Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PLASTIC INJECTION-MOLDING MACHINE HAVING A DATA MEMORY FOR STORING TEXT INFORMATION AND/OR IMAGE INFORMATION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/071850
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a plastic injection-molding machine (1), comprising an injection unit (3) for processing a plastic mass to be molded, a closing unit (4) having at least one injection-molding tool (7), which has at least one cavity (9), into which the plastic mass processed by the injection unit (3) is injected in order to produce a molded part, a machine controller (10), which is designed to control the injection unit (3) and the closing unit (4) in accordance with a machine program running on the machine controller (10), and a user interface device (11), which communicates with the machine controller (10) and which has at least one screen (12.1) for displaying text information and/or image information, wherein the machine controller (10) has a data memory (17) for storing the text information and/or image information in the form of a plurality of data sets and the machine controller (10) has a process generator (18), which is designed to manually assign each state parameter (P1, P2, P3) of the plastic injection-molding machine (1) a data set, and the process generator (18) is also designed to automatically write the corresponding data set into the data memory (17) or to automatically read out the corresponding data set for display on the screen (12.1) in accordance with the associated state parameter (P1, P2, P3). Fig. 3

Inventors:
GRIMM GÜNTHER (DE)
Application Number:
PCT/EP2016/068800
Publication Date:
May 04, 2017
Filing Date:
August 05, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KRAUSS MAFFEI TECH GMBH (DE)
International Classes:
B29C45/76; G05B19/042; G05B19/409; G05B23/02
Domestic Patent References:
WO2002023287A12002-03-21
WO2007028721A12007-03-15
Foreign References:
EP1271271A22003-01-02
DE202015103287U12015-08-14
Other References:
"Selogica - the control unit for all ALLROUNDER injection moulding machines", 20020501, 1 May 2002 (2002-05-01), pages 1 - 31, XP002305034
ANONYMOUS: "Die intuitive Steuerung der Zukunft MC6 Multitouch", 1 August 2015 (2015-08-01), pages 1 - 12, XP055321871, Retrieved from the Internet [retrieved on 20161122]
Attorney, Agent or Firm:
WILHELM, LUDWIG (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Kunststoff-Spritzgießmaschine, aufweisend eine Spritzeinheit (3) zum Aufbereiten einer zu formenden Kunststoffmasse, eine Schließeinheit (4) mit wenigstens einem Spritzwerkzeug (7), das wenigstens eine Kavität (9) aufweist, in welche die von der Spritzeinheit (3) aufbereitete Kunststoffmasse eingespritzt wird, um ein Formteil herzustellen, sowie aufweisend eine Maschinensteuerung (10), die ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines auf der Maschinensteuerung (10) ablaufenden Maschinenprogramms, die Spritzeinheit (3) und die Schließeinheit (4) anzusteuern und eine mit der Maschinensteuerung (10) kommunizierende Benutzerschnittstellenvorrichtung (1 1 ), die wenigstens einen Bildschirm (12.1 ) zur Darstellung von Text- und/oder Bildinformationen (16) aufweist, wobei die Maschinensteuerung (10) einen Datenspeicher (17) zum Speichern der Text- und/oder Bildinformationen in Form von mehreren Datensätzen aufweist und die Maschinensteuerung (10) einen Ablaufgenerator (18) aufweist, der zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) ausgebildet ist, und der Ablaufgenerator (18) des Weiteren ausgebildet ist, den jeweiligen Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters (P1 , P2, P3) automatisch in den Datenspeicher (17) zu schreiben oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm (12.1 ) auszulesen, dadurch gekennzeichnet, dass der Ablaufgenerator (18) in einem Programmiermodus zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter (P1 , P2, P3) der Kunst- stoff-Spritzgießmaschine (1 ) betreibbar ist, und in einem Ablaufmodus betreibbar ist, in dem der jeweilige Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters (P1 , P2, P3) automatisch in den Datenspeicher (17) geschrieben wird oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm (12.1 ) ausgelesen wird.

2. Kunststoff-Spritzgießmaschine nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die Maschinensteuerung (10) eingerichtet ist, Bildinformationen (16) der von wenigstens einer Kamera (15) der Kunststoff- Spritzgießmaschine (1 ) erfassten Bilder aus dem Bereich der Kunststoff- Spritzgießmaschine (1 ) automatisch aufzuzeichnen und in Abhängigkeit eines Zustandsparameters (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) in dem Datenspeicher (17) abzulegen.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der Datenspeicher (17) zum Speichern von Bildinformationen (16) oder weiteren Multimediainformationen ausgebildet ist und die Maschinensteuerung (10) eingerichtet ist, in Abhängigkeit eines Zustandsparameters (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) die Bildinformationen (16) bzw. die weiteren Multimediainformationen aufzuzeichnen, anzuzeigen, oder in dem Datenspeicher (17) abzulegen.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass der Zustandsparameter (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) ein Programmbefehl in einer Abfolge von mehreren Programmbefehlen des Maschinenprogramms ist.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

dadurch gekennzeichnet, dass der Zustandsparameter (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) ein Sensorsignal ist, das von einem mit der Maschinensteuerung (10) kommunizierenden, wenigstens einen Prozessparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) überwachenden Sensor der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) bereitgestellt wird.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass der Zustandsparameter (P1 , P2, P3) der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) ein eine Störung an der Kunststoff- Spritzgießmaschine (1 ) repräsentierendes Steuerungssignal ist. Kunststoff-Spritzgießmaschine nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass die Maschinensteuerung (10) ausgebildet ist, einer jeweiligen Störungsart zugeordnete Bilder in Form von Einzelbildern, in Form von Bildsequenzen oder in Form eines Videofilms auf dem Bildschirm (12.1 ) der Benutzerschnittstellenvorrichtung (1 1 ) automatisch anzuzeigen, wenn das der Maschinensteuerung (10) mitteilte Steuerungssignal eine die Störungsart kennzeichnende Information enthält.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass die Maschinensteuerung (10) zum manuellen Eingeben und zum Speichern und Ausgeben von indizierten Text- und/oder Bildinformationen (16) an der Kunststoff-Spritzgießmaschine (1 ) ausgebildet ist und die im Datenspeicher (17) gespeicherten Bildinformationen einer jeweiligen Text- und/oder Bildinformation (16) zugeordnet sind.

Kunststoff-Spritzgießmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

dadurch gekennzeichnet, dass die Benutzerschnittstellenvorrichtung (1 1 ) wenigstens ein Eingabemittel (13.1 -13.3) aufweist und die Maschinensteuerung (10) eingerichtet ist, bei einem manuellen Betätigen des wenigstens einen Eingabemittels (13.1 -13.3) die Bilder aufzuzeichnen und als Bildinformationen in dem Datenspeicher (17) abzulegen.

Description:
Kunststoff-Spritzgießmaschine mit einem Datenspeicher zum Speichern von

Text- und/oder Bildinformationen

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Kunststoff-Spritzgießmaschine, aufweisend eine Spritzeinheit zum Aufbereiten einer zu formenden Kunststoffmasse, eine Schließeinheit mit wenigstens einem Spritzwerkzeug, das wenigstens eine Kavität aufweist, in welche die von der Spritzeinheit aufbereitete Kunststoffmasse eingespritzt wird, um ein Formteil herzustellen, sowie aufweisend eine Maschinensteuerung, die ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines auf der Maschinensteuerung ablaufenden Maschinenprogramms die Spritzeinheit und die Schließeinheit anzusteuern und eine mit der Maschinensteuerung kommunizierende Benutzerschnittstellenvorrichtung, die wenigstens einen Bildschirm zur Darstellung von Bildinformationen aufweist.

Aus der WO 2007/028721 A1 ist eine Spritzgießanlage bekannt, mit einer Spritzgießmaschine umfassend eine Einspritzeinheit und eine Schließeinheit mit Spritzgießwerkzeugen zur Herstellung von Formteilen sowie einen Bildschirm, und mit einem die Spritzgießmaschine selbst und gegebenenfalls Peripheriegeräte umfassenden Arbeitsraum, bei der eine oder mehrere Kameras zur Überwachung des Arbeitsraums vorgesehen sind, wobei die Bilder der verschiedenen Kameras selektiv nacheinander und/oder simultan auf dem Bildschirm darstellbar sind. Die Bilder der Kameras können über einen vorgebbaren Zeitraum aufgezeichnet werden.

Die US 2004/0088073 A1 beschreibt eine Mensch-Maschine-Schnittstelle, die eine Eingabeeinheit aufweist, über die Textinformationen als elektronische Daten erfasst werden können und einen Speicher in dem die über die Eingabeeinheit eingegebenen Textinformationen als elektronische Daten gespeichert werden. Außerdem um- fasst die Mensch-Maschine-Schnittstelle dabei eine Befehlseinheit zum Anzeigen der Textinformationen und eine Anzeigesteuerungseinheit, die ausgebildet ist, die Textin- formationen anzuzeigen und zwar auf einem Display gemäß den Befehlen der Befehlseinheit.

Die WO 2006/089451 A1 beschreibt ein Verfahren zur Steuerung und Bedienung einer Produktionszelle zur Herstellung von Kunststoff-Spritzgießteilen mit wenigstens eines Teiles der ihr zugeordneten Peripheriegeräte, wobei der Produktionsablauf durch den Benutzer vorgegeben und parametriert wird, und Maschinenabläufe auf der Basis von verhaltensvollständigen Komponenten, die zusammen ein Domänenmodell bilden, mit Hilfe einer Domänensprache erstellt, verwaltet und ausgeführt werden, um die Bedienung und den Betrieb einer Spritzgießmaschine auf eine einfach erlernbare und durchgängige Art und Weise zu ermöglichen.

Die AT 513666 A1 beschreibt eine Bedieneinheit für eine Spritzgießmaschine mit einem Bildschirm, einer Datenverarbeitungseinrichtung und wenigstens einer Handtaste zur Bedienung von Spritzgießmaschinenelementen, wobei zu Spritzgießelementen gehörige, in der Spritzgießmaschine vorliegende Informationen von der Datenverarbeitungseinrichtung abrufbar sind.

Die DE 10 2006 017 499 A1 beschreibt eine Steuerungsvorrichtung zum Verwenden in einer Spritzgießmaschine, die einen Temperatursteuerungsabschnitt aufweist, der die Temperaturen von Teilen des Zylinders auf vorbestimmte Werte durch Steuern der Heizungen steuert; die eine Verschiebungsminustemperatureinstellspeicher auf- wesit, der eine Verschiebungsminustemperatur auf gleichförmig unterhalb der Steuerungstemperaturen der Teile einstellt; die einem Verschiebungsabsoluttemperatur- einstellspeicher aufweist, der eine Verschiebungsabsoluttemperatur unterhalb der Steuerungstemperaturen der Teile auf eine vorbestimmte Temperatur einstellt; und die ein Auswahlmittel aufweist, das die in den Temperatureinstellspeichern eingestellten Temperaturen auf unterhalb der Temperatur der Teile, gesteuert durch den Temperatursteuerungsabschnitt, auswählt. Aufgabe der Erfindung ist es, eine Kunststoff-Spritzgießmaschine zu schaffen, bei der Maschinenzustände und/oder Ereignisse an der Kunststoff-Spritzgießmaschine einem Maschinenbediener besonders anschaulich vermittelt werden können.

Die Aufgabe wird gelöst durch eine Kunststoff-Spritzgießmaschine, aufweisend eine Spritzeinheit zum Aufbereiten einer zu formenden Kunststoffmasse, eine Schließeinheit mit wenigstens einem Spritzwerkzeug, das wenigstens eine Kavität aufweist, in welche die von der Spritzeinheit aufbereitete Kunststoffmasse eingespritzt wird, um ein Formteil herzustellen, sowie aufweisend eine Maschinensteuerung, die ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines auf der Maschinensteuerung ablaufenden Maschinenprogramms die Spritzeinheit und die Schließeinheit anzusteuern und eine mit der Maschinensteuerung kommunizierende Benutzerschnittstellenvorrichtung, die wenigstens einen Bildschirm zur Darstellung von Bildinformationen aufweist, wobei die Maschinensteuerung einen Datenspeicher zum Speichern der Text- und/oder Bildinformationen in Form von mehreren Datensätzen aufweist und die Maschinensteuerung einen Ablaufgenerator aufweist, der zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine ausgebildet ist, und der Ablaufgenerator des Weiteren ausgebildet ist, den jeweiligen Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters automatisch in den Datenspeicher zu schreiben oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm auszulesen, wobei der Ablaufgenerator in einem Programmiermodus zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter der Kunststoff- Spritzgießmaschine betreibbar ist, und in einem Ablaufmodus betreibbar ist, in dem der jeweilige Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters automatisch in den Datenspeicher geschrieben wird oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm ausgelesen wird.

Ein manuelles Zuordnen kann dadurch erfolgen, dass die Benutzerschnittstellenvorrichtung wenigstens ein Eingabemittel aufweist, das ausgebildet ist, auf Grundlage einer manuellen Eingabe durch einen Maschinenbediener einem aktivierten Datensatz einen ausgewählten Zustandsparameter zuzuordnen. Eine solche Zuordnung kann in Form einer logischen Verknüpfung des Datensatzes mit dem Zustandspara- meter abgespeichert werden. So kann ein Maschinenbediener bzw. ein Betreiber der Kunststoff-Spritzgießmaschine unabhängig einer werksseitigen Einstellung des Herstellers der Kunststoff-Spritzgießmaschine eigene Kommunikationsabläufe vorgeben, d.h. programmieren. Derartige Kommunikationsabläufe können aufgezeichnet werden und in der Maschinensteuerung zum späteren Abruf gespeichert und zur späteren automatischen Ausführung aktiviert werden. In solchen Kommunikationsabläufen kann bspw. vorgesehen sein, dass auf dem Bildschirm der Benutzerschnittstellenvorrichtung Text oder Bilder in Form von Einzelbildern, in Form von Bildsequenzen oder in Form eines Videofilms in Abhängigkeit eines bestimmten, zugeordneten Maschi- nenzustands der Kunststoff-Spritzgießmaschine automatisch angezeigt werden. Die Benutzerschnittstellenvorrichtung kann außerdem wenigstens ein Eingabemittel aufweisen, das ausgebildet ist, zum manuellen Quittieren eines auf dem Bildschirm angezeigten Textes oder angezeigter Bilder in Form von Einzelbildern, in Form von Bildsequenzen oder in Form eines Videofilms.

Der Ablaufgenerator kann in einem Programmiermodus zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter der Kunststoff- Spritzgießmaschine betreibbar sein, und in einem Ablaufmodus betreibbar sein, in dem der jeweilige Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters automatisch in den Datenspeicher geschrieben wird oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm ausgelesen wird. So kann bspw. eine Kamera eine Szene an der Kunststoff-Spritzgießmaschine kontinuierlich erfassen und im Falle einer Störungsmeldung, die einen Zustandsparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine darstellt, die kontinuierlich erfasste Szene, bspw. in Form eines Videos, in dem Datenspeicher dauerhaft speichern, und zwar sogar für einen Zeitraum, der bereits vor dem Ereignis liegt, das die Störung und folglich die Störungsmeldung ausgelöst hat. Tritt keine Störung auf, wird die von der Kamera erfasste Szene nicht dauerhaft gespeichert, sondern verworfen und der Datenspeicher bleibt frei.

Die Kunststoff-Spritzgießmaschine kann wenigstens eine Kamera aufweisen, die ausgebildet ist, Bilder der Umgebung der Kunststoff-Spritzgießmaschine in Form von Bildinformationen zu erfassen und die Maschinensteuerung kann dabei ausgebildet sein, die Bildinformationen in dem Datenspeicher zu schreiben bzw. aufzuzeichnen und die Bildinformationen wieder aus dem Datenspeicher auszulesen und auf dem Bildschirm anzuzeigen. Die Maschinensteuerung kann eingerichtet sein, in Abhängigkeit eines Zustandsparameters der Kunststoff-Spritzgießmaschine die im Datenspeicher gespeicherten Bildinformationen auf dem Bildschirm automatisch anzuzeigen.

Eine Kunststoff-Spritzgießmaschine umfasst im Allgemeinen zumindest eine Spritzeinheit zum Aufbereiten einer zu formenden Kunststoffmasse, eine am vorderen Ende der Spritzeinheit angeordnete Spritzdüse, die an ein Spritzwerkzeug ankoppelbar ist, das Spritzwerkzeug und eine Schließeinheit, welche üblicher weise auf einem Maschinengestell der Kunststoff-Spritzgießmaschine angeordnet ist und eine feststehende Formaufspannplatte und eine bewegliche Formaufspannplatte aufweist. Das Spritzwerkzeug umfasst wenigstens zwei Formhälften, von denen die eine Formhälfte auf der feststehenden Formaufspannplatte befestigt ist und die andere Formhälfte auf der bewegliche Formaufspannplatte befestigt ist, derart, dass bei einem Öffnen der Schließeinheit, d.h. bei einem Auseinanderfahren von feststehender Formaufspannplatte und beweglicher Formaufspannplatte die mindestens eine Kavität des Spritzwerkzeugs freigegeben wird. Die Spritzeinheit kann einen oder mehrere Extruder aufweisen, die jeweils ausgebildet sind, wenigstens ein Kunststoffvorprodukt, wie beispielsweise ein Kunststoff-Granulat zu schmelzen, zu vermischen und zu homogenisieren, ggf. zu entgasen. Jeder Extruder kann für die Zuführung von bspw. eines Kunststoff-Granulats außerdem einen Aufgabetrichter aufweisen.

Die Kunststoff-Spritzgießmaschine weist mehrere Maschinenteile auf. Gewisse Maschinenteile können beweglich gelagert sein und mittels eines Motors oder Antriebs, insbesondere hydraulischen oder elektrischen Motors bzw. hydraulischen oder elektrischen Antriebs automatisch oder in einem Handfahrbetrieb manuell gesteuert bewegt werden. So stellt ein beispielhaftes Maschinenteil die Schließeinheit dar, welche angesteuert von der Maschinensteuerung der Kunststoff-Spritzgießmaschine, gemäß eines in der Maschinensteuerung ablaufenden Maschinenprogramms, automatisch oder in einem Handfahrbetrieb bspw. mittels der Benutzerschnittstellenvor- richtung manuell gesteuert, geöffnet oder geschlossen werden kann. Ein anderes beispielhaftes Maschinenteil stellt die Spritzeinheit dar, welche angesteuert von der Maschinensteuerung der Kunststoff-Spritzgießmaschine, gemäß eines in der Maschinensteuerung ablaufenden Maschinenprogramms, automatisch oder in einem Handfahrbetrieb bspw. mittels der Benutzerschnittstellenvorrichtung manuell gesteuert, betrieben werden kann, beispielsweise durch Ansteuern oder Regeln der Drehzahl einer Förderschnecke der Spritzeinheit oder durch Ansteuern oder Regeln wenigstens einer Heizvorrichtung der Spritzeinheit.

Die Benutzerschnittstellenvorrichtung kann wenigstens ein Eingabemittel und wenigstens ein Ausgabemittel aufweisen. Mindestens ein Ausgabemittel kann als ein Bildschirm ausgebildet sein. Die Benutzerschnittstellenvorrichtung kann, abgesehen von einer geringen Anzahl von sicherheitsrelevanten elektro-mechanischen Eingabemitteln, wie bspw. eines Notaus-Schalters, im Wesentlichen allein von einem einzigen Bildschirm gebildet werden. Der Bildschirm kann als ein Touch-Bildschirm ausgebildet sein und insoweit sowohl Ausgabemittel, als auch Eingabemittel aufweisen. Die Benutzerschnittstellenvorrichtung kann ein Gehäuse aufweisen, das eine Vorderseite und eine Rückseite umfasst, wobei an der Vorderseite der Bildschirm angeordnet ist.

Indem die Maschinensteuerung einen Datenspeicher zum Speichern von Bildinformationen der aufgezeichneten Bilder aufweist und die Maschinensteuerung eingerichtet ist, in Abhängigkeit eines Zustandsparameters der Kunststoff-Spritzgießmaschine die im Datenspeicher gespeicherten Bildinformationen auf dem Bildschirm automatisch anzuzeigen, können Maschinenzustände und/oder Ereignisse an der Kunststoff- Spritzgießmaschine einem Maschinenbediener besonders anschaulich vermittelt werden. Im Stand der Technik können lediglich einzelne Bilder, d.h. statische Aufnahmen auf manuelle Anforderung des Maschinenbedieners hin angezeigt werden, wo hingegen mit der erfindungsgemäßen Lösung Bilder, aber auch Bildsequenzen, Filmsequenzen, Videofilme und/oder Ton, bzw. auch gesprochener Text und Musik ausgegeben werden kann, und zwar automatisch ausgelöst durch die Maschinen- Steuerung in Abhängigkeit eines Ereignisses und/oder eines Maschinenzustands der Kunststoff-Spritzgießmaschine.

Die Maschinensteuerung kann eingerichtet sein, in Abhängigkeit eines Zustandspa- rameters der Kunststoff-Spritzgießmaschine Bilder aus dem Bereich der Kunststoff- Spritzgießmaschine automatisch aufzuzeichnen und als Bildinformationen in dem Datenspeicher abzulegen.

Der Datenspeicher kann zum Speichern von Bildinformationen oder weiteren Multimediainformationen ausgebildet sein und die Maschinensteuerung kann dabei eingerichtet sein, in Abhängigkeit eines Zustandsparameters der Kunststoff- Spritzgießmaschine die Bildinformationen bzw. die weiteren Multimediainformationen aufzuzeichnen, anzuzeigen, oder in dem Datenspeicher abzulegen.

Der Zustandsparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine kann ein Programmbefehl in einer Abfolge von mehreren Programmbefehlen des Maschinenprogramms sein.

Alternativ oder ergänzend zu einem Programmbefehl kann der Zustandsparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine ein Sensorsignal sein, das von einem mit der Maschinensteuerung kommunizierenden, wenigstens einen Prozessparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine überwachenden Sensor der Kunststoff- Spritzgießmaschine bereitgestellt wird.

Alternativ oder ergänzend zu einem Programmbefehl oder einem Sensorsignal kann der Zustandsparameter der Kunststoff-Spritzgießmaschine ein eine Störung an der Kunststoff-Spritzgießmaschine repräsentierendes Steuerungssignal sein.

Die Maschinensteuerung kann ausgebildet sein, einer jeweiligen Störungsart zugeordnete Bilder in Form von Einzelbildern, in Form von Bildsequenzen bzw. Filmsequenzen oder in Form eines Videofilms auf dem Bildschirm der Benutzerschnittstellenvorrichtung automatisch anzuzeigen, wenn das der Maschinensteuerung mitteilte Steuerungssignal eine die Störungsart kennzeichnende Information enthält. Die Maschinensteuerung kann dabei generell zum manuellen Eingeben und zum Speichern und Ausgeben von indizierten Text- und/oder Bildinformationen an der Kunststoff-Spritzgießmaschine ausgebildet sein und die im Datenspeicher gespeicherten Bildinformationen können dabei einer jeweiligen Text- und/oder Bildinformation zugeordnet sein.

Eine an der Kunststoff-Spritzgießmaschine vorhandene grafische und/oder textorientierte Programmierumgebung kann dadurch um eine frei programmierbare Applikation erweitert werden. Dabei kann die frei programmierbare Applikation Programmbefehle für Multimediakomponenten enthalten. Die frei programmierbare Applikation kann demgemäß Programmbefehle zum Aufzeichnen von Ton, Bild und/oder Film- bzw. Videosequenzen enthalten. Ein solches Aufzeichnen kann zu Dokumentationszwecken erfolgen. Ein solches Aufzeichnen kann Ereignisse an der Kunststoff- Spritzgießmaschine aufzeichnen und beispielsweise auch Sensorsignale erfassen und aufzeichnen.

Damit kann der Maschinenbediener bzw. ein Anwender der frei programmierbaren Applikation an der Kunststoff-Spritzgießmaschine auf bestimmte Ereignisse und/oder Zustände in der Maschinenprogrammierung reagieren und ein automatisiertes Aufzeichnen starten bzw. auch wieder anhalten. Mit den aufgezeichneten Bildinformationen bzw. den aufgezeichneten Ton, Bild und/oder Film- bzw. Videosequenzen können einerseits bspw. Ereignisse dokumentiert werden oder bspw. eine Aufzeichnung während eines bestimmten Fehlverhaltens bzw. Fehlzustands der Kunststoff- Spritzgießmaschine zu einem späteren Zeitpunkt angesehen werden, bspw. um das Fehlverhalten bzw. den Fehlzustand analysieren zu können.

Es können aber auch vorgegeben Handlungsanweisungen in Form von Ton, Bild und/oder Film- bzw. Videosequenzen aufgezeichnet in dem Datenspeicher abgelegt sein und auf dem Bildschirm automatisch angezeigt werden und zwar in Abhängigkeit der Art des Fehlverhaltens bzw. des Fehlzustands der Kunststoff- Spritzgießmaschine. So kann dem Maschinenbediener automatisch angezeigt bzw. vorgespielt werden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, bspw. welche Handgriffe der Maschinenbediener manuell ausführen soll, um das Fehlverhalten bzw. den Fehlzustand zu beheben. Damit kann der Maschinenbediener auf bestimmte Ereignisse bzw. Zustände an der Kunststoff-Spritzgießmaschine reagieren und zwar gemäß den fest hinterlegten bzw. programmierten Handlungsanweisungen, die dann auf dem Bildschirm der Benutzerschnittstellenvorrichtung zeigen, wie der Maschinenbediener sich in dem jeweiligen Fall verhalten soll. Außerdem kann die Maschinensteuerung eingerichtet sein, eine Aktion des Maschinenbedieners quittieren zu lassen und den weiteren automatischen Ablauf eines Maschinenprogramms erst dann zuzulassen, wenn der Maschinenbediener tatsächlich quittiert hat. So kann vorgesehen sein, dass im Fall, dass bspw. eine Maschinensicherung anspricht, der Maschinenbediener aufgefordert wird alle Formnester, d.h. Kavitäten mit Hilfe einer Prüfvorrichtung manuell zu überprüfen, um festzustellen, dass keine Materialreste in den Formnestern verblieben sind, was aufgezeichnet werden kann, und wonach ein erneutes Anfahren der Kunststoff-Spritzgießmaschine erst dann erfolgt, wenn die Aufnahme abgespeichert wurde bzw. der Maschinenbediener die Durchführung der Aufforderung quittiert hat.

Die Benutzerschnittstellenvorrichtung kann wenigstens ein Eingabemittel aufweisen und die Maschinensteuerung eingerichtet sein, bei einem manuellen Betätigen des wenigstens einen Eingabemittels die Bilder aufzuzeichnen und als Bildinformationen in dem Datenspeicher abzulegen.

Die Maschinensteuerung kann ausgebildet sein, die Bilder in Form von Einzelbildern, in Form von Bildsequenzen oder in Form eines Videofilms aufzuzeichnen und auf dem Datenspeicher abzulegen.

Ein beispielhafter Anwendungsfall für die Erfindung kann bspw. die Herstellung von Sicherheitsbauteilen sein, bei denen vor einem Umspritzen mit Kunststoff ein sicherheitsrelevantes Einlegeteil in die Spritzgießform eingelegt wird, welches nach dem Spritzvorgang zumindest teilweise oder sogar vollständig umspritzt und somit nicht mehr erkennbar ist. Nach einem Entformen kann das sicherheitsrelevante Einlegeteil nicht mehr identifiziert werden. Indem der Vorgang des Einlegens des sicherheitsrelevanten Einlegeteils in die Spritzgießform aufgezeichnet wird und ggf. auch dokumentiert wird, insbesondere indiziert als zum Spitzteil zugehörig, kann der Spritzvor- gang jederzeit nachvollzogen werden. Hierbei kann schon die Aufnahme nur eines Fotos ausreichen oder es kann eine Bildsequenz oder ein Videofilm aufgenommen werden. Jedes sicherheitsrelevante Einlegeteil kann auch ein individuelles Kennzeichen, wie bspw. einen Zahlencode aufweisen, das durch die Aufnahme mit erfasst und auf dem Datenspeicher abgespeichert wird.

Mittels zusätzlicher Programmbefehle in der frei programmierbaren Applikation können auch andere Informationen, wie bspw. ein Datum, eine Uhrzeit oder der aktuelle Wert eines Stückzahlzählers der Kunststoff-Spritzgießmaschine in der Aufnahme mit erfasst und auf dem Datenspeicher abgespeichert werden.

Ergänzend können auch Vorgänge beim Zusammenbau komplexer Bauteile oder Teile der Kunststoff-Spritzgießmaschine während einer Montage insbesondere als Videosequenz aufgezeichnet werden. Solche Aufzeichnungen können dann auch bspw. auftragsgebunden zu Nachweiszwecken abgespeichert werden. Generell können so auch manuelle Tätigkeiten bspw. des Maschinenbedieners an der Kunststoff- Spritzgießmaschine erfasst und auf dem Datenspeicher abgespeichert werden.

Ein exemplarisches Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der nachfolgenden Figurenbeschreibung unter Bezugnahme auf die beigefügten schematischen Figuren näher erläutert. Konkrete Merkmale dieses Ausführungsbeispiels können unabhängig davon, in welchem konkreten Zusammenhang sie erwähnt sind, gegebenenfalls auch einzeln oder in anderen Kombinationen betrachtet, allgemeine Merkmale der Erfindung darstellen.

Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung einer beispielhaften ersten Ausführungsvariante einer Kunststoff-Spritzgießmaschine mit einer Benutzerschnittstellenvorrichtung, Fig. 2 eine schematische Darstellung einer beispielhaften Ausführungsvariante einer Benutzerschnittstellenvorrichtung, und

Fig. 3 eine schematische Darstellung einer beispielhaften Maschinensteuerung.

Die in Fig. 1 gezeigte, beispielhafte Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 weist ein Maschinengestell 2 auf, auf dem eine Spritzeinheit 3 und eine Schließeinheit 4 angeordnet sind.

Die Spritzeinheit 3 dient zum Aufbereiten einer zu formenden Kunststoffmasse. Die Spritzeinheit 3 weist im Falle des vorliegenden Ausführungsbeispiels einen Extruder 5 auf. Der Extruder 5 ist ausgebildet, wenigstens ein Kunststoffvorprodukt, wie beispielsweise ein Kunststoff-Granulat zu schmelzen, zu vermischen und zu homogenisieren, ggf. zu entgasen. Der Extruder 5 weist dazu, bzw. für die Zuführung von bspw. des Kunststoff-Granulats einen Aufgabetrichter 6 auf.

An einem vorderen Ende der Spritzeinheit 3 bzw. an einem vorderen Ende des Extruders 5 ist eine nicht näher dargestellte Spritzdüse angeordnet, die an ein Spritzwerkzeug 7 angekoppelt ist. Das Spritzwerkzeug 7 ist in einer Schließeinheit 8 der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 angeordnet, welche üblicher weise auf dem Maschinengestell 2 der Kunststoff-Spritzgießmaschinel angeordnet ist und eine feststehende Formaufspannplatte 8.1 und eine bewegliche Formaufspannplatte 8.2 aufweist. Das Spritzwerkzeug 7 umfasst wenigstens zwei Formhälften 7.1 und 7.2, von denen die eine Formhälfte 7.1 auf der feststehenden Formaufspannplatte 8.1 befestigt ist und die andere Formhälfte 7.2 auf der bewegliche Formaufspannplatte 8.2 befestigt ist, derart, dass bei einem Öffnen der Schließeinheit 8, d.h. bei einem Auseinanderfahren von feststehender Formaufspannplatte 8.1 und beweglicher Formaufspannplatte 8.2 mindestens eine Kavität 9 des Spritzwerkzeugs 7 freigegeben wird.

Die Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 weist demgemäß mehrere Maschinenteile auf. Gewisse Maschinenteile können beweglich gelagert sein und mittels eines Motors oder Antriebs, insbesondere hydraulischen oder elektrischen Motors bzw. hydraulischen oder elektrischen Antriebs automatisch oder in einem Handfahrbetrieb manuell gesteuert bewegt werden. So stellt ein beispielhaftes Maschinenteil die Schließeinheit 4 dar, welche angesteuert von einer Maschinensteuerung 10 der Kunststoff- Spritzgießmaschine 1 , gemäß eines in der Maschinensteuerung 10 ablaufenden Maschinenprogramms, automatisch oder in einem Handfahrbetrieb bspw. mittels einer Benutzerschnittstellenvorrichtung 1 1 der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 manuell gesteuert, geöffnet oder geschlossen werden kann. Ein anderes beispielhaftes Maschinenteil stellt die Spritzeinheit 3 dar, welche angesteuert von der Maschinensteuerung 10 der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 , gemäß eines in der Maschinensteuerung 10 ablaufenden Maschinenprogramms, automatisch oder in einem Handfahrbetrieb bspw. mittels der Benutzerschnittstellenvorrichtung 1 1 manuell gesteuert, betrieben werden kann, beispielsweise durch Ansteuern oder Regeln der Drehzahl des Extruders 5 oder durch Ansteuern oder Regeln wenigstens einer nicht näher dargestellten Heizvorrichtung der Spritzeinheit 3.

Die Maschinensteuerung 10 ist eingerichtet, Bildinformationen der von wenigstens einer Kamera 15 der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 erfassten Bilder aus dem Bereich der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 automatisch aufzuzeichnen und in Abhängigkeit eines Zustandsparameters der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 in dem Datenspeicher 17 abzulegen.

Wie insbesondere in Fig. 2 dargestellt, weist die mit der Maschinensteuerung 10 kommunizierende Benutzerschnittstellenvorrichtung 1 1 im Falle des vorliegenden Ausführungsbeispiels ein Gehäuse 14, mehrere Eingabemittel 13.1 -13.4 und Ausgabemittel 12 auf, wobei wenigstens ein Ausgabemittel 12 als ein Bildschirm 12.1 ausgebildet ist. Die Maschinensteuerung 10 ist dabei zum manuellen Eingeben und zum Speichern und Ausgeben von indizierten Text- und/oder Bildinformationen 16 an der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 , d.h. zum Ausgeben an dem Ausgabemittel 12 bzw. an dem Bildschirm 12.1 der Benutzerschnittstellenvorrichtung 1 1 ausgebildet, wobei die im Datenspeicher 17 (Fig. 3) gespeicherten Bildinformationen einer jeweiligen indizierten Text- und/oder Bildinformation 16, 16a, 16b, 16c zugeordnet sind. Demgemäß weist die Maschinensteuerung 10, wie in Fig. 3 schematisch gezeigt, den Datenspeicher 17 zum Speichern von Bildinformationen oder weiteren Multimediainformationen auf, wobei die Maschinensteuerung 10 eingerichtet ist, in Abhängigkeit eines Zustandsparameters der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 die Bildinformationen bzw. die weiteren Multimediainformationen aufzuzeichnen, anzuzeigen, oder in dem Datenspeicher 17 abzulegen.

Die Maschinensteuerung 10 weist den Datenspeicher 17 zum Speichern der Text- und/oder Bildinformationen in Form von mehreren Datensätzen auf und einen Ablaufgenerator 18, der zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter P1 , P2, P3 der Kunststoff-Spritzgießmaschine 1 ausgebildet ist, und der Ablaufgenerator 18 des Weiteren ausgebildet ist, den jeweiligen Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters P1 , P2, P3 automatisch in den Datenspeicher 17 zu schreiben oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm 12.1 auszulesen.

Der Ablaufgenerator 18 ist in einem Programmiermodus zum manuellen Zuordnen jeweils eines Datensatzes zu einem Zustandsparameter P1 , P2, P3 der Kunststoff- Spritzgießmaschine 1 betreibbar, und in einem Ablaufmodus betreibbar, in dem der jeweilige Datensatz in Abhängigkeit des zugeordneten Zustandsparameters P1 , P2, P3 automatisch in den Datenspeicher 17 geschrieben wird oder automatisch zum Anzeigen auf dem Bildschirm 12.1 ausgelesen wird.

Bezugszeichenliste

1 Kunststoff-Spritzgießmaschine

2 Maschinengestell

3 Spritzeinheit

4 Schließeinheit

5 Extruder

6 Aufgabetrichter

7 Spritzwerkzeug

7.1 eine Formhälfte

7.2 andere Formhälfte

8 Schließeinheit

8.1 feststehende Fornnaufspannplatte

8.2 bewegliche Fornnaufspannplatte

9 Kavität

10 Maschinensteuerung

1 1 Benutzerschnittstellenvorrichtung

12 Ausgabem ittel

12.1 Bildschirm

13.1 -13.4 Eingabemittel

14 Gehäuse

15 Kamera

16 Text- und/oder Bildinformationen

17 Datenspeicher

18 Ablaufgenerator

P1 , P2, P3 Zustandsparameter