Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PRESS AND METHOD FOR OPERATING A PRESS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/020427
Kind Code:
A1
Abstract:
It is preferred if the actual stroke position (zist) of the ram (12) does not change during the reciprocating operation (PB). In the exemplary embodiment, the target stroke position (zsoll) of the ram (12) corresponds to the lower reversal point (UT) in that the ram (12) creates a pressing force (F) which in turn leads to a deflection of the press frame (11), which is shown schematically in figures (8) and (9). If the ram (12) is disposed at the lower reversal point (UT) (actual rotary position αist= 180 degrees), the deflection has its maximum value (amax) (figure 8). If, as a result of the reciprocating operation (PB), the actual rotary position (αist) is increased or reduced by the rotary angle (δ), the deflection (a) is greater than zero, but smaller than the maximum deflection value (amax) (figure 9). The oscillating movement of the rotor (17) consequently does not cause the actual stroke position of the ram (12) to change, but instead merely causes the value of the deflection (a) to vary during the reciprocating operation (PB). Thus, the reciprocating operation (PB) does not bring about an undesirable change in the position of the ram (12), and yet an overloading of the drive (13) or of the drive motor (14) and of the frequency converter (29) is avoided.

Inventors:
FAHRENBACH JÜRGEN (DE)
Application Number:
PCT/EP2018/069334
Publication Date:
January 31, 2019
Filing Date:
July 17, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SCHULER PRESSEN GMBH (DE)
International Classes:
B30B1/26; H02K33/12
Domestic Patent References:
WO2005071817A12005-08-04
Foreign References:
DE102009032231A12011-01-13
DE102014115240A12016-04-21
DE102010031107A12012-01-12
US20110083568A12011-04-14
EP2390089A22011-11-30
JP2001062596A2001-03-13
DE4109796A11992-10-01
DE102012102527A12013-09-26
DE102013105596A12014-12-04
DE112005002229T52007-11-08
DE102005040263A12007-03-01
DE10110044A12002-09-05
Attorney, Agent or Firm:
RÜGER, BARTHELT & ABEL (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche :

1. Presse, mit einem Pressengestell (11) und einem am Pressenge¬ stell (11) in eine Hubrichtung (z) bewegbar gelagerten Stößel (12), mit einem durch eine Steuereinrichtung (28) gesteuerten Antrieb (13), der einen Antriebsmotor (14) aufweist, der einen Rotor (17) und einen Stator (16) mit mehreren Motorsträngen (38) aufweist, wobei der Rotor (17) mittels eines Getriebes (15) mit dem Stößel (12) antriebs¬ verbunden ist, wobei die Steuereinrichtung (28) dazu eingerichtet ist, den Rotor (17) zur Positionierung des Stößels (12) in einer vorgegebenen Sollhubposition (zson ) in eine Soll¬ drehlage (oisoii ) zu drehen, und den Antriebsmotor (14) nach dem Erreichen der Solldrehlage ( soii ) in einen Pendelbetrieb (PB) umzuschalten, wobei der Rotor (17) im Pendelbetrieb (PB) in einem vorgegebenen Drehwinkelbereich (2δ) um seine Motorwelle (17) oszillierend an¬ getrieben wird, wobei der Drehwinkelbereich (2δ) die Solldrehlage ( son ) enthält oder an diese unmittelbar angrenzt, und wobei im Pendelbetrieb (PB) zumindest zwei der Strangströme (II, 12, 13, 14), die in einen zugeordneten Motorstrang (38) fließen, abwechselnd erhöht und verringert werden.

2. Presse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (28) dazu eingerichtet ist, die Strangströme (II, 12, 13, 14) pulsweitenmoduliert zu steuern.

3. Presse nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der Drehwinkelbereich (2δ) maximal 10° oder maximal 5° beträgt.

4. Presse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Betriebszu- standssensor (45, 46, 47) vorhanden ist, der dazu eingerichtet ist, eine den Betriebszustand des Antriebsmo¬ tors (14) und/oder von elektrischen Steuermitteln beschreibende Messgröße zu erfassen und an die Steuerein¬ richtung (28) zu übermitteln.

5. Presse nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Betriebszu- standssensor durch wenigstens einen Temperatursensor (45) gebildet ist, der dazu eingerichtet ist eine Tem¬ peratur des Antriebsmotors (14) und/oder eines den Antriebsmotor (14) ansteuernden Wechselrichters (29) als Messgröße zu erfassen und an die Steuereinrichtung (28) zu übermitteln.

6. Presse nach Anspruch 4 oder 5,

dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Betriebszu- standssensor durch wenigstens einen Stromsensor gebildet ist, der dazu eingerichtet ist, einen der Strang¬ ströme (II, 12, 13, 14) als Messgröße zu erfassen und an die Steuereinrichtung (28) zu übermitteln.

7. Presse nach einem der Ansprüche 4 bis 6,

dadurch gekennzeichnet, dass ein Betriebszustandssensor durch einen Drehlagensensor (46) gebildet ist, der dazu eingerichtet ist, die Istdrehlage ( ist) des Rotors (17) als Messgröße zu erfassen und an die Steuereinrichtung (28) zu übermitteln.

8. Presse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (28) dazu eingerichtet ist, nach dem Erreichen der Solldrehlage (oisoii ) nur dann in den Pendelbetrieb (PB) umzu¬ schalten, wenn eine zusätzliche Auslösebedingung erfüllt ist.

9. Presse nach Anspruch 8 und nach einem der Ansprüche 4 bis 7 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (28) dazu eingerichtet ist, das Erfüllen der Auslösebedingung abhängig von wenigstens einer erfassten Messgröße zu prüfen.

10. Presse nach Anspruch 8 oder 9,

dadurch gekennzeichnet, dass die die Steuereinrichtung (28) dazu eingerichtet ist, das Erfüllen der Auslösebe¬ dingung festzustellen, wenn die erfasste Temperatur einen Auslöseschwellenwert überschreitet und/oder wenn ein Mittelwert wenigstens eines Strangstromes (II, 12, 13, 14) einen Strangstromschwellenwert überschreitet.

11. Presse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass eine die drehlagenabhängi- ge Positionsänderung des Stößels (12) beschreibende Kennlinie in der Sollhubposition (zson ) ein Minimum aufweist .

12. Presse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass der Stößel (12) oder ein am Stößel (12) angeordnetes erstes Werkzeugteil (21) in der Sollhubposition (zson ) an einem an einem Pressentisch (22) angeordneten Werkstück oder einem zweiten Werkzeugteil (23) anliegt und dass der Drehwinkelbe- reich (2δ) derart vorgegeben ist, dass diese Anlage aufrechterhalten bleibt.

13. Presse nach Anspruch 12,

dadurch gekennzeichnet, dass sich im Pendelbetrieb (PB) ein Betrag einer elastischen Auffederung (a) des Pressengestells (11) verändert.

14. Presse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass die Sollhubposition (zson) des Stößels (12) einem unteren Umkehrpunkt (UT) ent¬ spricht .

15. Verfahren zum Betreiben einer Presse (10), mit einem Pressengestell (11) und einem am Pressengestell (11) in eine Hubrichtung (z) bewegbar gelagerten Stößel (12), mit einem steuerbaren Antrieb (13), der einen Antriebsmotor (14) aufweist, der einen Rotor (17) und einen Stator (16) mit mehreren Motorsträngen (38) aufweist, wobei der Rotor (17) mittels eines Getriebes (15) mit dem Stößel (12) antriebsverbunden ist, mit folgenden Schritten:

- Drehen des den Rotors (16) in eine Solldrehlage

( oisoii ) um den Stößels (12) in einer vorgegebenen Soll¬ hubposition ( zsoii) zu positionieren,

- Umschalten des Antriebsmotors (14) in einen Pendelbe¬ trieb (PB) nach dem Erreichen der Solldrehlage ( soii) , wobei der Rotor (17) im Pendelbetrieb (PB) in einem vorgegebenen Drehwinkelbereich (2δ) um seine Motorwelle (18) oszillierend angetrieben wird, und wobei der Dreh¬ winkelbereich (2δ) die Solldrehlage ( son) enthält oder an diese unmittelbar angrenzt, und wobei im Pendelbe¬ trieb (PB) zumindest zwei der Strangströme (II, 12, 13, 14), die in einen zugeordneten Motorstrang (38) fließen, abwechselnd erhöht und verringert werden.

Description:
Presse und Verfahren zum Betreiben einer Presse

[0001] Die Erfindung betrifft eine Presse mit einem Pressengestell und einem in Hubrichtung bewegbar gelagerten Stößel. Der Stößel ist mittels eines Antriebs in Hubrich ¬ tung bewegbar. Zu dem Antrieb gehört ein Getriebe, das eine Bewegungskopplung zwischen dem Stößel und einem Antriebsmotor herstellt. Durch Ansteuerung des Antriebsmotors kann die Kennlinie der Stößelbewegung beeinflusst werden, die die Bewegung (Position, Geschwindigkeit, Beschleunigung) und/oder Kraft abhängig von der Zeit oder einem Leitwinkel vorgibt .

[0002] DE 41 09 796 AI beschreibt eine Presse mit einem Antrieb, bei dem der Antriebsmotor in Drehwinkelbereichen oszillierend angetrieben werden kann, um eine entsprechende Hubbewegung des Stößels zu erzeugen.

[0003] DE 10 2012 102 527 AI offenbart ebenfalls eine Presse mit einem Antrieb, der unterschiedliche Betriebsmodi aufweist. In einem Betriebsmodus kann der Antrieb, der durch einen Exzenterantrieb gebildet ist, in einem vorgege ¬ benen Winkelbereich oszillieren. Ein oszillierendes Antreiben ist beispielsweise auch in DE 10 2013 105 596 AI be ¬ schrieben .

[0004] Antriebe mit Servomotoren sind zum Beispiel aus DE 11 2005 002 229 T5 sowie DE 10 2005 040 263 AI bekannt. Aus DE 101 10 044 AI ist die Möglichkeit einer Ansteuerung eines Drehstrommotors, beispielsweise durch Pulsweitenmodu ¬ lation bekannt. [0005] In der Praxis treten Schwierigkeiten auf, wenn der Stößel unter Last in einer Arbeitsposition bzw. einer Sollhubposition gehalten wird. Bei solchen statischen oder quasistatischen Betriebszuständen des Antriebs können sich Teile einer Steuereinrichtung zur Steuerung des Antriebs und/oder ein Antriebsmotor des Antriebs stark erwärmen. Die Erwärmung kann zu Effizienzverlusten und auch zu Beschädigungen führen.

[0006] Es kann daher als Aufgabe der vorliegenden Erfindung angesehen werden, eine Presse zu schaffen, bei denen eine Erwärmung von Teilen einer Steuereinrichtung und/oder eines Antriebs über einen Temperaturgrenzwert hinaus redu ¬ ziert oder vollständig vermieden wird.

[0007] Diese Aufgabe wird durch eine Presse mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 sowie ein Verfahren zum Betreiben der Presse mit den Merkmalen des Patentanspruches 15 gelöst.

[0008] Erfindungsgemäß hat die Presse ein Pressenge ¬ stell, an dem ein Stößel in einer Hubrichtung bewegbar gelagert ist. Die Hubrichtung kann vertikal oder horizontal orientiert sein. Der Stößel kann horizontal neben, vertikal unter oder vertikal über dem Werkstück oder einem zu schließenden Werkzeug bzw. der zu schließenden Form angeordnet sein.

[0009] Der Stößel kann eine beliebige Funktion haben, beispielsweise ein Werkzeug zum Schließen einer Form auf ¬ weisen, ein Umformwerkzeug zum Umformen oder Bearbeiten eines Werkstücks aufweisen, ein Halteeinrichtung zum Halten eines Werkstücks aufweisen, usw. Daher kann der Stößel beispielsweise die Funktion eines Ziehstößels, eines Ziehkis ¬ sens, eines Blechhaltestößels, eines Stößels zum Schließen eines Guss- oder Formwerkzeugs oder dergleichen sein. Unter dem Stößel ist hier irgend ein in Hubrichtung bewegbares Pressenteil zu verstehen, das dazu eingerichtet ist, eine vorgegebene Kraft in einer vorgegebenen Position auf eine Form und/oder ein Werkstück und/oder ein Werkzeug auszuüben .

[0010] Ein von einer Steuereinrichtung gesteuerter Antrieb hat einen mehrphasigen und beispielsweise dreiphasi ¬ gen Antriebsmotor, der einen Rotor und einen Stator aufweist. Der Stator hat jeweils einen Motorstrang pro Phase. Der Rotor ist mittels eines Getriebes mit dem Stößel an ¬ triebsverbunden .

[0011] Die Steuereinrichtung ist dazu eingerichtet, den Rotor in eine Solldrehlage zu drehen, um dadurch den Stößel in einer vorgegebenen Sollhubposition zu positionieren. In der Sollhubposition ist der Stößel insbesondere belastet und übt eine Press- oder Haltekraft aus. Die Press- oder Haltekraft kann beispielweise von einem am Stößel angeord ¬ neten ersten Werkzeugteil auf ein Werkstück oder auf ein zweites Werkzeugteil einwirken, das an einem Pressentisch angeordnet ist. Wenn der Stößel in der Sollhubposition stillgesetzt werden soll, muss der Antriebsmotor ein Drehmoment entsprechend der erforderlichen Press- oder Halte ¬ kraft aufbringen und steht dabei still. Dies kann dazu füh ¬ ren, dass ein Motorstrang deutlich stärker belastet wird als ein anderer oder mehrere andere Motorstränge und dadurch die Temperatur in dem stärker belasteten Motorstrang und mithin dem Antriebsmotor ansteigt. Dies kann zur Überschreitung eines vorgegebenen Temperaturgrenzwertes führen .

[0012] Um eine solche Überschreitung des Temperaturgrenzwertes zu vermeiden, ist die Steuereinrichtung dazu eingerichtet, den Antriebsmotor in einen Pendelbetrieb um ¬ zuschalten, wenn sich der Stößel in eine Sollhubposition befindet, in der er gemäß der vorgegebenen Stößelkennlinie für eine gewisse Zeitdauer stillstehen oder quasi stillstehen soll. Die Sollhubposition des Stößels entspricht einer Solldrehlage des Antriebsmotors. In dem Pendelbetrieb wird der Rotor des Antriebsmotors in einem kleinen Drehwinkelbe ¬ reich pendelnd angetrieben, der beispielsweise einem Um- fangsabschnitt von maximal 3 bis 5 Zähnen (Magnetpolen) des Rotors entspricht. Der Drehwinkelbereich grenzt an die Solldrehlage unmittelbar an oder enthält die Solldrehlage. Während des Pendelbetriebs werden mehrere oder alle vorhan ¬ denen Motorstrang abwechselnd mit einem jeweiligen

Strangstrom beaufschlagt, um die Pendelbewegung auszulösen. Die Steuereinrichtung kann die Strangströme beispielsweise pulsweitenmoduliert steuern. Dadurch wird die elektrische Leistung auf mehrere oder alle Motorstränge verteilt und die übermäßige Erwärmung eines Motorstrangs vermieden. Die Pendelbewegung bzw. der Drehwinkelbereich wird so klein wie möglich gewählt. Die Anzahl der im Pendelbetrieb mit einem jeweiligen Strangstrom beaufschlagten Motorstränge kann umso größer sein, je länger die Stillstandsdauer des Stößels und/oder je größer die Press- oder Haltekraft ist. Die Ma- xima der im Pendelbetrieb auftretenden Strangströme sind zeitversetzt, können sich aber zeitlich überlappen. Wenn im Pendelbetrieb ein Strangstrom ein Maximum aufweist, hat we ¬ nigstens einer der anderen Strangströme vorzugsweise ein Minimum.

[0013] Die Steuereinrichtung ist vorzugsweise dazu ein ¬ gerichtet, die Strangströme für jeden Motorstrang derart einzustellen, dass in jedem Motorstrang dieselbe mittlere Leistung eingestellt wird.

[0014] Vorzugsweise beträgt der Drehwinkelbereich maxi- mal 10 Grad oder maximal 5 Grad.

[0015] Es ist außerdem bevorzugt, wenn wenigstens ein Betriebszustandssensor vorhanden ist, der dazu eingerichtet ist, eine dem Betriebszustand des Antriebsmotors und/oder der Steuereinrichtung beschreibende Messgröße zu erfassen und an die Steuereinrichtung zu übermitteln. Beispielsweise kann wenigstens ein Temperatursensor vorhanden sein, der dazu eingerichtet ist, eine Temperatur des Antriebsmotors und/oder eines den Antriebsmotor ansteuernden Wechselrichters zu erfassen. Alternativ oder zusätzlich kann ein Betriebszustandssensor auch durch einen Stromsensor gebildet sein, der jeweils einen zugeordneten Strangstrom als Messgröße erfasst. Für jeden Strangstrom kann ein Stromsensor vorhanden sein. Als Betriebszustandssensor kann zusätzlich oder alternativ auch ein Drehlagensensor zur Erfassung der aktuellen Istdrehlage des Rotors und/oder ein Positions ¬ sensor zur Erfassung der Position des Stößels und/oder ein Kraftsensor zur Erfassung der aktuellen Press- oder Haltekraft am Stößel verwendet werden. Die von den Sensoren ge ¬ messenen Messgrößen werden an die Steuereinrichtung übermittelt .

[0016] Die Steuereinrichtung kann so eingerichtet sein, dass der Pendelbetrieb an vorgegebenen Stellen oder Bereichen der Stößelkennlinie für die Stößelbewegung durchge ¬ führt wird. Beim Durchfahren der Stößelkennlinie kann die Steuereinrichtung daher an den entsprechenden Stellen den Pendelbetrieb aktivieren. Dies kann beispielsweise unmit ¬ telbar nach Erreichen der Solldrehlage bzw. der Sollhubposition sein, in der der Stößel stillgesetzt werden soll. Alternativ ist es auch möglich, erst dann in den Pendelbetrieb umzuschalten, wenn zusätzlich zu dem Erreichen der Solldrehlage bzw. der Sollhubposition eine weitere Auslö ¬ sebedingung erfüllt ist. Das Erfüllen der Auslösebedingung kann beispielsweise abhängig von einem Betrag einer erfass- ten Messgröße sein. Beispielsweise kann die Auslösebedin ¬ gung erfüllt sein, wenn eine von einem Temperatursensor er- fasste Temperatur einen vorgegebenen Temperaturschwellenwert überschreitet, der insbesondere kleiner ist als der einzuhaltende Temperaturgrenzwert, oder wenn ein Mittelwert eines Strangstromes einen Strangstromschwellenwert über ¬ schreitet .

[0017] Bevorzugt ist das Getriebe derart ausgestaltet, dass es einen von der Isthubposition des Stößels abhängigen Zusammenhang zwischen einer Drehlagenänderung und einer Änderung der Isthubposition des Stößels und somit eine posi ¬ tionsabhängige Übersetzung aufweist. Insbesondere hat die durch die Übersetzung vorgegebene Kennlinie zwischen der Istdrehlage und der Isthubposition an der Sollhubposition des Stößels ein lokales oder absolutes Minimum, so dass Drehlagenänderungen sich nur geringfügig auf die Isthubpo ¬ sition des Stößels auswirken. Die Auswirkungen des Pendelbetriebs auf die Isthubposition sind durch eine derartige Übersetzung gering.

[0018] Es ist bevorzugt, wenn der Stößel in seiner Soll ¬ hubposition mittelbar oder unmittelbar an einem Pressentisch anliegt und daher eine Press- oder Haltekraft auf ein Werkstück oder zwischen zwei Werkzeugteilen aufbringt. Der Drehwinkelbereich im Pendelbetrieb wird so gewählt, dass die erforderliche Press- oder Haltekraft aufrecht erhalten bleibt und somit auch im Pendelbetrieb stets einen vorgeb ¬ baren Kraftmindestwert nicht unterschreitet, der größer als Null ist. Die unmittelbare oder mittelbare Anlage des Stö ¬ ßels am jeweils gegenüberliegenden Ober- bzw. Unterwerkzeug, beispielsweise am Pressentisch, bleibt daher auch während des Pendelbetriebs stets aufrecht erhalten. [0019] Bei einer Ausführungsform ist das Pressengestell elastisch aufgefedert, wenn der Stößel seine Press- oder Haltekraft in der Sollhubposition aufbringt. Die Auffede- rung ist ein Längenmaß für die elastische Verformung des Pressengestells. Wird anschließend in den Pendelbetrieb um ¬ geschaltet, verändert sich dadurch die Auffederung des Pressengestells, und bleibt stets aufrecht erhalten oder erreicht allenfalls gerade eine Auffederung von Null, der ¬ art, dass die Stößelposition durch das Oszillieren des Antriebsmotors im Wesentlichen konstant bleibt, während sich der Betrag der Auffederung verändert. Bei der Verringerung der Auffederung kann die aus der Auffederung entnommene Energie über den Antriebsmotor in elektrische Energie umge ¬ wandelt und in einen Speicher zurückgespeist werden oder alternativ in Wärme umgewandelt werden.

[0020] Bei der Sollhubposition bzw. Arbeitsposition des Stößels kann es sich bevorzugt um den unteren Umkehrpunkt handeln .

[0021] Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Patentansprüchen, der Beschreibung sowie den Zeichnungen. Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnungen im Einzelnen erläutert. Es zeigen:

[0022] Figur 1 eine schematische, blockschaltbildähnliche Darstellung eines Ausführungsbeispiels einer Presse mit einem Antrieb und einer Steuereinrichtung,

[0023] Figur 2 ein Schaltbild eines Ausführungsbei ¬ spiels eines Frequenzumrichters zur Ansteuerung eines An ¬ triebsmotors des Antriebs,

[0024] Figur 3 eine stark vereinfachte, schematische Darstellung eines Rotors und eines Stators eines An ¬ triebsmotors, wobei der Stator eine Mehrzahl von Polpaaren aufweist,

[0025] Figur 4 eine schematische, beispielhafte Kenn ¬ linie zwischen einer Drehwinkellage des Rotors bzw. einer Motorwelle und einer Isthubposition des Stößels in Hubrichtung,

[0026] Figur 5 einen schematischen, beispielhaften zeitlichen Verlauf einer Isthubposition des Stößels sowie einer Istdrehlage des Rotors bzw. der Motorwelle,

[0027] Figuren 6 und 7 jeweils einen schematischen, beispielhaften zeitlichen Verlauf von Strangströmen, die in jeweils einen Motorstrang des Antriebsmotors fließen,

[0028] Figur 8 eine schematische Darstellung einer Auffe ¬ derung des Pressengestells, wenn sich der Stößel in einem unteren Umkehrpunkt befindet und

[0029] Figur 9 die Auffederung des Pressengestells ge ¬ mäß Figur 8, wenn der Rotor um einen vorgegebenen Drehwinkel aus seiner Solldrehlage gedreht wurde.

[0030] Figur 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Presse 10 in einer stark vereinfachten, blockschaltbildähnlichen Darstellung. Die Presse 10 hat ein Pressengestell 11 an dem ein Stößel 12 in einer Hubrichtung z verschiebbar gelagert ist. Zum Bewegen des Stößels 12 in Hubrichtung z ist ein Antrieb 13 vorhanden. Zu dem Antrieb gehört ein Antriebsmo ¬ tor 14 und ein Getriebe 15, das eine Bewegungskopplung zwischen dem Antriebsmotor 14 und dem Stößel 12 bereitstellt. Der Antriebsmotor 14 hat einen Stator 16 sowie einen Rotor 17. Eine Motorwelle 18 ist drehfest mit dem Rotor 17 sowie einem Exzenter 19 des Getriebes 15 verbunden. Der Exzenter 19 ist über einen Pleuel 20 mit dem Stößel 12 verbunden. Durch eine Drehung der Motorwelle 18 bzw. des Rotors 17 und die exzentrische Bewegung des Exzenters 19 kann der Stößel 12 in Hubrichtung z zwischen einem oberen Umkehrpunkt OT und einem unteren Umkehrpunkt UT bewegt werden.

[0031] In einem Bereich einer Isthubposition z ist um dem unteren Umkehrpunkt UT übt der Stößel 12 beispielsgemäß ei ¬ ne Presskraft F aus. Beispielsweise kann in dem Stößel 12 ein erstes Werkzeugteil 21 und an einem mit dem Pressenge ¬ stell 11 verbundenen Pressentisch 22 ein zweites Werkzeugteil 23 angeordnet sein. Die Presskraft F kann zwischen den beiden Werkzeugteilen 21, 23 erzeugt werden. Alternativ kann beispielsweise zwischen den Werkzeugteilen 21, 23 auch ein Werkstück eingelegt sein.

[0032] Zur Ansteuerung des Antriebs 13 ist eine Steuereinrichtung 28 vorhanden. Die Steuereinrichtung 28 steuert beim Ausführungsbeispiel über Steuersignale Sl bis S8 einen Frequenzumrichter 29 an. Der Frequenzumrichter 29 ist dazu eingerichtet, den Antriebsmotor 14 zu steuern. Der Frequenzumrichter 29 ist mit einer Versorgungsspannung verbunden, beispielsweise mit einer Netzspannung und bei dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel mit einem Drehstromnetz mit den Phasen LI, L2 und L3. Alternativ zum veranschaulichten Ausführungsbeispiel könnten auch lediglich eine oder mehre ¬ re Phasen des Drehstromnetzes zum Betreiben des Antriebs 13 verwendet werden.

[0033] Der Frequenzumrichter 29 kann in verschiedenen Varianten ausgeführt sein. Ein Ausführungsbeispiel ist in Fi ¬ gur 2 veranschaulicht, wobei die Darstellung lediglich bei ¬ spielhaft ist und unterschiedliche Topologien für den Fre ¬ quenzumrichter 29 verwendet werden können. [0034] Beispielsgemäß weist der Frequenzumrichter 29 eine Gleichrichterschaltung 30 auf, um die Wechselspannungen der Phasen LI, L2, L3 in eine gleichgerichtete erste Spannung Ul umzuwandeln. Die Gleichrichterschaltung 30 kann beispielsweise als Diodenschaltung aufgebaut sein. Beispiels ¬ gemäß ist mit jeder der Phasen LI, L2, L3 ein Diodenpaar mit zwei Dioden 31 verbunden, wobei die eine Diode mit ih ¬ rer Kathode an die betreffende Phase und mit ihrer Anode an einen ersten Gleichrichterausgang 32 angeschlossen ist, während die jeweils andere Diode 31 des Diodenpaares mit ihrer Anode mit der zugeordneten Phase LI oder L2 oder L3 und mit ihrer Kathode mit einem zweiten Gleichrichteraus ¬ gang 33 verbunden ist. Zwischen den beiden Gleichrichterausgängen 32, 33 liegt die gleichgerichtete erste Span ¬ nung Ul an.

[0035] Die Gleichrichtung kann alternativ zu der beschriebenen Diodenschaltung auch über durch die Steuereinrichtung 28 angesteuerte Halbleiterschalter erfolgen.

[0036] Beim Ausführungsbeispiel gemäß Figur 2 ist an die Gleichrichterausgänge 32, 33 ein Zwischenkreis 34 ange ¬ schlossen, der beispielsgemäß einen Kondensator 35 und optional eine Spule 36 aufweist. Die Spule 32 und der Konden ¬ sator 35 sind zwischen dem ersten Gleichrichterausgang 32 und dem zweiten Gleichrichterausgang 33 in Reihe geschaltet. An dem Kondensator 35 liegt eine zweite Spannung U2 an. Die zweite Spannung U2 ist gegenüber der ersten Spannung Ul geglättet.

[0037] Die zweite Spannung U2 ist eingangsseitig an eine Wechselrichterschaltung 37 angelegt. Die Anzahl der Ausgänge der Wechselrichterschaltung 37 entspricht der Anzahl der anzusteuernden Motorstränge 38 des Antriebsmotors 15. Bei der hier veranschaulichten beispielhaften Ausführungsform des Drehstrommotors 14 sind im Stator 16 vier Motorstränge 38 vorhanden. Der Antriebsmotor 14 hat eine große Polpaarzahl, so dass jeder Strang 38 mehrere Pole bildet. Wie es schematisch in Figur 3 veranschaulicht ist, bildet der eine Strang 38 die ersten Pole pl, der zweite Strang 38 die zweiten Pole p2, der dritte Strang 38 die dritten Pole p3 und der vierte Strang 38 die vierten Pole p4. Diese sind in Drehrichtung des Rotors über dem Umfang verteilt nacheinander im Stator 17 angeordnet.

[0038] Jeder Strang wird durch einen Strangstrom II, 12, 13, 14 des Frequenzumrichters 29 bzw. der Wechselrichter ¬ schaltung 37 beaufschlagt. Die Wechselrichterschaltung 37 hat vier Ausgänge 39, die mit jeweils einem Motorstrang 38 verbunden sind. Jedem Ausgang 39 der Wechselrichterschal ¬ tung 37 ist eine Brückenschaltung 40 zugeordnet, die beim Ausführungsbeispiel jeweils zwei angesteuerte Schalter, beispielsweise Halbleiterschalter, wie etwa IGBTs, auf ¬ weist. Jeder angesteuerter Schalter wird durch ein Steuersignal Sl bis S8 der Steuereinrichtung 28 zwischen einem sperrenden und einem leitenden Zustand umgeschaltet. Dabei kann abhängig von der Schaltstellung der Schalter einer Brückenschaltung 40 der betreffende Ausgang 39 entweder mit dem höheren Potential der zweiten Spannung U2 oder dem niedrigeren Potential der zweiten Spannung U2 elektrisch verbunden werden. Das geringere Potential der zweiten Spannung U2 kann ein Massepotential sein. Somit kann ein

Strangstrom II, 12, 13, 14 in einen jeweiligen Motorstrang 38 positiv sein und elektrische Energie zuführen oder nega ¬ tiv sein und elektrische Energie aus dem betreffenden Mo ¬ torstrang abführen.

[0039] Es sei an dieser Stelle darauf hingeqwiesen, dass eine Vielzahl von bekannten Topologien für Wechselrichter- Schaltungen existiert und alternativ auch eine andere be ¬ kannte Wechselrichterschaltung verwendet werden kann. Zum Beispiel könnte die zweite Spannung U2 in mehrere gleich große Eingangsspannungen unterteilt und jeweils an einen von mehreren Eingängen der Wechselrichterschaltung 37 angelegt werden. Dadurch können die Strangstrom II, 12, 13, 14 stufenweise erhöht oder verringert werden.

[0040] Wie es in Figur 1 außerdem veranschaulicht ist, werden der Steuereinrichtung 28 bestimmte Sensorwerte bzw. Messwerte übermittelt. Beispielsgemäß können die Strang ¬ ströme II bis 14 gemessen und an die Steuereinrichtung 28 übermittelt werden. Zusätzlich oder alternativ kann ein Temperatursensor 45 vorhanden sein, der eine Temperatur an dem Antriebsmotor 14 oder alternativ an dem Frequenzumrichter 29 bzw. der Wechselrichterschaltung 37 erfasst und an die Steuereinrichtung 28 übermittelt. Beispielsgemäß kann außerdem ein Drehlagensensor 46 zur Erfassung der Istdrehlage oii St des Rotors 17 bzw. der Motorwelle 18 vorhanden sein. Die Istdrehlage i st kann auch im Bereich des Exzen ¬ ters 15 oder an einer anderen drehfest mit dem Rotor 17 verbundenen Stelle ermittelt werden. Vorzugsweise wird die Istdrehlage i st unmittelbar am Rotor 17 oder der Motorwelle 18 in der Nähe des Rotors 17 erfasst. Zusätzlich oder al ¬ ternativ zum Drehlagensensor 46 kann ein Positionssensor zur Erfassung der Isthubposition z ist des Stößels 12 am Pressengestell 11 und/oder am Stößel 12 vorhanden sein. Ein Kraftsensor 47 kann zur Messung der Presskraft F vorhanden und z.B. am Stößel 12 oder am Pressentisch 22 angeordnet sein .

[0041] In Figur 4 ist eine Stößelkennlinie dargestellt, die den Zusammenhang zwischen der Isthubposition z ist des Stößels 12 und der Istdrehlage i st des Rotors 17 bzw. der Motorwelle 18 beschreibt. Diese Stößelkennlinie stellt den Zusammenhang bei unbelastetem Stößel 12, d.h. bei einem Stößelhub zwischen dem oberen Umkehrpunkt OT und dem unte ¬ ren Umkehrpunkt UT und zurück ohne Presskraft F dar. Die in Figur 4 dargestellte Kennlinie ist durch das Getriebe 15 bewirkt und ist nicht linear. Eine Änderung der Istdrehlage oii St um einen vorgegebenen Betrag hat daher bei unterschied ¬ lichen Isthubpositionen z ist des Stößels 12 unterschiedlich größere Positionsänderungen des Stößels 12 zur Folge. Ins ¬ besondere ist im Bereich des unteren Umkehrpunkts UT die Steigung der Kennlinie sehr klein, so dass eine Änderung der Drehlage im Bereich des unteren Umkehrpunkts nur eine geringe Auswirkung auf die Isthubposition z ist des Stößels 12 haben kann.

[0042] Figur 5 zeigt beispielhafte Verläufe der Isthubpo ¬ sition z ist des Stößels 12 sowie der jeweils zugehörigen Istdrehlage i st jeweils abhängig von der Zeit t. Anhand dieser beispielhaften zeitlichen Verläufe kann die Arbeitsweise der Presse 10 bzw. das Verfahren zum Betreiben der Presse 10 erläutert werden.

[0043] Es sei zunächst angenommen, dass sich der Stößel 12 zum Zeitpunkt t = 0 in seinem oberen Umkehrpunkt OT befindet. Ausgehend davon wird durch eine Drehung des Rotors 17 um 180 Grad eine Stößelbewegung verursacht, bis sich der Stößel in seinem unteren Umkehrpunkt UT befindet, was bei ¬ spielsgemäß zu einem ersten Zeitpunkt tl der Fall ist. Wenn sich der Stößel 12 im unteren Umkehrpunkt UT oder im Bereich des unteren Umkehrpunktes UT befindet, übt er eine Presskraft F aus. Bei einigen Anwendungen kann es erforderlich sein, diese Presskraft für eine gewisse Zeitdauer auf ¬ recht zu erhalten, so dass der Stößel in seinem unteren Umkehrpunkt gehalten werden muss. Dieses Erfordernis kann da ¬ zu führen, dass einer der Motorstränge 38 eine Temperatur oberhalb eines vorgegebenen Temperaturgrenzwertes erreicht, was erfindungsgemäß vermieden wird.

[0044] Nach dem Erreichen der beispielsgemäß durch den unteren Umkehrpunkt UT gebildeten Sollhubposition z so n

(erster Zeitpunkt tl) wird der Antriebsmotor 14 ab einem zweiten Zeitpunkt t2 in einen Pendelbetrieb PB umgeschal ¬ tet. Während des Pendelbetriebs PB steht der Rotor 17 des Antriebsmotors 14 nicht still, sondern führt in einem Dreh ¬ winkelbereich 2δ eine oszillierende Bewegung aus. Der Drehwinkelbereich 2δ schließt sich unmittelbar an die Solldrehlage oi so n bzw. die Sollhubposition z so n an oder weist diese auf. Beim Ausführungsbeispiel entspricht die Sollhubpositi ¬ on Zsoii dem unteren Umkehrpunkt UT und die entsprechende Solldrehlage so ii = 180 Grad. Der Drehwinkelbereich 2δ kann symmetrisch oder unsymmetrisch um die Solldrehlage so ii herum angeordnet werden und ist beim Ausführungsbeispiel 180°-δ bis 180°+δ, so dass sich ein Drehwinkelbereich von 2δ ergibt (Figuren 3 und 4) .

[0045] Der Drehwinkelbereich 2δ ist dabei so gewählt, dass mehrere uns beispielsgemäß jeder der Motorstränge 38 während des Pendelbetriebs PB nur für eine bestimmte Zeit ¬ dauer mit einem vorgegebenen Strangstrom II, 12, 13, 14 beaufschlagt wird, wobei diese Zeitdauer kürzer ist als die Periodendauer während des Pendelbetriebs PB . Dadurch kann der Strommittelwert bzw. der Mittelwert der elektrischen Leistung in den während dem Pendelbetrieb PB verwendeten Motorsträngen 38 begrenzt werden, so dass eine Erwärmung eines Motorstrangs 38 über einen vorgegebenen Temperaturgrenzwert hinaus vermieden wird. Dadurch kann die Belastung des Antriebsmotors 14 reduziert und dessen Lebensdauer ver ¬ längert werden. Auch wird die Belastung der steuerbaren Schalter in den Brückenschaltungen 40 der Wechselrichterschaltung 37 reduziert und deren Lebensdauer vergrößert. [0046] Zu einem dritten Zeitpunkt t3 ist es vorgesehen, dass der Stößel 12 seine Sollhubposition z so n (unterer Um ¬ kehrpunkt UT) verlässt und in den oberen Umkehrpunkt OT zu ¬ rückbewegt wird. Dementsprechend wird der Pendelbetrieb PB zum dritten Zeitpunkt t3 beendet und der Stößel 12 wird durch eine fortgesetzte Drehung des Antriebsmotors 14 in den oberen Umkehrpunkt OT zurückbewegt, den er zu einem vierten Zeitpunkt t4 erreicht. Üblicherweise beginnt das Verfahren nach dem Erreichen des oberen Umkehrpunktes OT wieder von vorne.

[0047] In den Figuren 6 und 7 sind beispielhafte zeitli ¬ che Verläufe für die Strangströme II bis 14 stark verein ¬ facht dargestellt. Beim Ausführungsbeispiel nach Figur 6 werden die vier Strangströme II bis 14 sequentiell aufei ¬ nanderfolgend mit jeweils einem Stromimpuls beaufschlagt, wodurch der Rotor 16 pendelt. Außerhalb des Stromimpulses

(hier: Rechteckimpuls) ist der jeweilige Strangstrom II bis 14 jeweils gleich Null. Bei dieser Ansteuerung ist der Strommittelwert für die Strangströme 12, 13 größer als für die Strangströme II und 14 während des Pendelbetriebs PB . Um dem abzuhelfen, kann die Zeitdauer des Stromimpulses für den ersten Strangstrom II und den vierten Strangstrom 14 jeweils doppelt so groß gewählt werden, wie die Zeitdauer für die Stromimpulse in den der zwischenliegenden Motorsträngen (zweiter Strangstrom 12 und dritter Strangstrom 13) . Dadurch wird der Strommittelwert in allen Motorsträngen 38 gleich groß (Figur 7) .

[0048] Die Ansteuerungsschemata gemäß der Figuren 6 und 7 entsprechen Vollschritten beim Ansteuern eines von einem Schrittmotor gebildeten Antriebsmotors 14. Abhängig von der Ausführung des Antriebsmotors 14 können zum Pendeln während des Pendelbetriebs PB auch die entsprechend anderen geeig ¬ neten Stromverläufe gewählt werden. [0049] Wie es sich aus Figur 5 ergibt, ist es möglich, dass der Pendelbetrieb PB nicht unmittelbar bei Erreichen der Sollhubposition begonnen wird. Das Umschalten in den Pendelbetrieb PB kann abhängig von einer Auslösebedingung erfolgen. Beispielsweise kann die Auslösebedingung erfüllt sein, wenn die vom Temperatursensor 46 gemessene Temperatur einen vorgegebenen Temperaturschwellenwert überschreitet. Es ist auch möglich, dass die Auslösebedingung erfüllt wird, wenn seit dem Erreichen der Sollhubposition z so n des Stößels 12 eine vorgegebene Zeitdauer (hier z.B. t2-tl) ab ¬ gelaufen ist oder wenn ein Kraftschwellenwert für die

Presskraft F überschritten oder während einer Mindestzeit ¬ dauer überschritten wird. Über einen oder mehreren Sensoren - z.B. den Temperartursensor 46 und/oder den Kraftsensor 47 und/oder Stromsensoren für die Strangströme II bis 14 - lassen sich Betriebszustände der Presse 10 bzw. des An ¬ triebs 13 erfassen, die dafür charakteristisch sind, dass die Gefahr einer zu hohen Temperatur des Antriebsmotors 14 und/oder des Frequenzumrichters 29 und insbesondere der Wechselrichterschaltung 37 besteht. Zur Vermeidung einer Überschreitung eines vorgegebenen Temperaturgrenzwertes kann dann in den Pendelbetrieb PB umgeschaltet werden.

[0050] Das Umschalten in den Pendelbetrieb PB kann alternativ oder zusätzlich zu den Messwerten auch durch die entsprechende Kennlinie für den zeitabhängigen Verlauf der Stößelposition und/oder der Drehlage vorgegeben werden. Diese Kennlinie ist zur Steuerung der Presse 10 in der Steuereinrichtung 28 bekannt.

[0051] Es ist bevorzugt, wenn sich die Isthubposition Z St des Stößels 12 während des Pendelbetriebs PB nicht oder zu ¬ mindest nicht wesentlich ändert. Beim Ausführungsbeispiel entspricht die Sollhubposition z so n des Stößels 12 dem un- teren Umkehrpunkt UT, indem der Stößel 12 eine Presskraft F bewirkt, die wiederum zu einer Auffederung a des Pressenge ¬ stells 11 führt, was schematisch in den Figuren 8 und 9 veranschaulicht ist. Befindet sich der Stößel 12 im unteren Umkehrpunkt UT (Istdrehlage i st = 180 Grad), hat die Auffe ¬ derung a ihren Maximalbetrag a max (Figur 8) . Wird durch den Pendelbetrieb PB die Istdrehlage i st um den Drehwinkel δ vergrößert oder verkleinert, bleibt die Auffederung a grö ¬ ßer als Null, ist jedoch kleiner als der maximale Auffede ¬ rungsbetrag a max (Figur 9) . Die oszillierende Bewegung des Rotors 17 führt mithin nicht dazu, dass sich die Isthubpo ¬ sition z ist des Stößels 12 verändert, sondern lediglich da ¬ zu, dass der Betrag der Auffederung a während des Pendelbe ¬ triebs PB variiert. Durch den Pendelbetrieb PB wird somit keine ungewollte Positionsänderung des Stößels 12 herbeige ¬ führt und dennoch wird ein Überlasten des Antriebs 13 bzw. des Antriebsmotors 14 und des Frequenzumrichters 29 vermie ¬ den .

[0052] Die Erfindung betrifft eine Presse 10 und ein Ver ¬ fahren zu deren Betrieb. Die Presse 10 hat einen entlang eines Pressengestells 11 in einer Hubrichtung z bewegbar gelagerten Stößel 12, der über einen Antrieb 13 mit einem Antriebsmotor 14 in Hubrichtung z bewegt wird. Der Antriebsmotor 14 des Antriebs 13 wird bei stillstehendem Pressenstößel 12 während des Erzeugens einer Presskraft F in einen Pendelbetrieb PB umgeschaltet, um eine zu große Erwärmung des Antriebsmotors 14 oder dessen elektrische An- steuerung, beispielsweise eines Frequenzumrichters 29, zu vermeiden . Bezugs zeichenliste :

10 Presse

11 Pressengestell

12 Stößel

13 Antrieb

14 Antriebsmotor

15 Getriebe

16 Stator

17 Rotor

18 Motorwelle

19 Exzenter

20 Pleuel

21 erstes Werkzeugteil

22 Pressentisch

23 zweites Werkzeugteil

28 Steuereinrichtung

29 Frequenzumrichter

30 Gleichrichterschaltung

31 Diode

32 erster Gleichrichterausgang

33 zweiter Gleichrichterausgang

34 Zwischenkreis

35 Kondensator

36 Spule

37 Wechselrichterschaltung

38 Motorstrang

39 Ausgang

40 Brückenschaltung

45 Temperatursensor

46 Drehlagensensor

47 Kraftsensor Oiist Istdrehlage

Oisoll Solldrehlage

δ Drehwinkel

F Presskraft

II erster Strangstrom

12 zweiter Strangstrom

13 dritter Strangstrom

14 vierter Strangstrom

LI erste Phase des Drehstromnetzes

L2 zweite Phase des Drehstromnetzes

L3 dritte Phase des Drehstromnetzes pl erster Pol

P 2 zweiter Pol

P 3 dritter Pol

p4 vierter Pol

S1-S8 Steuersignal

t Zeit

tl erster Zeitpunkt

t2 zweiter Zeitpunkt

t3 dritter Zeitpunkt

t4 vierter Zeitpunkt

Ul erste Spannung

z Hubrichtung

Z ist Isthubposition

Z soll Sollhubposition