Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ADAPTER DEVICE FOR FILLING HERMETICALLY SEALED LIQUID CONTAINERS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/197524
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an adapter device (100) for feeding liquid from a storage container (400) at least partially filled with liquid into a hermetically sealable liquid container provided with a metering dispenser (210) for the metered discharge of the liquid, wherein the liquid container can be dismantled into a dispenser unit (200) provided with the metering dispenser (210) and a container unit (300) which can be detachably fixedly connected to the dispenser unit (200). According to the invention, the range of possible applications are broadened by providing an adapter body (110) which can be inserted as an intermediate piece between the dispenser unit (200) and the container unit (300) in a liquid-tight/gas-tight manner and has a liquid input port (111) and a gas output port, wherein a liquid line is guided through the adapter body (110), one end of which is connected to the dispenser of the dispenser unit (200) and the other end of which extends into the bottom region of the container unit (300) in order to convey liquid out of the container unit (300) into the dispenser unit (200).

Inventors:
SOKOLOWSKI ANDRZEJ (DE)
Application Number:
PCT/DE2020/100269
Publication Date:
October 07, 2021
Filing Date:
April 01, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SOKOLOWSKI ANDRZEJ (DE)
International Classes:
B67D7/02; B05B11/00
Domestic Patent References:
WO2014085875A12014-06-12
WO2014049287A12014-04-03
WO2019161834A12019-08-29
Foreign References:
US2160501A1939-05-30
GB2456230A2009-07-15
JPH0654579U1994-07-26
Attorney, Agent or Firm:
BENDER, Ernst A. (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Adapter-Vorrichtung (100) für einen Flüssigkeitseintrag aus einem mindestens teilweise mit Flüssigkeit befüllten Vorrats-Behälter (400) in einen luftdicht verschließbaren, mit einem Dosier-Dispenser (210) versehenen Flüssigkeitsbehälter zur dosierten Abgabe der Flüssigkeit, wobei der Flüssigkeitsbehälter zerlegbar ist in eine mit dem Dosier-Dispenser (210) versehene Dispenser-Einheit (200) und eine lösbar fest mit der Dispenser-Einheit (200) verbindbare Behälter-Einheit (300), dadurch gekennzeichnet, dass ein als Zwischenstück zwischen die Dispenser-Einheit (200) und die Behälter-Einheit (300) flüssigkeitsdicht/ gasdicht einsetzbarer Adapter-Körper (110) mit einem Flüssigkeits-Eingangsport (111) und einem Gas-Ausgangsport (112) vorgesehen ist, wobei durch den Adapter-Körper (110) hindurch eine erste Flüssigkeitsleitung (113) geführt ist, deren eines Ende mit dem Dispenser der Dispenser-Einheit (200) verbunden ist und deren anderes Ende bis in den Bodenbereich der Behälter-Einheit (300) reicht, um Flüssigkeit aus der Behälter-Einheit (330) in die Dispenser-Einheit (200) zu fördern.

2. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine im Inneren des Adapter-Körpers

(110) angeordnete Rückseite des Flüssigkeits-Eingangsports

(111) mit einem Ende einer zweiten Flüssigkeitsleitung (114) verbunden ist, deren eine anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit(300)führt.

3. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine im Inneren des Adapter-Körpers (110) angeordnete Rückseite des Gas- Ausgangsports (112) mit einem Ende einer Gasleitung (115) verbunden ist, deren anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit (300) führt und dort oberhalb einer Obergrenze von in der Behälter-Einheit (300) einzubringender Flüssigkeit zu liegen kommt.

4. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flüssigkeits- Eingangsport (111) und der Gas-Ausgangsport (112) des Adapter-Körpers (110) zu einer dualen Einheit zusammengefügt sind, die für die Herstellung entsprechender abgedichteter, direkter oder indirekter Flüssigkeits-/ Gaskommunikationsverbindungen mit einer daran angepassten dualen Einheit des Vorrats-Behälters (400) formschlüssig verbindbar ist.

5. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass lösbare druckdichte Kopplungsmittel vorgesehen sind, um zwischen dem Flüssigkeits-Ausgangsport (411) des Vorrats-Behälters (400) und dem Flüssigkeits- Eingangsport (111) des Adapter-Körpers (110) eine abgedichtete Flüssigkeits-Kommunikations-Verbindung und zwischen einem Gas-Eingangsport (412) des Vorrats-Behälter (400) und einem Gas-Ausgangsport (112) des Adapter-Körpers (110) eine abgedichtete Gas-Kommunikations-Verbindung herzustellen .

6. Adapter-Vorrichtung (100) nach den Ansprüchen 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass einem Flüssigkeits- Eingangsport (111) mindestens eine erste Ventileinrichtung (121) zugeordnet ist, das einen Flüssigkeitsfluss allein in Richtung in die Behälter-Einheit (300) hinein erlaubt und dem Gas-Ausgangsport (112) eine zweite Ventileinrichtung (122) zugeordnet ist, das einen Gasfluss allein in Richtung aus der Behälter-Einheit (300) heraus erlaubt.

7. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 4 bis

6, dadurch gekennzeichnet, dass der Flüssigkeits- Ausgangsport (411) und der Gas-Eingangsport (412) des Vorratsbehälters (400) jeweils als Rohr-Endstücke mit vorgegebenem Außendurchmesser einer als Portkörper ausgebildeten robusten mechanischen Einheit ausgebildet sind.

8. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis

7, dadurch gekennzeichnet, dass in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport (111) und der Gas-Ausgangsport (112) nebeneinander angeordnet sind.

9. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport (111) und der Gas-Ausgangsport (112) koaxial zueinander angeordnet sind.

10. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass eine in dem Gas-Ausgangsport (112) mündende Gasleitung (117) des Adapter-Körpers (110) resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Eingangsport (111) mündenden Flüssigkeitsleitung (116) des Adapter- Körpers (110) gelagert ist und eine in dem Gas-Eingangsport (412) mündende Gasleitung (119) des Vorrats-Behälters (400) resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Ausgangsport (411) mündenden Flüssigkeitsleitung (118) des Vorrats- Behälters (400) gelagert ist.

11. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits- Ausgangsports (411) andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare erste Verbindungselemente (510, 511) vorgesehen sind, und im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports (412) andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare zweite Verbindungselemente (520, 521) vorgesehen sind.

12. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass in der Nachbarschaft einer äußeren

Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren

Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Gasleitung (117, 119) angebrachte, als äußeres konisches Dichtungselement (601, 602) ausgebildete, mittels einer jeweiligen äußeren Feder (603, 604) vorbelaste Ventileinrichtung (121, 122) vorgesehen ist, wobei eine jeweilige äußere Feder (603, 604) einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand (610) des Flüssigkeits-Eingangsports (111) bzw. an einer inneren Stützwand (620) des Flüssigkeits-Ausgangsports (132) abgestützt ist und andererseits an das jeweilige äußere Dichtungselement (601, 602) angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden Ventileinrichtung (121) gegen einen Flansch (141) des Flüssigkeits-Eingangsports (111) bzw. gegen einen Flansch (142) des Flüssigkeits- Ausgangsports (411) zu drücken.

13. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) an die äußere Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) die Gas-Ausgangsleitung (119) und die Gas-Eingangsleitung (117) aneinander angrenzen und eine jeweilige Verschiebung der Gas-Ausgangsleitung (119) innerhalb des Flüssigkeits- Eingangsports (111) und der Gas-Eingangsleitung (117) innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsport (411) bewirken, wodurch die jeweiligen an der Außenfläche einer betreffenden Gasleitung (117, 119) angebrachten Dichtungselemente (601, 602) für ein Öffnen der betreffenden Ventileinrichtungen (121) von dem jeweils benachbarten Flansch (141, 142) gelöst werden.

14. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass in der Nachbarschaft einer äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports (412) andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Stützleiste (151, 152) angebrachte, als inneres konisches Dichtungselement (605, 606) ausgebildete, mittels einer Feder (607, 608) vorbelaste Ventileinrichtung vorgesehen ist, deren Feder (607, 608) einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand (630) des Gas- Ausgangsports (112) bzw. an einer inneren Stützwand (640) des Gas-Eingangsports (412) abgestützt ist und andererseits an das jeweilige Dichtungselement (605, 606) angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung (122) gegen einen Flansch (143) des Gas-Ausgangsports (112) bzw. gegen einen Flansch (144) des Gas-Eingangsports (412) zu drücken. 15. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) an die äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports (412) die betreffenden Stützleisten (151, 152) aneinander angrenzen und eine jeweilige Verschiebung einer Stützleiste (151) innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports (111) und der Stützleiste (152) innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) bewirken, wodurch die jeweiligen Dichtungselemente (605, 606) für ein Öffnen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung (122) von dem jeweils benachbarten Flansch (143, 144) gelöst werden.

16. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Pumpe vorgesehen ist, um Flüssigkeit aus dem Vorrats-Behälter (400) in die Flüssigkeitsbehälter zu pumpen.

17. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Flüssigkeitsbehälter von einem Industriefass gebildet ist.

18. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Flüssigkeitsbehälter von einer handgehaltenen Sprühflasche gebildet ist. ~k~k~k ~k

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE beim Internationalen Büro eingegangen am 21 Dezember 2020 (21.12.2020)

1. Adapter-Vorrichtung (100) für einen Flüssigkeitseintrag aus einem mindestens teilweise mit Flüssigkeit befüllten Vorrats- Behälter (400) in einen luftdicht verschließbaren, mit einem Dosier-Dispenser (210) versehenen Flüssigkeitsbehälter zur dosierten Abgabe der Flüssigkeit, wobei der

Flüssigkeitsbehälter zerlegbar ist in eine mit dem Dosier- Dispenser (210) versehene Dispenser-Einheit (200) und eine lösbar fest mit der Dispenser-Einheit (200) verbindbare Behälter-Einheit (300), wobei ein als Zwischenstück zwischen die Dispenser-Einheit (200) und die Behälter-Einheit (300) flüssigkeitsdicht/gasdicht einsetzbarer Adapter-Körper (110) mit einem Flüssigkeits-Eingangsport (111) und einem Gas- Ausgangsport (112) vorgesehen ist, und wobei durch den Adapter- Körper (110) hindurch eine erste Flüssigkeitsleitung (113) geführt ist, deren eines Ende mit dem Dispenser der Dispenser- Einheit (200) verbunden ist und deren anderes Ende bis in den Bodenbereich der Behälter-Einheit (300) reicht, um Flüssigkeit aus der Behälter-Einheit (330) in die Dispenser-Einheit (200) zu fördern, dadurch gekennzeichnet, dass der Flüssigkeits-Eingangsport (111) und der Gas- Ausgangsport (112) des Adapter-Körpers (110) zu einer dualen Einheit zusammengefügt sind, die für die Herstellung entsprechender abgedichteter, direkter oder indirekter Flüssigkeits-/Gaskommunikationsverbindungen mit einer daran angepassten dualen Einheit des Vorrats- Behälters (400) formschlüssig verbindbar ist, wobei einem Flüssigkeits-Eingangsport (111) mindestens eine erste Ventileinrichtung (121) zugeordnet ist, das einen Flüssigkeitsfluss allein in Richtung in die Behälter- Einheit (300) hinein erlaubt und dem Gas-Ausgangsport (112) eine zweite Ventileinrichtung (122) zugeordnet ist,

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) das einen Gasfluss allein in Richtung aus der Behälter- Einheit (300) heraus erlaubt.

2. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine im Inneren des Adapter-Körpers (110) angeordnete Rückseite des Flüssigkeits-Eingangsports (111) mit einem Ende einer zweiten Flüssigkeitsleitung (114) verbunden ist, deren eine anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit (300)führt.

3. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine im Inneren des Adapter-Körpers (110) angeordnete Rückseite des Gas- Ausgangsports (112) mit einem Ende einer Gasleitung (115) verbunden ist, deren anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit (300) führt und dort oberhalb einer Obergrenze von in der Behälter-Einheit (300) einzubringender Flüssigkeit zu liegen kommt.

4. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass lösbare druckdichte Kopplungsmittel vorgesehen sind, um zwischen dem Flüssigkeits- Ausgangsport (411) des Vorrats-Behälters (400) und dem Flüssigkeits-Eingangsport (111) des Adapter-Körpers (110) eine abgedichtete Flüssigkeits-Kommunikations-Verbindung und zwischen einem Gas -Eingangsport (412) des Vorrats-Behälter (400) und einem Gas-Ausgangsport (112) des Adapter-Körpers (110) eine abgedichtete Gas -Kommunikations-Verbindung herzustellen .

5. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flüssigkeits- Ausgangsport (411) und der Gas-Eingangsport (412) des Vorratsbehälters (400) jeweils als Rohr-Endstücke mit

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) vorgegebenem Außendurchmesser einer als Portkörper ausgebildeten robusten mechanischen Einheit ausgebildet sind.

6. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport (111) und der Gas-Ausgangsport (112) nebeneinander angeordnet sind.

7. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport (111) und der Gas-Ausgangsport (112) koaxial zueinander angeordnet sind.

8. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine in dem Gas -Ausgangsport (112) mündende Gasleitung (117) des Adapter-Körpers (110) resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Eingangsport (111) mündenden Flüssigkeitsleitung (116) des Adapter-Körpers (110) gelagert ist und eine in dem Gas-Eingangsport (412) mündende Gasleitung (119) des Vorrats-Behälters (400) resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Ausgangsport (411) mündenden Flüssigkeitsleitung (118) des Vorrats-Behälters (400) gelagert ist.

9. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare erste Verbindungselemente (510, 511) vorgesehen sind, und im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Gas- Eingangsports (412) andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare zweite Verbindungselemente (520, 521) vorgesehen sind.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) 10. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass in der Nachbarschaft einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontakt fläche des Flüssigkeits -Ausgangsports (411) andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Gasleitung (117, 119) angebrachte, als äußeres konisches Dichtungselement (601, 602) ausgebildete, mittels einer jeweiligen äußeren Feder (603, 604) vorbelaste Ventileinrichtung (121, 122) vorgesehen ist, wobei eine jeweilige äußere Feder (603, 604) einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand (610) des Flüssigkeits-Eingangsports (111) bzw. an einer inneren Stützwand (620) des Flüssigkeits-Ausgangsports (132) abgestützt ist und andererseits an das jeweilige äußere Dichtungselement (601, 602) angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden Ventileinrichtung (121) gegen einen Flansch (141) des Flüssigkeits-Eingangsports (111) bzw. gegen einen Flansch (142) des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) zu drücken.

11. Adapter-Vorrichtung (100) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports (111) an die äußere Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) die Gas-Ausgangsleitung (119) und die Gas-Eingangsleitung (117) aneinander angrenzen und eine jeweilige Verschiebung der Gas- Ausgangsleitung (119) innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports (111) und der Gas-Eingangsleitung (117) innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsport (411) bewirken, wodurch die jeweiligen an der Außenfläche einer betreffenden Gasleitung (117, 119) angebrachten Dichtungselemente (601, 602) für ein Öffnen der betreffenden Ventileinrichtungen (121) von dem jeweils benachbarten Flansch (141, 142) gelöst werden.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

12. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass in der Nachbarschaft einer äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Gas- Eingangsports (412) andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Stützleiste (151, 152) angebrachte, als inneres konisches Dichtungselement (605, 606) ausgebildete, mittels einer Feder (607, 608) vorbelaste Ventileinrichtung vorgesehen ist, deren Feder (607, 608) einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand (630) des Gas-Ausgangsports (112) bzw. an einer inneren Stützwand (640) des Gas-Eingangsports (412) abgestützt ist und andererseits an das jeweilige Dichtungselement (605, 606) angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung (122) gegen einen Flansch (143) des Gas-Ausgangsports '(112) bzw. gegen einen Flansch (144) des Gas-Eingangsports (412) zu drücken.

13. Adapter- Vorrichtung (100) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports (112) an die äußeren Kontaktfläche des Gas -Eingangsports (412) die betreffenden Stützleisten (151, 152) aneinander angrenzen und eine jeweilige Verschiebung einer Stützleiste (151) innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports (111) und der Stützleiste (152) innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsports (411) bewirken, wodurch die jeweiligen Dichtungselemente (605, 606) für ein Öffnen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung (122) von dem jeweils benachbarten Flansch (143, 144) gelöst werden.

14. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Pumpe vorgesehen ist, um Flüssigkeit aus dem Vorrats-Behälter (400) in die Flüssigkeitsbehälter zu pumpen.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) 15. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Flüssigkeitsbehälter von einem Industriefass gebildet ist.

16. Adapter-Vorrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Flüssigkeitsbehälter von einer handgehaltenen Sprühflasche gebildet ist.

* *** *

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

Description:
ADAPTER-VORRICHTUNG ZUM BEFÜLLEN LUFTDICHT VERSCHLOSSENER FLÜSSIGKEITSBEHÄLTER

Die Erfindung betrifft eine Adapter-Vorrichtung für einen Flüssigkeitseintrag aus einem mindestens teilweise mit Flüssigkeit befüllten Vorrats-Behälter in einen luftdicht verschließbaren, mit einem Dosier-Dispenser versehenen Flüssigkeitsbehälter zur dosierten Abgabe der Flüssigkeit, wobei der Flüssigkeitsbehälter zerlegbar ist in eine mit dem Dosier-Dispenser versehene Dispenser-Einheit und eine lösbar fest mit der Dispenser-Einheit verbindbare Behälter- Einheit .

Adapter-Vorrichtungen der eingangs genannten Art sind aus der Druckschrift WO 2019/ 161834 bekannt. Diese bekannten Adapter-Vorrichtungen weisen indes den Nachteil auf, dass sie nicht für eine Mehrzahl im Stand der Technik bekannter Flüssigkeitsbehälter nachrüstbar sind.

Aufgabe der Erfindung ist es deshalb, eine Adapter- Vorrichtung zu schaffen, deren Anwendungsfeld gegenüber den bekannten Adapter-Vorrichtungen erweitert ist, und die insbesondere für eine Mehrzahl im Stand der Technik bekannter Flüssigkeitsbehälter nachrüstbar ist.

Für eine Adapter-Vorrichtung der eingangs genannten Art wird diese Aufgabe erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass ein als Zwischenstück zwischen die Dispenser-Einheit und die Behälter-Einheit flüssigkeitsdicht/gasdicht einsetzbarer Adapter-Körper mit einem Flüssigkeits-Eingangsport und einem Gas-Ausgangsport vorgesehen ist, wobei durch den Adapter-Körper hindurch eine Flüssigkeitsleitung geführt ist, deren eines Ende mit dem Dispenser der Dispenser- Einheit verbunden ist und deren anderes Ende bis in den Bodenbereich der Behälter-Einheit reicht, um Flüssigkeit aus der Behälter-Einheit in die Dispenser-Einheit zu fördern .

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche, deren Elemente im Sinne einer weiteren Verbesserung des Lösungsansatzes der der Erfindung zugrunde gelegten Aufgabe wirken.

Bei der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung wird mit Hilfe der Merkmalskombination, dass ein als Zwischenstück zwischen die Dispenser-Einheit und die Behälter-Einheit flüssigkeitsdicht/gasdicht einsetzbarer Adapter-Körper mit einem Flüssigkeits-Eingangsport und einem Gas-Ausgangsport vorgesehen ist, wobei durch den Adapter-Körper hindurch eine Flüssigkeitsleitung geführt ist, deren eines Ende mit dem Dispenser der Dispenser-Einheit verbunden ist und deren anderes Ende bis in den Bodenbereich der Behälter-Einheit reicht, um Flüssigkeit aus der Behälter-Einheit in die Dispenser-Einheit zu fördern, erreicht, dass eine Adapter- Vorrichtung geschaffen ist, deren Anwendungsfeld gegenüber den bekannten Adapter-Vorrichtungen erweitert ist und die insbesondere für eine Mehrzahl im Stand der Technik bekannter Flüssigkeitsbehälter nachrüstbar ist.

Gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung ist vorgesehen, dass eine im Inneren des Adapter-Körpers angeordnete Rückseite des Flüssigkeits-Eingangsports mit einem Ende einer Flüssigkeitsleitung verbunden ist, deren eine anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit führt.

Gemäß einer anderen bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung ist eine im Inneren des Adapter-Körpers angeordnete Rückseite des Gas- Ausgangsports mit einem Ende einer Gasleitung verbunden, deren anderes offenes Ende in das Innere der Behälter- Einheit führt und dort oberhalb einer Obergrenze von in der Behälter-Einheit einzubringender Flüssigkeit zu liegen kommt.

Der Flüssigkeits-Eingangsport und der Gas-Ausgangsport des Adapter-Körpers können vorzugsweise zu einer dualen Einheit zusammengefügt sein, die für die Herstellung entsprechender abgedichteter, direkter oder indirekter Flüssigkeits-/ Gaskommunikationsverbindungen mit einer daran angepassten dualen Einheit des Vorrats-Behälters formschlüssig verbindbar ist.

Dementsprechend sind vorzugsweise lösbare druckdichte Kopplungsmittel vorgesehen, um zwischen dem Flüssigkeits- Ausgangsport des Vorrats-Behälters und dem Flüssigkeits- Eingangsport des Adapter-Körpers eine abgedichtete Flüssigkeits-Kommunikations-Verbindung und zwischen einem Gas-Eingangsport des Vorrats-Behälter und einem Gas- Ausgangsport des Adapter-Körpers eine abgedichtete Gas- Kommunikations-Verbindung herzustellen.

Gemäß einer wichtigen bevorzugten Aus führungsform der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung ist einem Flüssigkeits-Eingangsport mindestens ein erstes Ventil zugeordnet, das einen Flüssigkeitsfluss allein in Richtung in die Behälter-Einheit hinein erlaubt, wobei dem Gas- Ausgangsport ein zweites Ventil zugeordnet ist, das einen Gasfluss allein in Richtung aus der Behälter-Einheit heraus erlaubt .

Der Flüssigkeits-Ausgangsport und der Gas-Eingangsport des Vorratsbehälters sind vorzugsweise ebenfalls jeweils als Rohr-Endstücke mit vorgegebenem Außendurchmesser einer als Portkörper ausgebildeten robusten mechanischen Einheit ausgebildet .

Der Flüssigkeits-Eingangsport und der Gas-Ausgangsport können in Ausbildung einer einfachen dualen Einheit untereinander oder nebeneinander angeordnet sein. Gemäß einer bevorzugten Ausbildung einer dualen Einheit sind der Flüssigkeits-Eingangsport und der Gas-Ausgangsport insbesondere koaxial zueinander angeordnet.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung ist eine in dem Gas- Ausgangsport mündende Gasleitung des Adapter-Körpers resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Eingangsport mündenden Flüssigkeitsleitung des Adapter-Körpers gelagert, wobei eine in dem Gas-Eingangsport mündende Gasleitung des Vorrats-Behälters resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Ausgangsport mündenden Flüssigkeitsleitung des Vorrats-Behälters gelagert ist.

Dabei sind vorzugsweise im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits- Ausgangsports andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare erste Verbindungselemente vorgesehen, und dementsprechend sind im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Gas- Ausgangsports einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports andererseits mutuell lösbar zusammenfügbare zweite Verbindungselemente vorgesehen .

Des Weiteren ist gemäß einer spezifischen Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung in der Nachbarschaft einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Gasleitung angebrachte, als konisches Dichtungselement ausgebildete, mittels einer Feder vorbelaste Ventileinrichtung vorgesehen, deren Feder einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand des Flüssigkeits-Eingangsports bzw. an einer inneren Stützwand des Flüssigkeits-Ausgangsports abgestützt ist und andererseits an das jeweilige Dichtungselement angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen des betreffenden Ventils gegen einen Flansch des Flüssigkeits-Eingangsports bzw. gegen einen Flansch des Flüssigkeits-Ausgangsports zu drücken . Im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports an die äußere Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports grenzen die Gas-Ausgangsleitung und die Gas-Eingangsleitung aneinander an und bewirken im Nachgang im Wege einer Bewegung aufeinander zu eine jeweilige Verschiebung der Gas-Ausgangsleitung innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports und der Gas-Eingangsleitung innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsport, wodurch die jeweiligen an der Außenfläche einer betreffenden Gasleitung angebrachten Dichtungselemente für ein Öffnen des betreffenden Ventils von dem jeweils benachbarten Flansch gelöst werden.

Bei obiger Ausführung ist vorzugsweise in der Nachbarschaft einer äußeren Kontakt fläche des Gas-Ausgangsports einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports andererseits jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Stützleiste angebrachte, als konisches Dichtungselement ausgebildete, mittels einer Feder vorbelaste Ventileinrichtung vorgesehen, deren Feder einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand des Gas- Ausgangsports bzw. an einer inneren Stützwand des Gas- Eingangsports abgestützt ist und andererseits an das jeweilige Dichtungselement angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen des betreffenden zweiten Ventils gegen einen Flansch des Gas-Ausgangsports bzw. gegen einen Flansch des Gas-Eingangsports zu drücken.

Im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Gas- Ausgangsport an die äußeren Kontaktfläche des Gas- Eingangsports grenzen die betreffenden Stützstreben aneinander an und bewirken im Nachgang im Wege einer Bewegung aufeinander zu eine jeweilige Verschiebung der Stützleiste innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports und der Stützleiste innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsports, wodurch die jeweiligen Dichtungselement für ein Ölffnen des betreffenden zweiten Ventils von dem jeweils benachbarten Flansch gelöst werden.

Der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung ist in der Regel eine Pumpe beigeordnet, um Flüssigkeit aus dem Vorrats- Behälter in die Flüssigkeitsbehälter zu pumpen.

Ein Flüssigkeitsbehälter der erfindungsgemäßen Vorrichtung kann beispielsweise von einer handgehaltenen Sprühflasche oder auch von einem Industriefass gebildet sein.

Die erfindungsgemäße Adapter-Vorrichtung wird im Folgenden anhand einer bevorzugten Ausführungsform erläutert, die in den Figuren der Zeichnung dargestellt ist. Darin zeigt:

Fig. 1 eine bevorzugte Ausführungsform der erfin dungsgemäßen Adapter-Vorrichtung zusammen mit einer Dispenser-Einheit und einer Behälter-Einheit in einer teilweise geschnittenen Seitenansicht;

Fig. 2 die in Fig. 1 dargestellte bevorzugte

Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter- Vorrichtung in einer Querschnittsansicht;

Fig. 3 die in Fig. 1 dargestellte bevorzugte

Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter- Vorrichtung in einer Ansicht von oben;

Fig. 4 eine alternative bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtung in einer Querschnittsansicht ; Fig. 5 eine Detailansicht der in Fig. 4 dargestellten bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen

Adapter-Vorrichtung in einem ersten Zustand in einer Querschnittsansicht;

Fig. 6 eine Detailansicht der in Fig. 4 dargestellten bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen

Adapter-Vorrichtung in einem zweiten Zustand in einer Querschnittsansicht.

Die in den Figuren 1 bis 6 dargestellten erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtungen 100 sind für einen

Flüssigkeitstransfer aus einem Flüssigkeits-Vorratsbehälter in einen mit einer Dispenser-Einrichtung versehenen luftdicht verschließbaren Flüssigkeitsbehälter vorgesehen.

Die erfindungsgemäßen Adapter-Vorrichtungen 100 sind ausgebildet für einen Flüssigkeitseintrag aus einem mindestens teilweise mit Flüssigkeit befüllten Vorrats- Behälter in einen luftdicht verschließbaren, mit einem Dosier-Dispenser 210 versehenen Flüssigkeitsbehälter zur dosierten Abgabe der Flüssigkeit, wobei der Flüssigkeitsbehälter zerlegbar ist in eine mit dem Dosier- Dispenser 210 versehene Dispenser-Einheit 200 und eine lösbar fest mit der Dispenser-Einheit 200 verbindbare Behälter-Einheit 300.

Als wesentliches Bauteil ist dabei ein als Zwischenstück zwischen die Dispenser-Einheit 200 und die Behälter-Einheit 300 flüssigkeitsdicht/gasdicht einsetzbarer Adapter-Körper 110 mit einem Flüssigkeits-Eingangsport 111 und einem Gas- Ausgangsport 112 vorgesehen, wobei durch den Adapter-Körper 110 hindurch eine erste Flüssigkeitsleitung 113 geführt ist, deren eines Ende mit dem Dispenser der Dispenser- Einheit 200 verbunden ist und deren anderes Ende bis in den Bodenbereich der Behälter-Einheit 300 reicht, um Flüssigkeit aus der Behälter-Einheit 300 in die Dispenser- Einheit 200 zu fördern.

Eine im Inneren des Adapter-Körpers 110 angeordnete Rückseite des Flüssigkeits-Eingangsports 111 ist mit einem Ende einer zweiten Flüssigkeitsleitung 114 verbunden, deren eine anderes offenes Ende in das Innere der Behälter- Einheit 300 führt.

Eine im Inneren des Adapter-Körpers 110 angeordnete Rückseite des Gas-Ausgangsports 112 ist mit einem Ende einer Gasleitung 115 verbunden, deren anderes offenes Ende in das Innere der Behälter-Einheit 300 führt und dort oberhalb einer Obergrenze von in der Behälter-Einheit 300 einzubringender Flüssigkeit zu liegen kommt.

Der Flüssigkeits-Eingangsport 111 und der Gas-Ausgangsport 112 des Adapter-Körpers 110 sind zu einer dualen Einheit zusammengefügt, die für die Herstellung entsprechender abgedichteter, direkter oder indirekter Flüssigkeits-/ Gaskommunikationsverbindungen mit einer daran angepassten dualen Einheit des Vorrats-Behälters 400 formschlüssig verbindbar ist.

Dabei sind lösbare druckdichte Kopplungsmittel vorgesehen, um zwischen dem Flüssigkeits-Ausgangsport 411 des Vorrats- Behälters 400 und dem Flüssigkeits-Eingangsport 111 des Adapter-Körpers 110 eine abgedichtete Flüssigkeits- Kommunikations-Verbindung und zwischen einem Gas- Eingangsport 412 des Vorrats-Behälter 400 und einem Gas- Ausgangsport 112 des Adapter-Körpers 110 eine abgedichtete Gas-Kommunikations-Verbindung herzustellen.

Einem Flüssigkeits-Eingangsport 111 ist eine erste Ventileinrichtung 121 zugeordnet, das einen Flüssigkeitsfluss allein in Richtung in die Behälter- Einheit 300 hinein erlaubt und dem Gas-Ausgangsport 112 eine zweite Ventileinrichtung 122 zugeordnet ist, das einen Gasfluss allein in Richtung aus der Behälter-Einheit 300 heraus erlaubt.

Der Flüssigkeits-Ausgangsport 411 und der Gas-Eingangsport 412 des Vorratsbehälters 400 sind jeweils als Rohr- Endstücke mit vorgegebenem Außendurchmesser einer als Portkörper ausgebildeten robusten mechanischen Einheit ausgebildet .

Gemäß der in den Figuren 1 bis 3 dargestellten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport 111 und der Gas-Ausgangsport 112 nebeneinander angeordnet.

Gemäß der in den Figuren 4 bis 6 dargestellten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind in einer dualen Einheit der Flüssigkeits-Eingangsport 111 und der Gas-Ausgangsport 112 koaxial zueinander angeordnet.

Gemäß letzterer Aus führungsform ist eine in dem Gas- Ausgangsport 112 mündende Gasleitung 117 des Adapter- Körpers 110 resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits- Eingangsport 111 mündenden Flüssigkeitsleitung 116 des Adapter-Körpers 110 gelagert, und eine in dem Gas- Eingangsport 412 mündende Gasleitung 119 des Vorrats- Behälters 400 ist resilient innerhalb einer in dem Flüssigkeits-Ausgangsport 411 mündenden Flüssigkeitsleitung 118 des Vorrats-Behälters 400 gelagert.

Im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits- Eingangsports 111 einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports 411 andererseits sind mutuell lösbar zusammenfügbare erste Verbindungselemente 510, 511 vorgesehen, und im Bereich einer äußeren Kontaktfläche des Gas-Ausgangsports 112 einerseits und im Bereich der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports 412 andererseits sind mutuell lösbar zusammenfügbare zweite Verbindungselemente 520, 521 vorgesehen .

In der Nachbarschaft einer äußeren Kontakt fläche des Flüssigkeits-Eingangsports 111 einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits- Ausgangsports 411 andererseits ist jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Gasleitung 117, 119 angebrachte, als äußeres konisches Dichtungselement 601, 602 ausgebildete, mittels einer jeweiligen äußeren Feder 603, 604 vorbelaste Ventileinrichtung 121, 122 vorgesehen, wobei eine jeweilige äußere Feder 603, 604 einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand 610 des Flüssigkeits-Eingangsports 111 bzw. an einer inneren Stützwand 620 des Flüssigkeits-Ausgangsports 132 abgestützt ist und andererseits an das jeweilige äußere Dichtungselement 601, 602 angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden Ventileinrichtung 121, 122 gegen einen Flansch 141 des Flüssigkeits-Eingangsports 111 bzw. gegen einen Flansch 142 des Flüssigkeits- Ausgangsports 411 zu drücken. Im Wege eines Koppelns der äußeren Kontaktfläche des Flüssigkeits-Eingangsports 111 an die äußere Kontaktfläche des Flüssigkeits-Ausgangsports 411 grenzen die Gas- Ausgangsleitung 119 und die Gas-Eingangsleitung 117 aneinander an, und bewirken im Weiteren Verlauf eine jeweilige Verschiebung der Gas-Ausgangsleitung 119 innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports 111 und der Gas- Eingangsleitung 117 innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsport 411, wodurch die jeweiligen an der Außenfläche einer betreffenden Gasleitung 117, 119 angebrachten Dichtungselemente 601, 602 für ein Öffnen der betreffenden Ventileinrichtungen 121 von dem jeweils benachbarten Flansch 141, 142 gelöst werden.

In der Nachbarschaft einer äußeren Kontaktfläche des Gas- Ausgangsports 112 einerseits und in der Nachbarschaft der äußeren Kontaktfläche des Gas-Eingangsports 412 andererseits ist jeweils eine an der Außenfläche einer betreffenden inneren Stützleiste 151, 152 angebrachte, als inneres konisches Dichtungselement 605, 606 ausgebildete, mittels einer Feder 607, 608 vorbelaste Ventileinrichtung vorgesehen, deren Feder 607, 608 einerseits an einer flüssigkeitsdurchlässigen inneren Stützwand 630 des Gas- Ausgangsports 112 bzw. an einer inneren Stützwand 640 des Gas-Eingangsports 412 abgestützt ist und andererseits an das jeweilige Dichtungselement 605, 606 angrenzt, um dessen freies Ende für ein Schließen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung 122 gegen einen Flansch 143 des Gas- Ausgangsports 112 bzw. gegen einen Flansch 144 des Gas- Eingangsports 412 zu drücken. Im Wege eines Koppelns äußeren Kontaktfläche des Gas- Ausgangsports 112 an die äußeren Kontaktfläche des Gas- Eingangsports 412 grenzen die betreffenden Stützleisten 151, 152 aneinander an und bewirken im weiteren Verlauf eine jeweilige Verschiebung einer Stützleiste 151 innerhalb des Flüssigkeits-Eingangsports 111 und der Stützleiste 152 innerhalb des Flüssigkeits-Ausgangsports 411, wodurch die jeweiligen Dichtungselemente 605, 606 für ein Öffnen der betreffenden zweiten Ventileinrichtung 122 von dem jeweils benachbarten Flansch 143, 144 gelöst werden.

Eine nicht dargestellte Pumpe ist vorgesehen, um Flüssigkeit aus dem Vorrats-Behälter 400 in die Flüssigkeitsbehälter zu pumpen.

In den dargestellten Ausführungsbeispielen ist ein Flüssigkeitsbehälter von einer handgehaltenen Sprühflasche gebildet .

Das oben erläuterte Ausführungsbeispiel der Erfindung dient lediglich dem Zweck eines besseren Verständnisses der durch die Ansprüche vorgegebenen erfindungsgemäßen Lehre, die als solche durch das Ausführungsbeispiel nicht eingeschränkt ist. ~k~k~k ~k

Bezugszeichenliste

Adapter-Vorrichtung

Adapter-Körper

Flüssigkeits-Eingangsport

Gas-Ausgangsport erste Flüssigkeitsleitung zweite Flüssigkeitsleitung

Gasleitung

Flüssigkeitsleitung des Adapter-Körpers Gasleitung des Adapter-Körpers Flüssigkeitsleitung des Vorrats-Behälters Gasleitung des Vorrats-Behälters erste Ventileinrichtung zweite Ventileinrichtung innere Stützwand Flüssigkeits-Eingangsport innere Stützwand Flüssigkeits-Ausgangsport

Flansch Flüssigkeits-Eingangsport

Flansch Flüssigkeits-Ausgangsport

Flansch des Gas-Ausgangports

Flansch des Gas-Eingangsports , 152 Stützleiste

Dispenser-Einheit

Dosier-Dispenser

Behälter-Einheit

Vorratsbehälter

Flüssigkeits-Ausgangsport

Gas-Eingangsport , 511 erste Verbindungselemente , 521 zweite Verbindungselemente , 602 äußere Dichtungselemente , 604 äußere Federn , 606 innere Dichtungselemente 607, 608 innere Federn 610, 620 innere Stützwände