Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR CALIBRATING THE ORIENTATION OF AN ACCELERATION SENSOR PROVIDED IN A VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2020/260049
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for calibrating a coordinate system of a multi-axis deceleration sensor in a rail vehicle, having the following steps: calibrating the vertical axis of the sensor to the vertical axis (ZFahrzeug) of the vehicle, measuring the acceleration along the longitudinal and transverse axis (xSensor and ySensor, respectively) of the sensor during a braking process of the rail vehicle (10) at a low speed and at a standstill over a time curve, determining an offset vector (ao) at a standstill, said offset vector consisting partly of a component in the longitudinal direction (xSensor) and partly of a component in the transverse direction (ySensor) of the sensor and representing the influence of the gravitational acceleration on the measured acceleration of the rail vehicle, and ascertaining at least one resulting acceleration vector (ar) of the coordinate system of the sensor about the vertical axis (zSensor) of the sensor such that the at least one resulting acceleration vector (ar) faces the vehicle longitudinal direction.

Inventors:
FRIESEN ULF (DE)
FURTWÄNGLER RALF (DE)
DEEKEN DIRK (DE)
Application Number:
PCT/EP2020/066460
Publication Date:
December 30, 2020
Filing Date:
June 15, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KNORR BREMSE SYSTEME (DE)
International Classes:
B60T13/66; G01C25/00; G01P15/18; G01P21/00
Domestic Patent References:
WO2017042138A12017-03-16
WO2006026751A12006-03-09
Foreign References:
DE102005033237A12007-01-25
EP2853901A12015-04-01
US20130081442A12013-04-04
DE102015110053A12016-12-29
DE102011052545A12013-02-14
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE

1. Verfahren zur Kalibrierung der Orientierung einer Längsachse (xSensor) und einer Querachse (ySensor) eines in einem Fahrzeug vorgesehenen Beschleunigungssensors (30) mit einem Koordinatensystem aus der Längsachse (xSensor), der Querachse (ySensor) und einer Vertikalachse (zSensor), wobei die Achsen jeweils aufeinander senkrecht stehen, aufweisend die folgenden Schritte:

(A) Messen der Beschleunigung entlang der Längs- und Querachse (xSensor bzw. ySensor) des Sensors (30) bei einem Bremsvorgang des Fahrzeugs (10) bei geringer Geschwindigkeit und im Stillstand über den zeitlichen Verlauf,

(B) Bestimmen eines Offsetvektors (ao) im Stillstand, der sich aus einem

Anteil in Richtung der Längsachse (xSensor) und einem Anteil in Richtung der Querachse (ySensor) des Sensors zusammensetzt und den Einfluss der Erdbeschleunigung auf die gemessene Beschleunigung des Fahrzeugs darstellt,

(C) Ermitteln von mindestens einem resultierenden Beschleunigungsvektor (ar) durch Subtraktion des Offsetvektors (ao) von dem mindestens einen gemessenen Beschleunigungsvektor (at), der sich aus je einer gemessenen Beschleunigung in Richtung der Längs- und Querachse (xSensor und ySensor) zu einem Zeitpunkt zusammensetzt,

(D) Transformation des Koordinatensystems des Sensors, so dass der

mindestens eine resultierende Beschleunigungsvektor (ar) in Fahrzeuglängsrichtung zeigt.

2. Verfahren gemäß dem vorhergehenden Anspruch, wobei zur Transformation des Koordinatensystems des Sensors in Verfahrensschritt (D) ein Winkel (wr) zwischen der Längsachse des Sensors (xSensor) und dem mindestens einen resultierenden

Beschleunigungsvektor (ar) in der aus der Längsachse (xSensor) und Querachse (ySensor) des Sensors aufgespannten Ebene berechnet wird und das Koord i n aten System des Sensors um die bereits kalibrierte Vertikalachse des Sensors (zSensor) um den berechneten Winkel (wr) gedreht wird.

3. Verfahren gemäß Anspruch 1 , wobei zur Transformation des Koordinatensystems des Sensors (Verfahrensschritt (D) eine Rotationsmatrix für die Drehung des Koordinatensystems des Sensors um die Vertikalachse (zSensor) ermittelt wird, wobei sich die Rotationsmatrix dabei aus zu ermittelnden Einheitsvektoren des mindestens einen resultierenden Beschleunigungsvektors (ar) in Richtung der Längs- und Querachse des Sensors zusammensetzt.

4. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei vor Verfahrensschritt (A) eine Vertikalachse (zSensor) des Sensors (30), die auf der Längsachse (xSensor) und der Querachse (ySensor) des Sensors senkrecht steht, auf die Vertikalachse (zFahnzeug) des Fahrzeugs kalibriert wird.

5. Verfahren gemäß dem vorherigen Anspruch, wobei das Kalibrieren der Vertikalachse (zSensor) des Sensors auf einem nivellierten und/oder kalibrierten Messgleis und/oder bei Stillstand des Fahrzeugs (10) vorgenommen wird.

6. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei sich der in Verfahrensschritt (C) ermittelte mindestens eine resultierende Beschleunigungsvektor (ar) in einem Kalibrierungsfenster befindet, welches einen festgelegten Anfang und ein festgelegtes Ende aufweist, die zeitlich verschoben werden können, und/oder anhand des Anhalterucks des Fahrzeugs (10) bestimmt werden, und wobei jeder zur

Kalibrierung herangezogene resultierende Beschleunigungsvektor (ar) innerhalb des Kalibrierungsfensters liegt. 7. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei zwischen den

Verfahrensschritten (A) und (C) die gemessenen Beschleunigungsverläufe in Längs- und Querrichtung des Sensors, insbesondere durch einen Tiefpassfilter, gefiltert werden. 8. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei in

Verfahrensschritt (C) mehr als ein resultierender Beschleunigungsvektor (ar) ermittelt wird, und demnach jeweils den ermittelten Vektoren entsprechende Winkel (wr) berechnet werden, welche im Anschluss daran gemittelt werden, um einen gemittelten Winkel (wm) zu erhalten, und wobei das Koordinatensystem des Sensors anschließend um den berechneten gemittelten Wnkel (wm) um die bereits kalibrierte Vertikalachse (zSensor ) des Sensors gedreht wird. 9. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei in Verfahrensschritt

(C) mehr als lediglich ein resultierender Beschleunigungsvektor (ar) ermittelt wird und anschließend die einzeln ermittelten resultierenden Beschleunigungsvektoren (ar) gemittelt werden, wobei die Transformation des Koordinatensystems des Sensors dann anhand des gemittelten resultierenden Beschleunigungsvektors erfolgt, so dass dieser in Fahrzeuglängsrichtung zeigt.

10. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei der Offsetvektor (ao) in Verfahrensschritt (C) durch Mittelwertbildung mehrerer erfasster

Beschleunigungsvektoren (at), welche in einem beliebig festgelegten Offsetfenster , aufgenommen werden, bestimmt wird, und wobei das Offsetfenster vorteilhafterweise durch den Anhalteruck des Fahrzeugs festgelegt wird.

1 1. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, wobei vor Verfahrensschritt (A) die Bedingungen geprüft werden, ob die Geschwindigkeit (v) des Fahrzeugs größer ist als eine festgelegte minimale Geschwindigkeit (vmin) und/oder die von einem

Bremssystem des Fahrzeugs angelegte Sollverzögerung eine Mindestsollverzögerung übersteigt und/oder die Vertikalachse (zSensor) des Sensors bereits auf die Vertikalachse (zSensor) des Fahrzeugs kalibriert wurde, und falls einer dieser Bedingungen nicht erfüllt wird, die Kalibrierung nicht begonnen wird.

12. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei nach

Verfahrensschritt (A) die Bedingungen, dass jeder gemessene Beschleunigungsvektor (at) zu jedem Zeitpunkt während der Messung des Beschleunigungsverlaufs bis nahe zum Stillstand einen Betrag hat, der größer ist als eine festgelegte minimale

Beschleunigung (amin) und/oder dass die Bremsung bis zum Stillstand des Fahrzeugs durchgeführt wird und/oder dass der im Stillstand ermittelte Betrag eines

Beschleunigungsvektors um weniger als einen festgelegten Betrag von der Erdbeschleunigung abweicht, geprüft werden und falls wenigstens eine dieser

Bedingungen nicht erfüllt wird, die Kalibrierung nicht fortgeführt wird.

13. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei nach

Verfahrensschritt (D) die Bedingungen, dass die Beträge zweier beliebiger

resultierender Beschleunigungsvektoren (ar1) und (ar2) um weniger als einen festgelegten Betrag voneinander abweichen und/oder dass die in Verfahrensschritt (D) bestimmten Winkel (wr) zweier beliebiger resultierender Beschleunigungsvektoren (ar1) und (ar2) um weniger als einen festgelegten Betrag voneinander abweichen, geprüft werden und falls wenigstens eine dieser Bedingungen nicht erfüllt ist, die Kalibrierung nicht fortgeführt wird.

14. Verfahren gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die

Messwertaufnahme entlang der Längsachse (xSensor) und der Querachse (ySensor) des Sensors gemäß dem Verfahrensschritt (A) beim Beschleunigen aus dem Stillstand vorgenommen wird und nicht beim Abbremsen aus niedrigen Geschwindigkeiten bis zum Stillstand.

15. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Verfahren im regulären Betrieb stetig oder in festgelegten Intervallen durchgeführt wird.

16. Vorrichtung dazu konfiguriert das Verfahren gemäß Anspruch 1 durchzuführen, aufweisend:

eine Bedienungseinheit, dazu konfiguriert von einem Bediener bedient zu werden und Befehle entgegenzunehmen,

eine Speichereinheit, dazu konfiguriert die während dem Verfahren erhobenen Daten zu speichern,

eine Recheneinheit, dazu konfiguriert, die während dem Verfahren erhobenen Daten zu verarbeiten,

eine Datenschnittstelle, dazu konfiguriert sowohl die vom Sensor erfassten Daten aufzunehmen, als auch von der Vorrichtung ermittelte und/oder bearbeitete Daten an den Bediener oder andere Systeme auszugeben.

17. Computerprogrammprodukt dazu konfiguriert die Verfahrensschritte gemäß einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 12 automatisiert durchzuführen.

Description:
BESCHREIBUNG

Verfahren zur Kalibrierung der Orientierung eines in einem Fahrzeug vorgesehenen Beschleunigungssensors

Das Verfahren betrifft ein Verfahren zur Kalibrierung der Orientierung eines in einem Fahrzeug vorgesehenen Beschleunigungssensors, insbesondere ein Verfahren zur Kalibrierung der Orientierung eines Koordinatensystems eines mehrachsigen

Beschleunigungssensors in einem Schienenfahrzeug, eine Vorrichtung, welche dazu konfiguriert ist das Verfahren durchzuführen und ein Computerprogrammprodukt, welches dazu konfiguriert ist das Verfahren automatisiert durchzuführen.

In modernen Fahrzeugen, insbesondere Schienenfahrzeugen, werden

Verzögerungsregelungen eingesetzt, um eine ökonomische, komfortable und sichere Bremsung gewährleisten zu können. Derartige Regelungen sind beispielsweise in den Patentdokumenten DE 10 2015 110 053 A1 oder DE 10 2011 052 545 beschrieben und benötigen zur Regelung der Verzögerung ein IST-Verzögerungssignal des Fahrzeugs in Fahrzeuglängsrichtung.

Ein solches Signal kann beispielsweise anhand von Beschleunigungssensoren, welche in den Zügen verbaut sind, ermittelt werden. Die Beschleunigung in

Fahrzeuglängsrichtung muss dabei bei geneigten Gleisen gegebenenfalls um den Teil der Hangabtriebskraft korrigiert werden. Eine Erfassung der Längsbeschleunigung des Fahrzeugs kann dabei durch exakt in Fahrzeuglängsrichtung orientierte einachsige Sensoren erfolgen.

Die Installation exakt ausgerichteter Sensoren ist allerdings sehr aufwendig, einschränkend hinsichtlich der Positionierung der Sensoren und unkomfortabel.

Alternativ zu einachsigen Sensoren können auch mehrachsige

Beschleunigungssensoren (insbesondere zweiachsige oder dreiachsige Sensoren) verwendet werden. Insbesondere bei Verwendung von Sensoren mit mindestens drei Achsen können diese beliebig orientiert im Fahrzeug verbaut sein. Derartige Sensoren sind beispielsweise in einem Steuergerät (Bremssteuerung) integriert, welches in seiner Orientierung beliebig im Fahrzeug angeordnet sein kann.

Mehrachsige Sensoren haben allerdings den Nachteil, dass sie zunächst auf das Koordinatensystem des Fahrzeugs kalibriert werden müssen, um die Beschleunigungen in Längs- oder Querrichtung des Zuges exakt bestimmen zu können. Eine solche Kalibrierung wird vorzugsweise auf einem nivellierten Gleisabschnitt durchgeführt, der keine Kurvenradien, Gleisüberhöhungen (Querneigung der Gleise) oder Steigungen aufweisen darf. Auf diese Weise können Anteile in Längs- bzw. Querrichtung des Sensors, die aufgrund der Erdbeschleunigung auf unebenen Gleisen in der Längs- bzw. Querbeschleunigung des Fahrzeugs entstehen und somit eine Verfälschung der Kalibrierung bedeuten würden, ausgeschlossen werden. Beliebige reale,

augenscheinlich ebene und gerade Streckenabschnitte, bei denen Kurvenradien, Gleisüberhöhungen und Steigungen bzw. Gefälle jedoch nicht ausgeschlossen werden können, eignen sich daher nicht für eine Kalibrierung des Sensors. Aufgrund der Tatsache, dass eine Kalibrierung des Sensors auf die Fahrzeuglängsachse nur bei einer dynamischen Bewegung des Fahrzeugs durchgeführt werden kann, ist es zudem notwendig, dass der nivellierte Gleisabschnitt möglichst deutlich länger ist als eine Fahrzeuglänge.

Derartige Gleisabschnitte sind im realen Streckennetz eher selten verfügbar und ein Transport des Fahrzeugs zu einem kalibrierten Gleisabschnitt und damit auch die Kalibrierung sind mit großem zeitlichen, logistischen und monetären Aufwand verbunden.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung ein Verfahren sowie eine

dazugehörige Vorrichtung zur Kalibrierung der Orientierung einer Längsachse und einer Querachse eines in einem Fahrzeug vorgesehenen Beschleunigungssensors bereitzustellen, das es ermöglicht eine genaue Kalibrierung ohne die Verwendung von nivellierten Gleisabschnitten durchzuführen und damit die Kosten und den zeitlichen Aufwand für die Kalibrierung zu verringern. Die Aufgabe wird durch ein Verfahren, eine Vorrichtung und ein

Computerprogrammprodukt gemäß den unabhängigen Ansprüchen gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen enthalten. Eine Vertikalachse des Sensors steht senkrecht auf einer Querachse und einer

Längsachse des Sensors, welche wiederum ebenfalls aufeinander senkrecht stehen, was sich aus den Bezeichnungen ergibt. Die drei Achsen zusammen ergeben also das Koordinatensystem des Sensors, welches anhand des erfindungsgemäßen Verfahrens auf das Koordinatensystem des Fahrzeugs, das sich ebenfalls aus 3 aufeinander senkrecht stehenden Achsen (Längsachse, Querachse, Vertikalachse) zusammensetzt, kalibriert wird. Das erfindungsgemäße Verfahren besteht aus mehreren Schritten.

Im ersten Verfahrensschritt (Verfahrensschritt (A)) wird beim Abbremsen des Fahrzeugs auf einem beliebig gewählten Streckenabschnitt bei geringen Geschwindigkeiten und im Stillstand die Beschleunigung in Richtung der Längs- und Querachse (Längsrichtung bzw. Querrichtung) des Sensors über den zeitlichen Verlauf gemessen. Aus den Beschleunigungsverläufen können Beschleunigungsvektoren durch die Entnahme jeweils eines Wertes der Beschleunigung in Längsrichtung und in Querrichtung des Sensors zum jeweils gleichen Zeitpunkt gebildet werden. Der Betrag des

Beschleunigungsvektors stellt damit den Betrag der gemessenen Beschleunigung des Fahrzeugs zu diesem Zeitpunkt dar.

In einem nächsten Schritt (Verfahrensschritt (B)) wird ein Offsetvektor, der einem gemessenen Beschleunigungsvektor im Stillstand entspricht, bestimmt. Dieser beinhaltet also eine Beschleunigung in Längs- und Querrichtung des Sensors hervorgerufen durch eine Hangabtriebskraft aufgrund einer Neigung oder Steigung bzw. Gefälle des Gleisabschnittes auf dem sich das Fahrzeug im Stillstand befindet. Ist dieser Gleisabschnitt exakt eben, so beträgt der Offsetvektor 0 m/s 2 . Er stellt also den Einfluss der Erdbeschleunigung auf die gemessene Beschleunigung in Längs- bzw. Querrichtung des Sensors dar und tritt daher lediglich auf, wenn der Gleisabschnitt auf dem sich das Fahrzeug befindet nicht eben ist. Anschließend wird in einem weiteren Verfahrensschritt (Verfahrensschritt (C)) mindestens ein gemessener Beschleunigungsvektor von einem Zeitpunkt der

Bremsung, also während das Fahrzeug in Bewegung ist, durch die Subtraktion des Offsetvektors von dem Einfluss der Erdbeschleunigung (Hangabtriebskraft) auf die Beschleunigung in Längs- bzw. Querrichtung des Sensors bereinigt. Der daraus resultierende Beschleunigungsvektor entspricht damit der gemessenen

Längsverzögerung des Fahrzeugs.

In einem abschließenden Schritt wird das Koordinatensystem des Sensors derart transformiert, dass der mindestens eine resultierende Beschleunigungsvektor in

Fahrzeuglängsrichtung, also in Richtung der Längsachse des Koordinatensystems des Fahrzeugs zeigt.

In einer vorteilhaften Ausführungsform wird zur Transformation des Koordinatensystems des Sensors auf das Koordinatensystem des Fahrzeugs der Winkel zwischen der Längsachse des Sensors und dem mindestens einen resultierenden

Beschleunigungsvektor in der aus der Längsachse und Querachse des Sensors aufgespannten Ebene berechnet. Der mindestens eine resultierende

Beschleunigungsvektor ist dabei der im Schritt zuvor durch den Offsetvektor bereinigte Beschleunigungsvektor. Im Falle mehrerer ermittelter resultierender

Beschleunigungsvektoren und deren Mittelung zu einem gemittelten resultierenden Beschleunigungsvektor, wird der Winkel zwischen der Längsachse des Sensors und dem gemittelten resultierenden Beschleunigungsvektor in der aus der Längsachse und der Querachse des Sensors aufgespannten Ebene berechnet.

Abschließend wird das Koordinatensystem des Sensors um die bereits kalibrierte Vertikalachse des Sensors um den berechneten Winkel gedreht. Somit wird die Längsachse des Sensors mit der Längsachse des Fahrzeugs in Übereinstimmung gebracht und die Achse wurde entsprechend kalibriert. Da per Definition die

Längsachse senkrecht auf der Querachse steht ist somit auch gewährleistet, dass die Querachse des Sensors mit der Querachse des Fahrzeugs übereinstimmt. Das

Verfahren kann im laufenden Betrieb stetig oder in Intervallen durchgeführt und somit eine Kalibrierung des Sensors stetig oder in Intervallen erneuert werden. In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird zur Transformation des Koordinatensystems des Sensors (Verfahrensschritt (D) eine Rotationsmatrix für die Drehung des Koordinatensystems des Sensors um die Vertikalachse ermittelt. Die Rotationsmatrix setzt sich dabei aus zu ermittelnden Einheitsvektoren des mindestens einen resultierenden Beschleunigungsvektors in Richtung der Längs- und Querachse des Sensors zusammen.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird vor dem ersten

Verfahrensschritt (A), also vor der Beschleunigungsaufnahme des Fahrzeugs in Längs- und Querrichtung bei niedrigen Geschwindigkeiten, eine Vertikalachse des Sensors auf die Vertikalachse des Fahrzeugs kalibriert. Die Vertikalachse des Sensors steht dabei sowohl auf der Querachse als auch auf der Längsachse des Sensors senkrecht.

Weiter vorteilhaft ist es, das Kalibrieren der Vertikalachse des Sensors auf einem nivellierten und/oder kalibrierten Messgleis und/oder bei Stillstand des

Schienenfahrzeugs vorzunehmen. Der nivellierte Gleisabschnitt muss dabei nicht länger sein als der Teil des Schienenfahrzeugs in dem der Sensor verbaut ist. Eine derartige Kalibrierung kann somit bereits bei der Fertigstellung des Schienenfahrzeugs durchgeführt werden. Durch die Kalibrierung auf einem nivellierten Gleisabschnitt kann gewährleistet werden, dass der Sensor lediglich die Erdbeschleunigung, die rein in vertikaler Richtung auf den Sensor wirkt, erfasst. Auf diese Weise kann die

Vertikalachse des Sensors leicht kalibriert werden.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung befindet sich der in

Verfahrensschritt (C) ermittelte mindestens eine resultierende Beschleunigungsvektor in einem Kalibrierungsfenster. Das Kalibrierungsfenster ist ein Zeitfenster mit einem festgelegten Beginn und einem festgelegten Ende, die beide jeweils zeitlich in

Abhängigkeit der gemessenen Beschleunigungsverläufe verschoben werden können. Zudem können Anfang und Ende des Kalibrierungsfensters beispielsweise durch den Anhalteruck des Fahrzeugs beim Anhalten oder anhand festgelegter

Geschwindigkeitswerte, an denen das Fenster anfängt oder endet bestimmt werden. Innerhalb des Kalibrierungsfensters liegen alle zur Kalibrierung herangezogenen Beschleunigungsvektoren. Auf diese Weise lassen sich Abschnitte des Bremsvorgangs, die eine Verfälschung der Kalibrierung nach sich ziehen könnten, wie beispielsweise Bereiche in denen das Fahrzeug eine zu hohe oder zu geringe Geschwindigkeit aufweist, aus der Kalibrierung ausschließen, was die Qualität des Ergebnisses verbessert.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung werden die in Verfahrensschritt (A) gemessenen Beschleunigungsverläufe gefiltert, um mögliches Messrauschen oder andere Messfehler aus den Beschleunigungsverläufen zu eliminieren und damit die Qualität der Ergebnisse der Kalibrierung weiter zu verbessern. Besonders vorteilhaft ist dabei eine Filterung durch einen Tiefpassfilter, der die hochfrequenten Anteile des gemessenen Beschleunigungsverlaufs eliminiert. In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform wird in Verfahrensschritt (C) mehr als lediglich ein resultierender Beschleunigungsvektor ermittelt. Anschließend werden die die einzeln ermittelten resultierenden Beschleunigungsvektoren gemittelt. Die

Transformation des Koordinatensystems des Koordinatensystems erfolgt dann anhand des gemittelten resultierenden Beschleunigungsvektors, so dass dieser in

Fahrzeug längsrichtung, also in Richtung der Längsachse des Fahrzeugs zeigt. Eine derartige Ausführungsform hat den Vorteil, dass mehrere Beschleunigungsvektoren innerhalb des Kalibrierungsfensters berücksichtigt werden, wodurch

Messungenauigkeiten bei einzelnen Beschleunigungsvektoren das Ergebnis weniger stark verfälschen. Außerdem können auf diese Weise möglicherweise vorhandene leichte Unterschiede in den Neigungen der Gleise in Längs- bzw. Querrichtung

(Steigungen bzw. Gleisüberhöhungen) während des Kalibrierungsfensters ausgeglichen werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird der Offsetvektor in Verfahrensschritt (B) über Mittelwertbildung von verschiedenen erfassten

Beschleunigungsvektoren gebildet. Die Beschleunigungsvektoren setzen sich aus einem Anteil in Längsrichtung und einem Anteil in Querrichtung des Sensors zusammen und befinden sich innerhalb eines festgelegten Offsetfensters, das ein Zeitfenster darstellt innerhalb dessen sich das Fahrzeug im Stillstand befindet und das

beispielsweise anhand des Anhalterucks des Fahrzeugs festgelegt werden kann. Auf diese Weise können Messungenauigkeiten während des Stillstands des Fahrzeugs reduziert werden und ein möglichst genauer Offsetvektor ermittelt werden.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird vor der Messwertaufnahme in Verfahrensschritt (A) mindestens eine Vorbedingung überprüft. Diese lauten beispielsweise: die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ist größer als eine festgelegte minimale Geschwindigkeit und/oder die von einem Bremssystem des Fahrzeugs angelegte Sollverzögerung ist größer als eine festgelegte Mindestsollverzögerung, beispielsweise 0,8 m/s 2 . Auf diese Weise kann die Wahrscheinlichkeit, dass eine Messwertaufnahme ungenaue Ergebnisse hervorbringt, verringert und somit die Qualität der Kalibrierung erhöht werden. Ist wenigstens eine dieser Bedingungen nicht erfüllt wird die Kalibrierung für ungültig erklärt und abgebrochen.

Weiterhin vorteilhaft ist eine Ausführungsform der Erfindung in der nach der

Messwertaufnahme der Beschleunigungsverläufe in Verfahrensschritt (A) bestimmten Nebenbedingungen überprüft werden. Beispielsweise kann als Bedingung festgelegt werden, dass eine Geschwindigkeit des Fahrzeugs beim Messen der

Beschleunigungsverläufe größer ist als eine festgelegte Minimalgeschwindigkeit.

Weitere Bedingungen könnten lauten, dass jeder der gemessenen

Beschleunigungsvektoren einen Betrag aufweist der größer ist als eine minimale Beschleunigung, beispielsweise 0,6 m/s 2 , oder dass die Bremsung bis zum Stillstand des Fahrzeugs durchgeführt wird.

Um sicherzustellen, dass der im Stillstand gemessene Offsetvektor realistisch ist, kann weiterhin als Bedingung festgelegt werden, dass der gemessene Offsetvektor nicht um mehr als einen festgelegten Betrag von der Erdbeschleunigung abweichen darf.

Verschiedene Bedingungen können dabei, sofern sie sich nicht widersprechen, beliebig miteinander kombiniert und wenn nötig angepasst werden. Eine derartige

Ausführungsform hat den Vorteil, dass Kalibrierungen aufgrund unrealistischer Messungen durch die gesetzten Bedingungen für ungültig erklärt und ausgeschlossen werden können.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird nach

Verfahrensschritt (D) nur dann fortgeführt, wenn die Beträge zweier beliebiger resultierender Beschleunigungsvektoren und/oder deren in Verfahrensschritt (D) bestimmten Winkel nicht um mehr als einen festgelegten Betrag, beispielsweise 3° voneinander abweichen. Derartige Nebenbedingungen können auch in diesem Fall ungültige bzw. ungenaue Kalibrierungen identifizieren und diese ausschließen.

In einer alternativen Ausführungsform wird die Messwertaufnahme entlang der Längsachse und der Querachse des Sensors gemäß dem Verfahrensschritt (A) beim Beschleunigen aus dem Stillstand vorgenommen. Die Auswertung der aufgenommenen Messwerte erfolgt dann analog zu dem oben geschilderten Vorgehen.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird weiterhin das Verfahren im regulären Betrieb des Fahrzeugs stetig oder in festgelegten Intervallen durchgeführt. Dies hat den Vorteil, dass das Sensorkoordinatensystem stetig neu ausgerichtet wird und damit eine genaue Bestimmung der Fahrzeugbeschleunigung zu jeder Zeit möglich ist.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist dazu konfiguriert das Verfahren gemäß Anspruch 1 durchzuführen und weist eine Bedienungseinheit auf, die dazu konfiguriert ist von einem Bediener bedient zu werden und von ihm Befehle entgegenzunehmen. Zudem weist sie eine Speichereinheit, die dazu konfiguriert ist die während dem Verfahren erhobenen Daten zu speichern, eine Recheneinheit, die dazu konfiguriert ist die während dem Verfahren erhobenen Daten zu verarbeiten, und eine Datenschnittstelle, die dazu konfiguriert ist sowohl die vom Sensor erfassten Daten aufzunehmen, als auch von der Vorrichtung ermittelte und/oder bearbeitete Daten an den Bediener oder andere Systeme auszugeben, auf. Das erfindungsgemäße Computerprogrammprodukt ist dazu konfiguriert die

Verfahrensschritte gemäß Anspruch 1 automatisiert durchzuführen und so eine automatische Kalibrierung des Sensors zu gewährleisten. Im Folgenden wird die Erfindung anhand einer Ausführungsform unter Hinzuziehung der beigefügten Figuren näher erläutert. Die Figuren zeigen im Einzelnen:

Figur 1 zeigt schematisch ein Schienenfahrzeug und einen darin beliebig

orientierten Beschleunigungssensor

Figur 2 zeigt gemessene Verläufe des Beschleunigungssensors in seinen drei

Koordinatenachsen und einen zugehörigen gemessenen

Geschwindigkeitsverlauf.

Figur 3a zeigt drei gemessene Beschleunigungsvektoren zu unterschiedlichen

Zeitpunkten während der Bremsung und im Stillstand des Fahrzeugs zur Kalibrierung des Beschleunigungssensors

Figur 3b zeigt zwei durch den Offsetvektor bereinigte Beschleunigungsvektoren Figur 4 zeigt die vom Beschleunigungssensor gemessenen Verläufe der

Beschleunigungen aus Figur 2, die durch einen Tiefpassfilter gefiltert und durch den Offsetvektor bereinigt wurden

Figur 5 zeigt ein Ablaufdiagramm zur Darstellung des Ablaufs einer

Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens

Figur 1 zeigt ein Schienenfahrzeug (10) auf einem Gleis (20) und mit einem in dem Schienenfahrzeug (10) beliebig orientiert eingebauten Beschleunigungssensor (30). Die Orientierung des Koordinatensystems (x Sensor , y Sensor , z Sensor ) des Sensors (30) entspricht dabei nicht der des Koordinatensystems (x Fahrzeug , y Fahrzeug , z Fahrzeug ) des Schienenfahrzeugs (10). Um eine Beschleunigung des Fahrzeugs (10) in dessen Längsrichtung (x Fahrzeug ) bzw. Querrichtung (y Fahrzeug ) mit dem Beschleunigungssensor (30) zu erfassen, muss das Koordinatensystem des Sensors (30) zunächst auf das Koordinatensystem des Fahrzeugs kalibriert werden. Dies bedeutet, dass die entsprechenden Koordinatenachsen der jeweiligen Koordinatensysteme parallel zueinander orientiert sein müssen. Dazu wird definiert, dass die x-Achse des Sensors (x Sensor ) der x-Achse des Fahrzeugs (x Fahrzeug ), also der Fahrzeuglängsachse, die y- Achse des Sensors (y Sensor ) der y-Achse des Fahrzeugs (y Fahrzeug ), also der

Fahrzeugquerachse, und die z-Achse des Sensors (z Sensor ) der z-Achse des Fahrzeugs (z Fahrzeug ), also der Fahrzeugvertikalachse, entsprechen soll. Zunächst wird dazu die Vertikalachse z Sensor des Sensors auf die Vertikalachse z Fahrzeug des Fahrzeugs kalibriert. Dabei wird der Teil des Fahrzeugs, in dem der

Beschleunigungssensor verbaut ist, auf einen nivellierten Gleisabschnitt gestellt, der keine Gleisüberhöhungen oder Neigung aufweist und damit vollständig eben ist. Die in diesem Zustand vom Beschleunigungssensor erfasste Beschleunigung entspricht dabei der bekannten Erdbeschleunigung, die ausschließlich in der Vertikalrichtung des

Fahrzeugs wirkt. Das Koordinatensystem des Sensors kann somit derart ausgerichtet werden, dass die Vertikalachse des Sensors parallel zur Vertikalachse des Fahrzeugs orientiert ist. Anschließend wird die Kalibrierung der beiden übrigen Achsen x Sensor und y Sensor des Sensors auf die Längs- bzw. Querachse (x Fahrzeug bzw. y Fahrzeug ) des Fahrzeugs vorgenommen. Dazu werden im Betrieb oder während einer Inbetriebsetzungsfahrt des Fahrzeugs die Beschleunigungsverläufe des Sensors in x- bzw. y-Richtung erfasst und beim Bremsvorgang in einem Geschwindigkeitsbereich mit niedrigen

Geschwindigkeiten und im nachfolgenden Stillstand ausgewertet. Durch die Auswertung im kleinen Geschwindigkeitsbereich können Einflüsse von möglicherweise

durchfahrenen Kurvenradien der Gleise reduziert werden. Vor einer erfolgreichen Kalibrierung werden die Sensorsignale im System nicht verwendet. Figur 2 zeigt die gemessenen Beschleunigungsverläufe in den drei

Koordinatenrichtungen (x Sensor , y Sensor , z Sensor ) des Sensors und den dazugehörigen Geschwindigkeitsverlauf über der Zeit. Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs nimmt linear ab, während die Beschleunigungsverläufe mit Ausnahme vom Bremsbeginn und dem Erreichen des Stillstandes annähernd konstant sind. Die Verläufe repräsentieren also einen Bremsvorgang des Fahrzeugs mit einer nahezu konstanten Verzögerung. Dabei ist die Verzögerung in x-Richtung des Sensors im Vergleich zur Verzögerung in y- Richtung deutlich größer. Um die Daten besser verarbeiten zu können werden sie anhand eines Tiefpassfilters gefiltert, der die hochfrequenten Anteile der Verläufe, die beispielsweise durch Messrauschen zustande kommen können, eliminiert.

Die Auswertung beginnt mit der Definition eines Kalibrierungsfensters und eines Offsetfensters. Anfang und Ende der beiden Fenster kann dabei beispielsweise über den Anfahr- bzw. Anhalteruck des Fahrzeugs definiert werden. Die Dauer der

Zeitfenster kann zusätzlich abhängig von den Messergebnissen oder den

Gleisgegebenheiten eingestellt werden. Die Definition des Kalibrierungsfensters kann dabei so erfolgen, dass der Anfang des Kalibrierungsfensters durch einen festgelegten Zeitraum, beispielsweise 5s, vor dem Zeitpunkt des erfassten Anhalterucks definiert wird. Das Ende des Kalibrierungsfensters wird dann durch einen zweiten festgelegten kleineren Zeitraum, beispielsweise 1s, vor dem Zeitpunkt des Anhalterucks bestimmt. Durch ein analoges Vorgehen kann ebenfalls das Offsetfenster definiert werden.

Eine weitere Möglichkeit zur Definition des Kalibrierungsfensters besteht darin festgelegte Schwellenwerte für die Geschwindigkeit des Fahrzeugs festzulegen, an denen das Kalibrierungsfenster beginnt bzw. endet. Beispielsweise kann definiert werden, dass das Fenster beginnt, wenn das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 2m/s fährt und das Fenster endet wenn das Fahrzeug lediglich mit einer

Geschwindigkeit von 0,5m/s fährt.

Für die Kalibrierung des Sensors werden ausschließlich die Verläufe innerhalb der beiden Fenster herangezogen. Es werden sowohl in dem Kalibrierungsfenster als auch in dem Offsetfenster jeweils Beschleunigungsvektoren gebildet, die sich aus einem x- und einem y-Anteil zum gleichen Zeitpunkt zusammensetzen. In Figur 3a sind dazu zwei Beschleunigungsvektoren a t1 und a t2 , welche die Beschleunigungen zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten darstellen, exemplarisch für die gemessenen

Beschleunigungsvektoren aus dem Kalibrierungsfenster abgebildet.

Die gemessenen Beschleunigungsvektoren aus dem Offsetfenster werden gemittelt, um dadurch einen Offsetvektor a o (siehe Fig. 3a) zu erhalten, der den statischen Einfluss der Steigung/Neigung bzw. Querneigung (Gleisüberhöhung) des Gleises durch die Erdbeschleunigung eliminiert. Dieser Offsetvektor a o wird anschließend von den gemessenen Beschleunigungsvektoren (a t1 und a t2 in Fig. 3a) subtrahiert, um damit resultierende Beschleunigungsvektoren (a r1 und a r2 in Fig. 3b) zu erhalten, welche dadurch ausschließlich der Bremskraft in Längsrichtung x Fahrzeug des Fahrzeugs entsprechen.

Figur 4 zeigt die gleichen Beschleunigungsverläufe wie Figur 2, allerdings sind die in Figur 4 gezeigten Verläufe durch ein Tiefpassfilter gefiltert und durch Subtraktion des Offsetsektors bereits offsetkorrigiert. Außerdem stellt das vierte Diagramm nicht mehr wie in Figur 2 den Verlauf der Beschleunigung in z-Richtung des Sensors dar, sondern zeigt einen Verlauf eines Winkels, auf den im Folgenden noch genauer eingegangen wird. In den Verläufen ist sowohl das Kalibrierungsfenster als auch das Offsetfenster dargestellt. Innerhalb des Kalibrierungsfensters sind die zwei Zeitpunkte t 1 und t 2 entsprechend zu den Vektoren in den Figuren 3a und 3b beispielhaft angedeutet. Nach der Bildung der resultierenden Beschleunigungsvektoren innerhalb des

Kalibrierungsfensters wird zu jedem resultierenden Beschleunigungsvektor a r (a r1 und a r2 in Fig. 3b) ein Winkel w r (w r1 und w r2 in Fig. 3b) bestimmt, um den der zugehörige Beschleunigungsvektor von der x-Achse des Sensors, die auf die Längsachse des Fahrzeugs kalibriert werden soll, abweicht.

Der Verlauf des Wnkels w r über der Zeit ist in dem letzten Diagramm der Figur 4 abgebildet. Wie zu erkennen ist nimmt der Winkel w r im gezeigten Beispiel einen vergleichsweise kleinen Wert an, was sich durch den hohen Anteil der gemessenen Beschleunigung in x-Richtung im Vergleich zum Anteil in y-Richtung begründen lässt. Durch Mittelwertbildung aller somit erhaltenen Winkel w r innerhalb des

Kalibrierungsfensters, kann ein gemittelter Winkel w m berechnet werden, um den das Koordinatensystem des Sensors um dessen z-Achse (Vertikalachse) gedreht werden muss damit die Orientierung der x-Achse des Sensors mit der Längsachse des Fahrzeugs übereinstimmt. Durch diese Drehung ist das Koordinatensystem des Sensors auf das Koordinatensystem des Fahrzeugs kalibriert. Figur 5 zeigt ein Ablaufdiagramm zur Kalibrierung der x-Achse eines Beschleunigungssensors auf die Längsachse eines Schienenfahrzeugs nach einer Ausführungsform der Erfindung. Nach dem Start der Kalibrierung der x-Achse, der durch einen Bediener oder durch eine vorgegebene Bedingung durch das System automatisch ausgelöst werden kann, wird zunächst überprüft, ob die Vorbedingungen für eine x-Achsenkalibrierung erfüllt sind. Diese sind beispielsweise, ob die Kalibrierung der z-Achse z Sensor des Sensors auf die Vertikalachse des Schienenfahrzeugs z Fahrzeug bereits erfolgt ist, die Geschwindigkeit v des Fahrzeugs schneller ist als eine geforderte Minimalgeschwindigkeit v min , oder die vom Bremssystem angelegte Sollverzögerung eine Mindestsollverzögerung übersteigt. Sind die Vorbedingungen nicht erfüllt wird die Kalibrierung für ungültig erklärt und abgebrochen. Sind die Vorbedingungen erfüllt, wird die Aufnahme von Beschleunigungsverläufen bei einer Fahrt mit niedriger Geschwindigkeit während eines Bremsvorgangs bis zum Stillstand auf einem beliebigen Streckenabschnitt durch den Beschleunigungssensor in allen drei Koordinatenrichtungen vorgenommen. Im Anschluss daran werden die gemessenen Beschleunigungsverläufe, beispielsweise durch einen Tiefpassfilter, gefiltert bevor überprüft wird, ob Gültigkeitsbedingungen der Messung erfüllt worden sind. Derartige Bedingungen (Nachbedingungen) sind beispielsweise, dass die

Bremsung bis zum Stillstand des Fahrzeugs erfolgen muss, der Betrag der

gemessenen Beschleunigungsvektoren a t zu jedem Zeitpunkt größer ist als ein festgelegter Schwellwert a min , beispielsweise 0,5m/s 2 , oder im Stillstand der Betrag der gemessenen Beschleunigung nicht mehr als einen definierten Betrag von der

Erdbeschleunigung abweicht. Sind die Nachbedingungen nicht erfüllt wird die

Kalibrierung für ungültig erklärt und abgebrochen.

Sind die Nachbedingungen erfüllt, werden wie oben beschrieben ein

Kalibrierungsfenster und ein Offsetfenster, beispielsweise in Abhängigkeit von einem Anhalteruck, festgelegt. In den jeweiligen Fenstern werden Beschleunigungsvektoren zu verschiedenen Zeitpunkten bestimmt, die sich jeweils aus einem Anteil in x-Richtung und einem Anteil in y-Richtung des Sensors zusammensetzen. Anschließend wird aus den Beschleunigungsvektoren innerhalb des Offsetfensters durch Mittelung ein Offsetvektor bestimmt, der daraufhin zur Korrektur der Beschleunigungsvektoren a t aus dem Kalibrierungsfenster herangezogen wird. Die somit berechneten resultierenden Vektoren a r stellen damit die Verzögerung des Fahrzeugs in dessen Längsrichtung dar. Im nächsten Schritt werden die zu den resultierenden Beschleunigungsvektoren a r zugehörigen Winkel w r zwischen der x-Achse des Sensors und den Vektoren a r in der durch die x-Achse und die y-Achse aufgespannten Ebene berechnet.

In einem weiteren Schritt wird geprüft, ob die Abweichungen zwischen den

resultierenden Wnkeln w r zweier beliebiger resultierender Vektoren a r1 und a r2 und die Abweichung der Vektorbeträge jeweils eine maximal zulässige Abweichung übersteigt. Ist dies der Fall wird die Kalibrierung für ungültig erklärt und abgebrochen.

Sind die Abweichungen in einem zulässigen Bereich werden die resultierenden Winkel w r gemittelt und dadurch ein mittlerer Winkel w m berechnet. Um diesen wird

abschließend das Koordinatensystem des Sensors gedreht, sodass die x-Achse x Sensor des Sensors die gleiche Orientierung aufweist wie die Längsachse des

Schienenfahrzeugs x Fahrzeug .

Es sei angemerkt, dass eine Messwertaufnahme der Beschleunigungsverläufe anstelle bei einem Bremsvorgang bis zum Stillstand ebenso bei einem Beschleunigungsvorgang aus dem Stillstand mit entsprechend angepassten Randbedingungen vorgenommen werden kann, ohne dabei von dem Erfindungsgedanken des unabhängigen

Verfahrensanspruchs abzuweichen.

BEZUGSZEICHENLISTE

10 Zug

20 Gleis

30 Sensor

x Sensor Längsrichtung des Sensors

y Sensor Querrichtung des Sensors

z Sensor Vertikalrichtung des Sensors

x Fahrzeug Längsrichtung des Schienenfahrzeugs

y Fahrzeug Querrichtung des Schienenfahrzeugs

z Fahrzeug Vertikalrichtung des Schienenfahrzeugs

v Geschwindigkeit des Schienenfahrzeugs a x Beschleunigung in Längsrichtung des Sensors a y Beschleunigung in Querrichtung des Sensors a z Beschleunigung in Vertikalrichtung des Sensors t Zeit

a t1 Beschleunigungsvektor zum Zeitpunkt t1 a r resultierender Beschleunigungsvektor

a o Offsetvektor

w r Winkel der resultierenden Beschleunigungsvektoren w m gemittelter Wnkel