Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR PRODUCING TUBULAR STRUCTURES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/126656
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device for producing tubular structures for packaging tubes, comprising an elongate mandrel (3) extending axially, around which a substrate web can be subjected to a forming process to produce a tubular moulding (4), where, within the mandrel (3), there are a plurality of gas-outlet apertures (15) to which compressed gas can be applied to produce a gas cushion, in particular an air cushion, between the mandrel (3) and the tubular moulding (4), and where there are welding means for welding the tubular moulding, and where, with the aid of means (19) arranged radially adjacent to the mandrel (3) and capable of providing a combination of pressure-application and conveying, the tubular moulding (4) can be forced radially inwards in a direction towards a mandrel surface (16) which belongs to the mandrel (3) and which is convexly curved in a circumferential direction, and the tubular moulding (4) can be transported in a direction of the longitudinal direction of the mandrel (3) by virtue of a frictional effect between the means and the tubular moulding (4). The invention provides that the curved mandrel surface, at least sectionally, has been formed by the microporous and/or nanoporous material which has the gas-outlet apertures in the form of pores.

Inventors:
WEBER RENE (CH)
Application Number:
PCT/EP2012/051674
Publication Date:
September 27, 2012
Filing Date:
February 01, 2012
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PACKSYS GLOBAL SWITZERLAND LTD (CH)
WEBER RENE (CH)
International Classes:
B29D23/20; B29C53/50; B31B50/64; B65B51/18
Domestic Patent References:
WO1994004343A11994-03-03
Foreign References:
DE4315067A11994-11-10
FR1418537A1965-11-19
CH680350A51992-08-14
EP0498764A11992-08-12
JPS55109649A1980-08-23
DE102004004932B32005-07-21
Attorney, Agent or Firm:
Behrmann Wagner Vötsch (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Vorrichtung zum Herstellen von Tubenkörpern für Verpackungstuben, umfassend einen sich in eine Axialrichtung erstreckenden, langgestreckten Dorn (3), um welchen eine Substratbahn zur Herstellung einer Rohrform (4) umformbar ist, wobei in dem Dorn (3) mehrere mit Druckgas beaufschlagbare Gasaustrittsöffnungen (15) zur Erzeugung eines Gaskissens, insbesondere Luftkissen, zwischen dem Dorn (3) und der Rohrform (4) vorgesehen sind, und wobei Schweißmittel zum Verschweißen der Rohrform vorgesehen sind, und wobei die Rohrform (4) mit Hilfe von radial benachbart zum Dorn (3) angeordneten, kombinierten Anpress- und Fördermitteln (19) radial nach innen in Richtung auf eine in Um- fangsrichtung konvex gekrümmte Dornoberfläche (16) des Dorns (3) pressbar und aufgrund einer Reibwirkung zwischen den Mitteln und der Rohrform (4) in Richtung der Längsrichtung des Dorns (3) transportierbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die gekrümmte Dornoberfläche, zumindest abschnittsweise, von die Gasaustrittsöffnungen in Form von Poren aufweisendem mikroporösem und/oder nanoporösem Material gebildet ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass mindestens 10, 20, 50, 100, 150, 200, 500, 1000, 2000 oder mindestens 5000 Gasaustrittsöffnungen (15) an unterschiedlichen Axialpositionen entlang der Axialerstreckung des Dorns (3) angeordnet sind und/oder dass mindestens 10, 20, 50, 100, 500, 1000 oder mindestens 2000 Gasaustrittsöffnungen (15) an unterschiedlichen Umfangspositio- nen entlang der Umfangsstreckung des Dorns (3) angeordnet sind. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass in zumindest einem Flächenabschnitt mindestens 5, 10, 15, 20, 30, 50 oder mindestens 100 Gasaustrittsöffnungen (15) pro cm2 Dornoberfläche vorgesehen sind.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass zumindest ein Teil der Gasaustrittsöffnungen (15), vorzugsweise die meisten der Gasaustrittsöffnungen (15), bevorzugt sämtliche Gasaustrittsöffnungen (15) in einer Zylindermantelfläche des Dorns (3) vorgesehen sind.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass in dem Dorn (3) eine Längsnut angeordnet ist, in welcher ein Schweißband, der vorzugsweise als HF-Schweißeinrichtung ausgebildeten Schweißmittel aufgenommen ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das poröse Material (18) ein Sintermaterial, oder ein durch thermisches Spritzen hergestelltes Material, oder einen Metallschaum, oder einem Kunststoffschaum, insbesondere aus Polyurethan, oder ein Keramikschaum umfasst oder ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die mittlere Porengröße aus einem Wertebereich zwischen Ο,Οδμιτι und 2,0mm, vorzugsweise zwischen 0,1 m und 1 ,0mm gewählt ist, und/oder im Falle des Einsatzes von nanoporösem Material aus einem Wertebereich zwischen 1 nm und 100 nm gewählt ist.

8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass Temperiermittel (14) zum definierten Erhitzen und/oder Kühlen des Gases, insbesondere der Druckluft, vorgesehen sind.

9. Vorrichtung nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Gastemperatur mit Hilfe der Temperiermittel (14) auf eine Temperatur, insbesondere aus einem Temperaturbereich zwischen 80 °C und 120°C, bevorzugt geregelt, einstellbar ist, bei welcher Materialspannungen der Rohrform reduziert werden.

10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 9,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Dorn (3) einen Gasaustrittsöffnungen (15) aufweisenden ersten Axialabschnitt (27) aufweist, der mit einem eine über die Temperiermittel (14) einstellbaren erste Temperatur aufweisenden Gasvolumenstrom (29) beaufschlagbar ist und einen zweiten Axialabschnitt (28), der mit einem zweiten, eine, gegebenenfalls über Temperiermittel einstellbare, zweite, vorzugsweise von der ersten Temperatur unterschiedliche, Temperatur aufweisenden Gasvolumenstrom (30) beaufschlagbar ist.

1 1 . Vorrichtung nach Anspruch 10,

dadurch gekennzeichnet,

dass der erste Axialabschnitt (27) in Transportrichtung der Rohrform (4) vor dem zweiten Axialabschnitt (28) angeordnet ist, und dass die zweite Temperatur niedriger ist als die erste Temperatur, vorzugsweise um mindestens 10°C, noch weiter bevorzugt um mindestens 20 °C, noch weiter bevorzugt um mindestens 30 °C oder 40 °C niedriger ist, als die erste Temperatur, und bevorzugt aus einem Temperaturbereich zwischen 10°C und 75 °C gewählt ist.

12. Verfahren zum Herstellen von Tubenkörpern für Verpackungstuben, insbesondere zum Betreiben einer Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine, vorzugsweise als mehrlagige Laminatbahn ausgebildete Substratbahn um einen sich in einer Axialrichtung erstreckenden, langgestreckten Dorn (3) zu einer Rohrform umgeformt wird, wobei und die Rohrform verschweißt und nach radial innen in Richtung auf eine in Umfangsrichtung konvex gekrümmte Dornoberfläche des Dorns gepresst und in Richtung der Längserstreckung des Doms transportiert wird, und wobei zwischen dem Dorn (3) und der Rohrform (4) ein Gaskissen mit Hilfe von Druckgas erzeugt wird, dadurch gekennzeichnet, dass zum Erzeugen des Gaskissens das Druckgas durch von Poren ge- bildeten Gasaustrittsöffnungen in einem die gekrümmte Dornoberfläche zumindest abschnittsweise bildenden mikroporösen und/oder nanoporö- sen Material gefördert wird.

13. Verfahren nach Anspruch 12,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Gaskissen, zumindest in einem Teilabschnitt, insbesondere nur in mindestens einem Teilabschnitt, mit einer Radialerstreckung zwischen 3μιη und 50μιη, vorzugsweise zwischen 5μιη und 35μιη, noch weiter bevorzugt zwischen 5μιη und 25μιη erzeugt wird.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 oder 13,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Druckgas mit einem Volumenstrom zwischen 1 cm3 und 50cm3 pro cm2 Dornoberfläche gefördert wird und/oder dass der Druck im Gas- kissen zwischen, zumindest in einem Teilabschnitt, etwa 1 bar und 6 bar beträgt. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 14,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Rohrform derart nach radial innen pressbar ist und/oder ge presst wird, dass ein in Bezug auf seiner Radialerstreckung inhomoge nes Gaskissen erzeugbar ist/erzeugt wird.

Description:
Vorrichtung zum Herstellen von Tubenkörpern

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung gemäß Anspruch 1 zum Herstellen von Tubenkörpern für Verpackungstuben, umfassend einen sich in einer Axialrichtung erstreckenden, langgestreckten Dorn, um welchen eine Substratbahn zur Herstellung einer Rohrform umformbar ist, wobei in den Dorn mehrere Gasaustrittsöffnungen zur Erzeugung eines Luftkissens zwischen dem Dorn und der Rohrform vorgesehen sind. Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren gemäß Anspruch 12 zum Herstellen von Tubenkörpern für Verpackungstuben.

Allgemein ist in der DE 41 21 427 C2 eine Vorrichtung zum Herstellen von Tubenkörpern beschrieben. Dabei wird eine endlose Substratbahn, in der Regel ein Laminat, insbesondere ein Kunststofflaminat, welches je nach Anwendung eine Metallfolie oder eine Metallisierungsschicht umfassen kann, um einen langgestreckten, zylindrischen Dorn umgeformt, derart, dass ein Überlappungsbereich zwischen zwei Längskanten gebildet wird, wobei der Überlappungsbereich zur Herstellung der Rohrform mit geeigneten Schweißmitteln, insbesondere einer Hochfrequenzschweißeinrichtung verschweißt und in Richtung der Längserstreckung des Dorns weitertransportiert wird. In axialer Richtung beabstandet zu der Schweißeinrichtung ist in der Regel eine Schneidvorrichtung vorgesehen, mit welcher der hergestellte Rohrstrang in Tubenkörper gewünschter Axialerstreckung abgelängt wird. Üblicherweise ist bei bekannten Vorrichtungen zum Herstellen von Tubenkörpern in Transportrichtung der Sub- stratbahn bzw. der Rohrform hinter den Schweißmitteln eine Kühleinrichtung vorgesehen, entlang derer die Rohrform gleitet, und die die mit Hilfe der Schweißmittel hergestellte Schweißnaht von radial außen abkühlt. Hierdurch entsteht ein erheblicher Raumbedarf für die Gesamtvorrichtung. Ein weiteres Problem aus der Praxis der Verpackungstubenherstellung mit o- ben beschriebenen Vorrichtungen besteht in der verbesserungsbedürftigen Rundheit des Rohrkörpers. Aus der Praxis ist es bekannt, an dem Dorn an zwei um 180° voneinander abgewandten Positionen jeweils ein Luftaustrittsloch mit einem Durchmesser von mehreren Millimetern vorzusehen, wobei die beiden Luftaustrittslöcher nicht unmittelbar an der Zylindermantelfläche, d.h. nicht an der gekrümmten Dorn- Oberfläche angeordnet sind, sondern an jeweils einer seitlichen, ebenen Abflachung, die sich radial innerhalb der zylindrischen Hüllkontur des Dorns befinden. Aus den Luftaustrittslöchern tritt Druckluft aus, wodurch die Reibung in einem unmittelbar an die beiden Löcher angrenzenden Bereich zwischen der Rohrform und dem Dorn reduziert werden soll.

Je nach Materialwahl des Substrates kommt es trotz der zwei Luftausgangslöcher zu erheblichen Reibungserscheinungen zwischen der Rohrform und dem Dorn und ggf. sogar zu Abschürfungen, die zum einen eine Kontamination des Tubenrohrinneren mit Abriebsstaub zur Folge haben und die zudem regelmäßi- ge Säuberungen des Dorns notwendig machen. Darüber hinaus kann es zu unerwünschten Kratzern im Tubenrohr kommen. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Rohrform mit Hilfe von konkav konturierten Rollen oder Bändern in radialer Richtung nach innen auf die zylindrische Dornoberfläche kraftbeaufschlagt und aufgrund der Reibwirkung zwischen den Rollen bzw. den Bändern und der Rohrform in Transportrichtung transportiert wird.

Die Kontamination der Rohrkörper mit Abriebstaub ist insbesondere problematisch bei der Herstellung von Tuben für die Pharmaindustrie, da hier zum einen ein hoher Reinheitsgrad gefordert ist und zum anderen in der Regel Materialien mit einem hohen Reibungskoeffizienten zum Einsatz kommen.

Aus der fachfremden US-Druckschrift US 2,987,765 ist eine Vorrichtung zur Extrusion von sehr dünnwandigen und aufwickelbaren PET- oder PVC- Folienschläuchen bekannt. Im Unterschied zu Tubenkörperherstellungsvorrich- tungen, die mit kalten Laminatsubstraten arbeiten, wird bei der bekannten Extrusions-Vorrichtung erhitztes und dadurch fluides PET oder PVC durch eine Extrusionsdüse gepresst. Es entsteht ein heißer Folienschlauch, der über einen Dorn geführt wird, der aus porösem Material ausgebildet ist. Durch die Poren in der Dornoberfläche wird Druckluft ausgeblasen, um die Temperatur des geschmolzenen Films zu regulieren und um die Dimension des Folienschlauches einzustellen. Im Gegensatz zu Tubenkörper-Herstellungsvorrichtungen weist die bekannte Extrusionsvorrichtung zur Herstellung von Folienschläuchen keine Formmittel auf, die das heiße Extrusionsprodukt in Richtung auf den Dorn pressen, so dass mit größeren Reibungsproblem bei der bekannten Folienextrusi- onsvorrichtung nicht zu rechnen ist. Das mit der bekannten Vorrichtung erzeugte Luftpolster hat eine vollumfängliche Dicke (Radialerstreckung) zwischen 75μιη und 500μιη. Der Volumenstrom pro Flächeneinheit beträgt bei der be- kannten Vorrichtung 150cm 3 /min x cm 2 . Der Luftdruck des erzeugten Luftposters beträgt 0,3bar. Bei der bekannten Extrusionsvorrichtung spielt ein gewisses Schwimmen des Schlauches auf dem Dorn keine Rolle, muss jedoch bei Tubenkörper-Herstellungsvorrichtungen vermieden werden.

Bei der bekannten Extrusionsvorrichtung ist als Transportmechanismus zum Transport des Schlauchs ausschließlich eine Zugeinrichtung vorgesehen, mit welcher Zugkräfte auf den Schlauch aufgebracht und dieser auf eine Rolle aufgewickelt wird. Ein solches Vorgehen würde bei der Tubenkorperherstellung zur Zerstörung der Produkte führen.

Ausgehend von dem vorgenannten Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung anzugeben, mit der Kratzer im Tubenrohr sowie Abschürfungserscheinungen reduziert, vorzugsweise vermieden werden, um die Kontamination des Tubenrohrs mit Staub zu minimieren und Wartungsbzw. Säuberungsintervalle des Dorns zu vergrößern. Ferner besteht die Aufgabe darin, ein entsprechend verbessertes Verfahren anzugeben.

Bevorzugt soll mit der Vorrichtung eine höhere Stückzahl an Tubenkörpern pro Zeiteinheit herstellbar sein. Insbesondere soll sich die Vorrichtung zum Herstel- len von Tuben für die Pharmaindustrie eignen. Bevorzugt soll der Raumbedarf der Vorrichtung minimiert werden. Noch weiter bevorzugt soll gleichzeitig die Rundheit der Rohrkörper verbessert werden Diese Aufgabe wird hinsichtlich der Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und hinsichtlich des Verfahrens mit den Merkmalen des Anspruchs 12 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben. In den Rahmen der Erfindung fallen sämtliche Kombinationen aus zumindest zwei von in der Beschreibung, den Ansprüchen und/oder den Figuren offenbarten Merkmalen. Zur Vermeidung von Wiederholungen sollen vorrichtungsgemäß offenbarte Merkmale als verfahrensgemäß offenbart gelten und beanspruchbar sein. Ebenso sollen verfahrensgemäß offenbarte Merkmale als vorrichtungsgemäß offenbart gelten und beanspruchbar sein.

Auf dem vorliegenden technischen Gebiet der Herstellung von flexiblen, d.h. nicht starren, Tubenkörpern für Verpackungstuben, insbesondere aus einem Laminatmaterial besteht das besondere Problem, dass die flexible Substratbahn als Rohrform den Dorn um mindestens 360° umschlingt, sobald die Substratbahn zu einer Rohrform umgeformt wurde, bei der sich zwei Längsrandbe- reiche der Substratbahn berühren. Unter„Rohrform" wird dabei der Zustand verstanden, bei welchem der Umschlingungswinkel mindestens 360° beträgt - ein Verschweißen muss noch nicht stattgefunden haben. Bevorzugt kommt als Substrat ein Laminat zum Einsatz, insbesondere umfassend mindestens eine Barriereschicht. Das Laminat kann ausschließlich aus Kunststoffschichten bestehen. Auch ist es möglich, dass neben einer Kunststoffschicht mindestens eine Nicht-Kunststoffschicht, beispielsweise aus Aluminium oder SiOx vorgesehen wird. Bevorzugt hat das zum Einsatz kommende Substrat eine Dickenerstreckung (Stärke) aus einem Wertebereich zwischen 75μιη und 500μιτι, vorzugsweise zwischen 150μιη und 400μιη.

Diese Rohrform gleitet nicht ohne Weiteres entlang des Dorns, sondern wird von radial außen nach radial innen mit Hilfe entsprechender Mittel kraftbeaufschlagt, unter anderem um eine ausreichende Haftreibung zwischen den Mitteln und der Rohrform zu erzeugen, die sicherstellt, dass die Rohrform mit Hilfe der Mittel in axialer Richtung, d.h. in Richtung der Längserstreckung des Dorns transportiert wird. Gleichzeitig wird durch die Anpressmittel ein Schwimmen bzw. ein dadurch mögliches Verdrehen der Rohrform auf dem Dorn verhindert. Ein Schwimmen und insbesondere ein vorgenanntes Verdrehen der Rohrform auf dem Dorn gilt es unbedingt zu vermeiden, da ansonsten die im Gegensatz zu Extrusionsprozessen notwendige Schweißnaht nicht mehr ausgebildet werden kann, da der Überlappungs- oder Stoßbereich der Substratlängskanten nicht mehr im Schweißbereich, d.h. unterhalb der Schweißmittel verläuft. Ein Gaspolster mit zu großer Radialerstreckung würde die Schwimm- bzw. Verdrehneigung erhöhen. Dadurch, dass die flexible Substratbahn unmittelbar me- chanisch radial außen kraftbeaufschlagt und nach radial innen gedrückt wird, erhöhen sich die Reibungsverhältnisse zwischen Rohrform und Dorn dramatisch. Dieser Effekt wird noch weiter dadurch verstärkt, dass die Substratbahn eine Rohrform bildet und üblicherweise die Längsrandbereiche der Rohrform zum Ermöglichen des Schweißprozesses in einander entgegengesetzte Um- fangsrichtungen mit Hilfe der Mittel kraftbeaufschlagt werden. Durch die Umschlingung wird die Reibwirkung zusätzlich erhöht. Um das Schwimmen bzw. das Drehen der Rohrform zu vermeiden dienen die zuvor angedeuteten Anpressmittel, insbesondere in Form mindestens einem Formbandes die gleichzeitig sicherstellen, dass das Gaskissen lokal eine nur geringe Radialerstre- ckung aufweist, insbesondere zwischen 3μιη und 50ιημ, vorzugsweise zwischen 5μιη und 35μιη, noch weiter bevorzugt zwischen 5μιη und 25μιη. Anders ausgedrückt ist es weiterbildungsgemäß vorgesehen, durch Erzeugen eines in Bezug auf seine Radialerstreckung in homogenen Gaskissens einem Schwimmen bzw. Verdrehen der Rohrform entgegenzuwirken. Anders ausgedrückt wir- ken die Anpressmittel lokal unterschiedlich, so dass es in Bezug auf das Gaskissen Bereiche unterschiedlicher Radialerstreckung gibt, wobei vorzugsweise in zumindest einem Bereich, weiter vorzugsweise in mehreren Bereichen, eine nur geringe Radialerstreckung des Gaskissens in dem zuvor erwähnten Wertebereich erzeugt wird.

Der Erfindung liegt der Gedanke zugrunde, ein, vorzugsweise umfangsge- schlossenes Gaspolster zwischen der zu einem Rohr umgeformten Substratbahn und dem Dorn herzustellen, das eine vergleichsweise große Axialerstre- ckung und bevorzugt auch eine größere Umfangserstreckung aufweist als das bisher von zwei einzelnen, vergleichsweise großen Luftaustrittslöchern erzeugte Luftkissen, in dem der Dorn, zumindest abschnittsweise aus mikro- und/oder nanoporösem Material ausgebildet wird und somit eine Vielzahl kleiner Gasaus- trittsöffnungen in Form von Poren bereitgestellt wird, durch die das Druckgas ausströmen kann. Zum Beaufschlagen der Gasaustrittsöffnungen mit Druckgas ist selbstverständlich eine mit dem Dorn verbundene Druckgasquelle vorgesehen. Im Gegensatz zum Stand der Technik sind also eine Vielzahl von kleinsten Gasaustrittsöffnungen vorgesehen, die sich unmittelbar in der gekrümmten Dornoberfläche befinden. Hierdurch wird die Ausbreitung bzw. Gleitwirkung des erfindungsgemäßen Gaskissens wesentlich verbessert.

Erfindungsgemäß ist vorgesehen den Dorn, zumindest abschnittsweise, d.h. zumindest in einem Flächenabschnitt mit einem porösen Material zu versehen, vorzugsweise zumindest abschnittsweise aus diesem auszubilden, wobei im Falle des Vorsehens von porösem Material unter den Gasaustrittsöffnungen die Poren des porösen, vorzugsweise geschäumten Materials zu verstehen sind.

Ganz besonders bevorzugt sind die Gasaustrittsöffnungen als nach außen offe- ne Poren in einem, vorzugsweise metallischen oder keramischen, porösen, insbesondere mikroporösen Material ausgebildet. Bei diesem Material kann es sich beispielsweise um Sintermaterial oder durch thermisches Spritzen hergestelltes Material oder einen Metallschaum handeln. Als besonders zweckmäßig hat es sich, wie zuvor ausgeführt, herausgestellt, wenn die Gasaustrittsöffnungen, zumindest zum Teil, vorzugsweise sämtliche Gasaustrittsöffnungen von (mikro- und/oder nanoskaligen) Poren in einem mikroporösen Material gebildet sind, wobei es sich im Falle des Vorsehens von mikroporösem Material beispielsweise um Sintermaterial oder ein durch thermi- sches Spritzen hergestelltes poröses Material oder um geschäumtes Material handelt. Die Poren eines solchen mikroporösen Materials haben im Vergleich zu mechanisch hergestellten Gasaustrittsöffnungen wesentlich kleinere Querschnitte, so dass ein fein verteiltes Luftpolster erzeugbar ist. Bevorzugt ist der mittlere Porendurchmesser (mittlerer Querschnitt) bei dem mikroporösen Material aus einem Wertebereich zwischen Ο,Οδμιτι und 2mm, vorzugsweise zwischen 0,1 m und 1 mm, bevorzugt zwischen 1 μιη und 500μιτι, noch weiter bevorzugt zwischen 1 μιη und 10Ομιη.

Im Fall des Einsatzes von nanoporösem Material ist dieses bevorzugt derart beschaffen, dass in diesem Nanomaterial gasdurchlässige Zwischenräume (Poren) ausgebildet sind, deren mittlere Querschnitte im Bereich zwischen 1 und 100 nm liegen. Insbesondere weist das Nanomaterial dabei eine mittlere Mole- külgröße (mittlerer Moleküldurchmesser) zwischen 1 und 100 nm auf, vorzugsweise von kleiner oder gleich 50 nm. Wie bereits angedeutet, handelt es sich bei dem Nanomaterial bevorzugt um einen metallischen Werkstoff, wobei sich besonders gute nanoporöse Eigenschaften auf Basis von Nickel realisieren lassen. Zusätzlich oder alternativ können als Nanomaterialien Aluminiumoxide, Siliziumoxide, Zirkonoxide, Titanoxide oder Mischungen daraus eingesetzt werden.

Die zuvor beschriebenen Gasaustrittsöffnungen in Form von Poren stellen also sicher, dass die Reibung zwischen dem, insbesondere als Laminat ausgebilde- ten Substrat und dem Dorn minimiert wird. Das erzeugte Gaskissen wirkt also dem Anpressdruck der kombinierten Anpress- und Fördermittel, insbesondere in Form mindestens eines Formbandes und/oder einer Anpressrolle entgegen. Dabei ist das System vorzugsweise so aufgebaut, dass sich ein nennenswerter Druckaufbau des Gaskissens erst dann ergibt bzw. erst dann stattfindet, wenn sich das Substrat auf wenige Mikrometer, insbesondere aus einem Wertebereich zwischen 3μιη und 50μιη, insbesondere zwischen 5μιη und 40μιη, noch weiter bevorzugt zwischen 5μιη und 25μιη dem Dorn nähert. Dies geschieht insbesondere aufgrund der Wirkung der Anpressmittel nicht vollumfänglich, sondern ist auf Teilflächen begrenzt. Es ergeben sich bevorzugte Gasvolumen- ströme zwischen etwa 1 cm 3 und 50cm 3 /min x cm 2 bezogen auf die poröse Dornoberfläche. Durch die Wirkung der Anpressmittel und dem dadurch erzielten, zumindest lokal sehr geringen Abstand zwischen vorzugsweise 5μιη und 25μιη zwischen Substrat und Dorn steigt der Druck des Gaskissens lokal, d.h. in Bereichen geringen Abstandes auf einen Wert aus einem Wertebereich zwischen etwa 1 bar und 6bar. Dieser Druck ist notwendig, um eine entsprechende Gegenkraft gegen die anpressenden Anpressmittel, insbesondere das Formband aufbringen zu können. Um dies zu gewährleisten, muss die Druckgasver- sorgung entsprechend ausgelegt bzw. auf die Porosität des Dornmaterials abgestimmt sein. Die Beschaffenheit und Dicke des Substratmaterials ist dabei so beschaffen, dass eine Aufweitung des, vorzugsweise zwischen den Schweißbändern der Schweißeinrichtung geklemmten Substrates bzw. der Rohrform unterbleibt.

Zur Ausbildung der Gasaustrittsöffnungen ist es erfindungsgemäß vorgesehen den Dorn, zumindest abschnittsweise aus offenporigem Metallschaum auszubilden, wobei der Metallschaum beispielsweise als Aluminiumschaum ausgebildet sein kann. Auch ist es möglich den Metallschaum mit Keramikmaterial zu versetzen, um die Stabilität zu erhöhen. Denkbar ist es auch, dass der Metallschaum eine Art Träger für weiteres mikroporöses und/oder nanoporöses Material bildet, wobei dieses weitere, dann die Dornoberflächen bildende Material gesintert oder durch thermisches Spritzen oder durch Schäumen mit Treibgas hergestellt werden kann.

Ganz besonders bevorzugt ist es, wenn die Porengröße der Poren des mikroporösen Materials, insbesondere des Metallschaums hin zur Dornoberfläche abnimmt. Zusätzlich oder alternativ zu mikroporösem Material kann nanoporöses Material zur Ausbildung der Gasaustrittsöffnungen vorgesehen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, wenn ein vorerwähntes mikroporöses Material als Träger für das dann eine Art Beschichtung bildende nanoporöse Material dient. Bevorzugt beträgt die Molekülgröße des verwendeten Nanomaterials zwischen 0,5nm und 500nm, ganz besonders bevorzugt zwischen 0,5nm und 200nm. Bei dem Nanomaterial handelt es sich bevorzugt um einen metallischen Werkstoff, beispielsweise auf der Basis von Nickel, oder Zirkonoxid, oder Titanoxid, oder Siliziumoxid oder Aluminiumoxid. Grundsätzlich ist es möglich, das poröse, insbesondere das mikroporöse und/oder das nanoporöse, Material selbsttragend auszubilden, d.h. eine so ausreichende Dickenerstreckung (Radialerstreckung) zu realisieren, dass keine Stützstruktur im Inneren notwendig ist. Bevorzugt ist jedoch eine Ausführungsform, bei der das poröse, insbesondere geschäumte Material aufgetragen ist auf einer Trägerstruktur. In diesem Fall kann eine geringe Dickenerstreckung des porösen, insbesondere mikroporösen und/oder nanoporösen, Materials realisiert werden, vorzugsweise aus einem Dickenerstreckungsbereich (Radial- erstreckungsbereich) zwischen 0,5mm und 10mm, vorzugsweise zwischen 1 mm und 5mm. Bevorzugt ist eine Trägerstruktur für das poröse Material so ausgebildet, dass für eine gleichmäßige Luftverteilung in axialer und/oder in Umfangsrichtung im Inneren des Dorn Sorge getragen ist. Vorzugsweise wird der Tubenkörper in einem Bereich nach dem Dorn abgelängt. Bevorzugt ist die Vorrichtung frei von Mitteln zum Aufwickeln des Produktes auf eine Rolle.

Es hat sich als besonders vorteilhaft herausgestellt, wenn die mittlere Poren- große, d.h. dass arithmetische Mittel der Porengröße, aus einem Wertebereich zwischen etwa Ο,Οδμιτι und 2mm, vorzugsweise zwischen 0,1 m und 2mm gewählt wird. Grundsätzlich kommen für die Materialwahl zur Ausbildung des porösen Materials bzw. des porösen Materialabschnittes unterschiedliche Werkstoffe in Frage, so beispielsweise ein Metallschaum, ein Keramikschaum oder ein Kunststoffschaum. Das Material sollte so gewählt werden, dass es den Festigkeitsanforderungen entspricht.

Dies führt wiederum zu einer geringeren Staubkontamination des Tubenrohrin- neren, zu glatteren Innenoberflächen und zu der Möglichkeit auch bisher nur schwierig oder nicht verwendbares, einen vergleichsweise großen Reibungskoeffizienten aufweisendes Substratmaterial, insbesondere für die Pharmaindustrie einzusetzen. Bevorzugt ist das Gaskissen so bemessen, dass das zur Rohrform umgeformte Substrat vollständig, insbesondere bis zum axialen Ende des Dorns, auf dem Luftkissen gleitet, wodurch Reibungs- und damit Abriebseffekte zumindest weitgehend vermieden werden können.

Besonders zweckmäßig ist es, wenn die Gasaustrittsöffnungen, zumindest zum Teil, nicht in Abflachungen, Nuten, etc. d.h. innerhalb einer, bzw. rückversetzt zu einer, insbesonderen zylindrischen, Hüllkontur des Dorns angeordnet sind, sondern unmittelbar in der Zylindermantelfläche des Dorns, um eine gleichmäßigere Luftkissenausbildung zu ermöglichen. Mit Hilfe des von radial innen die Rohrform beaufschlagenden Druckgases kann eine mit Hilfe der Schweißmittel hergestellte Schweißnaht und/oder die wie später noch erläutert werden wird bevorzugt zuvor erhitzte Rohrform abgekühlt werden, so dass ggf. auf separate, im Stand der Technik üblicherweise von radial außen wirkende Kühleinrichtungen zum Kühlen der Schweißnaht verzichtet werden kann. Das erfindungsgemäße Vorsehen der Vielzahl von Gasaustrittsöffnungen führt also zu einer Vorrichtung, die sich bei Verzicht auf eine zusätzliche Kühleinrichtung zum Kühlen der Schweißnaht durch einen geringeren Raumbedarf auszeichnet. Besonders bevorzugt ist der mittlere Durchmesser der Gasaustrittsöffnungen aus einem Wertebereich zwischen 0,05μιη und 2mm, vorzugsweise zwischen 0,1 μιη und 1 mm, bevorzugt zwischen 1 μιη und Ι ΟΟμιτι, noch weiter bevorzugt zwischen 1 μιη und 10μιη gewählt. Dieser geringe Durchmesser der Gasaustrittsöffnungen kann insbesondere dadurch gewährleistet werden, wenn die Gasaustrittsöffnungen, wie später noch erläutert werden wird, von Poren in einem mikroporösen und/oder nanoporösen Material gebildet sind. Insbesondere dann, wenn die Gasaustrittsöffnungen, zumindest zum Teil durch eine Nanoma- terialstruktur gebildet sind, kann der mittlere Porendurchmesser wesentlich geringer ausfallen und beträgt bevorzugt weniger als 1 μιη.

Die Erfindung hat erkannt, dass es zur Ausbildung eines im Vergleich zum Stand der Technik deutlich verbesserten Gaskissens, insbesondere Luftkissens vorteilhaft ist, eine möglichst große Anzahl an Gasaustrittsöffnungen, insbeson- dere für Druckluft im Dorn vorzusehen, durch welche Druckgas, insbesondere Druckluft von radial innen nach radial außen strömen kann. Ganz besonders bevorzugt sind mindestens zehn, vorzugsweise mindestens 50, oder mindestens 100, oder mindestens 150, oder mehr als 200, oder mehr als 300, oder mehr als 400, oder mehr als 500, oder bevorzugt mehr als 1000 oder mehrere tausend Gasaustrittsöffnungen vorgesehen. Bevorzugt befinden sich Gasaustrittsöffnungen über eine Axialerstreckung von mindestens 20%, vorzugsweise mindestens 30%, noch weiter bevorzugt von mindestens 50% der Gesamt- Axialerstreckung des Dorns, um über eine lange Strecke ein gutes Gaspolster zu realisieren.

Besonders zweckmäßig ist es, wenn mindestens zehn, vorzugsweise mindestens 20, vorzugsweise mindestens 50, noch weiter bevorzugt mindestens 100, ganz besonders bevorzugt mindestens 150, oder noch weiter bevorzugt min- destens 200 Gasaustrittsöffnungen oder mehr als tausend Gasaustrittsöffnungen an unterschiedlichen Axialpositionen entlang der Axialerstreckung des Dorns angeordnet sind.

Zusätzlich oder alternativ ist es bevorzugt, wenn mindestens zehn, vorzugswei- se mindestens 20, besonders bevorzugt mindestens 50, noch weiter bevorzugt mindestens 100 oder mindestens 500 oder mindestens 1000 Gasaustrittsöffnungen an unterschiedlichen Umfangspositionen dank der Umfangserstreckung des Dorns angeordnet sind. Besonders gute Luftkisseneigenschaften werden erreicht, wenn in zumindest einem Flächenabschnitt des Dorns mindestens 5, vorzugsweise mindestens 10, bevorzugt mindestens 15, weiter bevorzugt mindestens 20, noch weiter bevorzugt mindestens 50, 100, 150, 200, 1000, 2000 oder 5000 Gasaustrittsöffnungen pro cm 2 Dornoberfläche vorgesehen sind.

Ganz besonders bevorzugt ist es, wenn es sich bei den Schweißmitteln um Schweißmittel handelt, die mindestens ein in einer Längsnut des Dorns aufgenommenes Schweißband umfassen, das sich zusammen mit dem Substrat be- wegt. Bevorzugt wird ein Schweißbereich des Substrates sandwichartig zwischen diesem, sogenannten inneren Schweißband und einem von radial außen wirkenden Schweißband aufgenommen, wobei die Erwärmung beispielsweise mittels einer Hochfrequenzquelle (HF-Quelle) erfolgt. Bei Bedarf kann zusätz- lieh oder alternativ zu einer außerhalb des Dorns angeordneten HF-Quelle eine zusätzliche HF-Quelle innerhalb des Dorns vorgesehen sein.

Besonders zweckmäßig ist eine Ausführungsvariante, bei der mindestens ein Gasabführungskanal vorgesehen ist, mit dem das durch die Gasaustrittsöffnun- gen austretende Gas, insbesondere Luft, insbesondere in axialer Richtung, abgeführt werden kann, bevorzugt um eine ungewolltes Aufblähen der verschweißten Rohrform zu vermeiden. Eine Möglichkeit besteht darin, am Außenumfang des Dorns mindestens eine, vorzugsweise in axialer Richtung verlaufende Nut (Gasabführnut) vorzusehen, in der das Gas abtransportierbar ist, d.h. abschäumen kann.

Bevorzugt sind mehrere solcher Nuten, insbesondere mehrere in Umfangsrich- tung beabstandete Nuten vorgesehen. Zusätzlich oder alternativ zu dem Vorsehen von Nuten in der Dornaußenoberfläche ist es möglich, im Dorn mindestens eine Luftabführöffnung, vorzugsweise mehrere Luftabführöffnungen vorzusehen, die zu mindestens einen Gasabführkanal im Inneren des Dorns führen, so dass das durch die Gasaustrittsöffnungen austretende Gas über diese Abführöffnungen in den Abführkanal im Inneren des Dorns strömen kann und dort im Inneren, vorzugsweise in axialer Richtung abgeführt werden kann.

Ganz besonders bevorzugt ist es, wenn dem Dorn bzw. den Gasaustrittsöffnungen eine Temperiereinrichtung zugeordnet ist, mit der das unter Druck stehende Gas, insbesondere Druckluft, mit welchem die Gasaustrittsöffnungen aus dem Dorninneren her beaufschlagt werden, definiert, d.h. auf eine vorgebbare oder vorgegebene Temperatur oder einen vorgebbaren oder einen vorgegebenen Temperaturbereich, insbesondere geregelt, einstellbar ist. Besonders zweckmäßig ist es, wenn das Gas mit Hilfe der Temperiermittel auf eine Temperatur erhitzbar ist, bei der Spannungen in der vorzugsweise schon verschweißten Rohrform reduziert werden. Hierzu sollte die Gastemperatur vorzugsweise über 80 °C liegen, jedoch sollte der Schmelzpunkt des Substratmate- rials, insbesondere deutlich, unterschritten werden. Eine bevorzugte Temperaturspanne, auf die das Druckgas erhitzbar ist, liegt zwischen 80 °C und 120°C. Durch das vorerwähnte Erhitzen werden, insbesondere vom Schwei ßprozess herrührende, Materialspannungen reduziert und dadurch die Rundheit des Rohrkörpers verbessert. Bevorzugt kann hierzu erhitzte Luft auf axialer Höhe der Schweißmittel und/oder den Schweißmitteln nachgelagert durch entsprechende Gasaustrittsöffnungen im Dorn austreten. Bevorzugt wird die Rohrform großflächig, insbesondere vollumfänglich erhitzt, was durch das Vorsehen der Vielzahl von Gasaustrittsöffnungen gewährleistet werden kann. Zusätzlich oder alternativ können die Temperiermittel zum Kühlen von Druckgas vorgesehen sein, beispielsweise um ein zügiges Erkalten des Schweißbereichs oder der zuvor großflächig erhitzten Rohrform zu erreichen oder zum Fixieren einer speziell geformten Rohrform. Ganz besonders bevorzugt ist es, wenn der Dorn mindestens zwei, vorzugsweise gegeneinander abgedichtete Axialabschnitte (Kammern) aufweist, die jeweils, insbesondere unabhängig voneinander, mit einem Druckgasvolumenstrom beaufschlagbar sind, wobei die Temperatur zumindest eines der Gasvolumenströme mit Temperiermitteln einstellbar ist, vorzugsweise derart, dass in einen ersten Axialabschnitt (erste Kammer) erhitzte Luft, vorzugsweise aus einem Temperaturbereich zwischen 80 °C und 120°C, durch Gasaustrittsöffnungen austreten kann. Bevorzugt kann durch in einem zweiten Axialabschnitt (zweite Kammer) des Dorns vorgesehene Gasaustrittsöffnungen kühleres Gas austreten, mit dem Ziel ein Abkühlen der Rohrform zu bewirken, insbesondere einer mit Hilfe der Schweißmittel hergestellten Schweißnaht und/oder der gegebenenfalls zuvor im ersten Axialabschnitt großflächig erhitzten Rohrform. Bei dem kühlenden Gas kann es sich beispielsweise um auf Raumtemperatur befindliche Luft handeln oder um mit Hilfe von entsprechenden Temperiermitteln definiert temperierte Luft oder ein anderes Gas. Bevorzugt ist der zweite Axialabschnitt dem ersten Axialabschnitt in Transportrichtung der Rohrform nachgelagert. Die zuvor beschriebene Weiterbildung der Erfindung ist nicht auf zwei Axialabschnitte beschränkt. So können auch mehr als zwei separat mit Druckgas beschickbare Axialabschnitte vorgesehen sein, wobei bevorzugt zumindest einem der Axialabschnitte Temperiermittel zugeordnet sind. Bevorzugt unterscheidet sich die Temperatur von zumindest zwei zu unterschiedlichen Axialabschnitten geleiteten Gasvolumenströmen.

Die Erfindung führt auch auf ein Verfahren zum Herstellen von Tubenkörpern für Verpackungstuben aus einem, insbesondere als Laminatmaterial ausgebildeten Substrat, welches sich durch eine bevorzugte Dickenerstreckung aus ei- nem Bereich zwischen 75μιη und 500μιη aufweist. Dieses Substratmaterial erzeugt, insbesondere in einem zu einer Rohrform umgeformten Zustand, unterstützt durch von radial außen auf das Substratmaterial nach radial innen wirkende Anpressmittel eine erhöhte Reibung. Erfindungsgemäß ist nun vorgesehen zur Minimierung dieser Reibung zwischen Dorn und Substratmaterial ein Gaskissen, insbesondere ein Luftkissen zu erzeugen, welches sich vorzugsweise zumindest lokal durch Drücke aus einem Wertebereich zwischen 1 bar und 6bar auszeichnet. Bevorzugt wird hierzu Druckgas, insbesondere Druckluft durch mikroporöses und/oder nanoporöses Dornmaterial in einen Bereich zwischen dem Dorn und dem Substratmaterial gepresst. Insbesondere wird hierzu ein Druckgasvolumenstrom durch die Poren pro cm 2 Dornoberfläche von etwa 1 cm 3 bis 150cm 3 /min erzeugt. Wesentlich sind bei dem Herstellungsprozess von Tubenkörpern im Gegensatz zu beispielsweise Extrusionsprozessen Anpressmittel, die zum einen einem Aufweiten der Rohrform entgegenwirken und insbesondere ein Schwimmen der Rohrform auf dem Dorn vermeiden, was un- terstützt wird durch die Substratbahn klemmenden Schweißbändern, die das Substratmaterial sandwichartig zwischen sich aufnehmen, wobei die Längs- randbereiche des Substratmaterials in einem Bereich zwischen den Schweißbändern entweder überlappen oder auf Stoß aneinander anliegen. Da bei der Tubenkörperherstellung im Gegensatz zu Extrusionsprozessen das Substratmaterial nur im Schweißbereich erhitzt und ansonsten kalt ist, ist das Substratmaterial im Vergleich mit fluidem, aufgeschmolzenem Kunststoff, der durch Extrusionsdüsen gepresst wird, vergleichsweise starr. Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu Extrusionsprozessen ist, dass der zur Tubenkörperherstellung notwendige Dorn wesentlich weniger rotationssymmetrisch ist, als die in Extrusionsprozessen zum Einssatz kommenden Dorne, was beispielsweise bereits durch das Vorsehen der Schweißbänder notwendig ist, wobei vorzugsweise zumindest ein inneres Schweißband in einer Längsnut des Dorns verläuft.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung gehen aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele sowie anhand der Zeichnungen. Diese zeigen in:

Fig. 1 eine Draufsicht auf eine Vorrichtung zur Herstellung von Tubenkörpern in einer schematischen Darstellung,

Fig. 2 einen, zumindest abschnittsweise, aus einem mikroporösen Material ausgebildeten Dorn,

Fig. 3 eine geschnittene Darstellung eines aus mikroporösem Material ausgebildeten Dorns mit einer diesen umschließenden Rohrform, die von radial außen über ein Formband nach radial innen kraftbeaufschlagt wird,

Fig. 4 eine Querschnittansicht gemäß Fig. 3, wobei hier konkav ausgeformte Rollen gezeigt sind, mit denen das Formband gemäß Fig. 3 in radialer Richtung nach innen auf den Rohrkörper gepresst wird, um somit eine ausreichende Haftkraft zwischen Formband und

Rohrkörper zu bewirken, mit dem Rohrkörper mit samt dem Formband mit Hilfe der rotierenden Rollen in Richtung der Längserstreckung des Dorns zu transportieren, eine Darstellung von alternativen kombinierten Anpress- und Fördermitteln in Form von unmittelbar den Rohrkörper beaufschlagenden und den Rohrkörper in Richtung der Längserstreckung des Dorns mitnehmenden Transportbändern, die radial außerhalb eines abgeflachten Bereichs des Dorns angeordnet sind, eine alternative Schnittdarstellung eines Dorns mit nur teilweise dargestellter Längsnut, in welcher ein Schweißband von Schweißmitteln angeordnet ist, eine Querschnittsansicht durch den Dorn gemäß Fig. 6 in der Höhe der Längsnut, wobei radial außerhalb der Längsnut eine Energiequelle, hier eine HF-Quelle zum Erhitzen eines Schweißbereichs angeordnet ist, eine schematische Schnittdarstellung eines in zwei Axialabschnitte unterteilten Dorns, die unabhängig voneinander mit jeweils einem Gasvolumenstrom beaufschlagbar sind, wobei die Temperatur zumindest eines der Gasvolumenströme, vorzugsweise geregelt, einstellbar ist, eine schematische Seitenansicht eines Dorns mit einer Beschich- tung aus die Gasaustrittsöffnungen bildenden porösen, vorzugsweise geschäumten Material, wobei in der Dornoberfläche mehrere, gleichmäßig in Umfangsrichtung beabstandtete, als Gasabführnuten ausgebildete Gasabführkanäle vorgesehen sind, eine stark schematisierte Längs-Schnittansicht einer möglichen Dornausführungsvariante, bei der durch die Poren von porösem Material austretendes Gas über größere Abführöffnungen radial nach innen in den Dorn und dort in einem inneren Gasabführkanal in axialer Richtung abströmen kann, und Fig. 1 1 eine Querschnittansicht durch eine mögliche Ausführungsvariante eines Dorns, bei welchem eine Beschichtung aus einem porösen, insbesondere geschäumten Material, beispielsweise mit Metall oder Keramik auf einer Trägerkonstruktion vorgesehen ist, wobei die Trägerkonstruktion eine Vielzahl von in Umfangsrichtung nebeneinander angeordneten und in axialer Richtung verlaufenden Zuführnuten für Druckgas aufweist, die eine zumindest näherungsweise gleichförmige Verteilung des Gasstroms sicherstellen. Bei Bedarf kann die gezeigte Ausführungsvariante mit einer Abführöffnung zum Abführen von Gas im Inneren des Dorns kombiniert werden und/oder mit am Außenumfang vorgesehenen Gasabführkanälen beispielsweise in Form von Gasabführnuten.

In den Figuren sind gleiche Elemente und Elemente mit der gleichen Funktion und mit den gleichen Bezugszeichen gekennzeichnet.

In Fig. 1 ist in einer Draufsicht eine Vorrichtung 1 zum Herstellen von Tubenrohren für Verpackungstuben gezeigt. Mit dem gezeigten Abschnitt der Vorrichtung wird ein flaches, zunächst bahnförmiges, beispielsweise ein- oder mehrschich- tiges, Substrat 2 um einen, hier zylindrischen, Dorn 3 in eine Rohrform 4 geformt, die einen zwischen zwei Längskanten 5, 6 ausgebildeten Überlappungsbereich 7 aufweist, welcher von zwei Längsrandbereichen des Substrates 2 gebildet ist. In einem in Transportrichtung R weiter hinter gelegenen Bereich wird das geformte Rohr in Tubenrohre gewünschter Länge abgelängt (nicht dargestellt).

Dem Substrat 2 sind nicht dargestellte Transportrollen zugeordnet, mit denen das Substrat 2 in Richtung Dorn 3 in die Transportrichtung R transportiert wird. Das Umformen erfolgt mit Hilfe von konkav konturierten Rollen 8 (kombinierte Anpress- und Fördermittel 19), die das Substrat aus der flachen Bahnform in die Rohrform 4 umformen, welche den Dorn 3 eng umschließt und entlang von diesem in die Transportrichtung R weiter zu der zuvor erwähnten, nicht dargestellten Schneideinrichtung transportiert wird. Die Rollen 8 können wie darge- stellt unmittelbar auf die Rohrform einwirken oder über mindestens ein aus Ü- bersichtlichkeitsgründen nicht dargestelltes, beispielsweise in den Fig. 3 und 4 gezeigtes Formband. Wesentlich ist, dass das Substrat nach radial innen ge- presst wird in Richtung Dorn 3 um ein Schwimmen des Substrates und der dar- aus gebildeten Rohrform auf dem Dorn zu vermeiden.

In Transportrichtung R hinter den Rollen 8 befinden sich Schweißmittel 9, beispielsweise eine Hochfrequenzschweißeinrichtung, zum Verschweißen des Ü- berlappungsbereichs 7, genauer zum Verschweißen der übereinanderliegenden Längsrandbereiche des Substrates 2 bzw. der Rohrform 4. In Transportrichtung R dahinter befinden sich Anpressmittel 10 zum Verfestigen bzw. Pressen der mit Hilfe der Schweißmittel 9 erzeugten Schweißnaht 1 1 .

In Transportrichtung hinter den Anpressmitteln 10 befinden sich im Stand der Technik nicht dargestellte Kühlmittel zum Abkühlen der vom Schwei ßprozess heißen Schweißnaht, wobei auf die Kühlmittel in Weiterbildung der Erfindung bevorzugt verzichtet wird, da die Kühlfunktion von durch später noch zu erläuterte Gasaustrittsöffnungen austretendes Druckgas übernommen werden kann. Zur Reduzierung der Reibung zwischen dem Substrat 2, genauer der Rohrform 4 und dem Dorn 3, ist der Dorn 3 mit einer Vielzahl von in Fig. 1 nicht gezeigten Gasaustrittsöffnungen versehen, durch die von radial innen nach radial außen ein Gas, insbesondere Druckluft ausgeblasen kann, um ein, vorzugsweise gleichförmiges Luftpolster zwischen dem Substrat 2, genauer der Rohrform 4 und dem Dorn 3 auszubilden. Unterschiedliche Ausgestaltungsvarianten der Gasaustrittsöffnungen ergeben sich beispielhaft anhand der Fig. 2 und 3.

Aus Fig. 1 ist zu entnehmen, dass dem Dorn Druckgas über eine Druckgasleitung zugeführt wird - dieses Druckgas tritt zur Ausbildung eines Gaspolsters aus den in der Dornoberfläche befindlichen Gasaustrittsöffnung aus. Das Druckgas wird von einer Druckgasquelle 36 über Temperiermittel 14 zum Dorninneren geleitet. In Fig. 3 ist ein Ausschnitt eines Dorns 3 für eine Vorrichtung 1 gemäß Fig. 1 gezeigt, wobei der Dorn 3 im oberen Bereich geschnitten dargestellt ist. Die mit dem Bezugszeichen 13 gekennzeichnete Pfeilrichtung 13 symbolisiert die Gaszufuhr, hier die Druckluftzufuhr im Inneren des Dorns 3, wobei die Druckluft durch Temperiermittel 14 gefördert, die in dem gezeigten Ausführungsbeispiel als Durchlauferhitzer ausgebildet sind, wobei Druckluft alternativ auch aus beheizten Druckluftbehältern gefördert werden kann. Die als Heizmittel ausgebildeten Temperiermittel 14 erhitzen die Druckluft auf eine bevorzugte Temperatur aus einem Wertebereich zwischen 80 °C und 120°C, um Spannungen im Sub- stratmaterial abzubauen und dadurch die Rundheit der Rohrform zu verbessern

Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 sind sowohl eine Vielzahl von Gasaustrittsöffnungen 15 in eine mit der Transportrichtung eher zusammenfallende Axialrichtung A hintereinander, als auch in Umfangsrichtung nebeneinander angeordnet, wobei die Gasaustrittsöffnungen 15 unmittelbar in der als Zylindermantelfläche ausgebildete gekrümmte Dornoberfläche 16 des Dorns 3 und nicht radial innen versetzt zu dieser angeordnet sind.

Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 ist der Dorn zumindest abschnitts- weise aus einem porösen Material 18 (z.B. poliertem Metallschaum) ausgebildet, das eine Vielzahl von Mikroporen ausgebildeten Gasaustrittsöffnungen 15 aufweist, die sowohl Axial, als auch in Umfangsrichtung nebeneinander angeordnet sind, derart um somit die Ausbildung eines Luftkissens sicherzustellen. Auch bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 wird die Druckluft durch fakul- tative Heizmittel 14 geleitet.

In Fig. 3 ist in einer alternativen Darstellung eine Längsschnittansicht eines Dorns 3 gezeigt. Dieser ist innen hohl und mit Druckgas, insbesondere Druckluft beaufschlagbar, wobei das Druckgas durch mikroporöses Dornmaterial 18 in radialer Richtung nach außen wandert. Bevorzugt handelt es sich bei dem mikroporösen Material um einen Metallschaum, beispielsweise einen Aluminiumschaum, der ggf. mit Stabilisierungszusätzen versehen ist. Mit Hilfe des Druckgases wird zwischen der aus einem Substrat 2 gebildeten Rohrform 4 und dem Dorn 3 ein Luftkissen ausgebildet. Die Rohrform 4 wird in der Transportrichtung R mit Hilfe von kombinierten Anpress- und Fördermitteln 19 transportiert, die in dem gezeigten Ausführungsbeispiel ein Formband 20 umfassen, welches nach radial innen gegen die Rohrform 4 gepresst wird, um somit eine Haftreibung zwischen dem Formband 20 und der flexiblen Rohrform 4 zu erzeugen, so dass die Rohrform 4 von dem Formband 20 in der axialen Transportrichtung R mitgenommen wird.

In dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist das poröse Material 18 selbsttragend ausgebildet, d.h. weist keine zusätzliche Stützstruktur auf. Bei einer alternativen, nicht dargestellten Ausführungsvariante ist das mikroporöse Material 18 auf einer Stützstruktur aufgebracht, die beispielsweise von einem zylindrischen Lochblech gebildet ist. Anstelle des mikroporösen Materials 18 kann, zumindest abschnittsweise, ein nanoporöses Material vorgesehen werden. Auch ist es denkbar nanoporöses Material auf mikroporösem Material vorzusehen, so dass die Porengröße des Dornmaterials insgesamt von radial innen nach radial außen abnimmt. In Fig. 4 ist eine Querschnittsansicht durch Fig. 3 gezeigt, wobei die in Fig. 3 aus Übersichtlichkeitsgründen nicht gezeigten konkaven Rollen 8 dargestellt sind, die von radial außen das Formband 20 der kombinierten Anpress- und Fördermittel 19 kraftbeaufschlagen. Zu erkennen ist ferner der Dorn 3 aus mikroporösem Material, in welchem eine Vielzahl, bevorzugt mehrere tausend Gasaustrittsöffnungen 15 (hier Poren) gebildet sind, durch die Druckgas von radial innen nach radial außen austreten kann um zwischen der Rohrform 4 und dem Dorn 3 ein Luftkissen auszubilden.

Fig. 5 zeigt in einer Querschnittsansicht alternativ ausgebildete Anpress- und Formschlussmittel 19. Diese umfassen in dem gezeigten Ausführungsbeispiel zwei parallel angeordnete Transportbänder 21 , die angetrieben sind und die wiederum aufgrund der Reibungswirkung die Rohrform 4 in die Transportrichtung, d.h. in die Zeichnungsebene hinein transportieren. Die Transportbänder 21 werden in radialer Richtung nach innen gedrückt, um für die notwendige Haftreibung zu sorgen. Zusätzlich zu den zwei Transportbändern 21 ist eine Stützrolle 22 vorgesehen, die die Rohrform 4 in einem unteren Bereich stützt. Die Stützrolle 22 kann auch als Antriebsrolle ausgebildet sein.

Fig. 6 zeigt einen Dorn aus porösem Material 18, wobei im Dorn eine nur ausschnittsweise dargestellte Längsnut 23 vorgesehen ist, in welcher ein (inneres) Schweißband 24 angeordnet ist, welches im Betrieb radial innen an der Rohrform, insbesondere in einem Überlappungsbereich 7, anliegt, wobei die Rohr- form von dem inneren Schweißband 24 und einem weiteren, nicht dargestellten äußeren Schweißband (vgl. Fig. 7) sandwichartig aufgenommen und dann mit Schweißenergie, beispielsweise Hochfrequenzstrahlung beaufschlagt wird.

Fig. 7 zeigt eine Querschnittsansicht durch den Dorn 3 auf Höhe der Längsnut 23 mit dem darin angeordneten (inneren) Schweißband 24. Parallel zu diesem mit der Rohrform mitlaufenden inneren Schweißband 24 ist ein äußeres Schweißband 25 vorgesehen, wobei die beiden Schweißbänder 24, 25 die Rohrform 4 in einem Schweißbereich sandwichartig zwischen sich aufnehmen. Eingezeichnet ist ferner außerhalb des äußeren Schweißbandes 25 eine HF- Quelle 26 der Schweißmittel 9.

In Fig. 8 ist eine weitere alternative Ausgestaltung des Dorns 3 in einer Längsschnittansicht gezeigt. Dabei ist der Dorn in zwei Axialabschnitte, nämlich einem ersten Axialabschnitt 27 und einem zweiten Axialabschnitt 28 aufgeteilt, die gegeneinander abgedichtet sind, so dass die jeweils aus porösem Material 18 ausgebildeten Axialabschnitte separat mit jeweils einem Druckgasvolumenstrom beaufschlagbar sind. Der erste Gasvolumenstrom zur Beaufschlagung des ersten Axialabschnittes ist mit dem Bezugszeichen 29 gekennzeichnet und lediglich schematisch als Pfeil dargestellt. Der zweite Gasvolumenstrom ist mit dem Bezugszeichen 30 gekennzeichnet und beispielsweise über eine Rohrleitung zu dem zweiten Axialabschnitt 28, insbesondere im inneren des Dorns 3 geführt. Ganz besonders bevorzugt ist es, wenn die beiden Gasvolumenströme 29, 30 eine voneinander unterschiedliche Temperatur aufweisen, wobei es noch weiter bevorzugt ist, wenn der in der Transportrichtung R vor dem zweiten Axialabschnitt angeordnete erste Axialabschnitt 27 mit einem eine erste, höhere Tem- peratur aufweisenden Gas, insbesondere Druckmittel, beaufschlagt wird als der zweite Gasvolumenstrom, um zwei unterschiedlich temperierte Luftkissen zu erzeugen, wobei mit dem ersten Luftkissen radial außerhalb des ersten Axialabschnitts die Rohrform 4 erwärmt wird, vorzugsweise auf eine Temperatur aus einem Temperaturbereich zwischen etwa 80° C und etwa 120°C, um somit Spannungen aus dem Material zu nehmen, wobei mit dem zweiten, axial benachbarten Luftkissen bevorzugt die Rohrform 4 abgekühlt wird. Die Temperierung des ersten Gasvolumenstroms erfolgt mit Hilfe nicht dargestellter, beispielsweise einen Wärmetauscher umfassenden Temperiermitteln. In Fig. 9 ist ein Abschnitt eines Dorns 3 von außen gezeigt. Zu erkennen ist, dass die konvex gekrümmte Dornoberfläche 16 aus einem porösen Material 18, insbesondere ein Metallschaum, ein Keramikschaum oder ein Kunststoffschaum, beispielsweise ein Polyurethanschaum ausgebildet ist. In der Oberfläche sind mehrere, vorzugsweise gleichmäßig in Umfangsrichtung beabstandete Gasabführkanäle 31 in Form von axialen Nuten (Gasabführnuten) vorgesehen. Durch diese Gasabführkanale 31 kann das durch die als Poren ausgebildeten Gasaustrittsöffnungen 15 austretende Druckgas in radialer Richtung abströmen, wodurch ein ungewolltes aufblähen der Rohrform vermieden wird. Fig. 10 zeigt in einer stark schematisierten Ansicht eine alternative Ausführungsvariante eines Dorns 3 in Längsschnittansicht. Zu erkennen ist eine äußere Beschichtung 32 aus einem porösen Material 16.

Diese poröse Beschichtung 32 mit ihren von den Poren gebildeten Gasaus- trittsöffnungen wird getragen von einer Trägerstruktur 33, in welcher mehrere in Umfangsrichtung beabstandete Gaszuführkanäle 34 vorgesehen sind, die das zuströmende Druckgas gleichmäßig verteilen. Im Inneren des Dorns 3 ist ein Gasabführkanal 31 realisiert, der mit einem Bereich zwischen Rohrform und Dornoberfläche 16 über mindestens eine sich radial erstreckende Abführöffnung 35 verbunden ist, über die überschüssiges Druckgas nach innen in den Gasabführkanal 31 und in diesem axial abströmen kann. In Fig. 1 1 ist schematisch eine Querschnittansicht einer alternativen Dornaus- führungsvariante gezeigt. Zu erkennen ist eine Beschichtung 32 aus porösem Material, die die Gasaustrittsöffnungen in Form von Poren bildet. Die Beschichtung 32 kann einschichtig ausgebildet sein, beispielsweise aus mikroporösem oder nanoporosem Material oder mehrschichtig, beispielsweise in dem auf einer mikroporösen inneren Schicht eine nanoporöse äußere Schicht aufgebracht bzw. vorgesehen ist. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel beträgt die Gesamtdickenerstreckung der Beschichtung 32 2mm. Die Beschichtung 32 wird getragen von einer Trägerstruktur 33, die eine Vielzahl von als Längsnuten ausgebildete Gaszuführkanäle 34 aufweist, die für eine gleichmäßige Luftvertei- lung Sorge tragen. Bei Bedarf kann der innere Bereich, d.h. der Bereich innerhalb der Trägerstruktur 33 als Gasabführkanal genutzt werden, in welchen Luft über mindestens eine Abführöffnung von der Dornoberfläche 16 zugeführt wird.

Bezugszeichenliste

1 Vorrichtung

2 Substrat

3 Dorn

4 Rohrform

5 Längskanten

6 Längskanten

7 Überlappungsbereich

8 Rollen

9 Schweißmittel

10 Anpressmittel

1 1 Schweißnaht

13 Pfeilrichtung

14 Temperiermittel

15 Gasaustrittsöffnungen

16 Dornoberfläche

18 poröses Material

19 kombinierte Anpress- und Fördermittel

20 Formband

21 Transportbänder

22 Stützrolle

23 Längsnut

24 (inneres) Schweißband

25 (äußeres) Schweißband

26 HF-Quelle

27 erster Axialabschnitt

28 zweiter Axialabschnitt

29 erste Gasvolumenstrom

30 zweiter Gasvolumenstrom

31 Gasabführkanal

32 Beschichtung

33 Trägerstruktur

34 Gaszuführkanal Abführöffnung Gasdruckquelle Axialrichtung Transportrichtung