Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
TRANSFER DEVICE FOR TRANSFERRING EGGS AND DEVICE FOR TRANSPORTING AND PACKAGING EGGS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/234031
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a transfer device (6) for transferring eggs (10) from a conveyor belt (5) to egg packaging (8), having a frame (61) with at least one mounting plate (622) of a mounting element (62), on which mounting plate a plurality of suction lifting elements (63) that can be connected to a suction apparatus are mounted, wherein the suction lifting elements (63) are mounted on the mounting plate (622) so as to be movable in the plane of the mounting plate (622) by motorised or hydraulic means between a suction position and a release position. The invention further relates to a device for transporting and packaging eggs (10) in egg packaging (8).

Inventors:
BERGMEIER GERD (DE)
Application Number:
PCT/EP2018/064748
Publication Date:
December 27, 2018
Filing Date:
June 05, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BERGMEIER GERD (DE)
International Classes:
B65B5/06; B25J15/00; B25J15/06; B65B5/08; B65B23/08; B65B35/58; B65G47/244; B65G47/91
Foreign References:
JP2000247306A2000-09-12
US3230001A1966-01-18
ES2351466A12011-02-07
EP0768254A11997-04-16
US5743068A1998-04-28
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
SPECHT, Peter et al. (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

Umsetzvorrichtung (6) zur Umsetzung von Eiern (1 0) von einem Förderband (5) in eine Eierverpackung (8), aufweisend ein Gestell (61 ) mit wenigstens einer Montageplatte (622) eines Montageelements (62), an der mehrere an eine Saugeinrichtung anschließbare Saughebeelemente (63) montiert sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Saughebeelemente (63) in der Ebene der Montageplatte (622) motorisch oder hydraulisch verschiebbar zwischen einer Ansaugstellung und einer Abgabestellung an der Montageplatte (622) montiert sind.

Umsetzvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass an der Montageplatte (622) sechs Saughebeelemente (63) montiert sind, wobei zwei der Saughebeelemente (63) linear in einer ersten Verschieberichtung (x) und die vier anderen der Saughebeelemente (63) in einer zweiten Verschieberichtung (y) bewegbar sind.

Umsetzvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Saughebeelemente (63) von einer Position, bei der die Saughebeelemente (63) in zwei Reihen parallel zueinander angeordnet sind, in eine einer Sternverpackung für Eier entsprechende Sternanordnung verschiebbar sind.

Umsetzvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Montageplatte (622) Führungsausnehmungen (623, 624) zur Aufnahme von Führungsteilen (635) der Saughebeelemente (63) aufweist, in denen die Führungsteile (635) verschiebbar geführt sind.

Umsetzvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der Saughebeelemente (63) eine Saugnapf (631 ), ein in ein oberes Ende des Saugnapfes (631 ) mündendes Schlauchoder Rohrstück (632) und ein mit einer Verstellmechanik (634) verbundenes Führungsteil (633) aufweist.

Umsetzvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Gestell (61 ) zwei Montageelemente (62) nebeneinander montiert sind. Umsetzvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Montageelemente (62) um eine senkrecht zu den Montageelementen (62) ausgerichtete Drehachse (D) verschwenkbar ist.

Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern (10) in Eierverpackungen (8), aufweisend wenigstens eine Entstapelungsstation (2, 4) für leere Eierverpackungen (8), eine Eierausrichtungsstation (3), eine Umsetzstation (6) zur Umsetzung der Eier (10) von einem Förderband (5) mit mehreren nebeneinander angeordneten Eiaufnahmen () in eine Eierverpackung (8), eine Verpackungsschließstation (7) und eine Ausgabestation (1 1 ), dadurch gekennzeichnet, dass die Umsetzstation (6) eine Umsetzvorrichtung gemäß einem der vorstehenden Ansprüche aufweist.

Description:
Umsetzvorrichtung zur Umsetzung von Eiern und Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Umsetzvorrichtung zur Umsetzung von Eiern gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie eine Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 8.

Derartige Umsetzvorrichtungen werden benötigt, um Eier von einem Förderband in einer Eierverpackung umzusetzen. Zum schonenden und zuverlässigen Anheben von Eiern ist es bekannt, die Eier über sogenannte Saughebe- elemente, die an eine Saugeinrichtung wie beispielsweise eine Vakuumpumpe angeschlossen sind, in einer Anordnung von beispielsweise sechs Saughebeelementen an einer Montageplatte anzubringen. Die Montageplatte ist von einer Position, bei der die Saughebeelemente über dem Förderband positioniert sind, in eine Position verschwenkbar, bei der die Montageplatte über der Eier- Verpackung positioniert ist, so dass durch Aufhebung des Unterdrucks in den Saugelementen die Eier in die Eierverpackung umgesetzt werden können. Die so befüllte Eierverpackung wird anschließend verschlossen und sodann einem Sammelband zur weiteren Verpackung zugeführt. Problematisch an den bekannten Umsetzvorrichtungen in solchen Transport- und Verpackungsvorrichtungen für Eier ist, dass für unterschiedliche Eierverpackungen jeweils unterschiedliche Umsetzvorrichtungen eingesetzt werden müssen. Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Umsetzvorrichtung zur Umsetzung von Eiern und eine Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern bereitzustellen, mit der ohne Austausch der Umsetzvorrichtung eine Vielzahl von Eierverpackungen befüllt werden können. Diese Aufgabe wird durch eine Umsetzvorrichtung zur Umsetzung von Eiern mit den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie durch eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 8 gelöst.

Die erfindungsgemäße Umsetzvorrichtung zur Umsetzung von Eiern von einem Förderband in eine Eierverpackung weist ein Gestell mit wenigstens einer Montageplatte eines Montageelements auf, an der mehrere an eine Saugeinrich- tung anschließbare Saughebeelemente montiert sind. Die Saughebeelemente sind dabei in der Ebene der Montageplatte motorisch oder hydraulisch verschiebbar zwischen einer Ansaugstellung und einer Abgabestellung an der Montageplatte montiert.

Dadurch ist ermöglicht, die an einer solchen Montageplatte montierte Gruppe von Saughebeelementen in unterschiedlichen Positionen relativ zueinander zu positionieren, so dass dadurch beispielsweise sowohl doppelreihige Eierverpackungen als auch sogenannte Sternverpackungen für Eier bestückbar sind.

Vorteilhafte Ausführungsvarianten der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante sind an der Montageplatte sechs Saughebeelemente montiert, wobei zwei der Saughebeelemente linear in einer ersten Verschieberichtung und die vier anderen der Saughebeelemente in einer zweiten Verschieberichtung bewegbar sind.

Dies ermöglicht bereits in einfacher Weise eine Verschiebung der Saughebe- elemente von einer Anordnung der Saughebeelemente in zwei Reihen in eine sternförmige Anordnung der Saughebeelemente.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante weist die Montageplatte Führungsausnehmungen zur Aufnahme von Führungsteilen der Saughe- beelemente auf, in denen die Führungsteile verschiebbar geführt sind.

Dies gewährleistet eine exakte Führung der Saughebeelemente bei der Verschiebung derselben. Jedes der Saughebeelemente weist gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante einen Saugnapf, ein in ein oberes Ende des Saugnapfes mündendes Schlauch- oder Rohrstück und ein mit einer Verstellmechanik verbundenes Führungsteil auf. Dadurch ist ermöglicht, jedes der Saughebeelemente zwischen zwei oder mehr unterschiedlichen Positionen zu verschieben. Nach einer weiteren bevorzugten Ausführungsvariante der erfindungsgemäßen Umsetzvorrichtung sind an dem Gestell zwei Montageelemente nebeneinander montiert.

Dies ermöglicht eine weitere Beschleunigung des Umsetzvorgangs, bei dem entsprechend zwei Eierpackungen gleichzeitig bestückt werden können oder alternativ eine Eierverpackung mit einer größeren Anzahl von Eieraufnahmestellen bestückbar ist.

Zur weiteren Ermöglichung von Be- oder Entladeanordnungen der Saughebeelemente ist wenigstens eines der Montageelemente um eine senkrecht zu den Montageelementen ausgerichteten Drehachse verschwenkbar.

Die Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern in Eierverpackungen weist wenigstens eine Entstapelungsstation für leere Eierverpackungen auf, eine Eierausrichtungsstation, eine Umsetzstation zur Umsetzung der Eier von einem Förderband mit mehreren nebeneinander angeordneten Eiaufnahmen in eine Eierverpackung, eine Verpackungsschließstation und eine Ausgabestation. Dabei ist die Umsetzstation gemäß der oben beschriebenen Umsetzvorrichtung ausgebildet.

Nachfolgend wird eine bevorzugte Ausführungsvariante der Erfindung anhand der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Darstellung einer Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern,

Fig. 2 eine Detailansicht einer Eierausrichtungsstation,

Fig. 3 und 4 in Fig. 2 mit III, IV bezeichnetes Detail der Eierausrichtungsstation in unterschiedlichen Ausrichtungsstellungen,

Fig. 5 eine perspektivische Detailansicht einer Ausführungsvariante einer Umsetzvorrichtung, eine Ansicht von unten auf die Umsetzvorrichtung gemäß Fig. 5, Fig. 7 eine perspektivische Detaildarstellung der Umsetzvorrichtung aus Fig. 5 in einer Sternanordnung der Saughebeelemente,

Fig. 8 eine Ansicht von unten auf die Umsetzvorrichtung gem. Fig. 7,

Fig. 9 eine perspektivische Detailansicht einer Verpackungsschließstation,

Fig. 1 0 ein in Fig. 9 mit X bezeichneter Detailausschnitt der Verpa- ckungsschließstation mit angehobener Führungsleiste dund

Fig. 1 1 und 1 2 den Fig. 9 und 10 entsprechende Ansichten der Verpackungsschließstation mit abgesenkter Führungsleiste. In der nachfolgenden Figurenbeschreibung beziehen sich Begriffe wie oben, unten, links, rechts, vorne, hinten usw. ausschließlich auf die in den jeweiligen Figuren gewählte beispielhafte Darstellung und Position der Umsetzvorrichtung, des Förderbandes, der Eierverpackung, der Eierausrichtungsstation, der Entstapelungsstation, der Verpackungsschließstation, der Saughebeelemente und dergleichen. Diese Begriffe sind nicht einschränkend zu verstehen, d.h., durch verschiedene Arbeitsstellungen oder die spiegelsymmetrische Auslegung oder dergleichen können sich diese Bezüge ändern.

In Fig. 1 ist mit dem Bezugszeichen 1 insgesamt eine Ausführungsvariante ei- ner erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern 1 0 in Eierverpackungen 8 bezeichnet.

Die Vorrichtung 1 weist eine Zuführstation für Eierverpackungen 8 auf, die hier in Gestalt zweier Entstapelungsstationen 2, 4 ausgebildet ist, die mit voneinan- der verschiedenen Eierverpackungen befüllbar sind.

So dient die Entstapelungsstation 2 zur Entstapelung von übereinander gestapelten zweireihigen, insbesondere 6er, 1 0er oder 1 2er-Eierverpackungen. Die doppelreihigen Eierverpackungen werden dabei über ein Fächerband 9 auf ein zu einer Verpackungsschließstation 7 führendes Förderband 75 geleitet. Die Entpackungsstation 4 ist bei der hier gezeigten Ausführungsvariante so positioniert, dass die Eierverpackungen 8 direkt auf das Förderband 75 abgelegt werden. Die zweite Entstapelungsvorrichtung 4 dient dabei zur Entstapelung von aufeinander gestapelten Sternverpackungen für Eier, wobei jede dieser Verpackungen 8 vorzugsweise zur Aufnahme von sechs Eiern 10 ausgebildet ist.

Parallel zu dem Strang der Eierverpackungszuführung ist eine Zuführstation für die zu verpackenden Eier 1 0 angeordnet. Die Eier 1 0 werden dazu auf eine Förderstrecke 33 mit mehreren parallel zueinander verlaufenden Laufbahnen 32 einer Eierausrichtungsstation 3 in einer Förderrichtung F-ι geführt.

Von dieser Eierausrichtungsstation 3 werden die Eier 1 0 wahlweise mit dem Eiboden 1 01 oder der Eispitze 1 02 in Eieraufnahmen 51 eines ersten Förderbandes 5 eingesetzt. Dieses erste Förderband 5 dient zur Beförderung der Eier von der Eierausrichtungsstation 3 in einer Förderrichtung F 2 zu einer Umsetzvorrichtung 6, die der Umsetzung der Eier 1 0 von dem Förderband 5 in die Eierverpackungen 8 dient.

Die mit Eiern 1 0 befüllten Eierverpackungen 8 werden anschließend durch eine Verpackungsschließstation 7 weiter befördert, in der die Eierverpackungen 8 aus einer geöffneten Beladestellung, bei der ein Verpackungsdeckel 82 in Förderrichtung F 3 aufgeklappt vor einem Verpackungsboden 81 der Eierverpackungen 8 auf dem Transportband 75 positioniert ist, durch Umklappen des Verpackungsdeckels 82 auf den jeweiligen Verpackungsboden 81 verschlos- sen wird.

Im Anschluss daran wird die so mit Eiern 1 0 befüllte Eierverpackung 8 weiter zu einer Ausgabestation 1 1 befördert. Details der Eierausrichtungsstation 3 sind in den Figuren 2 bis 4 dargestellt.

Wie in den Figuren 2 bis 4 gezeigt ist, werden die Eier 1 0 nach dem Auflegen auf die Laufbahnen 32 auf der Seite liegend rollend in Richtung eines Übergabebereichs 37 geführt.

In diesem Übergabebereich 37 ist eine Versteileinrichtung 33 angeordnet, mit der die Eier 10 wahlweise mit dem Eiboden 101 oder der Eispitze 1 02 in jeweilige Eiaufnahmen 51 des ersten Förderbandes 5 einsetzbar sind. Die Versteileinrichtung 33 weist eine sich quer zu den Längsbahnen 32 erstreckende und an einem Gehäuse 31 der Eierausrichtungsstation 3 schwenkbar befestigte Stange 332 auf, an der in Förderrichtung F ausgerichtete Wendeplatten 331 angeordnet sind.

Die Wendeplatten 331 sind dabei so ausgerichtet, dass die an den Stirnkanten dieser Wendeplatten 331 anstoßenden Eier 10 sich bei der Weiterbewegung in Förderrichtung F so drehen, dass die Eispitze 1 02 in Förderrichtung F nach vorn zeigt.

Der Abstand der einer der Laufbahnen 32 zugeordneten Wendeplatten 331 zueinander ist dabei so bemessen, dass zwischen zwei benachbarten Wendeplatten 331 ein Kanal gebildet wird, der kleiner ist als die Längserstreckung der Eier 1 0, aber größer als die Dicke der Eier 1 0.

Die Eier 1 0 werden dabei auf Förderrollen 38 in Förderrichtung F weiterbefördert, bis sie über eine Rutsche 36 nach unten in die unterhalb des Übergabebereichs 37 angeordneten Eiaufnahmen 51 des ersten Förderbandes 5, in diesem Fall mit der Eispitze 1 02 nach unten hineinfallen.

Sollen die Eier 1 0 mit ihrer Eispitze 1 02 nach oben in die Eiaufnahmen 51 des Förderbandes 5 eingesetzt werden, wird die Versteileinrichtung 33 umgestellt, und zwar in der Art, dass die Wendeplatten 331 außer Eingriff mit den Eiern 1 0 genommen werden und stattdessen eine Leiste 39 mit sich in Richtung der Eier 1 0 erstreckenden Federelementen 34 in die Förderstrecke der Eier 1 0 angeordnet, insbesondere eingeschwenkt wird. Diese bevorzugt als sich von der Leiste 39 in Richtung der Transportrollen 38 erstreckenden, als Schraubenfedern ausgebildeten Federelementen 34 sind dabei in eine Richtung quer zu den Laufbahnen 32 der Eierausrichtungsstation 3 derart positioniert, dass die Eier 1 0 beim Weitertransport über die Laufrollen 38 so angestoßen werden, dass sie sich mit dem Eiboden 1 01 nach vorn in Förderrichtung ausrichten und dadurch mit dem Eiboden 1 01 nach unten über die Rutsche 36 in die Eiaufnahmen 51 des Förderbands 5 fallen. Die Betätigung der Versteileinrichtung erfolgt dabei vorzugsweise über einen Betätigungshebel 35. Der Betätigungshebel ist dabei derart mit der Leiste 39 und der Stange 332 gekoppelt, dass durch Betätigen, insbesondere Verschwenken des relativ zum Gehäuse 31 der Eierausrichtungsstation 3 bewegbaren Betätigungshebels 35 die Stange 332 mit den Wendeplatten 331 in den Förderbereich der Eier 10 eingeschwenkt und die Leiste 39 gleichzeitig aus dem Förderbereich der Eier 10 heraus geschwenkt wird bzw. bei Betätigung des Betätigungshebel 35 in entgegengesetzter Richtung die Stange 332 mit den Wendeplatten 331 aus dem Förderbereich der Eier 10 heraus geschwenkt und die Leiste 39 gleichzeitig in den Förderbereich der Eier 10 eingeschwenkt wird.

Denkbar ist auch eine elektromotorisch angesteuerte Verstellung. Das erste Förderband 5 weist, wie in Fig. 1 gezeigt, mehrere parallel angeordnete Reihen von Eiaufnahmen 51 auf. Die Förderrichtung F 2 der Eier 10 auf dem Förderband 5 ist dabei bevorzugt senkrecht zur Förderrichtung F-ι der Eier 10 entlang der Eierausrichtungsstation 3. Das Förderband 5 befördert die Eier 10 dabei zu der Umsetzvorrichtung 6.

Das Förderband 5 ist dabei bevorzugt derart gelagert, dass es in Förderrichtung F-i unter dem Übergabebereich 37 der Eierausrichtungsstation 3 verschiebbar ist, um die parallel angeordneten Reihen von Eiaufnahmen 51 befallen zu können.

Das Förderband 5 besteht dabei vorzugsweise aus einem umlaufenden Endlosband, auf dem die Eiablagen 51 befestigt sind.

In der Umsetzvorrichtung 6 werden die Eier 10 mithilfe von Saughebeelemen- ten 63 von den Eiaufnahmen 51 saugend abgehoben und in die Eierverpackungen 8 eingesetzt, die auf einem unterhalb der Umsetzvorrichtung 6 durchlaufenden Fördereinrichtung in Richtung der Ausgabestation transportiert werden. Die Umsetzvorrichtung 6, die zum Schutz bevorzugt mit Gitterwandungen 12 umgeben ist, weist im Wesentlichen ein vertikal bewegbares und horizontal verschiebbares oder verschwenkbares Gestell 61 auf, gezeigt in den Figuren 5 bis 8, mit wenigstens einer Montageplatte 622 eines Montageelements 62, an der mehrere an einer Saugeinrichtung, wie beispielsweise einer Vakuumpum- pe, anschließbare Saughebeelemente 63 montiert sind.

Diese Saughebeelemente 63 sind dabei in der Ebene der Montageplatte 622 motorisch oder hydraulisch verschiebbar zwischen einer Ansaugstellung und einer Abgabestellung an der Montageplatte 622 montiert. Wie in den Figuren 5 und 7 sowie in der Zusammenschau der Figuren 5 bis 8 dargestellt ist, sind an der Montageplatte 622 bevorzugt sechs Saughebeelemente 63 montiert.

Zwei dieser Saughebeelemente 63 sind dabei linear in einer ersten Verschieberichtung x und die vier anderen der Saughebeelemente 63 in einer zweiten Verschieberichtung y, bevorzugt senkrecht zur Verschieberichtung x, bewegbar.

Dies ermöglicht, die in parallelen Reihen angeordneten Eier 10 auf den Eiauf- nahmen 51 des ersten Förderbandes 5 durch Aufsetzen der Saughebeelemente 63 auf die Eier 10 anzusaugen, das Gestell 61 sodann zur Abgabestellung zu verfahren und anschließend durch Abschalten oder Unterbrechen der An- saugung in die jeweilige Eierverpackung 8 abzusetzen.

Sind die Eierverpackungen 8 als doppelreihige Eierverpackungen ausgebildet, können die Saughebeelemente 63 in der Ansaugstellung verbleiben, da die Eier 10 in diesem Fall, wie in Fig. 6 beispielsweise dargestellt, nach wie vor in zweireihiger Anordnung von den Saughebeelementen 63 gehalten sind.

Sollen die Eier 10 in einer Sternanordnung in sogenannten Sternverpackungen für Eier 10 verpackt werden, werden die Saughebeelemente 63 entsprechend in die in den Figuren 7 und 8 gezeigte Position verfahren, so dass die Eier 10 vor der Bestückung der Eierverpackung 8 in einer der Sternverpackung entsprechenden Sternanordnung angeordnet sind.

Wie in den Figuren 5 bis 8 des Weiteren gezeigt, sind an dem Gestell 61 bevorzugt zwei solcher Montageelemente 62 nebeneinander montiert, wodurch die Kapazität dieser Umsetzvorrichtung 6 erhöht wird.

Jedes der Saughebeelemente 63 weist bevorzugt einen Saugnapf 631 auf, ein in ein oberes Ende des Saugnapfes 631 mündendes Schlauch- oder Rohrstück 632, das über ein Rohr oder einen Schlauch mit der Saugeinrichtung verbun- den ist, und ein mit einer Verstellmechanik 634 verbundenes Führungsteil 633. Die Führungsteile 633 sind dabei in Führungsausnehmungen 623, 624 der Montageplatte 622 verschiebbar geführt. Wie in Fig. 7 des Weiteren gezeigt ist, sind die Montageelemente 62 um eine senkrecht zu den Montageelementen 62 ausgerichtete Drehachse D verschwenkbar. Denkbar ist auch nur eines der Montageelemente 62 um eine solche Drehachse D verschwenkbar am Gestell 61 anzuordnen.

Nachdem die Eier 10 in jeweilige Böden 81 von Eierverpackungen 8 eingesetzt sind, werden die mit Eiern 10 befüllten Eierverpackungen 8 weiter zu einer Verpackungsschließstation 7 gefördert, in der die in Förderrichtung F 3 sich vor den Verpackungsböden 81 angeordneten Verpackungsdeckel 82 durch Um- klappen auf die Verpackungsböden 81 verschlossen werden und weiter zu einer Ausgabestation 1 1 gefördert werden.

Die Verpackungsschließstation 7 weist zur verbesserten Führung der Eierverpackungen 8 eine aus einem Boden des Förderbandes sich in Förderrichtung F 3 erstreckende anhebbare bzw. absenkbare Führungsleiste 76 auf, die der

Führung von Sternverpackungen oder auch von doppelreihigen Sechserverpackungen dient, wie in den Figuren 9 und 10 gezeigt ist.

Diese Sternverpackungen oder doppelreihigen Sechserverpackungen sind nur etwa halb so breit wie ebenfalls in der Vorrichtung zum Transport und Verpacken von Eiern 10 einsetzbaren doppelreihigen Zwölferverpackungen nutzbar.

Die Zwölfer-Eierverpackungen werden bevorzugt ebenfalls quer zur Förderrichtung F 3 auf dem Förderband 75 befördert. Dabei wird die Führungsleiste 76 in den Boden 77 der Verpackungsschließstation 7 eingefahren, so dass diese Eierverpackungen 13 durch randseitige Leisten 78 geführt werden.

Die in der Mitte des Bodens 77 anhebbare bzw. absenkbare Führungsleiste 76 wird dabei in der hier gezeigten Ausführungsvariante mithilfe eines Handhebels 72 angehoben bzw. abgesenkt. Denkbar ist auch eine elektromotorische An- steuerung dieser Leiste 76. Bezugszeichenliste Vorrichtung

Entstapelungsstation Eierausrichtungsstation

Gehäuse

Laufbahn

Versteileinrichtung

Wendeplatte

Querstange

Federelement

Handhebel

Rutsche

Übergabebereich

Laufrolle

Leiste Entstapelungsstation Förderband

Eiaufnahme

Bandgehäuse Umsetzeinrichtung

Gestell

Montageelement

Deckplatte

Montageplatte

Führungsausnehmung

Führungsausnehmung

Saughebeelement

Saugnapf

Schlauch- oder Rohrstück

Führungsteil

Verstellmechanik Verpackungsschließstation

Bandgehäuse 72 Handhebel

73 Führungsleiste

74 Umklappgestänge

75 Förderband

76 Einsetzbereich

77 Boden

78 Führungsleiste

8 Eierverpackung

81 Boden

82 Deckel

9 Fächerband

1 0 Ei

1 1 Ausgabestation

1 2 Eierverpackung x Verfahrrichtung y Verfahrrichtung

Fi Förderrichtung

F 2 Förderrichtung

F 3 Förderrichtung