Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FREELY ROTATING GRIPPER FOR DOUBLE LOCKSTITCH SEWING MACHINES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2002/097183
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to a freely rotating gripper (4) for double lockstitch sewing machines, comprising a bobbin capsule (8) with an arresting finger (11) whereby a radially projecting loop deflector element (13, 14) is arranged on the circumferential side of the bobbin capsule (8), close to the arresting finger (11). The split loop (AS), formed by the occasional unavoidable sticking of the needle (1) through the needle thread end, is forcibly deflected onto the front face of the bobbin capsule (8), thus avoiding a jamming of the gripper (4).

Inventors:
GRIES FRANZ (DE)
PFLEGER HERBERT (DE)
Application Number:
PCT/EP2002/005817
Publication Date:
December 05, 2002
Filing Date:
May 28, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
G M PFAFF AG IN INSOLVENZ (DE)
GRIES FRANZ (DE)
PFLEGER HERBERT (DE)
International Classes:
D05B57/14; D05B57/26; (IPC1-7): D05B57/14; D05B57/26
Foreign References:
DE4217848C11993-06-24
DE3229930A11983-05-05
US5189973A1993-03-02
US1115663A1914-11-03
Attorney, Agent or Firm:
PFAFF INDUSTRIE MASCHINEN AG (Königstrasse 154 Kaiserslautern, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Freiumlaufender Greifer (4 ; 20) für Doppelsteppstichnähmaschinen mit einem eine Greiferspitze (6) und eine Fadenumlenkschulter (7) für die Nadelfadenschleife (FS) aufweisenden Greiferkörper (5) und einer mit einer Führungsrippe (10) in einer Führungsbahn des Greiferkörpers (5) gelagerten, mittels eines Anhaltefingers (11 ; 26) gegen Verdrehen gesicherten Spulenkapsel (8 ; 21) für eine einen Greiferfadenvorrat tragende Spule (9), dadurch gekennzeichnet, daß an der Umfangsseite der Spulenkapsel (8 ; 21) auf deren Schleifenaufweitungsseite in der Nähe des Anhaltefingers (11 ; 26) ein im wesentlichen radial abstehendes Schleifenablenkelement (13,14 ; 24,25) angeordnet ist.
2. Freiumlaufender Greifer nach Anspruch 1, bei dem es sich um einen horizontal umlaufenden Greifer (4) mit einer einteiligen Spulenkapsel (8) handelt, dadurch gekennzeichnet, daß am oberen Rand der Spulen kapsel (8) eine sich im wesentlichen horizontal erstreckende Fadenleit schulter (13) angeordnet ist und das Schleifenablenkelement von einer im wesentlichen radial verlaufenden Begrenzungskante (14) der Fadenleitschulter (13) gebildet ist.
3. Freiumlaufender Greifer nach Anspruch 1, bei dem es sich um einen horizontal umlaufenden Greifer (20) mit einer von einer Unterund einer Oberkapsel (22,23) gebildeten zweiteiligen Spulenkapsel (21) handelt, dadurch gekennzeichnet, daß am oberen Rand der Oberkapsel (23) ein sich im wesentlichen horizontal erstreckender fester Nocken (24) angeordnet ist, der eine im wesentlichen radial verlaufende Begrenzungs kante (25) aufweist.
Description:
Freiumlaufender Greifer für Doppelsteppstichnähmaschinen Die Erfindung betrifft einen Greifer nach dem Oberbegriff des Anspruches 1.

Derartige Greifer sind seit langer Zeit bekannt. Stellvertretend für die Vielzahl unterschiedlich ausgebildeter Greifer sei die DE-PS 294 412 (US-PS 1 115 663) genannt, die einen horizontal umlaufenden Greifer betrifft. In dieser Schrift ist dargestellt, wie der Greifer-nachdem die Greifer- spitze die am Nadelöhr gebildete Nadelfadenschleife erfaßt hat-die Nadel- fadenschleife sodann aufweitet und um die Spulenkapsel herumführt. Dabei wird ein Schleifenschenkel über die oben liegende Stirnseite der Spulenkapsel geleitet und der andere Schleifenschenkel zwischen der Unterseite der Spulen- kapsel und der Bodenfläche des Greiferkörpers hindurchgeführt.

Gelegentlich kann es vorkommen, daß bei Nahtbeginn die Nadel zufällig in das lose Nadelfadenende einsticht und dabei im Faden N eine in Fig. 1 dargestellte Abstichschlinge AS bildet. Dieses unerwünschte Fadenabstechen tritt vergleichs- weise häufig bei mit Nähschablonen arbeitenden Näheinrichtungen auf, die einen röhrchenförmigen Stoffdrückerfuß aufweisen. Bei diesen Näheinrichtungen wird nämlich das Fadenabstechen dadurch begünstigt, daß das Nadelfadenende innerhalb des Stoffdrückerfußes über eine längere Strecke dicht neben der Bewegungsbahn der Nadel geführt wird und daher häufig im Bereich der Einstichstelle der Nadel im Werkstück liegt.

Bei der Verarbeitung loser Nähfäden und fester Stoffe kann sich die Abstich- schlinge häufig schon vor dem Durchzug des Nadelfadenendes durch das Werkstück, spätestens aber nach dem Erfassen des Nadelfadens durch die Greiferspitze durch Aufdröseln des Endstückes des verzwirnten Fadens wieder aufziehen. Werden jedoch feste, ggf. sogar geklebt, d. h. sogenannte bondierte Fäden vernäht und lockere Stoffe verarbeitet, die ggf. noch mit Schaumstoff kaschiert sind, kann es passieren, daß die Nadel die Abstichschlinge durch das Werkstück hindurch nach unten zieht, worauf der Greifer die Abstichschlinge

mitsamt dem Schleifenschenkel, der sonst über die Stirnseite der Spulenkapsel hinweggeführt wird, in den unteren bzw. hinteren Greiferbereich zieht. Dies führt dazu, daß sich die Nadelfadenschleife um die Umfangsseite der Spulenkapsel schlingt und durch den Fadengeber auf ihr festgezogen wird. Als Folge davon näht sich die Maschine fest und es entsteht eine ernsthafte Störung, u. U. sogar eine Beschädigung von Nadel und Greifer.

Diese Situation ist in Fig. 2 anhand eines horizontal umlaufenden Greifers 4 dargestellt. Der Greifer 4 weist einen Greiferkörper 5 mit einer Greiferspitze 6 und einer Fadenumlenkschulter 7 für die Nadelfadenschleife FS auf. Im Greifer- körper 5 ist eine einteilige und damit nach oben offene Spulenkapsel 8 enthalten, in die eine den Greiferfadenvorrat tragende Spule 9 eingesetzt ist. Die Spulen- kapsel 8 ist mit einer Führungsrippe 10 in einer nicht dargestellten Führungsbahn des Greiferkörpers 5 gelagert und mit Hilfe eines Anhaltefingers 11, der in eine Aussparung 12 der Stichplatte 3 eingreift, gegen Verdrehen gesichert.

Am oberen Rand der Spulenkapsel 8 ist auf der Schleifenaufweitungsseite eine sich im wesentlichen horizontal erstreckende Fadenleitschulter 13 angeordnet, deren eines schräg ansteigendes Ende in der Nähe des Anhaltefingers 11 liegt und deren anderes schräg abfallendes Ende sich vor der Stelle befindet, an der die Nadelfadenschleife FS beim Umführen um die Spulenkapsel 8 ihre größte Aufweitung erfährt.

Bei der in Fig. 2 gezeigten Stellung des Greifers 4 müßte normalerweise der mit OL bezeichnete Schenkel der Nadelfadenschleife FS sich bereits auf der Oberseite der Spulenkapsel 8 befinden und der mit UL bezeichnete Schenkel in den Zwischenraum zwischen der Unterseite der Spulenkapsel 8 und dem Boden des Greiferkörpers 5 eingeführt sein. Durch die zuvor entstandene Abstichschlinge AS gelangt jetzt aber der Schenkel OL unter die Fadenleit- schulter 13 auf die Umfangsseite der Spulenkapsel 8, wo sie anschließend festgezogen wird und dadurch zum Festnähen der Maschine führt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, Maßnahmen zu treffen, durch die verhindert wird, daß es durch das Abstechen des Nadelfadenendes zu einem Blockieren des Greifers kommt. Die Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 gelöst.

Das an der Umfangsseite der Spulenkapsel angeordnete Schleifenablenk- element hat eine solche Lage, daß bei normaler, d. h. ungestörter Stichbildung die beiden Schenkel der Nadelfadenschleife ungehindert an dem Schleifen- ablenkelement vorbeilaufen. Das Schleifenablenkelement tritt nur dann in Funktion, wenn der Greifer eine Abstichschlinge mitsamt dem oberen bzw. vorderen Schenkel der Nadelfadenschleife von der Stirnseite der Spulenkapsel fernzuhalten versucht, indem es den besagten Schleifenschenkel bei horizontal umlaufenden Greifern in den unteren und bei vertikal umlaufenden Greifern in den hinteren Greiferbereich zu ziehen versucht. In diesem Fall nimmt das Schleifenablenkelement den oberen bzw. vorderen Schleifen- schenkel auf und führt ihn zwangsläufig mitsamt der Abstichschlinge um die obere bzw. vordere Stirnseite der Spulenkapsel herum. Auf diese Weise wird die Nadelfadenschleife wie bei einer normalen Stichbildung um die Spulen- kapsel herumgeführt und somit ein Festnähen der Nähmaschine sicher verhindert.

Anspruch 2 gibt bei horizontal umlaufenden Greifern mit einer einteiligen Spulenkapsel eine besonders einfache Realisierung des erfindungsgemäßen Schleifenablenkelementes an, indem an der ohnehin vorhandenen Fadenleit- schulter der Spulenkapsel z. B. durch Wegschleifen eines Teilstückes dieser Schulter eine radial verlaufende Begrenzungskante und somit gewissermaßen ein Fanghaken gebildet wird.

Bei horizontal umlaufenden Greifern mit einer zweiteiligen Spulenkapsel ist gemäß Anspruch 3 an der Oberkapsel ein radial abstehender Nocken als Schleifenablenkelement angeordnet.

Die Erfindung ist anhand zweier in der Zeichnung dargestellter Ausführungs- beispiele erläutert. Es zeigen : Fig. 1 das Entstehen einer Abstichschlinge, Fig. 2 die fehlerhafte Auswirkung einer Abstichschlinge bei einem horizontal umlaufenden Greifer, Fig. 3 die Ausbildung eines Schleifenablenkelementes an einem horizontal umlaufenden Greifer mit einer einteiligen Spulenkapsel, Fig. 4 den Fadenverlauf beim Greifer nach Fig. 3 beim Auftreten einer Abstichschlinge und Fig. 5 die Ausbildung eines Schleifenablenkelementes an einem horizontal umlaufenden Greifer mit einer zweiteiligen Spulenkapsel.

In der bereits vorstehend erwähnten Fig. 1 ist die Nadel mit 1, der röhrchen- förmige Stoffdrückerfuß mit 2 und die das Werkstück W tragende Stichplatte mit 3 bezeichnet.

Fig. 3 zeigt bei dem in Fig. 2 dargestellten Greifer 4 wie durch Weglassen oder Entfernen eines Teilstückes der Fadenleitschulter 13 an dieser eine im wesent- lichen horizontal und radial verlaufende Begrenzungskante 14 geschaffen wurde.

In Fig. 4 ist dargestellt, wie die Begrenzungskante 14 bewirkt, daß eine zuvor entstandene Abstichschlinge AS mitsamt dem oberen Schenkel OL der Nadel- fadenschleife FS auf die oben liegende Stirnseite der Spulenkapsel 8 gelenkt wird, so daß die Nadelfadenschleife FS nachfolgend ungehindert um die Spulenkapsel 8 herumgeführt werden kann.

Bei dem in Fig. 5 dargestellten, ebenfalls horizontal umlaufenden Greifer 20 ist die Spulenkapsel 21 zweiteilig ausgebildet, d. h., sie besteht aus einer Unterkapsel 22 und einer Oberkapsel 23. Am oberen Rand der Oberkapsel 23 ist ein sich im wesentlichen horizontal erstreckender Nocken 24 angeordnet, der eine radial verlaufende Begrenzungskante 25 aufweist. Die Begrenzungs- kante 25 des Nockens 24 hat im wesentlichen die gleiche Lage und Entfernung zum Anhaltefinder 26 wie die Begrenzungskante 14 der Fadenleitschulter 13 zum Anhaltefinger 11, so daß sie bezüglich des oberen Schenkels der Nadel- fadenschleife die gleiche Ablenkfunktion erfüllt wie die Begrenzungskante 14.




 
Previous Patent: A FLOOR COVERING

Next Patent: IRON WITH SELF-CLEANING SOLE PLATE