Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HINGE ASSEMBLY FOR AN ELECTRICAL ENCLOSURE, AND A CORRESPONDING METHOD
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2020/169138
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a hinge assembly for an electrical enclosure (I), comprising an electrical enclosure body (2) and an electrical enclosure door (4) which is secured to the body via at least two hinges (3) arranged vertically one over the other, wherein at least one first hinge of the hinges (3), said hinge being arranged above a second hinge of the hinges (3), has a first body-side hinge half (5) with a first hinge pin (7) which protrudes vertically upwards from a first pin seat (6) and onto which a first door-side hinge half (8) is plugged. The invention is characterized in that the first hinge pin (7) has an assembly aid position (Mi) in which the hinge pin protrudes out of the pin seat (6) by a first length that is greater than a second length by which a second hinge pin (7) of a second body-side hinge half (5) of the second hinge (3) protrudes out of the second pin seat (6). The invention also relates to a corresponding method.

Inventors:
BÄUMER CARSTEN (DE)
HERR JACOB (DE)
Application Number:
DE2020/100011
Publication Date:
August 27, 2020
Filing Date:
January 09, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
RITTAL GMBH & CO KG (DE)
International Classes:
H02B1/38; E05D5/00; E05D7/00; E05D7/10
Foreign References:
EP0157344A21985-10-09
DE102016117378B32017-05-18
CN105888420A2016-08-24
FR2704268A11994-10-28
ES2154084A12001-03-16
DE102017108586B32017-12-28
DE29605809U11997-07-24
DE3834053A11990-04-12
DE2426307A11975-12-11
FR1386092A1965-01-15
DE102016117378B32017-05-18
DE102017108586B32017-12-28
Attorney, Agent or Firm:
BOEHMERT & BOEHMERT ANWALTSPARTNERSCHAFT MBB (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche:

1. Scharnieranordnung für einen Schaltschrank (l), mit einem

Schaltschrankkorpus (2) und einer daran über mindestens zwei vertikal übereinander angeordnete Scharniere (3) befestigten Schaltschranktür (4), wobei zumindest ein erstes der Scharniere (3), das oberhalb eines zweiten der Scharniere (3) angeordnet ist, eine erste korpusseitige Scharnierhälfte (5) mit einem aus einem ersten Bolzensitz (6) vertikal nach oben herausstehenden ersten Scharnierbolzen (7) aufweist, auf den eine erste türseitige Scharnierhälfte (8) aufgesteckt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Scharnierbolzen (7) eine Montagehilfsposition (Mi) aufweist, in der er um eine erste Länge aus dem ersten Bolzensitz (6) heraussteht, die größer als eine zweite Länge ist, um die ein zweiter Scharnierbolzen (9) einer zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) des zweiten Scharniers (3) aus seinem zweiten Bolzensitz (6) heraussteht.

2. Scharnieranordnung nach Anspruch 1, bei der der erste Scharnierbolzen (7) zwischen der Montagehilfsposition (Mi) und einer Endposition (E) in

Vertikalrichtung verstellbar in dem ersten Bolzensitz (6) aufgenommen ist, wobei der erste Scharnierbolzen (7) in der Endposition (E) um eine dritte Länge aus dem ersten Bolzensitz (6) heraussteht, die kleiner als die erste Länge ist.

3. Scharnieranordnung nach Anspruch 2, bei der die dritte Länge im Wesentlichen identisch zu der ersten Länge ist.

4. Scharnieranordnung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, bei der zumindest der erste Scharnierbolzen (7) einen Anschlag (11) aufweist, über den der erste Scharnierbolzen (7) in der Endposition (E) an dem ersten Bolzensitz (6) anliegt, wobei der Anschlag (11) in der Montagehilfsposition (Mi) um einen Abstand (D) oberhalb von dem ersten Bolzensitz (6) angeordnet ist.

5. Scharnieranordnung nach Anspruch 4, bei der der Anschlag (11) ein am

Außenumfang des Scharnierbolzens (7) vorstehender Flansch, vorzugsweise ein umlaufend vorstehender Flansch ist.

6. Scharnieranordnung nach Anspruch 4 oder 5, bei der der Anschlag (11) in der Endposition (E) in einer Ausnehmung (12) an einer Oberseite des ersten Bolzensitzes (6) aufgenommen ist.

7. Scharnieranordnung nach Anspruch 6, bei der der Anschlag (11) in der

Endposition (E) mit einer oberen Anlagefläche (13) des ersten Bolzensitzes (6) fluchtet, so dass der Anschlag (11) und die obere Anlagefläche (13) ein Auflager für die erste türseitige Scharnierhälfte (8) bilden.

8. Scharnieranordnung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, bei der der erste Scharnierbolzen (7) eine weitere Montagehilfsposition (M2) aufweist, in der der erste Scharnierbolzen (7) um eine vierte Länge aus dem ersten

Bolzensitz (6) heraussteht, die größer als die erste Länge ist.

9. Scharnieranordnung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, bei der der erste Scharnierbolzen (7) in mindestens einer von Montagehilfsposition (Mi) und, falls vorhanden, mindestens einer weiteren Montagehilfsposition (M2) eine Rastposition einnimmt.

10. Scharnieranordnung nach Anspruch 9, bei der in der Rastposition ein an dem ersten Bolzensitz (6) zumindest einseitig festgelegtes Federelement (14) in eine Rastkerbe (15) am Außenumfang des ersten Scharnierbolzens (7) eingreift.

11. Scharnieranordnung nach Anspruch 9 oder 10, bei der der erste

Scharnierbolzen (7) in einer weiteren Montagehilfsposition (M2) mit einer Anlaufschräge (16) auf dem Federelement (14) aufliegt.

12. Scharnieranordnung nach Anspruch 10 oder 11, bei der das Federelement (14) in einer in einen ersten Bolzensitzkanal (17) des ersten Bolzensitzes (6) mündenden und von der Außenseite des ersten Bolzensitzes (6) zugänglichen Federaufnahme (18) angeordnet ist.

13. Scharnieranordnung nach Anspruch 12, bei der die Federaufnahme (18) sich gegenüber liegende und voneinander beabstandete Lagerflächen (19) für ein Spannende (20) des Federelements (14) aufweist, wobei in mindestens einer der Rastpositionen das Spannende (20) an einer ersten der beiden Lagerflächen

(19) anliegt, die in den Bolzensitzkanal (17) mündet.

14. Scharnieranordnung nach Anspruch 13, bei der der erste Scharnierbolzen (7) in einer von einer der Rastpositionen unterschiedlichen Position das Spannende

(20) von dem ersten Scharnierbolzen (7) unter einer Vorspannung gegen die zweite der beiden Lagerflächen (19) gedrückt ist, die unter einem Abstand zu dem Bolzensitzkanal (17) angeordnet ist.

15. Scharnieranordnung nach einem der Ansprüche 2 bis 14, bei der der erste Scharnierbolzen (7) am Außenumfang seines oberen Endes, mit dem der erste Scharnierbolzen (7) in der Endposition (E) aus dem ersten Bolzensitz (6) heraussteht, eine umlaufende Einkerbung (21) aufweist.

16. Verfahren für Montage einer Schaltschranktür (4) an einem

Schaltschrankkorpus (2) unter Verwendung einer Scharnieranordnung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei das Verfahren die Schritte aufweist:

Positionieren des Scharnierbolzens (7) einer ersten korpusseitigen

Scharnierhälfte (5), die oberhalb von einer zweiten korpusseitigen

Scharnierhälfte (5) angeordnet ist, in einer Montagehilfsposition (Mi, M2), in der der Scharnierbolzen (7) der ersten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) um eine Länge aus seinem Bolzensitz (6) herausragt, die größer als eine Länge ist, um die der Scharnierbolzen (9) der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) aus seinem Bolzensitz (6) herausragt;

- Ansetzen der Schaltschranktür (4) an den Schaltschrankkorpus (2), wobei die erste türseitige Scharnierhälfte (8), die oberhalb von einer zweiten türseitigen Scharnierhälfte (8) angeordnet ist, nur anteilig auf den

Scharnierbolzen (7) der ersten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) aufgeschoben wird, wobei die zweite türseitige Scharnierhälfte (8) vollständig oberhalb von der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) angeordnet ist;

Ausrichten der Schaltschranktür (4) in Bezug auf den Schaltschrankkorpus (2), so dass eine Scharnierbolzenaufnahme (24) der zweiten türseitigen Scharnierhälfte (8) mit dem Scharnierbolzen (7) der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) fluchtet; und

- Absenken der Schaltschranktür (4), wobei die zweite türseitige

Scharnierhälfte (8) auf den Scharnierbolzen (7) der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte (5) aufgeschoben wird.

17. Verfahren nach Anspruch 16, bei dem bei dem Absenken der Schaltschranktür (4) der erste Scharnierbolzen (7) aus der Montagehilfsposition (Mi, M2) in die Endposition (E) überführt wird.

18. Verfahren nach Anspruch 16 oder 17, bei dem das Positionieren das

Positionieren eines ersten Scharnierbolzens (7) in einer ersten

Montagehilfsposition (Mi) und das Positionieren eines zweiten

Scharnierbolzens (7), der unterhalb des ersten Scharnierbolzens (7) und oberhalb eines untersten Scharnierbolzens (7) angeordnet ist, in einer zweiten Montagehilfsposition (M2) aufweist, wobei der zweite Scharnierbolzen (7) um eine Länge aus seinem Bolzensitz (6) herausragt, die kleiner als eine Länge ist, um die der erste Scharnierbolzen (7) aus seinem Bolzensitz (6) herausragt und die größer als eine Länge ist, um die der unterste Scharnierbolzen (7) aus seinem untersten Bolzensitz (6) herausragt.

Description:
Scharnieranordnung für einen Schaltschrank und ein entsprechendes Verfahren

Die Erfindung geht aus von einer Scharnieranordnung für einen Schaltschrank, mit einem Schaltschrankkorpus und einer daran über mindestens zwei vertikal

übereinander angeordnete Scharniere befestigten Schaltschranktür, wobei zumindest ein erstes der Scharniere, das oberhalb oder unterhalb eines zweiten der Scharniere angeordnet ist, eine erste korpusseitige Scharnierhälfte mit einem aus einem ersten Bolzensitz vertikal nach oben herausstehenden ersten Scharnierbolzen aufweist, auf den eine erste türseitige Scharnierhälfte aufgesteckt ist. Eine derartige

Scharnieranordnung ist aus der DE 10 2016 117378 B3 bekannt. Eine ähnliche

Scharnieranordnung zeigt auch die DE 10 2017 108 586 B3.

Die aus dem Stand der Technik bekannten Scharnieranordnungen haben den Nachteil, dass die Schaltschranktür mitunter ein erhebliches Gewicht aufweist und sperrig im Umgang ist, wodurch das manuelle Ansetzen der Schaltschranktür am

Schaltschrankkorpus Schwierigkeiten bereiten kann. Hinzu kommt, dass

Schaltschränke häufig mit mehr als zwei Scharnieren am Schaltschrankkorpus angeschlagen sind. Häufig sind mindestens drei vertikal übereinander angeordnete Scharniere vorgesehen. Demgemäß ist für das Ansetzen der Schaltschranktür am Schaltschrankkorpus erforderlich, dass gleichzeitig drei vertikal übereinander angeordnete türseitige Scharnierhälften, die jeweils eine Scharnierbolzenaufnahme aufweisen, mit drei korpusseitigen Scharnierhälften, insbesondere mit deren jeweiligem Scharnierbolzen in die Flucht gebracht werden, so dass die

Schaltschranktür über die Scharnierbolzenaufnahmen auf die übereinander

angeordneten Scharnierbolzen abgesenkt werden kann.

Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, eine Scharnieranordnung der eingangs beschriebenen Art derart weiterzuentwickeln, dass sie eine leichte Montage der Schaltschranktür am Schaltschrankkorpus ermöglicht.

Diese Aufgabe wird durch eine Scharnieranordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Die abhängigen Ansprüche betreffen jeweils vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung. Demgemäß ist vorgesehen, dass der erste Scharnierbolzen eine Montagehilfsposition aufweist, in der er um eine erste Länge aus dem ersten Bolzensitz heraussteht, die größer als eine zweite Länge ist, um die ein zweiter Scharnierbolzen einer zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte des zweiten Scharniers aus seinem zweiten Bolzensitz heraussteht.

Dadurch kann beispielsweise erreicht werden, dass beim Montagevorgang zunächst die Scharnierhälften eines oberen Scharniers mit dem Scharnierbolzen in der

Montagehilfsposition miteinander in Eingriff gebracht werden können, bevor, gegebenenfalls nach einer ergänzenden Ausrichtung der Schaltschranktür in Bezug auf den Schaltschrankkorpus, die Scharnierhälften mindestens eines weiteren Scharniers miteinander in Eingriff gebracht werden können. Da der Scharnierbolzen in der Montagehilfsposition weiter aus seinem Bolzensitz herausragt als der Scharnierbolzen einerweiteren korpusseitigen Scharnierhälfte aus seinem jeweiligen Bolzensitz, ist es möglich, dass die korpusseitige Scharnierhälfte mit dem Scharnierbolzen in der Montagehilfsposition mit ihrer zugeordneten türseitigen Scharnierhälfte in Eingriff gebracht wird, ohne dass dazu zwangsläufig auch die weitere korpusseitige

Scharnierhälfte mit ihrer zugeordneten türseitigen Scharnierhälfte in Eingriff gebracht werden muss.

Um zu erreichen, dass die Scharniere der Scharnieranordnung und insbesondere die korpusseitigen Scharnierhälften als Gleichteile ausgebildet werden können, kann vorgesehen sein, dass der erste Scharnierbolzen zwischen der Montagehilfsposition und einer Endposition in Vertikalrichtung verstellbar in dem ersten Bolzensitz

aufgenommen ist, wobei der erste Scharnierbolzen in der Endposition um eine dritte Länge aus dem ersten Bolzensitz heraussteht, die kleiner als die erste Länge ist. Hierbei kann vorgesehen sein, dass die dritte Länge gerade im Wesentlichen identisch zu der ersten Länge ist. Bei dieser Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass auch während des Montagevorgangs der Schaltschranktür am Schaltschrankkorpus beispielsweise eine unterste türseitige Scharnierhälfte mit in Vertikalrichtung verstellbarem

Scharnierbolzen ausschließlich in der Endposition des Scharnierbolzens verwendet wird, da für diese korpusseitige Scharnierhälfte keine Montagehilfsposition für die Montage der Schaltschranktür am Schaltschrankkorpus erforderlich ist, wenn die übrigen korpusseitigen Scharnierhälften jeweils eine Montagehilfsposition aufweisen.

Die korpusseitige Scharnierhälfte ohne Montagehilfsposition muss jedoch nicht zwingend eine unterste korpusseitige Scharnierhälfte sein. Auch jede andere korpusseitige Scharnierhälfte kann diese Funktion aufweisen.

Zumindest der erste Scharnierbolzen kann einen Anschlag aufweisen, über den der erste Scharnierbolzen in der Endposition an dem ersten Bolzensitz anliegt, wobei der Anschlag in der Montagehilfsposition um einen Abstand oberhalb von dem ersten Bolzensitz angeordnet ist. Der Anschlag kann ein am Außenumfang des

Scharnierbolzens vorstehender Flansch, vorzugsweise ein umlaufend vorstehender Flansch sein.

Der Anschlag kann in der Endposition in einer Ausnehmung an einer Oberseite des ersten Bolzensitzes aufgenommen sein. Dabei kann der Anschlag in der Endposition mit einer oberen Anlagefläche des ersten Bolzensitzes fluchten, so dass der Anschlag und die obere Anlagefläche ein Auflager für die erste türseitige Scharnierhälfte bilden.

Der erste Scharnierbolzen kann eine weitere Montagehilfsposition aufweisen, in der der erste Scharnierbolzen um eine vierte Länge aus dem ersten Bolzensitz heraussteht, die größer als die erste Länge ist.

Der erste Scharnierbolzen kann in mindestens einer Montagehilfsposition und, falls vorhanden, mindestens einer weiteren Montagehilfsposition eine Rastposition einnehmen.

In der Rastposition kann ein an dem ersten Bolzensitz zumindest einseitig angelegtes Federelement in eine Rastkerbe am Außenumfang des ersten Scharnierbolzens eingreifen. Dabei kann der erste Scharnierbolzen in einer weiteren

Montagehilfsposition mit einer Anlaufschräge auf dem Federelement aufliegen. Die Anlaufschräge kann an dem Ende des Bolzens ausgebildet sein, über den sich der Bolzen in einen Bolzenkanal des Bolzensitzes hinein erstreckt.

Das Federelement kann in einer in einen ersten Bolzensitzkanal des ersten Bolzensitzes mündenden und von der Außenseite des ersten Bolzensitzes zugänglichen

Federaufnahme angeordnet sein. Die Federaufnahme kann sich gegenüberliegende und voneinander beabstandete Lagerflächen für ein Spannende des Federelements ausweisen. In mindestens einer Rastposition kann das Spannende an einer ersten der beiden Lagerflächen anliegen, die in den Bolzensitzkanal mündet.

Der erste Scharnierbolzen kann in einer von einer der Rastpositionen

unterschiedlichen Position das Spannende von dem ersten Scharnierbolzen unter einer Vorspannung gegen die zweite der beiden Lagerflächen gedrückt sein, die unter einem Abstand zu dem Bolzensitzkanal angeordnet ist.

Der erste Scharnierbolzen kann am Außenumfang seines oberen Endes, mit dem der erste Scharnierbolzen in der Endposition aus dem ersten Bolzensitz heraussteht, eine umlaufende Einkerbung aufweisen. Die Einkerbung kann dazu dienen, das Verlagern des Scharnierbolzens aus der Endposition in mindestens eine Montagehilfsposition zu erleichtern, wozu der Scharnierbolzen aus seinem Bolzensitz zumindest anteilig herausgezogen werden muss.

Gemäß einem anderen Aspekt wird ein Verfahren für die Montage einer

Schaltschranktür an einen Schaltschrankkorpus unter Verwendung einer

Scharnieranordnung der zuvor beschriebenen Art beschrieben. Das Verfahren weist die Schritte auf:

Positionieren des Scharnierbolzens einer ersten korpusseitigen Scharnierhälfte, die oberhalb oder unterhalb von einer zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte angeordnet ist, in einer Montagehilfsposition, in der der Scharnierbolzen der ersten korpusseitigen Scharnierhälfte um eine Länge aus seinem Bolzensitz herausragt, die größer als eine Länge ist, um die der Scharnierbolzen der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte aus seinem Bolzensitz herausragt;

Ansetzen der Schaltschranktür an den Schaltschrankkorpus, wobei die erste türseitige Scharnierhälfte, die oberhalb von einer zweiten türseitigen

Scharnierhälfte angeordnet ist, nur anteilig auf den Scharnierbolzen der ersten korpusseitigen Scharnierhälfte aufgeschoben wird, wobei die zweite türseitige Scharnierhälfte vollständig oberhalb von der zweiten korpusseitigen

Scharnierhälfte angeordnet ist; Ausrichten der Schaltschranktür in Bezug auf den Schaltschrankkorpus, so dass eine Scharnierbolzenaufnahme der zweiten türseitigen Scharnierhälfte mit dem Scharnierbolzen der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte fluchtet; und

Absenken der Schaltschranktür, wobei die zweite türseitige Scharnierhälfte auf dem Scharnierbolzen der zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte aufgeschoben wird.

Bei dem Ansetzen der Schaltschranktür an den Schaltschrankkorpus kann die erste türseitige Scharnierhälfte bis zu einem Anschlag am Außenumfang des

Scharnierbolzens auf den Scharnierbolzen aufgeschoben werden. Dazu kann bei dem Positionieren des Scharnierbolzens der Scharnierbolzens in seiner

Montagehilfsposition mit dem Anschlag beabstandet von einer Oberseite eines Bolzensitzes der türseitigen Scharnierhälften angeordnet werden.

Bei dem Absenken der Schaltschranktür kann der erste Scharnierbolzen aus der Montagehilfsposition in die Endposition überführt werden. Dazu kann die erste türseitige Scharnierhälfte auf den Anschlag oder Flansch, der am Außenumfang des ersten Scharnierbolzens vorgesehen ist, zur Anlage kommen, so dass beim weiteren Absenken der Schaltschranktür der Scharnierbolzen über das Gewicht der

Schaltschranktür so weit in seinen Scharnierbolzensitz eingeschoben wird, bis der Anschlag eine Oberseite des Bolzensitzes erreicht, an welcher der Anschlag zur Anlage kommt.

Das Positionieren kann das Positionieren eines ersten Scharnierbolzens in einer ersten Montagehilfsposition und das Positionieren eines zweiten Scharnierbolzens, der unterhalb des ersten Scharnierbolzens und oberhalb eines untersten Scharnierbolzen angeordnet ist, in einer zweiten Montagehilfsposition aufweisen, wobei der zweite Scharnierbolzen um eine Länge aus seinem Bolzensitz herausragt, die kleiner als eine Länge ist, um die der erste Scharnierbolzen aus seinem Bolzensitz herausragt und die größer als eine Länge ist, um die der unterste Scharnierbolzen aus seinem untersten Bolzensitz herausragt.

Weitere Einzelheiten der Erfindung werden anhand der nachstehenden Figuren erläutert. Dabei zeigt: Figur l einen Schaltschrank, der eine Scharnieranordnung gemäß dem Stand der Technik aufweist;

Figur 2 in perspektivischer Darstellung eine korpusseitige Scharnierhälfte gemäß einer Ausführungsform der Erfindung;

Figur 3 eine Schnittansicht einer korpusseitigen Scharnierhälfte in einer ersten

Montagehilfsposition;

Figur 4 die Ausführungsform gemäß Figur 3 in einer zweiten

Montagehilfsposition;

Figur 5 die Ausführungsform gemäß den Figuren 3 und 4 in der Endposition;

Figur 6 einen Horizontalquerschnitt durch eine weitere Ausführungsform einer korpusseitigen Scharnierhälfte; und

Figur 7 eine Ausführungsform eines Scharnierbolzens, der kompatibel zu den

Scharnierhälften gemäß den Figuren 2 bis 6 ist.

Die Figur 1 zeigt einen Schaltschrank 1 gemäß einer Ausführungsform aus dem Stand der Technik. Der Schaltschrank 1 weist einen Schaltschrankkorpus 2 auf, der im Wesentlichen aus einem Rahmengestell 25 und daran festgelegten Flachteilen, beispielsweise einem Dachelement 2, Seitenelementen 23 und einem Türelement 4 besteht. Das Türelement 4 ist über eine Anordnung aus drei gleichartig ausgebildeten und vertikal übereinander angeordneten Scharnieren 3 an einem Vertikalprofil des Rahmengestells 25 festgelegt. Das Scharnier 3 weist eine türseitige Scharnierhälfte 5 mit zwei gegenüberstehenden Bolzensitzen 6 auf, aus denen jeweils ein

Scharnierbolzen 7 heraussteht, die einander zugewandt sind. Das Scharnier 3 ist demgemäß als ein sogenanntes Aushängescharnier ausgebildet. Die türseitige Scharnierhälfte 8 ist eine gebogene Blechlasche, die an einer Innenseite des

Türelements 4 festgeschweißt ist. Die Scharnierbolzen 7 sind unverstellbar in ihrem jeweiligen Bolzensitz 6 aufgenommen, beispielsweise darin eingepresst oder eingeschweißt. Zur Vermeidung eines ungewollten Aushängens der Tür 4 weist die schrankseitige Scharnierhälfte 5 einen Aushängeschutz 22 auf. Weitere Einzelheiten des in Figur 1 gezeigten Schaltschranks 1 aus dem Stand der Technik sind in der DE 10 2016 117378 B3 beschrieben.

Gattungsgemäße Schaltschränke 1 weisen häufig eine Höhe von ungefähr 2 Metern auf, wobei sich auch die Schaltschranktür 4 zur Erzielung eines möglichst großen

Öffnungsmaßes über die gesamte Höhe des Schaltschranks 1 erstreckt, so dass für das Einhängen der Schaltschranktür 4 die Schaltschranktür 4 über ihre gesamte vertikale Länge parallel zu dem Schaltschrankrahmengestell 25, insbesondere zu einem

Vertikalprofil dieses ausgerichtet werden muss, an welchem die Tür 4 über drei äquidistant zueinander angeordnete Scharniere 3 festgelegt werden kann. Bei der Ausführungsform gemäß Figur 1 sind demgemäß drei schrankseitige Scharnierhälften 5 äquidistant an dem Schaltschrankrahmengestell festgelegt, während die

Schaltschranktür 4 an ihrer in Figur 1 gezeigten Innenseite unter demselben Abstand äquidistant zueinander beabstandet drei angeschweißte türseitige Scharnierhälften 8 aufweist, die, um die Schaltschranktür 4 in den Korpus 2 einzuhängen, gleichzeitig mit einem jeweiligen Scharnierbolzen 7 in die Flucht gebracht werden müssen, um sie auf die Scharnierbolzen 7 aufzusetzen. Dies ist mit erheblichem Montageaufwand verbunden, da die als Blechteile ausgebildeten Schaltschranktüren 4 mit

innenliegendem Türrohrrahmen 10 und gegebenenfalls weiteren Anbauten ein erhebliches Gewicht aufweisen können.

Zur Lösung dieser Problematik schlägt die Erfindung eine Scharnieranordnung vor, die sich dadurch von den aus dem Stand der Technik bekannten Scharnieranordnungen unterscheidet, dass der Scharnierbolzen 7 mindestens eines Scharniers 3 eine

Montagehilfsposition aufweist, in der er um eine Länge aus seinem ersten Bolzensitz 6 heraussteht, die größer als eine Länge ist, um die ein zweiter Scharnierbolzen 7 einer zweiten korpusseitigen Scharnierhälfte 5 eines zweiten Scharniers 3 aus seinem

Bolzensitz 6 heraussteht. Eine derartige schaltschrankseitige Scharnierhälfte 5 ist in Figur 2 gezeigt und kann beispielsweise dazu eingerichtet sein, die Scharnierhälfte 5, wie sie die Ausführungsform gemäß Figur 1 aus dem Stand der Technik zeigt, zu ersetzen. Die türseitigen Scharnierhälften können identisch übernommen werden. Insbesondere sind die nachfolgend beschriebenen korpusseitigen Scharnierhälften mit der in Figur 1 gezeigten türseitigen Scharnierhälfte kompatibel. Zur einfachen

Veranschaulichung ist daher in Figur 2 und den folgenden Darstellungen beispielhafter Ausführungsformen lediglich die korpusseitige Scharnierhälfte 5 gezeigt. Analog zu der aus dem Stand der Technik bekannten korpusseitigen Scharnierhälfte 5 weist die erfindungsgemäße Scharnierhälfte 5 gemäß Figur 2 einen Montageflansch 26 auf, über den die korpusseitige Scharnierhälfte 5 an einem Vertikalprofil eines

Rahmengestells eines Schaltschranks festgelegt werden kann. Über einen gebogenen Steg ist ein Bolzensitz 6 mit dem Befestigungsflansch 26 unter einem Abstand verbunden. In dem Bolzensitz 6 ist der Scharnierbolzen in seiner Vertikalrichtung verstellbar aufgenommen. An seinem oberen Ende weist der Bolzen 7 eine Einkerbung 21 auf, welche das manuelle Verstellen des Bolzens 7 in der Vertikalrichtung erleichtern soll. Der Bolzensitz 6 weist an seinem Außenumfang eine Federaufnahme 18 auf, welche ein Durchbruch durch den Bolzensitz 6 ist, über welchen ein Außenumfang des Bolzens 7 von außerhalb des Bolzensitzes 6 zugänglich ist. In der Federaufnahme 18 ist ein nicht erkennbares Federelement 14 aufgenommen, das in ebenfalls nicht erkennbare Rastkerben am Außenumfang des Scharnierbolzens 7 eingreift, damit der Scharnierbolzen 7 in seiner mindestens einen Montagehilfsposition eine definierte Rastposition einnimmt. Dies wird mit Bezug auf die nachfolgenden Figuren näher erläutert.

Die Figuren 3 bis 5 zeigen eine Ausführungsform einer korpusseitigen Scharnierhälfte 5 bei drei unterschiedlichen Stellpositionen des Scharnierbolzens 7. Die drei Stellpositionen können beispielsweise den Stellpositionen der Scharnierbolzen 7 eines Schaltschrankkorpus vor der Montage einer Schaltschranktür entsprechen, der drei übereinander angeordnete gleichartige korpusseitige Scharnierhälften 5 aufweist. Dabei könnte zum Beispiel eine obere korpusseitige Scharnierhälfte 5 eine Stellposition des Scharnierbolzens 7 aufweisen, wie sie in Figur 3 gezeigt ist. Eine mittlere korpusseitige Scharnierhälfte könnte eine Stellposition des Scharnierbolzens 7 aufweisen, wie sie in Figur 4 gezeigt ist. Eine untere korpusseitige Scharnierhälfte könnte eine Stellposition des Scharnierbolzens 7 aufweisen, wie sie in Figur 5 gezeigt ist.

Die Figur 3 zeigt die korpusseitige Scharnierhälfte 5 in einer maximal ausgezogenen Rastposition die einer ersten Montagehilfsposition Mi entspricht, bei der

beispielsweise auch der Anschlag 11 einen Abstand D zur Oberseite 13 des Bolzensitzes 6 aufweist, der größer als der Abstand D in der weiteren Montagehilfsposition M2 des Bolzens 7 gemäß Figur 4 ist. Wenn beispielsweise die in den Figuren 3 bis 5 gezeigten korpusseitigen Scharnierhälften 5 in ihrer jeweiligen Stellposition an einem

Vertikalprofil eines Schaltschrankrahmenprofils vertikal übereinander in der zuvor beschriebenen Abfolge angeordnet sind, so kann beim Ansetzen der Schaltschranktür zunächst die oberste türseitige Scharnierhälfte auf das obere freie Ende des

Scharnierbolzens 7 gemäß Figur 3 aufgesetzt werden, während die darunter liegenden türseitigen Scharnierhälften mit dem ihnen jeweils zugeordneten Scharnierbolzen 7 noch nicht in Eingriff stehen. Durch Absenken der Schaltschranktür gegenüber dem Schaltschrankkorpus würde dann zunächst die mittlere türseitige Scharnierhälfte mit dem Scharnierbolzen 7 der mittleren korpusseitigen Scharnierhälfte 5 gemäß Figur 4 in Eingriff treten, bis weiteres Absenken der Schaltschranktür dazu führt, dass auch die unterste türseitige Scharnierhälfte mit dem Bolzen 7 mit der unteren korpusseitigen Scharnierhälfte gemäß Figur 5 in Eingriff tritt.

Das Absenken der Tür führt des Weiteren zunächst dazu, dass die oberste türseitige Scharnierhälfte auf den Anschlag 11 der obersten korpusseitigen Scharnierhälfte tritt und dadurch den Bolzen 7 nach und nach weiter in seinen Bolzensitz 6, insbesondere den Bolzensitzkanal 17 einführt. Weiteres Absenken der Tür führt dann dazu, dass auch die mittlere türseitige Scharnierhälfte auf den Anschlag 11 der mittleren korpusseitigen Scharnierhälfte gemäß Figur 4 tritt und ebenfalls den Bolzen 7 weiter nach unten verlagert. Die unterste korpusseitige Scharnierhälfte 5 gemäß Figur 5 weist bereits den Scharnierbolzen 7 in seiner Endposition E auf, in welcher der Scharnierbolzen 7 mit seinem Anschlag 11, der als umlaufender Ringflansch ausgebildet ist, in einer

Aufnahme 12 an der Oberseite 13 des Bolzensitzes 6 eingesetzt ist. In dieser

Stellposition fluchtet eine Oberseite des Flansches 11 mit der Oberseite 13 des

Bolzensitzes 6, so dass eine ebene Auflagefläche für die türseitige Scharnierhälfte geschaffen ist. Des Weiteren greift das Federelement 14 in die obere der beiden Rastkerben 15 ein, so dass der Scharnierbolzen 7 in der Endposition E arretiert ist.

Auch in den Montagehilfspositionen Mi, M2 des Scharnierbolzens gemäß den Figuren 3 und 4 weist der Scharnierbolzen 7 jeweils eine über das Federelement 14

vordefinierte Position auf, wobei das Federelement 14 bei der Montagehilfsposition Mi gemäß Figur 3 eine Auflagefläche für den Scharnierbolzen 7 bildet, an welcher der Scharnierbolzen 7 über eine endseitige Anlaufschräge 16 aufliegt.

In der zweiten Montagehilfsposition M2 gemäß Figur 4 greift das Federelement 14 in eine Rastkerbe 15 am Außenumfang des Scharnierbolzens 7 ein, nämlich in die untere der beiden übereinander angeordneten Rastkerben 15. In Figur 6 ist gezeigt, dass das Federelement 14 in einer Federaufnahme 18 angeordnet ist, die in einen ersten Bolzensitzkanal 17 (vgl. auch Figur 3) des Bolzensitzes 6 mündet und von einer Außenseite des Bolzensitzes 6 zugänglich ist. Die Federaufnahme 18 weist sich gegenüberliegende und voneinander beabstandete Lagerflächen 19 für ein Spannende 20 des Federelements 14 auf. Hierbei ist vorgesehen, dass in den

Rastpositionen das Spannende 20 an einer Lagerfläche 19 anliegt, die in den

Bolzensitzkanal 17 mündet. In einer von der Rastposition unterschiedlichen Position ist das Spannende von dem ersten Scharnierbolzen unter einer Vorspannung gegen die gegenüberliegende Lagerfläche 19 gedrückt, die unter einem Abstand zu dem

Bolzensitzkanal 17 angeordnet ist.

Die Figur 7 veranschaulicht eine beispielhafte Ausführungsform eines Scharnierbolzens 7. Dieser weist von oben nach unten betrachtet an seinem oberen Ende eine

Einkerbung 21 auf, die als Ausziehhilfe dient. Darunter weist der Scharnierbolzen 7 unter einem Abstand einen umlaufenden Flansch auf, der einen Anschlag 11 bildet, über welchen im Zusammenwirken mit einer Oberseite einer korpusseitigen

Scharnierhälfte eine definierte Endposition des Scharnierbolzens 7 in Bezug auf den Bolzensitz bestimmt ist. Darunter weist der Scharnierbolzen 7 zwei Rastkerben 15 auf, in welche ein Federelement des Bolzensitzes eingreifen kann, um den Scharnierbolzen 7 in der Endposition beziehungsweise der zweiten Montagehilfsposition M2 (vgl.

Figuren 4 und 5) zu arretieren. Am unteren Ende weist der Scharnierbolzen 7 eine Anlaufschräge 16 auf, über welche der Scharnierbolzen 7 in der ersten

Montagehilfsposition Mi (vgl. Figur 3) auf dem Federelement aufsteht.

Die in der vorstehenden Beschreibung, in den Zeichnungen sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Erfindung wesentlich sein.

Bezugszeichenliste

1 Schaltschrank

2 Schaltschrankkorpus

3 Scharnier

4 Schaltschranktür

5 korpusseitige Scharnierhälfte

6 Bolzensitz

7 Scharnierbolzen

8 türseitige Scharnierhälfte

9 Dach

10 Türrohrahmen

11 Anschlag

12 Ausnehmung

13 obere Anlagefläche

14 Federelement

15 Rastkerbe

16 Anlaufschräge

17 Bolzensitzkanal

18 Federaufnahme

19 Lagerfläche

20 Spannende

21 Einkerbung

22 Aushängeschutz

23 Seitenwand

24 Scharnierbolzenaufnahme

25 Rahmengestell

26 Montageflansch

D Abstand

E Endposition

Mi Montagehilfsposition

M2 weitere Montagehilfsposition