Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR BRAKING A ROTATING ELEMENT OF AN ASSEMBLY, AND ASSEMBLY HAVING SUCH A DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/019892
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to a device (5; 105;...; 905) for braking a rotating element (2) of an assembly (1), in particular for braking a rotating shaft of a rail vehicle, comprising a rotating eddy current brake (6; 106;...; 906; 6a; 6b; 6c), which has a rotor (8; 108;...; 908) that can be connected to the rotating element (2) in a rotationally fixed manner and a stator (9; 109;...; 909) that can be supported on the assembly, wherein the stator is provided with at least one excitation coil (11; 111; 211 to 218; 311 to 318; 411, 412; 511 to 518; 611, 612, 613, 614; 711 to 718; 811 to 818; 911 to 918) fed by an electrical energy source (20; 120;...; 920). In order to diagnose the state of the rotating eddy current brake, means (7; 107;...; 907) for the eddy current testing of the rotating eddy current brake are provided, said means having at least one testing coil and an electrical signal source (125; 225;...; 925) operatively connected to the at least one testing coil, wherein the electrical signal source applies a testing signal (U.P; U.P.1;...; U.P.9) to the testing coil during a diagnosis, and said means having at least one measurement coil and a signal receiver (127; 227;...; 927) operatively connected to the at least one measurement coil, wherein the signal receiver taps a measurement signal (U.M; U.M.1;...; U.M.9) suitable for diagnosing the eddy current brake during the diagnosis of the at least one measurement coil. The at least one excitation coil forms the at least one testing coil. Furthermore, the at least one excitation coil and/or a further excitation coil of the eddy current brake forms the at least one measurement coil.

Inventors:
KOLBE ANDREAS (DE)
ZEBUNKE STEFAN (DE)
Application Number:
PCT/EP2013/065496
Publication Date:
February 06, 2014
Filing Date:
July 23, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AG (DE)
International Classes:
H02K49/04
Domestic Patent References:
WO2004012957A12004-02-12
WO1991012657A11991-08-22
Foreign References:
EP2364889A12011-09-14
EP0863604A11998-09-09
EP0603038A11994-06-22
DE10114183A12002-06-13
DE3908234A11990-08-30
Download PDF:
Claims:
(, WO 2014/019892 DE PCT/EP2013/065496

26

Patentansprüche

1. Vorrichtung (5; 105; 905) zum Bremsen eines rotierenden Elementes (2) einer Anordnung (1), insbesondere zum Bremsen einer rotierenden Welle eines Schienenfahrzeugs,

- mit einer rotierenden Wirbelstrombremse ( 6 ; 106; ...; 906; 6a; 6b; 6c), die einen drehfest mit dem rotierenden Element (2) verbindbaren Rotor (8; 108; ...; 908) und einen an der Anordnung abstützbaren Stator (9; 109; ...; 909) aufweist, wobei der Stator mit zumindest einer im Bremsbetrieb von einer elektrische Energiequelle (20; 120; ...; 920) gespeisten Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 411, 412; 511 bis 518; 611, 612, 613, 614; 711 bis 718; 811 bis 818; 911 bis 918) versehen ist,

g e k e n n z e i c h n e t d u r c h

Mittel (7; 107; ...; 907) zur Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse, die zumindest eine Prüfspule und eine mit der zumindest einen Prüfspule wirkverbundene elektrische Signalquelle aufweisen, wobei die elektrische Signalquelle (125; 225; ...; 925) die Prüfspule bei einer Diagnose mit einem Prüfsignal (U.P; U.P.l; ...; U.P.9) beaufschlagt, und die zu¬ mindest eine Messspule und einen mit der zumindest einen Messspule wirkverbundenen Signalempfänger (127; 227; ...; 927) aufweisen, wobei der Signalempfänger bei der Diagnose von der zumindest einen Messspule ein zur Diagnose der Wirbelstrom¬ bremse geeignetes Messsignal (U.M; U.M.l; ...; U.M.9) abgreift,

- wobei die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 411; 511 bis 514; 611, 612; 711 bis 714; 811 bis 818; 911 bis 918) die zumindest eine Prüfspule bildet und

- wobei die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 811 bis 818; 911 bis 918) und/oder eine weitere Erregerspule (412; 515 bis 518; 613, 614; 715 bis 718) der Wirbelstrombremse die zumindest eine Messspule bil- det .

2. Vorrichtung nach Anspruch 1

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die elektrische Energiequelle der rotierenden Wirbelstrom¬ bremse die elektrische Signalquelle der Mittel zur Wirbel¬ stromprüfung bildet. 3. Vorrichtung (5; 105; 905) nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die elektrische Energiequelle (20; 120; ...; 920) der rotieren¬ den Wirbelstrombremse separat zur elektrischen Signalquelle (125; 225; ...; 925) der Mittel zur Wirbelstromprüfung ausge- bildet ist.

4. Vorrichtung (5; 105; 205; 305) nach einem der Ansprüche 1 bis 3 ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t,

- dass die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318) während zumindest einer ersten Diagnosephase die Prüfspule bildet, wobei der Signalempfänger (127; 227; 327) während der zumindest einen ersten Diagnosephasen das Prüfsignal der elektrische Signalquelle (125; 225; 325) erfasst und

- dass die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318) während zumindest einer zweiten Diagnosephase, die zu der zumindest einen ersten Diagnosephasen zeitlich versetzt ist, die zumindest eine Messspule bildet, wobei der Signalempfänger (127; 227; 327) während der zumindest einen zweiten Diagnosephase das Messsignal erfasst.

5. Vorrichtung (105) nach Anspruch 4,

g e k e n n z e i c h n e t d u r c h

einen Umschalter (150), mittels dessen während der zumindest einen ersten Diagnosephase die elektrischen Signalquelle (125) und während der zumindest einen zweiten Diagnosephase der Signalempfänger (127) an der zumindest einen Erregerspule (111) angeschlossen sind.

6. Vorrichtung (805) nach einem der Ansprüche 1 bis 3

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Erregerspulen (811 bis 818) bei der Diagnose die Prüfspu¬ len und die Messspulen bilden, wobei zwei Widerstände (871, 872) und die Erregerspulen (811 bis 814, 815 bis 818) zu ei¬ ner Vollbrücke zusammengeschaltet sind und wobei der Signal- empfänger (827) von der Vollbrücke das Messsignal in Form ei¬ nes Differenzsignals abgreift.

7. Vorrichtung (905) nach einem der Ansprüche 1 bis 3

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Erregerspulen (911 bis 918) bei der Diagnose die Prüfspu¬ len und die Messspulen bilden, wobei die Erregerspulen (911 bis 918) zu einer Vollbrücke zusammengeschaltet sind und wo¬ bei der Signalempfänger (927) von der Vollbrücke das Messsignal in Form eines Differenzsignals abgreift.

8. Vorrichtung (5; 105; 905) nach einem der Ansprüche 1 bis 8 ,

g e k e n n z e i c h n e t, d u r c h

eine Auswerteeinheit (22; 122; ...; 922), die zur Auswertung der Messsignale mit dem Signalempfänger (127; 227; ...; 927) wirkverbunden ist.

9. Anordnung (1), insbesondere Schienenfahrzeug, mit einem rotierenden Element (2), insbesondere einer rotierenden Wel- le, und mit einer Vorrichtung (5; 105; ...; 905) zum Bremsen des rotierenden Elementes,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Vorrichtung (5; 105; ...; 905) nach einem der Ansprüche 1 bis 8 ausgebildet ist.

10. Verfahren zum Bremsen eines rotierenden Elementes (2) einer Anordnung (1), insbesondere zum Bremsen einer rotierenden Welle eines Schienenfahrzeugs,

- bei dem ein Rotor (8; 108; ...; 908) einer rotierenden Wir- belstrombremse (6; 6a; 6b; 6c) drehfest mit dem rotierenden

Element (2) verbunden wird,

- bei dem ein Stator (9; 109; ...; 909) der rotierenden Wirbel¬ strombremse an der Anordnung (1) abgestützt wird und - bei dem im Bremsbetrieb zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 411, 412; 511 bis 518; 611, 612, 613, 614; 711 bis 718; 811 bis 818; 911 bis 918) des Stators von einer elektrischen Energiequelle (20; 120; ...; 920) gespeist wird,

g e k e n n z e i c h n e t d a d u r c h, d a s s

- Mittel (7; 107; ...; 907) zur Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse bereitgestellt werden, die zumindest eine Prüfspule und eine mit der Prüfspule wirkverbundene elektrische Signalquelle ( 125 ; 225; ...; 925) sowie zumindest eine Messspule und einen mit der Messspule wirkverbundenen Signalempfänger (127; 227; ...; 927) aufweisen,

- wobei die zumindest eine Prüfspule mittels der elektrischen Signalquelle mit einem Prüfsignal (U.P; U.P.l; ...; U.P.9) be- aufschlagt wird,

-wobei der Signalempfänger von der zumindest einen Messspule ein zur Diagnose der Wirbelstrombremse geeignetes Messsignal (U.M; U.M.l; ...; U.M.9) abgreift,

- wobei die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 411; 511 bis 514; 611, 612; 711 bis 714;

811 bis 818; 911 bis 918) die zumindest eine Prüfspule bildet und

- wobei die zumindest eine Erregerspule (11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 811 bis 818; 911 bis 918) und/oder eine weitere Erregerspule (412; 515 bis 518; 613, 614; 715 bis 718) der Wirbelstrombremse die Messspule bildet.

11. Verfahren nach Anspruch 10,

g e k e n n z e i c h n e t d a d u r c h, d a s s die elektrische Energiequelle (220; 320) der rotierenden Wir¬ belstrombremse auch als die elektrische Signalquelle der Mit¬ tel zur Wirbelstromprüfung eingesetzt und hierzu die zumindest eine Prüfspule (211 bis 218; 312 bis 318) bei der Diag¬ nose mit dem als Prüfsignal dienenden Erregersignal der elektrischen Energiequelle (220; 320) beaufschlagt wird.

Description:
Beschreibung

Vorrichtung und Verfahren zum Bremsen eines rotierenden Elementes einer Anordnung sowie Anordnung mit einer derartigen Vorrichtung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bremsen eines rotierenden Elementes einer Anordnung, insbesondere zum Bremsen einer rotierenden Welle eines Schienenfahrzeugs, mit einer rotierenden Wirbelstrombremse, die einen drehfest mit dem ro ¬ tierenden Element verbindbaren Rotor und einen an der Anordnung abstützbaren Stator aufweist, wobei der Stator mit zumindest einer im Bremsbetrieb von einer elektrische Energie ¬ quelle gespeisten Erregerspule versehen ist. Im Bremsbetrieb erzeugt die zumindest eine Erregerspule ein inhomogenes Mag ¬ netfeld, das im rotierenden Rotor Wirbelströme induziert, die ihrerseits ein dem inhomogenen Magnetfeld entgegen gesetztes Magnetfeld induzieren und damit eine den Rotor bremsende Kraft bewirken.

Derartige gattungsgemäße Vorrichtungen sind beispielsweise aus den Druckschriften DE 39 08 234 AI und DE 101 14 183 AI bekannt . Vorteile der rotierenden Wirbelstrombremse sind u. a. ihre Verschleißfreiheit, ihre Umweltfreundlichkeit, da sie prak ¬ tisch keine Geräusche verursacht, und ihre Wartungsfreund ¬ lichkeit . Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine gattungsgemä ¬ ße Vorrichtung anzugeben, die eine Diagnose des Zustandes der rotierenden Wirbelstrombremse ermöglicht. Insbesondere für den Einsatz einer rotierenden Wirbelstrombremse in Schienenfahrzeugen als Betriebsbremse und als sicherheitsrelevante anrechenbare Schnellbremse muss nämlich deren Zustand diag ¬ nostiziert werden können. Ein Ausfall oder ein Teilausfall einer rotierenden Wirbelstrombremse muss erkannt werden und entsprechende Maßnahmen zur Behebung des Ausfall oder des Teilausfalls, zum Beispiel Einleitung von Wartungsmaßnahmen, Ausgruppierung der fehlerhaften rotierenden Wirbelstrombremse oder sonstige Maßnahmen wie Beschränkung der maximalen Geschwindigkeit, müssen eingeleitet werden.

Wie die ordnungsgemäße technische Funktion einer rotierenden Wirbelstrombremse in Zukunft nachzuweisen ist, wurde bisher in Normen oder Zulassungsanforderungen noch nicht festgelegt, da diese Technologie auf Schienenfahrzeugen noch nicht im Einsatz ist. Als Anhaltspunkt können aber die Anforderungen an derzeit für Schienenfahrzeuge zugelassene Bremssysteme (z.B. an Druckluftbremsen, an Magnetschienenbremsen oder an lineare Wirbelstrombremsen) dienen. Abgeleitet aus den Normen EN 16185 und EN 16207 könnte von folgenden Anforderungen hinsichtlich der technische Funktion einer rotierenden Wirbelstrombremse ausgegangen werden:

Durch eine Bremsprobe wäre zu bestätigen, dass alle Subsyste- me der rotierenden Wirbelstrombremse richtig eingestellt sind, funktionsfähig sind und sich betriebsbereit melden.

Ist die rotierende Wirbelstrombremse Teil des Schnellbrems ¬ vermögens, müsste ihre ordnungsgemäße Funktion innerhalb ei- ner manuellen oder automatischen Bremsprobe während des Fahrzeugstillstandes feststellbar sein. Dazu wäre die Prüfung der rotierenden Wirbelstrombremse in die Bremsprobe des Zuges einzubinden . Während der Bremsprobe müssten alle rotierenden Wirbelstrombremsen eines Zuges von einem zentralen Punkt ansteuerbar und überwachbar sein. Für die ordnungsgemäße Funktion wäre ein Sicherheitsnachweis zu erbringen. In der Regel wäre dann eine Meldung auszugeben, dass die rotierenden Wirbelstrombremsen des Zuges in Ordnung sind. Eine gestörte rotierende Wirbel ¬ strombremse wäre anzuzeigen, eine Warnung wäre auszugeben. Notwendige Maßnahmen, um den sicheren Bremsbetrieb nicht zu gefährden, wären dann zu ergreifen. Gelöst wird die der Erfindung zu Grunde liegende Aufgabe bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 durch Mittel zur Wirbelstromprüfung der ro- tierenden Wirbelstrombremse, die zumindest eine Prüfspule und eine mit der zumindest einen Prüfspule wirkverbundene elekt ¬ rische Signalquelle aufweisen, wobei die elektrische Signal ¬ quelle die Prüfspule bei einer Diagnose mit einem Prüfsignal beaufschlagt, und die zumindest eine Messspule und einen mit der zumindest einen Messspule wirkverbundenen Signalempfänger aufweisen, wobei der Signalempfänger bei der Diagnose von der zumindest einen Messspule ein zur Diagnose der Wirbelstrom ¬ bremse geeignetes Messsignal abgreift. - Mittel zur Wirbel ¬ stromprüfung elektrisch leitender Werkstoffe sind zwar an sich bereits bekannt (vgl. beispielsweise Dubbel, Taschenbuch für den Maschinenbau, 20. Aufl., Springer, 2001), bei der er ¬ findungsgemäßen Vorrichtung ist jedoch darüber hinaus vorgesehen, dass die zumindest eine Erregerspule der Wirbelstrom ¬ bremse die zumindest eine Prüfspule bildet und dass die zu- mindest eine Erregerspule und/oder eine weitere Erregerspule der Wirbelstrombremse die zumindest eine Messspule bildet.

Die Diagnose erfolgt also mit Hilfe der vorhandenen Erreger ¬ spule bzw. den vorhandenen Erregerspulen, zusätzliche Prüf und/oder Messspulen sind hierbei nicht erforderlich.

Vorteilhafte Ausführungsformen der erfindungsgemäßen Vorrichtung sind in den Unteransprüchen 2 bis 8 angegeben. So kann beispielsweise vorgesehen sein, dass die elektrische Energiequelle der rotierenden Wirbelstrombremse die elektri ¬ sche Signalquelle der Mittel zur Wirbelstromprüfung bildet, so dass in vorteilhafter Weise auch auf die Bereitstellung einer separaten elektrischen Signalquelle für die Wirbel- Stromprüfung verzichtet werden kann.

Alternativ hierzu kann aber auch vorgesehen sein, dass die elektrische Energiequelle der rotierenden Wirbelstrombremse separat zur elektrischen Signalquelle der Mittel zur Wirbel ¬ stromprüfung ausgebildet ist, da eine separate elektrische Signalquelle beispielsweise hinsichtlich der Gestaltung ihrer PrüfSignale mehr Möglichkeiten bieten kann.

Es wird als vorteilhaft angesehen, wenn die zumindest eine Erregerspule während zumindest einer ersten Diagnosephase die Prüfspule bildet, wobei der Signalempfänger während der zu ¬ mindest einen ersten Diagnosephase das Prüfsignal der elekt- rischen Signalquelle erfasst, und wenn die zumindest eine Er ¬ regerspule während zumindest einer zweiten Diagnosephase, die zu der zumindest einen ersten Diagnosephase zeitlich versetzt ist, die zumindest eine Messspule bildet, wobei der Signal ¬ empfänger während der zumindest einen zweiten Diagnosephase das Messsignal erfasst. In vorteilhafter Weise wird hier also die Funktion der Wirbelstromprüfung durch den zeitlichen Versatz zwischen dem Einspeisen des Prüfsignals und dem Abgreifen des Messsignals realisiert. Dabei können Veränderungen gegenüber gespeicherten Referenzwerten erfasst werden, so dass anhand der Veränderungen des Messsignals ein Rückschluss auf Beschädigungen oder andere Veränderungen der zu diagnostizierenden rotierenden Wirbelstrombremse möglich ist. Außerdem kann durch das Messen des Prüfsignals während der ersten Diagnosephase und durch den Vergleich des gemessenen Prüfsig- nals mit einem zugeordneten gespeicherten Referenzwert, die elektrische Signalquelle als Fehlerquelle ausgeschlossen wer ¬ den, wenn das gemessene Prüfsignal nicht in unzulässiger Wei ¬ se vom zugeordneten gespeicherten Referenzwert abweicht. Insbesondere wenn das Prüfsignal der elektrischen Signalquel ¬ le kein mit Pausen versehenes Pulsmuster sondern eine Wechselspannung als Prüfsignal ausgibt, ist der Einsatz eines Um ¬ schalters vorteilhaft, da mittels des Umschalters während der zumindest einen ersten Diagnosephase die elektrische Signal- quelle und während der zumindest einen zweiten Diagnosephase der Signalempfänger an der zumindest einen Erregerspule angeschlossen sein können. Ferner wird es als vorteilhaft angesehen, wenn die Erregerspulen bei der Diagnose die Prüfspulen und die Messspulen bilden, wobei zwei Widerstände und die Erregerspulen zu einer Vollbrücke zusammengeschaltet sind und wobei der Signalemp ¬ fänger von der Vollbrücke das Messsignal in Form eines Diffe ¬ renzsignals abgreift. Alternativ hierzu wird es auch als vor ¬ teilhaft angesehen, wenn die Erregerspulen bei der Diagnose die Prüfspulen und die Messspulen bilden, wobei die Erregerspulen zu einer Vollbrücke zusammengeschaltet sind und wobei der Signalempfänger von der Vollbrücke das Messsignal in Form eines Differenzsignals abgreift. Hierbei handelt es sich um zwei besonders vorteilhafte Abgriffe der Messspannung, bei denen unter Ausnutzung von Symmetrieeigenschaften und unter Berücksichtigung abwechselnder Nord- und Südpole der Erregerspulen der Statoren Impedanzen und Impedanzänderungen sehr leicht ermittelt werden können.

Als vorteilhaft wird auch eine Auswerteeinheit angesehen, die zur Auswertung der Messsignale mit dem Signalempfänger wirk- verbunden ist. Eine derartige Auswerteeinheit kann im Drehge ¬ stell eines Schienenfahrzeuges angeordnet sein und mit den elektrischen Signalquellen und den Signalempfängern aller Mittel zur Wirbelstromprüfung eines Drehgestells zu einer baulichen Einheit (Diagnoseeinheit) zusammengefasst sein, wo- bei die Diagnoseeinheit über Verbindungen mit einem zentralen Steuer- und Überwachungsgerät sowie mit einer zentralen Ener ¬ gieversorgung des Schienenfahrzeugs verbunden sein kann.

Die Erfindung bezieht sich auch auf eine Anordnung mit einem rotierenden Element, die zum Bremsen des rotierenden Elementes eine Vorrichtung nach einem der Patentansprüche 1 bis 8 aufweist, wobei die Anordnung insbesondere ein Schienenfahr ¬ zeug ist und wobei das rotierende Element insbesondere eine rotierende Welle ist.

Außerdem bezieht sich die Erfindung auch auf ein Verfahren zum Bremsen eines rotierenden Elementes einer Anordnung, insbesondere zum Bremsen einer rotierenden Welle eines Schienen- fahrzeugs, bei dem ein Rotor einer rotierenden Wirbelstrombremse drehfest mit dem rotierenden Element verbunden wird, bei dem ein Stator der rotierenden Wirbelstrombremse an der Anordnung abgestützt wird und bei dem im Bremsbetrieb zumin- dest eine Erregerspule des Stators von einer elektrischen

Energiequelle gespeist wird, so dass ein inhomogenes Magnet ¬ feld erzeugt wird, das im rotierenden Rotor Wirbelströme in ¬ duziert, die ihrerseits ein dem inhomogenen Magnetfeld entge ¬ gen gesetztes Magnetfeld induzieren und damit eine den Rotor bremsende Kraft bewirken.

Um dabei eine Diagnose des Zustandes der rotierenden Wirbel ¬ strombremse zu ermöglichen, werden erfindungsgemäß Mittel zur Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse bereit- gestellt. Diese Mittel zur Wirbelstromprüfung weisen zumindest eine Prüfspule und eine mit der Prüfspule wirkverbundene elektrische Signalquelle sowie zumindest eine Messspule und einen mit der Messspule wirkverbundenen Signalempfänger auf, wobei die zumindest eine Prüfspule mittels der elektrischen Signalquelle mit einem Prüfsignal beaufschlagt wird, wobei der Signalempfänger von der zumindest einen Messspule ein zur Diagnose der Wirbelstrombremse geeignetes Messsignal ab ¬ greift, wobei die zumindest eine Erregerspule die zumindest eine Prüfspule bildet und wobei die zumindest eine Erreger- spule und/oder eine weitere Erregerspule der Wirbelstrombrem ¬ se die Messspule bildet.

Um beispielsweise auch im Bremsbetrieb eine Diagnose zu er ¬ möglichen, wird es als vorteilhaft angesehen, wenn die elekt- rische Energiequelle der rotierenden Wirbelstrombremse auch als die elektrische Signalquelle der Mittel zur Wirbelstrom ¬ prüfung eingesetzt und hierzu die zumindest eine Prüfspule bei der Diagnose mit dem als Prüfsignal dienenden Erregersig ¬ nal der elektrischen Energiequelle beaufschlagt wird.

Die Erfindung wird im Weiteren anhand der Figuren 1 bis 16 näher erläutert. Dabei zeigen die Figur 1 eine schematische Darstellung einer erfindungsgemä ¬ ßen Anordnung in Form eines Schienenfahrzeugs mit rotierenden Elementen in Form von Wellen, die Radachsen bilden, und mit erfindungsgemäßen Vorrichtungen zum Bremsen der rotierenden Elemente, wobei jede dieser Vorrichtungen jeweils neben einer rotierenden Wirbelstrombremse auch Mittel zur Wirbelstromprü ¬ fung der rotierenden Wirbelstrombremse aufweist, die

Figuren 2 bis 5 vier Ausführungsformen der rotierenden Wirbelstrombremse, die

Figuren 6 bis 8 drei Ausführungsbeispiele der erfindungs ¬ gemäßen Vorrichtung zum Bremsen des rotierenden Elementes, bei denen bei der Diagnose eine oder mehrere Erregerspulen der rotierenden Wirbelstrombremse sowohl Prüfspulen als auch Messspulen der Mittel zur Wirbelstromprüfung bilden,

Figuren 9 bis 12 vier weitere Ausführungsbeispiele der er ¬ findungsgemäßen Vorrichtung, bei denen bei der Diagnose eine oder mehrere Erregerspulen der Wirbelstrombremse Prüfspulen der Mittel zur Wirbelstromprüfung bilden und bei denen bei der Diagnose eine oder mehrere weitere Erregerspulen der Wirbelstrombremse Messspulen der Mittel zur Wirbelstromprüfung bilden,

Figur 13 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsge ¬ mäßen Vorrichtung, bei dem bei der Diagnose zumindest zwei Erregerspulen der Wirbelstrombremse und zwei Widerstände zu einer Vollbrücke zusammen geschaltet sind,

Figur 14 das vereinfachte Ersatzschaltbild zu dem in Figur 13 gezeigten Ausführungsbeispiel,

Figur 15 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsge- mäßen Vorrichtung, bei dem bei der Diagnose Erregerspulen der Wirbelstrombremse zu einer Vollbrücke zusammen geschaltet sind und Figur 16 das vereinfachte Ersatzschaltbild zu dem in Figur 15 gezeigten Ausführungsbeispiel.

Die Figur 1 zeigt eine erfindungsgemäße Anordnung 1 in Form eines Schienenfahrzeugs mit zwei rotierenden Elementen 2 in Form von Wellen, die Radachsen bilden, an denen jeweils zwei Räder 3 befestigt sind und die über hier nicht gezeigte Rad ¬ lager drehbar an einem Drehgestell 4 des Schienenfahrzeugs gehalten sind. Die erfindungsgemäße Anordnung 1 weist außer- dem Vorrichtungen 5 zum Bremsen der rotierenden Elemente 2 auf .

Die Figuren 6 bis 16 zeigen Ausführungsbeispiele 105; 205; ...; 905 der Vorrichtung 5.

Die Vorrichtungen 5; 105; ...; 905 umfassen jeweils neben einer rotierenden Wirbelstrombremse 6; 106; ...; 906 auch Mittel 7; 107; ...; 907 zur Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse 6; 106; ...; 906.

Die in den Figuren 1 und 2 sowie 6 bis 16 gezeigten Ausführungsformen 6; 106; ...; 906 der rotierenden Wirbelstrombremse weisen jeweils einen drehfest mit einem der rotierenden Elemente 2 verbundenen Rotor 8; 108; ...; 908 und einen Stator 9; 109; ...; 909 auf, wobei die Statoren 9; 109; ...; 909 über hier nur in der Figur 1 gezeigte Drehmomentstützen 10 am Drehgestell 4 abgestützt sind.

Die rotierenden Wirbelstrombremsen können jedoch anstelle nur eines Rotors auch mehrere Rotoren und/oder anstelle nur eines Stators auch mehrere Statoren aufweisen. So zeigen die Figuren 3, 4 und 5 weitere Ausführungsformen 6a, 6b und 6c der bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung einsetzbaren rotierenden Wirbelstrombremse. Die in der Figur 3 gezeigte Ausfüh- rungsform 6a der rotierenden Wirbelstrombremse weist zwei äu ¬ ßere Statoren 9a (zwei äußere Statorpackete) auf, zwischen denen ein Rotor 8a (eine als Bremsscheibe dienende Rotor ¬ scheibe) angeordnet ist. Alternativ hierzu weist die in der Figur 4 gezeigte Ausführungsform 6b der rotierenden Wirbelstrombremse zwei äußeren Rotoren 8b auf, zwischen denen ein Stator 9b angeordnet ist. Ferner weist die in der Figur 5 ge ¬ zeigte Ausführungsform 6c der rotierenden Wirbelströmbremse mehrere Rotoren 8c und mehreren Statoren 9c auf, wobei die

Rotoren 8c und die Statoren 9c alternierend nebeneinander angeordnet sind. Die Ausgestaltung der rotierenden Wirbelstrombremse ist aber nicht auf die dargestellten Ausführungsformen 6; 106; ...; 906; 6a; 6b; 6c beschränkt. Vielmehr sind weitere beliebige Kombinationen von Statoren und Rotoren denkbar.

Gemäß den Figuren 1 sowie 6 bis 16 sind die Statoren 9; 109; ...; 909 jeder der rotierenden Wirbelstrombremsen 6; 106; ...; 906 jeweils mit zumindest einer Erregerspule 11; 111; 211 bis 218; 311 bis 318; 411, 412; 511 bis 518; 611, 612, 613, 614; 711 bis 718; 811 bis 818; 911 bis 918 zum Erzeugen eines räumlich inhomogenen Magnetfeldes versehen. Die zumindest eine Erregerspule ist von einer elektrischen Energiequelle 20; 120; ...; 920 gespeist. Das im Bremsbetrieb - also bei Erregung der Erregerspulen mittels der elektrischen Energiequelle - erzeugte räumlich inhomogene Magnetfeld induziert im zugeord ¬ neten rotierenden Rotor 8; 108; ...; 908 Wirbelströme, die ih ¬ rerseits ein dem inhomogenen Magnetfeld entgegen gesetztes Magnetfeld induzieren und damit eine den Rotor bremsende Kraft bewirken.

Anschlüsse (Anzapfungen) 81; 181; ...; 981 sowie 483; 683; 783 und 82; 182; ...; 982 sowie 484; 684; 784 der Erregerspulen der Statoren sind über Verbindungen 61; 161; ...; 961 sowie 463; 663; 763 und 62; 162; ...; 962 sowie 764 an die als Gleichspannungsquelle ausgebildete elektrische Energiequelle 20; 120; ...; 920 angeschlossen. Im Zuge der Verbindungen 61; 161; ...; 961 sowie 763 und 62; 162; ...; 962 sowie 764 sind erste Schal ¬ ter 21; 121; ...; 921 angeordnet.

Bei den Ausführungsformen 505; 805 und 905 der erfindungsge ¬ mäßen Vorrichtung sind zwischen den Erregerspulen 514 und 515; 814 und 815,; 914 und 915 sowie 912 und 913, 916 und 917 weitere Anschlüssen (Anzapfungen) 585; 885; 985 sowie 986, 987 ausgebildet.

Die Mittel 7; 107; ...; 907 zur Wirbelstromprüfung weisen eine Diagnoseeinheit 22; 122; ...; 922 auf.

Zur Steuerung und Überwachung aller rotierenden Bremsen des Schienenfahrzeugs ist die Diagnoseeinheit 22; 122; ...; 922 mittels einer Verbindung 28; 128; ...; 928 mit einem hier nur in der Figur 1 gezeigten zentralen Steuer- und Überwachungsgerät 29 des Schienenfahrzeugs verbunden. Die Verbindung 28; 128; ...; 928 ist beispielsweise Teil eines Datenbussystems. - Außerdem sind die Energiequelle 20; 120; ...; 920 und die Diag ¬ noseeinheit 22; 122; ...; 922 über hier nur in der Figur 1 ge- zeigte Verbindungen 91, 92 an eine zentrale Energieversorgung 90 des Schienenfahrzeugs angeschlossen.

Die Diagnoseeinheit 22; 122; ...; 922 ist mit einer elektrischen Signalquelle 25; 125; ...; 925 und einer Auswerteeinheit 26; 126; ...; 926 versehen, wobei die Auswerteeinheit 26; 126; ...; 926 einen Signalempfänger 27; 127; ...; 927 aufweist.

Die elektrische Energiequelle 20; 120; 220; ...; 920 liefert zwischen ihren Anschlusspunkten ein Erregersignal in Form ei- ner Erregerspannung U.E; U.E.l; U.E.2; ...; U.E.9 die im Bremsbetrieb zwischen den hier mit 81; 181; ...; 981 sowie 683; 783 und 82; 182; ...; 982 sowie 684; 784 bezeichneten Anschlüssen (Anzapfungen) der zumindest einen Erregerspule der Wirbel ¬ strombremse anliegt, so dass ein Erregerstrom I.E; I.E.l;

I.E.2; ...; I.E.9 durch die zumindest eine Erregerspule fließt.

Die elektrische Signalquelle ist beispielsweise eine Wechsel ¬ spannungsquelle 25; 125; 425; 625 oder eine Pulsweitenmodu- lierte Spannungsquelle (kurz PWM-Spannungsquelle) 225; 325; 525; 725; 825; 925, deren Prüfsignal in Form einer zeitlich inhomogenen PrüfSpannung U.P; U.P.l; U.P.2; ...; U.P.9 bei der Diagnose über Verbindungen 65; 165; ...; 765; 865a sowie 865b; 965a sowie 965b und 66; 166; ...; 466; 566; 666; 766; 866; 966 zwischen den Anschlüssen 81; 181; ...; 881 sowie 882: 981 sowie 982 und 82; 182; ...; 482; 585; 682; 782; 885; 985 anliegt, so dass ein Prüfström I.P; I.P.l; I.P.2; ...; I.P.9 durch zumindest eine bzw. einige der Erregerspulen fließt. Die Erreger- spulen, durch die der Prüfström I.P; I.P.l; I.P.2; ...; I.P.9 fließt, bilden bei der Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse Prüfspulen.

Der Signalempfänger 27; 127; ...; 927 ist über Verbindungen 67; 167; ...; 967 und 68; 168; 268; 368; 468; 568; 668; 768; 868; 968 mit den Anschlüssen 81; 181; 281; 381; 483; 585; 683;

783; 881; 986 und 82; 182; 282; 382; 484; 582; 684; 784; 882; 987 verbunden und misst ein zur Diagnose der Wirbelstrombremse geeignetes Messsignal in Form einer Messspannung U.M.l; U.M.2; ...; U.M.9, die aus einem in zumindest einigen der Erre ¬ gerspulen induzierten Messstrom I.M.l; I.M.2; ...; I.M.9 resultiert. Die Erregerspulen, die durch Induktion an der Bildung des Messstroms I.M; I.M.l; I.M.2; ...; I.M.9 beteiligt sind und in Wirkverbindung mit dem Signalempfänger stehen, bilden bei der Wirbelstromprüfung der rotierenden Wirbelstrombremse Messspulen .

Während hier also die elektrische Signalquelle 25; 125; 225; ...; 925 separat zu der elektrischen Energiequelle 20; 120; ...; 920 der Wirbelstrombremse ausgebildet ist, kann in alternati ¬ ver Ausgestaltung auch vorgesehen sein, dass die elektrische Energiequelle der Wirbelstrombremse bei der Diagnose zugleich die elektrische Signalquelle der Mittel zur Wirbelstromprü ¬ fung der Wirbelstrombremse bildet. Alternativ kann also die im Bremsbetrieb zur Versorgung der Erregerspule dienende

Gleichspannungsquelle auch bei der Diagnose verwendet werden.

Gemäß den Figuren 1 und 6 ist bei den Ausführungsbeispielen 5 und 105 der erfindungsgemäßen Vorrichtung ein Umschalter 50; 150 vorgesehen, mittels dessen während zumindest einer ersten Diagnosephase die elektrische Signalquelle 25; 125 und wäh ¬ rend zumindest einer zweiten Diagnosephase der Signalempfänger 27; 127 an der hier einzigen Erregerspule 11; 111 ange- schlössen - also mit den Anschlüssen 81, 82; 181, 182 elektrisch verbunden sind. In der hier gezeigten ersten Schaltstellung des Umschalters 50; 150 ist die Erregerspule 11; 111 mit der elektrischen Signalquelle 25; 125 verbunden und dient als Prüfspule. In einer zweiten Schaltstellung des Umschalters 50; 150 ist die Erregerspule 11; 111 mit dem Signalemp ¬ fänger 27; 127 verbunden und dient als Messspule.

In der ersten Schaltstellung - also während der ersten Diag- nosephase - werden aufgrund der sich zeitlich ändernden Prüfspannung U.P.l, die zwischen dem ersten 181 und dem zweiten 182 Anschluss anliegt, und aufgrund des damit einhergehenden PrüfStroms I.P.l, der durch die Erregerspule 111 fließt, ein sich zeitlich änderndes Magnetfeld erzeugt, das in dem Rotor Wirbelströme induziert. Die induzierten Wirbelströme bewirken ein dem zeitlich inhomogenen Magnetfeld entgegen gesetztes Magnetfeld, so dass in der zweiten Schaltstellung des Umschalters 150 - also während der zweiten Diagnosephase - durch die Erregerspule 111 der Messstrom I.M.l fließt und an den Anschlüssen 181 und 182 die Messspannung U.M.l anliegt.

Bei dem in der Figur 7 gezeigten zweiten Ausführungsbeispiel 205 der erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Bremsen des rotierenden Elementes weist der Stator 209 acht in Reihe geschal- tete Erregerspulen 211, 212, 218 auf, die derart gewickelt sind, dass sie bei ihrer Erregung - also beim Durchfluss des Erregerstromes I.E.2 auf der dem Rotor 208 zugewandten Seite abwechselnd Nord- und Südpole und damit ein räumlich inhomo ¬ genes Magnetfeld bilden.

Die Erregerspannung U.E.2 der elektrischen Energiequelle 220 liegt im Bremsbetrieb zwischen dem der ersten Erregerspule vorgeordneten ersten Anschluss 281 und dem der achten Erregerspule nachgeordneten zweiten Anschluss 282 an. Dabei ist die Gleichspannungsquelle 220 über den ersten Schalter 221 zu- bzw. abschaltbar. Die elektrische Signalquelle 225 der Diagnoseeinheit 222 ist parallel zu der elektrischen Energiequelle 220 geschaltet und über den zweiten Schalter 223 zu- bzw. abschaltbar. Der Signalempfänger 227 der Auswerteeinheit 226 ist parallel zu der elektrischen Signalquelle 225 geschaltet.

Bei dem zweiten Ausführungsbeispiel 205 ist das Prüfsignal U- P.2 ein Pulsweitenmodulations-Signal (kurz PWM-Signal) . Wäh- rend der Pulsweiten - also während erster Diagnosephasen - wird aufgrund der sich zeitlich ändernden Prüfspannung U.P.2, die zwischen dem ersten 281 und dem zweiten 282 Anschluss anliegt, und aufgrund des damit einhergehenden Prüfstroms

I.P.2, der durch die Erregerspulen 211, 212, 218 fließt, ein sich zeitlich änderndes Magnetfeld erzeugt, das in dem Rotor Wirbelströme induziert. Die Erregerspulen 211, 212, 218 bilden damit in den ersten Diagnosephasen die Prüfspulen. Die induzierten Wirbelströme bewirken wiederum ein dem zeitlich inhomogenen Magnetfeld entgegen gesetztes Magnetfeld, so dass in den sich an die Pulsweiten anschließenden Pausen - also während zweiter Diagnosephasen - durch die Erregerspulen 211, 212, 218 der Messstrom I.M.2 fließt und an den Anschlüssen 281 und 282 die Messspannung U.M.2 anliegt. Die Erregerspulen 211, 212, 218 bilden damit in den zweiten Di- agnosephasen die Messpulen.

Die Messspannung U.M.2 ist das zur Diagnose der Wirbelstrombremse geeignete Messsignal, das der Signalempfänger 227 ab ¬ greift .

Aus der Figur 7 ist erkennbar, dass auf die separate elektrische Signalquelle 225 verzichtet werden kann, wenn die Erre ¬ gerspannung U.E.2 der elektrischen Energiequelle 220 selbst beispielsweise ein Pulsweitenmodulations-Signal (kurz PWM- Signal) ist, so dass die elektrische Energiequelle 220 zugleich als elektrische Signalquelle bei der Diagnose dienen kann. In diesem Fall könnte also die Erregerspannung U.E.2 der elektrischen Energiequelle 220 zugleich die Prüfspannung bei der Diagnose bilden, so dass neben der elektrischen Energiequelle 220 keine separat ausgebildete elektrische Signal ¬ quelle angeschlossen wäre. Dann könnte in besonders vorteil ¬ hafter Weise auch im Bremsbetrieb - also während einer Brem- sung - in den sich an die Pulsweiten anschließenden Pausen - also während zweiter Diagnosephasen - eine an den Anschlüssen 281 und 282 abgreifbare Messspannung zur Diagnose der Wirbel ¬ strombremse herangezogen werden. Im Unterschied zum zweiten Ausführungsbeispiel 205 sind bei dem in der Figur 8 dargestellten dritten Ausführungsbeispiel 305 der erfindungsgemäßen Vorrichtung jeweils zwei benachbarte der acht Erregerspulen 311, 312, 318 als Paar in Reihe geschaltet und die vier Paare parallel geschaltet. In ihrem übrigen Aufbau entspricht dieses dritte Ausführungsbeispiel 305 dem in der Figur 7 gezeigten zweiten Ausführungsbeispiel 205.

Insbesondere kann auch hier auf die separate elektrische Sig- nalquelle 325 verzichtet werden, wenn die Erregerspannung

U.E.3 der elektrischen Energiequelle 320 selbst beispielswei ¬ se ein Pulsweitenmodulations-Signal (kurz PWM-Signal) ist, so dass die elektrische Energiequelle 320 zugleich als elektri ¬ sche Signalquelle bei der Diagnose dienen kann. In diesem Fall könnte also wieder die Erregerspannung U.E.3 der elekt ¬ rischen Energiequelle 320 zugleich die Prüfspannung bei der Diagnose bilden, so dass neben der elektrischen Energiequelle 320 keine separat ausgebildete elektrische Signalquelle ange ¬ schlossen wäre. Dann könnte wieder in besonders vorteilhafter Weise auch im Bremsbetrieb eine an den Anschlüssen 381 und 382 abgreifbare Messspannung zur Diagnose der Wirbelstrombremse herangezogen werden.

Wie oben bereits beschrieben, zeigen die Figuren 9 bis 12 weitere vier Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Vor ¬ richtung, bei denen bei der Diagnose eine oder mehrere der Erregerspulen der Wirbelstrombremse Prüfspulen der Mittel zur Wirbelstromprüfung bilden und bei denen bei der Diagnose eine oder mehrere weitere der Erregerspulen der Wirbelstrombremse Messspulen der Mittel zur Wirbelstromprüfung bilden.

Bei dem in der Figur 9 gezeigten vierten Ausführungsbeispiel 405 der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist der Stator 409 im Unterschied zu dem ersten Ausführungsbeispiel 105 zusätzlich zu der einen Erregerspule 411 mit einer weiteren Erregerspule 412 versehen, die im Bremsbetrieb über die Verbindung 463 in Reihe geschaltet sind und an denen im Bremsbetrieb die Erre- gerspannung U.E.4 der elektrischen Energiequelle 420 anliegt. Bei der Diagnose ist zum Einen die eine Erregerspule 411 mit der elektrischen Signalquelle verbunden. Zum Anderen ist die weitere Erregerspule 412 mit dem Signalempfänger 427 der Auswerteeinheit 426 elektrisch verbunden.

Das in der Figur 10 gezeigte fünfte Ausführungsbeispiel 505 entspricht zu großen Teilen dem zweiten Ausführungsbeispiel 205, wobei jedoch zwischen einer vierten 514 und einer fünften 515 der acht Erregerspulen zusätzlich der Anschluss 585 als dritter Anschluss (als eine dritte Anzapfung) vorgesehen ist. Dabei ist die elektrische Signalquelle 525 mit dem ers ¬ ten 581 und dem dritten Anschluss 585 elektrisch verbunden. Der Signalempfänger 527 der Auswerteeinheit 526 hingegen ist mit dem zweiten 582 und dem dritten 585 Anschluss elektrisch verbunden. Dabei kann anstelle der hier mit 567 bezeichnete Verbindung mit dem dritten Anschluss 585 auch die hier mit gestrichelter Linie gezeigte und mit 570 bezeichnete Verbin ¬ dung mit dem dritten Anschluss 585 vorgesehen sein, im Zuge derer der zweite Schalter 523 angeordnet ist. Außerdem kann der dritte Anschluss auch an beliebiger anderer Stelle zwischen dem ersten Anschluss 581 und dem zweiten Anschluss 582 angebracht werden. Der dritte Anschluss muss also nicht zwin ¬ gend zwischen der vierten 514 und der fünften 515 Erregerspule - also nicht zwingend mittig - ausgebildet sein.

Das in der Figur 11 gezeigte sechste Ausführungsbeispiel 605 entspricht zu großen Teilen dem vierten Ausführungsbeispiel 405, wobei jedoch anstelle der einen Erregerspule zwei in Reihe geschaltete Erregerspulen 611, 612 mit der Signalquelle 625 und anstelle der einen weiteren Erregerspule zwei in Rei ¬ he geschaltete weitere Erregerspulen 613, 614 mit dem Signal ¬ empfänger 627 elektrisch verbunden sind. Im Bremsbetrieb sind die beiden Paare 611, 612 und 613, 614 der Erregerspulen über eine Verbindung 663 in Reihe geschaltet sind.

Das in der Figur 12 gezeigte siebente Ausführungsbeispiel 705 entspricht zu großen Teilen dem vierten Ausführungsbeispiel 405 , wobei jedoch bei der Diagnose zwei der Paare 711, 712 und 713, 714 der Erregerspulen mit der elektrischen Signalquelle 725 und zwei weitere der Paare 715, 716 und 717, 718 der Erregerspulen mit dem Signalempfänger 727 der Auswerteeinheit 726 elektrisch verbunden sind.

Bei dem in den Figuren 13 und 14 gezeigten achten Ausführungsbeispiel 805 bilden die Erregerspulen 811 bis 818 bei der Diagnose die Prüfspulen und die Messspulen. Dabei sind zwei Widerstände 871, 872 und die Erregerspulen 811 bis 814, 815 bis 818 zu einer Vollbrücke zusammengeschaltet. Der Sig ¬ nalempfänger 827 greift über die Anschlüsse 881 und 882 von der Vollbrücke das Messsignal U.M.8 in Form eines Differenz ¬ signals ab. Im Unterschied hierzu sind bei dem in den Figuren 15 und 16 gezeigten neunten Ausführungsbeispiel 905 die Erregerspulen 911 bis 918 zu einer Vollbrücke zusammengeschaltet. Auch hier greift der Signalempfänger 927 über die Anschlüsse 986 und 987 von der Vollbrücke das Messsignal U.M.9 in Form eines Differenzsignals ab.

Im Folgenden sind die wesentlichen Merkmale und Vorteile der erfindungsgemäßen Vorrichtung, der erfindungsgemäßen Anordnung und des erfindungsgemäßen Verfahrens noch einmal zusam- men gefasst:

I.) Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren basieren auf der Anwendung der als Wirbelstromprüfung bekannten induktiven Messmethode. Dadurch wird eine zerstörungsfreie, berührungs ¬ lose und echtzeitfähige Diagnose ermöglicht. Die zur Diagnose notwendige Energie wird also berührungslos, auf elektromagne- tischem Weg zum Prüfling (hier der Rotor) übertragen.

Eine Änderung der Wirbelströme, beispielsweise verursacht durch eine Verformung, durch eine Luftspaltveränderung oder durch einen Riss im Rotor, wirken sich in einer Änderung der Impedanz der Spule aus. Befindet sich z.B. ein Riss im Be ¬ reich der Wirbelstrombahnen, so verlängern sich diese und verursachen eine lokale Schwächung der Wirbelströme. Das Erregerfeld an dieser Stelle wird dadurch weniger geschwächt, was zu einer Impedanzerhebung in der zugehörigen Erregerspule führt. Diese Veränderung wird durch die Auswerteeinheit mess ¬ technisch erfasst und verarbeitet. Ähnlich wirken Veränderungen in der Leitfähigkeit, der Permeabilität und der mechani ¬ sche Abmessungen auf die Einzelimpedanzen. II.) Vorteilhaft ist der ganzheitliche Ansatz, denn der Ein ¬ satz der erfindungsgemäßen Vorrichtungen und des erfindungsgemäßen Verfahrens kann im Stillstand und im Betrieb, bei Leerlauf und bei Volllast erfolgen. III.) Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung, der erfindungsgemäßen Anordnung und dem erfindungsgemäßen Verfahren kommen die sowieso vorhandenen Erregerspulen als Prüf- und/oder Messspulen zum Einsatz, so dass wesentliche Teile der Mittel zur Wirbelstromprüfung in der rotierenden Wirbelstrombremse inhärent und somit zusätzliche Spulen nicht erforderlich sind .

IV.) Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung, der erfindungsgemäßen Anordnung und dem erfindungsgemäßen Verfahren können eine einzige, ein Teil oder alle der Erregerspulen als Prüf- und/oder als Messspulen dienen. Als Prüf- und Messspulen können also dieselben oder separate Erregerspulen zum Einsatz kommen . Sollen die Prüfspulen separat zu den Messspulen ausgebildet sein, so ist zur entsprechenden Aufteilung der Erregerspulen zumindest ein zusätzlicher dritter Anschluss (ein Mittelab- griff) der rotierenden Wirbelstrombremse erforderlich.

Sowohl bei einem zusätzlichen Anschluss als auch bei zwei zusätzlichen Anschlüssen (zwei Mittelabgriffen) der rotierenden Wirbelstrombremse - kann nur ein Teil der Erregerspulen zur Diagnose verwendet werden. Dadurch kann eine hohe Erreger ¬ spannung für die Diagnose geteilt werden, so dass eine gerin ¬ gere Spannungsfestigkeit der Auswerteelektronik erforderlich ist . V.) Bei der Diagnose kann die Erregung der zumindest einen als Prüfspule dienenden Erregerspule mit einer Wechselspan ¬ nung erfolgen.

VI . ) Alternativ kann bei der Diagnose die Erregung der zumin- dest einen als Prüfspule dienenden Erregerspule mit einer

Gleichspannung erfolgen. Bei der Erregung mit einer Gleichspannung kann durch einmaliges Einschalten der elektrischen Signalquelle ein einmaliger definierter Spannungsverlauf (zum Beispiel ein Impuls) oder durch mehrfaches Ein- und Ausschal- ten der elektrischen Signalquelle ein wiederkehrender Spannungsverlauf (zum Beispiel ein Pulsmuster) generiert und zur Diagnose verwendet werden.

VII. ) Zur Diagnose kann die in der Messspule induzierte Span- nung und deren Verlauf gemessen werden.

VIII. ) Bei einem Pulsmuster der PrüfSpannung (wenn also die Stromregelung der zumindest einen als Prüfspule dienenden Erregerspule durch Pulsweitenmodulation erfolgt) kann in den Schaltpausen die Messspannung erfasst werden. Somit kann kontinuierlich auch während des Fahrbetriebs die Wirbelstrombremse diagnostiziert werden. Dabei kann beispielsweise gemäß den Figuren 7 und 8 sogar eine Diagnose im Bremsbetrieb er- folgen, wenn die elektrische Energiequelle zugleich die elektrische Signalquelle bildet - wenn also keine separate elektrische Signalquelle angeschlossen ist. IX.) Gemäß den Figuren 2 bis 5 kann bei der erfindungsgemäßen Vorrichtungen, der erfindungsgemäßen Anordnung und dem erfindungsgemäßen Verfahren jegliche Ausführungsform der rotierenden Wirbelstrombremse zum Einsatz kommen. X.) Die Auswertung der Messsignale kann beispielsweise mit ¬ tels Spektralanalyse, mittels Schneller Fourier- Transformation (kurz „FFT", mitels Fuzzy-Logik oder mittels neuronaler Netze erfolgen. XI.) Bei der Auswertung kann neben einem Vergleich von charakteristischen Spannungen und/oder Strömen auch ein hier nicht gezeigter Vergleich charakteristischer Temperaturen erfolgen . XII.) Für die Bereitstellung der PrüfSpannung (des bzw. der Prüfsignale) gibt es zwei Möglichkeiten. Zum Einen kann die elektrische Energiequelle auch die elektrische Signalquelle bilden, also nicht nur für den Bremsbetrieb sondern auch für die Diagnose verwendet werden. In diesem Fall können während der Bremsphase Messsignale erfasst und ausgewertet werden.

Außerdem kann in diesem Fall im Stillstand oder in der Leerlaufphase die elektrische Energiequelle für die Diagnose als elektrische Signalquelle kurzzeitig zugeschaltet werden. Zum Anderen kann die elektrische Energiequelle separat zur elekt- rischen Signalquelle ausgebildet sein. In diesem Fall kann im Stillstand oder in der Leerlaufphase das Prüfsignal der elektrischen Signalquelle für die Diagnose zugeschaltet wer ¬ den . Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anord ¬ nung und das erfindungsgemäße Verfahren ermöglichen die Einhaltung der Anforderungen an die Bremsprobe eines Bremssys- tems für Fahrzeuge, im Wesentlichen Schienenfahrzeuge, mit rotierenden Wirbelstrombremsen.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anord ¬ nung und das erfindungsgemäße Verfahren ermöglichen eine ganzheitliche Diagnose eines als rotierende Wirbelstrombremse (kurz RWB) ausgebildeten Aktors eines Bremssystems.

Insbesondere ermöglichen die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Ver ¬ fahren sowohl eine Diagnose der rotierenden Wirbelstrombremse im Stillstand oder während der Fahrt im Leerlauf als auch ei ¬ ne Diagnose der rotierenden Wirbelstrombremse während der Fahrt bei Bremsvorgängen.

Die Diagnose kann kontinuierlich erfolgen. Im Ergebnis der Diagnose erstellte Diagnosedaten können für eine spätere Wei ¬ terverarbeitung aufgezeichnet werden.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anord ¬ nung und das erfindungsgemäße Verfahren ermöglichen bei ¬ spielsweise die Diagnose von Materialgefügeveränderungen in dem als Bremsscheibe dienenden Rotor, zum Beispiel in Form von Rissen oder Brüchen der Bremsscheibe. Das erfindungsgemä ¬ ße Verfahren ermöglicht auch die Diagnose von Verformungen der Bremsscheibe.

Außerdem ermöglichen die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren die Diagnose von Luftspaltveränderungen zwischen dem zumindest einen Stator und dem zumindest einen Rotor (Bremsschei ¬ be) , wodurch beispielsweise eine Schiefläge des Rotors diag ¬ nostiziert werden kann.

Ferner ermöglichen die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren eine Diagnose des Zustandes (z.B. des Widerstandes und alter- nativ auch noch der Temperatur) der Wicklungen der Erregerspulen .

Bei mehreren erfindungsgemäßen Vorrichtungen kann - bei- spielsweise online - ein übergeordneter Abgleich der Diagnosedaten ihrer rotierenden Wirbelstrombremsen - also ein Vergleich charakteristischer Parameter oder Merkmale der verschiedenen rotierenden Wirbelstrombremsen - erfolgen. Außerdem können zeitliche Veränderungen (Langzeiteffekte) der rotierenden Wirbelstrombremse diagnostiziert werden.

Im Folgenden sind weitere wesentliche Vorteile der verschie ¬ denen Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Vorrichtung und des erfindungsgemäßen Verfahrens noch einmal zusammen ge- fasst : i. ) Durch die induktive Messmethode in Form der Wirbelstrom ¬ prüfung wird überhaupt erst eine Diagnose der rotierenden Wirbelstrombremse im Stillstand ermöglicht. ii. ) Alle Betriebsbedingungen werden erfasst und können ausgewertet werden. iii.) Für die Diagnose werden nur bzw. fast nur vorhandene Komponenten des Bremssystems Wirbelstrombremse genutzt. Es werden keine bzw. nur wenige zusätzlichen Bauteile oder Komponenten für die Diagnose benötigt. Dadurch entstehen keine bzw. nur geringe zusätzlichen Kosten für die Diagnose der Wirbelstrombremse. Dies führt zu einer vorteilhaften Kosten ¬ einsparung . iv.) Bei nur einer vorhandenen Erregerspule wird diese bei der Diagnose als Prüfspule und anschließend als Messspule verwendet. Hier hat man im Prinzip eine einfache Erregerspu ¬ le, um sowohl das zur Prüfung notwendige magnetische Feld zu erzeugen, als auch die induzierten Wirbelströme zu erfassen. Die Funktion der Wirbelstromprüfung wird durch eine Umschal- tung zwischen elektrischer Signalquelle und Signalempfänger realisiert (vgl. Figur 6) . Mit dieser Methode können Verände ¬ rungen, verglichen mit gespeicherten Referenzwerten erfasst werden. Dadurch kann auf Beschädigungen oder Veränderungen der rotierenden Wirbelstrombremse, insbesondere des Rotors - geschlossen werden. Auch der übergeordnete Abgleich mehrerer rotierender Wirbelstrombremsen - also ein Vergleich der Messsignale verschiedener rotierender Wirbelstrombremsen ist hier möglich . v. ) Bei zwei oder mehr Erregerspulen wird während der Diagnose mindestens eine Erregerspule als Prüfspule und mindestens eine weitere Erregerspule als Messspule geschaltet. Beliebige Kombinationen sind möglich und ergeben unterschiedliche Ge- nauigkeiten bei der Diagnose der Wirbelstrombremse (vgl. die Figuren 9 bis 12) . vi. ) Dabei kann durch die Erregung mit Wechselspannung die Wirbelstrombremse bei der Diagnose mit mehreren Spulen als Transformator betrachtet werden. Durch Einspeisen einer Wechselspannung in die Primarspule bzw. die Primärspulen wird ein Magnetfeld aufgebaut, so dass sich entlang des magnetischen Kreises über die Bremsscheibe und evtl. Rückschluss zur Mess ¬ spule ein magnetischer Fluss Φ ausbildet. An der Messspule bzw. den Messspulen kann dann die induzierte Spannung gemessen werden. Je nach Zustand des Magnetkreises (Luftspalt zwi ¬ schen Spule und Bremsscheibe, magnetische Leitfähigkeit der Bremsscheibe etc.) werden unterschiedliche Spannungen gemes ¬ sen. Aus einer Änderung der gemessenen Spannung gegenüber ei- ner Referenzmessung mit intakten Bauteilen kann auf einen

Fehler in der Wirbelstrombremse geschlossen werden (vgl. beispielsweise die Figuren 9 und 11) . vii. ) Wenn die elektrische Energiequelle eine Gleichspan- nungsquelle ist, wenn also für die Erregung der Wirbelstrombremse im Bremsbetrieb nur Gleichspannung zur Verfügung steht, dann muss für die Diagnose eine Wechselspannung sepa ¬ rat bereitgestellt oder erzeugt werden. Mit einer Gleichspan- nung an der Erregerspule kann sonst im Bremsbetrieb keine kontinuierliche Messung durchgeführt werden. Beim Einschalten und Ausschalten der Gleichspannung der elektrischen Energiequelle wird jedoch wie bei einer Wechselspannung einmalig ein Magnetfeld auf- bzw. abgebaut. Diese einmalige Änderung des Magnetfeldes führt zu einer einmaligen Spannungsinduktion in der Messspule. Diese Spannung kann ebenfalls gemessen werden. Bei Verwendung von Pulsmustern anstelle eines einmaligen Schaltvorganges werden auch entsprechend des Pulsmusters Spannungen in der Messspule induziert, welche gemessen und ausgewertet werden können (vgl. beispielsweise die Figuren 10 und 12 ) . viii. ) Die in der Messspule bzw. in den Messspulen induzierte Spannung soll nach dem Messen ausgewertet werden. Die gemessene Spannung wird hierzu mit einer Referenzmessung verglichen. Bei einer Abweichung muss sich etwas an der Erregerspannung in der Erregerspule, am magnetischen Kreis (Luftspalt, Bremsscheibe) oder an der Messspule verändert haben. Die Prüfspannung kann ebenfalls gemessen und dadurch als Fehlerquelle ausgeschlossen werden. Solange keine Überlastung der Spulen stattfindet, können sich die Eigenschaften der Spulen - also der Prüfspule (n) und der Messspule (n) - nicht verändern. Dies wird durch eine Stromregelung und eine Tempe- raturüberwachung während des Betriebs sichergestellt. Daher kommt eine Veränderung der gemessenen Spannung mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem Fehler im Magnetkreis. Dies kön ¬ nen beispielsweise Risse oder Materialfehler im Rotor (in der Bremsscheibe) oder Veränderungen des Luftspaltes sein, die durch eine Beschädigung der Bremse durch Krafteinwirkung von Außen (z.B. Schotterflug) entstehen können.

Die Referenzmessung kann zum Beispiel nach der Montage der Wirbelstrombremse am Fahrzeug mit der noch neuen, unbenutzten und unbeschädigten Bremse erfolgen. ix. ) Da im Prinzip alle Einzelspulen gleich sind, können durch Ausnutzung von Symmetrieeigenschaften, durch Berücksichtigung der abwechselnden Nord- und Südpole und durch in- telligente Abgriffe der Spulenspannungen die Impedanzen und Impedanzänderungen leicht ermittelt werden, z.B. durch Differenzanordnungen . x.) Bei einem zusätzlichen Abgriff, möglichst symmetrisch zwischen den Spulen ist beispielsweise der Aufbau einer Brü ¬ ckenschaltung möglich. Durch Differenzbildung kann die Veränderung der Impedanz in einer der Spulenhälften ermittelt werden. Im Gut-Zustand ist die Brücke abgeglichen und es sollte keine Differenzspannung messbar sein. Ändert sich z.B. durch einen Riss die Impedanz einer Spulenhälfte, dann ist die Brü ¬ cke verstimmt. Dies kann messtechnisch leicht ermittelt wer ¬ den. Diese Methode eignet sich z.B. gut um im Stillstand zu messen und Veränderungen im Stillstand festzustellen. Auch das transformatorische Prinzip kann man hier einsetzen: Ein- speisung auf einer Spulenseite, Messung der induzierten Spannung auf der unbestromten Spulenseite (vgl . die Figuren 13 und 14) . xi . ) Bei mehreren z.B. drei zusätzlichen Abgriffen zwischen den Spulen ist es möglich, eine Vollbrücke aufzubauen. Außerdem können hier über das transformatorische Prinzip Teilbe ¬ reiche (zwischen zwei Spulenabgriffen) der Spulenanordnung vermessen werden. Auch hier sind durch die Differenzbildung hochempfindliche Messaufbauten möglich, (vgl. die Figuren 15 und 16). xii. ) Eine Beeinträchtigung des laufenden Betriebes ist nicht erforderlich . xiii. ) Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren sind vom Aufbau der rotierenden Wirbelstrombremse unabhängig (vgl. Figuren 2 bis 5) . xiv. ) Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren sind von der Anzahl der Erregerspulen unabhängig. Die gezeigten Ausführungs- beispiele haben nur beispielhaft eine, zwei, vier bzw. acht Erregerspulen. Bei nur einer Erregerspule kann das zum Bremsbetrieb erforderliche räumlich inhomogene Magnetfeld bei ¬ spielsweise durch verschachtelte Klauenpolringe realisiert werden (Klauenpolprinzip) . Vorteilhaft ist eine gerade Anzahl Erregerspulen, wobei auch weit mehr als acht - beispielsweise vierundzwanzig - Erregerspulen zum Einsatz kommen können. xv) Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren sind von der Ausführung des Wicklungsdrahtes der Erregerspulen unabhängig. xvi . ) Die erfindungsgemäße Vorrichtung, die erfindungsgemäße Anordnung und das erfindungsgemäße Verfahren sind vom Aufbau der Erregerspulen unabhängig. xvii) Eine automatisierte Erkennung von Fehlern ist möglich. xviii) Durch Referenzwertmessung können Herstellungs- und Materialtoleranzen festgelegt und mit Messdaten weiterer Bremsen abgeglichen werden.