Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
PULL-OUT GUIDE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/110556
Kind Code:
A1
Abstract:
A pull-out guide (1, 1') comprises at least two rails (2, 3, 4; 2', 3', 4'), which can be moved relative to one another and on which is formed in each case at least one running surface (20, 30; 20',30'), on which is guided at least one rolling body (10, 10', 10'', 10'''), which can be rolled along the respective running surface (20, 30; 20', 30') by way of at least one contact surface (11, 11'), wherein the at least one contact surface (19, 19') of the at least one rolling body (10, 10', 10'', 10''') is of undulating form. This makes it possible to improve the lubrication of the rolling bodies (10, 10', 10'', 10''') to give a long service life.

Inventors:
LIMBERG GUIDO (DE)
MERTINS STEFAN (DE)
HEEK JÜRGEN (DE)
Application Number:
PCT/EP2020/083663
Publication Date:
June 10, 2021
Filing Date:
November 27, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HETTICH PAUL GMBH & CO KG (DE)
International Classes:
A47B88/493
Domestic Patent References:
WO2015194696A12015-12-23
Foreign References:
JPH0574970U1993-10-12
DE102012106751A12014-01-30
JP2001017255A2001-01-23
Attorney, Agent or Firm:
DANTZ, Jan et al. (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Auszugsführung (1 , 1 ') mit mindestens zwei relativ zueinander bewegba ren Schienen (2, 3, 4; 2', 3', 4'), an denen jeweils mindestens zwei Laufflä che (20, 30; 20', 30') ausgebildet sind, an denen mindestens ein Wälzkör per (10, 10', 10", 10‘“) geführt ist, der mit mindestens einer Kontaktfläche (19, 19‘) entlang der jeweiligen Lauffläche (20, 30; 20', 30') abrollbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Kontaktfläche (19, 19') des mindestens einen Wälzkörpers (10, 10', 10", 10‘“) eine Wellen form aufweist.

2. Auszugsführung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Kontaktfläche (19, 19‘) durch mindestens einen Ring (11,

11 ') gebildet ist, der in eine axiale Richtung wellenförmig und in eine radia le Richtung im Wesentlichen mit gleichem Radius ausgebildet ist.

3. Auszugsführung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere nebeneinander angeordnete Ringe (11, 11') eine Kontakt fläche (19, 19‘) ausbilden.

4. Auszugsführung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Ringe aus Kunststoff, Metall oder einem Verbundmaterial hergestellt sind.

5. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verhältnis der Amplitude (B) der Welle und der Breite (b) der Kontaktfläche (19, 19‘) 1,5:1 bis 5:1, insbesondere 1,8:1 bis 3:1, ist.

6. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Wellenform der Kontaktfläche (19, 19‘) in einer Abwicklung sinusförmig ausgebildet ist.

7. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufflächen (20, 30; 20', 30') an den Schienen (2, 3, 4; 2', 3', 4') zumindest auf einer Teilstrecke eben ausgebildet sind.

8. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Abwicklung mindestens zwei Scheitel- punkte auf beiden Seiten pro Umdrehung des Wälzkörpers (10, 10', 10", 10‘“) vorgesehen sind.

9. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zwei Ringen jeweils eine Rille (12) oder eine Nut (15) angeordnet ist.

10. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die geometrische Grundform des Ringes (11, 11 ') aus vier oder sechs Segmenten zusammengesetzt ist, wobei je des Segment in etwa einem Viertelkreis oder einem Sechstelkreis ent spricht.

11. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auszugsführung (1, 1') Wälzkörper (10, 10',

10", 10‘“) aufweist, die in wenigstens einen Wälzkörperkäfig (8, 8‘) aufge nommen sind, wobei mehrere Wälzkörper (10, 10', 10", 10‘“) in dem Wälz körperkäfig hintereinander an den Laufflächen (20, 30; 20', 30') abrollen und wobei mindestens einer der hintereinander gelagerten Wälzkörper (10, 10', 10", 10‘“) die wellenförmige Kontaktfläche (19, 19‘) aufweist.

12. Auszugsführung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufflächen (20, 30; 20', 30') auf denen ein Wälzkörper mit der wellenför migen Kontaktfläche (19, 19‘) abrollt, mit einem Schmiermittel versehen sind.

13. Auszugsführung nach einem Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Wälzkörper (10, 10', 10", 10‘“) eine Lagerstelle in Form eines Stutzens 13 oder einer Aussparung 14 aufweist, so dass die Wälz körper (10, 10', 10", 10‘“) gegen herausausfallen aus dem Wälzkörperkäfig (8, 8‘) in dem Wälzkörperkäfig (8, 8‘) gesichert sind.

14. Auszugsführung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundform des Wälzkörpers (10, 10', 10", 10‘“) im Bereich von mehreren Kontaktflächen zylinderförmig oder balllig ist.

Description:
Auszugsführung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Auszugsführung mit mindestens zwei re lativ zueinander bewegbaren Schienen, an denen jeweils mindestens eine Lauffläche ausgebildet ist, an denen mindestens ein Wälzkörper geführt ist, der mit mindestens einer Kontaktfläche entlang der jeweiligen Lauffläche abrollbar ist.

Die DE 102012 106751 A1 offenbart eine Auszugsführung mit Wälzkörpern zwischen zwei Auszugsschienen, die unterschiedlich ausgebildet sind. Mindes tens ein erster Wälzkörper weist einen größeren Durchmesser und ein kleine res E-Modul auf als mindestens ein zweiter Wälzkörper. Dadurch können Ferti gungstoleranzen besser ausgeglichen werden. Durch die Kugelform der Wälz körper wird Schmierfett bei einer Hin- und Herbewegung der Schienen zu den Enden der Laufbahnen verschoben, so dass es die Wälzkörper nicht mehr er reichen kann.

Die JP 2001 017255 offenbart eine Rolle für Schubkästen, die eine Vielzahl von Rippen aus einem elastischen Material aufweist, die bei Belastung deformiert werden können. Auch hier tritt das Problem auf, dass an der Kontaktfläche Schmierfett zu den Endpunkten der jeweiligen Lauffläche verschoben wird.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Auszugsführung mit ei nerverbesserten Führung der Schienen sowie einer optimierten Schmierung zu schaffen.

Diese Aufgabe wird mit einer Auszugsführung mit den Merkmalen des Anspru ches 1 gelöst.

Bei der erfindungsgemäßen Auszugsführung ist mindestens ein Wälzkörper vorgesehen, der mindestens eine Kontaktfläche mit einer Wellenform aufweist. Dadurch bleibt ein Kontaktpunkt oder eine Kontaktlinie beim Abrollen des Wälzkörpers nicht exakt in einer streifenförmigen Linie in Längsrichtung der Schiene, sondern aufgrund der Wellenform ist auch die Abwicklung der Kon taktfläche wellenförmig, so dass das Schmierfett zwischen Wälzkörper und Lauffläche nicht nur zu den Endpunkten verschoben wird, sondern auch senk recht hierzu. Durch den Schlupf der Wälzkörper relativ zu der Lauffläche kann das Schmierfett neu verteilt werden, weshalb die Schmierung über eine längere Laufzeit im Bereich der Lauffläche erhalten bleibt.

Vorzugsweise ist die mindestens eine Kontaktfläche durch mindestens einen Ring gebildet, der in eine axiale Richtung wellenförmig verläuft und in radiale Richtung im Wesentlichen mit dem gleichen äußeren Radius ausgebildet ist. Dadurch werden die Schienen mit ruhigem gleichmäßigem Lauf relativ zuei nander geführt, auch wenn bezogen auf die Drehachse des Wälzkörpers die Kontaktfläche beim Abrollen des Wälzkörpers in axiale Richtung wellenförmig alterniert. Dabei kann optional ein einziger Ring eine Kontaktfläche des Wälz körpers ausbilden, vorzugsweise sind allerdings mehrere Ringe nebeneinander angeordnet, die jeweils eine Kontaktfläche ausbilden. Es können beispielswei se zwischen 3 und 10 Ringe nebeneinander eingesetzt werden. Die Kontaktflä che an den Ringen kann dabei parallel verlaufen, oder ein Wälzkörper kann auch Ringe aufweisen, die beispielsweise gegenläufig wellenförmige Ringe ausbilden, d.h. die Wellen erstrecken sich in einer Abwicklung jeweils in ge genüberliegende Richtungen. Die Form der Wellen kann beispielsweise sinus förmig ausgebildet sein. Die Lauffläche an den Schienen ist vorzugsweise zu mindest über eine Teilstrecke eben ausgebildet, so dass die Lauffläche strei fenförmig ausgebildet ist. Innerhalb der streifenförmigen Lauffläche rollt die in der Abwicklung wellenförmige Kontaktfläche des mindestens einen Wälzkör pers ab.

Der mindestens eine Wälzkörper kann dabei aus Kunststoff, Metall oder einem Verbundmaterial hergestellt sein. Die Ringe an der Außenseite des Wälzkör pers können dabei integral mit einem Kern ausgebildet sein, oder die Ringe sind an einer Hülse ausgebildet, die einen Kern aus einem anderen Material umgibt.

Das Verhältnis der Amplitude der Welle zu der Breite der Kontaktfläche beträgt vorzugsweise zwischen 1,5:1 bis 5:1, insbesondere 1,8:1 bis 3:1. Schon eine geringfügige Amplitude sorgt dafür, dass das Schmiermittel zumindest teilweise auch seitlich bezogen auf die Längsrichtung verschoben wird und nicht nur zu den Endbereichen, an denen es nicht mehr in Eingriff mit den Wälzkörpern ge langen kann.

Vorzugsweise ist die geometrische Grundform eines Ringes aus vier oder sechs Segmenten zusammengesetzt ist, wobei jedes Segment in etwa einem Viertelkreis oder einem Sechstelkreis entspricht. In einer weiteren Ausgestaltung weist die Auszugsführung Wälzkörper auf, die in wenigstens einem Wälzkörperkäfig aufgenommen sind, wobei mehrere Wälzkörper in dem Wälzkörperkäfig in Verfahrrichtung hintereinander an den Laufflächen abrollen und wobei mindestens einer der hintereinander gelagerten Wälzkörper die wellenförmige Kontaktfläche aufweist.

Für eine optimierte Schmierung der Laufflächen, auf denen ein Wälzkörper mit der wellen-förmigen Kontaktfläche abrollen, können die Wälzkörper an Ihrem äußeren Umfang mit einem Schmiermittel versehen sein. Gerade bei mehreren Ringen an einem Wälkzörper kann somit zwischen den Ringen eine Aufnahme für Schmiermittel gebildet sind, das während des Verfahrens auf die Laufbahn abgegeben werden kann.

Ferner kann der Wälzkörper eine Lagerstelle in Form eines Stutzens oder einer Aussparung aufweisen, so dass die Wälzkörper gegen ein Herausausfallen aus einem Wälzkörperkäfig gesichert sind.

Vorzugsweise ist die Grundform jedes Wälzkörpers im Bereich von mehreren Kontaktflächen zylinderförmig oder balllig.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand mehrerer Ausführungsbeispiele mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Figur 1 eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen

Auszugsführung;

Figur 2 eine Ansicht der Auszugsführung der Figur 1 ohne eine

Laufschiene;

Figur 3 eine perspektivische Ansicht der Wälzkörpereinheit der

Auszugsführung der Figur 2;

Figur 4 eine Ansicht einer modifizierten Auszugsführung;

Figur 5 eine Detailansicht der Auszugsführung der Figur 4;

Figuren 6A bis 6C mehrere Ansichten eines Wälzkörpers in einer ersten

Variante; Figuren 7A bis 7C mehrere Ansichten eines Wälzkörpers in einer zweiten

Variante;

Figuren 8A bis 8C mehrere Ansichten eines Wälzkörpers in einer dritten Variante;

Figuren 9A bis 9C mehrere Ansichten eines Wälzkörpers in einer vierten Variante,

Figuren 10A bis 10C mehrere Ansichten eines Wälzkörpers in einer fünften füntenVariante;

Figuren 11 A bis 11 E mehrere Ansichten eines Ringes für einen Wälzkörper;

Figur 12 eine Detailansicht eines scheibenförmigen Wälzkörpers mit einer einzigen wellenförmigen Kontaktfläche;

Figur 13 eine Ansicht eines modifizierten Wälzkörpers, und

Figuren 14A und 14B mehrere Ansichten eines Ringes für den modifizierten Wälzkörper der Figur 13.

In Figur 1 umfasst eine Auszugsführung 1 eine stationäre Führungsschiene 2, die über einen oder mehrere Haltewinkel 5 an einem Korpus eines Möbels oder Haushaltsgerätes festlegbar ist. An der Führungsschiene 2 ist eine Mittelschie ne 3 verfahrbar gehalten, an der wiederum eine Laufschiene 4 verfahrbar ist. Damit die Mittelschiene 3 mit der halben Geschwindigkeit der Laufschiene 4 bewegbar ist, ist eine Synchronisationseinrichtung 6 vorgesehen, die optional auch weggelassen werden kann. Die aus gebogenem Stahlblech hergestellten Schienen sind über Wälzkörper 10 relativ zueinander verfahrbar. Die Wälzkör per 10 sind in einem Wälzkörperkäfig 8 gehalten. Die Synchronisationseinrich tung 6 kann auch die Wälzkörperkäfige 8 miteinander synchronsieren. Es ist Ebenfalls möglich, dass die Synchronisationseinrichtung 6 sowohl die Wälzkör perkäfige 8 als auch die Schienen 2, 3, 4 miteinander synchronisiert.

In Figur 2 ist die Laufschiene 4 weggelassen worden, und es ist erkennbar, dass an der Mittelschiene 3 mehrere streifenförmige Laufflächen 30 ausgebil det sind, an denen Wälzkörper 10 abrollbar sind. Die Wälzkörper 10 sind dabei in einem Wälzkörperkäfig 8 gehalten, wobei zwei Wälzkörperkäfige 8 vorgese hen sind, die über einen Abstandshalter 7 in Form einer Stange in einem defi nierten Abstand angeordnet sind. In Figur 3 sind die Wälzkörperkäfige 8 mit den Wälzkörpern 10 im Detail gezeigt. Es ist erkennbar, dass eine Einheit von mehreren Wälzkörpern 10 jeweils an einer Lauffläche 20, 30 abrollt. Dabei sind zwischen zwei Schienen jeweils mehrere Laufflächen mit Wälzkörpern vorge sehen, beispielsweise zwei oder drei Laufflächen.

In Figur 4 ist eine modifizierte Auszugsführung gezeigt, bei der eine stationäre Führungsschiene 2' eine horizontale Lauffläche 20' ausbildet, an der Wälzkör per 10 abrollen, die in einem modifizierten Wälzkörperkäfig 8' gehalten sind, wie dies insbesondere in der Detailansicht der Figur 5 erkennbar ist. Eine Mit telschiene 3' besitzt eine obere horizontale Lauffläche 30', an der weitere Wälz körper 10 abrollen, die in einem Wälzkörperkäfig 8' gehalten sind. Die Geomet rie der Schienen der Auszugsführung kann je nach Anforderung frei gewählt werden. Es ist auch möglich, statt drei Schienen nur zwei Schienen für eine Auszugsführung vorzusehen.

In den Figuren 6A bis 6C ist ein Wälzkörper 10 im Detail gezeigt, der in einem der Wälzkörperkäfige 8 oder 8' gehalten ist. Der Wälzkörper 10 umfasst an sei nem äußeren Umfang eine Kontaktfläche 19, 19‘, die aus einer Vielzahl von Ringen 11 gebildet ist, zwischen denen Rillen 12 vorgesehen sind. Die Ringe 11 sind nicht in einer senkrecht zur axialen Richtung angeordneten Ebene vor gesehen, sondern verlaufen zu dieser Ebene wellenförmig. In einer Abwicklung verlaufen die Kontaktflächen 19, 19' der Ringe 11 somit auf den streifenförmi gen Laufflächen 30 und 30' wellenförmig, so dass Schmiermittel nicht nur in Längsrichtung der Schienen verschoben wird, sondern teilweise auch seitlich hierzu, so dass aufgrund des Schlupfes zwischen Wälzkörper und Schienen das Schmiermittel länger zur Schmierung zwischen Wälzkörper und Schienen erhalten bleibt.

In den Figuren 6A bis 6C ist der Wälzkörper 10 einstückig ausgebildet, bei spielsweise aus Kunststoff oder Metall. An gegenüberliegenden Stirnseiten ist jeweils ein Stutzen 13 ausgebildet, der in eine Aufnahme an den Wälzkörperkä fig 8 oder 8' einfügbar ist.

In den Figuren 7A bis 7C ist ein modifizierter Wälzkörper 10' gezeigt, bei dem der Stutzen 13 weggelassen wurde, und an gegenüberliegenden Stirnseiten ist jeweils eine Aufnahme oder Aussparung 14 vorgesehen. In die Aussparung 14 kann ein Vorsprung hineinragen, so dass der Wälzkörper 10' um den Vor sprung drehbar gelagert ist. Zudem sind die Ringe 11 mit etwas anderer Geo metrie ausgebildet, und der Wälzkörper besitzt einen geringeren Durchmesser als bei Figur 6. Zwischen den Ringen 11 sind tiefere Nuten 15 vorgesehen, die in der Schnittansicht der Figur 7C eine stärker wellenförmige Oberfläche aus bilden als bei Figur 6. Die Flöhe der Ringe 11 kann beispielsweise zwischen 0,1 mm bis 1 mm liegen, um eine entsprechende Profilierung an der Außenseite zu bewirken.

In den Figuren 8A bis 8C ist eine weitere Ausgestaltung eines Wälzkörpers 10" gezeigt, bei dem an der Außenseite eine Vielzahl von Ringen 11 ausgebildet sind, die nur durch kleine Spalte 16 voneinander getrennt sind, wobei in der Schnittansicht gemäß Figur 8C die äußere Umfangsfläche des Wälzkörpers 10" im Wesentlichen eben ausgebildet ist, da die Spalte 16 kaum sichtbar sind. Dennoch kann die Kontaktfläche 19 an Ringen 11 ausgebildet sein, die durch die Spalte 16 unterteilt sind.

In den Figuren 9A bis 9C ist ein Wälzkörper gezeigt, der ähnlich zu Figur 6 ausgebildet ist, allerdings einen inneren Kern 18 und einen äußeren Mantel 17 aufweist. An dem äußeren Mantel 17 sind die Ringe 11 und dazwischen ange ordnete Rillen 12 ausgebildet, während der innere Kern 18 den äußeren Mantel 17 stützt. Dabei können Mantel 17 und Kern 18 aus unterschiedlichen Materia lien bestehen und/oder unterschiedliche Eigenschaften aufweisen.

In den Figuren 10A bis 10C ist eine Variante eines Wälzkörpers 10‘“ gezeigt, bei dem Ringe 11 und 11' vorgesehen sind, die wellenförmig ausgebildet sind und in gegenläufige Richtungen ausgerichtet sind. In einer Abwicklung würden die Ringe 11 und 11' gegenläufig nach außen und innen verlaufen. Auch durch diese gegenläufige Ausrichtung der Ringe 11 und 11 ' lässt sich die Führung zwischen zwei Schienen einer Auszugsführung 1 oder 1' verbessern.

In den Figuren 11 A bis 11 E ist ein Ring 11 in mehreren Ansichten gezeigt. Der Ring 11 besitzt eine Amplitude B, also der Abstand der Scheitelpunkte in axiale Richtung. Demgegenüber ist die Breite b des Ringes 11bzw. die Kontaktfläche 19 eingezeichnet, die schmaler ausgebildet ist als die Amplitude. Das Verhält nis der Amplitude B der Welle und der Breite b der Kontaktfläche 19 beträgt vorzugsweise zwischen 1,5:1 bis 5:1. Dabei können jeweils zwei Scheitelpunk te auf jeder Seite pro Umdrehung des Ringes 11 vorgesehen sein. Wie in der Figur 11 D gezeigt, kann der Ring 11 aus mehreren Segmenten, in diesem Fall sechs, zusammengesetzt sein. Es sind auch vier Segmente oder eine andere Anzahl denkbar.

In Figur 12 ist ein Wälzkörper mit nur einer einzigen Kontaktfläche 19 in Form eines Ringes 11 gezeigt, der sich entlang einer zylindrischen Umfangsfläche erstreckt. Es ist erkennbar, dass der Ring in axiale Richtung zwischen den Stirnseiten wellenförmig verläuft, aber den gleichen Durchmesser besitzt.

Figur 13 zeigt einen Wälzkörper 10‘ ähnlich zu Figur 7, der aus einer Vielzahl von Ringen 11“ gebildet ist.

Einer der Ringe 11 “ ist in Figur 14 A und B im Detail gezeigt. Anders als der Ring der Figur 11 besteht der Ring 11 “ aus nur vier Segmenten, die jeweils ei nen Viertelkreis einnehmen. Das Verhältnis der Amplitude B der Welle des Ringes 11“ und der Breite b der Kontaktfläche 19 kann wie bei dem Ausfüh rungsbeispiel der Figur 11 ausgebildet sein.

Die vorstehenden Ausführungsbeispiele können auch beliebig miteinander kombiniert werden. Die Anzahl der Ringe 11 , 11 pro Wälzkörper 10, 10‘, 10“, 10‘“ kann beispielsweise zwischen 3 und 10 liegen, je nach Breite der einzel nen Ringe. Zudem kann das Material der Wälzkörper Kunststoff, Metall oder ein Verbundmaterial umfassen.

Es kann auch vorteilhaft sein, unterschiedliche Arten von Wälzkörpern 10 in ei nem Wälzkörperkäfig 8, 8‘ anzuordnen, beispielsweise Wälzkörper 10, 10‘, 10“, 10‘“ mit Ringen 11 , 11 ' und Wälzkörper ohne Ringe.

Bezugszeichenliste

I, 1' Auszugsführung

2, 2' Führungsschiene

3, 3' Mittelschiene

4 Laufschiene

5 Haltewinkel

6 Synchronisationseinrichtung

7 Abstandshalter

8, 8' Wälzkörperkäfig

10, 10', 10", 10‘“ Wälzkörper Ring Rille

13 Stutzen

14 Aussparung

15 Nut

16 Spalt

17 Äußerer Mantel

18 Innerer Kern

19, 19' Kontaktfläche

20, 20' Lauffläche

30, 30' Lauffläche b Breite

B Amplitude