Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
POWER PLANT COMPRISING A CONSUMER AND METHOD FOR OPERATING SAID POWER PLANT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/098894
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a power plant (40) comprising a turbine train composed of a gas turbine (12) and a generator (28), directly driven by the gas turbine (12) and generating alternating current of a first operating frequency, the output of said generator being connectible to a consumer (V) of a predetermined second operating frequency. An increased flexibility in terms of design and operation of the power plant (40) can be achieved in that an electronic decoupling device (27) is interposed between the generator (28) and the consumer (V) and decouples the two operating frequencies from each other.

Inventors:
HOFFMANN JUERGEN (CH)
Application Number:
PCT/EP2008/051603
Publication Date:
August 21, 2008
Filing Date:
February 11, 2008
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ALSTOM TECHNOLOGY LTD (CH)
HOFFMANN JUERGEN (CH)
International Classes:
F01D15/10; F02C9/28; H02K7/18; H02P27/16
Domestic Patent References:
WO2006103159A12006-10-05
Foreign References:
US5694026A1997-12-02
JPS6277098A1987-04-09
EP1253388A12002-10-30
DE10336659A12004-06-09
GB937717A1963-09-25
DE4438186A11996-05-02
US20040222640A12004-11-11
US20040119293A12004-06-24
US4219738A1980-08-26
Attorney, Agent or Firm:
ALSTOM TECHNOLOGY LTD (Brown Boveri Strasse 7/664/2, Baden, CH)
Download PDF:
Claims:

PATENTANSPRüCHE

1. Kraftwerksanlage (40) mit einem Turbinenstrang aus einer Gasturbine (12) und einem von der Gasturbine (12) direkt angetriebenen, Wechselstrom mit einer ersten Betriebsfrequenz erzeugenden Generator (28), dessen Ausgang mit wenigstens einem Verbraucher (V) mit vorgegebener zweiter Betriebsfrequenz verbindbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Generator (28) und dem Verbraucher (V) ein Frequenzumrichter in Form eines Matrixumrichters als elektronische Entkopplungsvorrichtung (27) angeordnet ist, welche die beiden Betriebsfrequenzen voneinander entkoppelt.

2. Kraftwerksanlage nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Gasturbine (12) für eine Leistung grösser 50 MW ausgelegt ist.

3. Kraftwerksanlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Betriebsfrequenz sich deutlich von der zweiten Betriebsfrequenz unterscheidet.

4. Kraftwerksanlage nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Betriebsfrequenz kleiner als die zweite Betriebsfrequenz ist.

5. Kraftwerksanlage nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz oder 60 Hz beträgt.

6. Kraftwerksanlage nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Betriebsfrequenz 60 Hz beträgt und die erste Betriebsfrequenz bei 50 Hz liegt.

7. Kraftwerksanlage nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Betriebsfrequenz grösser als die zweite Betriebsfrequenz ist.

8. Kraftwerksanlage nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz oder 60 Hz beträgt.

9. Kraftwerksanlage nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz beträgt und die erste Betriebsfrequenz bei 60 Hz liegt.

10. Kraftwerksanlage nach einem der Anspruch 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Matrixumrichter eine Mehrzahl von in einer (m x n)- Matrix angeordneten, steuerbaren bidirektionalen Schaltern (32) umfasst, welche von einem Regler (31 ) gesteuert m Eingänge wahlweise mit n Ausgängen verbinden, wobei m grösser n ist, und wobei erste Mittel (34) zur Bestimmung der Vorzeichen der Ströme in den Eingängen und zweite Mittel (33) zur Bestimmung der Vorzeichen der Spannungen zwischen den Eingängen vorgesehen sind, und wobei die ersten und zweiten Mittel (34 bzw. 33) mit dem Regler (31 ) durch Signalleitungen (38) verbunden sind.

1 1. Kraftwerksanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 10 dadurch gekennzeichnet, dass die Gasturbine (12) als Gasturbine mit sequentieller Verbrennung (14a,b; 15, 15') ausgebildet ist.

12. Kraftwerksanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Verbraucher (V) ein von einem Motor (25) angetriebener Verdichter (1 1 ) ist, und dass der Verdichter (1 1 ) Teil einer Anlage zur Verflüssigung von Gas, insbesondere Erdgas (LNG), ist.

13. Kraftwerksanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Verbraucher (V) ein Bahnstromnetz ist.

14. Kraftwerksanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Verbraucher (V) ein elektrisches Netz ist.

15. Kraftwerksanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Ausgang des Generators (28) mit einem Netz (24) verbindbar ist, und dass zur wahlweisen Verbindung des Generators (28) mit dem Netz (24) und dem Verbraucher (V) eine Umschalteinrichtung (26) vorgesehen ist.

16. Verfahren zum Betrieb einer Kraftwerksanlage (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die mechanische oder aerodynamische Drehzahl der Gasturbine (12) auf einen konstanten Wert geregelt wird.

17. Verfahren zum Betrieb einer Kraftwerksanlage (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die aerodynamische Drehzahl der Gasturbine (12) im zulässigen mechanischen Drehzahlbereich auf einen konstanten Wert geregelt wird, dass die mechanische Drehzahl auf einen konstanten Wert geregelt wird, sobald mechanische oder andere Grenzwerte wie z.B. Drücke oder Temperaturen erreicht werden, und dass die mechanische Drehzahl nachgeregelt bzw. reduziert wird, wenn kritische Drücke oder Temperaturen erreicht werden.

Description:

BESCHREIBUNG

KRAFTWERKSANLAGE MIT EINEM VERBRAUCHER SOWIE VERFAHREN ZU

DEREN BETRIEB

TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf das Gebiet der Kraftwerkstechnik. Sie betrifft eine Kraftwerksanlage gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

STAND DER TECHNIK

Im Rahmen der Förderung und Verteilung von Erdgas werden zunehmend auch Technologien der Gasverflüssigung eingesetzt, um das Volumen zu reduzieren und das Gas in verflüssigter Form beispielsweise mit Spezialtankern kostengünstig transportieren zu können.

Innerhalb der grossen Erdgasverflüssigungsanlagen werden leistungsstarke Verdichter eingesetzt, mit denen das Erdgas im Verlaufe des Verflüssigungsprozesses verdichtet wird. Zum Antrieb dieser Verdichter werden zunehmend Gasturbinen verwendet, die beispielsweise das vorhandene Erdgas als Brennstoff nutzen. Diese Gasturbinen sind üblicherweise für den Antrieb von Generatoren zur Erzeugung von elektrischem Strom entwickelt worden, der dann in ein Netz mit einer vorgegebenen Netzfrequenz (z.B. 50 Hz oder 60 Hz) eingespeist wird.

Fig. 1 zeigt in einer stark vereinfachten Darstellung einen Verdichterstrang 10 bekannter Art, bei dem eine Gasturbine 12 direkt mechanisch über eine Welle 19 einen Verdichter 11 einer Erdgasverflüssigungsanlage antreibt, der Gas über einen Gaseinlass 20 ansaugt und verdichtetes Gas an einem Gasauslass 21 abgibt. Die Gasturbine 12 umfasst im einfachsten Fall einen Verdichter 13, der über einen Lufteinlass 16 Verbrennungsluft ansaugt und verdichtet. Der Verdichter 13 kann aus mehreren hintereinander geschalteten Teilverdichtern zusammengesetzt sein, die auf steigendem Druckniveau arbeiten und ggf. eine Zwischenkühlung der verdichteten Luft ermöglichen. Die im Verdichter 13 verdichtete Verbrennungsluft gelangt in eine Brennkammer 15, in die über eine Brennstoffzufuhr 17 flüssiger (z.B. öl) oder gasförmiger (z.B. Erdgas) Brennstoff eingedüst und unter Verbrauch von Verbrennungsluft verbrannt wird.

Die aus der Brennkammer 15 austretenden heissen Gase werden in einer nachfolgenden Turbine 14 unter Arbeitsleistung entspannt und treiben so den Verdichter 13 der Gasturbine und den angekuppelten Verdichter 1 1 der

Erdgasverflüssigungsanlage an. Die Drehzahl der Gasturbine 12 ist dabei gleich der Drehzahl des externen Verdichters 11.

Die heutzutage üblichen grossen Gasturbineneinheiten mit Leistungen von über 50 MW sind für Drehzahlen der Gasturbine von 3600 U/min (für eine Netzfrequenz von 60 Hz) oder von 3000 U/min (für eine Netzfrequenz von 50 Hz) ausgelegt. Es müssen daher Vorkehrungen getroffen werden, um die Gasturbine mit dem

Verdichter zusammen auf die Nenndrehzahl hochzufahren bzw. überschüssige Leistung der Gasturbine abzunehmen.

Aus der US-A-5,689,141 ist ein Antriebssystem für den Verdichter einer Erdgasverflüssigungsanlage bekannt, bei dem der Verdichter auf der einen Seite von einer Gasturbine direkt angetrieben wird, und auf der anderen Seite mit einer Synchronmaschine verbunden ist. Die Synchronmaschine treibt den Verdichterstrang beim Hochfahren der Gasturbine an und bezieht dazu Energie aus einem Netz. Hat die Gasturbine ihre Drehzahl erreicht, arbeitet die Synchronmaschine als Generator und kann von der Gasturbine erzeugte überschüssige Energie in Strom umwandeln und in das Netz zurückspeisen.

Eine vergleichbare Anordnung ist aus der WO-A2-2005/047789 bekannt. Wie in Fig. 2 dargestellt, ist dort ein Motor/Generator 22 auf der gemeinsamen Welle 19 zwischen Gasturbine 12 und externem Verdichter 11 vorgesehen, der über einen variablen Frequenzantrieb 23 an ein Netz 24 angeschlossen ist. Der variable Frequenzantrieb 23 sorgt für einen weichen Anlauf des Verdichterstrangs 10' und speist überschüssige Energie mit Netzfrequenz in das Netz 24 ein, wenn der Motor/Generator 22 als Generator arbeitet.

Folgende Nachteile resultieren aus der starren Kopplung zwischen Turbinendrehzahl und der Drehzahl des Verdichters 1 1 :

Ein stabiler Betrieb am externen Verdichter ist nur eingeschränkt möglich. - Eine Verdichter-unabhängige Leistungsregelung der Kraftwerksanlage ist nicht möglich.

Eine Verbraucher-unabhängige Wirkungsgradoptimierung der Kraftwerksanlage ist nicht möglich.

Eine Netzfrequenz-unabhängige Teillastoptimierung der Kraftwerksanlage ist nicht möglich. - Eine Emissionsregelung der Gasturbine ist nur eingeschränkt möglich.

Folgende Nachteile resultieren aus der starren Kopplung zwischen Turbinendrehzahl und der Drehzahl des Verdichters für existierende Anlagenkonzepte mit neu zu entwickelnden Komponenten beziehungsweise Neuanlagen: - Verdichter und Turbinen können bei fester Drehzahlkopplung nicht im

Optimalpunkt ausgelegt werden, wie das im Fall einer Drehzahl- Unabhängigkeit möglich ist.

- Gas- und Dampfturbinen, welche mit fester Drehzahlkopplung ausgelegt werden, sind bei einer gewünschten Leistung nicht zwangsläufig kostenoptimal, da durch die vorgegebene Drehzahl aerodynamische oder mechanische Auslegungsgrenzen die Optimierung behindern, welche im Fall einer Drehzahlvariabilität besser aufeinander abgestimmt werden können.

- Die Gasturbinen können nicht optimal auf variable Umgebungsbedingungen abgestimmt werden

DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Kraftwerksanlage zur Versorgung eines Verbrauchers zu schaffen, welche die Nachteile bekannter Kraftwerksanlagen vermeidet und sich insbesondere durch einen flexiblen Betrieb bei gleichzeitig hohem Wirkungsgrad auszeichnet, sowie ein Verfahren zu deren Betrieb anzugeben.

Die Aufgabe wird durch die Gesamtheit der Merkmale der Ansprüche 1 und 16 gelöst. Ein wesentlicher Punkt der Erfindung besteht darin, dass die Gasturbine ausschliesslich einen Generator antreibt, und dass zwischen dem Generator und dem wenigstens einen Verbraucher eine elektronische Entkopplungsvorrichtung angeordnet ist, welche die beiden Betriebsfrequenzen des Generators und des Verbrauchers voneinander entkoppelt. Vorzugsweise ist dabei die Gasturbine für eine Leistung grösser 50 MW ausgelegt.

Gemäss einer Ausgestaltung der Erfindung unterscheidet sich die erste Betriebsfrequenz deutlich von der zweiten Betriebsfrequenz, wobei die erste Betriebsfrequenz entweder kleiner als die zweite Betriebsfrequenz ist, und die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz oder 60 Hz beträgt. Insbesondere kann die zweite Betriebsfrequenz 60 Hz betragen und die erste Betriebsfrequenz bei 50 Hz liegen.

Oder die erste Betriebsfrequenz ist grösser als die zweite Betriebsfrequenz, wobei die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz oder 60 Hz beträgt. Insbesondere kann die zweite Betriebsfrequenz 50 Hz betragen und die erste Betriebsfrequenz bei 60 Hz liegen.

Bevorzugt ist die elektronische Entkopplungsvorrichtung ein Frequenzumrichter in Form eines Matrixumrichters, der eine Mehrzahl von in einer (m x n)-Matrix angeordneten, steuerbaren bidirektionalen Schaltern umfasst, welche von einem Regler gesteuert m Eingänge wahlweise mit n Ausgängen verbinden, wobei m grösser n ist, und wobei erste Mittel zur Bestimmung der Vorzeichen der Ströme in den Eingängen und zweite Mittel zur Bestimmung der Vorzeichen der Spannungen zwischen den Eingängen vorgesehen sind, und wobei die ersten und zweiten Mittel mit dem Regler in Wirkverbindung stehen. Bidirektionale Schalter können aus einem Bauteil bestehen aber auch aus mehreren Bauteilen aufgebaut sein. Beispielsweise können zwei anti- parallele Thyristoren mit entgegengesetzter Durchschaltrichtung als steuerbare bidirektionale Schalter verwendet werden. Die Mittel zur Bestimmung der Vorzeichen von Strömen und Spannung können beispielsweise Strom- bzw. Spannungsmesser sein. Alternativ sind z. B. auch binäre Geber, die nur das Vorzeichen ausgeben, anwendbar.

Vorzugsweise ist die Gasturbine als Gasturbine mit sequentieller Verbrennung ausgebildet.

Gemäss einer Ausgestaltung der Erfindung ist der Verbraucher ein von einem Motor angetriebener Verdichter, der Teil einer Anlage zur Verflüssigung von Gas, insbesondere Erdgas (LNG), ist.

Gemäss einer anderen Ausgestaltung der Erfindung ist der Verbraucher ein Bahnstromnetz.

Gemäss einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist der Verbraucher ein elektrisches Netz. Insbesondere kann das Kraftwerk für Netze mit verschieden Frequenzen Anwendung finden. Eine weitere besondere Anwendung ist die wahlweise Stromlieferung in ein Stromnetz mit 50 Hz und ein Stromnetz mit 60 Hz möglich, wie es in den Grenzbereichen von Ländern oder Regionen mit verschiedenen Stromnetzen vorteilhaft ist.

Weiterhin ist es im Rahmen der Erfindung denkbar, dass der Ausgang des

Generators mit einem Netz verbindbar ist, und dass zur wahlweisen Verbindung des Generators mit dem Netz und dem Verbraucher eine Umschalteinrichtung vorgesehen ist.

KURZE ERLäUTERUNG DER FIGUREN

Die Erfindung soll nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen im Zusammenhang mit der Zeichnung näher erläutert werden. Es zeigen

Fig. 1 ein stark vereinfachtes Schaltbild einer Kraftwerksanlage mit

Gasturbine und einem direkt angetriebenen externen Verdichter nach dem Stand der Technik;

Fig. 2 ein stark vereinfachtes Schaltbild einer Kraftwerksanlage mit

Gasturbine und einem direkt angetrieben externen Verdichter und

zwischengeschaltetem Motor/Generator nach dem Stand der Technik;

Fig. 3 ein stark vereinfachtes Schaltbild einer Kraftwerksanlage mit Gasturbine, Generator und einem Verbraucher sowie einer elektronischen Entkopplungsvorrichtung gemäss einem Ausführungsbeispiel der Erfindung;

Fig. 4 den beispielhaften inneren Aufbau eines Matrixumrichters, wie er als elektronische Entkopplungsvorrichtung in einer Anlage nach

Fig. 3 zum Einsatz kommen kann;

Fig. 5 die Abhängigkeit der Drehzahl von der

Kompressoreinlasstemperatur; und

Fig. 6 die Regelung der aerodynamischen Drehzahl n * und der mechanischen Drehzahl n mθC h über die

Kompressoreintrittstemperatur T«i .

WEGE ZUR AUSFüHRUNG DER ERFINDUNG

In Fig. 3 ist in einem stark vereinfachten Schaltbild eine Kraftwerksanlage mit Gasturbine, Generator und einem Verbraucher sowie einer elektronischen Entkopplungsvorrichtung gemäss einem Ausführungsbeispiel der Erfindung wiedergegeben. Die Kraftwerksanlage 40 umfasst eine Gasturbine 12 mit einem Verdichter 13 und sequentieller Verbrennung, bei der eine erste Brennkammer 15 mit einem ersten Brennstoff über eine erste Brennstoffzufuhr 17 Heissgas erzeugt, das in einer ersten Turbine 14a entspannt wird, dann in eine zweite Brennkammer 15' geleitet wird, wo es mit einem zweiten Brennstoff über eine zweite

Brennstoffzufuhr 17' eine zweite Erhöhung der Temperatur des Heissgases bewirkt, das dann in der zweiten Turbine 14b entspannt wird. Anstelle der im

Hinblick auf den Wirkungsgrad besonders günstigen sequentiellen Verbrennung kann aber auch eine einstufige Verbrennung vorgesehen werden.

Ein Generator 28 ist direkt an die Welle 19 der Gasturbine 12 angekuppelt. Damit dreht der Generator 28 mit derselben Drehzahl wie die Gasturbine 12. Der Ausgang des Generators 28 ist mit einem Verbraucher V verbindbar, der im vorliegenden Beispiel einen von einem elektrischen Motor 25 angetriebenen Verdichter 1 1 einer Erdgasverflüssigungsanlage mit einem Gaseinlass 20 und einem Gasauslass 21 umfasst. Es sind jedoch auch andere, Wechselspannung mit einer bestimmten Betriebsfrequenz benötigende Verbraucher denkbar, wie z.B. ein Bahnstromnetz. Zwischen dem Ausgang des Generators 28 und dem Verbraucher V ist eine elektronische Entkopplungsvorrichtung 17 angeordnet, die eine Entkopplung der im Generator 28 erzeugten ersten Betriebsfrequenz bzw. der Drehzahl der Gasturbine 12 von der zweiten Betriebsfrequenz des Verbrauchers V bewirkt.

Die Kraftwerksanlage 40 der Fig. 3 kann direkt und ausschliesslich einen Verbraucher V versorgen. Es ist aber auch denkbar, dass sie die erzeugte elektrische Leistung wahlweise in ein Netz 24 einspeisen kann, wobei aufgrund der elektronischen Entkopplungsvorrichtung 27 die Betriebsfrequenz an die

Netzfrequenz angepasst werden kann, ohne dass die Drehzahl der Gasturbine 12 geändert werden muss. Im Schema der Fig. 3 ist am Ausgang der elektronischen Entkopplungsvorrichtung 27 eine Umschalteinrichtung 26 vorgesehen, mit der die von der Kraftwerksanlage 40 erzeugte Leistung wahlweise an das Netz 24 oder an den Verbraucher V abgegeben werden kann.

Die elektronische Entkopplungsvorrichtung 27 ist - um die Verlustleistung zu begrenzen - vorzugsweise als Matrixumrichter ohne Gleichstromzwischenkreis ausgebildet. Ein solcher Matrixumrichter, der aufgrund seiner Ansteuerung besonders verlustarm arbeitet, ist in der EP-A2-1 199 794 im Aufbau und in der Wirkungsweise beschrieben worden. Weitere Ausführungen zu einem solchen Matrixumrichter sind in der EP-A1 -1 561 273, in der DE-A1 -10 2004 016 453, der

DE-A1 -10 2004 016 463 und der DE-A1 -10 2004 016 464 gemacht worden. In Fig. 4 ist das Prinzipschaltbild eines Matrixumrichters mit 6 Eingangsphasen und 3 Ausgangsphasen dargestellt. Der Matrixumrichter (27) verbindet in einer zeitlichen Abfolge 6 Phasen G1 ,..,G6 eines Generators 28 als Quelle mit 3 Phasen L1 ,..,L3 einer Last 30. Der dazu benötigte Leistungsteil 29 umfasst 18 bidirektionale

Schalter 32 in Form von antiparallel geschalteten Thyristoren (im allgemeinen Fall gibt es m x n Schalter für m Eingangs/Quellen-Phasen und n Ausgangs/Last- Phasen). Die Schalter 32 sind in einer (6 x 3)-Matrix angeordnet. Für die Ansteuerung der Schalter 32 ist eine Steuerung oder ein Regler 31 vorgesehen, der von einem Taktgeber 39 Zeitsignale (eine Taktfrequenz) erhält. Der

Schaltzustand der Schalter 32 (EIN, AUS) wird überwacht und jeweils über eine erste Signalleitung 36 an den Regler 31 gemeldet. Die Schalter 32 werden von dem Regler 31 jeweils über eine Steuerleitung 35 angesteuert.

In den einzelnen Phasen G1 ,..,G6 des Generators 28 ist jeweils eine

Strommesseinrichtung 34 angeordnet, die das Vorzeichen des Phasenstromes über eine zweite Signalleitung 37 an den Regler 31 meldet. Weiterhin sind zwischen den Phasen G1 ,..,G6 des Generators 28 Spannungsmesseinrichtungen 33 angeordnet, die das Vorzeichen der jeweiligen Phasendifferenzspannung über eine dritte Signalleitung 38 an den Regler 31 melden. Zu den Einzelheiten des Betriebsablaufs des Matrixumrichters wird auf die o.g. Druckschriften verwiesen.

Mit der Entkopplungsvorrichtung 27, insbesondere in Form eines Matrixumrichters der beschriebenen Art, ergeben sich die folgenden Vorteile einer elektronischen Entkoppelung:

Eine Anpassung der Betriebsoptima (Leistung, Wirkungsgrad) der Gasturbine in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen (z.B. der Eintrittstemperatur) ist möglich. Die Leistung kann erhöht werden. - Der Wirkungsgrad kann verbessert werden.

Die Flexibilität bei Lastschwankungen und die Lebensdauer der Turbine können verbessert werden. Die Turbine kann drehzahlkonstant laufen. Die

Emissionswerte können verbessert werden. Der zusätzliche Freiheitsgrad einer variablen Drehzahl erlaubt eine gewünschte Leistung bei einer höheren oder niedrigeren Drehzahl anzufahren. Damit verbunden sind, im Fall einer Gasturbine als Antrieb, niedrigere oder höhere Turbineneintritts- Temperaturen mit dem Effekt der Beeinflussung der Emissionen von CO 2 und NOx. - Eine Entkopplung der Betriebsfrequenzen erlaubt den Bau von

Kraftwerksanlagen, bei denen die Baugrösse für eine gewünschte Leistung minimiert werden kann, und zwar durch den zusätzlichen Freiheitsgrad, dass die Drehzahl verbraucherunabhängig eingestellt werden kann. (z.B. baut eine Turbine mit 3300 U/min deutlich kleiner als eine Turbine mit 3000 U/min). Dadurch lassen sich auch die Baukosten reduzieren.

Die vorrangige Möglichkeit gemäss der Erfindung einen Turbinenstrang - Turbine und Generator - innerhalb einer Kraftwerksanlage unabhängig von der Betriebsfrequenz des Verbrauchers stabil bei einer gewünschten Drehzahl betreiben zu können, unterstützt - wenn auf das Netz 24 umgeschaltet ist - die Stabilisierung des Netzes 24. Bei Frequenzeinbrüchen muss die Kraftwerksanlage in der Lage sein, die bei normaler Netzfrequenz abgegebene Leistung zu halten, Idealerweise sogar eine erhöhte Leistung an das Stromnetz abzugeben. Bisherige Kraftwerkssysteme können dies nur in einem begrenzten Mass sicherstellen. Die Netzfrequenzabsenkung spürt ein fest mit der Netzfrequenz gekoppeltes System als unerwünschte Drehzahlabsenkung auf der Turbine und dem Generator. Nach einer kurzen Phase, während derer aus dem Gasturbinen-Generator-Wellenstrang durch die Drehzahlverzögerung kinetische Energie in das Netz gespeist wird, sinkt die abgegebene Leistung bei ansonsten gleichen Betriebsparametern. Ein Gasturbinensystem reagiert in diesem Fall mit einem reduzierten Ansaugmassenstrom und deutlich erhöhter Brennstoffzufuhr, was zu einer erhöhten Heissgas-Temperatur innerhalb der Turbine führt. Diese wiederum reduziert erheblich die Lebensdauer der Turbine, was die Betriebskosten der Anlage steigert. Der Schadstoffausstoss in Form von NO x erhöht sich in dieser Betriebsphase ebenfalls deutlich. Somit sind bereits zwei Grenzen definiert, die

eine Leistungserhöhung bei Netzfrequenzabfall stark einschränken - Lebensdauer und Emissionen. Als dritter Aspekt spielt die mechanische und aerodynamische Verträglichkeit eine Rolle. Starke Frequenzabfälle über 6% führen zum Abschalten von Kraftwerksanlagen, da diese mechanisch nicht in der Lage sind, mit entsprechend reduzierten Drehzahlen betrieben werden zu können. Bei tiefer aerodynamischer Drehzahl n * = n , — j E= n mθCh = mechanische Drehzahl,

wird der Betrieb ferner durch die Pumpgrenze des Kompressors eingeschränkt (siehe Fig. 6; C = mechanische Drehzahllimit, D = Lastabwurf und E = Kompressorpumpschutz).

Im Falle eines Verbraucher-entkoppelten Systems entfallen alle oben geschilderten Nachteile. Es gibt keine Einschränkung bezüglich minimal zulässiger Frequenzschwankungen, da der Turbinenstrang keine aufgeprägte Drehzahlschwankung spürt. Demzufolge treten auch keine Schadstofferhöhungen und Einbussen bei der Lebensdauer auf.

Neben der Netzstabilisierung erlaubt ein Verbraucher-unabhängiges Kraftwerkssystem auch die Leistungs- oder Wirkungsgradoptimierung jedes Betriebspunkts, insbesondere auch bei Teillastbetriebspunkten. Durch eine

Betriebspunkt-abhängige geeignete Drehzahlregelung, im Rahmen der zulässigen mechanischen Grenzen, erreicht man entweder eine Emissions- und Brennstoffersparnis durch die Steigerung des Turbinenwirkungsgrades oder alternativ eine Leistungssteigung, welche die Flexibilität eines Kraftwerks in Bezug auf die Abdeckung von Spitzenlasten steigert.

Ein weiterer positiver Aspekt eines Verbraucher-unabhängigen Kraftwerksystems, ist die bessere Anpassungsfähigkeit einer Anlage an unterschiedliche Standortbedingungen. Es sind vor allem unterschiedliche Umgebungsbedingungen, wie Aussentemperaturen, Luftfeuchtigkeit, auch

Brennstoffzusammensetzung, welche den Betriebzustand einer Kraftwerksanlage

beeinflussen. Der zusätzliche Freiheitsgrad der Verbraucher-unabhängigen Drehzahlregelung erlaubt es, entsprechend den aktuellen Umgebungsbedingungen jeweils optimierte Betriebsbedingungen zu erzeugen. Dabei sind Wirkungsgradverbesserungen oder auch Leistungssteigerungen möglich.

Alle oben aufgeführten Aspekte können bereits für bestehende Turbinen umgesetzt werden. Darüber hinaus eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten, wie Gasturbinen optimiert werden können, sofern die Drehzahl der Gasturbine unlimitiert durch die zweite Betriebsfrequenz des Verbrauchers ist.

Turbokomponenten, Verdichter und Turbine können mit neuen Randbedingungen ausgelegt werden. Bisher ist es auch bei stationären Gasturbinen nötig, einen minimalen Arbeitsbereich von ca. +/-10% reduzierter Drehzahl als Sicherheitsfenster zu berücksichtigen. Damit wird sichergestellt, dass die

Gasturbine zum einen mechanische Drehzahlschwankungen ertragen kann. Zum anderen können änderungen der Eintrittstemperatur, welche im Verhältnis 1/(T E intntt) 1/2 in die reduzierte Drehzahl eingehen, abgedeckt werden. Schränkt man durch ein optimiertes Fahrkonzept den benötigten reduzierten Drehzahlbereich ein, kann durch eine Neuauslegung der Verdichter- und Turbinenbeschaufelung sowohl ein Wirkungsgrad- als auch ein Leistungsgewinn erreicht werden.

Beim Betrieb der Kraftwerksanlage 10 kann die mechanische oder aerodynamische Drehzahl (n mθCh bzw. n * ) der Gasturbine 12 auf einen konstanten Wert geregelt werden.

Es ist aber auch denkbar (Fig. 6), dass die aerodynamische Drehzahl n * der Gasturbine 12 im zulässigen mechanischen Drehzahlbereich auf einen konstanten Wert geregelt wird, dass die mechanische Drehzahl n mθCh auf einen konstanten Wert geregelt wird, sobald mechanische oder andere Grenzwerte wie z.B. Drücke oder Temperaturen erreicht werden, und dass die mechanische Drehzahl n mθC h

nachgeregelt bzw. reduziert wird, wenn kritische Drücke oder Temperaturen erreicht werden.

BEZUGSZEICHENLISTE

10,10" Verdichterstrang

1 1 Verdichter (extern)

12 Gasturbine

13 Verdichter

14,14a,b Turbine

15,15' Brennkammer

16 Lufteinlass

17,17' Brennstoffzufuhr

18 Abgasauslass

19,19' Welle

20 Gaseinlass

21 Gasauslass

22 Motor/Generator

23 variabler Frequenzantrieb

24 Netz

25 Motor

26 Umschalteinrichtung

27 Entkopplungsvorrichtung

28 Generator

29 Leistungsteil

30 Last

31 Regler

32 Schalter (bidirektional)

33 Spannungsmesseinrichtung

34 Strommesseinrichtung

35 Steuerleitung

36, ..,38 Signalleitung

39 Taktgeber

40 Kraftwerksanlage

G1, ..,G6 Phase (Generator)

L1, .,L3 Phase (Last)

V Verbraucher