Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CYCLOHEXENONOXIME ETHERS, THEIR PREPARATION AND THEIR USE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1994/004489
Kind Code:
A1
Abstract:
Cyclohexenonoxime ethers have formula (I) in which the substituents have the following meaning: R1 stands for alkyl; R2 for alkyl, halogen alkyl, alkenyl, halogen alkenyl, alkinyl or halogen alkinyl; -A1-O-N=CH-Ph or A2-W, in which A1 stands for possibly substituted C2-C4-alkylen, Ph stands for possibly substituted phenyl, A2 stands for possibly substituted alkylen, alkenylen or alkinylen, or for possibly substituted alkylenoxy, alkenylenoxy or alkylenoxyalkylen, W stands for possibly substituted phenyl, pyridyl or thienyl; R3 stands for substituted alkyl, possibly substituted cycloalkyl or cycloalkenyl, a possibly substituted 5-membered saturated heterocycle which may contain besides carbon ring members one or two oxygen and/or sulphur atoms, a possibly substituted 6 or 7-membered saturated or mono- or double-unsaturated heterocycle which may contain besides carbon ring members one or two oxygen and/or sulphur atoms, a possibly substituted 5-membered heteroaromate, which contains besides carbon ring members one or two nitrogen atoms and one oxygen or one sulphur atom; possibly substituted phenyl or pyridyl; R4 stands for hydrogen, alkyl, halogen alkyl, alkenyl, halogen alkenyl, alkinyl, halogen alkinyl, alkyl carbonyl or halogen alkyl carbonyl, possibly substituted benzoyl, -S(=O)2-Rc; -P(=O)(ORd)(ORe) or - SiRfRgRh, in which Rc, Rd, Re, Rg and Rh represent independently from each other C1-C10-alkyl, C1-C10-halogen alkyl or possibly substituted phenyl. Also disclosed are their preparation, agents containing the same and their use.

Inventors:
MISSLITZ ULF (DE)
MEYER NORBERT (DE)
KAST JUERGEN (DE)
KOLASSA DIETER (DE)
WALTER HELMUT (DE)
WESTPHALEN KARL-OTTO (DE)
GERBER MATTHIAS (DE)
KARDORFF UWE (DE)
Application Number:
PCT/EP1993/002158
Publication Date:
March 03, 1994
Filing Date:
August 13, 1993
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BASF AG (DE)
MISSLITZ ULF (DE)
MEYER NORBERT (DE)
KAST JUERGEN (DE)
KOLASSA DIETER (DE)
WALTER HELMUT (DE)
WESTPHALEN KARL OTTO (DE)
GERBER MATTHIAS (DE)
KARDORFF UWE (DE)
International Classes:
A01N35/10; A01N39/00; A01N43/10; A01N43/14; A01N43/16; A01N43/18; A01N43/80; C07C49/713; C07C249/08; C07C251/42; C07C251/52; C07C251/54; C07C335/02; C07D231/12; C07D261/08; C07D309/04; C07D309/06; C07D313/04; C07D333/16; C07D333/28; C07D335/02; C07D409/12; (IPC1-7): C07C251/42; A01N35/10; A01N43/16; A01N43/18; C07C251/52; C07C251/54; C07D309/06; C07D335/02
Foreign References:
EP0387568A11990-09-19
EP0230235A11987-07-29
EP0157184A11985-10-09
EP0310186A21989-04-05
EP0456112A11991-11-13
Other References:
CHEMICAL ABSTRACTS, vol. 108, no. 23, 6 June 1988, Columbus, Ohio, US; abstract no. 203355r, T. GOMYO ET. AL.: "Residue analysis of herbicide sethoxydim and its metabolites in crops." page 562; column 1;
CHEMICAL ABSTRACTS, vol. 110, no. 17, 24 April 1989, Columbus, Ohio, US; abstract no. 149474e, R. HUBER ET. AL.: "The metabolism of cycloxydim in soybeans" page 259; column 2;
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Cyclohexenonoximether der Formel Iin der die Substituenten die folgende Bedeutung haben: Ri Cι-C6-Alkyl; R2Ci-Cio-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl, C3-Cχo-Alkenyl, C3-C:o-Halo- genalkenyl, C3-Cιo-Alkinyl oder C3-Cιo-Halogenalkinyl; _Ai-o-N=CH-Ph oder -A2-W, wobei A1 für C2-C -Alkylen steht, welches ein bis drei Cι-C3-Alkyl- gruppen tragen kann; Ph für Phenyl steht, welches unsubstituiert sein oder ein bis drei Reste tragen kann, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus Nitro, Cyano, Halogen, Cχ-C -Alkyl und Cι-C -Halogenalkyl;A2 für Ci-Cε-Alkylen, C3-C6-Alkenylen oder C3-C6-Alkinylen steht, wobei diese Reste jeweils ein bis drei der folgen¬ den Gruppen tragen können: Halogen und/oder Cι-C3-Alkyl; oder für C2-C5-Alkylenoxy, C2-Cs-Alkenylenoxy oder C2-C4-Alky- lenoxy-Cι-C3-alkylen mit insgesamt drei bis fünf Kohlen¬ stoffatomen steht, wobei diese Reste jeweils ein bis drei Cι-C3-Alkylgruppen tragen können; W für Phenyl, Pyridyl oder Thienyl steht, wobei die Ringe jeweils unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgen¬ den Reste tragen können: Nitro, Cyano, Halogen, ci-C -Al¬ kyl und/oder Cι-C -Halogenalkyl; R3Ci-Cβ-Alkyl, welches eine der folgenden Gruppen trägt: Cι-C -Alkoxy oder Cι-C4-Alkylthio;C3-C7-Cycloalkyl oder C5-C -Cycloalkenyl, wobei diese Reste unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substi¬ tuenten tragen können: Hydroxy, Halogen, Cι-C4-Alkyl, Cι-C4-Halogenalkyl, Cι-C4-Alkoxy und/oder Ci-C4-Alkylthio; ein 5-gliedriger, gesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoffringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, wobei dieser Ring unsubsti- tuiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen kann: Cι-C -Alkyl, Cι-C -Halogenalkyl, Cι-C4-Alkoxy und/oder d-C4-Alkylthio; ein 6- oder 7-gliedriger, gesättigter oder ein- oder zweifach ungesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoffring¬ gliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, wobei dieser Ring unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen kann: Hy¬ droxy, Halogen, Cι-C4-Alkyl, Cι-C -Halogenalkyl, Ci-C4-Alkoxy und/oder Cι-C4-Alkylthio; ein 5-gliedriger Heteroaromat, welcher neben Kohlenstoffring¬ gliedern ein oder zwei Stickstoffatome und ein Sauerstoff- oder ein Schwefelatom enthält, wobei dieser Ring unsubsti¬ tuiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen kann: Cyano, Halogen, Cι-C4-Alkyl, Cι-C4-Halogenalkyl, Cχ-C4-Alkoxy, Cι-C4-Alkylthio, C2-Cδ-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl und/oder Cι-C -Alkoxy-Cι-C -alkyl;Phenyl oder Pyridyl, wobei diese Ringe unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen können: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C -Alkyl, Cι-C4-Halogenalkyl,Cι-C -Alkoxy, Cι-C4-Alkylthio, C3-Ce-Alkenyloxy, C3-C6-Alkinyl- oxy und/oder NRaRb, wobeiRa für Wasserstoff, Cι-C4-Alkyl, C3-C6-Alkenyl oder C3-C6-Alkinyl steht und Rb für einen der Reste Ra oder für Ci-Ce-Alkylcarbonyl oder Benzoyl steht, wobei der Phenylring seinerseits ein bis drei der folgenden Reste tragen kann: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C -Alkyl, Cι-C -Halogenalkyl, Cχ-C4-Alkoxy und/oder Cι-C -Alkylthio; R4Wasserstoff;Ci-Cio-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl, C3-Cιo-Alkenyl, Cs-Cio-Halo- genalkenyl, C3-Cιo-Alkinyl, C3-Cιo-Halogenalkinyl, Cι-Cιo-Alkylcarbonyl oder Cι-Cιo-Halogenalkylcarbonyl; Benzoyl, wobei der Phenylring unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Reste tragen kann: Nitro, Cyano, Halo¬ gen, Cι-C4-Alkyl, Cι-C4-Halogenalkyl, Cι-C4-Alkoxy und/oder Cι-C4-Alkylthio;S(=0)2-Rc; -P(=0) (0Rd) (0Re) oder -SiRfR9Rh, wobei Rc, Rd, Re, Rf, R9 und Rh unabhängig voneinander fürCi-Cio-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl oder Phenyl stehen, wobei der Phenylring seinerseits ein bis drei der folgen¬ den Reste tragen kann: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C4-Alkyl, Cι-C4-Halogenalkyl, Cι-C4-Alkoxy und/oder Cι-C4-Alkylthio; wobei R3 nicht für 2-(Ethylthio)propyl-S-oxid, 2-(Ethyl¬ thio)propyl-S,S-dioxid, Tetrahydrothiopyran-3-yl-S-oxid oder Tetrahydrothiopyran-3-yl-S,S-dioxid steht, wenn R1 Propyl, R2 Ethyl und R4 Wasserstoff bedeutet, und R3 nicht für 2-(Ethylthio)propyl, 2-(Ethylthio)propyl- S-oxid oder 2-(Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R1 Ethyl, R2 3-Chlor-2-propenyl und R4 Wasserstoff bedeutet, und R3 nicht 2-(Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R1 Propyl, R2 Ethyl und R4 Methyl bedeutet, und R3 nicht 2-(Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R1 Ethyl, R2 3-Chlor-2-propenyl und R4 Methyl bedeutet, sowie die landwirtschaftlich brauchbaren Salze von I und die Ester aus Cι-Cιo-Carbonsäuren oder anorganischen Säuren und den Verbindungen I.
2. Verfahren zur Herstellung der Verbindungen der Formel lain der R1, R2 und R3 die in Anspruch 1 gegebene Bedeutung haben, dadurch gekennzeichnet, daß man ein Triketon der Formel II(CH3C=0)2CH-CO-R1 IIin an sich bekannter Weise in einem inerten organischenLösungsmittel in Gegenwart einer Base mit einem Säurehaloge¬ nid der Formel IIIR3-CO-Hal IIIin der Hai für ein Halogenatom steht, zu einem Cyclohexenon- keton der Formel IV cyclisiert und IV anschließend in an sich bekannter Weise in einem inerten organischen Lösungsmittel mit einem Hydroxyl- amin der Formel VH2N-OR2 Voder einem entsprechenden Hydroxylammoniumsalz umsetzt.
3. Verfahren zur Herstellung der Verbindungen der Formel Ibin der R1, R2 und R3 die in Anspruch 1 gegebene Bedeutung haben und R einen der Reste R4 gemäß Anspruch 1 ausgenommen Wasserstoff bedeutet, dadurch gekennzeichnet, daß man eine Verbindung la, gemäß Anspruch 2, in an sich bekannter Weise in einem inerten organischen Lösungsmittel mit einer Ver¬ bindung VIR-X VI,in der X für Halogen steht, umsetzt.
4. 4 Herbizide Mittel enthaltend eine herbizid wirksame Menge mindestens eines Cyclohexenonoximethers der Formel I gemäßAnspruch 1, sowie inerte Zusatzstoffe.
5. 5 Verfahren zur Bekämpfung unerwünschten Pflanzenwuchses, dadurch gekennzeichnet, daß man die Pflanzen und/oder ihren Lebensraum mit einer wirksamen Menge eines Cyclohexenonoxi¬ methers der Formel I gemäß Anspruch 1 behandelt.
6. 6 Verwendung von Cyclohexenonoximethern der Formel I gemäß Anspruch 1 zur Bekämpfung von unerwünschtem Pflanzenwuchs.
7. 7 Cyclohexenonketone der Formel IV, gemäß Anspruch 2.
8. 8 Verwendung von Cyclohexenonketonen der Formel IV gemäß Anspruch 2 als Zwischenprodukte. Cyclohexenonoximether, ihre Herstellung und ihre VerwendungZusammenfassungCyclohexenonoximether der Formel Iin der die Substituenten die folgende Bedeutung haben: Rl Alkyl;R2 Alkyl, Halogenalkyl, Alkenyl, Halogenalkenyl, Alkinyl oder Halo¬ genalkinyl;A 0-N=CH-Ph oder -A2-W, wobei A1 für ggf. subst. C2-C4-Alkylen steht, Ph für ggf. subst. Phenyl steht, A2 für ggf. subst. Alkylen, Alkenylen oder Alkinylen steht, oder für ggf. subst. Alkylenoxy, Alkenylenoxy oder Alkylenoxyalky¬ len steht, W für ggf. subst. Phenyl, Pyridyl oder Thienyl steht;R3 subst. Alkyl, ggf. subst. Cycloalkyl oder Cycloalkenyl, ein ggf. subst. 5-gliedriger, gesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoffringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, ein ggf. subst. 6- oder 7-gliedriger, gesättigter oder ein- oder zweifach ungesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoff- ringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann ein ggf. subst. 5-gliedriger Heteroaromat, welcher neben Kohlen¬ stoffringgliedern ein oder zwei Stickstoffatome und ein Sauer¬ stoff- oder ein Schwefelatom enthält, ggf. subst. Phenyl oder Pyridyl, R4 Wasserstoff;Alkyl, Halogenalkyl, Alkenyl, Halogenalkenyl, Alkinyl, Halogen¬ alkinyl, Alkylcarbonyl oder Halogenalkylcarbonyl; ggf. subst. Benzoyl,S(=0)2-Rc; -P(=0) (ORd) (ORe) oder -SiRfR9Rh, wobei Rc, Rd, Re, Rf, R9 und Rh unabhängig voneinander für Ci-Cic-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl oder ggf. subst. Phenyl stehen;ihre Herstellung, bei enthaltende Mittel und ihre Verwendung.
Description:
Cyclohexenonoxime her, ihre Herstellung und ihre Verwendung

Beschreibung

Die vorliegende Erfindung betrifft Cyclohexenonoximether der Formel I

in der die Substituenten die folgende Bedeutung haben:

R- Cι-C 6 -Alkyl;

R

Ci-Cio-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl, C 3 -Cιo-Alkenyl, C 3 -Cιo-Halogen- alkenyl, C 3 -Cιo-Alkinyl oder C 3 -Cιo-Halogenalkinyl;

_ A ι_0-N=CH-Ph oder -A 2 -W, wobei A l für C 2 -C 4 -Alkylen steht, welches ein bis drei Cι-C 3 -Alkyl- gruppen tragen kann;

Ph für Phenyl steht, welches unsubstituiert sein oder ein bis drei Reste tragen kann, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C -Alkyl und Cι-C 4 -Halogenalkyl; A 2 für Ci-C δ -Alkylen, C 3 -Cg-Alkenylen oder C 3 -C6-Alkinylen steht, wobei diese Reste jeweils ein bis drei der folgenden Gruppen tragen können: Halogen und/oder Cι-C 3 -Alkyl; oder für C 2 -C5-Alkylenoxy, C 2 -Cs-Alkenylenoxy oder C 2 -C -Alkyle- noxy-Cι-C 3 -alkylen mit insgesamt drei bis fünf Kohlenstoff- atomen steht, wobei diese Reste jeweils ein bis drei_ C1 . -C 3 -AI- kylgruppen tragen können;

W für Phenyl, Pyridyl oder Thienyl steht, wobei die Ringe je¬ weils unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Re¬ ste tragen können: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C -Alkyl und/oder Cι-C -Halogenalkyl;

R 3

C-.-Cs-Alkyl, welches eine der folgenden Gruppen trägt: C:-C 4 -Alkoxy oder Cι-C 4 -Alkylthio;

C ; ,-C-?-Cycloalkyl oder C 5 -C7-Cycloaikenyl, wobei diese Reste unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen können: Hydroxy, Halogen, C:-C 4 -Alkyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, C-,-C 4 -Alkoxy und/oder C-.-Cή-Alkylthio; ein 5-gliedriger, gesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlen- stoffringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefel¬ atome enthalten kann, wobei dieser Ring unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen kann: Cι-C 4 -Alkyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, C ! -C -Alkoxy und/oder Cι-C 4 -Alkylthio; ein 6- oder 7-gliedriger, gesättigter oder ein- oder zweifach un¬ gesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoffringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, wobei dieser Ring unsubstituiert sein oder ein bis drei der fol¬ genden Substituenten tragen kann: Hydroxy, Halogen, Cι-C 4 -Alkyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, C ! -C -Alkoxy und/oder Cι-C 4 -Alkylthio; ein 5-gliedriger Heteroaromat, welcher neben Kohlenstof ringglie¬ dern ein oder zwei Stickstoffatome und ein Sauerstoff- oder ein Schwefelatom enthält, wobei dieser Ring unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen kann: Cyano, Ha- logen, Cι-C 4 -Alkyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, Cι-C 4 -Alkoxy, C 1 -C 4 -Alkyl- thio, C 2 -C 6 -Alkenyl, C -C 6 -Alkinyl und/oder Cι-C 4 -Alkoxy- Cι-C 4 -alkyl;

Phenyl oder Pyridyl, wobei diese Ringe unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Substituenten tragen können: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C 4 -Alkyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, Cι-C 4 -Alkoxy,

Cι-C 4 -Alkylthio, C 3 -C 6 -Alkenyloxy, C 3 -C 6 -Alkinyloxy und/oder NR a R fa , wobei

R a für Wasserstoff, Cι-C 4 -Alkyl, C 3 -C 6 -Alkenyl oder C 3 -C6-Alkinyl steht und R b für einen der Reste R a oder für Ci-C δ -Alkylcarbonyl oder Ben- zoyl steht, wobei der Phenylring seinerseits ein bis drei der folgenden Reste tragen kann: Nitro, Cyano, Halogen, Cι-C -Al- kyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl, Cι-C 4 -Alkoxy und/oder Cι-C -Alkyl- thio; R 4

Wasserstoff;

Ci-Cio-Alkyl, Ci-Cio-Halogenalkyl, C 3 -Cιo-Alkenyl, C 3 -Cιo-Halogenal- kenyl, C 3 -Cιo-Alkinyl, C 3 -Cιc-Halogenalkinyl, Ci-Cio-Alkylcarbonyl oder Cι-Cιc-Halogenalkylcarbonyl; Benzoyl, wobei der Phenylring unsubstituiert sein oder ein bis drei der folgenden Reste tragen kann: Nitro, Cyano, Halogen, C : -C -Alkyl, Cι-C -Halogenalkyl, Cι-C 4 -Alkoxy und/oder Cι-C -Alkyl- thio;

-S(=0) 2 -R c ; -P(=0) (0R d ) (OR e ) oder -SiR-R9R-, wobei

R : , R=, R e , R :" , R3 und R n unabhängig voneinander für C;-C : c-Alkyi, C : _c :c -Halogenalkyl oder Phenyl stehen, wobei der Phenylring seinerseits ein bis drei der folgenden Reste tragen kann: Ni¬ tro, Cyano, Halogen, Cι-C -Alkyl, Ci-C 4 -Halogenalkyl, C:-C 4 -Alkoxy und/oder Ci-Cή-Alkylthio; wobei R 3 nicht für 2- (Ethylthio)propyl-S-oxid, 2-(Ξthylthio)pro- pyl-S,S-dioxid, Tetrahydrothiopyran-3-yl-S-oxid oder Tetrahydro- thiopyran-3-yl-S,S-dioxid steht, wenn R 1 Propyl, R 2 Ethyl und R 4

Wasserstoff bedeutet, und R 3 nicht für 2- (Ethylthio)propyl, 2- (Ethylthio)propyl-S-oxid oder 2- (Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R 1 Ethyl, R 2

3-Chlor-2-propenyl und R 4 Wasserstoff bedeutet, und R 3 nicht für 2-(Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R 1

Propyl, R 2 Ethyl und R 4 Methyl bedeutet, und R 3 nicht für 2-(Ethylthio)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R 1

Ethyl, R 2 3-Chlor-2-propenyl und R 4 Methyl bedeutet,

sowie die landwirtschaftlich brauchbaren Salze von I und die Ester aus Cχ-Cιo-Carbonsäuren oder anorganischen Säuren und den Verbindungen I.

Außerdem betrifft die Erfindung Verfahren und Zwischenprodukte zur Herstellung dieser Cyclohexenonoximether sowie sie enthal¬ tende Mittel und deren Verwendung zur Bekämpfung von unerwunsch- tem Pflanzenwuchs.

In der Literatur [Nippon Noyaku Gakkaishi 12, 729 (1987); Weed Sei. 34, 745 (1986); Brighton Crop Prot. Conf.-Pests Dis. 1, 335 (1988)] werden die in der folgenden Tabelle zusainmengestellten Verbindungen vom Typ der Cyclohexenonoximether I als Abbaupro¬ dukte bekannter Cyclohexenon-Herbizide beschrieben:

Cyclohexenonoximether, die in 5-Position des Cyclohexenonrings lediglich einen Substituenten tragen, sind aus einer Vielzahl von

Schriften als Herbizide bekannt (z.B. EP-A 368,227; EP-A 080,301;

EP-A 125,094; EP-A 238,021;

EP-A 243,313; EP-A 456,068; EP-A 456,069; EP-A 456,089;

EP-A 456,112; EP-A 456,118; EP-A 066,195; US-A 4,249,937).

Außerdem werden Cyclohexenonoximether, die in 5-Position des Cyclohexenonrings zwei Substituenten tragen, von denen einer Hydroxyl bedeutet, in allgemeiner Form von den folgenden Schriften umfaßt: EP-A 385,084; EP-A 380,985; EP-A 387,568; EP-A 387,582; EP-A 459,140; EP-A 430,004; EP-A 464,542. Beispiele für derartige Verbindungen und deren Wirkung sind diesen Druck¬ schriften jedoch nicht zu entnehmen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es , neue herbizide Wirk¬ stoffe mit verbesserten Eigenschaften bereitzustellen.

Demgemäß wurden die eingangs definierten Cyclohexenonoximether I gefunden. Des weiteren wurden Verfahren und Zwischenprodukte zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung in herbiziden Mitteln zur Bekämpfung von unerwünschtem Pflanzenwuchs gefunden.

Die neuen Cyclohexenonoximether I sind auf verschiedene, in der eingangs zitierten Literatur beschriebene, Weise erhältlich.

Besonders vorteilhaft erhält man die Verbindungen der Formel la (Cyclohexenonoximether der Formel I, in denen R 4 Wasserstoff be¬ deutet) dadurch, daß man ein Triketon der Formel II in an sich bekannter Weise in einem inerten organischen Lösungsmittel in 5 Gegenwart einer Base mit einem Säurehalogenid der Formel III zu einem Cyclohexenonketon der Formel IV cyclisiert und IV anschlie¬ ßend in an sich bekannter Weise in einem inerten organischen Lösungsmittel mit einem Hydroxylamin der Formel V oder einem ent¬ sprechenden Hydroxylammoniumsalz umsetzt: 0

II III IV

IV V la

Hai in Formel III steht für ein Halogenatom wie Fluor, Chlor, Brom und Jod, vorzugsweise Chlor und Brom.

30

Die Umsetzungen werden im einzelnen wie folgt durchgeführt:

Die Herstellung des Cyclohexenonketons der Formel IV erfolgt in an sich bekannter Weise (Angew. Chem. 101, 484 (1989); Chem. Ber. 35 124, 1845 (1991)) bei Temperaturen von (- 105)°C bis 25°C,_ vor¬ zugsweise (- 78)°C bis 0°C in einem inerten organischen Lösungs¬ mittel in Gegenwart einer Base.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische und aromatische Kohlen- 40 Wasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan, Petrolether, Toluol, sowie Ether wie Diethylether, Ethylenglycoldimethylether, Diethy- lenglycoldimethylether, Dioxan und Tetrahydrofuran; besonders bevorzugt ist Tetrahydrofuran. Es können aber auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden. 45

Als 3asen Kommen allgemein Hydride, Amide, Alkoholate und Alκy- lide von Alkalimetall- und Erdalkalimetallionen in Betracht. Bei¬ spiele für geeignete Basen sind Hydride wie Lithiumhydrid, Natri¬ umhydrid, Kaliumhydrid und Calziumhydrid, Alkalimetallamide wie Lithiumamid, Natriumamid und Kaliumamid, Dialkyla ide des Lithi¬ ums oder Natriums wie N,N-Dιmethylamid, N,N-Dιethylamιd, N,N-Dιιsopropylamid und 2,2, 6, 6-Tetramethylpιperιd, außerdem Alkalimetailalkyle wie Methyllithium, Butyllithium und Phenyl- lithiu , sowie Alkalimetall- und Erdalkalimetallalkoholate wie Natriu methanolat, Natriumethanolat, Kaliumethanolat , Kalium- tert.-butanolat und Magnesiurnmethanolat, vorzugsweise Lithi- um-N,N-dιisopropylamid und Lithιum-N,N-(bistrimethylsilyl) amid.

Die Basen werden im allgemeinen in aquimolaren Mengen verwendet. Dementsprechend setzt man üblicherweise ca. 3 mol-Aq. der Base pro mol Triketon II ein (entsprechend 1 mol-Aq. Base pro Keto- funktion) . Es kann vorteilhaft sein, die Base in einem Überschuß, von beispielsweise bis ca. 30 mol-% einzusetzen.

Nach bisherigen Erkenntnissen verlauft diese Umsetzung vorteil¬ haft in Gegenwart eines Lösungsvermittlers oder eines Hilfsrea- genses. Als in dieser Hinsicht besonders geeignet haben sich N,N,N\' ,N\'-Tetramethylethylendiamin, Hexamethylphosphorsaure- triamid, N,N\'-Dimethylpropylenharnstoff und N,N\'-Dimethylethylen- harnstoff erwiesen.

Das Hilfsreagens wird im allgemeinen in etwa aquimolaren Mengen bezogen auf die Menge an eingesetzter Base verwendet.

Die Edukte werden im allgemeinen in aquimolaren Mengen miteinan¬ der umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, das Säurehalogenid III in einem Überschuß bezogen auf das Triketon II einzusetzen.

üblicherweise geht man bei der Umsetzung so vor, daß man zunächst das Triketon II mit der Base enolisiert und anschließend das Säurehalogenid zugibt.

Die Reaktionsgemische werden in üblicher Weise aufgearbeitet, z.B. durch Mischen mit Wasser, Trennung der Phasen und gegebenen¬ falls chromatographische Reinigung der Rohprodukte. Die Zwischen- und Endprodukte fallen z.T. in Form farbloser oder schwach bräun¬ licher, zäher Ole an, die unter vermindertem Druck und bei maßig erhöhter Temperatur von flüchtigen Anteilen befreit oder gerei- nigt werden. Sofern die Zwischen- und Endprodukte als Feststoffe

ernaiten werden, kann αie Reinigung aucn αurch Umkristallisieren oder Digerieren erfolgen.

Die f r die Herstellung der Verbindungen IV benotigten Ausgangs- Stoffe II und III sind m der Literatur beKannt (JP-A 49/034,650; US-A 3,947,488; Orgamkum, 17. Auflage, S. 423 f, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1988) oder können gemäß der zitierten Literatur hergestellt werden.

Die Umsetzung des Cyclohexenonketons der Formel IV mit einem Hydroxylamm der Formel V bzw. einem entsprechenden Ammoniumsalz erfolgt m an sich bekannter Weise (gemäß der eingangs zitierten Literatur) bei Temperaturen von 0°C bis zum Siedepunkt des verwen¬ deten Losungsmittels, vorzugsweise 20°C bis 80°C in einem inerten organischen Losungsmittel. Sofern man das Hydroxylamm in Form seines Salzes verwendet, erfordert die Umsetzung zusatzlich die Gegenwart einer Base.

Geeignete Losungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwas¬ serstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwas¬ serstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform, 1,2-Dιchlorethan und Chlorbenzol, Alkohole wie Methanol, Ethanol, n-Propanol und Iso- propanol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butyl- methylether, Ethylenglycoldimeth lether, Diethylenglycoldimethyl- ether, Dioxan und Tetrahydrofuran, organische Ester wie Essig- saureethylester, sowie Dimethylsulfoxid, besonders bevorzugt sind Toluol und Methanol. Es können aber auch Gemische der genannten Losungsmittel verwendet werden.

Bei der Umsetzung der Ammoniumsalze finden im allgemeinen Basen wie Carbonate, Hydrogencarbonate, Acetate, Alkoholate, Hydroxide oder Oxide von Alkalimetall- und Erdalkalimetallionen Anwendung. Beispiele für geeignete Basen sind Alkalimetall- und Erdalkali- metallcarbonate wie Lithiumcarbonat und Calziumcarbonat, Alkali- metallhydrogencarbonate wie Natriumhydrogencarbonat, Alkaϊϊ- metallacetate wie Natriumacetat, Alkalimetall- und Erdalkali- metallalkoholate wie Natπummethanolat, Natriumethanolat, Kalium- ethanolat, Kalium-tert.-butanolat und Dimethoxymagnesium, Alkali- metall- und Erdalkalimetallhydroxide wie Lithiumhydroxid,

Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Calziumhydroxid, sowie Alkali¬ metall- und Erdalkalimetalloxide wie Lithiumoxid, Natriumoxid, Calziumoxid und Magnesiumoxid.

Besonders bevorzugt wird die Umsetzung von Arrimoniu salzen der Verbindungen V mit IV in Methanol als Lösungsmittel und gege¬ benenfalls mit Natriumhydrogencarbonat als Base durchgeführt.

Die Basen werden im allgemeinen in Mengen von 0,5 bis 2 mol-Aq. bezogen auf die Menge an Ammoniumsalz eingesetzt.

Sofern für die Umsetzung nicht die Ammoniumsalze sondern die freien Basen V eingesetzt werden, wird das Hydroxylamin üblicher- weise in Form seiner wäßrigen Lösung eingesetzt.

Dementsprechend kann die Umsetzung in Abhängigkeit vom organi¬ schen Lösungsmittel in einem ein- oder zweiphasigen Lösungsmit¬ telsystem vorgenommen werden.

Für diese Variante eignen sich beispielsweise Alkohole wie Metha¬ nol, Ethanol, iso-Propanol und Cyclohexanol, aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe und Halogenkohlenwasserstoffe wie Hexan, Cyclohexan, Toluol, Methylenchlorid und 1,2-Dichlorethan, Nitrile wie Acetonitril und Ether wie Dioxan und Tetrahydrofuran als Lösungsmittel.

Die Edukte IV und V werden im allgemeinen in aquimolaren Mengen miteinander umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, einen der Ausgangsstoffe in einem Überschuß von bis ca. 10 mol-% einzusetzen.

Die Reaktionsgemische werden in üblicher Weise aufgearbeitet, z.B. durch Mischen mit Wasser, Trennung der Phasen und gegebenen- falls chromatographische Reinigung der Rohprodukte. Die Zwischen- und Endprodukte fallen z.T. in Form farbloser oder schwach bräun¬ licher, zäher Öle an, die unter vermindertem Druck und bei mäßig erhöhter Temperatur von flüchtigen Anteilen befreit oder gerei¬ nigt werden. Sofern die Zwischen- und Endprodukte als Feststoffe erhalten werden, kann die Reinigung auch durch Umkristallisieren oder Digerieren erfolgen.

Die für die Herstellung der Verbindungen la benötigten Hydroxyl- amine V und deren Ammoniumsalze sind aus der eingangs zitierten Literatur bekannt oder können nach den dort beschriebenen Verfah¬ ren hergestellt werden.

Hydroxylamine der Formel Va

H-^N-O-A—O-N-CH-Ph Va

m der A : und Ph die vorstehend gegebene Bedeutung haben, sind neu.

Man erhält sie beispielsweise dadurch, daß man ein Bisaminooxyai- 5 kan der Formel VII in an sich bekannter Weise (Angew. Makromol. Chem. 184, 125 (1985); Bioorg. Khim. 11, 1574 (1985); J. Org. Chem. 54, 2351 (1989); Houben-Weyl, Methoden in der organischen Chemie, Bd. E 14b, S. 369) in einem inerten organischen Losungs¬ mittel mit einem Aldehyd der Formel VIII umsetzt. 10

H 2 N-0-A 1 -0-NH 2 + 0=CH-Ph H 2 N-0-A--0-N=CH-Ph

■ - VII VIII Va

Diese Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von 0°C bis 15 110°C, vorzugsweise 20°C bis 50°C.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwas¬ serstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwas¬

20 serstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, Nitrile wie Acetonitril und Propionitril, Alkohole wie Methanol, Ethanol, n-Propanol, Isopro- panol, n-Butanol und tert.-Butanol sowie Dimethylsulfoxid und Di- 25 methylformamid, besonders bevorzugt sind Toluol und Methanol. Es können aber auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

Die Edukte werden im allgemeinen in aquimolaren Mengen miteinan- 30 der umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, einen Überschuß an Bisa inooxyalkan der Formel VII bezogen auf den Aldehyd der Formel VIII einzusetzen, da sich als Nebenprodukte Bis(benzylideniminooxy)alkane der Formel IX bilden können.

35 Ph-HC=N-0-AJ-0-N=CH-Ph IX

Ausgehend von den Verbindungen der Formel la erhält man die Ver¬ bindungen der Formel Ib dadurch, daß man daß man eine Verbindung la, in an sich bekannter Weise (Organikum, 17. Auflage, S. 198 f. 40 S. 214 f, S. 407 f, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften,

Berlin 1988) in einem inerten organischen Lösungsmittel mit einer Verbindung der Formel VI umsetzt.

45

Der Rest R in den Formeln VI und Ib steht für einen der Reste R 4 gemäß der eingangs gegebenen Definition, ausgenommen Wasserstoff

X in der Formel VI steht für Halogen wie Fluor, Chlor, Brom und Iod, vorzugsweise Chlor, Brom und lod.

In Abhängigkeit von der Bedeutung von R in der Formel VI unter¬ scheiden sich die Gruppen X und die Umsetzungsbedingungen:

A: Für den Fall, daß R für Alkyl, Alkenyl oder Alkinyl steht, bedeutet X insbesondere Chlor, Brom oder Iod.

Die Umsetzung von la mit VI erfolgt in diesem Fall nach den aus der Literatur allgemeinen bekannten Methoden der Verethe- rung (Lit.: z.B. Organikum, 17. Auflage, S. 198 f, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1988)

Diese Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von 0°C bis 150°C, vorzugsweise 50°C bis 100°C.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, haloge- nierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.- Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, Nitrile wie Acetonitril und Propionitril, sowie Dimethylsulfoxid und Dimethylformamid, besonders bevorzugt sind Dimethylsulfoxid, Dimethylformamid und Acetonitril.

Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

B: Für den Fall, daß R für Alkylcarbonyl. Benzoyl, -S(=0)2-R c ,

-P(=0) (OR d ) (OR e ) oder -SiR f R " \'R h steht, bedeutet X insbesondere Chlor.

Die Umsetzung von la mit VI erfolgt in diesem Fall nach den aus der Literatur allgemeinen bekannten Methoden der Veresterung (Lit.: z.B. Organikum, 17. Auflage, S. 407 f., VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1988).

Diese Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von (-10)°C bis 100°C, vorzugsweise 0°C bis 50°C.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, -aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, haloge- nierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.- Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, beson- ders bevorzugt halogenierte Kohlenwasserstoffe. Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

Die Cyclohexenonoximether der Formel I können bei der Herstellung als Isomerengemische anfallen, wobei sowohl E-/Z-lsomerengemische als auch Enantiomeren- oder Diastereomerengemische möglich sind. Diese Gemische können gewünschtenfalls nach den hierfür üblichen Methoden, z.B. durch Chromatographie oder fraktionierte Kristal¬ lisation, getrennt werden.

Die allgemeine Formel I steht repräsentativ für alle möglichen tautomeren Formen, in denen die Cyclohexenonoximether I vorliegen können.

Im Hinblick auf die Verwendung der Verbindungen I als Wirkstoffe stehen die eingangs definierten Substituenten für die folgenden Reste. Dementsprechend sind auch die Bezeichnungen der Substi¬ tuenten in den Vorprodukten IV und Va zu verstehen.

Ri steht für Ci-Cg-Alkyl wie Methyl, Ethyl, n-Propyl, 1-Methylethyl, n-Butyl, 1-Methyl-propyl, 2-Methylpropyl, 1, 1-Dimethylethyi * , n-Pentyl, 1-Methylbutyl, 2-Methylbutyl, 3-Methylbutyl, 2,2-Di- methylpropyl, 1-Ethylpropyl, n-Hexyl, 1,1-Dimethylpropyl, 1,2-Di- methylpropyl, 1-Methylpentyl, 2-Methylpentyl, 3-MethylpentyI, 4-Methylpentyl, 1, 1-Dimethylbutyl, 1,2-Dimethylbutyl, 1,3-Dime- thylbutyl, 2,2-Dimethylbutyl, 2,3-Dimethylbutyl, 3 ,3-Dimethylbu- tyl, 1-E hylbutyl, 2-Ethylbutyl, 1, 1,2-Trimethylpropyl, 1,2,2-Trimethylpropyl, 1-Ethyl-l-methylpropyl und l-Ethyl-2-me- thylpropyl, insbesondere Ethyl und n-Propyl;

R- steht für Cχ-Cιc-Alkyl, besonders Ci-Cg-Alkyl wie vorstehend ge¬ nannt, insbesondere Ethyl;

partiell oder vollständig halogeniertes Ci-Cio-Alkyl, vorzugsweise C -C 4 -Halogenalkyl, insbesondere Cχ-C2-Halogenalkyl wie Chlor¬ methyl, Dichlormethyl, Trichlormethyl, Fluormethyl, Difluor- methyl, Trifluormethyl, Chlorfluormethyl, Dichlorfluormethyl, Chlordifluormethyl, 1-Fluorethyl, 2-Fluorethyl, 2,2-Difluorethyl, 2,2,2-Trifluorethyl, 2- Chlor-2-fluorethyl, 2-Chlor-2, 2-difluor¬ ethyl, 2,2- Dichlor-2-fluorethyl, 2,2 ,2-Trichlorethyl und Penta- fluorethyl, insbesondere 2-Fluorethyl;

C 3 -Cιo-Alkenyl, besonders C 3 -C 6 -Alkenyl wie 2-Propenyl, 2- Bute- nyl, 3-Butenyl, l-Methyl-2-propenyl, 2-Methyl-2-propenyl, 2-Pen- tenyl, 3-Pentenyl, 4-Pentenyl, l-Methyl-2-butenyl, 2-Me- thyl-2-butenyl, 3-Methyl-2-butenyl, l-Methyl-3-butenyl, 2-Me- thyl-3-butenyl, 3-Methyl-3-butenyl, 1, l-Dimethyl-2-propenyl, l,2-Dimethyl-2-propenyl, l-Ethyl-2-propenyl, 2-Hexenyl, 3-Hexe- nyl, 4-Hexenyl, 5-Hexenyl, l-Methyl-2-pentenyl, 2-Methyl-2-pente- nyl, 3-Methyl-2-pentenyl, 4-Methyl-2-pentenyl, 1-Methy1-3-pente- nyl, 2-Methyl-3-pentenyl, 3-Methyl-3-pentenyl, 4-Methyl-3-pente- nyl, l-Methyl-4-pentenyl, 2-Methyl-4-pentenyl, 3-Methyl-4-pente- nyl, 4-Methyl-4-pentenyl, 1, l-Dimethyl-2-butenyl, 1,1-Dime- thyl-3-butenyl, l,2-Dimethyl-2-butenyl, 1,2-Dimethyl-3-butenyl, l,3-Dimethyl-2-butenyl, l,3-Dimethyl-3-butenyl, 2,2-Dime- thyl-3-butenyl, 2, 3-Dimethyl-2-butenyl, 2, 3-Dimethyl-3-butenyl, 3,3-Dimethyl-2-butenyl, l-Ethyl-2-butenyl, l-Ethyl-3-butenyl, 2-Ethyl-2-butenyl, 2-Ethyl-3-butenyl, 1,1,2-Trimethyl-2-prope- nyl, l-Ethyl-l-methyl-2-propenyl und l-Ethyl-2-methyl-2-propenyl, insbesondere 2-Propenyl und {E)-2-Butenyl;

partiell oder vollständig halogeniertes C 3 -Cιo-Alkenyl wie parti¬ ell oder vollständig durch Halogenatome, insbesondere Fluor und/ oder Chloratome, substituiertes C 3 -Cιo~Alkenyl wie vorstehend im allgemeinen genannt, insbesondere (E)-3-Chlor-2-propenyl;

C 3 -Cχo-Alkinyl, besonders C 3 -C 6 -Alkinyl wie 2-Propinyl, 2- Buti- nyl, 3-Butinyl, l-Methyl-2-propinyl, 2-Pentinyl, 3-Pentinyl, 4-Pentinyl, l-Methyl-2-butinyl, l-Methyl-3-butinyl, 2-Me- thyl-3-butinyl, 1, l-Dimethyl-2-propinyl, l-Ethyl-2-propinyl, 2-Hexinyl, 3-Hexinyl, 4-Hexinyl, 5-Hexinyl, l-Methyl-2-pentinyl, l-Methyl-3-pentinyl, l-Methyl-4-pentinyl, 2-Methyl-3-pentinyl, 2-Methyl-4-pentinyl, 3-Methyl-4-pentinyl, 4-Methyl-2-pentinyl, 1, l-Dimethyl-2-butinyl, 1, l-Dimethyl-3-butinyl, 1,2-Dime- thyl-3-butinyl, 2 ,2-Dimethyl-3-butinyl, 1- Ethyl-2-buti- nyi, l-Ethyi-3-butinyl, 2-Ethyl-3-butinyl

und l-Ethyl-l-methyl-2-propιnyl, insbesondere 2-Propmyl;

oder partiell oder vollständig halogeniertes Cj-Cio-Alkinyl, ins¬ besondere durch Fluor und/oder Chlor substituiertes wie vorstehend im allgemeinen und im besonderen genannt;

-A : -0-N=CH-Ph oder -A 2 -W, wobei

A : für C 2 -C 4 -Alkylen wie -CH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 CH 2 - und -CH 2 CH2CH2CH2- steht, welches ein bis drei Ci-C 3 -Alkylgruppen wie Methyl,

Ethyl, Propyl und 1-Methylethyl, insbesondere Methyl tragen .„ kann;

Ph für Phenyl steht, welches ein bis drei der folgenden Gruppen tragen kann: Nitro, Cyano,

Halogen wie Fluor, Chlor, Brom und Jod, insbesondere Fluor und Chlor, - Cι-C 4 -Alkyl wie Methyl, Ethyl, n-Propyl, 1-Methylethyl, n-Butyl, 1-Methylpropyl, 2-Methylpropyl und 1,1-Dimethy- lethyl, insbesondere Methyl, und/oder

Cι-C 4 -Halogenalkyl, wie vorstehend genannt, insbesondere Trifluormethyl;

A 2 für Cι-C 6 -Alkylen wie -CH 2 -, -CH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 CH 2 -,

-CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 -, -CH2CH 2 CH2CH2CH2- und -CH 2 CH2CH 2 CH2CH2CH2- steht, oder für C 3 -C 6 -Alkenylen wie -CH 2 CH=CH-, -CH 2 CH=CHCH 2 -, -CH 2 CH 2 CH-CH-, -CH 2 CH=CHCH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 CH-CHCH 2 -,

-CH 2 CH 2 CH 2 CH=CH-, -CH 2 CH=CHCH 2 CH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 CH=CHCH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 CH 2 CH=CHCH 2 - und -CH2CH 2 CH 2 CH 2 CH=CH- steht, oder für C 3 -C 6 -Alkinylen wie -CH 2 C≡C-, -CH 2 C≡CCH 2 -, -CH 2 CH 2 C--C-, -CH2C≡CCH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 C≡CCH 2 -, -CH 2 CH 2 CH 2 C≡C-, -CH 2 C≡CCH 2 CH 2 CH 2 -, -CH 2 CH 2 C * -CCH 2 CH 2 -, -CH2CH2CH 2 C--CCH 2 - und -CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 C≡C- steht, wobei diese Reste ein bis drei der folgenden Gruppen tragen können:

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor und Chlor und/oder

C-.-C 3 -Alkyl wie Methyl, Ethyl, Propyl und 1-Methylethyl, insbesondere Methyl; oder für C2-C 5 -Alkylenoxy, C2-Cs-Alkenylenoxy wie -CH CH 2 0-, -CH 2 CH 2 CH2O-, -CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 O- und -CH2CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 O-, oder C 2 -C 4 -Alkylenoxy-C -C 3 -alkylen mit insgesamt drei bis fünf Kohlenstoffatomen wie -CH 2 CH OCH 2 -, -CH 2 CH 2 OCH 2 CH 2 -, -CH2CH2OCH2CH2CH2-, -CH 2 CH 2 CH 2 OCH 2 -, -CH2CH2CH2OCH 2 CK 2 - und

-CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 OCH 2 - steht, wobei diese Reste ein bis drei Cι-C;.-Alkylgruppen wie vorstehend genannt, vorzugsweise Methyl und Ethyl, insbesondere Methyl tragen können;

W für Phenyl, Pyridyl oder Thienyl steht, wobei diese Reste ein bis drei der folgenden Gruppen tragen können: Nitro, Cyano,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder Chlor,

Cj . -C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl und/oder

Cι-_ 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Trifluormethyl;

R 2 bedeutet besonders bevorzugt Ci -Cio-Alkyl , Cι-Cιo-Halogen- alkyl , C;. -Cιo-Alkenyl , C 3 -Cι 0 -Halogenalkenyl oder -A -W;

R 3 steht für - Cι-C 6 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Propyl, welches eine der folgenden Gruppen trägt:

Cι-C 4 -Alkoxy wie Methoxy, Ethoxy, Propyloxy, 1-Methylethoxy, Butyloxy, 1-Methy1-propyloxy, 2-Methylpropyloxy und 1,1-Di- methylethoxy, insbesondere Methoxy, Ethoxy oder C ! -C 4 -Alkylthio wie Methylthio, Ethylthio, Propylthio, 1-Me- thylethylthio, Butylthio, 1-Methyl-propylthio, 2-Methylpro- pyvlthio und 1,1-Dimethylethylthio, insbesondere Methylthio, Ethylthio; besonders bevorzugt ist Cι-C 4 -Alkylthio-Cι-C 6 -alkyl;

C 3 ~C -Cycloalkyl wie Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cycloheptyl und Cyclooctyl, insbesondere Cyclo¬ propyl, Cyclohexyl oder C5-C -Cycloalkenyl wie Cyclopent-1-enyl, Cyclopent-2-enyl, Cyclopent-3-enyl, Cyclohex-1-enyl, Cyclohex-2-enyl, Cyclo- hex-3-enyl, Cyclohept-1-enyl, Cyclohept-2-enyl, Cyclo- hept-3-enyl und Cyclohept-4-enyl, insbesondere Cyclo- hex-3-enyl wobei diese Reste ein bis drei Substituenten tragen können, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus: Hydroxy,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder

Chlor,

C-.-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl

C:-C4-Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl

C:-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy und/ oder

!5

Cι-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl¬ thio; besonders bevorzugt ist Cs-Cv-Cycloalkyl, das eine Cχ-C 4 -Al- kylthiogruppe tragen kann; - ein 5-gliedriger gesättigter Heterocyclus, welcher neben

Kohlenstoffringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, wie 2-Tetrahydrofuranyl, 3-Te- trahydrofuranyl, 2-Tetrahydrothienyl, 3-Tetrahydrothienyl, l,3-Dioxolan-2-yl, 1, 3-Dioxolan-4-yl, 1,3-Dithiolan-2-yl, l,3-Dithiolan-4-yl, 1, 3-Thioxolan-2-yl, 1, 3-Dioxolan-4-yl und 1,3-Dioxolan-5-yl, wobei dieser Ring ein bis drei Substituen¬ ten tragen kann, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus Cι-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl, Cι-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Trifluormethyl,

Cχ-C -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy und Cχ-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl¬ thio;

- ein 6- oder 7-gliedriger, gesättigter oder ein- oder zweifach ungesättigter Heterocyclus, welcher neben Kohlenstoffring¬ gliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann, wie Tetrahydropyran-2-yl, Tetrahydro- pyran-3-yl, Tetrahydropyran-4-yl, Tetrahydrothiopyran-2-yl, Tetrahydrothiopyran-3-yl, Tetrahydrothiopyran-4-yl, l,3-Dioxepan-5-yl, l,4-Dioxepan-5-yl, 3, 4-Dihydro-2H- pyran-2-yl, 5, 6-Dihydro-2H-pyran-2-yl, 2,3-Dihydro-4H- pyran-2-yl, 5, 6-Dihydro-4H-pyran-2-y1, 3 ,4-Dihydro-2H- pyran-3-yl, 5, 6-Dihydro-2H-pyran-3-yl, 2 ,3-Dihydro-4H- pyran-3-yl, 5,6-Dihydro-4H-pyran-3-yl, 3 ,4-Dihydro-2H- pyran-4-yl, 5,6-Dihydro-2H-pyran-4-yl, 2,3-Dihydro-4H- pyran-4-yl, 3 ,4-Dihydro-2H-thiopyran-2-yl, 5,6-Dihy- dro-2H-thiopyran-2-yl, 2,3-Dihydro-4H-thiopyran-2-yl, 5,6-Di- hydro-4H-thiopyran-2-yl, 3,4-Dihydro-2H-thiopyran-3-yl, 5,6-Dihydro-2H-thiopyran-3-yl, 2 ,3-Dihydro-4H-thiopyran-3-yl, 5, 6-Dihydro-4H-thiopyran-3-yl, 3 ,4-Dihydro-2H-thiopyran-4-yl, 5, 6-Dihydro-2H-thiopyran-4-yl und 2,3-Dihydro-4H-thiopy- ran-4-yl, wobei dieser Ring ein bis drei Substituenten tragen kann, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus: Hydroxy,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder Chlor Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl, Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl, Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy und

C-_-C4-Alkyl_hio wie vorstehend genannt, insbesondere Me yl¬ thio; besonders bevorzugt ist ein 6-gliedriger gesättigter Hetero¬ cyclus, welcher neben Kohlensto fringgliedern ein oder zwei Sauerstoff- und/oder Schwefelatome enthalten kann;

ein 5-gliedriger Heteroaroma , welcher neben Kohlenstoffring¬ gliedern ein oder zwei Stickstoffatome und ein Sauerstoff¬ oder ein Schwefelatom enthält wie 2-Pyrrolyl, 3-Pyrrolyl, 3-Isoxazolyl, 4-Isoxazolyl, 5-Isoxazolyl, 3-Isothiazolyl, 4-Isothiazolyl, 5-Isothiazolyl, 3-Pyrazolyl, 4-Pyrazolyl, 5-Pyrazolyl, 2-Oxazolyl, 4-Oxazolyl, 5-Oxazolyl, 2-Thiazolyl, 4-Thiazolyl, 5-Thiazolyl, 2-Imidazolyl, 4-Imidazolyl, l,2,4-Oxadiazol-3-yl, 1,2,4-Oxadiazol-5-yl, 1,2,4-Thia- diazol-3-yl, 1,2, -Thiadiazol-5-yl, 1,2,4- Triazol-3-yl, l,3,4-Oxadiazol-2-yl, 1, 3, 4-Thiadiazol-2-yl und 1,3, 4-Triazol-2-yl, insbesondere 5-Isoxazolyl wobei dieser Ring ein bis drei Substituenten tragen kann, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus: Cyano,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder

Chlor,

Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, vorzugsweise 1-Methyl- ethyl, Methyl, insbesondere 1-Methylethyl, Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl,

Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, vorzugsweise 1-Methyl- ethoxy, Methoxy, insbesondere Methoxy, Cχ-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl- thio,

C 2 -C 6 -Alkenyl wie Ethenyl, 1-Propenyl , 2-Propenyl , 1 -Methy 1- ethenyl , 1-Butenyl, 2-Butenyl , 3-Butenyl , 1-Methyl-l-prope- nyl , 2-Methyl-l-propenyl , l-Methyl-2-propenyl , 2-Me- thyl-2-propenyl , 1-Pentenyl , 2-Pentenyl , 3-Pentenyl , 4-Pente- nyl , 1-Methyl-l-butenyl , 2-Methyl-l-butenyl , 3-Methyl-l-bute- nyl , l-Methyl-2-butenyl , 2-Methyl-2-butenyl , 3-Methyl-2-bute- nyl , l-Methyl-3-butenyl , 2-Methyl-3-butenyl , 3-Methyl-3-bute- nyl , 1 , l-Dimethyl-2-propenyl , 1 , 2-Dimethyl-l-propenyl , l , 2-Dimethyl-2-propenyl , 1-Ethyl-l-propenyl , l-Ethyl-2-prope- nyl , 1-Hexenyl , 2-Hexenyl , 3-Hexenyl , 4-Hexenyl , 5-Hexenyl ,

1-Methyl-l-pentenyl , 2-Methyl-l-pentenyl , 3 -Methyl- 1-pente- nyl , 4-Methyl-l-pentenyl , l-Methyl-2-pentenyl , 2-Me- thyl-2-pentenyl , 3-Methyl-2-pentenyl , 4-Methyl-2-pentenyl , l-Methyl-3-pentenyl , 2-Methyl-3-pentenyl , 3-Methyl-3-pente- nyl , 4-Methyl-3-pentenyl , i-Methyl-4-pentenyl , 2-Me- thyl-4-pentenyl , 3-Methyl-4-pentenyl , 4-Methyl-4-pentenyl , 1 , l-Dimethyl-2-butenyl , 1 , l-Dimethyl-3-butenyl , 1 , 2 -Dirne-

thyl-1-butenyl, 1,2-Dimethyl-2-butenyi, l,2-Dimethyl-3-bute- nyl, 1,3-Dimethyl-l-butenyl, 1, 3-Dimethyl-2-butenyl, 1,3-Di- methyi-3-butenyl, 2 ,2-Dimethyi-3-butenyl, 2 ,3-Dimethyl-l-bu- tenyl, 2, 3-Dimethyl-2-butenyl, 2 , 3-Dimethyl-3-butenyl, 3 , 3-Dimethyl-l-butenyl, 3 , 3-Dimethyl-2-butenyl, 1-Ethyl-l-bu- tenyl, l-Ethyl-2-butenyl, l-Ethyl-3-butenyl, 2-Ethyl-l-bute- nyl, 2-Ethyl-2-butenyl, 2-Ethyl-3-butenyl, 1,1,2-Trime- thyl-2-propenyl, l-Ethyl-l-methyl-2-propenyl, l-Ethyl-2-me- thyl-1-propenyl und l-Ethyl-2-methyl-2-propenyl, vorzugsweise Ethenyl, 2-Propenyl, 2-Butenyl, insbesondere 2-Propenyl,

C 2 -C 6 -Alkinyl wie Ethinyl, 1-Propinyl, 2-Propinyl, 1-Butinyl, 2-Butinyl, 3-Butinyl, l-Methyl-2-propinyl, 1-Pentinyl, 2-Pen- tinyl, 3-Pentinyl, 4-Pentinyl, l-Methyl-2-butinyl, 1-Me- thyl-3-butinyl, 2-Methyl-3-butinyl, 3-Methyl-l-butinyl, 1, l-Dimethyl-2-propinyl, l-Ethyl-2-propinyl, 1-Hexinyl, 2-He- xinyl, 3-Hexinyl, 4-Hexinyl, 5-Hexinyl, l-Methyl-2-pentinyl, l-Methyl-3-pentinyl, l-Methyl-4-pentinyl, 2-Methyl-3-penti- nyl, 2-Methyl-4-pentinyl, 3-Methyl-l-pentinyl, 3-Me- thyl-4-pentinyl, 4-Methyl-l-pentinyl, 4-Methyl-2-pentinyl, 1, l-Dimethyl-2-butinyl, 1,l-Dimethyl-3-butinyl, 1,2-Dime- thyl-3-butinyl, 2,2-Dimethyl-3-butinyl, 3 ,3-Dimethyl-l-buti- nyl, l-Ethyl-2-butinyl, l-Ethyl-3-butinyl, 2-Ethyl-3-butinyl und l-Ethyl-l-methyl-2-propinyl, vorzugsweise Ethinyl, 2-Propinyl, 2-Butinyl, insbesondere 2-Propinyl und Cχ-C -Alkoxy-Cχ-C 4 -alkyl wie durch Methoxy, Ethoxy, Propyloxy, 1-Methylethoxy, Butyloxy, 1-Methyl-propyloxy, 2-Methylpropy- loxy und 1,1-Dimethylethoxy, insbesondere Methoxy substi¬ tuiertes Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Ethyl; unter den Substituenten am 5-gliedrigen Heteroaromat ist Cχ-C 4 -Alkyl besonders bevorzugt;

Phenyl oder Pyridyl, wobei diese Ringe ein bis drei Substi¬ tuenten tragen können, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus:

Nitro,

Cyano,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder

Chlor, Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl,

Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl,

Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy, Cχ-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl- thio,

C 3 -C 6 -Alkenyioxy wie 2-Propenyioxy, 2-Butenyioxy, 3-Buteny- loxy, l-Methyl-2-propenyloxy, 2-Methyl-2-propenyloxy, 2-Pen- tenyloxy, 3-Pentenyloxy, 4-Pentenyloxy, l-Methyl-2-buteny- ioxy, 2-Methyl-2-butenyloxy, 3-Methyl-2-butenyloxy, 1-Me- thyl-3-butenyloxy, 2-Methyl-3-butenyloxy, 3-Methyl-3-buteny- loxy, 1, l-Dimethyl-2-propenyloxy, 1, 2-Dimethyl-2-propenyloxy, l-Ethyl-2-propenyloxy, 2-Hexenyioxy, 3-Hexenyloxy, 4-Hexeny- loxy, 5-Hexenyloxy, l-Methyl-2-pentenyloxy, 2-Methyl-2-pente- nyloxy, 3-Methyl-2-pentenyloxy, 4-Methyl-2-pentenyloxy, 1-Me- thyl-3-pentenyloxy, 2-Methyl-3-pentenyloxy, 3-Methyl-3-pente- nyloxy, 4-Methyl-3-pentenyloxy, l-Methyl-4-pentenyloxy, 2-Me- thyl-4-pentenyloxy, 3-Methyl-4-pentenyloxy,4-Methyl-4-pente- nyloxy, 1, l-Dimethyl-2-butenyloxy, 1, l-Di-methyl-3-buteny- loxy, l,2-Dimethyl-2-butenyloxy, l,2-Dimethyl-3-butenyloxy, l,3-Dimethyl-2-butenyloxy, l,3-Dimethyl-3-butenyloxy, 2,2-Di- methyl-3-butenyloxy, 2, 3-Dimethyl-2-butenyloxy, 2,3-Dime- thyl-3-butenyloxy, 3 ,3-Dimethyl-2-butenyloxy, l-Ethyl-2-bute- nyloxy, l-Ethyl-3-butenyloxy, 2-Ethyl-2-butenyloxy, 2-Ethyl-3-butenyloxy, 1,l,2-Trimethyl-2-propenyloxy, l-Ethyl-l-methyl-2-propenyloxy und l-Ethyl-2-methyl-2-prope- nyloxy, insbesondere 2-Propenyloxy,

C 3 -Ce-Alkinyloxy wie 2-Propinyloxy, 2-Butinyloxy, 3-Butiny- loxy, l-Methyl-2-propinyloxy, 2-Pentinyloxy, 3-Pentinyloxy, 4-Pentinyloxy, 1-Methy1-2-butinyloxy, 1-Methyl-3-butinyloxy, 2-Methy1-3-butinyloxy, 1,l-Dimethyl-2-propinyloxy, l-Ethyl-2-propinyloxy, 2-Hexinyloxy, 3-Hexinyloxy, 4-Hexiny- loxy, 5-Hexinyloxy, l-Methyl-2-pentinyloxy, l-Methyl-3-penti- nyloxy, l-Methyl-4-pentinyloxy, 2-Methyl-3-pentinyloxy, 2-Me- thyl-4-pentinyloxy, 3-Methyl-4-pentinyloxy, 4-Methyl-2-penti- nyloxy, 1, l-Dimethyl-2-butinyloxy, 1, l-Dimethyl-3-butinyloxy, 1,2-Dimethyl-3-butinyloxy, 2,2-Dimethyl-3-butinyloxy, l-Ethyl-2-butinyloxy, l-Ethyl-3-butinyloxy, 2-Ethyl-3-butiny- loxy und l-Ethyl-l-methyl-2-propinyloxy, insbesondere 2-Propinyloxy, und einem Substituenten NR a R b , wobei R a für Wasserstoff, für Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl, für C 3 -C 6 -Alkenyl wie vorstehend genannt, insbesondere 2-Propenyl, 2-Butenyl oder für C 3 -C 6 -Alkinyl wie vorstehend genannt, insbesondere 2-Propinyl, 2-Butinyl steht und R b für Wasserstoff für Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl, für Cj-Cg-Alkenyl wie vorstehend genannt, insbesondere

2-Propenyi, 2-Butenyl, für C 3 -C 6 -Alkinyl wie vorstehend genannt, insbesondere 2-Propinyl, 2-Butinyl, für Cx-Cς-Alkylcarbonyl wie Methylcarbonyl, Ethylcarbo- nyl, Propylcarbonyl, 1-Methylethyl-carbonyl, Butylcarbo- nyl, 1-Methylpropylcarbonyl, 2-Methylpropylcarbonyl, 1, 1-Dimethylethylcarbonyl, Pentylcarbonyl, 1-Met ylbutyl- carbonyl, 2-Methylbutylcarbonyl, 3-Methylbutylcarbonyl , 1, 1-Dimethylpropylcarbony1, 1,2-Dimethylpropylcarbonyl, 2,2-Dimethylpropylcarbonyl, 1-Ethylpropylcarbonyl, Hexyl- carbonyl, 1-Methylpentylcarbonyl, 2-Methylpentylcarbonyl, 3-Methylpentylcarbonyl, 4-Methylpentylcarbonyl, 1,1-Dime- thylbutylcarbonyl, 1,2-Dimethylbutylcarbonyl, 1, 3-Dime- thylbutylcarbonyl, 2,2-Dimethylbutylcarbonyl, 2,3-Dime- thylbutylcarbonyl, 3,3-Dimethylbutylcarbonyl, 1-Ethylbu- tylcarbonyl, 2-Ethylbutylcarbonyl, 1,1,2-Trimethylpropyl- carbonyl, 1,2,2-Trimethylpropylcarbonyl, 1-Ethyl-l-me- thylpropylcarbonyl und l-Ethyl-2-methylpropylcarbonyl, insbesondere Methylcarbonyl, Ethylcarbonyl oder für Benzoyl steht, wobei der Phenylring seinerseits ein bis drei der folgenden Reste tragen kann:

Nitro,

Cyano,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor oder Chlor,

Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere

Methyl

Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbeson¬ dere Trilfuormethyl, - Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere

Methoxy und/oder

Cχ-C -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere

Methylthio; besonders bevorzugt ist Phenyl, das ein bis drei Nitro-, Halogen- und/oder Cχ-C 4 -Alkylsubstituenten tragen kann;

R 4

Wasserstoff;

Cχ-Cχo-Alkyl, besonders Cχ-C 6 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbe- sondere Methyl,

C:-Cχc-Halogenalkyl wie vorstehend im allgemeinen und im besonde¬ ren genannt, insbesondere Trilfuormethyl,

C3-Cχo-Alkenyl, besonders C 3 -Ce-Alkenyl wie vorstehend genannt, C3-Cχo-Halogenalkenyl wie vorstehend im allgemeinen und im beson- deren genannt, insbesondere 2-Propenyl,

C3-Cχo-Alkinyl wie vorstehend genannt, insbesondere 2-Propinyl,

C;,-C:;-Halogenalkinyi wie vorstehend im allgemeinen und im beson¬ deren genannt,

Cχ-C-_:-Alkylcarbonyi, besonders Cx-Cg-Alkylcarbonyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methylcarbonyl, Cχ-Cχ:-Halogenalkylcarbonyl wie vorstehend im allgemeinen und im besonderen genannt;

Benzoyl, wobei der Phenylring ein bis drei der folgenden Gruppen tragen kann: Nitro, - Cyano,

Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor und Chlor, ~y, Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl,

Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl, - Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy und/ oder

Cχ-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl¬ thio; -S(=0) 2 -R c ; -P(=0) (OR d ) (OR e ) oder -SiR f R9R h , wobei R c , R d , R e , R f , R9 und R h unabhängig voneinander für. Cχ-Cχo-Alkyl, besonders Ci-Cβ-Alkyl wie vorstehend genannt, vorzugsweise Methyl, Ethyl, 1,1-Dimethylethyl, insbesondere Methyl, für Cχ-Cιo-Halogenalkyl wie vorstehend im allgemeinen und im be- sonderen genannt, oder für Phenyl stehen, wobei der Phenylring ein bis drei der folgen¬ den Reste tragen kann: Nitro, Cyano, - Halogen wie vorstehend genannt, insbesondere, Fluor oder Chlor,

Cχ-C 4 -Alkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl Cχ-C 4 -Halogenalkyl wie vorstehend genannt, insbesondere Tri- fluormethyl - Cχ-C 4 -Alkoxy wie vorstehend genannt, insbesondere Methoxy und/ oder

Cχ-C 4 -Alkylthio wie vorstehend genannt, insbesondere Methyl¬ thio; besonders bevorzugt bedeutet R 4 Wasserstoff.

Nicht von der Erfindung umfaßt werden solche Cyclohexenonoxime¬ ther der Formel I, in denen

R- für 2- (Ethylthio)propyl-S-oxid, für 2- (Ethylthio)propyl-S,S-dioxid, für Tetrahydrothiopyran-3-yl-S-oxid oder für Tetrahydrothiopyran-3-yl-S,S-dioxid steht,

wenn R- Propyl, R 2 Ethyl und R 4 Wasserstoff bedeutet, oder in denen

R : \' für 2- (Ethylthio)propyl, für 2-(Ethylthio)propyl-S-oxid oder für 2- (Ethylthio)propyl-S, S-dioxid steht, wenn R : Ethyl, R 2 3-Chlor-2-propenyl und R 4 Wasserstoff bedeutet, R- für 2- (Ethylthιo)propyl-S,S-dioxid steht, wenn R 1 Propyl, R 2 Ethyl und R 4 Methyl bedeutet, oder denen R 3 für 2- (Ethylthio)propyl-S, S-dioxid steht, wenn R 1 Ethyl, R 2 3-Chlor-2-propenyl und R 4 Methyl bedeutet.

Teil der Erfindung sind jedoch auch die landwirtschaftlich brauchbaren Salze von I sowie die Ester aus Cχ-Cχo-Carbonsauren oder anorganischen Sauren und den Verbindungen I. üblicherweise kommt es hierbei auf die Art des Salzes oder des Esters nicht an. Allgemein kommen die Salze von solchen Basen und solchen Estern in Betracht, welche die herbizide Wirkung der Verbindungen I nicht negativ beeinträchtigen.

Landwirtschaftlich brauchbare Salze der Verbindungen I sind bei¬ spielweise Alkalimetallsalze, insbesondere Natrium- und Kalium¬ salze, Erdalkalimetallsalze wie insbesondere Calzium-, Magnesium- und Bariumsalze, Mangan-, Kupfer-, Zink- oder Eisensalze sowie Ammoniumsalze wie Tetraalkyl- und Benzyltrialkylajmmoniumsalze, Phosphonium-, Sulfoniumsalze wie Trialkylsulfoniumsalze oder Sulfoxoniumsalze.

Landwirtschaftlich brauchbare Ester sind z.B. die Ester der Cyclohexenonoximether I mit

Cχ-Cχ 0 -Fettsauren, besonders Cχ-Ce-Alkylcarbonsauren wie Methylcarbonsaure (Essigsaure) , Ethylcarbonsaure (Propions- aure) , Propylcarbonsaure (Buttersaure) , 1-Methylethylcarbon- saure (Isobuttersaure) , Butylcarbonsaure, 1-Methylpropyl-car- bonsaure, 2-Methylpropylcarbonsaure, 1, 1-Dimethylethyl-car- bonsaure, Pentylcarbonsaure, 1-Methylbutylcarbonsaure, 2-Me- thylbutylcarbonsaure, 3-Methylbutylcarbonsaure, 1, 1-Dimethyl- propylcarbonsaure, 1,2-Dimethylpropylcarbonsaure, 2,2-Di- methylpropylcarbonsaure, 1-Ethylpropylcarbonsaure, Benzoe- saure und entsprechende am Phenylkern substituierte Derivate, Hexylcarbonsaure, 1-Methylpentylcarbonsaure, 2-Methylpentyl- carbonsaure, 3-Methylpentylcarbonsaure, 4-Methylpentylcarbon- saure, 1, 1-Dιmethylbutylcarbonsaure, 1,2-Dimethylbutylcarbon- saure, 1, 3-Dιmethylbutylcarbonsaure, 2,2-Dιmethylbutylcarbon- saure, 2 ,3-Dιmethylbutylcarbonsaure, 3, 3-Dimethylbutylcarbon- saure, 1-Ethylbutylcarbonsaure, 2-Ethylbutylcarbonsaure, 1,1,2-Trιmethylpropylcarbonsaure, 1,2,2-Tnmethyipropyl-

caroonsaure, 1-Ethyl-l-metnyipropyi-carbonsaure und i-Ethy1-2-methylpropylcarbonsaure;

Cχ-C; -Sulfonsauren, besonders C:-Cζ-Alkylsulfonsauren wie MethyIsulfonsaure, Ethylsuifonsaure, Propylsulfonsaure, 1-Me- thylethyIsulfonsaure, Butylsulfonsaure, 1-Methylpropylsulfon- saure, 2-Methylpropylsulfonsaure, 1, 1-Dιmethylethyl-sulfon- saure, PentyIsul onsaure, 1-Methylbutylsulfonsaure, 2-Methy1- butyIsulfonsaure, 3-Methylbutylsulfonsaure, 1, 1-Dιmethylpro- pylsulfonsaure, 1,2-Dιmethylpropylsulfonsaure, 2,2-Dιmethyl- propylsulfonsaure, 1-EthylpropyIsulfonsaure, Benzolsulfon¬ saure und entsprechende am Phenylkern substituierte Derivate, HexyIsulfonsaure, 1-MethylpentyIsulfonsaure, 2-Methylpenty1- sulfonsaure, 3-MethylpentyIsulfonsaure, 4-Methylpentylsulfon- saure, 1,l-Dimethylbutylsulfonsaure, 1,2-DimethylbutyIsulfon¬ saure, 1,3-DimethylbutyIsulfonsaure, 2,2-Dimethylbutylsulfon¬ saure, 2,3-Dimethylbutylsulfonsaure, 3 , 3-DimethylbutyIsulfon¬ saure, 1-Ethylbutylsulfonsaure, 2-Ethylbutylsulfonsaure, 1, 1,2-TπmethylpropyIsulfonsaure, 1,2,2-Trimethylpropylsul- onsaure, 1- Ethyl-1-methylpropyl- sulfonsaure und 1- Ethyl-2-methylpropyIsulfonsaure oder

Cχ-C o-Phosphonsauren, besonders Cχ-C 6 ~Alkylphosphonsauren wie Methylphosphonsaure, Ethylphosphonsaure, Propylphosphonsaure, 1-Methylethylphosphonsaure, Butylphosphonsaure, 1-Methylpro- pylphosphons ure, 2-Methylpropylphosphonsaure, 1, 1-Dimethyl- ethyl- phosphonsaure, Pentylphosphonsaure, 1-Methylbutyl- phosphonsaure, 2-MethyIbutylphosphonsaure, 3-MethyIbutyl¬ phosphonsaure, 1,1-Dimethylpropylphosphonsaure, 1,2-Dιmethyl- propylphosphonsaure, 2,2-Dimethylpropylphosphonsaure,

1-Ethylpropylphosphonsaure, Benzolphosphonsaure und entspre¬ chende am Phenylkern substituierte Derivate, Hexylphosphon¬ saure, 1-Methylpentylphosphonsaure, 2-Methylpentylphosphon¬ saure, 3-Methylpentylphosphonsaure, 4- Methylpentylphosphon- saure, 1, 1-DιmethyIbutylphosphonsaure, 1,2-Dimethylbuty1- phosphonsaure, 1, 3-Dimethylbutylphosphonsaure, 2,2-Dιmethyl- butylphosphonsaure, 2 ,3-Dimethylbutylphosphonsaure, 3,3-Di¬ methylbutylphosphonsaure, 1-EthyIbutylphosphonsaure, 2-Ethyl- butylphosphonsaure, 1,1,2-Trιmethylpropylphosphonsaure, 1,2,2-Trιmethylpropylphosphonsaure, 1-Ethyl-l-methylpropy1- phosphonsaure und l-Ethyl-2-methylpropylphosphonsaure.

Die folgenden Cyclohexenonoximether Ia.01 bis Ic.84 der Tabellen 1 und 2 sind besonders bevorzugt.

Tabelle 1

Die Cyclohexenonoximether Ib.01 bis Ib.32 sind bis auf R 4 , das in diesem Fall Methyl bedeutet, mit den entsprechenden Verbindungen Ia.01 bis la.32 identisch; die Cyclohexenonoximether Ic.01 bis Ic.32 sind bis auf R 4 , das in diesem Fall Methylcarbonyl bedeutet, mit den entsprechenden Verbindungen Ia.01 bis la.32 identisch.

Tabelle 2

Die Cyclohexenonoximetner Ie.01 bis Ie.84 sind bis auf R-, das in diesem Fall -CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 - (4-F-C 6 H 4 ) bedeutet, mit den entsprechen¬ den Verbindungen Id.01 bis Id.84 identisch; die Cyclohexenonoximether If.Ol bis If.84 sind bis auf R 2 , das in diesem Fall -CH 2 CH(CH 3 ) -0- (4-Cl-C 6 H 4 ) bedeutet, mit den entspre¬ chenden Vero dungen Id.01 bis Id.84 identisch; die Cyclohexenonoximether Ig.01 bis Ig.84 sind bis auf R 2 , das in diesem Fall -CH 2 CH 2 -0- (2,4-F 2 -C 6 H 3 ) bedeutet, mit den entsprechen- den Verbindungen Id.01 bis Id.84 identisch; die Cyclohexenonoximether Ih.01 bis Ih.84 sind bis auf R 2 , das in diesem Fall -CH 2 - (5-Cl-thιen-2-yl) bedeutet, mit den entsprechen¬ den Verbindungen Id.01 bis Id.84 identisch; die Cyclohexenonoximether Ii.Ol bis Iι.84 sind bis auf R 2 , das diesem Fall -CH 2 CH 2 CH CH 2 - (thιen-2-yl) bedeutet, mit den entspre¬ chenden Verbindungen Id.01 bis Id.84 identisch.

Die Cyclohexenonoximether I sowie deren Salze und Ester eignen sich - sowohl als Isomerengemische als auch in Form der reinen Isomeren - als Herbizide, insbesondere zur Bekämpfung von Pflan¬ zenarten aus der Familie der Gräser (Gramineen) .

Im allgemeinen sind sie vertraglich und somit selektiv m breit- blattrigen Kulturen sowie in monokotylen (einkeimblättrigen) Ge- wachsen, welche nicht zu den Gramineen zählen. Einige der erfm- dungsgemaßen Cyclohexenonoximether I sind auch zur selektiven Be¬ kämpfung von unerwünschten Grasern in Gramineenkulturen geeignet.

Die Cyclohexenonoximether I bzw. die sie enthaltenden herbiziden Mittel können beispielsweise n Form von direkt verspruhbaren wäßrigen Losungen, Pulvern, Suspensionen, auch hochprozentigen wäßrigen, öligen oder sonstigen Suspensionen oder Dispersionen, Emulsionen, Oldispersionen, Pasten, Staubemitteln, Streumitteln oder Granulaten durch Versprühen, Vernebeln, Verstauben, Ver- streuen oder Gießen angewendet werden. Die Anwendungsformen rich¬ ten sich nach den Verwendungszwecken; sie sollten in 3edem"Fall möglichst die feinste Verteilung der erfmdungsgemäßen Wirkstoffe gewährleisten.

D e Verbindungen I eignen sich allgemein zur Herstellung von di¬ rekt verspruhbaren Losungen, Emulsionen, Pasten oder Oldispersio¬ nen. Als inerte Zusatzstoffe kommen M eralolfraktionen von mitt¬ lerem eis nohe Siedepunkt, wie Keros oder Dieselöl, ferner Kohlenteerole sowie Ole pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, aliphatiscne, cyclische und aromatische Kohlenwasserstoffe, z.B. Paraffin, Tetrahydronaphthalm, alkylierte Naphthal e oder deren Derivate, alkylierte Benzole oder deren Derivate, Methanoi, Etha-

nol, Propanol, Butanol, Cyclohexanoi, Cyclohexanon oder stark polare Lösungsmittel, wie N-Methyipyrrolidon oder Wasser in Be¬ tracht.

Wäßrige Anwendungsformen können aus Emulsionskonzentraten, Sus¬ pensionen, Pasten, netzbaren Pulvern oder wasserdispergierbaren Granulaten durch Zusatz von Wasser bereitet werden. Zur Herstel¬ lung von Emulsionen, Pasten oder Öldispersionen können die Sub¬ strate als solche oder in einem Öl oder Lösungsmittel gelöst, mittels Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermittel in Wasser homogenisiert werden. Es können aber auch aus wirksamer Substanz, Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermittel und eventuell Lö¬ sungsmittel oder Öl bestehende Konzentrate hergestellt werden, die zur Verdünnung mit Wasser geeignet sind.

Als oberflächenaktive Stoffe kommen die Alkali-, Erdalkali-, Am¬ moniumsalze von aromatischen Sulfonsäuren, z.B. Lignin-, Phenol-, Naphthalin- und Dibutylnaphthalinsulfons ure, sowie von Fettsäu¬ ren, Alkyl- und Alkylarylsulfonaten, Alkyl-, Laurylether- und Fettalkoholsulfaten, sowie Salze sulfatierter Hexa-, Hepta- und Octadecanolen sowie von Fettalkoholglykolether, Kondensationspro¬ dukte von sulfoniertem Naphthalin und seiner Derivate mit Formal¬ dehyd, Kondensationsprodukte des Naphthalins bzw. der Naphthalin- sulfonsäuren mit Phenol und Formaldehyd, Polyoxyethylenoctylphe- nolether, ethoxyliertes Isooctyl-, Octyl- oder Nonylphenol, Al- kylphenol-, Tributylphenylpolyglykolether, Alkylarylpolyetheral- kohole, Isotridecylalkohol, Fettalkoholethylenoxid-Kondensate, ethoxyliertes Rizinusöl, Polyoxyethylenalkylether oder Polyoxy- propylen, Laurylalkoholpolyglykoletheracetat, Sorbitester, Li- gnin-Sulfitablaugen oder Methylcellulose in Betracht.

Pulver-, Streu- und Stäubemittel können durch Mischen oder ge¬ meinsames Vermählen der wirksamen Substanzen mit einem festen Trägerstoff hergestellt werden.

Granulate, z.B. Umhüllungs-, Imprägnierungs- und Homogengranulate können durch Bindung der Wirkstoffe an feste Trägerstoffe herge¬ stellt werden. Feste Trägerstoffe sind Mineralerden wie Silica- gel, Kieselsäuren, Kieselgele, Silikate, Talkum, Kaolin, Kalk- stein, Kalk, Kreide, Bolus, Löß, Ton, Dolomit, Diatomeenerde, Calcium- und Magnesiumsulfat, Magnesiumoxid, gemahlene Kunst¬ stoffe, Düngemittel, wie Ammoniumsulfat, Ammoniumphosphat, Ammo¬ niumnitrat, Harnstoffe und pflanzliche Produkte wie Getreidemehl, Baumrinden-, Holz- und Nußschalenmehl, Cellulosepulver oder an- dere feste Trägerstof e.

Die Formulierungen enthalten im allgemeinen zwischen 0,C1 und 95 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 Gew.-%, Wirkstoff. Die Wirkstoffe werden dabei in einer Reinheit von 90 % bis 100 %, vorzugsweise 95 % bis 100 % (nach NMR-Spektrum) eingesetzt.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen I können beispielsweise wie folgt formuliert werden:

I 20 Gew.-Teile der Verbindung Nr. 1.26 werden in einer Mi- schung gelöst, die aus 80 Gew.-Teilen alkyliertem Benzol,

10 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 8 bis 10 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ölsäure-N-monoethanolamid, 5 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ri- cinusöl besteht. Durch Ausgießen und feines Verteilen der Lö- sung in 100 000 Gew.-Teilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.

II 20 Gew.-Teile der Verbindung Nr. 1.04 werden in einer Mi¬ schung gelöst, die aus 40 Gew.-Teilen Cyclohexanon, 30 Gew.- Teilen Isobutanol, 20 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 7 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Isooctylphenyl und 10 Gew.- Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht. Durch Eingießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gew.-Teilen Wasser erhält man eine wäß- rige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.

III 20 Gew.-Teile des Wirkstoffs Nr. 1.06 werden in einer Mi¬ schung gelöst, die aus 25 Gew.-Teilen Cyclohexanon, 65 Gew.- Teilen einer Mineralölfraktion vom Siedepunkt 210 bis 280°C und 10 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethy¬ lenoxid an 1 Mol Ricinus besteht. Durch Eingießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gew.-Teilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs ent¬ hält.

IV 20 Gew.-Teile des Wirkstoffs Nr. 1.25 werden mit 3 Gew.-Tei¬ len des Natriumsalzes der Diisobutylnaphthalin-α-sulfonsaure, 17 Gew.-Teilen des Natriumsalzes einer Ligninsulfonsaure aus einer Sulfit-Ablauge und 60 Gew.-Teilen pulverförmigern Kie- selsäuregel gut vermischt und in einer Hammermühle vermählen. Durch feines Verteilen der Mischung in 20 000 Gew.-Teilen Wasser enthält man eine Spritzbrühe, die 0,1 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.

21

V 3 Gew.-Teile des Wirkstoffs Nr. 1.24 werden mit 97 Gew.-Tei¬ len feinteiligem Kaolin vermischt. Man erhält auf diese Weise ein Stäubemittel, das 3 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.

VI 20 Gew.-Teile des Wirkstoffs Nr. 1.18 werden mit 2 Gew.-Tei¬ len Calciumsalz der Dodecylbenzolsulfonsaure, 8 Gew.-Teilen Fettalkohol-polyglykolether, 2 Gew.-Teilen Natriumsalz eines Phenol-Harnstoff-Formaldehyd-Kondensates und 68 Gew.-Teilen eines paraffinischen Mineralöls innig vermischt. Man erhält eine stabile ölige Dispersion.

Die Applikation der herbiziden Mittel bzw. der Wirkstoffe kann im Vorauflauf- oder im Nachauflaufverfahren erfolgen. Sind die Wirk¬ stoffe für gewisse Kulturpflanzen weniger verträglich, so können Ausbringungstechniken angewandt werden, bei welchen die herbizi¬ den Mittel mit Hilfe der Spritzgeräte so gespritzt werden, daß die Blätter der empfindlichen Kulturpflanzen nach Möglichkeit nicht getroffen werden, während die Wirkstoffe auf die Blätter darunter wachsender unerwünschter Pflanzen oder die unbedeckte Bodenfläche gelangen (post-directed, lay-by) .

Die Aufwandmengen an Wirkstoff betragen je nach Bekämpfungsziel, Jahreszeit, Zielpflanzen und Wachstumsstadium 0,001 bis 3,0, vor¬ zugsweise 0,01 bis 1,0 kg/ha aktive Substanz (a.S.).

In Anbetracht der Vielseitigkeit der Applikationsmethoden können die Cyclohexenonoximether I bzw. sie enthaltende Mittel noch in einer weiteren Zahl von Kulturpflanzen zur Beseitigung uner¬ wünschter Pflanzen eingesetzt werden. In Betracht kommen bei- spielsweise folgende Kulturen:

Allium cepa, Ananas comosus, Arachis hypogaea, Asparagus officinalis, Beta vulgaris spp. altissima, Beta vulgaris spp. rapa, Brassica napus var. napus, Brassica napus var. napobrassica, Brassica rapa var. silvestris, Camellia sinensis, Carthamus tinctorius, Carya illinoinensis, Citrus limon, Citrus sinensis, Coffea arabica (Coffea canephora, Coffea liberica) , Cucumis sativus, Cynodon dactylon, Daucus carota, Elaeis Guineensis, Fragaria vesca, Glycine max, Gossypium hirsutum (Gossypium arboreum, Gossypium herbaceum, Gossypium vitifolium) , Helianthus annuus, Hevea brasiliensis, Hordeum vulg re, Humulus lupulus, Ipomoea batatas, Juglans regia, Lens culinaris, Linum usitatissimum, Lycopersicon lycopersicu , Malus spp., Manihot esculenta, Medicaco sativa, Musa spp. , Nicotiana tabacum (N. rustica) , Olea europaea, Oryza sativa, Phaseolus lunatus, Phaseolus vulgaris, Picea abies, Pinus spp., Pisum sativum, Prunus avium, Prunus perεica, Pyrus communis, Ribes sylvestre,

Ric us communiε, Saccnarum officmarum, Secaie cereaie, Soianum tuberosu , Sorgnum bicolor is. vulgäre), Theobroma cacao, Tπfolium pratense, Triticum aestivum, Tnticum duru , Vicia faba, Vitis vmifera, Zea mays.

Zur Verbreiterung des Wirkungsspektrums und zur Erzielung syner¬ gistischer Effekte können die Cyclohexenonoximether I mit zahl¬ reichen Vertretern anderer herbizider oder wachstumsregulierender Wirkstoffgruppen gemischt und gemeinsam ausgebracht werden. Bei- spielsweise kommen als Mischungspartner Diazme, 4H-3, 1-Benzoxa- z derivate, Benzothiadiazmone, 2,6-Dinιtroaniline, N-Phenylcar- ba ate, Thiolcarbamate, Halogencarbonsauren, Triazme, Amide, Harnstoffe, Diphenylether, Triazinone, Uracile, BenzofuranderI- vate, Cyclohexan-1,3-dionderιvate, die in 2-Stellung z.B. eine Carboxy- oder Carbimmo-Gruppe tragen, Chinolincarbonsaurederi- vate, Imidazolinone, Sulfonamide, Sulfonylharnstoffe, Aryloxy-, Heteroaryloxyphenoxypropionsaure sowie deren Salze, Ester und Amide und andere n Betracht.

Außerdem kann es von Nutzen sein, die Verbindungen I allem oder in Kombination mit anderen Herbiziden auch noch mit weiteren Pflanzenschutzmitteln gemischt, gemeinsam auszubringen, bei¬ spielsweise mit Mitteln zur Bekämpfung von Schädlingen oder phy- topathogenen Pilzen bzw. Bakterien. Von Interesse ist ferner die Mischbarkeit mit MineralSalzlösungen, welche zur Behebung von Er- nahrungs- und Spurenelementmangeln eingesetzt werden. Es können auch nichtphytotoxische Ole und Olkonzentrate zugesetzt werden.

Synthesebeispiele

Die m den nachstehend gegebenen Beispielen wiedergegebenen Syn¬ thesevorschriften wurden unter Abwandlung der Edukte noch zur Herstellung weiterer Cyclohexenonoximether der Formel I verwen¬ det. Die so erhaltenen Verbindungen sind in den anschließenden Tabellen mit physikalischen Daten aufgeführt.

Exemplarische Herstellvorschrift

3, 5-Dιhydroxy-2-propιonyl-5- (2H-tetrahydropyran-4-yl)-2-cyclo- hexen-1-on (Nr. IV.1)

Unter Stickstoff tropfte man zu einer Losung aus 0,9 mol Lithium- dusopropylamid (hergestellt aus 90,9 g Dusopropylamin und 384 g einer 15 %igen Losung aus n-Butyllithium n Hexan) in 800 ml THF bei (-70) C C 46,8 g (0,3 mol) 3-Acetyl-2,4-hexandιon. Man rührte 1,5 Ξtd. bei (-70)°C nach, ließ die Reaktionsmischung auf Raum¬ temperatur aufwarmen und tropfte anschließend bei (-70) °C 44,6 g

(0,3 mol) 2H-Tetrahyropyran-4-carbonsaurechlorid hinzu. Man rührte 1,5 h bei (-70)°C nach und ließ über Nacht auf ca. 20°C aufwärmen. Die Reaktionsmischung wurde danach in 800 ml Eiswasser eingerührt und mit konzentrierter Salzsäure unterhalb 15°C auf pH 5 (pH-Meßgerät) eingestellt. Die org. Phase wurde abgetrennt, die wäßrige Phase noch zweimal mit MTB extrahiert. Die vereinigten organischen Phasen wurden über Na 2 S0 4 getrocknet und unter redu¬ ziertem Druck eingeengt. Das erhaltene dunkle Öl wurde in 300 ml Diisopropylether ausgerührt und der ausgefallene Niederschlag ab- getrennt, mit wenig Diisopropylether gewaschen und getrocknet. Ausbeute: 7,9 g (10 %) hellgelber Feststoff; Sch p. 148 bis 153 C C.

iH-NMR (200 MHz, in CDCI 3 ) : δ [ppm] = 1.15 (t,3H), 1.30-1.80 (m,5H), 2.50-2.80 (m,4H), 3.10 (q,2H), 3.35 (m,2H), 4,05 (m,2H), 4.50 (bs.lH), 18.20 (bs.lH).

2-[1-[ [ (E)-3-Chlor-2-propen-l-yl- oxy] imino]propyl]-3, 5-dihydroxy-5-(2H-tetrahydropy- ran-4-yl)-2-cyclohexen-l-on (1.24)

6,0 g (0,022 mol) Cyclohexenon (Nr. IV.1) 3,6 g (0,025 mol) 0-[ (E)-3-Chlor-2-propen-l-yl]hydroxylamin Hydrochlorid und 2,1 g (0,025 mol) NaHCOj wurden 24 Std. in 100 ml Methanol bei ca. 20 bis 25°C gerührt. Man engte unter reduziertem Druck ein, nahm den Rückstand in Wasser auf, säuerte mit 10 %iger Salzsäure an und extrahierte mit Methylenchlorid. Die organische Phase wurde abge¬ trennt, über Natriumsulfat getrocknet und unter reduziertem Druck eingeengt. Ausbeute: 7,9 g (100 %) hellbrauner Feststoff; Schmp. 129-132°C.

ϊ H-NMR (200 MHz, in CDCI 3 ) : δ [ppm] = 1.15 (t,3H), 1.30-1.80 (m,5H), 2.00 (bs,lH), 2.50-2.80 (m,4H), 2.90 (q,2H) , 3.40 (m,2H), 4.05 (m,2H), 4.50 (d,2H), 6.10 (m,lH), 6.35 (d,lH), 14.50 (bs.lH) .

[Abkürzungen: THF = Tetrahydrofuran;

MTB = Methyl-tert.-butylether]

Tabelle 3

Tabelle 4

00

(

Ul

01

0

V

Ul Ul

U 0

Ö

Anwendungsbeispiele (herbizide Wirksamkeit)

Die herbizide Wirkung der Cyclohexenonoximether I ließ sich durch 5 Gewachshausversuche zeigen:

Als Kulturgefäße dienten Plastikblumentöpfe mit lehmigem Sand mit etwa 3,0 Gew.-% Humus als Substrat. Die Samen der Testpflanzen wurden nach Arten getrennt eingesät. 0

Bei Vorauflaufbehandlung wurden die in Wasser suspendierten oder emulgierten Wirkstoffe direkt nach Einsaat mittels fein vertei- len-der Düsen aufgebracht. Die Gefäße wurden leicht beregnet, um Keimung und Wachstum zu fördern und anschließend mit durchsichti- 5 gen Plastikhauben abgedeckt, bis die Pflanzen angewachsen waren. Diese Abdeckung bewirkte ein gleichmäßigeres Keimen der Test- pflanzen, sofern dies nicht durch die Wirkstoffe beeinträchtigt wurde.

0 Zum Zwecke der Nachauflaufbehandlung wurden die Testpflanzen je nach Wuchsform bis zu einer Wuchshöhe von 3 bis 15 cm angezogen und erst dann mit den in Wasser suspendierten oder emulgierten Wirkstoffen behandelt. Die Testpflanzen wurden entweder bereits in den Versuchsgefäßen gesät und aufgezogen, in denen sie behan- 5 delt wurden, oder sie wurden als Keimpflanzen getrennt angezogen und einige Tage vor der Behandlung mit den Wirkstoffaufbereitun¬ gen in die Versuchsgefäße verpflanzt.

Die Pflanzen wurden artenspezifisch bei Temperaturen von 10 bis 30 25°C bzw. 20 bis 35°C gehalten. Die Versuchsperiode erstreckte sich über 2 bis 4 Wochen. Während dieser Zeit wurden die Pflanzen gepflegt und ihre Reaktion auf die einzelnen Behandlungen wurde ausgewertet.

35 Bewertet wurde nach einer Skala von 0 bis 100. Dabei bedeutet 100 kein Aufgang der Pflanzen bzw. völlige Zerstörung zumindest \' der oberirdischen Teile und 0 keine Schädigung oder normaler Wach¬ stumsverlauf.

40 Als Vergleichsmittel diente die aus JP-A 1979/019,945 bekannte Verbindung A:

0

Die Aufwandmenge für die Nachauflaufbehandlung betrug 0,125 und 0,06 kg/ha a.S. (aktive Substanz) .

Die in den folgenden Gewächshausverfahren verwendeten Pflanzen setzten sich aus folgenden Arten zusammen:

Das Ergebnis zeigte, daß die Verbindung Nr. 1.27 unerwünschte Un¬ kräuter besser bekämpft und gleichzeitig verträglicher für die Kulturpflanze ist als der bekannte Wirkstoff A.