Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR SEPARATING STEAM-HARDENED BUILDING MATERIAL BLOCKS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/080056
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device for separating steam-hardened building material blocks (6a) of a building material molded article (6), comprising at least one first U-shaped yoke device (2) and at least one second U-shaped yoke device (3), which can be drive-displaced relative to one another in a separating direction (8). The yoke devices (2; 3) each have a yoke beam (10; 50) and arms (17a, 17b; 51a, 51b), which form arm pairs (17, 51) and which are joined to holding devices (41, 71) for holding two building material blocks (6a) to be separated from one another. Said arms (17a, 17b; 51a, 51b) are mounted in a manner that enables them to be displaced relative to the corresponding yoke beam (10, 15, 16,; 50, 52, 53) in a transverse direction (11).

Inventors:
FRITSCH WOLFGANG (DE)
BAYER PETER (DE)
KNIESMEIER HEINRICH (DE)
Application Number:
PCT/EP2005/001718
Publication Date:
September 01, 2005
Filing Date:
February 18, 2005
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
XELLA PORENBETON HOLDING GMBH (DE)
FRITSCH WOLFGANG (DE)
BAYER PETER (DE)
KNIESMEIER HEINRICH (DE)
International Classes:
B28B13/04; B65G59/06; B65G59/10; (IPC1-7): B28B13/04; B65G47/90; B65G59/10
Foreign References:
US3758934A1973-09-18
EP1027972A22000-08-16
Other References:
PATENT ABSTRACTS OF JAPAN vol. 1995, no. 01 28 February 1995 (1995-02-28)
Attorney, Agent or Firm:
SOLF & ZAPF (München, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche 1. Vorrichtung zum Trennen von dampfgehärteten Baustoffblök- ken (6a) eines Baustoffformlings (6) mit zumindest einer ersten u-förmigen Jocheinrichtung (2) und zumindest einer zweiten u-förmigen Jocheinrichtung (3), welche in einer Trennrichtung (8) zueinander antreibbar bewegbar sind, wobei die Jocheinrichtungen (2 ; 3) jeweils einen Jochbal- ken (10 ; 50) und Armpaare (17 ; 51) bildende Arme (17a, 17b ; 51a, 51b) aufweisen, die mit Halteeinrichtungen (41 ; 71) zum Halten zweier voneinander zu trennenden Baustoff- blöcke (6a) in Verbindung stehen, dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (17a, 17b ; 51a, 51b) bzg
1. l.
2. der korrespon dierenden Jochbalken (10 ; 50) in einer Querrichtung (11) verschiebbar gelagert sind.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (17a, 17b ; 51a, 51b) einer Jocheinrichtung (2 ; 3) mittels einer Synchronisierungseinrichtung (31,32, 34 ; 55,56, 57) gekoppelt sind, so dass die Arme (17a, 17b ; 51a, 51b) bzgl. einer Längsmittelebene (33) der Vor richtung (1) symmetrisch verschiebbar sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1 und/oder 2, dadurch gekenn zeichnet, dass jeweils ein Arm (17b ; 51b) mehrerer Jo cheinrichtungen (2 ; 3) über eine Gleichlaufeinrichtung (35,36, 37 ; 60,61, 62) ) gekoppelt sind.
5. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Porenbeton formling (6) aus Porenbetonblöcken (6a) aufgebaut ist, zwischen denen Trennfugen (7) angeordnet sind, wobei die Porenbetonblöcke (6a) übereinandergestapelt auf dem Här teboden (5) angeordnet sind.
6. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vielzahl von Jocheinrichtungen (2) einen ersten Jochtunnel und eine Vielzahl von Jocheinrichtungen (3) einen zweiten Jochtun nel bilden, welche ineinandergeschachtelt den Tunnel (4) bilden.
7. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Jo cheinrichtung (2) als Jochbalken einen Querbalken (10) aufweist, wobei sich der Querbalken (10) in einer Quer richtung (11) parallel zur Trennebene der Trennfuge (7) erstreckt.
8. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Querbalken (10) der Jocheinrichtungen (2) zueinander gleichmäßig be abstandet entlang einer Tunnellängsrichtung (12) aufein anderfolgend angeordnet sind, wobei die Querbalken (10) mittels sich in Tunnellängsrichtung (12) auf einer Ober seite (13) der Querbalken (10) erstreckenden Längsträgern (14) verbunden sind, so dass die Längsträger (14) zusam men mit den Querbalken (10) einen festen Sprossenrahmen bilden.
9. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Querbalken (10) als nach unten hin geöffnete Hohlkästen ausgebildet sind, wobei sich im Inneren des Holkastens von einem Ende bis zum anderen Ende des Querbalkens (10) eine Gleitstan ge (15) parallel zur Querrichtung (11) erstreckt.
10. Vorrichtung. nach einem oder. mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Gleit stange (15) in Querrichtung (11) verschiebliche Schiebe muffen (16,17) angeordnet sind, welche jeweils mit einem oberen Ende der Arme (17a, 17b) in Verbindung stehen.
11. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Querbalken (10) über eine in einem Lagerbock (18) drehbar gelagerte Seilrolle mit einem Hubwerk (20) eines Brücken krans (21) in Verbindung steht.
12. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Brückekran (21) bevorzugt in einer Richtung (22) parallel zur Quer richtung (11) verfahrbar ist.
13. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zum Trennen von dampfgehärteten Baustoffblöcken (1), d. h. die Trennzange (1) in einer Hubrichtung (23) parallel zur Trennrichtung (8) mittels dem Hubwerk (20) anhebbar bzw. absenkbar ist.
14. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennzange (1) in einem Stativ ortfest, lediglich in der Hubrichtung (24) anhebbar bzw. absenkbar gelagert ist oder die Trennzange (1) ortsfest in einem Stativ auch in der Höhe fixiert ist, wobei die notwendige Hubbewegung (24) durch den Härteboden (5) mit dem Formling (6) mittels einer Hubvorrichtung erfolgt.
15. Vorrichtung nach einem oder mehreren der. vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils zwei zu einem Querbalken (10) gehörende Arme (17a, 17b) in der Querrichtung (11) über einen hydraulischen Stellzylinder (30) als Antriebseinrichtung miteinander verbunden sind.
16. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Arm (17a) mit einer ersten Zahnstange (31) in Verbindung steht, der zweite Arm (17b) mit einer zweiten Zahnstange (32) in Verbindung steht und die Zahnstangen (31, 22) sich jeweils in der Richtung der Querrichtung (11) er strecken und mittels eines Ritzels (34), welches am Quer balken (10) gelagert ist, gekoppelt sind.
17. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopplung der art eingerichtet ist, dass die Arme (17a, 17b) jeweils symmetrisch zur Längsmittelebene (33) angeordnet sind und somit synchron zueinander symmetrisch zur Längsmittelebe ne (33) entlang der Gleitstangen (15) verschiebbar sind.
18. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass alle Jocheinrich tungen (2) im Bereich des oberen Endes eines Armes (17b) eine weitere Zahnstange (35) aufweisen, welche sich in Querrichtung (11) erstreckt, wobei jede dieser Zahnstan gen (35) über ein Ritzel (36) mit einer Gleichlaufwelle (37), welche an allen Querbalken (10) gelagert ist, in Verbindung steht, so dass eine Gleichlaufeinrichtung (35, 36,37) gebildet ist.
19. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich freier Enden 40 der Arme (17a, 17b) eine Anpresseinrichtung (41) angeordnet ist, welche als hydraulische Kolbenzylinder einheit mit einer Kolbenstange (42) ausgebildet ist, wo bei die Kolbenstange (42) von der Anpresseinrichtung (41) weg hin zur Längsmittelebene (33) der Trennzange (1) weist. l9. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am freien Ende der Kolbenstangen (42) ein Anpresspolster (43) angeordnet ist, welches mit freien Seitenfläche (44) eines Porenbe tonblocks.
20. (6a) wechselwirken kann.
21. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anpressein richtung (41) hydraulisch betätigte Einrichtungen sind, insbesondere doppelt wirkende Zylinder sind.
22. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedem freien Ende eines Arms (17a, 17b) zumindest eine Anpresseinheit (41) zugeordnet ist.
23. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite innere Jochtunnel zumindest eine Jocheinrichtung (3) aufweist, welche einen Querbalken (50) und ein Armpaar (51) beste hend aus Armen (51a, 51b) aufweist.
24. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils in einem Zwischenraum zwischen zwei Querbalken (10) bzw. zwei Arm paaren (17) zweier äußerer Jocheinrichtungen (2) ein Querbalken (50) mit Armen (51a, 51b) einer inneren Jo cheinrichtung (3) angeordnet ist, so dass die Vielzahl der inneren Jocheinrichtungen (3) entlang der Tunnel längsrichtung (12), geschachtelt zwischen den äußeren Jo cheinrichtungen (2) angeordnet ist.
25. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Querbalken (50) der Jocheinrichtungen (3) jeweils an ihren freien Enden mittels eines Längsträgers (52), welcher außerhalb der Arme (17a, 17b) in Tunnellängsrichtung (12) verläuft, verbunden sind, so dass die Querbalken (50) und die Längsträger (52) einen Leiterrahmen bilden.
26. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (17a, 17b) einer Jocheinrichtung (2) Zwischenräume zwischen zwei Querbalken (50) durchgreifen.
27. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die äußeren Jo cheinrichtungen (2) und die inneren Jocheinrichtungen (3) kräftemäßig voneinander vollständig entkoppelt sind.
28. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Querbalken (50) als nach unten, zum Tunnel (4) hin offene Hohlkästen ausgebildet sind, wobei sich von einem freien Ende der Querbalken (50) zum anderen freien Ende im Inneren der Hohlkästen eine Gleitstange (52) erstreckt, auf der die Arme (51a, 51b) mittels Schiebemuffen (53) in der Quer richtung (11) verschiebbar gelagert sind.
29. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (51a, 51b) mittels eines hydraulischen Stellzylinders (54) in Querrichtung gekoppelt sind.
30. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (51a, 51b) mittels einer Synchronisierungseinrichtung aufwei send eine erste Zahnstange (55), eine zweite Zahnstange (56) und ein Ritzel (57) synchron symmetrisch gekoppelt sind, wobei das Ritzel (57) im Querbalken gelagert ist.
31. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Jocheinrich tungen (3) des zweiten Jochtunnels mittels einer Gleich laufwelle (60) gekoppelt sind, auf der Ritzel (61) ange ordnet sind, welche mit Zahnstangen (62), die jeweils mit einem der Arme (51b) in Verbindung stehen, gekoppelt sind, wobei die Gleichlaufwelle (10) in allen Querbalken gelagert ist.
32. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an freien Enden (70) der Arme (51a, 51b) Anpresseinrichtungen (71) ange ordnet sind, welche als Kolbenzylindereinrichtungen mit einer Kolbenstange (72) und einem Anpresspolster (73) ausgebildet sind.
33. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anpressein richtungen (71) der inneren Jocheinrichtungen (3) verti kal oberhalb der Anpresseinrichtung (41) der äußeren Jo cheinrichtung (2) angeordnet sind.
34. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der freien Enden (40 ; 70) der Arme (17a, 17b ; 51a, 51b) eine Führungseinrichtung (75) angeordnet ist, mittels der je weils zwei benachbarte Jocheinrichtungen (2 ; 3) in Quer richtung (11) und in Längsrichtung (12) zueinander mecha nisch geführt sind, wobei insbesondere nur je eine an den Enden der Trennzange (1) vorgesehen ist.
35. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass. die Führungsein richtungen (75) als Gleitführungen ausgebildet sind.
36. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Jochtunnel der äußeren Jocheinrichtungen (2) und der Jochtunnel der inneren Jocheinrichtungen (3) an jeder Außenseite mit zu mindest einer hydraulischen Kolbenzylindereinrichtung (80) gekoppelt sind, welche in eine Wirkungsrichtung par allel zur Trennungsrichtung (8) aufweisen.
37. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die hydraulische Kolbenzylindereinrichtung (80) eine doppeltwirkende Kol benzylindereinheit mit einem Vorhubzylinder 81 und einem Trennzylinder (82) ist, deren Wirkungslinien miteinander fluchten.
38. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorhubzylin der (81) einen größeren Hub aufweist als der Trennzylin der (82).
39. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die freien Enden (40) der Arme (17a, 17b) jeweils mittels einem in Tunnel längsrichtung (12) verlaufenden Längsträger (100) verbun den sind und sich vom Längsträger (100) vertikal nach un ten und innen Stegbleche (101) erstrecken, welche an de ren freien Kanten mittels einer durchgehenden Schiene (102) in Tunnellängsrichtung (12) verbunden sind.
40. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stegbleche (101) als Aufnahme für die Anpresseinrichtungen (41) der äußeren Jocheinrichtungen (2) dienen.
Description:
Vorrichtung zum Trennen von dampfgehärteten Baustoffblöcken Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Trennen von vor einer Dampfhärtung durch Schnitte in Formkörper abgeteilten Baustoffblöcken, insbesondere Poren-oder Schaumbetonblöcken, nach der Dampfhärtung.

Eine bewährte Trennvorrichtung ist aus der DE 199 05 988 AI bekannt. Die bekannte Vorrichtung ist jedoch bezüglich ihrer Greifbreite zwischen den Anpressbacken der Anpresseinrichtung begrenzt auf den Ausfahrweg der die Anpressbacken betätigenden Kolbenzylindereinheiten der Anpresseinrichtung, so dass nur ein eng begrenzter Bereich der Baustoffblockbreite in der Trennvorrichtung bearbeitet werden kann.

Aufgabe der Erfindung ist, diese bekannte Trennvorrichtung so zu verändern, dass nahezu alle gängigen Baustoffblockbreiten zum Trennen bearbeitet werden können, wobei die Kräfte beim Trennen innerhalb des jeweiligen geschlossenen Kraftsystems der jochartigen Bauteile immer symmetrisch verteilt sind.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung werden in den Un- teransprüchen gekennzeichnet.

Aus der DE 100 63 278 Cl ist eine Trennvorrichtung bekannt, die zum Trennen von Porenbetonblöcken unterschiedlicher Breite ausgelegt ist. Diese Trennvorrichtung weist ein ortsfestes, jochförmiges, an ein Portal angeordnetes Bauteil auf, das mit einer Hebeeinrichtung zum Anheben des Porenbetonblocks von un- ten kombiniert ist. Die Anpressbacken stützen sich zumindest

auf einer Seite des Porenbetonblocks an einem Zwischenteil ab, das innerhalb des jochförmigen Bauteils an passiven Horizon- talführungen seitlich verfahrbar und absperrbar ist, und zwar mittels Stellzylindern. Das Zwischenteil seinerseits stützt sich am jochförmigen Bauteil ab. Das Zwischenteil erzeugt, selbst wenn beidseits Zwischenteile vorgesehen sind, ungleich- mäßige Kraftverteilungen im Jochbauteil, weil die Zwischentei- le unabhängig voneinander arbeiten. Die Zwischenteil-Lösung ist für die aus der DE 199 05 988 AI bekannte Trennvorrichtung nicht brauchbar.

Anhand der Zeichnung wird die-Erfindung im Folgenden beispiel- haft näher erläutert. Es zeigen : Figur 1 : Schematisch ein Funktionsschema einer erfindungsgemä- ßen Vorrichtung zum Trennen von dampfgehärteten Bau-- stoffblöcken ; Figur 2 : eine perspektivische Ansicht auf eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung.

Eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Trennen von dampfgehär- teten Baustoffblöcken (Figur 1, Figur 2), im Folgenden Trennzange 1 genannt, weist zumindest eine erste tunnelförmi- ge, nach unten offene, u-förmige äußere Jocheinrichtung 2 und zumindest eine zweite, tunnelförmige, u-förmige, nach unten offene innere Jocheinrichtung 3 auf. Die Jocheinrichtungen 2 ; 3 bilden einen nach unten offenen Tunnel 4, in welchem ein auf einem Härteboden 5 angeordneter Porenbetonkuchen bzw. Porenbe- tonformling 6 vertikal aufgerichtet angeordnet ist.

Der Porenbetonformling 6 weist horizontale Trennfugen 7 auf, so dass der Porenbetonformling 6 aus einer Vielzahl von Poren- betonblöcken 6a, welche übereinandergestapelt auf dem Härtebo- den 5 angeordnet sind, aufgebaut ist. Die einzelnen Porenbe-

tonblöcke 6a sind nach dem Härten des Porenbetonformlings 6 teilweise miteinander versintert, so dass die Porenbetonblöcke 6a nicht einfach voneinander abgehoben werden können, sondern mittels einer Trennkraft senkrecht zur Trennfugenebene. der Trennfuge 7 auseinandergerissen werden müssen. Hierbei ist zur Vermeidung von Kantenumbruch besonders wichtig, dass die Trennrichtung 8 exakt vertikal auf der Trennebene der Trennfu- gen 7 steht, so dass beim Trennen der einzelnen Porenbeton- blöcke 6a voneinander kein Versatz der Porenbetonblöcke 6a in der Trennfugenebene erfolgt.

Die erfindungsgemäße Trennzange-1 weist zumindest je eine äu- ßere Jocheinrichtung 2 und je eine innere Jocheinrichtung 3 auf, wobei bevorzugt eine Vielzahl, insbesondere fünf bis zehn äußere Jocheinrichtungen 2 einen ersten Jochtunnel und eine Vielzahl von inneren Jocheinrichtungen 3, insbesondere fünf bis zehn innere Jocheinrichtungen 3 einen zweiten Jochtunnel bilden. Der erste Jochtunnel und der zweite Jochtunnel fluch- ten in einer Tunnellängsrichtung 12 und. bilden den Tunnel 4.

Die Anzahl der vorhandenen äußeren und inneren Jocheinrichtun- gen 2 ; 3-hängt im. wesentlichen von der Länge des Porenbeton- formlings 6 ab, entlang der zwei übereinanderliegende Porenbe- tonblöcke 6a in Trennrichtung 8 voneinander getrennt werden sollen.

Die äußeren Jocheinrichtungen 2 weisen jeweils als Jochbalken einen Querbalken 10 sowie ein Armpaar 17 bildende Arme 17a, 17b auf. Die Querbalken 10 erstrecken sich in einer Querrich- tung 11 parallel zur Trennebene der Trennfugen 7. Die Querbal- ken 10 sind gleichmäßig beabstandet entlang der Tunnellängs- richtung 12 aufeinanderfolgend angeordnet. Die Querbalken 10 der äußeren Jocheinrichtung 2 sind an zwei sich in Tunnel- längsrichtung 12 auf einer Oberseite 13 der Querbalken 10 er- streckenden Längsträgern 14 befestigt, so dass die Längsträger

14 zusammen mit den Querbalken 10 einen festen Sprossenrahmen mit den Querbalken 10 als Sprossen bilden (vgl. Figur 2).

Die Querbalken 10 sind als im wesentlichen nach unten, d. h. in Richtung zum Tunnel 4 hin geöffnete Hohlkästen ausgebildet, wobei sich im Inneren des Holkastens von einem Ende bis zum anderen Ende des Querbalkens 10 eine Gleitstange 15 parallel zur Querrichtung 11 erstreckt. Diese Gleitstange 15 kann zur höheren Stabilität auf halber Länge nochmals zum Hohlkasten 10 abgestützt sein. Auf dieser Gleitstange 15 sitzen in Querrich- tung 11 verschiebliche Schiebemuffen 16, welche jeweils mit einem oberen Ende Arme 17a, 17b in Verbindung stehen (vgl. Fi- gur 1).

Die Arme 17a, 17b sind somit jeweils über die Schiebemuffen 16 auf der Gleitstange 15 bzgl. der Querbalken 10 in Querrichtung 11 verschieblich gelagert. Jeweils ein Querbalken 10 und ein Armpaar 17 bilden eine im Abstand der Arme 17a, 17b zueinander verstellbare, nach unten offene, u-förmige Jocheinrichtung 2.

Zumindest ein Querbalken 10 steht über eine in einem Lagerbock 18 drehbar gelagerte Seilrolle 19 mit einem Hubwerk 20 eines Brückenkrans 21 in Verbindung. Sinnvollerweise ist (sind) der (die) Lagerbock (Lagerböcke) 18 der Seilrolle 19 in den Längs- trägern 14 befestigt. Der Brückenkran 21 ist bevorzugt in ei- ner Richtung 22, welche parallel zur Querrichtung 11 ausge- richtet ist, auf einer Kranbahn 23 verfahrbar angeordnet. Mit- tels des Brückenkrans 21 ist die gesamte Trennzange 1, wie weiter unten detaillierter beschrieben werden wird, in der Richtung 22, parallel zur Querrichtung 11 verfahrbar, sowie in einer Hubrichtung 24 parallel zur Trennrichtung 8 mittels dem Hubwerk 20 anhebbar bzw. absenkbar.

Alternativ ist eine Trennzange l in einem Stativ (nicht ge- zeigt) ortsfest lediglich in-der Hubrichtung 24 verschiebbar gelagert.

Jeweils zwei zu einem Querbalken 10 gehörende Arme 17a, 17b sind in der Querrichtung 11 über einen hydraulischen Stellzy- linder 30 als Antriebseinrichtung miteinander verbunden. Wei- terhin steht jeweils der erste Arm 17a des Armpaares 17 mit einer ersten Zahnstange 31 in Verbindung und der zweite Arm 17b des Armpaares 17 steht mit einer zweiten Zahnstange 32 in Verbindung. Die Zahnstangen 31,32 erstrecken sich jeweils von den Armen 17a bzw. 17b in Richtung der Querrichtung 11 hin zu einer Längsmittelebene 33 der Trennzange 1. Die Zahnstangen 31 und 32 sind im Bereich der Längsmittelebene 33 mittels eines Ritzels 34 gekoppelt und stehen derart miteinander im Ein- griff, dass die Arme 17a und 17b jeweils symmetrisch zur Längsmittelebene 33 angeordnet sind und bei einer Betätigung des hydraulischen Stellzylinders 30 in der Richtung 11 stets. synchron zueinander symmetrisch zur Längsmittelebene 33 ent- lang der Gleitstangen 15 verschiebbar sind. Das Ritzel 34 ist im Querbalken 10 gelagert. Die beiden Zahnstangen 31 und 32 sowie das Ritzel 34 bilden somit für je zwei Arme 17a, 17b ei- ner Jocheinrichtung 2 eine Synchronisierungseinrichtung zur Sicherstellung einer symmetrischen synchronen Bewegung. Diese stellt somit in jedem Betriebszustand eine symmetrischen An- ordnung der Arme 17a, 17b bzgl. der Längsmittelebene 33 der Trennzange 1 sicher.

Alle Jocheinrichtungen 2 weisen bevorzugt im Bereich des obe- ren Endes eines Armes 17b eine weitere Zahnstange 35 oder ein Zahnstangensegment 35 auf, welches sich ebenfalls in Querrich- tung 11 erstreckt. Jede dieser Zahnstangen 35 steht über ein Ritzel 36 mit einer Gleichlaufwelle 37, die in allen Querbal- ken 10 gelagert ist, in Verbindung, so dass sichergestellt ist, dass bei einer Vielzahl in Tunnellängsrichtung 12 aufein-

anderfolgend angeordneten Jocheinrichtungen 2 deren Arme 17a oder 17b untereinander gleichlaufend über die hydraulischen Stellzylinder 30 antreibbar verschiebbar sind. Somit bilden die Zahnstangen 35 sowie die Ritzel 36 einer jeden Jochein- richtung 2 und die Gleichlaufwelle 37 eine Gleichlaufeinrich- tung, welche für eine synchrone Bewegung der Arme 17b ver- schiedener äußerer Jocheinrichtungen 2 sorgt. Die synchrone und symmetrisch zur Längsmittelebene 33 Zuordnung des zweiten Armes 17b erfolgt jeweils über die Synchronisierungseinrich- tung 32,31, 34 innerhalb einer Jocheinrichtung 2.

Im Bereich freier Enden 40 der Arme 17a, 17b sind Anpressein- - richtungen 41 angeordnet, welche beispielsweise als hydrauli- sche Kolben-Zylinder-Einheit mit einer Kolbenstange 42 ausge- bildet sind. Die Kolbenstange 42 weist von der Anpresseinrich- tung 41 weg hin zur Längsmittelebene 33 der Trennzange 1. Am freien Ende der Kolbenstangen 42 ist ein Anpresspolster 43 an- geordnet, welches mit freien Seitenflächen 44 eines Pörenbe- tonblocks 6a wechselwirken kann, d. h. an die freie Seitenflä- che 44 anpressbar ist, um so einen Porenbetonblock 6a im Zu- sammenspiel mit der gegenüberliegenden Anpresseinrichtung 41 festzuhalten. Die Anpresseinrichtungen 41 sind bevorzugt hy- draulisch betätigte, doppelzylindrige Einrichtungen, wobei das Anpresspolster 43 bevorzugt als Anpressleiste ausgebildet ist.

Jedem freien Ende 40 eines Arms 17a bzw. 17b ist zumindest ei- ne Anpresseinheit 41 zugeordnet.

Der zweite innere Jochtunnel weist zumindest eine, bevorzugt eine Vielzahl von inneren Jocheinrichtungen 3 auf, welche je- weils einen Querbalken 50 und ein Armpaar 51 bestehend aus Ar- men 51a, 51b aufweisen. Jeweils in einem Zwischenraum zwischen zwei Querbalken 10 bzw. zwei Armpaaren 17 zweier äußerer Jo- cheinrichtungen 2 ist ein Querbalken 50 mit Armen 51a, 51b ei- ner inneren Jocheinrichtung 3 angeordnet. Die Vielzahl der in- neren Jocheinrichtungen 3 sind entlang der Tunnellängsrichtung

12 somit geschachtelt zwischen den äußeren Jocheinrichtungen 2 angeordnet. Die Querbalken 50 der Jocheinrichtungen 3 sind je- weils an ihren freien Enden mittels eines Längsträgers 52, welcher außerhalb der Arme 17a, 17b in Tunnellängsrichtung 12 verläuft, verbunden.

Somit bilden die Querbalken 50. und die Längsträger 52 einen Leiterrahmen, wobei Zwischenräume zwischen zwei Querbalken 50 von den Armen 17a, 17b einer korrespondierenden Jocheinrich- tung 2 durchgriffen werden (vgl-. Figur 2). Somit bilden alle äußeren Jocheihrichtungen 2 und alle inneren Jocheinrichtungen 3 zusammen den Tunnel 4, in dem der gehärtete und geschnittene Porenbetonformling 6 angeordnet ist. Die äußeren Jocheinrich- tungen 2 und die inneren Jocheinrichtungen 3 sind hierbei kräftemäßig voneinander vollständig entkoppelt und ineinander- geschachtelt angeordnet.

Die Querbalken 50 sind im wesentlichen wie die Querbalken 10 als nach unten, zum Tunnel 4 hin offene Hohlkästen ausgebil- det, wobei sich von einem freien Ende der Querbalken 50 zum anderen freien Ende im Inneren der Hohlkästen eine Gleitstange 52 erstreckt, die zur höheren Stabilität auf halber Länge nochmals zum Hohlkasten abgestützt sein kann, auf der die Arme 51a, 51b jeweils mittels Schiebemuffen 53 in der Querrichtung 11 verschiebbar gelagert sind. Analog zu den Armen 17a, 17b sind jeweils auch die zwei gegenüberliegende Arme 51a, 51b mittels eines hydraulischen Stellzylinders 54 als Antriebsein- richtung in Querrichtung 11 gekoppelt. Außerdem sind die Arme 51a, 51b wie die Arme 17a, 17b mittels einer Synchronisie- rungseinrichtung aufweisend eine erste Zahnstange 55, eine zweite Zahnstange 56 und ein Ritzel 57, das im Querbalken 50 gelagert ist, derart synchron gekoppelt, dass beim Betätigen des hydraulischen Stellzylinders 54 die Arme 51a, 51b symme- trisch zur Längsmittelebene 33 in der Querrichtung 11 ver- schiebbar sind.

Analog zur Gleichlaufeinrichtung 35,36, 37 der äußeren Jo- cheinrichtungen 2 sind die Jocheinrichtungen 3 des zweiten Jochtunnels mittels einer Gleichlaufwelle 60 gekoppelt, die in allen Querbalken gelagert ist und auf der Ritzel 61 angeordnet sind, welche mit Zahnstangen 62, die jeweils mit einem der Ar- me 51b in Verbindung stehen, gekoppelt sind. Hierdurch wird erreicht, dass alle Jocheinrichtungen 3 entlang der Tunnel- längsrichtung 12 gleichmäßig und untereinander synchron ver- stellt werden können.

An freien Enden 70 der Arme 51a, 51b sind analog zu den Armen 17a, 17b Anpresseinrichtungen 71, welche als Kolbenzylinder- einrichtungen mit einer Kolbenstange 72 und einem Anpresspol- ster 73 ausgebildet sind, angeordnet. Die Anpresseinrichtungen 71 der inneren Jocheinrichtungen 3 sind in jedem Betriebszu- stand der Trennzange 1 vertikal oberhalb der Anpresseinrich- tungen 41 der äußeren Jocheinrichtung 2 angeordnet.

Im Bereich der freien Enden 40 ; 70 der Arme 17a, 17b bzw. 51a, 51b ist eine Führungseinrichtung 75 angeordnet, mittels der zwei benachbarten Jocheinrichtungen 2 ; 3, jeweils am Ende der Trennzange, in Querrichtung 11 und in Längsrichtung 12 zuein- ander mechanisch geführt sind. Die Führungseinrichtungen 75 sind beispielsweise als Gleitführungen ausgebildet und jeweils am Ende der Trennzange angeordnet, so dass insgesamt nur zwei Gleitführungen nötig sind.

In der Trennungsrichtung 8 sind der Jochtunnel der äußeren Jo- cheinrichtungen 2 und der Jochtunnel der inneren Jocheinrich- tungen 3 an jeder Außenseite mit zumindest einer, insbesondere je Seite fünf hydraulischen Kolbenzylindereinrichtungen 80 ge- koppelt. Die hydraulische Kolbenzylindereinheit 80 ist bei- spielsweise doppeltwirkend ausgebildet und weist einen Vorhub- zylinder 81 und einen Trennzylinder 82 auf, deren Wirkungsli- nien miteinander fluchten. Der Vorhubzylinder 81 weist dabei

einen größeren Hub auf als der Trennzylinder 82. Mittels dem Vorhubzylinder 81 kann eine Voreinstellung der vertikalen Lage der äußeren Jocheinrichtungen 2 zu den inneren Jocheinrichtun- gen 3 eingestellt werden (sogenannter Vorhub). Somit ist der vertikale Abstand der Anpresseinrichtungen 41 zu den Anpres- seinrichtungen 71 voreinstellbar. Mittels den Trennzylindern 82 sind die äußeren Jocheinrichtungen 2 gegenüber den inneren Jocheinrichtungen 3 um einen definierten Weg in Trennrichtung 8 verschiebbar.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform sind alle freien Enden 40 der Arme 17b und alle freien Enden 40 der Arme 17a jeweils mit einem in Tunnellängsrichtung 12 verlaufenden Längsträger 100 verbunden. Vom Längsträger 100 aus erstrecken sich verti- kal nach unten und innen Stegbleche 101, welche an deren frei- en Kanten ebenfalls mittels einer durchgehenden Schiene 102 in Tunnellängsrichtung 12 verbunden sind. Die Stegbleche 101 die- nen als Aufnahme für die Anpresseinrichtungen 41 der äußeren Jocheinrichtungen 2. Diese Maßnahme hat den Vorteil, dass die Vielzahl der äußeren Jocheinrichtungen 2 untereinander sowohl im Bereich der Querbalken 10 als auch im Bereich der freien Enden 40 untereinander definiert beabstandet befestigt sind, so dass eine stabile Kastenstruktur ausgebildet ist.

Insbesondere ist von Vorteil, dass die Breite und Teilung der Anpresseinheiten jeweils von Fall zu Fall auch nachträglich. an das Blockmaß angepasst werden kann, ohne-die Jochkonstruktion zu ändern. Analog zu den äußeren Jocheinrichtungen 2 sind auch alle freien Enden 70 der Arme 51a und alle freien Enden 70 der Arme 51b der zweiten inneren Jocheinrichtungen 3 untereinander mittels eines Längsträgers 104, welches sich entlang der Tun- nellängsrichtung 12 erstreckt, verbunden. Vom Längsträger 104 bzw. von dessen Unterseite erstrecken sich ebenfalls Stegble- che 105, welche die Anpresseinrichtungen 71 der inneren Jo- cheinrichtungen 3 halten. Auch diese Maßnahme bewirkt, dass

die Vielzahl der. inneren Jocheinrichtungen 3 als in sich sta- bile, verwindungssteife Kastenkonstruktion ausgebildet ist.

Im Folgenden wird die Funktionsweise der beschriebenen Trennzange 1 erläutert. Zuerst wird mittels der hydraulischen Stellzylinder 54 und 30-die lichte Weite der inneren Jochein- richtungen 3 bzw. der äußeren Jocheinrichtungen 2 auf eine Weite größer als die Breite des zu bearbeitenden Porenbeton- blocks 6 voreingestellt. Die Verfahrwege der Arme 51a, 51b ; 17a, 17b werden in vorteilhafter Weise über elektronische Weg- messeinrichtungen gemessen und überwacht und geregelt bzw. ge- steuert-eingestellt. Über die Synchronisierungseinrichtungen 31, 32 34 und 55, 56, 57 ist sichergestellt, dass alle Arme, 17a, 17b; 51a, 51b symmetrisch zur Längsmittelebene 33 ausge- richtet sind. Über die Gleichlaufanordnungen 35,36, 37 bzw.

60,61, 62 ist sichergestellt, dass alle Arme der äußeren Jo- cheinrichtungen 2 und alle Arme der inneren Jocheinrichtungen 3 jeweils zueinander in Tunnellängsrichtung 12 fluchten.

Die Trennzange 1 wird mit dem Brückenkran 21 derart vertikal positioniert, dass der Porenbetonformling 6 im Innenbereich des Tunnels 4 zwischen jeweils gegenüberliegenden Anpressein- richtungen 41 und 70 angeordnet ist. Die Trennzange 1 wird da- bei derart positioniert, dass die Anpresseinrichtungen 41 bzw. deren Anpresspolster 43 freien Seitenflächen 44 eines ersten Porenbetonblocks 6a gegenüberliegen. Mittels des Vorhubzylin- ders 81 werden nunmehr die inneren Jocheinrichtungen 3 derart vertikal in Trennrichtung 8 bzgl. der äußeren Jocheinrichtun- gen 2 verfahren, dass auch die Anpresseinrichtungen 71 auf der vertikalen Höhe geeigneter freien Flächen eines zweiten, über dem ersten Porenbetonblock 6a liegenden Porenbetonblocks 6a gegenüberliegen.

Anschließend werden, bevorzugt einmalig pro Formling, mittels der hydraulischen Stellzylinder 30 und 54 die lichten Weiten

der Armpaare 17 bzw. 51 so eingestellt, dass die Anpressein- richtungen 41, 71 zuverlässig die jeweiligen Porenbetonblöcke 6a greifen können. Danach werden die Kolbenstangen bzw. An- presspolster der Anpresseinrichtungen 41 bzw. 71 hydraulisch ausgefahren, so dass deren jeweils zugeordnete Porenbetonblök- ke 6a festgehalten werden. Zweckmäßiger Weise sind während der Dauer des Festhaltens der Porenbetonblöcke 6a die Armpaare 17 ; 51 bzgl. ihres Abstandes zueinander arretiert. Hierzu sind die Stellzylinder 30,54 hydraulisch gesperrt. Anschließend werden die Trennzylinder 82 rechts und links gleichzeitig betätigt, so dass die Anpresseinrichtungen 71 und 41 in Trennrichtung 8 voneinander wegbewegt werden und somit die gegriffenen Poren- betonblöcke 6a entlang ihrer dazwischenliegenden Trennfuge 7 genau vertikal auseinandergerissen werden. Nachdem diese Tren- nung der Porenbetonblöcke 6a erfolgt ist, wird der Trennzylin- der 82 entlastet bzw. zurückgefahren, so dass der vertikal obenliegende Porenbetonblock 6a wiederum auf den vertikal un- ten liegenden Porenbetonblock 6a aufgesetzt wird. Anschließend werden die Anpresseinheiten 41,71 zurückgefahren, der Hubkran 21 hebt die gesamte Trennzange 1 auf das nächsthöhere Niveau, so dass die Anpresseinrichtung 41 nunmehr mit dem von unten zweiten Porenbetonblock 6a korrespondieren und die Anpressein- richtungen 71 der inneren Jocheinrichtungen 3 mit dem darüber liegenden dritten Porenbetonblock 6a zusammenwirken können. Ab hier wiederholt sich der Trennvorgang wie vorbeschrieben. In manchen Fällen ist es zweckmäßig in umgekehrter Richtung, d. h. von oben nach unten zu takten.

Besonders vorteilhaft bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist, dass die erfindungsgemäße Vorrichtung variabel auf ver- schiedene Maße, insbesondere Breiten von zu verarbeiteten, d. h. zu trennenden Porenbetonblöcken 6 a voreinstellbar ist.

Dies gelingt durch die Bereitstellung einer Verschiebbarkeit der Jocharmpaare 17 bzw. 51 in einer Querrichtung 11, so dass die lichte Weite des Tunnels 4 in weiten Grenzen einstellbar

ist. Außerdem ist es vorteilhaft, dass die beim Anpressen und Auseinanderreißen auftretenden Kräfte symmetrisch in die Jo- cheinrichtungen 2, 3 eingeleitet werden, so dass kein resul- tierendes Moment nach außen wirkt und abgestützt werden muss.

Dies ermöglicht es, die Trennzange 1 z. B. mit einem Brücken- kran hängend zu betätigen, da aufwändige äußere Stützmaßnahmen entfallen können.

Ein besonderer Vorteil gegenüber DE 100 63 278 Cl ist dadurch gegeben, dass diese in einem Laufkran hängende Zange auch zum Umsetzen und Umstapeln der Porenbetonblöcke genutzt werden kann, z. B. vom Härteboden 5 direkt auf Holzpaletten bzw. auf Transporteinrichtungen (z. B. Förderrollen) zur Weiterbearbei- tung der Blöcke. Es entfällt dadurch ein zusätzlicher Laufkran mit entsprechenden Greifarmen.