenden Lasten darstellt, wird auf einer kreisrunden Laufschiene 16, welche im oberen Bereich der Aussenschalung angeordnet ist, mittels eines rundherum ver- fahrbaren Betonkübels in die Schalung eingebracht, wobei der Be- tonkübel in der Fig. 1 nicht eingezeichnet ist. Hochtransportiert wird der Beton in einem Betonkübel, welcher auf der Plattform des Aufzuges angebracht ist. Von diesem Betonkübel aus wird der Beton z. B. mittels Schüttrinne in den entlang der Schalung auf der Lauf- schiene 16 verfahrbaren Betonkübel umgefüllt. Die Aufzugplattform mit dem leeren Betonkübel kann sofort wieder abgelassen werden, um den Betonkübel wieder aufzufüllen. Kenn der Beton eingefüllt ist, kann gleich die Armierung für den nächsten Betonierabschnitt montiert werden. Die Stäbe der inneren Horizontalarmierung werden rundherum in die Haken an den in Abständen rundum angeordneten Profilen 14 eingelegt und dann mit den Stäben der Vertikalarmier- ung verbunden. Die äussere Armierung wird auf die selbe Art mon- tiert mit dem Unterschied, dass leichte Stahlprofile mit den Ha- ken gleich mit einbetoniert werden. Auf diese Weise geht das Ar- mieren ca. doppelt so schnell wie das sonst übliche Armieren. Aus- serdem braucht es keine Schalung oder sonstige Vorrichtung zum Vorarmieren. Kenn die Armierung fertig ist, können die Profile 14 etwas abgesenkt und weggenommen werden.

Um die Innenschalung umzusetzen, wird bei der Plattform 12 im oberen Bereich der Innenschalung eine entsprechende Oeffnung frei gemacht. Die Innenschalung wird dann in Teilen durch diese Oeff- nung mittels dem Hebezeug 9 hochgehoben und auf die Plattform 12 abgestellt. Dieser Teil der Innenschalung wird nach Reinigung und Einölen gleich für den nächsten Betonierabschnitt montiert. So wird die ganze Innenschalung neu montiert. Anschliessend wird die kegelförmige Konstruktion 3 auf der Innenschalung mittels Stützen, die hier nicht eingezeichnet sind, abgestützt. Anschliessend kann der Fachwerkturm 1 mittels Greifzug oder Seilwinde nach Lösen der Profile 10 vom Turmschaft um die Höhe eines Betonierabschnittes hochgehoben werden. Die Profile 10 werden am Turmschaft wieder befestigt. Die Plattform 12 wird wieder in den oberen Bereich der Innenschalung gehoben und am Doppel-T-Ring an der Innenschalung abgestützt. Anschliessend wird die kegelförmige Konstruktion 3 um die Höhe eines Betonierabschnittes hochgehoben. Die Aussen- schalung wird demontiert, gereinigt und neu eingeölt. Dazu dient auch das an der Laufschiene grundherumverfahrbareHängegerüst5 links in Fig. 1. Die Aussenschalung wird dann in Teilen mittels Hebezeug 9 hochgehoben und montiert.