Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
UPSTREAM IMPLEMENT FOR COMBINED HARVESTER-THRESHER FOR HARVESTING SOYBEANS AND PEAS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1999/023870
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention concerns an upstream implement (2) for a combined harvester-thresher (1) for harvesting soybeans and peas. Said upstream implement (7) has an additional cutting mechanism (4) with elastic suspension and whereof the drive of blades (5) is derived from the combined harvester-thresher (1) cutting drive mechanism. In order to ensure a simple and safe drive, the drive of the blades (5) comprises an oil-immersed gear assembly (6) capable of being connected with the combined harvester-thresher cutting drive by a belt drive (7). Said oil-immersed gear assembly (6) is built on a side plate (8) articulated pivoting to the combined harvester-thresher cutting mechanism (10) by a pivoting arm (9) and which rotates about a transverse horizontal axis (A).

Inventors:
SCHRATTENECKER FRANZ (AT)
Application Number:
PCT/AT1998/000275
Publication Date:
May 20, 1999
Filing Date:
November 09, 1998
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SCHRATTENECKER FRANZ (AT)
International Classes:
A01D41/14; (IPC1-7): A01D41/14
Foreign References:
US3662525A1972-05-16
DE3512619A11986-10-09
US2867962A1959-01-13
DE19632895A11998-02-19
FR2053603A51971-04-16
FR1335868A1963-08-23
FR2290830A11976-06-11
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
Hübscher, Gerhard (Spittelwiese 7 Linz, AT)
Download PDF:
Description:
Vorbauzusatzqerat fOr Mähdrescher zur Soja-undErbsenemte Die Erfindung bezieht sich auf ein Vorbauzusatzgerät für NShdresciner zur Soja-un Erbsenemte mit einem federnd aufgehängten Zusatzschneidwerk, dessen Messeran- tneb vom Schneidwerksantrieb des Mähdreschers ableitbar ist Um Getreide-Mähdrescher auch zur Soja-und Erbsenernte einsetxn zu können, gibt es spezielle Vorbauzusatzgeräte mit einem eigenen Zusatzschneidwerk, welche Vor- bauzusatzgeräte am Mähdrescherschneidwerk angesetzt und mit dem Schneidwerksan- trieb des Mãhdrescherantriebes verbunden werden. Bisher besteht allerdings die An- triebsverbindung zwischen dem Messerantrieb des Zusatzschneidwerkes und dem Mahdrescherschneidwerksantrieb aus Schubstangen u. dgl. Hebelgestänge, was um- ständiich ist und häufig zu Störungen führt.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Vorbauzusatzgerät der eingangs geschilderten Art zu schaffen, dessen Messerantrieb bei einfacher Koppiung an den Mähdrescherschneidwerksantrieb einen funktionssicheren Betrieb des Zusatzschneid- werkes mit sich bringt Die Erfindung löst diese Aufgabe dadurch, daR der Messerantrieb ein über einen Riementrieb an den Schneidwerksantrieb des Whdreschers anschlie3bares Olbadge- triebe aufweist, das auf einer seitlichen, mittels eines Schwenkarmes am MShdrescher-

schneidwerk um eine horizontale Querachse verschwenkbar angelenkten Gleitkufe auf- gebaut ist. Das Obadgetriebe erlaubt einen sicheren, weitgehend wartungsfreien Mes- serantrieb des Zusatzschneidwerkes und täßt sich mittels des Riementriebes auch mit wenigen Handgriffen an den Schneidwerksantrieb des Mähdreschers, beispielsweise an das fOr diesen Schneidwerksantrieb vorgesehene Olbadgetriebe ankoppeln. Die Ab stützung über die Gleitkufe bietet dabei dem tIbadgetriebe eine mit dem fedemden Zusatzschneidwerk mitbewegbare Lagerung, so daß sich eine einwandfreie Antriebsver- bindung zwischen Obadgetriebe und Messerbalken od. dgl. des Zusatzschneidwerkes ergibt.

In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand rein schematisch veranschaulicht, und zwar zeigen Fig. 1 und 2 ein erfindungsgemäßes Vorbauzusatzgerät in Draufsicht bzw. in Seiten- ansicht.

Zur Soja-und Erbsenernte wird an einen nur angedeuteten Mähdrescher 1 ein Vor- bauzusatzgerat 2 angesetzt, das ein über Federbleche 3 federnd aufgehängtes Zusatz- schneidwerk 4 aufweist. Der zugehörende Messerantrieb 5 umfaßt ein Ölbadgetriebe 6, das über einen Riementrieb 7 mit dem nicht weiter dargestellten Schneidwerksantrieb des Mähdreschers 1 in Antriebsverbindung steht. Das Olbadgetriebe 6 ist auf einer Gleitkufe 8 aufgebaut, die über einen Schwenkarm 9 um eine horizontale Querachse A schwenkverstellbar am Schneidwerk 10 des Mähdreschers 1 angefenkt ist, wobei zu- sätzlich zur Abstützung und Bewegungskopplung eine federelastische Halterung 11 zwi- schen Schneidwerk 1 und Gleitkufe 8 vorgesehen ist.