Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
KNEADING MACHINE FOR FOOD DOUGHS, HAVING A COVER HAVING A QUICK CLOSURE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/083569
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a kneading machine (1) for food doughs, comprising: a kneading machine frame (2), which has a bottom part (4); and a head part, which is fastened to the bottom part. A kneading drum (8) can be arranged on the bottom part (4), and a drive for rotating the kneading drum is fastened to the bottom part. A kneading tool (5) and a drive that drives the kneading tool (5) are retained on the head part (3). Only safety-relevant components of the kneading machine (1) are surrounded by a housing (12), and a large part of the kneading machine frame (2) is exposed. The exposed kneading machine frame has struts (20), between which free spaces (21) are formed. The kneading machine has a removable cover (200), which covers, with respect to the outside, at least a large part of the free spaces formed by the exposed kneading machine frame. The cover (200) is fastened to the kneading machine frame and/or to the housing by means of connections (22) that can be released quickly and without tools.

Inventors:
HOFFMANN FRANK (DE)
Application Number:
PCT/EP2020/074445
Publication Date:
May 06, 2021
Filing Date:
September 02, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DIOSNA DIERKS & SOEHNE GMBH (DE)
International Classes:
A21C1/14; A21C1/02; B01F29/85
Other References:
- -: "Brochure Spiral MD-W line", 31 December 2018 (2018-12-31), XP055645491, Retrieved from the Internet [retrieved on 20191122]
Attorney, Agent or Firm:
LENZING GERBER STUTE PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT VON PATENTANWÄLTEN M.B.B. (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansorüche

1. Knetmaschine (1) für Nahrungsmittelteige aufweisend ein Knetmaschinengestell (2) mit einem Unterteil (4) und ein an dem Unterteil befestigtes Kopfteil, wobei an dem Unterteil (4) ein Knetbottich (8) anordbar ist und ein Antrieb zur Drehung des Knetbottichs befestigt ist, und wobei an dem Kopfteil (3) ein Knetwerkzeug (5) und ein das Knetwerkzeug (5) antreibender Antrieb gehalten ist, und wobei ausschließlich sicherheitsrelevante Komponenten der Knetmaschine (1) von einem Gehäuse (12) umgeben sind und ein Großteil des Knetmaschinengestells (2) frei liegt, wobei das freiliegende Knetmaschinengestell Streben (20) aufweist, zwischen den jeweils Freiräume (21) gebildet sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Knetmaschine eine abnehmbare Abdeckung (200) aufweist, die zumindest einen Großteil der durch das freiliegende Knetmaschinengestell gebildeten Freiräume nach außen hin abdeckt, wobei die Abdeckung (200) mittels schnell und ohne Werkzeug lösbaren Verbindungen (22) an dem Knetmaschinengestell und/oder dem Gehäuse befestigt ist.

2. Knetmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) aus einem lebensmittelechten, wasserundurchlässigen Material hergestellt ist.

3. Knetmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) aus einem Kunststoff hergestellt ist.

4. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) eine wiederverschließbare Öffnung aufweist.

5. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) derart gestaltet ist, dass die Außenseite der Abdeckung (200) mit einer Bürste von außen her einfach zu reinigen ist.

6. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die schnell lösbaren Verbindungen (22) mittels Reißverschlussverbindung, Klips-Verbindungen, Klettband-Verbindungen, Schnappverschlüssen und/oder sonstige Schnellverschlüssen gebildet sind.

7. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) einteilig ausgebildet ist.

8. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) mehrteilig ausgebildet ist.

9. Knetmaschine nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Teile (201) der Abdeckung (200) jeweils einen Freiraum (21) zwischen den Streben (20) abdecken.

10. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (200) zumindest einen Großteil der durch das freiliegende Knetmaschinengestell gebildeten Freiräume (21) nach außen hin abdeckt, so dass nahezu kein Wasser und Staub beim Reinigen der Knetmaschine (1) in einen vom Knetmaschinengestell (2) umgebenen Innenraum dringt.

11. Knetmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sicherheitsrelevanten Komponenten den Antrieb des Knetwerkzeugs (5) umfassen.

Description:
Knetmaschine für Nahrungsmittelteige mit einer Abdeckung mit Schnellverschluss

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Knetmaschine für Nahrungsmittelteige mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1.

Knetmaschinen für Teige, insbesondere Backteige, weisen einen Knetbottich unterschiedlicher Größe für Teigmassen von 100 bis 3000 Kg auf, in den jeweils ein motorisch antreibbares Knetwerkzeug zur Durchführung des Knetvorganges hineinragt.

Herkömmlicherweise weist eine solche Knetmaschine ein Gehäuse aus Edelstahl auf. Aus hygienischen und sicherheitsrelevanten Gründen sind bis auf das Knetwerkzeug und den Knetbottich alle Komponenten der Knetmaschine durch das Gehäuse verdeckt. Das Gehäuse ist mehrteilig ausgebildet und mittels Schraubverbindungen an dem Knetmaschinengestell befestigt. Das Gehäuse kann beispielsweise zu Wartungs- oder Reparaturzwecken von Fachpersonal demontiert werden. Das Gehäuse ist so ausgestaltet, dass es einfach von außen zu reinigen ist. Die Reinigung der Knetmaschine erfolgt mit Strahlwasser < lObar. Dabei wird das Gehäuse von außen abgespritzt. Alternativ erfolgt eine trockene Reinigung durch Abbürsten.

In naher Zukunft werden Knetmaschinen vorzugsweise mit einem sogenannten offenen Konzept auf den Markt gebracht, wie dies laut EHEDG Richtlinie vorgesehen ist. In einem offenen Konzept sind nur noch sicherheitsrelevante Komponenten der Knetmaschine, wie beispielswiese die hydraulischen und/oder elektrischen Antriebe, mit einem Gehäuse verkleidet. Das Knetmaschinengestell an sich ist dabei offengelegt und offen zugänglich. Ziel ist es, für eine optimale Hygiene alle Verunreinigungen sichtbar zu machen und nicht einsehbare Hohlräume zu vermeiden. Bei Knetmaschinengestellen mit verschwenkbarem Kopfteil muss daher zusätzlich eine Sicherheitsvorrichtung vorgesehen werden, die als Einklemmschutz für einen Bediener der Knetmaschine fungiert, denn das Gehäuse deckt nicht mehr die gesamte Knetmaschine ab und der Bediener kann in das Gestell greifen. Die Knetmaschine ist daher alleine aus Sicherheitsgründen bereits anders ausgestaltet als eine herkömmliche Knetmaschine. Auch an die Reinigung werden mit dem offenen Konzept andere Anforderungen gestellt. Denn eine Vielzahl an Oberflächen der Knetmaschine, die in unterschiedlichsten Winkeln zueinander liegen müssen nun gereinigt werden. Das führt dazu, dass die Reinigung deutlich umfangreicher und zeitaufwendiger wird.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine Knetmaschine anzugeben, die ein offenes Konzept aufweist und trotzdem einfach zu reinigen ist.

Diese Aufgabe wird von einer Knetmaschine für Teige mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Demnach ist eine Knetmaschine für Nahrungsmittelteige aufweisend ein Knetmaschinengestell mit einem Unterteil und ein an dem Unterteil befestigtes Kopfteil vorgesehen, wobei an dem Unterteil ein Knetbottich anordbar ist und ein Antrieb zur Drehung des Knetbottichs befestigt ist, und wobei an dem Kopfteil ein Knetwerkzeug und ein das Knetwerkzeug antreibender Antrieb gehalten ist, und wobei ausschließlich sicherheitsrelevante Komponenten der Knetmaschine von einem Gehäuse umgeben sind und ein Großteil des Knetmaschinengestells frei liegt, wobei das freiliegende Knetmaschinengestell Streben aufweist, zwischen den jeweils Freiräume gebildet sind, wobei die Knetmaschine eine abnehmbare Abdeckung aufweist, die zumindest einen Großteil der durch das freiliegende Knetmaschinengestell gebildeten Freiräume nach außen hin abdeckt, wobei die Abdeckung mittels schnell und ohne Werkzeug lösbaren Verbindungen an dem Knetmaschinengestell und/oder dem Gehäuse befestigt ist. Die schnell und ohne Werkzeug abnehmbare Abdeckung erlaubt es, dass die Reinigung der Teigknetmaschine, wie zuvor, auch bei einem offenen Konzept erfolgen kann.

Vorzugsweise ist die Abdeckung aus einem lebensmittelechten, wasserundurchlässigen Material, insbesondere Kunststoff hergestellt.

Es kann vorgesehen sein, dass die Abdeckung eine wiederverschließbare Öffnung aufweist.

Bevorzugt ist die Abdeckung derart gestaltet, dass die Außenseite der Abdeckung mit einer Bürste von außen her einfach zu reinigen ist.

Die schnell lösbaren Verbindungen sind vorzugsweise mittels Reißverschlussverbindung, Klips-Verbindungen, Klettband-Verbindungen, Schnappverschlüssen und/oder sonstige Schnellverschlüssen gebildet.

Die Abdeckung kann sowohl einteilig als auch mehrteilig ausgebildet sein.

Für den Fall, dass die Abdeckung mehrteilig ist, decken die einzelnen Teile der Abdeckung jeweils einen Freiraum zwischen den Streben des Knetmaschinengestells ab.

Es ist vorteilhaft, wenn die Abdeckung zumindest einen Großteil der durch das freiliegende Knetmaschinengestell gebildeten Freiräume nach außen hin abdeckt, so dass nahezu kein Wasser und Staub beim Reinigen der Knetmaschine in einen vom Knetmaschinengestell umgebenen Innenraum dringt.

Vorzugsweise umfassen die sicherheitsrelevanten Komponenten den Antrieb des Knetwerkzeugs.

Das Gehäuse ist bevorzugt aus Stahl, Kunststoff oder GFK gebildet. Die Freiräume können am Kopfteil und/oder am Unterteil ausgebildet sein.

Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung wird nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert. Gleichartige oder gleichwirkende Bauteile werden in den Figuren mit denselben Bezugszeichen bezeichnet. Es zeigen:

Figur 1: eine räumliche Darstellung einer Knetmaschine mit offenem

Konzept, sowie

Figur 2: eine räumliche Darstellung der Knetmaschine aus Figur 1 mit einer zusätzlichen schnell lösbaren Abdeckung

Die in den Figuren 1 und 2 dargestellte Knetmaschine 1 ist zur Verarbeitung eines Nahrungsmittelteigs, insbesondere eines Backteigs ausgebildet. Die Knetmaschine 1 weist ein Knetmaschinengestell 2 auf, dessen Kopfteil 3 um eine Schwenkachse 100 zwischen einer unteren Betriebsstellung und einer oberen Reinigungsstellung gegenüber einem Unterteil 4 verschwenkbar ist.

Das Kopfteil 3 trägt das Knetwerkzeug 5, hier dargestellt sind zwei entgegengesetzt drehende Wendelkneter, und den für eine Rotation des Knetwerkzeugs 5 benötigten Antrieb, sowie einen Deckel 7, der zum Abdecken des nach oben hin offenen Knetbottichs 8 vorgesehen ist. Im Unterteil 4 der Knetmaschine 1 sind der Knetbottich 8 und ein Elektromotor 9 angeordnet.

Der Elektromotor 9 dreht den Knetbottich 8 um eine nicht dargestellte Rotationsachse gegenüber dem Knetmaschinengestell 2. Im Kopfteil 3 ist weiterhin ein Schwenkantrieb 10 platziert, der als Linearantrieb ausgebildet ist und einen Elektromotor aufweist. Der Schwenkantrieb 10 stützt sich an dem Unterteil 4 in einem Drehgelenk 11 ab. Durch Verfahren des Linearantriebs wird der Abstand vom Kopfteil 3 zu dem Unterteil 4 vergrößert bzw. verkleinert, das in ein Verschwenken des Kopfteils 3 gegenüber dem raumfesten Unterteil 4 um die Schwenkachse 100 resultiert.

Die Knetmaschine 1 weist ein aus Edelstahlblechen gebildetes Gehäuse 12 auf. Das Gehäuse 12 deckt nur den Antrieb des Knetwerkzeugs ab. Das Knetmaschinengestell 2 liegt größtenteils frei und ist von dem Gehäuse 12 nicht umgeben.

An dem Knetmaschinengestell 2 ist eine in Figur 2 dargestellte zusätzliche Abdeckung 200, die als Außenverkleidung dient, befestigt. Die Abdeckung 200 ist schnell lösbar an dem Knetmaschinengestell 2 befestigt. Die Abdeckung 200 ist aus einem lebensmittelechten, wasserundurchlässigen Material, insbesondere Kunststoff oder faserverstärkter Kunststoff gefertigt. Es kann aber auch Edelstahl oder eine Gewebeplane verwendet werden. In der dargestellten Ausführungsform weist die Abdeckung 200 mehrere Platten 201 auf, die jeweils einen durch die Streben 20 des Knetmaschinengestells 2 gebildeten Zwischenraum 21 nach außen hin abdecken. Bevorzugt ersetzt die Abdeckung 200 das herkömmlich verwendete Gehäuse, d. h. sie verschließt die Knetmaschine 1 bis auf den Knetbottich 8 und die Knetwerkzeuge 5 nach außen hin ab. Die Abdeckung 200 weist keine nach innen ragenden Flächen oder Mulden auf und die Anzahl der aneinandergrenzenden Oberflächen der Abdeckung 200 ist auf ein Minimum reduziert, so dass die Abdeckung 200 einfach zu reinigen ist und kein besonders geschultes Personal für die Reinigung benötigt wird.

Die Reinigung erfolgt bevorzugt mit Bürsten oder mit Strahlwasser <10bar. Die schnell lösbaren Verbindungen 22 erlauben es die Abdeckung 200 ohne zusätzliches Werkzeug einfach und schnell abzunehmen und anzubringen. Die schnell lösbaren Verbindungen können als Reißverschlussverbindungen, Klips-Verbindungen, Klettband-Verbindungen oder einer Kombination davon ausgebildet sein.

Es können auch andere schnell lösbare Formschlussverbindung verwendet werden, wie beispielswiese Schnappverschlüsse oder sonstige Schnellverschlüsse wie beispielsweise Bajonettverschlüsse oder dergleichen.

Die Abdeckung kann auch durch lösbare Verbindungen wie Schnüre, Knöpfe, Haken und Ösen, mit dem Knetmaschinengestell und/oder dem Gehäuse verbunden sein.

Es ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass die Abdeckung aus einem transparenten Material gefertigt ist. Der Bediener kann somit ohne Entfernen der Abdeckung den Zustand der Knetmaschine, insbesondere auch ein Verdrecken der Knetmaschine unter der Abdeckung, kontrollieren. Bei Reinigungs-, Reparatur- oder Wartungsbedarf kann die Abdeckung schnell und einfach von der Knetmaschine gelöst und abgenommen werden. Das Material der Abdeckung ist dabei bevorzugt so leicht gewählt, dass die Abdeckung durch eine Person alleine entfernt werden kann. Die Abdeckung kann mehrteilig ausgebildet sein, wobei die Teilstücke untereinander ebenfalls bevorzugt mittels schnell lösbaren Verbindungen verbunden sind.

Es kann auch vorgesehen sein, dass die Abdeckung eine widerverschließbare Öffnung aufweist, die es erlaubt durch die Abdeckung zu greifen oder zu gehen und somit das Knetmaschinengestell zugänglich macht, ohne das die gesamte Abdeckung entfernt werden muss.

Die Abdeckung erlaubt es, dass trotz des offenen Konzepts der Knetmaschine die Reinigung wie gewohnt ohne Mehraufwand erfolgen kann. Das Reinigungspersonal muss nicht extra geschult werden und kann das übliche Reinigungsverfahren beibehalten. Die Abdeckung kann zudem günstig hergestellt werden und ist bevorzugt einfach durch eine Person ohne Werkzeug anzubringen und abzunehmen.