Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SIGNAL GENERATOR AND METHOD FOR ADJUSTING THE SIGNALLING TIME THEREOF
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2021/058421
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for adjusting a signalling time at which a signal generator emits a signal, wherein: a predefined signalling time is stored in a data memory; a data processing device receives data concerning predicted and/or occurred events; the data processing device modifies the predefined signalling time by a predefined value depending on the received data and stores the signalling time modified in this way in the data memory for activating a signal of the signal generator. The invention further relates to a corresponding signal generator, in particular an alarm clock.

Inventors:
JARYJ EDUARD (DE)
JOO CLEMENT AXEL (FR)
Application Number:
EP2020/076249
Publication Date:
April 01, 2021
Filing Date:
September 21, 2020
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
JARYJ EDUARD (DE)
JOO CLEMENT AXEL (FR)
International Classes:
G04G13/02; G04G21/02; G06Q10/10
Domestic Patent References:
WO2018125439A12018-07-05
Foreign References:
US20020114221A12002-08-22
US20180081324A12018-03-22
US20160275457A12016-09-22
Attorney, Agent or Firm:
PATENTANWÄLTE BREGENZER UND REULE PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT MBB (Baden-Baden, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Verfahren zur Einstellung einer Signalzeit, zu der ein Signalgeber ein Signal aussendet, wobei eine vorgegebene Signalzeit in einem Datenspeicher ge speichert wird, wobei eine Datenverarbeitungseinrichtung Daten von vorher gesagten und/oder eingetretenen Ereignissen empfängt, wobei die Daten- Verarbeitungseinrichtung die vorgegebene Signalzeit um einen von den empfangenen Daten abhängigen vorgegebenen Wert ändert und die sol chermaßen geänderte Signalzeit zur Aktivierung eines Signals des Signal gebers im Datenspeicher speichert.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass es zur Einstel- lung der Weckzeit eines Weckers und zur Aktivierung einer Weckfunktion des Weckers dient.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Da ten Wetterdaten umfassen.

4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekenn- zeichnet, dass die Daten Verkehrsdaten umfassen.

5. Signalgeber mit einer Signaleinheit zur Erzeugung eines Signals, mit einem Datenspeicher zur Speicherung einer Signalzeit und mit einer Datenverar beitungseinrichtung zum Auslesen des Datenspeichers und zum Aktivieren der Signaleinheit, wobei die Datenverarbeitungseinrichtung eingerichtet ist, Daten von vorhergesagten und/oder eingetretenen Ereignissen zu empfan- gen und die im Datenspeicher gespeicherte Signalzeit um einen von den empfangenen Daten abhängigen vorgegebenen Wert zu ändern.

6. Signalgeber nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass er in ein mobiles elektronisches Kommunikationsgerät, insbesondere in ein Smart- phone, integriert ist.

7. Signalgeber nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass er ein Wecker ist und dass die Signaleinheit eine Weckeinheit zur Erzeugung ei nes Wecksignals ist.

Description:
Signalgeber und Verfahren zur Einstellung seiner Signalzeit

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Einstellung einer Signalzeit, zu der ein Signalgeber ein Signal aussendet, insbesondere zur Einstellung der Weckzeit eines Weckers sowie einen Signalgeber, insbesondere einen Wecker. Solche Signalgeber dienen dazu, ihren Benutzer an ein bevorstehendes Ereignis zu erinnern. Beispielsweise wird ein Wecker meist benötigt, um am frühen Mor gen ein Wecksignal zu erzeugen, so dass die geweckte Person rechtzeitig auf wacht und beispielsweise pünktlich zur Arbeit, zur Schule oder zu Terminen ge langen kann. Dabei besteht das Problem, dass der Zeitbedarf am kommenden Morgen lediglich geschätzt werden kann. So wird meist von idealen Bedingungen, wie beispielsweise freien Straßen oder pünktlich verkehrenden öffentlichen Ver kehrsmitteln ausgegangen, wobei sicherheitshalber ein Zeitpuffer eingerechnet werden sollte, der ein Zuspätkommen bei geringfügigen Verkehrsbehinderungen vermeidet. Größere Störungen einzukalkulieren würde bedeuten, die Weckzeit so weit vorzuverlegen, dass die geweckte Person in den allermeisten Fällen viel zu früh geweckt wird.

Es ist daher Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren zur Einstellung der Signalzeit eines Signalgebers sowie einen Signalgeber zur Verfügung zu stellen, mit denen die Signalzeit besser an sich ändernde Gegebenheiten angepasst werden kann. Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und einen Signalgeber mit den Merkmalen des Anspruchs 5 ge löst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Der Erfindung liegt der Gedanke zugrunde, die Signalzeit, zu der der Signalgeber sein Signal aussendet, abhängig von den empfangenen Daten automatisch anzu passen. So kann beispielsweise die Zeit, zu der der Signalgeber ein Signal zur Erinnerung an ein Ereignis aussendet, angepasst werden. Wenn beispielsweise an ein bevorstehendes Treffen erinnert wird, so kann der Signalgeber anhand von empfangenen Daten, die die Position des Signalgebers definieren, und Daten, die die voraussichtliche Fahrtzeit unter Einbeziehung der Verkehrs- und Wetterver hältnisse definieren, dann ein Signal aussenden, wenn der Benutzer losfahren sollte. Es ist dann auch möglich, lange im Voraus einen Termin im Kalender ein zugeben, ohne zu diesem Zeitpunkt zu wissen, wo der Startpunkt für die Reise sein wird, und rechtzeitig eine Benachrichtigung zu erhalten.

Im bevorzugten Ausführungsbeispiel, das einen Wecker und ein Verfahren zu seiner Einstellung betrifft, liegt der Erfindung der Gedanke zugrunde, die Weck zeit automatisch anzupassen, wenn sich nach Stellen des Weckers äußere Be dingungen wie beispielsweise das Wetter oder die Straßenverhältnisse ändern. Dabei können die empfangenen Daten Wetterdaten umfassen, so dass beispiels weise bei kurzfristiger Vorhersage von Glatteis die Weckzeit deutlich früher ein gestellt wird, um den dann zu erwartenden Verkehrsbehinderungen zu begegnen. Ebenso kann bei kurzfristig vorhergesagtem Frost die Weckzeit um wenige Minu ten früher eingestellt werden, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die ge weckte Person noch die Scheiben des Autos freikratzen muss. Dagegen kann bei kurzfristigem Wegfall einer Unwetterwarnung die Weckzeit auch auf einen späte ren Zeitpunkt verschoben werden. Die Daten können alternativ oder ergänzend auch Verkehrsdaten, wie beispielsweise Straßenverkehrsdaten oder Verbin dungsdaten von öffentlichen Verkehrsmitteln, beinhalten. So kann die Weckzeit vorverlegt werden, wenn auf der zu fahrenden Strecke ein Stau vorhergesagt wird oder wenn ein Zug ausfällt und die zu weckende Person einen früheren Zug neh men muss. Der Wert, um den die Signalzeit bzw. die Weckzeit geändert wird, kann ein im Datenspeicher gespeicherter Wert sein, der abhängig von den emp fangenen Daten ausgewählt wird, oder er kann anhand von vorgegebenen Algo- rithmen durch die Datenverarbeitungseinrichtung anhand der empfangenen Daten errechnet werden.

Ein mit einem solchen Verfahren betriebener Signalgeber, insbesondere ein We cker, kann beispielsweise in ein elektronisches Kommunikationsgerät integriert sein, wie beispielsweise in ein Smartphone, und vorteilhaft mittels einer App be- trieben werden. Solche Geräte weisen mittlerweile hinreichend leistungsfähige Datenverarbeitungseinrichtungen auf, um empfangene Daten zu verarbeiten. Sie sind zudem von Haus aus mit einer Empfangseinrichtung zum Empfangen von Daten ausgestattet.

Zusammenfassend ist folgendes festzuhalten: Die Erfindung betrifft gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiels ein Verfahren zur Einstellung der Weckzeit eines Weckers, wobei eine vorgegebene Weckzeit in einem Datenspeicher ge speichert wird, wobei eine Datenverarbeitungseinrichtung Daten von vorherge sagten und/oder eingetretenen Ereignissen empfängt, wobei die Datenverarbei tungseinrichtung die vorgegebene Weckzeit um einen von den empfangenen Da- ten abhängigen vorgegebenen Wert ändert und die solchermaßen geänderte Weckzeit zur Aktivierung einer Weckfunktion des Weckers im Datenspeicher speichert, sowie einen entsprechenden Wecker.