Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DRUM LINER FOR A DRIVE DRUM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2020/233825
Kind Code:
A1
Abstract:
A drum liner (20a-c) for a drive drum (12) of a corrugating machine has a textile carrier layer (21) that has a first coating (22) on a first face and a second coating (23) on a second face. The second coating (23) has a glass transition temperature in the range of -20°C to 60°C.

Inventors:
ZIETEN LARS OLIVER (DE)
Application Number:
PCT/EP2019/084377
Publication Date:
November 26, 2020
Filing Date:
December 10, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MUEHLEN SOHN GMBH & CO KG (DE)
International Classes:
D06N3/18; B31F1/28; D03D11/00; D06N3/00; D06N3/10; D06N3/12; D06N3/14
Domestic Patent References:
WO2007122708A12007-11-01
WO2018001395A12018-01-04
WO2007122708A12007-11-01
Foreign References:
EP0168684A21986-01-22
JPS3310290B1
DE3423446A11986-01-02
Other References:
DATABASE WPI Week 199605, Derwent World Patents Index; AN 1996-045719, XP002795396
T.G. FOX, BULL. AM. PHYS. SOC., vol. 1, 1956, pages 123
Attorney, Agent or Firm:
JAKELSKI & ALTHOFF PATENTANWÄLTE PARTG MBB (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. T rommelbelag (20a-c) für eine Antriebstrommel (12, 14) einer Well pappenmaschine (10), aufweisend eine textile Trägerschicht (21 ), die auf einer ersten Seite eine erste Beschichtung (22) und auf ei ner zweiten Seite eine zweite Beschichtung (23) aufweist, wobei die zweite Beschichtung (23) eine Glasübergangstemperatur gemäß DIN EN ISO 1 1357-2:2014-07 im Bereich von - 20°C bis 60°C auf weist.

2. Trommelbelag (20a-c) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Beschichtung (23) zumindest ein Polymer enthält, das ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus Polyacrylaten, Acrylatcopolymeren, Acrylatterpolymeren, Kautschuken, Silkonen, Polyurethanen und Gemischen daraus.

3. Trommelbelag (20a-c) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Polymer durch Copolymerisation von Acrylsäure oder ei nem Salz der Alkylsäure mit einem N-Vinyllactam oder einem N-Vi- nylsäureamid sowie mit mindestens einem Alkylvinylether herge stellt wurde.

4. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Beschichtung (23) eine Schmelz temperatur von mindestens 180°C aufweist.

5. Trommelbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekenn zeichnet, dass die zweite Beschichtung (23) eine Dicke (d23) im Be reich von 0,1 mm bis 0,5 mm aufweist. 6. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Beschichtung (23) ein Flächenge wicht im Bereich von 300 g/m2 bis 500 g/m2 aufweist.

7. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass auf der zweiten Beschichtung (23) eine Ab deckschicht (24) aufgebracht ist.

8. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass er einen Shorehärtegrad A gemäß DIN ISO 7619-1 von mehr als 50 aufweist.

9. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die textile Trägerschicht (21 ) Fäden und/oder Fasern aus mindestens einem Polyester enthält.

10. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die textile Trägerschicht (21 ) eine Dicke (d2i) im Bereich von 1 mm bis 9 mm aufweist.

1 1.Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Beschichtung (22) zumindest ein Beschichtungsmaterial enthält, das ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus Kautschuken, Silkonen, Polyurethanen und Gemi schen daraus.

12. Trommelbelag (20a-c) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Beschichtung (21 ) eine Dicke (d2i) im Bereich von 0,1 mm bis 3,0 mm aufweist.

Description:
Trommelbelag für eine Antriebstrommel

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Trommelbelag für eine Antriebs trommel einer Wellpappenmaschine.

Stand der Technik

Wellpappenmaschinen weisen Obergurte und Untergurte auf, welche die Wellpappe durch die Wellpappenmaschine transportieren. Antriebstrom meln dienen der Kraftübertragung auf die Obergurte und Untergurte. Um eine optimale Kraftübertragung von einer Antriebstrommel zum Gurt zu gewährleisten, werden die Antriebstrommeln, die auch als Antriebswalzen bezeichnet werden, mit einem Trommelbelag versehen. Daraus resultiert ein minimaler Gurtschlupf, um die Kraftübertragung zu optimieren und den Verschleiß der Gurte zu minimieren. Dies erhöht die Wirtschaftlichkeit der Wellpappenmaschine. Trommelbeläge besitzen eine Haltbarkeit von 3 bis 5 Jahren und werden üblicherweise fest auf die Antriebstrommeln verklebt. Zum Austausch der Beläge werden die Antriebstrommeln innerhalb der Produktionslinie der Wellpappenmaschine bearbeitet und belegt. Während dieser zeitaufwendigen Arbeiten, muss die Wellpappenmaschine außer Betrieb genommen werden. Beim Austausch der Beläge treten außerdem zum Teil Verletzungsrisiken durch mechanische Arbeiten oder auch ge sundheitliche Risiken durch die Verwendung von lösungsmittelhaltigen Klebern auf.

Die WO 2018/001395 A1 beschreibt einen selbstspannenden T rommelbe- lag für eine Antriebstrommel einer Wellpappenmaschine. Dieser weist ein bei Erwärmung reversibel schrumpfendes, textiles Trägermaterial auf. Er besteht aus zwei rechteckigen Bändern, die jeweils an einer Schmalseite mit einem konvex deltoidförmigen Bereich verbunden sind. Um die An triebstrommel mit dem Trommelbelag zu versehen, wird die Mittelachse des konvex deltoidförmigen Bereiches entlang der Umfangsmittelachse der Antriebstrommel angeordnet. Dort wird sie mittels Fixiernieten gesi chert. Dann wird die Antriebstrommel so gedreht, dass die Bänder spiral förmig um die Antriebstrommel gewickelt werden. Sie werden an ihren En den abgeschnitten und dort mittels weiterer Fixiernieten an der Antriebs trommeloberfläche befestigt. Bei prozessbedingter Temperaturerhöhung in der Wellpappenmaschine erfährt der Trommelbelag eine Schrumpfung, die ihn spannt. Bei Abkühlung kehrt er durch das reversible Schrump fungsverhalten in seine Ursprungsform zurück, sodass er einfach von der Antriebstrommel entfernt werden kann. Diese Selbstspannung stellt eine innovative Lösung dar, einen Trommelbelag ohne feste Verklebung auf eine Antriebstrommel zu befestigten. Allerdings müssen die Bediener hierzu eine ungewohnte Methode zum Belegen der Antriebstrommel an wenden.

Es ist auch bekannt, gummierte Antriebstrommeln zu verwenden. Nach dem die Gummierung verschlissen ist, muss allerdings die gesamte An triebstrommel ausgetauscht werden. Die JP H03-310290 A beschreibt ein Anti-Rutsch-Material. Dieses weist ei nen Träger auf, der auf einer Seite mit einer porösen Polyurethanmemb ran und auf der anderen Seite mit einem Acrylharz beschichtet ist.

In der WO 2007/122708 A1 wird beschrieben, dass ein Harz mit einer Glasübergangstemperatur im Bereich von -50°C bis 20°C als Formtrenn mittel verwendet werden kann, um in einem Heißpressverfahren herge stellte Artikel einfach aus einer Form zu lösen.

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, einen Trommelbe lag bereitzustellen, der schnell und mit geringem Gefahrenpotential auf die Antriebstrommel einer Wellpappenmaschine aufgebracht und wieder von dieser entfernt werden kann. Dabei sollte das Aufbringen in einer Weise erfolgen, die dem Aufbringen herkömmlich verklebter Trommelbeläge auf eine Antriebstrommel gleicht und es somit nicht erfordert, dass ein Bedie ner der Wellpappenmaschine neue Arbeitsmethoden erlernen muss.

Offenbarung der Erfindung

Diese Aufgabe wird durch einen Trommelbelag für eine Antriebstrommel einer Wellpappenmaschine gelöst, welcher zumindest drei Schichten auf weist. Eine textile Trägerschicht, insbesondere eine textile Gewebeschicht, fungiert als Substrat des Trommelbelages. Auf einer ersten Seite weist die textile Trägerschicht eine erste Beschichtung auf und auf einer zweiten Seite weist die textile Trägerschicht eine zweite Beschichtung auf. Die erste Seite ist dazu vorgesehen, gurtseitig an der Antriebstrommel ange ordnet zu werden. Die zweite Seite ist dazu vorgesehen, trommelseitig an der Antriebstrommel angeordnet zu werden. Die erste Beschichtung dient also dazu, ein Abrutschen des Obergurts oder des Untergurts von der An- triebstrommel zu verhindern. Auf diese Weise wird eine optimale Kraft übertragung zwischen der Antriebstrommel und dem jeweiligen Gurt ge währleistet. Die zweite Beschichtung soll verhindern, dass der Trommelbe lag sich von der Oberfläche der Antriebstrommel ablöst. Diese Aufgabe wird bei herkömmlichen Trommelbelägen durch eine auf die Trommelober fläche aufgebrachte Klebstoffschicht gelöst, welche den Trommelbelag fest mit der Antriebstrommel verklebt.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass diese Aufgabe auch durch eine auf die textile Trägerschicht aufgebrachte zweite Beschichtung gelöst werden kann, welche eine Glasübergangstemperatur im Bereich von - 20°C bis 60°C aufweist. Bevorzugt liegt sie im Bereich von 0°C bis 50°C besonders bevorzugt im Bereich von 10°C bis 40°C. Ein Polymer geht beim Überschreiten seiner Glasübergangstemperatur von einem fes ten in einen gummiartigen bis zähflüssigen Zustand über. Die Ermittlung der Glasübergangstemperatur kann insbesondere mittels dynamischer Dif- ferenzthermoanlayse (differential scanning calorimetry; DSC) ermittelt wer den. Hierbei wird die Wärmekapazität des Beschichtungsmaterials in Ab hängigkeit von seiner Temperatur erfasst. Die Wärmekapazitäten oberhalb und unterhalb der Glasübergangstemperatur unterscheiden sich, wobei in der Nähe der Glasübergangstemperatur ein kontinuierlicher Übergang er folgt. Die Messmethode wird in der Norm DIN EN ISO 1 1357-2:2014-07 beschrieben.

Die üblicherweise in einer Werkshalle vorherrschende Umgebungstempe ratur liegt in der Nähe der Glasübergangstemperatur der zweiten Be schichtung. Hierdurch weist diese ein gewisse Klebrigkeit auf, durch wel che der Trommelbelag im Stillstand der Wellpappenmaschine mittels der zweiten Beschichtung auf die Antriebstrommel aufgeheftet werden kann und in seiner Position verbleibt ohne, dass hierzu ein zusätzlicher Kleb stoff verwendet werden müsste. Vielmehr sollte erfindungsgemäß sogar auf die Verwendung eine solchen Klebstoffes verzichtet werden. Die Kleb rigkeit der zweiten Beschichtung ist bei dieser Temperatur jedoch gering genug, um den Trommelbelag mitsamt der zweiten Beschichtung wieder rückstandsfrei von der Antriebstrommel abziehen zu können ohne hierzu scharfe Werkzeug zu Hilfe nehmen zu müssen. Ein Absinken der Umge bungstemperatur so deutlich unter die Glasübergangstemperatur, dass ein Anhaften des Trommelbelags an der Antriebstrommel nicht mehr gewähr leistet wäre, kommt unter normalen Arbeitsbedingungen nicht vor. Würde der Trommelbelag eine zweite Beschichtung aufweisen, welche auch im Betrieb der Wellpappenmaschine die genannte geringe Klebrigkeit auf weist, so würde dies unter den erheblichen mechanischen Belastungen durch den Obergurt oder Untergurt zu einer Ablösung des Trommelbela ges von der Antriebstrommel führen. Die erfindungsgemäß verwendete zweite Beschichtung hat jedoch den Vorteil, dass sie sich im Betrieb der Wellpappenmaschine deutlich über ihre Glasübergangstemperatur hinaus erwärmt. Dadurch nimmt ihre Zähigkeit und Klebrigkeit dermaßen zu, dass eine Ablösung des Trommelbelages von der Antriebstrommel ausge schlossen ist. Nach Abschalten und Abkühlen der Wellpappenmaschine ist dieser Vorgang jedoch vollständig reversibel. Durch die Abkühlung der zweiten Beschichtung nimmt ihre Klebrigkeit ab, sodass ein abgenutzter Trommelbelag problemlos ausgetauscht werden kann.

Um eine zweite Beschichtung mit der erforderlichen Glasübergangstempe ratur bereitzustellen, ist es bevorzugt, dass die zweite Beschichtung zu mindest ein Polymer enthält, das ausgewählt ist aus der Gruppe beste hend aus Polyacrylaten, Acrylatcopolymeren, Acrylatterpolymeren, Kaut schuken, Silikonen, Polyurethanen und Gemischen daraus. Polyacrylate, Acrylatcopolymere und Acrylatterpolymere sind hierbei besonders bevor zugt. Dabei ist das Polymer so auszuwählen, dass die erforderliche Glas übergangstemperatur der zweiten Beschichtung erreicht wird. Beispiels weise sind vulkanisierte Kautschuke bekannt, die eine sehr hohe Glas übergangstemperatur aufweisen und als Beschichtung für gummierte An triebstrommeln verwendet werden können, jedoch für die zweite Beschich tung ungeeignet wären. Auch unterscheidet sich beispielsweise die Glas übergangstemperatur von Polyacrylaten in Abhängigkeit von der Länge ih rer Seitenkette erheblich. Mit einem Polyacrylat mit sehr kurzen Seitenket ten, wie beispielsweise Polymethylmethacrylat (PEMA), welches eine Glasübergangstemperatur im Bereich von 100°C bis 120°C aufweist, könnte allein keine zweite Beschichtung erhalten werden, welche für den erfindungsgemäßen Trommelbelag geeignet ist.

Wenn die erforderliche Glasübergangstemperatur der zweiten Beschich tung durch ein Homopolymer nicht erreicht wird, so können bei der Her stellung der zweiten Beschichtung weitere Bestandteile copolymerisiert werden, um die Glasübergangstemperatur der Beschichtung so zu modifi zieren, dass sie im gewünschten Bereich liegt. Bevorzugt wird das Poly mer hierbei durch Copolymerisation von Acrylsäure oder einem Salz der Alkylsäure mit einem N-Vinyllactam oder einem N-Vinylsäureamid sowie mit mindestens einem Alkylvinylether hergestellt.

Die Mengenmischung der Monomeren kann dabei insbesondere gemäß der Fox-Gleichung so gewählt werden, dass sich die gewünschte Glas übergangstemperatur TG des Copolymeren oder Terpolymeren ergibt: Hierin repräsentiert n die Laufzahl über die eingesetzten Monomere, w n den Massenanteil des jeweiligen Monomers n in Gewichtsprozent und TG, n die jeweilige Glasübergangstemperatur des Homopolymers aus den jeweiligen Monomeren n. Die Fox-Gleichung wird in T.G. Fox, Bull. Am. Phys. Soc. 1956, 1 , 123 beschrieben.

Auch wenn im Betrieb der Wellpappenmaschine ein deutliches Über schreiten der Glasübergangstemperatur der zweiten Beschichtung wün schenswert ist um deren Klebrigkeit zu erhöhen, sollte auf der anderen Seite vermieden werden, dass es zu einer Verflüssigung der zweiten Be schichtung kommt durch welche sich die textile Trägerschicht von der An triebstrommel ablösen könnte. Üblicherweise werden Wellpappenmaschi nen bei Betriebstemperaturen im Bereich von 80°C bis 120°C betrieben.

Es können jedoch auch kurzfristige Spitzentemperaturen von bis zu 150°C erreicht werden. Um einen hinreichen Abstand zwischen den im Betrieb ei ner Wellpappenmaschine auftretenden Temperaturen und der Schmelz temperatur der zweiten Beschichtung zu gewährleisten, ist es deshalb be vorzugt, dass die Schmelztemperatur der zweiten Beschichtung mindes tens 180°C beträgt.

Die Dicke der zweiten Beschichtung sollte nicht zu gering sein, um im Be trieb der Wellpappenmaschine eine sichere Verklebung des Trommelbe lags mit der Antriebstrommel zu gewährleisten. Andererseits sollte sie auch nicht zu dick sein, damit die von der Antriebstrommel auf den Ober gurt oder Untergurt zu übertragende Kraft nicht zu einem zu großen Anteil durch Scherungen innerhalb der zweiten Beschichtung aufgenommen wird. Es wurde gefunden, dass eine bevorzugte Dicke der zweiten Be schichtung im Bereich von 0,1 mm bis 0,5 mm liegt. Weiterhin liegt ein Flä chengewicht der zweiten Beschichtung vorzugsweise im Bereich von 300 g/m 2 bis 500 g/m 2 . Durch die Klebrigkeit der zweiten Beschichtung auch bei Raumtemperatur besteht die Gefahr, dass an dieser im unverbauten Zustand des Trommel belages Verschmutzungen anhaften können. An den Stellen, an denen Schmutzpartikel auf der zweiten Beschichtung anhaften, würde dann bei Aufbringen des Trommelbelags auf die Antriebstrommel keine sichere Ver klebung mehr zwischen der zweiten Beschichtung und der Antriebstrom meloberfläche erfolgen. Es ist deshalb bevorzugt, dass auf der zweiten Beschichtung eine Abdeckschicht aufgebracht ist. Diese schützt die zweite Beschichtung vor Verunreinigungen und kann unmittelbar vor Aufbringen des Trommelbelages auf die Antriebstrommel abgezogen werden. Beson ders geeignete Materialien für die Abdeckschicht sind Polyethylen und/o der Polypropylen. Diese können in Form einer Kunststofffolie auf die zweite Beschichtung aufgebracht werden, die zum einen sicher genug auf dieser anhaftet, um ein unbeabsichtigtes Ablösen zu verhindern und auf der anderen Seite unmittelbar vor dem Aufbringen des Trommelbelages auf die Antriebstrommel mit geringem Kraftaufwand von der zweiten Be schichtung entfernt werden kann.

Um ein einfaches Aufbringen des Trommelbelags auf eine Antriebstrom mel zu ermöglichen beträgt dessen Dicke bevorzugt maximal 15 mm, be sonders bevorzugt maximal 10 mm. Um dennoch eine hinreichende Ver schleißfestigkeit des Trommelbelages zu gewährleisten, liegt die Dicke des textilen Trägermaterials bevorzugt im Bereich von 1 mm bis 9 mm, be sonders bevorzugt im Bereich von 4 mm bis 7 mm.

Die textile Trägerschicht enthält vorzugsweise Fäden und/oder Fasern aus mindestens einem Polyester. Die Kombination aus dem textilen Trägermaterial und den beiden Be schichtungsmaterialien wird vorzugsweise so gewählt, dass der Trommel belag einen Shorehärtegrad A von mehr als 50 aufweist. Dieser kann ge mäß der Norm DIN ISO 7619-1 ermittelt werden. Eine so große Härte ver leiht dem Trommelbelag eine lange Lebensdauer bei der Verwendung in einer Wellpappenmaschine, sodass ein Austauschen des Trommelbelags, für welches die Wellpappenmaschine stillgelegt werden muss, nur selten erforderlich ist.

Die erste Beschichtung enthält vorzugsweise ein Beschichtungsmaterial, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Kautschuken, Siliko nen, Polyurethanen und Gemischen daraus. Besonders bevorzugt besteht die erste Beschichtung aus diesem Beschichtungsmaterial. Silikone, wie insbesondere Polydimethylsiloxan, sind als Beschichtungsmaterialien be sonders bevorzugt. Ganz besonders bevorzugt sind quervernetzte Polydi- methylsiloxane. Ausgewählte Vertreter dieser Stoffklassen weisen eine hohe Abriebfestigkeit und einen hohen Reibungskoeffizienten auf, welcher ein Abrutschen des Obergurts oder Untergurts von dem Trommelbelag verhindert.

Die Dicke der ersten Beschichtung liegt vorzugsweise im Bereich von 0,1 mm bis 3,0 mm. Besonders bevorzugt liegt sie im Bereich von 0,5 mm bis 1 ,5 mm.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in den Zeichnungen dargestellt und wird in den nachfolgenden Beschreibungen näher erläutert. Figur 1 zeigt eine schematische Seitenansicht einer Wellpappenmaschine, deren Antriebstrommeln Trommelbeläge gemäß einem Ausführungsbei spiel der Erfindung aufweisen.

Figur 2 zeigt eine isometrische Darstellung einer Antriebstrommel, die Trommelbeläge gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung auf weist.

Figur 3 zeigt eine Querschnittsansicht eines Trommelbelags gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung.

Figur 4 zeigt einen Längsschnitt eines textilen Trägermaterials eines Trommelbelags gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung.

Ausführungsbeispiel der Erfindung

Die wichtigsten Komponenten einer Wellpappenmaschine 10, die Trom melbeläge gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung aufweist, sind in Figur 1 dargestellt. Ein Obergurt 1 1 wird von einer ersten Antriebstrom mel 12 angetrieben, die mit drei Trommelbelägen 20a-c gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung belegt ist. Ein Untergurt 13 wird von ei ner zweiten Antriebstrommel 14 angetrieben, die ebenfalls mit drei Trom melbelägen 20a-c gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung belegt ist. Zwischen dem Obergurt 1 1 und dem Untergurt 13 wird mehrlagige Wellpappe 15 über Fleizplatten 16 transportiert und die Lagen so miteinan der verklebt. Bei den beiden Antriebstrommeln 12, 14 handelt es sich um herkömmliche Stahltrommeln mit einem Durchmesser von 90 cm und ei ner Länge von 280 cm. Die Trommellänge bestimmt die maximale Breite der in der Wellpappenmaschine 10 transportierbaren Wellpappenbahn 15. Figur 2 zeigt die Anordnung der drei Trommelbeläge 20a-c auf der ersten Antriebstrommel 12. Diese sind jeweils um den Umfang der Antriebstrom mel 12 so herum gelegt, dass die beiden Enden jedes der T rommelbeläge 20a bis 20c sich jeweils berühren. Entlang der Längsachse der Antriebs trommel 12 berühren sich die jeweils benachbarten Trommelbeläge 20a-c ebenfalls, sodass die Oberfläche der Antriebstrommel 12 lückenlos von den Trommelbelägen bis 20a-c belegt ist. Jeder der Trommelbeläge 20a-c weißt als Substrat eine textile Trägerschicht 21 auf, die als textile Gewebe schicht ausgeführt ist. Auf der von der Oberfläche der Antriebstrommel 12 abgewandten Seite des Trommelbelages ist die textile Trägerschicht 21 mit einer ersten Beschichtung 22 beschichtet. Auf der der Oberfläche der Antriebstrommel 12 zugewandten Seite der textilen Trägerschicht 21 ist diese mit einer zweiten Beschichtung 23 beschichtet.

Figur 3 zeigt einen Trommelbelag 20a bevor er auf die Antriebstrommel 12 aufgebracht wurde. Die textile Trägerschicht 21 weist eine Dicke d2i von 5,5 mm auf. Die erste Beschichtung 22 weist eine Dicke d22 von 1 ,0 mm auf. Die zweite Beschichtung 23 weist ein Dicke d23 von 0,3 mm auf. Eine Abdeckschicht 24 in Form einer Polyethylenfolie ist auf die zweite Be schichtung 23 aufgebracht.

Zum Aufbringen des dargestellten Trommelbelages 20a auf die Antriebs trommel 12 wird die Abdeckschicht 24 von der zweiten Beschichtung 23 abgezogen und der Trommelbelag 20a dann so um die Antriebstrommel 12 gewickelt, dass die zweite Beschichtung 23 der Oberfläche der An triebstrommel 12 zugewandt ist. Im Betrieb der Wellpappenmaschine 10 erhitzt sich die zweite Beschichtung 23, wodurch ihre Klebrigkeit zunimmt. Eine Ablösung des Trommelbelags 20a von der Antriebstrommel 12 ist dadurch ausgeschlossen. Soll der Trommelbelag 20a aufgrund starker Ab- nutzung von der Antriebstrommel 12 entfernt werden, so wird die Wellpap penmaschine 10 abgeschaltet und gewartet, bis der Trommelbelag 20a und damit auch die zweite Beschichtung 23 sich auf Raumtemperatur ab gekühlt haben. Dadurch sinkt die Klebrigkeit der zweiten Beschichtung 23 wieder soweit, dass ein einfaches Ablösen des Trommelbelages 20a von der Antriebstrommel 12 möglich ist. Dieses Ablösen erfolgt, ohne dass Rückstände der zweiten Beschichtung 23 auf der Oberfläche der Antriebs trommel 12 Zurückbleiben. Die zweite Beschichtung 23 verbindet sich nämlich fester mit der textilen Trägerschicht 21 , als mit der glatten Oberflä che der Antriebstrommel 12. Ohne dass irgendwelche Kleberrückstände von der Oberfläche der Antriebstrommel 12 entfernt werden müssten, kann also sofort ein neuer Trommelbelag auf diese aufgebracht werden und die Wellpappenmaschine 10 anschließend wieder in Betrieb genom men werden. Der Shorehärtegrad A des Trommelbelags 20a beträgt 54, sodass er sich nicht stark abnutzt und nur selten ausgetauscht werden muss.

Das Gewebe der textilen Trägerschicht 21 ist in Figur 4 dargestellt. In drei Gewebelagen 31 1 , 312, 313 verlaufen Schussfäden 314, welche aus Po lyester bestehen quer zur Längsrichtung des Gewebes. In der oberen Ge webelage 31 1 sind vier gegeneinander versetzt verlaufende Kettfäden 31 1 1 , 31 12, 31 13, 31 14 aus einer Polyester/Viskosemischung vorgese hen, die sowohl nach innen zur mittleren Gewebelage 312 hin als auch nach außen hin über jeweils mindestens zwei Schussfäden 314 laufen.

Die mittlere Gewebelage 312 weist zwei zueinander versetzt verlaufende Kettfäden 3121 , 3122 aus Polyester auf, die über jeweils zwei Schussfän den 314 laufen. Die untere Gewebelage 313 besteht aus jeweils 4 jeweils versetzt zueinander laufenden Kettfäden 3131 , 3132, 3133, 3134 aus der Polyester/Viskosemischung, die nach innen zur mittleren Gewebelage 312 über nur einen Schussfaden 314 und nach außen über zumindest drei Schussfäden 314 laufen. Die drei Gewebelagen 31 1 , 312, 313 sind über Bindefäden 3141 , 3142, 3143, 3144 aus der Polyester/Viskosemischung miteinander verwebt. Die Bindefänden sind in jeweils 2 Fadengruppen un terteilt, wobei die eine Fadengruppe bildenden Bindefäden 3143, 3144 zu einander versetzt laufen und die obere Gewebelage 31 1 an die mittlere Gewebelage 312 binden. Die Bindefäden 3143 und 3144 sind jeweils ab wechselnd um einen Schussfaden 314 in der oberen Gewebelage 31 1 und einem Schussfaden 314 in der der mittleren Gewebelage 312 geführt. In entsprechender Weise bindet die aus den Bindefäden 3141 und 3142 gebildete Fadengruppe die untere Gewebelage 313 an die mittlere Gewe belage 312.

Die erste Beschichtung 22 besteht aus Polydimethylsiloxan mit Füllstoff und Hilfsstoff und Triacedoxyethylsilan-Vernetzer (Elastosil E43 N der Firma Wacker Chemie).

Die zweite Beschichtung 23 besteht aus einem Terpolymeren, das aus Vi- nylpyrrolidon, Acrylsäure und Vinylethylether in einem Massenverhältnis von 100 : 50 : 350 hergestellt wurde. Die Polymerisation erfolgte im Lö sungsmittel Dioxan unter Verwendung von tert.-Butylperpivalat als Initiator gemäß einer in der DE 34 23 446 A1 beschriebenen Synthesevorschrift. Das Terpolymere weist eine Glasübergangstemperatur von 23°C auf. Das Flächengewicht der zweiten Beschichtung 23 beträgt 425 g/m 2 .

Zur Fierstellung des Trommelbelages 20a gemäß dem vorliegenden Aus führungsbeispiel der Erfindung wird eine textile Trägerschicht 21 bereitge stellt, die auf einer Seite mit der ersten Beschichtung 22 beschichtet ist. Auf die gegenüberliegende Seite werden 800 g/m 2 einer wässrigen Disper sion des Beschichtungsmaterials der zweiten Beschichtung 23 aufge bracht. Der Feststoffgehalt dieser wässrigen Dispersion beträgt 53 Gew.-%. Nach verdampfen der Flüssigkeitskomponente der zweiten Be schichtung 23, wird diese mit der Abdeckschicht 24 belegt. Der Trommel belag 20a liegt nun in einer transportfähigen Form vor, in der ein unbeab sichtigtes Anhaften von Verschmutzungen an der zweiten Beschichtung 23 vermieden wird.