Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PERI-CONDENSED HETEROCYCLIC COMPOUNDS AS MATERIALS FOR ELECTRONIC DEVICES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/053046
Kind Code:
A1
Abstract:
The present invention relates to compounds of formula (I), to processes for preparing the compounds, and to electronic devices containing one or more of the compounds.

Inventors:
PARHAM AMIR HOSSAIN (DE)
EHRENREICH CHRISTIAN (DE)
ENGELHART JENS (DE)
Application Number:
PCT/EP2020/075926
Publication Date:
March 25, 2021
Filing Date:
September 17, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MERCK PATENT GMBH (DE)
International Classes:
C07D471/06; C07D471/16; C07D495/16; C07D519/00; C09K11/06; H01L51/50
Domestic Patent References:
WO2011060036A12011-05-19
WO1998001429A11998-01-15
WO2014094964A12014-06-26
WO2011137951A12011-11-10
WO2019007867A12019-01-10
WO2013017192A12013-02-07
WO2004013080A12004-02-12
WO2004093207A22004-10-28
WO2006005627A12006-01-19
WO2010006680A12010-01-21
WO2005039246A12005-04-28
WO2008086851A12008-07-24
WO2013041176A12013-03-28
WO2007063754A12007-06-07
WO2008056746A12008-05-15
WO2010136109A12010-12-02
WO2011000455A12011-01-06
WO2013056776A12013-04-25
WO2007137725A12007-12-06
WO2005111172A22005-11-24
WO2006117052A12006-11-09
WO2010015306A12010-02-11
WO2011057706A22011-05-19
WO2011060859A12011-05-26
WO2011060877A22011-05-26
WO2009062578A12009-05-22
WO2010054729A22010-05-20
WO2010054730A12010-05-20
WO2011042107A22011-04-14
WO2011060867A12011-05-26
WO2011088877A12011-07-28
WO2012143080A22012-10-26
WO2012048781A12012-04-19
WO2015169412A12015-11-12
WO2016015810A12016-02-04
WO2016023608A12016-02-18
WO2017148564A12017-09-08
WO2017148565A12017-09-08
WO2010108579A12010-09-30
WO2000070655A22000-11-23
WO2001041512A12001-06-07
WO2002002714A22002-01-10
WO2002015645A12002-02-21
WO2005033244A12005-04-14
WO2005019373A22005-03-03
WO2009146770A22009-12-10
WO2010015307A12010-02-11
WO2010031485A12010-03-25
WO2010054731A12010-05-20
WO2010054728A12010-05-20
WO2010086089A12010-08-05
WO2010099852A12010-09-10
WO2010102709A12010-09-16
WO2011032626A12011-03-24
WO2011066898A12011-06-09
WO2011157339A12011-12-22
WO2012007086A12012-01-19
WO2014008982A12014-01-16
WO2014023377A22014-02-13
WO2014094961A12014-06-26
WO2014094960A12014-06-26
WO2015036074A12015-03-19
WO2015104045A12015-07-16
WO2015117718A12015-08-13
WO2016015815A12016-02-04
WO2016124304A12016-08-11
WO2017032439A12017-03-02
WO2018011186A12018-01-18
WO2018041769A12018-03-08
WO2019020538A12019-01-31
WO2018178001A12018-10-04
Foreign References:
US20050069729A12005-03-31
JP2004288381A2004-10-14
EP1205527A12002-05-15
EP1617710A12006-01-18
EP1617711A12006-01-18
EP1731584A12006-12-13
JP2005347160A2005-12-15
EP0652273A11995-05-10
EP1191613A22002-03-27
EP1191612A22002-03-27
EP1191614A22002-03-27
US20050258742A12005-11-24
EP17206950A2017-12-13
EP18156388A2018-02-13
Other References:
RAMASAMY MANOHARAN ET AL: "Ruthenium-catalyzed cyclization of N-carbamoyl indolines with alkynes: an efficient route to pyrroloquinolinones", ORGANIC & BIOMOLECULAR CHEMISTRY, vol. 13, no. 35, 1 January 2015 (2015-01-01), pages 9276 - 9284, XP055740534, ISSN: 1477-0520, DOI: 10.1039/C5OB01146A
AHMED A. R. SAYED ET AL: "Life span extension of Caenorhabditis elegans by novel pyridoperimidine derivative", ARCHIVES OF PHARMACAL RESEARCH., vol. 35, no. 1, 1 January 2012 (2012-01-01), KR, pages 69 - 76, XP055740567, ISSN: 0253-6269, DOI: 10.1007/s12272-012-0107-x
TAKASHI IKAWA ET AL: "Regiocomplementary Cycloaddition Reactions of Boryl- and Silylbenzynes with 1,3-Dipoles: Selective Synthesis of Benzo-Fused Azole Derivatives", JOURNAL OF ORGANIC CHEMISTRY, vol. 78, no. 7, 5 April 2013 (2013-04-05), US, pages 2965 - 2983, XP055329794, ISSN: 0022-3263, DOI: 10.1021/jo302802b
REES C W ET AL: "IMIDAZOQUINOLINETHIONES FROM QUINOLINES: A NEW MOLECULAR REARRANGEMENT", CHEMICAL COMMUNICATIONS, ROYAL SOCIETY OF CHEMISTRY, vol. 24, 1 January 1996 (1996-01-01), pages 2775 - 2776, XP009084804, ISSN: 1359-7345, DOI: 10.1039/CC9960002775
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Verbindung einer Formel (I) wobei für die auftretenden Variablen gilt:

A ist gleich C=O, C=S, C=NR0, P(=O)R0, SO oder SO2;

Y ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus N und CR1;

Ar1 ist ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R2 substituiert ist, und das über die drei in

Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der

Formel (I) ankondensiert ist;

Z ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus CR4 und N, oder die Einheit Z-Z steht für eine Einheit gemäß Formel (Ar2)

Formel (Ar2), wobei Ar2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind; R0 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus gerad- kettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O,

C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R2 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-

Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R4 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R6, CN, Si(R6)3, N(R6)2, P(=O)(R6)2, OR6, S(=O)R6, S(=O)2R6, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-

Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R5 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R6 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R6C=CR6-, -C≡C-, Si(R6)2, C=O, C=NR6, -C(=O)O-, -C(=O)NR6-, NR6, P(=O)(R6), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R6 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, CN, Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R6 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; und wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen, aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme mit einem oder mehreren Resten gewählt aus F und CN substituiert sein können; wobei wenn beide Gruppen Y in Formel (I) gleich CR1 sind, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R1, R2, R3 und R4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R1, R2, R3 und R4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind. 2. Verbindung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass A gleich C=O ist.

3. Verbindung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass Ar1 gewählt ist aus Benzol, Pyridin, Pyrimidin, Pyridazin, Naphthalin, Chinolin, Chinazolin, Phenanthren, Anthracen, Triphenylen, Fluoren, Carbazol, Dibenzofuran und Dibenzothiophen.

4. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Einheit Z-Z für eine Einheit der Formel (Ar2)

Formel (Ar2), steht, wobei Ar2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind.

5. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass Ar2 gewählt ist aus Benzol, Pyridin, Pyrimidin, Pyridazin, Pyrazin, Naphthalin, Thiophen, Furan, Pyrrol, Imidazol, Thiazol, Oxazol, Benzothiophen, Benzofuran, Indol und Indan, die jeweils mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C in Formel (Ar2) einschließen.

6. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R1 vorhanden ist, die gewählt ist aus N(R5)2, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind.

7. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R1 vorhanden ist, die gewählt ist aus den Gruppen R-1 bis R-82

wobei R5 definiert ist wie in Anspruch 1 , die gestrichelte Bindung die Bindung an das Grundgerüst der Formel (I) darstellt und weiterhin gilt:

Ar3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden ein bivalentes aroma- tisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 6 bis 12 aromatischen Ringatomen, welches jeweils mit Resten R5 substituiert ist;

Ar5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R6 substituiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R6 substituiert ist;

A1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden C(R5)2, NR5, O oder S; k ist 0 oder 1 , wobei k = 0 bedeutet, dass an dieser Position keine Gruppe A1 gebunden ist und an den entsprechenden Kohlenstoffatomen statt dessen Reste R5 gebunden sind; m ist 0 oder 1 , wobei m = 0 bedeutet, dass die Gruppe Ar3 nicht vorhanden ist und dass die entsprechende aromatische bzw. heteroaromatische Gruppe direkt an das Grundgerüst der Formel (I) gebunden ist. 8. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R2 vorhanden ist, die gewählt ist aus N(R5)2, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind.

9. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R2 vorhanden ist, die gewählt ist aus den Gruppen R-1 bis R-82, definiert wie in Anspruch 7.

10. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R3 vorhanden ist, die gewählt ist aus N(R5)2, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R5 substituiert sind.

11. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe R3 vorhanden ist, die gewählt ist aus den Gruppen R-1 bis R-82, definiert wie in Anspruch 7.

12. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R1, R2, und R3 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind. 13. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R1, R2, und R3 vorhanden ist, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81, wie in Anspruch 7 definiert. 14. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass sie einer der Formeln (l-A-1) bis (l-A-3) entspricht

wobei R1-1, R2-1 und R3-1 gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind.

15. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass sie einer der folgenden Formeln entspricht

wobei die Variablen definiert sind wie in einem oder mehreren der Ansprüche 1, 2, 3 und 5, und wobei wenn Y gleich CR1 ist, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R1, R2, R3 und R4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R1, R2, R3 und R4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind.

16. Verbindung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass in den Formeln jeweils mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R1, R2 und R3 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R5 substituiert sind.

17. Verbindung einer der folgenden Strukturformeln HT-1 bis HT-13

18. Verfahren zur Herstellung einer Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass i) ein Imidazol- oder Benzimidazol-Derivat mit einer Aryl- oder Heteroarylverbindung umgesetzt wird, die ein benzylständiges Halogen aufweist, und ii) eine Ringschlussreaktion unter Pd-Katalyse durchgeführt wird, und iii) eine Methylengruppe im entstandenen Ring zu einer Carbonylgruppe oxidiert wird; oder dadurch gekennzeichnet, dass iv) ein Imidazol- oder Benzimidazol-Derivat mit einer Aryl- oder Heteroarylverbindung umgesetzt wird, die eine Carbonsäurehalogenidgruppe aufweist, und v) eine Ringschlussreaktion durchgeführt wird.

19. Formulierung, enthaltend mindestens eine Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 17 und mindestens eine weitere Verbindung und/oder mindestens ein Lösemittel.

20. Verwendung einer Verbindung einer Formel (I)

Formel (I), wobei für die auftretenden Variablen gilt:

A ist gleich C=0, C=S, C=NR°, P(=0)R°, SO oder S02;

Y ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus N und CR1;

Ar1 ist ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist;

Z ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus CR4 und N, oder die Einheit Z-Z steht für eine Einheit gemäß Formel (Ar2)

Formel (Ar2), wobei Ar2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind; R0 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus gerad- kettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-

Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen

Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O,

C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können; R2 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können; R4 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R5)3, N(R5)2, P(=O)(R5)2, OR5, S(=O)R, S(=O)2R5, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R2, R3 und R4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-,

Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R5C=CR5-, -C≡C-, Si(R5)2, C=O, C=NR5, -C(=O)O-, -C(=O)NR5-, NR5, P(=O)(R5), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können;

R5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R6, CN, Si(R6)3, N(R6)2, P(=O)(R6)2, OR6, S(=O)R6, S(=O)2R6, geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R5 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R6 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH2-Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R6C=CR6-, -C≡C-, Si(R6)2, C=O, C=NR6, -C(=O)O-, -C(=O)NR6-, NR6, P(=O)(R6), -O-, -S-, SO oder SO2 ersetzt sein können; R6 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, CN, Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R6 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; und wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen, aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme mit einem oder mehreren Resten gewählt aus F und CN substituiert sein können; in einer elektronischen Vorrichtung.

21. Elektronische Vorrichtung enthaltend mindestens eine Verbindung, definiert wie in Anspruch 17 oder 20.

22. Elektronische Vorrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine organische Elektrolumineszenzvorrichtung ist, und dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindung in einer emittierenden Schicht als

Matrixmaterial für phosphoreszierende Emitter oder für Emitter, die TADF

(thermally activated delayed fluorescence) zeigen, und/oder in einer Elek- tronentransportschicht und/oder in einer Lochblockierschicht und/oder in einer Lochtransportschicht und/oder in einer Elektronenblockierschicht eingesetzt wird.

23. Material, enthaltend mindestens eine Verbindung, definiert wie in Anspruch 19, und mindestens eine weitere Verbindung, die gewählt ist aus der Gruppe der Biscarbazole, der verbrückten Carbazole, der Triarylamine, der Dibenzofuran-Carbazol-Derivat, der Dibenzofuran-Amin-Derivate und der Carbazolamine.

24. Organische Elektrolumineszenzvorrichtung, enthaltend ein Material nach Anspruch 23 in einer Schicht.

Description:
PERI-KONDENSIERTE HETEROZYKLISCHE VERBINDUNGEN ALS MATERIALIEN FÜR ELEKTRONISCHE VORRICHTUNGEN

Die vorliegende Erfindung betrifft Materialien für die Verwendung in elektronischen Vorrichtungen sowie elektronische Vorrichtungen, enthaltend diese Materialien.

Unter elektronischen Vorrichtungen im Sinne dieser Anmeldung werden sogenannte organische elektronische Vorrichtungen verstanden (organic electronic devices), welche organische Halbleitermaterialien als Funktionsmaterialien enthalten. Insbesondere werden darunter OLEDs (organische Elektrolumineszenzvorrichtungen) verstanden. Unter der Bezeichnung OLEDs werden elektronische Vorrichtungen verstanden, welche eine oder mehrere Schichten enthaltend organische Verbindungen aufweisen und unter Anlegen von elektrischer Spannung Licht emittieren. Der Aufbau und das allgemeine Funktionsprinzip von OLEDs sind dem Fachmann bekannt.

In OLEDs werden als emittierende Materialien häufig phosphoreszierende metallorganische Komplexe eingesetzt. Generell gibt es bei OLEDs, insbesondere auch bei OLEDs, die Triplettemission (Phosphoreszenz) zeigen, immer noch Verbesserungsbedarf, beispielsweise im Hinblick auf Effizienz, Betriebsspannung und Lebensdauer. Die Eigenschaften phosphoreszierender OLEDs werden nicht nur von den eingesetzten Triplettemittern bestimmt. Hier sind insbesondere auch die anderen verwendeten Materialien, wie Matrixmaterialien, von besonderer Bedeutung. Verbesserungen dieser Materialien können somit auch zu Ver- besserungen der OLED-Eigenschaften führen. Eine bekannte Klasse von Materialien, die als Matrixmaterialien für Triplettemitter in OLEDs verwendet wird, sind beispielsweise aromatische Lactame.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Bereitstellung von Verbin- dungen, welche sich für den Einsatz in einer OLED eignen, insbesondere als Matrixmaterial für phosphoreszierende Emitter oder als Elektronentrans- portmaterial, und dort zu guten Eigenschaften führen.

Überraschend wurde gefunden, dass bestimmte, unten näher beschriebene Verbindungen diese Aufgabe lösen und sich gut für die Verwendung in

OLEDs eignen. Dabei weisen die OLEDs insbesondere eine lange Lebens- dauer, eine hohe Effizienz und eine geringe Betriebsspannung auf. Diese Verbindungen sowie elektronische Vorrichtungen, insbesondere organische Elektrolumineszenzvorrichtungen, welche diese Verbindungen enthalten, sind daher der Gegenstand der vorliegenden Erfindung.

Gegenstand der vorliegenden Anmeldung ist damit eine Verbindung einer Formel (I) wobei für die auftretenden Variablen gilt:

A ist gleich C=O, C=S, C=NR 0 , P(=O)R 0 , SO oder SO 2 ;

Y ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus N und CR 1 ;

Ar 1 ist ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist; Z ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus CR 4 und N, oder die Einheit Z-Z steht für eine Einheit gemäß Formel (Ar 2 )

Formel (Ar 2 ), wobei Ar 2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind; R 0 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus gerad- kettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-,, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R 5 , CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R 5 , S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O,

C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 2 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R 5 , CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R 5 , S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-,, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; R 4 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-,

Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R 6 , CN, Si(R 6 ) 3 , N(R 6 ) 2 , P(=O)(R 6 ) 2 , OR 6 , S(=O)R 6 , S(=O) 2 R 6 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 5 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 6 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 6 C=CR 6 -, -C≡C-, Si(R 6 ) 2 , C=O, C=NR 6 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 6 -, NR 6 , P(=O)(R 6 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; R 6 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, CN, Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 6 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; und wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen, aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme mit einem oder mehreren Resten gewählt aus F und CN substituiert sein können; wobei wenn beide Gruppen Y in Formel (I) gleich CR 1 sind, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Unter der Einheit C-C in Formel (Ar 2 ) werden zwei Kohlenstoffatome verstanden, die direkt aneinander gebunden sind und Teil des aromatischen oder heteroaromatischen Rings sind.

Die in Formel (I) und in den weiteren generischen Formeln in den Ringen vorhandenen Kreise bedeuten, dass die betreffenden Ringe Aromatizität aufweisen, im konkreten Fall heteroaromatisch sind. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform schließt dies ein, dass die Aromatizität nur für eine bestimmte mesomere Grenzstruktur besteht, beispielsweise wie für die folgende Ausführungsform der Formel (I) gezeigt, in der A C=O ist, Z CR 4 ist, ein Y CR 1 ist und das andere Y N ist: Die folgenden Definitionen gelten für die chemischen Gruppen, die in der vorliegenden Anmeldung verwendet werden. Sie gelten, soweit keine spezielleren Definitionen angegeben sind. Unter einer Arylgruppe im Sinne dieser Erfindung wird entweder ein einzelner aromatischer Cyclus, also Benzol, oder ein kondensierter aromatischer Polycyclus, beispielsweise Naphthalin, Phenanthren oder Anthracen, verstanden. Ein kondensierter aromatischer Polycyclus besteht im Sinne der vorliegenden Anmeldung aus zwei oder mehr miteinander kondensierten einzelnen aromatischen Cyclen. Unter Kondensation zwischen Cyclen ist dabei zu verstehen, dass die Cyclen mindestens eine Kante miteinander teilen. Eine Arylgruppe im Sinne dieser Erfindung enthält 6 bis 40 aromatische Ringatome. Weiterhin enthält eine Arylgruppe kein Heteroatom als aromatisches Ringatom, sondern nur Kohlenstoffatome.

Unter einer Heteroarylgruppe im Sinne dieser Erfindung wird entweder ein einzelner heteroaromatischer Cyclus, beispielsweise Pyridin, Pyrimidin oder Thiophen, oder ein kondensierter heteroaromatischer Polycyclus, beispielsweise Chinolin oder Carbazol, verstanden. Ein kondensierter heteroaromatischer Polycyclus besteht im Sinne der vorliegenden

Anmeldung aus zwei oder mehr miteinander kondensierten einzelnen aromatischen oder heteroaromatischen Cyclen, wobei wenigstens einer der aromatischen und heteroaromatischen Cyclen ein heteroaromatischer Cyclus ist. Unter Kondensation zwischen Cyclen ist dabei zu verstehen, dass die Cyclen mindestens eine Kante miteinander teilen. Eine

Heteroarylgruppe im Sinne dieser Erfindung enthält 5 bis 40 aromatische Ringatome, von denen mindestens eines ein Heteroatom darstellt. Die Heteroatome der Heteroarylgruppe sind bevorzugt ausgewählt aus N, O und S.

Unter einer Aryl- oder Heteroarylgruppe, die jeweils mit den oben genannten Resten substituiert sein kann werden insbesondere Gruppen verstanden, welche abgeleitet sind von Benzol, Naphthalin, Anthracen, Phenanthren, Pyren, Dihydropyren, Chrysen, Perylen, Triphenylen, Fluoranthen, Benzanthracen, Benzphenanthren, Tetracen, Pentacen, Benzpyren, Furan, Benzofuran, Isobenzofuran, Dibenzofuran, Thiophen, Benzothiophen, Isobenzothiophen, Dibenzothiophen, Pyrrol, Indol, Isoindol, Carbazol, Pyridin, Chinolin, Isochinolin, Acridin, Phenanthridin, Benzo-5,6- chinolin, Benzo-6,7-chinolin, Benzo-7,8-chinolin, Phenothiazin, Phenoxazin, Pyrazol, Indazol, Imidazol, Benzimidazol, Benzimidazolo[1 ,2- a]benzimidazol, Naphthimidazol, Phenanthrimidazol, Pyridimidazol, Pyrazinimidazol, Chinoxalinimidazol, Oxazol, Benzoxazol, Naphthoxazol, Anthroxazol, Phenanthroxazol, Isoxazol, 1,2-Thiazol, 1,3-Thiazol, Benzo- thiazol, Pyridazin, Benzopyridazin, Pyrimidin, Benzpyrimidin, Chinoxalin, Pyrazin, Phenazin, Naphthyridin, Azacarbazol, Benzocarbolin, Phenan- throlin, 1 ,2,3-Triazol, 1 ,2,4-Triazol, Benzotriazol, 1,2,3-Oxadiazol, 1 ,2,4-Oxadiazol, 1 ,2,5-Oxadiazol, 1 ,3,4-Oxadiazol, 1 ,2,3-Thiadiazol, 1,2,4-

Thiadiazol, 1 ,2,5-Thiadiazol, 1 ,3,4-Thiadiazol, 1 ,3,5-Triazin, 1 ,2,4-Triazin,

1 ,2,3-Triazin, Tetrazol, 1,2,4,5-Tetrazin, 1 ,2,3,4-Tetrazin, 1,2,3,5-Tetrazin, Purin, Pteridin, Indolizin und Benzothiadiazol. Ein aromatisches Ringsystem im Sinne dieser Erfindung ist ein System, welches nicht notwendigerweise nur Arylgruppen enthält, sondern welches zusätzlich einen oder mehrere nicht-aromatische Ringe enthalten kann, die mit wenigstens einer Arylgruppe kondensiert sind. Diese nicht- aromatischen Ringe enthalten ausschließlich Kohlenstoffatome als Ringatome. Beispiele für Gruppen, die von dieser Definition umfasst sind, sind Tetrahydronaphthalin, Fluoren und Spirobifluoren. Weiterhin umfasst der Begriff aromatisches Ringsystem Systeme, die aus zwei oder mehr aromatischen Ringsystemen bestehen, die über Einfachbindungen miteinander verbunden sind, beispielsweise Biphenyl, Terphenyl, 7-Phenyl- 2-fluorenyl, Quaterphenyl und 3, 5-Diphenyl-1 -phenyl. Ein aromatisches

Ringsystem im Sinne dieser Erfindung enthält 6 bis 40 C-Atome und keine Heteroatome im Ringsystem. Die Definition von „aromatisches Ringsystem“ umfasst nicht Heteroarylgruppen.

Ein heteroaromatisches Ringsystem entspricht der oben genannten Definition eines aromatischen Ringsystems, mit dem Unterschied dass es mindestens ein Heteroatom als Ringatom enthalten muss. Wie es beim aromatischen Ringsystem der Fall ist, muss das heteroaromatische Ringsystem nicht ausschließlich Arylgruppen und Heteroarylgruppen enthalten, sondern es kann zusätzlich einen oder mehrere nicht- aromatische Ringe enthalten, die mit wenigstens einer Aryl- oder

Heteroarylgruppe kondensiert sind. Die nicht-aromatischen Ringe können ausschließlich C-Atome als Ringatome enthalten, oder sie können zusätzlich ein oder mehrere Heteroatome enthalten, wobei die Heteroatome bevorzugt gewählt sind aus N, O und S. Ein Beispiel für ein derartiges heteroaromatisches Ringsystem ist Benzopyranyl. Weiterhin werden unter dem Begriff „heteroaromatisches Ringsystem“ Systeme verstanden, die aus zwei oder mehr aromatischen oder heteroaromatischen Ringsystemen bestehen, die miteinander über Einfachbindungen verbunden sind, wie beispielsweise 4,6-Diphenyl-2-triazinyl. Ein heteroaromatisches Ringsystem im Sinne dieser Erfindung enthält 5 bis 40 Ringatome, die gewählt sind aus Kohlenstoff und Heteroatomen, wobei mindestens eines der Ringatome ein Heteroatom ist. Die Heteroatome des heteroaromatischen Ringsystems sind bevorzugt ausgewählt aus N, O und S.

Die Begriffe „heteroaromatisches Ringsystem“ und „aromatisches Ringsystem“ gemäß der Definition der vorliegenden Anmeldung unterscheiden sich damit dadurch voneinander, dass ein aromatisches Ringsystem kein Heteroatom als Ringatom aufweisen kann, während ein heteroaromatisches Ringsystem mindestens ein Heteroatom als Ringatom aufweisen muss. Dieses Heteroatom kann als Ringatom eines nicht- aromatischen heterocyclischen Rings oder als Ringatom eines aromatischen heterocyclischen Rings vorliegen.

Entsprechend der obenstehenden Definitionen ist jede Arylgruppe vom Begriff „aromatisches Ringsystem“ umfasst, und jede Heteroarylgruppe ist vom Begriff „heteroaromatisches Ringsystem“ umfasst.

Unter einem aromatischen Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen oder einem heteroaromatischen Ringsystem mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, werden insbesondere Gruppen verstanden, die abgeleitet sind von den oben unter Arylgruppen und Heteroarylgruppen genannten Gruppen sowie von Biphenyl, Terphenyl, Quaterphenyl, Fluoren, Spirobifluoren, Dihydrophenanthren, Dihydropyren, Tetrahydropyren, Indenofluoren, Truxen, Isotruxen, Spirotruxen, Spiroisotruxen, Indenocarbazol, oder von Kombinationen dieser Gruppen.

Im Rahmen der vorliegenden Erfindung werden unter einer geradkettigen Alkylgruppe mit 1 bis 20 C-Atomen bzw. einer verzweigten oder cyclischen Alkylgruppe mit 3 bis 20 C-Atomen bzw. einer Alkenyl- oder Alkinylgruppe mit 2 bis 40 C-Atomen, in der auch einzelne H-Atome oder CH2-Gruppen durch die oben bei der Definition der Reste genannten Gruppen substituiert sein können, bevorzugt die Reste Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl, n-Butyl, i-Butyl, s-Butyl, t-Butyl, 2-Methylbutyl, n-Pentyl, s-Pentyl, Cyclopentyl, neo- Pentyl, n-Hexyl, Cyclohexyl, neo-Hexyl, n-Heptyl, Cycloheptyl, n-Octyl, Cyclooctyl, 2-Ethylhexyl, Trifluormethyl, Pentafluorethyl, 2,2,2-Trifluorethyl, Ethenyl, Propenyl, Butenyl, Pentenyl, Cyclopentenyl, Hexenyl,

Cyclohexenyl, Heptenyl, Cycloheptenyl, Octenyl, Cyclooctenyl, Ethinyl, Propinyl, Butinyl, Pentinyl, Hexinyl oder Octinyl verstanden. Unter einer Alkoxy- oder Thioalkylgruppe mit 1 bis 20 C-Atomen, in der auch einzelne H-Atome oder CH 2 -Gruppen durch die oben bei der Definition der Reste genannten Gruppen substituiert sein können, werden bevorzugt Methoxy, Trifluormethoxy, Ethoxy, n-Propoxy, i-Propoxy, n- Butoxy, i-Butoxy, s-Butoxy, t-Butoxy, n-Pentoxy, s-Pentoxy, 2-Methyl- butoxy, n-Hexoxy, Cyclohexyloxy, n-Heptoxy, Cycloheptyloxy, n-Octyloxy, Cyclooctyloxy, 2-Ethylhexyloxy, Pentafluorethoxy, 2,2,2-Trifluorethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-Propylthio, i-Propylthio, n-Butylthio, i-Butylthio, s-

Butylthio, t-Butylthio, n-Pentylthio, s-Pentylthio, n-Hexylthio, Cyclohexylthio, n-Heptylthio, Cycloheptylthio, n-Octylthio, Cyclooctylthio, 2-Ethylhexylthio, Trifluormethylthio, Pentafluorethylthio, 2,2,2-Trifluorethylthio, Ethenylthio, Propenylthio, Butenylthio, Pentenylthio, Cyclopentenylthio, Hexenylthio, Cyclohexenylthio, Heptenylthio, Cycloheptenylthio, Octenylthio,

Cyclooctenylthio, Ethinylthio, Propinylthio, Butinylthio, Pentinylthio, Hexinylthio, Heptinylthio oder Octinylthio verstanden.

Unter der Formulierung, dass zwei oder mehr Reste miteinander einen Ring bilden können, soll im Rahmen der vorliegenden Anmeldung unter anderem verstanden werden, dass die beiden Reste miteinander durch eine chemische Bindung verknüpft sind. Weiterhin soll unter der oben genannten Formulierung aber auch verstanden werden, dass für den Fall, dass einer der beiden Reste Wasserstoff darstellt, der zweite Rest unter Bildung eines Rings an die Position, an die das Wasserstoffatom gebunden war, bindet.

Bevorzugt ist A gleich C=O oder C=S, besonders bevorzugt gleich C=O. Bevorzugt ist Ar 1 ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 18 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 18 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist. Besonders bevorzugt ist Ar 1 gewählt aus Benzol, Pyridin, Pyrimidin, Pyridazin, Naphthalin, Chinolin, Chinazolin, Phenanthren, Anthracen, Triphenylen, Fluoren, Carbazol, Dibenzofuran und Dibenzothiophen, ganz besonders bevorzugt Benzol, Pyridin, Pyrimidin, Carbazol, Dibenzofuran und Dibenzothiophen, am stärksten bevorzugt Benzol, die jeweils mit Resten R 2 substituiert sind und die über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert sind.

Bevorzugt steht die Einheit Z-Z für eine Einheit der Formel (Ar 2 )

Formel (Ar 2 ), wobei Ar 2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind.

Ar 2 ist bevorzugt gewählt aus Benzol, Pyridin, Pyrimidin, Pyridazin, Pyrazin, Naphthalin, Thiophen, Furan, Pyrrol, Imidazol, Thiazol, Oxazol, Benzothiophen, Benzofuran, Indol und Indan, die jeweils mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C in Formel (Ar 2 ) einschließen. Besonders bevorzugt ist Ar 2 gewählt aus Benzol, Thiophen, Furan, Benzothiophen und Benzofuran, ganz besonders bevorzugt Benzol, die jeweils mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C in Formel (Ar 2 ) einschließen. Bevorzugt ist das zum Stickstoffatom in Formel (I) benachbarte Y gleich CR 1 , und das andere Y ist gleich N. Gemäß einer alternativen, ebenfalls bevorzugten Ausführungsform sind beide Gruppen Y gleich CR 1 . R 1 ist bevorzugt bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl- und Alkoxygruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substi- tuiert sind; und wobei in den genannten Alkyl- oder Alkoxygruppen eine oder mehrere CH 2 -Gruppen durch -C≡C-, -R 5 C=CR 5 -, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -NR 5 -, -O-, -S-, -C(=O)O- oder -C(=O)NR 5 - ersetzt sein können. Besonders bevorzugt ist R 1 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, F, CN, geradkettigen Alkylgruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkylgruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkylgruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Ganz bevorzugt ist R 1 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Bevorzugte aromatische und heteroaromatische Ringsysteme und Reste N(R 5 ) 2 als Gruppen R 1 sind gewählt aus den folgenden Gruppen:

wobei R 5 die oben genannten Bedeutungen aufweist, die gestrichelte Bindung die Bindung an das Grundgerüst der Formel (I) darstellt und weiterhin gilt: Ar 3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden ein bivalentes aroma- tisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 6 bis 12 aromatischen Ringatomen, welches jeweils mit Resten R 5 substituiert ist; Ar 5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 6 substituiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 6 substituiert ist; A 1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden C(R 5 ) 2 , NR 5 , O oder S; wobei in Formeln (R-78) bis (R-80) bevorzugt jeweils ein A 1 gleich NR 5 ist, und das andere A 1 gleich S ist; k ist 0 oder 1, wobei k = 0 bedeutet, dass an dieser Position keine Gruppe A 1 gebunden ist und an den entsprechenden Kohlenstoffatomen statt dessen Reste R 5 gebunden sind; m ist 0 oder 1 , wobei m = 0 bedeutet, dass die Gruppe Ar 3 nicht vorhanden ist und dass die entsprechende aromatische bzw. heteroaromatische Gruppe direkt an das Grundgerüst der Formel (I) gebunden ist.

Bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 1 vorhanden, die gewählt ist aus N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 1 vorhanden, die gewählt ist aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82. R 2 ist bevorzugt bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl- und Alkoxygruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substi- tuiert sind; und wobei in den genannten Alkyl- oder Alkoxygruppen eine oder mehrere CH 2 -Gruppen durch -C≡C-, -R 5 C=CR 5 -, Si(R 5 ) 2 , C=O,

C=NR 5 , -NR 5 -, -O-, -S-, -C(=O)O- oder -C(=O)NR 5 - ersetzt sein können. Besonders bevorzugt ist R 2 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, F, CN, geradkettigen Alkylgruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkylgruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkylgruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Ganz bevorzugt ist R 2 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Bevorzugte aromatische und heteroaromatische Ringsysteme und Gruppen N(R 5 ) 2 als Gruppen R 2 sind gewählt aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82.

Bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 2 vorhanden, die gewählt ist aus N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 2 vorhanden, die gewählt ist aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82. R 3 ist bevorzugt bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl- und Alkoxygruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substi- tuiert sind; und wobei in den genannten Alkyl- oder Alkoxygruppen eine oder mehrere CH 2 -Gruppen durch -C≡C-, -R 5 C=CR 5 -, Si(R 5 ) 2 , C=O,

C=NR 5 , -NR 5 -, -O-, -S-, -C(=O)O- oder -C(=O)NR 5 - ersetzt sein können. Besonders bevorzugt ist R 3 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, F, CN, geradkettigen Alkylgruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkylgruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkylgruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Ganz bevorzugt ist R 3 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Bevorzugte aromatische und heteroaromatische Ringsysteme und Gruppen N(R 5 ) 2 als Gruppen R 3 sind gewählt aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82. Bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 3 vorhanden, die gewählt ist aus N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe R 3 vorhanden, die gewählt ist aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82.

R 4 ist bevorzugt bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl- und Alkoxygruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substi- tuiert sind; und wobei in den genannten Alkyl- oder Alkoxygruppen eine oder mehrere CH 2 -Gruppen durch -C≡C-, -R 5 C=CR 5 -, Si(R 5 ) 2 , C=O,

C=NR 5 , -NR 5 -, -O-, -S-, -C(=O)O- oder -C(=O)NR 5 - ersetzt sein können. Besonders bevorzugt ist R 4 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, F, CN, geradkettigen Alkylgruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkylgruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkylgruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Ganz bevorzugt ist R 4 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, N(R 5 ) 2 , aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Bevorzugte aromatische und heteroaromatische Ringsysteme und Gruppen N(R 5 ) 2 als Gruppen R 4 sind gewählt aus den oben genannten Gruppen R-1 bis R-82. Bevorzugt ist in Formel (I) entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; oder es sind in Formel (I) b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Ganz besonders bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert. Am stärksten bevorzugt ist in Formel (I) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 und R 2 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert.

Bevorzugt ist R 5 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus Fl, D, F, CN, Si(R 6 ) 3 , N(R 6 ) 2 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl- und Alkoxygruppen, die genannten aromatischen Ringsysteme und die genannten heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 6 substi- tuiert sind; und wobei in den genannten Alkyl- oder Alkoxygruppen eine oder mehrere CH 2 -Gruppen durch -C≡C-, -R 6 C=CR 6 -, Si(R 6 ) 2 , C=O, C=NR 6 , -NR 6 -, -O-, -S-, -C(=O)O- oder -C(=O)NR 6 - ersetzt sein können.

Verbindungen der Formel (I) entsprechen bevorzugt der Formel (l-A)

Formel (l-A), wobei T gleich O oder S ist; wobei Ar 2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die sonstigen Variablen definiert sind wie für Formel (I) oben, wobei wenn Y gleich CR 1 ist, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Bevorzugt ist in Formel (l-A) Y gleich N. Weiterhin ist es bevorzugt, dass T gleich O ist. Weiterhin gelten die bevorzugten Ausführungsformen der Variablen, die oben betreffend Formel (I) genannt sind, auch für Formel (I- A).

Bevorzugt entsprechen Verbindungen der Formel (l-A) einer der Formeln (I- A-1 ) bis (l-A-3)

wobei R 1-1 , R 2-1 und R 3-1 gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind, und bevorzugt gewählt sind aus einer der Gruppen R-1 bis R-81 .

Verbindungen der Formel (I) entsprechen bevorzugt einer der Formeln (I-1) bis (I-8) wobei A 2 gleich C(R 3 ) 2 , NR 3 , O oder S ist; und wobei A 3 gleich C(R 2 ) 2 , NR 2 , O oder S ist, und wobei X 1 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt ist aus N und CR 2 und bevorzugt gleich CR 2 ist, und wobei X 2 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt ist aus N und CR 3 und bevorzugt gleich CR 3 ist und wobei die weiteren Variablen definiert sind wie oben; und wobei wenn Y gleich CR 1 ist, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Für die oben genannten Formeln ist es weiterhin bevorzugt, dass T gleich O ist, und dass Y gleich N ist.

Unter den oben genannten Formeln sind die Formeln (1-1), (I-7) und (I-8) bevorzugt, wobei bevorzugt in diesen Formeln X 1 gleich CR 2 ist, X 2 gleich CR 3 ist, Y gleich N ist und T gleich O ist. Am stärksten ist die Formeln (1-1) bevorzugt, wobei bevorzugt in dieser Formel X 1 gleich CR 2 ist, X 2 gleich CR 3 ist, Y gleich N ist und T gleich O ist.

Bevorzugt ist in den Formeln (1-1) bis (I-8) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen

Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in den Formeln (I-1) bis (I-8) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert. Ganz besonders bevorzugt ist in den Formeln (I-1) bis (I-8) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 und R 2 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert.

Bevorzugte Varianten der Formeln (I-1), (I-7) und (I-8) sind die folgenden

Formeln:

wobei die Variablen definiert sind wie oben, und wobei T bevorzugt gleich O ist, und Y bevorzugt gleich N ist, und wobei wenn Y gleich CR 1 ist, entweder a) mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden ist, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; oder b) mindestens zwei Gruppen gewählt aus Gruppen R 1 , R 2 , R 3 und R 4 vorhanden sind, die gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind.

Bevorzugt ist in den oben genannten Formeln jeweils mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind. Besonders bevorzugt ist in den oben genannten Formeln mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 , R 2 , und R 3 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert. Ganz besonders bevorzugt ist in den oben genannten Formeln mindestens eine Gruppe gewählt aus den Gruppen R 1 und R 2 vorhanden, die gewählt ist aus Gruppen R-1 bis R-81 , wie oben definiert.

Am stärksten bevorzugt ist unter den oben genannten Formeln die Formel (I-1-1 ). Bevorzugte Varianten der Formel (I-1-1) entsprechen den folgenden Formeln:

wobei R 1-1 und R 2-1 gewählt sind aus aromatischen Ringsystemen mit 7 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die jeweils mit Resten R 5 substituiert sind, und bevorzugt gewählt sind aus einer der Gruppen R-1 bis R-81 , und wobei die sonstigen Variablen definiert sind wie oben und bevorzugt ihren bevorzugten Ausführungsformen entsprechen. Insbesondere ist es bevorzugt, dass in den oben genannten Formeln T gleich O ist und dass Y gleich N ist.

Bevorzugte Verbindungen der Formel (I) sind in der folgenden Tabelle gezeigt:

Die Verbindungen der Formel (I) können mittels bekannter Syntheseschritte der organischen Chemie, wie beispielsweise Bromierung, Suzuki-Kupplung und Hartwig-Buchwald-Kupplung hergestellt werden. Im Folgenden sind einige bevorzugte Syntheseverfahren exemplarisch gezeigt. Diese können vom Fachmann im Rahmen seines allgemeinen Fachwissens abgewandelt werden und sind nicht beschränkend zu verstehen. Wie in Schema 1 gezeigt, können Verbindungen der Formel (E-1) in einer Suzuki-Kupplung mit einem Arylrest umgesetzt werden. Dieser Schritt ist optional. In einem folgenden Schritt wird die NH-Gruppe im heteroaromatischen Ring der Verbindung mit einem Aromaten umgesetzt, der ein Benzyl-ständiges Halogenatom aufweist. Anschließend wird mit Pd- Katalyse eine Ringschluss-Reaktion durchgeführt, und dann die Methylengruppe mit einem Oxidationsmittel zu einer Carbonylgruppe oxidiert. Anschließend kann optional eine Halogenierungsreaktion, bevorzugt eine Bromierung durchgeführt werden, und darauf folgend eine Kupplungsreaktion, bevorzugt eine Suzuki- oder eine Hartwig-Buchwald- Kupplung.

Schema 1

Y = N oder CR

R = organischer Rest

Ar = aromatischer oder heteroaromatischer Ring

V = Halogen, bevorzugt CI, Br oder I Wie in Schema 2 gezeigt, können Verbindungen der Formel (E-1) in einer Suzuki-Kupplung mit einem Arylrest umgesetzt werden. Dieser Schritt ist optional. In einem folgenden Schritt wird die NH-Gruppe im heteroaromatischen Ring der Verbindung mit einem Aryl- oder Heteroaryl- substituierten Säurehalogenid umgesetzt. Anschließend wird eine Ringschluss-Reaktion, bevorzugt mit Tributylzinnhydrid (BusSnH) oder Pd(PPh3)4 plus Base, z.B. Kaliumacetat, durchgeführt. Darauf folgend kann optional eine Halogenierungsreaktion, bevorzugt eine Bromierung, durchgeführt werden, und darauf folgend eine Kupplungsreaktion, bevorzugt eine Suzuki- oder eine Hartwig-Buchwald-Kupplung.

Schema 2

Y = N oder CR

R = organischer Rest

Ar = aromatischer oder heteroaromatischer Ring

V = Halogen, bevorzugt CI, Br oder I Verbindungen der Formel (E-3), von denen einige kommerziell erhältlich sind, können in einer Suzuki-Kupplung mit einer Boronsäure direkt zu einer Verbindung der Formel (I) umgesetzt werden, in der beide Gruppen Z gleich CR 4 sind (Schema 3).

Schema 3

Ar: Aromat oder Heteroaromat

V: reaktive Gruppe, bevorzugt Halogen, besonders bevorzugt CI, Br oder I R: organischer Rest n: 0 - 10

Gegenstand der vorliegenden Anmeldung ist damit ein Verfahren zur Herstellung einer Verbindung der Formel (I), dadurch gekennzeichnet, dass i) ein Imidazol- oder Benzimidazol-Derivat mit einer Aryl- oder Heteroarylverbindung umgesetzt wird, die ein benzylständiges Halogen, bevorzugt CI, Br, oder I, aufweist, und ii) eine Ringschlussreaktion unter Pd-Katalyse durchgeführt wird, und iii) eine Methylengruppe im entstandenen Ring zu einer Carbonylgruppe oxidiert wird.

Bevorzugt weist die Aryl- oder Heteroarylverbindung mit dem benzylständigen Halogen einen weiteren Halogensubstituenten auf, der direkt an den aromatischen bzw. heteroaromatischen Ring gebunden ist, bevorzugt in ortho-Position zur Gruppe, an die das benzylständige Halogen gebunden ist.

Bevorzugt werden die Schritte i) bis iii) in der angegebenen Reihenfolge und direkt aufeinander folgend durchgeführt.

Weiterhin Gegenstand der vorliegenden Anmeldung ist ein alternatives Verfahren zur Herstellung einer Verbindung der Formel (I), dadurch gekennzeichnet, dass iv) ein Imidazol- oder Benzimidazol-Derivat mit einer Aryl- oder Heteroarylverbindung umgesetzt wird, die eine Carbonsäurehalogenidgruppe, bevorzugt eine Carbonsäurechloridgruppe, Carbonsäurebromidgruppe oder Carbonsäureiodidgruppe, aufweist, und v) eine Ringschlussreaktion, bevorzugt mit einem Zinn-Organyl oder mit Pd 0 , durchgeführt wird.

Bevorzugt weist die Aryl- oder Heteroarylverbindung mit der Carbonsäurehalogenidgruppe einen Halogensubstituenten auf, der direkt an den aromatischen bzw. heteroaromatischen Ring gebunden ist, bevorzugt in ortho-Position zur Carbonsäurehalogenidgruppe.

Bevorzugt werden die Schritte iv) und v) in der angegebenen Reihenfolge und direkt aufeinander folgend durchgeführt.

Für die Verarbeitung der erfindungsgemäßen Verbindungen aus flüssiger Phase, beispielsweise durch Spin-Coating oder durch Druckverfahren, sind Formulierungen der erfindungsgemäßen Verbindungen erforderlich. Diese Formulierungen können beispielsweise Lösungen, Dispersionen oder Emulsionen sein. Es kann bevorzugt sein, hierfür Mischungen aus zwei oder mehr Lösemitteln zu verwenden. Geeignete und bevorzugte Lösemittel sind beispielsweise Toluol, Anisol, o-, m- oder p-Xylol, Methylbenzoat, Mesitylen, Tetralin, Veratrol, THF, Methyl-THF, THP, Chlorbenzol, Dioxan, Phenoxytoluol, insbesondere 3-Phenoxytoluol, (-)-Fenchon, 1, 2,3,5- Tetramethylbenzol, 1,2,4,5-Tetramethylbenzol, 1 -Methylnaphthalin, 2-

Methylbenzothiazol, 2-Phenoxyethanol, 2-Pyrrolidinon, 3-Methylanisol, 4- Methylanisol, 3,4-Dimethylanisol, 3,5-Dimethylanisol, Acetophenon, a- Terpineol, Benzothiazol, Butylbenzoat, Cumol, Cyclohexanol, Cyclohexanon, Cyclohexylbenzol, Decalin, Dodecylbenzol, Ethylbenzoat, Indan, NMP, p- Cymol, Phenetol, 1 ,4-Diisopropylbenzol, Dibenzylether,

Diethylenglycolbutylmethylether, Triethylenglycolbutylmethylether, Diethylenglycoldibutylether, Triethylenglycoldimethylether, Diethylenglycol- monobutylether, Tripropyleneglycoldimethylether, Tetraethylenglycoldi- methylether, 2-lsopropylnaphthalin, Pentylbenzol, Hexylbenzol, Heptyl- benzol, Octylbenzol, 1 ,1-Bis(3,4-dimethylphenyl)ethan, 2-Methylbiphenyl, 3- Methylbiphenyl, 1 -Methylnaphthalin, 1-Ethylnaphthalin, Ethyloctanoat, Sebacinsäure-diethylester, Octyloctanoat, Heptylbenzol, Menthyl-isovalerat, Cyclohexylhexanoat oder Mischungen dieser Lösemittel.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist daher eine Formu- lierung, enthaltend eine erfindungsgemäße Verbindung und mindestens eine weitere Verbindung. Die weitere Verbindung kann beispielsweise ein

Lösemittel sein, insbesondere eines der oben genannten Lösemittel oder eine Mischung dieser Lösemittel. Die weitere Verbindung kann aber auch mindestens eine weitere organische oder anorganische Verbindung sein, die ebenfalls in der elektronischen Vorrichtung eingesetzt wird, beispielsweise eine emittierende Verbindung und/oder ein weiteres Matrixmaterial.

Geeignete emittierende Verbindungen und weitere Matrixmaterialien sind hinten im Zusammenhang mit der organischen Elektrolumineszenzvor- richtung aufgeführt. Diese weitere Verbindung kann auch polymer sein. Die erfindungsgemäßen Verbindungen eignen sich für die Verwendung in einer elektronischen Vorrichtung, insbesondere in einer organischen Elektro- lumineszenzvorrichtung.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist daher die Verwen- düng einer erfindungsgemäßen Verbindung in einer elektronischen Vor- richtung, insbesondere in einer organischen Elektrolumineszenzvor- richtung. Die erfindungsgemäße Verbindung ist dabei wie folgt definiert: Verbindung einer Formel (I)

Formel (I), wobei für die auftretenden Variablen gilt:

A ist gleich C=O, C=S, C=NR 0 , P(=O)R 0 , SO oder SO 2 ;

Y ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus N und CR 1 ;

Ar 1 ist ein aromatisches Ringsystem mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist, oder ein heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 2 substituiert ist, und das über die drei in Formel (I) gezeigten Kohlenstoffatome an den Rest der Formel (I) ankondensiert ist;

Z ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus CR 4 und N, oder die Einheit Z-Z steht für eine Einheit gemäß Formel (Ar 2 )

Formel (Ar 2 ), wobei Ar 2 gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 3 substituiert sind, und die die Einheit C-C einschließen, und wobei die gestrichelten Linien die Bindungen der Einheit Z-Z zum Rest der Formel sind; R 0 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus gerad- kettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 1 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-

Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen

Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O,

C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; R 2 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 3 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste gewählt aus Resten R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch - R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; R 4 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 2 , R 3 und R 4 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-,

Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können;

R 5 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R 6 , CN, Si(R 6 ) 3 , N(R 6 ) 2 , P(=O)(R 6 ) 2 , OR 6 , S(=O)R 6 , S(=O) 2 R 6 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C- Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 5 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 6 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 6 C=CR 6 -, -CºC-, Si(R 6 ) 2 , C=O, C=NR 6 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 6 -, NR 6 , P(=O)(R 6 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; R 6 ist bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt aus H, D, F, CI, Br, I, CN, Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 6 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; und wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen, aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme mit einem oder mehreren Resten gewählt aus F und CN substituiert sein können.

Ein nochmals weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine elektronische Vorrichtung enthaltend mindestens eine Verbindung der Formel (I), wie oben definiert. Eine elektronische Vorrichtung im Sinne der vorliegenden Erfindung ist eine Vorrichtung, welche mindestens eine Schicht enthält, die mindestens eine organische Verbindung enthält. Das Bauteil kann dabei auch anorganische Materialien enthalten oder auch Schichten, welche vollständig aus anorganischen Materialien aufgebaut sind.

Die elektronische Vorrichtung ist bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus organischen Elektrolumineszenzvorrichtungen (OLEDs), organischen integrierten Schaltungen (O-ICs), organischen Feld-Effekt- Transistoren (O-FETs), organischen Dünnfilmtransistoren (O-TFTs), organischen lichtemittierenden Transistoren (O-LETs), organischen Solar- zellen (O-SCs), farbstoffsensibilisierten organischen Solarzellen (DSSCs), organischen optischen Detektoren, organischen Photorezeptoren, orga- nischen Feld-Quench-Devices (O-FQDs), lichtemittierenden elektro- chemischen Zellen (LECs), organischen Laserdioden (O-Laser) und „organic plasmon emitting devices“, bevorzugt aber organischen Elektrolumineszenz- vorrichtungen (OLEDs), besonders bevorzugt phosphoreszierenden OLEDs.

Die organische Elektrolumineszenzvorrichtung enthält Kathode, Anode und mindestens eine emittierende Schicht. Außer diesen Schichten kann sie noch weitere Schichten enthalten, beispielsweise jeweils eine oder mehrere Lochinjektionsschichten, Lochtransportschichten, Lochblockierschichten, Elektronentransportschichten, Elektroneninjektionsschichten,

Exzitonenblockierschichten, Elektronenblockierschichten und/oder Ladungs- erzeugungsschichten (Charge-Generation Layers). Ebenso können zwischen zwei emittierende Schichten Interlayer eingebracht sein, welche beispielsweise eine exzitonenblockierende Funktion aufweisen. Es sei aber darauf hingewiesen, dass nicht notwendigerweise jede dieser Schichten vorhanden sein muss. Dabei kann die organische Elektrolumineszenz- vorrichtung eine emittierende Schicht enthalten, oder sie kann mehrere emittierende Schichten enthalten. Wenn mehrere Emissionsschichten vorhanden sind, weisen diese bevorzugt insgesamt mehrere Emissionsmaxima zwischen 380 nm und 750 nm auf, so dass insgesamt weiße Emission resultiert, d. h. in den emittierenden Schichten werden verschiedene emittierende Verbindungen verwendet, die fluoreszieren oder phosphoreszieren können. Insbesondere bevorzugt sind Systeme mit drei emittierenden Schichten, wobei die drei Schichten blaue, grüne und orange oder rote Emission zeigen. Es kann sich bei der erfindungsgemäßen organischen Elektrolumineszenzvorrichtung auch um eine Tandem-OLED handeln, insbesondere für weiß emittierende OLEDs.

Die erfindungsgemäße Verbindung gemäß den oben aufgeführten Aus- führungsformen kann dabei in unterschiedlichen Schichten eingesetzt werden, je nach genauer Struktur. Bevorzugt ist eine organische Elektro- lumineszenzvorrichtung, enthaltend eine Verbindung gemäß Formel (I) bzw. den oben ausgeführten bevorzugten Ausführungsformen in einer emittieren- den Schicht als Matrixmaterial für phosphoreszierende Emitter oder für Emitter, die TADF (thermally activated delayed fluorescence) zeigen, insbe- sondere für phosphoreszierende Emitter. Dabei kann die organische Elektro- lumineszenzvorrichtung eine emittierende Schicht enthalten, oder sie kann mehrere emittierende Schichten enthalten, wobei mindestens eine emittierende Schicht mindestens eine erfindungsgemäße Verbindung als Matrixmaterial enthält. Weiterhin kann die erfindungsgemäße Verbindung auch in einer Elektronentransportschicht und/oder in einer Loch- blockierschicht und/oder in einer Lochtransportschicht und/oder in einer Exzitonenblockierschicht eingesetzt werden.

Wenn die erfindungsgemäße Verbindung als Matrixmaterial für eine phos- phoreszierende Verbindung in einer emittierenden Schicht eingesetzt wird, wird sie bevorzugt in Kombination mit einem oder mehreren phosphores- zierenden Materialien (Triplettemitter) eingesetzt. Unter Phosphoreszenz im Sinne dieser Erfindung wird die Lumineszenz aus einem angeregten Zustand mit höherer Spinmultiplizität verstanden, also einem Spinzustand >1, insbesondere aus einem angeregten Triplettzustand. Im Sinne dieser Anmeldung sollen alle lumineszierenden Komplexe mit Übergangsmetallen oder Lanthaniden, insbesondere alle Iridium-, Platin- und Kupferkomplexe, als phosphoreszierende Verbindungen angesehen werden.

Die Mischung aus der erfindungsgemäßen Verbindung und der emittieren- den Verbindung enthält zwischen 99 und 1 Vol.-%, vorzugsweise zwischen 98 und 10 Vol.-%, besonders bevorzugt zwischen 97 und 60 Vol.-%, insbe- sondere zwischen 95 und 80 Vol.-% der erfindungsgemäßen Verbindung bezogen auf die Gesamtmischung aus Emitter und Matrixmaterial. Ent- sprechend enthält die Mischung zwischen 1 und 99 Vol.-%, vorzugsweise zwischen 2 und 90 Vol.-%, besonders bevorzugt zwischen 3 und 40 Vol.-%, insbesondere zwischen 5 und 20 Vol.-% des Emitters bezogen auf die Gesamtmischung aus Emitter und Matrixmaterial. Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Einsatz der erfindungsgemäßen Verbindung als Matrixmaterial für einen phosphoreszierenden Emitter in Kombination mit einem weiteren Matrix- material. Geeignete Matrixmaterialien, welche in Kombination mit den erfin- dungsgemäßen Verbindungen eingesetzt werden können, sind aromatische Ketone, aromatische Phosphinoxide oder aromatische Sulfoxide oder Sulfone, z. B. gemäß WO 2004/013080, WO 2004/093207, WO 2006/005627 oder WO 2010/006680, Triarylamine, Carbazolderivate, z. B. CBP (N,N-Biscarbazolylbiphenyl) oder die in WO 2005/039246, US

2005/0069729, JP 2004/288381, EP 1205527, WO 2008/086851 oder WO 2013/041176, Indolocarbazolderivate, z. B. gemäß WO 2007/063754 oder WO 2008/056746, Indenocarbazolderivate, z. B. gemäß WO 2010/136109, WO 2011/000455, WO 2013/041176 oder WO 2013/056776, Azacarbazol- derivate, z. B. gemäß EP 1617710, EP 1617711, EP 1731584, JP

2005/347160, bipolare Matrixmaterialien, z. B. gemäß WO 2007/137725, Silane, z. B. gemäß WO 2005/111172, Azaborole oder Boronester, z. B. gemäß WO 2006/117052, Triazinderivate, z. B. gemäß WO 2007/063754, WO 2008/056746, WO 2010/015306, WO 2011/057706, WO 2011/060859 oder WO 2011/060877, Zinkkomplexe, z. B. gemäß EP 652273 oder WO 2009/062578, Diazasilol- bzw. Tetraazasilol-Derivate, z. B. gemäß WO 2010/054729, Diazaphosphol-Derivate, z. B. gemäß WO 2010/054730, verbrückte Carbazol-Derivate, z. B. gemäß WO 2011/042107, WO 2011/060867, WO 2011/088877 und WO 2012/143080, Triphenylenderivate, z. B. gemäß WO 2012/048781, oder Dibenzofuranderivate, z. B. gemäß WO 2015/169412, WO 2016/015810, WO 2016/023608, WO 2017/148564 oder WO 2017/148565. Ebenso kann ein weiterer phosphoreszierender Emitter, welcher kürzerwellig als der eigentliche Emitter emittiert, als Co-Host in der Mischung vorhanden sein oder eine Verbindung, die nicht oder nicht in wesentlichem Umfang am Ladungstransport teilnimmt, wie beispielsweise in WO 2010/108579 beschrieben. In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung werden die Materialien in Kombination mit einem weiteren Matrixmaterial eingesetzt. Bevorzugte Co-Matrixmaterialien, insbesondere wenn die erfindungsgemäße Verbindung mit einem elektronenarmen heteroaromatischen Ringsystem substituiert ist, sind gewählt aus der Gruppe der Biscarbazole, der verbrückten Carbazole, der Triarylamine, der Dibenzofuran-Carbazol-Derivate bzw. Dibenzofuran- Amin-Derivate und der Carbazolamine.

Bevorzugte Biscarbazole sind die Strukturen der folgenden Formeln (21) und

(22), wobei Ar 4 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt ist aus aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind, und heteroaromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen, die mit Resten R 5 substituiert sind; und

A 4 gewählt ist aus C(R 5 ) 2 , NR 5 , 0 oder S, und bevorzugt gleich C(R 5 ) 2 ist; und

R 7 bei jedem Auftreten gleich oder verschieden gewählt ist aus H, D, F, CI, Br, I, C(=O)R, CN, Si(R 5 ) 3 , N(R 5 ) 2 , P(=O)(R 5 ) 2 , OR 5 , S(=O)R, S(=O) 2 R 5 , geradkettigen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 1 bis 20 C-Atomen, verzweigten oder cyclischen Alkyl- oder Alkoxygruppen mit 3 bis 20 C-

Atomen, Alkenyl- oder Alkinylgruppen mit 2 bis 20 C-Atomen, aromatischen Ringsystemen mit 6 bis 40 aromatischen Ringatomen, und hetero- aromatischen Ringsystemen mit 5 bis 40 aromatischen Ringatomen; wobei zwei oder mehr Reste R 7 miteinander verknüpft sein können und einen Ring bilden können; wobei die genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen und die genannten aromatischen Ringsysteme und heteroaromatischen Ringsysteme jeweils mit Resten R 5 substituiert sind; und wobei eine oder mehrere CH 2 -Gruppen in den genannten Alkyl-, Alkoxy-, Alkenyl- und Alkinylgruppen durch -R 5 C=CR 5 -, -C≡C-, Si(R 5 ) 2 , C=O, C=NR 5 , -C(=O)O-, -C(=O)NR 5 -, NR 5 , P(=O)(R 5 ), -O-, -S-, SO oder SO 2 ersetzt sein können; und wobei die sonstigen Gruppen definiert sind wie oben. Bevorzugte Ausführungsformen der Verbindungen der Formeln (21 ) bzw. (22) sind die Verbindungen der folgenden Formeln (21a) bzw. (22a),

wobei die verwendeten Symbole die oben genannten Bedeutungen aufweisen.

Beispiele für geeignete Verbindungen gemäß Formel (21) oder (22) sind die nachfolgend abgebildeten Verbindungen.

Bevorzugte verbrückte Carbazole sind die Strukturen der folgenden Formel (23), wobei A 4 und R 7 die oben genannten Bedeutungen aufweisen und A 4 bevorzugt gleich oder verschieden bei jedem Auftreten ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus NR 5 und C(R 5 ) 2 .

Bevorzugte Dibenzofuran-Derivate sind die Verbindungen der folgenden Formel (24),

Formel (24) wobei der Sauerstoff auch durch Schwefel ersetzt sein kann, so dass ein Dibenzothiophen entsteht, L für eine Einfachbindung oder ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 30 aromatischen Ringatomen steht, welches mit Resten R 5 substituiert ist, und R 7 und Ar 4 die oben genannten Bedeutungen aufweisen. Dabei können die beiden Gruppen Ar 4 , die an dasselbe Stickstoffatom binden, oder eine Gruppe Ar 4 und eine Gruppe L, die an dasselbe Stickstoffatom binden, auch miteinander ver- bunden sein, beispielsweise zu einem Carbazol. Beispiele für geeignete Dibenzofuran-Derivate sind die nachfolgend abge-

Bevorzugte Carbazolamine sind die Strukturen der folgenden Formeln (25), (26) und (27), wobei L für ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 30 aromatischen Ringatomen steht, welches mit Resten R 5 substituiert ist, und R 5 , R 7 und Ar 4 die oben genannten Bedeutungen aufweisen.

Beispiele für geeignete Carbazolamin-Derivate sind die nachfolgend abge- bildeten Verbindungen.

Bevorzugte Co-Matrix-Materialien, insbesondere wenn die erfindungsge- mäße Verbindung mit einem elektronenreichen heteroaromatischen Ring- system, beispielsweise einer Carbazolgruppe, substituiert ist, sind weiterhin ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Triazin-Derivaten, Pyrimidin- Derivaten und Chinazolin-Derivaten. Bevorzugte Triazin-, Chinazolin- bzw. Pyrimidinderivate, welche als Mischung zusammen mit den erfindungsgemäßen Verbindungen eingesetzt werden können, sind die Verbindungen der folgenden Formeln (28), (29) und (30),

wobei Ar 4 und R 7 die oben genannten Bedeutungen aufweisen.

Besonders bevorzugt sind die Triazinderivate der Formel (28) und die Chinazolinderivate der Formel (30), insbesondere die Triazinderivate der Formel (28).

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist Ar 4 in den Formeln (28), (29) und (30) bei jedem Auftreten gleich oder verschieden ein aroma- tisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 6 bis 30 aromatischen Ringatomen, insbesondere mit 6 bis 24 aromatischen Ringatomen, das mit Resten R 5 substituiert ist. Dabei sind geeignete aromatische bzw. heteroaromatische Ringsysteme Ar 4 die gleichen, wie sie oben als Strukturen R-1 bis R-81 aufgeführt sind.

Beispiele für geeignete Triazinverbindungen, welche als Matrixmaterialien zusammen mit den erfindungsgemäßen Verbindungen eingesetzt werden können, sind die in der folgenden Tabelle abgebildeten Verbindungen.

Beispiele für geeignete Chinazolinverbindungen sind die in der folgenden Tabelle abgebildeten Verbindungen:

Als phosphoreszierende Verbindungen (= Triplettemitter) eignen sich insbesondere Verbindungen, die bei geeigneter Anregung Licht, vorzugs- weise im sichtbaren Bereich, emittieren und außerdem mindestens ein Atom der Ordnungszahl größer 20, bevorzugt größer 38 und kleiner 84, besonders bevorzugt größer 56 und kleiner 80 enthalten, insbesondere ein Metall mit dieser Ordnungszahl. Bevorzugt werden als Phosphoreszenzemitter Verbindungen, die Kupfer, Molybdän, Wolfram, Rhenium, Ruthenium, Osmium, Rhodium, Iridium, Palladium, Platin, Silber, Gold oder Europium enthalten, verwendet, insbesondere Verbindungen, die Iridium oder Platin enthalten.

Beispiele der oben beschriebenen Emitter können den Anmeldungen WO 00/70655, WO 2001/41512, WO 2002/02714, WO 2002/15645, EP 1191613, EP 1191612, EP 1191614, WO 05/033244, WO 05/019373,

US 2005/0258742, WO 2009/146770, WO 2010/015307, WO 2010/031485, WO 2010/054731 , WO 2010/054728, WO 2010/086089, WO 2010/099852, WO 2010/102709, WO 2011/032626, WO 2011/066898, WO 2011/157339, WO 2012/007086, WO 2014/008982, WO 2014/023377, WO 2014/094961, WO 2014/094960, WO 2015/036074, WO 2015/104045, WO 2015/117718, WO 2016/015815, WO 2016/124304, WO 2017/032439, WO 2018/011186 und WO 2018/041769, WO 2019/020538, WO 2018/178001 sowie den noch nicht offen gelegten Patentanmeldungen EP 17206950.2 und EP 18156388.3 entnommen werden. Generell eignen sich alle phosphoreszierenden Komplexe, wie sie gemäß dem Stand der Technik für phosphoreszierende OLEDs verwendet werden und wie sie dem Fachmann auf dem Gebiet der organischen Elektrolumineszenz bekannt sind, und der Fachmann kann ohne erfinderisches Zutun weitere phosphoreszierende Komplexe verwenden.

Beispiele für phosphoreszierende Dotanden sind nachfolgend aufgeführt.

In den weiteren Schichten der erfindungsgemäßen organischen Elektro- lumineszenzvorrichtung können alle Materialien verwendet werden, wie sie üblicherweise gemäß dem Stand der Technik eingesetzt werden. Der Fachmann kann daher ohne erfinderisches Zutun alle für organische Elektrolumineszenzvorrichtungen bekannten Materialien in Kombination mit den erfindungsgemäßen Verbindungen gemäß Formel (I) bzw. den oben ausgeführten bevorzugten Ausführungsformen einsetzen.

In lochtransportierenden Schichten der Vorrichtung, wie Lochinjektionsschichten, Lochtransportschichten und Elektronenblockierschichten, werden bevorzugt Indenofluorenamin- Derivate, Aminderivate, Hexaazatriphenylenderivate, Aminderivate mit kondensierten Aromaten, Monobenzoindenofluorenamine, Dibenzoindenofluorenamine, Spirobifluoren-Amine, Fluoren-Amine, Spiro- Dibenzopyran-Amine, Dihydroacridin-Derivate, Spirodibenzofurane und Spirodibenzothiophene, Phenanthren-Diarylamine, Spiro- Tribenzotropolone, Spirobifluorene mit meta-Phenyldiamingruppen, Spiro- Bisacridine, Xanthen-Diarylamine, und 9,10-Dihydroanthracen-

Spiroverbindungen mit Diarylaminogruppen eingesetzt. Explizite Beispiele für Verbindungen zur Verwendung in lochtransportierenden Schichten sind in der folgenden Tabelle gezeigt:

Weiterhin sind die folgenden Verbindungen HT-1 bis HT-13 geeignet zur Verwendung in einer Schicht mit lochtransportierender Funktion, insbesondere in einer Lochinjektionsschicht, einer Lochtransportschicht und/oder einer Elektronenblockierschicht, oder zur Verwendung in einer emittierenden Schicht als Matrixmaterial, insbesondere als Matrixmaterial in einer emittierenden Schicht enthaltend einen oder mehrere phosphoreszierende Emitter:

Die Verbindungen HT-1 bis HT-13 sind allgemein gut geeignet für die oben genannten Verwendungen in OLEDs jeglicher Bauart und

Zusammensetzung, nicht nur in OLEDs gemäß der vorliegenden Anmeldung. Verfahren zur Herstellung dieser Verbindungen und weitere relevante Offenbarung zur Verwendung dieser Verbindungen sind in den Offenlegungsschriften offenbart, die jeweils in der Tabelle unter den jeweiligen Verbindungen in Klammern aufgeführt sind. Die Verbindungen zeigen in OLEDs gute Leistungsdaten, insbesondere gute Lebensdauer und gute Effizienz.

Weiterhin bevorzugt ist eine organische Elektrolumineszenzvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass eine oder mehrere Schichten mit einem

Sublimationsverfahren beschichtet werden. Dabei werden die Materialien in Vakuum-Sublimationsanlagen bei einem Anfangsdruck kleiner 10 -5 mbar, bevorzugt kleiner 10 -6 mbar aufgedampft. Es ist aber auch möglich, dass der Anfangsdruck noch geringer ist, beispielsweise kleiner 10 -7 mbar.

Bevorzugt ist ebenfalls eine organische Elektrolumineszenzvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass eine oder mehrere Schichten mit dem OVPD (Organic Vapour Phase Deposition) Verfahren oder mit Hilfe einer Trägergassublimation beschichtet werden. Dabei werden die Materialien bei einem Druck zwischen 10 -5 mbar und 1 bar aufgebracht. Ein Spezialfall dieses Verfahrens ist das OVJP (Organic Vapour Jet Printing) Verfahren, bei dem die Materialien direkt durch eine Düse aufgebracht und so strukturiert werden.

Weiterhin bevorzugt ist eine organische Elektrolumineszenzvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass eine oder mehrere Schichten aus Lösung, wie z. B. durch Spincoating, oder mit einem beliebigen Druckverfahren, wie z. B. Siebdruck, Flexodruck, Offsetdruck, LITI (Light Induced Thermal Imaging, Thermotransferdruck), Ink-Jet Druck (Tintenstrahldruck) oder Nozzle Printing, hergestellt werden. Hierfür sind lösliche Verbindungen nötig, welche beispielsweise durch geeignete Substitution erhalten werden.

Weiterhin sind Hybridverfahren möglich, bei denen beispielsweise eine oder mehrere Schichten aus Lösung aufgebracht werden und eine oder mehrere weitere Schichten aufgedampft werden. Diese Verfahren sind dem Fachmann generell bekannt und können von ihm ohne erfinderisches Zutun auf organische Elektrolumineszenzvorrichtungen enthaltend die erfindungsgemäßen Verbindungen angewandt werden.

Beispiele

A) Synthese von Verbindungen der Formel (I) a) 9-Phenyl-3-(2-phenyl-1-H-benzimidazol-5-yl)carbazol

31,5g (110.0 mmol) Phenylcarbazol-3-boronsäure, 30g (110.0 mmol) 6- Brom-2-phenyl-1 H-benzimidazol und 44.6 g (210.0 mmol) Trikalium- phosphat werden in 500 mL Toulol, 500 mL Dioxan und 500 mL Wasser suspendiert. Zu dieser Suspension werden 913 mg (3.0 mmol) Tri-o-tolyl- phosphin und dann 112 mg (0.5 mmol) Palladium(ll)acetat gegeben, und die Reaktionsmischung wird 16 h unter Rückfluss erhitzt. Nach Erkalten wird die organische Phase abgetrennt, über Kieselgel filtriert, dreimal mit je 200 mL Wasser gewaschen und anschließend zur Trockene eingeengt. Der Rückstand wird aus Toluol und aus Dichlormethan / /so- Propanol umkristallisiert. Die Ausbeute beträgt 39,6 g (91 mmol), entsprechend 83% der Theorie.

Analog können folgende Verbindungen erhalten werden:

b)1-[(2-bromophenyl)methyl]-2-phenyl-benzimidazol

13,3 g (334 mmol) NaH 60%ig in Mineralöl werden in 1000 mL Dimethylformamid unter Schutzatmosphäre gelöst. 50 g (257 mmol) 2- phenyl-1 H-benzimidazol werden in 500 mL DMF gelöst und zu der Reaktionsmischung zugetropft. Nach 1h bei Raumtemperatur wird eine Lösung von 70 g (283 mmol) 2-Brombenzylbromid in 500 mL DMF zugetropft. Das Reaktionsgemisch wird dann 1 h bei Raumtemperatur gerührt. Nach dieser Zeit wird das Reaktionsgemisch auf Eis gegossen und dreimal mit Dichlormethan extrahiert. Die vereinigten organischen Phasen werden über Na 2 SO 4 getrocknet und eingeengt. Der Rückstand wird mit Toluol heiß extrahiert und aus Toluol / n-Heptan umkristallisiert.

Ausbeute: 75 g (207mmol), 80%.

Analog können folgende Verbindungen erhalten werden:

5

10

15

20

25

30

c) 5-Pheny-1H-imidazo[4,5,1-de]phenanthridin

68 g (187mmol) 1-[(2-bromophenyl)methyl]-2-phenyl-benzimidazol werden in 500 mL Dimethylformamid unter Schutzatmosphäre gelöst. Zur dieser Lösung werden 38 g (394 mmol) Kaliumacetat gegeben und 30 min. gerührt und anschließend werden 21 g (18,7 mmol) Pd(PPh 3 ) 4 zugegeben, und das Gemisch wird weiter bei 110 °C für 5 Tage gerührt. Nach dieser Zeit wird das Reaktionsgemisch auf Raumtemperatur gekühlt und mit Dichlormethan extrahiert. Die vereinigten organischen Phasen werden über Na 2 S0 4 getrocknet und eingeengt. Der Rückstand wird aus Aceton umkristallisiert. Ausbeute: 42 g (151 mmol), 81%. Analog können folgende Verbindungen erhalten werden:

d) 5-Phenyl-1H-imidazo[4,5,1-de]phenanthridin-7-on

34 g (120 mmol) 5-Pheny-1 H-imidazo[4,5, 1 -de]phenanthridin werden in 600 mL Dichlormethan und 600 ml Wasser gelöst. Zur dieser Lösung werden 13 g (120 mmol) 18-Crown-16 und 28 g (181 mmol) Kaliumpermangenat portionsweise werden zugegeben und es wird zwei Tage bei Raumtemperatur gerührt. Nach dieser Zeit wird das restliche Kaliumpermangenat abfiltiert, die Lösung eingeengt und chromatographisch gereinigt (Laufmittel: Heptan/Dichloromethan, 5:1). Der Rückstand wird aus Toluol und aus Dichlormethan umkristallisiert und abschließend im Hochvakuum sublimiert, Reinheit beträgt 99,9%. Ausbeute: 121 g (71 mmol), 59%.

Analog können folgende Verbindungen erhalten werden:

e) 1 -[2-(5-Bromo-2-phenyl-3H-benzimidazol-4-yl)phenyl]ethanon

6,5g (22 mmol) 5-Pheny-1H-imidazo[4,5,1-de]phenanthridin-7-on werden in 160 mL DMF vorgelegt. Anschließend tropft man unter Lichtausschluss bei Raumtemperatur eine Lösung aus 4 g (22.5 mmol) NBS in 100 ml DMF zu, lässt auf Raumtemperatur kommen und rührt 4 h weiter bei dieser Temperatur. Anschließend wird die Mischung mit 150 mL Wasser versetzt und mit CH 2 CI 2 extrahiert. Die organische Phase wird über MgSO 4 getrocknet und die Lösungsmittel im Vakuum entfernt. Das Produkt wird mit Hexan heiß ausgerührt und abgesaugt. Ausbeute: 5 g (13 mmol), 61 % d. Th., Reinheit nach 1 H-NMR ca. 98 %.

Analog werden folgende Verbindungen erhalten: f) 3-[9-(1 H-benzimidazol-2-yl)carbazol-3-yl]-9-phenyl-carbazol

16,3 g (40 mmol) 3-(9H-carbazol-3-yl)-9-phenyl-carbazol und 11 g (45 mmol) 2-iodo-1 H-benzimidazol und 44,7 g (320 mmol) Kaliumcarbonat, 3 g (16 mmol) Kupfer(l])-iodid und 3,6 g (16 mmol) 1 ,3-Di-(pyridin-2-yl)- propan-1 ,3-dion werden in 100 ml DMF bei 150°C für 30 h gerührt. Die Lösung wird mit Wasser verdünnt und mit Essigester zweimal extrahiert, und die vereinigten organischen Phasen werden über Na 2 SO 4 getrocknet und einrotiert. Der Rückstand wird chromatographisch (EtOAc/Hexan: 2/3) gereinigt. Die Reinheit beträgt 99.9%.

Die Ausbeute beträgt 13 g (25 mmol), 63% der Theorie.

Analog können folgende Verbindungen hergestellt werden: g) 9-Phenyl-3-[9-(2-phenyl-1H-benzimidazol-5-yl)carbazol-3-yl]c arbazol

27 g (66 mmol) 3-(9H-carbazol-3-yl)-9-phenyl-carbazol, 19,11 g (70 mmol) 5-Bromo-2-phenyl-1 H-benzimidazol und 19 g NaOtBu werden in 1 L p-Xylol suspendiert. Zu dieser Suspension werden 0,3 g (1,33 mmol) Pd(OAc) 2 und 1,0 ml einer 1M Tris-tert-butylphosphin Lösung gegeben. Die Reaktionsmischung wird 16 h unter Rückfluss erhitzt. Nach Erkalten wird mit Methylenchlorid versetzt, die organische Phase abgetrennt und dreimal mit 200 mL Wasser gewaschen und anschließend zur Trockene eingeengt. Der Rückstand wird mit Toluol heiß extrahiert und aus Toluol umkristallisiert, Reinheit beträgt 99,9% n. HPLC. Die Ausbeute beträgt 29 g (49mmol; 75 %).

Analog können folgende Verbindungen hergestellt werden:

B) Devicebeispiele

In den folgenden Beispielen E1 bis E14 (siehe Tabelle 1 ) wird der Einsatz der erfindungsgemäßen Materialien in OLEDs vorgestellt.

Glasplättchen, die mit strukturiertem ITO (Indium Zinn Oxid) der Dicke 50 nm beschichtet sind, werden vor der Beschichtung mit einem Sauerstoffplasma, gefolgt von einem Argonplasma, behandelt. Diese mit Plasma behandelten Glasplättchen bilden die Substrate, auf welche die OLEDs aufgebracht werden.

Die OLEDs haben prinzipiell folgenden Schichtaufbau: Substrat / optionale Interlayer (IL) / Lochinjektionsschicht (HIL) / Lochtransportschicht (HTL) / Elektronenblockierschicht (EBL) / Emissionsschicht (EML) / optionale Loch- blockierschicht (HBL) / Elektronentransportschicht (ETL) / optionale Elektroneninjektionsschicht (EIL) und abschließend eine Kathode. Die Kathode wird durch eine 100 nm dicke Aluminiumschicht gebildet. Der genaue Aufbau der OLEDs ist Tabelle 1 zu entnehmen. Die zur Herstellung der OLEDs benötigten Materialien sind in Tabelle 2 gezeigt. Die Daten der OLEDs sind in Tabelle 3 und 4 aufgelistet.

Alle Materialien werden in einer Vakuumkammer thermisch aufgedampft. Dabei besteht die Emissionsschicht immer aus mindestens einem Matrix- material (Hostmaterial, Wirtsmaterial) und einem emittierenden Dotierstoff (Dotand, Emitter), der dem Matrixmaterial bzw. den Matrixmaterialien durch Coverdampfung in einem bestimmten Volumenanteil beigemischt wird. Eine Angabe wie IC1 : EG1 :TEG1 (45%:45%: 10%) bedeutet hierbei, dass das Material IC1 in einem Volumenanteil von 45%, EG1 in einem Anteil von 45% und TEG1 in einem Anteil von 10% in der Schicht vorliegt. Analog kann auch die Elektronentransportschicht aus einer Mischung von zwei Materialien bestehen.

Die OLEDs werden standardmäßig charakterisiert. Hierfür werden die Elektrolumineszenzspektren, die Stromeffizienz (SE, gemessen in cd/A) und die externe Quanteneffizienz (EQE, gemessen in %) in Abhängigkeit der Leuchtdichte, berechnet aus Strom-Spannungs-Leuchtdichte-

Kennlinien unter Annahme einer lambertschen Abstrahlcharakteristik bestimmt. Die Elektrolumineszenzspektren werden bei einer Leuchtdichte von 1000 cd/m 2 bestimmt und daraus die CIE 1931 x und y Farb- koordinaten berechnet. Die so erhaltenen Ergebnisse sind Tabellen 3 und 4 zu entnehmen.

Verwendung von Verbindungen der Formel (I) als Matrixmaterialien in der emittierenden Schicht Die erfindungsgemäßen Verbindungen EG1 bis EG7 werden in den

Beispielen E1 bis E9 als Matrixmaterial in der Emissionsschicht von phosphoreszierenden grünen OLEDs eingesetzt (Tabelle 3). Dabei treten geringe Spannung und gute Effizienz auf.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen EG8, EG9 und EG10 werden in den Beispielen E10 bis E13 als Matrixmaterial in der Emissionsschicht von phosphoreszierenden roten OLEDs eingesetzt (Tabelle 3). Dabei treten geringe Spannung und gute Effizienz auf.

Verwendung von Verbindungen der Formel (I) als Elektronentransportmaterialien in der emittierenden Schicht

Bei Verwendung der erfindungsgemäßen Verbindung EG5 in Beispiel E14 als Elektronentransportmaterial erhält man geringe Spannung und gute Effizienz (Tabelle 4).

Tabelle 1 : Aufbau der OLEDs

Tabelle 2: Strukturformeln der Materialien für die OLEDs

Tabelle 3: Daten der OLEDs