Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING INSULATED WINDING ELEMENTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/038166
Kind Code:
A1
Abstract:
A method for producing insulated winding elements for an electric machine, comprising the following method steps: V1: providing a line element; V2: applying an insulation; V3: impregnating the insulation with resin; V4: inserting the insulated winding element into a press mould (1) and pressing; V5: curing the impregnation; V6: removing the winding element from the press mould (1) and cleaning the press mould (1); wherein the base body (10) of the press mould (1) consists of metal, and wherein the surfaces of the press mould (1) that come into contact with resin during the execution of the method are provided with a coating, wherein the coating comprises two sublayers (11, 12), wherein a first sublayer (11) is in direct contact with the base body (10) and is formed as a priming coat, and a second sublayer (12) is in direct contact with the priming coat (11) and is formed as an anti-adhesion layer and comprises fluorinated polymers.

Inventors:
JACOB DA SILVA MARCELO (BR)
GONCALVES DOS SANTOS CAMILA (BR)
KOREEDA AOKI TAMY (BR)
PEREIRA FERNANDO (BR)
ERIKSON LAMAS TOMAS (BR)
JOSE FARIA EGIDIO (BR)
HILDINGER THOMAS (BR)
FIORINO CORDEIRO JOAO (BR)
Application Number:
PCT/EP2018/072180
Publication Date:
February 28, 2019
Filing Date:
August 16, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VOITH PATENT GMBH (DE)
International Classes:
H02K15/12; B29C33/62
Domestic Patent References:
WO2016173608A12016-11-03
Foreign References:
JPS61214750A1986-09-24
JPS5717123A1982-01-28
US6033724A2000-03-07
CH182810A1936-02-29
CH345687A1960-04-15
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung von isolierten Wicklungselementen für eine

elektrische Maschine, umfassend die Verfahrensschritte:

VI: Bereitstellen eines Leitungselementes;

V2: Aufbringen einer Isolierung auf das Leitungselement;

V3: Imprägnieren der Isolierung mit Harz;

V4: Einlegen des isolierten Wicklungselementes in eine Pressform (1) und Pressen;

V5: Aushärten der Imprägnierung;

V6: Entnahme des Wicklungselementes aus der Pressform (1) und

Reinigung der Pressform (1);

wobei der Grundkörper (10) der Pressform (1) aus Metall besteht, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächen der Pressform (1), die während der Ausführung des Verfahrens mit Harz in Berührung kommen, mit einer Beschichtung versehen sind, wobei die Beschichtung zwei Teilschichten (11, 12) umfasst, wobei eine erste Teilschicht (11) sich in direktem Kontakt mit dem Grundkörper (10) befindet und als Grundierung ausgeprägt ist, und eine zweite Teilschicht (12) sich im direkten Kontakt mit der Grundierung (11) befindet und als Antihaftschicht ausgeprägt ist und fluorierte Polymere umfasst.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei Verfahrensschritt V3 vor dem Verfahrensschritt V4 ausgeführt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1, wobei Verfahrensschritt V4 vor dem Verfahrensschritt V3 ausgeführt wird.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Dicke der Beschichtung zwischen 40 bis 150 Mikrometer beträgt.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Antihaftschicht (12) fluorierte Polyurethane umfasst.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Leitungselement ein einzelner Leitungsstab ist.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Leitungselement eine Spule ist.

Description:
Verfahren zum Herstellen von isolierten Wicklungselementen

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen von isolierten Wicklungselementen für eine elektrische Maschine, insbesondere die Formung der Isolation.

Die isolierten Wicklungselemente von großen elektrischen Maschinen befinden sich in Nuten im Blechpaket der elektrischen Maschine. Um eine möglichst gute Passung der isolierten Wicklungselemente in den Nuten zu gewährleisten, muss die Isolierung der Wicklungselemente eine entsprechende äußere Kontur aufweisen. Diese äußere Kontur der Isolation wird während dem Herstellungsprozess dadurch erzeugt, dass ein mit einer Isolation umwickeltes Leitungselements in eine Form gepresst wird. Um die Lagen der Wicklung miteinander zu verkleben und eine dauerhafte Kontur zu gewährleisten, wird das Isolationsmaterial mit Harzen imprägniert, die beim Aushärten zu einem einheitlichen Gefüge erstarren. Dabei kann die Imprägnierung mit den Harzen vor oder nach dem Einlegen des umwickelten Leitungselements in die Pressform erfolgen. In jedem Fall erfolgt das Aushärten des Harzes während sich das Leitungselement in der Pressform befindet. Bei den Wicklungselementen kann es sich um einzelne Leiterstäbe oder um ganze Spulen handeln. Solche Herstellungsverfahren sind aus dem Stand der Technik bekannt. Es wird hierzu beispielhaft auf die CH 182810, CH 345687 und WO 2016/173608 AI verwiesen.

Beim bekannten Herstellungsprozess kommen die verwendeten Pressformen in direkten Kontakt mit dem Harz. Es ist daher unumgänglich, dass ein Teil des Harzes an den Formen haften bleibt. Vor der Wiederverwendung der Formen müssen diese daher aufwändig gereinigt werden, was einerseits zeitaufwändig ist und andererseits den Einsatz von Lösungsmitteln erfordert, welche in Hinblick auf die Umweltverträglichkeit nicht unproblematisch sind. Die Erfinder haben sich die Aufgabe gestellt, den bekannten Prozess dahingehend zu verbessern, dass die Zeit für die Reinigung der Pressformen reduziert wird, und weniger bzw. umweltverträglichere Reinigungsmittel benötigt werden. Die Erfinder haben erkannt, dass die gestellte Aufgabe durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst werden kann. Vorteilhafte Ausführungsformen ergeben sich aus den von Anspruch 1 abhängigen Unteransprüchen. Die erfindungsgemäße Lösung wird nachfolgend anhand von Figuren erläutert. Darin ist im Einzelnen folgendes dargestellt:

Figur 1 Isolierter Wicklungsstab in Pressform; Figur 2 Aufbau einer Pressform für das erfindungsgemäße Verfahren;

Figur 3 Ablaufdiagramm des erfindungsgemäßen Verfahrens in zwei

Ausführungsformen . Figur 1 zeigt in schematischer Darstellung einen Schnitt durch einen isolierten Wicklungsstab in einer Pressform. Die Pressform besteht aus zwei Teilformen mit L-förmigem Querschnitt, welche mit 1 bezeichnet sind. Zwischen den beiden Teilformen 1 befindet sich ein isolierter Wicklungsstab, wobei die Isolierung mit 2 und der Leiterstab mit 3 bezeichnet sind. Durch Aneinanderpressen der Teilformen 1 erhält die Isolierung 2 des Wicklungsstabes eine rechteckförmige Kontur, so dass der Wicklungsstab in die vorgesehene Nut des Blechpaketes passt. Es ist anzumerken, dass das erfindungsgemäße Verfahren nicht auf Pressformen mit L- förmigem Querschnitt beschränkt ist, sondern mit allen denkbaren Geometrien von Pressformen ausführbar ist. Figur 2 zeigt in schematischer Darstellung den Aufbau einer Pressform zur Verwendung im erfindungsgemäßen Verfahren. Die Pressform umfasst einen metallischen Grundkörper, welcher mit 10 bezeichnet ist. Gewöhnlich besteht der Grundkörper aus Stahl oder Kupfer, wobei auch andere gängige Metalle verwendet werden können. Die Oberflächen der Pressform, die bei der Ausführung des erfindungsgemäßen Verfahrens mit Imprägnier-Harz in Berührung kommen, sind mit einer Beschichtung versehen, welche zwei Teilschichten umfasst. Die erste Schicht, welche sich im direkten Kontakt mit dem Grundkörper 10 befindet, ist eine Grundierung, welche mit 11 bezeichnet ist. Die zweite Teilschicht, welche sich im direkten Kontakt mit der Grundierung 11 befindet, ist eine Anti haftschickt, welche mit 12 bezeichnet ist. Die Antihaftschicht umfasst dabei fluorierte Polymere. Es können im Prinzip alle bekannten fluorierten Polymere verwendet werden. Als Beispiel sei fluoriertes Polyurethan genannt, das sich durch die einfache Verwendbarkeit auszeichnet. Fluoriertes Polyurethan haftet auf vielen herkömmlichen Grundierungen. Für andere fluorierte Polymere müssen in der Regel spezielle für das jeweilige fluorierte Polymer entwickelte Grundierungen verwendet werden. Eine Dicke von 40 bis 150 Mikrometer für das System aus Grundierung 11 und Antihaftschicht 12 hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen. Durch die Verwendung einer Antihaftschicht wird die Haftung des Imprägnier- Harzes auf der Oberfläche der Pressform erheblich herabsetzt. Dadurch können die Pressformen nach der Verwendung sehr viel einfacher gereinigt werden, wodurch sich eine Zeiteinsparung von bis zu 80% ergab. Der Materialaufwand reduzierte sich auf Reinigungstücher und milde Lösungsmittel, wodurch sich die Nachhaltigkeit des Verfahrens deutlich erhöht hat. Außerdem wirkt sich die Antihaftschicht auch vorteilhaft auf die Entnahme des isolierten Wicklungselementes aus der Pressform aus, da sich das Wicklungselement leichter aus der Form lösen lässt. Figur 3 zeigt die Ablaufdiagramme des erfindungsgemäßen Herstellungsverfahrens in zwei unterschiedlichen Ausführungsformen. Die einzelnen Verfahrensschritte sind mit VI bis V6 bezeichnet. Die Verfahrensschritte beinhalten folgende Tätigkeiten:

VI: Bereitstellen eines Leitungselements

V2: Aufbringen einer Isolierung auf das Leitungselement

V3: Imprägnieren der Isolierung mit Harz

V4: Einlegen des isolierten Wicklungselementes in eine Pressform und Pressen V5: Aushärten der Imprägnierung

V6: Entnahme des Wicklungselementes aus der Form und Reinigung der Form

Die beiden Ausführungsformen unterscheiden sich lediglich darin, dass in der ersten Ausführungsform der Schritt V3 vor dem Schritt V4 ausgeführt wird, wobei die Reihenfolge der beiden Schritte in der zweiten Ausführungsform umgekehrt ist.

Es ist noch anzumerken, dass es auch Isolationsmaterialien gibt, die bereits mit Harz imprägniert sind. Es ist klar, dass dann der Schritt V3 bereits durch die Bereitstellung eines solchen Isolationsmaterials erfolgt ist.