Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR MARKING A CHAIN
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/009252
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for marking a chain provided with a plurality of chain links. According to said method, once the chain has been closed, at least one outer plate of a chain link is marked with at least one marking device.

Inventors:
SPOERRER JOACHIM (DE)
Application Number:
PCT/DE2007/001121
Publication Date:
January 24, 2008
Filing Date:
June 25, 2007
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LUK LAMELLEN & KUPPLUNGSBAU (DE)
SPOERRER JOACHIM (DE)
International Classes:
F16G13/00; B21L9/06
Foreign References:
DE4339321A11994-06-16
JP2000020001A2000-01-21
US2895290A1959-07-21
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
LUK LAMELLEN UND KUPPLUNGSBAU BETEILIGUNGS KG (Bühl, DE)
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche

1. Verfahren zum Markieren einer Kette mit mehreren Kettengliedern, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Schließen der Kette zumindest eine Außenlasche eines Kettengliedes mit zumindest einer Markierungseinrichtung markiert wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Markierungen verarbeitete Informationen aus dem Herstellungs- und/oder Montageverfahren der Ketten verwendet werden.

3. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Markierungseinrichtung ein mobiles Markierungs- oder Beschriftungsgerät verwendet wird.

4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungen an dem als Verschlussglied ausgebildeten Kettenglied (6) der Kette aufgebracht werden.

5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass verschlüsselte Informationen aufgebracht werden.

6. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass permanente Markierungen und/oder nicht permanente Markierungen aufgebracht werden.

Description:

Verfahren zum Markieren einer Kette

[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Markieren einer Kette mit mehreren Kettengliedern.

[0002] Ketten dienen beispielsweise als Zugmittelantriebe für verschiedene Komponenten, insbesondere für Komponenten und Aggregate im Automobilbereich. Die Ketten können vorzugsweise auch als Steuerketten für Nockenwellen von Fahrzeugen eingesetzt werden.

[0003] Bei den Ketten ist es üblich, dass Kettenglieder mit Markierungen versehen werden, um bestimmte Informationen auf die Kettenglieder aufzubringen. Bei den bekannten Verfahren zum Markieren derartiger Ketten werden die Markierungen bereits bei der Herstellung auf die Kettenglieder aufgebracht. Daraus ergibt sich der Nachteil, dass eine unflexible Markierung der Ketten möglich ist, da auch nur bestimmte Informationen zum Zeitpunkt der Markierung zur Verfügung stehen.

[0004] Demnach liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Markieren einer Kette mit mehreren Kettengliedern derart zu verbessern, dass eine möglichst flexible Markierungsweise von Ketten ermöglicht wird.

[0005] Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren zum Markieren einer Kette mit mehreren Kettengliedern gelöst, bei dem nach dem Schließen der Kette zumindest eine Außenlasche eines Kettengliedes mit zumindest einer Markierungseinrichtung markiert wird.

[0006] Auf diese Weise kann mit dem erfindungsgemäßen Verfahren eine besonders flexible Beschriftungs- oder Markierungsart realisiert werden. Denn es können u. a. Informationen auf die Außenlaschen der Kettenglieder aufgebracht werden, die erst nach dem Schließen der Kette zur Verfügung stehen.

[0007] Deshalb kann im Rahmen einer nächster Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass als Markierungen verarbeitete Informationen aus dem Herstellungs- und/oder Montageverfahren der Ketten verwendet werden. Das vorgeschlagene

Verfahren kann nämlich bestimmte Daten aus dem Prozess, wie z. B. die Kettenlänge oder auch andere Informationen , verarbeiten und dann durch die flexible Markierungseinrichtung auf die Kette aufbringen.

[0008] Vorzugsweise kann bei dem erfindungsgemäßen Verfahren als Markierungseinrichtung ein mobiles Markierungs- oder Beschriftungsgerät verwendet werden. Es können z. B. Laser oder auch andere Geräte zum permanenten oder auch nicht permanenten Markieren eingesetzt werden. Ein mobiles Gerät hat den Vorteil, dass eine besonders flexibler Einsatz zum Markieren ermöglicht wird.

[0009] Besonders vorteilhaft ist es, wenn das als Verschlussglied vorgesehene Kettenglied der Kette beschriftet bzw. markiert wird. Somit kann auf einfachste Art und Weise diese signifikante Stelle leicht z. B. bei der Montage aufgefunden werden.

[00010] Darüber hinaus ist es auch möglich, dass mit dem erfindungsgemäßen Verfahren verschlüsselte Informationen auf die Kette aufgebracht werden.

[00011] Das vorgeschlagene Verfahren kann bei Ketten bevorzugt zum Aufbringen mehrerer Markierungen eingesetzt werden, welche sich in Form und/oder Farbe unterscheiden. Auf diese Weise können z. B. mehrere auch nebeneinander an einem oder auch an mehreren Kettengliedern vorgesehene Markierungen aufgrund ihrer unterschiedlichen Form und/oder Farbe eindeutig erkannt und voneinander unterschieden werden.

[00012]