Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PLAIN BEARING COMPOSITE MATERIAL
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/038278
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a plain bearing composite material comprising a steel carrier layer and a bearing coating which is applied to the carrier layer in such a way that it cannot be removed and consists of a lead-free aluminium bearing alloy consisting of between 4.4 and 6 wt. % of zinc, between 2.5 and 6 wt. % of bismuth, between 1 and 2 wt. % of silicon, between 0.8 and 1.2 wt. % of copper and between 0.2 and 0.8 wt. % of magnesium, optionally a maximum of 0.2 wt. % of titanium, nickel, manganese, and tin, optionally a maximum of 0.6 wt. % of iron, and also optionally respectively a maximum of 0.1 wt. % of impurity-related additives, the total quantity thereof not amounting to more than 1 wt. % of the sum of the constituents. The aluminium bearing alloy forms an aluminium solid solution supersaturated with zinc, said zinc being finely distributed by solution annealing and subsequent chilling.

Inventors:
SCHUBERT WERNER (DE)
DEICKE KLAUS (DE)
STEFFENS THOMAS (DE)
MUELLER BERND (DE)
Application Number:
PCT/EP2004/008015
Publication Date:
April 28, 2005
Filing Date:
July 17, 2004
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KS GLEITLAGER GMBH (DE)
SCHUBERT WERNER (DE)
DEICKE KLAUS (DE)
STEFFENS THOMAS (DE)
MUELLER BERND (DE)
International Classes:
C22C21/00; C22C21/10; C22F1/053; F16C33/06; F16C33/12; (IPC1-7): F16C33/12; F16C33/06
Domestic Patent References:
WO1996025527A11996-08-22
Foreign References:
EP0908539A21999-04-14
US6273972B12001-08-14
EP0440275A11991-08-07
EP0982410A12000-03-01
DE4201793A11992-10-22
Attorney, Agent or Firm:
Friz, Oliver (Fuhlendorf Steimle & Becke, Postfach 103762 Stuttgart, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Gleitlagerverbundwerkstoff mit einer Trägerschicht aus Stahl und einer darauf unlösbar aufgebrachten Gleitschicht aus einer bleifreien Aluminiumlagerlegierung bestehend aus 4,46 Gew.% Zink, 2, 56,0 Gew.% Wismut, 1,02, 0 Gew.% Silizium, 0,81, 2 Gew.% Kupfer und 0,20, 8 Gew.%' Magnesium sowie gegebenenfalls Titan, Nickel, Mangan, Zinn jeweils bis höchstens 0,2 Gew.% und weiter gegebenenfalls Eisen bis höchstens 0,6 Gew.% und weiter gegebenenfalls verunreinigungsbedingten Zusätzen von jeweils höchstens 0,1 Gew.%, deren Gesamtmenge in der Summe aber nicht mehr als 1 Gew.% beträgt, wobei die Aluminiumlagerlegierung einen mit Zink übersättigten AluminiumMischkristall bildet, in dem Zink durch Lösungsglühen und anschließendes Abschrecken in feiner Verteilung vorliegt.
2. Gleitlagerverbundwerkstoff nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Zink mit einer Teilchengröße von weniger als 10 um vorliegt.
3. Gleitlagerverbundwerkstoff nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch 2,54, 5 Gew.% Wismut.
4. Gleitlagerverbundwerkstoff nach Anspruch 1, 2 oder 3, gekennzeichnet durch wenigstens 5 Gew.% Zink.
Description:
Titel : Gleitlagerverbundwerkstoff Beschreibung Die Erfindung betrifft einen Gleitlagerverbundwerkstoff mit einer Trägerschicht aus Stahl und. einer darauf unlösbar aufgebrachten Gleitschicht aus einer Aluminiumlagerlegierung.

Derartige Gleitlagerverbundwerkstoffe sind bekannt und werden im besonderen für die Herstellung von Gleitlagerschalen für Pleuellagerungen und für die Lagerung der Kurbelwelle im Kurbelgehäuse eines Kraftfahrzeugsverbrennungsmotors verwendet. Auch die Anwendung eines solchen Gleitlagerverbundwerkstoffs zur Herstellung gerollter Lagerbuchsen, beispielsweise Pleuellagerbuchsen oder Kolbenbolzenbuchsen, die den Kolbenbolzen im Kolben lagern, sind bekannt.

DE 198 00 433 C2 beschreibt zwar keine Gleitlagerverbundwerkstoffe mit einer Trägerschicht aus Stahl, sie befasst sich aber mit einem Stranggießverfahren zum Vergießen einer Aluminium-Gleitlagerlegierung mit 3 bis <BR> <BR> 6 Gew. -% Zink, 0,3 bis 2,0 Gew.- Kupfer, 0,2 bis 1,0 Gew.-%<BR> Magnesium, 0,3 bis 2,0 Gew.- Silizium und 2 bis 4,5 Gew. -% Blei. Hierbei werden fein verteilte tropfenförmige Blei- Ausscheidungen im Stranggussstück mit einer Abmessung der Tropfen von weniger als 10 Mm gebildet. Das Blei wirkt als fein und homogen verteilter Schmierstoff bei der Anwendung dieser Aluminiumlegierung als Gleitlagerlegierung.

EP 0 440 275 B1 befasst sich ebenfalls mit dem Vergießen monotektischer Aluminiumlagerlegierungen. In dieser Druckschrift ist die Rede von Aluminiumlagerlegierung, zur Herstellung von Gleitlagerwerkstoffen, die eine oder mehrere der Komponenten 1 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 5 bis 30 Gew.-% Blei, 3 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 5 bis 30 Gew.-% Wismut und 15 bis 50 Gew.-% Indium sowie zusätzlich eine oder mehrere der Komponenten 0,1 bis 20 Gew.-% Silizium, 0, 1 bis 20 Gew.-% Zinn, 0,1 bis 10 Gew.-% Zink, 0,1 bis 5 Gew.-% Magnesium, 0,1 bis 5 Gew.-% Kupfer, 0,05 bis 3 Gew.-% Eisen, 0, 05 bis 3 Gew.-% Mangan, 0,05 bis 3 Gew.-% Nickel und 0,001 bis 0,30 Gew.- Titan enthalten. Weitere Hinweise auf die konkrete Zusammensetzung einer Aluminiumlagerlegierung lassen sich dieser Druckschrift nicht entnehmen.

EP 0 190 691 Al offenbart einen Gleitlagerverbundwerkstoff mit einer Trägerschicht aus Stahl und einer darauf unlösbar aufgebrachten Gleitschicht aus einer Aluminiumlagerlegierung, deren Zusammensetzung nach Anspruch 1 dieser Druckschrift im wesentlichen besteht aus 4 bis 9 Gew. -% Wismut, 1 bis 4,5 Gew.-% Silizium, 0 bis 1,7 Gew.-% Kupfer, 0 bis 2,5 Gew.-% Blei, und Rest Aluminium. Im Anspruch 3 dieser Druckschrift werden als weitere Zusätze eines oder mehrere der Materialen ausgewählt aus der Gruppe von Nickel, Mangan, Chrom, Zinn, Antimon und Zink genannt, wobei der Anteil von Zink bis zu 5 Gew.-% betragen darf. Die in dieser Druckschrift konkret offenbarten Zusammensetzungen der Aluminiumlagerlegierung lassen die gleichzeitige Verwendung von Wismut und Blei als vorteilhaft erscheinen.

Unter dem Handelsnamen KS R41 ist ein Gleitlagerverbundwerkstoff mit einer Trägerschicht aus Stahl und einer darauf unlösbar aufgebrachten Gleitschicht aus AlZn5Pb4Sil, 5CulMg bekannt geworden.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen umweltfreundlichen Gleitlagerverbundwerkstoff der eingangs genannten Art bereitzustellen, dessen Aluminiumlagerlegierung gut vergießbar und umformbar ist und die aber tribologisch hervorragende Eigenschaften aufweist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch einen Gleitlagerverbundwerkstoff mit den Merkmalen des beigefügten Anspruchs 1 gelöst.

Es wurde erfindungsgemäß festgestellt, dass auf den Zusatz von Blei verzichtet werden kann, wenn Wismut im Bereich von 2,5 bis 6 Gew.-%, insbesondere im Bereich von 2,5 bis 4,5 Gew.-% zugesetzt wird und wenn ein Zinkgehalt von 4,4 bis 6 Gew.-%, vorzugsweise von wenigstens 5 Gew.-% vorgesehen wird.

Es wird davon ausgegangen, dass das Zusammenwirken von Wismut im genannten gewichtsprozentualen Bereich mit feinen Ausscheidungen von Zink im mit Zink übersättigten Aluminium- Mischkristall, eine dem Schmierstoff Blei im wesentlichen nahezu gleichwirkende Eigenschaft als gleitreibungsvermindernder Zusatz, also als Schmiermittel entfaltet. Diese Erkenntnis war keinesfalls naheliegend, da sich-wie vorstehend erwähnt-wismuthaltige Aluminiumlagerlegierungen bislang gerade durch den Zusatz von Blei erst ausgezeichnet haben.

Durch Lösungsglühen und unmittelbar anschließendes Abschrecken werden vorzugsweise Ausscheidungen von Zink mit einer Teilchengröße von weniger als 10 ym erreicht.

Eine bevorzugte Zusammensetzung einer bleifreien Aluminiumlagerlegierung ist gegeben durch AlZn5Bi4Sil, 5CulMg.

Auch die neben Zink und Wismut weiteren Bestandteile Silizium, Kupfer und vor allem Magnesium sind für die zufriedenstellenden und vorteilhaften Eigenschaften des erfindungsgemäßen Gleitlagerverbundwerkstoffs wesentlich. So wirkt Magnesium verfestigend ; es bildet mit Aluminium die intermetallische Phase Al3Mg2. Kupfer bildet in vorteilhafter Weise die intermetallische Phase Al2Cu. Hierdurch wird die Festigkeit des Aluminium-Mischkristalls erhöht, was darauf zurückgeführt wird, dass die Bestandteile den Kristall verspannen und damit stabilisieren und hart machen.




 
Previous Patent: FRICTION BEARING FOR A SHAFT

Next Patent: UNIVERSAL JOINT BOOT