Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CONNECTING PIECE FOR FITTING TO A PROTECTION HOUSING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/014875
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates inter alia to a connecting piece (50) having an electrical conductor (60) for fitting to a housing wall (130) of a protection housing (2) for an electrical switchgear installation (1), and for the electrical conductor to be passed through the housing wall electrically, with the connecting piece having a connecting area (80) on the housing wall side, and having a further connecting area (90) at a distance from the connecting area on the housing wall side. The invention provides for the connecting area on the housing wall side to be designed to be symmetrical such that, when the connecting piece is fitted to the housing wall, at least two different alignments of the connecting piece are possible by rotation about an axis at right angles to the housing wall.

Inventors:
ALBERT CLEMENS (DE)
HOHMANN STEFAN (DE)
TEICHMANN JOERG (DE)
Application Number:
PCT/EP2007/006191
Publication Date:
February 07, 2008
Filing Date:
July 09, 2007
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AG (DE)
ALBERT CLEMENS (DE)
HOHMANN STEFAN (DE)
TEICHMANN JOERG (DE)
International Classes:
H01B17/26; H01H9/10; H01H85/20
Foreign References:
EP0517295A21992-12-09
DE3322557A11985-01-17
EP0971378A12000-01-12
DE3915699A11990-11-15
EP0517295A21992-12-09
DE3322557A11985-01-17
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (München, DE)
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche

1. Anschlussstück (50) mit einem elektrischen Leiter (60) zum Anbringen an einer Gehäusewand (130) eines Sicherungsgehäuses (2) einei elektrischen Schaltanlage (1) und zum elektrischen Durchführen des elektrischen Leiters durch die Gehäusewand, wobei das Anschlussstück einen gehäusewandseitigen Anschlussbereich (80) und einen vom gehäusewandseitigen Anschlussbereich beabstandeten weiteren Anschlussbereich (90) aufweist, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der gehäusewandseitige Anschlussbereich derart symmetrisch ausgestaltet ist, dass bei der Montage des Anschlussstücks an der Gehäusewand zumindest zwei unterschiedliche Ausrichtungen des Anschlussstücks durch Drehen um eine Achse senkrecht zur Gehäusewand möglich sind.

2. Anschlussstück nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der gehäusewandseitige Anschlussbereich rotationssymmetrisch ausgestaltet ist und bei der Montage des Anschlussstücks an der Gehäusewand eine beliebige Ausrichtung des Anschlussstücks durch Drehen um die Achse senkrecht zur Gehäusewand möglich ist.

3. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s -der Anschlussbereich einen Flanschbereich (100) aus elektrisch isolierendem Material zur Auflage einer ringförmigen Dichtscheibe (110) aufweist und - der elektrische Leiter an seinem gehäusewandseitigen Leiterende einen vom Flanschbereich herausstehenden Bolzen (120) mit einem Gewinde (125) aufweist.

4. Anschlussstück nach Anspruch 3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Bolzen mittig im Flanschbereich angeordnet ist und derart dimensioniert ist, dass die ringförmige Dichtscheibe auf den

5. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das Anschlussstück zwischen seinem gehäusewandseitigen An- Schlussbereich und seinem weiteren Anschlussbereich einen Befestigungsbereich (160) aufweist, der eine Befestigung des Anschlussstücks mit einem außerhalb des Sicherungsgehäuses angeordneten Befestigungsmittel (210) ermöglicht.

6. Anschlussstück nach Anspruch 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Befestigungsbereich eine Nut (170) aufweist, die ringförmig, zumindest in einem Ringabschnitt, um den elektrischen Leiter herum angeordnet ist.

7. Anschlussstück nach Anspruch 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s in der Nut ein Befestigungsring (180) oder Befestigungsringsegment eingelegt ist, dessen dem elektrischen Leiter zuge- wandter Innenringbereich eine gewölbte Oberfläche aufweist.

8. Anschlussstück nach Anspruch 7, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Krümmungsradius der gewölbten Oberfläche in dem Innen- ringbereich zumindest 1 mm beträgt.

9. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche 7-

8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s

der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment einen U-förmigen Querschnitt aufweist, wobei der Bodenbereich (190) des U-förmigen Querschnitts dem elektrischen Leiter zugewandt und der öffnungsbereich (200) des U-förmigen Querschnitts dem elektrischen Leiter abgewandt ist.

10. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche 6- 9, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s in dem Anschlussstück eine Elektrode (260) eines kapazitiven Spannungsteilers (250) enthalten ist.

11. Anschlussstück nach Anspruch 10, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der kapazitive Spannungsteiler eine leitfähige Ringelektrode (260) und damit verbundene nichtleitfähige Verbindungselemente (270) aufweist, die mit dem Befestigungsring oder dem Befestigungsringsegment verbunden sind.

12. Anschlussstück nach Anspruch 11, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment zumindest einen Anschlussabschnitt (360) mit einem Loch (350) aufweist, in das eines der nichtleitfähigen Verbindungselemente eingesteckt ist.

13. Anschlussstück nach Anspruch 12, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das zumindest eine Loch und die nichtleitfähigen Verbindungs- elemente in ein Isolationsmaterial (70) des Anschlussstücks eingegossen sind.

14. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche 6- 13,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Elektrode (400) des kapazitiven Spannungsteilers räumlich zwischen der Nut und dem elektrischen Leiter angeordnet ist und den elektrischen Leiter von der Nut elektrisch abschirmt.

15. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche 7- 14, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment elekt- risch leitfähig ist.

16. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der elektrische Leiter des Anschlussstücks gerade ist.

17. Anschlussstück nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der elektrische Leiter des Anschlussstücks um 90 Grad gebogen ist .

18. Sicherungsgehäuse, insbesondere Sicherungsanbau, für eine elektrische Schaltanlage (1) mit Anschlussdurchführungen (4, 5, 6) , von denen zumindest eine mit einem Anschlussstück gemäß einem der voranstehenden Ansprüche ausgestattet ist.

19. Elektrische Schaltanlage (1) mit einem Sicherungsgehäuse, insbesondere Sicherungsanbau, mit Anschlussdurchführungen (4, 5, 6) , von denen zumindest eine mit einem Anschlussstück gemäß einem der voranstehenden Ansprüche 1-17 ausgestattet ist.

20. Elektrische Schaltanlage nach Anspruch 19, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das Sicherungsgehäuse drei Anschlussdurchführungen (4, 5, 6) aufweist, nämlich eine abgangsseitige Anschlussdurchführung

(4), an die ein Anschlussstück nach einem der Ansprüche angeschlossen ist, sowie einer vorderen und einer hinteren Anschlussdurchführung zum Anschluss an einen Anlagenbehälter der Schaltanlage.

21. Elektrische Schaltanlage nach Anspruch 20, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die vordere oder die hintere Anschlussdurchführung mit der abgangsseitigen Anschlussdurchführung mittels einer Strom- schiene (7) elektrisch in Verbindung steht.

22. Elektrische Schaltanlage nach Anspruch 21, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die vordere oder die hintere Anschlussdurchführung einen Er- dungskontakt eines Erdungsschalters trägt.

23. Verfahren zum Herstellen eines Anschlussstücks nach einem der vorangehenden Ansprüche 1-17, wobei bei dem Verfahren -an dem dem gehäusewandseitigen Leiterende (290) abgewandten anderen Leiterende (300) des elektrischen Leiters ein Adapterstück (420) angebracht wird und

- der elektrische Leiter gemeinsam mit dem Adapterstück (420) mit einem Isolationsmaterial des Anschlussstücks vergossen wird.

Description:

Beschreibung

Anschlussstück: zum Anbringen an einem Sicherungsgehäuse

In Her Energieverteilung werden besonders in der Mittelspannungsebene zur Erfüllung von Schalt- und Schutzaufgaben im elektrischen Verteilungsnetz kompakte gasisolierte Schaltanlagen verwendet. Besonders im Bereich der Sekundärverteilung mit relativ geringen Nennströmen bis max. 1250 A sowie Kurz- schlussströmen bis maximal 25 kA sind Schaltanlagen in einer Blockbauform anzutreffen, was bedeutet, dass mehrere Schaltfunktionen wie Lastschalter, Leistungsschalter und Transformatorabzweige in einem einzigen mit in der Regel Schwefelhe- xafluorid gefüllten Gasbehälter angeordnet sind. Diese Block- behälter können mittels einer aus dem Gasbehälter herausgeführten Sammelschiene zu einer aus mehreren Schaltfeldern bestehenden größeren Schaltanlage verbunden werden. Auch können mittels einer herausgeführten Sammelschiene Schaltfelder mit einer einzigen Schaltfunktion miteinander verbunden werden. So werden diese Schaltanlagen unterschieden in erweiterbare und nicht erweiterbare Anlagentypen. Neben dem Gasbehälter bestehen diese Schaltanlagen üblicherweise aus der beschriebenen Sammelschiene, aus einem Bereich des Kabelanschlusses sowie bei dem Einsatz von Hochspannungs- /Hochleistungs- Sicherungen aus einem Sicherungsgehäuse bzw. Sicherungsanbau.

Die Siemens-Schaltanlage NX PLUS C benutzt für den Transformatorabzweig beispielsweise einen Sicherungsanbau, der sich im Kabelanschlussraum befindet. Die Durchführungen zum An- Schluss des Transformatorkabels befinden sich unterhalb der Sicherungen.

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Anschlussstück mit einem elektrischen Leiter zum Anbringen an einer Gehäuse-

wand eines Sicherungsgehäuses einer elektrischen Schaltanlage und zum elektrischen Durchführen des elektrischen Leiters durch die Gehäusewand. Ein derartiges Anschlussstück ist beispielsweise in der Europäischen Patentschrift EP 0 517 295

Von einem solchen Anschlussstück ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein konstruktiv besonders einfaches Anschlussstück anzugeben, das ein hohes Maß an Flexibi- lität beim Einbau des Anschlussstücks in einer elektrischen Schaltanlage zur Verfügung stellt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Anschlussstück mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Aus- gestaltungen des Anschlussstücks sind in Unteransprüchen angegeben.

Danach ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass der gehäusewand- seitige Anschlussbereich derart symmetrisch ausgestaltet ist, dass bei der Montage des Anschlussstücks an einer Gehäusewand zumindest zwei unterschiedliche Ausrichtungen des Anschlussstücks durch Drehen um eine Achse senkrecht zur Gehäusewand möglich sind.

Ein wesentlicher Vorteil des erfindungsgemäßen Anschlussstücks ist darin zu sehen, dass eine sehr flexible Montage des Anschlussstücks möglich ist, und zwar angepasst an den vorhandenen freien Platz in der elektrischen Schaltanlage. Aufgrund der erfindungsgemäß vorgesehenen zumindest zwei un- terschiedlichen Ausrichtungsmöglichkeiten beim Einbau des Anschlussstücks ist es nämlich möglich, von einer zunächst vorgesehenen Einbauposition für das Anschlussstück flexibel abzuweichen und eine andere Einbauposition zu wählen, wenn sich

diese andere Einbauposition im konkreten Fall als geeigneter herausstellt .

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist vorge- gehäusewäiidseitige Anschiussbereich rotationssymmetrisch ausgestaltet ist und bei der Montage des Anschlussstücks an der Gehäusewand eine beliebige Ausrichtung des Anschlussstücks durch Drehen um die Achse senkrecht zur Gehäusewand möglich ist. Bei dieser Variante ist eine noch größere Flexibilität beim Einbau möglich, weil quasi beliebig viele Positionierungen des Anschlussstücks relativ zum Sicherungsgehäuse möglich sind.

Ein besonders einfacher und kostengünstiger Aufbau des An- Schlussstücks wird erreicht, wenn der Anschlussbereich einen Flanschbereich aus elektrisch isolierendem Material zur Auflage einer ringförmigen Dichtscheibe aufweist und wenn der elektrische Leiter an seinem gehäusewandseitigen Leiterende einen vom Flanschbereich herausstehenden Bolzen mit einem In- nen- oder Außengewinde beispielsweise zur Aufnahme einer Befestigungsschraube oder Befestigungsmutter aufweist.

Vorzugsweise ist der Bolzen mittig im Flanschbereich angeordnet und derart dimensioniert, dass die ringförmige Dicht- scheibe auf den Bolzen aufsteckbar ist.

Bevorzugt weist das Anschlussstück zwischen seinem gehäusewandseitigen Anschlussbereich und seinem weiteren Anschlussbereich einen Befestigungsbereich auf, der eine Befestigung des Anschlussstücks mit einem außerhalb des Sicherungsgehäuses angeordneten (externen) Befestigungsmittel ermöglicht.

Ein solcher Befestigungsbereich kann beispielsweise eine Nut aufweisen, die ringförmig, zumindest in einem Ringabschnitt, um den elektrischen Leiter herum angeordnet ist.

In dieser NuL kann beispielsweise ein Befestigungsring oder Befestigungsringsegment eingelegt sein, dessen dem elektrischen Leiter zugewandter Innenringbereich eine gewölbte Oberfläche aufweist. Vorzugsweise ist der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment elektrisch leitfähig, und der Krümmungsradius der gewölbten Oberfläche in dem Innenringbereich beträgt vorzugsweise zumindest 1 mm. Bei einer solchen Ausgestaltung des Befestigungsringes bzw. -segments lässt sich nämlich in sehr einfacher Weise eine elektrische Abschirmung zwischen dem elektrischen Leiter des Anschluss- Stücks und dem externen Befestigungsmittel andererseits erreichen. Durch eine solche Abschirmung lässt sich beispielsweise vermeiden, dass es im Bereich der Nut zu einer elektrischen Feldstärkeerhöhung kommen kann, die eine vorzeitige Materialalterung des Isolationsmaterials hervorruft; dieser Sachverhalt wird weiter unten im Zusammenhang mit den Ausführungsbeispielen noch eingehender erläutert.

Besonders bevorzugt weist der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment einen U-förmigen Querschnitt auf, wobei der Bodenbereich des U-förmigen Querschnitts dem elektrischen Leiter zugewandt und der öffnungsbereich des U-förmigen Querschnitts dem elektrischen Leiter abgewandt ist.

Das Anschlussstück kann außerdem eine Elektrode enthalten, die einen Bestandteil eines kapazitiven Spannungsteilers bildet. Beispielsweise weist ein solcher kapazitiver Spannungsteiler eine leitfähige Ringelektrode und damit verbundene nichtleitfähige Verbindungselemente auf, die mit dem Befestigungsring oder dem Befestigungsringsegment verbunden sind.

Vorzugsweise weist der Befestigungsring oder das Befestigungsringsegment zumindest einen Anschlussabschnitt mit einem Loch auf, in das eines der nichtleitfähigen Verbindungsele- m p nte eingesteckt ist.

Das zumindest eine Loch und die nichtleitfähigen Verbindungselemente sind beispielsweise in ein Isolationsmaterial des Anschlussstücks eingegossen.

Die Elektrode des kapazitiven Spannungsteilers wird bevorzugt räumlich zwischen der Nut und dem elektrischen Leiter angeordnet, damit sie die Nut von dem elektrischen Leiter elektrisch abschirmt.

Der elektrische Leiter des Anschlussstücks kann beispielsweise gerade oder in einem beliebigen Winkel einmal oder mehrmals gekrümmt sein.

Die Erfindung bezieht sich auch auf ein Sicherungsgehäuse, insbesondere einen Sicherungsanbau, für eine elektrische Schaltanlage mit Anschlussdurchführungen, von denen zumindest eine mit einem Anschlussstück, wie es oben beschrieben ist, ausgestattet ist.

Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auch auf eine e- lektrische Schaltanlage mit einem Sicherungsgehäuse, insbesondere Sicherungsanbau, mit Anschlussdurchführungen, von denen zumindest eine mit einem Anschlussstück, wie oben be- schrieben, ausgestattet ist.

Eine solche Schaltanlage weist bevorzugt drei Anschlussdurchführungen auf, nämlich eine abgangsseitige Anschlussdurchführung, an die ein Anschlussstück - wie oben beschrieben - an-

geschlossen ist, sowie eine vordere und eine hintere Anschlussdurchführung zum Anschluss an einen Anlagenbehälter der Schaltanlage.

durchführung mit der abgangsseitigen Anschlussdurchführung mittels einer Stromschiene elektrisch in Verbindung.

Die vordere oder die hintere Anschlussdurchführung kann bei- spielsweise einen Erdungskontakt eines Erdungsschalters tragen.

Die Erfindung bezieht sich auch auf ein Verfahren zum Herstellen eines Anschlussstücks, wie es oben beschrieben ist, wobei bei dem Verfahren an dem dem gehäusewandseitigen Leiterende abgewandten anderen Leiterende des elektrischen Leiters ein Adapterstück angebracht wird und der elektrische Leiter gemeinsam mit dem Adapterstück mit dem Isolationsmaterial des Anschlussstücks vergossen wird.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert; dabei zeigen beispielhaft:

Figur 1 ein Ausführungsbeispiel für eine elektrische Schaltanlage mit einem Sicherungsanbau und einem Anschlussstück,

Figuren 2-5 ein erstes Ausführungsbeispiel für ein erfindungsgemäßes Anschlussstück für die Schaltan- läge gemäß Figur 1, wobei das Anschlussstück eine 90°-Krümmung sowie einen Befestigungsring aufweist,

Figuren 6-9 ein zweites Ausführungsbeispiel für ein erfindungsgemäßes Anschlussstück, wobei bei diesem der elektrische Leiter des Anschlussstücks ungekrümmt ist,

Figuren 10-13 ein drittes Ausführungsbeispiel für ein erfindungsgemäßes Anschlussstück, bei dem ein Befestigungsbereich durch eine Nut gebildet ist, die durch einen kapazitiven Spannungsteiler vom elektrischen Leiter des Anschlussstücks abgeschirmt ist, und

Figuren 14-15 ein viertes Ausführungsbeispiel für ein erfindungsgemäßes Anschlussstück, bei dem ein Adapterstück in ein Vergussmaterial des Anschlussstücks eingegossen ist.

In den Figuren werden der übersicht halber für identische o- der vergleichbare Komponenten stets dieselben Bezugszeichen verwendet.

In der Figur 1 erkennt man eine elektrische Schaltanlage 1 mit einem Sicherungsgehäuse in Form eines Sicherungsanbaus 2, der mit einer Sicherung 3 ausgestattet ist. Der Sicherungsan- bau 2 weist drei Anschlussdurchführungen auf, nämlich eine abgangsseitige Anschlussdurchführung 4, eine vordere Anschlussdurchführung 5 sowie eine hintere Anschlussdurchführung 6. Die hintere Anschlussdurchführung 6 steht mit der ab- gangsseitigen Anschlussdurchführung 4 mittels einer Strom- schiene 7 in Verbindung.

Oberhalb des Sicherungsanbaus 2 befindet sich ein Anlagenbehälter 8, der beispielsweise gekapselt ausgeführt ist und mit einem Gas, wie beispielsweise SFε-Gas, gefüllt ist. Unterhalb

des Sicherungsanbaus 2 befindet sich ein Kabelanschlussraum 9.

In oder an dem Anlagenbehälter 8 befindet sich eine Vielzahl elektrischer Kouipυiienten, beispielsweise Schaltelemente 10, 10' und 10" sowie weitere Elemente wie ein mechanischer Antrieb des Schaltgeräts, der außerhalb des Anlagenbehälters angeordnet ist, eine Trägerplatte 11 des Schaltgeräts und Erdungskontakte 14 mit Trägerplatte.

Eine elektrische Verbindung der Komponenten 10, 10', 10", 11, 13 und 14 mit dem Sicherungsanbau 2 bzw. dem Kabelanschlussraum 9 erfolgt über Verschienungen 15, die über elektrische Durchführungen 20 mit der vorderen Anschlussdurchführung 5 sowie der hinteren Anschlussdurchführung 6 in Verbindung stehen. Es lässt sich in der Figur 1 darüber hinaus erkennen, dass eine schaltbare Verbindung 16 innerhalb des Anlagenbehälters 8 über einen Schaltkontakt 17 mit der hinteren Anschlussdurchführung 6 verbindbar ist, so dass ein Anschluss- kabel im Kabelanschlussraum 9 bzw. ein Anschluss des Sicherungsanbaus 2 innerhalb des Anlagenbehälters 8 geerdet werden kann.

In der Figur 1 lässt sich außerdem ein Verschlussdeckel 30 erkennen, der das Sicherungsgehäuse bzw. den Sicherungsanbau 2 abdeckt und die Sicherung 3 trägt.

In der Figur 1 lässt ich darüber hinaus erkennen, dass an die abgangsseitige Anschlussdurchführung 4 ein „flexibel" mon- tierbares Anschlussstück angeschlossen ist. Ausführungsbeispiele für das flexibel montierbare Anschlussstück 50 sind in den Figuren 2 bis 15 dargestellt.

In den Figuren 2 bis 4 ist ein erstes Ausführungsbeispiel für das Anschlussstück 50 gemäß Figur 1 dargestellt. Man erkennt einen elektrischen Leiter 60, der eine 90°-Krümmung aufweist und in einem Isolationsmaterial 70 des Anschlussstücks 50 J-Ot-

Das Anschlussstück 50 weist einen gehäusewandseitigen Anschlussbereich 80 sowie einen vom gehäusewandseitigen Anschlussbereich 80 beabstandeten und durch den 90° Krümmungs- bereich getrennten weiteren Anschlussbereich 90 auf.

Der gehäusewandseitige Anschlussbereich 80 umfasst einen Flanschbereich 100 aus elektrisch isolierendem Material, das durch das Isolationsmaterial 70 gebildet ist. Der Flanschbe- reich 100 ist derart geformt, dass eine Auflage einer ringförmigen Dichtscheibe 110 möglich ist. Zur Fixierung der ringförmigen Dichtscheibe 110 ist außerdem ein Bolzen 120 vorhanden, der durch ein Ende des elektrischen Leiters 60 gebildet wird und senkrecht, zumindest annähernd senkrecht, zur Oberfläche des Flanschbereichs 100 und damit senkrecht, zumindest annähernd senkrecht, zur ringförmigen Dichtscheibe 110 angeordnet ist.

Der Bolzen 120 weist ein Innengewinde 125 auf, in das eine nicht weiter dargestellte Befestigungsschraube eingeschraubt werden kann. Mit einer solchen Befestigungsschraube lässt sich der Bolzen 120 an einer Gehäusewand 130 des Sicherungsgehäuses 2 der in der Figur 2 nicht weiter dargestellten e- lektrischen Schaltanlage 1 festschrauben. Wird nämlich eine Befestigungsschraube in das Innengewinde 125 eingeschraubt, so wird der Bolzen 120 in der Figur 2 nach oben gezogen, wodurch der Flanschbereich 100 des Anschlussstücks 50 sowie die ringförmige Dichtscheibe 110 von außen gegen die Gehäusewand 130 des Sicherungsgehäuses 2 gepresst werden und dadurch eine

dichte Anbindung des Anschlussstücks 50 an der Gehäusewand 130 erreicht wird.

Wie sich in der Figur 2 erkennen lässt, führt die symmetri- sehe Anordnung des Bolzens 120 relativ zum Fianschbereich 100 dazu, dass der gehäuseseitige Anschlussbereich 80 rotationssymmetrisch ist und damit eine Montage des Anschlussstücks an der Gehäusewand 130 in einer beliebigen Ausrichtung möglich ist, da nämlich das Anschlussstück 50 um die durch den Bolzen 120 gebildete Drehachse gedreht werden kann.

Beim Ausführungsbeispiel gemäß Figur 2 ist ein beliebiger Drehwinkel ω zwischen dem Anschlussstück 50 und der Gehäusewand 130 möglich. Alternativ ist es auch möglich, nur ausge- wählte Anschlusswinkel ω zwischen dem Anschlussstück 50 und der Gehäusewand 130 zu erlauben, beispielsweise durch eine entsprechende Formgebung (z. B. mehreckiger Querschnitt: quadratisch, dreieckig, vieleckig) des Bolzens 120 und/oder der Gehäusewandöffnung, in die der Bolzen 120 zur Montage hineingeführt wird.

Wie sich in der Figur 2 darüber hinaus erkennen lässt, ist die ringförmige Dichtscheibe 110 derart dimensioniert, dass sie auf den Bolzen 120 aufsteckbar ist. Vorzugsweise wird das Innenloch der Dichtscheibe 110 derart bemessen, dass es möglichst gut zu dem Außendurchmesser des Bolzens 120 passt, damit ein Verrutschen der Dichtscheibe 110 auf dem Flanschbereich 100 vermieden wird.

In der Figur 2 lässt sich außerdem erkennen, dass zwischen dem gehäusewandseitigen Anschlussbereich 80 und dem weiteren Anschlussbereich 90 ein Befestigungsbereich 160 angeordnet ist, der eine Nut 170 aufweist. In der Nut 170 ist ein Befes-

tigungsring 180 eingelegt oder eingegossen, der im Querschnitt betrachtet U-förmig ist.

Der Bodenbereich 190 des U-förmigen Befestigungsrings 180 ist dem elektrischen Leiter 60 des Anschiussstücks zugewandt. Der Bodenbereich 190 bildet somit einen Innenringbereich mit einer gewölbten Oberfläche, die den elektrischen Leiter 60 des Anschlussstücks 50 einschließt.

Der Befestigungsring 180 weist im Querschnitt betrachtet darüber hinaus einen öffnungsbereich 200 auf, der dem elektrischen Leiter 60 abgewandt und von außen zugänglich ist. In den öffnungsbereich 200 des Befestigungsrings 180 kann ein externes Befestigungsmittel 210, beispielsweise in Form einer Montagewand, eingesteckt werden, um das Anschlussstück 50 räumlich zu fixieren. Damit wird es möglich, das Anschlussstück auch außerhalb des Bereichs der Gehäusewand 130 zu befestigen und beispielsweise zu verhindern, dass das Anschlussstück 50 um die durch den Bolzen 120 gebildete Rotati- onsachse nach der fertigen Montage noch geschwenkt werden kann.

Vorzugsweise besteht der Befestigungsring 180 aus einem e- lektrisch leitfähigem Material, damit die Ausbildung elektri- scher Feldlinien zwischen dem Befestigungsring 180 und dem elektrischen Leiter 60 während des Betriebs des elektrischen Leiters ausschließlich durch die Formgebung des Befestigungsrings 180 bestimmt wird, und nicht durch die Formgestaltung der Ränder des Befestigungsmittels 210, die womöglich scharf- kantig ausgeführt sind und aufgrund dieser Formgebung eine elektrische Feldstärkeerhöhung im Befestigungsbereich 160 des Anschlussstücks hervorrufen könnten. Die Funktion des elektrisch leitfähigen Befestigungsrings 180 besteht somit auch

darin, das Befestigungsmittel 210 von dem elektrischen Leiter 60 abzuschirmen.

Die dem elektrischen Leiter 60 zugewandte gewölbte Oberfläche des Innenringbereichs bzv. τ . der Eodenbeieich 190 des Befestigungsrings 180 weisen vorzugsweise einen Krümmungsradius von zumindest einem Millimeter auf. Durch einen solchen Krüm- mungsradius wird sehr sicher verhindert, dass es zu einer Feldlinienüberhöhung im Bereich des Befestigungsringes 180 sowie zu einer vorzeitigen Alterung des Isolationsmaterials 70 durch eine erhöhte Feldstärke kommen kann.

In der Figur 2 ist darüber hinaus erkennbar, dass in dem Anschlussstück 50 ein kapazitiver Spannungsteiler 250 angeord- net ist. Der kapazitive Spannungsteiler 250 weist eine leitfähige Ringelektrode 260 sowie nichtleitfähige Verbindungselemente 270 (vgl. Fig. 3) auf, die mit dem Befestigungsring 180 in Verbindung stehen. Die Verbindung zwischen den nicht- leitfähigen Verbindungselementen 270 und dem Befestigungsring 180 ist in der Figur 2 nicht dargestellt und wird im Zusammenhang mit der Figur 3 weiter unten erläutert.

Außerdem ist der kapazitive Spannungsteiler mit einem elektrischen Messanschluss 280 ausgestattet, der mit der leitfähi- gen Ringelektrode 260 in Verbindung steht und eine kapazitive Spannungsmessung der an dem elektrischen Leiter 60 anliegenden elektrischen Spannung ermöglicht.

Um einen elektrischen Anschluss an den elektrischen Leiter 60 im Bereich des weiteren Anschlussbereichs 90 zu ermöglichen, ist der elektrische Leiter 60 an seinem dem gehäusewandseiti- gen Leiterende 290 abgewandten anderen Leiterende 300 als Steckerbuchse 310 ausgestaltet, so dass ein Steckelement in

die Steckerbuchse von außen einsteckbar oder einschraubbar ist.

In der Figur 3 sind die einzelnen Komponenten des Anschluss- Stücks 50 gemäß Figur 2 nochmals im Detail dargestellt . Man erkennt den elektrischen Leiter 60 mit seinem 90° -Krümmungsbereich, der in der Figur 3 schematisch durch den Winkel α angedeutet ist.

Darüber hinaus sieht man in der Figur 3 den kapazitiven Spannungsteiler 250 mit seiner leitfähigen Ringelektrode 260 sowie den daran angebundenen nichtleitfähigen Verbindungselementen 270. Die nichtleitfähigen Verbindungselemente 270 werden in Löcher 350 des Befestigungsrings 180 eingesteckt. Der Befestigungsring 180 ist hierzu mit drei Anschlussabschnitten 360 ausgestattet, die jeweils mit einem Loch 350 versehen sind, damit jeweils eines der nichtleitfähigen drei Verbindungselemente 270 in diese eingesteckt werden kann.

Das Isolationsmaterial 70 des Anschlussstücks 50 wird durch ein Vergussmaterial gebildet, in das der elektrische Leiter 60 sowie der Befestigungsring 180 mit dem kapazitiven Spannungsteiler 250 eingegossen sind. Zur Herstellung des Anschlussstücks werden der Befestigungsring 180 und der kapazi- tive Spannungsteiler 250 zunächst miteinander verbunden, indem die drei nichtleitfähigen Verbindungselemente 270 in die drei Löcher 350 der Anschlussabschnitte 360 des Befestigungsrings 180 eingesteckt werden. Eine elektrische Verbindung zwischen dem Befestigungsring 180 und der elektrisch leitfä- higen Ringelektrode 260 tritt dabei nicht auf, da die Verbindungselemente 270 selbst nicht leitfähig sind. Anschließend wird die zusammengesteckte Einheit aus Befestigungsring 180 und kapazitivem Spannungsteiler 250 zusammen mit dem elektrischen Leiter 60 in einer nicht weiter dargestellten Gussform

mit dem Isolationsmaterial bzw. Gussmaterial 70 vergossen, wodurch das fertige Anschlussstück; 50 gebildet wird.

In den Figuren 4 und 5 sind nochmals andere Darstellungen des Aiibuhiussstücks 50 gemäß den Figuren 2 und 3 gezeigt. Dabei zeigt die Figur 4 das Anschlussstück in einer seitlichen Sicht und die Figur 5 das Anschlussstück in einer dreidimensionalen Sicht schräg von der Seite.

In den Figuren 6 bis 9 ist ein zweites Ausführungsbeispiel für ein Anschlussstück 50 gemäß Figur 1 gezeigt. Dieses Anschlussstück 50 unterscheidet sich von dem ersten Ausführungsbeispiel gemäß den Figuren 2 bis 5 in der Formgestaltung des elektrischen Leiters 60. Bei dem zweiten Ausführungsbei- spiel gemäß den Figuren 6 bis 9 ist der elektrische Leiter ungekrümmt bzw. gerade ausgestaltet; ansonsten entspricht das Anschlussstück von seinem technischen Aufbau her im Wesentlichen dem ersten Ausführungsbeispiel: So ist auch das Anschlussstück 50 gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel mit ei- nem gehäusewandseitigen Anschlussbereich 80 ausgestattet, dessen Flanschbereich 100 zur Auflage einer nicht weiter dargestellten ringförmigen Dichtscheibe geeignet ist. Das Leiterende 290 des elektrischen Leiters 60 ist wiederum mit einem Innengewinde 125 ausgestattet, wodurch eine Schraubbefes- tigung des gehäusewandseitigen Anschlussbereichs 80 an einer Gehäusewand eines Sicherungsgehäuses möglich ist.

Zwischen dem gehäusewandseitigen Anschlussbereich 80 und dem weiteren Anschlussbereich 90 ist ein Befestigungsring 180 an- geordnet, der eine Befestigung des Anschlussstücks 50 an nicht weiter dargestellten Befestigungsmitteln 210, beispielsweise einer Montagewand, ermöglicht.

Ein kapazitiver Spannungsteiler 250 weist eine leitfähige Ringelektrode 260 sowie nichtleitfähige Verbindungselemente 270 auf, die in Anschlussabschnitte 360 eines Befestigungsrings 180 eingesteckt sind (vgl. Fig. 7). Die Verbindung zwi- sehen dem Betestigungsring 180 und der leitfähigen Ringelektrode 260 ist in der Figur 7, die die Einzelteile des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 6 näher zeigt, im Einzelnen dargestellt .

Der kapazitive Spannungsteiler 250 sowie der Befestigungsring 180 des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 6 können mit den entsprechenden Teilen des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 3 beispielsweise identisch sein.

In den Figuren 8 und 9 sind nochmals andere Ansichten des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 6 gezeigt. Die Figur 8 stellt das Anschlussstück in einer seitlichen Sicht und die Figur 9 in einer dreidimensionalen Sicht schräg von der Seite dar.

Ein drittes Ausführungsbeispiel für ein Anschlussstück 50 gemäß Figur 1 zeigen die Figuren 10 bis 13. Im Unterschied zu den ersten beiden Ausführungsbeispielen ist bei diesem dritten Ausführungsbeispiel kein Befestigungsring 180 vorhanden. Stattdessen wird der Befestigungsbereich 160 allein durch die Befestigungsnut 170 gebildet, in die ein Befestigungsmittel 210, beispielsweise in Form einer Montagewand, eingeschoben werden kann.

Besteht das Befestigungsmittel 210 nun aus einem elektrisch leitfähigen Material, so könnte es im Falle einer scharfkantigen Ausprägung der Oberfläche des Befestigungsmittels 210 zu einer Feldstärkenerhöhung im Bereich der Kanten des Befestigungsmittels 210 kommen, und zwar auch in dem Luftspalt 175, der zwischen dem Befestigungsmittel 210 und dem Isolati-

onsmaterial 70 zwangsläufig auftritt; dies ist schematisch durch Feldlinien F in der Figur 10 dargestellt. Die elektrischen Feldlinien würden sich bilden, wenn an den elektrischen Leiter 60 des Anschlussstücks 50 eine hohe elektrische Span- nüng relativ zu dem üblicherweise auf Massepotential liegenden Befestigungsmittel 210 angelegt werden würde.

Um die in der Figur 10 dargestellte Feldlinienausbildung F zu vermeiden, ist der kapazitive Spannungsteiler 250 bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Figur 10 anders ausgestaltet und auch anders angeordnet, und zwar derart, dass eine leitfähige Ringelektrode 400 des kapazitiven Spannungsteilers 250 räumlich zwischen dem elektrischen Leiter 60 und der Befestigungsnut 170 bzw. dem Befestigungsbereich 160 angeordnet ist. Durch diese Anordnung der Elektrode 400 wird eine elektrische Abschirmung zwischen dem elektrischen Leiter 60 und dem Befestigungsmittel 210 erreicht, so dass die in der Figur 10 dargestellte Ausbildung der Feldlinien F in dieser Form nicht erfolgen wird, da nämlich die Feldlinien ausgehend von dem elektrischen Leiter 60 auf der Elektrode 400 enden werden und somit nicht in den Bereich der Kanten des Befestigungsmittels 210 vorstoßen können und es somit in dem Luftspalt 175 auch nicht zu einer Feldstärkeerhöhung kommen kann. Der in der Befestigungsnut 170 befindliche Abschnitt des Befestigungsmit- tels 210 wird somit aufgrund der Positionierung der Elektrode 400 im Wesentlichen feldlinienfrei bleiben.

Im übrigen, also beispielsweise hinsichtlich der Ausgestaltung des gehäusewandseitigen Anschlussbereichs 80, der Form- gebung des Flanschbereichs 100 sowie der Ausgestaltung der Steckerbuchse 310 im weiteren Anschlussbereich 90 kann die Ausgestaltung des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 10 beispielsweise dem ersten Ausführungsbeispiel gemäß Figur 2 entsprechen .

In der Figur 11 sind die Bauteile des Anschlussstücks 50 gemäß Figur 10 nochmals im Detail dargestellt. Es lässt sich erkennen, dass die Elektrode 400 ringförmig ausgebildet ist und konzentrisch uni den elektrischen Leiter herum in das Isolationsmaterial 70 eingegossen ist. Außerdem erkennt man den Messanschluss 280, der an die Elektrode 400 angeschlossen ist, um eine elektrische Kontaktierung der Elektrode 400 zu ermöglichen.

Die Figur 12 zeigt das dritte Ausführungsbeispiel nochmals in einer Sicht von der Seite und die Figur 13 in einer dreidimensionalen Sicht schräg von der Seite.

Im Zusammenhang mit den Figuren 14 und 15 wird nun ein viertes Ausführungsbeispiel für ein Anschlussstück 50 gemäß Figur 1 erläutert. In der Figur 14 erkennt man ein Anschlussstück, das im Wesentlichen dem Anschlussstück 50 gemäß Figur 2 und 3 entspricht. Im Unterschied zu diesem ersten Ausführungsbei- spiel ist bei dem vierten Ausführungsbeispiel während des

Vergießens des elektrischen Leiters 60, des kapazitiven Spannungsteilers 250 sowie des Befestigungsrings 180 mit dem Ver- guss- bzw. Isolationsmaterial 70 noch ein Adapterstück 420 vorgesehen. Dieses Adapterstück 420 wird in die Steckerbuchse 310 am Leiterende 300 eingesteckt oder eingeschraubt, bevor die genannten Komponenten 60, 250, 180 sowie 420 mit dem Isolationsmaterial 70 vergossen werden. Dies führt dazu, dass das Adapterstück 420 in das Anschlussstück 50 vollständig integriert wird.

Das Adapterstück 420 hat die Aufgabe, eine Steckeranpassung des Adapterstückes 50 an andere Steckernormen als die der Steckerbuchse 310 zu ermöglichen. Das Adapterstück 420 wird während der Herstellung des Anschlussstücks 50 also stets

dann auf die bzw. in die Steckerbuchse 310 eingeführt, wenn bereits vor der Herstellung des Anschlussstücks 50 bekannt ist, dass benutzerseitig eine andere Steckernorm als diejenige verwendet wird, die durch die Steckerbuchse 310 selbst be- reirgesteiit werden würde. Durch das bereits bei der Herstellung des Anschlussstücks 50 vorgesehen Bereitstellen des A- dapterstücks 420 und das Eingießen des Adapterstücks 420 in das Isolationsmaterial 70 ist sichergestellt, dass eine mechanisch sowie auch elektrisch sichere Anbindung anderer Ste- ckernormen an das Anschlussstück 50 möglich wird, als dies allein durch die Steckerbuchse 310 ermöglicht werden würde. Das Vorsehen des Adapterstücks 420 bereits bei der Herstellung des Anschlussstücks erhöht die Flexibilität und reduziert die Kosten bei der Anpassung des Anschlussstücks 50 an benutzerseitig vorgegebene Anschlussnormen.

In der Figur 15 ist das vierte Ausführungsbeispiel gemäß Figur 14 mit dem integrierten bzw. vergossenen Adapterstück 420 nochmals in einer dreidimensionalen Sicht schräg von der Sei- te gezeigt. Man erkennt, dass der durch das Adapterstück 420 gebildete Steckeranschlussbereich anders ausgestaltet und anders ausgeformt ist als bei der Steckerbuchse 310 gemäß den ersten drei Ausführungsbeispielen gemäß den Figuren 2 bis 13.

Bezugszeichen

1 Schaltanlage

2 Sicherungsgehäuse bzw. -anbau 3 Sicherung

4 Anschlussdurchführung

5 vordere Anschlussdurchführung

6 hintere Anschlussdurchführung

7 Stromschiene 8 Anlagenbehälter

9 Kabelanschlussraum

10, 10', 10" Schaltelemente

11,13,14 weitere Elemente

15 Verschienungen 16 schaltbare Verbindung

17 Schaltkontakt

20 elektrische Durchführungen

30 Verschlussdeckel

50 Anschlussstück 60 Leiter

70 Isolationsmaterial

80 Anschlussbereich

90 Anschlussbereich

100 Flanschbereich 110 Dichtscheibe

120 Bolzen

125 Innengewinde

130 Gehäusewand

160 Befestigungsbereich 170 Nut

175 Luftspalt

180 Befestigungsring

190 Bodenbereich

200 öffnungsbereich

210 Befestigungsmittel

250 Spannungsteiler

260 Ringelektrode

270 Verbindungseiement 260 Messanschluss

290,300 Leiterende

310 Steckerbuchse

350 Loch

360 Anschlussabschnitte 400 Ringelektrode

420 Adapterstück