Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
WOUND CAPACITOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2000/031762
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a wound capacitor comprising at least one winding (2) and a housing formed of an inner housing tube (1) and an outer housing tube (4). The at least one winding (2) is arranged between the inner housing tube (1) and the outer housing tube (4) and is provided with electrical connections (5, 6) which protrude from the front face of the housing. According to the invention, the wound capacitor is fitted with an opening (8, 9) at both sides respectively in such a way that the interior space of the inner housing tube (1) is connected to the surrounding area.

Inventors:
Goesmann, Hubertus (Morgenbacherweg 5 Auernheim, D-89564, DE)
Schadt, Franz (Bonlandweg 8 Bachhagel, D-89429, DE)
Application Number:
PCT/DE1999/003666
Publication Date:
June 02, 2000
Filing Date:
November 18, 1999
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
EPCOS AG (St.-Martin-Strasse 53 München, D-81541, DE)
International Classes:
H01G2/08; (IPC1-7): H01G2/08
Foreign References:
US4264943A
EP0780855A2
US3670210A
DE1058630B
Attorney, Agent or Firm:
EPPING HERMANN & PETER GBR (Postfach 12 10 26 München, D-80034, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Wickelkondensator mit wenigstens einem Wickel (2) und ei nem Gehäuse aus einem Gehäuseinnenrohr (1) und einem Ge häuseaußenrohr (4), bei dem der wenigstens eine Wickel (2) zwischen dem Gehäuseinnenrohr (1) und dem Gehäuse außenrohr (4) angeordnet und mit elektrischen Anschlüssen (5,6) versehen ist, die an mindestens einer Stirnseite aus dem Gehäuse herausragen, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die beiden Stirnseiten des Wickelkondensators mit je weils wenigstens einer Öffnung (8,9) versehen sind.
2. Wickelkondensator nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die beiden Stirnseiten des Wickelkondensators offen sind, so daß sich die jeweiligen Öffnungen (8,9) aber den gesamten Querschnitt des Innenraumes des Wickelkon densators erstrecken.
3. Wickelkondensator nach Anspruch 1 oder 2, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß bei mehreren Wickeln (2) diese durch eine Trennlage (3) elektrisch voneinander isoliert sind.
4. Wickelkondensator nach einem der Ansprüche 1 bis 3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Anschlüsse (5,6) in einem Ringflansch (7) fest gelegt sind.
Description:
Beschreibung Wickelkondensator Die vorliegende Erfindung betrifft einen Wickelkondensator mit wenigstens einem Wickel und einem Gehäuse aus einem Ge- häuseinnenrohr und einem Gehäuseaußenrohr, bei dem der wenig- stens eine Wickel zwischen dem Gehäuseinnenrohr und dem Ge- häuseaußenrohr angeordnet und mit elektrischen Anschlüssen versehen ist, die an mindestens einer Stirnseite aus dem Ge- häuse herausragen.

Derartige Wickelkondensatoren sind an beiden Stirnseiten mit einem Boden bzw. Deckel versehen, durch den jeweils die bei- den elektrischen Anschlüsse herausgeführt sind. Vorzugsweise sind dabei die beiden Anschlüsse im Deckel des Wickelkonden- sators untergebracht. Es ist aber selbstverständlich auch möglich, die Anschlüsse im Boden des Wickelkondensators vor- zusehen oder einen Anschluß im Boden und einen Anschluß im Deckel des Wickelkondensators anzuordnen.

Bei solchen bestehenden Wickelkondensatoren wird die im Wik- kel infolge dielektrischer und ohmscher Verluste erzeugte Wärme über den Deckel und den Boden des Gehäuses abgeführt.

Bei Wickelkondensatoren mit hoher Belastung erreicht die durch diese Verluste gelieferte Wärme beträchtliche Werte, so daß die Temperatur kritischer Punkte ("Hot-Spot"-Temperatur) Größen erreichen kann, die einen zuverlässigen und sicheren Betrieb des Wickelkondensators beeinträchtigen.

. Aus der EP 0 780 855 A2 ist ein Elektrolyt-Kondensator be- kannt, bei dem ein Innenrohr und ein Außenrohr einstückig ge- staltet sind und bei dem die Wärmeabfuhr über Fluidbewegung sowie den Boden und die Außenwand erfolgt. Eine ähnliche Ge- staltung gibt es auch bei Leistungskondensatoren.

Die mit"Hot-Spot"-Temperaturen verbundenen Probleme konnten aber bisher bei Wickelkondensatoren noch nicht befriedigend gelöst werden.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Wik- kelkondensator zu schaffen, der sich durch eine hervorragende Wärmeabfuhr auszeichnet.

Diese Aufgabe wird bei einem Wickelkondensator der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die beiden Stirnseiten des Wickelkondensators mit jeweils wenigstens ei- ner Öffnung versehen sind.

Durch die beiden Öffnungen im Wickelkondensator steht dessen Innenwandung in direktem Kontakt mit der Umgebung, so daß die im aktiven Wickel erzeugte Wärme gut abgeführt werden kann.

Diese Wärmeabfuhr wird noch bei im wesentlichen senkrecht an- geordnetem Wickelkondensator durch den"Kamineffekt"ver- stärkt, da dann die beiden Öffnungen in verschiedenen Höhen angeordnet sind.

Vorzugsweise ist der erfindungsgemäße Wickelkondensator so gestaltet, daß die beiden Stirnseiten des Wickelkondensators vollkommen offen sind, was bedeutet, daß sich die jeweiligen Öffnungen über im wesentlichen den gesamten Querschnitt des Gehäuseinnenrohres erstrecken. Durch eine derart große Ge- staltung der Öffnungen wird eine besonders gute Wärmeabfuhr gewährleistet.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Zeichnung näher er- läutert, in deren einziger Figur ein Ausführungsbeispiel des Wickelkondensators in einer Schnittdarstellung gezeigt ist.

Der Wickelkondensator besteht im wesentlichen aus einem Ge- häuseinnenrohr 1, das von einem oder mehreren Wickeln 2 umge- ben ist. Sind mehrere Wickel 2 vorhanden, so sind diese durch eine Trennlage 3 aus Isoliermaterial voneinander getrennt.

Für die vorliegende Erfindung ist es aber unerheblich, ob der Wickelkondensator über einen oder mehrere Wickel 2 verfügt.

Die Wickel 2 sind wiederum in einem Gehäuseaußenrohr 4 unter- gebracht, das zylindrisch gestaltet ist und die Wickel 2 so- wie das Gehäuseinnenrohr 1 mantelförmig umgibt.

Die elektrische Zufuhr zu den Wickeln 2 erfolgt über An- schlüsse 5,6, die auf der Deckelseite des Wickelkondensators vorgesehen sind und dort elektrisch isoliert in einem Ring- flansch 7 festgelegt sind. Dabei führt der elektrische An- schluß 5 zu der Innenseite des inneren Wickels 2, während der elektrische Anschluß 6 an die Innenseite des äußeren Wickels 2 angeschlossen ist. Die beiden Wickel 2 stehen miteinander an der Bodenseite durch die Schoopschicht in elektrischer Verbindung. Durch diese elektrische Verbindung ist es im üb- rigen möglich, beide Anschlüsse 5 und 6 auf der gleichen Sei- te, im vorliegenden Beispiel also auf der Deckelseite des Wickelkondensators vorzusehen.

Selbstverständlich ist es aber auch möglich, beide Anschlüsse 5 und 6 auf der Bodenseite des Gehäuses 4 unterzubringen oder einen Anschluß deckelseitig und den anderen Anschluß boden- seitig anzuordnen.

Von wesentlicher Bedeutung bei dem erfindungsgemäßen Wickel- kondensator ist, daß dieser sowohl bodenseitig als auch dek- kelseitig eine Öffnung 8 bzw. 9 aufweist, die sich jeweils praktisch über die gesamte Querschnittsfläche des Innenraumes des Wickelkondensators erstreckt. Gegebenenfalls können aber auch kleinere Öffnungen vorgesehen werden. Wichtig ist aber, daß die beiden Öffnungen 8,9 bodenseitig und deckelseitig vorgesehen sind, so daß die im Innenraum des Wickelkondensa- tors gebildete Wärme über die Öffnungen 8,9 zur Umgebung ab- geführt werden kann. Diese Wärmeabfuhr wird noch gesteigert, wenn sich die beiden Öffnungen 8,9-wie in der Figur ge- zeigt-über den gesamten Querschnitt des Innenraumes des Wickelkondensators 1 erstrecken und dieser im wesentlichen

senkrecht angeordnet ist, so daß der"Kamineffekt"ausgenutzt werden kann.

Der erfindungsgemäße Wickelkondensator zeichnet sich somit durch eine erheblich verbesserte Wärmeabfuhr aus.

Die Materialien für das Gehäuseinnenrohr 1 und das Gehäuse- außenrohr 4 können von üblicher Art sein. Beispiele hierfür sind Aluminium, Thermoplaste usw.