Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A DISTORTION-FREE DENTAL MODEL, AND DENTAL MODEL SO PRODUCED
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/139962
Kind Code:
A1
Abstract:
A method for producing a dental model by means of a generative layering technique comprises the following steps: altering a three-dimensional CAD model of the dental model, wherein gap-like recesses (22) are generated, such that the CAD model is cut into segments by these gap-like recesses (22), and connecting bridges (25) are placed in the CAD model in such a way that the connecting bridges connect adjacent segments to each other; producing the dental model by means of a generative layering technique on the basis of the altered three-dimensional CAD model.

Inventors:
SZWEDKA GREGOR (DE)
Application Number:
PCT/EP2014/054603
Publication Date:
September 18, 2014
Filing Date:
March 10, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
EOS ELECTRO OPTICAL SYST (DE)
International Classes:
A61C13/34; A61C13/00; A61C9/00
Domestic Patent References:
WO2011106472A12011-09-01
Foreign References:
US20060093992A12006-05-04
Attorney, Agent or Firm:
PRÜFER & PARTNER GBR (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Dentalmodells zur Verwendung im zahntechnischen Bereich mittels eines generativen

Schichtbauverfahrens, das folgende Schritte enthält:

Abändern eines dreidimensionalen CAD-Modells des Dentalmodells, wobei mindestens eine spaltartige Ausnehmung (22) generiert wird, so dass das CAD-Modell durch diese mindestens eine spaltartige Ausnehmung (22) in Segmente zerschnitten wird,

Herstellen des Dentalmodells mittels eines generativen

Schichtbauverfahrens auf der Grundlage des abgeänderten dreidimensionalen CAD-Modells,

dadurch gekennzeichnet, dass

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD- Modells an mindestens einer der spaltartigen Ausnehmung (22) mindestens eine Verbindungsbrücke (25) generiert wird, welche die an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente miteinander verbindet,

wobei die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) geeignet ist, die Orientierung und Lage der an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente zueinander zu fixieren.

2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem mindestens eine Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung generiert wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, bei dem das Dentalmodell ein Kiefermodell ist, das zumindest einem Teil eines menschlichen Kiefers entspricht, und bei dem ein Segment aus einem Teil- abschnitt des Kiefermodells besteht, der einen oder mehrere Zähne umfasst.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei nach der Herstellung des Dentalmodells die Verbindungsbrücken (25) durchtrennt werden. 5. Verfahren nach Anspruch 4 , wobei vor dem Durchtrennen der Verbindungsbrücken (25) Referenzverbindungen zwischen dem Dentalmodell und der Montageplatte hergestellt werden.

6. Verfahren nach Anspruch 5, wobei die Referenzverbindungen dadurch hergestellt werden, dass beim Aufsetzen des Dentalmodells auf die Montageplatte aus der Montageplatte ragende Stifte in Löcher (26) im Boden des Dentalmodells eingreifen.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, bei dem:

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD-

Modells eine Schicht am Boden des CAD-Modells des Dentalmodells in jeder der spaltartigen Ausnehmungen (22) als Verbindungsbrücke (25) eingefügt wird, welche die an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente miteinander verbindet,

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD-

Modells Löcher (26) in den Boden des CAD-Modells des Dentalmodells eingefügt werden,

nach der Herstellung des Dentalmodells Stifte in die Löcher (26) eingesetzt werden, wobei die Stifte nach dem Einsetzen in die Löcher (26) einen gewissen Betrag aus dem Dentalmodell herausragen,

die aus dem Dentalmodell herausragenden Stifte in ein flüssiges Gipsbett eingedrückt werden,

nach dem Eindrücken der Stifte solange gewartet wird, bis durch Verfestigung des Gipsbettes eine Montageplatte aus Gips entstanden ist, und

das Dentalmodell aus der Montageplatte entnommen wird, wobei die Stifte entweder im Dentalmodell oder der Montageplatte verbleiben und als Referenzverbindung zwischen dem Dentalmodell und der Montageplatte dienen.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, bei dem zwi- sehen zwei benachbarten Segmenten jeweils mindestens drei Verbindungsbrücken (25) angebracht werden.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei dem die Verbindungsbrücken (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (22) so ausgelegt werden, dass ihr Gesamtvolumen maximal 20% des Volumens der spaltartigen Ausnehmung (22) beträgt.

10. Dentalmodell, das zumindest einen Teilbereich eines menschlichen Kiefers wiedergibt, wobei das Dentalmodell mindestens ei- ne spaltartige Ausnehmung (22) aufweist, an der mindestens eine Verbindungsbrücke (25) angeordnet sind, welche die beiden Seiten der spaltartigen Ausnehmung (22) miteinander verbindet, so dass das Dentalmodell durch die spaltartige Ausnehmung (22) in zwei Segmente durchtrennt ist und die einzige Verbindung zwischen den beiden Segmenten über die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) besteht, wobei die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) geeignet ist, die Orientierung und Lage der an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente zueinander zu fixieren. 11. Dentalmodell nach Anspruch 10, bei dem jeweils zwischen zwei benachbarten Zahnpositionen im Kiefer eine spaltartige Ausnehmung (22) angebracht ist.

12. Dentalmodell nach Anspruch 10 oder 11, bei dem mindestens eine Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (25) positioniert ist.

13. Dentalmodell nach Anspruch 12, bei dem das Gesamtvolumen der mindestens einen Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (22) maximal 20% des Volumens der spaltartigen Ausnehmung (22) beträgt.

14. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 oder 13, bei dem in jeder spaltartigen Ausnehmung (22) mindestens zwei Verbindungsbrücken (25) angeordnet sind. 15. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 bis 14, bei dem in jeder spaltartigen Ausnehmung (22) eine Schicht am Boden des Dentalmodells vorhanden ist.

16. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 10 bis 15, bei dem entsprechend jeder Zahnposition von unten Löcher (26) im Boden des Dentalmodells vorhanden sind.

17. Dentalmodell nach Anspruch 16, bei dem durch die Anzahl und/oder Anordnung der Löcher (26) im Boden an einer Zahnpositi- on die Lage dieses Zahnes im Dentalmodell kodiert ist.

18. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 bis 17, bei dem eine Verbindungsbrücke (25) in mindestens einer der spaltartigen Ausnehmungen (22) aus einer Schicht am Rand der spaltartigen Ausnehmung (22) besteht.

19. Dentalmodell nach Anspruch 18, bei dem die Schicht den gesamten Rand der spaltartigen Ausnehmung (22) einnimmt.

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE

beim Internationalen Büro eingegangen am 25. Juli 2014 (25.07.2014)

Amended Claims under Art. 19 PCT 1. Verfahren zur Herstellung eines Dentalmodells zur Verwendung im zahntechnischen Bereich mittels eines generativen

Schichtbauverfahrens, das folgende Schritte enthält:

Abändern eines dreidimensionalen CAD-Modells des Dentalmodells, wobei mindestens eine spaltartige Ausnehmung (22) gene- riert wird, so dass das CAD-Modell durch diese mindestens eine spaltartige Ausnehmung (22) in Segmente zerschnitten wird,

Herstellen des Dentalmodells mittels eines generativen Schichtbauverfahrens auf der Grundlage des abgeänderten dreidimensionalen CAD-Modells,

dadurch gekennzeichnet, dass

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD- Modells an mindestens einer der spaltartigen Ausnehmung (22) mindestens eine Verbindungsbrücke (25) generiert wird, welche die an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente miteinander verbindet,

wobei die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) geeignet ist, die Orientierung und Lage der an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente zueinander zu fixieren. 2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem mindestens eine Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung generiert wird .

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, bei dem das Dentalmodell ein Kiefermodell ist, das zumindest einem Teil eines menschlichen Kiefers entspricht, und bei dem ein Segment aus einem Teilabschnitt des Kiefermodells besteht, der einen oder mehrere Zähne umfasst.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei nach der Herstellung des Dentalmodells die Verbindungsbrücken (25) durchtrennt werden.

5. Verfahren nach Anspruch 4, wobei vor dem Durchtrennen der Verbindungsbrücken (25) Referenzverbindungen zwischen dem Dentalmodell und der Montageplatte hergestellt werden. 6. Verfahren nach Anspruch 5, wobei die Referenz erbindungen dadurch hergestellt werden, dass beim Aufsetzen des Dentalmodells auf die Montageplatte aus der Montageplatte ragende Stifte in Löcher (26) im Boden des Dentalmodells eingreifen. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, bei dem:

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD- Modells eine Schicht am Boden des CAD-Modells des Dentalmodells in jeder der spaltartigen Ausnehmungen (22) als Verbindungsbrük- ke (25) eingefügt wird, welche die an die spaltartige Ausnehmung (22) angrenzenden Segmente miteinander verbindet,

in dem Schritt der Abänderung des dreidimensionalen CAD- Modells Löcher (26) in den Boden des CAD-Modells des Dentalmodells eingefügt werden,

nach der Herstellung des Dentalmodells Stifte in die Löcher (26) eingesetzt werden, wobei die Stifte nach dem Einsetzen in die Löcher (26) einen gewissen Betrag aus dem Dentalmodell herausragen,

die aus dem Dentalmodell herausragenden Stifte in ein flüssiges Gipsbett eingedrückt werden,

nach dem Eindrücken der Stifte solange gewartet wird, bis durch Verfestigung des Gipsbettes eine Montageplatte aus Gips entstanden ist, und

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19) das Dentalmodell aus der Montageplatte entnommen wird, wobei die Stifte entweder im Dentalmodell oder der Montageplatte verbleiben und als Referenzverbindung zwischen dem Dentalmodell und der Montageplatte dienen.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, bei dem zwischen zwei benachbarten Segmenten jeweils mindestens drei Verbindungsbrücken (25) angebracht werden. 9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei dem die

Verbindungsbrücken (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (22) so ausgelegt werden, dass ihr Gesamtvolumen maximal 20% des Volumens der spaltartigen Ausnehmung (22) beträgt. 10. Dentalmodell, das zumindest einen Teilbereich eines menschlichen Kiefers wiedergibt, wobei das Dentalmodell mindestens eine spaltartige Ausnehmung (22) aufweist, an der mindestens eine Verbindungsbrücke (25) angeordnet sind, welche die beiden Seiten der spaltartigen Ausnehmung (22) miteinander verbindet, so dass das Dentalmodell durch die spaltartige Ausnehmung (22) in zwei

Segmente durchtrennt ist und die einzige Verbindung zwischen den beiden Segmenten über die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) besteht, wobei die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) geeignet ist, die Orientierung und Lage der an die spaltartige Aus- nehmung (22) angrenzenden Segmente zueinander zu fixieren,

wobei die mindestens eine Verbindungsbrücke (25) aus dem gleichen Material gefertigt ist wie das gesamte restliche Dental-Modell. 11. Dentalmodell nach Anspruch 10, bei dem jeweils zwischen zwei benachbarten Zahnpositionen im Kiefer eine spaltartige Ausnehmung (22) angebracht ist.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

12. Dentalmodell nach Anspruch 10 oder 11, bei dem mindestens eine Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (25) positioniert ist. 13. Dentalmodell nach Anspruch 12, bei dem das Gesamtvolumen der mindestens einen Verbindungsbrücke (25) in einer spaltartigen Ausnehmung (22) maximal 20% des Volumens der spaltartigen Ausnehmung (22) beträgt. 14. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 oder 13, bei dem in jeder spaltartigen Ausnehmung (22) mindestens zwei Verbindungsbrücken (25) angeordnet sind.

15. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 bis 14, bei dem in jeder spaltartigen Ausnehmung (22) eine Schicht am Boden des

Dentalmodells vorhanden ist.

16. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 10 bis 15, bei dem entsprechend jeder Zahnposition von unten Löcher (26) im Boden des Dentalmodells vorhanden sind.

17. Dentalmodell nach Anspruch 16, bei dem durch die Anzahl und/oder Anordnung der Löcher (26) im Boden an einer Zahnposition die Lage dieses Zahnes im Dentalmodell kodiert ist.

18. Dentalmodell nach einem der Ansprüche 12 bis 17, bei dem eine Verbindungsbrücke (25) in mindestens einer der spaltartigen Ausnehmungen (22) aus einer Schicht am Rand der spaltartigen Ausnehmung (22) besteht.

19. Dentalmodell nach Anspruch 18, bei dem die Schicht den gesamten Rand der spaltartigen Ausnehmung (22) einnimmt.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

Description:
VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES VERZUGSFREIEN DENTALMODELLS

UND SOLCH ERMASSEN HERGESTELLTES DENTALMODELL

Die vorliegende Erfindung ist gerichtet auf ein Verfahren zum verzugfreien Herstellen von Bauteilen mittels eines generativen Fertigungsverfahrens, auf die damit erhaltenen Bauteile und speziell auf ein Dentalmodell.

Die vorliegende Anmeldung versteht unter dem Begriff „Dentalmodell" eine dreidimensionale 1:1 Reproduktion des von Zahnfleisch umgebenen Kieferknochens, in welchem auch ein Zahn oder Zahnstumpf vorhanden sein kann. Bei der Anwendung des Verfahrens auf die Herstellung von Vollprotesen ist kein Zahn oder Zahnstumpf im Dentalmodell vorhanden.

In Folge der hohen Genauigkeitsanforderungen, beispielsweise bei der Anfertigung einer Krone oder Brücke, beinhaltet das bekannte konventionelle Herstellungsverfahren viele manuell ausgeführte Schritte .

Einer der Schritte, die manuell vorgenommen werden ist das Herstellen eines Dentalmodells durch Ausgießen einer Abdruckform mit Gips. Der ausgehärtete Gips ergibt dann das Dentalmodell.

Ein anderer dieser manuellen Schritte sieht vor, das Dentalmodell an vorgegebenen Stellen zwischen den Zähnen zu durchsägen. Dies ist nötig, um einen seitlichen Zugang zu den entsprechenden Stellen im Dentalmodell zu ermöglichen, was wiederum eine Voraussetzung ist, den Zahnersatz exakt modellieren zu können. Bevor das Dentalmodell bearbeitet wird, ist es nötig Referenzpunkte zwischen dem Dentalmodell und einer sogenannten Montageplatte zu schaffen. Bei der Bearbeitung des Dentalmodells ist es wichtig, dass nach dem Durchführen von Bearbeitungsschritten an einzelnen Segmenten oder Einzelzahnen die ursprüngliche Lage und Orientierung der einzelnen Segmente oder Einzelzähne im Dentalmodell wieder hergestellt wird.

Hierzu findet eine sogenannte Montageplatte Einsatz, welche Referenzverbindungen mit dem Dentalmodell bzw. den einzelnen Segmenten oder Einzelzähnen hat. Dies erlaubt es dem Zahntechniker die einzelnen Segmente oder Einzelzähne von der Montageplatte zu entnehmen, zu bearbeiten und wieder einzusetzen ohne dass sich die ursprüngliche originale Lage und Orientierung der Segmente oder Einzelzähne im Dentalmodell verändert.

Es sind mehrere Alternativen von Montageplatten bekannt, eine erste Alternative ist eine vorgefertigte Standardmontageplatte mit Stiften, die in einem festen Rasterabstand angeordnet sind, eine zweite Art von Montageplatte wird individuell angefertigt.

Ein Dentalmodell, das mit der Standardmontageplatte zusammen verwendet wird, benötigt an seiner Unterseite Löcher, die den gleichen Rasterabstand aufweisen wie die Stifte auf der Montageplatte .

Dies hat den Nachteil, dass genau an der Stelle, an der das Dentalmodell durchschnitten wird ein Loch vorhanden sein kann und der korrespondierende Stift ins Leere geht und eine Referenzver- bindung „zerstört" ist. Insbesondere wenn im Dentalmodell ein Einzelzahn vorgesehen ist, kann es vorkommen, dass jeder der Schnitte, die zu beiden Seiten des Einzelzahnes vorhanden sind auf ein Loch trifft und mehrere Referenzverbindungen „zerstört" sind. Dies führt in nachteiliger Weise zu einem Einzelzahn, dessen Lage nicht mehr eindeutig definiert ist.

Die zweite Alternative für eine Montageplatte wird individuell für jedes Dentalmodell angefertigt. Ein Dentalmodell welches mit dieser Art von Montageplatte zusammenarbeitet benötigt auch Löcher an seiner Unterseite, diese Löcher sind allerdings nicht an ein vorgegebenes Raster gebunden sondern können individuell für jedes Dentalmodell angeordnet werden. Um die Referenzverbindungen zwischen Dentalmodell und einer Montageplatte gemäß der zweiten Alternative erstmalig zu definieren wird wie folgt vorgegangen:

In die Löcher, welche sich an der Unterseite des Dentalmodells befinden werden Stifte eingesetzt, die so lang bemessen sind, dass sie nach dem Einsetzen in die Löcher noch einen gewissen Betrag aus dem Dentalmodell hervorstehen.

Auf den hervorstehenden Teil der Stifte werden bevorzugt Hülsen aufgesteckt. Die Hülsen bestehen an ihrer Innenseite bevorzugt aus einem gleitfähigen Material.

Der aus dem Dentalmodell hervorstehende Teil der Stifte, welcher von den Hülsen umgeben ist wird anschließend in ein Gipsbett eingedrückt. Die Hülsen können bevorzugt eine strukturierte Au- ßenseite haben, welche nach dem Aushärten des Gipses einen Form- schluss zwischen Hülse und Montageplatte bewirkt. Nach dem Aushärten des Gipses kann das Dentalmodell von der Montageplatte genommen werden. Die Hülse verbleibt hierbei in der Montageplatte und die Stifte verbleiben im Dentalmodell, wobei es für die Funktion der Stifte als Referenzverbindung unerheb- lieh ist, ob sie im Dentalteil oder in der Montageplatte verbleiben .

Bei dieser Alternative für die Montageplatte ist es möglich die Löcher im Dentalmodell so anzuordnen, dass sie nicht an einer Stelle angeordnet sind, an der später das Dentalmodell durchschnitten wird. Damit ist es auch möglich für Einzelzähne ausreichend viele Referenzverbindungen zur Verfügung zu stellen.

Nun wird das Dentalmodell an den vorgesehenen Stellen getrennt und es entstehen die einzelnen Segmente oder Einzelzähne.

Diese Segmente oder Einzelzähne werden anschließend wieder mittels der Referenzverbindungen mit der Montageplatte verbunden. Als Ergebnis erhält man ein Dentalmodell, bei welchen die ein- zelnen Segmente oder Zähne wieder präzise mit der richtigen Orientierung gegenüber den übrigen Teilen des Dentalmodells positioniert sind. Der beim Zersägen aufgetretene Materialverlust tritt als Spalt in Erscheinung, hat aber keine negativen Auswirkungen auf die richtige Orientierung der Teile zueinander.

Die einzelnen Segmente oder Einzelzähne können für weitere Bearbeitungsschritte der Montageplatte entnommen werden - etwa um sie manuell zu bearbeiten - und anschließend wieder in die Montageplatte eingesetzt werden und die richtige Orientierung der Teile zueinander bleibt immer erhalten. Mittels generativem Herstellungsverfahren ist es möglich Dentalmodelle herzustellen, die entweder mit der ersten oder zweiten oben beschriebenen Art von Montageplatten zusammenwirken. Es hat sich jedoch gezeigt, dass es bei der Herstellung des Dentalmodells mittels eines generativen Herstellungsverfahrens zu einem Verzug des Dentalmodells kommen kann. Die Gefahr, dass es zu einem Verzug kommt ist um so größer, je größer das Dentalmodell ist.

Der Anmelderin ist ein Verfahren bekannt, bei dem mittels eines CAD- Programms das Dentalmodell so verändert wird, dass an den Stellen an denen üblicherweise mit einer Säge das Material durchschnitten wird ein Spalt generiert wird, der dem beim Sägen auftretenden Materialverlust entspricht. Hierdurch wird das Dentalmodell durch das CAD Programm in einzelne Segmente oder Einzelzähne zerlegt. Dies hat den Vorteil, dass das das Dentalmodell in kleinere Stücke aufgeteilt ist, was grundsätzlich die Gefahr eines Verzuges reduziert. Andererseits ist es hierbei nachteilig, dass nach dem generativen Herstellungsprozess die einzelnen Teile des Dentalmodells lose vorhanden sind.

Ein solchermaßen hergestelltes Dentalmodell ist nicht geeignet für eine Verwendung mit einer Montageplatte gemäß der zweiten Alternative.

Die verbleibende Verwendung mit einer Montageplatte gemäß der ersten Alternative ist hingegen wieder gefährdet durch die Lage der Schnitte im Bereich der Löcher, wodurch wie oben erläutert Referenzverbindungen „zerstört" werden können. Angesichts der oben geschilderten Probleme ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren bereitzustellen, das eine Herstellung von kompletten Dentalmodellen mittels eines generativen Schichtbauverfahrens ermöglicht, bei dem die Gefahr des Verzuges minimiert ist und das für ein Zusammenwirken mit einer Montageplatte gemäß der zweiten Alternative geeignet ist.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein Verfahren nach Anspruch 1 und ein Dentalmodell nach Anspruch 9. Weiterbildungen der Erfin- dung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Die Idee der Erfindung ist es, ein Dentalmodell in einzelnen Segmenten oder Einzelzähnen herzustellen, welche über, bevorzugt mittels generativer Schichtbauweise hergestellten, Verbindungs- brücken miteinander verbunden sind und in ihrer Lageanordnung zueinander festgelegt sind. Durch das Vorsehen von Spalten, durch welche die einzelnen Objektsegmente voneinander getrennt sind (mit Ausnahme einer Verbindung über dünne Verbindungsbrücken) , lässt sich der Verzug deutlich reduzieren, so dass die Bauteilabmessungen in geringerem Maße von den Sollabmessungen abweichen .

Durch das erfindungsgemäße Verfahren wird unter anderem in vorteilhafter Weise eine Entnahme des Dentalmodells als Ganzes aus dem Pulverbett ermöglicht, wodurch sich der Arbeitsschritt des Sortierens der Einzelteile erübrigt. Durch das Vorsehen der spaltartigen Ausnehmungen zwischen den Zahnpositionen im Dental- modell ist gleichzeitig ein Durchtrennen an diesen Stellen erleichtert, da nur die dünnen Verbindungsbrücken durchtrennt wer- den müssen.

Fig. 1 zeigt eine seitliche Teilansicht eines erfindungsgemäßen Dentalmodells (Sägeschnittmodells) , Fig. 2 zeigt eine abgewandelte Ausführungsform des in Fig. 1 gezeigten Dentalmodells,

Fig. 3 zeigt eine Unteransicht des in Fig. 1 gezeigten Teilbe- reichs,

Fig. 4 zeigt eine Draufsicht auf den in Fig. 1 gezeigten Teilbereich und Fig. 5 zeigt eine schematische Darstellung einer Lasersintermaschine .

Für eine Beschreibung des erfindungsgemäßen Verfahrens soll zunächst nachfolgend beispielhaft ein Lasersinterverfahren mit Be- zugnahme auf Fig. 5 beschrieben werden.

Die Vorrichtung weist einen Baubehälter 1 auf, in dem ein Träger 2 zum Tragen eines zu bildenden Objekts 3 vorgesehen ist. Der Träger 2 ist über eine Höheneinstelleinrichtung 4 in vertikaler Richtung in dem Baubehälter verfahrbar. Die Ebene, in der aufgetragenes pulverförmiges Aufbaumaterial verfestigt wird, definiert eine Arbeitsebene 5. Zum Verfestigen des pulverförmigen Materials in der Arbeitsebene 5 ist ein Laser 6 vorgesehen, der einen Laserstrahl 7 erzeugt, welcher über eine Ablenkeinrichtung 8 und gegebenenfalls eine Fokussiereinheit 9 auf die Arbeitebene 5 fokussiert wird. Es ist eine Steuerung 10 vorgesehen, die die Ablenkeinrichtung 8 und gegebenenfalls die Fokussiereinheit 9 derart ansteuert, dass der Laserstrahl 7 auf jede beliebige Stelle der Arbeitsebene 5 gelenkt werden kann. Die Steuerung 10 wird über Daten, die die Struktur des herzustellenden Objekts

(ein dreidimensionales CAD-Modell des Objekts) beinhalten, angesteuert. Insbesondere enthalten die Daten genaue Informationen über jede zu verfestigende Schicht bei der Herstellung des Ob- j ekts .

Ferner ist eine Zuführvorrichtung 11 vorgesehen, mit der pulver- förmiges Aufbaumaterial für eine folgende Schicht zugeführt werden kann. Mittels eines Beschichters 12 wird das Aufbaumaterial in der Arbeitsebene 5 aufgebracht und geglättet.

Im Betrieb wird der Träger 2 Schicht für Schicht abgesenkt, eine neue Pulverschicht aufgetragen und mittels des Laserstrahls 7 an den dem jeweiligen Objekt entsprechenden Stellen der jeweiligen Schicht in der Arbeitsebene 5 verfestigt.

Als pulverförmiges Aufbaumaterial können alle für das Lasersinterverfahren geeigneten Pulver bzw. Pulvermischungen verwendet werden. Solche Pulver umfassen z. B. Kunststoff ulver wie Polyamid oder Polystyrol, PAEK (Polyaryl Ether Amide) , Elastomere, wie PEBA (Polyether Block Amide), Metallpulver, z. B. Edelstahlpulver oder andere, dem jeweiligen Zweck angepasst Metallpulver, insbesondere Legierungen, kunststoffbeschichteter Sand oder Ke- ramikpulver.

Nachfolgend wird die erfindungsgemäße Herstellung eines Dentalmodells beschrieben.

Zunächst wird ein CAD-Modell des von Zahnfleisch umgebenen Kie- ferknochens in welchem auch ein Zahn oder Zahnstumpf vorhanden sein kann. Bei der Anwendung des Verfahrens auf die Herstellung von Vollprotesen ist kein Zahn oder Zahnstumpf im Dentalmodell vorhanden. Dieses Oberflächenmodell des Kiefers kann berührungslos z.B. durch einen Oralscan oder eine CT-Aufnähme gewonnen werden. Man kann dieses CAD-Modell auch durch Scannen eines Abdrucks des Gebisses (Negativ-Form) oder durch Scannen eines Gipsmodells des Gebisses (Positiv-Form) gewinnen. In diesem CAD-Modell (den Rohdaten) werden dann Schnitte (spalt- förmige Ausnehmungen) angebracht, durch welche das Modell in Segmente zerlegt wird. Hierbei dürfen sich die Außenabmessungen des Dental-Modells nicht ändern und ferner darf auch nicht die Lage und Orientierung der erhaltenen Segmente zueinander verändert werden.

Nun werden erfindungsgemäß in einem weiteren Schritt an den spaltförmigen Ausnehmungen Verbindungsbrücken angebracht, durch welche eine teilweise Verbindung zwischen den Segmenten geschaffen wird. Obwohl in den Figuren die Verbindungsbrücken in den spaltförmigen Ausnehmungen gezeigt sind, ist es alternativ möglich, einige oder sogar alle Verbindungsbrücken außerhalb der spaltförmigen Ausnehmungen vorzusehen. So können Verbindungsbrü- cken Verbindungsbrücken am Rande der spaltförmigen Ausnehmung so vorgesehen sein, dass sie über den Rand nach außen auskragen, oder aber so vorgesehen sein, dass sie vollständig außerhalb einer spaltförmigen Ausnehmung liegen. Nun wird das CAD-Modell noch in Schichten zerlegt, welche den zu verfestigenden Schichten des Aufbaumaterials (in der Regel Kunststoff, z.B. Polyamid) entsprechen. Auf der Grundlage der daraus resultierenden Daten erfolgt nachfolgend die Herstellung des Modells mittels eines generativen Schichtbauverfahrens, be- vorzugt eines pulverbasierten Lasersinterverfahren. Diese Daten werden Produktionsdaten genannt.

Im weiter oben beschriebenen Beispiel einer Lasersintervorrichtung wären also die Produktionsdaten jene Daten, welche die Strukturinformationen über das Dentalmodell enthalten und mit denen die Steuerung 10 angesteuert wird. Falls es sich bei dem generativen Schichtbauverfahren nicht um ein Lasersinterverfahren handelt, kann in gleicher Weise vorgegangen werden und die Produktionsdaten, die in einem gängigen Format vorliegen, beispielsweise dem STL-Format, werden auch in solch einem Fall von einer entsprechenden Steuerung 10 verarbeitet. Insbesondere kann für das erfindungsgemäße Verfahren ein Fused Deposition Mo- delling (FDM) , ein 3D-Drucken sowie ein Maskensinterverfahren, jeweils mit pulverförmigem Ausgangsmaterial, anstelle des Lasersinterverfahren verwendet werden. Es sei hier erwähnt, dass bei allen Verfahren, bei denen bei der Verfestigung des pulverförmi- gen Baumaterials eine Erwärmung stattfindet, Verzug auftreten kann. Selbst bei einem 3D-Druckvorgang, bei dem dem Baumaterial selektiv ein Kleber zugeführt wird, kann es bei der Aushärtung zu Verzug kommen, da der Kleber normalerweise in unterschiedlichen Schichten an unterschiedlichen Stellen aufgebracht wird. In den Figuren 1 bis 4 erkennt man in dem Dentalmodell 1 spalt- förmige Ausnehmungen 22 zwischen zwei Zähnen 23 oder aber zwischen einem Zahn 23 und einem zu präparierenden Stumpf 24. Des Weiteren erkennt man in den spaltförmige Ausnehmungen 22 Verbindungsbrücken 25, die mittels des generativen Schichtbauverfah- rens aus dem gleichen Material gefertigt sind wie das gesamte restliche Dental-Modell.

Wie bereits in der Beschreibungseinleitung erläutert wurde, ist es bei der Präparation von Zahnersatz üblich, die Kiefermodelle so vorzusehen, dass das auf eine Montageplatte montierte Modell an mehreren Stellen durchsägt ist, so dass einzelne Zähne entnommen werden können. Wird ein Dentalmodell in solcher Weise verwendet, bietet es sich an, die Schnitte und Verbindungsbrücken an jenen Stellen vorzusehen, an denen später das Modell durchsägt werden wird.

Es wurden Versuche durchgeführt, bei denen einerseits ein vollständiges Kiefermodell mittels Lasersinterns hergestellt wurde und andererseits ein Kiefermodell mit den erfindungsgemäßen Schnitten und Verbindungsbrücken hergestellt wurde. Es zeigte sich, dass sich durch das erfindungsgemäße Vorgehen die Abweichung der Modellabmessungen von den Sollabmessungen um mehr als einen Faktor 2 verringern lässt. Mit dem erfindungsgemäßen Vorgehen lassen sich die Abweichungen auf maximal 30 μιτι begrenzen. Damit wird eine Genauigkeit bei der Herstellung möglich, die in den Bereich der Messgenauigkeit bei der Durchführung eines

Oralscans kommt.

Die Genauigkeit der Fertigung ist umso größer, je weniger die Segmente miteinander verbunden sind. Für eine genaue Fixierung der Orientierung zweier benachbarter Segmente zueinander sollten bevorzugt mindestens drei Verbindungsbrücken 25 vorgesehen wer- den. Der maximale Durchmesser jeder Verbindungsbrücke 25 (parallel zur spaltartigen Ausnehmung) sollte dabei bevorzugt unter 2 mm liegen, besonders bevorzugt unter 1 mm. Nichtsdestotrotz ist es aber eine wesentliche Eigenschaft der Erfindung, dass zwei benachbarte Segmente durch die Verbindungsbrücken formstabil miteinander verbunden werden. Bei mehr als drei Verbindungsbrücken 25 zwischen benachbarten Segmenten kann der Maximaldurchmesser der Verbindungsbrücken kleiner gewählt werden als bei genau drei Verbindungsbrücken 25. Letztendlich sollten die Verbindungsbrücken zur Minimierung des Verzugs so dünn wie möglich sein, jedoch dennoch eine Dicke aufweisen, die hinreichend für eine Formstabilität des Kiefermodells sorgt.

Obwohl in den Figuren 1 bis 3 lediglich ein Zahnstumpf 24 als zu präparierender Abschnitt gezeigt ist, ist es natürlich möglich, den zu präparierenden Abschnitt, der zwischen zwei Schnitten 22 liegt, größer zu wählen, so dass er beispielsweise zwei oder drei Zahnpositionen umfasst. Damit kann solch ein Abschnitt beispielsweise zur Herstellung einer Brücke verwendet werden. Da der Verzug von der Größe der Segmente des Bauteils abhängt, gibt es aber eine Obergrenze für die Größe eines Segmentes, das zwischen zwei Schnitten 22 liegt. Es hat sich gezeigt, dass die Größe eines Segmentes drei Zahnpositionen nicht übersteigen sollte.

Es kann auch für den Zahntechniker zweckmäßig sein, wenn die Schnitte ( spaltförmigen Ausnehmungen) 22 zwischen allen Zähnen vorhanden sind. Der Zahntechniker kann dann frei entscheiden, an welchen Stellen das Kiefermodell durchtrennt werden soll.

Wie in Fig. 2 gezeigt, kann eine Verbindungsbrücke auch am Rande der spaltartigen Ausnehmungen 22, welche die Segmente voneinander trennt, angebracht sein. In der Figur 2 ist solch eine Brü- cke im Zwischenraum zwischen den Zähnen in einem Bereich gezeigt, der am weitesten vom Boden des Dentalmodells entfernt ist (am oberen Rand der spaltartigen Ausnehmung) . Hier gibt es beliebige Möglichkeiten der Abwandlung, sofern für eine Fixierung der Orientierung der Segmente zueinander gesorgt ist.

Neben der Anbringung des Dentalmodells auf einer vorgefertigten Montageplatte gemäß der ersten Alternative ist es auch Praxis im Labor, eine Montageplatte gemäß der in der Beschreibungseinleitung erläuterten zweiten Alternative zu verwenden.

Hierzu werden in die Löcher im Boden des Dentalmodells zunächst einzelne Stifte zu gesteckt, die so lang bemessen sind, dass sie aus dem Dentalmodell herausstehen. Anschließend werden die aus dem Dentalmodell herausstehenden Stifte in ein Gipsbett gedrückt. Auf diese Weise liegt nach dem Aushärten des Gipsbettes eine passgenaue Montageplatte vor, von der das Dentalmodell wieder abgenommen werden kann. Bei dieser Vorgehensweise ist es von Vorteil, dass die Löcher 26 im Boden des Dentalmodells so angeordnet werden können, dass die Löcher 26 immer einen gewissen Abstand von den spaltartigen Ausnehmungen 22 haben. Zusammen mit den Stiften wirken diese Löcher 26 als Referenzverbindung auch nach dem Durchsägen der Verbindungsbrücken 25.

Wenn die spaltartigen Ausnehmungen 22 zwischen den Segmenten am Boden des Dentalmodells geschlossen sind, wird vorteilhaft ein Eindringen von Gips in die spaltartigen Ausnehmungen 22 verhindert. Allerdings ist solch eine Verbindungsbrücke 25 am Boden alleine noch nicht ausreichend, um für eine ausreichende Steifigkeit des Dentalmodells zu sorgen. Da beim Eindrücken des Dentalmodells in das Gipsbett starke Kräfte auf das Dentalmodell einwirken, sollte zusätzlich mindestens eine weitere Verbindungsbrücke jeder spaltartigen Ausnehmung 22 zugeordnet sein, um ein Verwinden des Dentalmodells zu verhindern.

Die Verbindungsbrücken 25 zwischen den Einzelsegmenten müssen natürlich nicht zwangsläufig die Stiftgestalt aufweisen, die in den Figuren dargestellt ist.

Es wäre beispielsweise möglich, an Stelle der stiftförmigen Verbindungsbrücken 25 DruckknopfVerbindungen zwischen den Segmenten auszubilden, die eine reversible Trennung der Segmente voneinander ermöglichen.

Eine weitere Ausgestaltungsmöglichkeit für die Verbindung zwischen den Segmenten ist eine dünne umlaufende Verbindung, welche die gesamte spaltförmige Ausnehmung 22 umgibt.

Am fertigen Modell wäre dann eine spaltförmige Ausnehmung 22 nicht von außen erkennbar. Ein Durchsägen des Dentalmodells wäre dennoch an der Stelle der spaltförmigen Ausnehmung 22 auf einfache Weise möglich, da die umlaufende Verbindung lediglich eine Dicke von z.B. 500 μτη bis 1 mm aufweist. Ferner besteht noch die Möglichkeit, die Verbindungsbrücken in der spaltartigen Ausnehmung 22 als Gittergeflecht auszubilden.

Die Gestalt und Anzahl der Verbindungsbrücken ist für vorgegebene Randbedingungen (Verzug, Stabilität, etc.) im Prinzip frei wählbar. Als generelle Faustregel lässt sich aber sagen, dass das Volumen aller Verbindungsbrücken an einer spaltartigen Ausnehmung 22 kleiner als zwanzig Prozent des Volumens der spaltartigen Ausnehmung 22 sein sollte.