Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FITTING FOR CONNECTING TWO COMPONENTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2002/084129
Kind Code:
A2
Abstract:
Fitting made from two planar fitting halves (1a, 1b), for connecting two components (2a, 2b), screwed to the counterform interlocking fitting halves (1a, 1b). On a relative longitudinal displacement of the components (2a, 2b), a locking clip (7), held on the fitting half (1b) in a first housing recess (8), by means of a fixing screw (7), folds in the transverse axis and, with a second housing recess (10), surrounds a head (13) of a fixing screw (14), fixed to the other fitting half (1b). The above reliably prevents a detachment of the connection in all directions.

Inventors:
KNAPP FRIEDRICH (DE)
Application Number:
PCT/DE2002/001439
Publication Date:
October 24, 2002
Filing Date:
April 18, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KNAPP FRIEDRICH (DE)
International Classes:
E04B1/38; F16B5/00; E04B1/26; E04B1/61; (IPC1-7): F16B5/06; E04B1/38; E04B1/61
Foreign References:
DE1882175U1963-11-07
US5284311A1994-02-08
US4189796A1980-02-26
GB1067187A1967-05-03
Attorney, Agent or Firm:
Schweizer, Joachim (München, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Beschlag aus zwei Beschlaghälften (la, lb) zum formschlüssigen Verbin den zweier Bauteile (2a, 2b), wobei je eine der Beschlaghälften (la, lb) jeweils an einem der Bauteile (2a, 2b) befestigt wird und miteinander in Eingriff bringbare Elemente aufweist, die die Fügeverbindung der Bauteile (2a, 2b) bewirken, dadurch gekennzeichnet, daß die Beschlag hälften (1a, 1b) plattenförmig ausgebildet sind, einen im Winkel von 180° umgebogenen und längsgeschlitzten Endab schnitt (3) mit einem Befestigungsloch (3a) aufweisen, einen gekröpften Endabschnitt (4) mit einem Längsschlitz (4a) aufweisen, wobei an jedem Schlitzende eine Ausnehmung (3b, 4b) zu Aufnahme eines Schraubenkopfes vorgesehen ist, zwischen den Endabschnitten (3,4) mindestens ein weiteres Befestigungs loch (5) vorgesehen ist, im Biegeinnenraum (6) des Endabschnitts (3) der Beschlaghälfte (1b) eine plattenförmige Sperrklappe (7) angeordnet ist, die nachfolgende Merkmale aufweist : eine erste Halteausnehmung (8), um die Sperrklappe (7) im Biegeraum (6) mittels einer Befestigungsschraube (9) zu halten, eine zweite Halteausnehmung (10) und eine zwischen der ersten und der zweiten Halteausnehmung angeordnete Schwenkpunktauflage (11), wobei die Sperrklappe (7) so dimensioniert ist, daß beim Einstecken des gekröpf ten Endabschnitts (4) der anderen Beschlaghälfte (la) in den Biegeraum (6) der Beschlaghälfte (1b) die Sperrklappe (7) in Pfeilrichtung (12) verkippt wird und dabei die zweite Halteausnehmung (10) den Kopf (13) einer die andere Beschlaghälfte (la) befestigenden Befestigungsschraube (14) umfaßt, die in dem Befestigungsloch (5) angeordnet ist.
2. Beschlag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Endab schnitten (3,4) der Beschlaghälfte gleichgerichtete Abschrägungen (15) aus gebildet sind, die beim gegengleichen Ineinandergreifen der Beschlaghälften das Zusammenfügen erleichtern, wobei die Abschrägungen (15) zu der Befe stigungsseite der Beschlaghälfte weisen.
3. Beschlag nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Sperrklappe (7) permanentmagnetisch ist.
Description:
Beschlag zum Verbinden von zwei Bauteilen Die Erfindung betrifft einen Beschlag zum Verbinden zweier Bauteile, insbe- sondere von Bauteilen mit großen Abmessungen, die im Bau-und Holzbau- gewerbe bei der Errichtung von Häusern eingesetzt werden. Der Beschlag kann jedoch auch für die sichere und rationelle Verbindung von Bauteilen in anderen Einsatzfällen verwendet werden. Aufgrund der besonders einfachen Konstruktion ist der Beschlag in unterschiedlichen Größen leicht und kosten- günstig herstellbar.

Der Beschlag besteht aus zwei Beschlaghälften aus Metall, die jeweils an ei- nem der zu verbindenden Bauteile befestigt werden und miteinander in Ein- griff bringbare Elemente aufweisen, die die Verbindung der Bauteile beim Zu- sammenfügen bewirken. Derartige Beschläge sind dem Fachmann aus dem Stand der Technik, wie z. B. aus dem Dokument US 5,284,311 hinreichend bekannt und sollen daher nicht näher erläutert werden.

Für spezielle Anwendungsfälle ist es erforderlich, daß die Verbindung auch arretiert werden kann, d. h., daß ein Lösen der Verbindung entgegengesetzt zur Fügebewegung nicht möglich ist. Eine typische Anwendung ist die Errich- tung von Gebäuden in sturm-und in erdbebengefährdeten Gebieten, wenn tragende Balken zuverlässig miteinander zu verbinden sind. Die Verbindungs- stellen müssen Eigenschaften aufweisen, die bei herkömmlichen Gebäuden nicht zwingend notwendig sind. So muß die Verbindungsstelle Kräfte auf-

nehmen, die entgegengesetzt zur Schwerkraft wirken, wenn z. B. ein Wirbel- sturm auf ein Dach einwirkt. Weiterhin ist bei vorstehend genannten Anwen- dungsfällen von besonderer Bedeutung, daß die Verbindungsstellen eine vor- bestimmte Elastizität aufweisen.

Die aus dem Stand der Technik bekannten Verbindungskonstruktionen sind mehr oder weniger gut geeignet, große Kräfte auch in besonderen Bela- stungsfällen aufzunehmen, wobei die fest und sicher verriegelbaren Konstruk- tionen häufig starr und aufwendig sind. Ein besonderer Nachteil der her- kömmlichen Verbindungskonstruktionen liegt darin, daß die Verriegelung als zusätzlicher Arbeitsschritt auszuführen ist.

Unter Berücksichtigung der vorstehend diskutierten Nachteile des Standes der Technik ist es die Aufgabe der Erfindung, eine Verbindungskonstruktion zum Verbinden von Bauteilen zu schaffen, die eine hohe Funktionssicherheit auch in besonderen Belastungsfällen in Verbindung mit einer selbsttätigen Verriegelung garantiert. Weiterhin soll die Verbindungskonstruktion einfach, robust und kostengünstig herstellbar sein.

Diese Aufgabe wird durch einen Beschlag nach Patentanspruch 1 gelöst.

Erfindungsgemäß wird ein Beschlag zum Verbinden zweier Bauteile geschaf- fen, der aus zwei Beschlaghälften besteht, die jeweils an einem der zu ver- bindenden Bauteile befestigt werden und miteinander in Eingriff bringbare Elemente aufweisen, die nach dem Fügeschluß die unlösbare Verbindung der Bauteile bewirken. Die Beschlaghälften sind plattenförmig ausgebildet. Die gegenüberliegenden Endabschnitte weisen je einen Schlitz auf. Ein Endab- schnitt ist um 180° umgebogen, der andere Endabschnitt ist gekröpft. Am Schlitzende, d. h. zur Plattenmitte hin, ist eine Ausnehmung, z. B. eine Sen- kung zur Aufnahme eines Schraubenkopfes vorgesehen. Der um 180° umge- bogene Endabschnitt weist in dem, der Ausnehmung gegenüberliegenden Materialabschnitt eine Befestigungsbohrung auf. Zwischen den Endabschnit- ten der Beschlaghälfte ist mindestens ein weiteres Befestigungsloch vorgese-

hen. Beide Beschlaghälften werden auf die zu verbindenden Teile aufge- schraubt, wobei je eine Befestigungsschraube an den Schlitzenden vorgese- hen ist, da dort große Hebelkräfte entstehen können. Die Anzahl und die Größe der Schrauben werden fachmännisch bestimmt.

Im Biegeraum des Endabschnitts nur einer der Beschlaghälften ist eine plat- tenförmige Sperrklappe angeordnet. Die Sperrklappe weist eine erste Halte- ausnehmung auf, um die Sperrklappe im Biegeraum mittels der Befestigungs- schraube zu halten. In Gegenüberlage der ersten Halteausnehmung in Rich- tung der Längsachse der Sperrklappe ist eine zweite, größere Halteausneh- mung vorgesehen. Zwischen der ersten und der zweiten Halteausnehmung ist eine Schwenkpunktauflage ausgebildet. Die Sperrklappe ist so dimensioniert, daß beim Einstecken des gekröpften Endabschnitts der anderen Beschlaghälf- te in den Biegeraum die Sperrklappe in der Querachse verkippt wird und da- bei die zweite Halteausnehmung der Sperrklappe den Kopf einer die andere Beschlaghälfte befestigenden Schraube umfaßt, die in dem Befestigungsloch angeordnet ist.

Der erfindungsgemäße Beschlag ist einfach herstell-und montierbar. Der Be- schlag kann auf Grund der eingesetzten Befestigungsmittel relativ große Kräf- te aufnehmen. Besonders vorteilhaft ist, daß die Verriegelung mittels der während der Fügebewegung kippenden Sperrklappe selbsttätig erfolgt.

Nach Anspruch 2 sind an den Schenkelenden der Beschlaghälfte gleichge- richtete Abschrägungen vorgesehen, die beim gegengleichen Ineinandergrei- fen der Beschlaghälften das Zusammenfügen erleichtern, wobei die Abschrä- gung des kurzen Schenkels zum Biegeinnenraum der Beschlaghälfte gerichtet ist.

Nach Anspruch 3 ist die Sperrklappe permanentmagnetisch. Dadurch nimmt sie immer eine für das Zusammenfügen funktionell günstige Montageposition ein.

Die Erfindung wird nachstehend unter Bezugnahme auf besonders vorteilhaf- te Ausgestaltungen, die in den beigefügten Zeichnungen schematisch darge- stellt sind, näher erläutert : Fig. 1 zeigt eine Beschlaghälfte.

Fig. 2 zeigt eine Sperrklappe.

Fig. 3 zeigt die Anordnung der Sperrklappe.

Fig. 4A, 4B, 4C zeigen das Funktionsprinzip der Verbindungsmittel.

Fig. 5 zeigt ein Ausführungsbeispiel der vertieften Anordnung einer Beschlaghälfte.

Die Fig. 1 zeigt eine der beiden formgleichen, plattenförmigen Beschlaghälf- ten 1 a, 1 b aus Metall zum formschlüssigen, unlösbaren Verbinden von je- weils zwei Bauteilen 2a, 2b (in Fig. 4 gezeigt). Die Beschlaghälfte weist einen im Winkel von 180° umgebogenen Endabschnitt 3 mit einem durch beide Schenkel hindurchgehenden Befestigungsloch 3a auf. In Gegenüberlage des Endabschnitts 3 ist ein gekröpfter Endabschnitt 4 mit einem Längsschlitz 4a mit geschrägtem Auslauf ausgebildet. Zwischen den Endabschnitten 3,4 der Beschlaghälfte ist von dem Befestigungsloch 3a beabstandet mindestens ein weiteres Befestigungsloch 5 vorgesehen. Der umgebogene Endabschnitt 3 der Beschlaghälfte bildet einen Biegeinnenraum 6 aus. Zur Aufnahme des Kopfes je einer Befestigungsschraube sind die Senkungen 3b und 4b vorge- sehen. Die Schäfte der Befestigungsschrauben, deren Köpfe von den Sen- kungen 3b und 4b aufgenommen werden, bewirken in Wirkverbindung mit den Schlitzen eine sehr stabile Konstruktion gegen Kraftangriff aus jeder Richtung.

Die Fig. 2 zeigt eine plattenförmige Sperrklappe 7 mit einer Halteausnehmung 8 für eine Befestigungsschraube 9 (in Fig. 3 gezeigt). In Gegenüberlage der Halteausnehmung 8 in Richtung der Längsachse der Sperrklappe 7 ist eine zweite, größere Halteausnehmung 10 erzeugt. Zwischen den Halteausneh- mungen 8 und 10 ist eine Schwenkpunktauflage 11 in einer zum Befesti- gungsloch 8 hin versetzten Querachse der Sperrklappe 7 ausgebildet. In die-

sem Beispiel wird die Schwenkpunktauflage 11 durch eine Krümmung gebil- det. Es ist dem Fachmann klar, daß die Schwenkpunktauflage auch durch andere Maßnahmen, wie z. B. eine Materialverdickung, erzeugt werden kann.

Die Fig. 3 zeigt die Anordnung der Sperrklappe 7 im Biegeinnenraum 6 der Beschlaghälfte 1b beim Einfügen der Befestigungsschraube 9 in die Halteaus- nehmung 8 der Sperrklappe 7, während weitere Befestigungsschrauben 14 für die nachfolgende Befestigung bereits bis zum Schraubenkopf 13 in die Befestigungslöcher 5 der Beschlaghälfte 1 b eingefügt sind.

Die Figuren 4A, 4B und 4C zeigen das Funktionsprinzip der Verbindungsmit- tel. Wie Fig. 4A zeigt, sind die Beschlaghälften 1a, 1b jeweils an den Bautei- len 2a, 2b durch Befestigungsschrauben (14,9) fest angeordnet. Zur Herstel- lung der formschlüssigen Verbindung zwischen den Beschlaghälften 1a, 1b werden die Bauteile 2a, 2b zueinander in Längsrichtung verschoben, bis die Beschlaghälften gegengleich ineinandergreifen, wie in Fig. 4B gezeigt ist.

Beim weiteren Einführen des gekröpften Endabschnitts 4 der Beschlaghälfte 1 a in den Biegeraum 6 der Beschlaghälfte 1 b mit der Sperrklappe 7 klappt die Sperrklappe in Pfeilrichtung 12 in der Schwenkpunktauflage 11 um die Quer- achse um und umfaßt mit der zweiten Halteausnehmung 10 (siehe Fig. 2) den Schraubenkopf 13 einer Befestigungsschraube 14 zur Befestigung der anderen Beschlaghälfte 1a. Dieser Verbindungszustand ist als Schließlage in Fig. 4C gezeigt und verhindert zuverlässig ein Lösen der Verbindung in allen Richtungen.

Die Fig. 5 zeigt ein Ausführungsbeispiel der vertieften Befestigung der Be- schlaghälfte 1b mit angeordneter Sperrklappe 7 im Bauteil 2b, wobei die an- dere Beschlaghälfte 1 a am Bauteil vorspringend befestigt sein muß. Diese Anschlußart von Bauteilen ist mit einer Zapfung vergleichbar und gewährlei- stet die optische Verdeckung der Verbindungsmittel.