Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
VEHICLE DOOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/157598
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a vehicle door, in particular passenger door for a public transport vehicle, with a window frame (1) for receiving a window, wherein the window frame (1) has at least one frame element (2a-c) for receiving one edge each of the window, and with a door frame (3) for receiving the window frame (1), wherein the door frame (3) has at least one door profile (4), and wherein the at least one frame element (2a-c) has one window profile (5) each, characterized in that the at least one window profile (5) is in engagement in a form-fitting manner with one door profile (4) each with respect to a movement in a release direction (6) perpendicular to the window edge received by the particular frame element (2a-c).

Inventors:
AREND ULRICH (DE)
LINNENKOHL LARS (DE)
Application Number:
PCT/EP2017/053228
Publication Date:
September 21, 2017
Filing Date:
February 14, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BODE GMBH & CO KG GEBR (DE)
International Classes:
B60J1/00; B60J1/10; B60J5/04
Foreign References:
EP0304694A21989-03-01
US20070056231A12007-03-15
JPS57199121U1982-12-17
US4364209A1982-12-21
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
Patentanwälte Bauer Vorberg Kayser Partnerschaft mbB (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Fahrzeugtür, insbesondere Fahrgasttür für ein Fahrzeug des öffentlichen Personenverkehrs, mit einem Fensterrahmen (1) zur Aufnahme eines Fensters, wobei der Fensterrahmen (1) mindestens ein Rahmenelement (2a-c) zur Aufnahme eines jeweiligen Fensterrands des Fensters aufweist, und mit einem Türrahmen (3) zur Aufnahme des Fensterrahmens (1), wobei der Türrahmen (3) mindestens ein Türprofil (4) aufweist und wobei das mindestens eine Rahmenelement (2a-c) jeweils ein Fensterprofil (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Fensterprofil (5) bezogen auf eine Bewegung in einer Löserichtung (6) senkrecht zum vom jeweiligen Rahmenelement (2a-c) aufgenommenen Fensterrand formschlüssig mit einem jeweiligen Türprofil (4) in Eingriff steht.

2. Fahrzeugtür nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil (5) und dem jeweiligen Türprofil (4) eine Schnappverbindung bildet, insbesondere, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil (5) und dem jeweiligen Türprofil (4) eine unlösbare Schnappverbindung bildet, vorzugsweise, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil (5) und dem jeweiligen Türprofil (4) ein kraftformschlüssiger Eingriff ist.

3. Fahrzeugtür nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Türprofil (4) insbesondere zueinander federnde Schnapphaken (8a, b) zum Hintergreifen von Vorsprüngen (9a, b) des jeweiligen Fensterprofils (5) beim Herstellen des formschlüssigen Eingriffs umfasst oder dass das mindestens eine Fensterprofil (5) insbesondere zueinander federnde Schnapphaken zum Hintergreifen von Vorsprüngen des jeweiligen Türprofils (5) beim Herstellen des formschlüssigen Eingriffs umfasst.

4. Fahrzeugtür nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorsprünge (9a, b) des mindestens einen Fensterprofils (5) zur insbesondere voneinander federnden Auslenkung beim Hintergreifen dieser Vorsprünge (9a, b) durch die jeweiligen Schnapphaken (8a, b) eingerichtet sind oder dass die Vorsprünge des mindestens einen Türprofils (4) zur insbesondere voneinander federnden Auslenkung beim Hintergreifen dieser Vorsprünge durch die jeweiligen Schnapphaken eingerichtet sind.

5. Fahrzeugtür nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorsprünge (9a, b) und die Schnapphaken (8a, b) nach dem Herstellen des formschlüssigen Eingriffs im Wesentlichen in eine jeweilige Ruhestellung zurückfedern.

6. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnapphaken (8a, b) jeweils eine, vorzugsweise in Löserichtung (6) weisende, Stoßfläche (10) aufweisen und die Vorsprünge (9a, b) jeweils einen im Wesentlichen zu der Stoßfläche (10) koplanaren Anschlag (11) aufweisen, sodass durch den Eingriff zwischen dem Fensterprofil (5) und dem Türprofil (4) die Stoßfläche (10) an dem jeweiligen Anschlag (11) anliegt.

7. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Rahmenelement (2a- d) sich im Wesentlichen über eine gesamte Randlänge (12a, b) des jeweils aufgenommenen Fensterrands erstreckt, insbesondere, dass das Fensterprofil (5) des mindestens einen Rahmenelements (2a-d) sich mindestens über eine halbe Randlänge (12a, b) des jeweils aufgenommenen Fensterrands erstreckt.

8. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Türprofil (4) sich mindestens über eine halbe Randlänge (12a, b) desjenigen Fensterrands erstreckt, welcher Fensterrand von demjenigen Rahmenelement (2a-d) aufgenommen ist, dessen Fensterprofil (5) mit dem mindestens einen Türprofil (4) in Eingriff steht.

9. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Türrahmen (3) einen Türrahmenkörper (13) zum Stützen des Fensterrahmens (1) am Fahrzeug aufweist, welcher Türrahmenkörper (13) einstückig mit einem jeweiligen Türprofil (4) ausgeführt ist, vorzugsweise, dass der Türrahmenkörper (13) ein mit ihm einstückig ausgeführtes Außenprofil (14) aufweist, welches gegenüber liegend zu dem Türprofil (4) angeordnet ist und dem Fensterprofil (5) entspricht.

10. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Türrahmenkörper (13) drei Körperelemente (15a-c) mit jeweils einem vorzugsweise mit dem Körperelement (15a-c) einstückig ausgeführten Türprofil (4) zum Abschließen des Fensterrahmens (1) an drei Seiten aufweist, insbesondere, vorzugsweise, dass die Körperelemente (15a-c) im Wesentlichen in einer Rahmenebene angeordnet sind und dass benachbarte Körperelemente (15a-c) zueinander in einem Winkel von im Wesentlichen 90° angeordnet sind.

11. Fahrzeugtür nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Körperelemente (15a-c) jeweils separat ausgeführt und benachbarte Körperelemente (15a- c) durch separate Befestigungsmittel und/oder durch einen jeweiligen Stoffschluss miteinander verbunden sind.

12. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Türrahmen (3) einen Türrahmenkörper (13) zum Stützen des Fensterrahmens (1) am Fahrzeug sowie ein von dem Türrahmenkörper (13) separates Profilelement umfasst, dass das Profilelement das mindestens eine Türprofil (4) umfasst und mit diesem einstückig ausgeführt ist, dass das Profilelement mindestens ein dem Fensterprofil (5) entsprechendes Außenprofil aufweist und der Türrahmenkörper (13) ein dem Türprofil (4) entsprechendes Innenprofil aufweist und dass das Innenprofil mit dem Außenprofil formschlüssig in Eingriff steht.

13. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Fensterrahmen (1) mindestens drei Rahmenelemente (2a-c) aufweist, sodass mindestens drei Fensterränder des Fensters von jeweils einem Rahmenelement (2a-c) aufgenommen sind, vorzugsweise, dass die Rahmenelemente (2a-c) im Wesentlichen in der Rahmenebene angeordnet sind und dass benachbarte Rahmenelemente (2a-c) zueinander in einem Winkel von im Wesentlichen 90° angeordnet sind.

14. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Rahmenelemente (2a-c) und/oder der Türrahmen (3), insbesondere der Türrahmenkörper (13) im Wesentlichen aus Metall, vorzugsweise umfassend Aluminium, besteht.

15. Fahrzeugtür nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrzeugtür mindestens ein Türblech (16a, b) zur Befestigung an dem Türrahmen (3) aufweist, sodass das an dem Türrahmen (3) befestigte mindestens eine Türblech (16a, b) den Türrahmen (3) und den Fensterrahmen (1) im Wesentlichen vollständig abdeckt und eine jeweilige Fensteröffnung (17a, b) des mindestens einen Türblechs (16a, b) ein von dem Fensterrahmen (1) aufgenommenes Fenster vorzugsweise im Wesentlichen vollständig freigibt.

Description:
Fahrzeugtür

Die Erfindung betrifft eine Fahrzeugtür und insbesondere eine Fahrgasttür für ein Fahrzeug des öffentlichen Personenverkehrs mit den Merkmalen des Oberbegriffs von Anspruch 1.

Eine solche Fahrzeugtür findet sich ganz allgemein an Fahrzeugen und speziell an Fahrzeugen des öffentlichen Personenverkehrs wie z. B. Straßenbahnen, U- Bahnen, Regionalbahnen usw. Bei Fahrzeugen des öffentlichen Personenverkehrs sind Fahrgasttüren vorgesehen. Es handelt sich speziell um Fahrzeugtüren, welche einen Ein- und Ausstieg von Fahrgästen des Fahrzeugs ermöglichen. Solche Fahrzeugtüren weisen in der Regel neben einem Türrahmen, welcher regelmäßig im Wesentlichen aus Metall besteht und die Stützkonstruktion der Fahrzeugtür bildet, einen Fensterrahmen zur Aufnahme eines Fensters für die Fahrzeugtür auf. Daneben weist eine solche Fahrzeugtür auch regelmäßig Türbleche zum flächigen Abdecken des Türrahmens auf.

Aus dem Stand der Technik ist es bekannt, den zunächst separat zu dem Tür- rahmen ausgebildeten Fensterrahmen zwecks Befestigung an dem Türrahmen mit dem Türrahmen zu verschweißen.

Nachteilig an diesem Ansatz ist es, dass ein solcher Schweißvorgang verhältnismäßig arbeitsintensiv und daher teuer ist. Ebenso ist ein nachträgliches Lösen der Befestigung, beispielsweise für eine Reparatur o.dgl., aufwändig . Ausgehend von dem Stand der Technik besteht folglich die Aufgabe der Erfindung darin, eine Fahrzeugtür bereitzustellen, welche in der Herstellung einfacher und kostengünstiger ist. Bezogen auf eine Fahrzeugtür mit den Merkmalen des Oberbegriffs von Anspruch 1 wird diese Aufgabe durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils von Anspruch 1 gelöst.

Die vorschlagsgemäße Fahrzeugtür, bei welcher es sich insbesondere um eine Fahrgasttür für ein Fahrzeug des öffentlichen Personenverkehrs handeln kann, weist einen Fensterrahmen zur Aufnahme eines Fensters auf, wobei der Fenster- rahmen mindestens ein Rahmenelement zur Aufnahme eines jeweiligen Fensterrands des Fensters aufweist. Die Fensterränder bilden also die Begrenzung des ebenen Fensters. Die vorschlagsgemäße Fahrzeugtür weist ebenso einen Türrahmen zur Aufnahme des Fensterrahmens auf, wobei der Türrahmen mindes- tens ein Türprofil aufweist und wobei das mindestens eine Rahmenelement jeweils ein Fensterprofil aufweist. Mit dem Begriff„Profil" allgemein und speziell mit den Begriffen Türprofil und Fensterprofil ist hier und nachfolgend ein jeweiliges Bauelement bzw. ein Teil eines Bauelements mit einer Längsausdehnung gemeint, wobei der Querschnitt des Profils entlang der Längsausdehnung zumin- dest abschnittsweise gleich ist. Insoweit der Türrahmen den Fensterrahmen in einer Ebene des Fensters - der Fensterebene - umgibt, weist der Türrahmen ein nach innen weisendes Türprofil und der Fensterrahmen ein nach außen weisendes Fensterprofil auf. Die vorschlagsgemäße Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Fensterprofil bezogen auf eine Bewegung in einer Löserichtung senkrecht zum vom jeweiligen Rahmenelement aufgenommenen Fensterrand formschlüssig mit einem jeweiligen Türprofil in Eingriff steht. Es steht also vorschlagsgemäß mindestens ein Türprofil mit einem entsprechenden Fensterprofil des mindestens einen Rahmenelements in Eingriff. Vorzugsweise entspricht die Anzahl der Rahmenelemente der Anzahl der Türprofile, sodass das Fensterprofil jedes Rahmenelements mit einem entsprechenden Türprofil des Türrahmens in Eingriff steht. Die obige Löserichtung liegt in derjenigen Ebene, in welcher sich das Fenster erstreckt. Diese Ebene entspricht der obigen Fensterebene. Darüber hinaus ist diese Löserichtung senkrecht zu dem als linienartig gedachten Fensterrand angeordnet. Die spezielle Ausrichtung der Löserichtung entspricht dabei weiter derjenigen Richtung, welche das Fensterprofil von dem Türprofil wegführt, sodass also eine Bewegung des Rahmenelements in die Löserichtung zu einem Lösen von dem Türrahmen führen würde. Folglich ergibt sich für jeden speziellen Eingriff zwischen einem Fensterprofil und einem Türprofil eine zugeordnete Löserichtung. Der formschlüssige Eingriff des Fensterprofils mit dem Türprofil steht einer solchen Bewegung in Löserichtung dann vorschlagsgemäß grundsätzlich durch die- sen Formschluss im Weg. Der formschlüssige Eingriff bezieht sich hier speziell auf den Eingriff zwischen dem Fensterprofil und dem Türprofil und nicht auf einen jeweiligen Formschluss mit weiteren Elementen wie z. B. Befestigungselementen.

Im Gegensatz zu dem Ansatz aus dem Stand der Technik ist es also vorschlags- gemäß weder eine stoffschlüssige Verbindung, welche ein Ablösen des Rahmenelements von dem Türrahmen verhindert, noch ein von dem Fensterprofil und Türprofil separates Befestigungselement wie z. B. eine Schraube. Eine solche formschlüssige Verbindung im Sinne des Vorschlags kann ohne eine Bearbeitung hergestellt werden, wie sie etwa für einen Stoffschluss erforderlich ist. Neben dem formschlüssigen Eingriff in Löserichtung kann ein Formschluss auch für Bewegungen in einigen oder allen anderen Richtungen zwischen dem Fensterprofil und dem Türprofil bestehen.

Eine bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil und dem jeweiligen Türprofil eine Schnappverbindung bildet. Eine solche Schnappverbindung lässt sich besonders einfach herstellen, z. B. durch Zusammenführen des mindestens einen Fensterprofils und des jeweiligen Türprofils, was einem Zusammenführen des Rahmenelements mit dem Türrahmen entspricht. Zumindest das Fensterprofil oder das Türprofil verformt sich bei einer solchen Schnappverbindung elastisch und verhakt sich anschließend mit dem jeweils anderen Verbindungspartner, sodass also die Elastizität des Fensterprofils und/oder des Türprofils zum Herstellen des formschlüssigen Eingriffs ausgenutzt wird. Hier kann es weiter sein, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil und dem jeweiligen Türprofil eine unlösbare Schnappverbindung bildet. Das bedeutet, dass eine auf das Fensterprofil in Löserichtung wirkende Kraft keine derartige elastische Verformung des Türprofils bewirkt, welche den Formschluss aufheben könnte. Weiter ist es bevorzugt, dass der formschlüssige Eingriff zwischen dem mindestens einen Fensterprofil und dem jeweiligen Türprofil ein kraftformschlüssiger Eingriff ist. Dann liegt neben dem Formschluss auch ein Kraftschluss vor.

Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Türprofil federnde

Schnapphaken zum Hintergreifen von Vorsprüngen des jeweiligen Fensterprofils beim Herstellen des formschlüssigen Eingriffs umfasst. Bevorzugt ist, dass die Schnapphaken zueinander federn. Das bedeutet, dass die Schnapphaken sich durch ihre federnde Auslenkung annähern. Alternativ hierzu kann es auch sein, dass das mindestens eine Fensterprofil federnde Schnapphaken zum

Hintergreifen von Vorsprüngen des jeweiligen Türprofils beim Herstellen des formschlüssigen Eingriffs umfasst. Auch bei dieser Variante, bei welcher die Zuordnung von Schnapphaken und Vorsprüngen zu Fenster- und Türprofil vertauscht ist, federn die Schnapphaken bevorzugt zueinander. Es kann auch sein, dass sowohl das Fensterprofil als auch das Türprofil Strukturen aufweisen, welche sowohl als Schnapphaken im vorliegenden Sinne als auch als Vorsprünge verstanden werden können. In so einem Fall kann also ein- und dieselbe Struktur einen Schnapphaken und einen Vorsprung bilden, was dann für die entsprechende Gegenstruktur ebenfalls gilt.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist vorgesehen, dass die Vorsprünge des mindestens einen Fensterprofils zur federnden Auslenkung beim Hintergreifen dieser Vorsprünge durch die jeweiligen Schnapphaken eingerichtet sind . Hier kann es sein, dass die Vorsprünge voneinander federn. Das bedeutet, dass die Vorsprünge sich durch die federnde Auslenkung voneinander entfernen. Eine Alternative zu dieser bevorzugten Ausfüh- rungsform sieht vor, dass die Vorsprünge des mindestens einen Türprofils zur federnden Auslenkung beim Hintergreifen dieser Vorsprünge durch die jeweiligen Schnapphaken eingerichtet sind. Dies stellt wiederum eine Vertauschung wie oben beschrieben dar, bei welcher es ebenfalls bevorzugt ist, dass die Vorsprünge voneinander federn.

Eine bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass die Vorsprünge und die Schnapphaken nach dem Herstellen des formschlüssigen Eingriffs im Wesentlichen in eine jeweilige Ruhestellung zurückfedern.

Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass die Schnapphaken jeweils eine Stoßfläche aufweisen und die Vorsprünge jeweils einen im Wesentlichen zu der Stoßfläche koplanaren Anschlag aufweisen, sodass durch den Eingriff zwischen dem Fens- terprofil und dem Türprofil die Stoßfläche an dem jeweiligen Anschlag anliegt. Der Anschlag ist koplanar zu der Stoßfläche in dem Sinne, dass die beiden durch die jeweiligen Flächen definierten Ebene sich nicht schneiden, im analogen Sinne zur Parallelität bei Geraden . Die obige jeweils eine Stoßfläche weist vorzugsweise in Löserichtung, wobei diese Richtung durch die Normale auf die Stoßfläche definiert ist. Auf diese Weise kann das Zusammenfügen der Rahmenelemente mit dem Türrahmen ohne ein wesentliches Risiko einer Beschädigung der Fügeteile bewirkt werden. Auch hier kann ein- und dieselbe Struktur gleichermaßen als Stoßfläche wie als Anschlag im vorliegenden Sinne verstanden werden.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist vorgesehen, dass das mindestens eine Rahmenelement sich im Wesentlichen über eine gesamte Randlänge des jeweils aufgenommenen Fensterrands erstreckt. Hier kann es weiter sein, dass das Fensterprofil des mindestens einen Rahmenelements sich mindestens über eine halbe Randlänge des jeweils aufgenommenen Fensterrands erstreckt. Dies ermöglicht einen möglichst geschlosse- nen bzw. umlaufenden Fensterrahmen.

Eine bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Türprofil sich mindestens über eine halbe Randlänge desjenigen Fensterrands erstreckt, welcher Fensterrand von demjenigen Rahmenelement aufgenommen ist, dessen Fensterprofil mit dem mindestens einen Türprofil in Eingriff steht.

Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass der Türrahmen einen Türrahmenkörper zum Stützen des Fensterrahmens am Fahrzeug aufweist, welcher Türrahmenkörper einstückig mit einem jeweiligen Türprofil ausgeführt ist. Dabei kann der Türrahmenkörper selbst - wie unten noch beschrieben wird - mehrteilig sein. Diese bevorzugte Ausführungsform hat den Vorteil, dass das Profil für den formschlüssigen Eingriff bereits dem Element entspricht, welches gegenüber dem Fenster- rahmen - und damit auch dem Fenster - eine tragende oder stützende Funktion hat. Eine bevorzugte Weiterentwicklung sieht vor, dass der Türrahmenkörper ein mit ihm einstückig ausgeführtes Außenprofil aufweist, welches gegenüber liegend zu dem Türprofil angeordnet ist und dem Fensterprofil entspricht. Auf diese Weise kann an dem Türrahmenkörper auch an seinem äußeren Umfang eine Verbin- dung hergestellt werden, welche im Wesentlichen der Verbindung zwischen dem Türrahmen und dem Fensterrahmen entspricht. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist vorgesehen, dass der Türrahmenkörper drei Körperelemente mit jeweils einem Türprofil zum Abschließen des Fensterrahmens an drei Seiten aufweist. Das jeweilige Türprofil ist dabei vorzugsweise mit dem Körperelement einstückig ausgeführt. Dabei kann es insbesondere sein, dass die Körperelemente im Wesentlichen in einer Rahmenebene angeordnet sind und dass benachbarte Körperelemente zueinander in einem Winkel von im Wesentlichen 90° angeordnet sind . Diese Rahmenebene kann dabei der obigen Fensterebene entsprechen. Körper- elemente gelten in diesem Sinne als benachbart, wenn ihr kleinster Abstand zueinander geringer ist als der jeweils kleinste Abstand zu anderen Körperelementen.

Eine bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist da- durch gekennzeichnet, dass die Körperelemente jeweils separat ausgeführt und benachbarte Körperelemente durch separate Befestigungsmittel und/oder durch einen jeweiligen Stoffschluss miteinander verbunden sind . Als Befestigungsmittel kommen hier insbesondere Niete und Schrauben in Betracht. Ein Stoffschluss im vorliegenden Sinne kann durch eine Schweiß- oder eine Klebeverbindung herge- stellt werden.

Alternativ zu der obigen einstückigen Ausführung des Türprofils mit dem Türrahmenkörper ist bevorzugt vorgesehen, dass der Türrahmen einen Türrahmenkörper zum Stützen des Fensterrahmens am Fahrzeug sowie ein von dem Tür- rahmenkörper separates Profilelement umfasst, dass das Profilelement das mindestens eine Türprofil umfasst und mit diesem einstückig ausgeführt ist, dass das Profilelement mindestens ein dem Fensterprofil entsprechendes Außenprofil aufweist und der Türrahmenkörper ein dem Türprofil entsprechendes Innenprofil aufweist und dass das Innenprofil mit dem Außenprofil formschlüssig in Eingriff steht. Mit anderen Worten ist also ein separates Profilelement zwischen dem Türrahmenkörper und dem Fensterrahmen angeordnet. Solche Profilelemente können dann auch in größerer Zahl zwischen dem Türrahmenkörper und dem Fensterrahmen angeordnet werden, sodass basierend auf der selben Art der Verbindung eine Anpassung zwischen der Größe des Fensterrahmens und der Größe des Türrahmenkörpers vorgenommen werden kann. Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür ist dadurch gekennzeichnet, dass der Fensterrahmen mindestens drei Rahmenelemente aufweist, sodass mindestens drei Fensterränder des Fensters von jeweils einem Rahmenelement aufgenommen sind . Eine diesbezügliche bevorzugte Ausgestaltung sieht vor, dass die Rahmenelemente im Wesentlichen in der Rahmenebene angeordnet sind und dass benachbarte Rahmenelemente zueinander in einem Winkel von im Wesentlichen 90° angeordnet sind.

Es ist bevorzugt, dass die Rahmenelemente im Wesentlichen aus Metall beste- hen. Alternativ oder zusätzlich kann der Türrahmen und insbesondere der Türrahmenkörper 13 im Wesentlichen aus Metall bestehen. Dabei kommen auch Legierungen in Betracht. Bevorzugt ist weiter, dass das Metall Aluminium umfasst.

Weiter sieht eine bevorzugte Ausführungsform der vorschlagsgemäßen Fahrzeug- tür vor, dass die Fahrzeugtür mindestens ein Türblech zur Befestigung an dem Türrahmen aufweist, sodass das an dem Türrahmen befestigte mindestens eine Türblech den Türrahmen und den Fensterrahmen im Wesentlichen vollständig abdeckt und eine jeweilige Fensteröffnung des mindestens einen Türblechs ein von dem Fensterrahmen aufgenommenes Fenster vorzugsweise im Wesentlichen vollständig freigibt.

Weitere Einzelheiten, Merkmale, Ziele und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels erläutert. In der Zeichnung zeigt

Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür in einer partiellen Draufsicht,

Fig. 2 eine Teil-Schnittansicht der Fahrzeugtür der Fig. 1,

Fig. 3a-c) eine Perspektivansicht der Fahrzeugtür der Fig . 1 und

Fig. 4 eine weitere Perspektivansicht der Fahrzeugtür der Fig . 1 mit Türblechen. Bei der vorschlagsgemäßen Fahrzeugtür, welche in dem Ausführungsbeispiel der Fig. 1 partiell dargestellt ist, handelt es sich um eine Fahrgasttür für ein Fahrzeug des öffentlichen Personenverkehrs und speziell um eine Fahrgasttür für eine Untergrundbahn (auch als U-Bahn oder Metro bezeichnet). Erkennbar ist einer- seits der Fensterrahmen 1 zur Aufnahme eines - hier an sich nicht dargestellten - Fensters. Von diesem Fensterrahmen sind in der Fig . 1 drei Rahmenelemente 2a,b,d zur Aufnahme eines jeweiligen Fensterrands des Fensters zu erkennen. Alle vier Rahmenelemente 2a-d des Fensterrahmens 1 sind in der Fig. 3 und speziell in der Fig. 3a dargestellt. Andererseits ist in der Fig . 1 auch der Türrahmen 3 zur Aufnahme des Fensterrahmens 1 teilweise dargestellt.

Das Türprofil 4 des Türrahmens 3 sowie das Fensterprofil 5 des Rahmenelements 2b sind in der Schnittansicht der Fig. 2 zu erkennen, in welcher auch die Löserichtung 6 eingetragen ist. Diese Löserichtung 6 steht senkrecht zu dem vom Rahmenelement 2b aufgenommenen Fensterrand, wobei weder dieser Fensterrand noch das entsprechende Fenster in der Fig. 2 dargestellt sind. Aus der Form und Lage der Fensteraufnahmeöffnung 7 ergibt sich aber ohne Weiteres die Lage des von dem Rahmenelement 2b aufgenommenen Fensterrands. Ebenso ist der formschlüssige Eingriff zwischen dem Fensterprofil 5 und dem Türprofil 4, wel- eher eine unlösbare Schnappverbindung bildet, in der Fig. 2 zu erkennen. Eine Lösebewegung des Fensterprofils 5 in Löserichtung 6 relativ zu dem Türprofil 4 wird durch den formschlüssigen Eingriff verhindert.

In dem dargestellten Ausführungsprofil weisen die drei Rahmenelemente 2a-c das Fensterprofil 5 auf. Entsprechend weist in dem Ausführungsbeispiel auch der Türrahmen 3 das Türprofil 4 dreifach auf, nämlich jeweils einmal für jedes Rahmenelement 2a-c zum Eingriff mit dem Fensterprofil 5 des jeweiligen Rahmenelements 2a-c. Insofern gilt also die Teil-Schnittansicht der Fig. 2 hinsichtlich des formschlüssigen Eingriffs des Fensterprofils 5 mit dem Türprofil 4 für die Rah- menelemente 2a-c und die entsprechenden Abschnitte des Türrahmens 3. Das Rahmenelement 2d weist in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel kein Fensterprofil 5 auf und wird daher auf andere Art und Weise - auf welche es hier nicht ankommt - mit dem entsprechenden Abschnitt des Türrahmens 3 verbunden. Denkbar wäre ebenso, dass auch das Rahmenelement 2d ein Fensterprofil 4 und der entsprechende Abschnitt des Türrahmens 3 ein Türprofil 5 aufweist. Ebenso in der Fig . 2 ist zu erkennen, dass das Türprofil 4 zueinander federnde Schnapphaken 8a, b aufweist, welche Schnapphaken 8a, b Vorsprünge 9a, b des Fensterprofils 5 hintergreifen. Bei diesem Hintergreifen federn die Vorsprünge 9a, b voneinander weg. Im Zustand des hergestellten formschlüssigen Eingriffs federn sowohl die Schnapphaken 8a, b als auch die Vorsprünge 9a, b im Wesentlichen - also zwar weit gehend, aber nicht ganz vollständig - in ihre jeweilige Ruhestellung zurück. Die Schnapphaken 8a, b weisen jeweils eine Stoßfläche 10 auf, welche im dargestellten Zustand des hergestellten formschlüssigen Eingriffs an einem jeweiligen Anschlag 11 der Vorsprünge 9a, b anliegen. Da speziell bei diesem Ausführungsbeispiel ein wechselseitiges Hintergreifen erfolgt, könnten aber im Prinzip auch die Vorsprünge 9a, b als solche Schnapphaken und die Schnapphaken 8a, b als Vorsprünge verstanden werden.

Aus der Zusammenschau der Fig . 1 mit den Fig . 3a und 3b geht weiter hervor, dass sich das Rahmenelement 2a, sein Fensterprofil 5 und das entsprechende Türprofil 4 im Wesentlichen über die gesamte Randlänge 12b - entsprechend der kürzeren Seite des rechteckartigen Fensterrahmens 1- des von dem Rahmenelement 2a aufgenommenen Fensterrands erstrecken. Die Rahmenelemente 2b, d ihre jeweiligen Fensterprofile 5 und die entsprechenden Türprofile 4 wiederum erstrecken sich im Wesentlichen über die gesamte Randlänge 12a des jeweils aufgenommenen Fensterrands, was der längeren Seite des rechteckartigen Fensterrahmens 1 entspricht.

Bei der Fahrzeugtür des Ausführungsbeispiels sind die drei Türprofile 4 des Tür- rahmens 3 - entsprechend den Rahmenelementen 2a-c des Fensterrahmens 1 - einstückig mit dem Türrahmenkörper 13 ausgeführt, also mit demjenigen Teil des Türrahmens 3, welcher den Fensterrahmen 1 am Fahrzeug stützt. Dieser Türrahmenkörper 13 ist als solcher in der Fig . 3b dargestellt. Prinzipiell könnten die Türprofile 4 auch als separate Bauteile an dem Türrahmenkörper 13 befestigt sein. Gegenüberliegend zu den Türprofilen 4, also bezogen auf den Fensterrahmen 1 nach außen weisend, weist der Türrahmenkörper 13 jeweils ein Außenprofil 14 auf, welches gemäß der Fig . 2 dem Fensterprofil 5 entspricht und welches ebenfalls einstückig mit dem Türrahmenkörper 13 ausgeführt ist. Der Türrahmenkörper 13 des Ausführungsbeispiels weist insgesamt und wie in der Fig . 3b dargestellt vier Körperelemente 15a-d zum Abschließen des Fenster- rahmens 1 auf, wobei die drei Körperelemente 15a-c das jeweils einstückig mit dem Körperelement ausgeführte Türprofil 4 aufweisen. Ebenso weist der Türrahmenkörper 13 noch ein weiteres Körperelement 15e auf, welches aber nicht den Fensterrahmen 1 abschließt und hier nicht weiter von Belang ist.

Die Körperelemente 15a-d zum Abschließen des Fensterrahmens 1 liegen in einem Winkel von jeweils 90° zueinander in einer Ebene, welche als Rahmenebene bezeichnet wird und welche auch der Fensterebene entspricht - also derjenigen Ebene, in welcher auch das von dem Fensterrahmen 1 aufgenommene Fenster liegt. Jeweils benachbarte Körperelemente 15a-d zum Abschließen des Fensterrahmens 1 sind miteinander verschraubt, wobei auch eine Schweiß- oder eine Klebeverbindung in Betracht käme. Auch die Rahmenelemente 2a-d sind in dieser Rahmenebene angeordnet, wobei ebenfalls jeweils benachbarte Rahmenelemente 2a-d einen Winkel von 90° bilden. Sowohl der Türrahmenkörper 13 als auch der Fensterrahmen 1 insgesamt bestehen aus einer Aluminiumlegierung .

Bei einer bevorzugten Reihenfolge der Herstellung der Fahrzeugtür des Ausführungsbeispiels werden zunächst und gemäß der Darstellung der Fig . 3a die Rahmenelemente 2a-d zum Bilden des Fensterrahmens 1 zur Aufnahme des Fensters miteinander verbunden, wobei hier die Rahmenelemente 2a-d beispielhaft untereinander durch nicht näher beschriebene Verbindungsmittel verbunden werden. Anschließend wird der Fensterrahmen 1 in den Türrahmen 3 unter Herstellung der jeweiligen formschlüssigen Eingriffe zwischen den Fensterprofilen 5 und den Türprofilen 4 eingebracht. Dabei ist der Türrahmen 3 regelmäßig an mindestens einer Seite und vorzugsweise an zwei Seiten offen. Nach dem Einbringen des Fensterrahmens 1 wird der Türrahmen 3 geschlossen, sodass der in der Fig. 3c dargestellte Zustand eintritt. Die Fig. 3b zeigt dabei nur zur Verdeutlichung den geschlossenen Türrahmen 3 ohne Fensterrahmen 1. Als weiteren Verfahrensschritt zeigt die Fig. 4 die Anordnung von Türblechen 16a, b. Speziell weist die Fahrzeugtür des Ausführungsbeispiels zwei Türbleche 16a, b auf, welche an dem Türrahmen 3 befestigt werden. Dabei bedecken sie den Türrahmen 3 und den Fensterrahmen 1 vollständig, geben aber das von dem Fensterrahmen 1 aufgenommene Fenster weitgehend durch ihre jeweilige Fens- teröffnung 17a, b frei.