Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HYDRAULICS ASSEMBLY, IN PARTICULAR FOR CONTROLLING THE BRAKE PRESSURE OF A WHEEL BRAKE OF AN ELECTRONICALLY SLIP-CONTROLLABLE BRAKE SYSTEM OF A MOTOR VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2020/216485
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to hydraulics assembly, in particular for controlling the brake pressure of a wheel brake of an electronically slip-controllable brake system of a motor vehicle. Known hydraulics assemblies comprise a hydraulic block (10) having a recess (12; 14) for receiving a pump element, a line connection (22) for contacting the hydraulics assembly to the wheel brake, channels (20) for providing the pump element with brake fluid, and a hydraulic cavity (28) formed in the interior of the hydraulic block (10), which cavity is contacted with the recess (12; 14) for the pump element. According to the invention, said cavity (28) comprises a riser (26), which extends from the recess (12; 14) for the pump element in the direction toward the line connection (22; 24) of the hydraulic block (10) and is contacted with the recess (12; 14) for the pump element. Such a suction line (26) collects gas escaping from the pressure means due to temperature and/or pressure changes and improves the operating noise of the hydraulics assembly, for example.

Inventors:
BREGEAULT JULIEN (DE)
KLOSS MICHAEL (DE)
KAMEYAMA HIROSHI (JP)
Application Number:
PCT/EP2020/053249
Publication Date:
October 29, 2020
Filing Date:
February 10, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BOSCH GMBH ROBERT (DE)
International Classes:
B60T8/36
Domestic Patent References:
WO2003064229A12003-08-07
Foreign References:
EP1388476A22004-02-11
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Hydraulikaggregat, insbesondere zur Regelung des Bremsdrucks in einer Radbremse einer elektronisch schlupfregelbaren Bremsanlage eines Kraftfahrzeugs, umfassend

einen Hydraulikblock (10) mit einer zur Aufnahme eines Pumpenelements vorgesehenen Ausnehmung (12; 14),

einen Leitungsanschluss (22) am Hydraulikblock (10) zur Kontaktierung des Hydraulikaggregats mit der Radbremse,

einen in die Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement einmündenden Kanal (20) zur Versorgung des in die Ausnehmung (12; 14) eingesetzten Pumpenelements mit Bremsflüssigkeit und

eine im Inneren des Hydraulikblocks (10) ausgebildete und mit der

Ausnehmung (12; 14) kontaktierte hydraulische Kavität (28),

dadurch gekennzeichnet,

dass der Leitungsanschluss (22) an oder im Bereich einer Oberseite des Hydraulikaggregats angeordnet ist und

dass die hydraulische Kavität (28) eine Steigleitung (26) umfasst, die von der Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement in Richtung zum

Leitungsanschluss (22) hin verläuft.

2. Hydraulikaggregat nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass die hydraulische Kavität (28) zu einer der Außenseiten des

Hydraulikblocks (10) hin eine Öffnung aufweist, welche von einem am Hydraulikblock (10) verankerbaren Verschlusselement verschließbar ist.

3. Hydraulikaggregat nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass die hydraulische Kavität (28) in einem Bereich des Hydraulikblocks (10) angeordnet ist, der sich zwischen der Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement und dem Leitungsanschluss (22) des Hydraulikblocks (10) befindet.

4. Hydraulikaggregat nach Anspruch 1,

wobei am Hydraulikblock (10) eine Bremsflüssigkeit aufnehmende

Speichereinrichtung (18) vorgesehen ist, die mit der Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement über einen Kanal (20) kontaktiert ist,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Steigleitung (26) als geradlinige Verlängerung des die

Speichereinrichtung (18) mit der Ausnehmung (12; 14) für das

Pumpenelement kontaktierenden Kanals (20) ausgebildet ist.

5. Hydraulikaggregat nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass der die Speichereinrichtung (18) mit der Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement verbindende Kanal (20) und die Steigleitung (26) auf einander gegenüberliegenden Seiten in die Ausnehmung (12; 14) für das Pumpenelement einmünden und koaxial zueinander verlaufen.

6. Hydraulikaggregat nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Steigleitung (26) eine im Inneren des Hydraulikblocks (10) endende Sacklochbohrung ausbildet.

7. Hydraulikaggregat nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

dadurch gekennzeichnet,

dass ein Gesamtvolumen der hydraulischen Kavität (28) auf ein

Druckmittelvolumen abgestimmt ist, welche das Pumpenelement während einer Kompressionsphase bis zum Schließen eines Einlassventils dieses Pumpenelements verdrängt. 8. Hydraulikaggregat nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet,

dass ein Gesamtvolumen der hydraulischen Kavität (28) abgestimmt ist auf ein Gasvolumen, welches aus der Bremsflüssigkeit potentiell ausgast, wenn diese Bremsflüssigkeit auf eine maximale Betriebstemperatur erwärmt wird.

Description:
Titel

Hydraulikaggregat, insbesondere zur Steuerung des Bremsdrucks einer Radbremse einer elektronisch schlupfregelbaren Bremsanlage eines Kraftfahrzeugs

Technischer Hintergrund

Elektronisch schlupfregelbare Bremsanlagen weisen als wesentliche

Komponente ein Hydraulikaggregat auf, das den Bremsdruck der Radbremsen an die Schlupfverhältnisse anpasst, die am jeweils zugeordneten Rad

augenblicklich vorherrschen. Die dabei eingesetzten Bremsflüssigkeiten können abhängig von der Temperatur und dem Druck eine gewisse Menge an Gas lösen. Wird diese Bremsflüssigkeit dann einer isobaren Erwärmung, beispielsweise durch Eigenerwärmung, Sonneneinstrahlung oder Motorwärme und/oder einer isothermen Drucksenkung, wie zum Beispiel bei einem regulären

Bremsdruckabbau oder einer eventuell auftretenden Kavitation, ausgesetzt, kann das gelöste Gas wieder aus der Bremsflüssigkeit austreten und zur Ansammlung von Gasblasen in den Bremskreisen führen. Dieses Verhalten wird von verschieden Parametern beeinflusst, wie beispielsweise dem Wassergehalt bzw. dem Alterungszustand der Bremsflüssigkeit, der Temperatur, dem Druck, der Art der Bremsflüssigkeit und den Betriebszuständen des Bremssystems. Eine gezielte Auslegung oder Verhaltensvorhersage einer Bremsanlage ist aufgrund dieser Eigenschaft der Bremsflüssigkeit über Lebenszeit nur schwer

durchführbar. Ebenso existieren bislang keine technischen Lösungen um

Bremsflüssigkeiten dauerhaft in einem definierten Zustand zu halten.

Gasblasen in den Bremskreisen beeinflussen die Funktionseigenschaften eines Bremssystems, beispielsweise in dem sie Druckpulsationen auf der Saug- oder der Druckseite eines den Bremsdruck erzeugenden Druckerzeugers dämpfen, aber auch Vibrationen des Hydraulikaggregats verstärken oder unerwünschte Betriebsgeräusche an den Ventilen des Hydraulikaggregats zur

Bremsdruckregelung hervorrufen können.

Um dennoch Marktanforderungen hinsichtlich Funktionseigenschaften, Geräusch und Verhalten einer Bremsanlage über Lebensdauer zu erfüllen werden in aktuellen Bremssystemen Bauelemente eingebaut, welche die oben erläuterten nachteiligen Auswirkungen reduzieren. Es handelt sich dabei zum Beispiel um flexible Bremsleitungen, elastische Halterungen zur Befestigung eines

Hydraulikaggregats einer elektronisch schlupfregelbaren Bremsanlage an einer Fahrzeugkarosserie oder um am Hydraulikaggregat verbaute

Pulsationsdämpfungseinrichtungen.

Derartige Einrichtungen nehmen Bauraum in Anspruch, verursachen Teile- und Montagekosten, erschweren Vorhersagen über das Betriebsverhalten einer Bremsanlage während der Lebenszeit und gestalten letztlich die Auslegung einer Bremsanlage aufwendiger.

Stand der Technik

Die vorliegende Erfindung ist auf ein Hydraulikaggregat gerichtet, wie es beispielsweise aus der älteren Patentanmeldung DE 10 2018 219975 bereits bekannt ist. Dieses Hydraulikaggregat ist nach den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1 ausgebildet und umfasst dementsprechend einen

Hydraulikblock mit einer Ausnehmung zur Aufnahme eines Pumpenelements, einen Leitungsanschluss zur Kontaktierung des Hydraulikaggregats mit einer Radbremse, Kanäle zur Versorgung des Pumpenelements mit Bremsflüssigkeit sowie eine im Inneren des Hydraulikblocks ausgebildete und von der Umgebung des Hydraulikaggregats abgetrennte hydraulische Kavität, welche mit der Aufnahme für das Pumpenelement wenigstens mittelbar kontaktiert ist.

Vorteile der Erfindung

Die Erfindung unterscheidet sich von diesem Stand der Technik dadurch, dass der Leitungsanschluss zu einer Radbremse im Bereich einer Oberseite des Hydraulikblocks angeordnet ist und dass eine von der hydraulischen Kavität umfasste Steigleitung von der Ausnehmung des Pumpenelements in Richtung zum Leitungsanschluss hin verläuft.

Anhand dieses Merkmals wird eine Möglichkeit geschaffen, dass sich im

Bremssystem auftretende Gasblasen aufgrund des wirksamen gravimetrischen Auftriebs quasi selbsttätig in dieser Kavität sammeln können und dass folglich durch das Pumpenelement generierte Betriebsgeräusche und Druckpulsationen auf der Saugseite dieses Pumpenelements wirksam reduziert werden. Die vorgeschlagene Maßnahme ist bauraumneutral am Hydraulikblock des

Hydraulikaggregats umsetzbar und verursacht keine Kosten für zusätzliche Bauteile und deren Montage. Sie lässt sich bei der Herstellung des

Hydraulikblocks bauraumneutral realisieren und ist darüber hinaus mit bekannten Dämpfungseinrichtungen kombinierbar bzw. macht derartige zusätzliche

Dämpfungseinrichtungen evtl, sogar entbehrlich. Schließlich zeichnet sich die Erfindung dadurch aus, dass sie keinem alterungsbedingten Verschleiß unterliegt und über die Lebensdauer eines Hydraulikaggregats unverändert wirksam ist. Durch die Erfindung ist das Betriebscharakteristik des Hydraulikaggregats über die Lebensdauer vergleichmäßigt und insgesamt präziser abschätzbar, was wiederum die Auslegung eines Bremssystems vereinfacht.

Weitere Vorteile oder vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen oder aus der nachfolgenden Beschreibung.

Zeichnung

Verschiedene Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung detailliert erläutert.

Die Figuren 1 bis 8 zeigen, jeweils in dreidimensionaler Darstellung, ein Bohrbild eines erfindungsgemäß ausgebildeten Hydraulikblocks eines Hydraulikaggregats einer elektronisch schlupfregelbaren Fahrzeugbremsanlage. Die Figuren 1, 5, 6 und 8 zeigen in diesem Zusammenhang den gesamten Hydraulikblock mit zwei Bremskreisen, während in den Figuren 2 bis 7 und 7 lediglich eine Hälfte des Hydraulikblocks und damit lediglich einer der Bremskreise zu sehen ist. Einander entsprechende Bauelemente sind in den Figuren mit einheitlichen Bezugszeichen versehen. Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Der Hydraulikblock 10 nach Figur 1 wird vielfach auch als Pumpengehäuse eines Hydraulikaggregats bezeichnet. Er ist quaderförmig ausgebildet und weist dementsprechend pro Raumachse jeweils zwei einander planparallel

gegenüberliegende Außenseiten auf. An diesen Außenseiten des

Hydraulikblocks 10 sind eine Vielzahl unterschiedlich von außen nach innen abgestufter bzw. unterschiedlich dimensionierter Ausnehmungen ausgebildet. Jede dieser Ausnehmungen ist zu einer der Außenseiten hin offen und endet sacklochartig im Inneren des Hydraulikblocks 10. Die Ausnehmungen dienen beispielsweise zur Aufnahme von mit Kolben bestückten Pumpenelementen zur Bremsdruckerzeugung, Antriebselementen zur Betätigung dieser Pumpenkolben, Ventilen zur Regelung des von den Pumpenelementen erzeugten Bremsdrucks, Druckmittelspeichern zur Pufferung von Bremsflüssigkeit, die im Rahmen eines Bremsdruckabbaus aus den Radbremsen abgelassen wird oder

Dämpfungseinrichtungen zur Dämpfung von Pulsationen der Bremsflüssigkeit. Diese hydraulischen Komponenten werden dazu von außen in die

Ausnehmungen eingesetzt und darin befestigt oder gelagert. Darüber hinaus sind Hydraulikanschlüsse am Hydraulikblock 10 vorhanden über die dieser

Hydraulikblock 10 mittels extern geführten Bremsleitungen mit einem

Hauptbremszylinder und/oder mit den Radbremsen eines Bremssystems kontaktierbar ist. Die erläuterten Ausnehmungen und Anschlüsse sind nach der Maßgabe eines an sich bekannten Hydraulikschaltplans einer elektronisch schlupfregelbaren Fahrzeugbremsanlage über Druckmittelkanäle untereinander verbunden. Aus bauraum- und/oder fertigungstechnischen Gründen sind die Ausnehmungen und Druckmittelkanäle vorzugsweise orthogonal zueinander am Hydraulikblock 10 angeordnet.

In der Figur 1 sind zwei horizontal ausgerichtete Ausnehmungen 12, 14 zu erkennen, die sich ausgehend von der linken und von der rechten Außenseite in das Innere des Hydraulikblocks 10 hinein erstrecken und deren innen liegende Enden in eine zur Vorderseite des Hydraulikblocks 10 hin offene dritte

Ausnehmung 16 münden. Die beiden horizontalen Ausnehmungen 12, 14 sind vorgesehen um jeweils ein Pumpenelement aufzunehmen. Die dritte

Ausnehmung 16 ist dazu bestimmt ein rotierend antreibbares Exzenterelement unterzubringen, welches die von gegenüberliegenden Seiten in die dritte

Ausnehmung 16 abschnittsweise hineinragenden Kolben der beiden Pumpenelemente mechanisch zu einer hin- und hergehenden Hubbewegung antreibt.

Weiterhin sind am gezeigten Hydraulikblock 10 unterhalb der beiden

Ausnehmungen für die Pumpenelemente zwei Speicherkammern 18 vorhanden. Diese Speicherkammern 18 erstrecken sich von der Unterseite her in den Hydraulikblock 10 hinein und nehmen im Falle einer stattfindenden

Bremsdruckabsenkung aus den Radbremsen abgelassenes Druckmittel auf. Die Speicherkammern 18 sind jeweils über einen Vertikalkanal 20 hydraulisch an jeweils eine der Ausnehmungen 12; 14 für die Pumpenelemente angebunden.

Der Vertikalkanal 20 verbindet dabei die Speicherkammer 18 mit einer Saugseite eines in die zugeordnete Ausnehmung 12; 14 eingesetzten Pumpenelements und gewährleistet somit die Versorgung dieses Pumpenelements mit

Bremsflüssigkeit.

Zudem sind am Hydraulikblock 10 Leitungsanschlüsse 22 und 24 ausgebildet. Vier Leitungsanschlüsse 22 sind in einer Reihe nebeneinander an der Oberseite des Hydraulikblocks 10 angeordnet. Diese vier Leitungsanschlüsse 22 sind vorgesehen um den Hydraulikblock 10 über externe Leitungen mit den

Radbremsen einer Fahrzeugbremsanlage zu verbinden. Zwei weitere

Leitungsanschlüsse 24 befinden sich im Bereich der Oberseite an der

Vorderseite des Hydraulikblocks 10. Diese beiden Leitungsanschlüsse 24 kontaktieren den Hydraulikblock 10 über Leitungen mit den beiden Bremskreisen eines Hauptbremszylinders.

Es ist davon auszugehen, dass das fertig montierte Hydraulikaggregat in seinem eingebauten Zustand derart an einer Fahrzeugkarosserie angeordnet ist, dass die Leitungsanschlüsse 22, 24 aus Gründen ihrer Zugänglichkeit zur

mechanischen Kontaktierung des Hydraulikaggregats mit den erläuterten externen Komponenten, nach oben ausgerichtet sind, sich also an oder im Bereich einer Oberseite des eingebauten Hydraulikaggregats befinden. Die Figur 1 zeigt den Hydraulikblock 10 dementsprechend in seiner Einbaulage.

Erkennbar verläuft der Vertikalkanal 20 orthogonal zur Ausnehmung 12, 14 des Pumpenelements und mündet, wie erwähnt, im Bereich der Saugseite eines Pumpenelements in diese Ausnehmung 12, 14 ein. Dieser Bereich um die Einmündungsstelle entspricht innerhalb eines Bremskreises dem Bereich geringsten Druckes. Dies kann, wie oben dargelegt, dazu führen, dass bislang gelöstes Gas in diesem Bereich aus der Bremsflüssigkeit austritt und sich zu Gasblasen ansammelt.

Um nun zu verhindern, dass einmal aufgetretene Gasblasen vom

Pumpenelement angesaugt und weiter zur Pumpendruckseite transportiert werden, ist der Vertikalkanal 20 auf seiner der Einmündungsstelle in die

Pumpenaufnahme gegenüberliegenden Seite verlängert bzw. weitergeführt. Der sich über die Ausnehmungen 12, 14 für die Pumpenelemente erstreckende Abschnitt des Vertikalkanals 20 bildet eine Steigleitung 26 aus, welche sich, vorzugsweise in vertikaler Raumrichtung, zu den am Hydraulikblock 10 ausgebildeten Leitungsanschlüssen 22, 24 hin erstreckt. Die Steigleitung 26 endet sacklochartig im Inneren des Hydraulikblocks 10 auf einer unterhalb der Leitungsanschlüsse 24 für den Hauptbremszylinder liegenden Höhe.

Evtl, auftretende Gasblasen auf der Saugseite eines Pumpenelements treten aufgrund des wirksamen gravimetrischen Auftriebs in die Steigleitung 26 ein und steigen innerhalb dieser Steigleitung 26 zu deren geschlossenem Ende hin auf. Dort sammeln sich die Gasblasen an. Der Bereich aus dem das angetriebene Pumpenelement Bremsflüssigkeit ansaugt, ist dadurch weitgehend frei von Gasblasen und es wird somit vermieden, dass Gasblasen zur Druckseite des Pumpenelements hin Vordringen.

Die Steigleitung 26 als solche ist Teil einer innerhalb der Bremskreise

ausgebildeten hydraulischen Kavität 28, welche dazu beiträgt Pulsationen auf der Saugseite des Pumpenelements zu vermeiden und das Betriebsgeräusch des Hydraulikaggregats zu senken. Das Volumen dieser hydraulischen Kavität 28 ist hierfür abgestimmt auf das maximale Druckmittelvolumen welches während der Kompressionsphase des Pumpenelements über das noch nicht geschlossene Einlassventil zurück zur Saugseite des Pumpenelements fließt und/oder auf das maximale Volumen an Gas, welches durch Erwärmung der Bremsflüssigkeit auf seine maximale Betriebstemperatur aus dem in den Bremskreisen enthaltenen Druckmittelvolumen potenziell ausgasen kann. Das darstellbare Volumen einer Steigleitung 26 alleine kann unter Umständen hierfür nicht ausreichen. Für solche Fälle können einzelne oder mehrere zusätzliche hydraulische Kavitäten 28 am Hydraulikblock 10 vorgesehen und mit der Steigleitung 26 verbunden werden. Verschiedene Varianten zusätzlicher Kavitäten 28 sind in den nachfolgend näher erläuterten Figuren dargestellt. Alle diese zusätzlichen Kavitäten 28 erstrecken sich von einer der Außenseiten des Hydraulikblocks 10 in das Innere dieses Hydraulikblocks 10 hinein und sind über die erwähnte Steigleitung 26 miteinander verbunden. Zudem sind die zusätzlichen Kavitäten 28 in einem Bereich des Hydraulikblocks 10 angeordnet, welcher sich zwischen den Ausnehmungen 12,

14 für die Pumpenelemente und den Leitungsanschlüssen 22, 24 des

Hydraulikblocks 10 befindet.

Im Fall der Variante nach Figur 2 umfasst die Kavität 28 zusätzlich zur

Steigleitung 26 eine zur linken Außenseite des Hydraulikblocks 10 hin

ausmündenden Horizontalbohrung 30. Diese Horizontalbohrung 30 ist auf der Höhe des inneren Endes der Steigleitung 26 angeordnet und kreuzt die

Steigleitung 26 t-förmig. Horizontalbohrung 30 und Steigleitung 26 weisen beispielhaft in etwa denselben Innendurchmesser auf, was jedoch nicht zwingend ist.

Bei der Variante nach Figur 3 setzt sich die gesamte Kavität 28 aus der

Steigleitung 26 und mehreren koaxial zueinander verlaufende

Horizontalbohrungen 30a, 30b, 30c zusammen, welche diese Steigleitung 26 auf unterschiedlichen Höhen kreuzen und sich beispielhaft zu beiden Seiten dieser Steigleitung 26 erstrecken. Exemplarisch gehen alle Horizontalbohrungen 30a, 30b, 30c von der linken Außenseite des Hydraulikblocks 10 aus. Die Öffnungen der Horizontalbohrungen 30a, 30b, 30c zur Außenseite sind beim fertig montierten Hydraulikaggregat von Verschlussmitteln verschlossen. Bekannte Verschlussmittel sind beispielsweise Kugeln, welche vorzugsweise im Bereich der Öffnungen in die Horizontalbohrungen 30a, 30b, 30c eingepresst werden und diese dadurch druckmitteldicht gegenüber der Umgebung verschließen.

Alternativ zu Kugeln können zum Beispiel auch Stopfen, Verschlussschrauben oder scheibenförmig ausgeführte Deckel verwendet werden.

Figur 4 zeigt eine Kavität 28, die neben der Steigleitung 26 aus zwei, sich rechtwinklig kreuzenden Sacklochbohrungen 32a, 32b besteht. Eine erste dieser Sacklochbohrungen 32a verläuft wiederum auf der Höhe des inneren Endes der Steigleitung 26 horizontal und geht von der linken Außenseite des

Hydraulikblocks 10 aus, während die zweite Sacklochbohrung 32b von der Oberseite des Hydraulikblocks 10 herkommend, vertikal und achsparallel versetzt zur Steigleitung 26 nach innen verläuft und am Ende der ersten Sacklochbohrung 32a in eben diese einmündet. Auch hier sind die jeweiligen Öffnungen der Sacklochbohrungen 32a, 32b beim montierten Hydraulikaggregat druckmitteldicht verschlossen, beispielsweise durch eingepresste und/oder verstemmte Stopfen, Deckel oder Kugeln.

In Figur 5 ist die Steigleitung 26 mit einer Kammer 34 kontaktiert, deren

Innendurchmesser deutlich größer als der Innendurchmesser der Steigleitung 26 ist und die eine relativ geringe Tiefe aufweist. Die Öffnung der Kammer 34 zur Umgebung ist von einem Verschlussdeckel 36 verschlossen, welcher

umfangseitig mit dem Hydraulikblock 10 verstemmt oder anderweitig form- und/oder kraftschlüssig befestigt ist. Ebenso eine stoffschlüssige Verbindung wie beispielsweise eine Klebung oder eine Ringschweißverbindung sind vorstellbar um den Verschlussdeckel 36 am Hydraulikblock 10 druckmitteldicht zu befestigen.

Selbstverständlich ist auch eine beliebige Kombination der erläuterten

Kavitätsvarianten möglich. Eine solche Kombination zeigt beispielhaft Figur 6.

Die Gesamtkavität ergibt sich bei diesem Ausführungsbeispiel aus der

Steigleitung 26 und mehreren von der linken Außenseite des Hydraulikblocks ausgehenden, sacklochartig ausgeführten Horizontalbohrungen 30a, 30b, 30c, wenigstens einer Vertikalbohrung 38 zur Oberseite des Hydraulikblocks 10 und einer zur Vorderseite des Hydraulikblocks 10 ausmündenden Kammer 34.

Beim Ausführungsbeispiel nach Figur 7 befindet sich die Öffnung der Kammer 34 beispielsweise an der linken Außenseite des Hydraulikblocks 10. Ein

Horizontalbohrung 30 verbindet das Innere der Kammer 34 mit der Steigleitung 26.

Eine in der Figur 8 dargestellte weitere Ausführungsvariante umfasst beispielhaft zwei Kammern 34a, 34b, deren Öffnungen an unterschiedlichen Außenseiten des Hydraulikblocks 10 ausmünden. Die Kammer 34a ist exemplarisch zur

Vorderseite des Hydraulikblocks 10 hin ausgeführt, während die Öffnung der zweiten Kammer 34b sich zum Beispiel an der linken Außenseite des

Hydraulikblocks 10 befindet. Die Steigleitung 26 quert die erste Kammer 34a und mündet in eine sacklochartig ausgeführte Horizontalbohrung 30 ein, welche in die zweite Kammer 34b mündet. Ausführungsvarianten mit mehr als zwei Kammern 34 sind vorstellbar.

Es ist selbstverständlich möglich die in den verschiedenen

Ausführungsbeispielen offenbarten Kavitäten 28 in beliebiger Anzahl, Ausrichtung und Kombination ihrer Einzelkavitäten an den jeweiligen Einsatzfall eines Hydraulikaggregats anzupassen. Gemeinsam ist, dass die Kavitäten 28 jeweils eine Steigleitung 26 umfassen welche eine Verbindung zur Ausnehmung 12; 14 für das Pumpenelement herstellt und dass die Kavitäten 28, bezogen auf die Lage des Pumpenelements am Hydraulikblock 10, jeweils der die

Leitungsanschlüsse 22; 24 aufweisenden Oberseite des Hydraulikblocks 10 zugewandt sind. Wie bereits dargelegt können vorhandene Gasblasen dadurch aufgrund der wirksamen Gravitationskraft über die Steigleitung 26 in Richtung zur Oberseite des Hydraulikaggregats aufsteigen und sich an einer von den

Pumpenelementen abgewandten Ende der Kavität 28 ansammeln.

Es ist schließlich darauf hinzuweisen, dass die Ausführungsbeispiele jeweils die Ausbildung einer, eine Steigleitung 26 umfassenden hydraulischen Kavität 28 an einem der vorhandenen Bremskreise darstellen. Grundsätzlich ist es vorstellbar eine derartig ausgeführte hydraulische Kavität 28 lediglich an einem oder an jedem vorhandenen Bremskreis vorzusehen. Die Kavitäten 28 der einzelnen

Bremskreise können dabei hinsichtlich ihres Gesamtvolumens, der Anordnung und/oder Ausgestaltung der miteinander verbundenen Einzelkavitäten gleichartig oder unterschiedlich ausgeführt sein.

Selbstverständlich sind weitere Änderungen oder Ergänzungen an den beschriebenen Ausführungsbeispielen denkbar, ohne von dem mit dem Anspruch

1 beanspruchten Grundgedanken der Erfindung abzuweichen.