Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ASSEMBLY HAVING BRAKE RESISTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/046062
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to an assembly having a brake resistor, wherein the brake resistor is connected in series to a fuse, and a trigger element comprises a switch with which the BR or a part of the BR can be short circuited.

Inventors:
SCHMIDT JOSEF (DE)
SCHOEPFER CLAUS (DE)
KOLLAR HANS JUERGEN (DE)
BELLM MARTIN (DE)
Application Number:
PCT/EP2009/007441
Publication Date:
April 29, 2010
Filing Date:
October 16, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SEW EURODRIVE GMBH & CO (DE)
SCHMIDT JOSEF (DE)
SCHOEPFER CLAUS (DE)
KOLLAR HANS JUERGEN (DE)
BELLM MARTIN (DE)
International Classes:
H02P3/12; H02P3/22
Foreign References:
US4092577A1978-05-30
EP1648007A12006-04-19
JPS63161886A1988-07-05
DE2541249A11977-03-24
EP0923086A11999-06-16
JPS61189178A1986-08-22
DD131987A11978-08-09
Other References:
None
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche:

1. Anordnung mit Bremswiderstand,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Bremswiderstand mit einer Sicherung in Reihe geschaltet ist,

ein Auslöseelement einen Schalter umfasst, mit dem der BW oder ein Teil des BW kurzschließbar ist

2. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremswiderstand eigensicher ausgeführt ist.

3. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremswiderstand ein Wicklung eines metallischen Drahtes umfasst oder aus einem Halbleitermaterial gefertigt ist, insbesondere zur Erhöhung der Sicherheit aus einem Halbleitermaterial, dessen Widerstand mit ansteigender Temperatur progressiv abnimmt. .

4. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslöseelement wärmeleitend mit Bremswiderstand verbunden ist, insbesondere dass das Auslöseelement einen geringeren Wärmeübergangswiderstand zum Bremswiderstand aufweist als zur Umgebung oder zu anderen Bauteilen.

5. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslöseelement ein Bimetall-Schaltelement, insbesondere einen Bimetallstreifen, ein Thermoklick oder ein Thermorelais umfasst.

6. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslöselement einen Meldekontakt aufweist.

7. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Meldekontakt als öffner ausgeführt ist, insbesondere wobei das überschreiten einer ersten kritischen Temperatur meldbar ist.

8. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslöselement den Schalter kurzschließt bei überschreiten einer zweiten kritischen Temperatur, insbesondere wobei die zweite kritische Temperatur höher als die erste kritische Temperatur ist.

9. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Reihenschaltung aus Bremswiderstand und Sicherung aus einer Versorgungsspannung versorgt ist, die Zwischenkreisspannung eines Umrichters ist, insbesondere also aus der ein Wechselrichter speisbar ist.

10. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Mittel zur überwachung der Versorgungsspannung der Reihenschaltung vorgesehen ist, das mit einem Mittel zur Abschaltung aus der Versorgungsspannung ebenfalls versorgbarer, generatorisch betreibbarer Komponenten verbunden ist, wobei bei überschreiten eines kritischen Spannungswertes der Versorgungsspannung die Komponenten abgeschaltet werden,

insbesondere wobei die Komponenten zumindest eine elektronische Schaltung zur Ansteuerung des Wechselrichters des Umrichters umfassen, die im generatorischen Betrieb Energie in den Zwischenkreis rückspeist und somit zur Erhöhung der Versorgungsspannung, insbesondere Zwischenkreisspannung, beitragen kann.

11. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherung nach Auslösen reaktivierbar ist oder irreversibel verändert.

12. Anordnung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

Mittel vorgesehen sind, die ein Einhalten einer Mindest-Abkühlzeit vor Reaktivieren erzwingen.

Description:

Anordnung mit Bremswiderstand

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft eine Anordnung mit Bremswiderstand.

Es sind Bremswiderstände bekannt, die eine als Wicklung ausgeführte lange elektrische Leitung aufweisen. Bremswiderstände werden dazu verwendet, die von Elektromotoren im generatorischen Betrieb erzeugte überschüssige Energie in Wärme zu verwandeln und an die Umgebung abzuführen. Zum Schutz gegen überhitzung ist eine Sollschmelzstelle vorsehbar, so dass ab einer bestimmten kritischen Temperatur der Stromfluss durch die Leitung unterbrochen ist.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, den Schutz für den Bremswiderstand zu verbessern.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei der Anordnung mit Bremswiderstand, nach den in Anspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei der Anordnung mit Bremswiderstand sind, dass

der Bremswiderstand mit einer Sicherung in Reihe geschaltet ist,

ein Auslöseelement einen Schalter umfasst, mit dem der BW oder ein Teil des BW kurzschließbar ist.

Von Vorteil ist dabei, dass eine eigensichere Anordnung herstellbar wird, die im Fall der überlastung nur eine ausgefallene Sicherung zur Folge hat, aber keinen ausgefallenen Bremswiderstand. Somit ist im überlastfall nur ein geringer Kostenaufwand vorhanden und der Bremswiderstand ist wiederverwendbar.

BESTATIGUNGSKOPIE

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Bremswiderstand eigensicher ausgeführt. Von Vorteil ist dabei, dass zwei redundante Sicherheitsmechanismen vorgesehen sind und somit eine hohe Sicherheit, also auch Sicherheitskategorie, erreichbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung umfasst der Bremswiderstand ein Wicklung eines metallischen Drahtes oder ist aus einem Halbleitermaterial gefertigt, insbesondere zur Erhöhung der Sicherheit aus einem Halbleitermaterial, dessen Widerstand mit ansteigender Temperatur progressiv abnimmt. Von Vorteil ist dabei, dass der Bremswiderstand schon von seinem Material her sich selbst schützt, also eigensicher aufgebaut ist. Das Kurzschließen des Bremswiderstandes und Auslösen der Sicherung ermöglicht dann somit eine unabhängigen Sicherheit und es ist auf diese Weise eine erhöhte Sicherheitskategorie erreichbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das Auslöseelement wärmeleitend mit Bremswiderstand verbunden, insbesondere dass das Auslöseelement einen geringeren Wärmeübergangswiderstand zum Bremswiderstand aufweist als zur Umgebung oder zu anderen Bauteilen. Von Vorteil ist dabei, dass die Temperatur des Auslöselements der Temperatur des Bremswiderstandes möglichst gut folgt und somit das überschreiten der kritischen Temperaturen rechtzeitig erkennbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung umfasst das Auslöseelement ein Bimetall- Schaltelement, insbesondere einen Bimetallstreifen, ein Thermoklick oder ein Thermorelais. Von Vorteil ist dabei, dass einfache kostengünstige Mittel verwendbar sind.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das Auslöselement einen Meldekontakt auf. Von Vorteil ist dabei, dass eine Vorwarnung herausgebbar ist. Insbesondere ist der Meldekontakt als öffner ausgeführt, insbesondere wobei das überschreiten einer ersten kritischen Temperatur meldbar ist. Von Vorteil ist dabei, dass rechtzeitig Maßnahmen einleitbar sind zum Schutz gegen weiteres Ansteigen der Temperatur. Beispielsweise ist der generatorisch betriebene Wechselrichter abschaltbar oder in seiner Leistung reduzierbar. Alternativ ist auch Energie aus dem Zwischenkreis in Form einer zusätzlichen Gleichstromkomponente dem vom Wechselrichter gespeisten Elektromotor zuführbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung schließt das Auslöselement den Schalter kurz bei überschreiten einer zweiten kritischen Temperatur, insbesondere wobei die zweite kritische

Temperatur höher als die erste kritische Temperatur ist. Von Vorteil ist dabei, dass nach der Vorwarnung wegen überschreiten der ersten kritischen Temperatur eine gewisse Restzeit zur Verfügung steht bis die zweite kritische Temperatur überschritten ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Reihenschaltung aus Bremswiderstand und Sicherung aus einer Versorgungsspannung versorgt, die Zwischenkreisspannung eines Umrichters ist, insbesondere also aus der ein Wechselrichter speisbar ist. Von Vorteil ist dabei, dass überschüssige, in den Zwischenkreis gespeiste Energie abführbar ist an den Bremswiderstand und somit der Umrichter schützbar ist gegen überspannung, insbesondere gegen derart hohe Zwischenkreisspannung, dass eine Zerstörung der Halbleiterschalter des aus dem Zwischenkreis versorgten Wechselrichters verhinderbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist ein Mittel zur überwachung der Versorgungsspannung der Reihenschaltung vorgesehen, das mit einem Mittel zur Abschaltung aus der Versorgungsspannung ebenfalls versorgbarer, generatorisch betreibbarer Komponenten verbunden ist, wobei bei überschreiten eines kritischen Spannungswertes der Versorgungsspannung die Komponenten abgeschaltet werden. Insbesondere umfassen die Komponenten zumindest eine elektronische Schaltung zur Ansteuerung des Wechselrichters des Umrichters, die im generatorischen Betrieb Energie in den Zwischenkreis rückspeist und somit zur Erhöhung der Versorgungsspannung, insbesondere Zwischenkreisspannung, beitragen kann. Von Vorteil ist dabei, dass die Sicherheit weiter erhöhbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Sicherung nach Auslösen reaktivierbar oder irreversibel verändert. Von Vorteil ist dabei, dass eine kostengünstige passive Sicherung verwendbar ist, die nach Auslösen nur auszutauschen ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung sind Mittel vorgesehen, die ein Einhalten einer Mindest- Abkühlzeit vor Reaktivieren erzwingen. Von Vorteil ist dabei, dass ein Wiederanschalten der Anordnung verhindert ist, so lange die Temperatur die zweite kritische Temperatur überschreitet.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Bezugszeichenliste

1 Auslöseelement BW Bremswiderstand M Meldekontakt S Sicherung

+R oberes Potential der Versorgungsspannung -R unteres Potential der Versorgungsspannung

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der Figur 1 ist eine erfindungsgemäße Anordnung gezeigt. Dabei ist ein Bremswiderstand BW mit einer Sicherung S in Reihe geschaltet und aus einer Versorgungsspannung versorgt, welche zwischen dem oberen Potential +R und dem unteren Potential -R anliegt. Die Sicherung ist als Gleichstromsicherung ausgeführt.

Das Auslöseelement 1 umfasst einen Schalter, der im geschlossenen Zustand die gesamte Wicklung oder einen Teil der Wicklung des Bremswiderstandes kurzschließt.

Der Wicklungsdraht ist ein metallischer Leiter, wie beispielsweise Kupferdraht oder Kupfer- haltiger Draht.

Vorzugsweise ist am Auslöseelement ein Meldekontakt M vorgesehen, der eine Vorwarnung, also Meldung bei drohender überlast, ausführt. Der Meldekontakt M ist hierzu als öffner ausgeführt, der bei überschreiten einer ersten kritischen Temperatur ausgelöst wird.

Das Auslöseelement 1 ist wärmeleitend mit dem Bremswiderstand BW verbunden. Insbesondere ist also der Wärmeübergangswiderstand zwischen Auslöseelement 1 und Bremswiderstand BW geringer als zwischen Auslöselement und Umgebung oder anderen Komponenten.

Somit folgt die im Auslöseelement auftretende Temperatur der Temperatur des Bremswiderstandes BW. Das Auslöseelement 1 ist als Thermorelais oder als Thermoklick ausgeführt. Sobald also eine zweite kritische Temperatur überschritten wird, wird das Auslöseelement 1 ausgelöst, also der Schalter geschlossen.

Das Kurzschließen des Bremswidertandes oder eines Teils des Bremswiderstands bewirkt einen Anstieg des Stromes so, dass die Sicherung S ausgelöst wird. Auf diese Weise wirkt der hohe Strom nur für sehr kurze Zeit, nämlich die Ansprechzeit der Sicherung S und der Bremswiderstand ist geschützt.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist im Auslöseelement ein Bimetallstreifen vorgesehen, der unterhalb einer ersten Temperatur an einem ersten Kontakt

anliegt, insbesondere mit seiner ersten Seite, und der oberhalb dieser ersten Temperatur nicht mehr an diesem ersten Kontakt, also dem Meldekontakt, anliegt. Bei überschreiten der zweiten kritischen Temperatur liegt die andere Seite des Bimetallstreifens an dem zweiten Kontakt an und ermöglicht somit den Kurzschluss des gesamten Bremswiderstandes BW oder des Teiles des Bremswiderstandes BW.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist die Versorgungsspannung Zwischenkreisspannung eines Umrichters. Diese wird durch einen netzgespeisten Gleichrichter erzeugt und dient in erster Linie zur Speisung eines Wechselrichters, aus dem der vom Umrichter zu speisende Elektromotor versorgt ist. Vorzugsweise liegt die

Zwischenkreisspannung an einem Kondensator, dem Zwischenkreiskondensator, an, so dass dieser zur Glättung der Zwischenkreisspannung zumindest beitragen kann. Da im generatorischen Betrieb mittels des Wechselrichters Energie an den Zwischenkreis rückspeisbar ist, ist eine Spannungsüberwachung des Zwischenkreises vorgesehen, die bei überschreiten eines kritischen Spannungswertes eine sicherheitsgerichtete Aktion ausführt, wie beispielsweise eine Warninformation anzeigen, eine Fehlerinformation anzeigen oder des Wechselrichter abschalten. Der kritische Spannungswert ist dabei derart gewählt, dass bei dieser Spannung der daraus versorgte Bremswiderstand zumindest die zweite kritische Temperatur noch nicht überschreitet. Vorzugswiese überschreitet er bei dieser Spannung noch nicht einmal die erste kritische Temperatur. Diese Wahl der kritischen Spannungs- und Temperaturwerte ermöglicht also ein redundantes Abschalten des Umrichters aufgrund physikalisch völlig verschiedener Prinzipien.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist als Versorgungsspannung auch eine Wechselspannung vorsehbar, wobei dann die Sicherung S als Wechselstromsicherung ausgeführt ist.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist der Bremswiderstand BW aus Halbleitermaterial ausgeführt, das als Bahn angeordnet ist. Auch hier ist bei Erreichen der kritischen Temperatur ein Kurzschließen analog zu Figur 1 ausführbar.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen sind verschiedene Sorten von Sicherungen verwendet. Einerseits ist beispielsweise eine nach Auslösen irreversibel veränderliche Sicherung verwendet, wie beispielsweise ein durchgebrannter Draht, oder eine wiederverwendbare Sicherung, die reaktivierbar ist, beispielsweise durch Betätigen eines

Eingabemittels, wie Schiebeschalter, Druckschalter oder Druckknopf. Wichtig ist bei der Betätigung, dass die Abkühlzeit für das Auslöseelement verstrichen ist, also das Auslöseelement zumindest die zweite kritische Temperatur unterschritten hat. Vorzugsweise sollte auch das Unterschreiten der ersten kritischen Temperatur erreicht sein. In Weiterbildung ist auch eine elektronische Schaltung zusätzlich vorsehbar, die das Einhalten der Abkühlzeit erzwingt, also ein Reaktivieren der Sicherung verhindert während dieser Abkühlzeit.