Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND SYSTEM FOR DETERMINING THE ENERGY CONSUMPTION OF A RAIL VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2023/247158
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for determining an energy consumption of a rail vehicle during a test drive, comprising the steps of: a) providing a locomotive system (3, 4) comprising a brake locomotive component (4) and a test locomotive component (3), b) providing a test route (2), c) providing basic data (D) for the test drive comprising at least information about the train composition, load, route profile and timetable, d) determining driving data (F) from the basic data (D), and transmitting the driving data (F) to the control system (5), e) determining braking data (B) from the basic data (D), and transmitting the braking data (B) to the control system (5), f) carrying out the test drive with the locomotive system (3, 4) on the test route (2) and measuring the energy consumption of the test locomotive component (3) while this is controlled in accordance with the driving data (F) and is simultaneously braked by the brake locomotive component (4) in accordance with the braking data (B). The invention also relates to a corresponding system.

Inventors:
DORSCH ALEXANDER (DE)
JUNG MARTIN (DE)
VANGERMAIN BERND (DE)
WEIS TOBIAS (DE)
Application Number:
PCT/EP2023/064831
Publication Date:
December 28, 2023
Filing Date:
June 02, 2023
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS MOBILITY GMBH (DE)
International Classes:
B61L27/60; G01M17/08
Foreign References:
CN101825520A2010-09-08
EP3760511A12021-01-06
EP3312073A12018-04-25
CN110553864A2019-12-10
Other References:
BRAUER H-M ET AL: "HELLASSPRINTER - ERSTE ELEKTRISCHE LOKOMOTIVE FUER GRIECHENLAND", EB- ELEKTRISCHE BAHNEN, DIV-DEUTSCHER INDUSTRIEVERLAG, DE, vol. 96, no. 4, 1 April 1998 (1998-04-01), pages 107 - 114, XP000750878, ISSN: 0013-5437
RICK F ET AL: "ZUG- UND BREMSKRAFTERMITTLUNG MITTELS ONLINE-FAHRWIDERSTANDSMESSUNG//TRACTIVE AND BRAKING EFFORT DETERMINATION BY ONLINE RUNNING RESISTANCE MEASURING//DETERMINATION D'EFFORTS DE TRACTION OU DE FREINAGE PAR MESURE DE LA RESISTANCE A L'AVANCEMENT ONLINE", EB- ELEKTRISCHE BAHNEN, DIV-DEUTSCHER INDUSTRIEVERLAG, DE, vol. 101, no. 3, 1 March 2003 (2003-03-01), pages 120 - 124, XP001145215, ISSN: 0013-5437
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS PATENT ATTORNEYS (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Ermittlung eines Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs bei einer Testfahrt umfassend die Schritte: a) Bereitstellen eines Loksystems (3, 4) umfassend eine

Bremslok-Komponente (4) und eine Prüf lok-Komponente (3) , welche miteinander gekuppelt sind, wobei die Bremslok- Komponente (4) während der Test fahrt von der Prüf lok- Komponente (3) bewegt wird, und wobei ein Steuersystem (5) die Prüf lok-Komponente (3) und die Bremslok-Komponente (4) während der Testfahrt steuert, b) Bereitstellen einer Teststrecke (2) , auf der das Loksystem (3, 4) während der Testfahrt fährt, c) Bereitstellen von Basisdaten (D) zur Testfahrt umfassend zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan, d) Ermitteln von Fahrdaten (F) aus den Basisdaten (D) , welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüf lok-Komponente (3) während der Testfahrt auf der Teststrecke (2) zu steuern, und Übermitteln der Fahrdaten (F) an das Steuersystem (5) , e) Ermitteln von Bremsdaten (B) aus den Basisdaten (D) , welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und/oder das Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok-Komponente (4) während der Test fahrt auf der Teststrecke (2) gemäß der Hemmung zu bremsen, und Übermitteln der Bremsdaten (B) an das Steuersystem (5) , f) Durchführung der Testfahrt mit dem Loksystem (3, 4) auf der Teststrecke (2) und Messung des Energieverbrauchs der Prüf lok-Komponente (3) während diese gemäß den Fahrdaten (F) gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok- Komponente (4) gemäß den Bremsdaten (B) gebremst wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei als Basisdaten (D) Fahrwiderstände der in der Zugkomposition eingesetzten Fahrzeuge verwendet werden, insbesondere wobei zumindest eine Größe der Gruppe Traktion, Gewicht und Luftwiderstand verwendet wird, und/oder wobei die Basisdaten (D) bevorzugt ein Szenario vorgeben, welches beeinträchtigte Fahreigenschaften verglichen mit einem Normalbetrieb hat, und insbesondere eine maximale Beladung und/oder eine niedrige Netzspannung, und/oder Gegenwind, vorgegeben werden.

3. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei als Prüf lok-Komponente (3) eine Prüflok (3) verwendet wird und als Bremslok-Komponente (4) eine Bremslok (4) und wobei das Steuersystem (5) zwei Steuereinheiten (5) umfasst und

- die Prüf lok-Komponente (3) eine eigene Steuereinheit (5) aufweist, an die die Fahrdaten (F) übermittelt werden und welche dazu ausgelegt ist, die Testfahrt der Prüflok- Komponente (3) gemäß den Fahrdaten (F) zu steuern und

- die Bremslok-Komponente (4) eine eigene Steuereinheit (5) aufweist, an die die Bremsdaten (B) übermittelt werden und welche dazu ausgelegt ist, die Bremslok-Komponente (4) während der Testfahrt gemäß den Bremsdaten (B) zu bremsen.

4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei als Teststrecke (2) eine reale Strecke verwendet wird oder eine Teststrecke mit einer geschlossenen Streckenführung, die bevorzugt ringförmig, insbesondere kreisförmig, ist und besonders bevorzugt Kurven und gerade Streckenabschnitte umfasst .

5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Bremsdaten (B) so gestaltet werden, dass das Fahrprofil der Bremslok-Komponente (4) während der Testfahrt so steuerbar ist, dass Fahrwiderstände einer vorgegebenen Strecke sowie einer vorgegebenen Zugkomposition abgebildet werden und die Fahrdaten ( F) so gestaltet werden, dass das Fahrprofil der Prüf lok-Komponente ( 3 ) während der Testfahrt so steuerbar ist , dass ein vorgegebenes Fahrprofil abgebildet wird, bevorzugt wobei die Steuerung von Prüf lok-Komponente ( 3 ) und Bremslok-Komponente ( 4 ) dermaßen simultan verläuft , dass bei einer simulierten Fahrt auf einer simulierten Strecke an vorgegebenen Streckenpositionen ein vorgegebenes Fahrprofil angewandt wird .

6 . Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche , wobei die Bremsdaten (B ) so gestaltet werden, dass sie an die Prüf lok-Komponente ( 3 ) angehängte nicht-angetriebene Fahrzeuge , insbesondere Güterwagen und/oder Personenwagen, simulieren, wobei insbesondere mittels numerischer Strömungsmechanik Fahrwiderstände der Fahrzeuge ermittelt werden .

7 . Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche , wobei die Teststrecke ( 2 ) eine eigene , steuerbare Spannungsversorgung aufweist und die Testfahrt mit einer vorgegebenen Netzspannung erfolgt , wobei die Netzspannung während der Testfahrt nach einem vorgegebenen Profil variiert wird .

8 . Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche , wobei Umweltbedingungen, insbesondere Wind und/oder Temperatur, während der Testfahrt gemessen werden und der gemessene Energieverbrauch in Abhängigkeit von dieser Messung angepasst wird .

9 . Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche , wobei die Testfahrt mehrfach durchgeführt wird und das bei unterschiedlichen Testfahrten die Fahrdaten (F) und/oder die Bremsdaten (B) nach einem vorgegebenen Schema variiert werden, bevorzugt wobei die Variation der Bremsdaten (B) Gegenverkehr und/oder Tunnelfahrten und/oder Wettereinflüsse, insbesondere Wind, simuliert und/oder bevorzugt wobei die Variation der Fahrdaten (F) Störungen im Betriebsablauf und/oder Abweichungen von Fahrprofilen durch Wettereinflüsse simuliert.

10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die Fahrdaten (F) variiert werden, bevorzugt bei nicht-variierten Bremsdaten (B) , der Energieverbrauch für mehrere Testfahrten gemessen wird, die Testfahrt mit dem günstigsten Energieverbrauch ermittelt wird und die entsprechenden Fahrdaten (F) für diese Testfahrt ausgegeben werden, bevorzugt wobei in den Fahrdaten (F) Beschleunigungsprofile und/oder Bremsprofile und/oder eine Steuerung einer Kühlung von Antriebskomponenten der Prüf lok-Komponente (3) variiert werden .

11. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei zumindest in die Bremsdaten (B) das Profil der Teststrecke (2) in einer Weise eingeht, dass Kurvenradien und insbesondere auch Steigungen und Gefälle der Teststrecke (2) kompensiert werden.

12. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei zusätzlich eine Messung der Temperatur einer Anzahl von Komponenten der Prüf lok-Komponente (3) erfolgt, insbesondere von Traktionskomponenten, während diese gemäß den Fahrdaten (F) gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok- Komponente (4) gemäß den Bremsdaten (B) gebremst wird.

13. System (1) zur Ermittlung eines Energieverbrauchs eines

Schienenfahrzeugs, insbesondere einer Lokomotive, einem

Triebwagen, einem Triebzug oder einem Wagen, bei einer Testfahrt unter Verwendung des Verfahrens gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, das System (1) umfassend:

- in dem Fall, in dem als Schienenfahrzeug ein nichtangetriebenes Schienenfahrzeug vermessen werden soll, ein Loksystem (3, 4) umfassend eine Prüf lok-Komponente (3) , insbesondere eine Prüflok (3) , und eine Bremslok-Komponente (4) , insbesondere eine Bremslok (4) , und in dem Fall, in dem als Schienenfahrzeug ein angetriebenes Schienenfahrzeug vermessen werden soll, eine Bremslok (4) als Bremslok- Komponente (4) mit einer Kupplung (10) , mit der sie für eine Testfahrt mit dem angetriebenen Schienenfahrzeug als Prüf lok-Komponente (3) zu einem Loksystem (3, 4) gekuppelt werden kann,

- ein Steuersystem (5) dazu ausgelegt, Bremslok-Komponente (4) und Prüf lok-Komponente (3) zu steuern, bevorzugt umfassend zumindest eine Steuereinheit (5) für die Bremslok-Komponente (4) , und eine Schnittstelle (9) zur Datenübertragung an die Prüf lok-Komponente (3) ,

- eine Teststrecke (2) , auf der das Loksystem (3, 4) während der Testfahrt fährt,

- eine Datenschnittstelle (6) ausgelegt zum Empfang von Basisdaten (D) zur Testfahrt umfassend zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan,

- eine Ermittlungseinheit (7) ausgelegt zum i) Ermitteln von Fahrdaten (F) aus den Basisdaten (D) , welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüf lok-Komponente (3) während der Testfahrt auf der Teststrecke (2) zu steuern, ii) Ermitteln von Bremsdaten (B) aus den Basisdaten (D) , welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und/oder das

Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok-Komponente (4) während der Test fahrt auf der Teststrecke (2) gemäß der Hemmung zu bremsen, iii) Übermitteln der Fahrdaten (F) und Bremsdaten (B) an das Steuersystem (5) , wobei die Bremsdaten (B) zum Bremsen der Bremslok-Komponente (4) vorgesehen sind und die Fahrdaten (F) zum Steuern der Prüf lok-Komponente (3) ,

- eine Messeinheit (8) ausgelegt zur Messung des Energieverbrauchs der Prüf lok-Komponente (3) während diese auf einer Testfahrt mit dem Loksystem (3, 4) auf der Teststrecke (2) gemäß den Fahrdaten (F) gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok-Komponente (4) gemäß den Bremsdaten (B) gebremst wird.

14. Computerprogrammprodukt, umfassend Befehle, die bei der Ausführung des Programms durch einen Computer diesen veranlassen, zumindest die Schritte c) bis f) des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen, wobei die Durchführung der Testfahrt entsprechend Schritt f) der Ausgabe von Steuerdaten zur Steuerung des Loksystems (3, 4) entspricht .

15. Computerlesbares Speichermedium, umfassend Befehle, die bei der Ausführung durch einen Computer diesen veranlassen, zumindest die Schritte c) bis f) des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen, wobei die Durchführung der Testfahrt entsprechend Schritt f) der Ausgabe von Steuerdaten zur Steuerung des Loksystems (3, 4) entspricht.

Description:
Verfahren und System zur Ermittlung des Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs

Die Erfindung betri f ft ein Verfahren und ein System zur Ermittlung des Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs , wie z . B . einer Lok oder einem Wagen, bei einer Testfahrt . Die Erfindung sieht dabei insbesondere vor, dass beliebige Kombinationen von Zugkonfiguration, Strecken und Fahrplänen mit einem Testaufbau realitätsnah nachgestellt werden können .

Aufgrund erhöhter Sensitivität gegenüber dem Energieverbrauch wird zunehmend ein höherer Wert auf dessen Minimierung bzw . dessen genaue Einschätzung gelegt . Dabei kann es vorkommen, dass bereits in der Angebotsphase für bestimmte Strecken mit vorgegebenen Fahrplänen sowohl für Personenverkehr als auch für den Güterverkehr ein zu erwartender Energieverbrauch vorab berechnet und von Anbietern von Fahrzeugen zugesichert wird . Dabei ist oft bei Auftragserteilung während des Proj ektverlaufs auch ein Nachweis eines errechneten Wertes für den Energieverbrauch eines Fahrzeugs auf der realen Strecke erforderlich, wozu eine vorgesehene Zugkonfiguration auf der realen Strecke unter realen Bedingungen, z . B . Beladung der Wagen um Fahrgäste oder Frachtgut zu simulieren, den Fahrplan abfahren . Während der Fahrt wird der Energiebedarf gemessen und mit dem berechneten Wert verglichen . Abweichungen zwischen zugesagten und gemessenen Wert , die einen Mehrverbrauch des Fahrzeuges bedeuten würden, werden mit z . T . hohen Vertragsstrafen pönalisiert .

Ein Nachteil der dazu verwendeten Verfahren ist , dass mehrere Vorgänge und Arbeitsschritte hierbei sehr zeit- und kostenintensiv sind und zudem Unsicherheit in die Berechnung und Messung bringen und damit ein höheres Risiko in das Proj ekt . ( a ) Die reale Strecke muss für mehrere Testfahrten gebucht und freigehalten werden, wobei hier immer der Fall auftreten kann, dass die Fahrt aufgrund von betrieblichen Störungen etc . unterbrochen oder schlimmstenfalls abgebrochen werden muss . Ein streckenkundiger Triebfahrzeugführer ( oftmals mit „Tf" abgekürzt ) muss ebenfalls verfügbar sein .

(b ) Die reale Zugkonfiguration zur Verfügung zu stellen ist oftmals kompli ziert , da die Fahrzeuge dazu entweder aus dem aktiven Betrieb genommen werden müssen oder die Fahrzeuge anderweitig schwer verfügbar sind, da die Nachweise oft in früheren Phasen des Proj ekts zu erbringen sind und die Fahrzeuge unter Umständen noch nicht gefertigt sind oder aus Kundenbeständen nicht abgerufen werden können .

( c ) Nachweise mit Personenwagen müssen meist mit vorgegebener Sitzplatzbelegung durchgeführt werden . Der Beladevorgang kann j e nach Wagenanzahl und zu simulierender Belegung äußerst hohe Aufwände verursachen . Für Nachweise bei Fracht Zügen muss auch eine repräsentative Beladung hinreichend gut vorgesehen werden .

( d) Die Fahrweise des Triebfahrzeugführers , also z . B . wie stark und wie lange beschleunigt und abgebremst wird, hat einen außerordentlich hohen Einfluss auf den Energieverbrauch . Für den Tf ist es sehr schwer die in der Berechnung angesetzten Zugkraftverläufe in der Realität exakt nachzufahren . Genauso schwer ist es , das genaue Fahrverhalten eines Tf in der Berechnung zu berücksichtigen . Die Abweichung von Berechnung und Umsetzung in der Mess fahrt kann daher mitunter sehr groß sein .

( e ) Die Randbedingungen der Berechnung, wie Netzspannung, Gegenwind oder Außentemperatur, werden in der Ausschreibung häufig exakt vorgegeben. Diese Bedingungen sind oftmals von der Umwelt oder der Infrastruktur abhängig und auf realer Strecke kaum zu steuern. Die größten Einflussfaktoren auf die Testfahrt und dessen Ergebnis während des normalen Betriebs sind :

- Tunnelfahrt und Gegenverkehr, da diese Einfluss auf den Fahrwiderstand haben,

- Betriebliche Störungen, da diese den angestrebten Fahrplan oder die gesamte Messung behindern können,

- Schwankende Netzspannung, z.B. aufgrund von Gegenverkehr, da diese die Effizienz des Fahrzeugs beeinflusst,

- Wettereinflüsse wie z.B. Wind, der den Fahrwiderstand erhöht und damit ebenfalls den Energiebedarf, wobei Wind zudem auf der Strecke nicht praktikabel messbar ist, und

Regen und andere Wettereinflüsse, welche während der limitierten Testzeit auftreten können.

In der Vergangenheit war es gängige Praxis, die Energieeffizienz einer Lokomotive anhand eines Gesamtwirkungsgrades in einem bestimmten Arbeitspunkt zu bestimmen. Ein Arbeitspunkt wird dabei durch eine Geschwindigkeit und eine Zugkraft (vorzugsweise am Rad) definiert. Im Angebotsverlauf wurden, zumeist für mehrere vorgegebene Arbeitspunkte, rechnerisch unter bestimmten Randbedingungen die jeweiligen Wirkungsgrade ermittelt und vertraglich zugesagt. Bei Durchführung des Projekts musste jeder Wirkungsgrad einzeln per Messung auf der Schiene nachgewiesen werden. Dazu wurden die Lokomotiven über einen bestimmten Zeitraum konstant im zu messenden Arbeitspunkt gehalten und die Leistungsabgabe am Rad P (Rad) = F * v (mit der Kraft F und der Geschwindigkeit v) mit der über die Oberleitung auf genommenen Leistung P(Netz) = I (Netz)

• U(Netz) (mit der Stromstärke I (Netz) und der Netzspannung U(Netz) ins Verhältnis gesetzt. Die allgemeine Definition des Wirkungsgrades ig ist in diesem Falle: ig = P (Rad) / P(Netz) . Der Wirkungsgrad ist dabei im Normal fall für mehrere Arbeitspunkte anzugeben . Basierend auf diesen Wirkungsgraden ist es möglich zu berechnen, wie hoch der Energieverbrauch für bestimmte Einsätze sein wird, z . B . im Güterverkehr oder Personenverkehr .

Diese Messungen werden derzeit auf einer realen Strecke mit Zügen durchgeführt , die eine Testbeladung oder eine simulierte Beladung aufweisen . Dies ist aufwändig, zeitintensiv, Fehlern unterworfen und mit vergleichsweise hohe Kosten gekuppelt .

In der letzten Zeit wird der oben beschriebene rechnerische und messtechnische Nachweis häufig vertraglich eingefordert . Daraus ergibt sich für einen Fahrzeuganbieter zwangsläufig die Notwendigkeit , deutlich genauere Energieverbrauchswerte in der Angebotsphase zu bestimmen und vertraglich zuzusichern .

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein alternatives , komfortableres Verfahren und ein entsprechendes System zur Ermittlung des Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs , z . B . einer Lok oder einem Wagen, bei einer Testfahrt anzugeben, mit dem die oben beschriebenen Nachteile vermieden werden und insbesondere beliebige Kombinationen von Zugkonfiguration, Strecken und Fahrplänen mit einem Testaufbau realitätsnah nachgestellt werden können .

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren gemäß Patentanspruch 1 und einem System gemäß Patentanspruch 13 gelöst .

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Ermittlung eines

Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs , bevorzugt einer Lok oder einem Wagen, bei einer Testfahrt umfasst die folgenden Schritte : a ) Bereitstellen eines Loksystems umfassend eine Bremslok- Komponente und eine Prüf lok-Komponente ( die auch als „Fahrkomponente" bezeichnet werden könnte ) , welche miteinander gekuppelt sind, wobei die Bremslok-Komponente während der Testfahrt von der Prüf lok-Komponente bewegt wird, und wobei ein Steuersystem die Prüf lok-Komponente und die Bremslok- Komponente während der Testfahrt steuert , b ) Bereitstellen einer Teststrecke , auf der das Loksystem während der Testfahrt fährt , c ) Bereitstellen von Basisdaten zur Testfahrt umfassend zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan, d) Ermitteln von Fahrdaten aus den Basisdaten, welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüf lok-Komponente während der Testfahrt auf der Teststrecke zu steuern, und Übermitteln der Fahrdaten an das Steuersystem, e ) Ermitteln von Bremsdaten aus den Basisdaten, welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und/oder das Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok-Komponente während der Testfahrt auf der Teststrecke gemäß der Hemmung zu bremsen, und Übermitteln der Bremsdaten an das Steuersystem, f ) Durchführung der Testfahrt auf der Teststrecke und Messung des Energieverbrauchs der Prüf lok-Komponente während diese gemäß den Fahrdaten gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok-Komponente gemäß den Bremsdaten gebremst wird .

Die Ermittlung eines Energieverbrauchs wird also während einer Testfahrt auf einer Teststrecke durchgeführt . Auch wenn als Teststrecke theoretisch eine ( abgesperrte ) reale Strecke verwendet werden kann, ist bevorzugt , dass die Testfahrt auf einer extra als Teststrecke konzeptionierten Strecke durchgeführt wird, z . B . auf einem geraden Schienenstrang oder einem Kreis . Dadurch können ideale Laborbedingungen geschaf fen und Umwelteinflüsse sehr genau berücksichtigt oder unterdrückt werden .

Das Schienenfahrzeug, für das der Energieverbrauch gemessen werden soll , kann ein angetriebenes Schienenfahrzeug sein, z . B . eine Lokomotive , ein Triebzug oder ein Triebwagen dessen Energieverbrauch gemessen wird . Es kann aber auch ein nichtangetriebenes Schienenfahrzeug sein, z . B . ein Wagen . In diesem Falle ist der gemessene Energieverbrauch derj enige der für die Bewegung des nicht-angetriebenen Schienenfahrzeugs aufgewendet werden muss .

Das Loksystem mit Bremslok-Komponente und Prüf lok-Komponente umfasst bevorzugt keine weiteren Loks oder Wagen, wobei j edoch durchaus andererseits auch zu vermessene Wagen angekuppelt sein könnten . Die Bremslok-Komponente simuliert dabei während der Testfahrt bevorzugt die Wagen (bzw . weitere Wagen) , deren Beladung sowie bevorzugt auch eine Strecke , z . B . die reale Strecke , auf der das Schienenfahrzeug später eingesetzt werden soll . Es ist auch bevorzugt , zu vermessende Wagen zu simulieren ( ggf . ohne dass eine Strecke simuliert wird) . Die Bremslok-Komponente wird dann auf der Testfahrt von der Prüf lok-Komponente gezogen oder geschoben .

Auch wenn als Prüf lok-Komponente bevorzugt eine Lokomotive als „Prüflok" eingesetzt wird und als Bremslok-Komponente eine weitere Lokomotive als „Bremslok" , können diese Komponenten auch in einer einzigen Lokomotive realisiert sein, z . B . in dem ein angetriebenes Drehgestell in der Lokomotive als Prüf lok-Komponente verwendet wird und ein anderes als Bremslok-Komponente . In einem Triebzug könnte eine Triebeinheit (insbesondere die vordere) als Prüflok- Komponente verwendet werden und eine andere Triebeinheit (insbesondere die hintere) als Bremslok-Komponente. Im Falle eines Triebzuges kann es auch vorteilhaft sein, wenn sich Wagen zwischen Prüf lok-Komponente und Bremslok-Komponente befinden, da dann ein kompletter Triebzug ohne Modifikationen für die Test fahrt verwendet werden kann.

Geeignete Steuereinheiten zur Steuerung der Prüf lok-Komponen- te und der Bremslok-Komponente während der Testfahrt sind bekannt. z.B. können Steuereinheiten zur automatischen Steuerung einer Lok bzw. von Triebeinheiten verwendet werden, wie sie derzeit bereits eingesetzt werden. Das Steuersystem kann sich dann aus Steuereinheiten der Prüf lok-Komponente oder der Bremslok-Komponente ergeben. Es kann aber auch ein Steuersystem verwendet werden, welches die Komponenten gemeinschaftlich steuert, z.B. durch direkten Einwirkung auf die Steuereinheiten der beiden Komponenten (z.B. von Loks) , z.B. per Funk oder bei einem Onboard-System mittels einer Kabelverbindung .

Die Teststrecke sollte möglichst einfach gestaltet und eben sein, Es bieten sich insbesondere Kreisbahnen an, die ggf. auch aus zwei Kreishälften gebildet sein können, die mittels geraden Teilstücken miteinander zu einem Ring verbunden sind. Je einfacher die Form der Teststrecke gestaltet ist, und je größer der Kurvenradius ist, desto genauer sind die Ergebnisse des Verfahrens. Es kann wie gesagt theoretisch auch eine reale Strecke als Teststrecke verwendet werden, z.B. zum Testen einer Wagenkonfiguration. Die Basisdaten zur Testfahrt bilden die Grundlage der Simulation einer realen Zugfahrt . Sie müssen zumindest

Informationen zur Zugkomposition umfassen, also wieviel Wagen simuliert werden sollen, welcher Art die Wagen sind und insbesondere auch, welchen Fahrwiderstand ( z . B . Rollwiderstand und/oder Windwiderstand) sie haben . Im Grunde sind hier Daten bevorzugt , die Aufschluss darüber geben, wieviel Leistung erforderlich ist , um die Anzahl der Wagen bei bestimmten Geschwindigkeiten und Streckenprofilen ( Steigungen, Ebenen, Gefällen) zu ziehen . Ein Beispiel für eine Information zur Zugkomposition könnte eine Liste der gewünschten Wagen sein und eine zweidimensionale Funktion P (v, S ) oder entsprechende Werteliste für j eden Wagen, die angibt , welche Leistung ( oder welche Zugkraft ) P erforderlich ist , wenn der Wagen mit der Geschwindigkeit v auf einer Strecke mit der Steigung S gezogen wird, wobei ein negatives S einem Gefälle entsprechen würde . Die Information zur Zugkomposition könnte aber auch eine zusammengefasste Funktion ( oder besagte Werteliste ) P (v, S ) umfassen die die Leistung für eine Geschwindigkeit v und eine Steigung S für einen ganzen Wagenzug angibt .

Des Weiteren umfassen die Basisdaten zur Testfahrt Informationen zur Beladung . Diese können getrennt von den Informationen zur Zugkomposition vorliegen oder aber auch vereint mit diesen . Eine Trennung der beiden Informationen hat den Vorteil , dass im Rahmen mehrerer Testfahrten die Beladung unabhängig zur Zugkonfiguration geändert werden könnte .

Wichtig ist , dass die Basisdaten Informationen zum Streckenprofil umfassen, also wo genau Steigungen, Ebenen oder Gefälle vorhanden sind und wie groß die Kurvenradien sind, und zum Fahrplan, also mit welcher Geschwindigkeit der Zug wann auf der Strecke fährt , wann er bremst und wann er beschleunigt . Die Fahrdaten sind wichtig zum Betreiben der Prüflok- Komponente . Sie sollten im Grunde einer realen Fahrt der Prüf lok-Komponente auf der simulierten Strecke entsprechen und sind dazu ausgelegt , die Prüf lok-Komponente während der Testfahrt auf der Teststrecke zu steuern . Im Grunde ist das Generieren von Fahrdaten im Stand der Technik bekannt , und umfassen typischerweise Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen ( also Beschleunigungen, Bremsungen und Halte ) . Die Fahrdaten werden aus den Basisdaten abgeleitet , insbesondere aus den Informationen zum Fahrplan und ggf . auch aus dem Streckenprofil .

Die Fahrdaten werden dann an das Steuersystem ( für die Prüf lok-Komponente ) übermittelt , insbesondere an eine Steuereinheit der Prüf lok-Komponente .

Die Bremsdaten sind wichtig zum Betreiben der Bremslok-Kompo- nente und dienen der Simulation einer realen oder zumindest gewünschten Strecke und ggf . weiterer Hemmnisse wie Wagen .

Sie umfassen zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und/oder das Streckenprofil und sind dazu ausgelegt , die Bremslok-Kompo- nente während der Testfahrt auf der Teststrecke gemäß dieser Hemmung zu bremsen . Dabei sollten die Bremsdaten in dem Fall , in dem eine Testfahrt auf einer realen oder gewünschten Strecke simuliert werden soll , die Hemmnisse dieser Strecke umfassen . In dem Falle , in dem lediglich die Auswirkungen einer Wagenkonfiguration auf den Energieverbrauch gemessen werden soll ( insbesondere bei einer Testfahrt auf einer realen Strecke ) , ist es nicht unbedingt notwendig, dass die Bremsdaten Daten zum Hemmnis einer Strecke umfassen . Bei dem oben beschriebenen Beispiel , bei dem die Zugkomposition (hier der Einfachheit halber bevorzugt zusammen mit der Beladung) mit einer zweidimensionalen Funktion zur Leistung P (v, S ) angegeben ist , kann einfach die Steigung S aus dem Streckenprofil und die Geschwindigkeit v aus dem Fahrplan eingesetzt werden . Dies sollte natürlich so geschehen, dass auf j eder Position der simulierten Strecke der Fahrplan mit dem Streckenprofil synchronisiert ist . Die daraus für die gesamte Strecke generierte Leistungskurve kann dann in Bremsdaten konvertiert werden . Im Grunde sind die Bremsdaten ähnlich zu der Leistungskurve . Je größer die auf zubringende Leistung, desto größer muss die Bremsung sein und umgekehrt . Selbstverständlich ist dies nur ein Beispiel , Es können in den Basisdaten auch gleich ( z . B . statt den Leistungsdaten) eine mathematische Funktion zur Bremsung B (v, S ) vorhanden sein, und direkt eine Bremskurve mittels dem Fahrplan und dem Streckenprofil berechnet werden . Es sei darauf hingewiesen, dass die Bremsdaten auch negativ sein könnten, d . h . eine Beschleunigung bewirken, wie sie z . B . auf einer Gef ällstrecke auftritt .

Die Bremsdaten werden dann an das Steuersystem ( für die Bremslok-Komponente ) übermittelt , insbesondere an eine Steuereinheit der Bremslok-Komponente .

Liegen die Fahrdaten und die Bremsdaten vor, dann kann eine Testfahrt auf der Teststrecke mit dem Loksystem durchgeführt werden . Die Prüf lok-Komponente wird währenddessen gemäß den Fahrdaten gesteuert und gleichzeitig durch die Bremslok-Komponente gemäß den Bremsdaten gebremst . Während der Testfahrt erfolgt dann die Messung des Energieverbrauchs . Durch die besondere Steuerung der Bremslok-Komponente wird während der Messung eine Fahrt auf einer Strecke (welche sich von der Teststrecke unterscheidet und einer realen Strecken entsprechen kann) mit einem gewünschten Zug aus der Prüflok- Komponente und einer Anzahl von Wagen simuliert . Die Messung kann dann direkt für den Energieverbrauch eines Schienenfahrzeugs in Form einer zu testenden Lok verwendet werden oder sie dient der Vermessung eines Wagens als Schienen fahr zeug .

Auf diese Weise können mittels des erfindungsgemäßen Verfahrens beliebige Kombinationen von Zugkonfiguration, Strecke bzw . Topografie und Fahrplan mit zwei Lokomotiven auf einer an sich beliebigen Teststrecke simuliert werden . Es sei angemerkt , dass auch Eigenschaften der Teststrecke in die Basisdaten auf genommen und in die Bremsdaten eingehen können . Damit können (positive oder negative ) Steigungen oder Kurvenradien der Teststrecke kompensiert werden und der Einfluss der Teststrecke auf die Messung eliminiert werden .

Mit anderen Worten wird das nachzufahrende Fahrspiel mittels einer Zugkomposition, Strecke und Fahrplan, rechnerisch so aufbereitet , dass ein Bremskraftprofil ( die Bremsdaten) und ein Zugkraftprofil ( die Fahrdaten) entsteht . Das Zugkraftprofil wird z . B . auf die zu vermessende Lok ( „Prüf lok-Komponen- te" ) auf gespielt , das andere auf die gekuppelte Bremslok-Kom- ponente ( z . B . einer Bremslok) , wobei die beiden Komponenten bzw . Loks ggf . auch mittels eines gemeinsamen Steuersystems gesteuert werden können . Das Bremskraftprofil der Bremslok- Komponente ist dabei so gewählt , dass das abzufahrende Profil die Fahrwiderstände der Strecke und der Zugkomposition abbildet . Die zu vermessende Lok fährt das Fahrprofil so ab wie es ein Lokführer unter betrieblichen Bedingungen tun würde . Es wird also bevorzugt das reale Fahrspiel so aufbereitet und in Form von Fahrprofilen auf zwei gekuppelte Lokomotiven aufgespielt , dass die realen Bedingungen ( Zugkonfiguration, Strecke und deren Topografie , Fahrplan) auf der, vorzugsweise ringförmigen, Teststrecke , simuliert werden können . Das Anmieten und Freihalten von realen Strecken im normalen Betrieb kann durch die Erfindung entfallen, da die Testfahrten im Grunde auf j eder beliebigen ( auch firmeneigener ) Teststrecke ( Testring) durchgeführt werden können . Hierdurch erhält das Proj ekt maximale Flexibilität was Ort , Zeitpunkt und Dauer der Nachweis fahrten betri f ft .

Durch das erfindungsgemäße Verfahren kann im Grunde j ede beliebige Zugkonfiguration nachgestellt und zur Messung herangezogen werden . Das ist unabhängig davon, ob die realen Fahrzeuge ( damit sind hier insbesondere Wagen gemeint ) verfügbar sind oder z . B . in der Angebotsphase noch nicht produziert wurden und nur als digitales Modell verfügbar sind . Zudem ist die Beladung der Fahrzeuge nun nur noch ein Parameter in der Fahrspielberechnung repräsentiert und kann ohne Aufwand angepasst werden . Der Aufwand für ein Beladen der Fahrzeugkonfiguration per Hand entfällt .

Durch die Fahrprofile ( Fahrdaten und Bremsdaten) , welche auf beide Lokomotiven aufgespielt werden, erhält man ein reproduzierbares Fahrverhalten der Prüf lok-Komponente . Die Abweichung von Berechnung zu Messung wird hierdurch auf ein Minimum reduziert , wodurch sich auch die Proj ektrisiken deutlich reduzieren .

Die Durchführung auf einer geschlossenen Teststrecke ( Testring) bietet viele Vorteile im Vergleich zur realen Strecke . So kann z . B . die Netzspannung individuell gesteuert werden, es gibt keinen ungeplanten Gegenverkehr, Tunnel fahrten, und betriebliche Störungen sind ebenfalls sehr unwahrscheinlich . Auf Wettereinflüsse kann ebenfalls entsprechend reagiert werden, indem die Messung, bei massiver Abweichung zu den abgestimmten Randbedingungen, flexibel durchgeführt werden kann . Einflüsse wie z . B . durch Gegenwind, fallen auf einer ringförmigen Teststrecke im Testgelände , welche meist als Kreis ausgeführt sind, weniger stark ins Gewicht und können bei Bedarf durch die vor Ort installierten Messstationen zudem genauer auf gezeichnet werden als auf einer realen Strecke .

Das erfindungsgemäße System zur Ermittlung eines Energieverbrauchs eines Schienenfahrzeugs , insbesondere einer Lokomotive , einem Triebwagen, einem Triebzug oder einem Wagen, bei einer Testfahrt ist dazu geeignet und insbesondere ausgelegt , das erfindungsgemäße Verfahren anzuwenden . Das System umfasst die folgenden Komponenten :

- in dem Fall , in dem als Schienenfahrzeug ein nicht-angetriebenes Schienenfahrzeug ( z . B . ein Wagen) vermessen werden soll , ein Loksystem umfassend eine Prüf lok-Komponente , insbesondere eine Prüflok, und eine Bremslok-Komponente , insbesondere eine Bremslok, und in dem Fall , in dem als Schienenfahrzeug ein angetriebenes Schienenfahrzeug vermessen werden soll , eine Bremslok als Bremslok-Komponente mit einer Kupplung, mit der sie für eine Testfahrt mit dem angetriebenen Schienenfahrzeug als Prüf lok-Komponente zu einem Loksystem gekuppelt werden kann,

- ein Steuersystem dazu ausgelegt , Bremslok-Komponente und Prüf lok-Komponente zu steuern, und bevorzugt umfassend zumindest eine Steuereinheit für die Bremslok-Komponente , und eine Schnittstelle zur Datenübertragung an die Prüflok- Komponente ,

- eine Teststrecke , auf der das Loksystem während der Testfahrt fährt ,

- eine Datenschnittstelle ausgelegt zum Empfang von Basisdaten zur Testfahrt umfassend zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan, eine Ermittlungseinheit ausgelegt zum i ) Ermitteln von Fahrdaten aus den Basisdaten, welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüf lok-Komponente während der Testfahrt auf der Teststrecke zu steuern, ii ) Ermitteln von Bremsdaten aus den Basisdaten, welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und/oder das Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok-Komponente während der Testfahrt auf der Teststrecke gemäß der Hemmung zu bremsen, iii ) Übermitteln der Fahrdaten und Bremsdaten an das Steuersystem, wobei die Bremsdaten zum Bremsen der Bremslok- Komponente vorgesehen sind und die Fahrdaten zum Steuern der Prüf lok-Komponente ,

- eine Messeinheit ausgelegt zur Messung des Energieverbrauchs der Prüf lok-Komponente während diese auf einer Testfahrt mit dem Loksystem auf der Teststrecke gemäß den Fahrdaten gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok-Komponente gemäß den Bremsdaten gebremst wird .

Das System muss nicht unbedingt die Prüf lok-Komponente umfassen, da diese j a im Grunde austauschbar sein kann . Es ist vielmehr zur Prüfung beliebiger Schienenfahrzeuge , z . B . Prüfloks , ausgelegt , wobei eine aktuell zu prüfende Prüflok einfach für eine Testfahrt auf der Teststrecke mit der Bremslok ( als Bremslok-Komponente ) des Systems gekuppelt werden muss . Dazu weist die Bremslok-Komponente eine Kupplung auf , insbesondere eine Universalkupplung, mit der sie für eine Testfahrt mit der Prüf lok-Komponente zu einem Loksystem gekuppelt werden kann .

In dem Fall , in dem ein Wagen vermessen werden soll , muss das

System j edoch eine Prüf lok-Komponente umfassen, da j a der Wagen gezogen werden muss . Es ist diesbezüglich bevorzugt , zuerst die Prüf lok-Komponente zu vermessen und dann den Wagen, damit der Einfluss der Prüf lok-Komponente auf das Ergebnis eliminiert werden kann .

Das Steuersystem ist zur Steuerung des Loksystems ausgelegt . Dies kann insbesondere dadurch erreicht werden, dass das Steuersystem in der Lage ist , sowohl die Prüf lok-Komponente als auch die Bremslok-Komponente zu steuern, z . B . als übergeordnetes Steuersystem oder mittels Übermittlung der Fahrdaten an eine Steuereinheit der Prüf lok-Komponente . In der Praxis kann es ein Steuersystem sein, welches zumindest eine Steuereinheit für die Bremslok-Komponente aufweist und eine Schnittstelle zur Datenübertragung an die Prüf lok-Komponente .

Die Teststrecke wurde vorangehend bereits beschrieben .

Die Datenschnittstelle kann z . B . zur Datenkommunikation per Funk ausgestaltet sein und damit z . B . Basisdaten von einer Leitstelle für die Testfahrt zu empfangen . Diese Basisdaten wurden vorangehend bereits beschrieben .

Die Ermittlungseinheit ermittelt Fahrdaten für die Prüflok- Komponente und Bremsdaten für die Bremslok-Komponente und sendet diese an die entsprechende Lok . Wie genau diese Fahrdaten und Bremsdaten ermittelt werden, wurde weiter oben bereits beschrieben . Das Übermitteln der Fahrdaten und Bremsdaten an das Steuersystem kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen, j e nachdem wie das Steuersystem auf gebaut ist . Das Steuersystem kann ein übergeordnetes System sein, welches in der Lage ist , eigenständig eine Prüf lok-Komponente (bzw . eine Prüflok) zu steuern . Es kann aber auch einfach die Fahrdaten an die Prüf lok-Komponente senden, welche dann von ihrer eigenen Steuereinheit gemäß der Fahrdaten gesteuert wird . Auch dieses übersenden von Fahrdaten wird als eine Art Steuerung im Sinne der Erfindung angesehen, da die Prüflok- Komponente sich gemäß dieser Fahrdaten bei der Testfahrt bewegt . In dem Fall , in dem das Steuersystem ein übergeordnetes System ist , werden Fahrdaten an das Steuersystem gesendet , und das Steuersystem steuert die Prüf lok-Komponente ( z . B . eine Prüflok) entsprechend . In dem Falle , dass die Prüflok- Komponente indirekt vom Steuersystem gesteuert wird, erhält die Prüf lok-Komponente ( z . B . eine Prüflok) die Fahrdaten mittels einer bevorzugten Datenschnittstelle auf ihre eigene Steuereinheit . Die Bremslok-Komponente ( z . B . eine Bremslok) erhält die Bremsdaten bevorzugt auf ihrer eigenen Steuereinheit (welche bevorzugt Teil des Steuersystems ist ) und bremst gemäß dieser Bremsdaten .

Die Messeinheit arbeitet wie vorangehend beschrieben und misst den Energieverbrauch der Prüf lok-Komponente während der Test fahrt .

Die Erfindung kann insbesondere in Form einer Rechnereinheit , insbesondere in einer Steuereinrichtung, mit geeigneter Software realisiert sein . Die Rechnereinheit kann z . B . hierzu einen oder mehrere zusammenarbeitende Mikroprozessoren oder dergleichen aufweisen . Insbesondere kann sie in Form von geeigneten Softwareprogrammteilen in der Rechnereinheit realisiert sein . Eine weitgehend softwaremäßige Realisierung hat den Vorteil , dass auch schon bisher verwendete Rechnereinheiten in Triebzügen oder Zugverbänden bzw . in deren Wagen auf einfache Weise durch ein Software- bzw . Firmware-Update nachgerüstet werden können, um auf die erfindungsgemäße Weise zu arbeiten . Insofern wird die Aufgabe auch durch ein entsprechendes Computerprogrammprodukt mit einem Computerprogramm gelöst , welches direkt in eine Speichereinrichtung einer Rechnereinheit ladbar ist , mit Programmabschnitten, um alle Schritte des erfindungsgemäßen Verfahrens aus zuführen, wenn das Programm in der Rechnereinheit ausgeführt wird . Ein solches Computerprogrammprodukt kann neben dem Computerprogramm gegebenenfalls zusätzliche Bestandteile wie z . B . eine Dokumentation und/oder zusätzliche Komponenten, auch Hardware- Komponenten, wie z . B . Hardware-Schlüssel ( Dongles etc . ) zur Nutzung der Software , umfassen . Zum Transport zur Rechnereinheit und/oder zur Speicherung an oder in der Rechnereinheit kann ein computerlesbares Medium, beispielsweise ein Memorystick, eine Festplatte oder ein sonstiger transportabler oder fest eingebauter Datenträger dienen, auf welchem die von einer Rechnereinheit einlesbaren und aus führbaren Programmabschnitte des Computerprogramms gespeichert sind .

Weitere , besonders vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen sowie der nachfolgenden Beschreibung, wobei die Ansprüche einer Anspruchskategorie auch analog zu den Ansprüchen und Beschreibungsteilen zu einer anderen Anspruchskategorie weitergebildet sein können und insbesondere auch einzelne Merkmale verschiedener Aus führungsbeispiele bzw . Varianten zu neuen Aus führungsbeispielen bzw . Varianten kombiniert werden können .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren werden besondere Basisdaten verwendet . Diese Basisdaten umfassen Fahrwiderstände derj enigen Fahrzeuge ( insbesondere Wagen) , die in der Zugkomposition eingesetzt werden, bzw . simuliert werden sollen . Diese Fahrwiderstände umfassen zumindest eine Größe der Gruppe Traktion, Gewicht und Luftwiderstand der eingesetzten Fahrzeuge . Alternativ oder zusätzlich geben die Basisdaten bevorzugt ein S zenario vor, welches beeinträchtigte Fahreigenschaften verglichen mit einem Normalbetrieb hat , und insbesondere eine maximale Beladung und/oder eine niedrige Netzspannung, und/oder Gegenwind, umfasst . Da oft der Energieverbrauch unter Worst Case Bedingungen interessant ist , können diese die Fahrt beeinträchtigenden Einflüsse in die Basisdaten einfließen und entsprechend die Bremsdaten beeinflussen .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren ist die Prüf lok-Komponente eine Prüflok und die Bremslok-Komponente eine Bremslok, bzw . wird als Prüf lok-Komponente eine Prüflok und als Bremslok- Komponente eine Bremslok verwendet . Insbesondere in diesem Fall umfasst das Steuersystem zwei Steuereinheiten . Dabei weist die Prüf lok-Komponente ( also bevorzugt die Prüflok) eine eigene Steuereinheit auf , an die die Fahrdaten übermittelt werden und welche dazu ausgelegt ist , die Testfahrt der Prüf lok-Komponente gemäß den Fahrdaten zu steuern . Die Bremslok-Komponente ( also bevorzugt die Bremslok) weist eine eigene Steuereinheit auf , an die die Bremsdaten übermittelt werden und welche dazu ausgelegt ist , die Bremslok-Komponente während der Testfahrt gemäß den Bremsdaten zu bremsen . Da die meisten Loks bzw . Triebeinheiten solche Steuereinheiten umfassen, ist ein solches Steuersystem sehr einfach zu realisieren . Es muss im Grunde einfach eine Datenkommunikation stattfinden, bei der die Bremsdaten der Steuereinheit der Bremslok-Komponente zugehen und die Fahrdaten der Steuereinheit der Prüf lok-Komponente . Es wäre noch vorteilhaft , dass die Möglichkeit einer Synchronisation beider Steuereinheiten vorhanden ist . Eine einfache Lösung wäre , die Position auf der simulierten Strecke zu bestimmen .

Als Teststrecke kann im Grunde j ede beliebige Strecke verwendet werden, insbesondere sofern ihre Eigenschaften bekannt sind, was j edoch insbesondere bei Vermessung von Wagenkonfigurationen nicht unbedingt der Fall sein muss . In einem Fall , in dem lediglich die Wagen von der Bremslok-Komponente simuliert werden sollen, kann theoretisch eine ganz normale Strecke als Teststrecke verwendet werden .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren hat die Teststrecke j edoch eine geschlossene Streckenführung und ist bevorzugt ringförmig, insbesondere kreis förmig . Besonders bevorzugt umfasst sie Kurven und gerade Streckenabschnitte , insbesondere zwei Kreishäl ften, welche zusammen mit parallelen, geraden Streckenabschnitten einen Ring bilden .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren sind bzw . werden die Bremsdaten so gestaltet , dass das Fahrprofil der Bremslok- Komponente während der Testfahrt so steuerbar ist , dass Fahrwiderstände einer vorgegebenen Strecke sowie einer vorgegebenen Zugkomposition abgebildet werden . Die Fahrdaten sind bzw . werden dabei bevorzugt so gestaltet , dass das Fahrprofil der Prüf lok-Komponente während der Testfahrt dermaßen steuerbar ist , dass ein vorgegebenes Fahrprofil abgebildet wird . Das abgebildete Fahrprofil sollte einem Fahrprofil entsprechen, wie es ein Lokführer unter betrieblichen Bedingungen anwenden würde , also eine normale Fahrt .

Bevorzugt verläuft die Steuerung von Prüf lok-Komponente und Bremslok-Komponente dermaßen synchron, dass bei einer simulierten Fahrt auf einer simulierten Strecke an vorgegebenen Streckenpositionen ein vorgegebenes Fahrprofil angewandt wird . Betrachtet man die simulierte Strecke , dann sollte sich also Prüf lok-Komponente und Bremslok-Komponente zu gleichen Zeiten an derselben Position befinden, damit die Fahrdaten und die Bremsdaten synchron angewendet werden .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren sind bzw . werden die

Bremsdaten so gestaltet , dass sie an die Prüf lok-Komponente angehängte nicht-angetriebene Schienenfahrzeuge , insbesondere

Güterwagen und/oder Personenwagen simulieren, wobei insbesondere mittels numerischer Strömungsmechanik (häufig wird der englische Begri f f Computational Fluid Dynamics , CFD verwendet ) Fahrwiderstände der Fahrzeuge ermittelt werden . Es gehen also die Fahrwiderstände von Wagen in die Bremsdaten ein, welche vollständig simuliert sind . Die realen Wagen müssen dabei noch nicht existieren . Damit lassen sich also gezielt auch Einflüsse neuer Wagentypen simulieren .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren umfasst die Teststrecke bevorzugt eine eigene , steuerbare Spannungsversorgung . Dies ermöglicht eine klar vorgegebene Variation der Spannung während der Testfahrt . Die Testfahrt erfolgt dann mit einer vorgegebenen Netzspannung, wobei die Netzspannung während der Testfahrt nach einem vorgegebenen Profil variiert wird .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren werden Umweltbedingungen, insbesondere Wind und/oder Temperatur, während der Testfahrt gemessen . Der gemessene Energieverbrauch wird dann bevorzugt in Abhängigkeit von dieser Messung angepasst . Auf einer kreis förmigen Strecke ist das Problem mit Wind nicht gravierend, da auf einer Kreis fahrt der Wind von dem Loksystem aus gesehen von allen Seiten weht . Jedoch wird auf dem Kreis eine reale Fahrt auf einer realen Strecke abgebildet , so dass unterschiedliche Geschwindigkeiten innerhalb einer Umrundung gefahren werden könnten . Da der Windwiderstand geschwindigkeitsabhängig ist , diese Abhängigkeit j edoch bekannt oder zumindest ermittelbar ist , kann der Einfluss von Wind auf der Testfahrt herausgerechnet werden . Einflüsse durch die Temperatur, z . B . auch den Energieverbrauch der Kühlung, können ebenfalls herausgerechnet werden . Gemäß einem bevorzugten Verfahren wird die Testfahrt mehrfach durchgeführt . Bevorzugt werden dabei bei unterschiedlichen

Testfahrten die Fahrdaten und oder die Bremsdaten nach einem vorgegebenen Schema variiert . Dies hat den Vorteil , dass man künstlich eine „Verschmierung" der Testdaten erreicht , was eine größere Sicherheit für das Endergebnis darstellt . Für einen Kunden kann dann sicherheitshalber der j eweils höchste Energieverbrauch als Endergebnis angegeben werden . Es ist bevorzugt , dass die Variation der Bremsdaten Gegenverkehr und/oder Tunnel fahrten und/oder Wettereinflüsse , insbesondere Wind, simuliert . Bevorzugt simuliert die Variation der Fahrdaten Störungen im Betriebsablauf und/oder Abweichungen von Fahrprofilen durch Wettereinflüsse .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren werden die Fahrdaten variiert , bevorzugt bei nicht-variierten Bremsdaten . Es wird dann der Energieverbrauch für mehrere Testfahrten gemessen und die Testfahrt mit dem günstigsten Energieverbrauch ermittelt wird . Die entsprechenden Fahrdaten für diese Testfahrt werden dann ausgegeben . Auf diese Art und Weise kann man eine Vorgabe für eine Fahrt einer Lok auf einer Strecke für einen Lokführer angeben . Beispielsweise kann für eine Lok mit einer Batterie ermittelt werden, welche Fahrweise auf einer Strecke den geringsten Energieverbrauch aufweist . Bevorzugt werden dabei in den Fahrdaten Beschleunigungsprofile und/oder Bremsprofile ( also die Art der Bremsungen in den Fahrdaten) und/oder eine Steuerung einer Kühlung von Antriebskomponenten der Prüf lok-Komponente variiert .

Somit kann die Erfindung neben dem reinen Nachweis des Energieverbrauchs auch für weitere Untersuchungen eingesetzt werden . Beispielsweise kann wie vorangehend erklärt auch das Kundenfahrspiel als Basis für spezi fische Optimierungen eingesetzt werden . Das heißt , wenn geplant ist , ein Fahrzeug ( die Prüf lok-Komponente oder ein simulierter Wagen) auf einer bestimmten Strecke mit entsprechendem Fahrplan zu betreiben, kann das Fahrzeug oder die Fahrweise mit Hil fe des Emulators speziell für diesen Einsatz zweck optimiert werden und z . B . die Kühlung der Antriebskomponenten so energieef fi zient wie möglich parametriert werden . Vor allem für den Personenverkehr (vorzugsweise mit Triebzügen) lässt sich damit die Energieef fi zienz der Fahrzeuge nochmals steigern .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren geht zumindest in die Bremsdaten das Profil der Teststrecke in einer Weise ein, dass Kurvenradien und insbesondere auch Steigungen und Gefälle der Teststrecke kompensiert werden . Auf diese Weise kann der Einfluss der Teststrecke auf die Messungen eliminiert werden, da die Eigenschaften der Teststrecke die Messung nicht beeinflussen sollten . Die Teststrecke beeinflusst mit ihren Steigungen, Kurven und eventuell vorhandenen Weichen das Testergebnis . Durch eine Steigung auf der Teststrecke müsste die Prüf lok-Komponente zusätzlich Kraft aufwenden, um diese zu überwinden . Diese Einflüsse werden entsprechend in den Bremsdaten gegengerechnet , um die Einflüsse durch die Topografie der Teststrecke zu kompensieren .

Hierzu ist bevorzugt , dass eine Tabelle oder eine mathematische Funktion existiert , in welcher die zusätzlichen Teststreckeneinflüsse in Abhängigkeit von der GPS-Position aufgetragen sind . Bei Erreichen der entsprechenden Position fließen diese Einflüsse in die Bremsdaten mit ein . Statt einer Positionsermittlung per GPS kann auch die Kilometrierung der Teststrecke zur Positionsermittlung herangezogen werden . Da Teststrecken meist sehr eben sind und die Kurvenradien meist sehr groß sind, sodass deren Einfluss ver- gleichsweise gering ist kann auch ein speziell eingestellter ( ggf . auch statischer ) Regler auf der Bremslok-Komponente den Einfluss der Strecke zufriedenstellend gut kompensieren .

Gemäß einem bevorzugten Verfahren erfolgt zusätzlich eine Messung der Temperatur einer Anzahl von Komponenten der Prüf- lok-Komponente , insbesondere von Traktionskomponenten, während diese gemäß den Fahrdaten gesteuert wird und gleichzeitig durch die Bremslok-Komponente gemäß den Bremsdaten gebremst wird . Es wird also neben dem Energieverbrauch auch die Temperatur der Prüf lok-Komponente überwacht .

Mit dem Stand der Technik lässt sich der Kundenwunsch nach einem detaillierten Nachweis des Energieverbrauchs nicht optimal erfüllen . Die Erfindung bietet einen „Fahrspiel- Emulator" für dynamische Messungen, um j ede gewünschte Fahrspielvorgabe messtechnisch mit geringem Aufwand zu untersuchen . Der Aufwand für die Organisation einer Testfahrt (Bestellung Strecke und Fahrzeuge , Test , streckenkundiger Triebzugführer ) ist durch die Erfindung stark reduziert .

Das erfindungsgemäße Konzept des Fahrspiel-Emulators erfüllt den wichtigsten Aspekt des messtechnischen Nachweises wie er am Markt gefordert wird . Durch den Emulator ist es möglich j ede gewünschte Konstellation von Zug, Strecke und Fahrplan zu analysieren und so auf zubereiten, dass die Mess fahrt mit zwei Lokomotiven auf beliebiger Strecke durchgeführt werden kann . Für die Messung ist im Grunde nur ein einziges Fahrzeug notwendig, z . B . ein Triebzug oder es sind nur noch zwei Fahrzeuge notwendig, die Prüflok und eine Bremslok . Da die Charakteristik der Teststrecke (Kurvenradien, Steigungen etc . ) ebenfalls im Emulator durch Parametrierung simuliert werden kann, besteht die Möglichkeit , die Messung auf j eder verfügbaren Strecke durchzuführen . Die Fahrprofile können auf beide Fahrzeuge aufgespielt werden, und das voreingestellte Fahrspiel wird automatisch abgefahren, ein Eingrei fen durch einen Triebzugführer ist daher nicht erforderlich . Hierdurch werden die Vorgaben für die Mess fahrt sehr exakt eingehalten, was die Genauigkeit und Reproduzierbarkeit stark erhöht und mögliche Nachmessungen sehr unwahrscheinlich macht . Die Testzeit wird also maximal ef fektiv genutzt .

Auch in einer frühen Proj ekt- , Ausschreibungs- oder Akquise- Phase ohne physisch verfügbare Fahrzeuge ( z . B . Wagen) kann durch die Testfahrt gezeigt werden, wie sich das anzubietende Fahrzeug verhalten wird und welche Energieverbräuche j eweils zu erwarten sind . Mit der Erfindung können damit Vorabtests mit dem späteren Fahrspiel realisiert werden, um anspruchsvolle Passagen im Fahrspiel frühzeitig vor dem realen Betrieb zu identi fi zieren und entsprechende Optimierungen bereits vor dem ersten Betriebstag einzubringen . Die Fahrzeugsteuerung, vor allem in Bezug auf das Kühlsystem, kann mittels des erfindungsgemäßen Emulators sehr individuell angepasst werden .

Weitere Möglichkeiten für den Einsatz bestehen bei verschiedenen Tests der Typprüfung oder Regressionstest . Hier können mit Hil fe der Automatisierung der zeitliche und personelle Aufwand reduziert werden .

Die Erfindung wird im Folgenden unter Hinweis auf die beigefügten Figuren anhand von Aus führungsbeispielen noch einmal näher erläutert . Dabei sind in den verschiedenen Figuren gleiche Komponenten mit identischen Bezugs zi f fern versehen . Die Figuren sind in der Regel nicht maßstäblich . Es zeigen :

Figur 1 eine Ski z ze eines Beispiels für ein erfindungsgemäßes

System von oben, Figur 2 ein Blockschaltbild eines Beispiels für ein erfindungsgemäßes Verfahren,

Figur 3 eine Ski z ze zur Generierung von Fahrdaten und Bremsdaten .

Figur 1 zeigt eine Ski z ze eines Beispiels für ein erfindungsgemäßes System 1 zur Ermittlung eines Energieverbrauchs einer Prüflok 3 bei einer Testfahrt von oben . Hier wird die Prüflok3 und deren Steuereinheit 5 auch als Teil des Systems 1 angesehen, was j edoch nicht unbedingt notwendig ist . Das System kann im Grunde für viele unterschiedliche Prüfloks 3 aber auch zur Vermessung von Wagen oder Triebwagen verwendet werden . Das System umfasst neben der Prüflok 3 ( als Beispiel für eine Prüf lok-Komponente ) die folgenden Komponenten :

Eine Bremslok 4 ( als Beispiel für eine Bremslok-Komponente ) mit einer Kupplung 10 , mit der sie für die Testfahrt mit der Prüflok 3 zu einem Loksystem 3 , 4 gekuppelt ist . Auch wenn durchaus noch weitere Wagen angekuppelt sein können, ist die dargestellte Grundkonfiguration im Grunde ausreichend, es sei denn, der Einfluss eines realen Wagens auf die Testfahrt soll gemessen werden .

Ein Steuersystem 5 , welches dazu ausgelegt ist , Bremslok 4 und Prüflok 3 zu steuern . Bevorzugt umfasst das Steuersystem 5 zumindest eine Steuereinheit 5 für die Bremslok 4 , und eine Schnittstelle zur Datenübertragung an die Prüflok 3 . I st die Prüflok 3 Teil des Systems 1 , kann das Steuersystem aus den Steuereinheiten 5 von Bremslok 4 und Prüflok 3 gebildet werden .

Eine Teststrecke 2 , auf der das Loksystem 3 , 4 während der Testfahrt fährt . Eine Datenschnittstelle 6 ausgelegt zum Empfang von Basisdaten D zur Testfahrt umfassend zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan .

Eine Ermittlungseinheit 7 , die zumindest für drei Funktionen ausgelegt ist , wobei diese Funktionen durchaus in verschiedenen Modulen getrennt bearbeitet werden können .

Die Ermittlungseinheit 7 dient zum einen zum Ermitteln von Fahrdaten F aus den Basisdaten D, welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüflok 3 während der Testfahrt auf der Teststrecke 2 zu steuern .

Des Weiteren dient die Ermittlungseinheit 7 zum Ermitteln von Bremsdaten B, welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und das Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok4 während der Testfahrt auf der Teststrecke 2 gemäß der Hemmung zu bremsen .

Letztlich dient die Ermittlungseinheit 7 noch Übermitteln der Fahrdaten F und Bremsdaten B an das Steuersystem 5 , wobei die Bremsdaten B zum Bremsen der Bremslok 4 vorgesehen sind und die Fahrdaten F zum Steuern der Prüflok 3 . Umfasst das Steuersystem 5 die Steuereinheiten 5 der beiden Loks , so können die Bremsdaten B an die Steuereinheit 5 der Bremslok 4 gesendet werden und die Fahrdaten F an die Steuereinheit 5 der Prüflok 3 .

Eine Messeinheit 8 ausgelegt zur Messung des Energieverbrauchs der Prüflok 3 während diese auf einer Testfahrt mit dem Loksystem 3 , 4 auf der Teststrecke 2 gemäß den Fahrdaten F gesteuert wird und gleichzeitig durch die

Bremslok 4 gemäß den Bremsdaten B gebremst wird .

Figur 2 zeigt ein Blockschaltbild eines Beispiels für ein erfindungsgemäßes Verfahren zur Ermittlung eines Energieverbrauchs einer Lok bei einer Testfahrt , z . B . mit einem System nach Figur 1 .

In Schritt I werden Basisdaten D zur Testfahrt bereitgestellt , die zumindest Informationen zur Zugkomposition, Beladung, Streckenprofil und zum Fahrplan umfassen .

In Schritt I I werden Fahrdaten F aus den Basisdaten D ermittelt , welche zumindest Informationen zur Zugkraft und zu Geschwindigkeitsprofilen der Testfahrt umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Prüflok 3 während der Testfahrt auf der Teststrecke 2 zu steuern . Diese Fahrdaten F werden dann an das Steuersystem 5 übermittelt , z . B . an die Steuereinheit 5 der Prüflok 3 .

In Schritt I I I werden Bremsdaten B aus den Basisdaten D ermittelt , welche zumindest Informationen zur Hemmung bei der Testfahrt durch die Zugkomposition, Beladung und das Streckenprofil umfassen, und dazu ausgelegt sind, die Bremslok 4 während der Testfahrt auf der Teststrecke 2 gemäß der Hemmung zu bremsen . Diese Bremsdaten B werden dann an das Steuersystem 5 übermittelt , z . B . an die Steuereinheit 5 der Bremslok 4 .

In Schritt IV wird eine Testfahrt mit dem Loksystem 3 , 4 auf der Teststrecke 2 durchgeführt und der Energieverbrauch und ggf . weitere Größen wie z . B . die Temperatur gemessen . Der Energieverbrauch ist hier mittels der Energiedaten E symbolisiert . Während der Messung wird die Prüflok 3 gemäß den Fahrdaten F gesteuert und gleichzeitig durch die Bremslok 4 gemäß den Bremsdaten B gebremst .

Figur 3 zeigt eine Ski z ze zur Generierung von Fahrdaten F ( oben) und Bremsdaten B (unten) . Die Fahrdaten F werden von links nach rechts aus dem Fahrplan ( insbesondere den Haltepunkten) , der Fahrgeschwindigkeit des Zuges ( insbesondere einem Geschwindigkeitsprofil ) , Beschleunigungskurven (wie beim Anfahren beschleunigt wird) , Abbremskurven (wie vor einem halt abgebremst wird) gebildet .

Die Bremsdaten B werden von links nach rechts aus der Zugkomposition, der Beladung (hier durch ein Gewicht symbolisiert ) und dem Profil der Strecke gebildet .

Es wird abschließend noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich bei den vorhergehend detailliert beschriebenen Verfahren sowie bei dem dargestellten System lediglich um Aus führungsbeispiele handelt , welche vom Fachmann in verschiedenster Weise modi fi ziert werden können, ohne den Bereich der Erfindung zu verlassen . Weiterhin schließt die Verwendung der unbestimmten Artikel „ein" bzw . „eine" nicht aus , dass die betref fenden Merkmale auch mehrfach vorhanden sein können . Ebenso schließen die Begri f fe „Einheit" und „Gerät" nicht aus , dass die betref fenden Komponenten aus mehreren zusammenwirkenden Teil-Komponenten bestehen, die gegebenenfalls auch räumlich verteilt sein können . Der Ausdruck " eine Anzahl" ist als "mindestens eins" zu verstehen .