Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
SUBSTITUTED ARYL KETONES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2003/070696
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to novel substituted aryl ketones of formula (I), in which Z, X, R and n have the meanings as cited in the description. The invention also relates to a method for producing these substituted aryl ketones, to their use as plant treatment agents and to intermediate products for producing compounds of formula (I).

Inventors:
SCHWARZ HANS-GEORG (DE)
DREWES MARK WILHELM (DE)
DAHMEN PETER (DE)
FEUCHT DIETER (DE)
PONTZEN ROLF (DE)
SCHMITT MONIKA (DE)
Application Number:
PCT/EP2003/001365
Publication Date:
August 28, 2003
Filing Date:
February 12, 2003
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYER CROPSCIENCE AG (DE)
SCHWARZ HANS-GEORG (DE)
DREWES MARK WILHELM (DE)
DAHMEN PETER (DE)
FEUCHT DIETER (DE)
PONTZEN ROLF (DE)
SCHMITT MONIKA (DE)
International Classes:
A01N35/06; A01N41/10; A01N41/12; A01N43/56; C07C317/24; C07C319/14; C07C323/22; C07C323/65; C07D231/12; C07D231/20; (IPC1-7): C07C317/24; C07C323/22; C07D231/20; A01N33/08; A01N41/10
Domestic Patent References:
WO2001023367A12001-04-05
WO1997041106A11997-11-06
Foreign References:
EP0609798A11994-08-10
Attorney, Agent or Firm:
BAYER CROPSCIENCE AG (Patents and Licensing, Leverkusen, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. l. Verbindungen der Formel (I), in welcher n für die Zahlen 0,.
2. oder.
3. teht, R für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkenyl, Alkinyl, Cycloalkyl, Cycloalkylalkyl, Aryl oder Arylalkyl steht, X für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylamino, Dialkylamino oder Dialkylaminosulfonyl steht, und Z für eine der nachstehenden Gruppierungen steht wobei m für die Zahlen 0 bis 6 steht, Ri für Wasserstoff, Halogen oder für jeweils gegebenenfalls sub stituiertes Alkyl, Alkylthio oder Aryl steht, oderfür den Fall, dass m für die Zahlen.
4. is 6 stehtgegebenenfalls auch zu sammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauerstoff oder Alkan diyl (Alkylen) steht, R.
5. ür Hydroxy, Formyloxy, Halogen, oder für jeweils gegebenen falls substituiertes Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkyl sulfonyl, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylamino carbonyloxy, Alkylsulfonyloxy, Alkenyloxy, Alkinyloxy, Aryloxy, Arylthio, Arylsulfinyl, Arylsulfonyl, Arylcarbonyl oxy, Arylcarbonylalkoxy, Arylsulfonyloxy, Arylalkoxy, Aryl alkylthio, Arylalkylsulfinyl, Arylalkylsulfonyl oder über Stickstoff gebundenes Heterocyclyl steht, R für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkoxycarbonyl oder Cycloalkyl steht, R4 für Wasserstoff oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkenyl, Alkinyl, Cycloalkyl, Cycloalkylalkyl, Aryl oder Arylalkyl steht, und Rus für Hydroxy, Formyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls sub stituiertes Alkoxy, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylaminocarbonyloxy, Alkylsulfonyloxy, Alkenyloxy, Alkinyloxy, Arylalkoxy, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonyl alkoxy oder Arylsulfonyloxy steht.
6. 2 Verbindungen der Formel (I) nach Anspruch 1, in welcher n für die Zahlen 0 oder 2 steht, R für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, ClC4Alkoxy, ClC4 Alkylthio, ClC4Alkylsulfinyl oder ClC4Alkylsulfonyl substitu iertes Alkyl mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyl oder Alkinyl mit jeweils 2 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder ClC4Alkyl substituiertes Cycloalkyl oder Cycloalkylalkyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen in der Cyclo alkylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkyl teil, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1 C4Alkyl, ClC4Halogenalkyl, CiC4Alkoxy oder ClC4Halogen alkoxy substituiertes Aryl oder Arylalkyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil steht, X für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, Cl C4Alkoxy, ClC4Alkylthio, C1C4Alkylsulfinyl oder C1C4 Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylamino, Dialkylamino oder Dialkylaminosulfonyl mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen in den Alkylgruppen steht, m für die Zahlen 0, 1, 2 oder 3, Ri für Wasserstoff, Halogen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, CIC4Alkoxy, ClC4Alkylthio, C1C4Alkylsulfinyl oder ClC4Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl oder Alkylthio mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, oder für Phenyl, oderfür den Fall, dass m für 2 oder 3 stehtgegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauerstoff oder Alkandiyl (Alkylen) mit 3 bis 5 Kohlen stoffatomen steht, R2 für Hydroxy, Formyloxy, Halogen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, ClC4Alkoxy, Cl C4Alkoxycarbonyl, ClC4Alkylthio, ClC4Alkylsulfinyl oder Ci C4Alkylsulfonyl substituiertes Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylamino carbonyloxy oder Alkylsulfonyloxy mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoff atomen, für jeweils gegebenenfalls durch Halogen substituiertes Alkenyloxy oder Alkinyloxy mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1C4Alkyl, CIC4Halogenalkyl, ClC4Alkoxy, C1C4Halogenalkoxy, CiC4 Alkylthio, CIC4Halogenalkylthio, CiC4Alkylsulfinyl, ClC4 Halogenalkylsulfinyl, C1C4Alkylsulfonyl oder ClC4Halogenalkyl sulfonyl substituiertes Aryloxy, Arylthio, Arylsulfinyl, Arylsulfonyl, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonylalkoxy, Arylsulfonyloxy, Arylalkoxy, Arylalkylthio, Arylalkylsulfinyl oder Arylalkylsulfonyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil oder für über Stickstoff gebundenes Pyrrolyl, Pyrazolyl, Imidazolyl, Triazolyl, Tetrazolyl steht, R3 für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, ClC4Alkoxy, Cl C4Alkylthio, ClC4Alkylsulfinyl oder ClC4Alkylsulfonyl substitu iertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl oder Alkoxycarbonyl mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen in den Alkyl gruppen, oder für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder ClC4Alkyl substitu iertes Cycloalkyl mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen steht, R4 für Wasserstoff, für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, ClC4Alkoxy, C1C4 Alkylthio, ClC4Alkylsulfinyl oder ClC4Alkylsulfonyl substitu iertes Alkyl mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyl oder Alkinyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder ClC4Alkyl substituiertes Cycloalkyl oder Cycloalkylalkyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen in der Cycloalkylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1C4Alkyl, C1C4Halogenalkyl, ClC4Alkoxy, CIC4Halogenalkoxy, C1C4 Alkylthio, ClC4Halogenalkylthio, ClC4Alkylsulfinyl, C1C4 Halogenalkylsulfinyl, C1C4Alkylsulfonyl oder ClC4Halogenalkyl sulfonyl substituiertes Aryl oder Arylalkyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil steht, Rs für Hydroxy, Formyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder ClC4Alkoxy substituiertes Alkoxy, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkyl aminocarbonyloxy oder Alkylsulfonyloxy mit jeweils 1 bis 6 Kohlen stoffatomen in den Alkylgruppen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyloxy oder Alkinyloxy mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1C4Alkyl, ClC4Halogenalkyl, ClC4Alkoxy, C1C4Halogenalkoxy, ClC4 Alkylthio, CiC4Halogenalkylthio, ClC4Alkylsulfinyl, CIC4 Halogenalkylsulfinyl, ClC4Alkylsulfonyl oder ClC4HalogenaLkyl sulfonyl substituiertes Arylalkoxy, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonyl alkoxy oder Arylsulfonyloxy mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil steht.
7. Verbindungen der Formel (I) gemäß Anspruch 1, in welcher n für die Zahl 2 steht, R für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, noder iPropylsulfinyl, Methyl sulfonyl, Ethylsulfonyl und/oder noder iPropylsulfonyl substitu iertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, n, i, s oder tPentyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Ethenyl, Propenyl, Butenyl, Pentenyl, Ethinyl, Propinyl, Butinyl oder Pentinyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl und/oder noder iPropyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclo butyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclobutyl methyl, Cyclopentylmethyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Difluormethoxy und/oder Tri fluormethoxy substituiertes Phenyl, Naphthyl, Phenylmethyl, Phenyl ethyl oder Phenylpropyl steht, X für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, Iod, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, Methylthio, Ethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methyl sulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, noder i Propyl, n, i, soder tButyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, n, i, soder tButoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, n, i, soder tButylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, noder iPropyl sulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, noder iPropylsulfonyl, Methylamino, Ethylamino, noder iPropylamino, n, i, soder t Butylamino, Dimethylamino, Diethylamino, Dimethylaminosulfonyl oder Diethylaminosulfonyl steht, m für die Zahlen 0, 1 oder 2, Rl für Wasserstoff, Fluor, Chlor oder Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethyl sulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Methylthio, Ethylthio, n oder iPropylthio, n, i, soder tButylthio, oder für Phenyl, oderfür den Fall, dass m für 2 stehtgegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest R für Sauerstoff, Propan1, 3diyl oder Butan1,4 diyl steht, R2 für Hydroxy, Formyloxy, Fluor oder Chlor, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, noder iPropoxycarbonyl, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl sub stituiertes Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Acetyloxy, Propionyloxy, noder iButyroyloxy, Methoxycarbonyloxy, Ethoxycarbonyloxy, noder iPropoxy carbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylaminocarbonyloxy, n oder iPropylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethylsulfonyl oxy, noder iPropylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substitu iertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluor methoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Difluormethyl thio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluor methylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl sulfonyl substituiertes Phenyloxy, Phenylthio, Phenylsulfinyl, Phenyl sulfonyl, Phenylcarbonyloxy, Phenylcarbonylmethoxy, Phenyl sulfonyloxy, Phenylmethoxy, Phenylmethylthio, Phenylmethylsulfinyl oder Phenylmethylsulfonyl oder für über Stickstoff gebundenes Pyrazolyl, Imidazolyl, Triazolyl steht, R3 für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl sub stituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder i Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethyl sulfonyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, noder iPropoxy carbonyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methyl oder Ethyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl oder Cyclo hexyl, R4 für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropyl thio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methyl oder Ethyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclo hexyl,. Cyclopropylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentylmethyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluor methoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Difluormethyl thio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluor methylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl sulfonyl substituiertes Phenyl oder Phenylmethyl steht, R für Hydroxy, Formyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy substituiertes Methoxy, Ethoxy, noder i Propoxy, Acetyloxy, Propionyloxy, noder iButyroyloxy, Methoxy carbonyloxy, Ethoxycarbonyloxy, noder iPropoxycarbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylaminocarbonyloxy, noder iPropyl aminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethylsulfonyloxy, noder i Propylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluor methoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Difluormethyl thio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluor methylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl sulfonyl substituiertes Phenylmethoxy, Phenylcarbonyloxy, Phenyl carbonylmethoxy oder Phenylsulfonyloxy steht.
8. Verbindungen der Formel (I) gemäß Anspruch 1, worin R steht für jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substitu iertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, ioder sButyl, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Methyl substitu iertes Cyclopropyl, Cyclopentyl oder Cyclohexyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy oder Trifluormethoxy substituiertes Phenyl oder Phenylmethyl, X steht für Nitro, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, Iod, oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, Methylthio ; Ethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl und/oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, Methoxy, Ethoxy, Methylthio, Ethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Dimethylamino oder Dimethylaminosulfonyl, m steht für die Zahl 0, Ri steht für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Methylthio, Ethylthio, noder i Propylthio, oder für Phenyl, oderfür den Fall, dass m für 2 steht gegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauerstoff, Propan1, 3diyl oder Butan1,4diyl, R2 steht für Hydroxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methoxycarbonyl, Ethoxy carbonyl, noder iPropoxycarbonyl, Methylthio, Ethylthio, noder i Propylthio, Acetyloxy, Propionyloxy, noder iButyroyloxy, Methoxycarbonyloxy, Ethoxycarbonyloxy, noder iPropoxycar bonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylaminocarbonyloxy, noder iPropylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethylsulfonyloxy, n oder iPropylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substitu iertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethyl thio, noder iPropylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenyloxy, Phenylthio, Phenylcarbonyloxy, Phenylcarbonylmethoxy, Phenyl sulfonyloxy, Phenylmethoxy oder Phenylmethylthio oder für über Stickstoff gebundenes Pyrazolyl oder Imidazolyl, R3 steht für Wasserstoff, Fluor, Chlor, Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropylthio, Methylsulfinyl, Ethyl sulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Methoxycarbonyl, Ethoxy carbonyl, noder iPropoxycarbonyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Methyl substitu iertes Cyclopropyl, R4 steht für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Methylthio, Ethylthio, noder iPropyl thio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, noder iPropyl, n, i, soder tButyl, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substitu iertes Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl, für jeweils gege benenfalls durch Fluor, Chlor oder Methyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclo butylmethyl, Cyclopentylmethyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethyl thio, noder iPropylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenyl oder Phenylmethyl, R5 steht für Hydroxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy substituiertes Methoxy, Ethoxy, noder iPropoxy, Acetyloxy, Propionyloxy, noder iButyroyloxy, Methoxycarbonyl oxy, Ethoxycarbonyloxy, noder iPropoxycarbonyloxy, Methyl aminocarbonyloxy, Ethylaminocarbonyloxy, noder iPropylamino carbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethylsulfonyloxy, noder iPropyl sulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substitu iertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, noder iPropyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n oder iPropoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethyl thio, noder iPropylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsujonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenyl methoxy, Phenylcarbonyloxy, Phenylcarbonylmethoxy oder Phenyl sulfonyloxy.
9. Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der Formel (I) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man Verbindungen der Formel (II), in welcher n, R und X die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben oder reaktionsfähige Derivate hiervon, wie z. B. entsprechende Säure halogenide, Säurecyanide oder Ester mit Verbindungen der allgemeinen Formel (III), HZ (III) in welcher Z die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung hat, gegebenenfalls in Gegenwart eines Dehydratisierungsmittel sowie gegebenen falls in Gegenwart eines oder mehrerer Reaktionshilfsmittel sowie gegebe nenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel umsetzt, und gegebenenfalls im Anschluss an die Durchführung des erfindungs gemäßen Verfahrens an den so erhaltenen Verbindungen der allgemeinen Formel (I) Folgeumsetzungen zur Umwandlung in andere Verbindungen der allgemeinen Formel (I) durchführt.
10. Verbindungen der Formel (II), in welchen X für CF3 steht, n und R die in Anspruch 1 genannten Bedeutungen haben.
11. Verbindungen der Formel (VI) in welcher X für CF3 steht, R6 für Alkyl, Benzyl oder Allyl steht, und R die in Anspruch 1 genannte Bedeutungen hat.
12. Mittel gekennzeichnet durch einen Gehalt an mindestens einer Verbindung der Formel (I) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4.
13. Verwendung von Verbindungen der Formel (I) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4 oder von Mitteln gemäß Anspruch 8 zum Bekämpfen von uner wünschten Pflanzen.
14. Verfahren zum Bekämpfen von unerwünschten Pflanzen, dadurch gekennzeichnet, dass man mindestens eine Verbindung der Formel (I) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4 oder Mittel gemäß Anspruch 8 auf unerwünschte Pflanzen und/oder ihren Lebensraum einwirken läßt.
15. Verwendung von Verbindungen der Formel (I) gemäß Anspruch 1 zur Herstellung von Schädlingsbekämpfungsmitteln.
16. Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der Formel (II) gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass man Verbindungen der Formel (IV), in welcher X die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung hat, R6 für Alkyl, Benzyl oder Allyl steht, und Xl für Halogen steht, mit Mercaptoverbindungen der allgemeinen Formel (V), HSR (V) in welcher R die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung hat, oder mit Alkalimetallsalzen von Verbindungen der Formel (V) gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Reaktionshilfsmittel und gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel, um setzt, und gegebenenfalls die so erhaltenen Carbonsäureester der allgemeinen Formel (VI), in welcher R, R6 und X die oben angegebenen Bedeutungen haben, mit Oxygenierungsmitteln, gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel, umsetzt, und die so erhaltenen Ester nach üblichen Methoden in die Verbindungen der Formel (II) überführt.
Description:
Substituierte Arylketone Die Erfindung betrifft neue substituierte Arylketone, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung als Pflanzenbehandlungsmittel, insbesondere als Herbizide.

Es ist bereits bekannt, dass bestimmte substituierte Arylketone herbizide Eigen- schaften aufweisen (vgl. EP-A-090262, EP-A-135 191, EP-A-186 118, EP-A- <BR> <BR> <BR> <BR> <BR> 186 119, EP-A-186 120, EP-A-319 075, EP-A-352 543, EP-A-418 175, EP-A- 487 357, EP-A-527 036, EP-A-527 037, EP-A-560483, EP-A-609 797, EP-A- 609 798, EP-A-625 505, EP-A-625 508, EP-A-636 622, US-A-5 804 532, US-A- 5 834 402, US-A-5 846 906, US-A-5 863 865, WO-A-95/31446, WO-A-96/26192, WO-A-96/26193, WO-A-96/26200, WO-A-96/26206, WO-A-97/27187, WO-A- 97/35850, WO-A-97/41105, WO-A-97/41116, WO-A-97/41117, WO-A-97/41118, WO-A-97/43270, WO-A-97/46530, WO-A-98/28981, WO-A-98/31681, WO-A- 98/31682, WO-A-99/03856, WO-A-99/07688, WO-A-99/07697, WO-A-99/10327, WO-A-99/10328, WO-A-00/05221, WO-A-00/21924). Die Wirkung dieser Ver- bindungen ist jedoch nicht in allen Belangen zufriedenstellend.

Es wurden nun die neuen substituierten Arylketone der Formel (I), in welcher n für die Zahlen 0, 1 oder 2 steht,

R für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkenyl, Alkinyl, Cycloalkyl, Cycloalkylalkyl, Aryl oder Arylalkyl steht, X für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halo- gen, oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylamino, Dialkylamino oder Dialkylamino- sulfonyl steht, und Z für eine der nachstehenden Gruppierungen steht, wobei m für die Zahlen 0 bis 6 steht, Rl für Wasserstoff, Halogen oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkylthio oder Aryl steht, oder-für den Fall, dass m für die Zahlen 2 bis 6 steht-gegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauer- stoff oder Alkandiyl (Alkylen) steht, R2 für Hydroxy, Formyloxy, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls substitu- iertes Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylaminocarbonyloxy, Alkylsulfonyloxy, Alkenyloxy, Alkinyloxy, Aryloxy, Arylthio, Arylsulfinyl, Arylsulfonyl, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonylalkoxy, Arylsulfonyloxy, Arylalkoxy, Arylalkylthio, Arylalkyl- sulfinyl, Arylalkylsulfonyl oder über Stickstoff gebundenes Heterocyclyl steht,

R3 für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkoxycarbonyl oder Cycloalkyl steht, R4 für Wasserstoff oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkyl, Alkenyl, Alkinyl, Cycloalkyl, Cycloalkylalkyl, Aryl oder Arylalkyl steht, und R5 für Hydroxy, Formyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls substituiertes Alkoxy, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylaminocarbonyloxy, Alkylsulfonyloxy, Alkenyloxy, Alkinyloxy, Arylalkoxy, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonylalkoxy oder Arylsulfonyloxy steht, gefunden.

In den Definitionen sind die Kohlenwasserstoffketten, wie Alkyl oder Alkandiyl - auch in Verbindung mit Heteroatomen, wie in Alkoxy-jeweils geradkettig oder verzweigt.

Soweit die Verbindungen der allgemeinen Formel (I) in verschiedenen tautomeren bzw. stereoisomeren Formen existieren können, schließt die Erfindung die jeweils möglichen tautomeren bzw. stereoisomeren Formen mit ein.

Bevorzugte Substituenten bzw. bevorzugte Bereiche der in den oben und nach- stehend aufgeführten Formeln vorhandenen Reste werden im Folgenden definiert. n steht bevorzugt für die Zahlen 0 oder 2.

R steht bevorzugt für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, Cl-C4-Alkoxy, Ci- C4-Alkylthio, Cl-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen,

für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyl oder Alkinyl mit jeweils 2 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder Cl-C4-Alkyl substitu- iertes Cycloalkyl oder Cycloalkylalkyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen in der Cycloalkylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1-C4-Alkyl, Cl-C4- Halogenalkyl, Cl-C4-Alkoxy oder Cl-C4-Halogenalkoxy substituiertes Aryl oder Arylalkyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil.

X steht bevorzugt für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thio- carbamoyl, Halogen, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, Cl-C4-Alkoxy, C1-C4- Alkylthio, Cl-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylamino, Dialkyl- amino oder Dialkylaminosulfonyl mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen in den Alkylgruppen. m steht bevorzugt für die Zahlen 0, 1, 2 oder 3.

Rl steht bevorzugt für Wasserstoff, Halogen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, Cl-C4-Alkoxy, Cl-C4- Alkylthio, C-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl oder Alkylthio mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, oder für Phenyl, oder- für den Fall, dass m für 2 oder 3 steht-gegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauerstoff oder Alkandiyl (Alkylen) mit 3 bis 5 Kohlenstoffatomen.

R2 steht bevorzugt für Hydroxy, Formyloxy, Halogen,

für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen,. Co-C4-Alkoxy, C1-C4- Alkoxy-carbonyl, CI-C4-Alkylthio, C1-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkyl- sulfonyl substituiertes Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylaminocarbonyloxy oder Alkyl- sulfonyloxy mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Halogen substituiertes Alkenyloxy oder Alkinyloxy mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C1-C4-Alkyl, C1-C4- Halogenalkyl, Cl-C4-Alkoxy, Cl-C4-Halogenalkoxy, C1-C4-Alkylthio, Cl-C4- Halogenalkylthio, Cl-C4-Alkylsulfinyl, C1-C4-Halogenalkylsulfinyl, C1-C4- Alkylsulfonyl oder Cl-C4-Halogenalkylsulfonyl substituiertes Aryloxy, Aryl- thio, Arylsulfinyl, Arylsulfonyl, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonylalkoxy, Aryl- sulfonyloxy, Arylalkoxy, Aiylalkylthio, Arylalkylsulfinyl oder Arylalkyl- sulfonyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und ge- gebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil oder für über Stickstoff gebundenes Pyrrolyl, Pyrazolyl, Imidazolyl, Triazolyl, Tetrazolyl.

R3 steht bevorzugt für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Halogen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen, C1-C4-Alkoxy, C1-C4- Alkylthio, C1-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl, Alkoxy, Alkylthio, Alkylsulfinyl, Alkylsulfonyl oder Alkoxycarbonyl mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen in den Alkylgruppen, oder für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder Cl-C4-Alkyl substituiertes Cycloalkyl mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen.

R4 steht bevorzugt für Wasserstoff, für gegebenenfalls durch Cyano, Halogen,. C1-C4-Alkoxy, Cl-C4-Alkylthio, C1-C4-Alkylsulfinyl oder Cl-C4-Alkylsulfonyl substituiertes Alkyl mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen,

für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyl oder Alkinyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder Cl-C4-Alkyl substitu- iertes Cycloalkyl oder Cycloalkylalkyl mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen in der Cycloalkylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, C-C4-Alkyl, Co-C4- Halogenalkyl ; Cl-C4-Alkoxy, Cl-C4-Halogenalkoxy, CI-C4-Alkylthio, Ci-C4- Halogenalkylthio, Cl-C4-Alkylsulfinyl, Cl-C4-Halogenalkylsulfinyl, Cl-C4- Alkylsulfonyl oder Cl-C4-Halogenalkylsulfonyl substituiertes Aryl oder Aryl- alkyl mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gege- benenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil. steht bevorzugt für Hydroxy, Formyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Halogen oder Cl-C4-Alkoxy sub- stituiertes Alkoxy, Alkylcarbonyloxy, Alkoxycarbonyloxy, Alkylamino- carbonyloxy oder Alkylsulfonyloxy mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen in den Alkylgruppen, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano oder Halogen substituiertes Alkenyl- oxy oder Alkinyloxy mit jeweils 3 bis 6 Kohlenstoffatomen, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Halogen, Cl-C4-Alkyl, Cl-C4- Halogenalkyl, C1-C4-Alkoxy, Ci-C4-Halogenalkoxy, C1-C4-Alkylthio, Cl-C4- Halogenalkylthio, Cl-C4-Alkylsulfinyl, Cl-C4-Halogenalkylsulfinyl, C1-C4- Alkylsulfonyl oder Cl-C4-Halogenalkylsulfonyl substituiertes Arylalkoxy, Arylcarbonyloxy, Arylcarbonylalkoxy oder Arylsulfonyloxy mit jeweils 6 oder 10 Kohlenstoffatomen in der Arylgruppe und gegebenenfalls 1 bis 4 Kohlenstoffatomen im Alkylteil. n steht besonders bevorzugt für die Zahl 2.

R steht besonders bevorzugt für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i- Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, n-oder i-Propylsulfinyl, Methyl- sulfonyl, Ethylsulfonyl und/oder n-oder i-Propylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, n-, i-, s-oder t-Pentyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom sub- stituiertes Ethenyl, Propenyl, Butenyl, Pentenyl, Ethinyl, Propinyl, Butinyl oder Pentinyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl und/oder n-oder i-Propyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclo- pentyl, Cyclohexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentyl- methyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy und/oder Trifluormethoxy sub- stituiertes Phenyl, Naphthyl, Phenylmethyl, Phenylethyl oder Phenylpropyl.

X steht besonders bevorzugt für Wasserstoff, Nitro, Cyano, Carboxy, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, Iod, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, Methylthio,. Ethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t- Butyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, n-, i-, s-oder t-Butoxy, Methyl- thio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, n-, i-, s-oder t-Butylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, n-oder i-Propylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, n-oder i-Propylsulfonyl, Methylamino, Ethylamino, n-oder i-Propylamino, n-, i-, s- oder t-Butylamino, Dimethylamino, Diethylamino, Dimethylaminosulfonyl oder Diethylaminosulfonyl. m steht besonders bevorzugt für die Zahlen 0, 1 oder 2.

Ri steht besonders bevorzugt für Wasserstoff, Fluor, Chlor oder Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethyl- sulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n- oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propyl- thio, n-, i-, s-oder t-Butylthio, oder für Phenyl, oder-für den Fall, dass m für 2 steht-gegebenenfalls auch zusammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauer- stoff, Propan-1, 3-diyl oder Butan-1, 4-diyl.

R2 steht besonders bevorzugt für Hydroxy, Formyloxy, Fluor oder Chlor, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n- oder i-Propoxy, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, n-oder i- Propoxycarbonyl, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Acetyloxy, Propionyloxy, n-oder i-Butyroyloxy, Methoxycarbonyloxy, Ethoxycarbonyl- oxy, n-oder i-Propoxycarbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylamino- carbonyloxy, n-oder i-Propylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethyl- sulfonyloxy, n-oder i-Propylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethyl- sulfonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenyloxy, Phenylthio, Phenylsulfinyl, Phenylsulfonyl, Phenylcarbonyloxy, Phenylcarbonylmethoxy, Phenylsulfonyloxy, Phenylmethoxy, Phenylmethylthio, Phenylmethylsulfinyl oder Phenylmethylsulfonyl oder

für über Stickstoff gebundenes Pyrazolyl, Imidazolyl, Triazolyl.

R3 steht besonders bevorzugt für Wasserstoff, Cyano, Carbamoyl, Thio- carbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n- oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, n-oder i- Propoxycarbonyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methyl oder Ethyl sub- stituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl oder Cyclohexyl.

R4 steht besonders bevorzugt für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n- oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom sub- stituiertes Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methyl oder Ethyl sub- stituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclopropyl- methyl, Cyclobutylmethyl, Cyclopentylmethyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethöxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethyl- sulfonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenyl oder Phenyl- methyl.

Rs steht besonders bevorzugt für Hydroxy, Formyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n- oder i-Propoxy substituiertes Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Acetyl- oxy, Propionyloxy, n-oder i-Butyroyloxy, Methoxycarbonyloxy, Ethoxy- carbonyloxy, n-oder i-Propoxycarbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylaminocarbonyloxy, n-oder i-Propylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyl- oxy, Ethylsulfonyloxy, n-oder i-Propylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor und/oder Brom sub- stituiertes. Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethyl- sulfonyl oder Trifluormethylsulfonyl substituiertes Phenylmethoxy, Phenyl- carbonyloxy, Phenylcarbonylmethoxy oder Phenylsulfonyloxy.

R steht ganz besonders bevorzugt für jeweils gegebenenfalls durch Fluor und/oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-oder s- Butyl, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Methyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclopentyl oder Cyclohexyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy oder Trifluormethoxy substituiertes Phenyl oder Phenyl- methyl.

X steht ganz besonders bevorzugt für Nitro, Cyano, Carbamoyl, Thiocarbamoyl, Fluor, Chlor, Brom, Iod, oder

für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, Methylthio, Ethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl und/oder Ethyl- sulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, Methoxy, Ethoxy, Methylthio, Ethyl- thio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Dimethyl- amino oder Dimethylaminosulfonyl. m steht ganz besonders bevorzugt für die Zahl 0.

Rl steht ganz besonders bevorzugt für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methyl, . Ethyl, n-oder i-Propyl, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, oder für Phenyl, oder-für den Fall, dass rn für 2 steht-gegebenenfalls auch zu- sammen mit einem zweiten Rest Rl für Sauerstoff, Propan-1, 3-diyl oder Butan-1, 4-diyl.

R2 steht ganz besonders bevorzugt für Hydroxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, n-oder i- Propoxycarbonyl, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Acetyloxy, Propionyloxy, n-oder i-Butyroyloxy, Methoxycarbonyloxy, Ethoxycarbonyl- oxy, n-oder i-Propoxycarbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylamino- carbonyloxy, n-oder i-Propylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethyl- sulfonyloxy, n-oder i-Propylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, Trifluorniethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propyl- thio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl- sulfonyl substituiertes Phenyloxy, Phenylthio, Phenylcarbonyloxy, Phenyl-

carbonylmethoxy, Phenylsulfonyloxy, Phenylmethoxy oder Phenylmethylthio oder für über Stickstoff gebundenes Pyrazolyl oder Imidazolyl.

R3 steht ganz besonders bevorzugt für Wasserstoff, Fluor, Chlor, Brom, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor oder Chlor substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, n-oder i-Propoxycarbonyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor oder Methyl substituiertes Cyclopropyl.

R4 steht ganz besonders bevorzugt für Wasserstoff, für jeweils gegebenenfalls durch Cyano, Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n- oder i-Propoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Methylsulfonyl oder Ethylsulfonyl substituiertes Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, n-, i-, s-oder t-Butyl, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyl, Butenyl, Propinyl oder Butinyl, für jeweils gegebenenfalls durch durch Fluor, Chlor oder Methyl substituiertes Cyclopropyl, Cyclobutyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Cyclopropylmethyl, Cyclobutylmethyl, Cyclo- pentylmethyl oder Cyclohexylmethyl, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propyl- thio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl- sulfonyl substituiertes Phenyl oder Phenylmethyl.

Rs steht ganz besonders bevorzugt für Hydroxy,

für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Methoxy, Ethoxy, n-oder i- Propoxy substituiertes Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Acetyloxy, Propionyloxy, n-oder i-Butyroyloxy, Methoxy carbonyloxy, Ethoxycarbonyl- oxy, n-oder i-Propoxycarbonyloxy, Methylaminocarbonyloxy, Ethylamino- carbonyloxy, n-oder i-Propylaminocarbonyloxy, Methylsulfonyloxy, Ethyl- sulfonyloxy, n-oder i-Propylsulfonyloxy, für jeweils gegebenenfalls durch Fluor, Chlor und/oder Brom substituiertes Propenyloxy, Butenyloxy, Propinyloxy oder Butinyloxy, oder für jeweils gegebenenfalls durch Nitro, Cyano, Fluor, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, n-oder i-Propyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, n-oder i-Propoxy, Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Methylthio, Ethylthio, n-oder i-Propyl- thio, Difluormethylthio, Trifluormethylthio, Methylsulfinyl, Ethylsulfinyl, Trifluormethylsulfinyl, Methylsulfonyl, Ethylsulfonyl oder Trifluormethyl- sulfonyl substituiertes Phenylmethoxy, Phenylcarbonyloxy, Phenylcarbonyl- methoxy oder Phenylsulfonyloxy.

X steht am meisten bevorzugt für Fluor, Chlor, Brom, Jod, Methoxy, Methylthio, Methylsulfonyl oder Trifluormethyl.

R steht am meisten bevorzugt für Methyl, Ethyl, n-Propyl, i-Propyl, n-Butyl, i- Butyl, t-Butyl, 1, 1, 1-Trifluorethyl oder Phenyl.

Rl steht am meisten bevorzugt für Wasserstoff oder Methyl.

R2 steht am meisten bevorzugt für Hydroxy, Chlor oder n-Pyrazolyl.

R3 steht am meisten bevorzugt für Wasserstoff oder Methyl.

R4 steht am meisten bevorzugt für Methyl oder Ethyl.

R5 steht am meisten bevorzugt für Hydroxy, Propargyloxy, n-Propylsulfonyloxy, Tosyloxy, (Benzoyl) methoxy, (Ethoxycarbonyl) methoxy, oder für gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Brom, Methyl oder Trifluormethyl substituiertes Benzyloxy.

Verbindungen der Formel (I), in denen R für gegebenenfalls durch Fluor, Chlor, Nitro, Cyano substituiertes Methyl, Ethyl, n-, i-Propyl, n-, i-, s-, t-Butyl, Cyclopropyl, Cyclopentyl, Cyclohexyl, Allyl, Propargyl, Benzyl oder Phenyl steht, X für Fluor,-Chlor, Brom, Fluormethyl, Difluormethyl, Trifluormethyl oder Nitro steht, n für 0 oder 2 steht und Z die vorstehend genannte Bedeutung haben, sind besonders hervorgehoben.

Verbindungen der Formel (I), in denen R für Methyl, X für Trifluormethyl, n für 2 steht und Z die vorstehend genannten Bedeutungen haben sind ebenfalls besonders hervorgehoben.

Verbindungen der Formel (I), in denen

R für Methyl, X für Brom, n für 2 steht und Z die vorstehend genannten Bedeutungen haben, sind ebenfalls besonders hervorgehoben.

Besonders erwähnt seien Verbindungen der Formel (Ia),

in welchen n, X, R, R3 und R4 die vorstehend genannten Bedeutungen haben.

Besonders erwähnt seien weiterhin Verbindungen der Formel (Ib),

in welchen n, X, R, R3 und R4 die vorstehend genannten Bedeutungen haben und R5 die vorstehend für Rs genannten Bedeutungen mit Ausnahme von Hydroxy hat.

Besonders erwähnt seien weiterhin Verbindungen der Formel (Ic),

in welchen n, X und R die vorstehend genannten Bedeutungen haben.

Besonders erwähnt seien weiterhin Verbindungen der Formel (Id), in welchen n, X und R die vorstehend genannten Bedeutungen haben, und R2 die vorstehend für R2 genannten Bedeutungen mit Ausnahme von Hydroxy hat.

Die zuvor genannten Definitionen der Substituenten können in beliebiger Weise mit- einander kombiniert werden. Ebenso können einzelne Definitionen entfallen.

Erfindungsgemäß bevorzugt sind die Verbindungen der Formel (I), in welchen eine Kombination der vorstehend als bevorzugt aufgeführten Bedeutungen vorliegt.

Erfindungsgemäß besonders bevorzugt sind die Verbindungen der Formel (I), in welchen eine Kombination der vorstehend als besonders bevorzugt aufgeführten Be- deutungen vorliegt.

Erfindungsgemäß ganz besonders bevorzugt sind die Verbindungen der Formel (I), in welchen eine Kombination der vorstehend als ganz besonders bevorzugt aufgeführten Bedeutungen vorliegt.

Die oben aufgefiihrten allgemeinen oder in Vorzugsbereichen aufgeführten Restede- finitionen gelten sowohl für die Endprodukte der Formel (I) als auch entsprechend für die jeweils zur Herstellung benötigten Ausgangs-oder Zwischenprodukte.

Diese Restedefinitionen können untereinander, also auch zwischen den angegebenen bevorzugten Bereichen beliebig kombiniert werden.

Die neuen substituierten Arylketone der Formel (I) zeichnen sich durch starke und selektive herbizide Wirksamkeit aus.

Man erhält die neuen substituierten Arylketone der Formel (I), wenn man Carbon- säuren der allgemeinen Formel (II), in welcher n, R und X die oben angegebene Bedeutung haben

- oder reaktionsfähige Derivate hiervon, wie z. B. entsprechende Säurehalogenide, Säurecyanide oder Ester- mit Verbindungen der allgemeinen Formel (III) H-Z (III) in welcher Z die oben angegebene Bedeutung hat, gegebenenfalls in Gegenwart eines Dehydratisierungsmittel sowie gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Reaktionshilfsmittel und gegebenenfalls in Gegen- wart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel umsetzt, und gegebenenfalls im Arischluss an die Durchführung des erfindungsgemäßen Ver- fahrens an den so erhaltenen Verbindungen der allgemeinen Formel (I) im Rahmen der Substituentendefinition Folgeumsetzungen (beispielsweise Substitutions-, Oxi- dations-oder Reduktionsreaktionen) zur Umwandlung in andere Verbindungen der. allgemeinen Formel (I) nach üblichen Methoden durchführt.

Verwendet man beispielsweise 4-Chlor-2- (ethylsulfmylmethyl)-benzoesäure und Cyclohexan-1, 3-dion als Ausgangsstoffe, so kann der Reaktionsablauf beim er- findungsgemäßen Verfahren durch das folgende Formelschema skizziert werden : Die beim erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der all- gemeinen Formel (I) als Ausgangsstoffe zu verwendenden Carbonsäuren sind durch die Formel (II) allgemein definiert. In der allgemeinen Formel (II) haben n, R, und X

vorzugsweise diejenigen Bedeutungen, die bereits. oben im Zusammenhang mit der Beschreibung der erfindungsgemäßen Verbindungen der allgemeinen Formel (I) als bevorzugt, besonders bevorzugt, ganz besonders bevorzugt oder am meisten bevor- zugt für n, R und X angegeben worden sind.

Die Ausgangsstoffe der allgemeinen Formel (II) sind teilweise bekannt und/oder können nach an sich bekannten Verfahren hergestellt werden (vgl. J. Med. Chem. 21 (1978), 529-536 ; J. Org. Chem. 36 (1971), 3636-3638 ; DE-A-20 65 636 ; US- 37 33 364 ; Herstellungsbeispiele). Einzelne Verbindungen der Formel (II) sind neu und Gegenstand der vorliegenden Anmeldung.

Die beim erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der all- gemeinen Formel (I) weiter als Ausgangsstoffe zu verwendenden Verbindungen sind durch die Formel (III) allgemein definiert. In der allgemeinen Formel (III) hat Z vor- zugsweise diejenige Bedeutung, die bereits oben im Zusammenhang mit der Be- schreibung der erfmdungsgeihäßen Verbindungen der allgemeinen Formel (I) als be- vorzugt, besonders bevorzugt, ganz besonders bevorzugt oder am meisten bevorzugt für Z angegeben worden ist. Die Ausgangsstoffe der allgemeinen Formel (III) sind bekannte organische Synthesechemikalien.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung der Verbindungen der Formel (I) wird vorzugsweise unter Verwendung eines oder mehrerer Reaktionshilfsmittel durchgeführt. Als Reaktionshilfsmittel kommen im allgemeinen die üblichen anorga- nischen oder organischen Basen oder Säureakzeptoren in Betracht. Hierzu gehören vorzugsweise Alkalimetall-oder Erdalkalimetall-, -acetate,-amide,-carbonate,- <BR> <BR> <BR> <BR> <BR> hydrogencarbonate, -hydride,-hydroxide oder-alkanolate, wie beispielsweise Natrium-, Kalium-oder Calcium-acetat, Lithium-, Natrium-, Kalium-oder Calcium- amid, Natrium-, Kalium-oder Calcium-carbonat, Natrium-, Kalium-oder Calcium- hydrogencarbonat, Lithium-, Natrium-, Kalium-oder Calcium-hydrid, Lithium-, Natrium-, Kalium-oder Calcium-hydroxid, Natrium-oder Kalium-,-methanolat, - ethanolat,-n-oder-i-propanolat,-n-,-i-,-s-oder-t-butanolat ; weiterhin auch

basische organische Stickstoffverbindungen, wie beispielsweise Trimethylamin, Tri- ethylamin, Tripropylamin, Tributylamin, Ethyl-diisopropylamin, N, N-Dimethyl- cyclohexylamin, Dicyclohexylamin, Ethyl-dicyclohexylamin, N, N-Dimethyl-anilin, N, N-Dimethyl-benzylamin, Pyridin, 2-Methyl-, 3-Methyl-, 4-Methyl-, 2,4-Dimeth- yl-, 2, 6-Dimethyl-, 3, 4-Dimethyl- und 3, 5-Dimethyl-pyridin, 5-Ethyl-2-methyl-pyri- din, 4-Dimethylamino-pyridin, N-Methyl-piperidin, N-Ethyl-piperidin, N-Methyl- morpholin, N-Ethyl-morpholin, 1, 4-Diazabicyclo [2.2. 2]-octan (DABCO), 1, 5-Diaza- bicyclo [4.3. 0] -non-5-en (DBN), oder 1, 8-Diazabicyclo [5.4. 0]-undec-7-en (DBU).

Das erfindungsgemäße Verfahren wird gegebenenfalls unter Verwendung eines De- hydratisierungsmittels durchgeführt. Es kommen hierbei die üblichen zur Bindung von Wasser geeigneten Chemikalien in Betracht.

Als Beispiele hierfür werden Dicyclohexylcarbodiimid, Carbonyl-bis-imidazol und Propanphosphonsäureanhydrid genannt.

Als besonders gut geeignete Dehydratisierungsmittel seien Dicyclohexylcarbodiimid und Propanphosphonsäureanhydrid genannt.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung der Verbindungen der allgemeinen Formel (I) wird vorzugsweise unter Verwendung eines oder mehrerer Verdünnungs- mittel durchgeführt. Als Verdünnungsmittel vor allem inerte organische Lösungs- 'mittel in Betracht. Hierzu gehören insbesondere aliphatische, alicyclische oder aro- matische, gegebenenfalls halogenierte Kohlenwasserstoffe, wie beispielsweise Benzin, Benzol, Toluol, Xylol, Chlorbenzol, Dichlorbenzol, Petrolether, Hexan, Cyclohexan, Dichlormethan, Chloroform, Tetrachlorkohlenstoff ; Ether, wie Diethyl- ether, Diisopropylether, Dioxan, Tetrahydrofuran oder Ethylenglykoldimethyl-oder -diethylether ; Ketone, wie Aceton, Butanon oder Methyl-isobutyl-keton ; Nitrile, wie Acetonitril, Propionitril oder Butyronitril ; Amide, wie N, N-Dimethylformamid, N, N- Dimethylacetamid, N-Methyl-formanilid, N-Methyl-pyrrolidon oder Hexamethyl-

phosphorsäuretriamid ; Ester wie Essigsäuremethylester oder Essigsäureethylester ; Sulfoxide, wie Dimethylsulfoxid.

Die Reaktionstemperaturen können bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens in einem größeren Bereich variiert werden. Im allgemeinen arbeitet man bei Temperaturen zwischen 0°C und 150°C, vorzugsweise zwischen 10°C und 120°C.

Das erfindungsgemäße Verfahren wird im allgemeinen unter Normaldruck durchge- führt. Es ist jedoch auch möglich, das erfindungsgemäße Verfahren unter erhöhtem oder vermindertem Druck-im allgemeinen zwischen 0,1 bar und 10 bar-durchzu- führen.

Zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens werden die Ausgangsstoffe im allgemeinen in angenähert äquimolaren Mengen eingesetzt. Es ist jedoch auch möglich, eine der Komponenten in einem größeren Überschuss zu verwenden. Die Umsetzung wird im allgemeinen in einem geeigneten Verdünnungsmittel in Gegen- wart eines Reaktionshilfsmittels durchgeführt und das Reaktionsgemisch wird im all- gemeinen mehrere Stunden bei der erforderlichen Temperatur gerührt. Die Auf- arbeitung wird nach üblichen Methoden durchgeführt (vgl. die Herstellungsbei- spiele).

Die Verbindungen der Formel (II), in welchen

X für CF3 steht, n und R die vorstehend genannten Bedeutungen haben sind neu und Gegenstand der vorliegenden Anmeldung.

Verbindungen der Formel (II) in welchen X für CF3, n für 0, 1 oder 2 und R für Methyl steht sind besonders bevorzugt.

Verbindungen der Formel (II) in welchen X für Brom, n für 0, 1 oder 2 steht und R für Methyl steht sind ebenfalls besonders bevorzugt.

Die Verbindungen der Formel (VI), in welcher X für CF3 steht,

R6 für Alkyl, Benzyl oder Allyl steht, und R die vorstehend genannten Bedeutungen hat, sind neu und Gegenstand der vorliegenden Anmeldung.

Verbindungen der Formel (VI) in welchen X für CF3 steht, R6 für Methyl, Ethyl, Allyl oder Benzyl steht und R für Methyl, Ethyl, Allyl oder Benzyl steht sind besonders bevorzugt.

Die neuen Verbindungen der Formeln (II) und (VI) sind geeignet zur Herstellung von Wirkstoffen für pharmazeutische, biologische und landwirtschaftliche Zwecke.

Sie sind besonders geeignet zur Herstellung von Verbindungen der Formel (I).

Man erhält die neuen Carbonsäuren der allgemeinen Formel (II), wenn man Halogen- methyl-benzoesäureester der allgemeinen Formel (IV), in welcher X die oben angegebene Bedeutung hat, R6 für Alkyl (insbesondere Methyl oder Ethyl), Benzyl oder Allyl steht, und Xl für Halogen (insbesondere Chlor oder Brom) steht,

mit Mercaptoverbindungen der allgemeinen Formel (V), HS-R (V) in welcher R die oben angegebene Bedeutung hat, - oder mit Alkalimetallsalzen, wie Natrium-oder Kaliumsalzen, von Verbindungen der Formel (V)- gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Reaktionshilfsmittel, wie z. B.

Kaliumcarbonat, Triethylamin oder Natriumhydrid, und gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel, wie z. B. Tetrahydrofuran, Acetonitril oder N, N-Dimethyl-formamid, bei Temperaturen zwischen 0°C und 150°C umsetzt, und gegebenenfalls die so erhaltenen Carbonsäureester der allgemeinen Formel (VI), in welcher R, R6 und X die oben angegebenen Bedeutungen haben, mit Oxygenierungsmitteln, wie z. B. Hydrogenperoxid, gegebenenfalls in Gegenwart eines oder mehrerer Verdünnungsmittel, wie z. B. Essigsäure und/oder Wasser, bei Temperaturen zwischen 0°C und 120°C umsetzt, und die so erhaltenen Ester nach üblichen Methoden, beispielsweise durch Umsetzung mit wässrigem Natrium- hydroxid und anschließend mit Salzsäure in die Carbonsäuren der Formel (II) über- führt (vgl. die Herstellungsbeispiele).

Die Verbindungen der Formel (VI) sind teilweise bekannt und/oder können nach bekannten Verfahren hergestellt werden. Einzelne Verbindungen der Formel (VI) sind neu und Gegenstand der vorliegenden Anmeldung.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können als Defoliants, Desiccants, Krautab- tötungsmittel und insbesondere als Unkrautvernichtungsmittel verwendet werden.

Unter Unkraut im weitesten Sinne sind alle Pflanzen zu verstehen, die an Orten auf- wachsen, wo sie unerwünscht sind. Ob die erfindungsgemäßen Stoffe als totale oder selektive Herbizide wirken, hängt im wesentlichen von der angewendeten Menge ab.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können z. B. bei den folgenden Pflanzen ver- wendet werden : Dikotyle Unkräuter der Gattungen : Abutilon, Amaranthus, Ambrosia, Anoda, Anthemis, Aphanes, Atriplex, Bellis, Bidens, Capsella, Carduus, Cassia, Centaurea, Chenopodium, Cirsium, Convolvulus, Datura, Desmodium, Emex, Erysimum, Euphorbia, Galeopsis, Galinsoga, Galium, Hibiscus, Ipomoea, Kochia, Lamium, Lepidium, Lindernia, Matricaria, Mentha, Mercurialis, Mullugo, Myosotis, Papaver, Pharbitis, Plantago, Polygonum, Portulaca, Ranunculus, Raphanus, Rorippa, Rotala, Rumex, Salsola, Senecio, Sesbania, Sida, Sinapis, Solanum, Sonchus, Sphenoclea, Stellaria, Taraxacum, Thlaspi, Trifolium, Urtica, Veronica, Viola, Xanthium.

Dikotyle Kulturen der Gattungen : Arachis, Beta, Brassica, Cucumis, Cucurbita, Helianthus, Daucus, Glycine, Gossypium, Ipomoea, Lactuca, Linum, Lycopersicon, Nicotiana, Phaseolus, Pisum, Solanum, Vicia.

Monokotyle Unkräuter der Gattungen : Aegilops, Agropyron, Agrostis, Alopecurus, Apera, Avena, Brachiaria, Bromus, Cenchrus, Commelina, Cynodon, Cyperus,.

Dactyloctenium, Digitaria, Echinochloa, Eleocharis, Eleusine, Eragrostis, Eriochloa, Festuca, Fimbristylis, Heteranthera, Imperata, Ischaemum, Leptochloa, Lolium,

Monochoria, Panicum, Paspälum, Phalaris, Phleum, Poa, Rottboellia, Sagittaria, Scirpus, Setaria, Sorghum.

Monokotyle Kulturen der Gattungen : Allium, Ananas, Asparagus, Avena, Hordeum, Oryza, Panicum, Saccharum, Secale, Sorghum, Triticale, Triticum, Zea.

Die Verwendung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe ist jedoch keineswegs auf diese Gattungen beschränkt, sondern erstreckt sich in gleicher Weise auch auf andere Pflanzen.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe eignen sich in Abhängigkeit von der Kon- zentration zur Totalunkrautbekämpfung, z. B. auf Industrie-und Gleisanlagen und auf Wegen und Plätzen mit und ohne Baumbewuchs. Ebenso können die erfindungs- gemäßen Wirkstoffe zur Unkrautbekämpfung in Dauerkulturen, z. B. Forst, Zierge- hölz-, Obst-, Wein-, Citrus-, Nuß-, Bananen-, Kaffee-, Tee-, Gummi-, Ölpalm-, Kakao-, Beerenfrucht-und Hopfenanlagen, auf Zier-und Sportrasen und Weide- flächen sowie zur selektiven Unkrautbekämpfung in einjährigen Kulturen eingesetzt werden.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen der Formel (I) zeigen starke herbizide Wirk- samkeit und ein breites Wirkungsspektrum bei Anwendung auf dem Boden und auf oberirdische Pflanzenteile. Sie eignen sich in gewissem Umfang auch zur selektiven Bekämpfung von monokotylen und dikotylen Unkräutern in monokotylen und di- kotylen Kulturen, sowohl im Vorauflauf-als auch im Nachauflauf-Verfahren.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können in bestimmten Konzentrationen bzw.

Aufwandmengen auch zur Bekämpfung von tierischen Schädlingen und pilzlichen oder bakteriellen Pflanzenkrankheiten verwendet werden. Sie lassen sich gegebenen- falls auch als Zwischen-oder Vorprodukte für die Synthese weiterer Wirkstoffe ein- setzen.

Erfindungsgemäß können alle Pflanzen und Pflanzenteile behandelt werden. Unter Pflanzen werden hierbei alle Pflanzen und Pflanzenpopulationen verstanden, wie er- wünschte und unerwünschte Wildpflanzen oder Kulturpflanzen (einschließlich natürlich vorkommender Kulturpflanzen). Kulturpflanzen können Pflanzen sein, die durch konventionelle Züchtungs-und Optimierungsmethoden oder durch bio- technologische und gentechnologische Methoden oder Kombinationen dieser Methoden erhalten werden können, einschließlich der transgenen Pflanzen und ein- schließlich der durch Sortenschutzrechte schützbaren oder nicht schützbaren Pflan- zensorten. Unter Pflanzenteilen sollen alle oberirdischen und unterirdischen Teile und Organe der Pflanzen, wie Sproß, Blatt, Blüte und Wurzel verstanden. werden, wobei beispielhaft Blätter, Nadeln, Stengel, Stämme, Blüten, Fruchtkörper, Früchte und Samen sowie Wurzeln, Knollen und Rhizome aufgeführt werden. Zu den Pflanzenteilen gehört auch Erntegut sowie vegetatives und generatives Vermehrungs- material, beispielsweise Stecklinge, Knollen, Rhizome, Ableger und Samen.

Die erfindungsgemäße Behandlung der Pflanzen und Pflanzenteile mit den Wirk- stoffen erfolgt direkt oder durch Einwirkung auf deren Umgebung, Lebensraum oder Lagerraum nach den üblichen Behandlungsmethoden, z. B. durch Tauchen, Sprühen, Verdampfen, Vernebeln, Streuen, Aufstreichen und bei Vermehningsmaterial, ins- besondere bei Samen, weiterhin durch ein-oder mehrschichtiges Umhüllen.

Die Wirkstoffe können in die üblichen Formulierungen übergeführt werden, wie Lösungen, Emulsionen, Spritzpulver, Suspensionen, Pulver, Stäubemittel, Pasten, lösliche Pulver, Granulate, Suspensions-Emulsions-Konzentrate, Wirkstoff-impräg- nierte Natur-und synthetische Stoffe sowie Feinstverkapselungen in polymeren Stoffen.

Diese Formulierungen werden in bekannter Weise hergestellt, z. B. durch Vermischen der Wirkstoffe mit Streckmitteln, also flüssigen Lösungsmitteln und/oder festen Trägerstoffen, gegebenenfalls unter Verwendung von oberflächenaktiven Mitteln,

also Emulgiermitteln und/oder Dispergiermitteln und/oder schaumerzeugenden Mitteln.

Im Falle der Benutzung von Wasser als Streckmittel können z. B. auch organische Lösungsmittel als Hilfslösungsmittel verwendet werden. Als flüssige Lösungsmittel kommen im wesentlichen in Frage : Aromaten, wie Xylol, Toluol, oder Alkyl- naphthaline, chlorierte Aromaten und chlorierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, wie Chlorbenzole, Chlorethylene oder Methylenchlorid, aliphatische Kohlenwasserstoffe, wie Cyclohexan oder Paraffine, z. B. Erdölfraktionen, mineralische und pflanzliche Öle, Alkohole, wie Butanol oder Glykol sowie deren Ether und Ester, Ketone wie Aceton, Methylethylketon, Methylisobutylketon oder Cyclohexanon, stark polare Lö- sungsmittel, wie Dimethylformamid und Dimethylsulfoxid, sowie Wasser.

Als feste Trägerstoffe kommen in Frage : z. B. Ammoniumsalze und natürliche Gesteinsmehle, wie Kaoline, Tonerden, Talkum, Kreide, Quarz, Attapulgit, Mont- morillonit oder Diatomeenerde und synthetische Gesteinsmehle, wie hochdisperse Kieselsäure, Aluminiumoxid und Silikate, als feste Trägerstoffe-für Granulate kommen in Frage : z. B. gebrochene und fraktionierte natürliche Gesteine wie Calcit, Marmor, Bims, Sepiolith, Dolomit sowie synthetische Granulate aus anorganischen und organischen Mehlen sowie Granulate aus organischem Material wie Sägemehl, Kokosnußschalen, Maiskolben und Tabakstengeln ; als Emulgier-und/oder schaum- erzeugende Mittel kommen in Frage : z. B. nichtionogene und anionische Emul- gatoren, wie Polyoxyethylen-Fettsäure-Ester, Polyoxyethylen-Fettalkohol-Ether, z. B.

Alkylarylpolyglykolether, Alkylsulfonate, Alkylsulfate, Arylsulfonate sowie Eiweiß- hydrolysate ; als Dispergiermittel kommen in Frage : z. B. Lignin-Sulfitablaugen und Methylcellulose.

Es können in den Formulierungen Haftmittel wie Carboxymethylcellulose, natürliche und synthetische pulvrige, körnige oder latexförmige Polymere verwendet werden, wie Gummiarabicum, Polyvinylalkohol, Polyvinylacetat, sowie natürliche Phospho-

lipide, wie Kephaline und Lecithine und synthetische Phospholipide. Weitere Additive können mineralische und vegetabile Öle sein.

Es können Farbstoffe wie anorganische Pigmente, z. B. Eisenoxid, Titanoxid, Ferro- cyanblau und organische Farbstoffe, wie Alizarin-, Azo-und Metallphthalocyanin- farbstoffe und Spurennährstoffe wie Salze von Eisen, Mangan, Bor, Kupfer, Kobalt, Molybdän und Zink verwendet werden.

Die Formulierungen enthalten im allgemeinen zwischen 0, 1 und 95 Gewichtsprozent Wirkstoff, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 %.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können als solche oder in ihren Formulierungen auch in Mischung mit bekannten Herbiziden und/oder mit Stoffen, welche die Kulturpflanzen-Verträglichkeit verbessern ("Safenern") zur Unkrautbekämpfung ver- wendet werden, wobei Fertigformulierungen oder Tankmischungen möglich sind. Es sind also auch Mischungen mit Unkrautbekämpfungsmitteln möglich, welche ein oder mehrere bekannte Herbizide und einen Safener enthalten.

Für die Mischungen kommen bekannte Herbizide infrage, beispielsweise Acetochlor, Acifluorfen (-sodium), Aclonifen, Alachlor, Alloxydim (-sodium), Ametryne, Amicarbazone, Amidochlor, Amidosulfuron, Anilofos, Asulam, Atrazine, Azafenidin, Azimsulfuron, Beflubutamid, Benazolin (-ethyl), Benfuresate, Bensulf- uron (-methyl), Bentazon, Benzfendizone, Benzobicyclon, Benzofenap, Benzoylprop (-ethyl), Bialaphos, Bifenox, Bispyribac (-sodium), Bromobutide, Bromofenoxim, Bromoxynil, Butachlor, Butafenacil (-allyl), Butroxydim, Butylate, Cafenstrole, Caloxydim, Carbetamide, Carfentrazone (-ethyl), Chlomethoxyfen, Chloramben, Chloridazon, Chlorimuron (-ethyl), Chlornitrofen, Chlorsulfuron, Chlortoluron, Cini- don (-ethyl), Cinmethylin, Cinosulfuron, Clefoxydim, Clethodim, Clodinafop (- propargyl), Clomazone, Clomeprop, Clopyralid, Clopyrasulfuron (-methyl), Cloran- sulam (-methyl), Cumyluron, Cyanazine, Cybutryne, Cycloate, Cyclosulfamuron, Cycloxydim, Cyhalofop (-butyl), 2,4-D, 2,4-DB, Desmedipham, Diallate, Dicamba,

Dichlorprop (-P), Diclofop (-methyl), Diclosulam, Diethatyl (-ethyl), Difenzoquat, Diflufenican, Diflufenzopyr, Dimefuron, Dimepiperate, Dimethachlor, Dimetha- metryn, Dimethenamid, Dimexyflam, Dinitramine, Diphenamid, Diquat, Dithiopyr, Diuron, Dymron, Epropodan, EPTC, Esprocarb, Ethalfluralin, Ethametsulfuron (- methyl), Ethofumesate, Ethoxyfen, EthoXysulfuron, Etobenzanid, Fenoxaprop (-P- ethyl), Fentrazamide, Flamprop (-isopropyl,-isopropyl-L,-methyl), Flazasulfuron, Florasulam, Fluazifop (-P-butyl), Fluazolate, Flucarbazone (-sodium), Flufenacet, Flufenpyr, Flumetsulam, Flumiclorac (-pentyl), Flumioxazin, Flumipropyn, Flumet- sulam, Fluometuron, Fluorochloridone, Fluoroglycofen (-ethyl), Flupoxam, Fluprop- acil, Flurpyrsulfuron (-methyl, -sodium), Flurenol (-butyl), Fluridone, Fluroxypyr <BR> <BR> <BR> <BR> (-butoxypropyl, -meptyl), Flurprimidol, Flurtamone, Fluthiacet (-methyl), Fluthi- amide, Fomesafen, Foramsulfuron, Glufosinate (-ammonium), Glyphosate (-iso- propylammonium), Halosafen, Haloxyfop (-ethoxyethyl, -P-methyl), Hexazinone, Imazamethabenz (-methyl), Imazamethapyr, Imazamox, Imazapic, Imazapyr, Imaza- <BR> <BR> <BR> <BR> <BR> quin, Imazethapyr, Imazosulfuron, Iodosulfuron (-methyl, -sodium), Ioxynil, Iso- propalin, Isoproturon, Isöuron, Isoxaben, Isoxachlortole, Isoxaflutole, Isoxapyrifop, Ketospiradox, Lactofen, Lenacil, Linuron, MCPA, Mecoprop, Mefenacet, Meso- trione, Metamitron, Metazachlor, Methabenzthiazuron, Metobenzuron, Metobrom- uron, (alpha-) Metolachlor, Metosulam, Metoxuron, Metribuzin, Metsulfuron (-methyl), Monate, Monolinuron, Naproanilide, Napropamide, Neburon, Nicosulf- uron, Norflurazon, Orbencarb, Oryzalin, Oxadiargyl, Oxadiazon, Oxasulfuron, Ox- aziclomefone, Oxyfluorfen, Paraquat, Pelargonsäure, Pendimethalin, Pendralin, Pen- oxysulam, Pentoxazone, Pethoxamid, Phenmedipham, Picolinafen, Piperophos, Pre- tilachlor, Primisulfuron (-methyl), Profluazol, Profoxydim, Prometryn, Propachlor, Propanil, Propaquizafop, Propisochlor, Propoxycarbazone (-sodium), Propyzamide, Prosulfocarb, Prosulfuron, Pyraflufen (-ethyl), Pyrazogyl, Pyrazolate, Pyrazosulfuron (-ethyl), Pyrazoxyfen, Pyribenzoxim, Pyributicarb, Pyridate, Pyridatol, Pyriftalid, Pyriminobac (-methyl), Pyrithiobac (-sodium), Quinchlorac, Quinmerac, Quin- oclamine, Quizalofop (-P-ethyl,-P-tefuryl), Rimsulfuron, Sethoxydim, Simazine, Simetryn, Sulcotrione, Sulfentrazone, Sulfometuron (-methyl), Sulfosate, Sulfosulf- uron, Tebutam, Tebuthiuron, Tepraloxydim, Terbuthylazine, Terbutryn, Thenylchlor,

Thiafluamide, Thiazopyr, Thidiazimin, Thifensulfuron (-methyl), Thiobencarb, Tio- carbazil, Tralkoxydim, Triallate, Triasulfuron, Tribenuron (-methyl), Triclopyr, Tri- diphane, Trifluralin, Trifloxysulfüron, Triflusulfuron (-methyl), Tritosulfuron.

Für die Mischungen kommen weiterhin bekannte Safener in Frage, beispielsweise AD-67, BAS-145138, Benoxacor, Cloquintocet (-mexyl), Cyometrinil, 2,4-D, DKA- 24, Dichlormid, Dymron, Fenclorim, Fenchlorazol (-ethyl), Flurazole, Fluxofenim, Furilazole, Isoxadifen (-ethyl), MCPA, Mecoprop (-P), Mefenpyr (-diethyl), MG- 191, Oxabetrinil, PPG-1292, R-29148.

Auch eine Mischung mit anderen bekannten Wirkstoffen, wie Fungiziden, Insekti- ziden, Akariziden, Nematiziden, Schutzstoffen gegen Vogelfraß, Pflanzennährstoffen und Bodenstrukturverbesserungsmitteln ist möglich.

Die Wirkstoffe können als solche, in Form ihrer Formulierungen oder den daraus durch weiteres Verdünnen bereiteten Anwendungsformen, wie gebrauchsfertige Lö- sungen, Suspensionen, Emulsionen, Pulver, Pasten und Granulate angewandt werden. Die Anwendung geschieht in üblicher Weise, z. B. durch Gießen, Spritzen, Sprühen, Streuen.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe können sowohl vor als auch nach dem Auflaufen der Pflanzen appliziert werden. Sie können auch vor der Saat in den Boden einge-. arbeitet werden.

Die angewandte Wirkstoffmenge kann in einem größeren Bereich schwanken. Sie hängt im wesentlichen von der Art des gewünschten Effektes ab. Im allgemeinen liegen die Aufwandmengen zwischen 1 g und 10 kg Wirkstoff pro Hektar Boden- fläche, vorzugsweise zwischen 5 g und 5 kg pro ha.

Wie bereits oben erwähnt, können erfindungsgemäß alle Pflanzen und deren Teile behandelt werden. In einer bevorzugten Ausführungsfbrm werden wild vor-

kommende oder durch konventionelle biologische Zuchtmethoden, wie Kreuzung oder Protoplastenfusion erhaltenen Pflanzenarten und Pflanzensorten sowie deren Teile behandelt. In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform werden transgene Pflanzen und Pflanzensorten, die durch gentechnologische Methoden, gegebenenfalls in Kombination mit konventionellen Methoden erhalten wurden (Genetically Modified Organisms) und deren Teile behandelt. Der Begriff"Teile"bzw. "Teile von Pflanzen"oder"Pflanzenteile"wurde. oben erläutert.

Besonders bevorzugt werden erfindungsgemäß Pflanzen der jeweils handelsüblichen oder in Gebrauch befindlichen Pflanzensorten behandelt. Unter Pflanzensorten ver- steht man Pflanzen mit bestimmten Eigenschaften ("Traits"), die durch konven- tionelle Züchtung, durch Mutagenese, oder auch durch rekombinante DNA- Techniken erhalten worden sind. Dies können Sorten, Bio-und Genotypen sein.

Je nach Pflanzenarten bzw. Pflanzensorten, deren Standort und Wachstumsbe- dingungen (Böden, Klima, Vegetationsperiode, Ernährung) können durch die erfin- dungsgemäße Behandlung auch überadditive ("synergistische") Effekte auftreten. So sind beispielsweise erniedrigte Aufwandmengen und/oder Erweiterungen des Wirkungsspektrums und/oder eine Verstärkung der Wirkung der erfindungsgemäß verwendbaren Stoffe und Mittel-auch in Kombination mit anderen agrochemischen Wirkstoffen, besseres Wachstum der Kulturpflanzen, erhöhte Toleranz der Kultur- pflanzen gegenüber hohen oder niedrigen Temperaturen, erhöhte Toleranz der Kul- turpflanzen gegen Trockenheit oder gegen Wasser-bzw. Bodensalzgehalt, erhöhte Blühleistung, erleichterte Ernte, Beschleunigung der Reife, höhere Ernteerträge, höhere Qualität und/oder höherer Ernährungswert der Ernteprodukte, höhere Lager- fähigkeit und/oder Bearbeitbarkeit der Ernteprodukte möglich, die über die eigentlich zu erwartenden Effekte hinausgehen.

Zu den bevorzugten erfindungsgemäß zu behandelnden transgenen (gentechnolo- gisch erhaltenen) Pflanzen bzw. Pflanzensorten gehören alle Pflanzen, die durch die gentechnologische Modifikation genetisches Material erhielten, welches diesen

Pflanzen besondere vorteilhafte wertvolle Eigenschaften ("Traits") verleiht. Beispiele für solche Eigenschaften sind besseres Pflanzenwachstum, erhöhte Toleranz gegen- über hohen oder niedrigen Temperaturen, erhöhte Toleranz gegen Trockenheit oder gegen Wasser-bzw. Bodensalzgehalt, erhöhte Blühleishmg, erleichterte Ernte, Be- schleunigung der Reife, höhere Ernteerträge, höhere Qualität und/oder höherer Er- nährungswert der Emteprodukte, höhere Lagerfähigkeit und/oder Bearbeitbarkeit der Emteprodukte. Weitere und besonders hervorgehobene Beispiele für solche Eigen- schaften sind eine erhöhte Abwehr der Pflanzen gegen tierische und mikrobielle Schädlinge, wie gegenüber Insekten, Milben, pflanzenpathogenen Pilzen, Bakterien und/oder Viren sowie eine erhöhte Toleranz der Pflanzen gegen bestimmte herbizide Wirkstoffe. Als Beispiele transgener Pflanzen werden die wichtigen Kulturpflanzen, wie Getreide (Weizen, Reis), Mais, Soja, Kartoffel, Baumwolle, Raps sowie Obst- pflanzen (mit den Früchten Äpfel, Birnen, Zitrusfrüchten und Weintrauben) erwähnt, wobei Mais, Soja, Kartoffel, Baumwolle und Raps besonders hervorgehoben werden.

Als-Eigenschaften ("Traits") werden besonders hervorgehoben die erhöhte Abwehr der Pflanzen gegen Insekten durch in den Pflanzen entstehende Toxine, insbesondere solche, die durch das genetische Material aus Bacillus Thuringiensis (z. B. durch die Gene CryIA (a), CryIA (b), CryIA (c), CryIIA, CryIIIA, CryIIIB2, Cry9c Cry2Ab, Cry3Bb und CryIF sowie deren Kombinationen) in den Pflanzen erzeugt werden (im folgenden"Bt Pflanzen"). Als Eigenschaften ("Traits") werden auch besonders her- vorgehoben die erhöhte Abwehr von Pflanzen gegen Pilze, Bakterien und Viren durch Systemische Akquirierte Resistenz (SAR), Systemin, Phytoalexine, Elicitoren sowie Resistenzgene und entsprechend exprimierte Proteine und Toxine. Als Eigen- schaften ("Traits") werden weiterhin besonders hervorgehoben die erhöhte Toleranz der Pflanzen gegenüber bestimmten herbiziden Wirkstoffen, beispielsweise Imid- azolinonen, Sulfonylharnstoffen, Glyphosate oder Phosphinothricin (z. B."PAT"-.

Gen). Die jeweils die gewünschten Eigenschaften ("Traits") verleihenden Gene können auch in Kombinationen miteinander in den transgenen Pflanzen vorkommen.

Als Beispiele für"Bt Pflanzen"seien Maissorten, Baumwollsorten, Sojasorten und Kartoffelsorten genannt, die unter den Handelsbezeichnungen YIELD GARDE (z. B.

Mais, Baumwolle, Soja), KnockOut9 (z. B. Mais), StarLinkt) (z. B. Mais), Bollard0

(Baumwolle), Nucotn (Baumwolle) und NewLeafE) (Kartoffel) vertrieben werden.

Als Beispiele für Herbizid-tolerante Pflanzen seien Maissorten, Baumwollsorten und Sojasorten genannt, die unter den Handelsbezeichnungen Roundup Ready@ (Toleranz gegen Glyphosate z. B. Mais, Baumwolle, Soja), Liberty Link (B) (Toleranz gegen Phosphinothricin, z. B. Raps), MIMI@ (Toleranz gegen Imidazolinone) und SOTS@ (Toleranz gegen Sulfonylharnstoffe z. B. Mais) vertrieben werden. Als Herbizid-resistente (konventionell auf Herbizid-Toleranz gezüchtete) Pflanzen seien auch die unter der Bezeichnung Clearfield (D vertriebenen Sorten (z. B. Mais) erwähnt.

Selbstverständlich gelten diese Aussagen auch für in der Zukunft entwickelte bzw. zukünftig auf den Markt kommende Pflanzensorten mit diesen oder zukünftig ent- wickelten genetischen Eigenschaften ("Traits").

Die aufgeführten Pflanzen können besonders vorteilhaft erfindungsgemäß mit den Verbindungen der allgemeinen Formel I bzw. den erfindungsgemäßen Wirkstoff- mischungen behandelt werden, wobei zusätzlich zu der guten Bekämpfung der Un- kräutpflanzen die oben genannten synergistischen Effekte mit den transgenen Pflan- zen oder Pflanzensorten auftreten. Die bei den Wirkstoffen bzw. Mischungen oben angegebenen Vorzugsbereiche gelten auch für die Behandlung dieser Pflanzen. Be- sonders hervorgehoben sei die Pflanzenbehandlung mit den im vorliegenden Text speziell aufgeführten Verbindungen bzw. Mischungen.

Die Herstellung und die Verwendung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe geht aus den nachfolgenden Beispielen hervor. Herstellungsbeispiele : Beispiel 1

Eine Mischung aus 3,50 g (12,4 mMol) 2-Methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl- benzoesäure, 1,39 g (12,4 mMol) l-Ethyl-5-hydroxy-lH-pyrazol, 3,07 g (14,9 mMol) Dicyclohexylcarbodiimid und 75 ml Acetonitril wird 15 Stunden bei Raumtempera- tur (ca. 20°C) gerührt. Dann werden 3,45 ml Triethylamin und 0,35 ml Trimethyl- silylcyanid zu dieser Mischung gegeben und die Reaktionsmischung wird 15 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Anschließend wird unter vermindertem Druck einge- engt, der Rückstand mit gesättigter wässriger Natriumcarbonat-Lösung verrührt, mit Diethylether versetzt und filtriert. Die wässrige Phase des Filtrats wird abgetrennt, mit 2N-Salzsäure angesäuert und mit Methylenchlorid extrahiert. Die organische Extraktionslösung wird mit Wasser gewaschen, mit Natriumsulfat getrocknet und filtriert. Das Filtrat wird unter vermindertem Druck eingeengt, der Rückstand mit Di- ethylether/Petrolether digeriert und das kristallin angefallene Produkt durch Ab- saugen isoliert.

Man erhält 3,8 g (81,5 % der Theorie) (l-Ethyl-5-hydroxy-lH-pyrazol-4-yl)-(2- methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl-phenyl)-methanon. LogP = 1, 88.

Beispiel 2

Eine Mischung aus 1,00 g (2,66 mMol) (1-Ethyl-5-hydroxy-lH-pyrazol-4-yl)- (2- methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl-phenyl)-methanon, 0,66 g (2,66 mMol) 4- Brom-benzylbromid, 0,485 g 1, 8-Diazabicyclo [5.4. 0]-undec-7-en (DBU) und 50 ml Toluol wird 2 Stunden unter Rühren zum Rückfluss erhitzt und anschließend unter vermindertem Druck eingeengt. Der Rückstand wird mit 2N-Salzsäure/Essigsäure- ethylester geschüttelt, die organische Phase mit Natriumsulfat getrocknet und fil- triert. Das Filtrat wird unter vermindertem Druck eingeengt, der Rückstand mit Hexan/Diethylether/Isopropanol digeriert und das kristallin angefallene Produkt durch Absaugen isoliert.

Man erhält 0,55 g (38 % der Theorie) [1-Ethyl-5- (4-brom-phenyl-methoxy)-1H- pyrazol-4-yl]- (2-methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl-phenyl)-methanon. LogP =<BR> 3, 76.

Analog zu den Beispielen 1 und 2 sowie entsprechend der allgemeinen Beschreibung des erfindungsgemäßen Herstellungsverfahrens können beispielsweise auch die in der nachstehenden Tabellen 1 und 2 aufgeführten Verbindungen der allgemeinen Formel (I) hergestellt werden.

Tabelle 1 : Bsp.-Nr. n R X Z Physikal. Daten 1 2 CH3 CF3 N/logP = 1, 8 a) N /-\ 2 2 CH3 CF3 N/logP = 3, 76 a) 5 2 oh 2 2 CH3 CF3 lc) gp = 3, 76 a) H5C/, N 0 Bu 3 2 CH3 CF3 0 a) ö ( 4 2 CH3 CF3 N, logP =1, 57 a N HIC OH H3C OH 5 2 CH3 CF3 logP = 2, 94 a --O N-N CH 3 6 2 C$3 CF3 logP'= 3, 02 a 11 0 | 0 | CHs v 7 2 CH3 CF3 logP =, 3, 32 au 0 Cl CH 3 Bsp.-Nr. n R X Z Physikal. Daten 8 2 CH3 CF3 logP = 3, 41 a) NS Br CH3 9 2 CH3 CF3 N4° logP = 3, 26 11 0 Cl CH3 10 2 CH3 CF3 logP = 3, 64 a) NS \< CI N, N ci C2H5 11 2 CH3 CF3 2 5 logP = 3, 26 a) 1 0 N, N C2H5 12 2 CH3 CF3 logp = 3, 30 N, N F C2H5 13 2 CH3 CF3 logp 3, 57 -0 N CH3 CH C2H5 Bsp.-Nr. n R X Z Physikal. Daten XF>o X X 14 2 CH3 CF3 logP = 3, 30 a 1 0 N, N C2H5 F N 3, O zon N CRI C2H5 16 2 CH3 CF3 logp 3, 57 F C, H, < 3) non C2H5 CH3 CH, 17 2 CH3 CF3 logP = 3, 29 a F Non C2H5 Cals ci N- C2H5 C. H, 19 2 CH3 CF3 H C logP = 3, 52 a C2H5 o cons C. H, O N_N. i/ C2H5 Bsp.-Nr. n R X Z Physikal. Daten 21 2 CH3 CF3 C2Hs O \ I C2H5 22 2 CH3 CF3/CH3 logP = 3, 39 a su2 N-N, C2H5 C. H, 23 2 CH3 CF3 N logP = 2, 50 a H5 cl SCH O OSA CHg 24 2 CH3 CF3 logP = 2, 59 a N-N, C2H5 C 25 2 CH3 CF3 0 logp 2, 72 a) ou wry O N-N, C H C. H, 0 0 T ? O C, H, 27 2 CH3 CF3 0 logp 2, 44 a) 27 2 CH3. CF3 O logP = 2, 44 a) O O I =H Cl3 CH2 CH, Bsp.-Nr. n R X Z Physikal. Daten 28 2 CH3 CF3 = 2, 70 ZIP N-N, CH3 C2H5 CH3 29 2 CH3 CF3 l logP = 2, 30 a) N-0 CH3 CH, 30 2 CH3 CF3 0 logp = 2, 86 a) 0 H3C CH3 '310 CzHs CF3ologP = 3, 70 a) 32 0 C2H5 CF3 N\ logP = 3, 36 N HgC OH 33 2 CH3 CF3 </logP = 2, 42 a) CI mCI 34 2 CH3 CF3 9 logP=2, 17 W\ND N Tabelle 2 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SCH O O 35 3. 65 ppm o CFg O/CF3 CH3 0-- 0 0 0 O O \SO 36 4. 39 ppm 0 cl3 CH 37 9 ° 154°C chug 0 cl3 CH3 'CH3 CH3 38 < 9 o 172°C 3 SOZCH3 O O 39 H3c , 3. 70 ppm H3C O CF3 0 0 SCH3 O O 40 40 H3C 4. 40 ppm /SCH3 Such3 HIC H3C 41 H3C 3. 70 ppm 0 cl Bsp Struktur Physik. Nu. Daten Daten 0 0 sechs 42 173. 5°C 0 Br SCH C) 43 3. 62 ppm 0 Br O Br CCH3 s 0 0 O O 44 3. 65 ppm 0 Br CH, Owl 45 4. 30 ppm 0 ber s 0 0 O O 46 3. 80 ppm 0 Br CH, CH3 CH3 47 R o (° l97ec 0 Br O Br Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CL rCH3 CL3 48 0 0 050 179 bis 181°C ICH3 H3C CH3 0,-S 49 ! ! ! ! 4. 3 0 pom 4. 30 pom Cl ? 0 0 ruz CH 0 0 O O 50 3. 62 ppm H3C H ° Br CH3 '1 0 0 0 O 0 _SO 51 I 154°C Cl3 'CH, cl, 0 0 0 O O SO 52 52 ber 4. 30 ppm Hic 0 Br CH3 1 0 0 53 53 3. 62 ppm HIC Br Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CF3 s 0 0 54 3. 80 ppm HA3C CH3 0 Br 3 SCH3 SCH Hic 56 56 CH3 3. 80 ppl N'N OH CH3 SOTCH3 Hic H3C 57 I \ 173. 5 °C NN OH CF3 CHEZ 'cl3 ° 0 SO 58 H3CX > 78°C 1 CHUG CH3 CH3 CH3 0 0 59 H3C 780C N 1 N 0 CF 3 CH3 CL3 0 60 H3c 60. 9 C N OH CF3 CHEZ Bsp Struktur Physik. Nr. Daten 0 S02CH3 H3C I 6I N O CF3 61 1 CH3 0 4. 80 ppm SOTCH3 HIC H3C 62 3 f JX 4. 62 ppm N 0 cl 3 CH3 SOZnPr 0 SCH Hic hic 63 63 so2cH3 4. 80 ppm 1 CL3 FED SOZCH HIC hic 1 4. 80 ppm CH3 CF3 Cl 3 . S O OWSWO 65 H3CX 65°C I I N, N 0 CF3 CH3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SOzCH3 b \ 66 N I /4. 60 ppm CF3 CHg SOnPr CH _ O OSO 67 H3c- 67 7 4. 60 ppm N 0 CF3 CH3 SO2nPr 0 0 Zu O SO H3C 68 N N 1 0 CF, 4. 70 ppm c3 O /CH3 69 H3c 4. 60 ppm NN O CF3 H C CSO2CH3 SOZCH3 N 0 cl Hic CL3 N 0-CF ha CH Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CH3 ZU 0 0 4. 60 pom 1 CH 3 CH3 0 Hic 72 N\ I (j 123°C N OH Br I CH3 t 0 0 73 3. 79 ppm CL3 CHUG 0 0 ° O O 50 74 H3C 81C1C N CHUG CH3 S 0 hic 1 ber N O Br CH3 SOanPr CHEZ O Q SO Hic 76 \ 203°C OHBr CL, Go3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CH . 0 Hs 0 H3C 77 cl, 4. 0/4. 2 NN OH Br 1 UM3 - SOZCH3 HIC H3C 78 I o I/B 4. 50 ppm 1 1 CH3 SO2nPr CH3 1 O 79 3. 90 ppzn ZON OH Ber HgC H3C ASZ 0 f 0 O °0S4O 0 S-, 0 4. 60 ppm HIC ASZ /cl3 r 1 hic 81 NI\ I I j 44°C N OH Br H3C Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CH3 0,-, 0 0 hic 1 4. 61 ppm Cl3 0 CH r- 3 CH3 . O SO. 83 H3c 169°C N OH Br Chug go3 rcH, 'cl3 O OSO 0 L CL3 0 0 ° CF O OSO ö$ H3C CH N oN Br I CH3 o S (CF3 s 0 O zu 3. 90 ppm N OH f CH3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten s 0 87 92"C N N OH Br CHUS- H3C CH3 zizi 0 0 r 0 N1 1 N OH Br I CH3 GH3 . 89 Hic 2010C I I r CHER CL CH3 CH3 O OWSVO 90 H3C 1 1 4. 59 ppm 0 Br CH3 SO2nPr CH3 0 0 0 O O SO 91_ o \so cH 91 XS°2CH3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten zu 0 0 O 0 92 i O SOZCH3 CH 3 0,-1 0 0 0 O r O \S\O 0 cl3 r O CF3 Hs 0 0 O O 94 0 CF3' . SCH O 95 Ni Jo 1 oooc CF3 CHZ SCHg O 96 OH Br 85°C _ 0 a, C CL3 0 0 CH, 0 t"0 97 186°C 3 CH3 Bsp Struktur Physik. Nu. Daten L 0 fuzz 4. 65 pom n 4. 65ppm N OH CF 3 CL, 0 SCH HIC O hic CL3 OH3 SOZCH3 O H3C 100 Ni"IN1 0 Br 1 CH3 .'!, 0 101 N , o B 4. 47 ppm CH3 SOzCH3 H3C hic 102 (J NN OH SOZCH3 0 SCH3 HIC O hic 103 I NN OH SOzCH3 CHEZ Bsp Struktur Physik. Nr. Daten 0 SCH3 O 104 N OH SOZCH3 1 SOZCH3 SOCHg 3 CH, HIC Scan3 O H3C 106 I NN OH' OCF3 SOZCH3 . O HIC 107 I 109 X C 3 0 SCH3 SCH3 O 108 N'OH OCF3 1 CL 3 O 109 zu CH3 g 110 0 such3 11 O -SCH3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten -CH, s "drei 0 0 N OH CF3 1 - CH3 O OWSWO 0 0 4. 80 pom , o SOZnPr sich3 O Hic 0 SCH3 OH CF3 H3C SCH3 0 114 114 OH OH Br HIC CH3 0 nTY 115 N OH SCH3 CHEZ CH3 CL3 0 116 NN OH SCH3 1 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CH3 1 0 117 OH SCH3 CH3 CH, 0 118 NoN OH SCH3 1 cl SOzCH3 119 HIC 1 su 2 3 N Q SOzCH3 UM3 SO2nPr SOzCH3 O 120 N\ , N O SOZCH3 L SO. nPr CH 3 SOzCH3 121 nit ! \ 121 CH, CH3 SO2CH3 O 22 1 t Oh ber C3 CH, Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SOCHg 123 Ni OH F Cl3 123 CHUG 0 1 SOZCH3 0'O 0 t o 125 0 ber SOZCH3 O O 126 \ 0 F 0 S02CH3 HIC hic 1 CHU I CH3 SOZCH3 Hic H3C 128 . N OH F CH," eH3 SOzCH3 O 129 N N OH I 1 um3 Bsp Struktur Physik. . Nr. Daten SOCHg O 1 Cl, N ONCE 131 N OH Br Sotch3 L ; h3 CH, HIC N OH Br 1 (im3 SOZCH3 O hic 132 N OH Br I CH3 SOZCH3 O N I I/ N O'CF3 133 CH3 CH3 \ CF3 rSo2CH3 O N I I/ Ni N 0 Br 0 CF, cl CF3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SOzCH3 HIC H3C HgC U i 1 135 cl3 0 CF3 SOZCH3 0 H3C N 0 ber CL, SCHg cl3 CAF3 SUCH3 CL \ 137 NN OH/OCF3 CH3 SOZCH3 138 N OH OCF CL3 SCH3 SCH Wu 139 N\ ( N O OCF3 CH3 SO2nPr Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SOCHg 1q3c hic 140 N O OCF3 CH3 S02nPr SCH3 O 141 NN O, OCF3 CHg SOnPr SOzCH3 142 1 1 N I lu NN O OCF3 CH3 S02nPr SCH3 O \ 143 N\ / OH SOzCH3 CH, 0 SCH3 rSo2CH3 1 CH, SCHg C'i3 SCH3 O l45 r Ç 1' O OCF3 ! c3 CH, Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SCH O 146 NN O r OCF3 1 L SO. nPr CHS SCH3 147 1 1 147 CHg N OH SOzCH3- 1 SOZCH3 0 SCH 148 \ I I N, OH SOCH3 CH3 Scan3 HIC hic 1 CL, 0 SCH3 sich3 N 150 151 OH OCF3 N OH OCF3 CHEZ SOTCH3 O 1 CL, CH3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten zona 0 0 O O 152 0 SCH3 rich3 CL, SCH 153 I I N OH CF3 0 SCH3 SCH3 HIC \ 154 OH H3C SCH3 O 155 Ni OH Br Cl H3 CH 3 0 g O 156 NiN OH SCH3 N OH SCH3 CH, CH, S O H3C 157 NI\ ( N OH SCH3 1 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten CH3 0 O CL3 CHUG C3 SOZCH3 O s9 I \ I I N 0 SOZCH3 0 S02nPr SOaCH3 O hic 160 I NN O SOCH3 CH3 SO2CH3 SOZCH3 O \ 161 N\ , N O SOzGH3 SOZnPr. CHUG CL3 0 SCH 162 N OH CH3 SOzCH3 163 0 1 SCH HIC O hic 164 N OH I I uh3 Bsp Struktur Physik. Nr. Daten SUCH3 HIC 165 165 N O OCF3 0 OCF, UM3 SO2nPr SCH3 O 166 166 X aOCF3 UM3 ÖU2nPr SOTCH3 O 167 I N O OCF3 UM3 SO2nPr SCH3 O 1 168 N\ , N O OCF3 SOZnPr 'CH3

Anmerkungen zur Spalte"Physikal. Daten"der Tabellen 1 und 2 : Angegeben sind entweder der logP-Wert, der Schmeldzpunkt oder ein charkateristisches NMR- Signal.

Die Bestimmung der in den Tabellen angegebenen logP-Werte erfolgte gemäß EEC- Directive 79/831 Annex V. A8 durch HPLC (High Performance Liquid Chromato- graphy) an einer Phasenumkehrsäule (C 18). Temperatur : 43°C.

(a) Eluenten für die Bestimmung im sauren Bereich : 0,1% wässrige'Phosphorsäure, Acetonitril ; linearer Gradient von 10% Acetonitril bis 90% Acetonitril-entspre- chende Messergebnisse sind in Tabelle 1 mit a) markiert.

(b) Eluenten für die Bestimmung im neutralen Bereich : 0, 01-molare wässrige Phosphatpuffer-Lösung, Acetonitril ; linearer Gradient von 10% Acetonitril bis 90% Acetonitril-entsprechende Messergebnisse sind in Tabelle 1 mit b) markiert.

Die Eichung erfolgte mit unverzweigten Alkan-2-onen (mit 3 bis 16 Kohlenstoff- atomen), deren logP-Werte bekannt sind (Bestimmung der logP-Werte anhand der Retentionszeiten durch lineare Interpolation zwischen zwei aufeinanderfolgenden Alkanonen).

Die lambda-max-Werte wurden an Hand der UV-Spektren von 200 nm bis 400 nm in den Maxima der chromatographischen Signale ermittelt.

Die Bestimmung der in den Tabellen angegebenen Schmelzpunkge erfolgte nach laborüblichen Methoden mit einem Gerät der Fa. Büchi, Melting point B-545, in Schmelzpunkt-Bestimmungsröhrchen. Der Schmelzpunkt wird in °C angegeben.

Die Bestimmung der 1H-NMR Daten erfolgte an einem 300 MHz-Gerät, als Lösungsmittel wurde CDC13 verwendet. Angegeben ist das charakteristische Signal der CH2-Gruppe zwischen zentralem Phenylring und dem Rest-S (O) nR.

Ausgangsstoffe der Formel (II) : Beispiel (II-1)-Stufe 1 Eine Mischung aus 15 g (50,5 mMol) 2-Brommethyl-4-trifluormethyl-benzoesäure- methylester, 4,24 g (60,6 mMol) Natrium-methylmercaptid und 100 ml Acetonitril wird 90 Minuten unter Rühren zum Rückfluss erhitzt. Anschließend wird die Mischung über eine Kieselgel-Fritte abgesaugt, mit Petrolether nachgewaschen und vom Filtrat das Lösungsmittel unter vermindertem Druck sorgfältig abdestilliert. Man erhält 12 g (90 % der Theorie) 2-Methylthiomethyl-4-trifluormethyl-benzoe- säure-methylester.

Stufe 2

12,0 g (45,45 mMol) 2-Methylthiomethyl-4-trifluormethyl-benzoesäure-methylester werden in 150 ml Essigsäure aufgenommen und bei Raumtemperatur unter Rühren mit 10,2 g einer 35% igen wässrigen Hydrogenperoxid-Lösung (0,10 Mol H202) tropfenweise versetzt. Dann wird die Mischung 90 Minuten lang unter Rühren auf 100°C erhitzt und anschließend auf etwa die doppelte Menge Eis gegossen. Das hierbei kristallin angefallene Produkt wird durch Absaugen isoliert.

Man erhält 9,1 g (68 % der Theorie) 2-Methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl- benzoesäure-methylester.

Stufe 3 Eine Mischung aus 9,0 g (30,4 mMol) 2-Methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl- benzoesäure-methylester, 50 ml 40% iger wässriger Natronlauge und 50 ml Wasser wird 60 Minuten auf 90°C erhitzt. Nach Abkühlen wird mit Wasser auf etwa das doppelte Volumen verdünnt, mit konz. Salzsäure angesäuert und das kristallin ange- fallene Produkt durch Absaugen isoliert.

Man erhält 7,15 g (83 % der Theorie) 2-Methylsulfonylmethyl-4-trifluormethyl- benzoesäure.

Anwendunssbeispiele : Beispiel A Pre-emergence-Test Lösungsmittel : 5 Gewichtsteile Aceton Emulgator : 1 Gewichtsteil Alkylarylpolyglykolether Zur Herstellung einer zweckmäßigen Wirkstoffzubereitung vermischt man 1 Ge- wichtsteil Wirkstoff mit der angegebenen Menge Lösungsmittel, gibt die angegebene Menge Emulgator zu und verdünnt das Konzentrat mit Wasser auf die gewünschte Konzentration.

Samen der Testpflanzen werden in normalen Boden ausgesät. Nach 24 Stunden wird der Boden so mit der Wirkstoffzubereitung besprüht, dass die jeweils gewünschte Wirkstoffmenge pro Flächeneinheit ausgebracht wird. Die Wirkstoffkonzentration in der Spritzbrühe wird so gewählt, dass in 1000 Liter Wasser pro Hektar die jeweils gewünschte Wirkstoffmenge ausgebracht wird.

Nach drei Wochen wird der Schädigungsgrad der Pflanzen bonitiert in % Schädigung im Vergleich zur Entwicklung der unbehandelten Kontrolle. Es bedeuten : 0 % = keine Wirkung (wie unbehandelte Kontrolle) 100 % = totale Vernichtung In diesem Test zeigen beispielsweise die Verbindungen gemäß Herstellungsbeispiel 1, 2,3, 4,5, 6,7, 8,9, 10,11, 12,13, 14,15, 16,17, 18,19, 20,21, 22 und 23 bei zum Teil guter Verträglichkeit gegenüber Kulturpflanzen, wie z. B. Mais und Soja, starke Wirkung gegen Unkräuter.

Beispiel B Post-emergence-Test Lösungsmittel : 5 Gewichtsteile Aceton Emulgator : 1 Gewichtsteil Alkylarylpolyglykolether Zur Herstellung einer zweckmäßigen Wirkstoffzubereitung vermischt man 1 Gewichtsteil Wirkstoff mit der angegebenen Menge Lösungsmittel, gibt die ange- gebene Menge Emulgator zu und verdünnt das Konzentrat mit Wasser auf die ge- wünschte Konzentration.

Mit der Wirkstoffzubereitung spritzt man Testpflanzen, welche eine Höhe von 5 bis 15 cm haben so, dass die jeweils gewünschten Wirkstoffmengen pro Flächeneinheit ausgebracht werden. Die Konzentration der Spritzbrühe wird so gewählt, dass in 1000 1 Wasser/ha die jeweils gewünschten. Wirkstoffmengen ausgebracht werden.

Nach drei Wochen wird der Schädigungsgrad der Pflanzen bonitiert in % Schädigung im Vergleich zur Entwicklung der unbehandelten Kontrolle.

Es bedeuten : 0 % = keine Wirkung (wie unbehandelte Kontrolle) 100 % = totale Vernichtung In diesem Test zeigen beispielsweise die Verbindungen gemäß Herstellungsbeispiel 1, 2,3, 5,18, 19,20 und 23 bei zum Teil guter Verträglichkeit gegenüber Kultur- pflanzen, wie z. B. Mais und Weizen, starke Wirkung gegen Unkräuter.