Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HOLDING DEVICE FOR HOLDING EVISCERATED POULTRY CARCASSES OR PARTS THEREOF DURING PROCESSING IN A DEVICE FOR PROCESSING EVISCERATED POULTRY CARCASSES OR PARTS THEREOF
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/145203
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a holding device (10), designed for holding eviscerated poultry carcasses or parts thereof during processing in a device for processing eviscerated poultry carcasses or parts thereof, said holding device comprising: a supporting body (11), designed for supporting the poultry carcass or parts thereof; a fastening body (12), designed for both holding the supporting body (11) and for fastening the holding device (10) to a circulating transport unit (13) of the device for processing eviscerated poultry carcasses or parts thereof; and a clamping apparatus (14) for fixing the poultry carcass or parts thereof on the supporting body (11) during processing. Said holding device is characterised in that the supporting body (11) is connected detachably to the fastening body (12) by means of a fastening means (15), wherein the fastening means (15) is designed such that it is accessible from the outside when the holding device (10) is mounted on the transport unit (13), to detach the supporting body (11) from the fastening body (12), wherein at least one stationary supporting bolt (19) and at least one movable guide bolt (20) are situated on the fastening body (12), wherein the supporting body (11) has corresponding cut-outs (18) into which the stationary supporting bolts (19) and the movable guide bolt (20) engage.The invention also relates to a transport device (24) having such a holding device (10), to a device for processing eviscerated poultry carcasses or parts thereof having such a transport device (24), and to a method for maintaining such a holding device (10).

Inventors:
RIGGERT LASSE (DE)
SCHRÖDER MATTHIAS (DE)
SCHULZE ADRIAN (DE)
Application Number:
PCT/EP2019/051044
Publication Date:
August 01, 2019
Filing Date:
January 16, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
NORDISCHER MASCHINENBAU (DE)
International Classes:
A22C21/00
Domestic Patent References:
WO2008022787A12008-02-28
Foreign References:
US5951393A1999-09-14
EP0401528A21990-12-12
EP3062620A12016-09-07
US4716624A1988-01-05
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
STORK BAMBERGER PATENTANWÄLTE PARTMBB (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Haltevorrichtung (10), ausgebildet und eingerichtet zum Halten von entwei deten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon, umfassend einen Stützkörper (1 1 ), ausgebildet und eingerichtet zum Stützen des Geflügelkörpers oder Teilen davon, einen Befestigungskörper (12), ausgebildet und eingerichtet zum Halten des Stützkörpers (1 1 ) einerseits und zum Befestigen der Haltevorrichtung (10) an einer umlaufenden Trans- porteinheit (13) der Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügel körpern oder Teilen davon andererseits, sowie eine Klemmeinrichtung (14) zum Fixieren des Geflügelkörpers oder Teilen davon auf dem Stützkörper (1 1 ) während der Verarbeitung, d ad u rc h g e ke n n z e i c h n e t , dass der Stütz körper (1 1 ) mittels eines Befestigungsmittels (15) lösbar mit dem Befesti- gungskörper (12) verbunden ist, wobei das Befestigungsmittel (15) derart ausgebildet und eingerichtet ist, dass es in montiertem Zustand der Haltevor richtung (10) an der Transporteinheit (13) zum Lösen des Stützkörpers (1 1 ) vom Befestigungskörper (12) von außen zugänglich ist, wobei am

Befestigungskörper (12) mindestens ein ortsfester Stützbolzen (19) und mindestens ein bewegbarer Führungsbolzen (20) angeordnet sind, wobei der

Stützkörper (1 1 ) entsprechende Ausnehmungen (18) aufweist, in die der ortsfeste Stützbolzen (19) und der bewegbare Führungsbolzen (20) eingreifen.

2. Haltevorrichtung (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Stützkörper (1 1 ) mittels eines von außen zugänglichen Schnellverschluss systems (16) als Befestigungsmittel (15) mit dem Befestigungskörper (12) verbunden ist.

3. Haltevorrichtung (10) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Schnellverschlusssystem (16) Bolzen (17) am Befestigungskörper (12) einerseits und Ausnehmungen (18) am Stützkörper (1 1 ) andererseits umfasst, die form- und/oder kraftschlüssig ineinandergreifen.

4. Haltevorrichtung (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass am Befestigungskörper (12) mindestens zwei Stützbolzen (19) ortsfest ange ordnet sind, die sich jeweils zu beiden Seiten des Befestigungskörpers (12) erstrecken, und dass sich der mindestens eine bewegbare Führungsbolzen (20) ebenfalls zu beiden Seiten des Befestigungskörpers (12) erstreckt.

5. Haltevorrichtung (10) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der bewegbare Führungsbolzen (20) an einem Betätigungshebel (21 ) angeordnet ist, wobei der Betätigungshebel (21 ) einerseits bewegbar am Befesti gungskörper (12) gelagert und andererseits federbelastet am Befestigungs körper (12) angeordnet ist. 6. Haltevorrichtung (10) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der bewegbare Führungsbolzen (20) fest mit dem Betätigungshebel (2) verbunden ist und sich zu beiden Seiten des Betätigungshebels (21 ) erstreckt, wobei die freien Enden (20a, 20b) des Führungsbolzens (20) in Langlöchern (22) am Befestigungskörper (12) geführt sind.

7. Haltevorrichtung (10) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, da durch gekennzeichnet, dass die aus Befestigungskörper (12) und Klemmein richtung (14) gebildete Einheit aus Metall, vorzugsweise aus Edelstahl her gestellt ist.

8. Haltevorrichtung (10) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, da durch gekennzeichnet, dass der Stützkörper (1 1 ) einteilig ausgebildet und aus Kunststoff hergestellt ist. 9. Transportvorrichtung (24), ausgebildet und eingerichtet zum Transportieren von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon, umfassend eine umlau fend angetriebene Transporteinheit (13) sowie mindestens eine daran befes tigte Haltevorrichtung (10), die zum Halten der entweideten Geflügelkörper oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verar beitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist, d ad u rc h g e ke n n z e i c h n e t , dass die oder jede Halte vorrichtung (10) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8 ausgebildet und eingerichtet ist. 10. Verwendung einer Transportvorrichtung (24) nach Anspruch 9 in einer Vor richtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon.

11. Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon, umfassend mindestens eine Bearbeitungsstation zum Bearbeiten der Geflügelkörper oder Teilen davon sowie eine Transportvorrichtung (24) zum Transportieren der Geflügelkörper oder Teilen davon entlang der oder jeder

Bearbeitungsstation, dadurch gekennzeichnet, dass die T ransport- vorrichtung (24) nach Anspruch 9 ausgebildet und eingerichtet ist.

12. Verfahren zur Wartung einer Haltevorrichtung (10), die zum Halten von ent- weideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist, wobei die Haltevorrichtung (10) einen Befestigungskörper (12), mit dem die Haltevorrichtung (10) an einer Transporteinheit (13) der Vorrichtung zur Verarbeitung befestigt ist, und einen Stützkörper (11 ), der lösbar an dem Befestigungskörper (12) angeordnet und zum Stützen von Geflügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und einge richtet ist, umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass zur Wartung der Haltevorrichtung (10) ausschließlich der Stützkörper (11) vom Befestigungs körper (12) abgenommen wird, während der Befestigungskörper (12) an der Transporteinheit (13) verbleibt.

13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Stützkörper (11) durch Betätigen eines Schnellverschlusssystems (16), das in montiertem Zustand der Haltevorrichtung (10) an der Transporteinheit (13) von außen zugänglich ist, vom Befestigungskörper (12) gelöst wird.

Description:
Haltevorrichtung zum Halten von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Bearbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Haltevorrichtung, ausgebildet und eingerichtet zum Halten von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon, um fassend einen Stützkörper, ausgebildet und eingerichtet zum Stützen des Geflügelkör pers oder Teilen davon, einen Befestigungskörper, ausgebildet und eingerichtet zum Halten des Stützkörpers einerseits und zum Befestigen der Haltevorrichtung an einer umlaufenden Transporteinheit der Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflü gelkörpern oder Teilen davon andererseits, sowie eine Klemmeinrichtung zum Fixieren des Geflügelkörpers oder Teilen davon auf dem Stützkörper während der Verarbeitung.

Die Erfindung betrifft weiterhin eine Transportvorrichtung, ausgebildet und eingerichtet zum Transportieren von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon, umfassend eine umlaufend angetriebene Transporteinheit sowie mindestens eine daran befestigte Haltevorrichtung, die zum Halten der entweideten Geflügelkörper oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Ge flügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist.

Die Erfindung befasst sich weiterhin mit der Verwendung einer Transportvorrichtung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen da von.

Die Erfindung ist des Weiteren auf eine Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon gerichtet, die mindestens eine Bearbeitungsstation zum Bearbeiten der Geflügelkörper oder Teilen davon sowie eine Transportvorrichtung zum Transportieren der Geflügelkörper oder Teilen davon entlang der oder jeder Bear beitungsstation umfasst. Schließlich befasst sich die Erfindung mit einem Verfahren zur Wartung einer Haltevor richtung, die zum Halten von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkör- pern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist, wobei die Haltevorrichtung einen Befestigungskörper, mit dem die Haltevorrichtung an einer Transporteinheit der Vorrichtung zur Verarbeitung befestigt ist, und einen Stützkörper, der lösbar an dem Befestigungskörper angeordnet und zum Stützen von Geflügelkörpern oder Teilen da von ausgebildet und eingerichtet ist, umfasst.

In der Geflügel verarbeitenden Industrie werden entweidete Geflügelkörper oder Teile davon in entsprechenden Vorrichtungen verarbeitet. Üblicherweise sind mehrere Halte vorrichtungen an einer umlaufenden Transporteinheit befestigt, mittels der die Geflü gelkörper oder Teile davon einer oder mehreren Bearbeitungsstationen zugeführt bzw. in deren Wirkbereich gebracht werden. Zur Verarbeitung werden die Geflügelkörper oder Teile davon auf die Haltevorrichtung gesattelt und fixiert. Bei der Verarbeitung kommt es naturgemäß zu erheblichen Verunreinigungen der Haltevorrichtungen und der Transportvorrichtung insgesamt. Zur Wartung der Haltevorrichtungen ist die Vor richtung zur Verarbeitung außer Betrieb zu setzen. Als Wartung wird u. a. die Repara- tur, der Austausch von Einzelteilen und insbesondere auch die Reinigung der Vorrich tung sowie von Einzelteilen derselben verstanden. Gerade die Reinigung der Vorrich tung zur Verarbeitung und insbesondere der Haltevorrichtungen sowie der Transport vorrichtungen ist zur Einhaltung bestehender Hygienevorschriften von besonderer Be deutung. Für eine sichere und zuverlässige Reinigung der Haltevorrichtungen ist der Stützkörper vom Befestigungskörper zu lösen, so dass die beiden Körper unterschiedli chen Reinigungsverfahren und/oder Reinigungsmedien zugeführt werden können und insbesondere auch der Bereich unterhalb des Stützkörpers sowie der Befestigungskör per mit der Klemmeinrichtung effektiv gereinigt werden kann. Bei den bisher bekannten Haltevorrichtungen, die auch als Transportsattel bezeichnet werden, ist der Stützkörper lösbar mit dem Befestigungskörper verbunden. Dabei bildet der Befestigungskörper die so genannte Sattelmechanik, die auch die Klemmeinrich tung umfasst. Der Stützkörper ist als Sattel bekannt. Um den Stützkörper vom Befesti gungskörper lösen zu können, ist jedoch die gesamte Haltevorrichtung von der Trans- porteinheit zu lösen. Der Stützkörper lässt sich bei bekannten Ausführungen nur dann vom Befestigungskörper trennen, wenn die gesamte Einheit von der Transporteinheit entfernt ist. Das führt zum einen dazu, dass für die Wartung alle Verbindungen der Hal tevorrichtungen zur Transporteinheit zunächst gelöst werden müssen, was komplex und zeitaufwendig ist. Die Haltevorrichtungen müssen aber nicht nur vollständig de montiert werden, sondern nach der Reinigung auch wieder fachgerecht montiert wer den. Dadurch entstehen bei der Wartung lange Stillstandzeiten der Vorrichtung zur Verarbeitung, was zu einem Leistungsverlust der Vorrichtung führt. Ein weiterer Nach teil besteht darin, dass die bekannten Haltevorrichtungen für die Wartung aufgrund des hohen Gewichts nur schwer handzuhaben sind.

Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zugrunde, eine einfache und leicht zu wartende Haltevorrichtung zu schaffen. Eine weitere Aufgabe der Erfindung liegt darin, eine leicht zu wartende Transportvorrichtung und Vorrichtung zur Verarbeitung von entwei deten Geflügelkörpern oder Teilen davon zur Verfügung zu stellen. Die Aufgabe be steht weiterhin darin, ein einfaches und zuverlässiges Verfahren zum Warten von Hal tevorrichtungen vorzuschlagen.

Diese Aufgabe wird durch eine Haltevorrichtung der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass der Stützkörper mittels eines Befestigungsmittels lösbar mit dem Befesti gungskörper verbunden ist, wobei das Befestigungsmittel derart ausgebildet und einge richtet ist, dass es in montiertem Zustand der Haltevorrichtung an der Transporteinheit zum Lösen des Stützkörpers vom Befestigungskörper von außen zugänglich ist, wobei am Befestigungskörper mindestens ein ortsfester Stützbolzen und mindestens ein bewegbarer Führungsbolzen angeordnet sind, wobei der Stützkörper entsprechende Ausnehmungen aufweist, in die der ortsfeste Stützbolzen und der bewegbare

Führungsbolzen eingreifen. Das bedeutet, dass bei einem Maschinenstillstand der Stützkörper leicht von dem Befestigungskörper gelöst werden kann, während der Befestigungskörper dauerhaft an der Transporteinheit bzw. in der Vorrichtung verbleiben kann. Damit entfällt zum einen das aufwendige Lösen der

Befestigungskörper von der Transporteinheit. Die Demontage und Montage der Stützkörper ist dadurch wesentlich vereinfacht. Da Vorrichtungen zur Verarbeitungen üblicherweise eine Vielzahl von Haltevorrichtungen aufweisen, ist der Effekt erheblich. Die vergleichsweise leichten Stützkörper sind für das Bedienpersonal einfach handzuhaben und können der effektiven Reinigung zugeführt werden. Die Be festigungskörper einschließlich der Klemmeinrichtung können in eingebautem Zustand innerhalb der Vorrichtung gereinigt werden. Zusammengefasst vereinfacht sich die Rei nigung des Stützkörpers durch leichtes Abnehmen und Aufstecken des Stützkörpers vom Befestigungskörper und schafft die Möglichkeit der Reinigung des Befestigungs körpers in der Vorrichtung (CIP = Clean In Place).

Eine besonders bevorzugte Weiterbildung der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Stützkörper mittels eines von außen zugänglichen Schnellverschlusssystems als Befestigungsmittel mit dem Befestigungskörper verbunden ist. Durch diese Ausbil dung ist der Stützkörper besonders einfach und schnell mit einem Handgriff zu lösen und wieder aufzusetzen, wodurch sich die oben genannten Vorteile verstärken.

Vorteilhafterweise umfasst das Schnellverschlusssystem Bolzen am Befestigungskör per einerseits und Ausnehmungen am Stützkörper andererseits, die form- und/oder kraftschlüssig ineinandergreifen. Damit ist ein besonders einfaches und sicheres Be festigungsmittel geschaffen, dass einerseits leicht handzuhaben ist und andererseits einen sicheren Halt des Stützkörpers am Befestigungskörper sicherstellt.

Zweckmäßigerweise sind am Befestigungskörper mindestens zwei Stützbolzen ortsfest angeordnet, die sich jeweils zu beiden Seiten des Befestigungskörpers erstrecken, und der mindestens eine bewegbare Führungsbolzen erstreckt sich ebenfalls zu beiden Seiten des Befestigungskörpers. Durch diese symmetrische Ausbildung des Befesti gungsmittels ist zum einen das leichtgängige und verkantungsfreie Abnehmen und Auf setzen des Stützkörpers optimiert und zum anderen wird damit eine sichere und stabile Verbindung zwischen Stützkörper und Befestigungskörper sichergestellt.

Eine bevorzugte Weiterbildung ist dadurch gekennzeichnet, dass der bewegbare Füh rungsbolzen an einem Betätigungshebel angeordnet ist, wobei der Betätigungshebel einerseits bewegbar am Befestigungskörper gelagert und andererseits federbelastet am Befestigungskörper angeordnet ist. Mit dem von außen, also in montiertem Zu stand, zugänglichen Betätigungshebel und dessen Vorspannung gegen eine Federkraft ist das Lösen und Befestigen des Stützkörpers besonders einfach.

Vorzugsweise ist der bewegbare Führungsbolzen fest mit dem Betätigungshebel ver bunden und erstreckt sich zu beiden Seiten des Betätigungshebels, wobei die freien Enden des Führungsbolzens in Langlöchern am Befestigungskörper geführt sind. Mit dieser Ausführungsform ist ein einfaches und sicheres Lösen und Befestigen des Stützkörpers auf dem Befestigungskörper gewährleistet. Optional ist die aus Befestigungskörper und Klemmeinrichtung gebildete Einheit aus Metall, vorzugsweise aus Edelstahl hergestellt. Alternativ kann die Einheit auch aus anderen in der Nahrungsmittelindustrie zugelassenen Werkstoffen hergestellt sein. Es können auch Materialkombinationen aus Metall und Kunststoff verwendet werden. Die Edelstahlvariante weist jedoch besonders hohe Standzeiten auf und ist einfach und ef fektiv zu reinigen.

Vorteilhafterweise ist der Stützkörper einteilig ausgebildet und aus Kunststoff herge stellt. Da der Stützkörper in seiner äußeren Kontur mindestens teilweise an die Innen kontur der Geflügeltiere oder Teilen davon angepasst ist, läßt sich dies besonders ein fach und kostengünstig als einteiliges Kunststoffteil umsetzen. Weiter bevorzugt wird der Stützkörper im Spritzgussverfahren, durch Fräsen aus dem Vollen oder mittels 3D- Druck hergestellt.

Die Aufgabe wird auch durch eine Transportvorrichtung der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass die oder jede Haltevorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8 ausgebildet und eingerichtet ist.

Die Aufgabe wird weiterhin dadurch gelöst, dass bei der Verwendung einer Transport vorrichtung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon eine Transportvorrichtung nach Anspruch 9 eingesetzt wird.

Die Aufgabe wird auch durch eine Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Ge flügelkörpern oder Teilen davon der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass die Transportvorrichtung nach Anspruch 9 ausgebildet und eingerichtet ist.

Die Aufgabe wird weiterhin durch ein Verfahren mit den eingangs genannten Schritten dadurch gelöst, dass zur Wartung der Haltevorrichtung ausschließlich der Stützkörper vom Befestigungskörper abgenommen wird, während der Befestigungskörper an der Transporteinheit verbleibt.

Vorzugsweise wird der Stützkörper durch Betätigen eines Schnellverschlusssystems, das in montiertem Zustand der Haltevorrichtung an der Transporteinheit von außen zugänglich ist, vom Befestigungskörper gelöst. Die sich aus der erfindungsgemäßen Transportvorrichtung, der Verwendung dersel ben, der Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon sowie dem Verfahren zur Wartung der Haltevorrichtung ergebenden Vorteile wurden bereits ausführlich im Zusammenhang mit der Haltevorrichtung beschrieben, weshalb zur Vermeidung von Wiederholungen auf die entsprechenden Passagen verwiesen wird.

Weitere zweckmäßige und/oder vorteilhafte Merkmale und Weiterbildungen der Halte vorrichtung, der Transortvorrichtung, der Verwendung, der Vorrichtung zur Verarbei- tung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon sowie dem Verfahren zur Wartung der Haltevorrichtung ergeben sich aus den Unteransprüchen und der Be schreibung. Besonders bevorzugte Ausführungsformen der Vorrichtung werden an hand der beigefügten Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt: Fig. 1 eine schematische Darstellung einer Haltevorrichtung in perspektivischer An sicht, wobei der Stützkörper mit dem Befestigungskörper und der Befestigungs körper mit der Transporteinheit verbunden ist,

Fig. 2 die Haltevorrichtung gemäß Figur 1 in einer ersten Löseposition des Stützkör- pers,

Fig. 3 die Haltevorrichtung gemäß Figur 1 in einer fortgeschrittenen Löseposition,

Fig. 4 die Haltevorrichtung gemäß Figur 1 in einer weiter fortgeschrittenen Löseposi- tion,

Fig. 5 die Haltevorrichtung gemäß Figur 1 mit einem vollständig vom Befestigungs körper gelösten Stützkörper, Fig. 6 eine Seitenansicht auf den Befestigungskörper,

Fig. 7 eine Draufsicht auf den Befestigungskörper, und

Fig. 8 eine schematische Darstellung eines Ausschnitts einer Transportvorrichtung in perspektivischer Ansicht. Die in der Zeichnung dargestellte Haltevorrichtung dient zum Halten von Brustkappen von Geflügeltieren. Die erfindungsgemäße Haltevorrichtung ist jedoch in gleicher wei se zum Halten weiterer Geflügelteile ausgebildet und eingerichtet.

Die dargestellte Haltevorrichtung 10 ist zum Halten von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet. Die Hal tevorrichtung 10 umfasst einen Stützkörper 1 1 , der zum Stützen des Geflügelkörpers oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist. Weiterhin umfasst die Haltevorrich tung 10 einen Befestigungskörper 12, der zum Halten des Stützkörpers 1 1 einerseits und zum Befestigen der Haltevorrichtung 10 an einer umlaufenden Transporteinheit 13 der Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon andererseits ausgebildet und eingerichtet ist. Die Haltevorrichtung 10 umfasst auch eine Klemmeinrichtung 14 zum Fixieren des Geflügelkörpers oder Teilen davon auf dem Stützkörper 1 1 während der Verarbeitung.

Diese Haltevorrichtung 10 zeichnet sich erfindungsgemäß dadurch aus, dass der Stützkörper 1 1 mittels eines Befestigungsmittels 15 lösbar mit dem Befestigungskörper 12 verbunden ist, wobei das Befestigungsmittel 15 derart ausgebildet und eingerichtet ist, dass es in montiertem Zustand der Haltevorrichtung 10 an der Transporteinheit 13 zum Lösen des Stützkörpers 1 1 vom Befestigungskörper 12 von außen zugänglich ist, wobei am Befestigungskörper 12 mindestens ein ortsfester Stützbolzen 19 und mindestens ein bewegbarer Führungsbolzen 20 angeordnet sind, wobei der Stütz- körper 1 1 entsprechende Ausnehmungen 18 aufweist, in die der ortsfeste Stützbolzen 19 und der bewegbare Führungsbolzen 20 eingreifen. Eine Betätigung des

Befestigungsmittels 15 - manuell und/oder mit einem Werkzeug - und damit das Entfernen des Stützkörpers 1 1 vom Befestigungskörper 12 ist somit durch eine Bedienperson möglich, wenn das Befestigungsmittel 12 mit der Transporteinheit 13 verbunden ist.

Die im Folgenden beschriebenen Merkmale und Weiterbildungen stellen für sich be trachtet oder in Kombination miteinander bevorzugte Ausführungsformen dar. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Merkmale, die in den Ansprüchen und/oder der Beschreibung und/oder der Zeichnung zusammengefasst oder in einer gemeinsamen Ausführungsform beschrieben sind, auch funktional eigenständig die weiter oben be schriebene Haltevorrichtung 10 weiterbilden können.

Der Stützkörper 1 1 kann optional mit Schrauben oder dergleichen als Befestigungsmit tel 15, die von außen zugänglich sind, mit dem Befestigungskörper 12 verbunden sein. Dazu ist der Stützkörper 1 1 haubenartig von oben auf den Befestigungskörper 12 auf gesteckt und mit dem Befestigungsmittel 15 fixiert. Der Stützkörper 1 1 und der Befesti gungskörper 12 definieren eine Mittelebene E (siehe insbesondere Figur 6, E aufge spannt zwischen x- und y-Achse), die parallel zur Mittelachse M (siehe insbesondere Figur 7) der Haltevorrichtung 10 verläuft. Bevorzugt ist der Stützkörper 1 1 mittels eines von außen zugänglichen Schnellverschlusssystems 16 als Befestigungsmittel 15 mit dem Befestigungskörper 12 verbunden. Das Schnellverschlusssystem 16 kann einen Spann- und/oder Klemm- und/oder Rastmechanismus oder dergleichen umfassen.

Vorzugsweise umfasst das Schnellverschlusssystem 16 Bolzen 17 am Befestigungs körper 12 einerseits und Ausnehmungen 18 am Stützkörper 1 1 andererseits. Die am Befestigungskörper 12 angeordneten Bolzen 17 greifen in montiertem Zustand des Stützkörpers 1 1 auf dem Befestigungskörper 12 form- und/oder kraftschlüssig in die Ausnehmungen 18 am Stützkörper 1 1. Es kann ausschließlich formschlüssige Kon takte, ausschließlich kraftschlüssige Kontakte sowie kombinierte form- und kraftschlüs sige Kontakte geben. Als Bolzen 17 wird jede Art von Pin, Achsabschnitt, Profil oder dergleichen verstanden, solange ein ausreichend großer Vorsprung existiert, der zum Eingreifen/Hintergreifen in die Ausnehmungen 18 im Stützkörper 1 1 ausgebildet und eingerichtet ist.

In der dargestellten Ausführungsform sind am Befestigungskörper 12 mindestens zwei Stützbolzen 19 ortsfest angeordnet, die sich jeweils zu beiden Seiten des

Befestigungskörpers 12 erstrecken. Der mindestens eine bewegbare Führungsbolzen 20 erstreckt sich ebenfalls zu beiden Seiten des Befestigungskörpers 12. Die

Erstreckung zu beiden Seiten bedeutet, dass freie Enden der Stützbolzen 19 und des Führungsbolzens 20 seitlich und damit vorzugsweise quer zur Mitteleben E aus dem Befestigungskörper 12 bzw. Seitenwänden 12a, 12b desselben vorstehen (siehe insbesondere Figur 7). Die Anzahl der Stützbolzen 19 und deren Positionierung kann variieren. Entsprechendes gilt für den Führungsbolzen 20. Vorzugsweise ist der bewegbare Führungsbolzen 20 an einem Betätigungshebel 21 angeordnet, wobei der Betätigungshebel 21 einerseits bewegbar am Befestigungskör per 12 gelagert und andererseits federbelastet am Befestigungskörper 12 angeordnet ist. Der Betätigungshebel 21 ragt in montiertem Zustand des Stützkörpers 1 1 auf dem Befestigungskörper 12 aus/unter dem Stützkörper 1 1 hervor, so dass ein permanenter Zugriff gewährleistet ist. Eine bevorzugte Lagerung des Betätigungshebels 21 am Be festigungskörper 12 ist dadurch realisiert, dass der bewegbare Führungsbolzen 20 fest mit dem Betätigungshebel 21 verbunden ist und sich zu beiden Seiten des Betäti gungshebels 21 - quer zur Mittelebene E - erstreckt, wobei die freien Enden 20a, 20b des Führungsbolzens 20 in Langlöchern 22 am Befestigungskörper 12 bzw. in den Seitenwänden 12a, 12b geführt sind. Die Federbelastung kann durch ein Federelement 25 erzeugt werden. Dazu ist an einem freien Ende des Betätigungshebels 21 das Fe derelement 25 befestigt. Das gegenüberliegende Ende des Federelementes 25 ist am Befestigungskörper 12 befestigt. Durch das Federelement 25 wirkt eine Federspan nung auf den Betätigungshebel 21 , der den Betätigungshebel 21 und damit den Füh rungsbolzen 20 bzw. die Führungsbolzen 20 innerhalb des Langloches 22 in der Schließstellung hält (siehe z. B. Figur 1 ). Bevorzugt sind die Sicherungsbolzen 19 und die Führungsbolzen 20 sowie die Langlöcher 22 symmetrisch zur Mittelebene E ange ordnet. Entsprechend sind auch die Ausnehmungen 18 im Stützkörper 1 1 symmetrisch angeordnet bzw. ausgebildet. Es sind aber auch asymmetrische Anordnungen und Ausbildungen möglich. Gegen die Federkraft des Federelementes 25 ist der Führungs bolzen 20 durch Betätigung des Betätigungshebels 21 in eine Freigabestellung beweg bar (siehe Figurenfolge 2 bis 4), so dass der oder jeder Führungsbolzen 20 mit seinen freien Enden 20a, 20b aus der Ausnehmung 18 bzw. den Ausnehmungen 18 am Stütz körper 1 1 bewegt wird, um diesen freizugeben. Selbstverständlich sind andere Klemm- und/oder Rast- und/oder Steckmechanismen ebenfalls einsetzbar.

Die aus Befestigungskörper 12 und Klemmeinrichtung 14 gebildete Einheit ist bevor zugt aus Metall, vorzugsweise aus Edelstahl hergestellt. Andere Materialien oder Mate rialkombinationen sind aber ebenfalls einsetzbar. Die Klemmeinrichtung 14 ist Be standteil des Befestigungskörpers 12 und mit diesem verbunden bzw. an diesem an geordnet. Die Klemmeinrichtung 14 kann starr ausgebildet sein. Optional umfasst die Klemmeinrichtung 14 einen schwenkbaren Hebel 23, der aus einer Freigabeposition in eine Klemmposition und zurück schwenkbar am Befestigungskörper 12 gelagert ist.

Der Hebel 23 greift in montiertem Zustand in eine schlitzförmige Ausnehmung 26 im Stützkörper 1 1. Der Stützkörper 1 1 ist bevorzugt einteilig ausgebildet und aus Kunst- stoff hergestellt. Weiter bevorzugt wird der Stützkörper im Spritzgussverfahren, durch Fräsen aus dem Vollen oder mittels 3D-Druck hergestellt. Optional kann der Stützkör per 1 1 auch aus anderen Materialien bestehen und auch mit anderen Herstellungs verfahren hergestellt sein.

Die Haltevorrichtung 10 kann als Einzelteil, Nachrüstsatz oder Austauschteil ausgebil det sein. Üblicherweise sind solche Haltevorrichtungen 10 jedoch Bestandteil einer Transportvorrichtung 24. Transportvorrichtungen 24 sind zum Transportieren von Ge flügelbrustkappen oder anderen Geflügelteilen ausgebildet und eingerichtet und umfas sen eine (mittels nicht explizit dargestelltem Antrieb) umlaufend angetriebene Trans porteinheit 13 sowie mindestens eine daran befestigte Haltevorrichtung 10, die zum Halten der entweideten Geflügelkörper oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist. Üblicherweise ist jedoch eine Vielzahl der Haltevor richtungen 10 an der Transporteinheit 13 befestigt (siehe insbesondere Figur 8). Bevor zugt ist die oder jede Haltevorrichtung 10 nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8 ausgebildet und eingerichtet und damit gemäß der vorstehenden Beschreibung. Die Transporteinheit 13 ist bevorzugt eine Transportkette, an der die Haltevorrichtun gen 10 über ihre Befestigungskörper 12 lösbar befestigt sind.

Solche Transportvorrichtungen 24 nach Anspruch 9, wie sie vorstehend beschrieben sind, sind bevorzugt in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügel körpern oder Teilen davon angeordnet.

Diese Vorrichtungen sind zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkörpern oder Tei len davon ausgebildet und eingerichtet und umfassen mindestens eine Bearbeitungs station zum Bearbeiten der Geflügelkörper oder Teilen davon sowie eine Transport vorrichtung 24 zum Transportieren der Geflügelkörper oder Teilen davon entlang der oder jeder Bearbeitungsstation, wobei die Transportvorrichtung 24 nach Anspruch 9 ausgebildet und eingerichtet ist, wie vorstehend beschrieben.

Im Folgenden wird das erfindungsgemäße Verfahren zur Wartung der Haltevorrichtung 10 beschrieben. Das Warten der Haltevorrichtung 10 wird beispielhaft für das Reinigen der Haltevorrichtung 10 beschrieben. Das Verfahren zur Reinigen einer Haltevorrich tung 10, die zum Halten von entweideten Geflügelkörpern oder Teilen davon während der Verarbeitung in einer Vorrichtung zur Verarbeitung von entweideten Geflügelkör- pern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist, wobei die Haltevorrichtung 10 einen Befestigungskörper 12, mit dem die Haltevorrichtung 10 an einer Transportein heit 13 der Vorrichtung zur Verarbeitung befestigt ist, und einen Stützkörper 1 1 , der lösbar an dem Befestigungskörper 12 angeordnet und zum Stützen von Geflügelkör pern oder Teilen davon ausgebildet und eingerichtet ist, umfasst, zeichnet sich erfin dungsgemäß dadurch aus, dass zur Wartung der Haltevorrichtung 10 ausschließlich der Stützkörper 1 1 vom Befestigungskörper 12 abgenommen wird, während der Befes tigungskörper 12 an der Transporteinheit 13 verbleibt.

Vorzugsweise wird der Stützkörper 1 1 durch Betätigen eines Schnellverschlusssys tems 16, das in montiertem Zustand der Haltevorrichtung 10 an der Transporteinheit 13 von außen zugänglich ist, vom Befestigungskörper 12 gelöst.

Zunächst werden Geflügelkörper oder Teile davon in der Vorrichtung zur Verarbeitung verarbeitet. Dazu laufen die Haltevorrichtungen 10 mittels der Transporteinheit 13 ent lang der Bearbeitungsstationen und Verschmutzen dabei erheblich. Zu Zwecken der Wartung/Reinigung wird die Vorrichtung angehalten. Noch befinden sich die Stützkör per 1 1 fest auf dem Befestigungskörper 12, indem die Stützbolzen 19 und die Füh rungsbolzen 20 form- und/oder kraftschlüssig in den Ausnehmungen 18 des Stütz körpers 1 1 sitzen (siehe Figur 1 ). Eine oder mehrere Bedienpersonen lösen mittels des Schnellverschlusssystems 16 die Stützkörper 1 1 vom Befestigungskörper 12, indem der Betätigungshebel 21 - im vorliegenden Fall - nach hinten/unten gedrückt wird. Bei anderen Orientierungen der Haltevorrichtung 10 kann das Betätigen auch zur Seite oder nach oben erfolgen. Dadurch wird der oder jeder Führungsbolzen 20 im Langloch 22 nach unten (oben/zur Seite) gezogen, bis der oder jeder Führungsbolzen 20 voll ständig aus der korrespondierenden Ausnehmung 18 des Stützkörpers 1 1 bewegt ist (siehe Figur 2). Durch die Freigabe des Stützkörpers 1 1 im Bereich der Führungs bolzen 20 kann der Stützkörper 1 1 quasi von den Stützbolzen 19 abgehoben werden, vorzugsweise durch eine Art Kippbewegung (siehe Figuren 3 und 4). Der nunmehr voll ständig vom Befestigungskörper 12 gelöste Stützkörper 1 1 kann in einen Reinigungs behälter oder dergleichen gelegt und gereinigt werden. Die Bedienperson hat lediglich den gewichtsmäßig leichten Stützkörper 1 1 zu bewegen. Der gewichtsmäßig schwere Befestigungskörper 12 verbleibt an der Transporteinheit 13 und kann mit dieser und zusammen mit der Klemmeinrichtung 14 in Position gereinigt werden. Nach dem Reini gen der Haltevorrichtung 10 kann der Stützkörper 1 1 wieder in umgekehrter Reihenfol ge auf den Befestigungskörper 12 gebracht und mit dem Schnellverschlusssystem 16 fixiert werden. Anstelle der Reinigung können so auch einzelne Stützkörper 1 1 ausge tauscht oder repariert werden. Auch die Reparatur am Befestigungskörper 12 und/oder an der Klemmeinrichtung14 kann in entsprechender weise durchgeführt werden.