Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR OPTIMISING INDIVIDUALLY MADE-TO-MEASURE ITEMS OF CLOTHING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/176018
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for optimising identical, individually made-to-measure items of clothing. The method comprises the following method steps: a. measuring a body part (12) and generating a first data set for the production of the item of clothing, containing measurements of the body part (12); b. producing a first item of clothing on the basis of the determined data set, wherein the item of clothing has at least one passive indicator element (10) with which characteristics of and/or changes to the item of clothing due to the use of the item of clothing by a user can be determined; c. the user using the first item of clothing; d. inspecting the used first item of clothing for changes due to use by the user for the production of an identical second item of clothing, and generating a second data set containing measurements of the used first item of clothing, comparing the second data set with the first data set, and checking the indicator element (10) for information that is relevant for the production of the second item of clothing; e. generating a third data set based on the first data set, the second data set and the result of checking the indicator element (10); f. producing the second item of clothing on the basis of the third data set; g. as required, repeating the previous method steps d) to f) starting from the last-produced and used item of clothing for further optimisation of the fit and/or characteristics of the item of clothing to be newly produced.

Inventors:
LYONS WILLIAM (DE)
Application Number:
PCT/EP2021/055519
Publication Date:
September 10, 2021
Filing Date:
March 04, 2021
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
EEKUAL BIONIC GMBH (DE)
International Classes:
A43B1/00; A41H1/00; A41H42/00; A43B3/00; A43D1/02; A43D999/00
Attorney, Agent or Firm:
PATENTANWÄLTE BAUER VORBERG KAYSER PARTGMBB (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Optimierung von individuell maßgeschneiderten gleichartigen Kleidungsstücken, aufweisend die Verfahrensschritte a. Vermessen zumindest eines Körperteils (12) und Erzeugen eines ersten Datensatzes für die Fertigung des Kleidungsstücks, enthaltend Abmes sungen des Körperteils (12), b. Herstellen eines ersten Kleidungsstücks auf Basis des ermittelten Daten satzes, wobei das Kleidungsstück zumindest ein passives Indikatorele ment (10) aufweist, über das Eigenschaften und/oder Veränderungen des Kleidungsstücks aufgrund der Nutzung des Kleidungsstücks durch einen Benutzer ermittelbar sind, c. Nutzung des ersten Kleidungsstücks durch einen Benutzer, d. Untersuchen des genutzten ersten Kleidungsstücks hinsichtlich Verände rungen aufgrund der Nutzung durch den Benutzer für die Fertigung eines gleichartigen zweiten Kleidungsstücks, dabei

- Erzeugen eines zweiten Datensatzes, enthaltend Abmessungen des genutzten ersten Kleidungsstücks,

- Vergleichen des zweiten Datensatzes mit dem ersten Datensatz,

- Überprüfen des Indikatorelements (10) hinsichtlich für die Ferti gung des zweiten Kleidungsstücks relevanter Informationen, e. Erzeugen eines Fertigungsdatensatzes basierend auf dem ersten Daten satz, dem zweiten Datensatz und dem Ergebnis aus der Überprüfung des Indikatorelements (10), f. Herstellen des zweiten Kleidungsstücks auf Basis des Fertigungsdatensat zes, g. bedarfsweises Wiederholen der vorherigen Verfahrensschritte d) bis f) ausgehend vom jeweils zuletzt hergestellten und genutzten Kleidungs stück zur weiteren Optimierung der Passform und/oder der Eigenschaften des jeweils neu zu fertigenden Kleidungsstücks.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Daten satz, der Fertigungsdatensatz und alle weiteren Fertigungsdatensätze an zumindest eine Fertigungsvorrichtung (4) übertragen wird, welche Ferti gungsteile (6) des Kleidungsstücks fertigt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) derart ausgeführt ist, dass es eine Abnutzung des Kleidungsstücks erkennbar macht.

4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorel ement (10) durch Benutzung des Kleidungsstücks mechanisch veränderbar ist.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4 dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) derart ausgeführt ist, dass es ein lokales Mikro klima, welches sich durch Benutzung innerhalb des Kleidungsstücks ein stellt, erkennbar macht.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1, bis 5 dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) als Feuchtigkeits-Indikator ausgeführt ist.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) als pH-Wert-Indikator ausgeführt ist.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Indikatorelement (10) zur farblich verändert.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) innerhalb einer Vertiefung in einer Oberfläche (40) des Kleidungsstücks angeordnet ist.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatorelement (10) erhaben gegenüber einer Oberfläche (40) des Kleidungsstücks angeordnet ist.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass dann, wenn das Indikatorelement (10) eine erhöhte Abnutzung er kennbar macht, das nächste Kleidungsstück in dem entsprechenden Bereich mechanisch verstärkt gefertigt wird.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass dann, wenn das Indikatorelement (10) ein für den Benutzer ungünsti ges Mikroklima erkennbar macht, das nächste Kleidungsstück derart verän dert gefertigt wird, dass sich das Mikroklima bei der Benutzung verbessert.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass im nächsten zu fertigenden Kleidungsstück Belüftungsöffnungen oder dünnere Materialien vorgesehen werden, wenn das Indikatorelement (10) eine erhöhte Schweißproduktion des Benutzers erkennbar macht.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das zu fertigende Kleidungsstück aus der Gruppe Schuh, Oberteil, ins besondere Jacke oder Hose ist.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich auch Informationen und/oder Datensätze weiterer genutzter gleichartiger Kleidungstücke anderer Benutzer für die Optimierung des nächsten zu fertigenden Kleidungsstücks genutzt werden.

16. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass vor Fertigung einer nächsten Generation des Kleidungsstücks auch das entsprechende Körperteil (12) erneut vermessen und ein Datensatz erzeugt wird, der zur Anpassung und Verbesserung des Datensatzes zur Fertigung des Kleidungsstücks der nächsten Generation genutzt wird.

17. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass das Überprüfen des Indikatorelements (10) mit Hilfe einer optischen Vorrichtung erfolgt.

18. Verfahren nach einem der Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vermessung des Körperteils (12) und Erzeugen eines darauf basierenden Datensatzes die nachfolgenden Verfahrensschritte aufweist

1. Positionieren des Körperteils (12) relativ zu einem Größenreferenzobjekt

(22),

2. Aufnahme von Bildern des Körperteils (12) und des Größenreferenzob- jekts (22) aus mehreren unterschiedlichen Perspektiven mithilfe einesr- digitalen Kamera (26),

3. Bestimmen von Referenzpunkten (28) des Körperteils (12) und deren relativer Position zueinander aus den aufgenommenen Bildern,

4. Erzeugen eines virtuellen Abbildes des Körperteils (12) auf Basis der Re ferenzpunkte (28),

5. Erzeugen von Daten für die Fertigung des an das Körperteil (12) ange passten Kleidungsstücks.

Description:
Verfahren zur Optimierung von individuell maßgeschneiderten Kleidungsstücken

Die Erfindung betrifft Verfahren zur Optimierung von individuell maßgeschneider ten Kleidungsstücken, insbesondere von Schuhen oder Jacken.

Maßgeschneiderte Kleidungsstücke setzen voraus, dass die entsprechenden Kör perteile, an die die Kleidungsstücke angepasst werden sollen, möglichst exakt ver messen werden. Anschließend ist eine genaue Fertigung der Kleidungsstücke auf Basis des sich durch die Vermessung ergebenden Datensatzes notwendig.

Es sind zahlreiche Verfahren zur Vermessung von Körperteilen bekannt. Üblicher weise werden Körperteile beispielsweise mithilfe eines Maßbandes vermessen, was einerseits einen hohen Zeitaufwand beansprucht, andererseits fehlerbehaftet ist. Es ist sowohl beim Anhalten des Maßbandes als auch beim Ablesen der Werte möglich, Fehler zu machen.

Beispielsweise ist die Konstruktion und Herstellung von maßgefertigten Schuhen sehr aufwändig, weil insbesondere das Ausmessen der Füße schwierig ist und einen hohen Zeitaufwand erfordert. Weiterhin kann es bei der Übertragung der Messda ten auf die letztendlich zu fertigenden Schuhelemente zu Fehlern kommen.

Nicht zu unterschätzen ist auch, dass insbesondere bei Schuhen auch bei korrek tem vermessen Druckstellen auftreten können, die erst bei der Benutzung des Schuhs auffallen. Beispielsweise ist es möglich, dass sich Füße aufgrund des Gang bildes unter Belastung verändern bzw. verformen und dadurch gegen Bereiche des Schuhs drücken. Solche Druckstellen treten im Ruhezustand, wenn der Benutzer also lediglich steht, nicht auf.

Unabhängig davon können sich aber auch dadurch Probleme ergeben, dass sich die maßgeschneiderten Kleidungsstücke durch Benutzung verändern. Beispiels weise können Schuhe einseitig abgelaufen werden, Jacken, Hosen und Oberteile können durch Abrieb bereichsweise verschleißen. Aber auch das Mikroklima innerhalb des Kleidungsstücks ist für den Benutzer oder Träger von großer Bedeutung. Oft stellt sich erst im Nachhinein heraus, dass die Materialbehandlung oder Materialauswahl des Kleidungsstücks für den Benutzer ungünstig ist. Neigt der Träger des Kleidungsstücks beispielsweise zur Schweißbil dung, sollten in diesen Bereichen eher luftdurchlässige oder leichte Materialien verwendet werden. Diese Informationen liegen aber bei der Fertigung des Klei dungsstücks in der Regel nicht vor.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, ein Verfahren zur Optimie rung von individuell maßgeschneiderten Kleidungsstücken, insbesondere von Schuhen oder vorzuschlagen, das zu einem verbesserten bzw. erhöhten Trage komfort des Kleidungsstücks führt. Das Verfahren soll dabei möglichst einfach durchführbar und für einen hohen Automatisierungsgrad geeignet sein.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch ein Verfahren zur Optimierung von indi viduell maßgeschneiderten gleichartigen Kleidungsstücken mit den folgenden Ver fahrensschritte gelöst: a. Vermessen zumindest eines Körperteils und Erzeugen eines ersten Da tensatzes für die Fertigung des Kleidungsstücks, enthaltend Abmessun gen des Körperteils, b. Herstellen eines ersten Kleidungsstücks auf Basis des ermittelten Daten satzes, wobei das Kleidungsstück zumindest ein Indikatorelement auf weist, über das Eigenschaften und/oder Veränderungen des Kleidungs stücks aufgrund der Nutzung des Kleidungsstücks durch einen Benutzer ermittelbar sind, c. Nutzung des ersten Kleidungsstücks durch einen Benutzer, d. Untersuchen des genutzten ersten Kleidungsstücks hinsichtlich Verände rungen aufgrund der Nutzung durch den Benutzer für die Fertigung eines gleichartigen zweiten Kleidungsstücks, dabei

- Erzeugen eines zweiten Datensatzes, enthaltend Abmessungen des genutzten ersten Kleidungsstücks,

- Vergleichen des zweiten Datensatzes mit dem ersten Datensatz,

- Überprüfen des Indikatorelements hinsichtlich für die Fertigung des zweiten Kleidungsstücks relevanter Informationen, e. Erzeugen eines dritten Datensatzes basierend auf dem ersten Datensatz, dem zweiten Datensatz und dem Ergebnis aus der Überprüfung des Indi katorelements, f. Herstellen des zweiten Kleidungsstücks auf Basis des dritten Datensatzes, g. bedarfsweise Wiederholen der vorherigen Verfahrensschritte d) bis f) aus gehend vom jeweils zuletzt hergestellten und genutzten Kleidungsstück zur weiteren Optimierung der Passform und/oder der Eigenschaften des jeweils neu zu fertigenden Kleidungsstücks.

Die Erfindung basiert also unter anderem auf der Idee, dass bei der Fertigung maßgeschneiderter gleichartiger Kleidungsstücke stets Rückmeldungen aus der Benutzung des zuvor gefertigten Kleidungsstücks berücksichtigt werden. Die Her stellung der verschiedenen Generationen der Kleidungsstücke erfolgt in einem kontinuierlichen Loop. Das Verfahren ist sozusagen lernfähig, was zu sich von Ge neration zu Generation verbessernden Kleidungsstücken führt.

Der Begriff „gleichartiges Kleidungsstück" bedeutet im Sinne der Erfindung, dass sich die Kleidungsstücke verschiedener Generationen im Wesentlichen entspre chen, insbesondere hinsichtlich Abmessungen und Material.

Die Optimierung des Kleidungsstücks kann dabei in Bezug auf nur einen Benutzer individuell von Generation zu Generation des Kleidungsstücks erfolgen, möglich ist aber auch eine Optimierung eines gleichartigen Kleidungsstücks unterschiedlicher, also mehrerer Benutzer. Dies bedeutet, dass beispielsweise von einer Vielzahl von Jacken einer bestimmten Kollektion, die für mehrere Benutzer gefertigt wurde, nach der Nutzung jeweils ein Datensatz erzeugt wird, der die Informationen der jeweiligen Indikatorelemente beinhaltet. Somit ist es möglich, grundsätzliche Schwachstellen des Produkts aufzudecken und in der nächsten Generation zu ver meiden.

Die Anpassung der nächsten Generation des Kleidungsstücks kann beispielsweise eine Verstärkung von Material in bestimmten Bereichen beinhalten. Nutzt sich bei spielsweise ein Schuh im Bereich des großen Zehs stark ab, kann dieser Bereich entsprechend verstärkt werden. Denkbar ist auch, dass bei einer individuellen Ver besserung für nur einen Benutzer die Sohle eines Schuhs in einen bestimmten Bereich verstärkt wird, wenn der Benutzer aufgrund seines Gangbildes eine ungleichmäßige Abnutzung bewirkt. Auch Druckstellen können auf diese Weise entfernt werden.

Die Indikatorelemente sind erfindungsgemäß als passive Indikatorelemente aus geführt, deren Veränderung registrier- und auswertbar ist. Insofern unterscheiden sich die und die Indikatorelemente von aktiven Elementen, die beispielsweise Da ten registrieren, speichern und beispielsweise per Funk oder einer alternativen Technik an einen Prozessor weiterleiten. Passive Indikatorelemente sind deutlich kostengünstiger herzustellen, sind einfacher in das Design zu integrieren und kön nen nicht aufgrund technischer Defekte ausfallen.

Der Begriff Indikatorelement im Sinne der Erfindung umfasste zum einen zum Klei dungsstück hinzugefügte Elemente, die im Wesentlichen die Funktion haben, als Indikatorelement zu dienen. Als Indikatorelement können aber auch Elemente des Kleidungsstücks verwendet werden, die ohnehin vorhanden sind. Denkbar ist zum Beispiel, dass die Position von Öffnungen für Schnürsenkel, bestimmte Nähte und deren Verlauf oder andere Designelemente bzw. deren Position im Raum oder zu einer Referenz genutzt werden.

Die erfindungsgemäßen Indikatorelemente können derart ausgeführt sein, dass sie eine Art maschinenlesbaren binären Code darstellen. In einer besonders einfachen Ausführungsvariante kann es sich um einen farbigen Punkt handeln, der durch Benutzung des Kleidungsstücks abgeschrieben werden kann. Somit kann bei zweite mithilfe einer Kamera schnell und einfach ermittelt werden, ob das Klei dungsstück in diesem Bereich abgenutzt ist oder nicht. Ist der farbige Punkt noch erkennbar, ist die Abnutzung gering, ist er nicht mehr erkennbar, ist das Klei dungsstück in diesem Bereich abgenutzt.

Die Indikatorelemente werden vorzugsweise optisch ausgelesen, beispielsweise durch die bereits erwähnte Kamera, ein Lasermessverfahren oder beispielsweise auch mithilfe von Ultraschall oder Infrarotlicht. Dies ist insbesondere bei sich in ihren Abmessungen verändernden Indikatorelementen sinnvoll, beispielsweise bei sich abtragenden Erhebungen oder zunehmenden bzw. sich reduzierenden Vertie fungen. Die optische Vorrichtung kann also dazu geeignet sein, die Veränderungen der Dimensionen unmittelbar zu messen und die Messergebnisse an ein Prozessor weiterzuleiten. Der Prozessor vergleicht die neu ermittelten Messwerte mit den ursprünglichen Messwerten bzw. Dimensionen der Indikatorelemente. Mögliche Unterschiede der Dimensionen können dann dazu genutzt werden, den für die Her stellung der nächsten Generation des Kleidungsstücks zugrunde liegenden Daten satz und damit auch das nächste Kleidungsstück selbst entsprechend anzupassen.

Es kann sich dabei um erkennbare farbige Punkte handeln, erfindungsgemäß sind aber auch Farben oder Beschichtungen denkbar, die für das menschliche Auge kaum oder gar nicht sichtbar sind. Beispielsweise können fluoreszierende Punkte vorgesehen sein, die nur unter entsprechendem Licht zu erkennen sind.

Die Farbpunkte kann dabei bündig mit der umgebenden Oberfläche abschließen, sie können aber auch vertieft angebracht sein. Dadurch wird erreicht, dass zu nächst die umgebende Oberfläche abgetragen werden muss, bevor der Farbpunkt abgerieben wird. Selbstverständlich es auch möglich, die Farbpunkte auf Erhebun gen vorzusehen, die gegenüber dem umgebenden Material vorstehen.

Anstelle von Farbpunkten können auch lediglich gegenüber der umgebenden Ober fläche vorstehende Elemente, beispielsweise Dome, vorgesehen sein. Sind diese aufgrund von Abrieb reduziert oder vollständig entfernt, besteht in diesem Bereich offensichtlich eine hohe Abnutzung. Bei dieser Ausführungsvariante kann nicht nur eine binäre Information verarbeitet werden, es ist auch möglich, den Grad der Abnutzung zu bestimmen. Es ist erfindungsgemäß möglich, die Höhe der Dome bzw. die Veränderung der Höhe über deren Schattenwurf durch eine definiert ent fernte Lichtquelle ermitteln.

Auch ist es denkbar Vertiefungen als Indikatorelemente vorzusehen, deren Tiefe im Laufe der Benutzung abnimmt. Es ist erfindungsgemäß auch für Vertiefungen möglich, den Schattenwurf durch eine definiert entfernten, erhöhten Lichtquelle zu ermitteln. Es wird dann der Schattenwurf des Rades der Vertiefung genutzt.

Als passives Indikatorelement kann auch eine Veränderung im Oberflächenmate rial dienen, beispielsweise ein besonderer Faden oder eine zusätzliche Schlaufe, die sich aufgrund der Abnutzung verändert oder verliert. Auch kann ein kleine Ku gel eingearbeitet sein, die sich ebenfalls verändert oder abnutzt und/oder letzt endlich verloren geht. Denkbar ist auch die Anordnung einer Reihe kleiner Kugeln, durch die entweder ein einziger Faden oder mehrere unterschiedliche Fäden ver laufen.

Denkbar ist auch, dass die Kleidungsstücke in bestimmten Bereichen ein Material aufweisen, dass aus unterschiedlich gefärbten, untereinander angeordneten Schichten aufgebaut ist. Somit ändert sich die von außen erkennbare Farbe mit dem Grad der Abnutzung. Beispielsweise kann auf eine blaue Schicht eine rote und schließlich eine gelbe Schicht folgen. Zunächst wird die blaue Schicht abgetragen, dann die rote und schließlich die gelbe Schicht.

Die Indikatorelemente können auch derart ausgeführt sein, dass über diese neben der Abnutzung auch andere nutzbare Rückschlüsse ableitbar sind. Beispielsweise können die Indikatorelemente Beschichtungen aufweisen, über die Feuchtigkeit, pH-Wert, Temperatur oder ähnliches registrierbar ist. Über solche Informationen können dann wiederum Rückschlüsse auf ein Mikroklima innerhalb des genutzten Kleidungsstücks gezogen werden. Schwitzt beispielsweise der Benutzer an be stimmten Stellen seines Körpers stärker als beispielsweise an anderen, zeigen In dikatorelemente dies an und das Kleidungsstück kann in der nächsten Generation an diese Bedingungen angepasst verbessert werden. Beispielsweise können in sol chen Bereichen dann Belüftungsöffnungen oder auch nur atmungsaktivere oder dünnere Materialien vorgesehen sein. Als pH-Indikator eignet sich beispielsweise eine Beschichtung Phenolphthalein

Grundsätzlich ist es natürlich auch möglich, dass die Indikatorelemente als Kom binationselemente sowohl für die Ermittlung der Abnutzung als auch für die Er mittlung weiterer Daten gleichermaßen genutzt werden können.

Das gleiche gilt für eine gewünschte Wasserundurchlässigkeit des Kleidungsstücks. Über die Indikatorelemente kann ermittelt werden, an welchen Stellen das Klei dungsstück nicht optimal gegen Feuchtigkeit abgedichtet ist. Eindringende Feuch tigkeit kann erkannt und in der nächsten Generation durch entsprechende Anpas sung des Kleidungsstücks verhindert werden.

Ein wesentlicher Vorteil der Erfindung besteht darin, dass die Informationen hin sichtlich der Abmessungen, der Abnutzung und auch der übrigen Information der Indikatorelemente im optimalen Fall automatisiert ausgewertet werden können. Letztendlich ist es möglich, die Kleidungsstücke voll automatisiert von einer Gene ration zur nächsten anzupassen und zu verbessern. Beispielsweise können sogar Druckstellen durch minimale Abweichungen in den Abmessungen erkannt werden. Hierzu ist lediglich eine ausreichend genaue Vermessungsvorrichtung notwendig, die die entsprechenden Daten an einen Prozessrechner weiterleitet. Dieser ver gleicht ältere vorherige Datensätze des entsprechenden Kleidungsstücks mit den aktuell ermittelten Daten oder Datensätzen. Der Prozessrechner kann dann ent sprechend Anpassungen vornehmen und den aktualisierten Datensatz an eine Fer tigungsmaschine zur Fertigung der nächsten Generation des Kleidungsstücks wei terleiten.

Selbstverständlich kann es je nach Kleidungsstück notwendig und hilfreich sein, wenn automatisiert gefertigte Elemente der Kleidungsstücke von Hand zusammen gesetzt werden.

Auch hat es sich erfindungsgemäß als vorteilhaft erwiesen, wenn gegebenenfalls auch das Körperteil, also beispielsweise der Fuß, vor Fertigung der nächsten Ge neration des Kleidungsstücks erneut vermessen und die darauf basierenden Daten ebenfalls in die Optimierung der nächsten Generation des Kleidungsstücks einflie ßen. Dadurch wird berücksichtigt, dass sich auch Körperteile im Laufe der Zeit aus verschiedenen Gründen verändern können. Das sich verändernde Körperteil und das daran angepasste Kleidungsstück entwickeln sich sozusagen gleichzeitig bzw. in Abhängigkeit voneinander weiter, sodass ein optimaler Tragekomfort über eine lange Zeit erhalten bleibt.

Grundsätzlich ist es möglich, die Vermessung der Körperteile mithilfe einer Daten wolke vorzunehmen, also beispielsweise mit einem Scan. Dabei werden eine Viel zahl an Datenpunkten vermessen und registriert, aus denen dann die Form des Körperteils ermittelt wird.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsvariante erfolgt die Vermessung des Körperteils allerdings auf Basis spezifischer einzelner Referenzpunkte. Es hat sich nämlich gezeigt, dass die Datenmenge und auch die Geschwindigkeit des Verfah rens erheblich reduziert werden können, wenn lediglich die wesentlichen Referenz punkte berücksichtigt werden. Es werden also nur Daten relevanter Referenz punkte ermittelt. Die Vermessung der Körperteile, für die das Kleidungsstück gedacht sein soll, er folgt in einer besonders vorteilhaften Ausführungsvariante mithilfe eines mobilen Endgeräts, dass eine digitale Kamera aufweist.

Es ist ein Größenreferenzobjekt notwendig, dessen Abmessungen bekannt sind. Das Größenreferenzobjekt kann beispielsweise durch einen Würfel oder Quader gebildet sein, es sind aber auch andere Objekte mit bekannten Abmessungen ver wendbar.

Mithilfe der digitalen Kamera werden mehrere Bilder des Körperteils aus verschie denen Perspektiven aufgenommen. Wesentlich ist dabei, dass die Bilder gleichzei tig ein Größenreferenzobjekt umfassen, dass im Bereich des Köperteils angeordnet ist. Neben dem Sichtwinkel der Perspektive ist es für die Berechnung der Dimen sionen weiterhin notwendig, den Abstand der Kameralinse zum Größenreferenzob- jekt zu kennen.

Im Folgenden wird die Erfindung für die Vermessung eines Fußes und die Fertigung eines Schuhs erläutert, wobei die Erfindung nicht auf dieses Beispiel beschränkt sei soll. Vielmehr stellt der Fuß lediglich beispielhaft ein zu vermessendes Körper teil und der Schuh ein Fertigungsteil im Sinne der Erfindung dar.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsvariante ist das Größenreferenzob- jekt durch ein Blatt bestimmter Größe, beispielsweise ein DIN-A4 Blatt gebildet. Alternativ sind auch andere in ihrer Größe genormte Blätter verwendbar, weswe gen im Folgenden stellvertretend der Begriff „Blatt" verwendet wird. Dieses Blatt wird auf einen einem Untergrund abgelegt und der zu vermessenen Fuß darauf positioniert. Anschließend werden mit der digitalen Kamera Fotos aus verschiede nen Perspektiven gemacht und abgespeichert. Da die Abmessungen des Blatts be kannt sind, können daraus der Abstand der Kameralinse zum Blatt und die Abmes sungen des Fußes berechnet werden.

Vorteilhafterweise kann die Berechnung bzw. Vermessung des Fußes dadurch er leichtert werden, dass die Bilder stets aus einem bestimmten Abstand und aus einem bestimmten Sichtwinkel bzw. einer bestimmten Perspektive aufgenommen werden. Beispielsweise kann der Abstand der Kameralinse zum Fuß 40-60 cm, vorzugsweise 50 cm betragen. Aus diesem Abstand werden beispielsweise fünf Fotos aus verschiedenen Perspektiven, also unter verschiedenen Sichtwinkeln auf genommen.

Die Aufnahme von mehreren Fotos aus verschiedenen Perspektiven ist unter an derem deswegen notwendig, weil die Kamera nie zu allen Referenzpunkten des Fußes gleichzeitig lagerichtig ausgerichtet sein kann. Beispielsweise ist es notwen dig, dass die Kamera zu bestimmten Referenzpunkten lotrecht ausgerichtet ist. Insofern müssen jeweils Fotos in Bezug auf mehrere Referenzpunkte aufgenom men werden.

Um die Aufnahme der Bilder mit dem gewünschten Abstand und den verschiede nen Perspektiven zu gewährleisten, kann auf dem digitalen Endgerät zumindest ein Programm bzw. eine Applikation installiert sein, die den Benutzer während der Nutzung sozusagen anleitet und hilft, die Kamera in die richtige Position im Raum zu bringen, um dann ein Bild aufzunehmen. Hierzu weist die Kamera vorzugsweise einen Lagesensor auf, beispielsweise einen Gyrosensor, mit dem ein Kippen oder Neigen des Smartphones registrierbar ist. Besonders vorteilhaft ist weiterhin die Nutzung eines integrierten Kompasses, der eine Drehung der Digitalkamera bzw. des Smartphones um dessen Hochachse registriert.

Die Applikation zeigt die vom Lagesensor ermittelte aktuellen Lage der Kamera im Raum in einer Lageanzeige dar. Dies kann beispielsweise durch eine wie bei einer Wasserwaage übliche Libelle erfolgen, die insbesondere virtuell auf einem Display dargestellt wird.

Weiterhin ist für jede der unterschiedlichen Perspektiven, aus denen Bilder aufge nommen werden sollen, jeweils eine vorgegebene Hilfsanzeige vorgesehen. Über diese ist die zur Aufnahme des jeweiligen Bildes korrekte Lage der Kamera in Ver bindung mit der aktuellen Lageanzeige einstell- bzw. durch eine als Ausrichtungs hilfsanzeige anzeigbar.

Es bietet sich beispielsweise an, dass ein Element, beispielsweise ein Punkt auf die Lage der Kamera reagiert. Dieses Element muss durch Veränderung der Lage der Kamera in einen bestimmten Bereich auf dem Display gebracht werden, beispielsweise einen ortsfesten Kreis. Befindet sich der Punkt innerhalb des Krei ses, ist die Kamera lagerichtig ausgerichtet.

Es ist möglich, unterschiedliche Kreise an unterschiedlichen Stellen auf dem Dis play anzuzeigen, um darüber verschiedene Lagen der Kamera zu realisieren. Wird der Punkt also in einen ersten Kreis geführt, befindet sich die Kamera in einer ersten Lage, wird der Punkt dann in einen zweiten anderen Kreis geführt, befindet sich die Kamera in einer zweiten anderen Lage, usw.. Immer dann, wenn sich der Punkt in dem jeweiligen Kreis befindet, wird eine Aufnahme getätigt und ein Bild erzeugt.

Alternativ kann vorgesehen sein, dass anstelle von mehreren Kreisen nur ein ein ziger Kreis stets an der gleichen Stelle angezeigt wird. Allerdings ist die Applikation derart programmiert, dass ein mehrmaliges in Deckung bringen des Punktes mit dem Kreis nacheinander jeweils zu unterschiedlichen Lagen der Kamera führt. Es wird also eine Abfolge mehrerer Bilder aufgenommen, wobei die Position des Punk tes in dem Kreis jeweils eine andere Lage der Kamera repräsentiert. Beispielsweise kann die Applikation auffordern, ein erstes Bild aufzunehmen, wobei der Benutzer zunächst den Punkt der als Ausrichtungshilfsanzeige in den Kreis führen muss. Nach Aufnahme des Bildes erfolgt die Aufforderung ein zweites Bild aufzunehmen. Der Benutzer muss erneut den Punkt in den Kreis führen, wobei die Applikation hierbei berücksichtigt, dass sich die Lage der Kamera für das nächste Foto von der Lage der Kamera des zuvorigen Fotos unterscheidet. Der Punkt befindet sich also dann wieder im Kreis, wenn die Kamera entsprechend neu und korrekt ausgerich tet ist.

Zur Einstellung des korrekten Abstands der Kamera vom des Größenreferenzob- jekt können weiterhin Hilfslinien auf dem Display der Kamera dargestellt werden. Die Hilfslinien entsprechen für jede der unterschiedlichen Perspektiven der Außen kontur des Größenreferenzobjekts aus der jeweiligen Perspektive, wobei die Hilfs linien zur Aufnahme des jeweiligen Bildes mit der Außenkontur des Größenrefe renzobjekts in Deckung gebracht werden müssen.

Die Linien können beispielsweise rot dargestellt werden, wenn der Abstand der Kamera nicht korrekt ist. Sind die Hilfslinien mit den äußeren Abmessungen des Blatts lagerichtig positioniert, werden die Hilfslinien grün dargestellt und der Benutzer wird aufgefordert, ein Foto aufzunehmen. Dadurch ist gewährleistet, dass die anschließende Berechnung der Dimensionen des Fußes der konkrete Abstand und die konkrete Lage der Kamera gegeben sind.

Es hat sich als besonders einfach erwiesen, wenn die Applikation über die Ausrich tungshilfsanzeige zunächst die sicherstellt, dass sich die Kamera lagerichtig im Raum befindet. Dies kann ebenfalls durch einen Farbindikator, beispielsweise ei nen grünen Punkt im Kreis der Libelle symbolisiert werden. Anschließend wird dann die Kamera solange auf das Größenreferenzobjekt zubewegt, bis die Hilfslinien dieses bestimmungsgemäß umgeben. Erst dann wird das entsprechende Bild auf genommen.

Erfindungsgemäß werden auf diese Weise ausreichend viele Bilder aus verschie denen Richtungen bzw. Perspektiven zur anschließenden Bestimmung der Refe renzpunkte und Berechnung der Dimensionen aufgenommen.

Ein besonderer Vorteil kann weiterhin dann erreicht werden, wenn das Blatt vor zugsweise diagonal gefaltet und hochgeklappt wird. Der zu vermessenen Fuß wird erneut auf dem Blatt ausgerichtet und die Kamera in seitliche bzw. schräge Posi tion zum Fuß gebracht. Auch hierbei kann der Benutzer auf die Applikation und die damit verbundene Ausrichtungshilfsanzeige und die Hilfslinien zurückgreifen.

Die spätere Berechnung erfolgt somit nicht nur in zweidimensionaler Richtung in Bezug auf die Breite und Länge des Blatts, sondern über den hochgefalteten Be reich auch in Z-Richtung, also unter Berücksichtigung der Höhe zum Vordergrund bzw. zum Blatt.

Wird anstelle eines Blattes ein dreidimensionaler Körper verwendet, kann dessen Höhe als Referenz dienen.

Wesentlich ist, dass die Referenzpunkte relativ zueinander bestimmt werden, also den tatsächlichen realen Fuß abbilden. Es werden also nicht, wie im Stand der Technik üblich, Werte ermittelt und anschließend mit zuvor ermittelten und ge speicherten Daten verknüpft. Die Distanzen zwischen den Referenzpunkten wer den dabei durch Inbezugnahme zum Größenreferenzobjekts ermittelt. Als Referenzpunkte eignen sich bei einem Fuß beispielsweise das freie Ende des großen Zehs, der äußere Punkt des kleinsten Zehs, die Höhe des Fußgewölbe sund/oder die Höhe des großen Zehs über dem Blatt und die Lage des Fußspanns. Darüber hinaus können je nach Bedarf auch weitere Referenzpunkte bestimmt und berechnet werden.

Die aufgenommenen Fotos werden in einem nächsten Schritt vorteilhafterweise an einen Computer übertragen, der die Lage der Referenzpunkte zueinander berech net. Vorteilhafterweise kann alternativ auch das digitale Endgerät selbst die Be rechnungen durchführen, wenn dieses eine ausreichende Rechenkapazität auf weist. Insofern kann auch auf einen Computer vollständig verzichtet werden.

Aus den Referenzpunkten kann sozusagen ein virtuelles Abbild des zuvor fotogra fierten Fußes rechnerisch erstellt werden.

Der Begriff „virtuelles Abbild" ist nicht wörtlich zu verstehen, sondern vielmehr funktionell. Es ist also nicht notwendig, dass ein sichtbares, durch ein benutzerer kennbares virtuelles Abbild erzeugt wird, vielmehr sollen die äußeren Abmessun gen des Fußes bestimmt werden. Somit ist es letztendlich auch möglich, dass das virtuelle Abbild lediglich als Datensatz vorliegt.

In einem nächsten Verfahrensschritt wird aus dem dreidimensionalen virtuellen Abbild des Fußes ein Datensatz berechnet, der ein zweidimensionales Datennetz auf Basis der zuvor berechneten Referenzpunkte beinhaltet. Das dreidimensionale Abbild des Fußes wird in eine oder mehrere zweidimensionale Flächen umgerech net. Diese zweidimensionalen Daten dienen als Fertigungs- oder Schneidmuster für die anschließende Fertigung von Schuhelementen, also angepasster Ferti gungsteile. Bei der Berechnung der Flächen kann gegebenenfalls berücksichtigt werden, ob der Schuh einen engeren oder weiteren Sitz aufweisen soll. Auch kön nen Toleranzen einfließen, die für die spätere Verbindung der Schuhelemente not wendig sein könnten.

Im Prinzip weist das auf der Findung basierende Verfahren vier wesentliche Ver fahrensschritte auf: a) eine biometrische Vermessung von zumindest einem Körperteil, für die das Klei dungsstück gedacht ist, b) eine Analyse der durch die Vermessung ermittelten Daten und Berechnung eines Datensatzes zur Fertigung von Fertigungsteilen zur Herstellung des Kleidungs stücks mit Indikatorelementen, c) Herstellen des Kleidungsstücks in einem möglichst automatisierten Verfahren, d) Erzeugen eines nächsten Datensatzes, enthaltend Abmessungen des genutzten ersten Kleidungsstücks sowie Daten aus einer Auswertung der Indikatorelemen ten. Gegebenenfalls können auch erneut ermittelte biometrische Daten des Kör perteils berücksichtigt werden.

Die Erfindung wird anhand der nachfolgenden Figuren näher erläutert. Diese sind nur beispielhaft zu verstehen und sollen lediglich Ausführungsvarianten der Erfin dung darstellen. Sämtliche Merkmale der Beschreibung können miteinander kom biniert werden, auch wenn diese nicht unbedingt im Zusammenhang gezeigt sind. Dies gilt auch für die Merkmale in den nachfolgenden Patentansprüchen.

Es zeigen: Figur 1: ein Ablaufschema des erfindungsgemäßen Verfahrens, Figur 2: ein Ablaufschema des Vermessungsverfahrens, Figur 3: eine Prinzipdarstellung eines Fußes auf einem Blatt von oben, Figur 4: eine Prinzipdarstellung eines Fußes auf einem gefalteten Blatt von schräg oben,

Figur 5: drei Beispiele für eine Anordnung von Indikatorelementen am Klei dungsstück.

Figur 1 verdeutlicht in einem stark vereinfachten Ablaufschema das Grundprinzip des erfindungsgemäßen Verfahrens. Im Mittelpunkt steht ein Prozessor 2, der Informationen entgegennimmt und Datensätze für die Fertigung eines Kleidungs stücks (Produkt 8) berechnet. Der Datensatz des Prozessors 2 wird an eine Ferti gungsvorrichtung 4 übermittelt, die Fertigungsteile 6 fertigt. Die Fertigungsvor richtung 4 ist beispielsweise eine CNC-Schneideanlage. Diese sind besonders gut geeignet, weil sie vollautomatisch betrieben werden können und sehr kurze Ein richtungszeiten haben. Eine Stanzform ist nicht erforderlich, der Durchsatz bzw. die Fertigungsgeschwindigkeit sind hoch. Hinzu kommt, dass unterschiedlichste Materialien mit einer großen Auswahl an vielseitigen Werkzeugen bearbeitet wer den können.

Aus den Fertigungsteilen 6 entsteht dann das Produkt 8. Dessen Fertigung kann ebenfalls über einen vollautomatischen Prozess erfolgen, denkbar ist aber auch eine manuelle Verarbeitung. Das Produkt weist Indikatorelemente 10 auf. Diese können beispielsweise dazu dienen, die Abnutzung des Kleidungsstücks erkennen zu können oder um andere für den Benutzer wesentliche Daten zu ermitteln. Die Indikatorelemente 10 können vorteilhafterweise nach Benutzung des Produkts fo tografiert werden, vorzugsweise mit einer digitalen Kamera 26. Die Veränderung der Indikatorelemente 10 kann dann aus den Fotos 16 ausgewertet werden.

Voraussetzung für die Berechnung des Datensatzes für die Fertigung der Ferti gungsteile 6 ist die Vermessung mindestens eines Körperteils 12. In einer bevor zugten Variante werden über eine Applikation 14 auf einem mobilen Endgerät mit digitaler Kamera 26 (vgl. Fig. 2) Fotos 16 erzeugt. Aus den Fotos 16 können vom Prozessor 2 Dimensionen und Abmessungen des Körperteils 12 bestimmt werden. Das Vermessungsverfahren wird nachfolgend im Detail beschrieben.

Entscheidend für das erfindungsgemäße Verfahren ist die mögliche zyklische Wei terentwicklung des gefertigten Kleidungsstücks von Generation zu Generation an die Bedürfnisse des Benutzers. Dafür wird erfindungsgemäß Feedback nach der Nutzung des Kleidungsstücks in Form von Daten ermittelt, die in die Fertigung der nächsten Generation des Kleidungsstücks einfließen. Hierfür stehen im Wesentli chen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

- das benutzte Kleidungsstück kann vermessen werden,

- die Indikatorelemente 10 können ausgewertet werden,

- das entsprechende Körperteil 12 kann erneut vermessen werden. Die sich daraus ergebenden Informationen werden dem Prozessor 2 in Form eines Datensatzes zugeleitet. Durch einen Vergleich des neu ermittelten Datensatzes mit Datensätzen von Kleidungsstücken vorangegangener Generationen, insbesondere mit dem Datensatz des davor gefertigten Kleidungsstücks, können Anpassungen an Datensatz für die Fertigung der nächsten Fertigungsteile 6 vorgenommen wer den, die dann wiederum zu Verbesserungen des Kleidungsstücks führen. Dieser Prozess beliebig oft wiederholt werden, sodass das Kleidungsstück von Generation zu Generation optimiert werden kann.

Die die gezeigten Pfeile mit durchgehender Linie repräsentieren dabei die Fertigung des ersten Kleidungsstücks, die Pfeile mit gestrichelten Linien den oder die Ferti gungsprozesse der nachfolgenden Generationen. Erkennbar ist, dass der Prozessor 2 ab der zweiten Generation zusätzliche Informationen erhält, die zur Optimierung des Kleidungsstücks genutzt werden können.

Der Verfahrensschritt der Vermessung wird am Beispiel der Vermessung eines Fu ßes 20 erläutert. Wie bereits ausgeführt, ist das Verfahren aber auch für andere Körperteile geeignet.

Im ersten Verfahrensschritt ist es notwendig, das zu vermessende Körperteil, also hier den Fuß 20, relativ zu einem Größenreferenzobjekt 22 zu positionieren. Als Größenreferenzobjekt 22 kann beispielsweise ein DIN-A4 Blatt 24 (im Folgenden „Blatt") oder ein anderes in der Größe genormtes Blatt dienen. In einer besonders vorteilhaften Variante des Verfahrens wird der Fuß mit der Ferse in einer Ecke des Blatts 24 so positioniert, dass eine Außenseite des Fußes 20 an einer Seitenkante des Blattes ausgerichtet ist bzw. an diese angrenzt.

Anschließend werden Bilder des Fußes 20 auf dem Blatt 24 mithilfe einer digitalen Kamera 26 aufgenommen. Durch Bezugnahme auf das Größenreferenzobjekt 22 können anschließend Dimensionen abgeleitet bzw. errechnet werden.

Vorzugsweise werden die Bilder aber jeweils aus vorbestimmten Positionen aufge nommen. Die vorbestimmten Positionen der digitalen Kamera 26 im Raum bzw. relativ zum Fuß 20 sind für eine vorteilhafte Berechnung der Dimensionen wesent lich, da so die Größenverhältnisse zuverlässig und schnell bestimmbar sind. Zur Kontrolle und Einstellung der korrekten Position der Kamera 26 im Raum ist auf dieser vorzugsweise eine entsprechende Applikation vorinstalliert, die unter Nutzung des integrierten Lagesensors der Kamera 26 beispielsweise eine Lagean zeige auf einem Display anzeigt.

Es ist notwendig, mehrere Bilder aus verschiedenen Richtungen aufzunehmen, um dadurch Referenzpunkte 28 am Fuß in ihrer Lage exakt bestimmen zu können. Die Referenzpunkte 28 sind dabei derart gewählt, dass sie sowohl die zweidimensio nale Ausdehnung des Fußes 20 in X-Richtung und Y-Richtung als auch dessen Höhe in Z-Richtung ermöglichen. Beispielsweise es notwendig zu wissen, wie hoch ein Spann des Fußes 20 ist, welche maximale Höhe beispielsweise ein großer Zeh 32 hat oder wie lang der Zeh 32 ist. Selbstverständlich sind weitere Referenzpunkte 28 notwendig, die beispielsweise eine Breite des Fußes 20 im vorderen und hinte ren Bereich und auch die Länge des Fußes 20 bestimmbar machen. Es hat sich gezeigt, dass für die Fertigung eines individuell angepassten Schuhs die Ermittlung von 9 bis 18 Referenzpunkten 28 ausreicht.

Insbesondere Figur 4 verdeutlicht, wie mithilfe des Blatts 24 auch die Höhe der Referenzpunkte 28 über dem auf einem Untergrund aufliegenden Blatt 24 be stimmbar ist. Zu diesem Zweck wird nach Aufnahme verschiedener Bilder aus ver schiedenen Richtungen der Fuß 20 vom Blatt 24 genommen und das Blatt entlang einer Diagonalen gefaltet. Der Fuß 20 wird auf eine der beiden Hälften des Blatts 24 wieder aufgestellt und die andere Hälfte des Blatts 24 nach oben gefaltet und verbleibt in dieser Position. Dadurch ist es möglich, bei weiteren Aufnahmen die Seitenränder und die nach oben abstehende Spitze des Blatts 24 als Referenz für zu bestimmende Referenzpunkte 28 des Fußes 20 zu nutzen.

In den Figuren 3 und 4 sind beispielhaft einige Referenzpunkte 28 eingezeichnet.

Anhand der Bilder mit dem Größenreferenzobjekt 22 ist es im nächsten Schritt möglich, die exakten Referenzpunkte 28 des realen Fußes 20 in ihrer Lage in Bezug auf das Referenzobjekt 22, also das Blatt 24, und in Relation zueinander exakt zu bestimmen. Vorteilhafterweise wird hierzu ein geeignetes Computerprogramm ge nutzt, an das die aufgenommenen Bilder übertragen werden. In diesem Fall wer den die Bilder an einen Computer übertragen. Über ein Bildanalyseprogramm werden die Referenzpunkte auf den Bildern vorzugsweise automatisch aufgefun den und in ihrer Lage bestimmt.

Aus den ermittelten Referenzpunkten 28 kann dann ein virtuelles Abbild des realen Fußes 20 erzeugt werden.

In einem nächsten Schritt wird dieses virtuelle dreidimensionale Abbild des Fußes 20 genutzt, um daraus ein Datennetz zu erzeugen, welcher die äußeren Flächen des Fußes repräsentiert. Im Prinzip werden die äußeren Flächen des Fußes 20 also in eine Ebene abgewickelt. Aus diesem zweidimensionalen Datennetz können dann in einem nächsten Schritt die gewünschten Fertigungsteile, hier Schuhelemente bestimmt werden.

Figur 5 zeigt beispielhaft drei Ausführungsvarianten zur Anordnung eines Indika torelements 10 an einem Kleidungsstück. Bei der Variante in Figur 5.1 ist das In dikatorelement 10 in einer Vertiefung in einer Oberfläche 40 des Kleidungsstücks angeordnet. Bei der Variante gemäß Figur 5.2 ist das Indikatorelement 10 gegen über der Oberfläche 40 des Kleidungsstücks erhaben positioniert. Fig. 5.3 zeigt als Indikatorelement 10 ein kleine Kugel bzw. Ellipse, die in die Oberfläche eingewo ben ist und sich ebenfalls verändert oder abnutzt und/oder letztendlich verloren geht. Das Indikatordement 10 kann beispielsweise lediglich durch eine Farbschicht 42 gebildet sein, die sich bei Benutzung abträgt und schließlich nicht mehr sichtbar ist. Wird das Kleidungsstück nach der Benutzung mithilfe einer digitalen Kamera erneut fotografiert, kann aus dem den digitalen Fotos zugrundeliegenden Daten leicht ermittelt werden, ob die Indikatorelemente 10 noch sichtbar sind oder nicht. Sind sie nicht mehr sichtbar, wurde offensichtlich Material in diesem Bereich ab getragen. Dies gilt für beide Varianten, also wenn das Indikatorelement 10 in einer Vertiefung oder wenn es gegenüber der Oberfläche 50 erhaben angeordnet ist. Die Indikatorelemente 10 sind somit als binäre Dateninformation nutzbar.

Alternativ können die Indikatorelemente 10 auch Beschichtungen aufweisen, die andersartige Informationen erkennen lassen. Beispielsweise können maximale Temperaturen oder pH-Werte durch Farbumschläge sichtbar gemacht werden.

Die Erfindung ist nicht auf die beschriebenen Ausführungsformen und Beispiele beschränkt, sie umfasst auch weitere Ausführungsvarianten, die durch Nutzung der Erfindung realisierbar sind. Beispielsweise sind auch andere Anwendungsbe reiche für das erfindungsgemäße Verfahren denkbar, bei denen ein herzustellender Artikel aufgrund seiner Nutzung Änderungen oder Verschleiß unterworfen ist. Denkbar sind beispielsweise Maschinenbauteile, zugeschnittene abdeckt Materia lien aus Textil und ähnliches.

Bezugszeichen Prozessor Fertigungsvorrichtung Fertigungsteile Produkt Indikatorelemente Körperteil Applikation Fotos Fuß Größenreferenzobjekt DIN-A-Blltt Kamera Referenzpunkte Großzeh Oberfläche Farbschicht