Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MEASUREMENT DEVICE ON SHAFTS FOR DETERMINING THE TORQUE AND/OR ANGLE OF ROTATION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1991/012504
Kind Code:
A1
Abstract:
A measurement device for determining torque has a torsion pipe (10) in which axial notches (12) are cut. Ridges (13, 14) of different widths are located between the notches (12). Slits (15) are made in the broader ridges (13). At low torques, the torque is therefore transmitted only by the narrow ridges (14). If the torque exceeds the stiffness of the narrow ridges (14), the slits (15) are closed, i.e., the two parts (13a, 13b) of the broad ridge (13) touch each other. As a result, a higher torque can be transmitted by the ridges (13) in a second measurement range or, if the ridges (13) are sufficiently stiff, the ridges can act as an overload protection. Additional overload protection in the form of a recess (35) and a nose (36) may also be provided. The torque sensor is very easy to make and can measure the torque in several measurement ranges and with the help of an overload protection.

More Like This:
Inventors:
DOBLER KLAUS (DE)
HACHTEL HANSJOERG (DE)
Application Number:
PCT/DE1991/000072
Publication Date:
August 22, 1991
Filing Date:
January 24, 1991
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BOSCH GMBH ROBERT (DE)
International Classes:
G01L3/04; G01L3/10; (IPC1-7): G01L3/10
Foreign References:
DE2939620A11981-04-09
EP0144803B11988-09-21
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Meßvorrichtung zur Bestimmung des Drehmoments und/oder des Dreh¬ winkels an stehenden oder rotierenden Wellen mit Hilfe eines Meßsy¬ stems (11) und mit einem torsionsweichen Rohr (10), das mehrere in Achsrichtung des Rohrs (10) verlaufende Ausschnitte (12) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß das Rohr (10) Stege (13, 14) mit unter¬ schiedlicher Steifigkeit aufweist und daß in Stegen (13) mit höherer Steifigkeit Schlitze (15) ausgebildet sind, so daß die Stege (13) aus zwei Teilen (13a, 13b) bestehen.
2. Meßvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Stege (13) mit höherer Steifigkeit als breitere Stege ausgebildet sind, und daß die Teile (13a, 13b) der breiteren Stege (13) bei Überschreiten eines definierten Verdrehwinkels durch die dünneren Stege (14) aneinanderliegen, so daß aufgrund der Steifigkeit der breiteren Stege (13) ein Überlastschutz des Rohrs (10) entsteht.
3. Meßvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Teile (13a, 13b) der breiteren Stege (13) bei Überschreiten eines definierten Verdrehwinkels durch die dünneren Stege (14) aneinander¬ liegen, so daß aufgrund der Steifigkeit der breiteren Stege (13) ein zusätzlicher Meßbereich des Rohrs (10) entsteht.
4. Meßvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß die Schlitze (15) ungefähr unter einem Winkel von 45° zur Achsrichtung des Rohrs (10) ausgebildet sind.
5. Meßvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß die Schlitze (15) aufeinanderfolgender breiter Ste¬ ge (13) entgegengesetzte Richtung haben.
6. Meßvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß eine Ausnehmung (35) im Rohr (10) vorhanden ist, in die eine Nase (36) hineinragt.
7. Meßeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß im Inneren des Rohrs (10) eine zusätzliche, als Voll¬ welle ausgebildete Torsionswelle angeordnet ist, die eine zusätzli¬ che mechanische Drehfestigkeit zum Rohr (10) addiert.
8. Meßeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß am Rohr (10) zwei gegeneinander verdrehbare Kör¬ per (20, 21) mit ihren einen Endbereichen drehfest befestigt sind, daß sich zur Messung des Drehwinkels oder Drehmomentes die relative Überdeckungsfl che dieser beiden Körper (20, 21) mit dem Verdre¬ hungswinkel ändert und die sich ändernde, relative Überdeckungsflä¬ che der beiden Körper (20, 21) in mindestens einer der Meßspu¬ le (19a, 19b) zu einem Meßsignal führt.
9. Meßvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Körper relativ zueinander verdrehbare, konzentrisch ineinander gela¬ gerte innere und äußere Schlitzhülsen (20, 21) sind, die mit ihren entgegengesetzten Enden am Rohr (10) befestigt sind.
Description:
MeßVorrichtung an Wellen zur Bestimmung des Drehmoments und/oder des Drehwinkels

Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einer Meßeinrichtung nach der Gattung des Hauptanspruchs. Bei einer derartigen, aus «der EP-PS 0 144 803 be¬ kannten MeßVo rich ung ist die "Torsionswelle als torsionsweiches Rohr ausgebildet. Dieses Rohr besteht aus zwei Teilen, die über ei¬ nen verdrehbaren Paßsitz miteinander verbunden sind. Dabei ist aber die Justierung des berührungsfreien Meßsystejjs erst bei der Montage auf der Torsionswelle möglich. Bei Einbau bzw. beim Auswechseln der Torsionswelle muß somit äußeret genau die Winkellage des Meßsystems eingestellt werden. Ein Überlastschutz ist nicht vorhanden. Ferner wird dort ein Torsionsrohr mit Schlitzen erwähnt. Damit kann aber nur in einem einzigen Meßbereich gemessen werden.

Vorteile der Erfindung

Die erfindungsgemäße Meßvorrichtung mit den kennzeichnenden Merkma¬ len des Hauptanspruchs hat demgegenüber den Vorteil, daß entweder, speziell bei kleineren Drehmomenten, nur mit dem Torsionsrohr ohne zusätzliche Torsionswelle gemessen werden kann und daß beim Verwen¬ den von zusätzlichen Torsionswellen beim Wechseln der Torsionswellen

eine Justierung des Meßsystems nicht mehr erforderlich ist. Durch einfache Ausgestaltung ist es mit Hilfe von Schlitzen oder Nasen möglich, einen Uberlastschutz für die Torsionsrohre bzw. Torsions¬ welle vorzusehen. Ferner können mit einem einzigen Torsionsrohr bzw. einer zusätzlichen Torsionswelle mehrstufige Meßbereiche erfaßt wer¬ den. So ist es zum Beispiel möglich, im Anfangsbereich das Torsions¬ rohr besonders weich auszubilden und in einem späteren, höheren Drehmomentbereich das Torsionsrohr mit einer höheren Drehsteifigkeit zu versehen. Ein zusätzlicher Überlastschutz kann für in beide Dreh¬ richtungen wirksam ausgebildet sein. Wird in die Hohlwelle zusätz¬ lich eine weitere, als Vollwelle ausgebildete Torsionswelle einge¬ baut, so kann durch Wahl des Torsionsdurchmessers der Welle der ge¬ wünschte Meßbereich in weiten Grenzen eingestellt werden. Der Be¬ reich kleiner Drehmomente kann mit Hilfe der Hohlwelle besonders ge¬ nau erfaßt werden, während der Bereich hoher Drehmomente mit Hilfe der zusätzlichen Torsionswelle erfaßt wird. Bei der Hohlwelle schal¬ ten die Meßbereiche dabei selbsttätig um, so daß keine zusätzliche Maßnahme während der Messung notwendig ist. Auch die Ausbildung mit mehreren Meßbereichen und mit einem Uberlastschutz ist in besonders einfacher Weise vorsehbar.

Durch die in den Unteransprüchen aufgeführten Maßnahmen sind vor¬ teilhafte Weiterbildungen und Verbesserungen der im Hauptanspruch angegebenen Merkmale möglich.

Zeichnung

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen Fi¬ gur 1 einen Längsschnitt durch einen Drehmomentsensor, Figur 2 eine Abwicklung des Torsionsrohres, Figuren 3 und 4 jeweils eine Abwand¬ lung des Torsionsrohres nach Figur 2 und Figur 5 einen Verlauf der Meßspannung U über dem Drehmoment Md bzw. dem Drehwinkel Qt * bei ei¬ ner Ausbildung des Torsionsrohres nach Figur 4:

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

In der Figur 1 ist mit 10 ein Torsionsrohr bezeichnet, das ein Dreh¬ moment überträgt und hierdurch auch auf eine vorgegebene Längenein¬ heit bezogen, eine bestimmte Winkeldrehung relativ in sich erleidet, also tordiert wird. Zur Messung des Drehwinkels und daraus resultie¬ rend des übertragenen Drehmoments dient eine berührungsfreie Meßvor¬ richtung 11, die auf dem Torsionsrohr 10 befestigt ist und von die¬ sem getragen wird. Wie aus der Figur 2 ersichtlich ist, weist das Torsionsrohr 10 in radialer Richtung mehrere Ausschnitte 12 auf. Die sich zwischen den Ausschnitten 12 befindenden Stege 13, 14 haben un¬ terschiedliche Festigkeit bzw. Breite. So ist in der Figur 2 in ra¬ dialer Richtung gesehen, jeweils ein breiter Steg 13 nach einem dün¬ nen Steg 14 angeordnet. In den breiten Stegen 13 sind jeweils unter einem Winkel von ca. 45° zur Achsrichtung des Torsionsrohres 10 Schlitze 15 ausgebildet. Die Schlitze 15 befinden sich etwa in der Mitte der Länge der Stege 13.

Mit Hilfe zweier Lager 16a, 16b ist ein stationäres Gehäuse 17 auf dem Torsionsrohr 10 gelagert. Das Gehäuse 17 hat die Form eines zy¬ lindrischen Rohrstückes und ist mit den Außenringen der La¬ ger 16a, 16b fest verbunden. Die Aufgabe des stationären Gehäuses 17 besteht darin, nach innen und in etwa mittig einen Spulenkörper 18 zu tragen, der mindestens eine, vorzugsweise zwei oder mehr Meßspu¬ len 19a, 19b der Meßvorrichtung 11 aufnimmt.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf eine Messung des Dreh¬ moments unter Ausnutzung des sogenannten Wirbelstromprinzips. Die erfindungsgemäße Ausbildung des Torsionsrohres 10 kann aber auch bei einer Vielzahl sonstiger, für die Durchführung solcher Messungen ge¬ eigneter Meßsysteme verwendet werden. Hierbei ist es zum Beispiel

notwendig, zwei relativ zueinander verdrehbare Körper in ihrer Weg¬ änderung durch geeignete Mittel erfassen zu können. So ist bei¬ spielsweise die Anwendung des induktiven Prinzips problemlos mög¬ lich, da die Veränderung des Überdeckungsverhältnisses zweier Hül¬ senkörper direkt induktiv oder über Kopplung von Feldern erfaßt wer¬ den kann; sonstige Meßsysteme können beispielsweise kapazitive, op¬ tische, magnetostriktive Systeme sein oder die Relatiwerdrehung des Torsionsrohrs läßt sich auch mittels Dehnungsmeßstreifen und der¬ gleichen erfassen. Bei dem in Figur 1 dargestellten Ausführungsbei¬ spiel wird bevorzugt das Wirbelstromprinzip zur Messung verwendet, wobei die beiden relativ zueinander verdrehbaren Körper als eine in¬ nere Schlitzhülse 20 und als eine äußere Schlitzhülse 21 ausgebildet sind. Beide Schlitzhülsen 20, 21 sind mit einem verdickten, vonein¬ ander abgewandten möglichst nahe bei den Lagern 16a, b angeordneten Flansch fest und unverrückbar mit dem Torsionsrohr 10 verbunden. Es ergeben sich so zwei konzentrisch ineinandergreifende Körper, die über ihren Umfang und über ihre Längserstreckung verteilt über Schlitze, Fenster oder Ausnehmungen verfügen. Das Meßprinzip ist in der US-PS-4 356 732 ausführlich erläutert. Es ergeben sich je nach Drehwinkel unterschiedliche Wirbelstromeinflüsse auf die beiden Me߬ spulen 19a, 19b, deren Größe vom herrschenden Uberdeckungsverhaltnis der Schlitze der Schlitzhülsen 20, 21 abhängt. Da Wirbelströme die Impedanz der Meßspulen beeinflussen, verändern sich entsprechend dem relativen Drehwinkel auch die an den Meßspulen 19a, 19b abfallenden Spannungen.

Wird mit Hilfe des Torsionsrohres 10 ein Drehmoment übertragen, so bestimmen die schmaleren Stege 14 die Torsionsfestigkeit der Tor¬ sionswelle 10 bei niedrigen Drehmomenten. Der Schlitz 15 im Steg 13

ist dabei so ausgebildet, daß dieser Steg 13 bei kleinen Drehmomen¬ ten nicht zur Torsionssteifigkeit des Torsionsrohres 10 beiträgt, was bedeutet, daß die beiden Teile 13a, 13b des Stegs 13 sich nicht berühren. Übersteigt das übertragene Drehmoment und damit der Tor¬ sionswinkel einen bestimmten Wert, so berühren sich die Tei¬ le 13a, 13b des Steges 13, so daß das Drehmoment jetzt zusätzlich von den Stegen 13 übertragen wird. Abhängig von der Ausbildung des Schlitzes 15 des Stegs 13 und von der geometrischen Gestaltung des Torsionsrohres 10 kann der Steg 13 als Uberlastschutz oder als zwei¬ ter Meßbereich dienen. Da in der Figur 3 die Schlitze 15 in aufein¬ anderfolgenden Stegen 13 in entgegengesetzter Richtung ausgebildet sind, ist ein Überlastschutz oder zweiter Meßbereich in beiden Dreh¬ richtungen der Torsionswelle 10 möglich.

In der Figur 2 wird, sobald sich die Teile 13a, 13b der Stege 13 be¬ rühren, somit selbsttätig auf einen anderen, zweiten Meßbereich um¬ geschaltet. Aufgrund der größeren Breite des Stegs 13 kann mit Hilfe dieses Stegs 13 ein höheres Drehmoment übertragen werden. In der Fi¬ gur 5 ist das von der Meßeinrichtung 11 erzeugte Meßsignal U bezüg¬ lich des vom Steg 14 übertragenen Drehmoments als Kurvenabschnitt 30 bezeichnet. Sobald das Drehmoment vom Steg 13 übertragen wird, er¬ hält man das Meßsignal U des Kurvenabschnittes 31. Die Ausbildung nach der Figur 2 arbeitet somit mit zwei Meßbereichen. Sind die Schlitze 15 aller Stege 13 gleich ausgebildet, so arbeitet das Tor¬ sionsrohr ohne Überlastschutz. Es kann aber auch einer der Stege und sein Schlitz als eine Art Überlastschutz dienen. Will man aber zu¬ sätzlich zu verschiedenen Meßbereichen auch noch einen Überlast¬ schutz für das Torsionsrohr 10 vorsehen, so kann man nach dem Aus¬ führungsbeispiel nach Figur 4 verfahren. Zusätzlich zu der Ausfüh¬ rung nach Figur 2 ragt in eine in das Torsionsrohr 10 ausgebildete Ausnehmung 35 eine Nase 36. Sobald die Nase 36, abhängig von der Drehrichtung des Torsionsrohres 10, an der Wand der Ausnehmung 35

anliegt, ist das maximal übertragbare Drehmoment erreicht. Das Tor¬ sionsrohr wird praktisch nicht mehr verformt und man erhält den in Figur 5 dargestellten, das heißt im idealen, theoretischen Fall waagerechten, mit einem gleichbleibenden Meßsignal U verlaufenden Kurvenabschnitt 32.

Je nachdem wie die Stege des Torsionsrohres 10 ausgebildet sind und welche Form die Schlitze in den Stegen haben, können verschiedene, gewünschte Meßbereiche erreicht werden. Durch zusätzlichen Einbau einer als Vollwelle ausgebildeten Torsionswelle in das Torsions¬ rohr 10 kann der gewünschte Meßbereich des Drehmomentsensors in noch weiteren Grenzen eingestellt werden. Besonders vorteilhaft ist dabei die in Figur 1 dargestellte Meßsignalerfassung mit Hilfe des Wirbel¬ stromverfahrens. Dieses Meßverfahren ermöglicht die Erfassung be¬ reits kleinster Drehwinkel und damit Drehmomente mit hoher Meßgenau¬ igkeit und hoher Auflösung und ist ohne große Abwandlungen auch bei hohen Drehmomenten verwendbar.

Die in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiele sind besonders vorteilhafte, einfache Ausgestaltungen. Da durch Fräsen, Laser- schneiden oder Erodieren auch relativ komplizierte Geometrien in der Torsionswelle kostengünstig realisiert werden können, sind dadurch, ohne großen Aufwand, die oben erwähnten Figuren in beliebiger Kombi¬ nation möglich. Es sind dabei die verwendeten Geometrien entspre¬ chend der gewünschten Meßbereiche bzw. des gewünschten Überlast¬ schutzes herstellbar. Ferner ist es auch denkbar, zusätzliche Bau¬ teile mit höherer oder niedrigerer Torsionsfestigkeit oder Festan¬ schläge an einem Torsionsrohrbereich anzubringen.