Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
KNEE JOINT ENDOPROSTHESIS SET AND INSTRUMENTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2020/120475
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a knee joint endoprosthesis set, comprising modular knee joint endoprostheses in different sizes. Each knee joint endoprosthesis comprises a tibial component (2). The femoral component (3) comprises a joint element for articulated cooperation with the tibial component and comprises a stem (5) for anchoring in the femur. The set comprises stems in different sizes. In the femoral component (3), the shape of the stems is tapered from a distal end (51) facing the joint element to a proximal, free stem end (52). An oval cross-section is provided at the distal end (51), and a round cross-section is provided at the proximal, free stem end (52). The ovality defined by the oval cross-section increases with increasing size of the stems. The different sizes are preferably graduated according to ovality. The set enables excellent adaptation to the medullary canal in question by means of the different sizes. Owing to the size-dependent variation in ovality, secure anchoring comparable to that of custom designs can be achieved with a small number of predefined sizes.

Inventors:
JENSEN HARM-IVEN (DE)
LINK HELMUT D (DE)
Application Number:
PCT/EP2019/084424
Publication Date:
June 18, 2020
Filing Date:
December 10, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LINK WALDEMAR GMBH CO (DE)
International Classes:
A61F2/38; A61B17/15; A61F2/46; A61B90/00; A61F2/30
Domestic Patent References:
WO1998042279A11998-10-01
WO1983002555A11983-08-04
Foreign References:
US4846839A1989-07-11
EP0410237A11991-01-30
DE10036636A12001-03-15
US6254640B12001-07-03
US5342366A1994-08-30
US6673077B12004-01-06
US5464406A1995-11-07
US20060142778A12006-06-29
Attorney, Agent or Firm:
GLAWE DELFS MOLL PARTNERSCHAFT MBB VON PATENT- UND RECHTSANWÄLTEN (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Kniegelenkendoprothesen-Satz umfassend modulare Kniege lenkendoprothesen in verschiedenen Größen, wobei eine jeweilige Kniegelenkendoprothese umfasst eine tibiale Komponente (2) zur Verankerung an einem proximalen Ende der Tibia, eine femorale Komponente (3) zur Verankerung an einem distalen Ende des Femurs, wobei die femorale Komponente (3) umfasst ein Gelenkelement zum gelenkigen Zusammenwirken mit der tibialen Komponente sowie einen Schaft (5) ausgebildet zur Verankerung in einem

Medullärkanal des Femurs, wobei der Satz Schäfte in ver schiedenen Größen umfasst,

dadurch gekennzeichnet, dass

bei der femoralen Komponente (3) eine Form der Schäfte so gewählt ist, dass sie sich von einem distalen, dem Gelenkelement zugewandten Ende (51) zu einem proximalen, freien Schaftende (52) hin verjüngt und an dem distalen Ende (51) mit einem ovalen Querschnitt und an dem proxi malen, freien Schaftende (52) mit einem runden Quer schnitt ausgeführt ist, wobei eine durch den ovalen Querschnitt bestimmte Ovalität mit zunehmender Größe der Schäfte ansteigt, wobei vorzugsweise die verschiedenen Größen gestaffelt sind nach der Ovalität.

2. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der ovale Querschnitt (55) eine solche Ovalität aufweist, deren größere Achse (55b) in ML-Richtung und deren kleinere Achse (55a) in AP-Rich- tung liegt, wobei vorzugsweise ein Verhältnis der langen Achse zur kurzen Achse im Bereich zwischen 1,1 und 1,4 liegt, und weiter vorzugsweise die Ovalität (55) ellip senartig ausgeführt ist.

3. Kniegelenkendoprothesen-Sat z nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Ovalitätsgrad zwischen den Schäften (5) unterschiedlicher Größe verschieden ist, und zwar derart, dass der Ovalitätsgrad mit zuneh mender Größe der Schäfte ansteigt.

4. Kniegelenkendoprothesen-Sat z nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schäfte jeweils eine Mantelfläche (53) aufweisen, die zur An lage an eine Innenwandung des medullären Kanals ausge bildet ist.

5. Kniegelenkendoprothesen-Sat z nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schäfte jeweils eine Mantelfläche (53) aufweisen, die einem ko nischen Übergangskörper zwischen einem ovalen, insbeson dere ellipsenförmigen, Querschnitt an einem und einem kreisförmigen Querschnitt am anderen Ende entspricht.

6. Kniegelenkendoprothesen-Sat z nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schäfte (5) gekrümmt sind, vorzugsweise schwach gekrümmt sind mit einer Krümmung, die einen Krümmungsradius (R) von mindestens 1000 mm aufweist, weiter vorzugsweise im Be reich zwischen 1200 mm und 1800 mm, weiter vorzugsweise zwischen 1400 mm und 1600 mm.

7. Kniegelenkendoprothesen-Sat z nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Krümmung der Schäfte (5) in AP-Richtung und ML-Richtung verschie den groß ist, wobei vorzugsweise die Schäfte in AP-Rich- tung stärker gekrümmt sind, weiter vorzugsweise in ML- Richtung ungekrümmt sind.

8. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schäfte (5) als Kurzschäfte ausgeführt sind mit einer Länge von weniger als dem 7-fachen eines äquivalenten Durchmessers am distalen Schaftende, vorzugsweise weniger als das 5- fache, weiter vorzugsweise mehr als das 2-fache.

9. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Ende (52) der Schäfte domförmig verrundet ausgeführt ist, wobei vorzugsweise das freie Ende (52) rundum ver rundet gestaltet ist.

10. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Adapter (6) vorgesehen sind, die das Gelenkelement (4) mit einem der Schäfte (5) verbinden, wobei vorzugsweise Adapter (6) in verschiedenen Längen vorgesehen sind.

11. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Adapter (6) arretierbar winkel verstellbar sind, vorzugsweise mit einem Doppelkonus und/oder einer Vielfachverzahnung versehen sind.

12. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sowohl Schäfte (5*) zur Befestigung mittels Zement wie auch Schäfte (5) zur zementfreien Befestigung vorgesehen sind, wobei die Schäfte zur Befestigung mittels Zement jeweils ein vorbestimmtes Untermaß (58) bezogen auf die korrespondierenden Schäfte zur zementfreien Befestigung aufweisen .

13. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Schäfte (5*) zur Befestigung mittels Zement eine glatte Mantelfläche aufweisen oder mit vorzugsweise maximal fünf Furchen (59*) versehen sind, und/oder die Schäfte zur zementfreien Befestigung eine geriffelte Mantelfläche aufweisen.

14. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach einem der vorangehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Größen der Schäfte (5) vorzugsweise regelmäßig gestaffelt sind nach dem ML-Maß, und zwar vorzugsweise auf Basis eines Modulmaßes .

15. Kniegelenkendoprothesen-Satz nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Größe der Schäfte sich etwa im Bereich 1 zu 2 erstrecken, und das Modulmaß vorzugsweise so gewählt ist, dass sich zwischen 8 und 14, weiter vor zugsweise zwischen 10 und 12, verschiedene Größen erge ben .

16. Instrumentarium zum Implantieren einer femoralen Kompo nente einer Kniegelenkendoprothese aus dem Kniegelenken doprothesen-Satz nach einem der vorangehenden Ansprüche

1 bis 14, wobei die femorale Komponente (3) einen Schaft (5) und ein Gelenkelement (4) aufweist, dadurch gekenn zeichnet, dass das Instrumentarium umfasst:

ein Werkzeug (13) zur Bildung einer zur Aufnahme des Schafts bemessenen Kavität am distalen Ende des medullä ren Kanals eines Femurs (93),

eine Lehre (216) zur Herstellung einer Aufnahme für das Gelenkelement am distalen Ende des Femurs,

eine Tiefenmesseinrichtung (7) zur Bestimmung einer Po sitionierung des Schafts in der zur Aufnahme des Schafts geschaffenen Kavität,

und einem optionalen Einsetzinstrument (18) zum Implan tieren der femoralen Komponente am distalen Ende des Femurs , wobei die Tiefenmesseinrichtung (7) ausgebildet ist zur Anzeige einer benötigten Länge des Schafts (5) und/oder eines Adapters (6) zur Befestigung des Schafts am Gelen kelement .

17. Instrumentarium nach Anspruch 16, dadurch gekennzeich net, dass ferner eine Winkelmesseinrichtung (8) vorgese hen ist, die ausgebildet ist zur Bestimmung eines Rota tionswinkels des Schafts (5) innerhalb des medullären Kanals, wobei vorzugsweise ein gesonderter Indikator (82) für eine Rotationsrichtung des Schafts innerhalb des medullären Kanals vorgesehen ist.

18. Instrumentarium nach Anspruch 17, dadurch gekennzeich net, dass die Tiefenmesseinrichtung (7) und die Winkel messeinrichtung (8) als ein kombiniertes Element ausge führt sind.

19. Instrumentarium nach Anspruch 17 oder 18, dadurch ge

kennzeichnet, dass eine gesonderte Ausrichtlehre (88) vorgesehen ist, die am Übergang zwischen Gelenkelement (4) und Schaft (5) anordbar ist zur Bestimmung einer re lativen Rotation zwischen Schaft und Gelenkelement.

20. Verfahren zum Implantieren einer femoralen Komponente einer Kniegelenkendoprothese aus dem Kniegelenkendopro- thesen-Satz nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 15, wobei die femorale Komponente einen Schaft und ein Gelenkelement aufweist, gekennzeichnet durch

Präparieren eines Kniegelenks zur Implantation einer Kniegelenkendoprothese,

Bilden einer Kavität am distalen Ende des Femurs zur Aufnahme des Schafts,

Herstellen einer Aufnahme für das Gelenkelement am dis talen Ende des Femurs mittels einer Lehre, Bestimmen einer Positionierung des Schafts in der Kavi tät und

Einsetzen der femoralen Komponente mit ihrem Schaft und dem Gelenkelement, wobei

ein Auswahlen einer geeigneten Größe des Schafts aus dem Kniegelenkendoprothesen-Satz erfolgt .

21. Verfahren nach Anspruch 20, gekennzeichnet durch das

Auswahlen einer geeigneten Größe des Schafts anhand des ML-Maßes, und/oder

Ermitteln einer Länge eines Adapters zur Befestigung des Schafts am Gelenkelement mittels Messung einer Tiefe der Kavität, und Auswählen des entsprechenden Adapters, und/oder

Messen einer Winkelposition zur Bestimmung eines Rotati onswinkels des Schafts innerhalb des medullären Kanals, wobei vorzugsweise mittels eines gesonderten Indikators eine Rotationsrichtung des Schafts innerhalb des medullären Kanals bestimmt wird, und/oder

Messen einer Winkelposition zur Bestimmung eines Rotati onswinkels des Schafts innerhalb des medullären Kanals, wobei vorzugsweise mittels eines gesonderten Indikators eine Rotationsrichtung des Schafts innerhalb des medullären Kanals bestimmt wird, vorzugsweise durch Ein stellen eines relativen Rotationswinkels zwischen Schaft und Gelenkelement, insbesondere mittels des Adapters.

Description:
Kniegelenkendoprothesen-Satz und Instrumentarium

Die Erfindung betrifft einen Satz von Kniegelenkendoprothesen, und zwar speziell die femoralen Komponenten der Kniegelenken doprothesen sowie ein Einsetzwerkzeug zum Implantieren der femoralen Komponenten am distalen Ende eines Femurs. Die femo- rale Komponente einer Kniegelenkendoprothese wirkt zusammen mit einer tibialen Komponente; diese beiden Komponenten bilden im Wesentlichen die Kniegelenkendoprothese. Der Satz umfasst Kniegelenkendoprothesen in verschiedenen Größen.

Kniegelenkendoprothesen zum totalen Ersatz eines natürlichen Kniegelenks sind bereits seit langem bekannt. Typischerweise weist eine Kniegelenkendoprothese eine femorale Komponente so wie eine tibiale Komponente auf, die bei der Implantation vom Chirurgen am distalen Ende eines Femurs und entsprechend am proximalen Ende der Tibia eingesetzt werden. Die femorale Kom ponente wirkt mit der tibialen Komponente derart zusammen, dass sie die Scharnierfunktion des natürlichen Kniegelenks nachbildet. Dazu weisen die beiden Komponenten in der Regel jeweils ein Gelenksstück und einen Schaft zur Verankerung auf. Derartige Knieprothesen werden auch als Total-Knieprothesen bezeichnet .

Zur Anpassung an unterschiedliche anatomische Verhältnisse bei den Patienten sind Kniegelenkendoprothesen in mehreren Größen erhältlich. Bei serienmäßig hergestellten modularen Kniege lenkendoprothesen sind die Komponenten zwar vergleichsweise kostengünstig in verschiedenen Größen erhältlich, jedoch ist die Anpassung an die jeweiligen anatomischen Verhältnisse häu fig nicht befriedigend. Es kann daher erforderlich sein, die Prothese mit Zement in dem medullären Kanal des Femurs einzu betten und zu fixieren. Dies bringt jedoch häufig den Nachteil einer unzureichenden Langzeitstabilität mit sich. Es kann zu Lockerungen im Zement kommen, wodurch der Schaft der femoralen Komponente nicht mehr sicher im Femur verankert ist. In vielen Fällen, besonders bei kondylärem Knochenverlust, ist der

Schaft in der Regel entscheidend für die Lastübertragung und wesentlich für die Führung der Prothese. Bei einer Lockerung kann er keiner dieser Funktionen mehr genügen, sodass die Pro these ausfällt. Eine Revisionsoperation ist dann erforderlich. - Durch individuelle Anfertigung des Schafts zur Anpassung an die jeweiligen anatomischen Verhältnisse kann dieser Problema tik begegnet werden. Dies kann erfolgen nach einem CT-Scan des Femurs, um so die individuelle Form des medullären Kanals zu bestimmen und danach den Schaft zu formen. Es handelt sich hierbei dann aber um eine Sonderanfertigung. Dies hat zwar den Vorteil einer guten Passform und damit hoher Langzeitstabili- tät, ist aber sehr aufwendig.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Vorteile der beiden verschiedenen Ansätze miteinander zu verknüpfen.

Die erfindungsgemäße Lösung liegt in den Merkmalen der unab hängigen Ansprüche. Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegen stand der abhängigen Ansprüche.

Bei einem Kniegelenkendoprothesen-Satz umfassend modulare Kniegelenkendoprothesen in verschiedenen Größen, wobei eine jeweilige Kniegelenkendoprothese umfasst eine tibiale Kompo nente zur Verankerung an einem proximalen Ende der Tibia, eine femorale Komponente zur Verankerung an einem distalen Ende des Femurs, wobei die femorale Komponente ein Gelenkelement zum gelenkigen Zusammenwirken mit der tibialen Komponente sowie einen Schaft ausgebildet zur Verankerung in einem Medullärka- nal des Femurs umfasst, wobei der Satz Schäfte in verschiede nen Größen umfasst, ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass bei der femoralen Komponente eine Form der Schäfte so gewählt ist, dass sie sich von einem distalen, dem Gelenkelement zugewand ten Ende zu einem proximalen, freien Schaftende hin verjüngt und an dem distalen Ende mit einem ovalen Querschnitt und an dem proximalen, freien Schaftende mit einem runden Querschnitt ausgeführt ist, wobei eine durch den ovalen Querschnitt be stimmte Ovalität mit zunehmender Größe der Schäfte ansteigt. Hierbei sind die verschiedenen Größen vorzugsweise gestaffelt nach der Ovalität.

Die Erfindung hat erkannt, dass durch eine im Querschnitt ver änderliche Gestaltung des Schafts in der beanspruchten Weise eine besonders gute Anpassung der verschiedenen Größen an die anatomischen Verhältnisse des Femurs und seines Markkanals er reicht werden kann. Die ovale Form am distalen Ende in Kombi nation mit dem Übergang zu einer runden Gestaltung am freien Ende ergibt einen rotationssicheren und festen Sitz der femo ralen Komponente im Knochen. Der Schaft wird damit auf vor teilhafte Weise lasttragend und nimmt nicht nur, wie im Stand der Technik überwiegend, nur eine Führungsfunktion ein, son dern gewährleistet auch die Halte- und Befestigungsfunktion. Dieser Vorteil kann dazu genutzt werden, einen Satz zu bilden, wobei mit in wenigen vorbestimmten Größen serienmäßig herge stellten Schäften eine vergleichbar sichere Verankerung er zielt werden kann, wie sie bisher überwiegend Sonderanferti gungen - angepasst an die jeweilige Anatomie des Patienten - Vorbehalten waren. Damit ergibt sich eine deutlich bessere Verträglichkeit und Langzeitstabilität der Prothesen. Das Ri siko von komplikationsprächtigen Revisionsoperation wird ge senkt, besonders auch für adipöse Patienten, die erfahrungsge mäß besonders dem Risiko einer Implantatlockerung ausgesetzt sind . Es ist ein Verdienst der Erfindung erkannt zu haben, dass es die Ovalität ist, die entscheidend ist für die Größenstaffe lung der Schäfte. Sie wendet sich damit ab von den bisherigen Ansätzen, welche typischerweise die Schaftlänge als einen ent scheidenden Parameter für die Größe zugrunde gelegt haben.

Dass damit ein besonders guter Sitz erreicht werden kann mit einer überschaubaren Anzahl von Größen, ist vollkommen überra schend .

Nachfolgend seien zuerst einige verwendete Begriffe erläutert:

Unter einer ML-Richtung wird eine von medial nach lateral ver laufende Richtung verstanden. Sie läuft quer zur Sagittalebene eines Körpers. Es handelt sich also um eine Transversalrich tung. Sie wird in der Anatomie auch als Querachse bezeichnet und entspricht somit weitgehend (wenn auch nicht unbedingt ganz genau) der Achse für die Beugebewegung des Kniegelenks.

Unter einem ML-Maß wird eine Abmessung in ML-Richtung verstan den, beispielsweise eine Ausdehnung der Ovalität in ML-Rich- tung .

Unter einer AP-Richtung wird eine von anterior nach posterior, also von der Vorderseite zur Rückseite des Körpers verlaufende Richtung verstanden. Diese Richtung ist quer zur Frontalebene des Körpers. Sie wird in der Anatomie auch als Pfeilachse be zeichnet und steht senkrecht auf der Sagittalebene.

Unter einem AP-Maß wird eine Abmessung in AP-Richtung verstan den, beispielsweise eine Ausdehnung der Ovalität in AP-Rich- tung. Sämtliche vorgenannten Richtungsangaben beziehen sich auf den eingebauten (implantierten) Zustand der Endoprothese.

Eine Ovalität wird bestimmt durch ihren ovalen Querschnitt. Eine Größe der Ovalität ist abhängig von der Größe des Quer schnitts. Ein Ovalitätsgrad einer Ovalität ist gebildet durch ein Verhältnis von ihrer längeren zu ihrer kürzeren Achse, beispielsweise durch das Verhältnis zwischen ihrem ML-Maß und ihrem AP-Maß . Je größer dieses Verhältnis wird, desto größer ist der Ovalitätsgrad und desto größer die Abweichung von der Kreisform.

Unter einem runden Querschnitt wird eine im Wesentlichen kreisrunde Ausführung verstanden.

Unter einem äquivalenten Durchmesser wird bei kreisrunder Form der Durchmesser und bei nicht kreisrunder Form ein mittlerer Durchmesser verstanden. Ein eventuelles Untermaß, wie es bei zur zementierten Implantation ausgebildeten Schäften Vorkommen kann im Vergleich zur zementfreien Implantation ausgebildeten Schäften gleicher Größe, wird bei der Bestimmung des äquiva lenten Durchmessers nicht berücksichtigt.

Vorzugsweise weist der ovale Querschnitt eine solche Ovalität auf, dass deren größere Achse in ML-Richtung und deren klei nere Achse in AP-Richtung liegt, wobei vorzugsweise ein Ver hältnis der langen Achse zur kurzen Achse im Bereich zwischen 1,1 und 1,4 liegt. Mit dieser speziellen Konfiguration der Ovalität in dem überraschend schmalen Band des Achsenverhält nisses kann, wie die Erfindung erkannt hat, ein überragend gu ter Sitz erreicht werden. Dies kann weiter gesteigert werden, indem die Ovalität ellipsenartig ausgeführt wird.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfin dung ist eine Gestaltung der Ovalität vorgesehen, bei der ein Ovalitätsgrad zwischen den Schäften unterschiedlicher Größe verschieden ist, und zwar derart, dass der Ovalitätsgrad mit zunehmender Größe der Schäfte ansteigt. Hierbei wird die über raschende Erkenntnis ausgenutzt, dass es vorteilhaft ist, die Ovalität in definierter Weise über die verschiedenen Größen hinweg zu ändern. Dies geschieht zweckmäßigerweise so, dass die Ovalität zwischen den verschiedenen Größen nicht form- gleich ist (und sich dann nur in Bezug auf ihre Größe unter scheidet) , sondern dass die Ovalität planvoll formvariabel sein soll. Es ist ein Verdienst der Erfindung erkannt zu ha ben, dass es insbesondere der Ovalitätsgrad ist, der eine ganz hervorragende Korrelation zu den verschiedenen Größen des Schafts bietet. Mit dieser Gestaltung wendet sich die Erfin dung ab von den bisherigen Ansätzen, welche ganz überwiegend die Schaftlänge als den entscheidenden Parameter für die Größe zugrunde gelegt haben. Auch die reine Schaftdicke wird nicht als entscheidender Parameter für die Größe verwendet. Der Stand der Technik enthält keinerlei Hinweis, einen Satz von Schäften verschiedener Größen für Kniegelenkendoprothesen zu schaffen, wobei jede Größe einen anderen, eigenen Ovalitäts grad aufweist. Dass damit ein besonders guter Sitz erreicht werden kann mit einer überschaubaren Anzahl von Größen, ist vollkommen überraschend.

Die Kniegelenkendoprothese ist modular aufgebaut, wobei

Schäfte von verschiedenen Größen vorgesehen sind, die wahl weise mit der Gelenkkomponente verbindbar sind.

Vorzugsweise weisen die Schäfte jeweils eine Mantelfläche auf, die zur Anlage an eine Innenwandung des medullären Kanals aus gebildet ist. Zusätzlich oder alternativ können die Schäfte jeweils eine solche Mantelfläche aufweisen, die einem koni schen Übergangskörper zwischen einem ovalen, insbesondere in ellipsenförmigen, Querschnitt an einem und einem kreisförmigen Querschnitt am anderen Ende entspricht. Damit kann eine groß flächige Anlage erreicht werden, die zu einer günstigen

Lasteinleitung in den Knochen und Druckverteilung an dem Kno chen führt. Die Tragfähigkeit sowie die Langzeitstabilität können damit verbessert werden. Die Schäfte sind so ausgebildet, dass sie, insbesondere wenn zementfrei aus Titan ausgeführt, ein E-Modul im Bereich von 70 bis 120 GPa aufweisen. Damit liegen sie im physiologisch güns tigen Bereich und können zum einen eine gute Kraftübertragung auf den Knochen gewährleisten und zum anderen eine Degenera tion des Knochens verhindern, wie sie bei ansonsten unpassen dem E-Modul leicht auftreten könnte (Wolffsches-Transformati- onsgesetz) .

Ferner können die Schäfte mit Vorteil gekrümmt ausgeführt sein, und zwar sind sie schwach gekrümmt mit einer Krümmung, die einen Krümmungsradius von mindestens 1000 mm aufweist. Mit einer solchen verhältnismäßig schwachen Krümmung kann eine eindeutige Positionierung des Schafts und damit der Kniege lenkendoprothese im Ganzen im Knochen erreicht werden. Die Er findung macht sich hierbei zu Nutze, dass typischerweise der medulläre Kanal des Femurs nicht ganz gerade ist, sondern eine leichte Krümmung aufweist. Indem der Schaft ebenfalls eine Krümmung aufweist, entsteht somit eine Vorzugsposition. Dies bedeutet für den Operateur, dass der Schaft sich sozusagen selbst positioniert. Dies sichert nicht nur eine verbesserte Anlage und damit Kraftübertragung zwischen Schaft und Knochen, sondern auch eine positionstreue Implantation. Vorzugsweise sind eventuelle Krümmungen so ausgeführt, dass sie in AP-Rich- tung und ML-Richtung verschieden groß sind. Besonders bevor zugt ist es, wenn die Schäfte in AP-Richtung stärker gekrümmt sind. Dies kann sogar so weit gehen, dass die Schäfte in ML- Richtung gar keine Krümmung aufweisen, also ungekrümmt sind. Insbesondere sind die Schäfte vorzugsweise eindimensional ge krümmt; somit gibt es nur eine Krümmungsebene. Damit ergibt sich eine verhältnismäßig einfache Grundform, die rationell herstellbar ist und dennoch eine gute dauerhafte Befestigung ermöglicht . Günstig ist eine Ausführung der Schäfte als Kurzschäfte mit einer Länge von weniger als dem 7-fachen eines äquivalenten Durchmessers des Schafts am distalen Ende. Ein solcher Kurz schaft bietet den Vorteil, dass er zum einen einen verhältnis mäßig großen Konuswinkel aufweist und somit eine universellere Anpassbarkeit ermöglicht; zum anderen bietet dies den für die erfolgreiche Implantation und die Gesundheit des Patienten be sonders wertvollen Vorteil, dass der Kurzschaft weniger tief in den Knochen eindringt und somit die Gefahr eines tiefen Einbringens von Bakterien oder anderen Keimen in den Knochen verringert wird. Zweckmäßigerweise werden die Kurzschäfte da her noch kürzer ausgeführt, und zwar vorzugsweise mit einer Länge die weniger als dem Fünffachen, weiter vorzugsweise je doch mehr als dem Zweifachen des äquivalenten Durchmessers am distalen Schaftende entspricht. Damit wird die Eindringtiefe der Prothese weiter verringert, wobei die Mindestlänge sicher stellt, dass immer noch eine ausreichend große Fläche zur Kraftübertragung zur Verfügung steht und eine ausreichende Führung gewährleistet ist.

Das freie Ende am Schaft ist zweckmäßigerweise domförmig ver- rundet ausgeführt. Eine solche, etwa einer halbsphärischen Ge staltung ähnelnde Schaftspitze ermöglicht ein vereinfachtes Einführen und Einsetzen des Schafts in den medullären Kanal des Femurs. Ferner wirkt eine solche Gestaltung atraumatisch und schont das empfindliche Innere des Knochens. Besonders be währt ist es, wenn das freie Ende rundum verrundet ausgeführt ist .

Gemäß einer weiteren besonders vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung sind Adapter vorgesehen, die das Gelenkelement mit einem der Schäfte verbinden, wobei vorzugsweise Adapter in verschiedenen Längen vorgesehen sind. Zweckmäßig ist eine Aus führung der Adapter als Steckadapter. Auf diese Weise kann durch Wahl eines passenden Adapters eine Längenveränderung er reicht werden, ohne dass dazu ein anderer Schaft benötigt würde. Somit kann auf einfache Weise und ohne zusätzliche Grö ßen für den erfindungsgemäßen Kniegelenkendoprothesen-Satz zu erfordern, eine präzisere Anpassung an die jeweiligen anatomi schen Gegebenheiten des Patienten erreicht werden. Die Adapter sind mit Vorteil winkelverstellbar ausgeführt, und zwar so, dass sie in ihrer Winkelposition arretierbar sind. Damit kann eine definierte relative Verdrehung zwischen Schaft und Gelen kelement eingestellt und gesichert werden. Dies verbessert ebenfalls die Anpassungsbarkeit des erfindungsgemäßen Kniege lenkendoprothesen-Satzes an die jeweiligen anatomischen Ver hältnisse des Patienten, ohne dass zusätzliche Schaftmodelle für den Satz erforderlich wären. Zweckmäßig ist dazu der Adap ter als ein Doppelkonus ausgeführt oder mit einer Vielfach- Verzahnung versehen. Letztere bietet den Vorteil einer form schlüssigen Winkelverstellung, während erstere den Vorteil ei ner stufenlosen Verstellbarkeit des Winkels bietet.

Der Kniegelenkendoprothesen-Satz umfasst zweckmäßigerweise so wohl Schäfte zur Befestigung mittels Zement wie auch Schäfte zur zementfreien Befestigung. Damit kann flexibel auf ver schiedene Anforderungen reagiert werden. Hierbei weisen die Schäfte zur Befestigung mittels Zement vorzugsweise ein vorbe stimmtes Untermaß bezogen auf die korrespondierenden Schäfte zur zementfreien Befestigung auf. Damit ist es ermöglicht, dass quasi größengleich zementfreie gegen zu zementierende Schäfte ausgetauscht werden können, und zwar erforderlichen falls auch noch intraoperativ. Das Anwendungsspektrum des er findungsgemäßen Kniegelenkendoprothesen-Satzes erweitert sich damit beträchtlich. Hierbei kann vorgesehen sein, dass die Schäfte zur Befestigung mittels Zement eine glatte Mantelflä che aufweisen, die gegebenenfalls mit einigen wenigen Furchen (maximal 5) versehen ist, wohingegen die Schäfte zur zement freien Befestigung vorzugsweise eine geriffelte Mantelfläche aufweisen. Typischerweise sind bei einer Riffelung der Mantel fläche mindestens 16, vorzugsweise mindestens 20 Riffelleisten über den Umfang des Schafts in axialer Richtung erstreckend angeordnet. Durch die Riffelung wird insbesondere die initiale Befestigungssicherheit bei zementfreier Implantation erhöht, und durch die glatte Gestaltung der Mantelfläche bzw. durch die wenigen Furchen kann entsprechend eine Verbesserung einer zementierten Befestigung erreicht werden.

Größenmäßig sind die Schäfte vorzugsweise gestaffelt nach dem ML-Maß, und zwar regelmäßig. Bewährt hat sich eine Abstufung in regelmäßigen Schritten. Die Regelmäßigkeit kann beispiels weise durch eine Reihe begründet sein, insbesondere eine line are Reihe, eine logarithmische Reihe oder eine geometrische Reihe. Besonders bevorzugt ist eine regelmäßige Staffelung auf Basis eines Modulmaßes. Das Modulmaß (a) entspricht einem Grö ßenschritt zwischen zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Grö ßen; hierbei erfolgt auch die Festlegung der kleinsten und größten Größe des Satzes auf Basis des Modulmaßes. Dieses kann beispielsweise in der Weise geschehen, dass die kleinste Größe etwa einem 10- bis 15-fachen des Modulmaßes a (beispielsweise 13 -a) und die größte Größe etwa einem 20- bis 30-fachen des Modulmaßes a (beispielsweise 23 -a) entspricht. So kann durch die Festlegung von nur einem Maß, nämlich des Modulmaßes a, eine zweckmäßige Staffelung und damit Auswahl der Größen für die Schäfte des Satzes erreicht werden. Besonders bevorzugt ist, wenn die Schäfte sich etwa im Größenverhältnis im Bereich 1:2 erstrecken, und das Modulmaß a vorzugsweise so gewählt ist, dass sich zwischen 8 und 14, weiter vorzugsweise zwischen 10 und 12, verschiedene Größen ergeben.

Die Erfindung erstreckt sich ferner auf ein Instrumentarium zum Implantieren einer femoralen Komponente einer Kniegelenk endoprothese aus dem Kniegelenkendoprothesen-Satz . Wie bereits vorstehend beschrieben, weist hierbei die femorale Komponente der Kniegelenkendoprothese einen Schaft und ein Gelenkelement auf. Das Instrumentarium umfasst ein Werkzeug zur Bildung ei ner zur Aufnahme des Schafts bemessenen Kavität am distalen Ende des medullären Kanals eines Femurs, eine Lehre zur Her stellung einer Aufnahme für das Gelenkelement am distalen Ende des Femurs, eine Tiefenmesseinrichtung zur Bestimmung einer Positionierung des Schafts in der zur Aufnahme des Schafts ge schaffenen Kavität, und ein Einsatzinstrument zum Implantieren der femoralen Komponente am distalen Ende des Femurs, wobei die Tiefenmesseinrichtung ausgebildet ist zur Anzeige einer benötigten Länge des Schafts und/oder eines Adapter zur Befes tigung des Schafts am Gelenkelement. Mit diesem Instrumenta rium kann mittels der Tiefenmesseinrichtung eine präzise Posi tionierung des Schafts in dem Knochen erreicht werden. Es ver steht sich, dass hierbei die Tiefenmesseinrichtung auf die verschiedenen Größen des Satzes abgestimmt ist. Somit ermög licht die Tiefenmesseinrichtung dem Operateur eine präzise Po sitionierung vom Schaft in der Kavität. Die Montagegenauigkeit erhöht sich damit, und der Gefahr von Fehlfunktionen der Knie gelenkendoprothese wird auf wirksame Weise begegnet.

Zusätzlich kann eine Winkelmesseinrichtung vorgesehen sein.

Sie ist ausgebildet zur Bestimmung eines Rotationswinkels des Schafts innerhalb des medullären Kanals. Damit kann insbeson dere bei einem gekrümmten Schaft, der wie vorstehend beschrie ben eine Vorzugsposition im medullären Kanal einnimmt, dessen Winkellage erfasst und bestimmt werden. Dieser Winkel ist bei der Implantation auch für den Schaft der Kniegelenkendopro these einzustellen, um so einen optimalen Sitz zu erreichen.

Da hierbei die Vorzugsrichtung sowohl nach links wie auch nach rechts verdreht sein kann, wobei je nach Körperseite links und rechts abwechselnd für medial und lateral steht, ist zweckmä ßigerweise ein gesonderter Indikator für eine Rotationsrich tung des Schafts innerhalb des medullären Kanals vorgesehen. Mit diesem Indikator wird die Gefahr von Verwechslungen von links und rechts bzw. medial und lateral entscheidend verrin gert, da nur auf den Indikator Bezug genommen und somit geach tet zu werden braucht. Der Indikator kann beispielsweise als eine Stanzmarkierung bzw. ein anderes strukturelles Element an der Winkelmesseinrichtung ausgebildet sein. Mit Vorteil sind die Tiefenmesseinrichtung und die Winkelmesseinrichtung als ein kombiniertes Element ausgeführt. Dies verringert die An zahl der Teile und vereinfacht die Handhabung.

Ferner kann eine gesonderte Ausrichtlehre vorgesehen sein. Sie ist zweckmäßigerweise am Übergang zwischen Gelenkelement und Schaft anzuordnen, und sie ist dazu ausgebildet, eine relative Rotation zwischen Schaft und Gelenkelement zu bestimmen. Damit kann der von der Winkelmesseinrichtung bestimmte Winkel für eine Verdrehung des Schafts im medullären Kanal kontrolliert werden als relative Rotation zwischen Schaft und Gelenkele ment, und zwar vorzugsweise derart, dass eine relative Rota tion mittels des Adapters eingestellt wird. Auf diese Weise ist der Schaft dann exakt so ausgerichtet, dass das Gelenkele ment korrekt orientiert ist, wenn sich der Schaft in seine Vorzugsposition eingesucht hat. Eine winkelgenaue Montage der Kniegelenkendoprothese wird damit deutlich zuverlässiger und vereinfacht .

Die Erfindung bezieht sich auch auf eine einzelne Kniegelenk endoprothese aus dem erfindungsgemäßen Kniegelenkendoprothe- sen-Satz .

Die Erfindung erstreckt sich ferner auf ein entsprechendes Verfahren zum Implantieren einer femoralen Komponente einer Kniegelenkendoprothese aus dem Kniegelenkendoprothesen-Satz , wobei die femorale Komponente einen Schaft und ein Gelenkele ment aufweist, gekennzeichnet durch Präparieren eines Kniege lenks zur Implantation einer Kniegelenkendoprothese, Räumen einer Kavität am distalen Ende des Femurs zur Aufnahme des Schafts, Herstellen einer Aufnahme für das Gelenkelement am distalen Ende des Femurs mittels einer Lehre, Bestimmen einer Positionierung des Schafts in der Kavität und Einsetzen der femoralen Komponente mit ihrem Schaft und dem Gelenkelement, wobei ein Auswählen einer geeigneten Größe des Schafts aus dem Kniegelenkendoprothesen-Satz erfolgt .

Zur näheren Erläuterung des Verfahrens wird auf vorstehende Beschreibung verwiesen.

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf vorteil- hafte Ausführungsformen der Erfindung anhand der Zeichnung beispielhaft beschrieben. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht einer Kniegelenk- endoprothese im implantierten Zustand am Knie gelenk; Fig. 2a, b schematische Frontal- und Lateraldarstellungen zur femoralen Komponente einer Kniegelenken doprothese gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung;

Fig. 3a, b Frontal- und Lateralansicht eines Schafts der femoralen Komponente gemäß dem Ausführungsbei spiel der Erfindung;

Fig. 4 Querschnittsansicht eines proximalen Schaften des gemäß einer Linie IV-IV in Fig. 3;

Fig . 5 Querschnittsansicht eines distalen Schaftendes gemäß einer Linie V-V in Fig. 3;

Fig. 6a, b einen Schaft gleicher Größe zur zementfreien bzw. zementierten Implantation; Fig . 7 eine Raspel passend zu den Schäften gemäß Fig.

6;

Fig. 8a, b perspektivische Ansichten zu den Schäften ge mäß Fig. 6a, b; Fig. 9 einen Adapter zur Anordnung zwischen Schaft und Gelenkelement der femoralen Komponente;

Fig. 10a, b, c Adapter verschiedener Länge kombiniert mit un terschiedlich langen Schäften;

Fig. 11a, b eine perspektivische Ansicht zu dem Adapter mit Detaildarstellung;

Fig. 12a, b perspektivische Ansichten zu einer kombinier ten Tiefen- und Winkelmesseinrichtung;

Fig. 13 eine Detaildarstellung zur Tiefen- und Winkel messeinrichtung; und Fig. 14a-f Darstellungen verschiedener Schritte zum Im plantieren der Kniegelenkendoprothese gemäß dem Ausführungsbeispiel.

Eine Kniegelenkendoprothese im implantierten Zustand am Knie ist in Figur 1 dargestellt. Es handelt sich um eine Aus- Schnittdarstellung und zeigt einen Bereich des Oberschenkels um ein Kniegelenk 91. Man erkennt das (obere) proximale Ende einer Tibia 92 sowie das (untere) distale Ende 93 des Femurs. Das natürliche Kniegelenk ist ersetzt durch eine Kniegelenken doprothese, die eine tibiale Komponente 2 und eine mit ihr ge- lenkig zusammenwirkende femorale Komponente 3 umfasst.

Die Kniegelenkendoprothese insgesamt sowie ihre tibialen und femoralen Komponenten 2, 3 sind modular aufgebaut. Nachfolgend wird der Aufbau der femoralen Komponente 3 erläutert. Die femorale Komponente 3 ist mit ihren Haupt-Bestandteilen darge stellt in Figur 2, die eine Frontaldarstellung in Figur 2a und eine Ansicht von lateral in Figur 2b zeigt. Die am distalen Ende des Femurs 93 eingesetzte femorale Komponente 3 umfasst als Hauptbestandteil ein Gelenkelement 4, einen Schaft 5 sowie einen Adapter 6. Das Gelenkelement 4 weist nach außen weisende Kondylenelemente 42 zur gelenkigen Interaktion mit der tibia- len Komponente 2 auf. Die Kondylenelemente 42 sind angeordnet an einem kastenartigen Hauptkörper 41, der an seinem proxima len Ende ein Koppelstück 43 zur Verbindung mit dem Schaft 5 umfasst .

Der Schaft 5 ist über einen Adapter 6 mit dem Gelenkelement 4 verbunden. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel handelt es sich um ein stiftartigen Adapter 6, der mit einem Doppelko nus versehen ist. Er ist mit seinem distalen Ende in das Kop pelstück 43 und mit seinem proximalen Ende in eine entspre chende Aufnahme 56 (siehe Figur 9) am Schaft 5 eingesetzt ist. Der generell konusartig geformte Schaft 5 ist eingesetzt in einen medullären Kanal (Markkanal bzw. Medullärkanal) des Femurs 93, der zur Aufnahme des Schafts 5 entsprechend gewei tet ist. Der Schaft 5 kann in dem medullären Kanal 93 gehal tert sein durch einen Presssitz bei zementfreier Implantation oder mit Zement (nicht dargestellt) gesichert sein. Die Im plantation und Befestigung einer femoralen Komponente einer Kniegelenkendoprothese als solche sind im Grunde bekannt und brauchen daher nicht näher erläutert zu werden.

Der Schaft 5 ist modular ausgeführt in verschiedenen Größen. Beispiele für verschiedene Größen des Schafts 5, 5' und 5" sind in Figur 10a, b, c dargestellt. Der erfindungsgemäße Schaft 5 ist in einer besonderen Weise geformt. In Figur 3a ist eine Ansicht des Schafts 5 von frontal dargestellt. Man erkennt eine gerade konische Form mit einem dickeren distalen Ende 51 und einem dünneren proximalen Ende 52.

Das proximale Ende 52 ist verrundet ausgeführt zur Vereinfa chung des Einsetzens des Schafts 5 in den medullären Kanal des Femurs 93 und zur Verringerung einer traumatischen Wirkung. Eine Darstellung des proximalen Endes 52 ist in Figur 4 ge zeigt. Demnach ist am proximalen Ende 52 der Querschnitt 54 kreisrund. Eine Darstellung des distalen Endes 51 ist als Querschnittsansicht in Figur 5 gezeigt. Demnach ist am dista len Ende 51 der Querschnitt 55 oval, insbesondere elliptisch. Hierbei ist die kürzere Achse 55a in AP-Richtung gelegen und die längere Achse 55b in ML-Richtung. Eine Mantelfläche 53 des Schafts 5 ist somit nicht kegelig, sondern bildet eine Über gangsfläche zwischen einem elliptischen und runden Quer schnitt .

In einer Seitenansicht von lateral ist der Schaft 5 ebenfalls konusartig verjüngend ausgeführt, jedoch ist er in dieser Ebene nicht gerade sondern mit einer schwachen Krümmung verse hen, wie die in Figur 4b gestrichelt dargestellte Mittellinie 50 visualisiert . Dabei ist ein Krümmungsradius R verhältnismä ßig groß, so dass sich eine schwache Krümmung ergibt. Der Krümmungsradius R beträgt in dem dargestellten Ausführungsbei spiel 1500 mm.

Verschiedene Alternativen zur Ausführung des Schafts 5 sind in Figur 6 dargestellt. Sie betreffen insbesondere eine Ausfüh rung des Schafts 5 zur zementfreien Implantation (siehe Figur 6a) und eine Ausführung des Schafts 5* zur zementierten Im plantation (siehe Figur 6b) . Die beiden Schäfte 5, 5* unter scheiden sich zum einen in Bezug auf die Gestaltung ihrer Man telfläche 53 und zum anderen in ihrer Weite. Es wird nun Bezug genommen auf Figur 7, die eine Raspel 13 (o- der ein Kompressor) darstellt. Hierbei handelt sich um ein Werkzeug zur Schaffung einer Kavität zur Aufnahme des Schafts 5 in dem Femur 93. Bei der Schaffung der Kavität wird der medulläre Kanal des Femurs 93 insoweit ausgeweitet, dass er zur Aufnahme des Schafts 5 bemessen ist. Dies bezieht sich so wohl auf die Abmessungen hinsichtlich Weite und Tiefe wie auch auf die Krümmung (d. h. die Raspel 13 ist in derselben Weise gekrümmt wie der Schaft 5) . Dies geschieht mit großer Präzi sion, um einen präzisen Sitz des Schafts 5 zu erreichen. Bei dem zur zementfreien Implantation vorgesehenen Schaft 5 bedeu tet dies, dass die Kavität nur so weit ausgeweitet wird, dass sich ein Presssitz für den Schaft ergibt. Konkret heißt das, dass das zum Weiten der Kavität verwendete Werkzeug, wie die in Figur 7 dargestellte Raspel 13, eine etwas geringere Weite aufweist als der dazugehörende Schaft 5, nämlich um ein Press sitzmaß 57 (in Figur 7 visualisiert durch die gestrichelte Li nie auf jeder Seite der Raspel 13) verringert. Ein Beispiel für ein solches Presssitzmaß ist 0,2 mm auf jeder Seite. Wird beim Implantieren der Schaft 5 in die mit Untermaß geschaffene Kavität eingesetzt, ergibt sich so ein Presssitz, der für eine sichere Verankerung auch ohne Zement sorgt. Zur Steigerung der Befestigungssicherheit ist zweckmäßigerweise vorgesehen, dass die Mantelfläche 53 eine Riffelung aufweist. Die Riffelung ist mit einer Vielzahl von Rillen 59 versehen, in dem dargestell ten Ausführungsbeispiel 24 Rillen, wie in Figur 8a darge stellt. Damit ergibt sich ein fester Sitz, und zwar sowohl in Bezug auf eine initiale Befestigung wie auch hinsichtlich ei ner langzeitstabilen Befestigung.

Der zur Implantation mit Zement vorgesehene Schaft 5* unter scheidet sich in der Gestaltung der Mantelfläche sowie in sei ner Weite. Die Mantelfläche ist nicht mit einer Riffelung ver sehen, sondern mit einigen wenigen Furchen 59* . Wie in Figur 8b dargestellt ist, sind vorzugsweise drei Furchen vorgesehen, und zwar äquidistant am Umfang der Mantelfläche 53 verteilt mit einem Winkelabstand von 120°. In Bezug auf die Weite ist der zur Implantation mit Zement vorgesehene Schaft 5* zumin dest im Bereich der Mantelfläche 53 um ein Untermaß 58 redu ziert. Das Untermaß 58 steht hierbei für die Stärke eines Ze mentmantels, mit dem der Schaft 5* in den medullären Kanal des Femurs 93 zu verankern ist. Als Beispiel ist in Figur 6b eine Stärke des Zementmantels von 1 mm dargestellt, entsprechend einem Abstand zwischen der gestrichelten und der strichpunk tierten Linie. Ferner ist für den Schaft 5* gerade nicht eine Befestigung mittels Presssitz vorgesehen, sodass er ferner be züglich seiner Weite um das Presssitzmaß 57 reduziert ist. Diese Reduzierung bietet den Vorteil, dass ein und dieselbe Raspel 13 zur Schaffung der benötigten Kavität verwendet wer den kann, und zwar unabhängig davon, ob ein Schaft zur zemen tierten Implantation 5* oder ein Schaft zur zementfreien Im plantation 5 schließlich verwendet wird. Somit kann für jede Schaftgröße des Satzes eine einheitliche Raspel verwendet wer den, unabhängig von der Befestigungsart.

Der Schaft 5 ist an dem Gelenkelement 4 angeordnet mittels des Adapters 6. Der Adapter 6 ist als Doppelkonus ausgeführt mit einem proximalen Konus 61 und einem distalen Konus 62, die über einen eingeschnittenen Bereich 60 einstückig verbunden sind. Der Konus 61 ist für eine Konusverbindung in einer ent sprechenden Aufnahme 56 am distalen Ende des Schafts einzuste cken, und entsprechend ist der distale Konus 62 in eine ent sprechende Aufnahme einer Konusverbindung am Koppelstück 43 des Gelenkelements einzustecken. Der Adapter ermöglicht eine weitgehend freie Winkelverstellbarkeit zwischen Schaft 5 und Gelenkelement 4, und durch Zusammenstecken der Konusverbindun gen mittels Adapter 6 wird diese Winkelposition arretiert. Ferner ist eine Sicherungsschraube 65 optional vorgesehen, welche den Adapter 6 schaftseitig sichert. Entsprechend kann eine gelenkseitige Sicherung vorgesehen sein (nicht darge stellt) . Eine Darstellung der Winkelvariabilität zwischen Schaft 5 und Gelenkelement 4 mittels Adapter 6 ist in Figur 11a dargestellt. Wie durch den Doppelpfeil symbolisiert ist, kann die Winkelposition des Schafts 5 frei verändert werden.

In einer Detaildarstellung in Figur 11b ist der Übergang zwi schen dem Schaft 5 vor dem Adapter 6 zu erkennen, wobei zur Visualisierung einer Winkelposition eine Winkelmarkierung 85 am Schaft 5 angebracht ist.

Die Schäfte 5 sind in den verschiedenen Größen mit unter schiedlicher Länge verfügbar. So gibt es normal lange Schäfte, wie in Figur 10b dargestellt, kurze Schäfte 5', wie in Figur 10a dargestellt, und lange Schäfte 5", wie in Figur 10c darge stellt. Beispielsweise können die kurzen Schäfte 30 mm kürzer und die lange Schäfte 30 mm länger sein als der normal lange Schaft 5. Zweckmäßigerweise sind auch die Adapter 6 in ver schiedenen Längen verfügbar, wobei die Länge der Adapter um ein geringeres Maß variiert als die Länge der Schäfte 5. Bei spielsweise kann ein kurzer Adapter 6' um 5 oder 10 mm kürzer sein als ein normal langer Adapter 6 bzw. ein langer Adapter 6" kann um 5 oder 10 mm länger sein als ein normaler Adapter 6. Damit kann durch Verwenden eines geeigneten Adapters eine Feineinstellung der Länge erreicht werden, zusätzlich zu der bereits beschriebenen Funktion der Winkelverstellbarkeit und -Sicherung .

In Figur 12 ist eine kombinierte Tiefenmesseinrichtung 7 und Winkelmesseinrichtung 8 dargestellt. Sie umfasst eine etwa trapezförmige Grundplatte 70 mit einer zentralen Öffnung 74. Durch diese Öffnung 74 kann ein Schaft eines Implantationsin struments, insbesondere ein Schaft 14 der Raspel 13, oder ei nes Bohrers gesteckt werden. Dieser Schaft ist mit Markierun gen 75 an einer definierten Stelle versehen. Die Tiefenmess einrichtung 7 weist einen halbschalenartigen Aufsatz 72 auf, der die Öffnung 74 halbseitig brandet. An einer Oberseite des Aufsatzes 72 ist eine Tiefenmarkierung 73 angeordnet. An einer Rückseite 77 der Grundplatte 70 ist eine abgewinkelte Anlage fläche ausgebildet. Diese wird bei der Implantation auf den Schaft 14 der in der geschaffenen Kavität im Femur 93 stecken den Raspel 13 aufgesteckt und zur Anlage an eine Endfläche am distalen Ende des Femurs 93 gebracht. Damit nimmt die Grund platte 70 eine definierte Lage zum Femur 93 ein. Es kann dann die Tiefe der Raspel 13 in der Kavität im Femur 93 abgelesen werden mittels der Markierung 75 am Schaft 14 der Raspel 13 bezogen auf die Tiefenmarkierung 73 an der Tiefenmesseinrich tung 7.

Entsprechend ist die Winkelmesseinrichtung aufgebaut. Sie nutzt dieselbe Grundplatte 70. Dazu ist eine Winkelskala 80 vorgesehen. Sie ist ebenfalls die Öffnung 74 berandend ange ordnet, und zwar an deren oberen Ende. Ferner ist ein Indika tor 82 vorgesehen, der als Stanzöffnung ausgeführt sein kann. Dieser kennzeichnet die Richtung einer Verdrehung, nämlich entweder hin zu dem Indikator 42 oder weg davon (als Ersatz für perspektivenabhängige und damit verwechslungsträchtige Links- bzw. Rechtsdrehungsangaben) . Die Winkelskala 82 wirkt zusammen mit einer Markierungsreferenz 81 am Schaft 14 (siehe Figur 13) . Man macht sich hierbei die Tatsache zunutze, dass die Raspel 13 in derselben Weise gekrümmt ist wie der Schaft 5. Damit wird sich der Schaft 5 in der von der Raspel 13 ge schaffenen Kavität genauso ausrichten wie die Raspel 13. Damit kann die Raspel 13 als eine Art Probeimplantat verwendet wer den. Jedoch kann genauso gut ein eigenständiges Problemimplan tat vorgesehen sein. Mittels der Winkelskala 80 kann nun die Winkellage der Raspel 13 in der Kavität im Femur 93 bestimmt werden anhand der Markierung 81 auf dem Schaft 14 und dem In dikator 82. Mit den so gewonnenen Angaben für Tiefe- und Win kelposition kann der Schaft 5 in der korrekten Winkelposition an dem Gelenkelement 4 montiert werden und die Prothese in die mit korrekter Tiefe geschaffene Kavität in den Femur 93 einge setzt werden.

Die einzelnen Schritte bei der Implantation sind in Figur 14 dargestellt. In einem ersten Schritt 14a wird mittels eines Pfriems bzw. eines Bohrers 11 ein Zugang zum medullären Kanal in Femur 93 eröffnet und initial aufgebohrt. Mittels der Ras pel 13 wird der medulläre Kanal ausgeweitet und somit die Ka vität zur Aufnahme des Schafts 5 geschaffen. Zur Einstellung einer bestimmten Tiefe ist zweckmäßigerweise ein Anschlagtel ler 12 vorgesehen, der auf den Schaft 14 der Raspel 13 aufge steckt ist (siehe Figur 14b) . Damit kann in Verbindung mit ei ner entsprechenden Verdickung 15 am Schaft 14 der Raspel 13 sichergestellt werden, dass die Kavität nicht über eine be stimmte Tiefe hinaus aufgeweitet wird. Dann wird in der an sich bekannten Weise der Markraum sukzessive aufgeweitet, bis ein Kortikaliskontakt im medullären Kanal erreicht wird.

Zweckmäßigerweise stehen Raspeln 13 mit verschiedenen Längen zur Verfügung; damit kann dann, wenn der Sitz mit der kleins ten Raspel nicht ausreichend fest sein sollte, eine Raspel der gleichen Größe (Weite) aber mit größerer Länge gewählt werden, um so einen sicheren Kortikaliskontakt im medullären Kanal herzustellen. Derartige Raspeln gleicher Weite (Größe) aber unterschiedlicher Länge sind als Raspel 13' und Raspel 13" in Figur 14c dargestellt.

Es können dann in an sich bekannter Weise Lehren angesetzt werden, von denen eine beispielhaft als Lehre 16 dargestellt ist in Figur 14d. Es werden in ebenfalls an sich bekannter Weise dann die erforderlichen Schnitte am distalen Ende des Femurs vorgenommen. Um schließlich die erforderliche Adapter länge zu bestimmen, wird die Tiefenmesseinrichtung 7 verwen det. Sie wird auf den Schaft 14 aufgesteckt und es wird in der vorstehend beschriebenen Weise die Tiefe gemessen. Je nach Tiefe kann damit ein Adapter 6 passender Länge ausgewählt wer den. Damit wird eine Feineinstellung der Tiefe realisiert. Ferner kann in der beschriebenen Weise eine Winkelposition der Kavität und damit des anzusetzenden Schafts 5 im Femur 93 be- stimmt werden. Mittels einer Ausrichtlehre 88, die am Übergang zwischen Schaft und Gelenkelement der Femurkomponente 3 tempo rär angeordnet wird (vorzugsweise wird hierbei eine gesonderte Probeprothese verwendet) , wird ein Rotationswinkel zwischen Schaft 5 und Gelenkelement 4 eingestellt (siehe Figur 14e) . Dieser Winkel wird schließlich auch verwendet, um so den

Schaft 5 passend auf den Adapter 6 aufzustecken und mittels der Konusverbindung zu sichern. Die femorale Komponente 3 mit Gelenkelement und 4 und Schaft 5 ist somit in Länge und (Rota- tions- ) Winkel korrekt eingestellt. Sie kann dann mittels eines (symbolisch dargestellten) Einsatzwerkzeugs 18 an die vorbe reitete Stelle am distalen Ende des Femurs 93 implantiert wer den (siehe Figur 14f) .